Die Parteien – eine Lehrerin und spickmich.de – stritten über die Zulässigkeit der Speicherung und Veröffentlichung des Namens, der Schule, der unterrichteten Fächer, einer Benotung und von Zitaten der Klägerin auf der Internetplattform. Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden, daß dies als Meinungsfreiheit zulässig ist.

Wir bei PI halten aber einzelne Lehrer in einzelnen Klassen in einzelnen Schulen nicht für so wichtig und gehen deshalb analog umso mehr davon aus, daß wir selbstverständlich viel wichtigere Organisationen und Personen bei Vereinen, Parteien, unter den Politikern und in den Medien auch uneingeschränkt speichern, bewerten, benoten und zitieren dürfen! Man denke dabei z.B. auch an Mannheimers „Nürnberg 2.0“! Da kann der BGH jetzt nichts mehr dagegen haben! Was die erlaubte Wortwahl angeht, machen wir uns bei Gelegenheit in spickmich.de kundig. (Vielleicht kennen sich da ein paar Leser bereits aus?) Ausführlicher Bericht samt Urteil bei den Rechtsanwälten hier!

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Verdammte Neugierde 😀

    Spickmich geht nur mit Anmeldung.

    Aber im Prinzip ist es eh wieder egal.

    PI wird von den Benoteten eh als rechtspopulistisch bezeichnet, nur böse Rechtspopulisten kritisieren gute Linkspolitiker.

  2. Das ist sicher eine höchst gefährliche Sache, wenn Schüler die Lehrer öffentlich, mit Namen und Kommentare nennen dürfen.

    Aber sei es wie es sein soll, dann wäre es gerecht, wenn auch die Lehrer bestimmte Schüler in ihrer Klasse mit ihrem Betragen, mit ihren Fehlzeiten, mit ihren Ausreden, mit ihren Klausurnoten beurteilen, mit Namen und Herkunft benennen dürfen. Dürfen die Lehrer das?

    h2so4

  3. Wenn schon denn schon müssen auch die Lehrer ihre Schüler kritisieren dürfen. Gleiches Recht für alle!

  4. Wäre mir als Lehrer das widerfahren, wäre ich ab sofort wegen eines burn out dauerhaft krank geschrieben. Schüler dürfen sich heute fast alles rausnehmen; nur lernen müssen sie nicht mehr.

  5. #3 Hotte H. (16. Okt 2011 22:48)

    Egal. Die Masseneinwanderung von Moslems währt nun schon ein paar Jährchen und die Probleme sind deswegen auch seit Jahren die gleichen.

  6. Hätten sie es verboten und geschlossen wäre an anderer Stelle wo die deutsche Regierung keinen Zugriff drauf hätte das nächste Portal eröffnet worden welches sich nicht mehr um Drohungen kümmern würde. Deshalb haben sie es „erlaubt“.

  7. Man denke dabei z.B. auch an Mannheimers “Nürnberg 2.0?! Da kann der BGH jetzt nichts mehr dagegen haben!

    Nur wen Mannheimer nicht in Nürnberg 2.0 schreibt

  8. #6 Civis (16. Okt 2011 22:52)

    Die Masseneinwanderung von Moslems währt nun schon ein paar Jährchen und die Probleme sind deswegen auch seit Jahren die gleichen.

    Dass die Probleme bei einer anhaltenden Einwanderung von Moslems und der damit zwangsläufig verbundenen ständigen Erhöhung der Zahl der Moslems immer die gleichen sind, würde mich doch sehr wundern. Das würde ja bedeuten, dass wir damals mit 1.000 Moslems in Deutschland schon genau so viel Probleme hatten wie jetzt mit 10 Millionen.

  9. #4 Mexxes; Wann hast du zuletzt ein Zeugnis in der Hand gehabt, da wurden zumindest früher mal die Schüler bewertet. Heute soll das aber in manchen Gegenden auch schon verpönt sein. Allerdings ist mir etwas unklar, warum man die Kinder dann überhaupt noch in die Schule schickt, einfach jedem ne gute Note, ob er da war oder nicht, egal.

    #9 Hotte H.; Gefühlte 10 Mio dürften allein die Türken bei uns sein, aber Araber, Libanesen usw sind auch noch da und überwiegend Moslems.

  10. #9 Hotte H.; Gefühlte 10 Mio dürften allein die Türken bei uns sein, aber Araber, Libanesen usw sind auch noch da und überwiegend Moslems.

    Stimmt!
    Moslems kommen nämlich zu uns Christen, weil wir noch nicht den hohen Lebensstandard haben wie z.B. ihre Glaubensbrüder in Saudiarabien, Sudan, Libanon, Türkei, Marokko usw .. Sie wollen uns selbtlos weiterentwickeln, bereichern, Deutschland aufbauen.
    ** würg, ich muß aufhören!**

  11. Solche Beiträge halte ich für mindestens ebenso wichtig, wie „Murat, Ali und Cem im U-Bahnhof“.

    Relevanzkönig Kewil.

    Der BGH erlaubt es kleinen und dummen Schülern, ihre Lehrer mit Vollzitaten und Namen an den Pranger zu stellen. Dann muss es auch Politiker-, Richter- oder Gender-Femoschlampen-Pranger geben. Von den kleinen und dummen Untergebenen.

  12. #9 Hotte H. (16. Okt 2011 23:11)

    dass wir damals mit 1.000 Moslems in Deutschland schon genau so viel Probleme hatten wie jetzt mit 10 Millionen.

    1.000 oder 10.000 wären eine homöopathische Dosis die nicht ins Gewicht fällt.

    Es gibt dazu einen sehr guten Bericht wie es sich mit steigender Prozentzahl von Problemmedaner_Innen in einer Gesellschaft und den damit verbundenen negativen Veränderung gibt.
    Die Probleme fangen bei an wenn 2,5% erreicht sind.

  13. #15 lorbas (17. Okt 2011 00:08)

    Korrektur

    #9 Hotte H. (16. Okt 2011 23:11)

    dass wir damals mit 1.000 Moslems in Deutschland schon genau so viel Probleme hatten wie jetzt mit 10 Millionen.

    1.000 oder 10.000 wären eine homöopathische Dosis die nicht ins Gewicht fällt.

    Es gibt dazu einen sehr guten Bericht wie es sich mit steigender Prozentzahl von Problemmedaner_Innen in einer Gesellschaft und den damit verbundenen negativen Veränderung verhält.
    Die Probleme fangen an wenn 2,5% erreicht sind.

    Den http://www.youtube.com/watch?v=qOttLGAO9L4&feature=fvsr gibts auch in deutsch.

  14. off topic:

    Das Rote Kreuz hat, um die bei uns existierenden Muslimverbände bei der Verwirklichung ihrer Pläne zu unterstützen, in Nürnberg eine internationale Konferenz mit dem Titel „Für Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration – Wie kann die Islamophobie in Europa überwunden werden?“ abgehalten. Diese Veranstaltung ist vom Islamwissenschaftler Prof. Dr. Mathias Rohe moderiert worden und es sind unter anderem der aus dem Senegal stammende ehemalige UN-Sonderberichterstatter über Rassismus Dr. Doudou Diène, der Koordinator des britischen Verwaltungsbezirks Calderdale für Maßnahmen gegen Rassismus und Diskriminierung Sail Suleman und der Vorsitzende des DITIB Türkisch-Islamischen Kulturvereins Nürnberg e.V. Ilhan Postaloglu aufgetreten.

    Rotes Kreuz gegen Rassismus
    (. . . . . .)
    „Migration ist für den jeden ein schwieriger Prozess – nicht selten die einzige Chance zum Überleben. Migration heißt Verlust von Heimat, von Gewissheit, oft von Familie. Migration nach Deutschland bedeutet aber auch: Neubeginn in einer freiheitlichen und rechtstaatlichen demokratischen Gesellschaft“, so beschreibt der BRK-Kreisvorsitzende in Nürnberg, die Situation im Freistaat. Hier haben etwa 20 Prozent der Einwohner Migrationshintergrund[1], in Nürnberg sind es sogar gut 38 Prozent[2]. Und obwohl viele dieser Menschen schon seit Jahren oder gar in zweiter und dritter Generation hier leben, ist ein friedliches Miteinander in Gefahr, weil Islamophobie weiter um sich greift.
    (. . . . . .)

    Die Teilehmer haben sich hierbei über das fundamentale Prinzip jeder Demokratie hinweggesetzt, dass die politische Willensbildung nur vom Volk ausgeht. Folgendes findet man auf der Seite 136 des Videotextes des bayerischen Fernsehens.

    BRK beklagt Islamfeindlichkeit

    Bei einer europäischen Konferenz des Bayerischen Roten Kreuzes in Nürnberg haben die Teilnehmer eine zunehmende Islamfeindlichkeit in Europa beklagt.

    Nationale Regierungen und Kommunen müssten einer solchen Stimmung mit Aufklärung, aber auch mit entsprechenden rechtlichen Regelungen entgegentreten, hieß es in einer Erklärung. Auch Nichtregierungsorganisationen seien aufgefordert, angemessene Maßnahmen gegen Islamfeindlichkeit zu entwickeln.

    Vielfach werde geleugnet, dass der Islam Teil unserer Kultur sei, kritisierten die über 200 Konferenzteilnehmer.

  15. Meine Einschätzung ist, dass die Lehrer auf Spickmich ganz überwiegend sehr fair bewertet werden. – Ich kann es beurteilen.

    Das wird uns doch bei den Politikern sicherlich auch gelingen. 😉

  16. #4 Mexxes

    Wenn schon denn schon müssen auch die Lehrer ihre Schüler kritisieren dürfen. Gleiches Recht für alle!

    Da ist aber ein Unterschied:
    Lehrer stehen im Staatsdienst. Wir alle sind also sozusagen deren Arbeitgeber. Selbstverständlich haben wir also das Recht, deren Arbeit zu kontrollieren und zu bewerten.
    Inwieweit Lehrer unsere Kinder bewerten und kritisieren dürfen, das entscheiden wiederum wir als deren Arbeitgeber.

    Gerade in Zeiten, in denen viele unfähige linksgrüne Lehrer ihr Unwesen treiben, sind solche Lehrerbewertungen notwendiger denn je.

  17. #11 lorbas (16. Okt 2011 23:44)

    „Hilfe wir verblöden: Look des Tages:roll: Kim Kardashian trägt jetzt Burka“

    ————————————-

    CULTURAL JIHAD: B-DASH! BURKA’ED KIM KARDASHIAN

    „It’s not important how many millions K-Dash was paid to go shop in Dubai. Who cares? What is important is that instead of being a role model and standing for free, empowered women, she donned the cloth coffin and went around looking like a a sack of potatoes. What an ass.

    Does this tool understand what that garb means? Perhaps Kim can take in a local caning or lashing….

    UPDATE: Headslap! K-dash is Armenian. She dons the garb of the ideology behind the genocide of millions of her people. Kardashian wearing the burka is akin to me wearing the swastika….“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/10/cultural-jihad-burkaed-kim-kardashian.html 😯

  18. Die heilige Blockwarterei ist immer noch eine der größten „Segnungen“ des Sozialismus, im letzten Jh. gleich zweimal erprobt. 👿

  19. @ #17 Walter M

    Das Rote Kreuz hat … in Nürnberg eine internationale Konferenz mit dem Titel „Für Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration – Wie kann die Islamophobie in Europa überwunden werden?“ abgehalten.

    Ach, eine Organisation, die durch das Kümmern um Migranten Geld verdient?

    Diese Veranstaltung ist vom Islamwissenschaftler Prof. Dr. Mathias Rohe moderiert worden

    Ach, ein Wissenschaftler, der mit dem Kümmern um Moslems Geld verdient?

    so beschreibt der BRK-Kreisvorsitzende in Nürnberg, die Situation im Freistaat. Hier haben etwa 20 Prozent der Einwohner Migrationshintergrund[1], in Nürnberg sind es sogar gut 38 Prozent[2].

    Das darf man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: Beinahe 40 Prozent – auf gut deutsch gesagt – Ausländer in einer Stadt, und das ist beileibe keine Ausnahme, sondern fast die Regel. Wo ist eigentlich da der Unterschied zu einem Überfall und einer Besatzung?

    Und da sollen wir uns noch dauernd Vorwürfe gefallen lassen, wie schräcklich fremdenfeindlich und rassistisch wir sind? Ich habe die Schnauze voll davon!

  20. „Vielfach werde geleugnet, dass der Islam Teil unserer Kultur sei, kritisierten die über 200 Konferenzteilnehmer. “

    genau das ist das problem. es wird von manchen leider immer noch geleugnet. ich weiß zwar nicht wer so dumm ist und das tut, aber gut.

    genau deshalb müssen wir den islam in deutschland abschaffen?

  21. Das deutsche Schulsystem ist sowieso am Ende.

    Durch weitere Einsparungen an der falschen Stelle (Bildung) und Gleichmacherei wird die Zukunft düster aussehen.

    Wer es sich noch leisten kann, schickt seine Kinder auf Privatschulen und zum Studieren ins Ausland.

    Der Haken?!

    Die Mittelschicht hat verloren und muss alles ausbaden.

    Nur noch die Eltern von der hauchdünnen Oberschicht –
    und die vielen „Armen“ können Dank „Bafög“ ihre Kinder studieren lassen.

    Z.B. : ein Polizeibeamter dessen Einkommen nur etwas über dem „Bafög“Satz liegt, kann es sich nicht mehr leisten sein Kind studieren zu lassen.

  22. Betr: Civis 16.10.2011, 22:50 Uhr.
    „…..nur lernen müssen sie nicht mehr.“ Auch für diese „Lernunwilligen“ gilt der Grundsatz : Non scholae, sed vitae discimus.
    Wer in der Schule mit „Sechsern“ geglänzt hat, wird auch im weiteren Leben nicht mit “ Einsern“ leuchten.

  23. #32 Brak (17. Okt 2011 10:32)

    Die Sache ist korrekt, wer von öffentlichen Geldern lebt, soll benotet werden dürfen….

    Jaja. Weil ja Minderjährige, die hauptsächlich mit der (kommenden) Pubertät, ihrer X-Box oder dem Dschungelcamp beschäftigt sind, so intelligent und objektiv einen Sachverhalt oder eine Person beurteilen können. Hähä. „Mamaaaaa, der Lehrer Müüülller war gääämain zu miiir!“ Plärr.
    Wovon träumen Sie eigentlich nachts?

    Da werden Existenzen vernichtet. ICH kenne einige Grundschullehrer persönlich. Deren Job möchte ich nicht mal für ne Million im Jahr machen. Die werden nachts um 22:00 Uhr noch von wütenden Eltern wegen einer 4 angerufen und bedroht.
    Sie wissen ja gar nicht, wovon Sie schreiben. Ehrlich.

  24. Also meines Wissens ist Herr Mannheimer dem Portal Nürnberg 2.0 positiv gegenüber eingestellt, aber ist nicht Teil dessen.

    Mein Kenntnisstand kann aber auch bereits Veraltet sein…

  25. Der BGH erlaubt es kleinen und dummen Schülern, ihre Lehrer mit Vollzitaten und Namen an den Pranger zu stellen. Dann muss es auch Politiker-, Richter- oder Gender-Femoschlampen-Pranger geben. Von den kleinen und dummen Untergebenen.

    Solange der Betroffene gegen den Betreiber des Forums bei unzulässigen, weil beleidigenden, unwahren oder schmähenden Äußerungen vorgehen könne, trete das Interesse an der Individualisierung desjenigen, der die Bewertung abgebe, hinter dem Schutz der Freiheit eines breiten Kommunikationsprozesses über die Qualität der Bildungsarbeit zurück.

    Also herr „Mannheimer“ braucht ein Impressum

    Die Bewertungsseiten seien nicht bei Eingabe des Lehrernamens mit einer Internetsuchmaschine auffindbar. Auch über das Schülerportal http://www.spickmich.de sei es nicht Erfolg versprechend, nur über die Eingabe des Namens nach der Bewertung des Lehrers zu suchen.

    Das sieht bei Nürnberg 2.0 auch anders aus.
    @#36 Rose Nylund

    Da werden Existenzen vernichtet. ICH kenne einige Grundschullehrer persönlich. Deren Job möchte ich nicht mal für ne Million im Jahr machen. Die werden nachts um 22:00 Uhr noch von wütenden Eltern wegen einer 4 angerufen und bedroht.

    Die persönlichen Daten der Klägerin in Form ihres Klarnamens, der Schule, an der sie unterrichte, und der unterrichteten Fächer seien ohne Mühe aus einer allgemein zugänglichen Quelle, nämlich der Homepage der Schule zu entnehmen.

    also auch nichts Neues

  26. Ich bin kein Lehrer, aber dieses spickmich finde ich Superübel!

    Kann das sein das vom Elternhaus „laizes faire“ verzogene Nintendozocker die Arbeit eines Lehrers beurteilen?

    Wie denn?

    Wenn all die kleinen „Einsteins“ beste Manieren und höchsten Eifer an den Tag legen würden wäre auch das „Pädagogische Fachpersonal“ in der Lage entsprechende Zensuren zu vergeben.

    Aber aus Dattelholz und Trauerulme macht auch der beste Schreiner keinen Mahagonischrank.

    Leistung ist eine Bringschuld der Schüler, bis zur Erfindung biokinetischer Speichermedien und menschlicher „plug-ins“ wird das auch so bleiben.

  27. Studiengebühren abschaffen? Eine Katastrophe!

    Hochschulen kaufen endlich wieder Lehrbücher, Labore bestellen Mikroskope, neue Dozenten werden eingestellt: Die Universitäten profitieren enorm von den Studiengebühren. Trotzdem schaffen immer mehr Bundesländer die Mitfinanzierung durch die Studenten ab – eine kurzsichtige Entscheidung mit massiven Folgen.

    http://www.sueddeutsche.de/karriere/zahlen-fuers-studium-studiengebuehren-abschaffen-eine-katastrophe-1.1166224

Comments are closed.