Der Bayerische Rundfunk hat am 16. Oktober den 45-minütigen Radiobeitrag „Die Freiheit, die sie meinen“ über die rechte Medienszene gesendet. Neben der JUNGEN FREIHEIT und der Preußischen Allgemeinen lag der Fokus auch auf PI. Immerhin wurde dabei das erste Mal ein Artikel analysiert und nicht zum x-ten Mal im Kommentarbereich mit der Lupe nach Grenzwertigem gesucht. Es ist aber schon erbärmlich, mit welch haarsträubenden Klimmzügen die BR-Redakteure versuchten, PI in ein scharfrechtes Licht zu rücken.

(Von Michael Stürzenberger)

In der Sendung erzählte beispielsweise ab 37:25 der besonders schlaue Interviewpartner Richard Gebhardt, „Experte“ für die „Neue Rechte“ an der Uni Aachen, dass der gewöhnliche PI-ler angesichts der multikulturellen Vielfalt am Strand von Israel den Eindruck bekommen müsste, dass dies der „Vorhof zur Hölle“ wäre. Diesen Unfug glaubte er in einem taz-Interview mit Hannes Stein gelesen zu haben. Als ob Islamkritiker grundsätzlich etwas gegen Völkervielfalt hätten. Wollen wir uns doch einmal den Film ansehen, den die PI-Gruppe München im vorletzten Jahr in Israel drehte – zufällig auch am Strand von Tel Aviv:

Die Pro-Positionierung von PI zu Amerika und Israel sei laut Gebhardt allen Ernstes nur ein „Fetisch, der aufgebaut wird, um gegen die fremdländische Invasion der grünen Pest, der Muslime, agitieren zu können“.

Dieser Politikwissenschaftler glaubt in einem PI-Artikel über die Unfallflucht eines türkischstämmigen Mitbürgers in Berlin eine „Technik des Rassismus“ zu erkennen. Wenn man also die türkische Abstammung eines eingedeutschten Kriminellen darstellt, beweise man nach der Auffassung Gebhardts ein „stures Festhalten am alten preußischen Staatsbürgerschaftsrecht von 1913“. Wer sich die gesammelten Weisheiten der linksverdrehten Zündfunk-Sendung antun möchte, kann ab 28:35 deren Einschätzung über den „bekanntesten und einflußreichsten islamkritischen Blog hierzulande“ hören. Man zitiert auch aus dem PI-internen email-Verkehr und den Skype-Konferenz-Chats. Das einzig Negative, was die linken Schnüffler aus der riesigen Datenmenge dort anscheinend herauslesen konnten, ist eine angebliche „Eitelkeit“ von PI-Gründer Stefan Herre. PI sei darüber hinaus „mehr als der Stammtisch der Islamkriker im Netz“, es sei eine „Organisation“ mit einer „gut funktionierenden Infrastruktur“, mit „Ortsgruppen in ganz Deutschland“ und einem „politischen Arm“, der FREIHEIT. Die PI-Gruppen organisierten Demos und „störten“ Veranstaltungen, auf denen der Islam „neutral“ diskutiert werde.

Um das Manifest von Anders Breivik und seine europäische Unabhängigkeitserklärung „2083“ mit den Eckpunkten „Der Aufstieg des kulturellen Marxismus“, „Die islamische Kolonisierung“, „Hoffnung“ und „Ein neuer Anfang“ geht es gleich zu Beginn ab 00:15. Die JUNGE FREIHEIT wird ab 5:50 als „sehr weit rechts“ stehend dargestellt. Blaue Narzisse und Sezession bekommen ab 15:40 ihre Stigmatisierungen ab. Als „schlechtes Epigonentum“ bezeichnet man die originellen Aktionen der Konservativ-Subversiven Aktion. Das Argument der Zündfunkler: Es habe keinen Sinn, sich gegen die multikulturelle Realität zu wehren, denn sie sei sowieso nicht mehr abzuwenden. Es gebe außerdem keinen Geert Wilders oder Jörg Haider in Deutschland, „nur einen Holger Apfel“. Vom „deutschen Geert Wilders“, wie der SPIEGEL René Stadtkewitz bezeichnet hatte, ist nicht die Rede.

Der Zündfunk – ein typisches Beispiel für die linksverdrehte Medienlandschaft in Deutschland.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

85 KOMMENTARE

  1. „Zündfunk“ in wikipedia:

    „Der Zündfunk entwickelte sich vom „Jugendfunk” zu einem modernen Zielgruppenprogramm mit unabhängigen und kritischen Inhalten weiter. Man griff seit den 1970er Jahren politisch brisante Themen etwa in Sendungen über die sogenannten Haidhausener Krawalle, die Proteste gegen das Atomlager Wackersdorf, gegen die Schließung von Jugendzentren, über den Deutschen Herbst 1977, die Anti-AKW-Proteste, den Mauerfall und das Wiederaufleben des Rechtsextremismus in den frühen 90ern auf. Die Redaktion versuchte in Zeiten des Kalten Kriegs, das andere Deutschland, die DDR, nicht als Zerrbild hinzustellen, sondern den Alltag jenseits von Todesstreifen und Mauer aufzuzeigen.“

    „Die Jugendfunk-Redaktion des BR griff in den frühen 1970er-Jahren den Trend der linkskritischen, „alternativen“ Literaturszene in der BRD auf und lud junge, unbekannte Autoren zu Pop Sunday ein, einer mit damals avantgardistischer Rockmusik produzierten Sendereihe am Sonntag. Pop Sunday ging auf die Idee des Jugendfunk-Chefs Walter Schricker zurück, der Ende der 1960er Jahre den Autor und Rundfunksprecher Gert Heidenreich bat, auf der damals neu entstandenen Welle Bayern 3 eine Stunde des Sonntagvormittags zu gestalten. Zum Konzept gehörte, dass jeder Autor unangemeldet zu den Redaktionssitzungen kommen durfte und sein Werk vorlas. Jeder Anwesende besaß volles Stimmrecht, ob aus diesem Textvorschlag eine Sendung werden sollte oder nicht. Pop Sunday verstand sich als Gegenbewegung gegen den Kulturbetrieb, schöpfte viele Autoren aus der alternativen Literaturszene ab und war Keimzelle zahlreicher Künstlerkarrieren.“

    etc., etc. auf
    http://de.wikipedia.org/wiki/Z%C3%BCndfunk

    wieviel Dreck muss man eigentlich noch in diesem Staat über sich ergehen lassen?

  2. OT, ein HERRLICHES ÜBER DEN HERRN GADDAFI…..
    <
    <b<Geschrieben von: Dieter Danielzick
    <
    Die Welt freut sich über den Tod von Herrn Gaddafi, und alle hochrangigen Politiker nahmen öffentlich Stellung und drückten ihre Genugtuung aus.

    Ich kann mich erinnern, dass es noch gar nicht so lange her ist, als dieselben Leute Herrn Gaddafi förmlich in den Hintern gekrochen sind, um mit ihm Geschäfte zu machen. Es gibt wohl nichts, was die Verlogenheit der Politik übertreffen kann, erst hofiert man einen, und dann freut man sich über seinen gewaltsamen Tod. Nicht dass wir Konservativen die Gewaltherrschaft des Despoten Gaddafi rechtfertigen wollen, nein, wir wollen nur darauf aufmerksam machen, in was für einer Welt wir heute leben. Den Bildern nach zu urteilen wurde Gaddafi schlicht und einfach hingerichtet, und wenn man den Berichten der Medien glauben schenkt, so hat er um sein Leben gebettelt. In diesem Fall wurde Gaddafi also ermordet, und wenn ich mich als Politiker über einen Mord freue, so bin ich für das Amt was ich bekleide nicht geeignet.
    Ein Politiker kann seine Kenntnisnahme zum Ausdruck bringen, aber niemals seine Freude über den Tod eines Menschen.
    <
    http://www.deutschekonservative.de/index.php?option=com_content&view=article&id=286:heuchler-vor-dem-herrn&catid=72:verband&Itemid=60

  3. >Das Argument der Zündfunkler: Es habe keinen Sinn, sich gegen die multikulturelle Realität zu wehren, denn sie sei sowieso nicht mehr abzuwenden.

    Da hat er wohl Recht. Anderseits muss ich dem Typen wohl den Churchill zitieren:
    An Appeaser is one who feeds a crocodile, hoping it will eat him last.

    Und so muss ich den linken Laden einschätzen. Hoffen, dass der Islam irgendwann den Gutmenschen dankbar sein würde. Dabei werden sie einfach nur länger sterben.

  4. Der gesamte ÖR ist grünlinksverseucht. Ich erinnere mich immer noch „gerne“ an den Montag nach der Baden-Württemberg-Wahl…

    … als die Moderatorin des Aktuellen Berichts des SR im giftgrünen, augenschmerzenden Jägerkostüm auftrat. Ausserdem müsste man für die Dauerinkdoktrination bzw. „Energiewende“ Schmerzensgeld verlangen dürfen.

  5. Tel Aviv ist so schön, herrlich.

    Hannes Stein meinte sicherlich, dass fast jeden Abend en masse Araber vor dem Strand des Dan Panorama Hotels in Tel Aviv ihre „berühmten“ Grillparties abhalten.
    Aber das machen sie ja bei uns auch, siehe Stuttgart – Max-Eyth-See z.B.

    Und da sag noch mal einer, die Israelis seien araberfeindlich.

  6. @ #6 Beschwichtiger (27. Okt 2011 22:37)

    Oh, hast Du das jetzt tatsächlich wahr gemacht inkl. Blog und Übersetzung, Respekt.

    Freut mich sehr, dass das schwedischge PI eine Nachfolge-Website aufgestellt hat.

  7. #2 kosak (27. Okt 2011 22:28)

    „Die Welt freut sich über den Tod von Herrn Gaddafi, und alle hochrangigen Politiker nahmen öffentlich Stellung und drückten ihre Genugtuung aus.“

    Ghadaffi wurde doch nur von den „Politikern“ hofiert, weil er
    a) ein Moslem war
    b) ein Sozialist war (gab er zumindest vor)
    c) über Ölquellen verfügte, die aber nach realistischer Betrachtung eher als marginal einzustufen sind

    ich habe diesen „Herren“ schon immer als „Dreck“ eingestuft, egal was mir die „hohe Politik“ weismachen wollte!

    (der Dreck, der dem bisherigen Dreck in Libyen folgt, wird den Muammar Muhammad Abu Minyar al-Gaddafi weit in den Schatten stellen!)

  8. “stures Festhalten am alten preußischen Staatsbürgerschaftsrecht von 1913?.

    Gegenfrage…

    Bürger welchen Staates, glauben Sie, sind Sie (wenn schon nicht wir) denn, nach ihrer erhabenen Meinung, Herr Gebhardt?

    (Die Frage ist BITTER ERNST gemeint)…

  9. „Die PI-Gruppen organisierten Demos und “störten” Veranstaltungen, auf denen der Islam “neutral” diskutiert werde.

    Das halt ich für nahezu unmöglich, es sei denn an der Veranstaltung würden keine Moslems teilnehmen, sonst ist eine neutrale und friedliche Auseinadersetzung meist gar nicht möglich.

  10. #13 TheWizard (27. Okt 2011 22:52)

    volle Zustimmung
    (bis auf das „nahezu“, bitte durch „gänzlich“ ersetzten)

  11. Also liebe GenoSS_innen vom BazarRotfunk, eines sei euch gesagt. Lieber am Strand von Israel, im sog. “Vorhof zur Hölle”in Ruhe flanieren, als in einem x-beliebigen Strandbad einer deutschen Stadt wo deutsche Mädchen sich von mohammedanischen ***gelöscht*** begrapschen lassen müssen. 💡

  12. OT

    Rechtsruck und rechtspopulistische Presseberichte nun auch bei der Pressestelle der Berliner Polizei .

    Pressemeldung
    Eingabe: 27.10.2011 – 14:05 Uhr
    Beleidigung

    Mitte
    # 3946

    Eine deutschenfeindlich-sexistische Beleidigung musste sich eine Polizeibeamtin gestern Nachmittag gegen 15 Uhr 45 am Alexanderplatz von einem 36-jährigen Mann anhören. Er war wegen Diebstahls von Schuhen in einem Kaufhaus festgenommen worden. Als der aus Osteuropa stammende Mann zum Funkwagen gebracht wurde, trat er nach den eingesetzten Beamten, bespuckte diese und versuchte zu beißen und randalierte im Fahrzeug. Die Beamtin und ihr Kollege konnten den Attacken ausweichen und blieben unverletzt.

    Wat is los ? Deutschenfeindlich ? Der brennt doch wohl der Helm ?!
    Nazis, überall Nazis …….sogar bei der Polizei .

  13. Mich wundert es auch nicht, dass Israel der Türkei jetzt mit Gütern hilft obwohl die Türken-Führer den Israelis schon oft gedroht hat. Umgekehrt wäre sowas undenkbar…und vor allem sind die Türken undankbar.

  14. bla bla bal

    „Es habe keinen Sinn, sich gegen die multikulturelle Realität zu wehren, denn sie sei sowieso nicht mehr abzuwenden.“

    Die haben offensichtlich immer noch nicht verstanden worum es wirklich geht.

    Es geht NICHT ums gewinnen, oder den Sieg (das wäre ein Bonus).

    Es geht darum Widerstand zu leisten.

    In erster Linie bin ich meinem Gewissen verpflichtet. Gewissen ist das, was „unsere“ Abgeordenten irgendwann mal im Klo runtergespült haben…
    Ich muss etwas in meinen Augen abgrundtief schlechtes bekämpfen, selbst dann, wenn nicht die geringste Chance auf Erfolg besteht… (Bin ich jetzt ein Gutmensch???)

    Auch wenn wir nicht gewinnen können. Darauf kommt es gar nicht an….

    Wie hoch war die realistisch eingeschätzte Chance auf Erfolg für
    Leonidas,
    Spartacus,
    William Wallace,
    sitting bull,
    Stauffenberg…

    EBEN!

    Was wäre die Menscheit ohne sie???

  15. #19 7berjer (27. Okt 2011 22:59)

    Pavianmännchen???

    Da tust du ihnen aber unrecht…

    …den Pavianen
    😉

  16. OT: Großbritannien: Brutaler, rassistischer Anschlag auf Weißen

    Andrew Goodram, 31, hat eine Verletztung der Lunge und zwei gebrochenen Rippen, nachdem er von einer Gruppe von 4 Moslems verprügelt wurde. Sie brüllten „Weißer Bastard“ bevor sie ihn überfielen.

    „Ich glaube, dass der Angriff rassistisch motiviert war, weil ich ein Weißer bin, aber ich kann nicht begreifen, warum. Ich dachte, dass wir friedlich mit einander zusammen leben.

    http://www.kybeline.com/2011/10/27/grosbritannien-brutaler-rassistischer-anschlag-auf-weisen/#more-28448

    „Ich dachte“ finde ich immer gut! Da Vergangenheit und Irrtumseinsicht!

  17. Die PI-Gruppen organisierten Demos und “störten” Veranstaltungen, auf denen der Islam “neutral” diskutiert werde.

    (Unbequeme) Fragen stellen = Stören

  18. „stures Festhalten am alten preußischen Staatsbürgerschaftsrecht von 1913“
    Alt, aber nicht veraltet! Und schon gar nicht überholt!

  19. Die PI-Gruppen organisierten Demos und “störten” Veranstaltungen, auf denen der Islam “neutral” diskutiert werde.

    Geil! Ich pack mich weg! 😀 Diese Scherzkekse ^^

  20. #35 Wittekind (27. Okt 2011 23:40)

    fast…

    was steht denn rechts neben der CDU?

    DIE MITTE!!!!!!!!

    nicht viele… nicht glauben… nicht CDU

    „Ich weiß, alle Linken haben richtig Angst vor allem was rechts der Mitte steht!

  21. @ #27 WH6315 (27. Okt 2011 23:12):

    Sie können Gedanken lesen, oder aber es treibt Sie der selbe Gedanke wie mich…..

    verehrter Bruder im Geiste, auch ein Hund wehrt sich wenn man ihn tritt!

    Es mag sein das die christlich/abendländische Kultur untergeht. Es mag sein das die Sharia das Grundgesetz ersetzen wird.

    Es mag sein das Eurabia das Endprodukt der EUDSSR ist.

    Aber nicht wenn ich es Verhindern kann! Ich will nicht erleben wie meine Nachkommen unter dem Joch des Islam leiden!

    Liebe Linksgrüne, PI und all die die sich hier tummeln versuchen -GENAU wie byzanz es beschreibt- dieses Problem demokratisch/humanistisch zu Lösen.

    Verhindert in den entscheidenden Fragen der Zukunft unseres Volkes keinen demokratischen Diskurs, denn wenn das der Fall wäre müssten andere Wege gesucht werden.

    WIR hier sind Demokraten auf der Suche WIE wir diesen Diskurs führen können. Diese Themen werden aufkommen. Ist es da nicht besser wir REDEN darüber?

    semper PI!

  22. #31 Irish_boy_with_german_Father (27. Okt 2011 23:34)

    „Die PI-Gruppen organisierten Demos und “störten” Veranstaltungen, auf denen der Islam “neutral” diskutiert werde.

    (Unbequeme) Fragen stellen = Stören“
    ———————————————
    Es ist eigentlich erstaunlich, aber auch erschreckend, wie wenig verfälschende Wortwahl, dafür aber mit Hilfe medialer Massenverbreitung, ausreichend ist, um eine Demokratie außer Kraft zu setzen.

  23. Wir brauchen noch mehr „Ortsgruppen“, die dreisterweise „neutrale“ Veranstaltungen „stören“. Das ist ja auch unerhört, wenn in einer Demokratie einfach so andersdenkende Bürger auf „neutralen“ Veranstaltungen von der Meinungsfreiheit ungefragt Gebrauch machen wollen…..

    PI-Gruppen in Ihrer Nähe:

    » PI-Aachen: pi.aachen@googlemail.com
    » PI-Augsburg: pi-augsburg@gmx.de
    » PI-Berlin: pi.berlin@gmx.de (neue Email-Adresse!)
    » PI-Bielefeld: pi-bielefeld@live.de
    » PI-Bonn: pi-bonn@t-online.de
    » PI-Braunschweig: pi.braunschweig@googlemail.com
    » PI-Bremen: pi.bremen@gmail.com
    » PI-Dortmund: pi-dortmund-ruhrost@gmx.de
    » PI-Düsseldorf: pi.duesseldorf@googlemail.com
    » PI-Erfurt: pi-erfurt@web.de
    » PI-Essen: pi-essen@gmx.de
    » PI-Frankfurt: pifrankfurt@post.com
    » PI-Freiburg: pi-freiburg@web.de
    » PI-Fulda: pifulda@europe.com
    » PI-Hamburg I: pi.hamburg@yahoo.de
    » PI-Hamburg II: islamkritik.hamburg@googlemail.com
    » PI-Hannover: info@pi-hannover.net
    » PI-Heilbronn: pi-heilbronn@live.de
    » PI-Kiel: pi.kiel@gmx.de
    » PI-Koblenz: pi.koblenz@gmx.de
    » PI-Köln: pikoeln@web.de (Videotrailer)
    » PI-Lörrach: pi-loerrach@web.de
    » PI-Lübeck: pi-luebeck@t-online.de
    » PI-Main-Kinzig-Kreis: pi.mainkinzig@yahoo.de
    » PI-Mainz: pi-gruppe-mainz@gmx.de
    » PI-Marburg: pi.marburgstadt@yahoo.de
    » PI-Mittelhessen: antianti@gawab.com
    » PI-München: pi-muenchen@gmx.de (–> Blog von PI-München)
    » PI-Münster: pi-muenster@gmx.de
    » PI-Niederrhein: konservative.niederrhein@t-online.de
    » PI-Nürnberg: pi-nbg@t-online.de
    » PI-Osnabrück: pi-osna@web.de
    » PI-Vorpommern: pi-pommern@web.de
    » PI-Regensburg: pi.regensburg@googlemail.com
    » PI-Rendsburg: pi-rendsburg@freenet.de
    » PI-Reutlingen: pi.reutlingen@yahoo.de
    » PI-Rhein-Neckar (Mannheim/Heidelberg): pi-rhein-neckar@gmx.de
    » PI-Rosenheim: pi.rosenheim@googlemail.com
    » PI-Landkreis Rotenburg/Wümme: midimaster@web.de
    » PI-Ruhr-West: pi.ruhr-west@t-online.de
    » PI-Ruhrgebiet: dr.weizenkeim@gmx.de
    » PI-Sachsen-Dresden: pi-sachsen-dresden@web.de
    » PI-Sauerland: pi.sauerland@googlemail.com
    » PI-Schwarzwald-Baar-Kreis: pi-schwarzwald-baar@web.de
    » PI-Schwerin: voran64@yahoo.de
    » PI-Stuttgart: pi-stuttgart@web.de (–> http://www.pi-stuttgart.de)
    » PI-Südsauerland: pi-suedsauerland@freenet.de
    » PI-Ulm: pi-ulm@web.de
    » PI-Unterfranken: pi-unterfranken@gmx.de
    » PI-Vogtland: pi-vogtland@web.de
    » PI-Warendorf: pi-warendorf@online.de
    » PI-Wuppertal: pi-wuppertal@action.ms

  24. Judenhass bei dem IndigneWutz Happening der GenoSS_inen von Occupy Chicago.

    MORE ANTI-SEMITISM FROM OBAMA-ENDORSED #OCCUPYCHICAGO

    „…The speakers were given two minutes to rant, Betty, who didn’t give here last name, took three minutes and forty seconds. „The city of Chicago is guilty of supporting the Israelis.“ She is referring to Israel’s „occupation of the Palestinian lands.“ I don’t quite follow how Chicago is „guilty“ here. And just what does this have to do with Wall Street bankers?
    „As you know, the U.S is eager to make money from the Middle East,“ Betty says. „For that reason they need Israel,“ she adds. „Israel is a base,“ she continues, „for US aggression in the Middle East and North Africa.“ Because of these „crimes,“ Betty says the OccupyChicago crowd should protest an Israeli film festival occurring nearby…“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/10/more-anti-semtism-from-obama-endorsed-occupychicago.html

  25. Die Pro-Positionierung von PI zu Amerika und Israel sei laut Gebhardt (Foto unten) allen Ernstes nur ein “Fetisch, der aufgebaut wird, um gegen die fremdländische Invasion der grünen Pest, der Muslime, agitieren zu können”.

    Falsch. Der hier vorhandene „Fetisch“ ist vielmehr die unterstellte Fremdenfeindlichkeit von in der Sache Andersdenkenden, um die eigene Unwilligkeit und Unfähigkeit, sich sachlich mit dem Islam auseinanderzusetzen, einer kritischen Betrachtung entziehen zu können. Insofern geht auch hier die Anklage zurück an den Absender. Hier allerdings trifft sie voll ins Schwarze.

    Das entlarvt die Pro-Israel-Positionierung des Blogs durchaus, darum stört sie und darum muß sie herunter gespielt werden. Ich selber bin z. B. über die Schiene der Beschäftigung mit Israel, Nahost usw. erst zur Islamkritik gekommen, nicht andersherum. Kritik am Islam ist Religionskritik, sicherlich auch ein ganzes Stück Gesellschaftskritik, da der Islam nicht ein religiöses, sondern auch ein allumfassendes politisches System darstellt, das sich auf die Menschen, die unter ihm leben, immer auch entsprechend auswirkt. Sie hat aber nun mit fremdenfeindlichen oder rassistischen Tendenzen herzlich wenig zu tun.

    Der Rest der Unterstellungen besteht aus den einschlägig bekannten Lügen und pseudowissenschaftlich aufgemachten Hetztiraden. Eine sachliche („neutrale“) Auseinandersetzung sieht anders aus. Man könnt wohl. Aber man will nicht. Diese Leute wollen uns ihre Lobhudelei des Islam und permanente Unterschlagung der unter ihm systemimmanent bestehenden Menschenrechtsverletzungen, die dazugehörige Anti-Israel-Hetze inclusive, vielmehr als „Neutralität“ verkaufen.

    Diese Leute verbreiten Lügen und wollen ihre Lügen um jeden Preis aufrechterhalten, und das umso mehr, als sie sehen, daß ihre selbstangemaßte Deutungshoheit, angesichts kritischer Betrachtung, schwindet. So stand auch hier das Ergebnis ohnehin fest, auch ohne daß eine Lektüre der betreffenden Seiten erfolgt wäre – wenn sie denn wirklich jenseits des Herauspickens und, so unterstelle ich, ganz bewußten Verdrehens einiger Aussagen erfolgt wäre, was stark in Zweifel zu ziehen ist.

  26. Michael, das war wieder einmal ein Artikel der mir gefällt. Bleib dabei in dieser Art und Hochform. Heute spätnachmittag mail ich noch den aktuellen Stand betreff Idriz.

  27. Ganz ehrlich: Wer glaubt den Linksfaschisten denn noch, deren Vorgängerpartei die Nationalsozialistische Partei Deutschlands ist ?

  28. An der UNI kann JEDER dahergelaufene Heckenpenner ein Seminar abhalten. Hauptsache er dummschwätzt soviel wie möglich. Ich zitiere mal: „Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politische Wissenschaft an der RWTH Aachen mit dem Schwerpunkt
    Politische Systeme und Comparative Politics“

    Ich bin auch wissenschaftlicher Mitarbeiter und behaupte, das Herr Gebhart ein Linksfaschistischer Extremist ist.

  29. Das Wunder von Ehrenfeld kommt zur voller Blüte.

    Erst wurde der Architekt Böhm monatelang nicht mehr bezahlt,sämtliche DITIB Mitarbeiter am Moscheebau wurden wieder mal ausgetauscht,worauf zwischen den neuen Befugten und Böhm immer mehr Differenzen auftraten und dann wollte Böhm das Projekt abtreten,worauf der DITIB-Vorstand ihn sofort fristlos ,mit der Begründung von sämtlichen Baumängeln am fast 90% fertigen Bau kündigte.

    Böhm dazu: „Vielmehr dürften kulturpolitische und finanzielle Erwägungen eine Rolle gespielt habe“,…

    Und Stadtsprecher Gregor Timmer: „Das ist natürlich eine missliche Situation, die da entstanden ist. Das wird nur den Kritikern in die Hände spielen“
    (Damit hat Timmer übrigens vollkommen Recht!)

    Ganzer Artikel erstmal dazu:
    http://www.ksta.de/html/artikel/1319205510633.shtml

    Und die neueste Entwicklung diser Differenzen:

    Die DITIB verlangt jetzt sogar von Böhm eine Entschädigung,(für sein Anbiedern und Engagement zur Durchführung des Baus)die wohl in Millionenhöhe tendiert:

    Ksta: „Die Ditib will Schadenersatz vom Architekten Paul Böhm fordern. 2000 Mängel sieht die türkisch-islamische Bauherrin am Rohbau. Der Schadenersatz gehe „möglicherweise in Millionenhöhe“. Paul Böhm weist die Vorwürfe entschieden zurück…….

    ….Der frühere Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU), der Beiratsmitglied ist, kritisierte ein „ungeschicktes und unglückliches Vorgehen“ der Ditib und sprach von einer „Anklage“ gegen Böhm. „
    http://www.ksta.de/html/artikel/1319578191614.shtml

    Sogar Schramma bekommt kalte Füsse.
    Alles was die „gekäulten Rechtspopulisten“,wie Sarrazin,PI,etc.oder auch Leute wie Ahadi,Giordano usw. sagen tritt nach und nach ein.
    Seien es diverse Moscheebauten,der „Arabische Frühling“,zunehmende Integrationssprobleme,etc.,etc.,…..

    …während das was von der Gegenseite,wie Schramma,Roth,Edathy,Künast,Wowereit,Roters,Ströbele,Bahners u.diverse Kollegen usw kommt,sich letztlich immer wieder als dummes,untaugliches Gefasel bestätigt.
    Solche Leute sind in ihrer Kompetenz kein bischen mehr ernstzunehmend und dürfen auf weitere geistige Ausfälle bei solchen Themen nur noch Hähme und Spott erfahren.

  30. #50 Thorsson ..die Gedankenkette zuende spinnen! Am Anfang war der Koran, erst am Ende
    befinden sich nun der vereinigte Islamismus unserer Zeit. Islam + Sozialismus= Islamismus.
    Dazwischen gabs auch den Nazionalsozialismus!

  31. @ #1 warthog

    “Zündfunk” in wikipedia:

    “Der Zündfunk entwickelte sich vom „Jugendfunk” zu einem modernen Zielgruppenprogramm mit unabhängigen und kritischen Inhalten weiter.

    Ha ha – „kritisch„, das Zünd- und Zauberwort. Da blickt eine Krähe der anderen „unabhängig“ ins trübe Auge.

  32. http://www.pi-news.net/2011/08/berlin-turke-uberfahrt-radfahrer/

    Diese Formulierung in obiger PI-Meldung wurde von Richard Gebhardt beanstandet:

    …hat ein Eingedeutschter türkischer Herkunft in Berlin…

    Und so lautete das im zitierten Originalartikel der „B.Z.“:

    In der Nacht zu Mittwoch nahm die Polizei einen 21-jährigen Deutschen türkischer Herkunft aus Mariendorf fest.

    Also ist die „B.Z.“ jetzt auch „rechts“ und „rassistisch“ – oder wie?

    Herr Gebhardt, blöder geht’s nimmer.

    Und was das „Blutsrecht von 1913“ angeht, dem verdankt u.a. ein gewisser Gutmensch namens Hagen Rether die deutsche Staatsangehörigkeit. Die Siebenbürger Sachsen, denen Rether angehört, sind nämlich auch fast 700(!) Jahre nach ihrer Auswanderung nach Rumänien nicht zu „Rumänen“ geworden, sondern haben sich stets als Deutsche gesehen.

    Es gibt eben „Einwanderung“ und „Einwanderung“. Nicht überall funktioniert das „Melting-Pot“-Modell wie in den USA, und auch da funktioniert es oft mehr schlecht als recht, denn auch in den USA gibt es das Phänomen der unmeltable ethnics.

    Wenn wir aber dieses Konzept des „Ius Sanguinis“ vollständig kippen wollen, dann müssten wir konsequenterweise auch Rumänen(!) wie Hagen Rether, Peter Maffay und anderen die deutsche Staatsangehörigkeit wieder aberkennen und sie nach Rumänien heimschicken.

  33. @ #35 Wittekind (27. Okt 2011 23:40)

    Ich glaube, viele Linke haben richtig Angst vor allem was rechts der CDU steht!

    Das alleine wäre nicht schlimm. Das Schlimme an unserem eigenen Niedergang ist, dass die CDU selbst richtig Angst vor allem, was rechts der CDU steht, hat und aus reiner Machtverlustangst mit den Linken ins gleiche Horn bläst. Das war so, als man die Republikaner medial vernichtete, das ist so, wenn man jetzt gegen Sarrazin, PI und alle anderen „unbequemen“ Wahrheitsverbreiter wettert.

    Und das ist auch das, was mich am meisten enttäuscht und mit Grausen vom scheinheiligen Politgeschäft abwenden lässt: die Unfähigkeit, Lehren aus der Geschichte zu ziehen. Denn so etwas hatten wir vor rund 80 Jahren (oder waren es 1000 Jahre?) schon einmal gehabt.

    So, wie die damalige Generation in der späteren Bundesrepublik (fassungslos?) gefragt wurde, „wie konntet ihr nur Hitler zulassen?“ so werden wir später mal gefragt werden, wenn dieser ganze Irrsinn (unter wiederum vielen Opfern) vorbei sein wird: „wie konntet ihr das alles nur zulassen?“

    Oddball

  34. Ich möchte noch einmal dieses Buch hier empfehlen:

    Muslim Mafia: Inside the Secret Underworld That’s Conspiring to Islamize America

    P. David Gaubatz (Autor), Paul Sperry (Autor)

    http://www.amazon.de/Muslim-Mafia-Underworld-Conspiring-Islamize/dp/1935071106

    Hier ist eine ausführliche Besprechung eines amerikanischen Radiosenders über „Muslim Mafia“:

    http://www.youtube.com/watch?v=ubovFI5ZHVk

    http://www.amazon.de/Muslim-Mafia-Underworld-Conspiring-Islamize/dp/1935071106

  35. (Mod: #60 bitte löschen)

    Ich möchte auch in diesem Zusammenhang noch einmal dieses Buch hier empfehlen:

    Muslim Mafia: Inside the Secret Underworld That’s Conspiring to Islamize America

    P. David Gaubatz (Autor), Paul Sperry (Autor)

    http://www.amazon.de/Muslim-Mafia-Underworld-Conspiring-Islamize/dp/1935071106

    Hier ist eine ausführliche Besprechung eines amerikanischen Radiosenders über das Buch “Muslim Mafia”:

    http://www.youtube.com/watch?v=ubovFI5ZHVk

  36. Guter Artikel,…
    bin ein grosser Fan von Medienkritik,
    die zeigt, mit welch groben Klötzen
    die Qualitätsjournaille dilletiert,
    bzw. zu was für fanatischen Zwangshandlungen
    (Wahrheits-Phobie da Feiglinge) sie getrieben wird, ständig beweisen zu müssen, dass keine Schule und kein Studium es geschafft haben die obig erwähnte Konsistenz zwischen ihren Ohren auch nur irgendwie und irgendwann mal zum besseren verändert hat.

  37. „Wir brauchen noch mehr “Ortsgruppen”, die dreisterweise “neutrale” Veranstaltungen “stören”.“

    Interessant dazu wäre auch ein Online-Veranstaltungskalender auf PI, wo man zb Tips einreichen kann, etc.

    @PI: Wäre sowas möglich ?

  38. Auch die letzten Schmierfinken von der Presse werden erwachen, wenn sie selbst oder deren Angehörige einmal nachhaltig „bereichert“ wurden.

  39. Wenn diese Pfeife Gebhardt etwas auf dem Kasten hätte, dann würde er an der RWTH Aachen Maschinenbau oder ähnliches studiert haben.

    Die Bezeichnung „Politikwissenschaft“ ist bewußt irreführend und gaukelt „Objektivität“ vor. Unter diesem Deckmäntelchen wird dann auf ultralinke Weise gehetzt. Politikwissenschaft hat mit WISSENSCHAFT aber schon rein gar nichts zu tun.

    Gebhardt freut sich sicher über ein liebes Briefchen:
    richard.gebhardt@ipw.rwth-aachen.de

    Es mag ja sein, daß manches vordergründig nicht zu ändern ist. Dann hätte es aber auch nie Freiheitskämpfer (notfalls im Untergrund) gegen Besatzer gebraucht. Manchmal wurde es denen dann zu ungemütlich, und wenn sie nicht schlagartig abgehauen sind, hat sich doch der „Trend“ langsam umgekehrt.

  40. Dass Widerstand wirkt, merkt man am Aufschrei:
    Comic verursacht AUfstsnd in Tunesien, Turban-
    Karrikaturen bringen die Horden in Aufruhr.
    Die Wahrheit bahnt sich ihren Weg durch den Morast!
    Wenn Wahrheit so schmerzhaft wirkt, wird noch mehr Wahrheit tödlich sein und Wahrheit lässt sich beliebig vervielfältigen und sie steigt auf, wie Phönix aus der Asche, aus dem Untergrund und aus jedem Winkel!
    Dies sollten die gehorsamen Staatsanwälte wissen, welche sich subalterne Gesetze für ihre Verfolgungshandlunge zurechtbiegen.

  41. Wenn man also die türkische Abstammung eines eingedeutschten Kriminellen darstellt, beweise man nach der Auffassung Gebhardts ein “stures Festhalten am alten preußischen Staatsbürgerschaftsrecht von 1913?.

    Ja bitte. Das wäre wunderschön.

  42. Wo wir gerade bei „Rechtsextremismus-Experten“ sind – muss da nicht auch Alexander Häusler von der FH Düsseldorf zu Wort kommen – der mit dem „Rent-a-Nazi“-Mietservice?

    „Schmückt“ sich jede deutsche Universität mit mindestens einem Vorzeige-Linksfaschisten?

  43. Vultus est omen!

    Der sieht so aus, wie das, was er tut.
    Komisch, linke Bessermenschen und Grün_innen erkennt man am Gesicht.

    Ist es diese Verbitterung darüber, dass die Realität immer wieder dem Wi-Wa-Wunderland im Inneren des linken Hirns widerspricht?

    Ist es der Frust darüber, dass noch nicht alle Deutschen suizidale Pauschalumarmung betreiben?

    Oder sind solche Gesichter der Grund, warum man überhaupt erst beginnt, sich und dann den Rest des eigenen Volkes zu hassen?

  44. Hallo Richard Gebhardt, sie Vogel im Goebbelsaufzug stehen auf IslaMONOkultidoktrin und wollen uns -die wir die Stimme dagegen erheben- als Faschisten denunzieren?

    SIE WOLLEN DIE PAEDOPHILIE ZUR ‚KULTUR‘ ERHEBEN ???
    HABEN SIE UEBERHAUPT KEINE SCHAM MEHR ???

    Musnad Ahmed Hadith Nummer 16245, Band Titel: „Die Sprüche der Syrer,“: „Hadith von Ibn Abu Sufyan Mu’awiya“: „Ich sah den Propheten – Friede sei mit ihm – an der Zunge oder den Lippen des Al-Hassan dem Sohn von Ali saugen mögen die Gebete Allahs über ihn sein. Denn keine Zunge oder Lippe, die der Prophet gesaugt hat wird gequält werden (vom Höllenfeuer)

    Bukhari, 1183. CONT.
    Er setzte sich und hüllte sich in seinen Mantel. Dann sagte er: „Wo ist der Kleine? Rufen Sie den Kleinen zu mir. „Hasan kam angerannt und sprang in seinen Schoß. Dann legte er seine Hand in seinen Bart. Dann öffnete der Prophet, -möge Allah ihn segnen und ihm Frieden gewähren,- den Mund und steckte seine Zunge in den Mund. Dann sagte er: O Allah, ich liebe ihn, so liebet ihn, und derjenige der ihn liebt „[Al-Adab al-Mufrad Al-Bukhari von Imam Bukhari Übersetzt nach: Ustadha Aisha Bewley]

    Bukhari, 1183. Es ist berichtet, dass Abu Huraira sagte: „Ich sah nie al-Hasan, ohne dass meine Augen von Tränen überflossen. Das ist der Grund warum der Prophet eines Tages aus ging und ich fand ihn in der Moschee. Er nahm meine Hand und ich ging mit ihm. Er wollte nicht mit mir sprechen, bis wir den Markt der Banu Qaynuqa erreichten. Er ging umher und sah sich um. Dann ging er wieder, und ich ging mit, bis wir wieder die Moschee erreichten. [*]

    [*] Dieser Vers berichtet wie Mohammed gemeinsam mit Hurayra, -einen anderen erwachsenen Mann- Hand in Hand- zum Markt ausgehen um nach dem (max 9 jahre alten) Kind namens Hasan ausschau zu halten. nachdem Abu Huraira dem Propheten liebestriefend beichtet: „Ich habe Hasan noch nie gesehen ohne dass meine Augen von (Freuden)Tränen überflossen.“

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!

  45. Die Zielgruppe der Sendung Zündfunk sind ja die 13 Jährigen, die kein Herz haben , wenn sie nicht links sind.
    Wie alt ist eigentlich dieser pseudowissenschaftliche Experte Gebhardt?
    Als M.A. wird er die 30 schon weit überschritten haben.
    Dann gehört er also schon zu den Linken, die kein Hirn haben.

  46. @ 3 Serapio
    „Da hat er wohl recht“
    Da wirst du dich aber noch wundern, wie sich das Blatt wenden kann UND wird.

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011

  47. Diejenigen die „Multikulti“ um jeden Preis und ausgerechnet mit der zutiefst menschenverachtenden IslaMONOkultidoktrin errichten wollen, entbloesen ihre WAHREN Absichten hinter der vorgeschobenen Scheinheiligenfassade ja von selbst.

    Nicht wahr Herr Gebhardt?

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011

  48. “Zündfunk” in wikipedia:

    [..] Die Redaktion versuchte in Zeiten des Kalten Kriegs, das andere Deutschland, die DDR, nicht als Zerrbild hinzustellen [..]
    ——

    So ist das mit den ‚Zundfunk‘ also:

    60 Jahre menschenverachtende Mauermoerder- und Stasidiktatur nicht als ‚Zerrbild‘ hinstellen…
    Damit waere alles gesagt.

    Da sollte auch beim letzten der Funke zuenden…

    SKRUPELLOSE SCHAMLOSE SOZIALISTEN FASCHISTEN FALSCHEN MORALISTEN HEUCHLERBANDE !

    UMDREHEN !!!

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011

  49. ab min. 34:50
    …Ein eingedeutschter türkischer Herkunft hat in Belin! Und das ist die Technick des Rassismus bei PI. Diese Herstellung von Fremdheit, dieses sture Festhalten am alten preußischen Bürgerschaftsrecht von 1913…

    Egal wie man es macht, es ist immer falsch! Und wenn sich die Redaktion nunmal daran hält, die „MSM-Sprache“ nicht anzuwenden, muß sie so schreiben!
    Würde sie den „eingedeutschten türkischer“ Herkunft als „Deutscher Migrant“ bezeichnen, würde sich die MSM genauso Aufregen. Würde sie ihn „Deutscher mit Migrationshintergrund“ nennen, würde die Redaktion ihre Politische Unkorrektheit ad Absurdum führen, und den linken Medien wiederum Wasser auf ihre Mühlen geben.

    Merke: Wie du es machst ist’s falsch, solange du deine Handlungsweise auf eigene Gedanken gestützt ausführst! Nur DIE Handlungsweisen sind richtig, wenn du sie dir von anderen Aufzeigen/Aufzwingen läßt (die der MSM und der Gutmenschen)!

    Mir sind einige Ausländer (ein Iraker, ein Afgahne, vier Türken, ein Somali, ein Marokkaner und ein Libanese) aus einem Auslandshilfsprojekt für Rumänien/Siebenbürgen, bei dem ich mal gearbeitet habe, bekannt die deutscher als so mancher Deutsche sind.
    Die sagen einheitlich das Deutschland zuviel „schlechte und unehrenhafte“ Leute ins Land läßt!
    Mein türkischer Stiefvater (Rest in Peace) sagte früher in den 1970ern, dass zuviele assoziale Türken in das Land Einreisen und den guten Ruf der Türkei und der ehrenwerten Türken ruinieren werden! Und wir lebten in Köln-Nippes, das selbst vor Ehrenfeld als Klein-Istanbul bezeichnet wurde!

    @PI-Redaktion
    Weiter so! Nicht verbiegen lassen und immer schön politisch Inkorrekt die Wahrheit sagen.

  50. #60 Oddball (28. Okt 2011 05:35)

    So, wie die damalige Generation in der späteren Bundesrepublik (fassungslos?) gefragt wurde, “wie konntet ihr nur Hitler zulassen?” so werden wir später mal gefragt werden, wenn dieser ganze Irrsinn (unter wiederum vielen Opfern) vorbei sein wird: “wie konntet ihr das alles nur zulassen?”

    der Unterschied besteht nur darin, daß sich in Zeiten des Internets dann niemand mehr herausreden kann, er hätte nichts gewußt!
    Jeder, der will kann sich informieren.

    …aber wahrscheinlich war dann wieder jeder schon vorher im Widerstand *fg
    Hatten wir auch schonmal. Die „Nazis“ sind alle gefallen und es gab nur noch Widerstandskämpfer!

  51. Werte Redakteure des Zündfunks:
    1) Wie definieren Sie bitte „rechts“, damit Ihre Darlegungen auch nachvollzogen werden können?
    2) Die Wochenzeitschrift „Junge Freiheit“ wird von Ihnen als „sehr weit rechts“ eingestuft.
    Wie würden Sie auf einer „Rechts“-Skala von 0 bis 100 dann Personen wie Goebbels, Hitler, Hess oder Himmler einstufen? Genauso weit rechts wie die „Junge Freiheit“? Oder sogar noch weiter rechts? Halten Sie die Junge Freiheit für genauso brandgefährlich wie die populäre Herausgeberin von Familienratgebern, Eva Herman, die ja mit dem nationalen Sozialismus sympathisieren soll?

    Werte Wähler der CSU in Bayern: Habt Ihr Euch mal angehört, welche Art von Öffentlich-Rechtlichen Rundfunksendungen Eure Landesregierung unbeanstandet abwinkt?

  52. Na, mit Fetischen kennt sich der linksextreme Anhänger des Multikulturalismus ja bestens aus.

    Als Warenfetisch bezeichnet Karl Marx in seinem Hauptwerk Das Kapital (1867) das quasireligiöse dingliche Verhältnis zu Produkten, die Menschen in arbeitsteiliger Produktion bzw. gesellschaftlicher Arbeit füreinander herstellen.

    Einem Fetisch werden Eigenschaften oder Kräfte zugeschrieben, welche dieser in Wahrheit nicht besitzt. Schon zu Marx’ Zeiten wurde der Begriff „Fetisch“ in erster Linie in Zusammenhang mit animistischen Religionen benutzt. In seinem Hauptwerk Das Kapital (Erster Band, 1867) überträgt Marx den Fetischbegriff auf Erscheinungen der politischen Ökonomie: Im Kapitalismus würden den Waren, dem Geld und schließlich dem Kapital Eigenschaften zugeschrieben, die diese in Wahrheit nicht haben. Infolgedessen würde

    „„die der kapitalistischen Produktionsweise eigentümliche, und aus ihrem Wesen entspringende fetischistische Anschauung, welche ökonomische Formbestimmtheiten, wie Ware zu sein, produktive Arbeit zu sein etc., als den stofflichen Trägern dieser Formbestimmtheiten oder Kategorien an und für sich zukommende Eigenschaft betrachtet.“[1]“

    Der Kerngedanke lautet: So wie Gott, als ein Geschöpf menschlichen Denkens, seinen Schöpfer beherrscht, erscheinen den Produzenten die von ihnen produzierten Waren wie ein Fetisch, obwohl sie nur Vergegenständlichungen ihrer Arbeit sind.

    Der Geldfetisch und der Kapitalfetisch stellen logische Weiterentwicklungen des Warenfetischs dar.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Warenfetisch

    Legt man die Definition des heiligen Mary zugrunde und beachtet man das Verhalten von linksextremen Multikulturanhängern kommt man unweigerlich zu dem Schluss, dass linke und multikulturbefürwortende Ideologen ihre Ideologie zum Fetisch bzw. zur Ersatzreligion erhoben haben.

    Anders lässt die Realitätsverweigerung in Bezug auf Nutzen und Schaden ebenso wenig erklären wie das mantraartige Wiederholen leerer Worthülsen zum Schutz der Ideologie und das irrationale und unsachliche Angreifen und das Diffamieren von Kritikern.

  53. In der Sendung erzählte Richard Gebhardt, “Experte” für die “Neue Rechte” an der Uni Aachen, dass der gewöhnliche PI-ler angesichts der multikulturellen Vielfalt am Strand von Israel den Eindruck bekommen müsste, dass dies der “Vorhof zur Hölle” wäre.

    Dieses linke Kasperle ist wahrscheinlich zugleich der Ansicht, dass Israel „der letzte Apartheidstaat der Welt“ ist.

Comments are closed.