Erdogan fordert von den Ratingagenturen eine weitere Erhöhung der Bonitätsnote für die Türkei, denn verglichen mit den EU-Ländern sei die Türkei besser aufgestellt als Deutschland, Frankreich und England. Da wir noch AAA haben, will er also AAA superplus, sechs Sterne. So geht das! Nicht lange fackeln und schwätzen, immer druff!

Und kommt der AKP-Boss nicht in den Saal rein, prügeln seine Leibwächter den Eingang frei, wie kürzlich in der UNO! Die obige Forderung erhob der Führer in einer Rede an die Nation, daß es auch alle hören.

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hatte zum ersten Mal die Bonitätsnote für langlaufende Staatsanleihen der Türkei in heimischer Währung von “BB+” auf “BBB-” angehoben. Das Rating für kurzlaufende Schuldverschreibungen in Türkischer Lira wurde ebenfalls von “B” auf “A-3? erhöht.

Es soll keineswegs verschwiegen werden, daß die türkische Wirtschaft von den westlichen Medien seit einem Jahr immer wieder über den grünen Klee gelobt wird, oft verbunden mit dem Hinweis, wir bräuchten dieses ökonomische Powerhouse in der EU.

Dazu muß mal ein grundsätzliches Phänomen erklärt werden. Wenn Ankara 2009 ein getürktes Marken T-Shirt nach Deutschland exportierte, und 2010 waren es zwei, dann ist der Export um sagenhafte 100% gestiegen, sollten sogar 10 T-Shirts exportiert worden sein, wäre der Export glatt um erstaunliche 1000% gestiegen, und trotzdem juckt das keinen! Aber genau auf dieser Primitivo-Ebene diskutiert unsere Presse.

Die Türkei hat aber noch einen anderen Export-Trumpf im Ärmel. Sie exportiert ihre Arbeitslosen aus Ostanatolien oder den Gecekondular Istanbuls bereichernd in die Sozialsysteme der BRD und behält die besser Ausgebildeten zu Hause. Wenn das so weitergeht, und dagegen spricht bei Böhmer und Konsorten nichts, überholt sie uns eine Tages wirtschaftlich tatsächlich! (Das Foto zeigt Führer Erdowahn bei einer seiner vielen Ansprachen.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. Wenn sich das Bruttosozialprodukt (nur als Beispiel) von 1 Mio auf 2 Mio verdoppelt, hat es sich um 100% gesteigert. Da ist natürlich D am unteren Ende.
    Auch die DDR-Wirtschaft wuchs erstaunlich, ohne die „Bä Ärr Dää“ jemals einzuholen…

  2. #3 kongomüller (02. Okt 2011 11:36)

    Im Prinzip ja, wenn das Restfahrzeug mit am Stern hängt.

  3. Das hört sich gut an, dann kann die Türkei sich endlich wieder selbst um ihre sozial benachteiligten Bevölkerungsteile kümmern.

  4. Erdogan ist ein Freak, aber einer der sich weit für sein Volk aus dem Fenster lehnt, sogar dann, wenn das Volk schon lange wo anders wohnt. Da könnten sich unsere Politiker mal was von Abschneiden. Ein bisschen mehr Arsch in der Hose und Einsatz für die eigenen Leute wäre sehr wohltuend.

  5. Ich plädiere seit langem in privaten Gesprächen dafür den Urlaub wenn nur irgendwie möglich nicht im islamischen Machtbereich zu verbringen, speziell unser gutes Geld nicht in die Türkei zu bringen, sondern es in der EU, speziell im gebeutelten Griechenland auszugeben.

    Ansonsten nähren wir nur die Schlange an unserer Brust.

    Nun gut, auch ich werde mir wohl einmal die Pyramiden ansehen, aber sonst: Kein Strandurlaub bei Türken und Arabern.

    Es reicht, dass wir schon die Faschisten in Saudi-Arabien zu Milliardären gemacht haben, und die es uns mit Islamisierung danken: Milliarden für Protzmoscheen, etc.

    Idem. für die VAR z.B. Qatar. Mit ihren Milliarden unterwandern sie unsere Wirtschaft.

    Wir sind einer totalen aber versteckten Kriegführung von Seiten der islamischen Politideologie ausgesetzt, nur bei uns wird die Gefahr systematisch von Politikern, Intellektuellen und Journalisten, den Advokaten der politischen Correctness, verbrecherisch wegrationalisiert.

  6. #3 kongomüller (02. Okt 2011 11:36)

    wird ein eselskarren schneller, wenn man ihm einen mercedesstern um den hals hängt?

    Der Eselskarren wird nicht schneller. aber bald von Mercedes produziert, da unsere anatolischen Fachkräfte eben nur noch das können.

    Eselskarren beim Bornout 🙂

    http://www.rolf-uwe-hochmuth.de/Esel-Karren.jpg

  7. Deutschland wird demnächst auch wie die USA von den amerikanischen Rating Agenturen herabgestuft werden, dank Fr. Dr. Merkel und der Geldverbrennung in Griechenland

  8. Die Türkei ist ein asiatisches 3. Weltland. die Bevölkerung ist ungebildet, weite Bevölkerungsschichten islamistisch und antidemokratisch. Das was den Europäern immer so golden dargestellt wird, ist das ausufernde Istanbul. Soll das alles sein?
    Erdo ist ein brandgefährliches Grossmaul.

  9. Ich habs schon mehrfach geschrieben, die von der Bevölkeruung etwa 7fach grössere Türkei, hat lediglich das doppelte BSP wie Griechenland, ist also grob grade mal 1/3 so leistungsfähig. LEdiglich im grosse Töne spucken sind die führend.

    MEine Zahlen sind zwar ca ein Jahr alt, das dürfte aber nicht allzuviel ausmachen, schliesslich kann man davon ausgehen, dass die Türken auch bei Ihren Zahlen türken, ob soviel wie die Griechen kann ich nicht beurteilen.

    Griechenland Türkei
    BSP 372 Mrd $ 687 Mrd $
    Bevölkerung 11,0 Mio 73,3 Mio
    Pro Kopf BSP 33860 $ 9370 $
    Wachstum 0,5% 3,0%
    Inflations 0,8% 7,0%
    Um Inflation
    bereingtes
    Wachstum -0,3% -4,0%

    Quelle, The Economist „The World in 2010“
    gibts auch als deutsche Ausgabe, die hat aber schwer vergleichbare Eurowerte, darum die englische Ausgabe.

  10. Gibts da keine Möglichkeit, die Formatierung beizubehalten, ich hatte alles untereinander geschrieben aber meine ganzen Leerzeichen sind auf einmal weg.

  11. Alle Achtung, für den Führe3r eines Landes, das sich an mindestens zwei Völkermorden im letzten jahrhuunderrt betreiligt hat, riskiert er eine ganz schön dicke Lippe:

    Daß die Türkei 1915 ihr Land mit Hilfe des Völkermords an den Armeniern „christenfrei“ machte ist weltweit bis auf einigfe Betonköpfe anerkannt.

    Daß die Türkei die ethnisch Religiösen Säuberungen im eigenen Land auch im 2. WK noch fortsetzte und durch durch unterlassene Hilfeleistung die eigenen Staatsbürger in Massen den in den KZ der braunen Sozialisten umbringen ließ ist hingegen leider noch weitgehend unbekannt:

    „Trotz der zögerlichen Haltung ihrer Regierung genossen türkische Juden in Europa über längere Zeit einen relativen Schutz vor Verfolgung. Spätestens ab Ende 1943 überlebten die meisten von ihnen wie Juden anderer Nationalität nur unter extremen Verhältnissen in der Klandestinität.
    Durch ihre passive Haltung verletzte die Türkei ihre Schutzpflicht gegenüber ihren Staatsangehörigen im Ausland. Selbst für türkische Juden, die trotz offizieller Anerkennung durch das Konsulat und diplomatischer Proteste deportiert worden waren, intervenierte die Türkei — so weit bekannt — nur in einem einzigen Fall auf Botschafterebene in Berlin. Die Gleichgültigkeit Ankaras gegenüber seinen jüdischen Staatsangehörigen in Europa zeigte sich auch darin, dass nicht die türkische Regierung, sondern jüdische Hilfsorganisationen die Evakuierung der Juden aus Frankreich finanzierten. Die Versorgung der Repatriierten in der Türkei erfolgte ebenfalls durch das Rote Kreuz und den Joint, unterstützt von den jüdischen Gemeinden in Izmir und Istanbul. Dies veranlasste den Vertreter des Joint in Istanbul zu der Frage, ob es sich bei den Rückkehrern tatsächlich um repatriierte türkische Staatsbürger oder um Flüchtlinge handle.
    Im März 1945 beteiligten sich die jüdischen Gemeinden in der Türkei an weltweiten mehrtägigen Gedenken und einem Fastentag für die Opfer der Schoah. In Frankreich und Belgien brachten überlebende türkische Juden ihre bittere Enttäuschung über die Politik der Türkei zum Ausdruck, die durch ihre Passivität die Juden an die deutschen Mörder ausgeliefert hatte.
    Die Türkei war nicht das einzige Land, das während des Zweiten Weltkriegs im Ausland lebenden jüdischen Bürgern durch Ausbürgerung den Schutz entzog oder seinen jüdischen Staatsangehörigen die Rückkehr verweigerte. Auch galt das Desinteresse der türkischen Regierung keineswegs nur Juden. Bislang nicht erforscht ist das Schicksal türkischer Roma und Sinti, die ebenfalls Opfer der nationalsozialistischen Mordpolitik wurden.“

    Corry Gustatatt Die Türkei, die Juden und der Holocaust Seite 484

  12. Wer in der Türkei 15 Tage einer Arbeit nachgegangen ist, wird nicht mehr als arbeitssuchend registriert. 15 Tage im Jahr! Verheiratete Frauen suchen in der Regel keine Arbeit, da für den Nachwuchs zuständig. So kommt man zu hervorragen den Arbeitslosenzahlen. Die türkische Bevölkerung ist hoffnungslos überschuldet. Kommt die Türkei in die EU droht ein zweites Griechenland Desaster! Die Deutschen dürfen dann auch noch die Schulden dieses mindestens so verlogenen Volkes, wie es die Griechen sind, bezahlen.

  13. Von was träumt der Erdowahn denn in den Nachtstunden.Der Islam verblödet, das war auch der Grund warum Atatürk seinen Einfluß zurückgedrängt hat.

  14. #3 kongomüller (02. Okt 2011 11:36)

    wird ein eselskarren schneller, wenn man ihm einen mercedesstern um den hals hängt?

    Schneller nicht.

    Aber wenn Du ihn dann den richtigen Blödis wie C.F. Roth, Ruprecht Polenz und der Böhmer anbietest, bekommst Du den Preis für einen Benz.
    😉

  15. Schade das Charlie Chaplin nicht mehr lebt. Der könnt über Erdogan glatt Teil 2 von „Der große Diktator“ http://www.youtube.com/watch?v=JSeh9sq3bv4 drehen. Wie der faschistische Führer aller Türken da vor seiner rotgefärbten, mit Halbmond geschmückten, Weltkarte steht, erinnert er mich stark an den großen Komiker. Leider glaubt Erdogan das was er sagt und die Regierungen Europas und des Nahen Ostens wären gut beraten diesem Herrn genau auf die Finger zu schauen.

  16. Wenn man den Wirtschaftsaufschwung in der Türkei hinterfragt, dann wuchs lediglich die Binnennachfrage durch einen extrem hohen Konsum, produziert wurde nicht wesentlich mehr. Dies wurde erkauft durch eine immens hohe Verschuldung auf Pump.

  17. Wie die Türkei wohl aufgestellt ist wenn die Transferleistungen aus der EU, speziell Deutschland, ausbleiben?

    Man kann nur hoffen, dass der gute Erdogan die Schraube bald soweit überdreht, dass es auch in Westeuropa bei den Politikern bemerkt wird. Das Volk weiß es schon lange, dass das so nicht weitergehen kann.

    Aber das Volk war auch gegen den Euro und wurde deshalb nicht gefragt. Das Volk war auch gegen die Aufnahme Griechenlands, Portugals, Spaniens, Italiens in den Euro und wurde deshalb nicht gefragt. Das Volk ist gegen die Rettungsschirme genauso wie gegen die unsinnig Verschleuderung von Sozialgeldern und wird deshalb nicht gefragt.

    Wenn man uns nicht fragt, werden wir uns wohl mal bemerkbar machen müssen.

  18. #27 5vor12

    Ich tippe mal dieser „Beitrag“ wurde von einem DuMont-Mitarbeiter (oder Gesinnungsgenossen) reingesetzt, der auch gleich einen Screenshot davon erstellt hat.

    Nach dem Motto: wenn man kein Haar in der Suppe findet, schüttelt man solange den Kopf bis eins drin ist …

  19. Bei Erdowahn sieht man mal wieder wohin es führt, wenn man nur ein einziges Buch liest, das da „Koran“ heißt:

    „Hamburg – Diplomaten der Vereinigten Staaten haben tiefe Zweifel an der Verlässlichkeit der Türkei. Geheime oder vertrauliche Depeschen der US-Botschaft in Ankara, die WikiLeaks enthüllt hat und die dem SPIEGEL vorliegen, beschreiben islamistische Tendenzen in der Regierung des Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

    Das Urteil der US-Diplomaten über den Nato-Partner mit der zweitgrößten Bündnis-Armee ist insgesamt verheerend. Die türkische Führung sei zerstritten. Erdogans Berater sowie sein Außenminister Ahmet Davutoglu verstünden wenig von der Politik außerhalb Ankaras. Die Amerikaner sind besorgt über angebliche neoosmanische Visionen Davutoglus. Ein hochrangiger Regierungsbeamter warnte in Gesprächen, aus denen die US-Diplomaten zitieren, Davutoglu würde islamistischen Einfluss auf Erdogan ausüben: „Er ist besonders gefährlich.“

    Mehr im neuen SPIEGEL: Die umfassende Berichterstattung zu den Geheimdepeschen finden Sie ab diesem Montag im SPIEGEL – außerdem sofort auf dem iPad und iPhone (mehr…) sowie als E-Paper (mehr…). SPIEGEL ONLINE veröffentlicht in den kommenden Tagen die wichtigsten Erkenntnisse in einer Artikelserie.
    Ein Berater der Regierungspartei AKP überspitzte es wohl ironisch nach einem US-Dokument so: „Wir wollen Andalusien zurück und uns für die Niederlage bei der Belagerung Wiens 1683 revanchieren.“

    Viele Spitzenkräfte der Regierungspartei AKP seien Mitglieder einer muslimischen Bruderschaft, so die Amerikaner, Erdogan habe islamistische Banker in einflussreiche Positionen gehoben. Er informiere sich fast ausschließlich über Islamisten-nahe Zeitungen. Der Regierungschef, so die US-Depeschen weiter, habe sich mit einem „eisernen Ring von unterwürfigen (aber hochnäsigen) Beratern“ umgeben und inszeniere sich als „Volkstribun von Anatolien“.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,731604,00.html

    Völlig abgespact der Erdowahn. Planet Erde ruft Erdowahn… Planet Erde ruft Erdowahn… Planet Erde ruft Erdowahn…

    Nichts……….

  20. Wenn Erdowahn mal wieder Forderungen stellt, sollte man ihn doch die AAA’s gewähren und seine geliebten Türken in Deutschland auch gleich mit auffordern sollte, in das gelobte Land „TÜRKEI“ wo Milch und Honig fließen zurück zu gehen.

    Deutschland geht es so schlecht, laut Erdowahn, das uns nur noch der Wahnsinnige Türkenführer helfen kann, mit samt seinen Türken in Deutschland, die ja gewillt sind, in das Land ihrer Träume zurück zu kehren.

    Wir sind für jede Hilfe dankbar, die uns der Türkenführer mit seiner Bescheidenheit und Demut angedeihen läßt, wie wir das ja bei allen unsere Türkischen Freunde kennen.

    Wenn das wirklich geschehen sollte, dann machen wir auch wieder Urlaub bei F R E U N D E N. ;-))

  21. #18 cruzader (02. Okt 2011 11:57)

    Sechs Sterne? Die Türkei hat nur einen und selbst der ist übertrieben.

    +++

    Ja, einen Stern und einen Halbmond.

  22. „Es soll keineswegs verschwiegen werden, daß die türkische Wirtschaft von den westlichen Medien seit einem Jahr immer wieder über den grünen Klee gelobt wird“

    Die türkische Wirtschaft lebt in erster Linie von Devisen aus dem Ausland, in Form von Geldüberweisungen der Auslandstürken (z.B. Hartz 4) an ihre daheim gebliebenen Familien. Die übrige Wirtschaft setzt sich zusammen aus einem überproportionalen Dienstleistungsanteil (Tourismus in der Westtürkei, Schrott-Basare) und Landwirtschaft in der Osttürkei, während die Industrieproduktion nicht der Rede wert ist. Aber in einem bestimmten Exportgut ist die Türkei führend: arbeitslose Analphabeten

  23. #27 5vor12
    #28 Irgendwer

    Sind den Schreiberlingen die bösen PI-Zitate ausgegangen und sie haben, um wieder Erregungsstimulanzien zu finden, einem Vollidioten einen Auftrag erteilt?

    Verehrte Damen und Herren Mitleser des Verfassungschutzes,
    denkt daran, dass jemand welcher Verantwortung für dieses Land empfindet und deshalb den Islam, so wie er im Koran zum Ausdruck gebracht wird, nicht für seine Enkelkinder haben will, niemals solchen selbstzerstörerischen Schwachsinn schreiben würde.
    Das bringen nur die unanständige Typen fertig, welche Gründe haben, PI mit oder ohne Auftrag zu beschädigen.

  24. Vorsicht vor diesem Mann sei angesagt.
    Er entwickelt sich ganz langsam zu etwas Gefährlichem.
    Es kann aber nur passieren, weil die anderen europäischen Politiker es zulassen.
    Wächst da etwa ein Diktator heran ?

  25. Griechenland hatte man auch geglaubt, es habe genug Bonität.

    Die Unterschiede in der Korruptionsanwendung und Steuerhinterziehung und Missbrauch öffentlicher Gelder, sind zwischen Türkei und Griechenland nicht groß.
    Warum sollte dann die Türkei so viel besser dastehen?

  26. Anatolien war vor sehr langer Zeit blühende Hochkultur.
    Wie man sieht, hat sich das Gebiet bis heute nicht von der mörderischen Islamisierung erholt.
    „Der Islam kommt aus der Wüste. Wo er war, bleibt nur Wüste zurück.“
    Will mir jemand vorschreiben, daß ich Bock auf Wüste haben muß?
    Ich habe aber null Bock auf (kulturelle und wirtschaftliche) Wüste – Basta!
    Die sogenannten wirtschaftlichen Erfolge der Türkei beruhen per Saldo auf exzessiven Kreditnahmen für die gigantomanischen Projekte des Erdowahn.

    Download

  27. # 21

    Da steht aber Deutschland der Türkei in nichts nach: Arbeitslose in Deutschland, die länger als 1 Jahr arbeitslos sind zählen NICHT mehr als arbeitslos sondern sind in Hartz IV gelandet und da plötzlich nicht mehr arbeitslos…

    Offiziell in Deutschland arbeitslos 2,8 Millionen, Hartz IV arbeitslos rund 6 Millionen… = total 8,8 Millionen oder 11% !!!!

  28. Der Türkei ist ein feststellbarer Wirtschaftszuwachs, allerdings auf niedrigem Niveau, nicht abzusprechen.
    Die bereits hochentwickelten europäischen Kernländer stoßen da natürlich an Grenzen.

    Ähnlich wie in früheren Jahren in China, wird der Wirtschaftszuwachs zum großen Teil auf dem Rücken schlecht bezahlter Arbeiter/Arbeiterinnen ausgetragen. Wenn die Hochlohnländer des Kerneuropa nicht beinahe die gesamte Textilindustrie und anderes in Niedriglohn-Länder verlagert hätten, dann hätten diese nichts zu beissen. Anzüge von Boss, Hemden von Seidensticker sind deutsche Produkte, auch wenn wir die billigere menschliche Arbeitskraft in anderen Ländern für die Herstellung nutzen. Uns bringt das kostengünstige Produkte, denen bringt es Arbeit und Brot. Kein Grund für Erdogan, sich aufzuspielen. Sein Land leistet nur die Hilfsarbeit. Schon mal was von zahlreichen türkischen Erfindungen und umfangreichen Patentanmeldungen gehört? Das nicht, aber ein großes agressives Maul haben viele von ihnen dann, wenn sie sich auf dem längeren Hebel der Investoren wähnen, wie ich aus eigener Geschäfts-Erfahrung berichten kann.
    Nach Jahrzehnten weltweiter Verkaufserfahrung im Industrie-Anlagenbau, kann ich sagen, dass die Investoren der arabischen und zentralasiatischen Länder, des heutigen Iran und der Türkei die unangenehmsten, arrogantesten und frechsten Kandidaten waren. Manche ihrer Länder rangieren zudem in der Korruptionsskala ganz oben, so dass es für seriöse deutsche Unternehmen schwer ist, Geschäfte zu machen.

  29. Und ich dachte immer, dass im Islam Zinsen verboten sind. Vor allem die Variablen!

    Also S&P dieses Rating bitte wieder zurückschrauben…

  30. 2010 hatte die Türkei noch mit den IWF um einen Notkredit verhandelt. Die Türkei hatte dies ausgeschlagen, da der IWF eine Reduzierung der Staatsausgaben verlangte. Erdowahns Bänkster Freunde haben statt dessen einen Kredit Tsunami über Land ausgeschüttet. Die Konsum- und Immokredite stiegen mal eben um mehr als 30%. Klar das die Wirtschaft bei diesen Kreditsteigerungen gut läuft. Diese Steigerungen waren nur durch massives Ausländisches Geldzufluss möglich gewesen. Wenn das Geld wieder in Sicherheit vor Erdowahn gebracht wird, steht die Türkei schnell am den Rand einer Pleite.

  31. Selbstverständlich verdient die Türkei eine höhere Bonitätsbewertung als Deutschland. Das muss nicht bedeuten, daß man die Bonität der Türkei heraufstufen sollte, aber daß die Bonität Deutschland signifikant herabgestuft werden muss. Deutschland verdient kein Triple A mehr, nachdem dieses Land nun für die Schulden aller anderen Eurostaaten bürgt. Frankreich verdient sowieso kein Triple A. Dieses land ist ein reformunfähiger Sozialstaatsmoloch. Die Türkei verdient natürlich auch kein Triple A, die Türkei ist ein Entwicklungsland, aber immerhin verfügt sie über etwas was Deutschland nicht hat: Politiker, die die Interessen ihres Landes vertreten und nicht aktiv seine Auflösung betreiben.

  32. Nun wir brauchen unser geliehenes Geld ja um die Ausrottung unsere Nachkommen zu finanzieren um dafuer anatolische Ziegenbauern en mass zu importieren und als linkswaehlerische Massenarbeitslosenkolonie auszuhalten und ihnen ein ordentliches arbeitsfreies Luxusleben zu garantieren.

    5vor(20)12!!!
    Anno domini 2011

  33. #15 Karl Eduard (02. Okt 2011 11:52)

    ***gelöscht***

    So ein Blödsinn!!! Schön den MSM nachgequatscht!!!
    Das ist genauso ein Dummschwatz wie PI immer der Rassismus angelabert wird.

    SIE köpfen mal wieder den Überbringer der schlechten Nachricht!!!!

    Ratingagenturen erbringen für die Kreditgeber die Dienstleistung der Risikobewertung – Das ist gut und wichtig!
    Jetzt versuchen wir in unserer ScheissdrecksEU ebendies unmöglich zu machen und somit potentielle Kreditgeber zu blenden und zu betrügen.
    Das MUSS zu einer Abwertung des Ratings von Deutschland führen – und das ist dann auch richtig so!!!!!
    Schuld sind Merkel und Konsorten – Es lebe S&P!!!!

  34. Man kann Ratingagenturen natürlich kritisieren. Bspw. ihre Marktmachtstellung, geringer Wettberwerb in dieser Branche etc. Ob die Bewertungen von Krediten/Bonds angemessen waren, lässt sich im Übrigen leicht überprüfen; und die Performace ist nicht so schlecht! Wenn Sie keine Ahnung von der Materie haben, bitte einfach mal die Fresse halten!

    In Not und Elend werden Menschen in diesem Zusammenhang von Staaten bzw Politikern gestürzt, die ihren Umverteilungsfetisch auf Pump finazieren. Wenn in der Folge Staatsanleihen heruntergestuft werden, sind natürlich die Agenturen schuld, oder was?

  35. Unsere widerliche Dhimmi-Regierung wird wie immer stillhalten oder die unverschämte Forderung womöglich noch unterstützen.

  36. In eigener Sache: Durch den unter Nummer 38 aufgeführten Kommentar von Yanqing, der ausdrücklich Bezug nimmt auf einen Kommentar von 5vor12 und von mir, könnte möglicherweise der Eindruck entstehen, diese beiden Kommentare seien aufgrund inhaltlicher Unzulänglichkeiten gelöscht worden. Das ist jedoch nicht der Fall. Im Gegenteil wiesen beide Kommentare auf einen noch davor erschienenen Kommentar hin und baten um dessen Löschung. Diese wurde offenbar mittlerweile ausgeführt – und die hinweisenden Kommentare dabei gleich mitentfernt.

  37. #4 Demokratfan (02. Okt 2011 11:38)

    Wenn wir in Israel auch so reagieren würden, wären wir nicht mehr. Vor Idioten wie Erdowahn brauch man sich nicht fürchten, wenn man alle Ressourcen dazu verwendet, sich gegen diesen Mob zu stellen.

    Am Israel Chai
    Für ein zivilisiertes wehrhaftes Europa!
    Basta, Mr. Erdowahn!

  38. #32 Augustus (02. Okt 2011 12:23)

    Und ich fordere schönes Wetter das ganze Jahr über!

    Brauche ich nicht fordern, haben wir!

  39. #44 Yanqing

    Nur werden in D unproduktive Ausländer samt deren Anhang und Brut durchgefüttert. DEN Fehler macht die Türkei nicht…

  40. kein wunder das es mit der türkei so gut steht ,denn die halten sich an keine wirtschaftlischen regeln….

    beispiel……

    überall in deutschland liegen die unzähligen (made in tükye) pet flaschen und die alu dosen rum für die niemals pfandgeld gefordert wurde .

    wieso dürfen die das in deutschland.

    das ist doch wettbewerbsverzerrung

    herr tretin bitte geben sie mir eine antwort

  41. Wenn die Türkei eine höhere Bonität hat, dann kann sie mit ihren Euro Devisen ja gerne für Europa bürgen oder Euro Bonds initiieren und endlich mal einen Dienst für Europa erweisen.
    Etwas verdienen tut sie damit ja dann auch – gegönnt sei es der Türkei.

  42. Da gibt es bald das schönste Feuerwerk der Welt. Alles auf Pump und Bluff gebaut. Die Lira verliert jeden Tag mehr an Wert. Die Börse sinkt und sinkt und sinkt.
    Die Türkei lebt allein von -aus dem Ausland hereinfliessenden Milliarden. Am meisten kommt von den Saudis – zugleich mit den wahabitischen Moscheen und Imamen, war doch der Gül 8 Jahre Investmentbankerchef der Saudiinvestbank! dann zahlen die Amis Miliarden seit Jahrzehnten, für die „westliche Treue dieser NATOtruppe“, die wohl 1,200.000 Mann unter Waffen sich leisten kann, ohne sichtbaren Feind weit & breit. Ach ja-vergass die pösen,pösen Armenier und Kurden.
    Dann kommen die Urlaubermilliarden, von Menschen, die gar nicht wissen, wie sehr sie dort von den Gläubigen verachtet werden. Die EU schiesst nicht nur (3.2) Milliarden (letzthin) vor, sondern renoviert mit Euros, verfallende griech. Vierteln (sans les -Grec’s) und Klöster. Für die eigenen schwammerlspriessenden Moscheen (über 80.000) ist nicht nur für die in der Türkei – genug Geld immer da.
    Dann kommen noch Privatinvester. etc.
    Da das Schulsystem katastrophal ist – die Imam Hotep Koranschulen werden immens gefördert. Es gibt 1 Schulbuch für jede Klasse in der gesamten Türkei.
    Nur Auswendiglernen ist gefragt.
    Nimmt man noch die Erdbebengefahr, das Kurdenproblem. Die Dichotomie zwi säkularen Türken und der Masse der unkultivierten, ungebildeten ,frommen Anatoliern – dann hat man Explosives – im eigenen Land!
    Ich hoffe niemand von den PI’lern hat dort investiert. Die nächste Pleite kommt bestimmt!

  43. zum einen : ich bin deutscher, 35, habe einen seit jeher in deutschland lebenden türkischstämmigen vater aus gehobener bildungsschicht (akademiker maschinenbau/ingenieur). ich selber bin akademiker (it), römisch katholisch, verheiratet (standesamt/kirche) und stolz ein deutscher zu sein !!

    zum anderen : seit ich denken kann, hege ich einen groll auf meine „ach so tollen“ (halb-) landsleute, welche sich ständig durch’s deutsche (und andere) sozialsystem(e) schmarotzern und dies als selbstverständlichkeit ansehen…

    meine eltern, welche mich stets mit (deutschen, christlichen) moralischen werten und „islam-frei“ erzogen haben, warnten mich immer vor der heuchlerischen art und weise islamischer landsleute : alles nur abzocker und irre !!! (zitat)

    vor kurzem bin ich mehr aus zufall über eure seite gestolpert und bin regelrecht angetan, endlich mal kritischen (internationalen) journalismus geniessen zu dürfen, welcher sich frei von verschwörungstheorien einfach nur mit den fakten auseinandersetzt ! finde ich wirklich klasse…

    gruß, flo

  44. Pnoch eine anmekrung zum thema : ich finde es einfach mal wieder typisch für erdogan, gierig nach mehr zu schreien…

    gebt dem mann einen besen und lasst ihn die strasse kehren !!

    gruß, flo

  45. Wie will dieser Türkenfascho denn eine bessere Bonität mit seiner galoppierenden Türkeninflation rechtfertigen?
    Weiß dieser anmaßende Mohammedaner eigentlich, wovon er redet?

  46. Erdogan fordert von den Ratingagenturen eine weitere Erhöhung der Bonitätsnote für die Türkei, denn verglichen mit den EU-Ländern sei die Türkei besser aufgestellt als Deutschland, Frankreich und England.
    ——————

    Das sind die Statements eine hallizunierenden, notorischen, größenwahbsinnigen Islam Fundamentalisten, resultierend aus Sure 3:110.

    Die Türkei hat allein in den letzten zwei Jahrzehnten fünf Einbrüche erlebt: 1987, 1993, 1998, 2000 und 2008/2009: Die letzte, der Finanzkrise folgende Rezession war mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um fast 14 Prozent von der Spitze bis zum Boden die stärkste aller in der OECD vereinigten Industrie- und Schwellenländer.
    Ein großer Teil des Konsums, einschließlich des Booms auf dem Immobilienmarkt, wird auf Pump finanziert. Das ist im Moment noch kein Problem. Die vergleichsweise kapitalstarken türkischen Banken, die ihre Bilanzen nicht massenhaft mit US-Ramschpapieren oder griechischen Staatsanleihen belastet haben, bewilligen manche Kredite selbst per SMS oder am Geldautomaten. Der Kreditumfang stieg der Bankenaufsicht zufolge in nur einem Jahr um knapp 36 Prozent.
    Gleichzeitig leben schon nach offiziellen Angaben gut 17 Prozent der Türken immer noch in Armut. Es konsumieren auch viele Türken mit geringen oder gar keinen Reserven. Dem Statistikdienst gaben knapp neun Zehntel befragter Haushalte an, sie könnten es nicht leisten, auch nur eine Woche in Urlaub zu fahren.
    Fast zwei Drittel hatten kein Geld für „unerwartete Ausgaben“; für knapp 30 Prozent der Haushalte war die Rückzahlung von Konsumkrediten eine „schwere Bürde“. Kommt es zu einer neuen Rezession, wird der Anteil fauler Kredite rapide klettern und die Banken in Schwierigkeiten bringen.
    Dem dynamischen Eindruck zum Trotz ist die türkische Wirtschaft weithin unflexibel. Das Arbeitsrecht ist rigide, der Mindestlohn relativ gesehen höher als etwa in osteuropäischen Ländern, mit denen die Türkei konkurriert, so die OECD. Nur gut 40 Prozent der arbeitsfähigen Türken haben Arbeit – die niedrigste Rate in der OECD. Das ist umso brisanter, als die Bevölkerung rasch wächst und viele Türken aus den immer noch armen Regionen in die Städte ziehen.
    International wenig konkurrenzfähig
    Selbst im Boom der letzten eineinhalb Jahre ging die Arbeitslosigkeit bis Mai lediglich auf gut neun Prozent zurück. Unter jungen Türken lag die Arbeitslosenrate bei knapp 18 Prozent. Nur um den Status Quo zu sichern, müsste die Wirtschaft jedes Jahr um fünf Prozent wachsen.
    Außerhalb von Handel und Bauindustrie ist die türkische Wirtschaft international wenig konkurrenzfähig. Das Davoser Weltwirtschaftsforum sieht die Türkei bei der Wettbewerbsfähigkeit weltweit auf Platz 61, auch wegen einer vergleichsweise schlechten Verwaltung.
    Der OECD zufolge gibt die Türkei von allen Mitgliedsländern am wenigsten für Bildung aus, sind türkische Unternehmen selten innovativ und weniger produktiv als selbst in europäischen Schlusslichtern wie Portugal oder Griechenland. Gegenüber deutschen Unternehmen liegt die Produktivität gar um gut die Hälfte niedriger.
    Für Investitionen braucht die Türkei ausländisches Kapital und Produkte. Die Zahlungsbilanz verzeichnete im Juni ein Rekordloch von gut zehn Milliarden Dollar – doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Dass die Zahlungsbilanz seit einem Jahrzehnt negativ ist, liegt neben dem explodierenden Konsum daran, dass Autohersteller und Chemiefabriken, Textilhersteller, Agrarbetriebe oder Lebensmittelhersteller nicht nur Öl, sondern auch andere Rohstoffe und Vorprodukte importieren müssen, , die sie in der Türkei nicht oder nur zu teuer bekommen. 85 Prozent der Einfuhren sind Rohstoffe oder Vorprodukte. Während Ausfuhren um 19 Prozent stiegen, nahmen Einfuhren um 42 Prozent zu.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13547977/Kaufrausch-fuehrt-Tuerkei-in-die-Rezession.html

    Gemessen am Schuldenstand zum BIP steht Deutschland im Vergleich zu der Türkei immer noch sehr gut da.

    Über die Hälfte der türkischen Bevölkerung hat teilweise hohe Schulden bei den Banken. 40,9 Millionen Türken haben Verbindlichkeiten von insgesamt 475,6 Milliarden TL.
    Damit ist die Türkei eines der am stärksten verschuldeten Länder der Welt.

    Die Bürger haben Konsumentenkredite, Kfz-Kredite, Kredite für den Wohnungsbau aufgenommen. Daneben bestehen noch hohe Kreditkarten-Schulden. Innerhalb von nur zwei Jahren ist die Verschuldung um 23,8 Prozent gestiegen.

    27,3 Millionen Türken haben Kreditkarten-Schulden. Kreditkarten werden in der Türkei ohne bsondere Prüfung ausgegeben. Die meisten Türken haben mehrere Kreditkarten und häufen damit hohe Verbindlichkeiten an. Für die Kreditkartenfirmen ist es bei Monatszinsen von 5 Prozent ein gutes Geschäft. (03.01.2011)

    Schauen wir uns doch mal die Kreditwürdigkeit der Türkei bei den Rating-Agenturen an, z.B. auf FERI:

    Dort erfahren wir „Griechenland-geschädigten-Mitteleuropäer“, dass die große, selbsternannte „Wirtschaftsmacht“ Türkei exakt das selbe negative Rating wie der kleine, unsolide hellenische Nachbar bekommt, nämlich ein schlechtes „D“ und damit vor Griechenland an vorletzter Stelle der „Europäer“ aufgelistet wird!

    Handeln wir uns da mit der Türkei das nächste wirtschaftliche Kuckucks-Ei, das nächste Fass ohne Boden ein?

    Müssen wir also die Türkei erst nach einem erfolgten Beitritt retten, oder kann dieser Fall wegen der „außerordentlichen strategischen Bedeutung“ dieses Landes auch schon vor einem Beitritt eintreten?

    Staatsschulden der Türkei 233.849.902.000
    Staatsverschuldung in % des BIP 78
    Zum Vergleich Deutschland:
    Staatsverschuldung in % des BIP 51,3
    Staatsverschuldung je Einwohner 18.726

    Hinweis: Der Schuldenstand der Türkei täuscht. Aufgrund der Aufwertung der Türk Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro sank der Schuldenstand der Türkei stark. Hat allerdings auch einen Negativ-Effekt, denn es erschwert den Export der Türkei.

    Sowohl (die „offizielle) Arbeitslosigkeit als auch die Inflation liegen derzeit bei rd. 10 Prozent.

    http://www.welt-in-zahlen.de/laenderinformation.phtml?country=215

    Und noch ein Hinweis: Die Türkei hat über Jahrzehnte ihr Sub-Proletariat und ihren Sozialschrott in die EU exportiert zwecks Aufbau und Industrialisierung der „Weltwirtschaftsmacht Türkei“.

    Es wird Zeit, dass die EU diesem größenwahnsinnigen Polit-Hooligan mal die Rechnung aufmacht bzw. diesen ganzen Sozialschrott dem Führergan zurück schickt.

  47. Erdogan reimt sich auf Größenwahn!

    Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen!

    Leider doch!

    Da viele Türken so denken, wurde dieser Mann gewählt!

    Und dies ist noch einer der harmloseren Statements Erdogans der letzten Zeit!

    (siehe Gaza-Konflikt, Zypern-Konflikt, Völkermord an den Armeniern etc.)

  48. Das klingt doch gut. Dann kann Deutschland endlich die Zahlung von Entwicklungshilfe für den offenkundig ja gar nicht mehr kranken Mann am Bosporus einstellen.

  49. #44 Yanqing (02. Okt 2011 13:19); Sieh dir mal meinen Beitrag #14 an. Demzufolge hat die Türkei kein reales Wachstum sondern vielmehr einen inflationsbereingten Wirtschaftsabschwung von 4%, demzufolge wäre die griechische Wirtschaft um das 13 fache stärker, wie die türkische. Bei lediglich nem Siebtel der Bevölkerung bzw nem Achtel, wenn man die Passdeutschen dazuzählt.

    Nach Jahrzehnten weltweiter Verkaufserfahrung im Industrie-Anlagenbau, kann ich sagen, dass die Investoren der arabischen und zentralasiatischen Länder, des heutigen Iran und der Türkei die unangenehmsten, arrogantesten und frechsten Kandidaten waren.

    Ich hab zwar nicht deine langjährigen Erfahrungen, im kleinen Rahmen kann ich das aber auch bestätigen.

    #70 Dietrich von Bern; Danke, so weitreichende Infos hab ich leider nicht. Aber selbst meine paar Zahlen sind abschreckend genug

  50. @ #40 Auf ein Wort

    Vorsicht vor diesem Mann sei angesagt. Er entwickelt sich ganz langsam zu etwas Gefährlichem.

    Erdogan wurde 1998 ins Gefängnis gesteckt, weil sogar ein türkisches Gericht erkannte, dass er damals schon „etwas Gefährliches“ war. – So wie seinerzeit unser Adolf, der leider auch wieder freigelassen wurde.

  51. AAA

    Die Türkei mutiert zum Wirtschaftgiganten schlechthin.
    Soweit die Superbotschaft.
    Ein wenig nachdenklich macht mich allerdings warum die hier lebenden Türken Zähne und Klauen einsetzend hier bleiben wollen,vielmehr Türken die deutsche Botschaft stürmen um eine Einreiserlaubnis zu erbetteln.

  52. #73 uli12us (02. Okt 2011 21:33)

    „Danke, so weitreichende Infos hab ich leider nicht. Aber selbst meine paar Zahlen sind abschreckend genug“
    ——————-

    Hier kommen noch mehr erschreckende Infos, die belegen, dass des Führergans Größenwahn auf tönernen Füssen steht:

    95% der Bevölkerung versinken im Schuldensumpf

    Die Daten zum Schuldensumpf, in den die AKP (Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung) die Bevölkerung hineinzieht, reissen nicht ab

    Anstelle eines Wachstumsmodells, das auf Produktion und Export basiert, hat sich die AKP für ein Modell, basierend auf „Schulden, Konsum und Rendite“ entschieden.

    Die Kamu-Sen (türkischer Gewerkschaftsverband) fand heraus, dass 95,1 % der Bevölkerung Schulden haben.

    Das Zentrum für Forschung und Entwicklung der Kamu-Sen hat mit 1724 Beschäftigten in der gesamten Türkei eine Umfrage durchgeführt und die Ausmaße der Schuldensackgasse der türkischen Bevölkerung aufgedeckt. Die Teilnehmer der Umfrage wurden gefragt, ob sie regelmäßig Schulden haben und wie hoch ihre Schulden sind.

    • Der Untersuchung zufolge ist die Situation der Bevölkerung ausgesprochen kritisch … Die Umfrage hat ergeben, dass 95,1 % der türkischen Bevölkerung verschuldet sind. Nur 4,9 % sagten, dass sie „keine Schulden haben“.

    • 24,9 % der Teilnehmer an der Umfrage erklärten, dass ihre Schulden 20.000 – 50.000 TL betragen.

    • 20,3 % der Befragten gaben an, dass sich ihre Schulden auf 10.000 – 20.000 TL belaufen.

    • 19,1 % besitzen mehr als 50.000 TL Schulden.

    • Nur 3,5 % sagten, dass sie „weniger als 1.000 TL“ Schulden haben.

    • Dem Umfrageergebnis zufolge sind 10,6 % in Höhe von 1.000 – 5.000 TL und

    • 16,7 % in Höhe von 5.000 – 10.000 TL verschuldet.

    Die Daten aus der Umfrage der Kamu-Sen decken sich mit den Daten des türkischen Statistikinstituts. Die Umfrage mit dem Titel „Indikatoren der Lebensbedingungen“ des türkischen Statistikinstituts zeigen, dass die Situation der türkischen Bevölkerung alarmierend ist. Demzufolge hat ein Großteil der Bürger große Schwierigkeiten, seine Schulden zurückzuzahlen.

    Der Umfrage zufolge

    • haben 29,3 % große Schwierigkeiten, ihre Schulden zurückzuzahlen.
    • können sich 62,5 % nur das Notwendigste kaufen.
    • können 87,4 % keinen Urlaub machen.
    • sind 82,1 % nicht in der Lage, sich neue Möbel zu kaufen.
    • wohnen 42,2 % der türkischen Bevölkerung in Wohnungen mit undichtem Dach, feuchten Wänden und verrotteten Fenstern.
    • können 42,9 % nicht heizen.

    Die soziale Explosion ist nicht mehr fern
    Ismail Koncuk, der Vorsitzende der Kamu-Sen, äußerte sich zu der Umfrage, wie folgt:

    “ Es sind in erster Linie diejenigen für die jetzige Situation verantwortlich, die sich von dem Prinzip des „Sozialstaates“ abgewendet haben und die Bevölkerung zu nicht sozialversicherten Arbeiten, Niedriglöhnen und Arbeitslosigkeit zwingen. Die Bevölkerung befindet sich im Schuldensumpf, aus dem sie nicht herauskommt. Daher lebt sie unter menschenunwürdigen Bedingungen.“

    Koncuk erklärte, dass die Bevölkerung große Schwierigkeiten bei der Rückzahlung ihrer Schulden habe, und betonte, dass es in der Türkei zu einem Kreditproblem und zu einer sozialen Explosion kommen wird, wenn nicht die notwendigen Maßnahmen getroffen würden.

    #75 fundichrist (02. Okt 2011 21:51)

    Wenn man diese Zahlen kennt weiß man, warum die Türken die deutsche Botschaft stürmen um eine Einreiserlaubnis zu erbetteln.

    Das ist für viele Türken die allerletzte Chance.

    Und hier faselt ein Großteil unserer realitätsfernen Politiker davon, dass wir die Türkei unbedingt in der EU brauchen.

    Das wäre der absolute Super-Gau!

    Wie es mal der Altkanzler Helmur Schmidt treffend formulierte:

    „Bitte keinen Größenwahn – Ein Beitritt der Türkei würde die Europäische Union überfordern“
    http://www.zeit.de/2004/49/T_9frkei-Beitritt

  53. #70 Dietrich von Bern

    Danke für die ausführlichen Zahlen.

    Nach dem großen Knall, kommt der große Fall.

    Der Konjunkturzyklus wird auch vor der Türkei nicht halt machen. Umso schlimmer, wenn man für eine Rezession nicht vorgesorgt hat und nur auf Pump lebt. Das ist normalen Leben genauso, wie in der Volks- oder Betriebswirtschaft.

    Ich bin gespannt wie lange dies noch gut geht.

  54. Dann soll die Türkei endlich die Sozialleistungen für „ihre“ Bürger in Deutschland übernehmen!

  55. Genauso wird es von den links gesteuerten Medien immer dargestellt, danke für den Artikel!

Comments are closed.