Der Welt-Fußballverband Fifa erlaubt nun den Hidschab. Speziell iranische Frauen (Foto) durften öfters nicht an Turnieren teilnehmen, weil die Mullahs absolut das Kopftuch verlangen, und die Fifa aus Sicherheitsgründen dieses verbot. Aber nun ist ein Jordanier Fußball-Vizechef, und alles ist gebongt.

Es ist ein schlechter Scherz, was die ablassen:

Der Welt-Fußballverband (Fifa) ist entschlossen, auch Frauen, die muslimische Kleidungsvorschriften befolgen müssen, die Teilnahme an seinem Sport zu ermöglichen. Bei einem Expertenseminar am vergangenen Montag in Amman wurde ein möglicher Lösungsweg aufgezeigt, der dem Exekutivkomitee des Weltverbandes bei seiner nächsten Sitzung im Dezember vorgelegt wird…

Unter Federführung des neu gewählten Fifa-Vizepräsidenten Ali bin al Hussein (Jordanien) und des belgischen Chefs der Medizinischen Kommission, Michel d’Hooge, erarbeiteten Offizielle, ehemalige Spielerinnen aus Jordanien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrein, Neuseeland und Großbritannien, Trainer und Schiedsrichter ein Abschlusskommuniqué, in dem als zentraler Punkt festgehalten wurde: „Der Hijab ist kein religiöses Symbol, Slogan oder Statement und gehört eher in den Bereich der Kultur.“

Aha Kultur, ihr Kriecher! Wieviel habt ihr wieder geschmiert gekriegt? Da der Hidschab nun ein Kultursymbol ist, ist er kein Sicherheitsrisiko mehr? Soll wohl ein Witz sein? PI gönnt aber den Mädels die Teilnahme an Turnieren. Sie können schließlich nichts für die Verbrecher im Mullah-Gewand.

(Spürnasen: tiefseetaucher, Faust)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Dann werden wohl auch die Sportler nicht mehr disqualifiziert, wenn sie sich weigern gegen israelische Einzelkonkurrenten oder Mannschaften anzutreten.

  2. Der Hijab ist Kultur – der Islam ist eine Religion – und diese Religion steht für den Weltfrieden!

    Und ich bin der Kaiser von China.

  3. „Kultur ist, wenn ich mir aus deinem Schädel eine Blumenvase mache, Zivilisation ist, wenn ich dafür ins Gefängnis gehe!“

    Zitat Henry Broder

    Der Hadschab ist ein Symbol gegen alles, was wir westliche Zivilisation mitsamt ihrer Errungenschaften nennen!
    http://www.youtube.com/watch?v=PecCVzjX5UQ&skipcontrinter=1

    Aber kulturelle Vielfalt ist doch immer wieder einen Knicks wert:
    http://deutschelobby.files.wordpress.com/2010/11/claudia-roth-bei-den-mullahs-im-iran.jpg

    Ja natürlich! Aufeinander zugehen!
    http://www.newgenevacenter.org/09_Biography/ww2/chamberlain.jpg

  4. Das wird lustig. Unser Girls, mit kurzen Höschen und engen Shirt, spielen gegen hüpfende Müllsäcke. 🙂

  5. Der Vorsitzende der Österreichischen Polizeibeamten Ellinger warnt vor einer zunehmenden Islamisierung Europas. Wörtlich sagte er: »Geben wir uns keinen Illusionen hin. Europa wird das Schlachtfeld für einen großen Kampf zwischen der Ordnung des Islam und ihren Feinden«,

    http://europenews.dk/de/node/48828

  6. „Der Hijab … gehört eher in den Bereich der Kultur.“

    Ein Schottenrock gehört auch in den Bereich der Kultur, hab aber noch keinen schottischer Spieler in einem über den Platz rennen gesehen.

  7. Das verstehe ich jetzt nicht. Wieso darf jemand wegen religiöser Symbole vom Fussball ausgeschlossen werden, nicht aber wegen kultureller.
    Heisst das dann, dass eine Deutsche Nationalspielerin, die von ihrem Mann oder Partner, der Neonazi ist, gezwungen wird eine Hakenkreuzbinde zu tragen, jetzt nicht mehr vom Fussball ausgeschlosen werden kann?

  8. Aha ! Kultur, also…

    Kreuze auf dem Tricot und Bekreuzigungen auf dem heiligen Rasen sind very haram. Aber das symbolische streichen des Bartes des Proleten und das kriechen auf dem Rasen gen Mekka ist nicht verboten; und jetzt „keusches“ verschleiern der „gläubigen“ Spieler_innen.
    Was kommt als nächstes ? Dürfen die gegnerischen Spielerinnen einer „ungläubigen“ Mannschaft, demnächst lautstark in Koran getreuer Weise und in Sprechchören als Huren beleidigt werden ?

    Wie mich das alles ankotzt… Ich werd mich jetzt ein Stündchen aufs Ohr legen, sonst schlägt beim nächsten „Post“ die Moderation zu…. :mrgreen:

  9. #6 DK24 (27. Okt 2011 21:04)

    Das wird lustig. Unser Girls, mit kurzen Höschen und engen Shirt, spielen gegen hüpfende Müllsäcke.

    Sorry…. davon träumen Sie nur.
    Unsere Spielerinnen werden sich selbstverständlich – und nicht zum ersten mal – auch verhüllen…

    Aus Gründen der Fairneß natürlich….

    Herr wirf Hirn vom Himmel!!!

  10. : „Der Hijab ist kein religiöses Symbol, Slogan oder Statement und gehört eher in den Bereich der Kultur.“
    ———————————————
    Sure 24, Vers 31

    Und sprich zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham bewahren, ihren Schmuck [d. h. die Körperteile, an denen sie Schmuck tragen; der Übers.] nicht offen zeigen, mit Ausnahme dessen, was sonst sichtbar ist. Sie sollen ihren Schleier auf den Kleiderausschnitt schlagen und ihren Schmuck nicht offen zeigen, es sei denn ihren Ehegatten, ihren Vätern, den Vätern ihrer Ehegatten, ihren Söhnen, den Söhnen ihrer Ehegatten, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und den Söhnen ihrer Schwestern, ihren Frauen, denen die ihre rechte Hand besitzt, den männlichen Gefolgsleuten, die keinen Trieb mehr haben, den Kindern, die die Blöße der Frauen nicht beachten. Sie sollen ihre Füße nicht aneinanderschlagen, damit man gewahr wird, was für einen Schmuck sie verborgen tragen. Bekehrt euch allesamt zu Gott, ihr Gläubigen, auf dass es euch wohl ergehe. [„Schmuck“ wird häufig auch übersetzt als „Reize“] [„Kleiderausschnitt“ wird häufig auch übersetzt als „Busen“]

    Sure 24, Vers 60

    Und für die unter den Frauen, die sich zur Ruhe gesetzt haben und nicht mehr zu heiraten hoffen, ist es kein Vergehen wenn sie ihre Kleider ablegen, ohne dass sie jedoch den Schmuck zur Schau stellen. Und besser wäre es für sie, dass sie sich dessen enthalten. Und Gott hört und weiß alles.

    Sure 33, Vers 59

    O Prophet, sag deinen Gattinnen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen etwas von ihrem Überwurf über sich herunter ziehen. Das bewirkt eher, dass sie erkannt werden und dass sie nicht belästigt werden. Und Gott ist voller Vergebung und barmherzig.
    ————————————-

    So ein MIST!!! Jetzt haben circa 700.000.000 Frauen Jahrzehntelang umsonst Geschwitzt!

    Bin ich froh das die FIFA kein korrupter Laden, sondern eine Vereinigung seriöser Humanisten ist.

    semper PI!

  11. Das wird spannend: man stelle sich ein Spiel vor westlichem Publikum vor, in dem die Damen slapstickartig in ihren Säcken herumhüpfen – vor gröhlendem Publikum. Voilà, der gemeine Moslem ist pikiert und hurtig geht der Kulturkampf in die nächste Runde, hahaha! Eigentor!!!

  12. Demnächst werden die islamischen Stiefellecker vonder FIFA den Hijab als Pflicht einführen; wegen der Chancengleichheit und so.
    Und wrum müssen diese Frauen das Ding tragen, wenn es kein religiöses Symbol ist, sondern nur Kultur ?

  13. Von mir aus können diese Mädchen mit Hijab spielen, sie werden unter absolut strengen Muslimen trotzdem für einen Skandal sorgen. Viel schlimmer fand ich, als bei der WM 1998 aus Rücksicht auf die muslimischen Zuschauer der Trikottausch nach dem Spiel nicht mehr erwünscht war. Man kann die Regeln gerne lockern, aber bitte nicht den strengen muslimischen Sitten anpassen.

  14. tja also…wenn das Ding kein religiöses Symbol ist, sondern ein Kulturelles, wird es jetzt wohl nicht mehr von der Religionsfreiheit geschützt und man kann zum Zweck der Arbeitssuche und Schulbesuch verlangen, dass es abgenommen wird. Würde ich mal sagen.

  15. Hat sich der Zwanziger schon für ein „Freundschafts“-Spiel gegen/ mit Israel stark gemacht??

  16. Aha. Religion gehört also nicht zur Kultur… Na ja, man kann sich halt alles so hindrehen, wie man es braucht. Die Diktatur Blatter macht sowas ja ständig. Jetzt also auch den Muselmanen in den Allerwertesten kriechen…

  17. Also wenn es im Sport fair zugehen soll, dann müssen aber alle Fußballerinnen so was tragen! Der Hidschab dürfte ja wohl eine Beeinträchtigung sein: Blickwinkel, Bewegung und so.

    Also Fair-Play ist gefragt! Zwangs-Hidschab für alle Fußballerinnen!!! Oder will wer intolerant sein?

  18. Goht’s no ❓
    <
    der FIXFAX President soll ein SCHWEIZER sein ❓
    <
    GEHT NICHT ❗
    <
    verdammter VERRÄTER ❗

  19. Dürfen die Zulumädchen der Südafrikanischen Mannschaft dann auch gemäß ihrer Kultur im Baströckchen und oben ohne auflaufen, oder beleidigt man somit wiederum die Gefüüüühle der Gläubig_innen auf den Zuschauer_innen Rängen ?

    Fragen, über Fragen….. 😯

  20. Der Islam dürfte doch nicht nur Frieden vermitteln – anders ist es nicht zu erklären, dass unsere Islam-freundliche Presse den Begriff „gemäßigt“ so oft bei islamistischen Parteien gebrauchen muss.
    Siehe AKP in der Türkei oder jüngst, die großen Wahlsieger Tunesiens:

    http://tinyurl.com/3soozr3

  21. „Gefangen in Deutschland – Wie mich mein türkischer Freund in eine islamische Parallelwelt entführte“

    Heute ist bei Lanz:
    Autorin Katja Schneidt
    Katja Schneidt war eine junge, selbstbewusste Frau, als sie sich in ihren damaligen Freund Mahmud verliebte. Kurze Zeit später beginnt Katja Schneidts türkischer Freund sie zu schlagen und einzusperren. Er hat sie unter ständiger Kontrolle: Katja verlässt das Haus nicht mehr unverschleiert, spricht fließend türkisch, verzichtet auf Schweinefleisch und verliert den Kontakt zu Freunden und Verwandten. Erst nach dreieinhalb Jahren gelingt der jungen Frau die Flucht aus dieser Beziehung, die sie fast das Leben kostete. Über ihre Erlebnisse hat sie das Buch „Gefangen in Deutschland – Wie mich mein türkischer Freund in eine islamische Parallelwelt entführte“ geschrieben. Bei „Markus Lanz“ erzählt die 41-Jährige ihre Geschichte und verrät, warum sie den Zustand so lange ertragen hat und wie ihr die Flucht gelungen ist.

    Hoffen wir das Beste

  22. Das ist doch paradox. Ein religiöses Gebot MUSS von Anhängern der Religion befolgt werden, ein kulturelles Gebot kann es ja wohl kaum geben und wenn, muss das nicht befolgt werden. Wenn die Mannschaft der Pygmäen üblicherweise und kulturell mit Nasenringen durch die Gegend latscht, müssen die diese auf dem Fußballplatz ablegen, Kultur hin oder her.

    Sollen die Girls spielen, müssen sich aber nicht wundern, wenn sie dann im Zweikampf im Strafraum stranguliert werden. Und was passiert, wenn eine Gegnerin mal unachtsam im Eifer des Gefechtes so ein Ding abreißt? Kommt die dann auf die Todesliste der Mullahs, zusammen mit der Schiedsrichterin die das nicht verhindert hat? Oder werden die Regeln auch so geändert, dass das Abreißen als Foul geahndet wird mit Elfmeter? Und da Moslems ja mehr wert sind als andere, vielleicht zwei Elfmeter? Wird dann auch absichtliches Verlieren geahndet?

    Ich freue mich schon auf das erste WM-Spiel Schlampen / Nichtschlampen

  23. #29 Irish_boy_with_german_Father

    Aber nur wenn die in guter alter schottischer Tradition nichts drunter anhaben. Für schottische Girls wird das zur Pflicht gemacht.

  24. Nach Schlammcatchen nunr die neueste Kulturbereichrung. Weiber in Nachthemden auf dem Fussballplatz.
    Nurr gut, dass auch da keiner hingeht.

  25. Ganz ehrlich, sollen sie doch machen. Die Männer können meinetwegen auch nen Turban tragen wenn sie möchten. Auf das Spiel wird es wohl keinen positiven Einfluss haben.

  26. Die mutigen deutschen Feministinnen werden als erste ihr Gesicht verschleiern, das ist die traurige Wahrheit. Sie prügeln fast ausschließlich auf die kath. Kirche drauf, da kann doch nichts passieren. Aber wehe man spricht die Situation der Frauen in Iran oder Sau die Arabien an – sofort Themawechsel.

  27. Seit wann bedeutet Zwang = Kultur?

    Im Fanartikel-Shop der Fussballstadien gibt es demnächst dann auch Hidschab und Burkas zu kaufen.

    Und in der Halbzeit ruft aus der Sprecherkabine der Muezzin und dann werden die Gebetsteppiche auf dem Rasen ausgerollt.

    Meine Wut steigert sich von Tag zu Tag, weil ich erleben muss, dass dieser u.a. frauenverachtende Islam immer mehr Raum bekommt.

  28. Hilft ja alles nix Islam ist Gift für die Welt. Egal wie, es kommt nichts gutes rüber von denen. Weder mögen sie andere Menschen noch mögen sie Tiere. Nein die werden brutalst geschächtet und dann noch gefressen. Würg! Andere Menschen müssen laut Koran auch gekillt werden damit es nur mehr Mohammedaner gibt. Der Teufelskönig Allah hat alles fest im Griff seine Gläubigen sind seine Sklaven die sich nichts zu hinterfragen trauen. Ach ja die Erde ist eine Scheibe bei den Moslems bis heute sogar. Wie beschränkt die doch sind.

  29. Lustig wird es, wenn ein Spiel für das fällige Gebet unterbrochen werden muss. Die gegnerische Frauschaft hat sicher Verständnis und schiesst in der Zeit keine Tore….

  30. Ideologie im Sport.
    Haben wir das nicht schon mal gehabt ?
    Doch das hier uebertrupft natuerlich alles Dagewesene.

    UNFASSBAR!
    Als Christ wuerde ich gegen einer solchen Mannschaft nur mehr mit einem fetten Kreuz auf der Stirn antreten. Aber Christen die fuer deren Glauben ein Pfennig hergeben gibts ja heute keine mehr.

    Deshalb zeigt die Uhr diesmal auf
    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!

  31. #37 mr.scotty
    Sorry für den Tipp, im Einleitungssatz wurde schon gesagt das diese Frau sagt:“ Gewalt gegen Frauen dürfen nicht mit dem Islam in Verbindung gebracht werden.“
    VERDAMMT NOCH MAL, DIE MÜSSTE ES DOCH ENDLICH VERSTANDEN HABEN!!!
    SIE WURDE MISSHANDELT, VERGEWALTIGT, EINGESPERT UND UND UND. Also allen Ernstes und bei aller Menschenliebe: DIE IST SO DUMM UND WÜRDE NOCHMAL DRAUF REINFALLEN. Beim ersten Mal kann man es ja noch „verstehen“ bei diesen Indoktrinierten deutschen Frauen, aber bei einem zweites Mal (Darwin lässt grüßen) wäre sie endgültig aussortiert.

  32. Hat jedes Stadion auch einen nach Kakka ausgerichteten Betraum? Ist der Fußball auch vom Imam gesegnet und aus Halalplastik?

  33. Ob nun auch afrikanische Mannschaften mit dem Bambus ueber dem Penis oder irgendwer sonst mit sonstigen kulturellen Eigenarten u/o Dekorationan antreten duerfen?

    Ich garantiere dir vorher steht die Welt Kopf!
    von wegen ‚Kultur‘.
    DIESES KORRUPTE HEUCHLERPACK EINES

    5VOR[20]12!!!
    ANNO DOMINI 2011!

  34. Hat eigentlich der berliner Buergermeister auch eine frauenquote?Meine Frage bezieht sich jetz auf sein powi.Detailierter moechte ich und darf ich sicherlich nicht auf diese Thema eingehen,nicht dass ich hir noch gesperrt werde.
    Nur eine Frage bleibt:Was koennen Frauen nicht?Gute Frage naechste Frage

  35. HIER ist Wahrheit uber die ‚Kultur‘ !

    Musnad Ahmed Hadith Nummer 16245, Band Titel: „Die Sprüche der Syrer,“ Chapter Titel: „Hadith von Ibn Abu Sufyan Mu’awiya“: „Ich sah den Propheten – Friede sei mit ihm – an der Zunge oder den Lippen des Al-Hassan dem Sohn von Ali saugen mögen die Gebete Allahs über ihn sein. Denn keine Zunge oder Lippe, die der Prophet gesaugt hat wird gequält werden (vom Höllenfeuer)

    Bukhari, 1183. CONT.
    Er setzte sich und hüllte sich in seinen Mantel. Dann sagte er: „Wo ist der Kleine? Rufen Sie die Kleinen zu mir. „Hasan kam angerannt und sprang in seinen Schoß. Dann legte er seine Hand in seinen Bart. Dann öffnete der Prophet, -möge Allah ihn segnen und ihm Frieden gewähren,- den Mund und steckte seine Zunge in den Mund. Dann sagte er: O Allah, ich liebe ihn, so liebet ihn, und derjenige der ihn liebt „[Al-Adab al-Mufrad Al-Bukhari von Imam Bukhari Übersetzt nach: Ustadha Aisha Bewley]

    http://www.herbertpedron.com/ogmios/The%20consumer%20prophet.html#27.10.11

    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011 !

  36. Anbei ….

    Hahaha ….

    Unterm Hijab befinden sich

    manchmal die wunderbarsten

    „Naturereignisse“ !

    ++

  37. Die FIFA betreibt die Islamisierung tatkräftig schon lange mit.

    Beten und Religiöse Symbole sind bei Christen ausdrücklich verboten und stehen unter Strafe.
    http://www.focus.de/sport/fussball/wm-2010/fifa-fussball-weltmeisterschaft-beten-auf-dem-platz-ist-verboten_aid_518846.html

    Für Muslime gelten dieses Regeln nicht,stattdessen werden jetzt sogar religiöse Symbole,wie das Kopftuch eingeführt.

    Also FIFA boykottieren,Keine Trikots,oder andere Fanrtikel mehr kaufen,keine Karten kaufen und wenn überhaupt nur die allerwichtigsten Spiele zB.Deutschland im TV sehen,am besten bei WM`s irgendwo draussen,wo kein Eintritt verlangt wird und die Einschaltquoten geringer bleiben.

    Beim DFB ist es auch nicht viel anders.

    Das sollte man überall,auch international verbreiten,damit die Leute zeigen,dass sie sich nicht endlos auf der Nase rumtanzen lassen und das nicht mehr unterstützen.

  38. Warten wir’s ab. Beim geplanten Rückspiel der iranischen Fußballerinnen 2007 in Kreuzberg waren es „technische Probleme“, die ihre Ausreise verhinderten, obwohl islamgemäß gekleidet, Adidas und Nike hatten nämlich rutschfeste Kopftücher hergestellt. Hatten wohl mitgekriegt, dass im Stadion auch Männer zugelassen waren und vor dem Stadion die beängstigende Zahl von sechzig (60!) angemeldeten Personen gegen die „Zwangsverschleierung im Iran“ demonstrieren wollten. Das Interesse an dem Spiel war bescheiden, die Veranstalterinnen hatten grade mal 300 Eintrittskarten verkauft.

  39. Ich kann mich noch gut erinnern, dass die selbe Fifa 2004 der Mannschaft aus Kamerun 6 Punkte abgezogen und eine grössere Geldstrafe aufgebrummt hat, weil sie in einem Einteiler gespielt hatten (der mit Sicherheit ein kleineres Gefahrenpotenzial barg als ein Hidschab).
    Und im Gegensatz zum Kopftuch-Verbot stand das Verbot des Einteilers noch nicht mal auf besonders sicheren Beinen – Fifa-Führer Blatter begründete das Verbot nämlich damit, dass ein Trikot aus kontrastierenden Farben bestehen müsste und beim Einteiler sei das nicht der Fall. (Hier zur Veranschaulichung ein Foto von dem Einteiler: http://www.rp-online.de/sport/fussball/Einteilige-Kamerun-Trikots-sorgen-fuer-Aerger_bid_1854.html )
    Auch ein ärmelloses Trikot hat die Fifa verboten.
    Und natürlich hat die selbe Fifa (den Christen) auch das Beten auf dem Spielplatz verboten.
    http://www.blick.ch/sport/fussball/international/verbietet-die-fifa-christen-das-gebet-123167
    Dabei gibt es interessanterweise in den offiziellen Richtlinien der Fifa aber noch nicht einmal ein Gebets-Verbot – dort steht nur, dass die Kleidung der Spieler „keine politischen, religiösen oder persönlichen Botschaften“ enthalten darf.
    Natürlich könnte man jetzt wie die Fifa behaupten, der Hidschab sei gar kein religiöses, sondern lediglich ein kulturelles Symbol, aber was ist die Verherrlichung der eigenen Kultur anderes als eine politische (und ein Stück weit auch eine persönliche) Botschaft?

  40. SUUUUPER – plötzlich ist ein hidhjab KULTUR – warum spielen dann z.b. unsere bayerinnen dann nicht in dirndeln?

    die seuche namens islam, welche leider nur durch die schwäche westlicher „machthaber“ in jeglichem sinne, immer mehr zugeständnisse bekommt, muss endlich gestoppt werden – durch besinnung auf eigene werte und „gesunder“ intoleranz dieser sekte gegenüber!

    michael (byzanz) hat mit seinem thesenpapier recht, ob 1:1, sollte man vielleicht überdenken, marginal, aber er hat recht – vor allem hat er grundsätzlich den richtigen standpunkt!!

  41. Und so springen sie in unsere Schwimmbäder, es lebe die Bakterienverbreiter.

    Was ist eigentlich wenn da eine Spielerin stürzt und die verliert sämtliche Umhänge?

  42. Statt Lesben-Hüpfen nun also kulturgeflissentliches Sackhüpfen im Muselmanengewand … lachhaft! Wenn ’s nicht so ärgerlich wär‘!

    Was ist dem „Fifa-Sepp“ dafür wieder zugeflossen? Spendiert die Nacktkultur demnächst etwas mehr, dürfen dann die Nackten gegen die Verhüllten spielen? 😉

    Lassen sich westliche Fussballspielerinnen wirklich so einfach als „Schlampen“ auf dem Spielfeld vorführen? Vor all diesen geifernden Islamisten. Das wäre ekelhaft und zutiefst unsportlich!

  43. Ja supi!
    Und die Scharia-Opfer mit abgehackten Händen, verbrannten Füßen oder per Salzsäure verätzten Augen sollen nun auch fröhlich an den Paraolympics teilnehmen…

  44. Und wann haelt die Scharia Einzug in die FIFA-Regeln.

    Und, ist Fussball eigentlich Halal?

  45. Auf uns warten noch ganz andere Dinge. In der Lehrerbildung an den Universitäten sitzen mittlerweile in fast jedem Seminar 1-2 Kopftuchträgerinnen.

    In ein paar Jahren werden die an die Schulen pilgern, eventuell über Klagen und Co.
    Unsere Politiker werden da vermutlich sofort nachgeben.

    Denkt an meine Worte.

  46. Nur dumm, dass Fußball Sport ist und nicht Kultur. Nackte Männeroberkörper sind in Brasilien auch „Kultur“ und dennoch wurde das Abstreifen des Trikots beim Torjubel beinahe unter Todesstrafe gestellt.

    Gnadenlos auspfeiffen muss man die Kopftuchmädchen und vor dem Stadion Flugblätter über die iranische Gefängniskultur verteilen.

  47. Weil blöde Westler immer noch nicht begriffen haben, daß Islam alles ist, alles bestimmt, alles diktiert und alles regelt – Kultur, Politik, Gesellschaft, Religion, Wirtschaft, Krieg und Frieden – (komisch übrigens, sonst sind doch alle immer so ergriffen vom Zauberwort „ganzheitlich“) kommen Mohammedaner immer wieder mit der scheinheiligen Lüge durch, Islam hier und Islam da hätte nichts mit dem Islam zu tun.

  48. Nachtrag: außerdem sind sie ganz erleichtert, daß Mohammedaner ihnen argumentative Brücken bauen (= sie anlügen), denn Stress mit Moslems will keiner: Will kein Dauergejaule, will nicht auf die Ölgelder verzichten (die üppigst in die FIFA fließen und in alles, wo Mohammedaner unbedingt rein wollen), will keine Randale, will kein permentes Generve von allen Ministern aller OIC-Staaten. Also sagt maß fleißig ja und springt, wenn Mohammedaner schnippen.

    Geld gegen Islam lautet der für den Westen vernichtende Tausch.

  49. DAS ist doch keine Sportkleidung !
    Zudem gefährlich beim Laufen (Stolpergefahr!). Die Fifa wurde unterwandert von diesem jordanischen Vizepräsident. Klar, gerade wenn Muslime Funktionsträger werden, werden sie alles für ihre Kultur tun. Seien es Hidschabs im Sport oder sonstiges.
    Typisch wieder mal der Westen: es wird alles erlaubt und hinterher noch als „gut“ „kulturell“ und sonstwie bezeichnet.

    Ich befürchte: Der Westen würde auch einen Strick verkaufen, an dem er erhängt wird. (Im Übertragenen Sinne)

  50. Dann müssen auch die Damen der Frauenfußall-Nationalmannschaft aus Afganistan mit der Burka spielen. Ist schließich deren Kultur….

    (Hab ich das jetzt falsch verstanden???)

  51. Ich sag mal so…wenn es bei einem Spiel regnen sollte, könnte dann diese Bettlakenumhüllung durchsichtig werden ????

  52. Lasst sie mal machen.

    Bisher wurde die Kopfwindel ja immer damit legitimiert, dass die Religion die Windel fordert. (Wahrscheinlich, damit der geistige Dünnpfiff die Umwelt nicht verschandelt.)

    Wenn sich jetzt die Meinung durchsetzt, die Kopfwindel wäre „Kultur“, dann gibt es keinerlei Begründung mehr, die Windel beispielsweise bei der Arbeit nicht zu verbieten.
    😀

    Langsam gehen einfach die Entschuldigungsmöglichkeiten für deren Verhalten aus und bald wird man Tacheles reden müssen, was wirklich hinter den Selbstabgrenzungen steckt und dass ein „Mitinander in Frieden“ mit Mohammedanern nicht möglich ist.

    ——————

    #76 eiliger (28. Okt 2011 13:49)

    In sha Allah 😀

    Der allmächtige Allah kann nur eine Vollpfeife sein.
    Wenn er so allmächtig wäre und wollte, dass Mädels mit Kopfwindeln rumrennen, warum hat er bei den Mädels die Kopfwindel nicht fest mit eingebaut?
    Bei den Fusselbärten hats auch funktioniert…

  53. Nicht nur „Stolper“ Gefahr, sondern auch Gefahr durch strangulieren. Der Internationale Fußball ist doch diesbezüglich streng reguliert. Für mich geht jetzt auch nicht klar hervor inwieweit die Regelung für die Zuschauer in Zukunft gelten sollen. Sind Männer dann bei Frauenspiele überhaupt zulässig? Als Trainer, Schiedsrichter, Betreuer, Zuschauer …? Wenn es doch in diesen Bereichen noch viele Behinderungen zum internationalen Standard gibt, sollte man sich überlegen bei der Paralympics teilzunehmen. Diese Vermummung hat nichts mit Kultur zu tun. Es ist eine verachtende sexistische Männerdomäne, oder, wie aus dem Blatt Adam und Evas eine Burka wurde. Gänzlich ohne Scham. Wie kann man Gott nur so benutzen und ihn unterstellen, seine Schöpfung zu versklaven und zu vermummen und zu entstellen, äußerlich und innerlich? Und nur die Frau! Gesegnet sei der Athletische Körper von Mann und Frau, und anmutig anzusehen, in Vollendung ihres Schaffens. Am liebsten hochauflösend in „Superslomo“. 😉

Comments are closed.