1

Griechen hassen uns deutsche Nazis

Die Merkel-Ohrringe zeigen ein Hakenkreuz! In seiner letzten Berliner Rede sagte Geert Wilders: Der frühere sowjetische Dissident Vladimir Bukovsky warnt, dass das europäische Projekt eher Konflikte wahrscheinlicher macht, anstatt Krieg zu verhindern. Der Beweis ist längst da. Wer glaubt, daß man sich mit milden Gaben Freunde macht, täuscht sich. Obwohl Deutschland der Hauptfinanzier der EU ist, steigt der Haß der Griechen!

Was die BILD da an Zitaten aus diversen griechischen Blättern gesammelt hat, verwundert doch einigermaßen. Es sei gestattet, den ganzen Artikel zu zitieren:

Griechen-Hass auf Deutschland immer irrer!

Von PAUL RONZHEIMER

Athen – Europa bastelt fieberhaft an der Rettung Griechenlands, stellt Milliarden Euro für das Land bereit. Die größte Last trägt Deutschland.

Der Dank dafür aus Griechenland: abscheuliche Schmähungen, wüste Beschimpfungen.

DER HASS AUF DIE DEUTSCHEN WIRD IMMER IRRER.

• Zum Auftakt des Griechenlandbesuchs von Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) erschien der Aufruf zu einer Demonstration gestern Abend vor der Deutschen Botschaft. Die Fotomontage, die in Athen verbreitet wurde, zeigt Kanzlerin Angela Merkel zusammen mit Adolf Hitler. Der Diktator legt auf der Montage den rechten Arm auf Merkels Schulter, der Kanzlerin wurden sogar Ohrringe mit Hakenkreuzen ins Bild montiert.

• Im TV-Sender „Mega“ wurde Rösler offen beschimpft. Der Moderator der Frühstücks-Show: „Was will dieser Deutsch-Japaner bei uns in Griechenland? Deutschland und Japan – das ist die Achse des Zweiten Weltkriegs, das sind Nazis?…“

• Die angesehene Tageszeitung „To Vima“ schreibt: „Wenn Deutschland uns Griechen die Reparationen vom Zweiten Weltkrieg endlich bezahlen würde, hätte Griechenland auch nicht so große Schuldenprobleme.“

• Die Zeitung „Ethnos“ zu einem Bild vom Münchner Oktoberfest: „Die Deutschen besaufen sich auf Kosten der anderen. Sie trinken auf das Wohl der EU – und wir leiden unter ihren Befehlen. Es ist wie eine Besatzung.“

• Ein Kommentator in der Zeitung „Elefthoperia“: „Griechenland ist für Deutschland die Hölle. Irgendwann werden die Deutschen uns einfach fallen lassen, uns pleitegehen lassen. Sie haben einen schlechten Charakter, immer nur Forderungen – und wir sagen auch noch Ja.“

• Aus einem Radio-Werbespot einer griechischen Gewerkschaft: „Die Nazis aus Deutschland kommen wieder! Tretet in die Gewerkschaft ein, damit wir euch vor ihnen beschützen.“

• Vize-Ministerpräsident Theodoros Pangalos in einem Interview: „Die Deutschen haben im Zweiten Weltkrieg das griechische Geld und Gold gestohlen. Ihre Sicht auf uns ist rassistisch und moralisierend.“

• Und selbst der bekannte Komponist Mikis Theodorakis würde am liebsten zweihundert Leute „umlegen“, die für die Krise verantwortlich seien: „Griechen als auch Ausländer.“

So behandelt man niemanden, der einen vor dem Ertrinken retten will?…

Doch! Genau das kommt heraus bei einem Konstrukt, wie es die EU derzeit darstellt. Hätte man sich gleich an den Vertrag gehalten, daß man anderen Staaten die Defizite nicht zahlt, wäre Athen seit eineinhalb Jahren pleite und die Diskussion hätte sich längst erledigt. Stattdessen wird der Haß durch die Endlos-Verhandlungen immer größer. Wir saufen beim Oktoberfest auf Griechenlands Kosten! Unglaublich!

Griechen-Freunde sollten übrigens das Hellas von Homer, Sophokles, Platon und Aristoteles oder Byzanz nicht mit den heutigen Griechen verwechseln! Siehe etwa hier! Erst gestern hatten wir nebenbei gesagt in PI die unablässigen Nazi-Keulen zum Thema!