In vielen westlichen Städten demonstrierten heute Irrlichter in unterschiedlicher Größenordnung gegen Banken, Börsen und Finanzen. In Rom, wo Autos angezündet wurden (Foto), sollen es Zehntausende gewesen sein, in Stuttgart stand am Bahnhof eine einzige Dame mit Regenschirm, die den Bankern ans Leder wollte.

Was aber wollen diese Typen? Jobs von den Banken? Die Banken selber betreiben? Die Banken besetzen? Die Banken verstaatlichen wie der Linkspopulist und Demagoge Gabriel? Oder die Banken schlicht ausrauben?

Was wäre denn gewonnen, wenn man Banken bestiehlt und dann schließt? Was wäre gewonnen, wenn man Politiker als Chefs einsetzt? Sind nicht die politisch kontrollierten Landesbanken die größten Geldvernichter gewesen? Sind nicht in Österreich und Deutschland Gewerkschafts- und Sozibanken als erste in tiefe Milliardenlöcher geraten?

Und was ist denn mit den aktuellen Schieflagen derjenigen Institute, die auf maroden Griechen-, Portugal- oder Spanienanleihen sitzen. Haben die nicht dem betreffenden Staat, also den Politikern, geglaubt, daß die ihre Schulden zurückzahlen. Die Politik verkaufte unseriöse und betrügerische Produkte an die Finanzinstitute, und nun sollen die schuld sein. Das ist unverschämt.

All dies heißt selbstredend nicht, daß unsere Banker Unschuldslämmer sind, aber die größten Versager und Betrüger sind immer noch die Politiker. Und ausgerechnet die will man nun als Führer im Banken- und Finanzsektor!

Auf der Straße demonstrieren geistig Zurückgebliebene, die nicht recht wissen, was sie wollen. Ich weiß es! Sie wollen „soziale Gerechtigkeit“, also mehr Geld für sich, genau den alten Popanz, der uns ins staatliche Schuldenloch gebracht hat! Außer Internet, Twitter, Facebook und Handy, was den Flashmob etwas beweglicher und internationaler macht, nichts Neues unter der Herbstsonne! Ich wollte auch schon immer mehr Geld!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

159 KOMMENTARE

  1. Außer Kewil will bestimmt auch der Hedgefonds-Verwalter Soros mehr Geld. Dafür ist er bekannt. In den USA kursiert das Gerücht, er habe die Demos anzetteln lassen, um politischen Druck auszuüben.

    In Europa übt er Druck über Brandbriefe an die Regierungen aus. Zusammen mit dem Trio, das den Euro von Beginn an destabilisierte (Schröder, Fischer, Eichel)…

    http://www.zukunftskinder.org/?p=13436

  2. Murksisten demonstrieren (RANDALIEREN) in Rom:

    http://www.blick.ch/news/ausland/10000-protestieren-in-rom-184479

    Wer kommt für die Schäden auf?
    Natürlich das dumme Steuervieh und die Versicherungsgemeinschaften!

    „Kreative Besetzung des Paradeplatzes“
    Titelt die Neue Zürcher Tagwacht

    http://www.nzz.ch/nachrichten/zuerich/stadt_und_region/occupy_paradeplatz_kreativer_protest_im_zuercher_bankenviertel_1.13004352.html

    Hihihi
    Einige hundert rote Vögel demonstrieren…
    Was für ein Massenaufmarsch bei einer Bevölkerung von ungefähr 7,7 Mio.

  3. Ach kewilchen, sie sollten sich etwas Ruhe gönnen und die Flasche Rotwein in den Kühlschrank stellen. Dann sollten sie einen Spendenaufruf für in Not geratene Bänker initiieren. Mir kommen gleich die Tränen. Die zockenden Bänker sind nun wahrlich keine Unschuldslämmer und die Demonstranten kein Haufen weltfremder,linker Spinner. Die gibt es natürlich auch, jedoch die meisten treibt die nackte Wut auf die Straße. Das sich verkommene Leute wie der ehemalige HSH – Chef Nonnenmacher noch für ihr Versagen fürstlich entschädigen lassen – wohlgemerkt aus Steuergeldern -, das macht die Leute zornig. Wir haben längst ein Kartell aus Politik und Banken, deren Ziel es ist die Bürger auszuplündern. Dieser neunköpfigen Hydra müssen die Köpfe abgeschlagen werden.

  4. Hm, ich war in Frankfurt dabei und habe viele sog. „normale Bürger“ mit demonstrieren gesehen.
    Einen entsprechenden Kurzbericht habe ich an PI geschickt.
    Und, kewil, ich will nicht mehr Geld (per Definition dürfte ich vom EInkommen her der gehobenen Mittelschicht angehören), ich will nur, dass unsere Politiker mit unseren Steuergeldern vernünftig / verantwortungsvoll umgehen.
    Und ich weiß, die Bank ist niemals (!) dein / unser Freund.

  5. Die Parteien werden die Proteste gerne unterstützen: Lenken die Demos gegen Banken doch von den eigentlichen Ursachen ab:
    1. die Überschuldung der Staaten, hervorgerufen durch Beschlüsse der Regierungen; Galten Staatsanleihen früher als „sicher“, was sich in den Zinssätzen widerspiegelte, sind sie dies heute nicht mehr. Folge: die Zinssätze steigen so hoch, dass sich die Regierungen kein Geld mehr für Wohltaten leihen können.
    2. die mangelnde Regulierung, deren Fehlen schon in der ersten Krise 2008 sichtbar wurde.

  6. Es ist schon skurril: In der Tagesschau wurde eine junge Frau mit Kleinkind auf dem Arm gezeigt (hatte sie keine Angst um ihr Kind?), die sagte, sie sei deshalb hier, weil sie gar nicht mehr verstehe, was in der Finanzwelt abläuft! Wie wäre es damit, sich einmal zu informieren?
    Und den größe Anteil am Finanzgeschehen haben bei uns die Sparkassen als quasi öffentliche Institute und Genossenschaftsbanken.
    Und ausgerechnet die vielgescholtene Deutsche Bank mit Ackermann, dem Lieblingsfeind aller Linken und Gewerkschafter ist am besten aus der Finanzkrise gekommen. Der Bankensektor ist der am meisten regulierte Bereich der Wirtschaft.
    Aber wir sind ein freies Land, jeder kann demonstrieren, wofür er will (mit wenigen Ausnahem nnatürlich, die alle PI-Leser kennen). Mich stinkt nur an, dass ich heute früh meine (leider linke) Regionalzeitung aufschlage, wo in großer Aufmachung über die „bevorstehenden Aktionen“ berichtet wird. Unsere lieben Journalisten schreiben die Unruhen förmlich herbei.

  7. @ pellworm ,

    bitte dem kewill keinen alkohol oder anders geartete drogen mehr empfehlen – das wird alles nur noch verschlimmern :o)

  8. Wir brauchen endlich klare Vorschriften für Banken und sollten diese auch in die öffentliche Hand überführen. (Das Modell heißt Sparkasse!)

    Zugleich müssen wir den Sozialmissbrauch in Deutschland eindämmen und Faulpelzen auf den Schlips treten.

  9. ich will auch mehr Geld,nicht von der Bank,die kriegt noch genug von mir

    ich will als 40jähriger in zwei Berufen ausgebildet,davon ein Handwerklicher,einen vernünftigen Stundenlohn

  10. #9 Lupulus (15. Okt 2011 21:00)
    Die Parteien werden die Proteste gerne unterstützen: Lenken die Demos gegen Banken doch von den eigentlichen Ursachen ab:
    1. die Überschuldung der Staaten, …
    2. die mangelnde Regulierung, …

    So, ist es.
    Wobei zu 1. die Politiker dafür gesorgt haben, dass durch Sozialtranfers auf Pump die Schulden entstanden.
    Zu 2. haben Politiker nicht die Kreditwirtschaft für Staaten kontrolliert, deren Kreditnahmen weit über die Leistungsfähigkeit dieser Länder hinausgingen.
    3. könnte man noch die Immobilienblase in den USA in Verbindung mit Drivatgeschäften nennen.

    Ich frage mich, welche Alternative die „Occupied Wall Street People“ bieten.
    Wollen die noch mehr Sozialtransfers als ohnehin schon?
    Oder wollen die Armut für alle
    (darum SPD/SED!;-))?

  11. 15 Karl Martell (15. Okt 2011 21:15)
    #4 pellworm (15. Okt 2011 20:49)
    Wer stellt denn Rotwein in den Kühlschrank?

    Die Nordfriesen trinken nicht so oft Rotwein!
    Und wenn, muß er kalt sein! 😉

  12. Haben die roten Socken jemals gegen die ausufernden Staatsschulden demonstriert?

    Haben die Murksisten jemals mit irgend einem Wort darauf hingewiesen, dass die nachfolgenden Generationen für diese Schuldenmacherei aufkommen muss?

    Tja die Staatsbankrotte nahen
    In den meisten Fällen ist nicht der Fehler bei den pösen Banken zu suchen, sondern die Bevölkerung und ihre gewählten Politiker, die wider besseren Wissens seit den 70er Jahren völlig über ihren Verhältnissen gelebt haben!

  13. Die Auswüchse des Bankster-Systems müssen schleunigst ausgemerzt werden. Die meinten ja tatsächlich, es gäbe so etwas wie ein monetäres Perpetuum Mobile. In ihrem auf sich selbst bezogenen System mag das gelten, da die „Energie“ eben von extern, d.h. von uns Nicht-Bankstern, beizusteuern ist. Im Gesamtsystem gibt es ein solches Perpetuum Mobile genausowenig wie in der Physik.

    Man muß die Politiker austauschen, dann hat man generell bessere Politiker auch gegen andere Bedrohungen (wie die Islamisierung). Und wenn es dann die richtigen sind, erledigen die die Probleme des Finanzsystems gleich mit. Oder?

  14. Zu all dem ist unser Geldsystem problematisch.
    Irgendwas stimmt damit nicht, sonst kämen wir nicht immer und immer wieder in solche Probleme.

  15. Werden die Teilnehmer an den Demonstrationen hier auf PI als Bankräuber verunglimpft?
    Also ich auch? Lol.
    Merkt ihr nicht, dass ihr die gleichen Methoden benutzt, wie die MSM, auf die hier so oft (zu recht, wie ich finde) geschimpft wird?
    Gibt es jetzt neben der „Nazikeule“ nun auch die „Linkenkeule“?
    Wie wäre es denn mal mit einer Auseinandersetzung in der Sache und weniger von diesem unsinnigen Rechts-Links-Gelaber.
    So einfach ist die Welt nicht.
    Schade, PI.
    Wenn ich mir dumpfen schwarz-weiß-Kram reinziehen will, kann ich auch bei den MSM bleiben.
    Ich dachte echt seit über 1 Jahr täglichen Lesens von PI daran, dass hier mal etwas differenzierter geschrieben wird.
    Aber die posts von kewil sind echt arm.

  16. Was in Rom passierte:

    – Eine Gruppe von laut Augenzeugenberichten mindestens 100 Vermummten zündete am Samstag auf der zentralen Via Cavour Autos an, deren Benzintanks explodierten.

    – Mehrere Räume des Verteidigungsministeriums wurden durch Sprengsätze und Rauchbomben beschädigt

    – Im Zentrum der italienischen Hauptstadt drang eine Gruppe Autonomer in eine der abgesperrten archäologischen Stätten in der Nähe des Kolosseums ein.

    – Eine Kirche wurde beschädigt.

    – Mindestens 70 Menschen wurden verletzt, darunter 30 Polizisten.

    – Ein 60-Jähriger sei im Gesicht verletzt worden bei dem Versuch, die Autonomen zu stoppen.

    – Augenzeugen berichteten von mit Baseballschlägern bewaffneten Teenagern, die – schwarz gekleidet – Schaufenster einschlugen.

    – Bis zum Abend lieferte sich die Gruppe der Vermummten auf der Piazza San Giovanni Straßenschlachten mit der Polizei.

    – Ein Polizeiwagen wurde angezündet. Die Beamten konnten im letzten Moment das brennende Fahrzeug verlassen.

    – Ein Demonstrant verlor mehrere Finger bei der Explosion eines Knallkörpers.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article13662688/Ueber-100-000-Empoerte-protestieren-in-Rom.html

    Und wie auch in den USA üblich, ist die sowjetische Fahne dabei (oben rechts):

    http://www.welt.de/multimedia/archive/01485/sara_rom_protest_D_1485028p.jpg

  17. Ich danke allen Demonstranten für die Zivilcourage gegenüber der übermächtigen Räuberbande von Politikern und Bankern.

    Empört Euch! Was für ein passender Aufruf von Stéphane Hessel, der nun die Welt bewegt. Das ist genau das, was die Welt in dieser Zeit brauchte. Grandios, der Titel des 16-seitigen Buches „Empört Euch“ , den der weise alte Mann der Welt zuruft. Und die Welt hat ihn verstanden und folgt dem Aufruf, der jetzt so nötig ist wie nie zuvor.

    Diese Demo, die vielleicht der Anfang einer Revolution ist, möge im weiteren Verlauf gewaltlos sein und wie die Demos in der DDR gewaltlos zum Erfolg führen.

    Experten müssen sich zusammensetzen und das jetzige Finanzsytem in die Schranken weisen. Was die Schäubles und Merkels und Ackermanns bisher abgeliefert haben, war nix.

    Denken wir bei den Demos an das afrikanische Wort:
    „Wenn viele kleine Menschen in vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, werden sie das Gesicht der Welt verändern.“

  18. Selten so einen Blödsinn gelesen. kewil sollte lieber froh sein, dass sich die Leute überhaupt mal bewegen!

  19. #5 pellworm
    Wie Recht du doch hast!
    Da braucht es allerdings etwas mehr wie IQ über Zimmertemperatur!

  20. Occupy Wall Street: An interview with Kalle Lasn, the man behind it all

    Kalle Lasn: We [the left] haven’t really had our act together. The tea party has had all the fun. This is about the political left having some fun.

    Kalle Lasn: (Wir [die Linke] waren bisher nicht gut organisiert. Bisher hatte nur Die Tea Party allen Spaß. Hier geht es um ein bißchen Spaß für die politische Linke.)

    http://www.washingtonpost.com/blogs/blogpost/post/occupy-wall-street-an-interview-with-kalle-lasn-the-man-behind-it-all/2011/10/12/gIQAC81xfL_blog.html

  21. Da ich nicht glauben kann, dass die Wortwahl im Artikel wie z.B. demonstrierende „Irrlichter“ ernst gemeint ist, werte ich es mal wohlwollend als Provokation. Sonst müsste ich mich ja fremdschämen für so einen Blödsinn.

  22. befristete Arbeitsverträge abschaffen
    dann kommt man auch wieder aus HartzIV raus

    früher gabs Probezeit
    danach einen Vertrag für mindestens ein Jahr

    heutzutage,bei nem Bekannten
    als gelernter Schlosser,43Jahre,alleinstehend
    seit 2-3Jahren arbeitslos(mittlerweile H4)

    eine Stellenvermittlung von der ARGE
    eine Woche Probearteiten,für Umsonst,Geld von Arge läuft weiter
    er wird nach der Woche eingestellt
    bekommt dann einen befristeten Vertrag mit aber auch 6Monaten Probezeit
    Dann 3Monate befristeter Festvertrag,die Bezeichnung muss man sich auf der Zunge zergehen lassen
    dieser wurde auch nochmal um 2Monate verlängert, und danach brauchte die Firma ihn nicht mehr,und er bekam wieder HIV weil er kein komplettes Jahr..usw

    Gegen Zeitarbeit

  23. Diese linken Neidbürger bringen nur ihr eigenes verkorktes Leben auf die Reihe und wollen lediglich jenen die etwas im Leben aufbauten alles zerstören. Neidkultur pur bei den Rotgrünen eben.

  24. Diesem Artikel Kewils attestiere ich in hohem Maße „politische Korrektheit“. Wahrer wird er davon natürlich nicht. Es geht sicherlich nicht darum, „die Banken zu verstaatlichen“, sie zu berauben (das tun bereits einige aus dem eigenen Lager) oder dergleichen. Aber nachdem durch den Wegfall jeglicher Regeln die Wildwest-Zockerei um jeden Preis geradezu explodiert ist, geht es schon darum, das Primat der Politik wiederherzustellen. Die Proteste der Menschen sind voll gerechtfertigt. Nicht gerechtfertigt ist allein der Versuch der üblichen linken Bauernfänger, daraus Kapital zu schlagen, wie auch deren Gewaltaffinität bekämpft werden muß.

  25. Das Problem bei diesen Demonstrationen ist, das linke Gruppen die Meinungsführerschaft haben. Und das ist schade, weil gerade der Mittelstand, die Steuerzahler von den Banken ausgeraubt werden. Die Linken, die da demonstrieren, leben sogar von den Banken, bzw. von den Steuerzahlern.

    Die occupy wallstreet Bewegung sind grossteils keine Sozialisten, die meisten wollen einfach nur eine faire Marktwirtschaft. Das attac sich auf die occupy wallstreet Bewegung beruft, ist absurd.

    Das Problem ist die Geldvermehrung aus dem nichts (fiat money). Wenn Geld endlich wieder einen inneren Wert hätte, dann würde das spekulieren jenseits der Realwirtschaft endlich aufhören.

  26. Wir leben wohl in der freiheitlichsten Demokratie, die „dieses“ Land je gesehen hat. Die „Gutmenschen “ demonstrieren ja gegen alles. Gut dass sie das dürfen.

    Was sind das nur für Deppen die auf die Strassen gehen, uns geht es doch im Vergleich noch gut.
    Jammern auf hohem Niveau ist scheinbar die Modeerscheinung in diesem Jahrzehnt. Ich bleib dabei: Wer arbeitet soll sich was leisten können. Leistung muss weiterhin lohnenswert sein.

    Freilich ist es richtig, dass die Investmentbanken aus Gier nach Provisionen die Finanzmärkte neben anderen Akteuren manipulieren. Freilich ist es richtig , dass die Bankbranche ab der mittleren Ebene unverschämte Gehälter unter sich verteilt.

    Aber man sollte die Kirche im Dorf lassen. Wer hat denn dieses Chaos angerichtet?

    Das waren doch in erster Linie die dilettantischen Politiker, wo mindestens die Hälfte wegen fehlender Kompetenz gar nicht erst ins Parlament gehören!

    Ich liebe den Kapitalismus. Unseren Reichtum und die Freiheit!

  27. Wenn man hier einige Wochen mitliest, kommt man zu dem Schluss, dass PI immer grundsätzlich dagegen ist. Wogegen, ist im Grunde egal.
    Werde marode Staaten oder Banken durch den Bund oder EU unterstützt, wird hier dagegen gewettert.
    Demonstrieren Menschen gegen diese Macht des Geldes, sind das irrlichternde Linke.
    Soll man das hier wirklich ernstnehmen?

  28. #25 Ullr (15. Okt 2011 21:37)

    Werden die Teilnehmer an den Demonstrationen hier auf PI als Bankräuber verunglimpft? …

    Ich finde es auch einfach nur abstoßend.

    Wenn ich mir dumpfen schwarz-weiß-Kram reinziehen will, …

    So stupide wie die Linken versuchen, die Proteste für sich zu vereinnahmen, wird hier in diesem Thread mal wieder in beleidigender und diffamierender Einseitigkeit rumgetönt.

  29. Auch wenn es mir eigentlich widerstrebt, muss ich kewil wieder Recht geben. Und man merkt wieder mal, wieviele neidische Halbsozis sich bei PI so herumtreiben, die die bösen, gierigen banker verteufeln, die ja eigentlich nichts anderes machen, als die vernunft und Rationalität der Marktgesetze zu befolgen – schade, dass unsere Politiker dazu nicht in der Lage sind.

  30. Weshalb die „Auf der Straße demonstrieren“ als „geistig Zurückgebliebene“ bezeichnet werden ist mir rätselhaft. Die banken-Räuberbande is ebenso volksfeindlich wie zB die politische immigrations-Maffia. Nur sollten die Demonstranten diese Tatsache ein wenig nachdrücklicher betonen.

  31. Ich unterschreibe den Text von Kewil zu 100 %.
    Wenn ich mir die linken Chaoten im TV anschaue, stellen sich mir die Haare vor Grauen zu Berge, und ich habe lange Haare.

    Demonstrieren sollte man „für“ ein Anliegen und nicht immer nur dagegen.

  32. #38 Neunmalklug

    Sozialist bin ich garantiert nicht.

    Aber mit Geld zu spekulieren, da einem gar nicht gehört, und dann auch noch gehebelt, das ist nur pervers. Auch Bankgeschäfte müssen zur Realwirtschaft Bezug haben. Und wenn es schief geht, dann muss der Steuerzahler ran. Was hat das mit Kapitalismus zu tun? Gar nichts, weil im Kapitalismus man Verantwortung übernehmen muss, gerade auch, wenn es schief geht. Hier aber wird das Risiko in bester sozialistischer Tradition der Allgemeinheit aufgebürdet und zwar so lange, bis wir alle pleite sind. Schon Osteuropa 1989 vergessen?

  33. #37 TheNormalbuerger (15. Okt 2011 22:02)
    So sieht es aus.

    Kewil sorry aber manchmal bist Du einfach ein Schwätzer. Sag doch mal wie Du es machen würdest!

    Das Problem ist doch nicht nur bei den Banken. Die Krankenkassen bzw. die Pharma Firmen machen es doch genau so. Die Wirtschaft legt den Politikern die Gesetze schon unterschriftsreif vor. Natürlich verfolgen sie eigene Interessen und wenn das soweiter geht flüchten selbst die Bürgerlichen Richtung Links(Politisch). Das was hier bei PI zu dem Thema abläuft ist doch Schwachsinn. Was will Kewil eigentlich? Kein Euro, aber alle macht den Banken? So geht das nicht. Wenn in Deutschland immer mehr (auch DEUTSCHE Fachkräfte) im Niedriglohnsektor landen und ein Paar wenige die grosse Kasse machen. Werden sich die Linken die Hände Reiben, denn die Leute Rutschen wie gesagt weiter nach Links. Die Leute haben einfach die Nase voll, wir müssen immer mehr verzichten und wenige maschen sich, ganz locker mal, die Taschen voll. Hatte nicht Kewil selbst vor kurzem noch gesagt Er Trinkt jeden Abend Schampus?Ja klar war das Ironie. Aber die Kommentare danach von den ganzen Selbstständigen hier(bei PI) die geflucht haben über die hohe Steuerquote. Die waren doch richtig. Aber es sich nicht nur die Arbeitslosen Schuld. Es ist nun mal zum größten Teil die Elite und das sind nun mal auch die Bänker Lieber Kewil, ob es Dir passt oder auch nicht.

  34. #38 Neunmalklug (15. Okt 2011 22:03)

    Bei einem gebe ich dir recht. Die Bänker tun nix illegales. Aber Moral sollte man auch einwenig haben und wenn die sich nicht selbst Regulieren können, dann muss es eben der Staat machen dafür ist er nämlich da.

    Was mich hier bei PI wundert: Immer diese Keule mit LINKER oder SOZIALIST.Es ist unser aller Geld. Schade ist das wir das ding wieder von den ECHTEN LINKEN aus der Hand Reißen lassen. Aber immerhin bekommen die mehr auf die Strassen als WIR Islamkritiker…

    Hier mal an alle, die PI Leitlinien:

    http://www.pi-news.net/leitlinien/

  35. Ach,
    @ Menschenfreund 10,
    selten so einen hahnebüchenen Unsinn gelesen.
    Natürlich sind das Irrlichter, so wie eine, leider, große Anzahl von Menschen, die sich in dem Glauben wähnen, selbst als Empfänger staatlicher Umverteilung, sie würden mit ihren Steuern das System erhalten.
    Sie kennen nicht einmal den Unterschied zwischen Steuerzahlern und systemerhaltenden Steuerzahlern, den eigentlichen Leistungsträgern dieser Gesellschaft, und zwar vom Arbeiter an beginnend.
    Die überwiegende Anzahl von „Steuerzahlern“, nämlich 75 % zahlen lediglich die Steuern, die ihnen von den systemerhaltenden Steuerzahlern erarbeitet wurden.
    Nonnenmacher, nee, der darf kein Geld kriegen, aber die Rasenkomiker, die für 35 Mill. gehandelt werden, da geht das in Ordnung.
    Brot und Spiele.
    Lisa Fizz könnte recht bekommen: Neben der globalen Erwärmung tritt noch die globale Verblödung ein.

  36. Haha, die pösen, pösen Linken, diese Berufsrabauken, die nichts gelernt haben und nun dem fleißigen Arbeiter/ Banker/ Michel die Butter vom Brot klauen möchte…

    Mit diesem Artikel hat sich Kewil in meinen Augen vollkommen diskreditiert. Verlange ich nach Systempropaganda, so lese ich eigentlich SPON!
    Ich habe es verdammt satt, dass mein Mann und ich Monat für Monat vierstellige Beträge abdrücken und dann sehen müßen, wie diese irgendwo versackern… Ich bin es Leid, dass wir das ausbaden müßen, was sich Brüssel/Berlin von Lobbyisten diktieren ließ…
    Und, bin ich nun eine Marxistin/ Stalinistin/ Linksfaschistin?

    P.S: Schon einmal überlegt, wem Pierre Vogel und Konsorten nützen?

  37. #5 pellworm

    Warum demonstrierte niemand VOR der Bundestagsabstimmung? Warum erst NACH allen Abstimmungen in der Euro-Zone? Ich finde das mehr als merkwürdig.

  38. #9 schweinsleber (15. Okt 2011 20:55)

    Sie sollten beachten,dass der Lebensstandard in der Schweiz um einiges Besser ist als in Deutschland

  39. Wer heute in München war, hat die seltsame Lage deutlich vor Augen gehabt:
    Am Marienplatz protestierten die Republikaner gegen die EURO-Politik („böse Demonstranten“) und am Stachus Attac und Die Linke gegen die Banken („gute Demonstranten“).
    Die Patrioten in Deutschland müssen sich sputen, die Linken sind dabei, das Thema zu vereinnahmen und zu verdrängen, dass der EURo von Anfang an und grundsätzlich eine Erfindung zur Schröpfung und Schwächung Deutschlands war und ist. Es sind nicht einfach nur die bösen Banken, die die „armen Arbeiter“ ausnützen (die linken Berufsdemonstranten gehen ohnehin eher weniger zur Arbeit als zum Sozialamt).
    Es geht um nationalen Wohlstand und Souveränität.

  40. #49 Mamme (15. Okt 2011 22:20)

    Nimm es Kewil nicht krumm, Er hat zuviel Alk im Kopf. 😉

    Die Leute verstehen nicht: Die Bewegung ist eine Bewegung aus der MITTE. Wir sollten aufpassen, dass die Linken es nicht auf ihre Seite ziehen!

    Mutti ist ja nicht umsonst die letzten Jahre immer weiter nach Links gerutscht…

    @ PI

    PI Sollte wirklich Differenzierter über dieses Thema berichten. Lest euch doch nur mal die Kommentare durch. Nicht das da wieder welche abhauen. Das dient unserer Sache doch auch nicht. Oder?

  41. „Geistig zurückgeblieben“ ist wohl eher der gute „kewil“. PI täte gut daran diesem Menschen keine Plattform mehr zu geben.
    Stets sinkt das Niveau seiner Beiträge, es wird beleidigt und beleidigt. Egal was getan wurde.
    Wenn dies aber so gewollt ist braucht man sich auch nicht mehr über die negative Berichterstattung der MSM zu beschweren und auf den Kommentarbereich zu verweisen. Beleidigt wird nämlich schon in den Beiträgen.

  42. Der übliche linke Mob demonstriert mal wieder gegen die Marktwirtschaft, an ihrer Spitze Politiker von Grünen und SED und die Medien reden ihren Konsumenten ein, das wäre ein “ friedlicher Bürgerprotest “ gegen die Banken.

  43. Kewil überzieht zuweilen, aber hier hat er vollkommen Recht. Erschreckend, wie viele Sozialisten sich selbst hier rumtreiben.

    Das Gerede von Auswüchsen des Kapitalismus ist doch bloß ein Ablenkungsmanöver, um vom Staatsversagen abzulenken. Wenn Staaten auf Teufel komm raus Schulden machen und dann Schwierigkeiten bekommen, dann ist das die Schuld dieser Staaten mit ihrer sozialistischen Politik und nicht die von Herrn Ackermann oder Ratingagenturen oder Spekulanten.

    Der Staat und die Politik sind nicht die Lösung, sondern das Problem. Wir haben nicht zu viel Markt, sondern viel zu wenig.

    @Sauerländer

    Die occupy wallstreet Bewegung sind grossteils keine Sozialisten, die meisten wollen einfach nur eine faire Marktwirtschaft. Das attac sich auf die occupy wallstreet Bewegung beruft, ist absurd.

    Schwachsinn. Jeder, der den Markt und nicht den Staat für die Probleme verantwortlich macht, ist ein hirnamputierter Sozialist. Die Immobilienkrise in den USA entstand dadurch, dass der Staat durch Eingriffe in den Markt Leuten zu Krediten verhalf, die gar nicht kreditwürdig waren. Wenn Staaten überschuldet sind, ist das offensichtlich deren Schuld und nicht die der Wall Street. Die Macht der Ratingagenturen geht ebenfalls auf das Konto der Politik, die Eigenkapitalvorschriften erfand, wo die Ratings eine entscheidende Rolle spielen. Aber diesleben Deppen, die sich über die Ratingagenturen aufregen, nöhlen gleichzeitig über zu wenig Regulierung, wo die Regulierung aber gerade den Ratingagenturen nutzt. Linke Logik halt.

    Das Problem ist die Geldvermehrung aus dem nichts (fiat money). Wenn Geld endlich wieder einen inneren Wert hätte, dann würde das spekulieren jenseits der Realwirtschaft endlich aufhören.

    Wahr ist, dass die Geldmenge aufgebläht wurde und das zur Krise beitrug, ansonsten aber totaler Quatsch. Die Krise in den USA hatte den sehr realen Hintergrund, nämlich dass viele Schuldner Zins und Tilgung nicht mehr bezahlen können und die Schuldenkrise in Europa hat den sehr realen Hintergrund, dass die Sozialisten aller Parteien ohne Ende auf Pump Geld verprassen – in Griechenland mehr, in Deutschland etwas weniger.

  44. Wo Oliver Janisch Recht hat da hat er Recht!

    Occupy Wall Street: Die künstliche Opposition der Neuen Weltordnung

    „Wie ich in meinem Buch Das Kapitalismus-Komplott schildere, geht die globale Elite immer nach dem selben Schema vor: der Hegelschen Dialektik. Sie kreiert ein Problem (These), kennt die Reaktion der Masse (Antithese) und bietet dann die Lösung (Synthese) an, die ihr vom Anfang an vorschwebte. Was die Ziele der Globalisten sind, wissen wir, weil sie es in unzähligen Büchern und Artikel beschrieben haben: Globale politische Strukturen (= Definition einer Weltregierung, Mitterand-Berater Jaques Attali und andere schreiben das ganz offen), Ausschaltung der Freiheits- und Eigentumsrechte, Zentrale Wirtschaftsplanung, Aufhebung des Individuums, nur das Kollektiv zählt. H. G. Wells beschreibt diese Neue Weltordnung detailliert in seinem Buch The New World Order. Als Vorbild und Zwischenschritt gilt die EU. Lieblingsziel ist eine globale Steuer, die alle Menschen bezahlen müssen und mit der diese globalen Strukturen finanziert werden.“

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/oliver-janich/occupy-wall-street-die-kuenstliche-opposition-der-neuen-weltordnung.html

    P.S. Ich halte immer noch nix von Verschwörungen, da mir der Mensch schon alleine reicht…

  45. Die Politik verkaufte unseriöse und betrügerische Produkte an die Finanzinstitute, und nun sollen die schuld sein. Das ist unverschämt.
    ..Sorry Kewil, aber das kann nicht Ihr Ernst sein. Die nahe Zukunft wird zeigen, dass das Spiel mal wieder für die betroffenen Banken gut ausgehen wird, ein Schelm wer Böses dabei denkt.
    Eigentlich ein essenzielles Thema bei PI.
    Das im Moment alle Fraktionen auf die Straße gehen zeigt und unterstreicht nur den Ernst der Lage.
    Eine Flasche Dom Perignon am Tag ist nun wirklich genug..

  46. Wenn die Banken weg sind, wer gibt uns dann noch den Kredit?

    Wir wollen schließlich weiter über unsere Verhältnisse leben und hemmungslos Schulden machen.

    In Deutschland hat sich schon ein großer Teil der Bevölkerung vom Solidarprinzip verabschiedet und zahlt keine Einkommenssteuer mehr, möchte aber weiter vom Staat unterstützt werden!

  47. #59 McCarthy (15. Okt 2011 22:34)

    Ich sagte bereits.Ya die Linken stellen sich an die Spitze der Bewegung, aber deshalb ist sie noch lange nicht Links! Wo sind denn die CDUFDP Politiker? Die geben den Banken doch auch die Macht die die jetzt haben?

  48. Aber mit Geld zu spekulieren, da einem gar nicht gehört, und dann auch noch gehebelt, das ist nur pervers.

    Dann erklär mal, was das mit den Problemen Griechenlands zu tun hat. Willst du ernsthaft behaupten, GR wäre ohne die Wall Street nicht bankrott???

    Und wenn es schief geht, dann muss der Steuerzahler ran. Was hat das mit Kapitalismus zu tun? Gar nichts, weil im Kapitalismus man Verantwortung übernehmen muss, gerade auch, wenn es schief geht. Hier aber wird das Risiko in bester sozialistischer Tradition der Allgemeinheit aufgebürdet und zwar so lange, bis wir alle pleite sind. Schon Osteuropa 1989 vergessen?

    Falsche Schlussfolgerung. Der Steuerzahler muss nur dann ran, wenn der Staat in den Markt eingreift. Das ist aber gerade ein Argument für weniger Staatseingriffe und weniger Regulierung.

  49. „Auf der Straße demonstrieren geistig Zurückgebliebene, die nicht recht wissen, was sie wollen?“

    Falsch. Die „geistig Zurückgebliebenen“ schreiben Artikel, z.B. diesen hier.

  50. #60 FfD (15. Okt 2011 22:36)

    Wenn Staaten auf Teufel komm raus Schulden machen und dann Schwierigkeiten bekommen, dann ist das die Schuld dieser Staaten mit ihrer sozialistischen Politik und nicht die von Herrn Ackermann oder Ratingagenturen oder Spekulanten.

    Ich glaube Sie haben das System nicht verstanden. Staaten machen „nur“ Schulden um kein Geld drucken zu müssen dies würde nämlich die Inflation antreiben.

    Die Immobilienkrise in den USA entstand dadurch, dass der Staat durch Eingriffe in den Markt Leuten zu Krediten verhalf, die gar nicht kreditwürdig waren.

    Richtig,aber die Kredite haben doch schlußendlich die Banken vergeben. Oder nicht? Würden Sie jemandem ein Kredit geben der nicht solvent ist?

  51. #FfD
    Die Krise in den USA hatte den sehr realen Hintergrund, nämlich dass viele Schuldner Zins und Tilgung nicht mehr bezahlen können
    😉 Zins und Tilgung für Objekte mit einem Vielfachen ihres reellen Wertes..
    Wenn man´s so sieht..

  52. Die wirklich Verantwortlichen dieser Misere sitzen nicht in den Banken, sondern in der Politik. Sie behandeln das Volk wie ein Haufen Schwachsinniger, die zu ihrem angeblichen „Glück“ nur richtig gezwungen werden müssen.

    Besonders die SPD war und ist der amtliche Wegbereiter der Finanzindustrie-Machenschaften.

  53. @Islam-Nein-Danke:
    Ich glaube nicht, dass es die LINKEN und die RECHTEN gibt und das diese unvereinbar gegeneinander stehen. Aber ich befürchte, dass Kewil bewusst diese Dialektik nutzt, um einen breiten Konsens zu verhindern. Damit profiliert er sich als Helfershelfer dieses Systems. Ich bin auf dieser Seite, weil ich unseren ’normalen‘ Medien inzwischen so wenig vertraue wie diesem Staat…

    Ansonsten gebe ich dir völlig recht und bin froh, dass ich mit meiner Einschätzung nicht alleine da stehe :-). (Bin nämlich inzwischen so von allem angewidert, dass ich morgen fast auf die Goethe fahren, mir eine neue Handtasche kaufen und im Inneren ‚Deutschland v*****e, du hast es nicht anders verdient‘ brüllen wollte.)

  54. #63 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2011 22:37)

    Sorry WSD aber sowas ist unsinn.Die normal Plitiker wollen keinen Welt-Kommunismus. Die wollen die Freie Markrtwirtschft.

    Von 1945-1989 war die halbe Welt schon Kommunistisch. Das Ergebnis kennen wir!Kommunismus Bremst und nix anderes. Das ist aber nicht das Ziel der Eliten.

  55. Was passiert denn, wenn eine Ratingagentur Deutschland das AAA entzieht? Diese Agenturen machen doch Politik. Die haben doch damit schon gedroht. Von wo holt sich denn Deutschland die Milliarden wenn es denn für Griechenland, Irland, Spanien, Portugal und vielleicht noch Italien blechen muss? Über eine exorbitante Neuverschuldung!

    Damit ist das AAA hin. Für diese Neuen Schulden werden dann richtig große Zinsen fällig.

  56. #65 Islam-Nein-Danke (15. Okt 2011 22:42)

    Eine Bewegung die nicht links wäre, würde auch keine linken Ziele verfolgen.
    Die Banken nicht mit Steuergeld zu unterstützen, ist keine linke Forderung, sondern durchaus eine marktwirtschaftliche. Die Forderung nach Verstaatlichung, Enteignung und Vergesellschaftung, nach weniger Markt und mehr Staat ist hingegen eindeutig links.
    Daß Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert werden, ist für keinen Marktwirtschaftler akzeptabel, es widerspricht sogar völlig den Prinzipien der Marktwirtschaft.
    Mit vollem Herzen würde ich eine Demonstration gegen die Eurorettung unterstützen. Eine Demonstration, die sich für den deutschen Steuerzahler einsetzt, der geplündert werden soll von Banken , aber eben nicht nur von Banken, sondern vor allem auch von anderen Staaten, die mit seinem Geld u.a. auch ihre Banken retten wollen. Dessen hart erarbeiteter Wohlstand umverteilt werden soll und der entrechtet werden soll, der für die geplante Abschaffung seines Landes als souveräner Staat bluten soll.
    Wurde dagegen demonstriert ? Nein, natürlich nicht, denn das ist absolut nicht im Interesse internationalistische Parteien und Organisationen wie der Grünen .
    Am deutschen Steuerzahler hat diese Leute bis jetzt immer nur iunteressiert, wie sie ihn noch stärker belasten können und welches ihrer polituischen Projekte er noch finanziieren könnte. Daß er sich irgendwann dagegen wehren könnte, ist ihre größte Sorge und dem versuchen sie jetzt zuvorzukommen, indem sie völlig abstrakte Proteste organisieren und sich kapitalismuskritisch geben. Wenn es dann um Eurobonds geht oder um einen neuen Rettungsschirm, erklären sie aber selbstverständlich ihre Zustimmung.
    Die wenigen Abgeordneten, die gegen den Eurorettungsschirm gestimmt haben ( Bosbach, Gauweiler , Schaeffler und ein paar andere ) haben weit mehr für das Volk getan als es Trittin und Seinesgleichen je tun würden.

  57. @ Kewil: Die Banken und die ungebremste Einwanderung von Moslems treiben Europas Länder in den Ruin.
    Sie sehen stets nur einen Teil des Problems und bezichtigen die Demonstranten, die sehrwohl berechtigte Anliegen haben, Kommunisten und Chaoten zu sein.
    🙁 🙁
    Wer lieber Kewil war denn so doof und hat die ganzen faulen griechischen Staatsanleihen gekauft?? Die Demonstranten oder die Banken?

  58. #65 Wilhelmine (15. Okt 2011 22:40)

    In Deutschland hat sich schon ein großer Teil der Bevölkerung vom Solidarprinzip verabschiedet und zahlt keine Einkommenssteuer mehr, möchte aber weiter vom Staat unterstützt werden!

    Ich bin mir sicher, der grossteil der DEUTSCHEN will gar nicht vom Staat unterstützt werden, aber viel müssen einfach die Hilfe in Anspruch nehmen…

  59. Wenn es nach Kewil ginge, dürfte die Finanzbranche so weiter machen wie bisher, um die Gesellschaft und abschließend sich selbst zu zerstören. Wenn dann Menschen auf die Straße gehen, um endlich gegen dieses Monopoly-Spiel zu demonstrieren, sind das natürlich „geistig Zurückgebliebene“.

    Na, Bravo!

  60. @Islam-Nein-Danke: Jep, das Ziel heißt Aushebelung der Bürgerrechte (zum Glück haben wir die Islamisten, da lohnt sich auch der Bundestrojaner, dass er irgendwann auch auf unserem Rechner sitzt, so als böse Populisten, daran denkt keiner), Kontrolle und Ausbeutung der Massen…
    Die Wasserwerfer in Stuttgart waren schon einmal ein Probelauf darauf, wie die Mehrheit auf Polizeigewalt reagiert. Werde doch wieder den Orwell aus dem Regal holen…

  61. #62 7berjer (15. Okt 2011 22:37)
    Sie geben mir ja soviel zu lesen, dass ich bis übermorgen damit beschäftigt bin.

    Wenn es stimmt, dass das Buch inzwischen mindestens 2.200.000 mal verkauft wurde, dann hat es eine größere Bedeutung als Sarrazins Buch. Das Bedeutendste an dem Buch ist vielleicht die Überschrift: „Empört Euch!“ und von seinem nächsten Buch „Engagiert Euch!“, was jeder kapiert. Denn fast jeder fühlt, dass mit den Politkern und den Banken etwas nicht in Ordnung ist. Ausgenommen Kewil und einige PIler natürlich.

  62. @Dudenn

    Zins und Tilgung für Objekte mit einem Vielfachen ihres reellen Wertes..
    Wenn man´s so sieht..

    Niemand wird gezwungen, hohe Kredite für ein Haus aufzunehmen. Und die Preise waren ja gerade wegen des vom Staat initiierten Immobilienbooms so stark gestiegen, um dann abzustürzen, als viele Schuldner gleichzeitig bankrott gingen. Zum Zeitpunkt des Kaufs waren die Immobilien ja viel mehr wert. Einen „reelen Wert“ gibt es nicht, es gibt immer nur einen Marktpreis.

    @Islam-Nein-Danke

    Ich glaube Sie haben das System nicht verstanden. Staaten machen “nur” Schulden um kein Geld drucken zu müssen dies würde nämlich die Inflation antreiben.

    Nö. Staaten machen schlicht deshalb Schulden, weil sie mehr ausgeben als sie einnehmen.
    Griechenland konnte ja auch gar nicht mehr so einfach die Notenpresse anwerfen, seit sie im Euro waren. Dafür hatten sie niedrigere Zinsen, da die Risikoprämie wegen wegfallenden Wechselkursrisikos. Aber die Griechen haben schon vor der Euroeinführung die Prasserei eher übers Ausland finanziert (und sich dabei auch in fremden Währungen verschuldet) als über Teilenteignung der Drachmenbesitzer durchs Gelddrucken.

    Richtig,aber die Kredite haben doch schlußendlich die Banken vergeben. Oder nicht? Würden Sie jemandem ein Kredit geben der nicht solvent ist?

    ,
    Fanny Mae und Freddie Mac wurden doch vom Staat nur dazu gegründet, der Unterschicht, besonders auch der schwarzen, zu Krediten zu verhelfen.

  63. #72 Mamme (15. Okt 2011 22:57)

    Denke ich auch. Das Links Rechts Ding dinnt nur dazu National und International zu unterscheiden…

    Ich Persönlich bin keins von beiden…

    Deshalb sage ich die Bewegung kommt aus der Mitte. Wir sollten halt aufpassen, dass die LINKE und auch SPD GRÜNE das für sich nicht vereinnahmt.

  64. Wer lieber Kewil war denn so doof und hat die ganzen faulen griechischen Staatsanleihen gekauft?? Die Demonstranten oder die Banken?
    Die waren nicht doof, das ist Teil des Spiels um ganz Europa an den Tropf zu bitten..
    Genau das wird auch passieren

  65. Niemand wird gezwungen, hohe Kredite für ein Haus aufzunehmen.
    Ein Mann ging zur Bank und sagte: Ich mochte mein Geld gewinnbringend anbieten..
    OK, wir machen das für sie. 😉

  66. So, hier könnt Ihr alle lesen, dass die Empörung nicht mit Parteien in Verbindung gebracht werden möchte.

    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/25/0,3672,8358041,00.html

    „Wir werden friedlich demonstrieren“
    „Occupy Frankfurt“ ist nicht parteigebunden, sagt Below. Auch wenn die Planungs-Pads von der Piratenpartei kommen und einige Mitstreiter auch in Parteien organisiert seien. „Wir rufen dazu auf, dass möglichst niemand Parteilogos mitbringt. Das könnte nur für Unruhe sorgen. Alles soll am Samstag friedlich ablaufen“, erklärt der Mitorganisator.

  67. im Ernst, Häuser in bestimmten Gegenden galten immer als sichere Anlage, aber Preise die vor dem Kollapse gezahlt wurden waren dermaßen entlehnt, das die Blase irgendwann platzen musste. Der einfache Anleger hat´s gezahlt..
    Es geht hier nicht um Kredite für´s Häusle, das ist Verzerrung der Tatsachen..

  68. @ Kewil

    Ich weiß Du antwortest mir eh nicht. Aber versuche es trotzdem mal:

    Auf der einen Seite schreibst Du, dass wir Griechenland kein Geld geben soll.

    Auf der anderen Seite schreibst du gegen die Anti-Banken Demos.

    Verstehe ich nicht ganz.Weil das ganze Geld in Richtung Griechenland ging doch direkt an die Banken,weil die ihre Schulden nicht begleichen können. Und jetzt wo die Politik Griechenland über den Jordan schicken will, wollen sie die Banken stützen.

    Was schlägst Du denn vor?

  69. Kevil wird mal ein sehr guter boullevard reporter… #35 Werden wir wirklich von den Banken ausgeraubt oder sind das unsere Politiker, die Deutschland als Selbsbedienungsladen betrachten? Leider ist es so, dass in Deutschland eher Kommunistisch angehauchte Occupy für sich kopieren und missbrauchen wollen. Das Problem ist tatsächlich so, dass man versucht hat Pleitestaaten mit krediten zu retten und dann bereits angeschlagenen Banken erklärt hat:“Jetzt ist alles unter Kontrolle kauft jetzt Griechische, spanische, Portugisische anleihen!“ Auch wenn das Nivaou von Kevil eher in Richtung Bullevard geht, hat er immer noch recht mit seiner Ausführung. Aber jetzt auf die linke schine zu springen, Ameisenstaat fordern und bauen wollen, Banken reihenweise verstaatlichen wird uns am Ende eher den wohl verdienten Zusammenbruch bringen. Es muß ein erkennbares Konzept aus der Krise her, ohne Ideologische Wetrterfähnchen, sonst haben wir bald ein Europa wie in den 30ern. Wo soll das Geld herkommen? Wir dürfen keine Pleitestaaten retten, die müssen sich selbst helfen!!

  70. #89 Islam-Nein-Danke (15. Okt 2011 23:33)

    Sorry, nicht das es jemand falsch versteht: Die Griechen können ihre Schulden nicht begleichen!

  71. #80 menschenfreund 10 (15. Okt 2011 23:13)

    #62 7berjer (15. Okt 2011 22:37)

    Sie geben mir ja soviel zu lesen, dass ich bis übermorgen damit beschäftigt bin.

    ………………………………………………….

    Keine Sorge, es ist noch Suppe da ! 😉

    I.

    Die WELT und der alte Lügenbaron Stéphane Hessel:

    http://eussner.blogspot.com/2011/07/die-welt-und-der-alte-lugenbaron.html

    Stéphane Hessel. Abu Sheitan darf bei Amazon nicht rezensieren:

    http://eussner.blogspot.com/2011/03/stephane-hessel-abu-sheitan-darf-bei_27.html

  72. kewil, der blinde Rächer und Beschützer der USA und nun auch noch ausgerechnet der Banken! Lächerlicher, absurder und weltfremder geht es wohl kaum noch! Nach kewils Meinung demonstrieren also gegen diesen EU-und EURO-Irrsinn „geistig Zürückgebliebene“!?

    Geht es tatsächlich noch geistig zurückgebliebener und irrsinnig hasserfüllter als eine solche Aussage und Verleumdung von Bürgern aller polit. Richtungen, die nicht mehr gewillt sind den Ausverkauf des Staates und der Staatsfinanzen willenlos mitzumachen?

    Sollte es keine Konservativen in Deutschland geben, die diesen politischen Schwachsinn und diese Vernichtung der Demokratie nicht mehr mitmachen wollen? Keine Antiislamisten, die neben ihrer eindimensionalen Wut nicht einmal mehr um sich schauen um zu erkennen, daß der Feind nicht die Ausländer sind, sondern die eigenen Politiker, die Wählerauftrag, Verantwortung und Gewissen längst hinter Fraktionszwang und Parteisoldatentum aus ganz eigennützigen Karrieregründen zurückgestellt haben und Deutschland verraten und verkaufen?

    Dabei ist völlig klar, daß der politische Hebel von der 5-Parteien-Diktatur der sog. „Etablierten“ doch schon längst auf Euro-Diktatur umgestellt ist, man kann nun nicht mehr zurück und will das auch gar nicht. Immerhin winken lukrative Posten und Pöstchen, nicht nur in Deutschland, sondern auch im Beamten-und Bürokratie-Moloch Brüssel. Das Regieren gegen den Willen des Souverän und der klaren Mehrheit der Bürger hat jedenfalls mit Demokratie und einem Regieren nach besten Wissen und Gewissen zum Wohle des Volkes und des Staates schon längst nichts mehr zu tun. Man hat es geschafft den Bundestag zur Volkskammer-2 und die BRD zur DDR-Reloaded zu machen, da Verantwortung und Gewissen der Politiker klar hinter Fraktionszwang und Parteisoldatentum zurückstehen.

    Sich also hier gegen devote Obrigkeitshörigkeit, Parteigefolgschaft und Politikverdrossenheit zur Aufrechterhaltung eines lobbyistischen und politischen Systems zu wenden und die alleinigen Nutznießer dieses Machtmißbrauches anzuprangern sollen tatsächlich „Bankräuber-Demos“ sein?

    Diese verkrustete lobbyistische Politik der 5-Parteiendiktatur der sog. „Etablierten“ muß endlich aufgebrochen werden, denn diese Parteienbürokratien vergewaltigen den Begriff und die Vorstellungen der Bürger, des Souverän, von Demokratie und Wählerauftrag. Ein permanentes und bewußtes Regieren am Bürger und Wähler vorbei, egal was man vor der Wahl versprochen hat und konträr dem was dem Staat und den eigenen Bürgern und Wählern am besten nützt muß aufhören. Da hilft nur eben keine Demut sondern Kraft, Wille und Widerstand. Der Verrat der Politik am eigenen Volk muß beendet werden und kann nur durch die Bürger selbst beseitigt und beendet werden!

    Bei so einem Beitrag wie dem von kewil, den man inhaltlich jeden Tag beliebig in jeder Ausgabe der gleichgeschalteten Medienlanschaft lesen kann muß man fragen, auf welcher Seite so ein Autor tatsächlich steht. Offensichtlich auf der Seite der Regierenden, die nicht nur für die Rettung der Bankebn auf Kosten der Bürger und Steuerzahler verantwortlich sind, sondern auch für den Multi-Kulti-Wahnsinn und die Islamisierung des deutschen Volkes!

    Man kann nicht links dagegen und rechts dafür sein. Vor allem nicht, wenn es um die Rettung der Nation geht!

    Es lebe das Heilige Deutschland!

  73. Jeder braucht und will mehr Geld obwohl es ja so viel Geld gibt, aber es fehlt doch irgendwie immer.
    Das hat damit zu tun das wir ein Zinsesgeldsystem haben.
    Ich wünsche mir ein Geldsystem ohne Inflation.

  74. Leserbrief bei der Zeit online:

    „SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles erklärte, die Regierungen müssten endlich den Mut haben, dem hemmungslosen Treiben der Finanzmärkte ein Ende zu setzen. „Zu Recht kann niemand verstehen, dass die Verursacher der Krise noch immer nichts zu ihrer Lösung beigetragen haben“
    Liebe Frau Nahles: Falls Sie es noch nicht mitgekriegt haben: Wir protestieren gegen SIE! Die wirklich Verantwortlichen dieser Misere sitzen nicht in den Banken, sondern in der Politik. Sie behandeln das Volk wie ein Haufen Schwachsinniger, die zu ihrem angeblichen „Glück“ nur richtig gezwungen werden müssen. Wir haben es so satt! Wir sind das Volk – der Souverain! Ihr seid unsere politischen Vertreter – aber keine Euro-Oligarchen! Fangt endlich zu arbeiten an! Aufhören mit dem Schwachsinn in Brüssel! Ihr hinterlasst sonst verbrannte Erde! Haltet euch endlich wieder an eure eigenen Gesetze und verschafft den Resten unserer Demokratie wieder zu einem Neuanfang!

  75. Gottlob haben hier viele Kommentatoren gegengehalten. So einen primitiven und wahrnehmungsbehinderten Artikel lassen sich viele von uns nicht gefallen. Das ist Schülerzeitungsqualität der untersten Sorte. (Die vielen honorigen Mitarbeiter verdienstvoller Schülerzeitungen mögen verzeihen!)

    Der Artikel liest sich teilweise ja beinahe so, als wäre er von einem Maulwurf aus dem Bankster-Milieu verfasst.

    Sind nicht die Protestierer im Grunde das, was wir sein wollen:

    POLITICALLY INCORRECT !?

  76. #93 Newbie111 (15. Okt 2011 23:40)

    Bei so einem Beitrag wie dem von kewil, den man inhaltlich jeden Tag beliebig in jeder Ausgabe der gleichgeschalteten Medienlanschaft lesen kann muß man fragen, auf welcher Seite so ein Autor tatsächlich steht.

    Nicht auf der Seite der Regierenden. Der Autor ist ein Grüner, weil gegen ALLES.

    Er gehört der dagegen PARTEI an…

  77. Durch Wut entstehen Demos. Ich war heute auf einer (auf der Occupy in Frankfurt).
    Ich glaube die Massen sind wütend auf eine Unhumane Wirtschaft und auf eine Überfremdung (islam).
    Wer auf die Straße geht, der trägt seine Meinung auf die Straße.
    Wenn alle PI-News-Leser auf die Occupy-Demos gehen werden, dann würde man deren Plakate und Intervies sehen.
    Es gibt zig Organisationen, die zu den jetzigen demos aufrufen. DIE FREIHEIT oder PI können dies auch. Dann gingen die Proteste noch mehr in die richtung die wir wollen.

  78. Als Beispiel für den perversen Rettungsschirm erinnere ich noch mal an Richard Sulik, der in einem Interview sagte:

    „In Griechenland beträgt die Durchschnittsrente €1.200 -1.300. In der Slowakei bekommt ein Rentner unter €400 Euro. Wenn sie jetzt einem slowakischen Rentner sagen, dass er eine höhere Mehrwertsteuer zu zahlen hat, damit der griechische Rentner seine €1.200 behalten kann, dann ist das nicht solidarisch. Das ist pervers.“

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/09/26303/

  79. Einen “reelen Wert” gibt es nicht, es gibt immer nur einen Marktpreis.
    ..das ist eben genau der Irrtum. Wenn sie mal mit Werbung beschäftigt haben wissen Sie an den reellen Wert viele Faktoren geknüpft sind.
    Nachdem ein Hype (gleichgültig wie dieser entstanden ist) vorbei ist, schrumpft der Marktwert immer zurück auf den reellen, an „fassbare“ Faktoren geknüpften Wert. Ich kann Ihnen viele Beispiele, von Sportlern über must have Artikel oder Wohngegenden, in denen Mieten letzendlich noch von reellen Bewohnern bezahlt werden müssen, nennen, dass der Marktwert kurzfristig temporär sehr starken Schwankungen unterworfen ist, der reelle Wert meist nur dem Alter und dem Allgemeinzustand. Werte die sich eher einem langsamen Wandel unterziehen. Das beste Beispiel welches mir grad einfällt ist der „Papstgolf“ 😉
    Man muss aber auch nicht darüber nachdenken, wenn man nicht möchte..

  80. Nein, Islam-Nein-Danke, der gute Kewil gehört nicht zu den Grünen, sondern zu denen, die versuchen uns still zu halten. Kewil gibt dem Volkszorn ein Ventil, nur in diesem Punkt hat er sich verkalkuliert X-(.

  81. @ 96 Mamme:

    „SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles erklärte, die Regierungen müssten endlich den Mut haben, dem hemmungslosen Treiben der Finanzmärkte ein Ende zu setzen.“

    SORRY MAMME, DIE FRAU NAHLES HAT AUSNAHMSWEISE MAL VOLLKOMMEN RECHT !!!!

  82. #92 Schmied von Kochel
    Genau das glaube ich auch, aber kann man das nicht unter einen Hut bringen wenn man will?

  83. #100 Islam-Nein-Danke,

    offensichtlich nicht, denn gegen den Banken-und EURO-Wahnsinn der devoten dt. Politik, die blindlings alle Aufträge der Franzosen zu Lasten und zum Schaden der dt. Bürger ausführt und dieses diktatorische Regieren gegen die Mehrheit der Bürger einfach so „alternativlos“ durchdrückt, gehört er ja anscheinenend nicht, also auch nicht zu den Gegnern solches antidemokratischen Verhaltens.

    So ein Beitrag wie dieser von kewil entspricht nur dem eines schmalspurigen, engstirnigen und nicht sehr intelligenten Antidemokraten und nicht eines freien und selbstbewußten Bürgers, der sich von Staat, Politik und Religion nicht korrumpieren und beeinflussen läßt und seine Rechte und Freiheiten wahrnimmt.

  84. @ 94 Newbie111:

    „Bei so einem Beitrag wie dem von kewil, den man inhaltlich jeden Tag beliebig in jeder Ausgabe der gleichgeschalteten Medienlanschaft lesen kann muß man fragen, auf welcher Seite so ein Autor tatsächlich steht.“

    DU HAST VOLLKOMMEN RECHT, KEWIL SCHREIBT DENSELBEN KRAM WIE DAS MANAGER-MAGAZIN !!
    (von wegen gegen den Mainstream…) 🙁

  85. @Sturer Westfale: Hat sie auch, ohne Frage.
    Aber trotzdem ist sie Teil des Systems, Teil derer, die uns, das deutsche Volk, verraten hat, verrät und verraten wird.
    Da kann die Gute uns noch so sehr Honig um den Mund schmieren und versuchen, die Bewegung für sich zu nutzen, ich glaube ihr kein Wort mehr.

    Oder hat sie gegen die Erweiterung des Rettungsschirmes gestimmt???

  86. #97 7berjer (15. Okt 2011 23:47)
    Danke für die Suppe und den Nachschlag. Es war leider alles nicht so gut verdaulich. Jetzt ist genug. Ich kann nicht mehr.

    Aber ich habe Ihnen schon meine Meinung zum „Lügner“ Hessel aufgeschrieben – #80 menschenfreund 10 (15. Okt 2011 23:13) – , nämlich, dass es den „Empörten“, wie sie in der tagesschau genannt wurden, hauptsächlich um die Aufforderung oder um das Aufwecken im Titel des Buches von Hessel geht. „Empört Euch!“

  87. Die Krise hat verschiedene MütterINNEN:

    1. Gesellschaften, die auf Kosten anderer, in Saus und Braus gelebt haben.
    2. Die Schönwetterstruktur des Euros
    3. Permanente Vertragsverletzungen im Euroraum, die nie geahndet wurden.
    4. Zentralbanken die Luftgeld en masse produziert und dadurch Blasen verursacht haben.
    5. Geschäftsbanken, die ebenfalls Geld geschöpft und mit abstrusen Spekulationsprodukten sich vollkommen verzockt haben.
    6. Rettungsaktionen für die Wundertüten (Banken) die noch mehr Schulden verursacht haben.
    7. Verantwortliche die vollkommen unverantwortlich handeln, siehe Ferkel, der Zwergnapoleon, der hiesige Pundesrat und das Parlament, etc, etc, etc, etc.

    Wenn es schief geht, dann wünsche ich euch viel Vergnügen in der neu anbrechenden Steinzeit, dann könnt ihr euer Ei-Phon als Faustkeil verwenden!

  88. Vielleicht hat Kewil auch Angst, vom mitlesenden VS als Volksverhetzer angesehen zu werden.
    Ich frage mich, wieso man sich bei PI so verbiegen muss, wie er es tut. Aber er hatte es ja schon beim letzten Artikel über dieses Thema genauso gemacht.

    PI heißt doch politically incorrect und nicht political correct ❗

    Und man muss nicht links sein, wenn man die Räuberbande von Politikern und Banken kritisiert. Es geht ja um unsere demokratischen Grundlagen, die durch das unverantwortliche Handeln von Politikern und Banken (u.a.) zerstört werden. Es geht nicht um links oder rechts.

  89. Kewil hat nicht Unrecht.

    Diese Leute protestieren GEGEN die Banken, genau wie Linke immer nur GEGEN etwas oder alles protestieren.

    Die protestieren nie FÜR etwas.

    In dieser neuen Protestbewegung protestiert keiner für eine unabhängige Gesetzgebung in Deutschland, keiner protestiert für den Rückbau der Umverteilungsunion und hier protestiert keiner dafür, unser Steuergeld auch für uns in Land wieder zu investieren.

    GEGEN „die Banken“ oder auch gegen „die Regierung“ zu protestieren ist leicht.

    FÜR etwas zu protestieren nicht, denn dabei muss man einen klaren Standpunkt beziehen.
    Und dabei macht man sich zugleich angreifbar, wenn man das Fähnchen später mal wieder nach dem Wind drehen möchte.

  90. @ 117 menschenfreund:

    „Und man muss nicht links sein, wenn man die Räuberbande von Politikern und Banken kritisiert.“

    GENAUSO IST ES !!!
    auch wenn das einige hier nicht kapieren 🙁

  91. Hinter der Bankenkrise, die von Politik und deren Handlangern den Medien dem dummen und verängstigten Bürger der nur auf sein Konto schaut als „Griechenland-Krise“ und als Verschulden der Griechen verkauft wird, um hier gegen dieses Land und deren Bürger Stimmung zu machen und vom Gebaren und der eigentlichen Ursache durch die eigenen Banken und der Politik abzulenken, lauert eine viel größere Gefahr, die man versucht gleich mit zu „bereinigen“, die Abschaffung der Nationalstaaten.

    Der permanente Wunsch dazu des EU-Moloch und auch der dt. Politiker ist schon längst voll im Gange und wird uns ja tagtäglich vorgeführt. Jedermann konnte z. B. nachlesen, wie der Finanzminister der BRD ganz offen sagte, man sollte nationale Rechte abgeben und er wäre dazu bereit und befürworte dies. Und dabei meint er sicher nur die, die die BRD noch nicht schon längst an die EU abgegeben hat. Der Ausverkauf Deutschlands und der dt. Nation und seiner Identität hat also schon lange begonnen, nicht erst durch den aktuellen finanziellen Ausverkauf.

    Das Ziel dieser Politik ist die Übernahme der Macht durch den EU-Beamtenmoloch mittels einer möglichst zeitnahen Zerschlagung von Eigenständigkeit, Nationalbewußtsein und Volksgemeinschaft aller europäischen Staaten und Völker.

    Der Drang Barroso´s zur Entnationalisierung und zur Eurokratie wird dabei nur noch durch die devote Willfährigkeit der dt. Politiker übertroffen, der politische Hebel in Deutschland ist also längst auf Euro-Diktatur umgestellt. Politiker und maßgebliche Teile der Regierung sagen dies ja auch schon wie oben angeführt völlig unverblümt in der Öffentlichkeit und tasten sich so immer weiter an das Thema heran.

    Im selben Atemzug wird der Bürger sogar als Zeuge der Legitimität dieser Absichten herangezogen, in dem nicht nur gefälschte Statistiken verwendet werden oder unangenehme Statistiken und Umfragen einfach verschwiegen werden, sondern der Bürger wird nach Möglichkeit Schritt für Schritt vor vollendete Tatsachen gestellt, bis es angeblich oder tatsächlich kein Zurück mehr gibt. Jedenfalls nicht auf rein polit. Wege. Das Stillhalten der Bürger, wird von Regierung und Politik dem Bürger und Souverän in diesem Zusammenhang sogar völlig skrupellos und verlogen als Zustimmung verkauft.

    Wenn der nationale Zusammenhalt von an sich mündigen Bürgern zerstört ist, Politik, Staat und Gesellschaft es also nur noch mit unmündigen und verängstigten Einzelnen zu tun haben, dann können sie und ihre Lobbygruppen in Wirtschaft, Finanzen und aus dem Ausland mit dem Bürger machen was sie wollen.
    Dann ist die EU-Diktatur perfekt, mit den für Politiker und Staatsbeamte idealen Pfründen, Posten und Pöstchen, dann steht der Selbstbedienungsladen einer elitären Kaste, für deren Finanzierung und Aufrechterhaltung dann ganz „demokratisch“ und „legal“ die europäischen Bürger schuften müssen. Nicht weil sie es so wollen, sondern weil sie sich nicht vorher dagegen gewehrt haben.

    Man sollte nicht vergessen, es geht nicht um die „Rettung“ von Griechenland oder irgendeines anderen Landes. Es geht allein um die Rettung der Banken, und diesen Auftrag führt die dt. Regierung gehorsam aus. Also muß alles so weitergehen wie bisher und wird es auch, da der Souverän sich nicht rührt. Man wird also wie gehabt auch weiterhin alles was möglich ist ausreizen, so lange der dumme Michel die Füße stillhält.

    Man sehe sich nur die Verschwendung von Milliarden Steuergeldern und das Ausmaß an Privilegien allein in der dt. Politik und im Bürokraten-Moloch EU in Brüssel an um unschwer festzustellen, nicht 11 Millionen Griechen bringen Europa an den Rand des Zerfalls, sondern eine selbstherrliche Kaste von volksfremden Politikern benutzen die europäischen Völker und Bürger als Selbstbedienungsladen und bezahlen die eigene Lobbyarbeit und die Unfähigkeit in Wirtschafts-und Finanzfragen mit den Ersparnissen und der Zukunft der europäischen und vor allem der dt. Bürger!

    Wie man die Eigenschaft besitzt dieses absurde und obskure System, deren Urheber, Antreiber und Nutznießer die Finanzwirtschaft und Banken auf jeden Fall waren und immer noch sind erschließt sich einem normaldenkenden Bürger wohl nicht. Vielleicht gehört der Autor dieses Artikels ja auch nicht dazu. Die absurden und in der Wortwahl primitiven Angriffe des Autors auf Bürger, die sich endlich gegen diesen Wahnsinn wenden und wehren sind jedenfalls nicht nachzuvollziehen.

  92. So wie bei der Anti-Fa das „Anti“ lächerlich ist, so verhält es sich in Kewils Falls mit den „in“ von „incorrect“.

    Mit einem solchen Zugpferd kommt eine Plattform wie PI nicht von der Stelle.

    Angesichts von Millionen an Bürgern, die verarmen, wirkt es reichlich extraordinär, das ach so harte Los der Banken zu beweinen …

  93. Tja, kewil steht wohl ziemlich alleine mit seiner Meinung da.
    Im Übrigen wundert mich doch folgendes:
    Wenn ein Linker die Nazi-Keule rausholt, weil jemand den Islam kritisiert, wird dieser sofort von allen niedergemacht.
    Aber merkt denn keiner, dass PI mit den gleichen Methoden arbeitet?
    Wieso ist man ein „links-grüner Gutmensch“, wenn man den Raubtierkapitalismus und das Bankensystem kritisiert? Noch dazu kommt, dass die Kritik an Banken, Managern und Spekulanten wohl kaum politisch korrekt ist…
    Diese Demos sind jedenfalls nur der Anfang gewesen, und am Ende muss Angela Merkel wahrscheinlich aus dem Land fliehen, wenn sie den Volkszorn ganz zu spüren bekommt und es ihr mitsamt der kompletten Politiker-Kaste und den anderen Verantwortlichen an den Kragen geht.
    Dass diese Dinge kommen werden steht so fest wie das Amen in der Kirche. Es ist nicht mehr die Frage OB, sondern nur noch WANN.
    Die Demonstranten sind keine Linksextremen so wie Kewil es versucht darzustellen, sondern ganz normale Leute, sogar aus dem bürgerlichen Lager (wie bei Stuttgart 21).
    Aber es ist natürlich einfacher die Tatsachen zu ignorierenn, nur weil sie nicht ins eigene Weltbild passen.
    Oh Kewil, in welcher Welt lebst du bloß…

  94. @nicht die Mama
    Bisher leben diese obersten Entscheidungsträger in einem geschützten Raum (gepanzerte Limos, Sicherheitsdienste), nur die Angst vor der Masse der Bevölkerung kann Veränderung bringen. Diese Masse kann nur durch ein breites politisches Spektrum.abgedeckt werden, daher darf der Protest sich nicht spezifizieren.

  95. @ 122 Rechtspopulist:

    „Angesichts von Millionen an Bürgern, die verarmen, wirkt es reichlich extraordinär, das ach so harte Los der Banken zu beweinen“

    SO IST ES !!
    So ein Gerede wie von Kewil gibt es sonst nurnoch in der Tea-Party Bewegung, deren Anhänger eine wirtschaftspolitische Kompetenz von Rindviehchern haben!

    🙁 🙁

  96. #102 Holzstamm,

    wenn man liest, daß sich jetzt natürlich die Linken, SPD und die Grünen und der SPD-parteihörige Gewerkschaftsapparat die Demonstrationen zu Nutzen machen wollen, dann kann man nur hoffen, daß die Partei „Die Freiheit“ ihre Chance nicht verpaßt oder schon verpaßt hat.

    Es hätte sich hier auf jeden Fall eine außerordentlich gute Möglichkeit ergeben, das Programm und die Parteiaussagen von der Veränderung der politischen Verhältnisse und deren Machtbefugnisse positiv zu verbreiten und sich von dem Klischee der von den linken Medien verbreiteten und der Partei schwer zugesetzten Kampagne eine simple rechtspopulistische Anti-Islampartei zu sein zu lösen. Nun ja, es ist wohl schon zu spät. Die Partei „DF“ verharrt wohl noch in der Berlin-Wahl-Schock-Starre. Wieder waren die anderen schneller.

  97. @ #125 Sturer Westfale
    „So ein Gerede wie von Kewil gibt es sonst nurnoch in der Tea-Party Bewegung, deren Anhänger eine wirtschaftspolitische Kompetenz von Rindviehchern haben!“

    ____

    Kewil wäre gut in der Tea-Party-Bewegung aufgehoben. Ich frage mich sowieso wieso er an diesem Block mitarbeitet. Wenn ihm die USA und deren korruptes System inklusive der Banken so ans Herz gewachsen sind, soll er doch bitte seine Koffer packen und dahin gehen. Er hat eine sehr anti-deutsche Einstellung und bei manchen Beiträgen kann man seinen Hass auf Europa deutlich heraus lesen.

  98. Immer wieder wird gefragt: warum wieso weshalb protestiert niemand, geht kaum jemand auf die Strasse und…und…und…..

    Jetzt haben tausende demonstriert, ist es auch nicht richtig. War ja das falsche Thema und die falschen Demonstranten. Sorry, aber sind hier einige völlig irre? Seid froh, dass endlich etwas passiert.
    Ich bin davon überzeugt, dass auf jeden Fall viele uninformierte Menschen durch die Demonstrationen wach geworden sind und sich jetzt besser informieren.

    Wäre eindeutig gegen die Politik demonstriert worden, wäre es sicher auch falsch gewesen. Dann wäre hier auf PI wohl ein Artikel erschienen, dass man doch gegen die Banken demonstrieren muss.

    Es wird hier auf PI immer seltsamer.

  99. #126 Newbie111 (16. Okt 2011 01:10)
    Die Partei “DF” verharrt wohl noch in der Berlin-Wahl-Schock-Starre. Wieder waren die anderen schneller.
    ………………….
    In diesem fall war z.B. Strache schneller.

    http://www.youtube.com/watch?v=u-2XjtYu1Gc
    HC Strache – Treffen mit Richard Sulik (slowakischer Parlamentspräsident)

  100. Aber was bringt es, die Banken zu kritisieren, wenn „die Banken“ doch nur in dem Rahmen handeln, welche die Politik den Banken einräumt?

    Der Herrscher geht doch zum Banker und sagt:

    „Hey, leih mir mal Geld. Du bekommst als Pfand das Eigentum und das Ersparte meiner Untertanen.“

    Teile (das Volk) und herrsche (dadurch leichter über das Volk).

  101. Dann organisiert doch endlich mal quer durch Europa Demonstrationen mit tausenden von Menschen, die dann für oder gegen das richtige Thema demonstrieren.

  102. Und wieder echauffiert sich der Pöbel. Wer sich hier mit diesen Demonstranten solidarisiert, kennt entweder nicht die Forderungen der Protestführer oder hat keinen blassen Schimmer von unserem Geldsystem und den Ursachen der aktuellen Krise. WSD hat den Artikel von Oliver Janich ja bereits verlinkt, aber es kann nicht schaden ihn noch einmal zu verlinken:
    http://kopp-online.com/hintergruende/geostrategie/oliver-janich/occupy-wall-street-die-kuenstliche-opposition-der-neuen-weltordnung.html
    Wieder einmal gilt: Der (scheinbare) Feind meines Feindes, ist nicht unbedingt mein Freund.

    @Islam-Nein-Danke
    Zu behaupten, dass die Politik die freie Marktwirtschaft anstrebt, ist wirklich selten dämlich.

  103. Kewil hat schlicht und ergreifend Recht. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Man hört doch schon, dass sich ausgerechnet Linke und Grüne an die Spitze der Bewegung stellen. Das ist systemimmanenter Scheinprotest, den die Verursacher der Krise zur Vertuschung ihrer Verantwortung selbst organisieren … ein paar Wohlmeinende, die sich schnell instrumentalisieren lassen, ohne hinreichend nachzudenken, sind natürlich schnell mit von der Partie.

    „Die Banken sind schuld“ – für diesen Trugschluss reicht dann bei den meisten der ökonomische Sachverstand so gerade noch aus. Die Politiker habens wirklich leicht mit ihrem Dummvolk.

  104. Von Demonstranten kann man halten, was man will.
    Ohne Druck der Straße passiert aber nichts
    (keine wesentliche Änderungen des Finanzsystems bisher durchgeführt – Finanzcasino ist immer noch offen).

    Deshalb sind diese Demos zu begrüßen, egal, was sie fordern.
    Das ist der Ausdruck der allgemeinen Unzufriedenheit mit dem Finanzsystem und mit der Politik – und das ist berechtigt.
    Hoffentlich bekommen Politiker endlich Angst und tun etwas.

  105. #134 yyy123 (16. Okt 2011 02:55)

    Was sollten denn die Politiker Ihrer Meinung nach tun? Sich selbst noch etwas besser und stärker regulieren?

  106. @kewil,
    na was Sie hier beitragsmäßig abliefern läßt mich nun auch ihre anderen Beiträge mit anderem Instinkt bewerten!
    Demos gegen alles was nicht richtig funktioniert, sind völlig in Ordnung so lange diese nicht missbraucht werden von „Chaoten“ !

    Was Sie machen ist Populismus auf niedrigen Niveau, man muß Ihnen nicht alles abnehmen…..

  107. Eine gute Stellungsnahme von Kewil, ganz in meinem Sinne!

    Es demonstrieren: politische Freibeuter, Kommunisten, Sozialisten, Schwule, Spinner, Depravierte und politisch Infantile. Es gibt wenige Leute, die etwas falsch verstanden haben und gutgläubig mitmachen – die meisten stammen aus dem politisch-querulantischen Bodensatz linksextremistischer Aktivisten.

  108. TanjaK, du scheinst auch irgendwie nicht mehr richtig im Oberstübchen zu ticken.
    Weltweit versammeln sich ganz normale Leute, die weder linksextrem sind noch „linksgrün“. Dass sich SPD, Grüne und Linkspartei unter die Demonstranten mischen ist meiner Ansicht nach auch nicht richtig, weil es das Anliegen der Bevölkerung verunstaltet.
    Aber interessant, dass Sie jeden auf der Demo sofort als „Sozialisten“ oder „Schwulen“ bezeichnen. (Ganz abgesehen davon frage ich mich was die sexuelle Orientierung eines Menschen damit zu tun hat für eine Sache auf die Straße zu gehen).
    Von Toleranz scheinst du selbst nichts gehört zu haben – was eigentlich wundert, da du ja selbst transsexuell bist, auch wenn du ständig immer sagst, dass du es ja angeblich nicht wärst.

  109. Jetzt kommt die ranzige Toleranzkeule und es wird man wieder etwas hineingeschmiert, was keinen Milimeter mit der Sache zu tun hat! Hier geht es aber richtig verstanden um Intoleranz mit jenen, die mit ihren sozialistisch-öffentlichen-rechtlichen Banken, die nach der Pfeife der ökosozialistischen Zeitgeistes tanzen und Kredite an Leute vergaben, denen ich nicht eine müde Mark geliehen hätte! Es sind keine „normalen Leute“, sondern – siehe oben. Warum aber Schwule vermehrt unter dem Pöbel zu finden sind, hat viel mit den „Werten“ zu tun, nach denen die „urbane“ GEMEINschaft lebt und noch mehr mit Lagen zu tun hat, die man früher als selbstverschuldet wertete, als man noch wusste, dass, wenn wer ein Loch in einen Luftballon stak, dieser platzte. Der Ballon.

  110. Was für eine schwachsinniger Artikel, der das Brechen aller Veträge und die Abkehr von allen wirklichen Marktgesetzen zum Nachteil der Büger Europas und vor allem Deutschlands auch noch rechtfertigt und die Leute, welche wie ich dagegen in Frankfurt auf die Straße gegangen sind, auch noch ins Licht von dummen, faulen und arbeitslosen Menschen stellt.
    Es ist echt zum Fremdschämen *facepalm*

  111. Die Normalen Leute kann man sich in etlichen videos ansehen… Irre.

    Im Übrigen wundert es mich, dass die Freunde von Ocupy hie gar nicht merken, dass sie bis auf das letzte Pünktchen das Gewäsch der Medien und der Politiker nachplappern.Seit zwei Jahren wird uns permanent der gleiche antikapitalistisch antidemokratische Brei rund um die Uhr serviert, den die tapferen Protestierer allgemein absondern.

    Alle von Obama bis Merkel hetzen gegen die Banken, quatschen von an die Kette legen, Gier, Macht der Märkte usw.
    Wenn er nur auf die Banker schimpfe,sagte Steinbrück jüngst, würde er jeden Saal für sich gewinnen… Die MSM überschlagen sich vor Entzücken über die US Camper, die ihre Umgebung zukacken und antisemitische Parolen brüllen.

    Es ist, wenn man sich nur ein wenig mit der „Bankenkrise“ beschäftigt schnell zu erkennen, dass hinter jeder Stufe der „Krise“ staatliche Eingriffe in den bereits überregulierten Markt stecken.

    Wer nun nach mehr „Kontrolle“ schreit, schreit nach mehr von genau dem Irrsinn, der Machtgier, des Betruges, der Vetternwirtschaft und des Stimmenkaufes, das uns in diese Lage brachte, muss wohl bereits jedes freie Denken aufgegeben haben.

    Die Kreaturen die in ihrem Machthunger, EU Wirtschaftsregierung, Weltwirtschaftsregieung,faschistische in Dienstnahme der Privatwirtschaft, gerade dabei sind durch Enteignung der Bürger ihre Ziele durchzusetzen sollen „uns retten?“

    Ist das hier ein Irrenhaus?

  112. @ TanjaK

    „Hier geht es aber richtig verstanden um Intoleranz mit jenen, die mit ihren sozialistisch-öffentlichen-rechtlichen Banken, die nach der Pfeife der ökosozialistischen Zeitgeistes tanzen und Kredite an Leute vergaben, denen ich nicht eine müde Mark geliehen hätte!“

    _________

    Bitte???
    Die Banken die in den USA Kredite an nicht rückzahlungsfähige Bittsteller gegeben haben, sollen staatliche/öffentliche Banken gewesen sein????
    Aber natürlich doch! Und ich bin der Osterhase!

    TanjaK, Sie sollten sich ganz dringend mit dem Verlauf der Bankenkrise mithilfe seriöser Bezugsquellen schlau machen (dazu zählt nicht die Bildzeitung).

  113. xxSascha xx,

    können Sie lesen? Wie kommen Sie auf die Idee Kewil würde für die Verstaatlichung der Privatwirtschaft sein?

    Diese Attac Ärsche bekommen doch gerade das, was sie seit Jahrzehnten fordern.
    Diese Demos wurden kreiert um der Politik bei der Enteignung noch ein bisschen Dampf zu machen.Sehen Sie sich doch nur die begeisterte Journallie an. Dann wissen Sie, dass diese „Historische Bewegung“absolut konformistisch ist.Sie dürften doch auch bemerkt haben, dass Positionen wie die Ihre in der öffentlichen Darstellung als antieuropäisch, und Stammtisch bezeichnet werden.

    Was Sie speziell denken oder nicht interessiert da keinen Menschen.Jedenfalls wurde kein Plakat abgefilmt auf dem mehr Marktfreiheit gefordert wurde.

    Sie waren auf der falschen Demo.

  114. @JeanJean

    Ich schrieb nirgends dass Kewil das von ihnen behauptete fordern oder befürworten würde.

    Verstaatlichung der Banken findet statt? Wäre mir jetzt neu, denn selbst die Dreckscommerzbank die zu einem 10-fach überzeichneten Preis mit liquiden Mittel der Steuerzahlen unterstützt wurde, ist derzeit nicht durch staatlichen Einfluss geprägt.
    Ich sehe keine Verstaatlichung der Banken, ich sehe lediglich eine Sozialisierung der Verluste, was den Marktgesetzen völlig zuwiderläuft. Das hat nichts mehr mit einem freien Markt zu tun, in dem Unternehmen für ihre Verluste auch selbst die Verantwortung übernehmen müssen.
    Wenn Unternehmen allerdings eine solche Gewichtung innerhalb des Staatsapparates haben und zu einer Größe anschwellen, die ganze Staaten ins Wanken und den sozialen Frieden gefährden können, dann gehört das dringend reguliert. Dringend reguliert gehört ebenfalls der Kapitalertrag. Es kann nicht sein, dass Einkünfte (leistungslose) aus Kapitalerträgen steuerlich besser gestellt sind, als die Einkommen von Arbeitnehmener und warum werden auf Einkünfte aus Kapitalerträgen keine Sozialbeiträge erhoben…Für mich ganz klare Missstände. Missstände, deren Regulierung nichts mit Sozialsismus oder Kommunismus zu tun haben

  115. Minderheitsregierung – Bin ich ein 20jähriger linker Nullwisser-Extremist oder eine 54jährige mit Lebenserfahrung für drei? Hä? Broder hat neulich ein epochales tolles Interview mit Gunter Gabriel geführt DAS solltest du dir mal ansehen! SO muss man sein und denken! WIR wissen, wie die Welt tickt, nicht ungefickte Links-Pubertäre mit der Erfahrung aus finnischen Saunen und Kaminabenden. Das Kind würde ich im Ansatz zurechtstampfen und nicht im offenem Will-Schnabel zuhören!

    Nein, die Privatbanken in USA, Spanien oder wo auch immer, haben der Nötingung durch das Gebot der Öko-Sozialisten stattgegeben (und jedem Neger mit einem Einkommen von 1001 Dollar einen Hauskredit verschafft), aber auch, weil in den Vorständen dieselbe Pest ausbrach, die überall grasiert. Wer nicht sieht, was es mit den Demonstrationen auf sich hat, hat keine Ahnung von Politik und ist ein Ultra-Linker oder Liberaler im schlimmen Sinne.

  116. Minderheitsregierung – Bin ich ein 20jähriger linker Nullwisser-Extremist oder eine 54jährige mit Lebenserfahrung für drei? Hä? Broder hat neulich ein epochales tolles Interview mit Gunter Gabriel geführt DAS solltest du dir mal ansehen! SO muss man sein und denken! WIR wissen, wie die Welt tickt, nicht ungefickte Links-Pubertäre mit der Erfahrung aus finnischen Saunen und Kaminabenden. Das Kind würde ich im Ansatz zurechtstampfen und nicht im offenem Will-Schnabel zuhören!

    Nein, die Privatbanken in USA, Spanien oder wo auch immer, haben der Nötingung durch das Gebot der Öko-Sozialisten stattgegeben (und jedem Negroiden mit einem Einkommen von 1001 Dollar einen Hauskredit verschafft), aber auch, weil in den Vorständen dieselbe Pest ausbrach, die überall grasiert. Wer nicht sieht, was es mit den Demonstrationen auf sich hat, hat keine Ahnung von Politik und ist ein Ultra-Linker oder Liberaler im schlimmen Sinne.

  117. #143 Minderheitsregierung (16. Okt 2011 09:59)

    Die Banken die in den USA Kredite an nicht rückzahlungsfähige Bittsteller gegeben haben, sollen staatliche/öffentliche Banken gewesen sein????
    Aber natürlich doch! Und ich bin der Osterhase!

    Dann informieren Sie sich einfach mal über Fannie Mae ( The Federal National Mortgage Association ) und Freddy Mac ( Federal Home Loan Mortgage Corporation ), die vom Staat gegründet wurden und der Hauptgrund dafür waren , daß eine solche Immobilienbubble überhaupt möglich war. Informieren sie sich außerdem noch über den demokratischen Abgeordneten Barney Frank http://de.wikipedia.org/wiki/Barney_Frank
    der alle Versuche diese Institutionen zu kontrollieren , abgelehnt hat.
    Sie können sich dann noch darüber informieren, wie die US Regierung , insbesondere in der Clinton Zeit die lending standards immer weiter reduziert hat bis zu dem Punkt an dem private Banken praktisch gezwungen waren jedem einen Hypothekenkredit zu geben, inbesondere denen, die eine sogenannten Minderheit angehören.
    siehe
    http://www.youtube.com/watch?v=ivmL-lXNy64

  118. @Minderheitsregierung,

    Die Banken wurden durch Gesetze aus der Carterzeit gezwungen an „Minderheiten“ Kredite für Häuser auszuzahlen, von denen jeder wusste, dass die Kohle nie wiederkommt.Organisationen wie Acorn erpressten unwillige Banken Geld herauszurücken. (Googeln Sie mal Acorn Obama) Auf diesen „Immobiliebesitz“ konnten dann weitere Kredite aufgenommen werden, so dass die Gesamtschuld weiter wuchs. Die Häuserpreise gingen durch die Decke. Die „Oberschlauen“ verschmausten ihr Vermögen, dass aus roten Zahlen bestand. Bei Zahlungsunfähigkeit verpisste man sich oder ging in die einjährige Insolvenz und legte danach erneut los.

    Da klar war, dass das nicht gut gehen konnte wurden Fannie und Freddy (staatlich) zum Ablageplatz und zur Umpackstation.

    Da nun der Staatals Bürge hinter den Wertlosen Papieren stand konnten sie wieder als AAA in den Markt eingeschleust werden.

    Man verwirbelte die Papiere auf der Welt und reduzierte damit das Risiko für die US Banken.

    Als der Zusammenbruch absehbar wurde, versuchten die Republikaner das Ruder herumzureißen.

    Ein Sturm brach los. Auf den Mitschnitten von C-Span können Sie sehen, wie im Kongress Demokraten schrien und drohten.Man zog erfolgreich die Rassenkarte.(das ist in den USA die Auschwitzkeule) Der Irrsinn ging weiter…

    Das steckt hinter dem ersten (wahlentscheidenden) Crash.
    Das Problem der europäischen Totalüberschuldung (auch Privat und Unternehmensverschuldung ! in den Südeuro Staaten) kennen Sie vermutlich.

    Sozialleistungen,Staatssektor, Konsum und Lohnsteigerungen auf Pump.

    Die EU und die Linken drängte Deutschland beständig ebenso großzügig zu sein und dem Menschen das ewige Glück zu „schenken“.Wir waren vorsichtiger.

    Nun dürfen wir unter der Schuldenlast, die fremde Regierungen und Privatkunden aufhäuften untergehen.

    Die Banken haben letztlich einfach nur in der Umgebung agiert, die die Politik ihnen vorgab.Daher sind die staatsnahen auch die mit den größten „Problemen“.

  119. Bei einem so komplexen System wie unserer
    Gesellschaft, in dem jede Veränderung an einer Stelle einfluß auf alle anderen Bereiche hat,
    kann niemals einer allein der Schuldige sein.
    Das will aber niemand kapieren.
    Es wird weiter mit dem Finger auf den anderen gezeigt und jeder hat die „Lösung“ parat.
    Wir befinden uns aber bereits im freien Fall. Alle Regularien werden scheitern.
    Die Weltordnung wird zusammenbrechen mit allen Hässlichkeiten die die Menschheit zu bieten hat.
    hält.

    Einfluß auf die

  120. TanjaK: Ihre „Lebenserfahrung für drei“ hat Sie offensichtlich nicht klüger gemacht, sodass sie komplexe Zusammenhänge gebührend einordnen können, sondern offenbar die Kategorien ihres Weltbilds verkalken und verkrusten lassen.

  121. #151 upright (16. Okt 2011 10:43)
    Ja, ich glaube auch, dass alles noch viel schlimmer ist als wir denken.

    Da sind tröstende Worte aus der Bibel vonnöten: Fürchtet euch nicht.

  122. praktisch bei jedem aufmarsch der roten socken artet es aus:

    http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/occupy-bewegung_erreicht_new_yorker_times_square_1.13009170.html

    was darf es denn eigentlich sein?

    – 99% einkommensteuer für reiche?
    – börsenverbot?
    – bankenverstaatlichung?

    dabei gäbe es brauchbare lösungsansätze:

    der eurovertrag wird neu ausgehandelt, damit ein ausschluss von mitgliedern auch rechtsmässig durchgeführt werden kann.

    staaten haben gefälligst ihre ausgeglichene budgets auszuweisen und müssen ihre schulden abbauen!

    keine abenteuer mehr mit erneuerbarer energie und umweltschutzblödsinn, entwicklungshilfe, kulturbezuschussung

    kurzum keine subventionen mehr!

    reduktion der sozialabgaben

    banken werden in holdinggesellschaften überführt, so dass nur noch teile, die volkswirtschaftlich notwendig sind, gerettet werden müssen.

    referendums- und initiativrecht auf bundes- und länderebene

    währungen die mit edelmetall oder anderen mitteln gesichert sind, so dass nicht mehr sinnlos luftgeld produziert werden kann.

  123. #150 McCarthy (16. Okt 2011 10:26)

    bist du dieser mccarthy der auch bei winkelried geschrieben hat?

  124. Jetzt haben tausende demonstriert, ist es auch nicht richtig. War ja das falsche Thema und die falschen Demonstranten. Sorry, aber sind hier einige völlig irre? Seid froh, dass endlich etwas passiert.
    Ich bin davon überzeugt, dass auf jeden Fall viele uninformierte Menschen durch die Demonstrationen wach geworden sind und sich jetzt besser informieren.

    Wäre eindeutig gegen die Politik demonstriert worden, wäre es sicher auch falsch gewesen. Dann wäre hier auf PI wohl ein Artikel erschienen, dass man doch gegen die Banken demonstrieren muss.

    Es wird hier auf PI immer seltsamer.

    So ist es. Egal was in Dt passiert, kewil hat immer was zu meckern. Er sollte lieber froh sein, dass der „deutsche Michel“ sich zusehends artikuliert und dafür auch auf die Straße geht.
    Aber wenn es keine Proteste gegeben hätte, hätte er eben einen Beitrag gebracht, wo die „Linken“ nun bleiben würden.

    Es demonstrieren: politische Freibeuter, Kommunisten, Sozialisten, Schwule, Spinner, Depravierte und politisch Infantile.

    Oh man, also bei dir ist sowieso schon alles verloren. Was hat denn die sexuelle Präferenz mit finanzwirtschaftsrelevanten Themen zu tun?
    Lässt andrerseits tief blicken, was für ein irrationales Feindbild du dir da aufgebaut hast.

  125. Als sehr sozial-wirtschaftlich eingestellter Mensch rate ich:

    Finger weg von diesen Protesten!

    Die sind mindestens so fingiert wie die in Libyen und kommen nicht von unten, sondern von einflußreichen Offene-Grenzen-fetischistischen Multikulturalisten (Hessels Beteiligung wurde in den Kommentaren schon angedeutet). Nicht umsonst laufen die gerade global an.

    Das sind:
    1. Druckmittel, um Staatschefs zu noch größeren Zugeständnissen zu bewegen.
    2. Auffangbewegungen, um im Falle einer nahenden Krise die wütende Gegenbewegung lenken und das Thema bestimmen zu können.

  126. Zum Posting von #5 pellworm (15. Okt 2011 20:49)

    …… und die Flasche Rotwein in den Kühlschrank stellen……..

    ================================================

    Also liebe/r pellworm, Rotwein gehört nicht in den Kühlschrank. Rotwein sollte Zimmertemperatur haben.

    Ausser vielleicht, die billigen jungen Rotweine.
    Aber die werden Sie doch wohl nicht trinken oder empfehlen.
    Oder?

    Was den Rest betrifft stimme ich Ihnen zu.

    Herzlichen Gruß
    Timpe10

  127. #153 hultsfred – Verkalkt sind jene, die seit 45 Jahren „Kapitalismus weg“ kreischen, aber nie dazulernten. Ich bin lernfähig. Im Übrigen haben diese pubertären Fürze nichtmal eine Ahnung von marxistischer Theorie, maximal vom Vulgärmaxismus a la Lumpenproletariat. Wenn ich denen sagen würde: „Die Abschöpfung des Mehrwertes setzt die Vorschießung von Kapital seitens des Investors voraus“, würden mich die Nichtsnutze beschimpfen. Dabei ist das (fast) Marxscher Originalton.

    Friedrich Engels schrieb 1883 schrieb an Eduard Bernstein: „Börsensteuer. Existiert hier in England längst…ICH BIN DAGEGEN. 1. weil wir ja überhaupt nur direkte Steuern verlangen und alle indirekten verwerfen, damit das Volk weiß und fühlt, was es zahlt. 2. weil wir dieser Regierung doch nie einen Pfennig bewilligen können. DAS GESCHREI GEGEN DIE BÖRSE IST KLEINBÜRGERLICH.“

Comments are closed.