Theo ZwanzigerBeim 2. Deutschen Israelkongress traten zahlreiche Freunde Israels auf. Einer davon war der Präsident des DFB, Dr. Theo Zwanziger (Foto). Seine Rede war ein klares Bekenntnis zur Solidarität mit Israel. Er zeigte auf, wie wichtig der Sport für die Völkerverständigung ist. Wenn sie immer schon einmal wissen wollten, wieso Israel bei der Europameisterschaft mitspielt, obwohl es eigentlich ein Land in Asien ist und wie es dazu kam, dass Israel auch Mitglied der UEFA ist, dann hören Sie, was Zwanziger zu sagen hat.

Ein weiterer Redner war Dany Ayalon, der stellvertretende Außenminister Israels. Ayalon unterstrich, dass Deutschland und Israel die selben Werte vertreten. Danach ging er auf den Nahostkonflikt ein. Dass es kein Krieg um Land ist, der sich im Nahen Osten abspielt, sondern im Wesentlichen um einen ideologischen Kampf. Auch auf die Bedeutung eines jüdischen Nationalstaats ging er ein. Die Rede in Englisch gibt es hier:

(Fotocredit: Julian Wagner)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

11 KOMMENTARE

  1. Diese recht vernünftige Rede ändert nichts daran, dass mir Zwanziger recht unsympathisch ist, da er sich zu gerne an den links-rot-grünen Zeitgeist prostituiert, etwa in Bezug auf bedingungslosen Genderismus und Multikulturalismus. Er kriecht im Übrigen sehr gerne den hierzulande kickenden Moslems in den Allerwertesten.

  2. Das was Zwanziger erzählt sind zwar schöne Lippenbekenntnisse,aber in mehreren Sachen verhält sich der DFB anders,…fördert die Antifa,zB.dieses dubiose „Netz gegen Nazis“,wo auch mal gerne Leute,die sich für Israel einsetzen,oder was gegen den Antisemitismus und andere Misstände in der islamischen Welt sagen als Nazis bezeichnet werden.

    Oder solche Sachen hier:

    „…Die Iranerinnen wurden disqualifiziert, weil sie mit einem Schleier spielen mussten. Laut Weltfußballverband FIFA sind (besser gesagt christliche) Glaubenssymbole auf dem Spielfeld verboten. Trotzdem sehen DFB-Präsident Theo Zwanziger und die Integrationsbeauftragte Gül Keskinler solchen Anfragen offen entgegen. “Jedes Kind oder jeder Jugendliche hat das Recht, in unseren Strukturen aufgenommen zu werden”, so Keskinler.
    Für die beiden ist das Interesse am Fußball wichtiger und beide hoffen, dass der DFB auch in Sachen Kopftuch eine Vorreiterrolle einnimmt…..“

    http://blog.zdf.de/zdfdasblog/2011/07/08/fussball-und-integration/

    Der DFB und Zwanziger kämpfen nur gegen alles,was von Linksextremen als rechts bezeichnet wird und hofiert andere Extreme.

  3. Das Wunder von Ehrenfeld kommt zur voller Blüte.

    Erst wurde der Architekt Böhm monatelang nicht mehr bezahlt,sämtliche DITIB Mitarbeiter am Moscheebau wurden wieder mal ausgetauscht,worauf zwischen den neuen Befugten und Böhm immer mehr Differenzen auftraten und dann wollte Böhm das Projekt abtreten,worauf der DITIB-Vorstand ihn sofort fristlos ,mit der Begründung von sämtlichen Baumängeln am fast 90% fertigen Bau kündigte.

    Böhm dazu: „Vielmehr dürften kulturpolitische und finanzielle Erwägungen eine Rolle gespielt habe“,…

    Und Stadtsprecher Gregor Timmer: „Das ist natürlich eine missliche Situation, die da entstanden ist. Das wird nur den Kritikern in die Hände spielen“
    (Damit hat Timmer übrigens vollkommen Recht!)

    Ganzer Artikel erstmal dazu:
    http://www.ksta.de/html/artikel/1319205510633.shtml

    Und die neueste Entwicklung diser Differenzen:

    Die DITIB verlangt jetzt sogar von Böhm eine Entschädigung,(für sein Anbiedern und Engagement zur Durchführung des Baus)die wohl in Millionenhöhe tendiert:

    Ksta: „Die Ditib will Schadenersatz vom Architekten Paul Böhm fordern. 2000 Mängel sieht die türkisch-islamische Bauherrin am Rohbau. Der Schadenersatz gehe „möglicherweise in Millionenhöhe“. Paul Böhm weist die Vorwürfe entschieden zurück…….

    ….Der frühere Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU), der Beiratsmitglied ist, kritisierte ein „ungeschicktes und unglückliches Vorgehen“ der Ditib und sprach von einer „Anklage“ gegen Böhm. „
    http://www.ksta.de/html/artikel/1319578191614.shtml

    Sogar Schramma bekommt kalte Füsse.
    Alles was die „gekäulten Rechtspopulisten“,wie Sarrazin,PI,etc.oder auch Leute wie Ahadi,Giordano usw. sagen tritt nach und nach ein.
    Seien es diverse Moscheebauten,der „Arabische Frühling“,zunehmende Integrationssprobleme,etc.,etc.,…..

    …während das was von der Gegenseite,wie Schramma,Roth,Edathy,Künast,Wowereit,Roters,Ströbele,Bahners u.diverse Kollegen usw kommt,sich letztlich immer wieder als dummes,untaugliches Gefasel bestätigt.
    Solche Leute sind in ihrer Kompetenz kein bischen mehr ernstzunehmend und dürfen auf weitere geistige Ausfälle bei solchen Themen nur noch Hähme und Spott erfahren.

  4. Hass-Artikel zum Israel-Kongress und zur Israel-Politik von der Tochter des ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski:

    „Deutsche Staatsräson für Israels Angriffskriege?“ von Evelyn Hecht-Galinski

    …Israel stößt ständig Drohungen gegen Iran und andere Nachbarn aus. Immer sind die anderen schuld, der „jüdische Staat“ ist immer unschuldig. Kein anderer Staat, im Nahen Osten soll Atomwaffen besitzen dürfen, nur Israel darf die neuesten Waffensysteme geliefert bekommen, alles wegen der unsäglichen Vergangenheit.
    Nein, dass kann und darf nicht sein! Vom Opfer zum Täter – darf man es wirklich weiter zulassen, dass Israel aufgrund der Vergangenheitsbewältigung einen Freibrief für alles bekommt und Deutschland für diese Verbrechen auch noch „das Heer“ in Bewegung setzen soll?…

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17095

  5. Ja, Zwanziger könnte auch Integrationspolitiker werden mit seinem Geschwätz. Hauptsache „seine Jungs“ aus dem edlen, islamischen Kulturkreis müssen nicht gegen Juden spielen. Hör mir bloß auf.

  6. 2 großartige Reden, für die es 63 Sterne gibt!

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  7. Zwanziger ist ein Dummschwätzer und Opportunist. Er rede3t den Leuten nach dem Munde, so wie es ihm in den Kram passt.

Comments are closed.