Aus der Traum: Die Ditib, Bauherr der Kölner Prunk-Moschee in Ehrenfeld, hat ihrem Architekten Paul Böhm mit sofortiger Wirkung gekündigt. Über die genauen Gründe ist derzeit noch nichts bekannt. Insider vermuten aber, dass der Kölner Stararchitekt mit seinen Vorstellungen einer „gläsernen, transparenten Moschee“ der Ditib letztendlich doch zu modern war und die Glaskuppel jetzt gar nicht mehr gebaut wird.

Der Kölner Stadt-Anzeiger schreibt:

[…] In ihrem Kündigungsschreiben vom vorigen Freitag wirft die Ditib dem Marienburger Planungsbüro eine Reihe erheblicher Ausführungsfehler vor; unter anderem soll es Mängel beim Rohbau gegeben haben.

Böhm widerspricht dieser Darstellung. „Die Anschuldigungen sind unhaltbar, das müssen die Juristen klären“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Trotz des zu erwartenden Rechtsstreits liege ihm „nach wie vor an einer konstruktiven Zusammenarbeit“.

Der Zeitplan sieht vor, dass die Moschee an der Venloer Straße im Maikommenden Jahres eröffnet werden soll. Es ist allerdings fraglich, ob dieser Termin eingehalten werden kann. An dem Vorhaben Beteiligtesprechen von „Kommunikationsschwierigkeiten“ mit dem neuen Vorstand der Ditib. Möglicherweise plane der Bauherr Änderungen an dem Entwurf Böhms, der sich in einem Architektenwettbewerb durchgesetzt hatte. […]

Paul Böhm, der auch schon Kirchen in der Domstadt gebaut hat (z.B. in Köln-Vingst), hat sich bislang immer als willfähriger Gehilfe der Ditib, dem verlängerten Arm des türkischen Staates, positioniert. Jegliche Kritik an dem Moscheebauprojekt wies er stets brüsk zurück. Er wird sich nun fragen lassen müssen, ob er für die Ditib nur ein willfähriger Strohmann war für deren Ziele – einer weiteren großen Landnahme im Herzen von Köln!

» info@boehmarchitektur.de

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

84 KOMMENTARE

  1. Herr Böhm,
    in Ihrem eigenen Interesse als anerkannter Kirchen-Baumeister, wäre es ratsam die Gründe offen zu legen. Von Bürgermeister Wirges können Sie wohl keine Unterstützung erwarten, da dieser von „seiner Moschee“ fabuliert.

  2. Geht nur um Geld! Böhm hat halt ne Rechnung gestellt, die er nicht zur Verhandlung ausschrieb… Wenn es eins gibt, was Türken wirklich ungern machen, dann ist es Rechnungen zu begleichen…

  3. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.
    (Schiller)

    Das gilt ebenso für Dhimmis.

  4. Wie eindringlich hat PRO-Köln-Mitglied Jörg Uckermann seinerzeit vor diesem großfressigen Protzbau gewarnt! Jetzt sieht sich auch der hochgemute Architekt Böhm mit der Taqiyya konfrontiert.

  5. Ich denke, es handelt sich bei dem Vorgehen der Ditib um eine langfristig geplante Strategie. Um die Moscheebauvorhaben durchzusetzen werde oftmals Dialogzentren und andere Symbole (Glaskuppel) in’s Spiel gebracht, die es ihren deutschen Unterstützern leichter macht, den Widerstand gegen die Ausbreitung des Islam zu diskreditieren und damit besser zu bekämpfen. Wenn die Bauprojekte dann abgeschlossen sind, veschwinden sie stillschweigend. Im Langzeitkonzept der Islamleute sind die deutschen Linken vermutlich kaum mehr als nützliche Idioten. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass jedes Märchen, jeder Betrug, jede Lüge von dem Übervorteilten auch geglaubt werden w i l l. Es ist ja nicht das erste Mal in der Geschichte der islamischen Ausbreitung in Europa, dass Absprachen – z.B. zur Höhe von Minaretten – nicht eingehalten werden. Mit sicherem Instinkt werden da regelmäßig Grenzen überschritten, Folgen sind ja keine zu erwarten.

  6. Das war´s dann wohl mit dem „Dialog“……

    Ob Günter Wallraff jetzt noch sein Angebot aufrecht erhält, in der Großmoschee aus den „Satanischen Versen“ öffentlich vorzulesen?

    Jedenfalls kann man in Köln gut sehen, wie selbst staatlich protegierte Islam-Projekte unter den Augen der Öffentlichkeit in die falsche Richtung laufen. Einmal mehr trifft Giordanos Fesstellung „Der Islam ist das Problem“ zu.

  7. #4 TanjaK (24. Okt 2011 11:15)

    Das ist allerdings ein starkes Stück:

    Der Entscheidung ging eine Veröffentlichung Michael Stürzenbergers voraus.
    In dem am 19. Oktober bei PI-News erschienen Artikel http://www.pi-news.net/2011/10/thesenpapier-gegen-die-islamisierung/ („Thesenpapier gegen die Islamisierung“) wurde die Forderung aufgestellt, Muslime, die nach einer umfassenden öffentlichen Diskussion und einer
    Volksabstimmung nicht von ihrem Glauben abschwören, zur Ausreise zu zwingen.
    Welche Richtung die vorangegangene Diskussion nur nehmen kann, wird an der Aufforderung deutlich, alle Personen mit einer von dem Autor abweichenden Meinung bezüglich der Religionsfreiheit mögen sich in Therapie begeben.

    Aber Die Freiheit ohne Stürzenberger? Was soll das? Ich habe Stürzenbergers Forderung nach einer „umfassenden öffentlichen Diskussion“ der Problematik des Islam aber als Vorbedingung verstanden. Dies wird nach Lage der Dinge erst mal Utopie bleiben. Würde man nämlich eine umfassende Diskussion zulassen, müßte man zu einer ähnlichen Einschätzung wie z. B. Wilders kommen. Die Islam-Anhänger müßten abschwören.

  8. „Die Islam-Anhänger müßten abschwören.“

    Die des politischen Islam! Und natürlich kann kein Kopftuch akzeptiert werden, wir können doch nicht hinter der säkularen Türkei bis vor drei Jahren zurückfallen.

  9. Auslandstunesier stimmen mehr mehrheitlich für Islamistenpartei Ennahda:

    INFO LE FIGARO – Sur les 18 sièges à l’Assemblée constituante dévolus aux Tunisiens de l’étranger, les islamistes en rafleraient 8.
    Le parti politico-religieux Ennahda sortirait vainqueur du vote des Tunisiens de l’étranger pour l’Assemblée constituante. Il frôlerait la majorité en obtenant 8 sièges sur 18.

    http://www.lefigaro.fr/international/2011/10/24/01003-20111024ARTFIG00466-les-tunisiens-de-l-etranger-ont-choisi-les-islamistes-d-ennahda.php

  10. Schade um die FREIHEIT. Wenn Gallionsfigur Stürzenberger weg ist, bleibt nicht mehr viel übrig als ein zerstrittener Haufen. Wirklich schade.

    Diese Partei hat in letzter Zeit mehr durch persönliche Querelen als öffentliche Auftritte von sich reden gemacht. Ein gutes Beispiel, wie es NICHT funktioniert. Ich bedaure das sehr.

  11. #14 Puseratze

    Ob die Freiheit deswegen gleich Geschichte für mich ist, weiß ich nicht.
    Aber blödsinnig ist das schon. Zerfleischen die sich jetzt selbst? Darf er seine Meinung nicht mehr äußern? Ich dachte Meinungsfreiheit wäre ganz groß? Und was soll man mit Moslems, die daran festhalten wollen, Ungläubige zu töten sonst machen, als ausweisen?
    Was wollen die in Bayern ohne einen Stürzenberger als Pressesprecher? Sind die irre? Lege ich mir als Mitglied der Freiheit einen Maulkorb an und muß fragen, was ich sagen darf? Wie bei Merkel?
    Kann mir da jemand Antworten geben?

  12. Na naiver Michel, wieder mal für Dumm verkauft worden?

    Der Islam lässt sich sicher nicht vom deutschen Steuermichel sagen, wie der Islam auszusehen hat.

    Naja, egal…

  13. Der Kölner Express hat auch einen Bericht zu dem Thema.

    „In der technischen Abwicklung wurde der Architekt den eigenen gestalterischen und qualitativen Anforderungen nicht mehr gerecht.“

    Nach EXPRESS-Informationen soll unter anderem bei der Kuppel weniger Beton als notwendig verbaut worden sein. Die Stahlkonstruktion könnte durchrosten, der Beton brüchig werden – ein immenses Sicherheitsrisiko.

    http://www.express.de/koeln/bau-skandal–ditib-feuert-architekt-boehm,2856,11049674.html

    Da muss man das Ding wohl wieder abreißen.

  14. off-topic: Hört, hört

    Es geht um die Occupy-Bewegung.

    Die Aktivisten mussten sich schon komisch vorkommen: Egal was sie taten, von der Politik erhielten sie Zustimmung. Dass nun ausgerechnet Joachim Gauck aus der Verständnis-Phalanx ausschert, hätten die Protestierenden wohl nicht erwartet. (…)

    Nun kritisiert er die Anti-Banken-Bewegung. Die derzeitige Finanzmarktdebatte halte er für „unsäglich albern“. Der Traum von einer Welt, in der man sich der Bindung von Märkten entledigen könne, sei eine romantische Vorstellung, sagte Gauck bei einer Veranstaltung der „Zeit“.

    Die Demonstrationen gegen die Banken und das Finanzsystem werden sich nach seiner Ansicht nicht zu einer dauerhaften Protestbewegung entwickeln. „Das wird schnell verebben“, sagte Gauck. In Anspielung auf die DDR erklärte er: „Ich habe in einem Land gelebt, in dem die Banken besetzt waren.“ Es sei zu bezweifeln, dass die Bankeinlagen sicherer wären, wenn die Politiker in der Finanzwirtschaft das Sagen hätten.

    (…)

    Gut, die Bankendebatte ist nicht albern, sondern notwendig. NUR: Die Occupy-Bewegung rafft es einfach nicht. Und wie man weiß, lassen sich da einige vor einen fremden Karren spannen.

  15. #16 Rose Nylund (24. Okt 2011 11:52)

    Schade um die FREIHEIT.

    #17 spiegel66 (24. Okt 2011 11:56)

    Darf er seine Meinung nicht mehr äußern?

    Eine Islamkritische Partei muß sich ganz klar abgrenzen, sonst könnte man auch eine andere wählen. Große Unterschiede gibt es zwischen den Parteien nicht mehr.

    Bisher vermissete ich grade bei der Freiheit die islam- nzw. Migrantenkritik.

    Wenn Thilo Sarrazin bis zu 90% Zustimmung erfährt, für sein Buch „Deutschland schafft sich ab.“ , dann weiß man wo die Wähler sind. 😉

    Warum das von Parteien nicht genutzt wird, ist mir absolut Schleierhaft!?

  16. #14 Puseratze (24. Okt 2011 11:35)

    Damit ist die Freiheit für mich Geschichte!

    Kommt Ruhe, kommt Muße… 😉

    Die Freiheit ist nur so gut, wie die Grenzen die sie verteidigt, deutlich erkennbar sind!

  17. @ #24 johann

    Wenn das mit den gefährlichen Baumängeln stimmt, gibt es zwei Möglichkeiten:

    A) Böhm ist Islamkritiker und denkt langfristig 😉

    B) Die Baufirma war eine türkische/rumänische/kosovarische/polnische etc., da können ein paar Mängel schonmal vorkommen … „Cheffe, isse Beton alle, solle nehme Gips?“

  18. Abschwören oder ausreisen?

    Unter Punkt 2. Subsumiert M.Stürzenberger doch, dass der Islam verfassungsfeindlich ist. Was soll man mit Verfassungsfeinden machen?

    Einfach so weiter machen lassen? Wegsperren? In Umerziehungslager einweisen? Ich denke, dass ein Schwur auf die Verfassung das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland abschwören genung ist.

    Wer sich nicht an die verfassungsmäßige Ordnung hält, dem ist doch der Weg in Artikel 20 (4) GG vorgezeigt. Da steht doch nichts davon, dass das nur für Politiker gilt, die sich gegen das GG stellen. Damit wäre auch eine Ausreise durch Ausweisung für GGG’s (Grundgesetzgegener) nach diesem Paragraphen möglich.

    Die Anregung von M. Stürzenberger sich mal darüber den Kopf zu zerbrechen ist das aus meiner Sicht vollkommen legitim. Legitim ist sicherlich auch der Antrag des LV Bayern – aber der ist möglicherweise nicht hilfreich.

  19. #24 johann  
    ich könnte mir vorstellen da war eine Teilzahlung fällig,
    da hagelt es häufig Vorwürfe.
    Basarmentalität wie so häufig wenn es um Kohle geht.
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen das sich der Architekt bewusst einen derartigen Fehler erlaubt, ganz so blöd ist der auch nicht.

  20. Böhm widerspricht dieser Darstellung. „Die Anschuldigungen sind unhaltbar, das müssen die Juristen klären“, sagte er

    Ob er außergerichtliche Maßnahmen kennenlernen darf, die ihn vom juristischen Rückzug überzeugen?

  21. #31

    ich war in den vergangenen 3 Jahren in rund 1000 Wohnungen von Türken. Hauptsächlich in der Zeit von 8 bis 14 Uhr. In keiner einzigen Wohnung lief ein deutscher Sender. Schon morgens um 8 Uhr lief Turk TV. Musiksendungen, Shows und politische Diskussionen, alles auf türkisch!!

  22. #4 TanjaK (24. Okt 2011 11:15)

    Maßnahmen wegen einer Meinungsäußerung? Das habe ich selbst in der DKP nicht erlebt. –
    http://www.bayern.diefreiheit.org/verhangung-einer-ordnungsmasnahme-nach-%C2%A7-7-der-bundessatzung-gegen-michael-sturzenberger

    Da hatte ich mir vorgenommen, doch beim nächsten Urnengang mal an die zu denken und nun das.
    Die sind einfach zu blöd! So ist das.
    Statt die Gemeinsamkeit zu pflegen, zerfleischt man sich gegenseitig. Zu blöd, ganz einfach.
    Michael Stürzenberger hat meine Sympathie für seine auf nichts anderem als auf knallharter Logik aufgebauter Argumentation.
    Naturlich muss man Anhänger einer Ideologie, welche ihnen laut deren Betriebsanleitung, genannt Koran, die Ermordung der Gastgeber auferlegt, zwingen diesem Ansinnen und damit der Grundlage des Ganzen, abzuschwören, ansonsten sie das Land zu verlassen haben.

    Michael Stürzenberger, eigene Partei gründen, vielleicht mit Sarrazin, Buschkowsky, dem Finanzexperten Henkel, usw. Es gäbe schon eine Menge kluger und nicht korrumpierbarer Köpfe!

    „Die Freiheit“ ist für mich erledigt, solche Schleimschxxxxxxer!

  23. böse wer böses dabei denkt –
    vielleicht wollen sie auch nur einem Nichtmoslem nicht so viel Geld geben ?
    Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan !

  24. # 24

    da gibts nur eins: Gefährdung?? Bau stilllegen… in Köln hat es doch schon genug einstürzende Häuser gegeben!!

  25. Mängel werden ihm unterstellt? Na, da darf der nützliche Idiot dann seinem Geld hinterherrennen und sich glücklich schätzen, wenn er nur einen Teil der Summe erhält.

    Er war doch von Anbeginn nur der Kaspar in der Veranstaltung.

    Einen Yildirim hätten sie nicht genommen. Erst einmal wäre der bei den politisch Verantwortlichen nicht so gut angekommen wie ein Böhm, der auch schon Kirchen gebaut hat (welch ein Glücksgeschenk Allahs für die Ditib), zweitens hätte er sich nicht um die wirklichen Pläne anschmieren lassen können und drittens hätte man ihm nicht das Honorar vorenthalten können. (Und wer weiß, was – welche Unregelmäßigkeiten und Bauüberschreitungen oder Pfusch, der erst nach dem Rauswurf entstand, alles evtl. sogar einkalkuliert-,dem Böhm im Nachhinein noch in die Schuhe geschoben wird)

    Herr Böhm, wenn Sie sich jetzt ganz devot verhalten und mit den Groschen, die ihnen vor die Füße geschmissen werden, zufrieden sind und dies in der Öffentlichkeit auch als fruchtbares Ergebnis der Zusammenarbeit bekunden, werden Sie möglicherweise weiterempfohlen und dürfen noch viele, viele Moscheen bauen. Wer Gutes tut, fragt schließlich nicht nach dem Lohn!

  26. #4 TanjaK

    Das ist ja ein Hammer!

    Der Landesvorstand der FREIHEIT setzt ihren besten Mann Michael Stürzenberger als Pressesprecher und Vorstandsmitglied ab wegen eines PI-Artikels.

    Dies auch noch mit der ausdrücklichen Begründung, Michael Stürzenberger möchte Moslems zur Ausreise „zwingen“, was er aber gerade nicht hier geschrieben hat.

    Was ist denn bei der FREIHEIT los?

  27. Welch eine Aufregung, einmal redet ihr von der gescheiterten Berliner Freiheit, dann vom Kölner“Böhmpusch“ usw usw…

    Historisch bewiesen ist doch, daß die Deutschen sich immer bemüht haben sich selbst abzuschaffen, wie nun endlich einer mal in seinem
    lukrativen Buch beschrieben hat.

    Das insofern nichts Entgegenwirkendes passiert zeigt, selbst wenn sich ein paar verzweifelt sträuben, ab geht’s in den Abgrund….

  28. Der neue Vorstand also. Wurde der alte moderate Vorstand wohl durch einen nicht ganz so moderaten Vorstand ersetzt.
    Die Aufgabe des alten Vorstands, war so lange zu schleimen, bis die Baugenehmigung vorlag, das Geld gesammelt und der Bau begonnen werden konnte..

  29. Kernkraftwerke müssen nachweisen, dass sie einen Flugzeugabsturz aushalten, wie ist das bei Korankraftwerken?

  30. Ein neuer Artikel hierzu:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1319205510633.shtml

    Die Stadt ist über den Vorgang alles andere als erfreut: „Das ist natürlich eine missliche Situation, die da entstanden ist. Das wird nur den Kritikern in die Hände spielen“, sagte Stadtsprecher Gregor Timmer. Oberbürgermeister Jürgen Roters sei sehr daran interessiert, dass es mit dem Moscheebau weitergeht. Roters werde sich für eine Sondersitzung des Gestaltungsbeirats einsetzen, dessen Mitglied er selbst ist. Dort werde er die Kontrahenten mahnen, einen Weg zu finden, wie es weitergeht.

  31. Böhm hat den Architektenwettbewerb für diese Moschee gewonnen – d.h. er hat aus Sicht der Auslober (Stadt Köln und die DITIB) den besten Entwurf vorgelegt. Dieser Entwurf entspricht planungsrechtlich betrachtet einem rechtsgültigen Bebauungsplan inkl. Gestaltungssatzung (die z.B. darüber entscheidet, ob und wieviele Gebäudeflächen verglast sind).

    Daraus folgt, dass es sich bei der Böhm-Kündigung nicht um formale Streitigkeiten handeln kann – sondern wohl eher um (aus dem Ruder laufende?) Zusatzkosten, die die DITIB nicht auf dem Sender hatte.

    PS: Übrigens wahr schon Böhms Vater „der Kirchenbauer“ im Rheinland nach 1945.

  32. #24 johann (24. Okt 2011 12:21)

    Oder ist doch etwas an den Vorwürfen gegen Böhm dran:

    Nach EXPRESS-Informationen soll unter anderem bei der Kuppel weniger Beton als notwendig verbaut worden sein. Die Stahlkonstruktion könnte durchrosten, der Beton brüchig werden – ein immenses Sicherheitsrisiko.
    ———————————————-
    So ein Unsinn!

    Kein deutscher Unternehmer würde ein Bauwerk dieser Größenordnung mit mangelnder Betonüberdeckung bauen – er würde so eine Schlamperei erst gar nicht überleben (finanziell gemeint), denn seine Haftpflichtversicherung würde bei diesem Verstoß erst gar nicht greifen.

    Außerdem werden die Bewehrung und die Schalung bei Bauvorhaben dieser Art von einem Prüfstatiker, einem Tragwerksplaner also, abgenommen!

    Auch die Berechnungen und Pläne werden geprüft – und ohne gültigen Prüfvermerk darf der Unternehmer erst gar nicht mit dem Gewerk anfangen.

    Also: Schikane um sich vor der Honorarforderung, die sicher sehr hoch ist, zu drücken? In der Hoffnung, dass die Selbstgenerierung als „Opfer“ mal wieder erfolgreich sein wird?

  33. #19 achot (24. Okt 2011 12:04)

    Nach EXPRESS-Informationen soll unter anderem bei der Kuppel weniger Beton als notwendig verbaut worden sein. Die Stahlkonstruktion könnte durchrosten, der Beton brüchig werden – ein immenses Sicherheitsrisiko.

    Das mit dem weniger Beton hat in Köln schon Tradition, das müssen die Moscheebetreiber doch mitbekommen haben.

    Außerdem sieht das Ding aus wie ein Kernreaktor, ich fahre da wöchentlich mehrmals vorbei. Einfach nur häßlich!! Wenn das einen Architektenwettbewerb gewinnt, will ich nicht wissen, wie die anderen Entwürfe ausgesehen haben. Plattenbauten DDR 70er Jahre vermutlich. Paßt ja Alles bestens ins Stadtbild (WÜRG!)
    Wie geht der kotzende Smilie ???

  34. #45 Antonius (24. Okt 2011 13:36)

    Und weil das Korankraftwerk politisch mit allen Mitteln durchgedrückt werden muss, wird die Kolonialbehörde Colonia DITIB nur einen Teil des Honorars begleichen und der Rest die städtischen Behörden von Colonia Aggripina, eine Win-Win-Situation! 🙂

  35. DITIB-Dome sollten nur von türkischen Architekten geplant und von türkischen Firmen ausgeführt werden.

    Damit wäre das baldige Zusammenbrechen gewährleistet.
    Siehe die regelmäßigen Einstürze mit oder ohne Beben in der goldenen Heimat.

    Und die Rechtsstreitigkeiten wären in Kleinasien zu führen…

  36. #31 pilgrim (24. Okt 2011 12:36)

    Böhm widerspricht dieser Darstellung. „Die Anschuldigungen sind unhaltbar, das müssen die Juristen klären“, sagte er

    Ob er außergerichtliche Maßnahmen kennenlernen darf, die ihn vom juristischen Rückzug überzeugen?

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  37. #4 TanjaK (24. Okt 2011 11:15)
    Maßnahmen wegen einer Meinungsäußerung? Das habe ich selbst in der DKP nicht erlebt. –
    http://www.bayern.diefreiheit.org/verhangung-einer-ordnungsmasnahme-nach-%C2%A7-7-der-bundessatzung-gegen-michael-sturzenberger/

    Bei „der Freiheit“ (so frei scheint es da ja nicht zu sein!) leigen die Nerven nach der vergeigten Berlin Wahl wohl blank. Ich würde diesen Haufen schon seit der Äusserung Arons zu PI nicht mehr wählen und, wenn ich könnte, meine Spende wieder zurückverlangen. Die Freiheit ist Geschichte, es ist aber eben auch nur noch Wunschdenken zu glauben auf politischem Wege wäre hier in Deutschland noch etwas zu ändern.

    Was Böhm betrifft:

    PS: Übrigens wahr schon Böhms Vater “der Kirchenbauer” im Rheinland nach 1945.

    Klarer Vaterkomplex – daher sein Interesse christliche Kultur durch den Bau von Koranmeilern zu zerstören. Es ist eben immer das selbe – wer aktiv mit dem Islam zu tun hat der hat eine geistige Störung – so oder so!

  38. Wundert mich nicht. Ich denke auch, dass es einfach nur ums Geld geht. Die wollen nicht bezahlen, was ja nicht gerade untypisch ist. Jetzt werden irgendwelche Gründe an den Haaren herbeigezogen. Allerdings könnte ihnen auch endlich ein Licht aufgegangen sein, dass ihre Moschee doch frappierend einem aufgeplatzten Atommeiler mit zwei Abluftkaminen nachempfunden ist. Ein Sinnbild für einen Islam, der in Deutschland die kritische Masse erreicht und unkontrollierbar wird? Fukushima lässt grüßen. Da wäre dann doch etwas mehr Beton für das Containment sinnvoll, auch wenn ich den transparenten Entwurf von Böhm lieber vollendet sehen würde.

  39. Wenn das wirklich die größte Moschee Europas sein soll, passt es dann überhaupt, dass da ein Deutscher als Architekt in die Geschichte eingeht? Weiß jemand, welcher Religion Böhm angehört? Wenn er kein Moslem ist, kann ich mir schon vorstellen, dass man jetzt von einem Moslem fertigbauen lässt.

  40. Ein Kirchenbauer sollte auch nicht Götzentempel bauen, nur weil ihm der Teufel Geld, Ruhm und Macht verspricht.

  41. #3 WahrerSozialDemokrat (24. Okt 2011 11:14)

    Wenn es eins gibt, was Türken wirklich ungern machen, dann ist es Rechnungen zu begleichen…

    Die glauben doch ständig, irgendwelche Rechnungen begleichen zu müssen. Doch zahlen sie nicht in klingender Münze, sondern mit gezückter Klinge.

  42. Hehehehähähhh ! Wie find ich das denn ?

    Der Mohr, ähem der nützliche Idiot (Dhimmi) hat ausgedient, jetzt geht man zum Tagesgeschäft über….
    Wäre ja auch gelacht, wenn dieser Hundesohn von einem Harbi, in der Endphase des Bauvorhabens, in das „heilige“ Zentrum für Kriegsrat und andere mohammedanische Schweineigeleien, noch seine Nase in die inneren Angelegenheiten von Erdolfs 5 Kolonne stecken würde. Pah ! :mrgreen:

  43. #4 TanjaK

    Wer sich krümmt wie ein Wurm, muss sich nicht wundern, wenn er wie ein Wurm zertreten wird.
    Das gilt auch für „Die Freiheit“, die alles vermeiden möchte, irgendwo anzuecken.
    Aber Parteien ohne Ecken und Kanten haben wir genug. Die wählen die stromlinienförmigen BILDungsbürger bereits zur Genüge, das ist nichts für PInkorrekte.
    Schade d’rum, ich hatte mir anfangs auch Hoffnungen gemacht, diese hat „Die Freiheit“ jedoch nach und nach selbst zerstört.

  44. Ich habe mir das Tun und Treiben der „Freiheit“ eine Weile angeschaut, eher skeptisch als optimistisch. Vor allem fehlte mir eine klare und deutschlandfreundliche Stellungnahme zum Einwanderungs- und Moslemproblem.
    Dieser Schritt überrascht mich weniger als er mir mißfällt.
    So geht es jedenfalls nicht zu neuen Ufern.
    Herr Stürzenberger findet für seine Fähigkeiten sicherlich bald bessere Bedingungen.

  45. Vielleicht sollte der Herr in das Baukrangeschäft einsteigen. Kann er seine Konstruktion als erster ausprobieren.

  46. Mehr oder weniger offen hat den Türken der Moschee-Entwurf von Böhm von Anfang an nicht gefallen. Sie wollten lieber eine traditionelle, richtig orientalisch aussehende Moschee. Die Zustimmung zur Moscheebauwettbewerb war dann schließlich ein Mittel, den Bau dieser umstrittenen Moschee letztlich durchsetzen zu können.

    Und jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo man die Dienste von Böhm nicht mehr braucht. Die Moschee steht und wird jetzt den Wünschen der Türken entsprechend vollendet, soweit das bei diesem Entwurf noch möglich ist.

    Ja Herr Böhm, da waren Sie ein nützlicher Idiot. – A propos Idiot: Was geschieht jetzt eigentlich mit den Spenden der Bewohner in dem Kölner Armenhaus (genannt Vingst), die Pfarrer Meurer in der Sonntagskollekte hat sammeln lassen? Welche Anschaffung mag wohl für die Großmoschee davon bezahlt werden? Meurer fühlt sich ja der Großmoschee besonders verpflichtet, ist doch der gleiche Architekt Böhm für seine U-Boot-Kirche St. Theodor in Vingst und die bunkermäßige Großmoschee in Ehrenfeld verantwortlich.

  47. #61 Oxenstiern

    sobald das Ziel erreicht wird, werden die nützlichen Idioten ausgeladen. Rausschmiss und Tür zu. Wie die Masche funktioniert erfährt man von den sekulären Türken oder Kurden. Auf die hört aber keiner, man lässt sich lieber Märchen von 1000 und 1 Nacht seitens DITIB und wie sie alle heißen erzählen.

  48. Wer mal vor diesem „Prachtbau“ gestanden hat weiß,
    Das Ding hat den Charm eines Atomkraftwerks.

    PS: nur sind Atomkraftwerke nützlich.

  49. Wieso muss eigentlich ein ungläubiges deutsches Christenschwein für die Rechtgläubigen eine Moschee entwerfen. Können das nicht die Nachfahren der türkischen Facharbeiter erledigen die Deutschland nach dem Krieg wiederaufgebaut haben?

  50. #64 Eurakel (24. Okt 2011 16:51)
    So wird es jedem nützlichen Idioten auf kurz oder lang gehen.

    Hoffentlich geht er dran kaputt (Bankrott) 😆

  51. unter anderem soll es Mängel beim Rohbau gegeben haben.

    Ob Böhm sich vielleicht an die Pläne hielt und sich weigerte, die Türme höher als vereinbart und ohne leistungsfähige Beschallungsanlage zu bauen?

    Auf alle Fälle tut mir Böhm nicht leid, wie man sich bettet, so liegt man.

    ——————————-

    #4 TanjaK (24. Okt 2011 11:15)

    Vielen Dank.

    Nachdem DF aus freien Stücken einen Kommentar eines geschätzten Mitgliedes sanktionieren möchte und nicht auf Druck aus der Öffentlichkeit handelt, gehe ich nun davon aus, dass DF in Bezug auf den Islam und auf die Konsequenzen der Islamisierung in derselben Traumwelt verharren will wie die C*SU.

    So einfach kann Wahlhilfe sein. 😀

  52. #3 WahrerSozialDemokrat (24. Okt 2011 11:14)

    Geht nur um Geld! Böhm hat halt ne Rechnung gestellt, die er nicht zur Verhandlung ausschrieb… Wenn es eins gibt, was Türken wirklich ungern machen, dann ist es Rechnungen zu begleichen…

    Kennst Dich aus im Müllieu? 😉
    Ich tippe auch stark in die Richtung.
    Das ist die typische Krämermentalität. Übelste Bescheißer sind das. Die versuchen jetzt auf dem Weg nach erbrachter Leistung des Architekten den Preis zu drücken. Am Besten durch Vergleich.

    Jaaaa, und sollte es den seltenen Fall geben, daß die verlieren und den Architekten voll auzuzahlen hätten plus Verfahrenskosten, dann sind die urplötzlich pleite, die Ärmsten.

  53. An für sich muß ich der TITIB recht geben, das Gebäude ähnelt auf jeden Fall keiner Moschee, sondern einem Atomkraftwerk.
    Ist ja an für sich nicht schlecht, so wird man nicht jeden Tag mit dem Anblick einer Moschee konfrontiert und Atomkraft „nein Danke“, bedeutet aabbbreiiiißßßßen!!!!!!!!!

  54. Das gönne ich Herrn Böhm von Herzen. Wie kann man sich dafür hergeben für die Moslems eine Moschee zu bauen?

  55. Auch SPD immer schneller gaga:

    SPD fordert dynamische Einwanderungesellschaft. Die SPD will Deutschland zu einer dynamischen Einwanderungsgesellschaft weiterentwickeln. „Dazu müssen wir noch stärker als bisher eine Kultur der Anerkennung und Gleichberechtigung in unserem Land verwirklichen“, heißt es in einem Beschluß des SPD-Präsidiums.

    Der Berliner Bürgermeister-Komparse schreibt Bücher über „Migration“ ™, die niemanden interessieren und das SPD-Präsidium dreht vollkommen ab. „Kultur der Anerkennung“??? PROST!

  56. Die türkische Sozialministerin Niedersachens hat ihren deutschen Chauffeur entlassen, weil dieser wohl einen Ausgleich für seine 70 Stundenwoche haben wollte. Sicher hat sie jetzt einen Landsmann eingesetzt, falls sie wider Erwarten doch einen deutschen Chauffeur eingestellt hat, wird auch der bald gefeuert werden, wenn er nicht 70 Stunden arbeiten will, aber nur 35 Stunden (unter)bezahlt wird.

  57. Die Kündigung ist durchaus erklärbar:

    Inzwischen sind sogar die Türken draufgekommen, dass Böhm ihnen einen Sakralbau untergejubelt hat, der aussieht wie ein Hund von hinten.

  58. Die Bauruine eignet sich doch ideal als „Mahnmal für integrationsunwillige Völker in Deutschland“

    Auf das es nie wieder geschehe

  59. Der Rohbau der Kölner DITIB-Prachtmoschee steht schon, aber die Bauarbeiten gehen nicht weiter.
    Ist der DITIB etwa das Geld ausgegangen ?
    Und wem schiebt man die Schuld für die erheblichen Ausführungsfehler zu ? Natürlich dem ungläubige deutschen Architekt Böhm.
    Aus Ankara kommen keine €, da soll doch der deutsche Michel und die spendable EU die Kosten für die sichtbare, zu Stein gewordene Integration der Türken tragen.

    Keiner will diese Prachtmoschee in Köln.
    Mit der Abrissbirne abreissen.

  60. Warum macht der Böhm so blöde Einlassungen, er hätte heute sowieso den Vertrag gekündigt und die ditib sei ihn zuvor gekommen?
    Der schlimmste Fall für einen Architekten ist: Komplettstreß mit der BauHERRschaft und keine Kohle. Dann: Vertrag erfüllen (=leisten), keine Kohle bekommen (=Streß).

    Nu haben offensichtlich die den Vertrag gekündigt. Gibt im besten Falle einen Haufen Kohle ohne weitere Leistung (=Entgangener Gewinn).

    Ist das Scharia? So blöd kann doch keiner juristisch beraten sein… es sei denn…

  61. Welche Hintergründe, auch immer, für die Werkvertragskündigung ausschlaggebend waren, wissen nur die Beteiligten.
    Das Nichtbezahlenwollen einer fälligen Teilrechnung ist, aufgrund der Böhmäußerung einer beabsichtigten Eigenkündigung, wohl am wahrscheinlichsten.

    Das dicke Ende für die TürkMuselmanen kommt aber noch. So oder so,
    Denn der einzigartige Atom-Meiler-Entwurf (H.s.q.m.y.p ;-)) ) von Böhm, ist dessen Geistiges Eigentum. In allen architektonischen Einzelheiten.
    Da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Und, wenn es juristisch hart auf hart kommen sollte, so wird Dhimmi Böhm, den Kuffrfressern von der Ditib, jede Abänderung der äußerlichen Gestaltung, gerichtlich verfügt, verbieten lassen. Der Instanzenweg dauert.
    Dann liegt die Fertigstellung der Islam-Reaktorkuppel für Jahre auf Eis.
    Besser könnte es eigentlich gar nicht kommen.

  62. #74 Kodiak (24. Okt 2011 19:31)
    gar nicht OT, passt genau hierher.

    Wer z. B. mal beim „Wunder von Marxloh“, der DITIB-Moschee und Bildungs- und Begegnungsstätte unter „Bildungsprogramm“ nachschaut, wird so informiert:

    404 – Beitrag #89 nicht gefunden!Sie können diese Seite nicht besuchen da:

    1.Ein veraltetes Lesezeichen
    2.Eine Suchmaschine hat einen veralteten Index der Website
    3.Eine falsche Adresse
    4.Sie haben keinen Zugriff auf diese Seite!
    5.Die angefragte Quelle wurde nicht gefunden!
    6.Während Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten!
    Bitte versuchen Sie eine der folgenden Seiten:

    •Startseite

    Falls Probleme auftreten, dann wenden Sie sich bitte an den Administrator dieser Website.

    Beitrag #89 nicht gefunden!

    Keine Ahnung, wie lange das „Programm“ schon so aussieht. Wundern braucht man sich in Marxloh aber schon lange nicht mehr…..

    http://www.ditib-du.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=40&Itemid=109

  63. Hallo,

    @Tanja K.

    Vielen Dank für den Hinweis.
    Ich habe der (bayrischen) Freiheit eine Email geschickt und sie darin (u. a.) auf einen sachlichen Fehler hingewiesen.

    Zum Vorgehen:
    Ob mir (und euch) das passt oder nicht. Sollte Herr Stürzenberger tatsächlich gegen das Parteiprogramm verstoßen haben ist es gerechtfertigt das er Ärger bekommt.
    Als (u.A.) Pressesprecher sollte er sich auch mit „privater“ Meinung -die zudem recht exponiert ist- zurückhalten.
    Ich gebe ein Beispiel was den meisten einleuchten dürfte. Angenommen der Pressesprecher des BMW Konzern betreibt unter seinem Klarnamen eine Homepage wo er sich als Mercedes Fan offenbart und schreibt dort u. A. das Mercedes für ihn das Größte ist.
    Passt nicht, oder? 🙂 🙂

    Der „Fall“ Stürzenberger liegt ähnlich. Er kann (selbst wenn er recht hätte) kein Einzelunternehmen aufmachen. Da liegt eine Interessenkollision vor.
    Dazu muss ich sagen das ich M. Stürzenberger mag und ihm dankbar bin das er so viel auf die Beine stellt. Falls Sie Herr Stürzenberger mitlesen sende ich ihnen gerne eine Kopie der Email zu.

    Zu den anderen die austreten wollen: Macht das nicht. Man kann nur von innen etwas verändern. Oder wie H. Wehner es (CDU?) Leuten nachrief die den Saal protestierend verließen „Wer raus geht muss auch wieder reinkommen!“

    Gruß

    Z.

  64. #81 palavraci (24. Okt 2011 22:40)

    Wenn mans so betrachtet, ist Böhm ja vielleicht kein Dhimmi sondern Moscheebaugegner? 😀

    ——————
    #78 achot (24. Okt 2011 20:26)

    Die Bauruine eignet sich doch ideal als “Mahnmal für integrationsunwillige Völker in Deutschland”

    Auf das es nie wieder geschehe

    😀 😀 😀

Comments are closed.