Die neue Intendantin des Skandalsenders MDR heißt Karola Wille (Foto), 1959 in Karl-Marx-Stadt geboren und mit 18 bereits Mitglied der SED. Verheiratet mit einem Militärstaatsanwalt – den Posten kriegten auch nicht gerade harmlose Heidschnucken – studierte sie sozialistisches Recht und veröffentlichte klassenkämpferische Aufsätze in kommunistischen „Fachzeitschriften“, wie die FAZ herausfand.

Die Wende erlebte sie nach eigener Auskunft auf dem Dach der Leipziger Uni, nach unten auf das Volk blickend. Nach einer Schnellbleiche an der Fernuni Hagen wurde sie juristische Direktorin beim MDR, und die alten Seilschaften verliehen ihr 2002 eine Honorarprofessur. Am Sonntag wurde die Ex-Kommunistin zur Intendantin des MDR gewählt.

Während NPD-Leute nicht einmal mehr ein Hotelzimmer zum Übernachten kriegen, werden die Roten Socken der SED anstandslos in höchste Posten dieser Republik gehievt – Gehalt als MDR-Intendantin 276.891 Euro – und sitzen dutzendweise im Bundestag. Deutschland ist linksversifft, keine Frage! Die verbrecherische SED war schließlich zu allen Zeiten schlimmer und gefährlicher als die NPD.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Dann wird der MDR sicher bald den WDR/NDR links überholen! Allerdings viel schlimmer als der WDR kann der MDR auch nicht mehr werden.

  2. Sind die meisten GEZ-Intendanten nicht genau so rot?

    Sie sind nur woanders geboren und aufgewachsen.

  3. Tja, kewil…

    Gesellschaftlich aktive Persönlichkeiten werden halt für ihren Klassenkampf belohnt. 😉
    Und sie hat in der neuen Zeit Flexibilität bewiesen. Das honorieren natürlich die Genossen aus den „besseren“ Bundesländern.
    So kommt eben ein DDR-CDU-Landrat auf den Posten eines Ministerpräsidenten, eine ehemalige DDR-Kindergartendirektorin auf einen Bürgermeisterposten einer sächsischen Großstadt. Genauso, wie eine rote Nutte Gesundheitsministerin wird und eine FDJ-Propaganda-Zuträgerin Bundeskanzleuse werden kann.
    Flexibel muß man sein. Das haben „Manager“ gern. 😉

    Aber „Schnellbleiche“ finde ich Klasse! 🙂

  4. Irgendwie muß der Endsieg doch betrieben werden. Der Marsch in die „Institutionen“ war auf jeden Fall schonmal sehr erfolgreich.

  5. #3 Aionarap

    Und wählen muß man die zugehörigen Parteien dann noch.
    Für die FDJ-Probaganda-Zuträgerin zum Beispiel die CDU, wie Kewil,ein herr Blum und viele andere hier.
    Was sagt uns das?

  6. der noch Intendant Reiter ist ein Wessi und war von Anbeginn des Senders dabei, hat also auch die unglaublichen Skandale, bei denen zig-Millionen veruntreut und an der Börse verzockt wurden,und immer noch werden ( ganz neu ist ein völlig dubioser Immobilien Deal, bei dem sicher auch viele Ex-SEDler kräftig mit abkassieren)zu verantworten, bisher ohne jede Konsequenz, niemand greift ein, ist wohl bei der ARD nicht vorgesehen, das korrupte oder unfähige Führungskräfte für irgendetwas haften müssen

    Frau Wille gehörte auch bisher schon zur Sender-Führung ( darf man das so schreiben)
    und ist also auch mitverantwortlich für den Saustall
    jetzt also die Belohnung in Form der Beförderung zur Senderchefin, wenn auch nur zweite Wahl( der eigentlich vorgesehene Kandidat hatte keine Mehrheit zustande bekommen im Verwaltungsrat)

    wodurch sind eigentlich diese exorbitanten Gehälter gerechtfertigt? Diese Leute tragen doch überhaupt kein unternehmerisches Risiko,
    der Rubel ( Gebühren Euro) rollt doch automatisch in die Kasse

  7. Sorry für OT, hab in dem Zusammenhang mal ne Frage:

    Was heisst eigentlich SPON?
    Hab ich hier schon oft gelesen in Zusammenhang mit Medien.
    Danke!

  8. Noch einmal zur Erinnerng was der Isländer Staffanson von deutschen Journalisten/Medien hält.

    Zitat:
    „Staffanson: … Ich habe mit Journalisten aller großen deutschen Tageszeitungen und fast aller Fernsehsender gesprochen. Und wirklich jeder einzelne von ihnen verhielt sich gleich.

    Broder: Sie wissen wenig und wissen dabei alles besser?

    Stefánsson: Ich will mir kein Urteil über das Fachwissen deutscher Journalisten erlauben. Ich möchte nur sagen, dass sie alle ohne Ausnahme Arschlöcher („pieces of shit“) sind. Vielleicht sind sie sehr gebildete Arschlöcher, aber das ist mir gleich.

    Broder: Und Ihnen ist noch nie jemand begegnet…

    Stefánsson: Ich habe noch keinen anständigen deutschen Journalisten kennengelernt! Das ist wirklich seltsam …“

    http://www.welt.de/kultur/article13677732/Adolf-hat-die-Deutschen-noch-immer-fest-im-Griff.html

  9. Das ist unser erbärmliche steuerfinanzierte Rotfunk wie er leibt und lebt. Rotrote SED-Schranzen werden emporgehoben während Patrioten, und seien sie auch nur ansatzweise konservativ, verstoßen und bekämpft werden wie Aussätzige.

    Und auch weiterhin gilt: Brechen muß der rote Bann!

  10. Die Frau ist ein Fall für Nürnberg2.0.(http://wiki.artikel20.com/) Und die Leute, die sie an diesen Posten gehievt haben, ebenfalls.

    Es ist immer offensichtlicher: Die DDR hat sich nicht der BRD angeschlossen. Sondern es war genau umgekehrt. Nur will es keiner wissen. Wer den Islam hier besiegen will, muss zuerst die Roten Faschisten besiegen.

  11. #10 Bayernstolz

    Warte mal 2013 ab, wenn der islamophile rot-grüne Ude erst MP ist, dann wird auch das schöne Bayern sozialistisch. 🙁

  12. #13 Übrigens die Brüder dieser Vorzeige-Türkin der SPD sind die Betreiber der WEB-Seite Muslimmarkt.de

    und sowas stellt die SPD ganze vorne ein ???

    Verräter und Judas Iskariots wohin man in der SPD schaut

  13. #15 BePe

    Genau meine Befürchtung. Denn auf die Dummheit des deutschen Wählers ist 100% Verlass!

    Rechts wählen? Auf absolut gar keinen Fall und niemals!
    Mit dem Ergebnis muß man dann halt leben, schlecht oder recht.

  14. Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg in die DDR 2.0:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1319465201478.shtml

    Wagenknecht

    „Rückkehr der DDR im neuen Gewand“

    Erstellt 25.10.11, 12:11h, aktualisiert 25.10.11, 14:28h

    Der Politikwissenschaftler Klaus Schroeder bescheinigt Sahra Wagenknecht, rhetorisch geschickt zu argumentieren. Die Politikerin stehe jedoch für nichts weniger als den Staatssozialismus der DDR, betont Schroeder im Gespräch mit Dogan Michael Ulusoy.

  15. Ich fürchte, Willes Hauptqualifikation für das Intendantenamt war ihr Geschlecht, es musste eine Frau sein. Hans Zippert hat die Angelegenheit in „Hörzu“ (42/11) kürzer auf den Punkt gebracht:

    „Der Mitteldeutsche Rundfunk ist ein rätselhafter und für Westdeutsche praktisch unverständlicher Sender. Erst kürzlich wurde ein Mitarbeiter wegen Veruntreuung von Geldern in Millionenhöhe verurteilt. Die juristische Direktorin des Senders und zwischenzeitlich Kandidatin für das Intendantenamt hat in ihrer Dissertation den Sozialismus verherrlicht. Der Unterhaltungschef ist nicht mehr aufzufinden, er verdiente nebenbei Geld als ,Ballettberater‘. Außerdem heißt es, Schwarzgelder seien in großem Umfang geflossen, um Stars der Volksmusikszene bei Laune zu halten. Das erklärt, warum diese Menschen immer so übertrieben aufgedreht wirken. Der MDR gab ihnen das Geld, damit sie sich die passenden Drogen davon kaufen konnten. … Der MDR ist die Fortsetzung der DDR mit anderen Mitteln. Der Schießbefehl wurde durch den Sendeauftrag ersetzt, aber das Hauptziel ist die Schwächung der demokratischen Kräfte durch ein hirnzersetzendes Programm mit gut gelaunten volkseigenen Volksmusikern.“

  16. Selbst den LinksgrünInnen ist die Affinität des MDR zu totalitären Regimes nicht geheuer:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/393/393472.mdrfernsehballett_bei_kadyrow_unanstaend.html

    16. Oktober 2011

    MDR-Fernsehballett bei Kadyrow: Unanständig und politisch unzurechnungsfähig

    Zum Auftritt von Mitgliedern des MDR-Fernsehballetts in Tschetschenien erklärt Marieluise Beck, Sprecherin für Osteuropapolitik:

    Der Auftritt von Mitgliedern des MDR-Fernsehballetts bei der umstrittenen Geburtstagsfeier von Ramsan Kadyrow ist unanständig. Damit haben die Tänzerinnen und Tänzer einen Diktator hofiert, der für schwerste Menschenrechtsverletzungen verantwortlich ist.

    Fünf Jahre nach dem Mord an der Journalistin Anna Politkowskaja, die unter Lebensgefahr auch von Verbrechen der Milizen Kadyrows berichtet hatte, ist der Auftritt der Balletttruppe in Grosny ein Schlag in das Gesicht der Opfer.

    Der Geschäftsführer des Balletts, Bodo Bergmann, muss sich fragen lassen, ob er nur politisch unzurechnungsfähig ist oder ob ihm jegliche demokratische Standards gleichgültig sind nach dem Motto „Geld stinkt nicht“. Wir gehen davon aus, dass dieser Auftritt eine Nachlese in den MDR-Gremien haben wird.

  17. #18 Honest

    für mich steht mittlerweile fest, die derzeit herrschenden Machteliten wollen Deutschland auslöschen, und zwar über den Umweg der kulturellen Abwicklung. Ist erst die deutsche Kultur ausgemerzt, und der Deutsche zum multikulturell-islamischen Weltbürger umerzogen, war es das mit Deutschland und dem deutschen Volk. Deswegen auch die scheinbare planlose Masseneinwanderung die man leicht hätte stoppen können, die aber in Wahrheit von der Eliten gewollt ist. Deshalb die ständigen Angriffe auf unsere Kultur (nach dem Motto alles ist Nazi, sogar die Germanen) von angeblichen „Künstlern“. Ständige Hetze gegen Mütter (selbstverständlich nur gegen deutshce Mütter) und die deutsche Familie als Keimzelle des Volkes. Und natürlich die gescheiterte Integration, die man mit voller Absicht hat scheitern lassen, denn nur ein starker islamisch-nationalistischer Bevölkerungsanteil garantiert die dauerhafte Auflösung Deutschlands und der Deutschen.

  18. Auf das der Rotfunk linke Propaganda und politische Volksumerziehung weiter erfolgreich betreibt.
    Ist ja auch unsere Schuld, wenn konservative und Patrioten es nicht gemeinsam in die Spitze solcher Institutionen schaffen.

  19. Es ist traurig, dass die Kommunisten auf diesem Wege eine weitere Plattform (MDR) haben, um ihre Lügen zu verbreiten.

    Andererseits: Wer den Mainstream-Medien heute irgendetwas glaubt, ist entweder dumm, oder selber Schuld.

    Die gute Frau Wille wird sicher auch noch bekommen, was sie verdient.
    Aber wahrscheinlich hat sie das auch schon:
    Die Frau sieht ja nicht gerade glücklich aus.

  20. Mauscheleien in der SPD-Präsidiumssitzung, Doppelpass am besten still und heimlich einführen

    In der gestrigen Sitzung des SPD-Präsidiums wurde ausführlich über „Migration“ und Integration geredet. Bemerkenswert ist folgende passage aus der FAZ, in der der eingeladene deutsch-türkische Schriftsteller Zafer Senocak im Falle eines Regierungswechsels eine „stillschweigende“ Änderung des Staatsbürgerschaftrechts fordert:
    …..Die Diskussion war zwischenzeitlich offener als es manchem Präsidiumsmitglied recht sein konnte. Als Gabriel etwa fragte, ob die „Neuauflage“ der Debatte über eine doppelte Staatsbürgerschaft nicht womöglich rückwärtsgewandt sei, schien Frank-Walter Steinmeier, der Fraktionsvorsitzende, der eine entsprechende Forderung jüngst in den Bundestag getragen hatte, schon intervenieren zu wollen, bevor Gabriel selbst reagierte und anfügte, die SPD trete dennoch weiterhin für den Doppelpass ein. Der Schriftsteller Zafer Senocak lobte das Ansinnen zwar, warf aber ein: Es wäre schön, wenn eine abermalige Reform des Staatsbürgerschaftsrechtes im Falle eines Regierungswechsels „stillschweigend“ passiere, weil er die neuerliche Auseinandersetzung in diesem Land fürchte….

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-praesidium-hoffnungen-jenseits-von-steinbrueck-11503871.html

  21. „Die Wende erlebte sie nach eigener Auskunft auf dem Dach der Leipziger Uni, nach unten auf das Volk blickend.“

    Wahrscheinlich mit den Genossen des MfS und der Dienstwaffe im Anschlag und auf den Befehl wartend, die Konterrevolution zu ersticken.

    Dieses Deutschland ist NICHT mehr mein Deutschland.
    Mental bin ich schon lange ausgewandert. Wenn diese internationalistischen Heimatzerstörer so weitermachen, bin ich auch körperlich bald weg. So oder so!

    Das hier ist nicht mehr das Land, in dem ich geboren wurde und mit Sicherheit nicht das Land, in dem ich begraben sein möchte.

  22. Bisher konnte man sich den MDR verglichen mit WDR, NDR etc. noch anschauen.
    Jetzt wird er wahrscheinlich in ODR (OstDeutscher Rundfunk) umbenannt und der Schwarze Kanal erlebt die Wiederauferstehung. *kotz*

  23. Die Veranwortung für diese Personalie hat die CDU Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Die CDU Sachsen machte auch einen Merbitz zum obersten Polizeichef. In vielen Kommunen koaliert sie mit den SED Nachfolger. Am Schlimmsten treiben sie es in Chemnitz.

  24. #26 BePe (25. Okt 2011 15:56)
    #18 Honest

    für mich steht mittlerweile fest, die derzeit herrschenden Machteliten wollen Deutschland auslöschen,

    Dieser Plan existiert seit 1945

    Das Buch 1947 beschreibt genau wie man vorgehen würe :
    http://politik.forumieren.com/t9-ein-sehr-interessantes-buch-1947

    Heute, wo der Propagandakrieg gegen die Deutschen in den Medien und im akademischen Leben weitergeht, erzählt Schreckliche Ernte, geschrieben in 1947 von einem mutigen Amerikaner, als die Dezimierung der deutschen Rasse offizielles Ziel der U.S.-Alliierten Politik war, eine Geschichte von größter Wichtigkeit, die nicht unterdrückt oder vergessen werden darf.

    Kapitel 5 !!! http://www.read-all-about-it.org/schreckliche_ernte/kapitel5.html

  25. Was faellt mir dazu ein? Bis hierher leider nur „sozialistischer Apparatschik“ wie aus dem Ei gepellt.

    KOMMUNISMUS/SOZIALISMUS IST GESCHICHTE !
    UMDREHEN FRAU WILLE DENN DIE UHR ZEIGT AUF
    5VOR[20]12 !!!
    ANNO DOMINI 2011!

  26. #33 Toytone (25. Okt 2011 16:19)
    Irgendwie aus der politisch korrekten Zeit gefallen wirkt schon der Name MDR selbst. „Mitteldeutscher Rundfunk“, obwohl es eigentlich kein „Mitteldeutschland“ mehr geben darf. Schließlich ist das historische Ostdeutschland, also Ostpreußen, Schlesien und meinetwegen noch Ostbrandenburg schon lange nicht mehr im historischen Gedächtnis erlaubt. „Ostdeutschland“ steht heute fälschlicherweise für die ex-DDR, auch wenn ein Rostock genauso eine norddeutsche Hansestadt wie Lübeck ist.

  27. Schon seltsam, dass nur Kommunisten ganz plötzlich und von selbst und über Nacht auf den Pfad der Läuterung gefunden haben, während beispielsweise den Altnazis dazu eine „Entnazifizierung“ zuteil werden musste.

    Ganz ohne politische Bildungsprogramme und Sonstiges, *schnipps*, und sauber war die Rote Knilch_In, wenn es die Situation erfordert.

    Ein Schelm, wer hier Lüge oder gar alte Seilschaften vermutet. 😉

  28. #6 spiegel66 (25. Okt 2011 15:27)

    #3 Aionarap

    Und wählen muß man die zugehörigen Parteien dann noch.
    Für die FDJ-Probaganda-Zuträgerin zum Beispiel die CDU, wie Kewil,ein herr Blum und viele andere hier.
    Was sagt uns das?

    Daß die Welt am Arsch ist…

  29. Wir sollten uns nicht nur über den MDR aufregen, in allen Sendern bringen sie ihre Gefolgsleute mit den richtigen Parteibüchern unter. Im BR haben sicher viele in den Führungspositionen das CSU-Parteibuch in der Tasche während es beim WDR ratsam ist Sozi zu sein. Dabei sind doch die GEZ-Zahler die Arbeitgeber.Das wäre allerdings zuviel Demokratie in den Augen dieser Politinsolvenzler. Man möchte weiterhin seine Hofschranzen unterbringen. Fazit: Verweigert die GEZ-Zwangsgebühren, noch geht es.

  30. #39 nicht die mama (25. Okt 2011 17:29)

    Das Zauberwort heißt:

    Flexibilität

    Beurteile die Leute nicht nach ihrer Ideologie, die die irgendwann eingeimpft bekommen haben, sondern nach ihrem Charakter.
    Deswegen sitzt da oben auch so ein illustres Gemisch, daß auf den ersten Blick gar nicht zusammenpassen sollte. 😉

  31. „Linksversifft“ nimmt Frau Wille selbstredend als Kompliment.

    Aber das trifft sie ins Mark: Frisur, wie morgens mit dem Garagentor gekämmt. 🙂

  32. @BePe: Wegen der Landtagswahl 2013 mit einem Christian Ude als MP wäre ich mir noch nicht so sicher. Bis dahin läuft noch viel Wasser die Donau hinunter.

    Die Landbevölkerung ist noch nicht ganz verblödet und das verpreißte München ist zum Glück nicht gleichzusetzen mit dem Rest von Bayern. Der Schabernack um die 3.Startbahn kann auch ganz schnell in die Hose gehen – vor allem für die Grünen. Außerhalb vom Erdinger Moos dürften wohl eher die Befürworter dominieren.

    Der andere Punkt sind die Freien Wähler: Ohne Freie Wähler gibt es keine Mehrheit für Rot-Grün. Und die Mehrzahl der Freien Wähler setzt sich aus enttäuschten CSUlern zusammen, die nach wie vor immer noch wertkonservativ und ländlich denken. Ob die im Zweifelsfall wirklich Rot-Grün bevorzugen würden möchte ich doch sehr in Frage stellen. Im Fall der Fälle wirds dann wohl eher eine Koalition aus CSU und Freie Wähler.

    Aber schau mer mal und hoffen wir das Beste.

  33. #19 honest

    Frau Özoguz ist mit dem Senator für Inneres in Hamburg, Herrn Neumann SPD, verheiratet

    daher wohl der Bezug zur SPD Spitze

    Beziehungen sind das halbe Leben

    in einem Beitrag des NDR Rotfunks wurden die Brüder von Frau Özoguz, welche das antiisraelische Hassblog betreiben und auch bereits wegen rassistischer Hetze verurteilt sind, als gut integrierte Fachkräfte vorgestellt, natürlich ohne diese Tatsachen zu erwähnen

  34. #45 zarizin (25. Okt 2011 18:04)
    #19 honest
    in einem Beitrag des NDR Rotfunks wurden die Brüder von Frau Özoguz, welche das antiisraelische Hassblog betreiben und auch bereits wegen rassistischer Hetze verurteilt sind, als gut integrierte Fachkräfte vorgestellt, natürlich ohne diese Tatsachen zu erwähnen

    Bei Türken und Muslime ist das Blut dicker wie Wasser
    Die Ganze Familie steht wohl im Dienste und Lohne Erdowahns

    Genau wie die türkische Frau des ZDF Programm-Direktors , die in Istambul lebt

    Führer Erdo-Khan ist näher als du denkst

    Erdogans mysteriöse “Euro-Türken-Konferenz”

    Die Angelegenheit wurde mit äußerster Diskretion behandelt. Weder die Botschaften noch die türkischen Medien bekamen Wind davon, dass Ministerpräsident Erdogan 1500 Politiker und Geschäftsleute türkischer Herkunft aus Europa nach Istanbul bestellte. Angeblich hat er sie auf die türkischen Interessen eingeschworen.

    Teilnehmer berichteten dem „Spiegel“, dass sie auf dem Treffen von Erdogan aufgefordert wurden, in ihren politischen Aktivitäten nicht die Interessen der Türkei zu vergessen. Ihnen sei gesagt worden, dass Türken in Europa gezielt die Staatsbürgerschaft des Gastlandes erlangen sollten, um so ihren politischen Einfluss in diesem Land zu steigern und ihn im Interesse der Türkei zu nutzen. Ihre türkische Staatsbürgerschaft sollten sie nach Möglichkeit behalten, und auf keinen Fall die Identität der Gastländer übernehmen, denn das wäre Assimilation.

    http://www.pi-news.net/2010/03/tuerkeikonferenz-westlicher-politiker-war-geheim/

  35. Ich schlage vor, wir werden alle links…und wenn wir dann in den entsprechenden Positionen sitzen, fangen wir an aufzuräumen 😉

  36. Und jede Lehrerin, die Staatsbürgerkunde unterrichtet hat, bekam die Lehrerlaubnis entzogen (zu Recht, wie ich finde) – aber warum gibt es Gleiche und Gleichere?

  37. Wen wundert`s wirklich? SO funktionert das eben hier in dieser Bunten Republik Absurdistan. Wo SED-Genossen & Stasi-Spitzel frech im Bundestag und Landesparlamenten sitzen, da wird auch so eine ehemals rote Opportunistin wie Wille eben mal schnell Intendantin eines mit GEZ-Zwangsgebühren finanzierten Senders. Sie weiss sicher genau, was von ihr erwartet wird. Und dreht sich der Wind, hängt man sein Fähnchen schnellstens anders herum.

    Achtung: FÜR SOWAS MUSS DER GEZ-ZAHLER ZWANGSWEISE AUCH NOCH DAS GEHALT FINANZIEREN! KOTZ!

  38. #44 Bayernstolz

    na da kann ich als norddeutscher Saupreiß 😉 nur hoffen, dass du recht behälts. Wenn jetzt nämlich auch noch die Bayern im Zustand geistiger Umnachtung die Rot-Grünen wählen würden, wie es die Baden-Württemberger taten, würde ich wohl endgültig kapitulieren und auswandern. Das grün-rote B-W, und was da jetzt ideologisch abgeht, müsste den Bayern eigentlich Warnung genug sein.

  39. Ist es was Neues ??
    Nein, sicherlich nicht.
    Bitte schön, Frau Luc Jochimsen: http://de.wikipedia.org/wiki/Luc_Jochimsen
    1994 bis 2001 war sie Chefredakteurin Fernsehen des Hessischen Rundfunks (HR3) und moderierte unter anderem die Politiksendung 3 zwei eins.
    Die Präsidentschaftskandidatin der Linkspartei in 2010. Hat gesagt, dass DDR kein Unrechtsstaat gewesen sei.

    ARD und ZDF sind nicht nur rote Socken, sondern extrem stinkende rote Socken.

  40. Wieso bekommt die linke Kröte 276.891 Euro im Jahr? ( Ja, ich entschuldige mich ja schon bei den Kröten ). So eine sollte man nach Nordkoreanischen Maßstäben bezahlen. 5000 Won im Monat reichen. Das sind 12 Euro im Jahr. Damit liegt sie im Norkoreanischen Durchschnitt. Und ist eigentlich für das, was sie leistet, schon überbezahlt. Von mir aus soll sie noch eine Dienstwohnung im leerstehenden Plattenbau haben.

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/540118/Nordkorea_Ein-Monatsgehalt-fuer-ein-Kilo-Tomaten

  41. Der vorherige Kandidat für den MDR-Chefsessel ist übrigens abgelehnt worden, weil er in einem Fragebogen auf „Bezahlen Sie Rundfunkgebühren?“ mit „ja, leider“ geantwortet hatte. Das war beim Rotfunk natürlich ein Ablehngrund, eine Karriere als SED-Aktivistin aber natürlich nicht.
    Die MDR-Nachrichten waren aber schon bisher kaum auszuhalten. Nirgendwo in den Nachrichten wurde der „Kampf gegen Rechts“ so ausgelebt wie beim MDR. Da brennen in Berlin die Autos, in Dresden werden sie geklaut, in Ägypten werden die Christen umgebracht, in Sachsens Grenzregionen die Rentner und worüber berichtet der MDR: über die Auflösung von Neonazi-Konzerten und jede Mini-Demonstration im Kampf gegen Rechts.

  42. „Gehalt als MDR-Intendantin 276.891 Euro

    … nur damit das nicht in Vergessenheit gerät!

    Plädiere für eine Rückzahlung an „Tag X“ an die Zwangsgebührenzahler, die bislang zu doof waren, aus dem GEZ-Mafia-Verein auszutreten.

  43. Neben den Korruptionsaffären um den ehemaligen MDR-Unterhaltungschef Udo Foht und den unter MDR-Verantwortung stehenden Kinderkanal gibt es noch andere Dinge, die beim MDR nicht ganz normal sind. So weigert sich der Radiosender MDR Jump seit zwei Jahren, in der Weihnachtszeit auch Weihnachtslieder zu spielen und Weihnachten überhaupt zu erwähnen. Soll das der Kulturauftrag sein, den dieser Sender hat? Die Wiedereinführung der alten DDR-Zeiten wären beim MDR Jump jedenfalls ein Fortschritt gegenüber dem aktuellen Programm. Weihnachten wurde früher jedenfalls nicht verschwiegen und das Weghören bzw. Umschalten, wenn die System-Journalisten ihre Nachrichten vortragen, ist heute genauso notwendig wie damals.

  44. Nordafrikanische Fachkräfte in Köln aktiv:

    111025 -4-K In Schlägerei verwickelt und bestohlen
    25.10.2011, 14:50 | Köln
    Haupttäter flüchtig – Zeugen gesucht

    …..Der weiter flüchtige Haupttäter ist 17 bis 20 Jahre alt, cirka 180 bis 190 Zentimeter groß und schlank. Er wird als nordafrikanisch mit Glatze und Zahnspange beschrieben und trug zur Tatzeit einen langen beigefarbenen Mantel.

    http://www.polizei.nrw.de/presse/portal/koeln/111025-144938-78-1133/111025–4-k-in-schlaegerei-verwickelt-und-bestohlen

  45. Da freut sich die gez sicher doppelt das nächstens ihre Einkünfte direkt von der Steuer abgezogen werden -egal ob man die Sed Frau damit finanzieren will oder nicht ? Wir müssen direkt beim Bundesverfassungsgericht anfangen Verantwortung übernehmen lernen zu lassen.
    Traurig welche Selbstbedienung und Korruption es soweit kommen lassen konnte…wir brauchen mehr direkte Demokratie und zwar möglichst vor islmamischen Mehrheiten -dann ist Schluss mit jeglicher Demokratie.

  46. Wenn das keine Systemverbesserung ist ?!?
    Überholen ohne einzuholen…
    Gesamtdeutschland, – das einzige Fleckchen im
    Weltall, wo sich der Sozialismus noch immer austoben kann, ohne sich selbst versorgen zu müssen.
    Und die alten Seilschaften drüben auch wieder am Ruder, …nur diesmal mit Nissan Micra und Bananen.

  47. Die neue Genossin Intendantin des MDR heißt also Karola Wille.
    Darauf die Internationale!

    Nichts neues also, aus dem Oeffentlich Unredlichen Propagandazwangsrotfunk.

  48. #15 BePe (25. Okt 2011 15:37)
    #10 Bayernstolz
    „Warte mal 2013 ab, wenn der islamophile rot-grüne Ude erst MP ist, dann wird auch das schöne Bayern sozialistisch.“

    Verzeihung, Sie meinten sicher, nach der Abwahl der Christsozialistischen Union (Ex-CSU), noch sozialistischer.
    Wg. des Duktus, der heute so ueblich ist bzgl. „moderate Islamisten“, wuerde ich die heutige „CSU“ gern als „moderat christlich-sozialistisch“ bezeichnen.
    Des Rot-Horscht’l hoert’s des sicher gern, gae. 😀

Comments are closed.