Nachdem der private tunesische Fernsehsender Nessma TV vor einigen Tagen den islamkritischen Animationsfilm „Persepolis“ der Iranerin Marjane Satrapi, über den PI vor drei Jahren berichtete, gesendet hatte, zeigten die Vertreter der „Friedensreligion“ einmal mehr ihr wahres Gesicht. Aufgehetzt von einem Imam stürmten in Tunis hunderte Moslems im Anschluss an das Freitagsgebet das Privathaus des Senderchefs Nabil Karoui, dessen Familie noch gerade rechtzeitig vor dem gewalttätigen Mob fliehen konnte.

Der Spiegel berichtet:

[…] Die Demonstranten forderten die Schließung des Senders und griffen später das Haus von Nessma-TV-Chef Karoui an. Wie der Sender am Abend berichtete, beteiligte sich eine „Gruppe von hundert Männern“ an dem Angriff auf das Wohnhaus und warfen Molotowcocktails.

Etwa zwanzig von ihnen sei es gelungen, ins Haus einzudringen, wo sich zu diesem Zeitpunkt noch die Frau und Kinder Karouis aufhielten. Der Senderchef selbst sei nicht zu Hause gewesen. Der Familie sei es „in letzte Minute“ gelungen, sich in Sicherheit zu bringen. Die Angreifer hätten das Haus verwüstet und Feuer gelegt.

Der Sender verurteilte den Angriff und die „Anstiftung durch einige Imame“ zu Angriffen auf Mitarbeiter des Senders.

Für salafistische Muslime ist es eine Gotteslästerung, wenn dieser im Bilde dargestellt wird. Die Ausstrahlung von „Persepolis“ wurde in vielen tunesischen Moscheen im Freitagsgebet angesprochen. […]

Was einmal mehr die Funktion der Freitagsgebete, in denen die Moslems von den Imamen gegen alles Nicht-Islamische aufgestachelt werden, beweist. Und das nicht nur in Ländern wie Tunesien, sondern längst auch bei uns.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Ständig diese bekloppte (unwahre) Salafisten Einschränkung, das gilt für alle Mosleme!! Und überall dieser unsägliche, dumpfe Männermob.

    Wie sagt man im Karneval:

    Wolle mir ´se reinloasse??

  2. Das sind wieder nur ein paar dutzend Einzelfälle,
    die das Wort des Imames falsch interpretiert hatten.

  3. “Ich komme mir vor wie 1989?. „Alles aus wie die „Hertha-Fans nach einem Spiel“ -„In Tunesien wird die Regierung gestürzt, in Ägypten, in Jordanien und im Jemen gehen Tausende auf die Straße, die arabische Welt erlebt den größten Umbruch seit dem Ende der Kolonialzeit. Wer sein Herz nicht gegen einen iPod nano getauscht hat, der muss den Mut der Menschen in Kairo, Alexandria, Sanaa und Amman bewundern.“

    Henry Brod.

  4. Aha, Abhängige der Friedensreligion mal wieder.

    Überrascht mich aber nicht wirklich, obwohl ein blogbekannter Tunesienexperte oft gesagt hat, dass Tunesier ja ganz anders seinen als die Mohammedaner in Ägypten oder im Iran.

    „Islam ist Islam, und damit hat es sich.“

    Türkenführer Erdolf hat offensichtlich Recht mit dieser Aussage.

    Und mich würde es interessieren, was bei uns geschehen würde, wenn Persepolis nicht nur spätnachts sondern zur besten Sendezeit im Fernsehen laufen würde.

    Auch wir haben diese leicht entzündliche Masse im Land.

  5. Toleranz ist im Islam ein Fremdwort. Daher keine Toleranz an Intoleranz, weil es zum Verbrechen wird.

  6. @ #4 TanjaK

    “Hertha-Fans nach einem Spiel”

    Nicht grad Hertha-Fans, aber schau nur auf die schwarze Fahne im Bild…
    –> der Spruch führt seit 1400 Jahren Mohammed’s Esel an.

    Adolf Hitler hat sich ein 1000jähriges Reich gewünscht. Mohammed hat seins schon seit 1400 Jahren.

  7. Nachtrag:

    Es ist mir unbegreiflich, daß das Herzeigen nationalsozialistischer Symbole verboten ist, während die KriegsFlagge der Islamisten überall gezeigt werden darf und auch noch freudig beklatscht wird.

  8. – Genau dafür haben wir das Recht auf freie Religionsausübung -> das Aufhetzen gegen Abtrünnige

    – dafür haben wir Recht auf freie Religionsausübung „Schrecken unter die Ungläubigen zu tragen“

    – Dafür haben wir einer menschenverachtende Ideologie das Recht auf Religionsbezeichnung zuerkannt,

    – Dafür haben wir das Verbot der Kritik am Islam

    – Dafür haben wir die Beleidigtseinskultur zu schützen vor Verlust an Bildungsferne.

    – dafür ersetzt man Bildung mit Beleidigtsein, eine Fähigkeit die Verstandeslose auszeichnet.

  9. Der arabische Fruehling, er ist wie der Islam der Frieden.
    Und bald zieht auch der Fruehling bei uns ein, welch Freude.

  10. #7 zuhause

    tja, da hat Hitler nicht genug auf seine Berater gehört, die ihm rieten, sich Göttlichkeit umzuhängen und die NSDAP-Mitgleider als Gläubige zu erhöhen mit Himmelsplatzanspruch.

    Sonst hatte er ja alle Voraussetzungen für ein langlebiges Reich erfüllt, Kritikverbot, und Indoktrination der zukünftigen Generationen.

    So, wie es auch an unseren staatlichen Schulen geschieht -> mit dem Unterwerfungsunterricht:

    GG Art 7
    „Das gesamte Schulwesen steht unter der Aufsicht des Staates.“

    Wer der Staat ist, das entscheidet die Weltanschauung der Mehrheit seiner Bürger.

    PS: Der Islam zog erobernd immer nur in eine Richtung, nie in mehrere gleichzeitig. Da machte Hitler einen entscheidenden Fehler. Da halfen dann auch die islamischen SS-Mörder-Trupps nicht mehr. Dafür aber wirkte sich deren Ausbildung unter den Nazis nach dem Krieg bis heute noch aus.

  11. Unter den Bedingungen und Glaubensgrundsätzen des Islams ist dieser mörderische, massenhafte Testosteron-Mob im islamischen Selbstverständnis ganz allahgegeben nur eines: Kanonenfutter. Dieses Kanonenfutter in Massen zu produzieren und zu verheizen, ist eine ideologiegestützte Triebleistung, die Mohammedaner bis ins 21. Jhd. unter weitläufiger Umgehung höherer Hirnfunktionen instinktiv zu ihrem Vorteil nutzen.

    Heinssohn drückt das vornehnmer aus: „Youth bulge“.

  12. Islam = Frieden

    Wir müssen uns nicht die Übersetzung des Wortes „Islam“ neu definieren. Es geht eher darum, den Begriff „Frieden“ aus unserer Sicht dem Islam anzupassen.
    Es sollte uns doch möglich sein, Ehrenmorde und Massenvergewaligungen als friedliche Lösung religiöser Konflikte zu akzeptieren.

    Nein?

  13. Neues von den Protesten gegen den Großen Satan (auch und ganz problemlos und stolz von sich selbst „Besatzer“ genannt – also den Leuten, die beim Stichwort Israel kollektiv über „besetzte Gebiete“ aufjaulen):

    http://www.spiegel.de/images/image-271797-breitwandaufmacher-qsfk.jpg

    Mohammedaner, Nasengepiercte, Maskenfuzzies, Hippies. Die übliche Internationale, die im Westen seit den 60ern gegen den „abfaulenden Kapitalismus“ die Weltrevolution ausruft. Schick übrigens, daß es in mohammedanischen und kommunistischen Paradiesen solche Folklore vor den jeweiligen Regierungs- und Finanzsitzen eher selten gibt.

  14. „Wie der Sender am Abend berichtete, beteiligte sich eine “Gruppe von hundert Männern” an dem Angriff auf das Wohnhaus und warfen Molotowcocktails.“

    Wegen solcher nicht komplett außergewöhnlichen Geschehnisse innerhalb der weiteren Wohnungsumgebung, bekommen unserer ehemals stolzen Rostocker seit 20 Jahren das Rückgrat nicht mehr gerade und lassen sich am Gängelband der Internationalisten durchs die Gegend führen.

    Aber so ist das:
    Deutsche müssen immer ewig büßen. Weil wir die Schlimmsten und die Bösesten sind. Erblich, aber nicht genetisch, bedingt. Gene gibt es gar nicht. 😉

  15. Ich sag doch schon immer, Moscheen sollten hier nicht sein, und wenn, dann nur unter strikter Kontrolle. Eine Moschee ist nämlich alles Andere als ein „Gottes“haus!

    Wann begreifen unserer Politiker, dass sie die Pflicht haben Gefahren für das Volk abzuwehren? Mit Volk meine ich alle Menschen, die in Deutschland leben!

  16. Frieden –> Tötung allen unwerten Lebens

    Die Übersetzung „Kuffr“ (fast jeder Übersetzer schreibt das anders) ist nicht nur „Ungläubiger“, sondern eher und durchaus „Lebensunwürdiger“. Der internationale Sozialismus hat damit keinerlei Probleme. Das haben die Kommunisten/Sozialisten vom „Dritten Reich“, der UdSSR über China und Nordkorea bisher mehr als deutlich bewiesen.
    Fast alle islamistischen Staaten sind Mitglieder der Vereinigung internationaler Sozialisten, auch Ghadafi wurde von diesem Verein jahrzehntelang hofiert.

  17. Ich war gestern auf der Protest- und Unterschriften-Aktion der Partei „die Freiheit“ auf dem Münchner Marienplatz, gegen den Bau eines Islamzentrums im Herzen von München, welchem angeblich alle, im Stadtrat vertretenen Parteien, schon zugestimmt haben.
    Über meine Eindrücke will ich berichten, wenn der entsprechende Beitrag erscheint.
    Dazu nur so viel:
    Warum kommen Berichte wie oben, bei vielen an sich anständigen jungen Leuten guten Willens, mit welchen ich bei der Gelegenheitkontrovers diskutieren konnte, nicht an? Was kann man tun, die Blockade durch die gängigen Medien zu durchbrechen? Die meisten der jungen noch formbaren Gehirne gehören dem Gutmenschentum an und entsprechend fordern sie „Toleranz“ und „Verständnis“. Man (Linke Uni-Professoren, Lehrer und Medien) haben ihnen beigebracht, dass Initiativen wie „die Feiheit“ und wie PI, dem rechtradikalen Lager, nahe der NPD zuzuordnen sind, usw.
    Befragt, ob sie mal den Koran gelesen hätten? Nein, aber man hätte sich damit „beschäftigt“, also Null Ahnung!
    Abgesehen davon, dass es zu dem obigen Bericht heissen würde, dass die Muslims in Deutschland ja „ganz anders sind, als die da unten“ frage ich mich, wie wir es schaffen könnten, an der Blockde der Medien vorbei diese unsere, an sich aufnahmefähige Jugend über die wahre Gefahr (für sie mehr als für uns „Alte“)zu informieren.
    Zum Thema „Gefahr“ muss ich bekennen, dass ich zur Frage einer jungen, klugen, Äthiopierin, welche Lösung ich denn vorschlagen würde, passen musste. Lösungen wie „schickt sie alle nach Hause“ sind mir nun mal fremd. Radikale Umwälzungen wie sie von Atatürk mit Macht und Gewalt umgesetzt wurden, sind in einem Deutschland der heutigen Zeit unmöglich. Vertrauen auf nachfolgende Generationen kann man nach den mit der zweiten und dritten Generation gemachten Erfahrungen vergessen. Ich habe versucht mich damit zu retten, dass ich meinte, zuerst einmal müßte die Problematik von den Verantwortlichen in Politik und Medienlandschaft objektiv analysiert, akzeptiert und adressiert werden, erst dann könne über Lösungen nachgedacht werden. Ein schwacher Abgang, welcher mich ärgert!

  18. #1 bademeister
    … Wolle mir ´se reinloasse?? ……….
    …. dieser unsägliche, dumpfe Männermob….

    Das brauchen wir nicht mehr zu fragen, die sind schon da:
    habe am Sonntag(9oct) mit einem Ägypter gesprochen. Jahrzehnte hier, sehr gut integriert, alle sagten, ein sehr netter Mensch.
    Er erzählte, überall in den arabischen Ländern ist die Demokratie ausgebrochen. Mubbarak und seine Söhne sind Verbrecher, denn sie haben eine Unmenge Kunstschätze auser Landes verbracht, sie verschenkten Gas an Israel, wo man nun des öfters zu Recht die Gasleitung ab und zu sprengen würde.
    Assad ist auch bald geliefert. Da helfen die Amerikaner nicht, weil die kein Öl besitzen und demzufolge ein armes Land wäre.
    Als ich Einspruch erhob und meinte, daß diese Demokratien meiner Meinung nach in eine moslemische Diktatur a la Iran abdriften würde, fuhr er mich an, und sagte ich
    lese zu viel „Bildzeitung“ und schaue zu
    viel „Fernseh“. Ausgerechnet!
    Als ich weitersprechen wollte, gab mir mein Mann einen Tritt unterm Tisch damit ich aufhören sollte, was ich dann auch tat, denn dieser nette Mann guckte schon richtig böse.

  19. Verstehe ich nicht.

    Tunesien, da war doch der arabische Frühling!
    Die sind doch jetzt frei und demokratisch, da kann doch sowas gar nicht passieren!
    Ist sicher eine Falschmeldung…

  20. Aufgehetzt von einem Imam stürmten in Tunis hunderte Moslems im Anschluss an das Freitagsgebet das Privathaus

    was hat mich als Rassisten beschimpft .. denn seit 40 jahren ( Live Erfahrung vor Ort!)
    habe ich behauptet , das JEDER Moslem , der in die Moschee geht , auf Knopfdruck des Imans zur potentielle Bombe wird !!

    Ich freue mich schon , wenn Iman Idriz dem OB-Ude und der Stadt Penzberg sein wahres Gesicht zeigt

  21. Das ist also der arabische Frühling, und die so hoch gelobte facebook Revolution der demokratischen Turnschuh Rebellen.
    Ich sehe auf den Presse Fotos in erste Linie Islamistische Bartträger.
    Und die Bilder gleichen sich doch überall.
    Irak, Ägypten, Liebyen. Der islamistische Mob hebt sein Haupt.
    War Tunesien nicht eines der fortgeschrittenste Länder in der arabischen Welt.
    Säkularität und Gleichberechtigung waren trotz demokratischem Defizit, klar vorhanden.

  22. Ich bin dafür, dass der Film bei uns an einem

    Samstagabend zur besten Sendezeit gezeigt
    wird. Wäre mal interessant, die Reaktionen
    der Rechtgläubigen hier zu Lande zu testen. 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=spif4fA8l6U

    Aber die schauen leider nicht unser Fernsehen,
    deshalb können wir uns den Test sparen. Ob
    der Film von unseren Musikantenstadl-Fans
    geschaut wird, bezweifle ich auch. 😉

  23. Mag sein, daß ich manchesmal etwas OT erscheine, aber gerade die europäische Hörigkeit gegenüber islamistischen Verbänden und Regierungen macht es mir schwer, zwischen einzelnen Nachrichten zu unterscheiden, da doch alle nur ein Ziel verdeutlichen:
    Europa ist einmal mehr Angriffsziel mohammedanischer ANALphabeten, der vom Osten angreifenden Türken und den vom westlichen Mittelmeer kommenden Araber.

  24. # 28 zuhause

    Gaddafi wurde noch von ganz anderen Leuten hofiert. Die wollen sich jetzt allerdings daran nicht mehr erinnern.

  25. #34 Heimchen am Herd (15. Okt 2011 12:19)

    Hier der link zum ganzen Film für diejenigen hier bei PI, die sich dafür interessieren.

    http://www.youtube.com/watch?v=j6Ua6AVcPVk

    Mich würde mal interessieren, ob die Besucher der Moschee überhaupt den Film vorher gesehen hatten, als sie sich nach dem Freitagsgebet so erregten…oder ob es ihnen genügte, allein aufgrund der Imampredigt loszustürmen und wie üblich den Mob zu machen.

  26. Ich kenne den Islam nicht so, normal fressen sie alles was auf dem weg kommt bei solch TV angezeigte Karikaturen. Wirklich sprachlos, das nicht das Ganze Land marschieren bis auf das President, gut der ist momentan auf Flucht und kann nicht. Islamischer Frühling kommt nicht zu günsten EU oder Christen in Islamische Welt.

    Islam kennt kein Frieden und wird nirgend im Erfinderischen Buch erwähnt.

    Keine Macht den Islam.

  27. Es ist schon eine eklatante Zumutung, eine durch nichts zu rechtfertigende Belästigung, dass wir uns zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit dieser barbarischen Hochkultur über Gebühr beschäftigen müssen, die so weit von jeglicher Zivilisation entfernt ist, wie die Erde von Alpha-Centauri!

  28. Von Zivilisation, Gewissensfreiheit, Religionsfreiheit und Menschenrechten, im Sinne unserer gelebten christlich-abendländischen Werte, sind die arabischen Länder dank Jahrhunderte währender islamischer Indoktrination Lichtjahre entfernt.
    Auf solche Szenen, auf die Verteufelung aller westlichen Freizügigkeiten sowie auf die Verfolgung von Juden, Ungläubigen und Christen in den nun „befreiten“ und „demokratischen“ Ländern Tunesien, Ägypten, Irak, Pakistan und Afghanistan – weitere werden folgen – müssen wir uns halt einstellen. Das ist ausgelebte, islamische Monokultur, zu der unsere Nato-Partner auch noch kräftig beigetragen haben bzw. weiter beitragen. Fortschrittlich denkende Politiker (ich denke da z. B. an Kemal Atatürk) sind leider seit der Übernahme des Irans durch Khomeini in der islamischen Welt „ausgestorben“ (worden).
    Ähnliches wird uns hierzulande durch weitere unbeschräkte Alimentierung und Einwanderung arabischer und türkischer Fachkräfte auch noch blühen.

    Weitere Kommentare:

    http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/darstellung-gottes-ruft-in-tunis-heftige-proteste-hervor/v_detail_tab_comments,4776476.html

  29. @ #29 Yanqing

    Das ist schon klar, aber eben auch den Leuten, die die derzeitige (Un)Bildungspolitik betreiben.
    Kinder sollen nach sozialistischem Gedankengut so früh wie möglich der Obhut und der Erziehung der möglicherweise demokratischen Eltern entzogen und in sozialistischen Erziehungscamps (Ganztagskindergarten) als gleichberechtigte (gleichgeschaltete) AbNicker aus der staatlich verordneten Ausbildung hervorgehen.
    Wichtig auch, daß Andersdenkende von diesen sofort den Nachfolgeorganisationen der SS/Stasi – den rotgrünen (Anti)Faschisten – gemeldet werden.

  30. #42 zuhause

    Das bemerkenswerte dabei ist, dass der von mir hochgeschätzte Bürgermeister Buschkowsky, einer der wenigen Poltiker von Anstand und Charakter, genau das was Sie beschreiben, bei „Anne Will“ ausdrücklich empfohlen hat, aber – um 180 Grad seitenverkehrt.
    D.h. ein Weg um die Bildungsmisere, sprachliche Unfähigkeit und frühkindlichen vom Elternhaus eingepflanzten Vorurteile gegen die „“Ungläubigen“ bei Muslimen zu verhindern, der wäre, die Kinder schon im Kindergartenalter dem schädlichen elterlichen Einfluss zu entziehen! Konkret Pflichtkindergarten, Pflicht-Ganztagsschule, verbunden mit organisierter Herauslösung aus der Parallelkultur, usw.

    Mir hat dieser radikale, aber sicher sehr wirkungsvolle, wenn er praktiziert würde, Gedanke gut gefallen. Was mich beunruhigt ist die Tatsache, dass alle ….-ismus-Ideologien das genauso praktizierten, bzw. heutzutage versuchen, dies zu praktizieren, wie Sie das so schön beschreiben.

    Übrigens: „Bauernfänger am Marienplatz“ titelt die Münchner Abendzeitung einen Bericht zu der von mir in #29 Yanqing beschriebenen Veranstaltung gegen den Moscheenbau im Herzen von München. „Bauernfängerei“ und „Schmarrn“ wäre von Passanten „zu hören“ gewesen.
    Das waren nicht die „jungen noch formbaren Gehirne“ von welchen ich positiv berichtete. Diesen, die dumpfe Unwissenheit vorziehenden Passanten ist halt nicht mehr dazu eingefallen, als diese heftigen Rülpser. Damit haben sie sich ausreichend qualifiziert, um in der Abendzeitung zitiert zu werden.

  31. #40 Antonius (15. Okt 2011 13:16)

    Dem kann man nur voll zustimmen. Vielleicht sollte man „Hochkultur“ in Anführungszeichen setzen und noch „sog.“ davor schreiben.

    Es ist außerdem belastend (wenn auch notwendig, immer wieder diese Bilder mit widerlichen Typen sehen zu müssen. Man muß dann froh sein, wenn man es schafft, sich auch wieder positiven Dingen unserer westlichen Kultur zuwenden zu können.

  32. @ #43 Yanqing

    vom Elternhaus eingepflanzten Vorurteile gegen die “”Ungläubigen” bei Muslimen zu verhindern, der wäre, die Kinder schon im Kindergartenalter dem schädlichen elterlichen Einfluss zu entziehen! Konkret Pflichtkindergarten, Pflicht-Ganztagsschule, verbunden mit organisierter Herauslösung aus der Parallelkultur, usw.

    Auch ich fand die Worte recht bemerkenswert. Mir zeigt es allerdings, das selbst angeblich bildungkonservative Politiker den Staat vor die Familie setzen. Es kann und darf nicht Aufgabe des Staats sein, Kindern die Grundregeln eines sozialverträglichen Verhaltens zu vermitteln. Hier sind die Eltern gefragt, die ja nun nicht gerade finanziell alleingelassen werden. Wer Kinder- und Erziehungsgeld kassiert, der sollte sich auch entsprechend fördernd verhalten und nicht seine Kinder zur Großmutter in die Türkei schicken.

  33. Wien: Verurteilter Islamist hält Freitagspredigt!

    „Freitagspredigt in M.’s Moschee

    In der Dar-us-Salam-Moschee am Gürtel hat Islamist Mohamed M. gepredigt. Dem Moscheeverein droht deswegen die Kündigung, die Nervosität ist groß.

    Jener Moschee am Hernalser Gürtel, in der der Islamist Mohamed M., der bis vor einem Monat eine vierjährige Haftstrafe wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verbüßen musste, vor einigen Tagen gepredigt hat. „Ja, er ist schon ein-, zweimal hier gewesen“, sagt ein groß gewachsener Mann, der sich als Dag vorstellt. Aber hier würden viele Menschen predigen, heute halte jedenfalls ein ganz anderer Imam die Predigt.“

    Moschee droht Räumung
    http://diepresse.com/home/panorama/religion/701207/Lokalaugenschein_Freitagspredigt-in-Ms-Moschee?_vl_backlink=/home/index.do

  34. Ich will nur ganz nebenbei an das filmische Meisterwerk „Die letzte Versuchung Christi“ (von Martin Scorsese, 1988) erinnern. Dieser Film zeigt, dass Jesus Sex hatte. Ja, er war auch nur ein Mensch! Aber damals gab es in den USA heftige Proteste, bis zu Mord- und Anschlagsdrohungen, sodass die Kinos des Polizeischutzes bedurften. Aber auch in Deutschland standen „Christen“ Spalier und beschimpften die Kinobesucher. Aber OK, OK – das war alles noch eher harmlos im Vergleich zu den Protesten in islamischen Ländern. Aber der Ungeist ist der gleiche.

  35. #38 menschenfreund 10   (15. Okt 2011 12:52)  
    Mich würde mal interessieren, ob die Besucher der Moschee überhaupt den Film vorher gesehen hatten

    *****************

    Das war bei den Mohammed-Karikaturen schon so: Der Hinweis auf die Blasphemie genügt, um die koran-codierten Leute zu manipulieren – überall in der islamischen Welt.
    Die Psychiaterin Dr. Wafa Sultan fordert: Um aus diesem Gefängnis ausbrechen zu können, müssen die Muslime mit Kritik konfrontiert werden:

    http://www.youtube.com/watch?v=SP8XPJLc62g&feature=related

    Die bösen arabischen (!) Miniaturen, die es z.B. von Mohammed gibt, sind irgendwo in mittelalterlichen Manuskripten versteckt, in unzugänglichen Universitätsbibliotheken – sie müssen in die Medien! Die Twitterlinge sollen sie dann zirkulieren lassen.

  36. #48 KDL

    Ich will nur ganz nebenbei an das filmische Meisterwerk “Die letzte Versuchung Christi” (von Martin Scorsese, 1988) erinnern. Dieser Film zeigt, dass Jesus Sex hatte.

    Das stimmt so nicht ganz. „Die letzte Versuchung Christi“, beruhend auf dem gleichnamigen Buch von Nikos Kazantzakis, besteht ja gerade darin, dass sich ganz am Schluss herausstellt, dass Jesus, am Kreuz hängend, eine Vision hatte, wie es gewesen wäre, wenn er in jeder Hinsicht das Leben eines ganz gewöhnlichen Menschen gelebt hätte anstatt seine Mission als Messias zu erfüllen und am Kreuz zu sterben. Und als Teil dieser Vision hat er auch Sex. Zum Schluss aber bereut Jesus, seine Aufgabe nicht erfüllt zu haben und fleht Gott um die Gnade an, eben doch am Kreuz sterben zu dürfen, was ihm von Gott auch gewährt wird:

    http://www.youtube.com/watch?v=Z36242bvgZQ#t=8m55s

    Zu den heftigen Reaktionen auf den Film, siehe:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13531243.html

  37. #25 WahrerSozialDemokrat   (15. Okt 2011 12:04)  
    Könnte die Welt ohne “Freitagsgebet” friedlicher sein?

    #33 tk356super   (15. Okt 2011 12:18)  
    Das ist also der arabische Frühling, und die so hoch gelobte facebook Revolution der demokratischen Turnschuh Rebellen.

    *****************
    So harmlos sind halt diese Gebete nicht, und zwar nicht nur am Freitag. Und wehe, wenn der Rechtgläubige seine tägliche Gebetspflicht nicht erfüllt – da beginnt der Jasminduft schnell nach Schwefel zu stinken…

    Im letzten Buch von Mark Gabriel, Swislam (http://www.swislam.ch/) bin ich auf eine Besonderheit des muslimischen Gebetes gestossen: Die erste Sure, Einleitung des Korans, wird mehrere Male am Tag gebetet. Dort steht am Ende (Verse 5-7): „Leite uns den rechten Pfad, den Pfad derer, denen Du gnädig bist, nicht derer, denen Du zürnst, und nicht der Irrenden.“
    Die Rechtgläubigen wissen, wer diejenigen sind, denen Allah zürnt: es sind die Juden. Die Irrenden sind die Christen. Zu ihnen sollen keine freundschaftlichen Beziehungen gepflegt werden (Sure 5,51).

    Die ständige Wiederholung dieses Gebetes, ergänzt durch „Allahu akbar“ (Allah ist grösser) – was einer Kriegserklärung (!) an jede andere Religion gleichkommt -, sollte eigentlich jedem Träumer die Augen öffnen!

    Integration oder „friedliches“ Zusammenleben? Wo denn?

  38. Das australische Parlament verlangt ein Ende der Verfolgung der Kopten in Ägypten

    Die folgenden Forderungen an die Regierung wurden vom Parlament angenommen.

    1. Anerkennung dass die koptischen Christen in Ägypten unter einer andauernden und zunehmenden Verfolgung leiden
    2.Verurteilung der aktuellen Angriffe auf koptische Christen in Ägypten
    3.Drückt Mitgefühl mit den koptischen Christen aus, die Opfer der kürzliche Angriffe wurden

    4. Fordert die Regierung auf:

    a. Eine öffentliche Verurteilung der andauernden Angriffen auf die koptisch christliche Minderheit in Ägypten auszusprechen
    b. eine sofortige Eingabe bei den Vereinten Nationen zu machen, um die Verfolgung der koptischen Christen zu beenden

    c. Die ägyptische Regierung energisch dazu auffordern gleiche Rechte und gleichen Schutz für alle Ägypter zu geben, egal welcher Rasse oder Religion sie angehören

    http://www.newenglishreview.org/blog_direct_link.cfm/blog_id/38507

    Im Artikel finden Sie auch weitere Berichte zu den Angriffen.

  39. Man kann sicherlich hinsichtlich der Muslime und/oder Türken differenzieren bis zum geht nicht mehr. Nach dem Motto: huch, es sind doch nicht alle Muslime so schlimm! Aber: es scheint ein größeres Radikalisierungspotential bei Muslimen zu geben als bei anderen Gruppierungen. Denken die Anderen vielleicht selbständiger und sind evtl. weniger zu beeinflussen?

  40. Für salafistische Muslime ist es eine Gotteslästerung, wenn dieser im Bilde dargestellt wird.

    Das klingt geradezu verständnisvoll für den moslemischen Mordmob, dessen religiöse Gefühle verletzt wurden. Ist doch nachvollziehbar, wenn gefühlte Gotteslästerung mit Mord und Totschlag beantwortet wird. Jedenfalls so lange es Moslems sind, die auf diese Weise reagieren.

    Die Ausstrahlung von “Persepolis” wurde in vielen tunesischen Moscheen im Freitagsgebet angesprochen. […]

    Soso, da haben die lieben Imame am Freitag das Problem mit dem Film „angesprochen“ und offen zur Diskussion gestellt, um den Sorgen der Menschen über die Gotteslästerung ein Ohr zu leihen und gemeinsam eine friedliche Lösung zu finden, die beiden Seiten gerecht wird.

  41. Das waren gar keine Moslems.
    Die glauben nur, dass sie Moslems sind, denn wenn es Moslems wären, wären sie friedlich.
    🙂

  42. Der von den Linken Europäern so gepriesene arabische Frühling entpuppt sich anscheinend immer mehr als Rohrkrepierer. Und wieder einmal ziehen die Linken in der Geschichte den Kürzeren. Köstlich…

  43. Und wieder sind die Imams die Schuldigen!!!
    In der Moschee wird Politik gemacht und nirgens anders. Imams steuern die Massen, Imams sagen wann gemordet werden muss. Man hätte die Moscheen – die Bollwerke der Besetzungsmacht sind – nie erlauben dürfen, weil der Islam kein religiöser sondern ein kriegerischer Glauben ist. Aber das werden unsere naiven bisschen dümmlichen Regierer nie begreifen. Schlafet bis der Kran vor der Tür steht!!

  44. #50 Thomas_Paine

    Du hast natürlich Recht, ich habe mich etwas vereinfacht ausgedrückt. Aber entscheidend ist: Jesus auch nur in die Nähe von Sex zu bringen, ist für einige Christen äußerst anrüchig. Ich erinnere mich übrigens noch gut an die TV-Kommentare: „Die Leute, die da protestieren haben den Film nicht mal gesehen“. Die Ähnlichkeiten mit Szenen aus der islamischen Welt sind also verblüffend. Allerdings gab es in Indien unter Hindus auch schon Derartiges.

  45. Erinnerung
    Morgen Sonntag 16. Oktober Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels an den algerischen Schriftsteller Boualem Sansal. Live-Übertragung aus der Frankfurter Paulskirche im ZDF um 11 Uhr.
    Herr Boualem (bekanntester Roman „Das Dorf des Deutschen“) ist durchaus islamkritisch.

  46. Wie werden die Musels erst reagieren, wenn sie feststellen, dass ihr selbsternannter Prophet Mohammed ein Mörder, Dieb und Kinderschänder gewesen war. Mal abgesehen, von der ganzen Polygamie und den 72 Jungfrauen, was ja nun vorsichtig formuliert nicht gerade ein konservatives Sexualverständnis offenbart. Moslems gehören weltweit zur Unterschicht. Sie sollten sich mal fragen warum, wenn ihr vermeintlicher Gott doch allmächtig sein soll?! Vielleicht weil der wahre Gott Jehova und nicht Allah heißt?

  47. „Ähnliches wird uns hierzulande durch weitere unbeschräkte Alimentierung und Einwanderung arabischer und türkischer Fachkräfte auch noch blühen“

    Das ist das Problem. Zu viele dieser Migranten wollen und können nicht ausgebildet werden, da sie intellektuell dazu nicht in der Lage sind. Den BMW bezahlt schon der Staat. Wir brauchen endlich ein System wie in Kanada oder wie in den USA-dort fliegen Ausländer, wenn sie keine Arbeit vorzuweisen haben. Wir können uns den Zuzug von Analphabeten und Grundgesetzverweigerern einfach wirtschaftlich und kulturell nicht leisten. Wir haben schon genug „eigene Faulpelze, Extremisten und Iditioten“, wir brauchen uns nicht auch noch die aus dem Ausland holen.

  48. Die Politik sitzt zwischen den Stühlen , oder hängt in den Seilen.
    Die deutschen Politiker haben keine macht mehr zu handeln, weil sie die Zeit verpasst haben Grenzen zu setzen. Mittlerweile überlassen sie vieles den linken, was unverständlich ist, weil das ganze Problempaket immer dicker wird.
    Die Grenzen sind im Prinzip immer noch offen, so können jeden Tag neue Zuwanderer ins Land kommen.
    Ich werde aus biologischen Gründen die kommenden großen Probleme nicht mehr erleben, aber es bestürzt mich, dass so viel junge Deutsche ohne geschützt zu werden ins offene Messer laufen.
    Bin ich ehrlich sehe ich kaum noch eine Chance einer Umkehr, weil zu wenige den Mut aufbringen sich zu wehren.
    Und zu viele haben mittlerweile nicht mehr die Geisteshöhe den Worten derer zu zuhören, die auf die Zukunft hinweisen.
    Leider ist es auch so, dass zu viele junge Mädchen und Frauen sich freiwillig dem Islam hingeben, nicht freiwillig, sondern weil der Freund Achmed Moslem ist.
    Und so kommt ein Kind nach dem anderen mit dem Migrationsstempel auf der Pobacke zur Welt.

    Die einzige Schadenfreude die ich habe ist die, dass auch die Linken und die Grünen in der Falle sitzen, nur sie wollen es noch nicht wahrhaben.
    Keiner von denen wird in ein paar Jahrzehnten von den Moslems als Freund wahrgenommen.
    Linke und Grüne werden absolut als Ungläubige wahrgenommen, Christen gelten ja bei den Moslems noch als Teilgläubige, obwohl letztlich keiner was zählt.
    Viele haben die Zukunft schon im Kopf und haben für sich schon den Strich gezogen und sind ausgewandert. Ich denke mir , dass es noch zu mehr Auswanderung kommen wird.

    Vielleicht kommt es aber durch die Krisen in Europa zu einem weiteren Krieg, da könnte einiges geradegerückt werden, oder auf Nord-Afrika fällt ein Asteroid.

  49. #48 KDL (15. Okt 2011 15:09)

    Der Kommentar ist an Geschmacklosigkeit kaum zu unterbieten.

    Christen, die sich VERBAL gegen die Verunglimpfung des Sohnes des lebendigen Gottes wenden, werden mit denen auf eine Stufe gestellt, die im Auftrag eines Wüstengötzen Glaubensgeschwister / Kopten ermorden:
    …der Ungeist ist der gleiche.

    Bitte PI, löschen sie diesen Müll!

    Ich liebe die Freiheit, aber hier wird eine Grenze deutlich überschritten!

    Schalom!

  50. Für die Rechtgläubigen ist es aber auch schwierig, sich mit den kulturellen Errungenschaften der Untermenschen auseinanderzusetzen! So ein gezeichneter Film über Wahrheiten, die man nicht darstellen darf?

    Oder noch schlimmer: Wenn die von Allah verfluchten Juden auch noch lachen:

    Eine satirische Sendung von LatmaTV (mit deutschen Untertiteln): Da erfrecht sich ein jüdischer Darsteller, über einen Kämpfer Allahs, der doch das heilige Buch in der Hand hält, zu lachen…

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6709

  51. Der Jasminduft tut den Wüstensöhnen irgendwie nicht gut: Vorher hatten sie schon Mühe zu erklären, warum die muslimischen Länder derart unterentwickelt geblieben sind. Jetzt – nach der Befreiung – gibt es wieder Leute, sogar im eigenen Land, die von den Wohltaten der Scharia auch nicht begeistert sind…
    Daran können nur die Juden schuld sein.

Comments are closed.