Sarkozy und Merkel spielen sich immer stärker in den EUdSSR-Vordergrund und wollen alles bestimmen. Man regiert in andere Staaten hinein, setzt sich „durch“, es geistert wieder das Europa der zwei Geschwindigkeiten und die Idee eines Kerneuropa durch die Zweiergespräche, was automatisch hiesse, der Rest ist zweite Klasse. Wer glaubt, das kommt im EU-Ausland gut an, der täuscht sich. Europa will nicht von deutschen „Nazis“ regiert werden.

Auch die Absetzung Papandreous und Berlusconis von außen ist kein Quell der Freude, wie deutsche Blätter meinen. Spanier, Portugiesen und Iren schweigen (noch) aus Angst ums Geld. Aber die Hitler-Plakate, die SS-Uniformen haben wir mehrfach in Griechenland gesehen, in Italien wurden ebenfalls NS-Vergleiche gezogen, und die englische Presse liegt schon lange auf dieser Linie.

Wie stellen sich die germanischen Euro-Retter eigentlich alles vor? Die kapieren gar nicht, was für undurchführbare Folterinstrumente sie vorschlagen. Soll ein deutscher EU-Finanzkommissar nach Warschau, London oder Paris fliegen, dort die Bücher anschauen und befehlen, das geht nicht, diese Zahlen widersprechen der EUdSSR, Veto, gestrichen, ihr kriegt keine Kohle mehr? Dann wird die Regierung gestürzt, eine neue EU-hörige Marionette installiert oder was? Merkel hat einen Vogel! Das funktioniert doch nicht, das führt zu Feindseligkeiten erster Güte, egal wieviel Billionen wir zum Fenster rauswerfen. Wir werden damit immer unbeliebter!

Ein paar Beispiele aus England zeigen die Stimmung, die Presse dort war sowieso schon immer eher EU-feindlich. Der Plan für die üble Finanzsteuer, die nur dazu dienen soll, daß die dummen Käufer von EU-Schrottanleihen diese nicht mehr verkaufen sollen, findet natürlich in Großbritannien keine Freunde. London lebt als Finanzmetropole vom Handel und nicht von abgewürgten Börsen. Schauen Sie sich mal die Wortwahl in diesem Artikel an:

… Griechenland wurde in die Unterwerfung geprügelt, …Staatsstreich in Athen, …der von Brüssel unterstützte Putsch, …nach dem einen Coup, folgt wahrscheinlich der nächste, …Brüssels fünfte Kolonne, … die ökonomische Kolonisierung Europas hintenherum durch Deutschland, …früher brauchte man militärische Macht für Regimewechsel, …die Deutschen als neue Meister Europas, …die neue Gauleiterin des Vierten Reichs,…die französisch-deutsche Achse,…Eu sowjetisierte Institution.
Oder in anderen Artikeln:
Die EU ist ein Club, wo das Vereinigte Königreich nur zum Dienstboteneingang rein darf…, die antidemokratische Natur der EU…, dieses verrottet Gebäude…, das Vereinigte Königreich wird die Treppe hinabgekickt, um den Abfall zu essen, den Merkel und Sarkozy gnädig am Tisch für die Bediensteten liegengelassen haben…, Europa stößt Italien in den Abgrund.

Anstatt die Finger von allen Rettungsmaßnahmen zu lassen und die geltenden EU-Verträge wie Maastricht und Lissabon einzuhalten, reitet sich unsere Allparteien-Regierung immer tiefer ins Desaster, macht sich unbeliebt und rettet am Ende nichts und niemanden, nicht einmal sich selbst. Über Österreichs AAA wird übrigens auch schon diskutiert. Frankreich ist in der Diskussion, die nächsten sind wir selbst. (Das Foto ist aus einem griechischen Plakat.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

181 KOMMENTARE

  1. Ja ja die bösen Doitschen Nazis dürfen nicht sagen wie´s gemacht werden soll in Europa – nein die Trottel sollen leise sein aber alles
    bezahlen !

    Frei nach A. Merkel: yes we pay! :redface:

  2. Europa stößt Italien in den Abgrund ???

    Fragt Euch mal wieviele Regierungen Italien seit 1945 hatte?
    Das beantwortet die Frage wer
    Italien in den Abgrund gestoßen hat.
    Bestimmt nicht die jahrzehntelangen Überweisungen der nordrömischen Provinzen Gallien und vor allem Germanien… 😆

  3. Ganz gleich wieviel Milliarden wir auch überweisen, wie europäisch wir uns geben, Deutschland wird für alles die Schuld bekommen.

    So war es immer, so wird es immer sein.

  4. Man muss Angela nicht mögen aber Angela mit Nazikostüm auszustatten ist geschmacklos und weit unter der Gürtellinie.

    Abgesehen davon, wenn Herre und Kewil weiter auf diesem Kurs bleiben wird über PI nicht mehr geschrieben sondern nur noch gegrinst.

    Linke und Grüne gewinnen auf allen Fronten und mit „Beiträgen“ dieser Art wird dieser Prozeß nur noch beschleunigt.

  5. Frankreich wollte das wiedervereinte Deutschland durch den Euro an die Kette nehmen, nun scheint der Schuss nach hinten los zu gehen!

    Maastricht ist wohl nicht Versailles ohne Krieg sondern Verdun ohne Krieg!

    Fast 100 Jahre nach der Urkatastrophe reitet sich der Kontinent wieder ins Desaster!

  6. Genau deshalb ist die Pleite der EU vorgezeichnet

    Kein „deutsches Wesen“ (Haushaltsdisziplin) keine harte Währung. Die hätten gern alle und natürlich das Geld. Aber sich ordentlich an Vereinbarungen halten, will auch keiner!
    Jeder will wirtschaften, wie er mag, und einige zahlen dann, damit die Verschwender nicht in der Scheiße versinken.
    Da ist man schnell mit dem Nazi bei der Hand.
    Es ist ein undankbarer Job für Angela. Wir sollen immer wieder kräftig zahlen, aber das Maul halten. Geht so was?
    Nur mit Idioten und der Nazikeule.
    Warum zahlen zur Abwechslung nicht ‚mal die ewig besserwissenden Engländer?

  7. Sie sagen Nazi und meinen Deutschland,genau wie 1939,wo angeblich die Nazis bekämpft werden ollten.

    Eugen Gerstenmaier, Bundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der „Bekennenden Kirche“
    im „Widerstand“ schrieb am 21. März 1975 in der „Frankfurter Allgemeinen“:

    „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt:
    dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde“.
    —–
    und so wird es immer weiter gehen,bis wir als wirtschaftlicher Faktor,“Dank der Ausdünnung“,bedeutungslos geworden sind.

  8. Wenn denn der taumelnde und blinde Aktionismus der die EU-Heroen Merkel und Sarkozy am Ende dazu verleitet, dass die EU abgeschafft wird, wäre die Kanzlerin doch noch (wider eigenen Willen, aber alternativlos) zu etwas gut gewesen! Wenigstens die Rückkehr zu nationalstaatlicher Eigenverantwortung und den Rückbau der EU-Monsterbürokratie wäre eine historische Tat, die wir ihr anrechnen müssten!

  9. Es ist offenkundig, dass die Regierungen Griechenland und Italien durch die EU ins Taumeln geraten sind, die EU ein Referendum in Griechenland verhindert hat.
    Wer das nicht als bedenkliche Entwicklung sieht, dem ist kaum noch zu helfen. Gut, dass es benannt wird. Dümmliches Bild hin- oder her.

    Im Grunde ist der Bundesrepublikaner bescheidener als der Eurokrat. Denn der Bundesrepublikaner beschränkt sich auf die Angelegenheiten seiner Nation anstatt in andere Nationen hineinzuregieren. Da gibt es mehr als genug zu tun.

  10. Es gibt keine Rechtfertigung für eine Merkel-Darstellung mit Hakenkreuz. Keine!

    Quo vadis, PI?

  11. Das Problem ist, EU und Euro führen die europäischen Völker nicht näher zusammen. Sie trennen sie noch mehr, wie man sieht.
    Das passiert, wenn man den letzten Schritt zuerst tut.
    Man kann diesen langwierigen Prozeß der Anpassung nicht in einer Generation verordnen.
    Man kann nicht zusammenzwingen, was nicht zusammen gehört.
    Die Völker mit den unterschiedlichen Mentalitäten lassen sich nur relativ locker verbinden. Das Europa der Vaterländer wäre hier die passendere Lösung.
    Aber weshalb hätte man dann 30 Millionen Moslems nach Europa gelockt und sie hier mit Vorrechten ausgestattet?
    Noch mehr Zwang führt zu Krieg und Bürgerkrieg.
    Dann fällt die Maske der Biedermänner!
    Was macht man dann mit Deutschland?
    Das ist das eigentliche Problem der Eurokraten!

  12. Man kann aus einem Staatenbund keinen Bundesstaat machen ohne Krieg.

    Wie wurde aus dem Deutschen Staatenbund das Deutsche Reich? Durch die Kriege 1866 und 1870/71.

    Wie wurden aus den Amerikanischen Bundestaaten die Vereinigten Staaten von Amerika? Durch den Bürgerkrieg 1861/65.

    Wie wurde aus den Schweizer Kantonen die Schweiz? Durch den Bürgerkrieg 1847.

    Wie auch heute in der EU arbeitete Preussen erst mal durch Diplomatie, Schmiergelder und Erpressung.

    Aber dann kam der Punkt – der auch heute in der EU erkannbar naht – wo die „friedlichen„ Möglichkeiten erschöpft waren, es nur noch den Weg der Gewalt gab um die weitere Einigung durchzusetzen und den einzelnen Staaten noch weitere Rechte zu entziehen.

    Das perfide am System der Einigung durch Bürgerkrieg ist, dass man die unterlegenen Staaten in erheblichem Umfang ihrer Rechte beraubt und dann diesen Verlust der Unabhängigkeit den Staaten der eigenen Kolalition mit den einstigen Feinden als Verbündeten ebenfalls aufzwingt. Am Ende stehen beide Seiten als Besiegte da.

  13. Bricht “Gauleiterin” Merkel EU auseinander?

    Ich fordere verpflichtende Deutschkurse für PI-Autoren.

  14. Heinrich Seidelbast (10:59):
    >>“(…) dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde”.
    —–
    und so wird es immer weiter gehen,bis wir als wirtschaftlicher Faktor,”Dank der Ausdünnung”,bedeutungslos geworden sind.
    <<

    Was ich mich bei diesen von Selbstmitleid nur so triefenden Schauermärchen immer wundert, ist wieso – wenn sich z.B. Großbritannien zur Zerschlagung Deutschlands verschworen hätte – man nicht Deutschland als militärischen Winzling etwa bei der Rheinlandbesetzung oder Wiedereinführung der Wehrpflicht in den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts angegriffen hat? Wieso musste man denn erst solange warten, bis die Nationalsozialisten das Reich zur militärischen Großmacht hochgerüstet hatten und gemeinsam mit Stalin den II. Weltkrieg vom Zaun brachen? Wieso war eigentlich Frankreich als Staat ab 1940 inexistent und Großbritannien etwa von Amerika eigentlich schon abgeschrieben? Offensichtlich schwindet auch in Germanistan massiv das Wissen um die verheerende Appeasement-Politik, mit der speziell Großbritannien Hitler & Co zu besänftigen suchte.
    .
    Bei all diesen ach so ganz doll pöhsen Verschwörungen gegen die deutsche Wirtschaftsmacht frage ich mich auch, warum Churchill sich so massiv gegen den Morgenthau-Plan aussprach – von der Tatsächlichkeit des Marshall-Plans aus den USA dann später mal ganz abgesehen?
    .
    Deutschland zerstören wollen vor Allem die vom 68iger Ungeist beseelten Deutschen, die heute (inkl. CDU) die große Mehrheit der Wählenden hinter sich haben: Sie wollen die Ausdünnung und setzen etwa mit dem Ausstieg aus der Kernenergie den Morgenthau-Plan höchst selbst um. Man sollte also besser mal im eigenen Lande nach den Ursachen für den Niedergang suchen, anstatt mit dem Stinkefinger auf vermeintliche böse Kräfte im (westlichen) Ausland zu zeigen.

  15. @ kewil

    diesen artikel von AEP finde ich noch aussagekräftiger:

    http://blogs.telegraph.co.uk/finance/ambroseevans-pritchard/100013198/america-and-china-must-crush-germany-into-submission/

    America and China must crush Germany into submission

    spricht für sich selbst.

    One can imagine joint telephone calls to Chancellor Angela Merkel more or less ordering her country to face up to the implications of the monetary union that Germany itself created and ran (badly).

    da kann einem mutti fast schon wieder leid tun.

  16. Bundestagsdebatte um doppelte Staatsbürgerschaft.

    Ich hoffe Steimeier rutscht auf seinem Schleim aus, wenn er das Rednerpult verlässt.

    Zum Kotzen

  17. Wer’s noch nicht bemerkt hat, dem sei’s nochmal gesagt: Im Ausland sind Deutsche Nazis, und werden dies solange sein, wie Deutschland bei Verwendung dieses Spruches das Scheckheft zieht.

    Aber es gibt auch gute Seiten an den Na… äh Deutschen:
    – Nazimaschinen
    – Nazigeld
    – Naziwehr in Afghanistan, Dschibouti, und bald auch im Iran?
    – Naziwaffen (heißbegehrt)

    Schecht sind nur Naziratschläge, auch wenn sie gut gemeint sind…

  18. AH hatte Deutschland innerhalb 12 Jahre zur Strecke gebracht… IM Erika schafft es in der Hälfte der Zeit

  19. #7 tender goat lover meint:

    „In diesem Fall begrüße ich sogar, dass die Nazi-Keule geschwungen wird!“

    Ich nicht!

    Das finde ich zum Kotzen!
    Wieder ein Beispiel, wie wir uns in unserer Kollektivschuld suhlen sollen.
    Wegen unserer Geschichte….

    Es wäre
    Reiner Zufall
    wennn ein einziger Tag verginge, ohne dass uns das aufs Brot geschmiert wird, uns, die diese Zeiten nicht mal miterlebt haben.
    Da hilft auch keine Sprechblase wie „Verantwortung“, die man niemand anderen unter die Nase reibt.

  20. Ich versteh das nicht.Alle sind doch der Meinung,dass der € uns die längste Friedensperiode der Welt gebracht hat und ohne € wär schon längst wieder Krieg in Euopa. Macht mich doch bitte mal schlau.

  21. #20 Honest (10. Nov 2011 11:07)
    Achtung Achtung Immobilien-Besitzer

    Pleite-Stadt Duisburg fängt an :

    Zwangs-Wohnraum-Besetzung mit Asylanten !!

    wie im Dritten reich und in der DDR werden jetzt Haus-/Wohnugs-Besitzern die Hütte voll geknallt

    http://politik.forumieren.com/t386-duisburg-beschlagnahmt-wohnungen-fur-asylanten#1684

    Hier hilft nur ein liebes kleines neues Haustier … Das ferkel

    ********************************************************************************************

    Duisburg??? Dort wo der Bürgermeister Adolf heisst und der die größte Moschee Europas
    bauen ließ???

    Duisburg hat fertig. War das nicht auch die Stadt in der mohammedanische Polizisten während einer sogenannten Demonstration eine Wohnungstür eintraten und eine Israelflagge
    „beschlagnahmten“ ???

    Meint Ihr dieses Duisburg ???

  22. #15 HarryM (10. Nov 2011 10:56)

    Warum zahlen zur Abwechslung nicht ‘mal die ewig besserwissenden Engländer?

    Weil die sich ganz schlau und besserwisserisch der Euro-Zone ferngehalten haben 😉

  23. Kooler (11:10):
    >>Wie wurden aus den Amerikanischen Bundestaaten die Vereinigten Staaten von Amerika? Durch den Bürgerkrieg 1861/65.<<

    Amerika wurde mit der Verfassung von 1787 zu einer bis heute gültigen Mischform aus Staatenbund und Bundesstaat. Diese Verfassung wurde allerdings zuvor öffentlich jahrelang hitzig in der Öffentlichkeit diskutiert und am Ende durch eine Volksabstimmung in allen 13 ehemaligen Kolonien besiegelt – ganz friedlich!
    .
    Was Europa dabei hätte sich abgucken können, ist dass man das Volk in solchen weitreichenden Entscheidungen mitnehmen muss. Nachdem die Volksentscheide in Frankreich, Holland, etc. über eine europ. Verfassung gescheitert waren, hat man eben einfach ganz undemokratisch den Lissabon-Vertrag aus der Tauf gehoben und den Völkern übergestülpt. Amerikaner hätten das nie mit sich machen lassen!

  24. Aber die Hitler-Plakate, die SS-Uniformen haben wir mehrfach in Griechenland gesehen, in Italien wurden ebenfalls NS-Vergleiche gezogen, und die englische Presse liegt schon lange auf dieser Linie.

    In Italien war es die ansonsten sehr gute Zeitung „Libero“, die mit diesem Artikel Aufsehen erregte.

    Obwohl Libero eine Zeitung ist, die ab und zu islamkritische Artikel bringt, die an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig lassen, wird oft den Deutschen die Arschkarte gezeigt, weil die Bevölkerung nicht mehr zahlen will.
    Italien hat sich seine Probleme selbst zuzuschreiben. Man hat 30, wenn nicht 40 Jahre lang ein Schuldenproblem gehabt und niemand hat was getan.
    Wenn man allerdings die linke Mainstreampresse durchliest, hat man das Gefühl, nur Berlusconi wäre Schuld an allem. Die Linken in Italien sind ebenso schlimm, wenn nicht gar schlimmer. Niemand spricht z.B vom sozialistischen Ministerpräsidenten Bettino Craxi, der noch korrupter war als Berlusconi und der 1994 zu seinem Feeund Ben Ali ins Exil floh.

    Wie auch immer:Deutschland hat bis jetzt immer gezahlt und wer zahlt schafft auch an, so sollte es jedenfalls sein.Und das sage ich als Nicht-Deutscher.

  25. #9 Steinhauer
    Genau so und nicht anders.
    Jedes mal wenn Deutschland wirtschaftlich zu stark wurde, kam es zum Krieg.
    Ab etwa 1880 war Deutschland wirtschaftlich so stark das in
    England, Frankreich und Russland ein Krieg als die einzige Möglichkeit galt Deutschland in die Knie zu zwingen. Das einzige Problem bestand darin, Deutschland die Kriegsschuld zu übertragen. Hat doch prima geklappt.
    WK-II war es nicht anders.
    Meiner Meinung nach stehen wir heute genau da wie damals 1914 oder 1939.
    Egal was wir jetzt machen oder lassen, die Deutschen haben wieder die Schuld.
    Und wer zahlt die Zeche, natürlich wir.

  26. Ja, Merkel ist irrsinnig.
    Sie sieht nicht ein, dass Deutschland nur zahlen soll.
    Genau dies war bei der gründung der Währungsunion so vorgesehen.
    Die Nazikeule wird geschwungen, um uns Deutsche in die gewollte Richtung zu prügeln.
    Was bei unseren rückgratlosen Politikern auch bestens gelingt.
    Ich sage deshalb: raus aus der EU und raus aus dem Euro, bevor es zu spät ist, bevor unser Land pleite ist.

  27. Weil es so schön ist, hier noch einmal:

    Deutsche Exportindustrie kann auf den Euro verzichten.

    „Wir können ohne den Euro leben.“

    „Wir können ohne den Euro leben.“

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13707435/Deutsche-Exporteure-halten-den-Euro-fuer-ueberschaetzt.html

    Der Euro ist ein Projekt politischer Eliten, für die Wirtschaft ist er –nach eigener Aussage–weitgehend uninteressant. Der Rest bestand aus Lügen und Propaganda.

    Dank an die deutsche Industrie für die Klarstellung.

  28. soviel zum lieben Herrn Churchill: Zitate
    „Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.“
    „Ich führe keinen Krieg gegen Hitler, sondern ich führe einen Krieg gegen Deutschland.“
    „Das Deutsche Volk besteht aus 60 Millionen Verbrechern und Banditen.“
    „Sie müssen sich darüber im klaren sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer
    zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.“
    „Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland
    von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000
    Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten(!) können.“
    „Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht.“
    “Deutschland muss wieder besiegt werden und dieses mal endgültig.“
    “Wir werden Deutschland zu einer Wüste machen, ja, zu einer Wüste.”
    „Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuss zu tun, verhindern können, dass der Krieg ausbrach. Aber wir wollten nicht.“
    „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der erfolgreiche Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.“
    „Der Krieg ging nicht alleine um die Beseitigung des Faschismus in Deutschland, sondern um die Erringung der deutschen Absatzmärkte.“

    dies soll keine relativierung der Nationalsozialistischen Ideologie sein!!!.Als Patriot geht es mir darum,wie unsere Altvorderen in die Alleinschuldnerische Ecke,ewiglich mit Dreck beworfen werden.

    England hatte 1939, ca 25% der Erde unter Kolonialbesitz.

  29. Fünf EU-Staaten droht Defizitverfahren

    Brüssel – Die EU-Kommission droht Belgien, Malta, Polen, Ungarn und Zypern mit Sanktionsverfahren, weil sie ihre zu hohe Staatsverschuldung nicht zügig genug abbauen. Finanzkommissar Ollir Rehn gab den Ländern bis Mitte Dezember Zeit, Pläne zum Schuldenabbau vorzulegen. Andererseits werde er die schärferen Regeln des Stabilitätspaktes nutzen.

    http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=20932124,tabindex=0.bild.html

  30. #29 Graue Eminenz (10. Nov 2011 11:19)

    Heinrich Seidelbast (10:59):

    siehe#48 Heinrich Seidelbast (10. Nov 2011 11:41)

  31. Wo soll die Frau Merkel das auch gelernt haben? Sie hat weder von Finanzsystemen Ahnung noch vom freiheitlichen respektvollen Miteinander. Entweder lässt sie sich widerspruchslos von Frankreich diktieren oder sie meint, sie müsse anderen Nationen was vorschreiben. Eben wie im Ostblock das Verhältnis UdSSR – DDR, solche Gewohnheiten wird man eben nie los.

    Griechenland hat sich mit Falschangaben in den Euro gemogelt, hat über seine Verhältnisse gelebt, hat alle Verträge gebrochen, Banken haben die dabei unterstützt, da kann es nur eine Lösung geben, raus aus dem Euro. Und wenn wir gerade dabei sind, Portugal und Spanien auch. Und wenn Italien seinen Mist nicht in den Griff bekommt, dann ebenfalls. Am besten wäre dann, wenn Frankreich aus Solidarität mit austritt.

  32. upright (11:33):
    >>Jedes mal wenn Deutschland wirtschaftlich zu stark wurde, kam es zum Krieg.
    (…) Das einzige Problem bestand darin, Deutschland die Kriegsschuld zu übertragen. Hat doch prima geklappt.
    <<

    Die Kriegsschuldfrage des I. Weltkriegs füllt allein ganze Bibliotheken und das auch nicht ganz umsonst. Erwähnenswert wäre hierbei etwa der von Russland aus betriebene Panslawismus, der auf die Zerschlagung der KuK-Monarchie abzielte und der Wille der Zaren am Bosporus einen eigenen Mittelmeerzugang zu erlangen. Das wie so häufig völlig neurotische Frankreich forderte Revange für Sedan – und so reihen sich die Komponenten, die zum Weltkriege führten aneinander.
    .
    Man muss wohl von Geschichte nicht einmal den Hauch einer Ahnung haben, wenn man tränenreich davon fabuliert, dass es immer und einzig nur darum ging, die deutsche Wirtschaftsmacht zu zerstören.
    ________________
    >>WK-II war es nicht anders.<<

    Haben Sie eigentlich schon mal was von Appeasement-Politik gehört? Vom Münchner-Abkommen und warum die Septemberverschwörung der Wehrmacht 1938 (gegen die der 20. Juli 1944 wie ein Kindergeburtstag wirkt) in letzter Minute durch das Peace in our time zunichte gemacht worden ist?

  33. Immer langsam mit den jungen Pferden, das UK ist wirtschaftlich am Boden, ohne Öl aus der Nordsee und ihrem Bankenplatz wo schon lange kein ehrlicher Handel mehr betrieben wird, ist das Gebashe auf Europa das einzige was Ihnen geblieben ist. Selbst Sarkozy behandelt den englischen Premier wie einen Lausejungen.
    Gerade der nicht regulierte englische Markt mit seinen völlig irrationalen Geschäften, trägt maßgeblich zu Instablität des Euros bei. Solange wir diese Mistwährung haben, sollten wir auf das Gemaule dieser Insulaner nichts geben.

    Ansonsten zitiert SpOn gerne eine englische Studie wo wieder einmal Rechte, Islamkritiker und Andersdenkende in einen gemeinsamen, radikalen Topf geworfen werden.
    Man muss sich fragen, ob bei SpOn überhaupt noch jemand über die Restmenge Hirn verfügt, die es einem ermöglicht unfallfrei die Toilette zu finden und zu benutzen. Nach meiner bescheidenen Meinung müsste das Gebäude komplett verkaggt sein…

    just my two cents

  34. Hallo #48 Heinrich Seidelbast!

    Danke für den Beitrag – laß dich nicht beirren!

    Wir kennen die offiziellen Geschichtsbereinigungen, die jede Revision, die derzeit geltende historische, politische oder wissenschaftliche Erkenntnis und Position nochmals zu überprüfen, diffamieren als Verschwörungstheorie.

    Wer sich von dieser Keule abschrecken läßt, der glaubt immer noch, daß die Erde eine Scheibe ist!

    Es ist kein
    Reiner Zufall,
    daß es immer noch so abläuft, wie Bertold Brecht schrieb:

    Immer doch schreibt der Sieger die Geschichte des Besiegten. Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge. Aus der Welt geht der Schwächere und zurück bleibt die Lüge.

    Und wir wehren uns nicht mal, obwohl man uns jeden Tag mit Jauche übergießt, in der wir geistig-moralisch ertränkt werden.

  35. #38 Jan van Werth (10. Nov 2011 11:28)

    genau dieses Duisburg wo die Leute sich vorne beim Feiern tottrampeln und hinten werden ihnen die Häuser weggenommen ..

    Duisburg DIE Stadt wo die Zigeuner Wohnraum Schule und Arbeit für ihre Fachkräfte „fordern“
    http://politik.forumieren.com/t316-zigeuner-fordern-billige-hauser-fur-ihre-potentiellen-fachkrafte

    Duisburg DIE Stadt wo im ersten Halbjahr über 4000 Romas integriert werden sollten

    Damals im August warnte ich :

    http://politik.forumieren.com/t322-8000-zigeuner-bulgaren-jahr-kommt-die-zwangs-raum-zuweisung-wieder

  36. Das Foto ist zu derb und Angela gar nicht würdig für den Vergleich. Adi hätte großkotzig auf den Putz gehauen. Die Merkel ist nur eine stromlinienförmige Anpasserin mit Null Charisma.

    Der Vergleich passt überhaupt nicht. Wenn man an den Schreihals Freisler denkt und an die kurzen abgehackten Worte, passt das gar nicht. Bei Merkels sätzen, weiß man nach dem 10. Wort schon nicht mehr, was sie gesagt hat. Die Nazis kann man heute noch wörtlich wiedergeben.

  37. „Das Foto ist zu derb und Angela gar nicht würdig für den Vergleich.“

    Meine Wortwahl passt nicht so ganz, aber ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken könnte. Das „würdig“ passt nicht wirklich.

  38. Europa will nicht von deutschen “Nazis” regiert werden. Auch die Absetzung Papandreous und Berlusconis von außen ist kein Quell der Freude, wie deutsche Blätter meinen. Spanier, Portugiesen und Iren schweigen (noch) aus Angst ums Geld. Aber die Hitler-Plakate, die SS-Uniformen haben wir mehrfach in Griechenland gesehen, in Italien wurden ebenfalls NS-Vergleiche gezogen, und die englische Presse liegt schon lange auf dieser Linie.

    Hi Kewil,
    naja…, das sind aber harte Worte, die unser Berufsheer an Gruppe47-Geprägten und Summerhill-Sozialisierten böse weh tun.
    IM GEGENSATZ ZU UNSEREN VÄTERN MEINEN WIR ES DOCH NUR GUT ! …und damit das Gute
    sich auch durchsetzt, lässt man sich erst quer über den Tisch ziehen und setzt danach diktatorische Massnahmen ein, um das noch irgendwie in den Griff zu kriegen. Mit anderen Worten, es ist dieses mal irgendwie eine GUTE DIKTATUR mit den Deutschen als wirklich Wohlmeinende.
    …Und überhaupt…,
    wenn man genau hinsieht, wird man feststellen, dass unsere heutigen Deutschen PolirtikerIninInnen in Brüssel gar nicht wie Nazis gekleidet sind. Ausserdem hat man ja gesehen, dass „WIR“ gerade dabei sind, ganz besonders die Demokratiebewegungen rundherum zu stützen. Dagegen können doch selbst Griechenland, Italien & Co nichts haben.
    Aber wie gesagt : Wir sehen diesmal doch nicht mehr aus wie die Nazis !~(?!)

  39. #34 attempto (10. Nov 2011 11:24)

    ‚Wer’s noch nicht bemerkt hat, dem sei’s nochmal gesagt: Im Ausland sind Deutsche Nazis, und werden dies solange sein, wie Deutschland bei Verwendung dieses Spruches das Scheckheft zieht….‘

    Na, das funktioniert doch genauso gut durch unsere Schätzchen im Inland!!!

    Ich finde Bild und Artikel für PI absolut unangemessen!!!!!

  40. @ #51 felixhenn (10. Nov 2011 11:43)

    Zusammen mit Obama und Cameron hat Sarkozy gerade versucht, sich die Goldreserven des deutschen Volkes unter den Nagel zu reißen.

    Die EZB wollte er zur Gelddruckmaschine umfunktionieren.

    Der ganze Griechenland-Hype findet nur deswegen statt, weil Sarkozy seine maroden Banken stützen will. Ohne Frankreichs Einfluss wäre Griechenland schon längst aus der Schuldenunion in Insolvenz und Drachme entlassen worden – zum Wohle Griechenlands und zum Schaden Frankreichs. In Libyen hat er gebombt, um sich Erdöl zu sichern. Diesem Mann steht wirtschaftlich das Wasser bis zum Hals und er handelt einzig und alleine aus niederen Motiven. Einfach nur widerlich.

    Merkel müstte Sarkozy jetzt noch einen Kopf kürzer machen.

    http://www.zukunftskinder.org/?p=15278

  41. Oh, da habe ich wohl umsonst entschärft 😉

    Mal ehrlich: Kann man tiefer sinken, als die jenigen, die man zurecht bekämpft und dafür das Leben deutscher Soldaten opfert, noch ins eigene Haus zu bitten und sich ihnen die zu Füßen zu werfen?

    Ich kann es einfach nicht begreifen.

  42. Nein, nein und nochmals nein
    ich muss nachdrücklich sagen:

    Das mit dem obigen Bild von Frau Bundeskanzlerin Merkel geht so nicht. Frau Merkel mag für viele eine Comicfigur sein, aber das sind doch viele in der politischen Landschaft. Für diese Art der Darstellung ist kewil sofort in die persönliche Klausur zu schicken. Er mag dort wieder Boden unter den Füßen gewinnen und sich regenerieren. So kann pi jedenfalls nicht argumentieren.

    Ich mag Frau Merkel seit einiger Zeit auch nicht mehr. Sie ist zu einem armseligen Würstchen mutiert, das zwischen der Politik und dem eigenen Trauma durch die DDR nicht mehr unterscheiden kann.
    Wir dürfen uns nicht zu sehr mit dem Müll der Gesellschaft beschäftigen, sondern müssen uns um die wirklich wichtigen Dinge unserer Zukunft kümmern.
    Zur Zeit treten vermehrt noch verbliebene Größen unserer Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur auf, die auf eine Zukunft hinweisen, die aus der Misere führen kann. Es wird eine neue Bewegung in Deutschland geben; sie ist gerade am Anfang. Wir werden wieder einer demokratischen Ideologie glauben können und es wird sich ein völlig neues Parteienspektrum bilden. CD- (christlich-demokratische) Verräter wird es nicht mehr geben, Sozialisten werden wieder in ihre Kisten steigen und Linke sich die Hand mit dem Sinn gleichen Türken (im Duden) reichen. Deutschland muss sich verändern, zum Guten.

    Übrigens: musmal steht für Meinungsfreiheit im Netz.

    PI: Für alle!!! Das Foto ist aus einem griechischen Plakat!!!

  43. #31 agentjoerg (10. Nov 2011 11:20)

    „One can imagine joint telephone calls to Chancellor Angela Merkel more or less ordering her country to face up to the implications of the monetary union that Germany itself created and ran (badly).“
    ——————————————–

    Das ist dummes Zeug. Deutschland wurde zum EURO gezwungen bes. von Frankreich:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,719608,00.html

  44. Heinrich Seidelbast (11:41):
    >>Churchill: „Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.“ “Deutschland muss wieder besiegt werden und dieses mal endgültig.“ <<

    Wollen sie Churchill tatsächlich vorwerfen, dass er einen nicht von ihm begonnen Krieg auch gewinnen wollte?
    ____________
    >>„Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht.“<<

    Churchill hatte in den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts überhaupt keine politische Macht, keinerlei Regierungsverantwortung. Bekannt und belegt sind allerdings die Kontakte des militärischen Widerstands der Wehrmacht zu ihm und seine Unterstützung für diese gegenüber dem damaligen brit. Premier Chamberlain. Churchill hat nachweislich Etliches unternommen, um die brit. Regierung von einem Zusammengehen mit eben diesem Widerstand der deutschen Offiziere zu überzeugen. Antrieb war dabei für ihn, eben diesen Weltenbrand, den er hat kommen sehen, zu verhindern.
    .
    Als er dann 1940 (während die britischen Truppen in Frankreich aufgerieben wurden) Premierminister wurde, war das Kind schon lange in den Brunnen gefallen: Hitler war – ebenso nachweislich – überzeugt davon, dass er nach der Tschechoslowakei auch Polen zerschlagen und sich teilweise einverleiben konnte. Er betrachtete England und Frankreich als dekadent und kriegsunwillig und fiel aus allen Wolken, als nach dem mit Stalin gemeinsam betriebenen Einmarsch in Polen aus Paris und London die Kriegserklärungen kamen.
    .
    Als Churchill dann nach Berlin signalisierte, dass eine britische Kapitulation auf keinen Fall in Frage käme, war man z.B. in Amerika davon überzeugt, dass England nun verloren wäre. Aus Kanada kam gleich noch die Aufforderung, die Royal Navy herüberzuschicken, da sich ja sonst unweigerlich in die Hände Nazi-Deutschlands fallen würde.
    _______

    Im Übrigen werden Churchill so viele Zitat in den Mund geschoben, die er niemals ausgesprochen hat.

  45. Ist schon ein paar mal kommentiert worden und ich schliesse mich an. Hakenkreuzbinde für Merkel? Natürlich! Satire darf alles (Tucholsky soweit ich mich erinnere). Aber der Artikel läuft unter „EUdSSR, Euro, Finanzen/Steuern, Wirtschaft“ und nicht unter Satire. Daher finde ich auch das dieses Bild zu diesem Betrag recht stillos ist. Zudem Merkel doch ohnehin selbst bereits schöne Hosenanzüge trägt, die auch einem Honecker geschmeichelt hätten. Da muss man doch gar nichts mehr parodieren! 😉

  46. Ich hätte kein Problem mich bei Griechen unbeliebt zu machen, indem ich ihnen unsere Art des Wirtschaftens erkläre. Wie schrieb Richard Wagner heute: „Der Norden Europas rechnet zunächst, und gibt das aus, was er schon hat, und das, was er noch nicht hat, aber nach seiner Rechnung haben wird, der Süden geht ebenso vor, aber ohne zu rechnen. Während der Norden auf die Wahrscheinlichkeit setzt, spielt der Süden auf Zeit, um dann per Geldentwertung, also Inflation, die Staatskasse auszugleichen…“

  47. Ich freu mich als Österreicher schon sehr.

    Selbst kein Geld und von den Ratingagenturen heruntergeschraubt werden aber noch immer kräftig Anhängsel sein von Merkel und Co..

    Und ob wir heruntergesetzt werden ist keine Frage. Die Frage ist nur wann.

    Weiter so Österreich. Aber die Masse ist dumm.

    Wie traurig…

  48. ot: Unser täglich Kampf_gegen_Rechts™ gib uns heute…

    Online-Studie zum Rechtspopulismus
    Braune Front auf Facebook

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,796928,00.html

    …Warum klicken sie zu Zehntausenden auf den Fan-Button des niederländischen Hetzers Geert Wilders oder der rechten Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ)?…

    Das Feindbild Islam ist laut Studie umso stärker ausgeprägt, je jünger ein Studienteilnehmer ist. Während rechte Parteien früher auf Antisemitismus gesetzt hätten, sei heute „Islamhass der verbindende Faktor“…

    Zwei Drittel der Befragten glaubten nicht daran, dass die aktuelle Politik ihre Probleme angehe. Am unzufriedensten mit den gewählten Volksvertretern waren dabei die Anhänger der Rechts-Truppe „Die Freiheit“ um den Berliner René Stadtkewitz…

    Diese arme 0,9%-Partei, haben sie sich doch sooooo sehr um die Gunst der MSM bemüht und werden nun zum Dank in einen Topf mit den Allerschlimmsten geworfen und auch noch als „Rechts-Truppe“ verunglimpft… mir kommen gleich die Tränen 😉

  49. #43 upright (10. Nov 2011 11:33)

    Quark.

    #48 Heinrich Seidelbast (10. Nov 2011 11:41)

    Ja und? Es ging hier 1. um PR, 2. um Patriotismus, 3. um den unbedingten Willen, eine expansive, intolerante Bedrohung zu bekämpfen und 4. um die „bedingungslose Kapitulation“ von Deutschland = 3. Reich. Das war damals richtig und angemessen. Daß daraus Memen entstehen, die bis heute dauern – bekannt.

    Um so seltsamer ist in diesem Licht das selbstmörderische Appeasement dem Islam gegenüber. Ich habe aber aber Hoffnung, daß aus dem Beispiel Deutschland/3. Reich – damals war beides zu bekämpfen – Gutes wächst.

    Was, glauben Sie, verstehen totalitär gesonnene Mohammedaner? „Wir haben nichts gegen den Islam, er ist richtig und willkommen, nur die Islamisten, die ihre großartige Religion mißbrauchen, haben wir was?“ Die lachen sich doch einen Ast. Wie wäre es mal mit „bedingungslose Kapitulation“? Deutschland kann in diesem speziellen Fall ohne Probleme den Mohammedanern als Vorbild dienen. Das meine ich ernst.

    Ich habe nichts gegen selbstbewußten deutschen Patriotismus. Ich habe aber was gegen (sinngemäß) „Oooch wir Armen, alle haben sich nur deshalb gegen uns verschworen, weil wir so toll waren.“

    #46 tender goat lover (10. Nov 2011 11:36)

    Es lag mir auf der Zunge – aber dann habe ich auf genau den von dir genannten Zusatz verzichtet 🙂

  50. #29 Graue Eminenz (10. Nov 2011 11:19)

    Deutschland zerstören wollen vor Allem die vom 68iger Ungeist beseelten Deutschen, die heute (inkl. CDU) die große Mehrheit der Wählenden hinter sich haben: Sie wollen die Ausdünnung und setzen etwa mit dem Ausstieg aus der Kernenergie den Morgenthau-Plan höchst selbst um. Man sollte also besser mal im eigenen Lande nach den Ursachen für den Niedergang suchen, anstatt mit dem Stinkefinger auf vermeintliche böse Kräfte im (westlichen) Ausland zu zeigen.

    Wahre Worte.

    Und viele dieser Menschen sind zudem der Ansicht, sie täten Deutschland und der Welt etwas Gutes. Das reinste Idiotentum.

  51. Das Mächtegleichgewicht oder Gleichgewicht der Kräfte (engl.: balance of power) war ein Grundprinzip der englischen bzw. britischen Außenpolitik seit dem späten Mittelalter bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Im Wesentlichen bedeutet es, dass Großbritannien eine Vorherrschaft in Festlandeuropa durch nur eine einzige Macht (oder Mächtebündnis) nach Kräften zu verhindern sucht. Droht eine solche Vormachtstellung, so verbündet sich Großbritannien sofort mit der zweitmächtigsten Nation, um das Mächtegleichgewicht wiederherzustellen,

  52. #78 unrein (10. Nov 2011 12:12)

    Danke für den Link. „Das Feindbild Islam“ – die bekannte Lachnummer. Bis heute hat sich kein einziges MSM-Medium der Mühe unterzogen, die Ideologie Islam zu untersuchen, ihre Behauptungen zu prüfen, ihre Quelltexte zu drucken, die Probleme zu listen, die islamischen Dogmen zu benennen. Stattdessen arbeiten sich die MSM ausschließlich an den „Islamkritikern“ ab – also den Leuten, die genau das getan haben, was die in diesem Punkt bewußt und aggressiv blinde Journaille – es sei denn, es geht um Nasis – versäumt hat.

  53. Heinrich Seidelbast (11:41):
    >>England hatte 1939, ca 25% der Erde unter Kolonialbesitz.<<

    Das ist leider falsch: Südafrika, Australien und Kanada waren da schon lange unabhängig.
    .
    Im Übrigen war es Churchill klar, dass ein neuer, großer Krieg in Europa das Ende des restlichen Empires zur Folge haben würde; weswegen er diesen Krieg auch zu verhindern suchte. Dass Hitler indes unbedingt einen Krieg wollte, hatte ihm die Wehrmachtsführung (über die Abwehr unter Admiral Canaris) zugetragen, denn eben diese Wehrmachtsführung war ja schon jahrelang mit der Ausarbeitung der Angriffskriege beauftragt worden.
    .
    Die britische Regierung unter Chamberlain wollte das aber Alles partout nicht wahrhaben und suchte Hitler mit immer neuen Zugeständnissen zu beschwichtigen – mit der Folge, dass dieser nur immer mehr wollte und sich in seinen Kriegsplänen bestätigt sah.
    .
    Dass ausgerechnet Großbritannien Hitler in einen Krieg habe zwinge wollen, ist im Angesicht einfachster Tatsachen geradezu grotesk. Wenn Großbritannien denn unbedingt Krieg mit Deutschland hätte haben wollen, hätte es sich ja die klaren Vertragsbrüche Hitlers (Wehrpflicht, Rheinlandbesetzung, etc.) zu Nutze machen können – zumal da Deutschland militärisch da (1935/36) noch ein Witz war. Und selbst nach Kriegsausbruch 1939 konnten sich die Westmächte ja nicht aufraffen und Deutschland tatsächlich angreifen, wiewohl die Masse des deutschen Heeres in Polen stand und die Westgrenze des Reiches nahezu ungeschützt war. Eine Tatsache, die den Alliierten durchaus bekannt war, denn z.B. ein Oberst Oster aus der Abwehr (ein eingefleischter Nazi-Hasser) hatte sie darüber nicht um Unklaren gelassen.

  54. #84 Graue Eminenz
    Heinrich Seidelbast (

    Die „so viel gelobte „Appeasement“-Politik sollte nur dem Zweck dienen, die britische Position in Europa zu stabilisieren und Zeit zu gewinnen, bis Großbritannien ausreichend militärische Stärke gewonnen haben würde, um Deutschland mit Aussicht auf Erfolg entgegentreten zu können.“ (9)“… insgesamt gab England 1938/39 mit 270 Millionen Pfund Sterling soviel in einem Jahr für seine Rüstung aus wie noch nie in seiner langen Geschichte.“ (10)

    Um den erstrebten Ausbruch des Krieges herbeizuführen, schloß Großbritannien den „Vertrag über gegenseitigen Beistand“ am 25. August 1939 mit dem ebenfalls kriegslüsternen Polen, zwischen dem und Deutschland wegen Danzig Differenzen bestanden, während England weder „im eigenen Land, in Europa“ noch „in der übrigen Welt“ (11) von Deutschland bedroht war. Frankreich, von England genötigt, schloß sich an. Zur selben Zeit brach Polen alle Verhandlungen mit Deutschland ab

  55. Man sollte mal überlegen, ob es nicht besser ist, wenn man diese Fotomontage mit Merkel wieder heraus nimmt.

    Ich mag die Merkel auch nicht, doch PI und Freunde von PI könnten schnell in einen bestimmten Verdacht geraten.

  56. upright (12:26):
    >>@ Graue Eminenz: Ihre Perspektive, nicht meine.<<

    Bei Allem Respekt; aber das ist keine Frage der Perspektive sondern eine von zumindest rudimentären Geschichtswissen.
    .
    Einfach mal ein Buch von Schulze-Ronhoff zu Thema zu lesen; der alle Tatsachen, die nicht zu seiner steilen These passen, schlicht ignoriert – also ca. 99.9% der historischen Quellen – aber jeden Furz eines britischen Hinterbänklers oder Zeitungsschmierfink zu Meilensteinen der britischen Außenpolitik aufbauscht; einfach nicht ausreichend.

  57. #81 Heinrich Seidelbast (10. Nov 2011 12:20)

    Ihre Erklärung von „Balance of Power“: Sie sollten nicht so viel Wiki lesen. Sie sollten den Käse auch nicht wörtlich zitieren.

  58. @#85 upright

    #53 Graue Eminez
    Ihre Perspektive, nicht meine.

    Bedeutet das jetzt das die Kommentare von Grauer Eminenz immer als Fakten zu sehen sind? Beeindruckend. Höchst Beeindruckend!

  59. Scheinbar sind ja einige EU-Staaten bzw. deren Politiker zu blöde um zu regieren. Die haben das ganze EU-Geld verbraten und riesige Schulden angehäuft. Griechenland fälscht seit EU-Beitritt die Zahlen. Sollen denn die alle so weitermachen wie bisher??

    Man muss diesen Ländern sagen, „bis hierher und nicht weiter“…. ansonsten EU kappen!!

  60. Und gerade die Engländer brauchen etwas sagen. Die genießen doch die Vorzüge der EU zum Nulltarif!! Deutschland zahlt doch für die Briten mit!!

    Am Besten: bei Null wieder anfangen…

  61. Heinrich Seidelbast (12:33):
    >>Die “so viel gelobte “Appeasement”-Politik sollte nur dem Zweck dienen, die britische Position in Europa zu stabilisieren und Zeit zu gewinnen, bis Großbritannien ausreichend militärische Stärke gewonnen haben würde, um Deutschland mit Aussicht auf Erfolg entgegentreten zu können.”<<

    Und worauf haben sie dann gewartet als Hitler ihnen mit der Besetzung des Rheinlandes oder Wiedereinführung der Wehrpflicht die Chance geboten hatte, loszuschlagen? Die Reichswehr war damals ein kleiner Haufen von 100.000 Mann ohne schwere Waffen, ohne Panzer- und ohne nennenswerte Luftwaffe. Die franz. Armee war aber an die 40 Divisionen stark und selbst ein kleines brit. Expeditionskorps hätte die deutschen Truppen zum Teufel schicken können. Bei der Rheinlandbesetzung gab es einen Befehl Hitlers zum sofortigen Rückzug, wenn in Frankreich oder England auch nur die geringsten Zeichen von militärischen Maßnahmen getroffen würden.
    ____________
    >>”… insgesamt gab England 1938/39 mit 270 Millionen Pfund Sterling soviel in einem Jahr für seine Rüstung aus wie noch nie in seiner langen Geschichte.”<<

    Offensichtlich gerade noch genug! Denn wie Sie völlig außer Acht lassen, war 1940 Frankreich als Staat nicht mehr existent, die britischen Truppen in Frankreich aufgerieben und das Schicksal der Insel hing an einem seidenen Faden. Zudem konnte ja auch Keiner davon ausgehen, dass der fette Göring die Luftschlacht um England derartig vermasselt. Sie tun glatt so, als ob England sich eines Sieges gewiss sein konnte. Das Gegenteil war aber der Fall: Eigentlich war es schon verloren und nur Churchills Hartnäckigkeit und mitreißenden Reden verdankt es sein Überleben 1940/41. Hitler selbst konnte diese Renitenz seiner Rassebrüder gar nicht verstehen. Schon gar nicht, weil er mit Ihnen doch die Welt teilen wollte und ihnen ihre Kolonien garantierte, wenn sie mit ihm gemeinsame Sache machten.

  62. ’ne neue Meldung vom DLF um 12.00 Uhr über den Lügen- und Pleitestaat Griechenland.

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass die nicht brosig ist:

    EU befürchtet Anstieg der griechischen Schuldenlast auf 200 Prozent der Wirtschaftsleistung
    http://www.dradio.de/nachrichten/20111110120000/drucken/
    DLF-NACHRICHTEN am Donnerstag, 10. November 2011 12:00 Uhr

    „Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Staatsverschuldung Griechenlands deutlich ansteigt. Sie werde in den Jahren 2012 und 2013 knapp 200 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen, heißt es in einer Prognose, die in Brüssel veröffentlicht wurde. Für das laufende Jahr wird die griechische Verschuldung auf knapp 163 Prozent geschätzt. Erlaubt sind in den Euroländern höchstens 60 Prozent der Wirtschaftsleistung.“

    Von was für ’ner Wirtschaft reden die denn da?
    Oliven, Käse, Touristen….?

  63. blockquote>#53 Fleet (10. Nov 2011 11:47)
    So geht es nicht. Ich meine das Bild zum Beitrag!
    PI wird leider schrittweise primitiver.

    So geht es wohl und das Bild ist durchaus passend, denn das, was wir hier und heute erleben, ist die Wiederholung der Politik der NS-Zeit. Auch Hitler wollte ein „Vereinigtes Europa“, eine Neue Weltordnung, was eine Zerschlagung der einzelnen Nationalstaaten zur Bedingung hat und nur mit Hilfe finanzkräftiger Großinvestoren, Großbanken und des gesamten Großkapitals erreichbar ist. Wer hat Hitler an die Macht gebracht, wer gab die dazu erforderlichen Millionen, die nötig sind, um sich an die Macht zu bringen? Das Großkapital, die Großkonzerne bzw. die Großindustriellen. Henry Ford, Antisemit und Großkapitalist, war einer seiner größten Gönner, so auch Fritz Thyssen und Opel, größter Panzerhersteller. Und dass die Politiker immer die Handlanger der Reichen und damit wahrhaft Mächtigen waren, liegt auf der Hand.

    Auch Merkel ist nur eine Marionette, eine Erfüllungsgehilfin. Unsere Politiker haben zwar in punkto „EFSF“ Mitspracherecht, sie tun aber doch letztendlich das, was die Mächtigen ihnen vorgeben. Warum stellt z.B. die Chefin des IWF Forderungen wie die Anhäufung des Eigenkapitals der Banken? Das Geld dafür stammt aus dem Eurorettungsfond. Der Bürger hat natürlich kein Mitspracherecht, er kann nicht mitentscheiden. Auch vor 1933 und danach lief die Entdemokratisierung auf Hochtouren. Ebenso heute – mit den Instrumenten der PC, des identitätsstehlenden Multikulturalismus, der brutalen Ideologie des Islam, der Islamisierung, mit allen Methoden linker Ideologie. Schritt für Schritt wird die EU-Verfassung erfüllt, den Weisungen der Bilderberger Folge geleistet. Schon damals spielte Rockefeller eine große Rolle als Geber, ebenso spielten die Medien natürlich mit, d.h. der damalige Axel Springer, Herr Alfred Hugenberg, dessen Medienkonzern auch die Ufa angehörte, brachte den „Völkischen Beobachter“, das Parteiblatt der NSDAP, heraus. Auch unsere heutigen Medien haben nur die Aufgabe, das Volk zu indoktrinieren und ruhigzustellen, es auf die Sozialisierung Europas einzustimmen.

    Die Französischen Revolution war Vorreiter für Totalitarismus, für Linksfaschismus, Robespierres Schreckensherrschaft war Vorbild für den “Sozialismus”. Ohne die Französische Revolution hätte es Marx und Lenin, der die Jakobiner verehrte, nicht gegeben. Goebbels brüstete sich damit, dass der „Umbruch“ das deutsche Gegenbild zur Französischen Revolution sei. Demokratie pervertierte zum Gegenteil, versank im Meer von Guillotinen. Auch heute pervertiert die Demokratie zur linken Diktatur, zumindest leben wir in der Gesinnungsdiktatur, in der uns mittels einer political correctness vorgeschrieben wird, was wir zu denken haben, wie wir uns zu verhalten haben, was wir sagen dürfen.

    Um diese Strategie zu verstehen, muss man nur eines voraussetzen bzw. wissen: Die Behauptung, die national-sozialistische Ideologie sei „rechts“ gewesen, ist eine historische Lüge.

    Denn „rechts“ ist positiv konnotiert, bedeutet Altbewährtes wie unsere abendländische Kultur zu bewahren, zu schützen, bedeutet Traditionalismus, Patriotismus, Bewahrung der Identität, der Wurzeln, der Geschichte.

    Links hingegen sind beide Bewegungen, der „National-Sozialismus“ und der Kommunismus = „International-Sozialismus“. Beide sind antiliberale, antidemokratische totalitäre Ideologien, die sich durch ein autoritäres Führerprinzip, ein imperialistisches Sendungsbewusstsein (Hitler wollte sogar die USA eindeutschen – mit Goebbels als dortiger „Entsandter“) und eine zentral gesteuerte und durch Zwang und Sanktionen aufrecht erhaltene Massenanhängerschaft zur Legitimierung und Sicherung der Macht auszeichnen.

    Kommunismus und Nationalsozialismus sind beide links, zeichnen sich durch die gleichen Strukturen und Prinzipien aus, sind totalitäre und keine freiheitlich-demokratischen, also rechten Bewegungen.

  64. #88 guenni (10. Nov 2011 12:33)

    „Man sollte mal überlegen, ob es nicht besser ist, wenn man diese Fotomontage mit Merkel wieder heraus nimmt.

    Ich mag die Merkel auch nicht, doch PI und Freunde von PI könnten schnell in einen bestimmten Verdacht geraten.“
    ———————————————
    Nazivergleiche gehören in dieser BRD zur selbstverständlichen Allgegenwart.
    Es gibt nicht ein Thema, das mittlerweisle nicht mit „Nazi“ beantwortet wird. Die „Nazis“ sind Bezugs- und Ausgangspunkt für alles. Auch die Legitimation der gegenwärtigen BRD fusst auf „Nazi“.
    Für dieses moralisch-ästhetisch fragwürdige Klima bedanken Sie sich bitte bei den 68er.

  65. #72 Graue Eminenz (10. Nov 2011 12:04) Heinrich Seidelbast (11:41):

    „Wollen sie Churchill tatsächlich vorwerfen, dass er einen nicht von ihm begonnen Krieg auch gewinnen wollte?“
    ——————————————
    Also wenn ich mich recht erinnere, dann hat England Deutschland den Krieg erklärt, und nicht andersherum.
    Oder hätte Deutschland in die englisch-irische Auseinandersetzung ebenso hätte eingreifen sollen/dürfen/müssen (aus rein moralischen Gründen versteht sich) ?!!!

  66. Ich halte diesen Artikel auch für unter der Gürtellinie. Der Autor scheint wegen seiner Merkelabneigung realitätsblind geworden zu sein.

    Fakt ist doch, dass Merkel gar nichts anderes übrigbleibt als die Defizitsünder an die Kandare zu nehmen und ein Spardiktat und Reformen durchzusetzten. Sonst werfen Griechenland & Co. unser Geld munter weiter zum Fesnter raus. Dass das Widerstände und dann Nazivergleiche provoziert, ist leider nicht zu vermeiden.

    Die sinnvollere Möglichkeit währe meiner Meinung zwar auch, den Euro abzuschaffen, dass läßt sich bei uns wohl im Moment noch nicht durchsetzten. Aber vielleicht kommt das ja noch.

  67. Gabriele (12:54):
    >>Wer hat Hitler an die Macht gebracht, wer gab die dazu erforderlichen Millionen, die nötig sind, um sich an die Macht zu bringen? Das Großkapital, die Großkonzerne bzw. die Großindustriellen. Henry Ford, Antisemit und Großkapitalist, war einer seiner größten Gönner, so auch Fritz Thyssen und Opel, größter Panzerhersteller.<<

    Es gab Spenden aus der Industrie an die NSDAP. Genauso wie an die SPD oder das Zentrum oder die Deutsch-Nationalen. Wohin wohl keine Spenden aus dieser Richtung flossen, waren die Kommunisten, die kannte man ja aber nun auch bestens schon aus dem ehemaligen Russland. Wer oder was die Nazis waren und was sie alles anrichten sollten, war damals aber nicht vielen klar; auch nicht der Masse derer, die sie gewählt haben – ich denke sogar den meisten NSDAP-Mitgliedern nicht.
    .
    Hier einen Zusammenhang vom ach so pöhsen Kapitalismus zu den Nazis herzustellen, ist an Geschichtsklitterung wohl kaum noch zu überbieten. Im Übrigen hat Opel überhaupt keine Panzer gebaut.
    _______________
    >>Und dass die Politiker immer die Handlanger der Reichen und damit wahrhaft Mächtigen waren, liegt auf der Hand.<<

    Dämliches Geschwurbel à la Occupy-Heia-o-peia.

  68. Erinnert verschärft an RBB-Ken: Meinung/Wissen ist heilig, egal was Fakten sagen. Sie sollten übrigens auch ihre Meinung/Wissen auf 1 + 1 = 3 verteidigen. Ist ja nur Meinung und somit allen anderen Meinungen gleichberechtigt. Mathematik ist imperialistischers Meinungsdiktat der Sieger. Vermutlich meinen/wissen sie auch, daß Äpfel im Herbst ohne weiteres zurück an den Baum fliegen können. Warum nicht?

    Wissen ist schließlich vollkommen relativ. Könnte auch sein, daß sie im Auto bremsen und es plötzlich beschleunigt. Man soll sich da nicht so eng an Wissen halten.

  69. PI und die Islamkritiker haben lange genug unter der Nazikeule gelitten, warum wird diese jetzt von uns aufgegriffen ? Sind wir jetzt weich in der Birne geworden und merken nicht mehr, welch verlogene Demagogie wir benützen ?

    Nazikeule ausmachen bidde.

  70. Von_Muttis_Gnaden (13:00):
    >>Also wenn ich mich recht erinnere, dann hat England Deutschland den Krieg erklärt, und nicht andersherum.<<

    Einfach so; aus blauem Himmel? Oder waren da vorher nicht so Kleinigkeiten wie die Zerschlagung der Tschechoslowakei und ein Einmarsch in Polen?
    ______________
    >>Oder hätte Deutschland in die englisch-irische Auseinandersetzung ebenso hätte eingreifen sollen/dürfen/müssen (aus rein moralischen Gründen versteht sich) ?!!!<<

    Nicht Alles, was hinkt, ist ein Vergleich, dieser sitzt allerdings im Rollstuhl. 1938 hat die Wehrmachtsführung bei der britischen Regierung darum gebettelt, Hitler endlich den Krieg zu erklären, weil man sich dort über Hitlers Pläne keinerlei Illusionen mehr machte und die Kriegserklärung bezüglich der Tschechoslowakei-Krise nutzen wollte, um Hitler und seine Bande zu beseitigen. Stattdessen kam aus London nur friedensbewegtes und weltfremdes Gesabbel und der Putsch fiel in sich zusammen. Nie wieder konnte sich danach der militärische Widerstand in Deutschland derartig in Stellung bringen. Selbst nach dem 1.9.1939 rechnete man in der Wehrmacht nicht mehr damit, dass vom Westen irgendeine Reaktion auf Hitlers unverholene Aggression kam. Und nichteinmal dann griffen sie an, sondern warteten brav, bis die Wehrmacht über sie herfiel. Ich kann hier wahrlich Alles entdecken, nur nicht, dass Großbritannien besonders kriegslüstern war.

  71. #101 Graue Eminenz

    Ich möchte mal kurz einhaken. Die Briten und Franzosen machten früher wie alle Europäer mit den Romanows (Zar Nikolaus II) Geschäfte. Alles diese Geschäfte lösten sich in Luft auf und die Auslandsschulden platzten. Das passte niemandem. Der Hitler war so blöd Richtung Osten zu marschieren und in mein Kampf stand das auch so drin. Die Westmächte hofften, dass er die Sowjetunion überfallen würde und das Problem löst. Diese Auslandsschulden wurden erst in den 90ern reguliert.

    Hitler marschierte aber nach Polen westwärts. Ohne die Wirtschaftskraft der USA hätte England kacken gehen können. Die Insel diente nur als riesiges Materialdepot. Die Lufthoheit konnte nur mit den Alliierten aus den USA gewonnen werden. Die einen flogen bei Tag und die anderen bei Nacht. Der deutsche Nachschub wurde gestört und eine Formel für die Waffenproduktion entwickelt. Die Formel gab Aufschluss über die Produktionskraft der Deutschen bei der Panzerherstellung. Hinzu kam später noch das Enigma geknackt wurde und die U-Boote ausgespäht werden konnten. Die Seehoheit wurde gebrochen und ebenso die Lufthoheit. Der Rest wurde in der Normandie entschieden.

    Es war eine Materialschlacht mit allen Ressourcen Nordamerikas. Rooswelt stellte die gesamte US-Wirtschaft auf Krieg um. Diese Macht konnte kein Nazieuropa besiegen. In Russland lief sich Hitler tot. Er sagte es selbst in mein Kampf. Ein Land müsse weit sein, damit es nicht so schnell eingenommen werden könne. Er brachte die Sowjetunion als Beispiel. Warum er sie dennoch überfiel bleibt mir bis heute rätselhaft. Er führte ja Napoleons Versuch an. Wieso meinte er, dass er es schaffen könnte?

    Frankreich und England hätte er locker geknackt.

  72. Kaum einer weiss, dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsschreibung der Siegermächte zu halten. Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch eine fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich im Zwei-plus-Vier Vertrag verlängert!

    Tja ,und es ist eben auch sehr einfach mit dem Strom zu schwimmen,zumal man keine Vorteile mit einer konträren Meinung hat.

  73. #105 Graue Eminenz (10. Nov 2011 13:16) Von_Muttis_Gnaden (13:00):

    „Einfach so; aus blauem Himmel? Oder waren da vorher nicht so Kleinigkeiten wie die Zerschlagung der Tschechoslowakei und ein Einmarsch in Polen?“
    ———————————————
    Verglichen mit dem, was England in der gesamten Welt so alles zerschlagen hat… (und nicht nur vor der eigenen Haustüre wie Irland, zumal Polen und CSSR ja nicht Englands Haustüre sind, sondern Deutschlands Haustüre.
    Oder wollen Sie auch den Franzosen nicht zugestehen, vor ihrer eigenen Haustüre aufräumen zu dürfen ?!!!

  74. @ Gabriele (12:54)

    Wer hat Hitler an die Macht gebracht, wer gab die dazu erforderlichen Millionen, die nötig sind, um sich an die Macht zu bringen? Das Großkapital, die Großkonzerne bzw. die Großindustriellen. Henry Ford, Antisemit und Großkapitalist, war einer seiner größten Gönner, so auch Fritz Thyssen und Opel, größter Panzerhersteller.

    Unsinn. Sie haben noch vergessen zu erwähnen, daß das „Großkapital, die Großkonzerne bzw. die Großindustriellen“ jüdisch waren./sarc

    Natürlich im vollkommenen Unterschied zu dem von den Sozialisten aller Welt herbeigesehnten Staatskapital, Staatskonzernen und Staatsindustriellen.

    Abgesehen davon: Sie schreiben genau den Unsinn, aus dessen Klischees sich Occupy rekrutiert.

  75. Abschluss:
    Die Interpretation der Geschiche (Vergangenheit) sollte jeder mit sich selber ausmachen,ohne sich gegenseitig zu beschimpfen….
    Uns eint hier ein Anliegen,nämlich die grosse Sorge um unser Land im Bezug auf die Zukunft!!!!!!

  76. Da müssen Merkel und Sarkozy garnichts auseinanderbrechen, das wird mehr oder weniger von selbst auseinanderbrechen. Das geschieht eben mit überzogenen Konstrukten. Die Aussöhnung mit Frankreich, EWG etc. war ja in der Nachkriegszeit sinnvoll oder gar notwendig. Was aber danach kam, d.h. nach Ende des Kalten Kriegs, war und ist anhaltender Murks. Diese EU der Schurkenstaaten, der Transferunion und des Ausweidens Deutschlands inklusive Flutung mit Muslimen und Osmanen OHNE nach den Grenzen der Aufnahmefähigkeit zu fragen, überspannt den Bogen. Der bricht dann eben irgendwann.

    Diese „Aufnahmefähigkeit“ betrifft auch die psychische Belastbarkeit der Menschen (der Autochthonen). Der Mensch denkt, fühlt und identifiziert sich in „konzentrischen Kreisen“: zunächst kommt er mit seiner Familie, dann letztlich die Nation. Da ist man Schicksalsgemeinschaft und solidarisiert sich, verfügt über eine gemeinsame Kultur, Tradition, Mentalität etc. Das ist jedoch nicht mit dem letzten Kaff im Balkan und schon gar nicht in Ostanatolien der Fall, und es gibt auch keine nicht-aufoktroyierte Identifizierung mit einem Zwangsgebilde wie „Vereinigten Staaten von Europa“.

    Die Identifikationsebene „Nation“ hat eine tiefgehende Berechtigung. Seltsamerweise darf die auch z.B. bei internationalen Fußballwettbewerben „ausgelebt“ werden. Da singt dann selbst Merkel vom Vaterland, wie es mehrfach sogar in der kastrierten Nationalhymne noch vorkommt. Ansonsten hat man eher den Eindruck, dass heutzutage selbst unsere Konservativen nicht mehr wissen, was Nation, Vaterland und Deutsches Volk bedeuten.

  77. #105 Graue Eminenz (10. Nov 2011 13:16) Von_Muttis_Gnaden (13:00):

    „Nicht Alles, was hinkt, ist ein Vergleich, dieser sitzt allerdings im Rollstuhl. 1938 hat die Wehrmachtsführung bei der britischen Regierung darum gebettelt, Hitler endlich den Krieg zu erklären,“
    ——————————————–
    Ihr Rollstuhlbild ist eine amüsante Metapher, aber ohne Bedeutung.
    Schon merkwürdig, dass ausgerechnet dem Churchill Worte in den Mund gelegt werden, die er niemals gesagt haben soll, aber was die Wehrmacht alles gemeint und gesagt haben soll, dass soll dann wieder so wahr sein wie der Stein des Weisen ?!!!
    In jedem Staat gibt es eine Opposition, die die Fühler zum Gegner ihres Regimes ausstreckt…, eine Legitimation bedeutet das wahrlich nicht; oder um es in Ihren Worten zu sagen: „Wenn jeder Hinterbänkler…“

  78. Heinrich Seidelbast (13:25):
    >>Kaum einer weiss, dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsschreibung der Siegermächte zu halten.<<

    Das ist doch selbstmitleidiger Unsinn! Ich gebe mal ein (krasses) Beispiel: Dass Adenauer nie und zu keiner Zeit die Oder-Neisse-Grenze anerkannte, fand man in London oder Washington völlig normal. Als aber Willy Brand seinen Kuschelkurs mit Moskau begann und eben genau diese Grenze anerkannte, fand man dies speziell in Washington unter aller Sau; ließ die Sozis in Bonn aber gewähren – wiewohl man darin eine große Gefahr glaubte und sich in seiner Schutzrolle gegenüber der Bundesrepublik geradezu betrogen sah.
    .
    Soviel also zum Thema, dass die Bundesrepublik ach so ganz doll unter der Knute des Westmächte gestanden hätte, bzw. stünde.
    .
    Diejenigen, die Deutschland vernichten wollen, sitzen im eigenen Lande und ich bezeichne sie als Links-Grün-Faschisten. Sie haben darüber hinaus eine beachtliche Wählerschaft hinter sich und dominieren Geisteswissenschaften und Medien. Nix davon ist aus dem westlichen Ausland gesteuert oder gewollt – oder glauben Sie ernsthaft Trittin oder Claudia Roth sind Erfüllungsgehilfen Washingtons?
    .
    Die Westmächte haben nach dem II. Weltkrieg die Entnazifizierung durchgeführt, ein paar hunderttausend Gerichtsverfahren diesbezüglich eingeleitet, mehrer Hundert wegen ihrer Verbrechen aufgebaumelt und ein paar Millionen Jahre Gefängnisstrafen verhängt. Das war’s dann aber auch. Die Selbstzerfleischung wegen ihrer Geschichte treiben die Deutschen ganz alleine und zur Verwunderung der restlichen Welt: Japan verhält sich da ganz anders und wird von den Siegermächten auch nicht zu irgendwas gezwungen.

  79. #106 Heinrich Seidelbast (10. Nov 2011 13:25)

    Kaum einer weiss, dass Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsschreibung der Siegermächte zu halten. Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch eine fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich im Zwei-plus-Vier Vertrag verlängert!

    Sie werden langsam irre. Von wo holen sie Ihre Interpretation „Geschichtsschreibung der Siegermächte“ (welcher Paragraph im 2+4?); „Verpflichtung zur fremden Brille“; (welcher Paragraph im 2+4?) des 2+4? Von den Verhandlungspartnern?

    Kann es sein, daß Sie sich noch immer nicht von der KPdSU-SED-Doktrin der SBZ gelöst haben? Jener Organisation, die sich gegen den „Westen“ mit dem „antifaschistischen Schutzwall“ verteidigen mußte, weil einem sonst die eigene Bevölkerung Richtung Westen stiften ging? Die Kommunisten, die heute gegen „Siegermächte“ (= alle 3 Bösen, v.a. Amis und Tommies, also „alle“ außer der mörderischen 4. Siegermacht, der UdSSR) wettern?

  80. Griechenland zeigt sein hässliches Gesicht…und glaubt der Rest von Europa habe Verständnis dafür…Griechenland muss raus aus der Euro-Zone!

  81. Anscheinend komme ich aus dem Lanzen-brechen nicht mehr heraus.

    #96 Gebriele
    Ich bin froh, dass es diese Seite pi gibt. Jeden Tag kann ich nicht nur die Ungerechtigkeiten unserer Zeit und unserer Gesellschaft nachvollziehen, sondern selbst ein paar Worte dazu schreiben.

    Unter meinen kritischen Kommentar #70 hat pi eine Fußnote gesetzt, die darauf hinweist, dass es sich bei dem obigen Merkel-Bild mit Nazi-Armbinde um ein Foto aus der griechischen Presse handelt. Also, folglich aus dem Land, für das unsere Steuerzahler Klimmzüge machen und auf Investitionen im eigenen Land verzichten müssen. Der Vergleich mit der Nazi-Zeit ist mehr als Hirn rissig.

    Wir wollen alle auf dem Boden bleiben:
    Pi deckt auf und klagt nicht an!

    Alle Kommentare sollten dies beherzigen. Wenn auf der Seite von pi seltsame oder völlig unverständliche Kommentare erscheinen, dann nur deshalb, weil pi die Rechte jedes Einzelnen aus dem Grundgesetz berücksichtigt. Wenn der Kommentar verschwindet, hat es einen Grund dafür gegeben. Ich kennen dies selbst, da ich auch heute noch bei pi in die Zensur geleitet werde, und das mit jedem Beitrag.
    Stört mich das? Eigentlich nicht. Pi kann etwas verändern … ob es die Welt verbessert, das hängt von uns allen ab, die diese Seite lesen und auf ihr kommentieren, oder sie weiter empfehlen.

    Trotzdem ist Frau Merkel kein Nazi … das meinen vielleicht ihre Begünstigten in Griechenland und der Türkei, aber wir bei pi bestimmt nicht.

  82. Von_Muttis_Gnaden (13:39):
    >>Schon merkwürdig, dass ausgerechnet dem Churchill Worte in den Mund gelegt werden, die er niemals gesagt haben soll (…)<<

    So z.B. – und immer und immer wieder – dass man kein Herz hätte, wenn man mit 20 kein Sozialist und keinen Verstand, wenn man es mit 40 immer noch sei.
    .
    Churchill war mit 20 Jahren stockkonservativ und Offizier (u.A. im Burenkrieg).
    _____________
    >>In jedem Staat gibt es eine Opposition, die die Fühler zum Gegner ihres Regimes ausstreckt…<<

    Bis auf einen, waren alle Kommandeure aller Wehrkreise im Reich Teil der Septemberverschwörung von 1938. Wenige Meter von der Reichkanzlei entfernt saß ein Stoßtrupp (Hauptmann Heinz), um diese zu stürmen und Heinz wollte Hitler einfach über den Haufen ballern. Vorraussetzung war aber eine Kriegserklärung Großbritanniens ans Reich, die z.B. Churchill damals – auch wegen seiner Kontakte zum Widerstand in Deutschland – so emsig forderte, um Schlimmeres zu verhindern. Chamberlain schlug aber alle Warnungen über Hitlers Kriegspläne in den Wind und flog friedensbewegt nach München.
    .
    Ihre Formulierung: in jedem Staat gibt es eine Opposition trifft den Kern der Sache wohl nicht so ganz.

  83. #115 Babieca (10. Nov 2011 13:49)
    #106 Heinrich Seidelbast (10. Nov 2011 13:25)

    mein Gott,Sie haben ja schon Schaum vor dem Mund,holen Sie mal Luft,Sie grünes U-Boot.

  84. Danke PI für das neue Foto. So wirder Artikel mit diesem dreisten Bild klarer. Nicht PI macht Satire sondern nimmt lediglich den Faden auf. Durch das Foto vorher war der Eindruck etwas anders.

  85. #117 Graue Eminenz (10. Nov 2011 13:57)

    Was gab es denn für Probleme in Polen und CSSR VOR dem 01.09.39???

  86. #116 Graue Eminenz (10. Nov 2011 13:57) .
    Churchill war mit 20 Jahren stockkonservativ und Offizier (u.A. im Burenkrieg).
    ————————————-
    Ach ja der liebe Herr Churchill-Zitat:
    (Kontinentwechsel)
    „Es gibt nur ein Mittel, den Widerstand der Buren zu brechen; nämlich die härteste Unterdrückung. Mit anderen Worten, wir müssen die Eltern töten, damit die Kinder Respekt vor uns haben.“

    Winston Churchill, Nobelpreisträger, als Kriegskorrespondent der Morning Post. (In insgesamt 40 Konzentrationslagern ließen die Engländer die Kinder und Frauen der im Verteidigungskampf stehenden Buren systematisch verhungern.) —–

    und ausgerechnet uns wollten Sie befreien

  87. Von_Muttis_Gnaden (14:09):
    >>@ Graue Eminenz (13:57): Was gab es denn für Probleme in Polen und CSSR VOR dem 01.09.39???<<

    Abgesehen, davon, dass ich Ihre Frage nicht so Recht verstehe: Wenn Sie noch mehr Geschichtsunterricht von mir wollen, müssen Sie mich bezahlen. 😉

  88. Nur mal so:
    Im EZB-Rat hat Zypern und Malta jeweils eine Stimme, also zusammen genau soviel wie Deutschland.

  89. #118 Graue Eminenz (10. Nov 2011 13:57) Von_Muttis_Gnaden (13:39):

    „So z.B. – und immer und immer wieder – dass man kein Herz hätte, wenn man mit 20 kein Sozialist und keinen Verstand, wenn man es mit 40 immer noch sei.“
    —————————————–
    Ich bin nicht links, und – da ich schon als hübscher Jüngling bei Vernuft war – war nie links. Deshalb gehen mich solche Redewendungen nix an.

  90. Danke für die Abänderung des Fotos.
    Pi ist das richtige Schiff auf dem ich sicher durch die stürmische See des Lebens und durch die Wellen der Linken und rassistisch verbohrten fahre.
    Unser Ziel ist eine Zukunft in sozialer Sicherheit und menschlicher Freiheit.

  91. Heinrich Seidelbast (14:09):
    >>In insgesamt 40 Konzentrationslagern ließen die Engländer die Kinder und Frauen der im Verteidigungskampf stehenden Buren systematisch verhungern<<

    Den Krieg der Buren einen Verteidigungskampf zu nennen, ist recht gewagt. Im Übrigen waren die concentration camps lediglich eine effektive Methode, um dem Partisanenkampf der Buren die unzähligen Nachschubbasen zu entziehen. Dass dort systematisch durch Hunger gemordet worden wäre, ist eine glatte Lüge. Desweiteren haben diese concentration camps Nix – aber auch Gar Nix – mit den Konzentrationslagern der Nationalsozialisten gemein; bis auf eine Namensverwandtschaft. Aus Sicht des 21. Jahrhunderts zählen Sie aber gewiss nicht zu Ruhmestaten des Empires. Es ist allerdings auch nicht so, dass sich das Kaiserreich etwa bei der Niederschlagung des Hottentotten-Auftandes nun gerade in diesem Teil Afrikas mit Ruhm bekleckert hätte.

  92. v#119 Heinrich Seidelbast (10. Nov 2011 13:59)

    mein Gott,Sie haben ja schon Schaum vor dem Mund,holen Sie mal Luft,Sie grünes U-Boot.

    Der war gut 😀

  93. #127 Graue Eminenz (10. Nov 2011 14:22)
    Heinrich Seidelbast (14:09):
    mir kommt es so vor,dass das Böse,bei Ihnen immer deutsch sein muss.!(kann)
    Ein anderer Kontinent:Die „Reservate in Amerika“,waren das nicht auch im übertragenen Sinn Konzentrationslager?
    aber ich merke schon ,wir kommen vom 100n ins 1000e.

  94. Heinrich Seidelbast (14:36):
    >>… aber ich merke schon ,wir kommen vom 100n ins 1000e.<<

    Also ehrlich gesagt/geschrieben; sind Sie hier der einzige, der vom 100n ins 1000e kommt: Nun wollten sie ja auch noch gerade mit der linksspinnerten und antiamerikanischen Geschichtslüge über die armen, armen Indianer anfangen.

    Lesetipp dazu (Serie „Indianer“):

    http://usaerklaert.wordpress.com/index-der-eintrage-nach-themen/

  95. @ Graue Eminenz, in allen geschichtlichen Detailfragen werden wir beide keine Übereinstimmung mehr erreichen.
    Solange wir uns aber über die Zustände der Gegenwart einig sind, und so schauts danach aus, passt es.

  96. Naja, aus der Sichtweise von souveränen Völkern, ich meine Völker, deren Angehörige sich den persönlichen Bezug zu ihrem Land und ihren rechtmässigen Anspruch auf die Entscheidungsgewalt über Land und Lebensweise behalten haben, kann man Merkel und EUdSSR-Konsorten auch nur als faktische Besatzer ansehen.

    Faktisch übt die versammelte EUdSSR-Kamarilla Regierungsgewalt in fremden Ländern mit souveränem Staatsvolk aus.

    Dass das ohne vorhetigen Krieg geschieht, ist im Grunde egal: Die Griechen sind praktisch entmachhtet und die Regierung folft der Fremdherrschaft.

    Dafür, dass wir Deutschen uns mehrheitlich nicht gegen die Fremdbestimmung aus Brüssel und vorher nicht gegen die Fremdbestimmung durch die Siegermächte auflehnten sondern die real existierende -oder wie war das mit dem Türkei-Abkommen auf „Wunsch“ der Nato?- Fremdbestimmung hinnahmen und sich zu selbstverleugnenden Duckmäusern umerziehen liessen, können „die Griechen“ nichts.

    Klar, dass Griechenland diese Fremdbestimmung nun mit dem Nazi-Regime gleichsetzt, da es im Grunde nichts Anderes als eine Eroberung durch einen Kalten Staatsstreich ist.

    Von den derzeitigen Befehlsgebern stand kein Einziger in Griechenland zur Wahl, ebensowenig, wie die Ungewählten in Brüssel in Deutschland zur Wahl standen aber 80% der Gesetze erlassen!

    Nochmal kurz:
    Die Griechen tun das, was wir erst wieder lernen müssen:

    Sie verwehren sich der Fremdbestimmung durch fremde Staatsgebilde, welche sich unrechtmässig Hoheitsrechte aneigneten.

    Es kann mir auch niemand erzählen, dass unsere derzeitige Führung oder die EUdSSR-Kamarilla solche Entwicklungen nicht vorhersehen würden.

    Wenn ich mich am Merkels Spruch erinnere, der da lautet „Ohne die EU gibts Krieg“, dann regt sich der leise Verdacht, dass Merkel damit etwas anderes meint, nämlich, dass es in diesem erzwungenen Vierten Reich ohne die starke und unterdrückende Hand der EUdSSR Krieg geben wird.

    Und zwar Befreiungskrieg gegen völkerrechtswidrige Fremdbestimmung.

  97. Hallo #130 Heinrich Seidelbast!

    ES lohnt sich nicht, Perlen vor die Säue zu werfen.

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass sich die Nachkriegs-Umerziehung auch hier im PI-Forum wiederfindet.

    Aber es hat jeder ein Recht auf sein Brett vorm Kopf!

    Danke für die informativen Beiträge.

  98. #118 Graue Eminenz (10. Nov 2011 13:57)

    „So z.B. – und immer und immer wieder – dass man kein Herz hätte, wenn man mit 20 kein Sozialist und keinen Verstand, wenn man es mit 40 immer noch sei.“——-
    ———————————————-

    Dann klären Sie mich doch bitte auf von wem dieser Spruch stammt. Von meiner Mutter, von der ich ihn habe wohl kaum.
    .

  99. #133 nicht die mama (10. Nov 2011 14:54)

    „Wenn ich mich am Merkels Spruch erinnere, der da lautet “Ohne die EU gibts Krieg”,“
    ——————————————
    Also ich verstehe diesen Spruch als unmißverständliche Drohung:
    Wer nicht mitzieht, der ist ein Kriegstreiber, und wen wir als Kriegstreiber ausgemacht haben, der bekommt von uns „Arger“.
    Das ist vermutlich nur ein Bluff. Wenn aber andererseits bereits solche Register gezogen werden, also mit Krieg – als die einzige Alternative – gedroht wird, dann zeigt das, wie weit wir bereits sind.
    Man könnte diesen Spruch auch mit einer typischen Kampf-gegen-Rechts-Parole beantworten, die da lautet: Merkel spielt mit den Ängsten der Bevölkerung, und ist damit für die Bevölkerung nicht zumutbar.

  100. „…Europa will nicht von deutschen “Nazis” regiert werden…“

    —————————————————–

    Na dann wird es Zeit das dem „Restdeutschen“ und vor allem der deutschen Sprache auch in Deutschland selber der Garaus gemacht wird !
    Die €UdSSR unter der Staatsratsvorsitzenden Merkelova und ihre „Humanistischen“ Helfer_innen der Mitte und weiter links davon, arbeiten ja schon mal kräftig daran, um den Endsieg gegen Doischelan zu erringen. :mrgreen:

    http://www.youtube.com/watch?v=c4zFbdtT4h4

  101. @graue Eminenz
    Ja, Churchil war ein toller mann, dem man böse Zitate in den Mund legt..
    Der Koran wird nur Missverstanden, weil alles falösch übersetzt wurde….
    Wenn man weder seine Memoaren ( englische Ausgabe ) noch den koran gelesen hat, dann kann man ruhig sowas erzählen, denn Politisch Korrekt sollte man besonders hier bei PI sein 😉
    Will sagen, wenn ich Schei*e lesen will, zieh ich mir die Blödzeitung rein und wen nich Geschichtslügen brauche, dann Guido Knopp.

    Ja, und außerdem ist die Welt Rosarot.

    Durch meine Montagetätigkeit (ca. 30 Jahre) in vielen Ländern dieser Welt, weis ich, das wir Deutschen als Nazi betitelt werden und ich glaube auch nicht,d as sich daran irgendetwas ändern wird. Für die Briten sind wir immer noch im Krieg. Man höre nur mal in diverse radiosendungen….oder denke an den Ausspruch von M. Thatcher “ wir befinden und mit Deutschland in einem permanenten Kriegszustand “ !!!!
    Ach ja, falsch verstanden…….
    Besonders schön, war es immer in Muselmanischen Ländern, wo Christliche Arbeiter in LAGERN eingesperrt waren und nur mit Genehmigung raus durften ( Iran, Irak etc. )
    Also, nicht nur die Tourismusecke betrachten, soondern das ECHTE LEBEN, das sieht nämlich anders aus!
    Aber WER WILL DAS SCHON WISSEN ???????

    Wer weiter Träümen will, der soll das gerne tun, NUR, jammert nicht, wenn ihr mal WACH werden solltet!

    Ein Wirt an Kevil
    Mach weiter so, du scheinst hier dein EINZIGE zu sein, der PI wirklich als solches WAHR NIMMT, nämlich POLITISCH INCORREKT zu schreiben!
    Aber das soll ja angeblich das Grundkonzept dieses Blogs zu sein ! ANGEBLICH !

  102. @ #101 Graue Eminenz (10. Nov 2011 13:06)

    Es geht hier nicht um das Klischee „böser Kapitalismus“, das ist großer Quatsch, es geht lediglich darum festzustellen, dass Hitler ohne seine Geldgeber wie John Rockefeller, Henry Ford, Fritz Thyssen, Dietrich Eckart oder Kurt Lüdecke niemals einen solchen Propagandaapparat hätte aufbauen können, niemals in eine solche Machtposition hätte kommen können. Er wäre ein kleiner Spinner unter Vielen gewesen und geblieben.

    Amerikanische Konzerne sorgten für die Rüstung. Neben der Ford Motor Company, die allerdings in Berlin Tausende von LKWs für die Wehrmacht herstellte, war General Motors der größte Panzerhersteller und General Motors ist die Muttergesellschaft von Opel.

    @ #109 Babieca (10. Nov 2011 13:31)

    Unsinn. Längst nicht alle Großkonzerne waren jüdisch (die Finanzmacht sollte ja den Juden entrissen werden), vor allem nicht der Antisemit Henry Ford, Hauptsponsor Hitlers und Geldgeber für die Übersetzung in viele Sprachen und Verteilung der „Protokolle der Weisen von Zion“.

    Ich denke, das Hauptproblem ist, dass viele noch nicht den wahren Unterschied von „Rechts“ und „Links“ begriffen haben und – was die NS-Zeit angeht – dass viele Geldgeber nicht wussten, um welche Personen es sich bei Hitler und seinen Genossen wirklich handelte. In der Tat haben sie den Aufstieg des Bösen ermöglicht. In der Tat kann ich hinsichtlich dieser Thematik keinen Kontext zur occupy-Bewegung feststellen (Unsinn).

    Als veranschaulichendes Beispiel sei genannt die Islamkritische Bewegung: Sie kommt nicht voran, nichts tut sich, hier und da ein Infostand, eine Demo, ein Seminar, ein Infoabend, das war´s. Warum? Weil sie keine Gelder oder Subventionen erhält für großartige Propaganda, vor allem für eigene Medien, die für die Verbreitung des Gedankenguts sorgen, für die Idee. Es reicht nicht einmal für angemessene Plakate, Flaggen, Flyer. Vor allem reicht das Geld nicht, um engagierte Menschen zu beschäftigen. Die Menschen, die sich engagieren wollen, tun das in ihrer knapp bemessenen Freizeit, denn Berufstätigkeit, Haushalt, Kinder etc. fordern ihren Tribut und lassen kaum Möglichkeiten des Engagements zu. Im Gegenteil, es herrschen selbst untereinander Anfeindungen, von innen und in letzter Zeit mehr und mehr auch von aussen (zumindest hier auf PI), und gerade das ist am schlimmsten. Es gibt keinen Zusammenhalt und einzelne Kämpfer gehen unter und sind immer untergegangen, nicht in erster Linie wegen der fehlenden finanziellen Unterstützung, sondern auch und vor allem wegen der Feigheit und des Opportunismus der Anderen.

    Fazit: Die EU wird untergehen wie das Dritte Reich 1945. Die Allmachtsträume werden zerplatzen. Alle Bemühungen derer, die für Demokratie und gegen Sozialismus (ob national oder international) gekämpft haben und alles verloren haben (dazu gehört auch mein Onkel, der vergast wurde), sowie die Bemühungen derer, die nach dem Krieg Deutschland wieder ein Gesicht geben konnten, die aufgebaut haben, die entnazifiziert haben, war dann vergebens.

  103. Euro und EU sind längst im Eimer. Alle EU-Verträge und Versprechungen der EUliten wurden längst gebrochen. Nur weil Deutschland NOCH Kredit bekommt, funktioniert dieser verlogene Sauhaufen. Wenn Deutschland keinen Kredit mehr erhält, bricht auch die BRD-Lebenslüge von der friedlichen BRD Multukulti-Islam-Einwanderungsgesellschaft in sich zusammen.

  104. 131 Graue Eminenz (10. Nov 2011 14:44)
    Heinrich Seidelbast (14:36):
    Nungut:
    Der allergrößte Teil der Indianer, dies ist unbestritten, fiel den Nordamerikanern zum Opfer;
    entweder direkt, durch Massaker, Abschlachtung, oder indirekt, durch Hunger, Elend, Epidemien.
    Und gab es auch immer wieder Offiziere, Beamte, Geistliche, die sich für die Indianer
    engagierten, die Masse des Militärs, des Klerus, der Beamten, die Regierung, das Volk war
    gegen sie. Und die heutigen Indianer haben wohl recht, von einem gewollten Rassenmord zu
    sprechen. Ein Großteil der amerikanischen Intelligenz, der Gelehrtenwelt, sieht das nun ähnlich;
    erklärt es als »Ausrottung« der Indianer, als »Vernichtung«, »Menschenjagd« (man-hunt),
    »Genocid«. – »Lange vor Vietnam taten wir das gleiche mit den Indianern« (Stan Steiner).

    Und nicht nur einmal wurde dies Blutbad mit der Judenbeseitigung Hitlers verglichen. Ermordeten
    die Amerikaner ebensoviele Indianer? Oder mehr? Und wenn es weniger waren – ihnen
    ermangelte noch Hitlers Technik.

    Ich erinnere mich auch nicht, je gelesen zu haben, daß die faschistischen Banditen den Juden
    massenhaft Bäuche aufschlitzten, Augen ausstachen, die Genitalien, die Brüste abschnitten (die
    erzkatholischen Kroaten des Pavelic ausgenommen, schlimmere Galgenvögel als die SS!). Die
    Nordamerikaner aber taten dies hundertweise den Indianern an. Fest steht auch: selbst auf dem
    Gipfel seiner Verbrechen hatte Hitler nicht annähernd so viel Land geraubt wie die
    Angloamerikaner in der Neuen Welt. Hitler konnte nicht mehr rauben? Gewiß. Und die
    Amerikaner konnten eben. Darum geht es ja.

  105. Gabriele (15:31):
    >>… dass Hitler ohne seine Geldgeber wie John Rockefeller, Henry Ford, Fritz Thyssen, Dietrich Eckart oder Kurt Lüdecke niemals einen solchen Propagandaapparat hätte aufbauen können, niemals in eine solche Machtposition hätte kommen können.<<

    Es ist absolut müßig, darüber zu diskutieren. Hitler hat zweifelsohne Spenden erhalten, so wie alle anderen Parteien in Deutschland damals auch – inklusive der Kommunisten, die aus Moskau gepempert wurden. Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass er ausschließlich oder vor Allem dadurch sich an die Macht schleichen konnte. Vor Allem aber kennen Sie überhaupt nicht die Höhe und Anzahl der einzelnen Spenden, genauso wenig wie ich. Seine erste gewisse deutschlandweite Bekanntheit erlangte Hitler übrigens während seines Prozesses wegen Hochverrats 1924 und dieser Prozess z.B. wurde nicht von irgendwelchen ach so pöhsen Industriellen gesponsert.
    _____________
    >>Amerikanische Konzerne sorgten für die Rüstung.<<

    Sie wollen doch jetzt nicht ernsthaft behaupten wollen, dass amerikanische Konzerne für die Aufrüstung Nazi-Deutschlands verantwortlich waren/sind, oder?
    ___________
    >>Neben der Ford Motor Company, die allerdings in Berlin Tausende von LKWs für die Wehrmacht herstellte …<<

    Während des Krieges hielt die Reichsregierung fast 50% der Aktien der Ford-Niederlassungen in Europa, die Ford-Kompanie hatte überhaupt keine Kontrolle über ihre europäischen Werke mehr.
    __________

    >>… war General Motors der größte Panzerhersteller und General Motors ist die Muttergesellschaft von Opel.<<

    General Motors hat nicht einen einzigen Panzer für Hitler gebaut. Die Opel-Werke waren ab 1939 fest unter der Kontrolle der Reichsregierung (und des SS-Wirtschaftsverwaltungshauptamtes, welches auch die Konzentrationslager unterhielt). Nach der Kriegserklärung des Reiches an die USA hat General Motors seine deutschen Werke als Verlust (in Feindeshand) abgeschrieben.

    Sie können sich drehen und wenden, wie Sie wollen: Dem pöhsen Kapitalismus die Schuld an Sozialisten Hitler in die Schuhe zu schieben, ist lächerlich und insbesondere Ihr Stinkefinger nach Amerika ist schon peinlich. Übrigens wurden auch die Coca-Cola-Werke in Deutschland vom SS-Wirtschaftsverwaltungshauptamt im Kriege geführt. Man stelle dort dann aber ein anderes Getränk her … und nannte es FANTA! Der Name soll direkt von SS-Obergruppenführer Oswald Pohl stammen.

  106. Dieser Artikel treibt mir ehrlich gesagt die Zornesröte ins Gesicht. Sollen wir etwa weiterhin Milliarden and Rettungsgeldern verteilen, ohne irgendwelche Bedingungen zu stellen? Wer hat sich hier eigentlich über die Halskrause hinaus verschuldet, Griechenland, Italien? Oder hat der gute Deutsche Michel die Italiener und Griechen dazu gezwungen? Jetzt wollen sie Milliarden aus Deutschland, aber der Schlendrian soll so weitergehen!? Frau Merkel hat genau richtig gehandelt als sie die Milliarden für Griechenland gestoppt hat. Wenn man erst uns anbettelt und uns dann verhöhnt und verteufelt, weil wir auch nichts zu verschenken haben, dann gibt’s halt keine Müde Mark. So ist das im Leben.

  107. #132 Von_Muttis_Gnaden (10. Nov 2011 14:48)
    @ Graue Eminenz, in allen geschichtlichen Detailfragen werden wir beide keine Übereinstimmung mehr erreichen.
    Solange wir uns aber über die Zustände der Gegenwart einig sind, und so schauts danach aus, passt es.

    ——————–schliesse mich hiermit Ihren Ausführungen vollinhaltlich an!!! Heinrich S.

  108. Heinrich Seidelbast (16:12):
    >>Der allergrößte Teil der Indianer, dies ist unbestritten, fiel den Nordamerikanern zum Opfer …<<

    Das ist nicht unbestritten, dass ist schlicht falsch. Man schätzt, dass um 1500 etwa 10 – 15 Mio. Indianer in Nordamerika (heutige USA und Kanada) lebten. Als um 1600 die Europäer sich dort niederließen (Franzosen und Engländer) waren es noch 2 Mio.. Die Europäer fanden ein fast menschenleeres Land vor: Die unbeabsichtigt von den Spaniern nach Süd- und Mittelamerika eingeschleppten Krankheiten, wie eine für uns völlig harmlose Erkältung, sind als eine vernichtende Welle durch Nordamerika geschwappt. Die Pest im 13. und 14. Jahrhundert war dagegen ein Kindergeburtstag. Um 1900 lebten allerdings auch 2 – 3 Mio. Indianer in diesem Gebiet. Den von linken und braunen Amerikahassern so gerne besungenen Völkermord an den Indianern hat es also überhaupt nicht gegeben.
    ____________
    >>Ich erinnere mich auch nicht, je gelesen zu haben, daß die faschistischen Banditen den Juden massenhaft Bäuche aufschlitzten, Augen ausstachen, die Genitalien, die Brüste abschnitten). Die Nordamerikaner aber taten dies hundertweise den Indianern an.<<

    Jaja, die edle SS und die pitterpöhsen Amis, gell? — Sagen Sie mal, piepst bei Ihnen eigentlich? Was spinnen Sie sich da eigentlich für ein völlig verkorkstes Weltbild zurecht?
    ___________
    >>Fest steht auch: selbst auf dem Gipfel seiner Verbrechen hatte Hitler nicht annähernd so viel Land geraubt wie die Angloamerikaner in der Neuen Welt.<<

    Sie wissen schon, dass erst nach der Erschließung (nicht Raub!) des amerikanischen Kontinents sich das Kaiserreich aufmachte, sich Kolonien anzueignen? Hitler war indes angetreten, die jüdische Rasse zu vernichten; es war allerdings niemals und zu keiner Zeit, amerikanische Politik, Indianer auszurotten und volksweise zu vernichten. Sie vergleichen hier Äpfel mit Scheiße im Blumentopf.
    ___________

    Sie sind ein rechtsradikaler Spinner und gehören meiner Ansicht nach nicht in dieses Blog.

  109. #142 Graue Eminenz (10. Nov 2011 16:23)

    „Man stelle dort dann aber ein anderes Getränk her … und nannte es FANTA! Der Name soll direkt von SS-Obergruppenführer Oswald Pohl stammen.“
    —————————————–
    Graue Eminenz, gibt es denn auch eine Nazi-Geschichte zu BLUNA, denn Bluna schmeckt mir von allen Limonadengetränken am allerbesten, gefolgt von Fanta.

  110. Von_Muttis_Gnaden (16:44):
    >>Graue Eminenz, gibt es denn auch eine Nazi-Geschichte zu BLUNA, denn Bluna schmeckt mir von allen Limonadengetränken am allerbesten, gefolgt von Fanta.<<

    Bluna ist – soweit mir bekannt – ein Nachkriegsprodukt.

  111. Das Problem wurde in einem Artikel in einer CH-Zeitung recht treffend beschrieben. Deutschland wird in der EU als Zahlmeister gerne akzeptiert, niemals aber als Zuchtmeister. Der Grund liegt in der Geschichte.

  112. #145 Graue Eminenz (10. Nov 2011 16:42)
    Heinrich Seidelbast (16:12):
    Ich bin weder rechts! noch radikal!,ebenso könnte ich Ihre, keinen Widerspruch duldene Ausführungsweise als faschistisch titulieren.Eigentlich wollte ich Ihnen für den unterhaltsamen Nachmittag danken,was sich hiermit erübrigt.
    ein Zitat zum Abschluss:

    „Wir haben 1945 angefangen, uns den Globus zu erobern. Die NATO
    wurde nicht eingerichtet, um die armen Europäer vor den Russen zu
    schützen, sondern um die totale Kontrolle über Westeuropa zu erlangen.
    Meine Botschaft an die Leser lautet deshalb: Nehmen Sie die offizielle Politik
    der USA nicht ernst! Es macht keinen Unterschied, wer gewählt wird. Das
    Land wird längst von Großkonzernen geleitet. Die entscheiden, wer auf
    verschiedenen Ebenen der Regierungsgewalt dienen darf. Und sie sind
    niemand auf Erden verantwortlich.“

    Gore Vidal, amerikanischer Politiker und Publizist (Zitiert in der BERLINER
    ZEITUNG, 3.1.1997)

  113. Heinrich Seidelbast (17:15):
    >>“… Die NATO wurde nicht eingerichtet, um die armen Europäer vor den Russen zu schützen, sondern um die totale Kontrolle über Westeuropa zu erlangen.”
    Gore Vidal
    <<

    Gore Vidal ist Kommunist, behauptet, dass die USA ein Polizeistaat währen und hat in einem offenen Brief an Helmut Kohl die Beobachtung der Scientologen durch den Verfassungsschutz in Germanistan mit der Judenverfolgung im III. Reich verglichen. Der Mann hat schlicht nicht alle Tassen im Schrank, pussiert aber gerne mit seiner Homosexualität und fällt in der Regel durch Geschmacklosigkeiten aller Art auf.

  114. (…)setzt sich “durch”, es geistert wieder das Europa der zwei Geschwindigkeiten und die Idee eines Kerneuropa durch die Zweiergespräche, was automatisch hiesse, der Rest ist zweite Klasse.

    Super – das sind gute Nachrichten. Die Krise zeigt, dass die 27er EU zu schwerfällig ist – und auch zu unwillig – die nötigen Schritte einzuleiten. Warum sollte sich das UK um Euro-Angelegenheiten kümmern? Das müssen wir (EURO-Staaten) schon selbst regeln. Natürlich ist ein „Nicht-Euroland“ weniger integriert, als wir. Aber wer die Verträge kennt, weiß ja auch, dass jeder EU Mitgliedsstaat VERPFLICHTET ist, den Euro früher oder später einzuführen, da er nun einmal die Währung der EU ist. Ausnahmen gibt es nur für das UK und Dänemark, letzteres wird schon bald wieder über die Opt-Outs abstimmen. So werden es in einigen Jahren also 26 Euro-Staaten zu einem einzigen Nicht-Eurostaat sein. Die „zweite Klasse“ ist dann ganz schön klein und irrelevant!

    Wer glaubt, das kommt im EU-Ausland gut an, der täuscht sich. Europa will nicht von deutschen “Nazis” regiert werden.

    Ja und? Soll uns das kümmern? Kümmert es die Eiche, wenn sich ein Wildschwein an ihr reibt? Hier geht es um unsere Zukunft und die Zukunft kommender Generationen.

    Aber die Hitler-Plakate, die SS-Uniformen haben wir mehrfach in Griechenland gesehen, in Italien wurden ebenfalls NS-Vergleiche gezogen, und die englische Presse liegt schon lange auf dieser Linie.

    Ja und? Soll man diesen primitiven Aktionen nachgeben, die Zukunft verspielen, nur weil einige Idioten „Nazi, Nazi“ schreien? Darauf überhaupt zu reagieren, heißt sie aufzuwerten! Reformen sind ohnehin alternativlos, und gute Medizin schmeckt meist bitter. Da mussten wir durch, also können es auch die Anderen.

    Wir werden damit immer unbeliebter!

    Sind wir eh – also was solls. Wie gesagt – Eiche/Wildschwein

    Ein paar Beispiele aus England zeigen die Stimmung, die Presse dort war sowieso schon immer eher EU-feindlich.

    Drum mein Rat nach London – Austritt! So schnell wie möglich, lieber gestern als morgen. Dann hat sie auch „Core Europe“ erledigt – alles außer dem UK ist in naher Zukunft „Core“!!Das Rad der Geschichte lässt sich nicht stoppen.

    Jemand schreib, dass es einen Krieg braucht, bevor es einen EU-Staat gibt. Möglich, aber diesen Krieg erleben wir doch jetzt – wer sagt, dass es ein konventioneller Krieg sein wird? Die Märkte und Ratingagenturen führen Krieg gegen den Euro und die EU, um einen Konkurrenten auszuschalten. Warren Buffet selbst bezeichnete die Finanzprodukte (Derivate) als „ökonomische Massenvernichtungswaffen“. Der „Krieg“ ist

    (…)also in vollem Gange, wir erleben ihn jeden Tag und ich hoffe zutiefst, dass das europäische Projekt diesem Druck standhält und gestärkt aus der Krise hervorgehen wird. Die Anti-Europäer, die den Chinesen die Tür zur Weltherrschaft öffnen, dürfen niemals ihr Ziel erreichen. Das sind wir kommenden Genrationen schuldig, aber auch all den europäischen Künstlern, Literaten, Erfindern ect., die uns und der Welt soviel gegeben haben. Wir dürfen ihr Erbe nicht verspielen!!

  115. #149 Graue Eminenz (10. Nov 2011 17:23)
    Heinrich Seidelbast (17:15):

    Lernen Sie doch einfach mal,andere Meinungen und Sichtweisen zu akzeptieren.Da ich annehme,in Ihnen einen Geschichtswissenschaftlichen Profi vor mir zu haben, möchte ich Ihnen sagen,dass ich froh bin,Ihnen nicht während meines, sicherlich schon lange zurückliegenden, Studiums begegnet zu sein.
    Aber trotzalledem wünsche ich Ihnen jetzt einen schönen Abend. H.S.

  116. @ Heinrich Seidelbast

    Auch Ihnen einen schönen Abend. Ich habe allerdings erst 12:00 Uhr: Montréal, Qc. 😉

  117. @ Heinrich Seidelbast

    Im Übrigen akzeptiere ich andere Meinungen. Wenn allerdings jemand der Meinung ist, dass Schweine fliegen könnten, sehe ich mich hin und wieder genötigt, zu widersprechen.

  118. #20 Heiner und sonst keiner (10. Nov 2011 11:07)
    Es gibt keine Rechtfertigung für eine Merkel-Darstellung mit Hakenkreuz. Keine!

    Quo vadis, PI?

    Stimmt.
    So gut hat sie wirklich noch nie ausgesehen!

  119. #154 Graue Eminenz (10. Nov 2011 18:00) @ Heinrich Seidelbast
    Im Übrigen akzeptiere ich andere Meinungen. Wenn allerdings jemand der Meinung ist, dass Schweine fliegen könnten, sehe ich mich hin und wieder genötigt, zu widersprechen.

    dann leg ich nach:als Nachmittagslektüre für Sie

    1825 erklärte Staatssekretär Clay: »Ihre Auslöschung ist unvermeidlich und kein großer Verlust«.
    »Schießen, wenn sie auf Schußnähe herankommen!« galt lange Zeit als Faustregel an der
    Grenze. Kurz, weithin waren die amerikanischen Militärs, die Politiker, die Beamten für
    Ausrottung oder doch rücksichtslose Unterdrückung der roten Rasse. Und selbstverständlich
    waren es auch alle, die Gewinnsucht und Habgier, »greed and avarice«, immer weiter vorwärts
    trieben, bis sie faktisch alles besaßen und die ursprünglichen Besitzer faktisch nichts mehr. Und
    dies Land will der Welt Freiheit bringen, Demokratie! Will sie Moral lehren, Recht! Will »die Ketten
    zerbrechen«, sie »glücklicher« machen, »retten«, »bis alle Menschen vom Hunger befreit und
    gegen Krankheit geschützt sind«! Will ausgerechnet gar die Kluft zwischen weißen und farbigen
    Rassen restlos beseitigen -ja, was haben ihre Präsidenten uns nicht schon vorgelogen! Als ließe
    ihre ganze Geschichte, von Anbeginn bis heute, auch nur den leisesten Zweifel daran, daß sie
    jedes Volk, egal welches, vernichten werden wie die Indianer, wenn es ihnen ernsthaft im Weg
    steht und auch vernichtet werden kann.

    Die Zahl der indianischen Bevölkerung vor Invasion der Weißen ist sehr umstritten. Die Angaben
    schwanken zwischen wenigen Hundertausend und vielen Millionen. Nach eher vorherrschender
    Ansicht der Gelehrten aber lebten zu Anfang des 17. Jahrhunderts, also bei Beginn des
    mörderischen Raubzugs an der Ostküste Nordamerikas, etwa acht Millionen Menschen. Nach
    Abschluß der gloriosen »Landnahme« lebten nur noch 350.000. Eine genaue Zahl sichert die
    Volkszählung von 1901 : 270.000 Indianer. Dies die große Pioniertat! Anders gesagt: der »rugged
    individualism«, das »big killing«.

    einen schönen Gruss aus Mecklenburg H.S.

  120. Heinrich Seidelbast (18:13):
    >>Die Zahl der indianischen Bevölkerung vor Invasion der Weißen ist sehr umstritten. Die Angaben schwanken zwischen wenigen Hundertausend und vielen Millionen. Nach eher vorherrschender Ansicht der Gelehrten aber lebten zu Anfang des 17. Jahrhunderts, also bei Beginn des mörderischen Raubzugs an der Ostküste Nordamerikas, etwa acht Millionen Menschen. Nach Abschluß der gloriosen »Landnahme« lebten nur noch 350.000.<<

    Ich weiß nicht, woraus Sie das kopiert haben, es entspricht allerdings nicht im Entferntesten irgendwelchen Tatsachen. Ich lebe nunmehr seit über 12 Jahren in Nordamerika und habe mich auch lange mit der Geschichte hier beschäftigt: Ich kann diese Thesen nicht bestätigen. Aber allein die Formulierungen im obigen Text sprechen ja ganz klar aus, welche Geistes Kind der Verfasser ist. Wenn man im 17. Jahrhundert vom mörderischen Raubzug an der Ostküste Nordamerikas faselt, wird man der Sache nunmal im Entferntesten nicht gerecht. Insbesondere nicht, da der Großteil Nordamerikas – mit Ausnahme des kleinen Gebiets, das England zunächst beanspruchte – Nouvelle France war, also französisch. Wer sich den Namen Detroit z.B. mal genauer betrachtet, wird feststellen, dass es ein Französischer ist und Durchgang heißt. Die Indianer verstanden es nun perfekt, die beiden Kriegsparteien (England und Frankreich haben unterm Strich über 1.000 Jahre gegeneinander Krieg geführt und das natürlich in Nordamerika genauso gehandhabt) gegeneinander auszuspielen. Zu blöde dann, dass 1763 diese Spielchen ein Ende hatten, weil die Franzosen Nordamerika aufgaben. Noch blöder, dass die Mehrheit der Indianerstämme sich wenige Jahre später mit den Briten gegen die amerikanischen Revolutionäre verbündete; insbesondere durch die wenig zivilisierte Kriegsführung der Indianer macht man sich so keine Freunde und zu blöde aber auch, dass England die 13 Kolonien irgendwann entnervt ziehen ließ: Da hatte sich dann über fast 200 Jahre so einiges aufgeschaukelt – auf beiden Seiten! Für die amerikanischen Kolonialisten stellte es sich also so dar, dass die Mehrheit der Indianer immer gegen sie gekämpft hatte. Erst auf Seiten der Franzosen, dann auf Seiten der Briten und dies auch im Krieg von 1812 wiederholten; sprich auf Seiten der Engländer ihre Raids durchführten.
    .
    Ich kann das hier nicht alles ausführen; aber es ist durchaus nicht so, dass es hier die Guten und die Bösen gab. Die Dinge sind kompliziert und man darf nicht vergessen, dass hier eine hochzivilisierte, technisierte Welt auf eine Steinzeitkultur unterster Stufe traf: Das gibt immer Konflikte. Im Übrigen haben sich die amerikanischen Kolonialisten aber auch immer mit den Indianer als Amerikaner identifiziert und nicht umsonst haben die Teekistenschmeißer bei der Boston Tea Party sich als Indianer verkleidet: Um England klar zu machen, dass sie Amerikaner sind! Übrigens geht das amerikanische Thanks Giving auf ein Freundschaftsessen für die Indianer der ersten englischen Kolonialisten zurück und ist nicht etwa das christliche Erntedankfest; religiöse, gesetzliche Feiertage gibt es in den USA ja nach Verfassung auch nicht.
    .
    Die tumbe Schwarz-Weiß-Malerei der Amerikahasser geht also – wie so oft – vollkommen ins Lehre und steht ohne jeden Bezug zur Realität dar.Ich will damit nicht sagen, dass die amerikanischen Kolonialisten die Eingeborenen auf Händen trugen und es – insbesondere aus heutiger Sicht – nicht nur zur Ruhmeskleckerei kam. Die üblichen Schauermärchen über die pitterpöhsen Amis sind aber so falsch, wie Ihre Behauptung, die SS wäre im Gegensatz zu ihnen eine Ansammlung von Klosterschülern gewesen. Insbesondere dieser freche und beschämende Vergleich hat mich ziemlich wütend gemacht.

  121. Heinrich Seidelbast:

    Sind Sie gelernter DDR-Bürger? Sämtliche hier diesen Nachmittag dargelegten Ungeheuerlichkeiten und Weltbilder Ihrerseits (böse Amerikaner, übler Churchill, Indianermord, NATO als Unterdrückungsorganisation) entsprechen 1:1 dem von der SED vermittelten Weltbild. Da ich das Vergnügen hatte, von 1986 bis zum Ende der DDR an der deutsch-deutschen Schulbuchkomission mitzuarbeiten, sind mir diese Darstellungen recht vertraut.

    Davon abgesehen: Sie haben sich in diesem Strang nicht mit Ruhm bekleckert – um es höflich auszudrücken.

  122. #157 Graue Eminenz (10. Nov 2011 18:48)

    Heinrich Seidelbast (18:13):die SS wäre im Gegensatz zu ihnen eine Ansammlung von Klosterschülern gewesen.
    ———————————
    Wenn ich mit meinen Äusserungen,speziell was SS und Klosterschüler betrifft ,Ihre Wut entfacht habe, dann möchte ich Ihnen sagen,dass das nie so gewollt oder beabsichtigt war,zumal ich diesen Standpunkt ,Weisgott, nicht habe!!!!!! Das versichere ich Ihnen.
    Im übrigen, man muss die jeweiligen Regierungen nicht mögen,die Völker aber schon und aus diesem Grund bin ich in diesem Blogg.

  123. #151 Euro-Vison (10. Nov 2011 17:48)

    Und ich dachte immer, ICH könnte arrogant und überheblich wirken, wenn ich das will.

    Was Sie hier ablassen ist, mit Verlaub, übelste Denkweise eines überheblichen Ideologen.

    Dieser Geist ist aber leider bei vielen, zu vielen, Europhilen anzutreffen, erinnert stark an „die Partei hat immer Recht“ und irgendwie auch an eine Eroberermentalität.
    Und ja, es drängen sich auch noch andere Vergleiche auf, aber das spare ich mir besser.

    Oder wie sonst möchte man eine Denkweise nennen, welche staatliche Souveränität und das Selbstbestimmungsrecht der Völker mit diesem, wieder mit Verlaub, widerlichen Oberlehrer-Gerede über die „bittere Medizin, die dem dummen Kind nicht schmeckt“, abtut?

  124. #121 Von_Muttis_Gnaden (10. Nov 2011 14:09)

    Wer hat mal von den Linken aus versehen in einem Interview den von allen Parteien verbotenen Satz gesagt? „Ich kann auch nichts dafür, dass die Polen zuerst mobil gemacht haben.“ War das nicht die Lötzsch?

    Werd nochmal recherchieren.

  125. #162 Graue Eminenz (10. Nov 2011 19:18)
    Heinrich Seidelbast (19:10):

    Ein Leben in Kanada muss toll sein. Nicht nur wegen der niedrigen muslimischen Population.

    Ich bleibe aber in Mecklenburg weil nach Bismarcks Aussage,die Welt hier 50Jahre später untergehen soll und mindestens 8Generationen meiner Altvorderen in dieser Erde ruhen.

  126. #164 ofrosch (10. Nov 2011 19:25)

    #121 Von_Muttis_Gnaden (10. Nov 2011 14:09)

    Wer hat mal von den Linken aus versehen in einem Interview den von allen Parteien verbotenen Satz gesagt? “Ich kann auch nichts dafür, dass die Polen zuerst mobil gemacht haben.” War das nicht die Lötzsch?

    Werd nochmal recherchieren.
    ————————————-
    Ich glaube das wahr Erika Steinbach.

  127. @
    Zitat aus einem der Qualitätsmedien:

    “Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler, den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.” – Winston Churchill, “Frankfurter Allgemeine” FAZ vom 18.09.1989

    Der Finanzplatz London verliert immer mehr an Bedeutung . . .- Zeit zu handeln?

    . . . und noch eines vom bei Manchen angesagten Liebling “ Nukem“ Churchill himself:
    “Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweite Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.” *
    – Winston Churchill In seinen “Erinnerungen”

  128. #104 Mark100
    Merkel als Nazi, damit fing nicht PI, sondern eine polnische Zeitschrift an, die unsere Alleinherrscherin in diesem Aufzug abbildete.
    Zur Zeit hängen an vielen Stellen in Griechenland ähnliche Plakate an Hauswänden, die Merkel im Nazikostüm zeigen. Man erinnere sich, sie beschimpfte die Griechen als faul…

  129. @ kewil:

    Ich bewundere Ihre Geduld!

    Wie schwer muss es sein von all diesen Trotteln die Ihren Artikel nicht zu Ende gelesen haben und deshalb auch nicht verstehen das Sie uns ein -in der deutschen Presse sonst eher nicht zu sehendes – Foto unserer Bundesprimaballerina in despektierlicher Pose zeigen um Ihre Aussagen zu untermauern.

    Das wahre Problem haben Sie meines Erachtens für die kürze eines Artikels sehr gut herausgearbeitet:

    Wir verbrennen das Geld für die Zukunft unseres Volkes im Hochofen der politischen Eitelkeiten und ernten dafür Ablehnung.

    —————————————
    Anstatt die Finger von allen Rettungsmaßnahmen zu lassen und die geltenden EU-Verträge wie Maastricht und Lissabon einzuhalten, reitet sich unsere Allparteien-Regierung immer tiefer ins Desaster
    ————————————–

    Dieser Satz zeigt wie Schade es ist das viele Ihre Arbeit nicht richtig lesen:

    1) Wir könnten uns auf geltende Verträge berufen und so eine MENGE Geld sparen.

    2) Unsere Allparteienregierung – ein genialer Seitenhieb auf den Zustand der Demokratur in der BRDDR!

    Bleiben Sie Sich und uns Treu.

    semper PI!

  130. #142 Graue Eminenz (10. Nov 2011 16:23)

    Sie können sich drehen und wenden, wie Sie wollen: Dem pöhsen Kapitalismus die Schuld an Sozialisten Hitler in die Schuhe zu schieben, ist lächerlich und insbesondere Ihr Stinkefinger nach Amerika ist schon peinlich.

    Sie sollten auf die Wahl Ihrer Worte achten (aber in der Anonymität des Internets kann man ja leicht die Menschen beleidigen, face-to-face ist das nicht so einfach). Dass der Amerikaner und Antisemit Henry Ford Hitler zugeneigt war, ist Fakt, ebenso war die Ford Motor Company eine amerikanische Firma. Zahlen über die Höhe der „Spenden“ habe ich nicht genannt und sicher auch nicht behauptet, dass der Hochverratsprozess gegen Hitler von amerikanischen Industriellen gesponsert wurde. Verantwortlich für den Wahnsinn des Nationalsozialismus waren die Sponsoren sicher nicht, das habe ich nicht behauptet. Was Sie mir unterstellen, grenzt schon an übler Nachrede. Und ich bin mir sicher, dass so mancher nichts „gespendet“ hätte, wenn man über die wahren Absichten Hitlers informiert gewesen wäre. Fakt ist aber, dass Geld den Aufstieg Hitlers begünstigt hat, denn eine charismatische Persönlichkeit war Hitler nicht.

    Mir deshalb Antiamerikanismus zu unterstellen, ist schon sehr dreist, zumal dem so nicht ist. Das gilt für meine gesamte Familie.

    Eine Frage noch: Die jungen Oppositionellen des Irans konnten ihre Botschaften nicht per Internet nach aussen bringen – dank des Smart-Filters der Fa. Siemens. Ist es z.B. auch nicht wahr, dass der iranische Vize-Finanzminister in Berlin auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik mit dem aussenpolitischen Sprecher der FDP zu einem Gespräch zusammentraf, um über weitere Handelsbeziehungen zu diskutieren – trotz der Menschenrechtsverletzungen und des Atomwaffenprogramms, trotz des Vernichtungsfeldzuges gegen Israel? Und das entgegen der internationalen Sanktionsmaßnahmen?

    Der Unterschied hier ist nur, dass diese Personen, deutsche Politiker und deutsche Konzernchefs, genau wissen, was es mit dem Regime des Irans auf sich hat. Auch das hat aber mit „pöhsem Kapitalismus“ nichts zu tun, sondern mit einer Charakterlosigkeit sondergleichen. Aber was sind Menschenleben im Vergleich zu guten Handelsbeziehungen, auch wenn Frauen gesteinigt oder Schwule aufgehängt werden?

  131. malleusmaleficarum (20:24):
    >>(…) Winston Churchill, “Frankfurter Allgemeine” FAZ vom 18.09.1989<<

    😆

    Nun wird’s ja richtig gespenstisch: Da wird schon Churchill aus der FAZ zitiert und das, wo er schon seit Jahren tot war. Er verstarb 1965.
    .
    Mich würde auch mal interessieren, woher all diese abenteuerlichen Zitate so her kommen Auswendig wird die ja wohl keiner kennen. Ist das so eine „Sammlung“, die gemeinschaftlich von NPD und KPD herausgegeben wird?
    .
    Lustig auch, dass hier Churchill auch noch als Büttel des pöhsen Kapitals gebrandmarkt wird. Wer auch nur den Hauch einer Ahnung hat von Churchills Leben hat, weiß dass sich dieser für Geschäfte nicht besonders interessierte.
    .
    Als Antwort an diese wüsten Behauptungen, die hier einige gegen ihn vorbringen, und auf diese gemünzt mal ein ausnahmsweise echtes Churchill-Zitat:

    Die wahre Widerwärtigkeit der Demokratie erkennt man, wenn man sich nur 5 Minuten mit einem durchschnittlichen Wähler unterhält.

    Abgeändert möchte ich sagen; man erkennt sie, wenn man sich über Churchill nur mal ein paar Beiträge in den einschlägigen Internetforen anschaut, wo dämlich Nachquatscher dumpfer sowohl roter als auch brauner Parolen ihre Minderwertigkeitskomplexe gegenüber dem angelsächsischen Pragmatismus ausleben und wohl auch der Tatsache gegenüber, dass Großbritannien noch nie einen Krieg verloren hat.

  132. Gabriele (21:49):
    >>Fakt ist aber, dass Geld den Aufstieg Hitlers begünstigt hat …<<

    Weiter oben hatten Sie geschrieben, dass Hitler ohne das Geld von amerikanischen Industriellen nie an die Macht gekommen wäre. Sie sollten also sich weniger selbst bemitleiden, wie danz doll böse ich zu Ihnen gewesen wäre, sondern erstmal überlegen, bevor Sie schreiben: Ihre jetzige Aussage klingt da nämlich schon ganz anders.
    ______________
    >>… denn eine charismatische Persönlichkeit war Hitler nicht.<<

    Sie sollten weniger Internethäppchenwissen über Hitler für irgendetwas Gehaltvolles halten. Offensichtlich ist Ihnen z.B. vollkommen unbekannt, dass Hitler ein begnadeter Redner war, der Menschenmassen in seinen Bann ziehen konnte. Ich empfehle daher erstmal min. 3 Hitlerbiografien, um sich in das Thema zumindest einzulesen. Ich rate zu Haffner, Fest und Kershaw, die sich alle drei gut ergänzen und schon mal einen ganz guten Einblick in diese Person liefern.

  133. #172 Graue Eminenz (10. Nov 2011 22:18)

    Offenbar verwechseln Sie Goebbels mit Hitler, denn Hitler war eine kranke Persönlichkeit. Und vielleicht sollten Sie einmal über Ihre eigene Persönlichkeit nachdenken, Eminenz.

  134. Die englische Presse schreibt viel Unsinn, denn es waren vor allem auch die Engländer, die Deutschland in die heutige Lage gebracht haben, denn mit dem Euro & Co. sollte Deutschland eingedämmt werden, doch das erwies sich als Rohrkreppierer, und die Engländer haben zudem keine eigen Industrie mehr, nur noch das Finanzwesen, das macht sie schwach und anfällig.

    Und nun wütet die englische Presse, dass sich die Briten ihr eigenes Grab geschaufelt haben.

  135. @ #167 malleusmaleficarum

    Das Zitat stammt nicht von Churchill, sondern aus der Zeit vor der Wiedervereinigung und lautet korrekt:

    »Wir müssen jetzt ehrlich über die deutsche Frage sein, so unbequem sie auch für die Deutschen, für unsere internationalen Partner und uns selbst sein mag. Die Frage bleibt in der Essenz die gleiche. Nicht, wie wir es verhindern, daß deutsche Panzer über die Oder oder Marne rollen, sondern wie Europa mit einem Volk fertig wird, dessen Zahl, Talent und Effizienz es zu unserer regionalen Supermacht werden läßt. Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.«
    („Sunday Correspondent“, London, 17.9.1989; in FAZ, 18.0.1989, „Stimmen der Anderen“)

  136. @ #167 malleusmaleficarum

    Das Zitat stammt nicht von Churchill, sondern aus der Zeit vor der Wiedervereinigung und lautet korrekt:

    »Wir müssen jetzt ehrlich über die deutsche Frage sein, so unbequem sie auch für die Deutschen, für unsere internationalen Partner und uns selbst sein mag. Die Frage bleibt in der Essenz die gleiche. Nicht, wie wir es verhindern, daß deutsche Panzer über die Oder oder Marne rollen, sondern wie Europa mit einem Volk fertig wird, dessen Zahl, Talent und Effizienz es zu unserer regionalen Supermacht werden läßt. Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.«
    („Sunday Correspondent“, London, 17.9.1989; in FAZ, 18.9.1989, „Stimmen der Anderen“)

  137. @ #171 Graue Eminenz

    Natürlich hat GB schon Kriege verloren, und zwar in Nordamerika, in Indien (mit Unterstützung der Inder durch die Wehrmacht), in China, und viele weitere während des Mittelalters. Einer ihrer berühmtesten Könige war sogar Gefangener des deutschen Kaisers, und für seine Freilassung wurde England zum Lehen des HRR.

    Ohne Hilfe durch die USA währe England genauso überrollt worden, wie Frankreich. Die wahren Sieger des 2. WK sind die USA und die UdSSR, aber nicht Frankreich und England.

  138. @ #177 Kaventsmann (10. Nov 2011 23:03)

    „mit Unterstützung der Inder durch die Wehrmacht“:

    1)

    Die Indische Legion wurde 1945 im Dschungel von Burma zerissen, bsi auf den letzten Mann. Sie bestand hauptsächlich aus indischen Studenten in Deuschland.

    2) in China:

    Die Geschichte des Aufstandes der „Himmlischen Fäuste“ scheint Ihnen nicht geläufig zu sein.

    3) und viele weitere während des Mittelalters:

    Der „Hundertjährige Krieg“? Nun, eine Overtüre für weitere hundert Jahre Krieg sieht nicht aus wie eine Niederlage….

    4)

    wurde England zum Lehen des HRR…

    Völlig Bildungsfremd!

    5)

    Ohne Hilfe durch die USA währe England genauso überrollt worden, wie Frankreich.

    Dünkirchen? Der Stopp der Angriffe auf englische Jägerbasen 4. Wochen zu Früh?

    Oh meine Güte!

    Bitte versuchen Sie nicht denkende Menschen wie „Graue Eminenz“ mit Ihrem Mangel an Bildung zu Beleidigen!

    @ „Graue Eminenz“

    semper PI!

    P.B.

  139. @ #178 Peter Blum

    Sparen Sie sich Ihre persönliche Angriffe, und schließen Sie besser Ihre Bildungslücken. Die Engländer hatten in Indien verloren, sie mussten sich zurückziehen. den Opiumkrieg verlor England ebenfalls, der englische König musste Lehen an den dt. Kaiser für die Freilassung zahlen, es gab etliche Kriege der Engländer, die sie verloren, und ohne die USA wäre England im 2. WK versackt.

  140. #166 Heinrich Seidelbast (10. Nov 2011 19:33)

    Richtig! Ja da war doch dann der Eklat wegen der Steinbach! Hach, meine grauen Zellen wollen auch nicht mehr so!Und das im zarten Alter von 37 Lenzen. 🙁

    Vielen Dank für die Info

  141. Diese Kanzlerin ist und bleibt eine ganz dumme Trine – dass hier manche noch einen Hauch von Sympathie für den Sprechblasen-Hosenanzug zu haben scheinen, ist mir unverständlich.

    Diese Frau regiert autokratisch, prinzipienlos bis zum Erbrechen, machtbesessen, opportunistisch und huldigt dem Zeitgeist, wo immer sie sich Vorteile davon verspricht. Sie hat jeden kritischen Ansatz in der CDU konsequent erstickt und die klügeren Köpfe gezielt weggemobbt. Sie handelt nicht nur undemokratisch, sondern sie besitzt nicht das geringste Gespür für demokratische Normen, Werte und Gepflogenheiten. Ihr dummes Geplapper von der angeblichen Alternativlosigkeit ihrer Handlungen entlarvt sie – Politiker, die keine Alternativen in Petto haben, sind stets schlechte Politiker. Ihre merkwürdigen politischen Volten kosten uns alle Unmengen Geld uns werden uns vielleicht sogar das Genick brechen. Zudem begreift sie nichts, rein gar nichts von Völkern, Kulturen und historischen Zusammenhängen und hat auch kein Gespür für Territorialität, realisiert also nicht, wenn Bedrohungs- und Verdrängungsprozesse die autochthone Bevölkerung – völlig zu Recht! – ängstigen.

    Diese unfähige Pferrerstochter im Amt der Bundeskanzlerin ist die fleischgewordene Beleidigung eines jedes denkenden, kritischen und verantwortungsbewussten Bürgers. Diese unsägliche Frau gehört, mitsamt ihrem Eurokraten-Adlatus Schäuble, vor Gericht gestellt – und das alternativlos.

    Ob sie hier ein wenig unter der Gürtellinie karikiert abgebildet wird, tangiert mich wenig, zumal man dieses dumme, machtgeile Stück nur mit Ironie und Sarkasmus ertragen kann – und das auch nur für ganz kurze Zeit.

    Nicht umsonst ist sie längst zum Liebling der Mainstream-Medien avanciert und wird uns dort den halben Tag mit ihren herunterhängenden Mundwinkeln als Vorbild aufgetischt. Einfach nur ekelerregend!

  142. #53 Fleet (10. Nov 2011 11:47)
    So geht es nicht. Ich meine das Bild zum Beitrag!
    PI wird leider schrittweise primitiver.

    Och je, dieses Bild ist wohl nicht „hilfreich“? Das ist doch hanebüchener Schwachsinn! Dies ist eine in Griechenland kursierende Fotomontage zur Verächtlichmachung unserer Pfarrerstochter und passt sehr wohl in den Kontext dieses Artikels, in dem es hauptsächlich darum geht, dass Merkels Politik, die vorgeblich Europa zusammenführen will, de facto die Gräben vertieft. Hier geht es um subjektive Größen wie Einschätzungen und Empfinden, nicht um objektive Gegebenheiten, nach denen die Griechen natürlich froh sein müssten, dass wir in grenzenloser Verblödung alles dafür tun, dass deren Verschwendungssucht weiterhin gepampert wird – nur damit die längst dahinsiechende Euro-Zone weiterhin um jeden Preis auf der Intensivstation an den Schläuchen angeschlossen bleibt.

Comments are closed.