Es geht auf keine Kuhhaut, was wir für ein Hanswurst-Staat mit Hanswurst-Streitkräften sind. Da werden deutsche Schiffe vor Afrika von Piraten entführt, die Seeleute sind in Todesgefahr, und wir werden um Millionen erpresst. Dann schickt man die Marine dorthin, die darf aber nicht schießen, sondern muß das Seeräubergesindel aufnehmen – die Dänen stellen sogar einen Koran bereit – und Asylanträge entgegennehmen.

Auf Wunsch werden die Verbrecher nach Hamburg überstellt, wo sie die Wartezeit bis zur Daueraufenthaltsgenehmigung von linken NGOs umkuschelt überbrücken können. Sie mußten schließlich aus sozialökonomischen Gründen Piraten werden, denn wir haben ihnen laut Neuem Deutschland die Fische geklaut. Neuerdings bietet die Marine auch Seetaxi-Dienste an. BILD berichtet heute am 11.11.11:

Der Fall: 8. November, 11 Uhr deutscher Zeit. Rund 130 Kilometer südlich der somalischen Halbinsel entdeckt die deutsche Fregatte „Köln“ ein Piratenschiff. Der Bordhubschrauber steigt auf, die Fregatte steuert auf das Schiff zu. In Panik werfen die Piraten „nicht identifizierbare Gegenstände über Bord“, vermutlich ihre Waffen. Deutsche Soldaten entern und durchsuchen das Piratenschiff, bringen insgesamt 19 Somalier an Bord der Fregatte. Dort werden sie verhört. Schnell ist klar, dass es sich tatsächlich um Piraten handelt. Doch was dann am Morgen des 10. November geschieht, macht fassungslos. In einem Schlauchboot der Marine werden die 19 Piraten an Land gebracht, in der Nähe ihres Heimatortes abgesetzt. Auch eine Flasche Wasser bekommen sie noch mit auf den Weg.

Der Seetaxi-Dienst kostet laut BILD 50 Millionen Euro im Jahr – solange er sich nur auf Afrika beschränkt, aber immer noch billiger als zehntausende afrikanische Ex-Fischer und Seeräuber-Asylanten in Hamburg. Hier die derzeit letzte Meldung vom Hamburger Prozeß!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

66 KOMMENTARE

  1. Es geht auf keine Kuhhaut, was wir für ein Hanswurst-Staat mit Hanswurst-Streitkräften sind.

    Einzelfall! 🙄

    ?????? ??????! Arbajt Arbajt !!!!!

    Serben verarschen deutsche Bundeswehr:
    http://www.youtube.com/watch?v=tVEWTAm4kp8&feature=player_embedded

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/deutsche-deppen-unsere-soldaten-im-auslandseinsatz.html

    Deutsche Deppen: Unsere Soldaten im Auslandseinsatz

    09.11.2011

    Im Ausland gelten deutsche und österreichische Soldaten inzwischen als Deppen. Man lacht über sie. Politiker haben dieses Kasper-Image unserer Soldaten nach Kräften gefördert, indem sie diese nur noch als Statisten für ihre Auftritte nutzen.

    In der Zentrale der Europäischen Union wird derzeit über keinen anderen Witz so gelacht wie über ein Video, das auf dem Balkan stationierte hilflose deutsche und österreichische Soldaten zeigt. In Brnjak, wo das Kosovo an Serbien grenzt, sind Soldaten der KFOR stationiert. Wie mies ausgestattet diese von deutschen und österreichischen Politikern zum Nato-Einsatz auf den Balkan geschickt wurden, belegt ein Video, das Serben vor wenigen Tagen ins Internet gestellt haben.

    Hintergrund: Zwischen Serbien und dem Kosovo gibt es illegale Grenzübergänge. Allein bei Brnjak fahren täglich bis zu 200 Fahrzeuge nicht über den offiziellen Kontrollpunkt, sondern auf Feldwegen über die Grenze. Die KFOR-Soldaten sollen das verhindern. Sie machen deshalb auf bestimmten Routen Kontrollgänge. Doch die Serben haben einen simplen Weg gefunden, um die deutschen Soldaten zu beschäftigen: Die Serben kippen einfach mit einem Radlader einige Tonnen Erdreich auf die Kontrollroute. Die Deutschen haben ein paar Klappspaten und Schaufeln – das war‘s.

    Damit müssen sie dann mehrere Tonnen Erdreich vom Weg schaufeln. Und kaum haben sie einige Kilo Erdreich bewegt, kommt der serbische Radlader und kippt ihnen schon wieder eine Tonne Erdreich vor die Füße. Die Serben haben das gefilmt und ins Internet gestellt. Und nun lacht die ganze Welt über die depperten Soldaten aus dem deutschen Raum.

    Nicht anders ergeht es den deutschen Soldaten am Hindukusch. Sie haben dort nichts zu sagen, keiner respektiert sie. Das rote Kreuz an den Sanitätsfahrzeugen müssen sie überstreichen und unkenntlich machen, weil das Kreuz die Muslime aus den Reihen der Taliban »beleidigen« könnte. Die deutschen Soldaten dürfen die afghanischen Opiumfelder bewachen und die Routen der Opiumhändler schützen, mehr nicht. Sie dürfen nicht einmal bei den Bacha-Bazi-Kinderschänder-Partys eingreifen.

    Halt, doch eines dürfen die deutschen Soldaten: Immer wieder als Kulisse und Statisten für fernsehgeile deutsche Politiker dienen, die zum Kurztrip nach Afghanistan reisen. Sogar die Talk-Show Kerner wurde schon aus dem Lager der deutschen Soldaten in Afghanistan übertragen – und natürlich mit Steuergeldern finanziert.

    Wer wissen will, was afghanische Kämpfer von den deutschen Soldaten halten, der muss dafür nicht an den Hindukusch reisen. Jeden Freitag kann man vor der afghanischen Moschee in Frankfurt Dutzende afghanischer Taliban-Kämpfer treffen, die in Deutschland Urlaub von den Kampfhandlungen machen und sich in Frankfurt zum Gebet treffen. Da wird dann auch viel über die Deutschen gelacht. Und sie freuen sich darüber, dass 53 Prozent der Afghanen in Deutschland Hartz IV bekommen. Die deutschen Deppen zahlen das gern. Vielleicht sendet der umstrittene Talkmaster Kerner ja seine nächste Show vom deutschen KFOR-Posten auf dem Balkan bei Brnjak. Da können dann alle deutschen Zuschauer sehen, wieviel Respekt man deutschen und österreichischen Soldaten fern der Heimat entgegenbringt.

  2. Auch eine Flasche Wasser bekommen sie noch mit auf den Weg.

    Da haben die Nachwuchstalente ja richtig Pech gehabt. Am heutigen Tag hätte die Besatzung der „Köln“ sicherlich auch ein Kölsch spendiert.

    OT
    Apropos 11.11.: Glückwunsch zum Geburtstag an PI

  3. Piratenprozess Hamburg

    „Ich wurde unter einem Baum geboren“ 🙄

    Der Hamburger Prozess gegen zehn mutmaßliche Piraten aus Somalia hat mit einem Streit über deren Alter begonnen. Einige von ihnen behaupten, minderjährig zu sein.

    Gleich zum Prozessauftakt forderte ein Teil der 20 Verteidiger, die Öffentlichkeit von der Verhandlung auszuschließen, da Jugendliche und Heranwachsende unter den Angeklagten seien. 🙄

    Einer der mutmaßlichen Piraten ist nach eigenen Angaben erst 13 Jahre alt und wäre damit nicht einmal strafmündig. Die Staatsanwaltschaft hält ihn für älter und stützt sich dabei auf Gutachten. „Die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Schätzgutachten sind wissenschaftlich gesehen ohne Aussagekraft“, sagte hingegen Anwalt Thomas Jung. Er verlangte, das Verfahren gegen seinen Mandanten einzustellen. Richter Bernd Steinmetz machte klar, dass die Feststellung des Alters der Angeklagten einen wichtigen Stellenwert in dem Prozess haben werde. „Ein Kind wird hier nicht vor Gericht stehen“, 🙄 sagte er.

    Mehrere Angeklagte konnten ihren exakten Geburtstag nicht nennen,… 😆

    Es müsse noch geklärt werden, ob die Auslieferungshaft in den Niederlanden nach dem Völkerrecht zulässig gewesen sei.

    (Der Piratenüberfall war aber sicher Völkerrechts zulässig)

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-11/piraten-prozess-hamburg

  4. Man kann nur hoffen, dass die deutschen Soldaten das nicht vergessen und wenn das Volk gegen die heutige Politmafia aufsteht (aufgrund der Euroturbulenzen dauert das kein Jahr mehr), wissen, auf welcher Seite sie mit ihren Waffen stehen müssen.

  5. Ich bin selbst begeisterter Big Gamer. Viele meiner Freund haben mittlerweile massiv aufgerüstet und ihre Jachten in regelrechte Schlachtschiffe verwandelt, die Angriffe von den kleinen Piratenbooten leicht abwehren können. In manchen afrikanischen Ländern gibt es schwere Waffen, selbst Bordgeschütze an fast jeder Straßenecke zu kaufen und so rüsten Jachteigner ihre Boote auf. Bei einem Piratenangriff machen die keinen Spass

  6. In der guten alten Zeit als die Menschheit noch nicht von der politisch korrekten Gutmenschenpest heimgesucht wurde, da hat man Piraten nicht gehört sondern gehängt.

    Die Welt ohne Gutmenschen und Political Correctnes …es war einfach eine bessere, gerechtere Welt.

  7. Voll durchgeknallt? Somalia-Flotte der EU sucht unter deutschem Kommando Berater für »Piraten-Kultur«

    Die EU weiß offenkundig nicht, wohin mit dem Geld der Steuerzahler. Man sieht das derzeit bei der EU-NAVFOR. So heißt das 2008 gegründete EU-Flottenkommando für die Bekämpfung von Piraterie am Horn von Afrika. Die Deutschen haben am 13. August 2011 das Oberkommando übernommen. Sie haben offenkundig keine Ahnung von kriminellen somalischen Piraten und große Angst vor ihnen. Denn als Erstes suchen sie jetzt einen Fachmann für »Piratenkultur«, der bis zum 24. August seine Bewerbung einreichen soll. Ein Scherz? Nein, keineswegs…

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/udo-ulfkotte/voll-durchgeknallt-somalia-flotte-der-eu-sucht-unter-deutschem-kommando-berater-fuer-piraten-kultu.html

    Kommentar aus http://seefahrer.blog.de/2011/01/03/piratenprozess-kapitaen-heute-erneut-befragt-10295366/

    Solche „Lappalien“ (Einzelfall) sind doch gar nicht der Rede wert. Die Piraten wollten bestimmt nur spielen.
    Hoffentlich hat die deutsche Justiz dafür gesorgt, dass die Somalier auch Koran-Exemplare und Gebetsteppiche in ihren Zellen haben. Ein eigener Imam, der sie täglich besucht, wäre natürlich angemessener. Nicht, dass noch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte tätig werden muss. (*Zynismus aus*)

  8. Kewil, bitte keine Beleidigung der Bundeswehr!

    Den Soldaten ist klar, das sie verarscht werden. Ob vor Somalia oder in Afghanistan.

  9. @#12 Freikorps (11. Nov 2011 13:05)

    Das ist leider wahr, die Marine führt nur die Befehle aus, die ihnen die Politik, also unsere Regierung, gibt. Sie selber können nichts entscheiden.

    Für die meißten Soldaten ist die BW ein guter Arbeitgeber, den sie gerade in Ostdeutschland mit mittlerem Schulabschluß und Gesellenbrief oft vergebens suchen.

  10. Früher konnte ein Bootseigner mit dem Verchartern an Hochseeangler noch Geld verdienen, aber seit den Schutzabkommen, insbesondere für Haie ist das aus.
    Heute kann man auf solchen Booten mal ausprobieren, wie ein Sturmgewehr, oder eine Panzerfaust funktoiniert und die ganz Verrückten, gehen ebend auf Piratenjagd und das sind nicht nur reiche Russen, wie folgender Artikel sagt, der Markt blüht regelrecht.
    http://www.shortnews.de/id/771675/Reiche-Russen-auf-Piratenjagd-vor-Somalia

  11. #11 MR-Zelle (11. Nov 2011 13:05)

    „Piratenkultur“, dass klingt in den Ohren von Gutmenschen doch schön romantisch.

    Da wird sich doch ein Sozpäd finden der diesen völlig überflüssigen Posten füllen kann.

  12. Eine Pest ist auch das Heer deutscher Anwälte, die immer schon in den Startlöchern sitzen, um diesen und anderen Verbrechern zu helfen. Wer bezahlt diese Anwälte? Natürlich, die deutsche Steuerkartoffel – demnächst wohl wieder in DM!

    Über die deutsche Justiz ist kein Wort mehr zu verlieren! Zwischen 1933 und 1945 auf dem rechten Auge blind – seitdem auf dem linken …

  13. http://www.youtube.com/watch?v=rDmdtcyDVlg

    So geht die russische Marine vor. Die Piraten im Video wurden natürlich gefangen genommen und aufs Schlachtschiff gebracht. Nach russischem Recht sollen allerdings durch die Armee gefangene Personen nach Russland transportiert werden und dort vor Gericht treten, was natürlich zu teuer ist (Deutsche würden das natürlich machen), deswegen werden die Piraten „freigelassen“. Für Aufregung sorgte ein Fall, wo die armen Somalier auf hoher See mit einem Boot gelassen wurden, bei dem Mann davor sorgfältig den Motor vernichtete.

    http://www.youtube.com/watch?v=o4afUhbQL34

  14. Piraten einbürgern:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/integration/dok/396/396047.deutsche_ohne_vorbehalt.html

    Viele hier geborene und aufgewachsene junge Menschen werden gezwungen, sich mit der Volljährigkeit zwischen ihrem deutschen Pass und der Staatsangehörigkeit ihrer Eltern und Großeltern zu entscheiden – ein integrationspolitischer Irrsinn und weltweit einzigartig.
    Ein schwarzgelbes Kuckucksei

    1999 hatte Rot-Grün das aus dem Kaiserreich stammende Staatsangehörigkeitsrecht reformiert: In Deutschland geborene Kinder rechtmäßig hier lebender, ausländischer Eltern erhalten seither die deutsche Staatsangehörigkeit mit der Geburt, neben der Staatsangehörigkeit ihrer Eltern. Damit sollen sie als gleichberechtigte Staatsbürgerinnen und Staatsbürger aufwachsen können.

    Die schwarz-gelbe Mehrheit im Bundesrat stimmte damals der Reform aber nur unter der Bedingung zu, dass diese Kinder bis zu ihrem 23. Geburtstag zwischen der deutschen und der ausländischen Staatsangehörigkeit wählen müssen.

    Jetzt werden in den nächsten Jahren rund 300.000 junge Menschen ggf. zwangsausgebürgert und damit zur Ausländerin oder zum Ausländer im eigenen Land.
    Diskriminierend und integrationshemmend

    Dieser Optionszwang ist verfassungsrechtlich bedenklich, unglaublich bürokratisch und integrationspolitisch völlig verfehlt. Das bestätigte auch die ganz überwiegenden Mehrheit von Sachverständige, die der Bundestagsinnenausschuss zu dieser Sache anhörte. Denn, das Signal an die Betroffenen ist fatal: Ihr seid Deutsche auf Abruf!
    Wichtig ist, wer den elegantesten Fußball spielt.

    Gern wird von konservativer Seite aus das Argument vorgetragen: Wer sich einbürgern will, soll sich entscheiden: Will ich Deutscher werden oder Ausländer bleiben? Mit zwei Pässen in der Tasche würden auch zwei Herzen in einer Brust schlagen – das wäre ja nicht zum aushalten!

    Tatsächlich wird aber heute längst bei mehr als der Hälfte aller Einbürgerungen Mehrstaatigkeit hingenommen. Zudem leben in Deutschland seit Jahrzenten drei Millionen SpätaussiedlerInnen mit zwei Staatsangehörigkeiten. Und schließlich hat ausgerechnet Schwarz-Rot 2007 dafür gesorgt, dass über zwei Millionen Menschen aus anderen EU-Ländern den Rechtsanspruch auf die doppelte Staatsangehörigkeit erhalten haben.

    Hat je jemand von Problemen gehört, die sich aus dieser Mehrstaatigkeit ergeben hätten? Wir nicht! Das aber zeigt: Entweder ist das konservative Loyalitätsargument an sich unsinnig. Oder die Union misst hier mit zweierlei Maß, nach dem Motto: Gute Unionsbürger – schlechte Türken.

    Der deutsch-türkische Profifußballer Eren Ünlüdere hat einmal auf die Frage geantwortet, zu wem er halte, wenn Deutschland gegen die Türkei antritt: „Natürlich zu der Mannschaft, die den eleganteren Fußball spielt!“

  15. #18 john3.16:

    Eine Pest ist auch das Heer deutscher Anwälte, die immer schon in den Startlöchern sitzen, um diesen und anderen Verbrechern zu helfen.

    Ich habe mal einen von der Sorte im Frankfurter „Club Voltaire“ kennengelernt: Ein kleiner Moppel, eher Underdog, der sich auf Asylrecht spezialisiert hat. Reich werde man dabei nicht, sagte er, aber das Geld komme zuverlässig vom Sozialamt. Wer ein gemütliches Leben, immer auf der guten, der richtigen Seite, haben will, wird in der Ecke bestens bedient.

  16. Und wenn deutsche Seeleute, die auch dann Steuern und Krankenversicherung zahlen müssen wenn Staat und Krankenkasse keine Leistungen erbringen, umgebracht werden, haben die einfach Pech gehabt. Keinen Gutmenschen interessiert das.

  17. Deutschland schafft sich eben ab,weis man doch. Österreich ist auch dabei und keiner macht was dagegen. Die Gutmenschenpest ruiniert alle Länder. Sogar Piraten werden bekuschelt obwohl das Killer sind. Alles durchwegs Moslems die lachen sich schief über soviel Blödheit. Dazu brauchen sich nicht mal Intelligenz. Solange es so verblödete Christen gibt können sich die Moslems alles erlauben. Ist mal islamisiert ist es vorbei also nützen sie die Zeit für ihre ungestraften Raubzüge.

  18. Mir lasse de Moschee in Kölle:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1320943737350.shtml

    Fritz Schramma soll vermitteln

    Von Helmut Frangenberg, 11.11.11, 11:26h, aktualisiert 11.11.11, 11:28h

    Im Streit um die Ehrenfelder Zentralmoschee haben sich alle Beteiligten auf ein Moderationsverfahren geeinigt. Der ehemalige Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma soll zwischen der Bauherrin, der Ditib und dem Architekten Paul Böhm vermitteln.

  19. #12 MR-Zelle (11. Nov 2011 13:05)
    …als Erstes suchen sie jetzt einen Fachmann für »Piratenkultur«, der bis zum 24. August seine Bewerbung einreichen soll…

    Da gabs doch vor dreißig Jahren eine nette Piraten Buch Reihe „BOLITHO“, der ein englischer Offizier auf engl. Kriegsschiffen
    war. Bei der Lektüre kann man umfassende Informationen erlangen, wie die Engländer
    im 17. und 18. Jahrhundert mit Piraten erfolgreich umgegangen sind.

    Da werden sie geholfen!

  20. „Auch eine Flasche Wasser bekommen sie noch mit auf den Weg.“

    Wie?
    Nur eine Flasche Wasser? Keinen deutschen Paß??
    Fassungslos,

    Don Andres

  21. Bieten die Russen noch immer die Kreuzfahrt an, auf der man mindestens ein Piratenschiff versenken darf?

  22. Sie warfen die Waffen über Bord, weil in der Gegend noch Rest-Ängste und Rest-Respekt vor Deutschen herrscht: Viele denken bei Deutschland noch an die Reichswehr und Reichsmarine, vor der man immense Ehrfurcht hatte.

    Das wird aber nicht lange anhalten, wenn erstmal der letzte afrikanische Dorftrottel kapiert hat, auf welche kampfgeistlose, gegenderte Plüsch-Püppi-Truppe sie da eigentlich stoßen, werden sie sie einfach verjagen.

  23. Die Somalier sind, wenn sie an Bord eines deutschen Marineschiffes befinden, auf deutschem Hoheitsgebiet. Zum Glück hat man sie wieder an der somalischen Küste abgesetzt. Hätten die Piraten das Zauberwort „Asyl“ gesagt, dann hätten wir sie lebenslang am Hals und mit Hartz IV durchgefüttert. 19 junge Somalier, die ihre Angehörigen nachholen und viele Kinder bekommen, verursachen riesige Sozialkosten. Somit war es vielleicht doch eine kluge und praktische Entscheidung des Kommandanten.

  24. Was zur Hölle hat unsere Marine dort verloren?

    Der einfachste Weg um diese Hobby-Dschihadisten abzuwehren wäre doch auf jedem Handelsschiff einen kleinen Sicherheitstrupp mit Maschinengewehren und Scharfschützen zu stationieren. Von mir aus könnten das auch Marinesoldaten sein, anstatt einer privaten Firma; es macht nur einfach keinen Sinn ein Gebiet von Millionen Quadratkilometern mit lediglich 16 Fregatten zu überwachen, die den Steuerzahler noch unnötig viel Geld kosten.

  25. Die Russen machen es so , wie es richtig ist !!!

    Sie haben den Piraten ein Altes Schlauchboot 900km vor der Küste gespendet .. Gute Heimreise

    Den jetzt haben diese Somalischen Piraten einen Fehler gemacht, den sie entführten ein russisches Schiff mit dem Name “MV Moscow University”. Und anstatt dass die Russen geredet und Lösegeld bezahlt haben, haben sie ihre Marine losgeschickt und das entführte Schiff zurückerobert. Nun gibts 2 Versionen was danach passiert ist. Die Russen sagen, sie hätten die Piraten entwaffnet und entmotorisiert auf ihren Schlauchbooten ausgesetzt, die Somalier sagen, die Russen hätten ihre Leute exekutiert. Nun das Ergebnis ist das Gleiche – alle Piraten die dieses Schiff entführt hätten sind tot.

    Diese unschuldigen Piraten haben schon ganze Schiffe ausgerottet und die Besatzung massakriert. Darum sind diese dummen Somalier gar nicht wirklich unschuldig sondern ich muss hier den Russen recht geben, die eine einfache Lösung ohne Anwälte, Richter und Medienzirkus gewählt haben. Sie haben damit viel Zeit und Geld gespart. Den wer erwischt wird, wie er ein Schiff mit Waffengewalt überfällt der gehört aufgehängt und zwar schnell und direkt.

    Dies hier ist Satire aber mit dem richtigen Hintergedanken

    http://www.wirtschaftsblatt.at/home/lifeandstyle/timeout/reiche-russen-auf-piratenjagd-vor-somalia-379211/index.do

  26. „In einem Schlauchboot der Marine werden die 19 Piraten an Land gebracht, in der Nähe ihres Heimatortes abgesetzt.“

    das einzig richtige was die Marine da macht. Bloß nicht nach Deutschland bringen. Man stelle sich vor die kämen zur Verhandlung hier her, dass gibt ein paar Jahre Kuschelknast, dann Asyl und dann Familienzusammenführung. Mit dem Ergebnis, 1900 zusätzliche lebenslange islamische Sozialhilfreempfänger.

  27. #39 gabriela

    Steuererleichtung in Deutschland gabs früher nur, weil man davon ausging, dass es Kinder gibt, und so war es ja bis 68 auch. Das gibts in der kinderfeindlichen 68er-BRD so nicht mehr, erst recht nicht bei Schwulen. Also die Steuererleichterung für kinderlose Ehepaare ganz abschaffen!! Es gibt keinen Grund kinderlose Doppelverdiener besser als Singels zu Alleinstehende zu behandeln.

  28. Da werden deutsche Schiffe vor Afrika von Piraten entführt, die Seeleute sind in Todesgefahr, und wir werden um Millionen erpresst. Dann schickt man die Marine dorthin, die darf aber nicht schießen, sondern muß das Seeräubergesindel aufnehmen – die Dänen stellen sogar einen Koran bereit – und Asylanträge entgegennehmen.

    Die pseudo-deutsche Leitkultur (=Rot-Gruener Zwang zu einem Deppen-Verhalten, damit niemand Respekt hat) ist halt nicht jedermann’s Sache. Dass sich da niemand integrieren moechte, ist doch klar—und gewollt.

  29. Der Gutbürger, die Nazikeule und seine Schnittmenge fischende Piraten.

    Der „Gutbürger“ ist eine Anspielung an den spätpubertär
    in die Wechseljahre gekommenen „Wutbürger“. Der seit 1968 die morgendliche Gesichtswäsche mit Clearasil beginnt. Nicht etwa wegen der schon lange nicht mehr existierenden Akne , sondern um das Gefühl der ewigen Jugend zu erhalten. Beim ersten Blick in den Spiegel kommt die Ernüchterung. Keine Akne aber dafür das Plagiat eines „3d Gesichtsnavi“ von Hans Christian Ströbele.
    So bleibt unseren Helden und Protagonisten des
    eloquenten Gender Mainstreaming nur noch die Genugtuung, wenn man schon nicht ewig jung bleiben kann dann sind wir eben alle gleich und sei es nur in Wort und Schrift.

    Die erste prägende politische Begegnung hatte der Gutbürger in seiner Schulzeit während des Mathematik Unterrichts. Mühsam versuchte Oberstudienrat Herr Ausgedient unseren Helden die Mengenlehre beizubringen. Aber nicht ganz erfolglos wie man annehmen könnte. Denn unser Protagonist entdeckte die Schnittmenge. Diese Entdeckung sollte seine späteren Ideale entscheidend prägen. Wenn 2 Mengen identische Bezugspunkte (Schnittmenge/Schnittstelle) haben so könnte man es auf den Multikulturalismus projizieren. Wir sind eben doch alle gleich. Kaum gedacht und schon das Problem erkannt. Was ist mit der symmetrischen Differenz der Mengen A und B ? Unser Kreativakrobat nicht verlegen in der Problemlösung, wenn die symmetrische Differenz der Mengen A und B inkompatibel zur Schnittmenge steht so ist sie störend in der kollektiven Gesamtheit. So erfand unser passionierter Wutbürger die Nazikeule. In späteren Biografien wird er diese Offenbarung mit den Worten schon früh entwickelte ich in meiner Jugend ein tiefes Gerechtigkeitsempfinden verewigen.
    Heute noch erinnert sich unser Gutbürger gern an diese Erkenntnis. So auch zum Piratenprozess in Hamburg. Die Schnittmenge von Piraten und Fischern ist Boot und Meer und jeder der die symmetrische Differenz erwähnt ist ein Nazi.

    🙂

  30. Aber wenn sich sogar unsere Gewerkschaft für die Piraten einsetzt, können die doch sooo schlimm nicht sein, oder?
    😉

    Schutz vor Piraten

    Ver.di will keine bewaffneten Handelsschiffe

    Überlegungen, deutsche Handelsschiffe durch Bewaffnete an Bord gegen Piraten zu schützen, stoßen auf Kritik. Die Gewerkschaft Ver.di warnt vor einer Gewaltspirale.

    http://www.focus.de/politik/ausland/schutz-vor-piraten-ver-di-will-keine-bewaffneten-handelsschiffe_aid_516204.html

    Deutschland einig Deppenland Gutmenschland…Wehrhaftigkeit ist pöhhhhseeee…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Konvoischifffahrt

  31. Es geht auf keine Kuhhaut, was wir für ein Hanswurst-Staat mit Hanswurst-Streitkräften sind.

    In Deutschland verkauft man sich das als moralische Ueberlegenheit und wundert sich waum niemand in der Welt diesem guten Beispiel folgt.

  32. Immer, wenn man denkt, es gibt keine Steigerung mehr in Sachen Dämlichkeit und Gutmenschentum, wird man eines Besseren belehrt.
    Die politisch Verantwortlichen sind nicht nur – zum allergrössten Teil mit wenigen bemerkenswerten Ausnahmen – unfähig, verantwortungslos, macht- und geldgeil, sondern sie geben diese Nation, seine Bevölkerung und seine einstmals hohe Reputation fortwährend der Lächerlichkeit der Weltöffentlichkeit preis, und das ist das eigentlich fatale!
    Angefangen bei der ständigen und widerwärtigen Kriecherei vor einem Herrn Erdogan, wenn der mal wieder seine besetzten Gebiete hierzulande besucht, über den völlig fehlenden Rückhalt für unsere Soldaten (die ich immer noch für eine sehr gute und fähige Truppe halte!), beispielsweise beim Umgang mit dem militärisch völlig berechtigten Luftangriff auf die Tanklaster in Afghanistan, übr die Verhätschelei von verbrecherischen Piraten oder der „Affaire“ um den Kapitän der „Gorch Fock“ bis hin zu Außenminister Westerwelle, der vor den Kameras der Welt mit seinem „Ehemann“ beim Staatsbesuch aufläuft (keine Missverständnisse – Westerwelles sexuelle Orientierung ist seine Privatsache, aber ein offizieller Repräsentant dieser Nation hat diese Privatsache auch im Privatleben zu belassen, solange Homo“ehen“ eben nicht überall als Normalfall angesehen werden. Das gilt im übrien auch für Berlins regierenden Bürgermeister!)- man muss sich international inzwischen schämen, von solchen Leuten vertreten zu werden!
    Deutschlands nationale Ehre – für einen Franzosen, Amerikaner oder Briten nach wie vor uneachtet aller Probleme ein hohes Gut – wird täglich mit Füssen getreten und in den Dreck gezogen, und das schlimmste: es interessiert kaum jemanden. Ersatzweise werden dann beim Fußball wieder „schwarz-rot-geile“ Fähnchen geschwenkt und die Welt ist für den typischen deutschen Durchschnittsidioten wieder in Ordnung.

    Wenn diese Nation, die neben der fürchterlichen Gräuel von Auschwitz auch auf eine heute politisch vorsätzlich verleugnete ruhmreiche und stolze Geschichte zurückblicken kann, nicht in allernächster Zukunft zu einem gesunden, normalen und selbstverständlichen Patriotismus zurückfindet, wird sie sang- und klanglos untergehen. Nur das Gefühl der Zugehörigkeit zur eigenen Nation, die Kenntnis über ihre (ganze) Geschichte, Kultur und auch ihre Traditionen schaffen einen gesunden nationalen Selbsterhaltungstrieb.
    Ohne diesen Selbsterhaltungstrieb auf nationaler, kultureller, politischer (auch im Sinne demokratischer Strukturen) und zum Teil auch religiöser (und wenn hier auch nur traditionell) Ebene wird nicht nur Deutschland, sondern werden alle europäischen Nationen im gesichtslosen Chaos versinken, es ist nur eine Frage der Zeit.
    Die Geschichte lehrt, dass eine starke, homogene und einige Gemeinschaft sich immer gegen eine verweichlichte, planlose und übertrieben „pluralistische“ Masse durchsetzen wird.
    In diesem Blog wird immer wieder unrelativiert der islamische Faschismus mit dem zweifellos verbrecherischen System der Nationalsozialisten gleichgesetzt. Für die Ziele und Methoden der Nazidiktatur ist das sicherlich auch berechtigt, allerdings wird eins dabei vergessen: Nazideutschland war auch deswegen militärisch und gesellschaftlich so stark und lange Zeit so unüberwindlich, weil es die Naziführer verstanden haben, an sich gute und gesellschaftlich positiv besetzte Werte wie Traditionen, Liebe zum eigenen Volk und persönliches Ehrverständnis in perverser Weise für ihre Zwecke zu mißbrauchen.
    Der Mißbrauch dieser Begriffe macht aber deren eigentlichen Inhalt nicht wertlos. Im Gegenteil: bis zur 68er „Revoluion“ der Totalversager gründete sich auch die Gesellschaft der Bundesrepublik auf diese Wertvorstellungen.
    Die „Errungenschaft“ von Typen wie Roth, Trittin und co und ihre politischen Erfolge beruhen darauf, diese Werte zersetzt und letztlich großenteils zerstört zu haben. Ob eine Rückbesinnung auf diese gesellschaftlichen Wertvorstellungen in Teilen gelingt, wird entscheidend von den nächsten Jahren abhängen. Zur Zeit sieht es da eher düster aus.

  33. #32 Peter Blum (11. Nov 2011 14:16)
    #1 lorbas (11. Nov 2011 12:30):
    Es ist Schmerzhaft die gedemütigten Soldaten zu sehen.
    ————————-
    wenn mich nicht alles täuscht werden nur längerdienende,freiwillige, für Auslandseinsätze missbraucht.Sie kriegen dafür bezahlt, also sind sie Söldner.(Könnten die nicht auch ablehnen?)?
    Sie wissen also worauf sie sich einlassen.Von der eigenen Regierung dem Gespött preisgegeben ,der Bevölkerung verlacht,tragen sie buchstäblich ihre Haut zum (Basar) Markte.Wissen die nicht,dass es nur ein leben gibt und nach einem Todesfall nach 2 Wochen kein Hahn mehr nach Ihnen kräht:

  34. Sind wir nicht ein geniales Land?
    BRD…..Blödenrepublik Deutschland!!
    Und alle machen mit , weil sie Schiss davor haben, man könnte sie Nazi nennen.

  35. Ist doch besser, die Marine bringt die Muselpiraten nach Somalia, als nach Hamburg. Das wäre nämlich die Alternative.

  36. ich hoffe mal das sie(unsere Soldaten)
    bei einem Bürgerkrieg zur richtigen Seite stehen
    Reservisten,die dann einberufen werden stehen sowieso zu Deutschland, und sind durch die Einberufung im V-Fall sogar bewaffnet
    Die Soldaten die jetzt am Hindukusch und beim Pirateneinsatz verarscht werden,werden das wohl auch nicht so schnell vergessen und auch wieder für ein freihes Deutschland kämpfen
    Deshalb will die Regierung jetzt auch eine Berufsarmee
    Der Eid: „die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“ wird dann wohl wegfallen

    ich möchte nicht erst 60 sein wenn es losgeht

  37. #28 Eurabier (11. Nov 2011 13:56)

    „Fritz Schramma soll vermitteln…“

    ——————————————————

    Fritz amArhcs „sitzt“ schon seit Jahrzehnten „vermittelnd“ op dr Wiggejass und lässt sich migrantisch bekochen. Man kennt sisch man hilft sisch. 😉

  38. Ich warte nur darauf, dass diese Analphabeten mit ihren verrosteten AK47 ein deutsches Kriegsschiff erobern und 100 Millionen Lösegeld abzocken.
    Wo kann man übrigens die Piraten – Kreuzfahrt bei den Russen buchen?

  39. #32 Peter Blum (11. Nov 2011 14:16)

    #1 lorbas (11. Nov 2011 12:30):

    Es ist Schmerzhaft die gedemütigten Soldaten zu sehen.

    Hauptsache Absurdistan-Bananistan bezahlt Afghanische Benzindiebe.

    #55 Alexanderplatz (11. Nov 2011 18:36)

    Und so denken die betroffenen Segler über die Piraten und ihren Gutmenschen an Deutschen gerichten.

    http://www.trans-ocean.eu/Berichtlesen/tabid/72/ArticleId/124/Piraten-verhindern-Weiterfahrt-einer-Yacht.aspx

    Danke! Fängt schon gut an.:lol: Ein Bericht aus dem realen Leben.

    Wir sind gerührt und den Tränen nahe nach der Lektüre über den Prozess gegen die zehn somalischen Piraten in Hamburg. Mal wieder ein herzzerreissender Bericht von und über unsere(n) ehrenwerten Gutmenschen und Menschenrechtlern…

  40. Dazu fällt mir nichts mehr ein. Die Konsequenz kann doch nur heißen, die Schiffe zurückzuholen und Enwicklungshilfe einzustellen.

  41. Um der Piraterie endgültig Einhalt zu gebieten, schlage ich vor, die schwedische Marine einzusetzen.
    Irendwo hatte ich gelesen, dass jetzt der Familiennachzug von Somalis duch die schwedische Regierung erleichtert wurde.
    So könnte man die Piraten doch gleich mit großen Plakaten auffordern – werft eure Waffen ins Wasser und schreit laut : Ich hab Verwandte in Schweden und wer keine hat schreit ebend Asyl. Auf weiteren Plakaten muß dann stehen, welche Vorzüge es hat in Europa zu leben usw.. Vor Allem sollte man gleich darauf hinweisen, dass man islamische Religionswächter bevorzugt.
    Und ihr werdet sehen, das Piratenproblem löst sich von ganz allein.

  42. #1 lorbas
    Serben verarschen deutsche Bundeswehr

    Serben kämpfen verzweifelt gegen muslimische Übermacht in Kosovo für ihr eigenes Land.
    Bundeswehr steht dort auf der falschen Seite.

    Bundeswehr wird von der deutschen Politik massiv verarscht, sowohl in Kosovo als auch vor Afrika. Ich werde mich nicht wundern, wenn irgendwann ein neuer Oberst Staufenberg erscheint.

  43. @ #52 Mahner (11. Nov 2011 17:19)

    Ist doch besser, die Marine bringt die Muselpiraten nach Somalia, als nach Hamburg. Das wäre nämlich die Alternative.

    ich koennte da noch (mindestens) eine weitere alternative aufzeigen… wesentlich effektiver…

  44. #62 yyy123
    Kann dir nur zustimmen, statt Probleme in Deutschland zu lösen, gibt man Millionen für Auslandseinsätze aus, die keiner braucht. Was haben die deutschen Soldaten in Kosovo verloren? Sie haben dort keinen Respekt, weder von den Serben noch den albanischen Besatzern und vor allem null Ahnung worum es eigentlich in diesem Konflikt geht. Man sollte aufhören, den Amis und co. in den Arsch zu kriechen und diese in jedem Einsatz, wie ein treuer Hund zu begleiten. Ein Wunder, dass die Bundeswehr nicht nach Irak musste…

  45. #50 Heinrich Seidelbast (11. Nov 2011 16:50)

    #32 Peter Blum (11. Nov 2011 14:16)
    #1 lorbas (11. Nov 2011 12:30):
    Es ist Schmerzhaft die gedemütigten Soldaten zu sehen.
    ————————-
    wenn mich nicht alles täuscht werden nur längerdienende,freiwillige, für Auslandseinsätze missbraucht.Sie kriegen dafür bezahlt, also sind sie Söldner.(Könnten die nicht auch ablehnen?)?
    Sie wissen also worauf sie sich einlassen.Von der eigenen Regierung dem Gespött preisgegeben ,der Bevölkerung verlacht,tragen sie buchstäblich ihre Haut zum (Basar) Markte.Wissen die nicht,dass es nur ein leben gibt und nach einem Todesfall nach 2 Wochen kein Hahn mehr nach Ihnen kräht:

    Ist ja wohl lächerlich. Soldaten sind Menschen die ihr Vaterland lieben und bereit sind es mit ihrem Leben zu verteidigen.

    Das kein Hahn nach ihnen kräht ist wohl eher ein Armutszeugniss unserer Gesselschaft, als die Schuld der Soldaten…

    Die Soldaten sind eh nicht für diesen Mist verantwortlich, die Politik gibt ihnen einfach nicht die Handlungsfähigkeit die sie brauchen.

  46. #65 ISteinerI (11. Nov 2011 23:36)
    #50 Heinrich Seidelbast (11. Nov 2011 16:50)
    Ist ja wohl lächerlich. Soldaten sind Menschen die ihr Vaterland lieben und bereit sind es mit ihrem Leben zu verteidigen.
    ————————————————-

    Soldaten sind Menschen:—richtig

    die Ihr Vaterland lieben:—was ist mit den Söldnern? Meinen Sie,dass die meissten dt. Soldaten heute aus Liebe zum Vaterland Soldat werden? Mein Vaterland, zb., verschwindet durch die multikulturelle Bereicherung mit all seinen Facetten jeden Tag ein bißchen mehr und mein Leben würde ich diesen Bereicherern nicht widmen wollen.

    und bereit sind es mit Ihrem Leben zu verteidigen:—-wer hat uns denn angegriffen? Für die Politik“unserer Volksverräter“ wollen Sie Ihr Leben opfern??? Niemals!!

Comments are closed.