Mario MontiWas sagt uns das denn? Politiker taugen nichts fürs Kabinett? Politiker können nicht regieren? Politiker sind keine Experten? Politiker können uns zwar in die Schei… reinreiten, aber nicht raus? Oder was?

(Von Felixhenn)

Jedenfalls scheint man in Italien froh zu sein, dass keine Politiker mehr im Kabinett sind und das Sagen haben. Aber wenn die Süddeutsche titelt „Monti bildet Experten–Kabinett“, frage ich mich, was wir denn haben. Haben wir etwa keine Experten? Nun, bei Frau Merkel glaube ich das fast. Aber was ist mit den anderen Ministern? Kann da jeder Schullehrer den Wirtschaftsminister spielen, nur weil der als Beamter keine Angst haben muss, einmal nicht gewählt zu werden? Sollten wir uns nicht auch einmal um Experten bemühen. Experten würden mit Sicherheit den Euro-Rettungsschirm verhindern, weil die noch sowas wie Ehre im Leib und einen Ruf zu verlieren haben.

Aber zurück zu Italien. Man ist froh, dass Berlusconi endlich weg ist, Rom tanzt auf den Straßen: „Endlich sind wir frei“. Ja, wer hat denn überhaupt den Berlusconi gewählt? Waren das die Marsmenschen oder die Mehrheit des italienischen Volkes?

Leider werden wir wohl noch lange auf unsere Experten warten müssen. Aber wir hoffen von dem „Experten“ Monti in Italien, dass er das Land auf Vordermann bringt, weil das sonst den Rettungsschirm sprengen würde. Und dafür brauchen wir Experten und keine Politiker, das ist jetzt klar.

Dass die Journalisten der Qualitätspresse mit der Jubelarie für Monti und gegen Berlusconi indirekt bestätigt haben, dass wir inkompetente Nicht-Experten und Dilettanten in Regierung und Parlament haben, werden die wohl nie bemerken. Und wenn, werden die das nicht zugeben.

PS.: Ich wünsche Mario Monti alles Gute und bete für seinen Erfolg.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

91 KOMMENTARE

  1. Wenn schon Lobbyisten die Politik bestimmen, dann können die auch direkt als Politiker fungieren.

  2. Toll, nun hat die EU den ihr unangenehmen Berlusconi abgesägt und mit der NWO Marionette Monti ersetzt. Scheint ja alles nach Plan zu laufen…

  3. Naja die Idee an sich ist vielleicht gar nicht so blöd, einfach Pragmatiker und Leute mit Fachwissen dranlassen – SCHLIMMER ALS VIELE POLITIKER – werden die es wohl nicht „machen“.

    Ein immer wieder nettes Beispiel für politische Experten…..

    http://www.youtube.com/watch?v=UzZXnNV4SoM

    ab etwa 0.18 min wirds spassig – ich werde dann mal versuchen aus meinen HDD´s kleine AKW´s zu basteln mal sehen ob die auch 80 bis 140 GigaWATT(E) produzieren …. 😉

  4. Das die meisten Politiker nicht viel taugen und in der freien Wirtschaft nicht annähernd eine solche Karriere gemacht hätten stimmt zwar, aber daran ist das Wahlvolk nicht ganz unschuldig.

    Im Falle Italiens wurde ein gewählter Regierungschef aufgrund „öffentlichen Drucks“ abgesetzt und der „Übergangsregierung“ (warum muss ich bei dem Wort an Libyen denken?) steht ein Mann vor, der vom obersten Sowjet in Brüssel eingesetzt wurde und der jetzt seinerseits Minister einsetzt.

    Wenn es in Italien nicht schleunigst zu Neuwahlen kommt, dann ist das nichts weiter als ein Staatsstreich und die Abschaffung der Demokratie in diesem Land.

    Übrigens kann ich mich über Monti, bei dessen Hintergrund, nicht begeistern (Goldman Sachs, Bilderberger).

  5. Was sagt uns das denn? Politiker taugen nichts fürs Kabinett? Politiker können nicht regieren? Politiker sind keine Experten? Politiker können uns zwar in die Schei… reinreiten, aber nicht raus? Oder was?

    Das sagt uns, dass dies eventuell ein Probelauf ist zum Szenario: Alle Macht den Konzernen.
    Klingt zwar schwerst nach Verschwörungstheorie, allerdings lassen die jüngsten Entwicklungen darauf schließen, dass im Zuge der Globalisierung einige Megakonzerne direkte politische Machtpositionen anstreben, wenn nicht gar schon inne haben.

  6. Regierung ohne gewählte Volksvertreter.

    Ex-Banker an den Schaltzentralen der Macht.

    Experten des kranken Systems werden das System grundlegend modernisieren.

    Ganz sicher…nicht.

    Wenn nur die Wahl zwischen Cholera und Pest bleibt ist es besser der Patient stirbt.

    Einmal kompletten Systemneustart.

    Genau das werden wir erleben.

  7. Worin sollen denn jene Politiker „Experten“ sein? Ich hatte neulich eine ziemlich heftige Diskussion um unser staatswirtschaftliches, zu Tode reguliertes Gesundheitswesen mit einem Medizinprofessor. Er ist sicher als Arzt und Wissenschaftler ein Experte, tritt jedoch mit Inbrunst für noch mehr Gleichmacherei und Regulierung ein.

    Also benötigen wir mehr Ökonomen? Die Frage ist dann jedoch: Welche? Es gibt Monetaristen, Keynesianer oder Vertreter der österreichischen Schule. Wer hat jetzt recht?

    Zudem greifen in der Politik viele Fakultäten ineinander. Aus welcher soll nun so ein „Experte“ stammen?

    Wir brauchen nicht mehr „Experten“, sondern RICHTIGE Führungskräfte! Integer, der Sache dienend und vor Allem mit einer Eigenschaft, welche Carl von Clausewitz mit „Takt des Urteils“ beschrieb. Eine richtige Führungskraft umgibt sich mit den richtigen Experten und sorgt in ihrem Umfeld für eine Diskurskultur.

    Gute Führungskräfte umgeben sich zudem mit Beratern, welche ihre Meinung gerade NICHT in allen Punkten teilen. Schlechte Führungskräfte umgeben sich hingegen mit Ja-Sagern oder mit ihren eigenen Klonen. Eine gute Führungskraft kritisiert z.B. einen Berater deshalb, weil dieser ihm die letzten drei Wochen nicht widersprochen habe. Bei einer guten Führungskraft ist es fast egal, ob diese ein Krankenhaus, ein Bergwerk oder eine Fußballmannschaft führt.

    Zudem:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ug83sF_3_Ec

  8. Dazu passt die Aussage von Magna-Konzernchef Frank Stronach aka Franz Strohsack, der in Österreich und Kanada größtes Ansehen hat:

    „Politiker seien „nette Burschen, es ist schön mit ihnen ein Glas Wein zu haben, aber ich weiß nicht, ob sie einen Greißler-Laden führen können“,

    „Der Euro ist eine Missgeburt“

    http://kurier.at/wirtschaft/4315871.php

  9. Das ist nichts weiter als der Versuch, Politik und Regierung endgültig vom Wähler abzukoppeln und die Diktatur der EUdSSR durchzusetzen, die sich vor niemandem mehr verantworten muß. Sie muß auch nicht um Widerwahl fürchten. Sie ist dann einfach dauerhaft da. Ein Kalter Staatsstreich. Der totalitär gesonnene Joschka Fischer denkt inzwischen ganz laut in diese Richtung. Zettel hat es analysiert:

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/11/zitat-des-tages-eine-art-neben.html

  10. Aber wir hoffen von dem „Experten“ Monti in Italien, dass er das Land auf Vordermann bringt, weil das sonst den Rettungsschirm sprengen würde. Und dafür brauchen wir Experten und keine Politiker, das ist jetzt klar.

    Also, zu meiner Zeit hat man noch studiert – etwa Jura – und whatte dann, nach dem zweiten Staatsexamen, die Befähigung zum Richteramt. Da steht also nix von „Experte“. Dann entschied man sich, wolang es gehen sollte: In den Staatsdienst als Richter oder Staatsanwalt (was die meisten wollten, denn die Renten sind so hoch) oder als Anwalt. Noch immer taucht das Wort „Experte“ nicht auf. Dann war man gut in seinem Job oder auch nicht. Ja, man konnte seinen „Fachanwalt für …“ machen, war damit aber immer noch kein „Experte“, sondern eben Fachanwalt.

    „Experte“ bedeutet demnach etwas ganz anderes, als etwas von seinem Fach zu verstehen. „Experten“ sind immer jene, die ihrer Regierung nach dem Maul quasseln und wissen, wie man dabei gut abstauben kann – wie etwa die Lehrerin Schiffer.

    Die hat zwar von Tuten und Blasen (jedenfalls die Medien betreffend) keine Ahnung, macht damit aber offenbar gute Kohle, da sie als „Experte“ durchgereicht wird. Somit dürfte klar sein, was „Experten“ sind.

  11. Schön mal einen Artikel zu lesen, der nicht von billiger Hetze und Phrasen eines Kewil durchzogen ist… DANKE :)!!!!

  12. #16 Pittiplatsch (17. Nov 2011 16:23)
    Schön mal einen Artikel zu lesen, der nicht von billiger Hetze und Phrasen eines Kewil durchzogen ist… DANKE 🙂 !!!!
    ————————————-
    Was sie machen ist billige Kritik.!!!
    Erst besser machen,dann eventuell kritisieren!!!!

  13. @Pittiplatsch
    Ich finde den Artikel auch gut. Aber Kewils Artikel sind auch notwendig und ich lese sie sehr gerne.

    Anbei ein Link wo man mehr Hintergründe zum Plan der EUdSSR Ermächtigungsgesetze lesen kann:

    http://www.prisonplanet.com/banker-coup-goldman-sachs-takes-over-europe.html

    Successive werden Regierungen durch Marionetten ersetzt. Alles alternativlos versteht sich.
    Aber der große Coup kommt noch.
    Ich denke daran ein paar Doosen in meinem Keller einzulagern.

  14. Entschuldigung, es muss natürlich „Dosen“ heißen. Wenn ich mich aufrege tippe ich schneller als ich denken kann.

  15. #10 Pantau (17. Nov 2011 16:09)

    Richtig, da stimme ich Ihnen absolut zu.

    Ich kann mich aber dieser Idee einer Expertenregierung nicht gänzlich verschliessen, per se schlecht würde ich es nicht bezeichnen. Auch wenn mich der Begriff „Experte“ zwischenzeitlich nur mehr reizt, von den sogenannten Experten, habe ich schon dutzende gecancelt. Vor allem die „Nahostexperten“.

    Auch in einem großen Unternehmen gibt es verantwortliche Bereichsleiter, die auf ihrem Gebiet seit Jahren spezialisiert sind. In Summe bilden Sie unter einem effektiven Management ein erfolgreiches Unternehmen. Gleiches gilt für den Staat.

    Wie ist es derzeit ? Politiker haben studiert (oder auch nicht und/oder abgebrochen, gell Frau Roth), da und dort mal gejobbt oder ein paar Jährchen mal irgendeine Berufspraxis ausgeübt. Wirkliche Führungserfahrung und Lenkung wie in einem erfolgreichen Unternehmen haben doch die wenigsten. Wie sollen die da einen Staat erfolgreich managen? Nachdem sie Unsummen abgezapft haben und Geld für irgendwelchen Nonsens ausgegeben haben, ziehen sie sich in die Privatwirtschaft zurück und machen dort den großen Macker, bzw. „Berater“.

    Warum nicht mal umgekehrt ? Arbeiten lernen, führen lernen, raus aus dem privaten Bereich, rein in die Politik. Diplomatische Erfahrung sammelt man in der Wirtschaft reichlich.

    Ich weiß, solche Beispiele gibt es und da kann man jetzt schön gegenargumentieren, aber ich finde, einen Versuch ist es doch mal wert.

  16. Kommt von den Medien eigentlich noch einmal was zu dem Raub mit Messermord an einem 17 Jährigen in Landau?

    Polizeimeldung erwähnt den dunklen Teint des Täters. Also wieder mal eine Familie bereichert, ein Jungedlicher ermordet.

    http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/98e/presse.jsp?uMen=83a70d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&page=1&pagesize=10&sel_uCon=1c433ea1-afc6-331c-5ec3-f110b42f27b4

    Dabei kenne ich privat einen Fall, wo auch ein Deutscher von einem Farbigen dieses Jahr erstochen wurde.

  17. Jede durchschnittliche Deutsche Hausfrau kann ihren Laden in Ordnung halten und vernünftig und schuldenfrei wirtschaften. Dazu muss sie kein grosser Experte sein. Nur die Politiker sind nicht fähig dazu. Eine Kunst ist das nicht. Man muss es nur wollen.

  18. #10 Pantau

    Mir würde es genügen, wenn die Burschen ein Portion „gesunden Menschenverstand“ hätten. Damit könnte man den größten Teil der sogenannten Experten ersetzen und es käme vielleicht sogar noch etwas heraus.
    Aber das scheint wohl das Erste zu sein, was Politiker nach Ihrer Wahl ablegen müssen…

  19. #18 vollgas (17. Nov 2011 16:33)

    Ich denke daran ein paar Dosen in meinem Keller einzulagern.

    Keller? Ham `ma hier nich. Aber wir müssen auch keine Dosen einlagern!

  20. #24 Tolki, ich grüsse Dich 😉

    Eben nach Hause gekommen lese ich Deinen Kommentar. Du stehst noch mit beiden Beinen auf „der Erde“ und das ist gut so.
    Zum Artikel:
    Ich fasse es nicht…. Politiker, die demokratisch (durchs Volk) gewählt wurden, haben also in Zukunft nichts mehr zu sagen ??

    Ende der 70-iger hab ich das Buch von Orwell gelesen „1984“. Das machte mir Angst, aber ich glaubte noch an einen Science-Fiction Roman, der so nie eintreffen kann…..
    Nun er ist eingetroffen und wahrscheinlich noch schlimmer, als Orwell beschrieben hat.

  21. Politiker sind bekanntlich zu Marionetten verkommen, deren Diäten kann man sich demnach sparen.
    Also ein Führer muss jetzt her, die Lobby bestimmt ab sofort wer das ist.
    Die EUDSSR, ist ein Unternehmen, auf keinen Fall eine Gemeinschaft.

  22. @#24 Tolkewitzer

    Mir würde es genügen, wenn die Burschen ein Portion “gesunden Menschenverstand” hätten.

    Oh – den haben sie! Ob ein Verhalten „vernünftig“ bzw. „logisch“ ist, hängt zu aller erst von den eigenen Präferenzen ab. Wenn meine oberste Präferenz darin besteht, wieder gewählt zu werden, dann muss die Vernunft meines Verhaltens eben nur daran gemessen werden. Der Politiker „spiegelt“ die intendierte Grundstimmung der Mehrheit – ob dieses Verhalten dem Volk bzw. dem Staat nutzt, spielt für ihn jedoch keine Rolle.

    Wenn ich in meinem Bereich Entscheidungen treffe, werde ich in meiner Firma nach meinem Erfolg beurteilt, also in wieweit ich der Firma nützlich war. Dabei muss ich oft verschiedenen Menschen auf die Füße treten, welche mich jedoch nicht wählen können.

    Es ist ein Grundproblem der Demokratie an sich. Gute Führungskräfte verhalten sich vor allem Aufgabenorientiert und nicht nur Mitarbeiterorientiert. Dafür sorgt in einem Unternehmen der „böse“ Markt – in der Politik hingegen können ganze Nationen in Zwangshaftung genommen werden, dies verhindert die segensreiche korrigierende Hand des Marktes jedoch nicht, ihr Eingriff lässt sich nur verzögern, allerdings ist die Fallhöhe ungleich größer als in der Privatwirtschaft und auch der Radius der (schuldlos) betroffenen.

  23. Ein Land zu regieren wie man einen Konzern leitet, das wird nicht funktionieren, und Italien schon gar nicht.
    Ich gebe Monti drei Monate, maximal.

  24. Der Herr Monti hat sich sicherlich etwas dabei
    gedacht nur Experten in sein Kabinett zu holen. Politiker taugen jetzt auf gar keinen
    Fall etwas.
    Wenn die es nicht schaffen, wer dann ???

  25. Bilderberg Leader “Mario Monti” Takes Over Italy in “Coup”

    Monti: Insider Extraordinaire

    But critics are outraged. “The rise of bankers and unelected technocrats to power in Greece and Italy shows how the unfolding crisis of the euro-zone is undercutting democracy,” complained Costas Panayotakis, a professor of sociology at the New York City College of Technology at CUNY.

    Aber Kritiker sind empört. “Der Aufstieg der Banker und nicht-gewählter Technokraten zur Macht in Griechenland und Italien zeigt, wie die sich entwickelnde Krise der Euro-Zone die Demokratie untergräbt”, klagte Costas Panayotakis, Professor für Soziologie an der “New York City College of Technology” in CUNY.

    http://www.thenewamerican.com/world-mainmenu-26/europe-mainmenu-35/9802-bilderberg-leader-mario-monti-takes-over-italy-in-coup

  26. It is somewhat ironic that the prime minister in Italy is Monti. He was a member of the European Commission. He was one of the architects of the system that caused all the problems. Why on earth would you put him in place? It would be a semi-miracle if the solution works” Nightingale said.

    Irgendwie ist es ironisch, dass der Ministerpräsident in Italien Monti ist. Er war ein Mitglied der Europäischen Kommission. Er war einer der Architekten des Systems, das alle Probleme verursacht hat. Warum in aller Welt stellt man ihn gerade auf diesen Platz? Es würde halbes Wunder sein, wenn diese Lösung funktioniert „, sagte Nightingale.

    http://www.cnbc.com/id/45252975

  27. Warum das italienische Volk jetzt am jubeln ist, ist mir völlig unverständlich. Die haben lediglich Pest gegen Cholera getauscht und nun ohne jede demokratische Wahl einen neoliberalen Bilderberger an die Spitze gebracht. Man muss kein Genie sein um zu erkennen, dass Monti den Kurs hin zur EUdSSR konsequent weiterverfolgen wird. Wer weiss, vielleicht macht die Nummer in Italien SChule und Steinbrück sägt demnächst die Merkel ab, dann gibts noch einen Bilderberger mehr an der Macht oder gleich die parlamentarischen Befugnisse abschaffen und alles irgendwelchen selbsternannten Experten überlassen..

  28. #36 Wilhelmine (17. Nov 2011 17:36)

    … und er gehört zu Goldman Sachs. Wie auch sein Kollege in Griechenland.

    Wann wird Merkel durch einen Goldman Sachs Abteilungsleiter ersetzt?

  29. IM Erika ist doch selbst Marionette der Bilderberger/NWO. Die muss (wenn überhaupt) nur ausgewechselt werden, um die Illusion einer Demokratie aufrechtzuerhalten.

  30. #36Wilhelmine
    Dein Bildbergergeschwafel ist einfach nur lächerlich und zeigt wenig Sachkenntnis.
    Den Euro haben alle Politiker verbrochen. Insofern gibt es keinen Unschuldigen und es ist letztlich völlig egal, wer am Ruder ist.
    Wenn Monti die notwendigen Reformen durchsetzt, die Italien auch ohne Euro nötig hätte, hat er meine Zustimmung. Nur darauf kommt es an.
    Man gebe dem Mann drei Monate Zeit und urteile dann.

  31. Pragmatiker statt Politiker?

    Ich habe eine weitere Erklärung anzubieten:

    Mit Mario Monti ist derjenige nun am Ruder, der für Italien die Vorbereitung des Beitritts zum Euro durchgeführt hatte.

    Dasselbe gilt für Griechenland, diesen Lukas Papademos, jetzt Premier in Griechenland.

    Auch dies ein Euro- Mann der ersten Stunde für Griechenland, der uns die getürkten Griechenland- Zahlen bei deren Euro-Beitritt untergejubelt hat.

    Fazit: Dort sind auf wundersame Weise jetzt diejenigen Täter an die Machthebel gelangt, denen wir das ganze Desaster verdanken.

    Nicht etwa Retter, die den unzweifelhaft dämlichen Politikern zu Hilfe eilen könnten.

    Fragt sich nur, wie sowas zustande kommen kann in als solche bezeichneten Demokratien.

  32. Frage: Sehe ich das richtig, dass die italienische Regierung nun von Personen gebildet wird, die niemals im Rahmen demokratischer Wahlen legitimiert wurden, eine Regierung, gewählt nach demokratischen Grundsätzen, zu bilden?

  33. #39Flyd
    Dieses Bildbergergequatsche kennt man vor allem aus NPD-Kreisen, ein Verein von Dumpfbacken und notorischen Idioten.

  34. @Fraktur
    Sieh an! Die Faschokeule wird mal wieder geschwungen…
    Das beispielsweise kurz vor Ausbruch der Griechenlandkrise das Bilderbergertreffen genau dort stattfand und jetzt solche Gestalten wie Monti installiert werden, ist also purer Zufall.

  35. #11 Pantau (17. Nov 2011 16:09)

    Eine richtige Führungskraft umgibt sich mit den richtigen Experten und sorgt in ihrem Umfeld für eine Diskurskultur.

    Gute Führungskräfte umgeben sich zudem mit Beratern, welche ihre Meinung gerade NICHT in allen Punkten teilen. Schlechte Führungskräfte umgeben sich hingegen mit Ja-Sagern oder mit ihren eigenen Klonen. Eine gute Führungskraft kritisiert z.B. einen Berater deshalb, weil dieser ihm die letzten drei Wochen nicht widersprochen habe.

    wunderbar geschrieben und 100%ige zustimmung.

  36. #46flyd
    Es gibt keinen Verein oder Club, der Bildberger heisst. Lass einfach diese dümmliche Gequatsche.
    Die Staatsschulden haben frei gewählte Politiker angehäuft und nicht eine Verschwörergruppe in Hinterzimmerkonspiration.
    Einene derartigen Unsinn hört man wirklich nur von Rechtsradikalen – ja doch, immer die grosse Weltverschwörung. Geht es noch, irgendwie ?
    Fehlt jetzt nur noch das Weltfinanzjudentum, das die Weltherrschaft anstrebt.

  37. Der Bilderberger “Papademos” hat auch gesprochen!

    Die Finanzkrise wird nach Ansicht von Papademos vom Süden Europas auf den Kern der Eurozone übergreifen.

    Grund dafür sei, dass die Feuerkraft der Rettungsprogramme nicht stark genug gewesen ist, sagte Papademos am Mittwoch im griechischen Parlament.

    “Ich bin mir aber sicher, dass die Eurozone die Schwierigkeiten überwinden wird”, sagte Papademos. Die Regierungen und die Völker Europas würden die nötigen Maßnahmen dazu treffen.

    Wie diese Maßnahmen wohl aussehen – man darf gespannt sein !

    Man muss sich nur den Werdegang dieses Papadingsda ansehen. Unter Angabe falscher Zahlen! ist er auch dafür verantwortlich als ehemaliger oberster Finanzmanager der Griechen und anschliessend Stellvertreter in der EZB, dass hier von Anfang an getrickst wurde!

    Wann fangen die Medien an, endlich Fragen zu stellen??
    Anstatt nur “heiße Luft” zu verbreiten?????

    http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A5-2002-0146+0+DOC+XML+V0//DE

  38. Premier Papademos warnt zudem vor einem Übergreifen der Finanzkrise auf den Kern der Eurozone.

    Allerdings wächst in der Übergangsregierung auch die Ablehnung der von der EU geforderten schriftlichen Zusage des Sparwillens des hochverschuldeten Landes. “Es ist keine Unterschrift nötig”, erklärte der Chef der an der Regierung beteiligten rechtsnationalistischen LAOS-Partei, Giorgos Karatzaferis.

    Zuvor hatte bereits der Vorsitzende der KONSERVATIVEN Nea Dimokratia (ND), Antonis Samaras, erklärt, er lehne die schriftliche Erklärung zu den griechischen Sparbemühungen ab.

    http://www.n-tv.de/politik/Papademos-geniesst-Vertrauen-article4785206.html

  39. @ #46 / fraktur

    Na, wenn’s so ist, gibt weder St. Moritz, noch gibt es Sitges, noch Athen – u.s.w.u.s.f.!

    :-))

  40. Lehrer, Gewerkschafter, Anwälte, öffentl. Dienst und Politologen.
    Diese Menschen repräsentieren Deutschland.
    Alle ohne nennenswerte Berufserfahrung, da bereits mit 15 Jahren in der Partei und nach dem Studium hauptamtlich Politiker.
    Ich habe mit 15 nach Mädchen geschielt und dachte, dass man Parteimitglied nur per Geburt werden kann – ähnlich wie man als Adliger geboren wird.
    Bei der Bundeswehr hat man „Z – Grabstein Leute“ Zivilversager genannt.
    Was besseres fällt mir für Politiker auch nicht ein.

  41. Politiker lassen sich diesen Fachleuten beraten. Politiker folgen den Expertisen der Fachleute. Die Politik wird nicht besser, wenn nun die Fachleute die Politik vertreten. Sie machen die Politik doch so oder so.

  42. Um die Fragen unter dem Bild in einem Wort zu beantworten: JA!

    Die jetzige Politiker-Generation kann das nicht mehr, weil nur noch Egozentriker in den Parteien nach oben kommen. Es gab mal eine Garde guter Leute, denen hätten die heutigen Regierenden nicht mal die Schuhe putzen dürfen. Das waren Menschen mit Kraft, Mut und Weitsicht. Aber leider ist das alles mindestens 20 Jahre her!

  43. #37 Stefan Cel Mare (17. Nov 2011 17:46)

    #36 Wilhelmine (17. Nov 2011 17:36)

    … und er gehört zu Goldman Sachs. Wie auch sein Kollege in Griechenland.
    Wann wird Merkel durch einen Goldman Sachs Abteilungsleiter ersetzt?

    Merkel hatte zwar vor ihrer Wahl ebenfalls die Ehre, von der Bilderberger-Konferenz eingeladen zu werden, dieses Jahr war allerdings Peer Steinbrück in St. Moritz dran, vermutlich der neue Kanzler.

    #48 fraktur

    Bitte besser informieren. Verschwöhrungstheorie- und Nazi-Keule sind bei diesem Thema nicht angebracht.
    Gleiches wurde von der sogenannten „Kanzlerakte“ auch immer behauptet und neulich bestätigte Egon Bahr in einem Zeitungsinterview deren Existenz.

  44. @ #1 nicht die mama (17. Nov 2011 15:50)

    „Und wer hat diese Leute nun eigentlich in die Regierung gewählt?
    Das Volk sicher nicht.“

    Als Antwort eine (fundierte) Polemik:
    Seit wann wird in den abhängigen Provinzen des „Europäischen Imperiums sozialistischer Tradition, der EUdSSR“, gewählt? (Wenn überhaupt, dann solange, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wird.) Oder gar die Abhängigen, die Plebs, um ihre Meinung gefragt?
    Dieser Monti ist nichts weiter als ein „Statthalter“ Brüssels (vor 2000 Jahren stand an der Stelle „Brüssels“ „Rom“. Und an der Stelle eines Monti in der Provinz Judäa ein Herodes.)
    Die gleichgeschaltete und offensichtlich hirnamputierte Presse hierzulande jubelt ja auch landauf, landab: „Endlich eine italienische Regierung ohne (gewählte) Politiker!“ Das heißt aber de facto: Eine Regierung der Tribune. Von wem eingesetzt? Und wem tributpflichtig? Ich ahne es.
    Sie kommt auf leisen Sohlen, die Diktatur Brüssels. Und sie kommt immer schneller und nach wie vor von der Mehrheit kaum beachtet.
    Und für die „Islamophoben“ hier: Erkennt die Zeichen und damit das Ziel! Das „Mare nostrum“ (das Mittelmeer) als symbolisches Zentrum des neuen imperialen europäischen Reiches in der Tradition eines Alexanders des Großen und des „Römischen Reiches“: Vom Nordkap bis zum Kongo (Stichwort: Mittelmeerunion), von den Azoren bis zum (demnächst) Indus: „Ein Reich, ein (gleichgeschaltetes) Volk, ein Brüssel!“
    Pfui, Deibel!
    Schön, daß es im neuen „Reich“ bereits ein paar (virtuelle) Dörfer mit Bewohnern gibt (zum Bleistift die rechtsradikalen und faschistischen PI-stoleros hier auf PI, die sich doch tatsächlich nichts Verwerflicheres, als das Grundgesetz der BRD auf die braunen und roten Fahnen geschrieben haben), die Widerstand leisten!

    Don Andres

  45. Ich habe meine Zweifel,ob diese Regierung lange hält. Berlusconi hat ja bereits gesagt, daß diese Regierung so lange hält „wie wir wollen“. Seine Partei Pdl hat zwar ihre Unterstützung für Monti bekundet, aber sehr freundlich klingen die Worte Berlusconis nicht. Die Lega Nord ist sowieso kein Freund Montis. Kaum einer ihrer Abgeordneten hat bei seiner Rede geklatscht. Gegen die Erhöhung des Pensionsalters sind sie sowieso. Die Linken werden, denke ich, einknicken, wenn unvermeidliche Einschnitte in Sozialausgaben kommen werden.Es hat ja bereits heute gewalttätige Demos mit linken Studenten und ähnlichen Typen gegeben. Die Linken wollen ihre Klientel nicht verärgern, indem sie alles abnicken, was irgendwie „unsozial“ aussieht.

  46. #42 Fila B. (17. Nov 2011 17:53)

    Genau so ist es. Demokratie ist in Italien bereits Geschichte.

    Um das Mutterland der Demokratie steht es nicht viel besser.

  47. Ein gutes Beispiel sind unsere „Lehrer“. Zu hunderten lungern dies Typen in unseren Parlamenten herum und die einzige Angst, die diese unfähigen „Alleskönner“ haben ist die, dass sie wieder vor irgend einer undisziplinierten, unwilligen Schulklasse unterrichten müssen, dieses gilt es mit aller Macht zu verhindern, mit allen Mitteln.

  48. Ja, wer hat denn überhaupt den Berlusconi gewählt? Waren das die Marsmenschen oder die Mehrheit des italienischen Volkes?

    Warum ein MAnn wie Berlusconi sich so lange halten konnte, verstehen nur die Italiener. Orianna Fallaci hat es in ihrem Buch „Die Wut und der Stolz“ so erklärt: „Die Italiener haben ihn aus Verzweiflung gewählt.“

    Das sagt alles über die Inkompetenz der italienischen Linken. In der europäischen Presse ist Berlusconi nur deswegen so schlecht weggekommen, weil er ein schlechter RECHTSPolitiker ist.Wäre er ein schlechter LINKSPolitiker -wie Romano Prodi oder Massimo D’Alema- hätte man beide Augen zugedrückt.

  49. Jaja … Monti der alt Goldman Sachs Mitarbeiter wird mit Sicherheit keine fremden Interessen vertreten. Das ich nicht lache!

  50. #8 misfit (17. Nov 2011 16:04)
    Was sagt uns das denn? Politiker taugen nichts fürs Kabinett? Politiker können nicht regieren? Politiker sind keine Experten? Politiker können uns zwar in die Schei… reinreiten, aber nicht raus? Oder was?
    Das sagt uns, dass dies eventuell ein Probelauf ist zum Szenario: Alle Macht den Konzernen.
    Klingt zwar schwerst nach Verschwörungstheorie, allerdings lassen die jüngsten Entwicklungen darauf schließen, dass im Zuge der Globalisierung einige Megakonzerne direkte politische Machtpositionen anstreben, wenn nicht gar schon inne haben.

    Wie Recht Sie doch haben! Wer profitiert denn von der Globalisierung? In früheren Zeiten sprach man von internationaler Arbeitsteilung, dann von Produktionsauslagerungen…. zur Rechtfertigung von Entlassungen – zum Nachteil des normalen Bürgers, der als Steuerzahler bzw. Steuersklave überall aber bluten darf, wenn sich die Hochfinanz (Großindustrien und Großbanken) verzockt hat, der ansonsten aber nichts zu melden hat. Das ist (moderner) Sozialismus, allerdings einhergehend mit eiskaltem Neoliberalismus (die Megakonzerne bzw. unsere „Staatsmonopolisten“ haben politische Machtpositionen inne) und absolutem Controlling seitens derer, die natürlich ihre „Experten“ (besser: Handlanger) haben, die „uns in die Schei… reinreiten, aber nicht raus“. Das ist EUdSSR.

  51. So ähnlich waren die Verhältnisse bei uns nach 1945 auch. Deshalb war der Neubeginn auch so ein Erfolg.
    Mit „Erscheinen“ der Berufspolitiker ging’s bergab.

  52. Ich bin kein Freund der Verschwörungstheorien.
    Aber im Fall von Euro gibt es ein großes Rätsel:
    warum wurde er überhaupt erschaffen, obwohl jedem, der von der Wirtschaft Ahnung hat, klar sein muss, dass es eine Fehlkonstruktion ist.
    Und Warnungen gab es genug.

    Es müssen also irgendwelche Gründe sein, die wir nicht kennen.
    Da beginnt man mangels anderer Erklärungen ans Teufelwerk zu glauben.
    Sei es Bilderberger, Goldman Sachs oder noch jemand anderer.

  53. @#70 yyy123

    Ich bin kein Freund der Verschwörungstheorien.
    Aber im Fall von Euro gibt es ein großes Rätsel:
    warum wurde er überhaupt erschaffen, obwohl jedem, der von der Wirtschaft Ahnung hat, klar sein muss, dass es eine Fehlkonstruktion ist.

    Gegenfrage: wem nutzen:

    – Betriebsräte?
    – Mindestlöhne?
    – Gewerkschaften?
    – Bezirksschornsteinfeger(un)wesen?
    – Öffentliche Krankenkassen?
    – Staatliche Schulsysteme?
    – Ungedecktes Luftgeld?
    – Subventionen?
    – Firmen- und Bankenrettungen?
    – Landebahn- und Autobahnbaustopps wegen ein
    paar Kröten?
    – Kernenergieverzicht?
    – Entwicklungshilfe?
    – Zuwanderung aus aller Herren Länder?
    – Frauenquoten?
    – ….

    Und da wundern Sie sich ausgerechnet wegen des Euros? Jeder weiß, dass die Entwicklungshilfe z.B. deutlich mehr schadet als nutzt – aber man fühlt sich einfach so klasse, wenn man in der Dritten Welt mittels Kleider- oder Lebensmittelspenden die dortigen Textilbetriebe oder Kleinbauern platt macht. Bei Mindestlöhnen bekommen viele gute Menschen feuchte Augen und weiche Knie, obwohl die Einen hierdurch Arbeitslos werden oder bleiben und die Anderen zehn Jahre später deutlich weniger verdienen, als sie es ohne Mindestlohn würden, da aus ihren Löhnen die Dynamik genommen wurde (ihr Unternehmer konnte sich z.B. keinen besseren Bagger kaufen um hierdurch die Wertschöpfung der Mitarbeiter zu erhöhen was sich dann wiederum in höheren Löhnen hätte niederschlagen können – er musste ja die bescheuerten Mindestlöhne zahlen!)

    All das weiß (fast) jeder Fachmann! Trotzdem wird in einer Demokratie nicht das gemacht, was richtig ist, sondern entweder das, was mehrheitsfähig ist und das sind nun mal die Dinge, die sich gut „anfühlen“, ODER die Dinge, welche zur jeweils aktuell dominanten Ideologie gehören. So ist das eben auch mit dem Euro.

  54. #71 Pantau

    Gegenfrage: wem nutzen: …

    Nun, Sie werfen wieder viele ganz unterschiedliche Dinge in einen Haufen.
    Über jeden Punkt kann man ziemlich viel sagen, wenn man allerdings alles mit allem vermischt, kommt man nicht weiter.

    Ich sage nur ganz kurz über „die bescheuerte Mindestlöhne“: wenn Sie nicht überzeugt sind, gehen Sie für 3 Euro / Stunde arbeiten – das beschleunigt Denkprozesse ungemein. Nach einem Jahr werden Sie Ihre Meinung ändern. Wenn Sie noch leben.

    All das weiß (fast) jeder Fachmann! Trotzdem wird in einer Demokratie nicht das gemacht, was richtig ist, sondern entweder das, was mehrheitsfähig ist und das sind nun mal die Dinge, die sich gut “anfühlen”, ODER die Dinge, welche zur jeweils aktuell dominanten Ideologie gehören. So ist das eben auch mit dem Euro.

    Euro war bekanntlich nicht mehrheitsfähig (60% der Bevölkerung waren dagegen), keiner hatte ein gutes Gefühl dabei.
    Und sogar wegen Ideologie begeht man keinen Selbstmord (das tun nur ganz selten ganz große Extremisten). Euro ist der ökonomische Selbstmord, Kohl und Waigel waren jedoch keine Extremisten.
    Also, das sind für mich unzureichende Erklärungen.

  55. #69 Pyrat (18. Nov 2011 00:33)

    So ähnlich waren die Verhältnisse bei uns nach 1945 auch. Deshalb war der Neubeginn auch so ein Erfolg.
    Mit “Erscheinen” der Berufspolitiker ging’s bergab.

    Ja, allerdings mit dem kleinen, fast unbedeutendem Unterschied dass die damaligen BRD-Politiker aus einer bodenständigen Macher-Generation stammten, Demokraten waren und die Soziale Marktwirtschaft vertraten.

    Diese Männer in Italien dürften, ich hoffe, ich irre, eher aus Ellenbogen-Managerschulen stammen, undemokratische EUdSSR-Betonköpfe und Umverteilungs-Sozen sein.

  56. Experten würden mit Sicherheit den Euro-Rettungsschirm verhindern, weil die noch sowas wie Ehre im Leib und einen Ruf zu verlieren haben.

    Vollkommen falsch, werter Herr Gastschreiber. Ich maße mir nicht an, der Überexperte in Finanzfragen zu sein, wohl aber kenne ich die Meinung echter Experten, die sich sowohl in der Finanzwelt, als auch in der internationalen, sprich Europapolitik, sehr gut auskennen und die absolut von der Notwendigkeit dieser „Rettungsschirme“, wie auch des ESM und der Wirtschaftsregierung überzeugt sind. Den Kritikern (eine Minderheit unter den echten Fachleuten), werfen sie Kurzsichtigkeit, billigen Populismus – meist um eines ihrer Machwerke zu bewerben – oder auch ideologiegefärbte (antieuropäischer, nationalistischer Natur) Denkweisen vor, die ins 19te Jahrhundert gehören. Ich lasse mich mal nicht (wieder) über die Folgen eines Scheitern des Euro für Deutschland, Europa und die Weltwirtschaft aus. Sie sind zu offensichtlich und zu unangenehm, um ignoriert werden zu können. Inzwischen müssen uns ja schon nichteuropäische Staaten auffordern, schneller, wirksamere Maßnahmen zur Stabilisierung zu treffen – peinlich sowas, aber die aktuellen Vorschläge der EU- Kommission, die im EP großen Anklang fanden, gehen in die richtige Richtung, wie auch die Entwicklungen in Griechenland und eben Italien. Ihrem letzten Satz, den Herren Monti betreffend, kann ich mich nur anschließen – auch ich wünsche ihm – auch in unserem Interesse .- alles Gute und viel Kraft, die nötigen Reformen umzusetzten, von denen die gesamte Eurogruppe profitiert.

  57. @#72 yyy123

    Nun, Sie werfen wieder viele ganz unterschiedliche Dinge in einen Haufen.

    …welche wieder alle zusammen eines gemeinsam haben: Völlig nutzlos zu sein.

    Schaufeln Sie mal einen Monat lang Löcher, welche Sie danach wieder zu werfen und versuchen Sie dann mal jemanden zu finden, der Ihnen dafür etwas bezahlt, dann werden vielleicht auch SIE merken, dass der Lohn einer Arbeitsleistung weder etwas damit zu tun hat, wie viel Sie sich dabei angestrengt haben noch wie viel Geld Sie meinen benötigen zu müssen, sondern AUSSCHLIESSLICH und NUR damit, welche Wertschöpfung Sie durch Ihre Arbeit leisteten und wie knapp die von Ihnen angebotene Leistung ist. Arbeiten Sie mal als junger Existenzgründer für 3€ die Stunde und heulen Sie, dass der böse, böse Kunde nicht mehr von Ihrem Kram kauft, dann werden auch SIE begreifen, dass man die Früchte, auf welche man meint, einen gottgegebenen Anspruch zu besitzen, zuerst mal erwirtschaften muss. Zudem sollten Sie, wenn Sie sich schon so vor Mitleid gegenüber dem Arbeitnehmer verzehren, ihm doch wenigstens die Chance gönnen, in ein paar Jahren deutlich mehr verdienen zu dürfen – diese nehmen Sie ihm nämlich mit diesem Unsinn, wie ich weiter oben darzulegen versuchte!

    das beschleunigt Denkprozesse ungemein.

    Ich hoffe, zur Optimierung Ihres Denkprozesses beigetragen zu haben.

  58. #75 Pantau

    …welche wieder alle zusammen eines gemeinsam haben: Völlig nutzlos zu sein.

    Nun, wenn solche Dinge wie Mindestlöhne, Gewerkschaften, staatliche Schulsysteme usw., in den meisten Ländern existieren, dann können sie nicht völlig nutzlos sein.
    Selbst Bush hat in den USA diese Dinge nicht abgeschafft und dachte sogar nicht daran.
    Oder sind Sie noch fortgeschrittener als er?

    Arbeiten Sie mal als junger Existenzgründer für 3€ die Stunde und heulen Sie, dass der böse, böse Kunde nicht mehr von Ihrem Kram kauft, dann werden auch SIE begreifen, dass man die Früchte, auf welche man meint, einen gottgegebenen Anspruch zu besitzen, zuerst mal erwirtschaften muss.

    Wenn man merkt, dass böse Kunde sein Kram nicht kaufen will, dann muss man sich schleunigst etwas anders überlegen. Als Existenzgründer darf man für 3€ die Stunde nicht arbeiten – man verbrennt nur das knappe Geld. Das werde ich trotz Ihres Ratschlags niemals tun.

    Ebenso unzulässig ist den Arbeitnehmer mit Hungerlohn zu bezahlen. Wenn man keinen anständigen Lohn zahlen kann, soll man kein Unternehmen gründen, sondern einen Bettelorden.

    Zudem sollten Sie, wenn Sie sich schon so vor Mitleid gegenüber dem Arbeitnehmer verzehren, ihm doch wenigstens die Chance gönnen, in ein paar Jahren deutlich mehr verdienen zu dürfen

    Das geschieht in der Praxis nicht. Freiwillig wird der Lohn nicht erhöht. Der faire Lohn wird (leider) erkämpft. Ich habe gedacht, in Deutschland ist diese Phase schon Vergangenheit. Wenn Arbeitgeber jedoch weiter so machen, wie Sie propagieren, dann wiederholt sich die Geschichte. Dann riskieren Sie aber alles zu verleiern.

    Ich hoffe, zur Optimierung Ihres Denkprozesses beigetragen zu haben.

    Gegen Mindestlöhne sind ausnahmslos diejenigen, die selbst nicht betroffen sind.
    Also probieren Sie es doch, gehen Sie für 3€ die Stunde arbeiten.
    Einfach aus reiner Neugierde.
    Ich garantiere Ihnen nicht nur die Optimierung, sondern die Erleuchtung
    (spreche aus eigener Erfahrung).

  59. @ #74 / Eurovision
    Fakten sind:

    1.
    Der Euro ist schwer krank!

    2.
    was Starbatty, Schachtschneider, Bandulet und andere Ökonomen, Staatsrechtler und Juristen bereits 1994 vorhergesagt haben, ist eingetreten – allerdings noch schlimmer als in den Vorhersagen gewarnt.

    3.
    Prof. Dr. Karl Schiller, ehemals ‚Superminister‘ (Wirtschaft und Finzanzen) in der Regierung von Willy Brand oraktel ebenfalls 1994:

    „Die Deutsche Mark wird sich im Euro auflösen, wie ein Stück Zucker in einer Tasse Te!“

    4.
    Der Chefredakteur des Le Figaro schrieb – ebenfalls schon 1994:

    „Die Einführung des Euro ist wie der Versailler Vertrag … ohne Krieg!“

    Ich denke, gegen diese Fakten gestellt, können Sie ihre „Fachleute“ getrost steckenlassen!

    🙂

  60. Euro-Krise – EZB – Schuldenkrise EZB interveniert auf Kapitalmärkten –

    Obama mahnt Europäer

    Mit einer Intervention auf den Kapitalmärkten hat die Europäische Zentralbank auf den wachsenden Verkaufsdruck bei Anleihen aus der Eurozone reagiert. Händler erklärten, die EZB habe massiv zwei- und zehnjährige Staatspapiere aus Spanien und Italien gekauft.

    Italienische Renditen notierten daraufhin bei deutlich unter sieben Prozent.

    http://de.euronews.net/2011/11/16/ezb-interveniert-auf-kapitalmaerkten-obama-mahnt-europaeer/

  61. Nur mal so eine Idee von mir.

    Antonio Borges, Portugiese, ist auch ein ehemaliger „Goldman Sachs“-Mitarbeiter. Zufall, dass der jetzt beim IWF zurückgetreten ist? Wie stehts um Portugal? Wird da auch bald eine Übergangsregierung benötigt und dieser Borges steht schon in den Startlöchern? Ist auch ein „Bilderberger“.

    17.11.2011
    Antonio Borges
    IWF-Europadirektor tritt zurück

    Mitten in den Rettungsversuchen für europäische Schuldenstaaten tritt der Europa-Chef des Internationalen Währungsfonds mit sofortiger Wirkung zurück. Er verlasse den Posten aus „persönlichen Gründen“, sagte Borges. Sein Nachfolger steht bereits fest.
    […]
    …..Der 63-jährige Portugiese…..
    […]
    IWF-Chefin Christine Lagarde würdigte die Verdienste des einstigen Direktors von Goldman Sachs…….
    […]

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,798304,00.html

    Listen der Teilnehmer der BILDERBERG- KONFERENZEN 1954 – 2008.

    Antonio Borges, Portugal, 1997 auf Seite 90 und 2002 auf Seite 109.
    Angela Merkel, 2005, auf Seite 123.

    http://contraganda.files.wordpress.com/2010/03/bilderberger_mitgliederliste.pdf

  62. #74 Euro-Vison (18. Nov 2011 03:24)

    Ihren unermüdlichen Einsatz für diese EU und den Euro kann man schon fast als rührend bezeichnen, zumal hier auf PI, wo Sie damit ein Exot sind.
    Meinen Respekt haben Sie, auch wenn ich anderer Meinung bin.
    Natürlich wird der Untergang des Euro und der EU erhebliche Probleme für uns alle bewirken.
    Ohne die Berufspolitik und deren „Experten“ hätten wir diese Probleme aber nie gehabt.
    Das macht mich wütend!
    Ich persöhnlich habe weder diese EU noch diesen Euro je gewollt – mich hat aber niemand gefragt, wie auch den Rest das Volkes.
    Hätten sich diese Versager an ihre eigenen Verträge gehalten, wären wir mit einigen Milliarden und einem blauen Auge davongekommen.
    Jetzt versuchen die Leute, die dieses Fiasko angerichtet haben, sich auch noch als Retter aufzuspielen und reißen uns immer tiefer in den Abgrund.
    Ich hoffe, das Volk wird sich nach dem Crash an die Verursacher erinnern und sie zur Rechenschaft ziehen – ich hab allerdings so meine Zweifel.

  63. @ #87 Senator (18. Nov 2011 09:43

    Gestern Nacht sagte ein englischer „Experte“ von Sky News, das unsere Politiker den Euro erst gar nicht hätten einführen dürfen.
    Anscheinend hat Mrs Merkel großen Zoff mit Mr Cameron. In unseren MSM kein Wort.

    David Cameron is to meet German Chancellor Angela Merkel for talks as the pair clash over how to tackle the eurozone debt crisis.

    Mrs Merkel is furious that Mr Cameron and Chancellor George Osborne have flatly refused to consider a transaction tax, which it is claimed will help ease the burden on taxpayers by generating billions a year.

    Der Knaller, englische Kommentatoren sagen deutschland setzt bereits auf Attacke weil sie (also wir) wissen, dass der Euro den Bach runter geht..und Frankreich als nächstes dran ist…

    Wäre nett, wenn unsere deutschen Politiker uns auch mal darüber aufklären würden…

    Posted by: e f on November 18, 2011 11:59 AM

    the best form of defence is to attack, thats what the germans are doing for they know the euro is going down the pan, especially if France is the next money market target.

    http://news.sky.com/home/business/article/16112785

  64. Staun, Engländer sagen zur EUdSSR – EUSSR

    Posted by: birdieman from Republic of Yorkshire on November 18, 2011 11:49 AM

    You know Cameron will bend over for Merkel, she will want the bank tax and Dave will offer any amount of billions to save his banking donators.

    The worst thing of all in this shambles is that no leader of the main parties is offering a referendum on the EUSSR.
    It’s time for the UK to leave it and take its Billions a year out and to feed and heat its own people rather than those in Romania & Poland.

    Überall denken doch die Normalbürger mit halbwegs Verstand so wie wir, warum tun unsere Politiker uns das an?????

  65. It’s just a matter of when Germany will blink?

    Wäre lieb wenn mir jemand diesen Satz übersetzen könnte?

    Meine Übersetzung ??
    Wann wird Deutschland endlich die Scheuklappen ablegen?
    So sagt es zumindest mein Wörterbuch.

Comments are closed.