Weil Papandreou eine Volksabstimmung angekündigt hat, erhalten die Griechen nun von Merkel und Sarkozy die EUdSSR-Höchststrafe. Sie lautet: Wenn ihr nicht nach der EU-Pfeife, also nach unserer Pfeife, tanzt, lassen wir euch bankrottgehen und nehmen euch den Euro weg, ihr Undankbaren! Ihr seid es nicht wert, von uns gerettet zu werden! Also paßt auf, wie ihr abstimmt! Zack, zack!

Vor zwei Monaten konnte man noch solche ewigen Wahrheiten lesen:

Forderungen nach einem Ausschluss Griechenlands aus der Euro-Zone wiesen Merkel und EU-Ratspräsident Herman van Rompuy klar zurück. «Ich glaube, dass wir damit einen Domino-Effekt einleiten könnten, der außerordentlich gefährlich für unser Währungssystem ist», sagte Merkel. Sie traf am Abend in Berlin mit Van Rompuy zusammen, um über Vorschläge für ein besseres Krisenmanagement zu beraten. Zuvor sagte Van Rompuy, für ihn sei ein Austritt Athens tabu.

Es ist langsam nur noch lächerlich, was die höchsten Politiker der EU in Sachen Euro-Rettungsschirm und Finanzkrise von sich geben, und es finden sich hoffentlich bald Dokumentationen, welche die Geschichte der täglichen Euro-Pirouetten unserer Politelite in den letzten knapp zwei Jahren auflisten. Schon eine Zitate-Sammlung dürfte ein humoriger Bestseller werden.

Ganz am Anfang der Krise wollte Merkel Griechenland überhaupt nicht helfen, und ein paar Milliarden Euro deutsches Geld waren des Teufels. Nun sind wir wieder genau dort angekommen, reden aber nicht mehr von Milliarden, sondern sind um Milliarden ärmer und reden von Billionen.

Ein griechischer Ausstieg aus dem Euro hätte Anfang 2010 den Euro stabilisiert und stark ansteigen lassen. Nun sind soviele EU-Länder infiziert, darunter auch Frankreich und wir, daß der Euro tatsächlich das Zeitliche segnen könnte. Die Pleite kommt sowieso, aber in irgendeiner Währung muß das ja sein. Man geht doch nicht in Ostereiern oder Mostäpfeln pleite.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Die Griechen werden natürlich dem Schuldenschnitt zustimmen.

    Denn insgeheim wissen sie selbstverständlich, was sie verbockt haben und daß eine Halbierung der Schulden ein unverdientes riesiges Geschenk ist.

    Sie machen Krawall, sind aber gleichzeitig berechnend.

  2. Egal worum es geht – Merkel windet sich im Sekundentakt und interessiert sich nicht für politische Glaubwürdigkeit, rechtstaatliche Perinzipien oder moralische Werte. Das sieht man beim Euro, das sieht man das sie erst die „Freundschaft zu Israel“ betonte und jetzt wegen des Wohnungsbau einen faktischen Israel-Boykott betreiben will – und das, obwohl Israels Wohnungsbau nach Meinung renomierter Völkerrechtler völlig legal und legitim ist:

    Völkerrechtliche Analyse:
    Ist Israels Wohnungsbau wirklich illegal?

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=6921

  3. Griechenland hätte nie in den Euro einsteigen dürfen. Diese Politiker verbrennen Geld in einem unvorstellbaren Ausmaß, ohne dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Und der Wahlmichel ist noch nicht mal in der Lage, dies ein einziges Mal über seine demokratische Pflicht entsprechend zu würdigen.

    Die Drachme würde den Griechen wieder eine Möglichkeit bieten, per Geldabwertung dafür zu sorgen, dass seine Güter billiger exportiert werden können. Wenngleich es in Griechenland kaum etwas anderes mehr gibt, als den Tourismus und ein paar Olivenbäumchen.

    Es ist im übrigen auch in Kreisen der Bundesbänker überhaupt nicht abwegig, dass die D-Mark wieder kommt. Und es ist unter dieser Gruppe auch kein Geheimnnis, dass unsere Politeliten durch die Reihen unglaublich Dilettanten in Sachen Wirtschaft und Finanzen sind. Da ist kaum noch ein Funken reine Vernunft oder vernunftgeleitetes Verhalten vorhanden.

  4. Man kann auf den Basaren der Levante immer wieder beobachten, wie von eifrigen Händlern versucht wird, das Verhältnis von Lieferant und Kunden einfach umzudrehen: „Sei dankbar, bei mir kaufen zu dürfen!“

    Wenn das gelingt, steht einem guten Preis nichts mehr im Wege.

    Nichts anderes ist der griechische Plan, das Volk abstimmen zu lassen, ob man eine Billionen-Hilfe überhaupt annehmen möchte – nachdem man die anderen Länder um Hilfe gebeten hat und das Geld mühsam zusammen getragen wurde. Gutes Timing. Denn jetzt zittern die Geberländer: dürfen wir helfen, schaffen wir das…?

    Ich hatte diesen Papandreou unterschätzt. das mit der Volksabstimmung ist ein genialer Schachzug von ihm.

  5. Und genau dieses EU-Verhalten führt dazu, das die unglücklichen „Nazi-Anspielungen“ von Griechen gegen Deutsche immer neue Nahrung erhalten. Als „Zahlmeister“ und durch Merkel-Arroganz stehen wir aus deren Sicht da auch an der ersten Stellen.

    Gleichzeitig wird ja auch noch vom Propaganda-Ministerium in die Welt verkündet, wie gut es uns geht, mehr Arbeitsplätze, wenige Arbeitslose und Steuererleichterung…

    Kann mir gut vorstellen wie das auf einen Griechen wirkt.

    Und bevor jetzt einer kommt, die haben ja über ihre Verhältnisse gelebt, stimmt das bzgl. ihren Verhältnissen, im Vergleich zu uns ist das aber was anderes. Doch genau da, liegt halt das Ursprungsproblem Euro-Problem…

  6. Besonders lustig heute der Kommentar von Papandreo, nachdem er gemerkt hat dass es um eine Abstimmung über den Euro für Griechenland geht:

    „Der Euro ist eine historische Errungenschaft Griechenlands“

    ! 🙂

    Selten so gelacht… nur durch Betrug und Lügen erschlichen haben sie sich den Euro, an den sie sich jetzt klammern.

  7. @ #12 Watson45 (03. Nov 2011 08:55)

    Vielleicht sind die Griechen das Beste was uns passieren konnte.
    Der Anfang vom „Ende“ des EURO!
    So hoffe ich.

  8. Wenn ein Unternehmen runter gewirtschaftet wurde, dann gibt es zwei Möglichkeiten.
    1. Man läßt es in die Pleite laufen
    2. Man versucht es zu retten

    Ich verstehe nicht, warum man das Unternehmen Griechenland mit allen Mitteln retten will.
    Jeder gesunde wirtschaftlich denkende Mensch, würde Griechenland abstoßen oder liquidieren.

    Die mir einzig logisch erscheinende Erklärung ist, das man bei Griechenland auf „All in“ gegangen ist und nicht mehr weiß, wann man aufhören sollte zu Zocken.

  9. Griechenland ist ein Schurkenstaat und muß raus aus dem Euro, den es nie hätte bekommen dürfen. Es kann froh sein, wenn es in der EU bleiben kann.

    Es reicht nicht, sich nur auf eine 2-3000jährige Geschichte zu berufen. Ein Land, das unfähig ist, eine moderne Staatsverwaltung aufzubauen, ist nicht nur Schurkenstaat, sondern auch noch Bananenrepublik.

    Da vergeht einem auch die Lust, hier beim Griechen zum Essen zu gehen. Ihren Gratis-Ouzo können sie selber saufen – er ist ohnehin nicht wirklich „gratis“.

  10. @ #18 Karl Martell (03. Nov 2011 09:13)

    Für mich sind die Griechen das „Zünglein an der Waage !“

    Erst waren’s Eins, dann Zwei, dann Drei, dann Vier…bald ist „das Projekt“ EUDSSR gescheitert.

  11. Schon eine Zitate-Sammlung dürfte ein humoriger Bestseller werden.

    Halte ich für ein Grücht.

    Ich habe in meinem Archiv diverse Dateien ab den 90er Jahren zum Thema Teuro, die ab 2005 hat allein bereits 310 eng beschriebene Seiten und gibt das ganze Debakel um Griechenland wieder. Es ist eher zum heulen, wenn ich nicht weit weg wäre.

  12. Die Griechen haben doch genügend TEUROS gebunkert, die können noch lange aushalten….

    zuerst hieß es, Geld reicht nur bis Anfang Oktober, dann hat man noch irgendwo einige Milliarden „gefunden“, das Geld reicht nun bis Mitte November…. jetzt hat man scheinbar nochmals Geld „gefunden“ und es reicht nun bis Mitte Dezember…. 🙂

  13. #18 Karl Martell (03. Nov 2011 09:13)

    Griechenland ist ein Schurkenstaat und muß raus aus dem Euro, den es nie hätte bekommen dürfen. Es kann froh sein, wenn es in der EU bleiben kann.
    ———————————————
    Ja, und erst das unerträglich verlogene Gesülze von „Griechenland und Demokratie“!
    Was sollte man von einer „Demokratie“ halten, deren Ministerpräsidenten seit 100 Jahren nahezu ausschließlich Papandreou oder Karamanlis heißen? 🙂

  14. Wir leben in einer Demokratie. Griechenland ist die Wiege der Demokratie. Wenn der Chef abstimmen lassen will, dann ist es sein gutes Recht und das Recht aller Griechen. Aber die EU entpuppt sich einmal mehr als Diktatur. Ich hoffe das die Griechen das durchziehen und sich nichts „befehlen“ lassen. Schade auf Europa 🙁

  15. Wir leben in einer Demokratie. Griechenland ist die Wiege der Demokratie. Wenn der Chef abstimmen lassen will, dann ist es sein gutes Recht und das Recht aller Griechen. Aber die EU entpuppt sich einmal mehr als Diktatur. Ich hoffe das die Griechen das durchziehen und sich nichts „befehlen“ lassen. Schande auf Europa 🙁

  16. Ich empfehle

    http://ef-magazin.de/2011/11/02/3251-referendum-griechischer-volkswille-und-eurokratischer-unwille

    Carlos A. Gebauer wirft darin u.a. die Frage auf, ob die Ankündigung der Volksabstimmung nicht eigentlich ein Kriegsgrund ist:

    Ist die Volksbefragung am Ende ein kriegerischer Akt? Muss das Drucken von Stimmzetteln den NATO-Verteidigungsfall auslösen? Brauchen wir den EU-Staatskommissar für Athen schneller als gedacht? Mit Interventionsbefugnissen für schnelle Eingreiftruppen? Raus aus Afghanistan, rein nach Griechenland, den Euro retten? Denn die Preisstabilität Deutschlands wird auch an der Akropolis verteidigt?

  17. Die Club-Med-Länder gehören alle aus dem Euro rausgeschmissen, inklusive Frankreich, sollen sie doch ihre eigene Windelweich-Korruptionswährung annehmen. „Dolce Vita“? – bitteschön, aber nicht auf Kosten des hart arbeitenden Nordens!

  18. Egal, was durch die Rückkehr Griechenlands zur Drachme „an den Märkten“ für Turbulenzen ausgelöst werden: Alles, was die Rückkehr nationaler Währungen beschleunigt, ist gut und richtig. Ich wünsche den Griechen viel Mut und viel Glück!
    Es wird höchste Zeit, dass auch in den Geberländern abgestimmt wird. Es gibt nichts Schlimmeres als eine Währung, der das Volk nicht mehr vertraut. Der Euro war der zweitgrößte Fehler in den letzten 50 Jahren. Merkel gehört endlich das Handwerk gelegt.

  19. „Es ist langsam nur noch lächerlich, was die höchsten Politiker der EU in Sachen Euro-Rettungsschirm und Finanzkrise von sich geben“

    Eine Frage Kewil! Warum hast Du denn möglichst viele zu animieren versucht, genau diese CDU zu wählen?
    Du selbst hast diese Politik mit Deiner Wahlstimme ermöglicht und bestätigt.

    Wenn etwas nach links abdriftet, ich aber geradeaus oder in der Mitte bleiben will, wohin muß ich dann lenken?
    Du hast mit Deiner Wahlstimme die CDU nach links gelenkt. Dadurch wird die CDU sich noch stärker nach links orientieren. Nur mal so als Hinweis und solltest Du vielleicht mal nachdenken..
    Und bis heute habe ich nichts gegenteiliges von Dir gehört.

  20. Wäre in Deutschland das Volk befragt worden ob es diese Währung haben möchte , dann hätte es diese Esperanto – Währung gar nicht gegeben. Wie konnte man Griechenland in die Teuro – Zone aufnehmen.

  21. Der großartigste Satz von IM Erika zur neuesten Wende steht in dem verlinkten Zeit-Artikel:

    „Wir haben psychologisch eine neue Situation“

    😀 😀 😀

    Der Satz hat das Zeug zum Klassiker. Den benutze ich jetzt auch, wenn ich Zusagen und Versprechen nicht halten will!

  22. Selbst wenn die gegen die Hilfe stimmen, hat Merkel nicht die Eier in der Hose sie aus der EU rauswerfen zu wollen.
    Die findet neue Wege unser Geld dorthinzubringen.
    So oder so.

  23. oh, oh, hatte ein Problem, bitte 34 + 35 löschen…..(scheint dass ich psychologisch eine neue Situation habe)

    #32 Babieca 😆 😆 😆

    Auch ich werde diesen „aussagekräftigen“ :mrgreen: Satz per sofort in mein Vokabular aufnehmen. Tönt gut ABER sagt nichts 😯

  24. #32 Babieca

    „Wir haben psychologisch eine neue Situation“

    Dies Frau (Honeckers Rache) denkt wirklich so.Als FDJ-Kommissarin für Agitation und Propaganda hat Sie gelernt,Situationen psychologisch einzuschätzen und entsprechend zu handeln.Wie beeinfluße und manipuliere ich Leute am besten in meinem Sinn.Wie verschleiere ich tatsachen und lulle Leute ein.Mit Wahrheit,Ehrlichkeit,Realität und Tatsachen bzw. Kompetenz hat dies Frau nun wirklich NICHTS am Hut.
    Machtstreben pur,und diese Dame hat das Ziel an der Spitze eines „vereinten“ Europas zu stehen.Deutschland ist für diese Frau nur ein Trittbrett ohne jeden Bezug.Was soll die Dame auch vom Wirtschaftswunder,sozialer Marktwirtschaft,Demokratie oder freiem wettbewerb und freier Meinungsäußerung verstehen.Hat sie NIE mitbekommen.Ganz im Gegenteil,hat als treuer SED-Kader sogar in Moskau studieren dürfen.
    Aber – es muß ja Leute geben, die sowas auch wählen.
    Oder?

  25. Als ich heute morgen im Radio von Merkels Rede hörte hab ich mich richtig auf kewils Artikel zu diesem Thema gefreut……

    Ich bin nicht Enttäuscht worden!

    Super kewil!

  26. Sowohl die Pirouetten als auch der Linksdrift sind beides keine planvollen Handlungen, sondern Steuermanöver des Moments. Merkel verfährt nach der Devise, was ist jetzt unter all den Alternativen der Schritt, der meine Macht sichert bzw. den von mir gewünschten Effekt am ehesten zeitigt.

    Dabei geht sie aber nicht wie ein Schachspieler vor, der die Züge des Gegners voraussieht, sondern sie versucht das Schicksal dadurch günstig zu beeinflussen, dass sie die Stimmung und Handlungen des Gegners durch Vokabel wie „alternativlos“ oder „sie werden sehen“ manipuliert. Ihre Logik ist, dass der Gegner (oder der Markt) sich so verhalten wird wie es ihr nützt, wenn er glaubt, dass er gar keine andere Chance hat.

    Was bei deutschen Wählern funktioniert, schlägt aber beim (angeblichen) homo oeconomicus fehl. Die Marktteilnehmer verfahren ausschliesslich nach ihrem eigenen Vorteil und Politiker anderen Länder nach der Stimmungslag ihrer eigenen Wähler. Und der Durchschnittsgrieche versucht auch nur zu überleben uns soviel wie möglich von seinem Lebensstandard zu sichern.

    Kurz: Die Merkelmethode wird entzaubert und wirkungslos.

  27. #42: im vorletzten Satz soll es „und“ heissen und nicht „uns“. Eine Korrekturfunktion wäre schön.

  28. Die Griechen sind nicht dumm. Sie haben die Euro-Kohle eingesackt, gut angelegt und melden jetzt Konkurs an. Und dann fangen sie ohne Schuldenlast wieder bei Null an. Davon kann jeder Deutsche Unternehmer oder Privathaushalt nur träumen. Bei uns kommt nämlich erst der Gerichtsvollzieher. Den brauchen die Griechen aber nicht zu fürchten.

  29. #26 vato0815

    Wir leben in einer Demokratie.

    – Bist du sicher?

    Griechenland ist die Wiege der Demokratie.

    Wehe, wenn dort heute auch nur ein wenig Demokratie praktiziert werden soll, dann gibt’s aber Zoff mit der Primadonna!

  30. Wenn Europa mit samt dem Euro den Bach runter geht, werden die Deutschen wieder die Schuldigen sein. Siehe WK-I und WK-II

  31. Das Merkel der Kragen platzt kann ich durchaus nachvollziehen. Sollen die Pleitegriechen doch untergehen, mir egal . Darüberhinaus kommt der „Melonenverkäufer“ Erdogan nach Deutschland und vergleicht „Antisemitismus“ mit „Integration“. Dümmer gehts nicht.

  32. Das Griechenland-Theater und die Eurokrise gehen mir so ziemlich auf den Geist. Keine Nachrichten ohne dieses Thema, keine Talkshow. Hü und Hott . Man jongliert mit unseren Steuergeldern, man verschleudert Abermilliarden nach Griechenland. Man erläßt 100 Milliarden u.sw. Hätte man doch vorher, eine ordentliche Prüfung der Zahlen vorgenommen. VOR der Euroeinführung. Ja „Hätte“ – ich weiss alles zu spät. Die Euroeinführung war überhastet und schlampig vorgenommen worden. Unser DM war eine gute, stabile Währung. Die hätten wir mal behalten sollen.

  33. Merkt denn keiner mehr was richtig abgeht? Griechenland kommt auch nicht auf einen grünen Zweig wenn alle Schulden erlassen werden. Wie soll das denn gehen? Die haben sich in den Euro gelogen und Bilanzen gefälscht, übrigens mit Hilfe des neuen EZB Präsidenten Draghi der damals bei Goldmann Sachs war.

    Und die Griechen haben vor dem Euro immer mehr ausgegeben als eingenommen und mit dem Euro hat sich das wegen dem billigen Kredit sogar noch verstärkt. Und jetzt sollen die auf einmal auf Null kommen und so viel erwirtschaften wie die ausgeben? Das ist doch Blödsinn, sowas zu glauben. Das geht einfach nicht. Und dann haben die ja auch Hunderttausende Beamtenstellen geschaffen die nie gebraucht wurde. Dass man sowas nicht einfach abbauen kann, hat uns die Privatisierung der Telekom gezeigt.

    Es gibt nur eine Lösung: Griechenland raus aus dem Euro, Drachme abwerten und dann versuchen zu sanieren. Eine Sanierung dauert aber viele Jahre. Und die Euro-Länder können das Geld dann direkt an die (überwiegend französischen) Banken geben, wo es doch sowieso hingeht, auch wenn an Griechenland gezahlt wird. Nur, kann man da dann von den Banken Anteilscheine verlangen, die dann verkauft werden können wenn die Banken wieder Gewinn machen.

    Nur so macht es noch Sinn. Aber unsere Dilettanten werden wohl noch ein wenig laborieren bis die darauf kommen, bzw. die Sachlage die dazu zwingt.

  34. #8 schmibrn (03. Nov 2011 08:39)

    Es ist im übrigen auch in Kreisen der Bundesbänker überhaupt nicht abwegig, dass die D-Mark wieder kommt.

    Du sagst es!

    Jetzt spricht sogar auf RTL
    “ Punkt 12 Uhr “ ein „Finanz-Experte“ Stefan Risse über die D-Mark!

    Euro-Auflöung!

    Liebe Leute , es wird ernst!

    Und Türkei-EU -Beitritt hiermit erledigt.

    Filmchen zu finden unter
    „Die Videos aus Punkt 12“

    -Reißen uns die Griechen in den Abgrund?-

    RTL Abstimmung:
    Euro-Krise: Sollen wir Griechenland überhaupt retten?

    http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/euro-krise-sollen-wir-griechenland-ueberhaupt-retten-1b326-51ca-23-919198.html

  35. #7 gabriela

    keine Panik, Moschee-Fan Schramma wird das Projekt retten. Er freut sich auch schon darauf wenn die Moschee fertig ist, und die Moschee zum meistbesuchten Ort des dann islamischen Kölns wird.

    „Die Moschee werde eine Bereicherung. Gewiss werde sie einmal zu den drei meistbesuchten Gebäuden der Stadt gehören und bald „eingekölscht“ sein.“

    von wegen „eingekölscht“, Köln wird islamisiert.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/koelner-moschee-der-beschaedigte-neubau-11515644.html

  36. es wird kein Referendum…liebe leute..! die schmeissen Papandreu einfach raus!!!!…so die EU demokratie !!!!
    …Auch die bürgerliche Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) reagierte scharf auf die Aussagen des Regierungschefs: «Herr Papandreou ist gefährlich und muss gehen», hieß es in einer Erklärung der Nea Dimokratia. Es gebe kein Problem mit dem Verbleib Griechenlands in der Eurozone. «Das einzige Problem ist der Verbleib Papandreous im Amt des Ministerpräsidenten.»

    siehe hier ..ein PC Bericht….

    http://news.de.msn.com/politik/wirtschaftskrise-im-euro-raum?page=1

  37. Ich habs doch schon vor ein paar Tagen geschrieben, dass man es schon so hinbiegt, dass kein Referentum stattfindet.
    Immerhin hätte man das Peferentum nicht solange wiederholen können bis es passt. Den Papandreou sägen die in den nächsten 48 Stunden ab, immerhin ist der ja wiederspenstig gewesen und danach kommt ein gehorsamer Nachfolger.

  38. Sie lautet: Wenn ihr nicht nach der EU-Pfeife, also nach unserer Pfeife, tanzt,

    ….aber das ist doch gut?! Jedenfalls in unserem Interesse, Reformen gibt es ohne Druck bekanntlich nicht und Solidarität ist keine Einbahnstrasse. Spanien hat schon die Schuldenbremse eingeführt, Irland und Portugal sind auf einem guten Weg. Der Druck wirkt also ….auch in Griechenland

    lassen wir euch bankrottgehen und nehmen euch den Euro weg, ihr Undankbaren! Ihr seid es nicht wert, von uns gerettet zu werden!

    Richtig, die Undankbarkeit feiert fröhliche Urständ – dass es soviel Unmut gegen die Griechenlandhilfen gibt, haben wir größtenteils dieser Undankbarkeit und Uneinsichtigkeit zu verdanken. Daran müssen die Griechen dringend im eigenen Interesse arbeitet – sie wollen schließlich Hilfe von uns, und selbst Tiere wissen, dass man die Hand, die Futter gibt nicht beißt und die Kuh nicht schlachtet, deren Milch man trinken möchte!

    Ganz am Anfang der Krise wollte Merkel Griechenland überhaupt nicht helfen,

    Korrekt – darum ist die Krise eskaliert, dass weiß inzwischen jeder Finanzexperte. In einem frühen Stadium hätte man den Schaden sehr viel besser begrenzen können. Wobei Merkel nicht unbedingt wegen des Geldes, sondern wegen der Angst vor der NRW-Wahl derart fahrlässig gezögert hat. Entgegen besseren Wissens, aus puren Machterhalt…was ja ironischerweise dann eh nicht funktionierte.

    #58 greentara   (03. Nov 2011 14:10)  
    es wird kein Referendum…liebe leute..!

    So ist es —ich bin darüber sehr erleichtert. Ein guter Tag für Europa und die Weltwirtschaft!

  39. #59 Euro-Vison

    Der Euro ist Schrott! Da ist nichts mehr zu retten! Heute ich ein schlechter Tag für die europäischen Volker! Die EU-Diktatur ist der Sieger sonst keiner!

  40. Was mich langsam stutzig macht:

    In Griechenland tauchten auf einmal einige Milliarden auf,
    in Deutschland tauchten jetzt 55,5 Mrd. auf
    und auch
    die Irländer sind fündig geworden:

    01.11.2011
    Buchungsfehler
    Auch Irland entdeckt Milliarden

    Deutschland ist nicht allein – mit Irland kann ein weiteres Euro-Mitglied ein schlagartig gesunkenes Staatsdefizit melden. Wie bei der Schrottbank der HRE sind simple Buchungsfehler der Grund: Verbindlichkeiten wurden schlicht doppelt gezählt. Nun hat das Land 3,6 Milliarden Euro Schulden weniger.
    […]

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,795331,00.html

    Da ist doch etwas oberfaul.

  41. es ist wohl nicht erste seit Adenauers „was interessiert mich mein blödes Geschwätz von gestern?“

    und die Linke stand bei den Wahrheitspirouetten noch nie hinten dran

  42. Murksel singt:

    „Liebe Griechen,
    liebe Italiener,
    liebe Spanier,
    liebe Portugiesen,
    liebe Iren,
    liebe Franzosen,
    liebe PIIGS, at all,
    habt keine Sorge:

    Wir werden Euch weiter beschirmen,
    selbst, wenn Alles in Scherben fällt,
    wir retten Euro und Banken,
    bis Deutschland auch Pleite geht.“

    (Reimt sich nicht, stimmt aber.)

  43. Na ja, aber das war ein schlauer Trick vom griechisch-sozilistischen Papandreu!
    Er weiß, dass zu 80 % die Leute das ablehnen werden. Und dann kann er eine höhere Schuldenerlassquote als 50 % durchbekommen.

    Französischen, deutschen und anderen Banken ist das natürlich nicht recht: Sie hatten ihre Forderungen schon auf 20 % abgeschrieben. Der (vom Steuerzahler finanzierte!) Schuldenschnittprozentsatz von 50 % bescherte ihnen 30 % absolut reines EBIT.
    Deswegen war abzusehen, dass Papandreu von allen Seiten unter Druck gesetzt würde.

    Echte Demokratie, also das Volk über Rettungspakete und Sparmaßnahmen abstimmen zu lassen, ist im heutigen Europa offensichtlich nicht mehr erwünscht! Nicht einmal im Erfinderland!

  44. #7 gabriela (03. Nov 2011 08:38)
    „Die Ausländer …“

    ———————————————-

    Das ist genau das, was ich hier NICHT lesen möchte! Mit solchen Meinungen geh besser auf die NPD-Seite.

    PI-News ist islamkritisch, nicht aber vorurteilsbehaftet anderen Menschen aus anderen Ländern gegenüber! Das wird uns von unseren Kritikern immer wieder vorgehalten.

    Ich (und fast alle anderen hier) haben etwas gegen die politische Ideologie namens „Islam“. Und dabei ist es egal ob ihr deutsche (Konvertiten) oder Menschen von anderer Herkunft angehören.
    Die Scharia ist NICHT grundgesetzkompatibel. Aber gerade das Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung sollte von jedermann und -frau abverlangt (und eigentlich selbstverständlich) sein!

  45. #12 Wilhelmine (03. Nov 2011 08:50)
    „“NObama” ist gerade mit der “Airforce One” auf dem Weg nach Cannes! …“

    ———————————————-

    Na klar: Er will sicherstellen, dass die Griechen mit der erhaltenen Kohle noch wie abgemacht, 400 (!) amerikanische Panzer kaufen können (der Kopp-Verlag meldete das kürzlich, und der Bau einer Moschee von unseren „Hilfsgeldern“ ist vom griech. Parlament auch beschlossen).

  46. #15 achot (03. Nov 2011 08:58)
    Wenn ein Unternehmen runter gewirtschaftet wurde, dann gibt es zwei Möglichkeiten.
    1. Man läßt es in die Pleite laufen
    2. Man versucht es zu retten

    Ich verstehe nicht, warum man das Unternehmen Griechenland mit allen Mitteln retten will.
    Jeder gesunde wirtschaftlich denkende Mensch, würde Griechenland abstoßen oder liquidieren.

    Die mir einzig logisch erscheinende Erklärung ist, das man bei Griechenland auf “All in” gegangen ist und nicht mehr weiß, wann man aufhören sollte zu Zocken.

    ———————————————

    Ad 1.: Ja Du hast recht, das wäre die marktwirtschaftliche Methode. Im Sozialismus dagegen pumpt man solange Geld in marode Unternehmen bis ALLES kaputt ist.
    Und dann gibt es tatsächlich Menschen, die sagen, wir hätten hier immer noch zuviel „Kapitalismus“…
    Sicher, mit staatlichen Banken kann man soviel Geld drucken wie man möchte. 🙂

    Ad 2. Du glaubst also dem durch die MSM verbreiteten Märchen, dass dem Griechen auf der Straße ganz viele Euros in die Hand gedrückt würde? Allen rund 10 Mill. Griechen?

    Nee, nee, vielmehr geht es um die Sozialisierung der Verluste aus von (oftmals staatlichen) Banken vergebener KREDITE!
    Da man das aber nicht sagen möchte, wird es politisch als „Euro-“ oder „Griechenlandrettung“ bezeichnet!

    Da Merkel auch nicht von der süßen Sünde des Lebens über die eigenen Verhältnisse lassen kann, ist sie natürlich erpressbar: Die Banken haben ihr klargemacht: Hilf uns bei Griechenland, oder wir kaufen eure Anleihen und Schatzbriefe nicht mehr!
    Wer sich mit der Mafia einlässt…
    Aus dem Grund werden die Versuche, die Bankenbande weitergehend mit Regeln zu versehen, wiederum im Sande verlaufen. Schlicht, weil sie es einfach nicht wollen!

  47. #31 pellworm (03. Nov 2011 10:24)
    … Wie konnte man Griechenland in die Teuro – Zone aufnehmen.

    ———————————————-

    Ja, das hätte man besser nicht gemacht!

    Aber die Währung ist doch nicht das Problem! In den USA gibt es auch eine gemeinsame Währung aller 53 Staaten, obwohl die Wirtschaftkraft von Hawaii, Montana, New York, und Kalifornien nun wirklich unterschiedlich ist. Und jeder von uns, der gerne verreist, hat bereits Hunderte gespart, weil das ewige Geldwechseln entfallen ist (sog. Konversionskosten). Dadurch sind auch viele Produkte im Einzelhandel günstiger geworden, man merkt es nur nicht so offensichtlich.

    Bei „Stuttgart21“ ging es NICHT um einen Bahnhof, bei der „Eurorettung“ geht es NICHT um den Euro, beim „Weltklimarat“ geht es nicht um das Weltklima, beim „Ministerium für Liebe“ (G. Orwell, 1984) geht es nicht um Liebe. Das sind POLITISCHE Begriffe, man darf sich eben nicht – trotz teilw. MSM-Dauerberieselung – verwirren oder gar blenden lassen. Politiker haben ihre eigene Agenda!

    Was wäre, wenn Griechenland sich in US-Dollar, schw. Franken oder jap. Yen verschuldet hätte? Wären dann JENE Währungen schuld daran, dass Griechenland über seine Verhältnisse lebt?

  48. #48 Arthur (03. Nov 2011 12:12)
    „… “Melonenverkäufer” Erdogan …“

    ———————————————-

    Boah, geh mir weg mit diesem Türken-Adolf! Was man da anläßlich Feierlichkeiten (!) schon wieder an Forderungen hören musste, geht auf keine Kuhhaut! Und hier hat man nicht mal die Stirn, diesem Spinner zu sagen: „Halt’s Maul!“ – also in diplomatischer Verpackung natürlich (so á la „nicht hilfreich“).

    Und es beweißt, wie doof Linke sind, wenn sie in Deutschland einen Faschismus (NSDAP, NPD) durch einen anderen (GRÖFAZ Erdowahn/Graue Wölfe) ersetzen möchten. Als wäre letzterer nicht antisemitsch…

    P.S.: Der Judenstern ist eine ARABISCHE Erfindung!

  49. Wie wär’s mit eine abstimmung ob die Europäische Steuerzahler Griechenland retten möchten………………?

Comments are closed.