Aktueller Spiegel-Titel 51/2011Wer den Eiertanz verfolgt hat, der uns in den letzten Tagen von unserem Staatsoberhaupt, dem Bundespräsidenten Wulff, vorgetanzt wurde und immer noch getanzt wird, kann kaum noch mit dem Kopf schütteln, man kann das Ganze nur noch als ekelhaft empfinden. Der Mensch, der, zurecht oder nicht sei dahingestellt, vom Bundespräsidenten Johannes Rau lautstark wegen der Flug-Affäre im Jahr 2000 den Rücktritt forderte, ohne sich im Geringsten darum zu scheren, ob er das Amt des Staatsoberhauptes beschädigt, dieser Mensch hat ein paar Jahre später eindeutig als Ministerpräsident gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen, indem er das Geschenk eines Freundes annahm, der ihm durch seine Frau einen Kredit in Höhe von 500.000 Euro verbilligt geben ließ.

(Von felixhenn)

Moralisch ist dieser Mensch also erledigt und als Bundespräsident nicht tragbar, zumal er auch noch den niedersächsischen Landtag angelogen hat. Eine Zeugenaussage bedeutet nämlich nicht nur, die Fragen zu beantworten, es darf auch nichts verschwiegen werden, was mit dem Fall zu tun hat. Und dass die Frau Geerkens etwas mit ihrem Mann zu tun hat, ist ja wohl offensichtlich. Als Anwalt sollte Wulff das wissen. Entweder war Wulff so blauäugig, dass ihm nicht klar war, dass eine Ex-Verkäuferin wohl kaum 500.000 Euro besitzt, um sie ihm verbilligt zu leihen, auch wenn sie mit einem reichen Mann verheiratet ist, oder aber er hat bewusst gelogen. Beides disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt und ganz besonders für das des Bundespräsidenten. Ein Bundespräsident hat auch Vorbildfunktion.

Selbst wenn sich irgendwann herausstellen sollte, dass Bettina Wulff im Rotlichtmilieu tätig war und für Artemis gearbeitet hat, was merkwürdigerweise lange im Internet kursiert und trotz voller Namensnennung des Autors nicht von irgendwelchen staatlichen Stellen entfernt wurde, wird das wohl kaum rechtlichen Einfluss auf den Ehemann haben. Mir ist jedenfalls kein Gesetz bekannt, das einer ehemaligen Prostituierten verbietet, die Frau des Präsidenten zu sein. Das würde ihn nur moralisch belasten. Im Fall seiner Aussage vor dem Landtag hat er jedoch gegen das Gesetz verstoßen.

Warum schützt aber Bundeskanzlerin Merkel den Wulff? Sie hat ihn zum Präsidenten gemacht um einen eventuellen Konkurrenten für das Kanzleramt weg zu haben. Jetzt ist der aber ein zahnloser Tiger und für keinen eine Gefahr mehr, könnte also abgeschossen werden. Dass Merkel Demokratie und Meinung des Volkes völlig wurscht sind, hat sie in letzter Zeit fast täglich gezeigt, ob es sich dabei ums Ausland oder Inland handelt. Das Volk will weder Euro noch irgendwelche Rettungsschirme und auch keine Bonds oder eine europäische Wirtschaftsregierung, aber das Volk interessiert eben nicht und wird auch nicht gefragt. Alte Gewohnheiten aus der DDR-Zeit wird man eben nie los.

Jetzt könnte man denken, dass der Grund für den Schutz des Lügenpräsidenten die hauchdünne Mehrheit in der Bundesversammlung ist, die übrigens schon beim letzten Mal nicht von Wulff überzeugt war, sonst hätte er nicht drei Wahlgänge gebraucht. Ich denke jedoch, dass der wahre Grund der Nachfolger ist. Wer sollte das auch sein, nachdem Merkel in ihrer Machtgeilheit nahezu alles Brauchbare eliminiert hat? Schäuble? Der wird als Jasager gebraucht, so leicht findet sich kein ähnlich pflegeleichter Wendehals fürs Finanzministerium. Wenn es also keinen echten Nachfolger gibt, könnte ja Gauck nochmal auf die Idee kommen und sich für eine Kandidatur anmelden lassen. Das würde dann das sichere Ende der Ära Merkel einleiten.

Da wir kurz vor Weihnachten stehen, mal etwas zum Nachdenken von Erich Kästner, dessen Bücher, außer „Emil und die Detektive“, von den Nazis 1933 verbrannt wurden, während er daneben stand.

Hier also Freund Erich:

Das Führerproblem, genetisch betrachtet

Als Gott am ersten Wochenende
die Welt besah, und siehe, sie war gut,
da rieb er sich vergnügt die Hände.
Ihn packte eine Art von Übermut.
Er blickte stolz auf seine Erde
und sah Tuberkeln, Standard Oil und Waffen.
Da kam aus Deutschland die Beschwerde:
»Du hast versäumt, uns Führer zu erschaffen!«
Gott war bestürzt. Man kann’s verstehn.
»Mein liebes deutsches Volk«, schrieb er zurück,
»es muß halt ohne Führer gehn.
Die Schöpfung ist vorbei. Grüß Gott. Viel Glück.«
Nun standen wir mit Ohne da,
der Weltgeschichte freundlichst überlassen.
Und: Alles, was seitdem geschah,
ist ohne diesen Hinweis nicht zu fassen.

Das trifft wohl leider immer noch zu. Nach Helmut Schmidt, der gerade dabei ist seinen eigenen Ruf zu zerstören, gab es wohl nichts Brauchbares mehr in diesem unserem Lande (sollte jetzt jemand an Kohl gedacht haben, war das beabsichtigt). Und wenn wir uns einmal die Parteien anschauen, die sich immer mehr angleichen und bei denen nur noch marginale Unterschiede zu erkennen sind, fällt einem schon wieder Erich Kästner ein:

Die deutsche Einheitspartei

Als die Extreme zusammenstießen,
begriff Max Müller, wie nötig er sei.
Und er gründete die Partei
aller Menschen, die Müller hießen.
Müller liebte alle Klassen.
Politische Meinungen hatte er keine.
Wichtig war ihm nur das eine:
Sämtliche Müllers zusammenzufassen.
Seinem Aufruf entströmte Kraft.
»Wir verteidigen«, schrieb er entschieden,
»Rück- und Fortschritt, Krieg und Frieden,
Arbeitgeber und Arbeiterschaft.
Freier Handel und Hochschutzzoll
haben unsere Sympathie.
Republik und Monarchie
sind die Staatsform, die herrschen soll!«
Alle Müllers traten ihm bei.
Und die andern kamen in Haufen,
ließen sich eiligst Müller taufen
und verstärkten die neue Partei.
Und sie wuchs, trotz vieler Brüller.
Kurzerhand ging sie in Führung.
In der nächsten Reichsregierung
hießen zehn Minister Müller.
Diese Müllermehrheit wies
alle aus, die anders hießen
und sich nicht rasch taufen ließen.
Bis ganz Deutschland Müller hieß!
Von Memel bis zum Rande des Rheins
feierten nun die Deutschen Versöhnung.
Im alten Aachen gab’s Kaiserkrönung.
Und der Kaiser hieß: Müller Eins.
Festlich krachten Kanonen und Böller.
Doch das Glück war bald vorbei.
Denn am Tag darauf kam Möller,
und es entstand eine Gegenpartei.

Allerdings werden wir wohl auf einen Möller lange warten müssen, unsere Müllerin I wird den zu verhindern wissen. Warten wir also mal ab, was das nächste Jahr so bringt.

Schön wäre: Gauck als Bundespräsident, eine Regierung aus echten Experten gebildet, den unseligen Euro-Unsinn endlich beenden, Barroso für die nächste Mond- oder Marslandung vorbereiten und dann dort lassen, Wilders Regierungschef in den Niederlanden, alle Papas (Papademos, Papadopoulos usw.) in Griechenland zum Teufel jagen und Mama Merkel gleich mit.

Schlecht ist (und wird leider kommen): Wulff lügt weiter, Dilettanten bleiben an der Macht, der Euro wird uns ruinieren, Barroso arbeitet weiter am sozialistischen Europa, Sarkozy wird sich auch diesmal wieder durchlügen, die Papas zocken uns weiter ab und Mama macht mit und grinst dabei.

Und zum Schluss nochmal Erich Kästner:

Wird’s besser? Wird’s schlimmer? fragt man alljährlich.
Seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich!

Manchmal hilft eben nur noch Fatalismus.

(Bild oben: Aktueller Spiegel-Titel 51/2011)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

98 KOMMENTARE

  1. Die Goldmänner und andere benötigen Wulff nicht mehr, er kann entsorgt werden. Die Euromermächtigungsgesetze sind unterschrieben und die Achse Wall Street/Frankfurt/Gütersloh kann sich verstärkt auf die Klimarettung konzentrieren.
    Meine Prognose für Wulff: ein neuer Posten bei der EU oder eine Direktorstelle bei Goldman.Dann muss er den Hannover Filz nicht mehr an pumpen.
    Was alle wussten, die nicht Staatsfernsehen verblödet sind/waren:
    http://www.ef-magazin.de/2010/06/12/2228-bundespraesidentenwahl-ist-christian-wulff-fuer-das-hoechste-amt-geeignet

  2. Das Deutsche Reich prosperierte von seiner Gründung 1871 bis 1914, als es in Deutschland seitens der FührerInnen Staatsraison wurde, das Land mit maximalem Schaden an die Wand zu fahren, mal mit mal ohne Krieg.

    Einzige Ausnahme war der Glücksfall der Bonner Republik 1949 – 1989, der aber durch Uncle Sam gesponsort wurde, sonst hätten die deutschen FührerInnen wohl auch dies versemmelt!

    Nun gibt es Euro-Bonds statt Marshall-Funds, Deutschland schafft sich mal wieder ab!

  3. Ich bin ja schon gespannt, was er für seine Ansprache zu Weihnachten/Neujahr für Floskeln aus der Tasche zaubert…..
    Oder lässt er die Ansprachen sogar ganz ausfallen ??

  4. Nun hat der „Spiegel“ auch erkannt, dass Wulff „der falsche Präsident“ ist. Das Volk weiss es schon länger….
    Irgendwelche Konsequenzen? Fehlanzeige….

  5. @ Bundespräsident Wulff

    Ich persönlich empfinde es mehr als beschämend, dass man fast gar keinem „Politiker“ mehr trauen kann!

    Wenn jetzt schon „unsaubere“ Politiker als Bundespräsident die Bundesrepublik nach außen vertreten…..! Gibt es eine Steigerung?

    Langsam aber sicher brauchen auch wir nicht mehr „stolz“ auf die Bundesrepublik zu sein und über „Bananenrepubliken“, in denen Korruption etc. an der Tagesordnung sind zu lachen und mit dem Finger auf diese zu zeigen!

    Sind wir besser?

    Willkommen in der „Bananenrepublik“ Deutschland!

  6. Vielleicht nicht GANZ OT:

    Dienstag, 07.02.2012 19:00

    Mosse-Lecture mit Bundestagspräsident Lammert

    Vortragsveranstaltung der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema „Demokratischer Rechtsstaat und multikulturelle Bürgergesellschaft“, mit Bundes-tagspräsident Norbert Lammert

    Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6

  7. Ich versteh noch nicht ganz, warum der türkische Präsident Wüllf so stark von Links-Grün angegriffen wird.

  8. So wenig ich von Wulff halte: Für mich ist das ein abgekartetes Spiel.
    Der Mann ist (bewusst oder unbewusst) irgend jemandem auf die Füsse getreten und muss jetzt weg.
    Vielleicht hat er, als eingesetzter Grüßaugust, hinter den Kulissen doch ein zu kritisches Eigenleben entwickelt.

    Bei seiner Vorgeschichte (Kredite, Urlaubsreisen mit Industriellen, hartnäckige Rotlicht-Gerüchte um seine Frau) habe ich mittlerweile das Gefühl, er wurde nur so vehement durch die Wahlgänge geschleift, weil man bei ihm genau wusste das man ihn schnell wieder los wird, wenn es sein muss.

    Es ist wie bei der Zwickauer TErrorzelle: Die Sache lag schon lange in der Schublade und wird jetzt, bei Bedarf, hervor geholt.

  9. Es rächt sich eben,wenn sich in der Politik Leute tummeln,die es in der freien Wirtschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit zu nichts gebracht hätten.

  10. @ Erich Kästner:
    „Wird’s besser? Wird’s schlimmer? fragt man alljährlich.
    Seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich!“

    %%%%%%%%%%%%%

    Zukunft

    Ein Mensch erfährt beim Zeitunglesen
    von Dingen, welche schon gewesen,
    doch die Ereignisse von morgen
    bereiten ihm die größten Sorgen.
    Was werden wird, ist nicht bekannt,
    die Zukunft liegt in Gottes Hand.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%

  11. Vor wenigen Monaten noch glaubte der BUNTES-Wulff, den Papst von oben herab über „Brüche im Lebenslauf“ belehren zu müssen. Damit beschönigte er nicht zuletzt seinen eigenen Bruch – den Ehebruch nämlich! Dieser steht offensichtlich am Beginn zahlreicher weiterer Brüche: den Bruch niedersächsischer Gesetze, den Bruch der Verpflichtung zu Aufrichtigkeit und Wahrheit und damit den Vertrauensbruch gegenüber den Wählern, demnächst womöglich den letzten Bruch in seiner politischen Karriere, wenn er zurücktritt. Und alles das, weil er seine Ehefrau für eine 15 Jahre jüngere Gespielin sitzen liess.
    .
    Der Papst hatte die Wulffsche Bemerkung mit einem muilden Lächeln quittiert.
    .

  12. Der mann ist so überflüssig wie eine Waze am Hintern. Joachim Gauck ist integer und wäre die bessere Wahl.

  13. Der Mann ist so überflüssig wie eine Warze am Hintern. Joachim gauck ist integer und wäre die bessere Wahl.

  14. Ich habe gerade gehört, dass in der abgebrannten Wohnung von Beate Zschäpe ein weiterer USB-Stick gefunden wurden, mit einem detaillieren Plan den Bundespräsidenten in Verruf zu bringen. 😉

  15. @ #10 achot (19. Dez 2011 09:25)

    In der Tat, alles sehr merkwürdig!

    Es sollte alles lückenlos und ehrlich aufgeklärt werden, aber ALLES!

    So wie mein „Gutti“ muss es sich „Wulffi“ mit der Kanzlerin verdorben haben!

    Unterschied:

    „Gutti“ ist finanziell unabhängig und war beim Volk beliebt.
    „Wulffi“ ist finanziell abhängig und beim Volk unbeliebt!

    WARUM?

  16. „Mir ist jedenfalls kein Gesetz bekannt, das einer ehemaligen Prostituierten verbietet, die Frau des Präsidenten zu sein.“

    Ich kann mir trotzdem nicht vorstellen, dass
    dies jemals in einem Land auf der Welt passiert ist, zumindest niemals als offizielle Ehefrau, die Repräsentationspflichten hat und auch mal saudischen Scheichs die Hand geben muss.

  17. Der bunte Präsident ist moralisch „verbrannt“. Er wird sich nicht mehr lange halten können.

    Ein Witz ist auch die Einschaltung von Rechtsanwälten anstatt daß er selbst proaktiv die Aufklärung betreibt.

    Man wird ihn nicht vermissen. Vielleicht hat ja Erdogan einen Austrags-Job für ihn in Ostanantolien.

  18. #20 Wilhelmine (19. Dez 2011 09:40)

    Warum? Weil Wulff versagt hat und von niemandem mehr ernstgenommen wird. Für einen BuPrä, dessen Job darin besteht, von Zeit zu Zeit wohlklingende Reden zu halten und für seinen staatsmännischen Weitblick geachtet zu werden, ist dieses Urteil tödlich.

    Originaltenor gestern abend: wie soll denn dieser Mann im nächsten Jahr das Euro-Desaster und die Pleite Deutschlands verkaufen?

    DAS könnte in der Tat nur EINE Person. Wir können nur hoffen, dass der Name dieser Person nicht in die Debatte geworfen wird. ICH werde diesen Namen jedenfalls NICHT preisgeben. Ich bin doch nicht blöd.

  19. Lustig ists, dieses Kesseltreiben auf Wulf.
    Ein anderer BuPrä durften es doller treiben und wurden obendrein „geheiligt“:
    Dass im PJC-
    Flieger bei ,,gelegentlichen Bordfesten oben in den Wolken“ die erstaunlichsten Fotos entstanden,
    ist im SPIEGEL 7/2000 zu lesen: ,,Bei den Bildern – die Geschichte gerät jetzt erheblich unter
    SPIEGEL-Niveau – handelt es sich um Nacktfotos.“

    Eine wahre Fundgrube, diese Website…

  20. Wir sollten nicht jede Pressekampagne mitmachen. Denen geht es nur ums Abschießen um des Abschießens willen. Einen tieferten Sinn hat das nicht.

    Wulff kann nicht abgewählt werden, sondern nur zurücktreten, dann kriegt er bis zu seinem Lebensende denselben Gehalt weiter, 20.000 Euro im Monat plus Auto plus Sekretärin, so wie Scheel, Herzog, Weizsäcker und Köhler auch.

    Das mit seiner Frau hat BILD gestern bei Jauch bestritten.

    Ich halte nichts davon, wegen jedem Pipifax zurückzutreten. Die Frage kann nur sein, ob er dem Gercken was verschafft hat, was andere Firmenchefs nicht gekriegt haben. Wenn er aber einer Firma geholfen und anderen Firmen nicht geschadet hat, dann ist das sogar gut. Anstatt unsere Wirtschaft auszurauben, wäre es für alle besser, wenn die Politik unserer Wirtschaft öfters helfen würde.

  21. Türken-Wulff hat das Amt der Bundespräsidenten nie wirklich ausgefüllt , ganz im Gegenteil er , seine kruden Äusserungen der Islam gehöre zu Deutschland werden vom Volk nicht akzeptiert ( möglich daß er damit in Wirklichkeit den in islamischen Ländern weit verbreiteten Brauch des Bakschisch meinte !)
    Wulff ist blass konturenlos und ohne jede Ausstrahlung , also genau der richtige Bundespräsi für Deutschland 2011/2012 , einen besseren zur Abwicklung des bestehenden Systems wird man kaum mehr finden .
    Wenn die Gerüchte um seine Gattin stimmen sollten rundet das ,daß Bild nur ab .
    Er wird als traurige Gestalt in die Geschichte eingehen .
    Wulff soll im Amt bleiben und die Suppe bis zum Schluss mit auslöffeln , auf sein Geschwafel und die Anbiederung an die Migrantenlobby gibt doch ohnehin kein Mensch mehr was , man hat sich an Mittelmass bereits gewöhnt .
    Der deutsche Michel ist bewundernswert leidensfähig .
    Ich bin sehr stolz auf meine Mitbürger und Landsleute , wie sie diesen ganzen Zirkus mit Ruhe und Gelassenheit ertragen das macht uns so schnell keiner nach !
    Wir gehen den Bach runter , danach bauen wir unser Deutschland neu auf , da wird sich die Spreu vom Weizen trennen , die Leute dazu haben wir .
    Es kann nur noch besser werden .
    Frohe Feiertage und ein friedliches erfolgreiches 2012 !

  22. Heute morgen las ich im Teletext, daß die Muslime hinter Wulff stünden, weil er so etwas Schönes über den Islam und Deutschland gesagt hat. Wir sollten uns vielleicht nach einem Repräsentanten aus dem Haus Hohenzollern umschauen.

  23. @ #20 Wilhelmine (19. Dez 2011 09:40)

    Gutenberg war ein Eigentor für die Gegner. Durch das Personalkarusell bekam Thomas de Maizière den Verteidigungsminiserposten und Hans-Peter Friedrich rückte in die Position des Innenministers nach.

    Nur wer wäre für Wülff augenscheinlich ein neuer Nachfolger?

  24. @ #32 achot

    Aiman Mazyek oder Kenan Kolat.
    Oder am besten gleich Gül, wenn Nord-Anatolien (formerly known as „Deutschland“) endlich mit dem Großosmanischen Reich fusioniert.

  25. #11 Eugen von Savoyen (19. Dez 2011 09:26)

    So wenig ich von Wulff halte: Für mich ist das ein abgekartetes Spiel…..

    +++

    Die Idee ist nicht ohne. Wenn er lästig wird, weg damit.

  26. #9 Wilhelmine (19. Dez 2011 09:23)
    @ Bundespräsident Wulff …
    …Wenn jetzt schon “unsaubere” Politiker als Bundespräsident die Bundesrepublik nach außen vertreten…..! Gibt es eine Steigerung?…
    ——————————-

    Mag sein, dass noch eine Steigerung möglich sein wird. Wenn Linke, Grüne und andere Sockengeher noch das Sagen kriegen, muß man mit allem rechen.
    Aber eigentlich ist Wulff ja selbst schon mindestens der Komparativ von Josef, dem Steinewerfer.
    Der absolute GAU könnte noch ohne Probleme uns allen die Weihnachtsfeiern versauen, wenn sich einer der Grünen als Superlativ anzubieten entschließt.
    Dann gute Nacht Marie. Aber erstmal noch herzlichen Glückwunsch zur baldigen Geburt eines vielversprechenden Sohnes für die gebenedeite Maria.
    Hosianna!!!?

  27. Was über Wulff vor seiner 3. Wahl bekannt war – Stichwort VW-Skandal:

    http://www.hans-joachim-selenz.de/kommentare/2010/christian-wulff-for-president.html

    Wulff dazu selbst: ,,Für mich sind Stil und Inhalt der Politik gleichermaßen wichtig. Nicht nur die Inhalte sind wichtig, sondern auch die Form. Da sehe ich einen bedrohlichen Verlust der politischen Kultur. Sie (die Bürger) sehnen sich danach, reinen Wein eingeschenkt zu bekommen. Und sie sehnen sich nach Orientierung, danach, dass Politiker ihre Entscheidungen gut begründen und sie dann auch durchsetzen.“

    Clown!

  28. Ein Dorfdepp im Schloss Bellevue

    So vorsichtig man mit Umfragen in Germanistan umgehen muss, speziell wenn sie mit irgendwelchen Dingen die von Rot-Grün kommen zu tun haben, so lastet dich von vornherein das Manko auf Wulff, dass die Teutonen wohl doch eher Joachim Gauck als Präsidenten gehabt hätten. Nach diesem schon reichlich misslungenen Fehlstart zeichnete sich der Bundespräsident dann erstmal dadurch aus, den Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin wegen eines Buches zu schassen, in dem lediglich unliebsame Fakten zusammengefasst sind und dessen Inhalt auf jeden Fall von einer großen Mehrheit in Deutschland für wichtig erachtet wird.
    .
    Wie ein Elefant im Porzellanladen zerdepperte Wulff dann anlässlich des wichtigsten Feiertages für Deutschland – des Tages der Wiedervereinigung – wertvolles National-Geschirr: Da hatten die mohammedanischen Verbände zum Zeichen ihrer Verachtung für das sie aufnehmende Land diesen hohen Tag zum „Tag der offenen Moschee“ umetikettiert, da nahm Wulff diese Vorgabe auch gleich zum Anlass, seine Rede zum Tag der deutschen Einheit in eine Lobpreisung des Islam umzufunktionieren, die in der Abstrusität und Propagandalüge gipfelte, der Islam wäre ein Teil Deutschlands.
    .
    Und dass Wulff weniger ein deutscher Bundespräsident ist aber seine ganz eigene Agenda verfolgt, wird auch in dieser Kredit-Affäre nur zu deutlich: Da kommuniziert das deutsche Staatsoberhaupt mit seinem Volk tagelang lediglich über seine Anwälte und lässt ausrichten, dass diese und jene Tatsachen – die nicht mehr leugbar waren – den Tatsachen entsprächen, er aber mit sich im Reinen sei. Ob er sich nun wohlgefällig hat Urlaube sponsern lassen, Kredite als Freundschaftsbekundungen von Geschäftsleuten oder aber eine Ex-Prostituierte in den Amtssitz Schloss Bellevue hievte; dass spielt schon überhaupt keine Rolle mehr. Als grinsender Tollpatsch und schleimiger Fassaden-Gutmensch unterster Schublade hat Wulff das höchste Amt des deutschen Staates fortwährend besudelt und massiv beschädigt.

  29. Schon der Prophet Jesaja wusste, dass es nichts Gutes bringt, wenn Kindsköpfe ein Volk beherrschen!

    „Kinder sind Gebieter meines Volks, und Frauen beherrschen es. Mein Volk, deine Führer verführen dich und verwirren den Weg, den du gehen sollst!“

    Große Männer braucht das Land!

  30. #42 AlterQuerulant   (19. Dez 2011 10:42)

    Biitte nicht auch noch das. Der hat vielleicht nicht so viel Schmutz am Bein, ist aber mindestens genau so unmöglich, ich sage nur Bundestrojaner. Wer das ganze Volk unter Generalverdacht stellt, kann doch nicht sein höchster Repräsentant sein.

  31. #42 AlterQuerulant (19. Dez 2011 10:42)
    #38 Stefan Cel Mare
    “aus gut informierten Kreisen” wird W. Schäuble genannt.
    dazu #37 weanabua1683 (19. Dez 2011 10:22)
    ————————————
    Komparativ, Superlativ, Schräuble…
    Gibt es denn nach dem Superlativ wirklich noch eine ertragbare Steigerunfsform?
    Vielleicht als Weihnachtsgeschenk für Michel
    Germanorum?
    Himmeisakratürkennochamal!

  32. @ #12:

    Es stimmt schon, nach all den kleineren und größeren Peinlichkeiten des Herrn W. stellt sich schon die Frage, wer schießt ihn hier mit Sachverhalten ab, die aus der Zeit vor der Wahl zum BP stammen?

    Das ist die spannende Frage, die vermutlich nie geklärt wird.

    Wulff selber hatte aus meiner Sicht nur einen bemerkenswerten Moment, der ihm in der momentanen Diskussion aber nie zu Gute gehalten wird, der fast schon peinlichst verschwiegen wird:

    Es war seine Rede – ich glaube im August diesen Jahres – wo er den Ankauf von Schuldtiteln durch die EZB massiv kritisierte und auch vor der Herbeiführung einer Schulden- und Transferunion warnte.

    Danach war Ruhe im Schacht des Herrn Wulff und außer Grinsen und Grüß-August war nichts mehr.

    Jetzt wird ihm aber ausschließlich und nur sein „der Islam gehört zu Deutschland“ (zu ergänzen: wie Fußpilz zu ungepflegten Füßen) Satz hoch angerechnet.

    Nachdem im Zuge des Euro Krise schon ganze Regierungen mal eben ausgetauscht wurden (Slowakei), nur weil sie nicht auf „Linie“ waren, könnte Wulff evtl. auch deshalb als unsicherer Kantonist über die Wupper geschickt werden …

    Wie auch immer: Ein Präsident darf eben keine Schulden in diesem Ausmaß haben, er darf nicht einen Vorgänger im Amt (Rau) wegen dessen Flugaffäre zum Rücktritt auffordern und selber vom Stamme „Nimm“ sein und diverse Urlaube in der Ferienwohnungen von Unternehmern machen etc. – Wer so eine Vergangenheit hat, der kann dann eben nur den Grüß-August spielen und hoffen, dass die Amtszeit vorbei geht. Eine eigene, der herrschenden evtl. konträre, Meinung kann er aber dann nicht mehr vertreten, denn dann fliegt ja was auf … m.a.W.: Wulff sollte die Posse beenden und zurücktreten. Finanziell würde es sich auch für ihn lohnen …

  33. „Autor: NT-Redaktion am 19. Dezember 2011 – 07:11
    Der Sprecher des Koordinierungsrates der Muslime, Bekir Alboga, hat Bundespräsident Christian Wulff im Streit um dessen Hauskredit und seinen Umgang damit den Rücken gestärkt. “Der Bundespräsident genießt ein hohes Ansehen und Respekt – nicht nur in Deutschland, sondern insbesondere auch auf internationale Ebene”, sagte er “Mitteldeutschen Zeitung” (Montag-Ausgabe). Wulff habe “sehr gute Signale gesendet, was die Zugehörigkeit der Muslime zu Deutschland angeht. Auch seine Sensibilität gegenüber den Hinterbliebenen der Rechtsterroristen finde ich sehr förderlich. Es gelingt ihm gut, das gesellschaftliche Zusammenleben und den friedlichen Zusammenhalt wirkungsvoll zu fördern. Es wäre deshalb sehr schade, wenn er aufgrund politischer Intrigen diese Respekt gebührende Politik nicht mehr fortführen könnte.”

  34. Haben die meisten von Euch zuviel Geld, oder wie erklärt sich der vielstimmige Ruf, nach Wulffs Rücktritt?
    Neben erklecklichen Ruhestandsbezügen, erhalten pensionierte, oder (mit vereinten Kräften) zurück getretene Bundespräsidenten lebenslange Vergünstigungen, wie Chauffeur, Dienstwagen, u.s.w., wofür, samt und sonders, der Steuerzahler aufkommt.
    Dieses erlesene Gnadenbrot verzehren aktuell: Walter Scheel, Richard v. Weizäcker, Roman Herzog und Horst Köhler.
    Inclusive Wülffchen, bezahlen wir Deutschen also FÜNF Bundespräsidenten, obwohl wir nur einen haben und keinen brauchen!
    Zu Buche schlagen weitere Staatsoberhäupter, wie der BundesTAGSpräsident und die derzeit aktive Kanzleuse.
    Die Vereinigten Staaten von Amerika, obwohl demografisch, geografisch und weltpolitisch weitaus größer, als Deutschland, begnügen sich mit nur einem Staatsoberhaupt; und selbst dessen Wert ist nicht immer nachweisbar.

  35. Danke für die Kästner-Texte! Der Mensch war viel viel weitsichtiger als man gemeinhin weiß! Gibt ein tolles Buch von ihm (weiß nur nicht ob außerhalb Antiquariat noch erhätlich): „Was nicht in euren Lesebüchern steht“
    Leider denkt man bei Kästner nur an Emil und die Detektive, Das doppelte Lottchen, Das fliegende Klassenzimmer etc. Seine bitterbösen Texte, wie „Notabene 45, Die Schule der Diktatoren, und obiges „Was nicht in euren Lesebüchern steht“ sind viel zu unbekannt!
    Zum bunten Präsi Wulff: Wozu die Aufregung? Daß er 3. Wahl ist, hat schon die Bundesversammlung gezeigt! Daß er nicht so sauber ist wie uns weiß, äh, weis gemacht wurde, kann sogar vorteilhaft sein. 1. wissen wir jetzt woran wir sind (beim evtl. Nachfolger wäre das erst noch herauszufinden), 2. gewinnt D damit doch ein Stück internationale „Normalität“, s. Kennedy und Affären, Nixons Watergate, Clinton mit der Monika Lewinsky-Blasmusik, Bunga Bunga Berlusconi, Chirac, usw.
    Da können wir doch eigentlich noch froh sein, daß es NUR um 500 000 € Billigkredit geht, und nicht um Vergewsltigung, Waterkantgate (das endete für Barschel tödlich) usw. geht!
    Ach ja, Sarkasmus off!

  36. Es ist eine Ganoven- und Banditengesellschaft in der wir leben!

    Es ist der Grad der Verkommenheit von Verantwortung und Sittlichkeit, die solche Leute wie Herrn Wulff „nach oben“ gespült hat.

    Und bereits der Papst hat (vor dem Bundestag!) darauf aufmerksam gemacht:
    „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?“

  37. @ #29 kewil (19. Dez 2011 10:04)

    Die Frage kann nur sein, ob er dem Gercken was verschafft hat, was andere Firmenchefs nicht gekriegt haben.

    Nein ? Welche Funktion erfüllte dann bitte Herr Geerkens 2008 und 2009 in der Wirtschaftsdelegation von „Ministerpräsident Wulff“ , der Japan, Indien, China und die USA bereiste ?

    Warum wurde Herr Geerkens in den offiziellen Broschüren als „Familienunternehmer“ bzw. „Private Investor“ geführt, wenn er zu dem Zeitpunkt kein Unternehmer mehr gewesen sein will ?!

    Apropos Scheck:

    Ein anonymer Scheck ? Von Herrn Geerkens , nicht von seiner Frau ? Hatte Wulff nicht behauptet, dass das Geld von Frau Geerkens käme, einer ehemaligen Verkäuferin, die seit der Hochzeit mit dem schwerreichen Herrn Geerkens nicht mehr arbeitete ?!

    … Wo Rauch ist, da ist immer Feuer!

    Und der Blome von der BILD hat diese Berichte bei Jauch zurückgewiesen und als Blödsinn bezeichnet?!

    Das heißt auf gut Deutsch, dass sie spätestens am Dienstag in der Bildzeitung zu lesen sein dürften!

  38. Wer wie auch Wulff, Anstand und Ehrlichkeit fordert, hier beispielsweise 2001 bei J. Rau, der muß sich selbst an seinem ernannten Maßstab messen.

    Also,
    Hut nehmen und ab. Bei 200tausend Euro JahresRente, bis zum Lebensende mit Wagen und Chauffeur und Sekretärin ausgestattet, ein fürstliches Salär für null Leistung.

    Der Verlust als Bundespräsident ist für unser Land, bis auf die Pension, absolut schmerzfrei.
    So einen flachen Bundespräsidenten der ohne Rückrat durch das Amt läuft brauchen wir nicht.

  39. Islamisten geben Wulff Rückendeckung:

    Koordinierungsrats der Muslime an der Seite Wulffs

    Der Sprecher des Koordinierungsrats der Muslime, Bekir Alboga, sagte der «Mitteldeutschen Zeitung» (Montagausgabe): «Der Bundespräsident genießt ein hohes Ansehen und Respekt – nicht nur in Deutschland, sondern insbesondere auch auf internationale Ebene.» Er habe «sehr gute Signale gesendet, was die Zugehörigkeit der Muslime zu Deutschland angeht».

    aus: http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1324284860376&openMenu=987490165154&calledPageId=987490165154&listid=994342720546

  40. #49 dentix07 (19. Dez 2011 11:17)
    Danke für die Kästner-Texte! Der Mensch war viel viel weitsichtiger als man gemeinhin weiß!…

    Lore Lorentz vom Düsseldorfer Kom(m)ödchen hat oft Kästner-Texte gebracht. Ich habe sie bis zu ihrem Tod oft und gerne gesehen.

    Einmal im Mainzer Unterhaus erklärte sie das „Deutsche Problem“ sehr verständlich:

    Treffen sich zwei deutsche Schäferhunde und bellen gemütlich miteinander. Kommt ein dritter deutscher Schäferhund dazu und bellt dazwischen: „Meine Herrn, was sie da bellen, ist mal wieder so typisch deutsch“. „Was, wie können sie sowas sagen?“, bellen ihn die beiden anderen an. „Ja doch, das ist typisch deutsch“, wiederholt der Dritte. Jetzt bellen die aufeinander los und trennen sich wütend, jeder in eine andere Richtung.

    Treffen sich zwei französische Pudel zum gemütlichen Bellen. Kommt ein dritter Pudel dazu: „Meine Herrn, was sie da bellen, ist so richtig französisch“. „Was, wirklich“? „Wir fühlen uns sehr geehrt über ihre Bemerkung“. Der Dritte: „Ja, wirklich so richtig schön französisch“. Jetzt umarmen sich die drei Pudel und ziehen fröhlich die Straße hinunter während sie zusammen die Marseillaise singen.

    Und das ist das deutsche Problem.

  41. 27 Salahadin (19. Dez 2011 10:00)
    Sollte der Bundespräsident diese Woche im Amt überstehen, darf man auf die Weihnachtsansprache wirklich gespannt sein.
    —————————
    Absetzen kann man den nicht,er müsste schon selber zurücktreten.Ausserdem macht er alles was „MUtti “ sagt und wer sollte es dann machen? Die Mehrheitsverhältnisse sind auch nicht mehr sicher.
    Ausserdem sagte er.“ Ich kann das…“,also wird er weiter majestätisch grinsend unsere Republik repräsentieren.

  42. Heute morgen kam in den SWR 1 -Nachrichten, dass sich die Muslimischen Organisationen hinter Wulf stellen und die Demontage dieses Politikers verurteilen.

  43. @ #33 achot (19. Dez 2011 10:10)
    @ #20 Wilhelmine (19. Dez 2011 09:40)

    Gutenberg war ein Eigentor für die Gegner. Durch das Personalkarusell bekam Thomas de Maizière den Verteidigungsminiserposten und Hans-Peter Friedrich rückte in die Position des Innenministers nach.

    Eigentor: „Friedrich“ Ja, „de Maizière“ No!

    De Maizière, zwar ein „Standesgenosse“ Guttenbergs! ABER anders als dieser absolut LINKSKONFORM, siehe der feine Herr
    „de Maizière“ und sein „Sachsensumpf“:

    http://www.youtube.com/watch?v=59qW8ltYiOQ

  44. Die Wahl zwischen Gauck und Wulff? NEIN DANKE! Ein weiteres Problem, das wir Deutschen haben, ist, dass wir uns immer wieder in kleine Auseinandersetzungen hineinziehen lassen, die am Grundproblem nichts ändern. Die Kritik in dem Text von Erich Kästner mit der Müller-Partei dürfte sich wohl gegen das Parteienystem an sich richten, so verstehe ich das. Und das ist wahr. Solange wir Deutschen zulassen, dass man uns repräsentiert, statt Eigenverantwortung zu üben im Sinne direkter Volksherrschaft, solange wird man uns belügen, Bilderberg-Marionetten vor die Nase setzen und Demokratie heucheln. Wenn wir das wollen, müssen wir weiter schön zur Wahl gehen und Stimmvieh bleiben. Was mit Vieh passiert, das lange genug gemästet wurde, dürfte nicht schwer zu erraten sein! Wir Deutschen müssen erkennen, dass die Zeit reif ist für einen vollkommen Wechsel, sowohl des politischen Systems (ein erster Schritt wäre es, es der Schweiz in direkter Demokratie nachzumachen!) und vor allem des Finanzsystems, wohl am besten zurück zu einer gedeckten, nationalen Währunng mit einer Geldschöpfung, die NICHT in privater Hand ist, so wie es durch die heutigen Zentralbanken geschieht. Denn so sieht es in der ganzen Welt aus:
    http://www.youtube.com/watch?v=Zg0LVgGEuOs
    Diese kleinkarierten Grabenkämpfe, die uns aufreiben und darüber nachdenken lassen, ob Bettina einmal Bett-Tina war, oder ob Wulff durch Gauck ersetzt werden solle: Sie sind aufgeprfopfte Schein-Debatten. Wenn wir wollen, können wir die gerne führen, nur sie gehen am Ziel vorbei. Der Weg, den wir jetzt gehen, Wulff hin oder her, führt in einen sozialistischen Einheitsstaat, mit Niedrigstlöhnen in Deutschland, fortschreitender Entdemokratisierung (als würde das jetzige Modell nicht schon reichen!) und einer Hinwendung zum Totalitarismus. Wenn auch nur irgendein Deutscher, links oder rechts, das möchte, dann muss er sich nur immer schön weiter einspannen lassen in Diskussionen, die nichts verändern. Dabei sollten wir besser auf die, leider, einzig vernünftige Stimme im EU-Parlament hören, das wäre Nigel Farage:
    http://www.youtube.com/watch?v=n3xKhtph6d4
    Es ist kurz vor zwölf für uns Deutsche, endlich den Allerwertesten hochzukriegen, denn in ganz Europa begreift man schon, wo die Reise hingeht, nur die Deutschen scheinen, wie so oft, auf den großen Knall zu warten! Das kann es doch aber nicht sein? Wir verlieren unsere großartige Nation an die Gier der Globslisten, die uns durch die scheinheilige Idee der EU beherrschen! Es muss Schluss sein damit und es ist unsere Pflicht gegenüber unseren Kindern und folgenden Generationen, hier etwas zu tun!

  45. Also die Weihnachtsansprache wird er wohl noch halten. Die Krise kommt natürlich zur Unzeit. Als hätten wir nicht schon genug Krisen.
    Herr Wulff hat hier nicht korrekt gehandelt. Ich halte seine Arbeit ansonsten für nicht schlecht. Aber: die Glaubwürdigkeit wird durch solch eine Sache geschädigt. Das System funktioniert irgentwie nicht richtig. Erst wird er im dritten Wahlgang ins Amt gebracht, nachdem Köhler entnervt zurücktrat. Das Ganze ist auch eine Blamage für die Kanzlerin, der das Glück auch nicht hold ist.
    Hätte man sich damals auf Gauck geeigent – wäre das nicht schlecht gewesen. Er hatte eine natürliche Autorität und Ansehen in der Bevölkerung. Dann hätte man sich mal überlegen sollen: Machen wir nicht eine Direktwahl des Präsidenten ? Er kann keine Macht – was soll da Schlimmes passieren ! ?

    Was ist bloss los in diesem Lande ?

  46. #56 tanjamaria (19. Dez 2011 11:35)

    Islamisten geben Wulff Rückendeckung:
    Koordinierungsrats der Muslime an der Seite Wulffs

    Ja, sicher, ist er doch einer von ihnen!

    Gesetz ist Gesetz, Moral ist Moral!
    Es ist wirklich schwer auszuhalten, wie jetzt die juristischen Erbsenzähler um Merkel und Leuthäuser-Schnarre haarspalterisch „analysieren“, ob er gegen ein geltendes Gesetz verstoßen hat, oder nicht. Ist das alles?
    Unterliegt ein Bundespräsident nicht den besonderen Anforderungen der Ethik? Dass auch Ministerpräsidenten daran gemessen werden, ist ebefalls nicht unbekannt. Für den Sturz des bayrischen Ministerpräsidenetn Streibl, hat es damals ausgereicht, dass er die Flugdienste seines Spezi, des Unternehmers Grob ab und zu mal in Anspruch genommen hat.
    Dieser notorische Gratis-Urlauber hat nie darüber nachgedacht, dass Unternehmer nichts zu verschenken haben? Er hat nie die Spur einer Idee gehabt, dass Gegenleistung im Sinne, eine Hand wäscht die Andere, erwartet wird.

    Na,so ein naives Herzchen! Viel zu gut, für diese schlechte Welt der Politik.

    Man muss sich schämen, von diesem dauergrinsenden Schleimer in der Welt repräsentiert zu werden. Das Trio Wulff, Merkel, Westerwelle, ein wahres Dream Team!

    Ausnahmsweise wünsche ich der Opposition aus SPD, Linken und Grünen viel Erfolg, nämlich es zu schaffen, dass der abgeschossen wird.

    Es kann ja wohl nicht sein, dass in diesem großen Land nicht ein paar intgre Persönlickeiten zu finden sein sollten, welche geeignet sind, dieses hohe Amt mit Würde und Anstand zu vertreten. Es wird ja bloß immer im Kreis der sogenannten Berufspolitiker und Opportunisten gesucht.
    Man müsste sich nicht wundern, so wie das hier läuft, wenn plötzlich jemand „Guttenberg“ rufen würde. Dessen Lügengebäude ist ja fast schon vergessen. Ausserdem muss der sich nicht bestechen lassen, er hat es schon!

  47. #61 HendriK.
    Ich möchte eher behaupten, dass es Wulff an natürlicher Autorität fehlt. Viele Bürger empfinden ihn allenfalls als „Grüßaugust“, der ab zu zu mal eine Rede schwingt, die auch nicht immer astrein ist.
    Spätestens seit seinem Verhalten in der Sarrazinaffaire, als er sich wie der ehemalige „rumänische Diktator“ benahm, wie es einige amerikanische Medien (die freier als die deutschen sind) damals entsetzt äußerten, hat Wulff vermutlich noch weniger Rückhalt in der Bevölkerung, als eh schon.

    Als Kanzlerin braucht man kein Glück, sondern mindestens einen Draht zur Bevölkerung, der aber fehlt Merkel. Wulff war nie der oberste Volksvertreter, den das Volk sich wünschte.

  48. Naja, das Gerücht über die Frau beißt sich aber ziemlich mit ihrem dargestellten Lebenslauf – ich kann es mir absolut nicht vorstellen,das da etwas dran sein soll – als Pressereferentin bei Conti sollte sie doch genug verdient haben.

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article1858668/Zur-Person-Bettina-Wulff.html

    Was ich insgesamt eher bedenklich finde, ist diese ganze Hannover-Connection…auch der „sympatische“ Sigmar ist da ganz vorne mit dabei.

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1805258/Hannovers-ungewoehnlichster-Freundeskreis.html

    Scheint die Öffentlichkeit aber kaum zu interessieren…wo sind denn die mutigen TV-Journalisten, die das darstellen (dürfen) ?

  49. Wenn es um Kritik an Wulf geht, kommt ja recht schnell die Warnung, dass man das Amt des Bundespräsidenten nicht verunglimpfen darf und das dies per Gesetzt streng bestraft wird.

    Nun frage ich mich aber, wie denn Wulf das Amt des Bundespräsidenten überhaupt annehmen konnte?
    Sicher, wer von uns ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Aber mal klartext. Wenn ich mich um dieses Amt bemühe, es herangetragen bekommme, dann muss ich doch mich selbst soweit durchleuchten und kennen ob ich für das Amt tauge oder nicht. Und hier hat sich Wulf ganz offensichtlich strafbar gemacht und damit das Amt des Bundespräsidenten verunglimpft, oder nicht?

  50. Es ist nicht die Aufgabe von Merkel, sondern die Aufgabe von Erdogan, ob Wulff Bundespräsident bleiben darf. Und dieser ist bis jetzt sehr zufrieden mit der Arbeit von Wulff.

  51. @ #68 Schnitzell (19. Dez 2011 12:50)

    Echt Schade , dass der Heino für dieses Amt zu alt ist, sonst wäre er mein absoluter Wunschkandidat . Der Mann hat nämlich das was Wulff fehlt: Charakter!

  52. Jan Fleischhauer zum Thema:

    Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur – und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.

    http://www.spiegel.de/politik/
    deutschland/0,1518,804548,00.html

  53. Super Artikel, Spitzenklasse!

    Tosender Beifall und stehende Ovationen!

    felixhenn gestatt er mir,
    seine Texte such ich hier.
    Und habe ich sie dann gefunden,
    fühl ich im Geiste mich verbunden.

    semper PI!

  54. @wuppertal:

    Ja, der gute Fleischhauer – was er aber in seinem Beitrag in SPON völlig übersieht,ist, dass Herr Wulff selber Teil dieser „Tugendjustiz“ war und ist.

    Wer von Rau den Rücktritt gefordert hatte, über Werte und Moral in diesem Lande gern geredet hatte, der kann zinsgünstige, ungesicherte Kredite und kostenlose Urlaubsaufenthalte eben nicht so einfach als „Privatsache“ erklären. He´s simply a part of the game …

  55. @ 20, Midsommer

    „Ich kann mir trotzdem nicht vorstellen, dass
    dies jemals in einem Land auf der Welt passiert ist, zumindest niemals als offizielle Ehefrau, die Repräsentationspflichten hat und auch mal saudischen Scheichs die Hand geben muss.“

    Das wird dem Scheich aber lieber sein als wenn es eine Schwesterwelle tut…

  56. Die noch nicht veröffentlichten „Erkenntnisse“ über ARTHEMIS, die Dr. Udo Ulfkotte und die BILD in die Diskussion eingebracht haben, müssen ja sehr beeindruckend (und beweissicher) sein. Dieses Material muss von außerordentlicher Brisanz sein, sonst würden Ulfkotte und die BILD nicht damit …. drohen 🙂

    Angeblich soll das Material von GANZ OBEN (wo immer das auch sein mag) geblockt! Fragt sich nur, wie lange noch!

  57. @ Erich Kästner:
    „Als Gott am ersten Wochenende
    die Welt besah, und siehe, sie war gut,….“

    %%%%%%%%%%%%%%%

    Das war ganz anders:

    Ein Mensch, als bibelfester Christ,
    weiß wie die Welt entstanden ist:
    Als Gott der Herr die Welt erschaffen,
    hatte er Zeit sie zu begaffen.
    Nach einer Woche Plackerei
    sah er die ganze Sauerei.
    Als er den Adam klonen wollte,
    war Eva nicht das was sie sollte.
    Hätt´ er den Adam recht geklont,
    wär´ diese Welt vom Weib verschont.
    Und Adam spielte mit dem Weib
    benützte ihren Unterleib,
    was ein sehr großes Unglück war,
    denn so entstand die Menschenschar.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%

  58. Kredite und Ferienaufenthalte seien nicht die Angelegenheit der Kanzlerin, sagte Streiter (stellvertretender Regierungssprecher). „Es steht ihr nicht an, das zu bewerten.“
    ——————————————–
    Man achte bitte auf die Feinheiten!
    Der Kanzlerin stehe es nicht zu, die Dinge um Wulff zu bewerten. Das heißt mit anderen Worten, dass andere dieses einzigartige Fehlverhalten eines drittklassigen Bundespräsidenten zu bewerten haben!

  59. Vor den Gerichtshöfen der Moral

    Eine Kolumne von Jan Fleischhauer

    Das Urteil über Bundespräsident Wulff scheint festzustehen, bevor überhaupt geklärt ist, gegen welches Gesetz er verstoßen haben soll. Doch sein Vergehen ist moralischer Natur – und damit gelten die Regeln der Tugendjustiz.

    Ja, Christian Wulff hat einen schrecklichen Fehler begangen. Er hat sich von einem langjährigen Freund Geld geliehen und das anschließend als seine Privatsache betrachtet. Das reicht in der Politik, um vor dem Moral-Standgericht zu landen. Die Schnellgerichtsbarkeit ist in Deutschland seit längerem aus der Mode, außer bei Tugendvergehen. Da liegen Anklage und Urteilsfindung in einer Hand, was das Verfahren ungemein beschleunigt.

    Nicht einmal 48 Stunden brauchte es im Fall Wulff für die Beweisaufnahme, dann stand das Urteil fest. Der Bundespräsident habe seinen „Kredit verspielt“, befand die „Zeit“ und verhängte über das Staatsoberhaupt eine unbefristete „Bewährungsaufsicht“. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ erteilte ihm Auftrittsverbot („Der Bundespräsident wird künftig schweigen müssen“) und machte sich in ihrer politischen Redaktion schon einmal auf die Suche nach möglichen Nachfolgern.

    Bislang ist nicht klar, gegen welches Gesetz Christian Wulff verstoßen haben soll. Formal sei ihm kein Vorwurf zu machen, war der erste Befund; sein Verhalten sei zwar juristisch wohl nicht anfechtbar, dafür aber moralisch. Das ist allerdings ein Vorwurf, gegen den sich nur schwer eine Verteidigung aufbauen lässt. Wie sollte diese aussehen? Die moralischen Normen, für deren Übertretung sich der Präsident verantworten muss, sind nirgendwo kodifiziert. Tatsächlich wird, wer sich für Fassbareres interessiert, auf das nötige „Gespür“ für die Erfordernisse die Amtes verwiesen, ein „Gefühl“, für das, was sich als Politiker gehöre und was nicht. Für solche Kategorien sind normalerweise Tugendwächter zuständig, keine Richter.
    …………

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804548,00.html

  60. Hallo,
    der Präsident aller Deutschen (auch der Islam gehört zu Deutschland) sollte an seine Fordrung nach Rücktritt an Rau erinnert werden.
    Den verlagte er nämlich von seinem Vor- Vorgänger Johannes Rau nach dessen Flug-Affäre im Jahr 2000.
    Dieser Bundespräsident ist inzwischen für mich nicht mehr akzeptabel und sollte schleunigst in der Versenkung der Geschichte verschwinden.

  61. #20 Midsummer (19. Dez 2011 09:43)
    “Mir ist jedenfalls kein Gesetz bekannt, das einer ehemaligen Prostituierten verbietet, die Frau des Präsidenten zu sein.”

    Eben, Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen hatte vorher ja auch nicht gerade den Rosenkranz gebetet. 🙂

    Aus Wikipedia:
    Aufgrund der Tatsache, dass sie in der Vergangenheit Drogen konsumiert und außerdem ein uneheliches Kind hatte, entstand eine Kontroverse um ihre Person, als ihre Beziehung mit Kronprinz Haakon bekannt wurde.

  62. Herr Wulff war nie ein geeigneter Bundespräsident. Er war schon in Niedersachsen eine Niete. Ich denke da besonders an „Asse“. Nichts getan und alles vernachlässigt, aber immer gelächelt. Seine schöne Weihnachtsfeier im Bundespräsidialamt hat er nach kurzer Anwesenheit grußlos verlassen und ist bei seinen Mitarbeitern nicht mehr aufgetaucht. Wie schade, es gab doch gebeizten Lachs, Wildragout, Braten und andere Köstlichkeiten. Schon merkwürdig bei so vielen Schulden, die wir haben. Ich habe für meine Beteiligung an einer Weihnachtsfeier im Büro immer das Geld für das Essen vorher selbst bezahlt, sowie die Kollegen auch, und das finde ich richtig.
    Herr Wulff sollte zurücktreten und auf das Geld von 200.000 Euro p.a. verzichten, denn für diese kurze Zeit ist das unangebracht und unanständig. Schließlich ist er erst 52 Jahre alt. Seine Rente wird auch so ziemlich hoch sein. Das deutsche Volk sollte den Bundes-präsidenten direkt wählen. Eine Alternative wäre, dass diese Arbeit von den Ministerpräseidenten der Länder im Jahreswechsel übernommen wird, ähnlich wie in der Schweiz. Da könnten wir eine Menge Geld sparen.
    Herr Wulff hat übrigens inzwischen seine Homepage „Gästebuch“ aus dem Netz genommen. Er ist also für die Bürger nicht mehr erreichbar.
    Man muss übrigens vielen Bloggern Recht geben, wir werden auf breiter Ebene von Ganoven regiert, das gilt auch besonders für die EU. Wir Deutsche sollten die etablierten Parteien nicht mehr wählen, die taugen allesamt nichts.

  63. Oder Deutschland, deine Medien

    Grundsätzlich sollte man sich fragen: ist das Verhältnis der Medienberichterstattung zum

    Anlass gerechtfertigt? Auffällig ist, dass alle Medien ins gleiche Horn blasen. Keiner der Journalisten macht den Versuch den Anlass auch einmal unter einem anderen Blickwinkel zu sehen und andere Argumente als seine 100 Kollegen unter das Volk zu bringen. Zweitens sollte man sich fragen: wann ist die Zeit gekommen, zum x-ten mal das Thema, zwar mit einer anderen Nuance, doch immer noch das gleiche Thema, als Schlagzeile zu bringen? Drittens sollte man sich fragen, ist das alles noch redlich? Die Grenzen des Individuum und der Persönlichkeit werden immer weiter mehr verletzt. In diesem Fall kann man sagen, auch als Ministerpräsident ist man nicht verstaatlicht und unterliegt nicht einer totalen Kontrolle. Auch Journalismus hat seine Grenzen. Jenseits dieser Grenzen sollte der Staatsanwalt tätig werden.

    Durch die massive Kampagne der Medien in Kleinigkeiten ensteht der Eindruck, die Medien sind die 4. Gewalt im Staat und ein Korrektiv nach allen Seiten. Oder Journalisten sind aufrichtige, mutige Menschen, die heiße Eisen anfassen. Leider wird bei dem vielen Staub, den die Journaille aufwirbelt, vergessen, dass weder zum Thema massenhafte Einwanderung, Sarazzin, Islam, Aufgabe der nationalien Souveränität bisher wenig gekommen ist.

  64. @ #20 Midsummer „..und auch mal saudischen Scheichs die Hand geben muss.“

    Das ist wohl starker Tobak, diese Satire. Was glauben Sie denn, was „Scheichs“ so alles live anfassen, z. B. wenn sie in Frankreich oder der Schweiz gastieren? Wer, glauben Sie, steckt oft unter schwarzen Kartoffelsäcken? Hans Muff?

    Einmal abgesehen davon, dass ich von Anfang an Wulfs Körpersprache (gelegentliche Augenwanderungen, sporadischer Blickwechsel ins Off, hochgezogene Schultern, seitliches Abdrehen, Mundwinkel usw.) misstraute, seine salbungsvoll-moralisierenden Sprüche und Handlungen, seine Marionetten-Betroffenheitsgesten v. a. in Richtung Turkey usw. als anbiedernd, ja schleimig empfand, die Auswechslung der langjährigen Ehefrau als degoutant:

    Wo verpasste ich das Kesseltreiben gegen die Serienehebrecher Schröder, Fischer, Brand, Lafontaine
    Ok, alles keine Bupräsen, statt dessen einst (All-) Mächtige.

    #36 Gut_iss@ So wenig ich von Wulff halte: Für mich ist das ein abgekartetes Spiel…..
    Das war doch von Anfang an klar. Linke aller Farben, dito Medien. Weichenstellung in Richtung Linksfront.

    Und – wer käme nach Wulff?
    Gauck? Und der ist garantiert integer?

    Mir ist es ziemlich schnuppe, wer oberster Grußonkel der Republik ist.
    Mal ein für lau fliegender Laienprediger, mal fremdfinanzierte Riesengeburtstagsfeten, mal ein leicht retardierter Landwirt, ein Wandersbursche, noch ein Moralapostel usw. usw.
    Nur bei Gesine Plapperschwan hätte mich blanker Horror gepeinigt.

    Ansprachen der Herrschenden sehe ich mir übrigens nicht an. Der Abschaltknopf bzw. die Weiterschaltetaste seien gelobt.

  65. #85 Lupulus

    Es scheint mir, dass Sie Mitleid mit Herrn Wulff haben. Mitleid halte ich für völlig unangebracht in Anbetracht der Tatsache, dass Wulff sich äußerst selten in seinem Amt für benachteiligte, arme oder arbeitslose Menschen in Deutschland eingesetzt hat. Wulff selbst scheint kein Mitleid zu kennen, er lebt ja in der Welt der Reichen und Schönen. Wenn Wulff die bunte Republik predigt, denkt er in keiner Sekunde daran, dass diese Republik viele Millionen Deutsche ins Elend stürzt.

    Im Falle Wulff findet keine Kampagne statt, sondern es wird endlich mal der Versuch (!) unternommen, die Wahrheit zu berichten, während jahrelang Verfehlungen unserer Politiker von den gleichgeschalteten Medien meist beschönigt bzw. verschwiegen wurden.

  66. „Wer den Eiertanz verfolgt hat, der uns in den letzten Tagen von unserem Staatsoberhaupt,..“
    Wenn Herr Von felixhenn, sein Staatsoberhaupt damit meint, dann soll er es auch so ausdrücken und nicht den Anschein erwecken als wehre es unser somit auch mein Staatsoberhaupt!

  67. #86 doenerschisss (19. Dez 2011 17:25)
    Ansprachen der Herrschenden sehe ich mir übrigens nicht an. Der Abschaltknopf bzw. die Weiterschaltetaste seien gelobt.

    Ich auch nicht, Redenschreiber Thilo von Trotha ist der gleichen Meinung. 😉

    http://www.wdr2.de/

  68. #85 Lupulus (19. Dez 2011 17:14)
    Stimme Ihnen voll zu.
    Mir kommt die ganze Sache mit Wulff irgendwie seltsam vor, wie alle Medien auf dieses Thema aufspringen, und dann zum jetzigen Zeitpunkt.

    http://www.bild.de/politik/inland/christian-wulff/guenther-jauch-talk-zu-christian-wulff-21645160.bild.html
    „Ist Christian Wulff noch der richtige Bundespräsident?“

    Zugegeben, Frau Hamm-Brücher hat mir ja aus der Seele gesprochen. Denn seit Wulffs Ausspruch vom Islam warte ich schon darauf, dass er zurücktritt.

    Aber warum diese Vorwürfe des Privatkredits jetzt nach all den Jahren? Die abscheuliche Verquickung mit der Hannoveraner Clique war doch schon lange bekannt.
    Sollen zu diesem zeitpunkt vllt irgendwelche anderen Themen, die wirklich wichtig für die Bürger wären wie das Islamproblem mit der gegenwärtig stattfindenden massenhaften Einwanderung oder das Lütticher Attentat eines mohammedanischen Terroristen überdeckt werden?
    Wer (außer den Linken) hat ein Interesse daran, dass die gesamte Regierung gerade jetzt zu Fall gebracht wird?
    Sollen irgendwelche Entscheidungen verhindert werden? (Wenn esfs und die Etablierung der EU-Diktatur verhindert werden sollen, wäre es mir sehr recht.)

    Also ich finde das eigentliche Vergehen des BP bei weitem nicht so schlimm (oder doch?) wie die Zulassung bzw. Förderung der Installierung des Islamsystems in De durch unablässigen Moscheebau, Islamunterricht und noch mehr Mohammedaner in öffentlichen Stellen usw. usw. !!!

  69. #90 menschenfreund 10 (19. Dez 2011 17:51)
    Also ich finde das eigentliche Vergehen des BP bei weitem nicht so schlimm (oder doch?) wie die Zulassung bzw. Förderung der Installierung des Islamsystems in De durch unablässigen Moscheebau, Islamunterricht und noch mehr Mohammedaner in öffentlichen Stellen usw. usw. !!!

    Volle Zustimmung! 🙁

  70. Ich mag den Wulff gleich gar nicht, aber noch weniger den Eiertanz, der hier von den linksgrünen Medien um Wulff aufgeführt wird.
    Was genau hat er denn verbrochen, der Wulff ?
    Genau gesagt gar nichts.
    Er hat sich von privater Seite für eine kurze Zeit Geld geliehen zu Konditionen, zu denen der/die Verleiher/in das Geld auch bei einer Bank hätte anlegen können.
    Er hat im Grunde auch nicht mehr Zinsen an die private Gläubigerin bezahlt wie zu der damaligen Zeit Baugeld von den Banken angeboten wurde.
    Wulff war offensichtlich nach seiner Scheidung klamm. Wäre er zur Bank gegangen und hätte sich Geld leihen wollen, wäre er abgewiesen worden; hätte er es bekommen wäre er auch verteufelt worden, da dann unterstellt worden wäre, er hätte das Geld nur bekommen, weil er der Wulff gewesen ist, die Bank hätte ihm eine Gefälligkeit geleistet, die keinem anderen zugute gekommen wäre.
    Mit dem privaten Kredit hat er das Haus kaufen können, wurde ins Grundbuch eingetragen und war sodann bei den Banken wieder kreditwürdig.
    Dann hat er umgeschuldet. Na und ? Wo ist das Verbrechen ?
    Wenn er von dummen Grünen gefragt wird, ob er zu diesem Geerken geschäftliche Beziehungen unterhält und mit nein antwortet hat er die Wahrheit gesagt. Wulff ist kein Unternehmer der zu einem anderen Unternehmer geschäftliche Beziehungen unterhält.
    Er ist ja nicht gefragt worden ob er geschäftliche und/oder private Beziehungen zu Familie Geerken unterhält.
    Was soll dieser krampfhaft herbeigeschriebene und herbeigeredete Plumpaquatsch einer Verfehlung ?
    Zudem hat der Geerken seine Reisen mit den Wulffschen Deligationen auch noch bezahlt, was ja immer verlangt wird.
    Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß Deutschland langsam aber sicher verblödet.

  71. Der Clown tritt sowieso nicht freiwillig zurück, denn dafür braucht man Rückgrat! Aber gerade ohne diese Eigenschaft konnte Wulff bisher ganz prächtig Karriere machen.

  72. #12 Eugen von Savoyen (19. Dez 2011 09:26)

    So wenig ich von Wulff halte: Für mich ist das ein abgekartetes Spiel.
    Der Mann ist (bewusst oder unbewusst) irgend jemandem auf die Füsse getreten und muss jetzt weg.

    Entspricht haargenau auch meiner Einschätzung. Bin diesbezüglich sogar eine Wette eingegangen. Allerdings bin auch ich nicht in die tatsächlichen Geschehnisse hinter den Kulissen involviert.

    Warten wir also mal ab.

  73. Man soll es nicht glauben, aber Wulff gibt was zum Lachen her.
    Nein, nicht er selbst. Trotz seines Dauergrinsens – hat der Mann keinen Humor.
    Aber Hunderte Leserbriefe in der FAZ,
    stilisierten ihn als:
    „Herumeiernder Glanzgockel
    bella figuremacher
    profilloser Kerl
    Maschmeyerkumpel
    Wenn Parvenues an Fleischtröge kommen
    Niederschwelliger Intellekt
    halbseidenes Milieu
    Chef einer Bananenrepublik
    Niedersächsisches Klüngel
    hoch bezahlte Marionette
    Merkel’sche Marionette
    kein Ruhmesblatt
    gehört die Gier zu Deutschland
    Ist das noch parlamentarische Demokratie
    In der Krise -aber das Einkommen vergrössern

    Aber schon am Anfang hiess es:
    „Der Präsident 3. Wahl“
    „Nicht mein Präsident“
    „Grussaugust“
    „Türkenpräsident“

    Eigentlich schmeichelhaft – soviele Titulierungen!

  74. Wulff halte ich für die größte Niete im Amt eines BP!

    So geht das mit dem Abschießen in den Medien: Es werden Wellen gefahren!

    Bei Gutti hat es erst im dritten Anlauf „geklappt“. Bei Wulff legt man heute mit irgendwelchen privat finanzierten Werbeanzeigen für sein Buch nach. Mal gucken, ob das dann ausreicht… Sonst kommt als Naechstes doch noch die Bett-Tina-Story. 🙂

    Was mich aber echt misstrauisch macht, ist: Warum jetzt? Merkel konnte ihren „Manchurian Candidate“ durchsetzen, ein Weichei, das jedes neue Gesetz durchwinkt. Eigentlich extrem komfortabel für sie. Wieso soll der nun abgeschossen (im übertragenen Sinn natürlich) werden? Streubt er sich gegen die EU-Fiskalunion? Würde er dem ESF nicht zustimmen? Oder was? Irgend jemand, und das kann auch Goldman-Sachs sein, scheint er so dermaßen im Weg zu stehen, dass er den großen Aufwand unternommen hat, den BP per Medien zu beseitigen…

    Und für alle, die sich über einen Wulff-Rücktritt freuen würden: Wer oder was käme danach?

Comments are closed.