Seit Mitte November verunsichert eine Serie von brutalen Raubüberfällen, verübt durch zugewanderte Schätzchen aus „Südeuropa“, die Bevölkerung in Rendsburg. In der schleswig-holsteinischen Kreisstadt, die ja bekanntlich die zweitgrößte Moschee Norddeutschlands innehat, wurden jetzt ein 20-Jähriger und ein 15-Jähriger mit einem Messer bedroht, niedergeschlagen und ausgeraubt.

Die Schleswig-Holsteinische Zeitung berichtet:

[…] Eine Serie von Raubüberfällen seit Mitte November beschäftigt die Rendsburger Polizei und sorgt für Verunsicherung in der Bevölkerung. Am Sonnabend kam es im Zentrum der Stadt zu zwei weiteren Straftaten.

Erstes Opfer war ein 20-jähriger Mann. Er ging um 18.35 Uhr zu Fuß durch die Unterführung am ZOB in Richtung Kieler Straße, als er ohne Vorwarnung einen Schlag ins Gesicht erhielt. Unter Vorhalt eines Messers forderte der Angreifer Geld. Er prügelte weiter auf sein Opfer ein, bis der 20-Jährige stürzte. In diesem Moment wurde ihm die Geldbörse mit einem geringen Geldbetrag geraubt. Der Täter flüchtete. Er ist laut Polizei männlich, sieht südeuropäisch aus, 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank.

Schlug derselbe Täter zweimal zu?

Knapp zwei Stunden später, um 20.25 Uhr, wurde ein 15-jähriger Schüler am Jungfernstieg von einem unbekannten jungen Mann angesprochen und ebenfalls mit einem Messer bedroht. Der Jugendliche hatte einen geringen Geldbetrag aus einem Automaten der Post abgehoben. Wenig später wurde er zur Herausgabe der Summe aufgefordert. Um seiner Drohung Nachdruck zu verleihen, schlug der Täter seinem Opfer ins Gesicht. Mit dem Geld flüchtete der Unbekannte. Beschreibung: Etwa 18 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank. Zur Tatzeit trug der Unbekannte eine blaue Jeans, eine schwarze Jacke und eine schwarze Mütze. Der nach Polizeiangaben ebenfalls südeuropäisch aussehende Täter war zuvor in Begleitung von zwei weiteren jungen Leuten, die sich an der Tat nicht beteiligten.

Ob es sich in beiden Fällen um denselben Täter handelt, ist noch laut Mitteilung der Polizei unklar. Sachdienliche Hinweise an die Kripo Rendsburg unter der Rufnummer 208-450.

Im November schlugen zwei Männer eine Frau nieder

Erst Ende November hatte es mitten in Rendsburg einen Raubüberfall gegeben – damals wurden die Täter jedoch gefasst. Es geschah am späten Abend des 28. November, einem Freitag, das Opfer war eine 49-jährige Frau. Zwei Männer schlugen sie am Schwimmzentrum nieder, entrissen ihr die Tasche und flüchteten. Während der sofort eingeleiteten Fahndung und dank einer genauen Personenbeschreibung durch einen Zeugen konnten die beiden aus Rendsburg stammenden Straßenräuber nach kurzer Flucht festgenommen werden. Sie waren 18 und 19 Jahre alt.

Nur eine Woche vor dieser Tat hatte sich in der Königstraße ein Raubüberfall ereignet. Ob dieser Fall aufgeklärt ist, teilte die Polizei nicht mit.

Der Segen der Zuwanderung. Rendsburg kann sich wirklich nicht über zu wenig „Früchte“ der kulturellen „Bereicherung“ beklagen. Warum die Täter jetzt als „Südeuropäer“ und nicht mehr als „Südländer“ beschrieben werden, dürfte für unsere Leser unschwer zu erraten sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

93 KOMMENTARE

  1. Ja klar, wurden Sie bedroht, zusammengeschlagen und ausgeraubt.

    Das ist die Lehre Mohammeds und klare Befehlskette an die Herrenmenschen gegenüber den ungläubigen Schweinen und Affen.

    Es wird keine islamische Lichterkette deswegen geben…

  2. „Südeuropäer“ – eine rassistische Beleidigung für Italiener, Spanier etc. Zudem eine Lüge. Weder sind Nordafrikaner noch Türken Europäer. Sieht so aus, als müssen die Bürger bald die Sache selbst in die Hand nehmen.

  3. #6 Toytone (19. Dez 2011 19:12)

    Na, wenn die Leute mittlerweile glauben, dass „Rechte“ gleich „Nazis“ sind, liegt die Wahrscheinlichkeit nahe, dass die Medien glauben, auch aus „Türken Südländern“ „Europäer“ machen zu können.

  4. @3 Leseratte
    Eine Bürgerwehr wohl kaum aber ich möchte wetten wenn eines der Opfer , die ja eigentlich in wirklichkeit die Täter sind ect. Also jetzt in einer „linken“ Wirklichkeit , sich mal nicht dem spontanen Sozialausgleich gefügt hätte , dann wäre sofort die Lichterketten Taskforce auf den Plan gekommen.

  5. Es ist traurig,dass erst alle einmal persönlich “ bereichert“ werden müssen damit sie Wach werden.Schade das unsere Politiker alle mit Leibwachen durch die Gegend laufen.Das wäre doch mal was,wenn eins unserer Gutmenschenpolitiker mal bereichert werden würde.

  6. #4 Niketas von Byzanz (19. Dez 2011 19:10)

    Rauf auf’s Minarett und Ausschau nach den Tätern halten 🙂 .

    Psssst, am Freitag vor der Moschee ist der beste Platz, die Typen zu finden.

    Deshalb guckt da auch nie einer. 😉

  7. Das gleiche Spiel in Uelzen, laut Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 15.12.2011 „Marodiert dort die Douglas – Bande“. Der Name rührt vom Treffpunkt vor der gleichnamigen Parfümerie-Kette (eigentlich eine Beleidigung für das Unternehmen); es handelt sich um arabisch und „osteuropäische“ Schätzchen, die in den Geschäften der Innenstadt Verkäufer anpöbeln und klauen.Es gab auch Haftbefehle, daraufhin wurden die Autoreifen der Zeugen durchstochen, Schutzgelder gefordert.
    Am 23.12.2012 will Ministerpräsident McAllister Uelzen besuchen und ein Vater (wird nicht genauer bezeichnet) will dann eine Demo organisieren.
    Wer Zeit hat, fahre nach Uelzen und schließe sich an, wäre schön, wenn PI darüber berichtet!

  8. Da hilft nur eins;Poizei weiter abbauen und noch mehr linksgrüne Sozi-Arbeiter/inen einstellen um die pööössen Deutschen dazu zu bringen ihr Geld freiwillig raus zu geben.Dann hören auch die Überfälle auf.

  9. #3 Leseratte (19. Dez 2011 19:10)

    Obwohl soviel passiert.
    Gibt es noch keine Stadt mit einer schlagkräftigen Bürgerschutzwehr ?
    ———————————-
    Noch nicht!
    Falls irgendwann doch noch, wird kein mohammedanisches Auge trocken bleiben!

  10. Zu Schleswig-Holstein der aktuelle Bericht aus dem Umerziehungslager Kringelkrugweg:

    Damit Frieden einkehrt, kämpft der Vorstand nun für eine neue Idee: den Backofen der Begegnung. „Wir wollen alles unternehmen, um die Gräben zuzuschütten“, so der Vereinsvorstand Rainer Rohde.

    Zur Erinnerung: Das ist der schleimige Blockwart, der sich überall anwanzte: „Ich war einer der elf, die gegen die Quote gestimmt haben.“

    Der Plan: Ein großer neuer Backofen oder Grill, an dem alle Pächter ab dem Frühjahr zusammen speisen und sich besser kennenlernen können. Dafür würde der Verein seine Rücklagen von rund 1500 Euro ausgeben.

    Der „Backofen der Begegnung“ oder „Grill des Grauens“ frißt alle mickerigen Rücklagen und anschließend ist vermutlich der Backofen/Grill verwüstet, ein zweiter Halal-Backofen/Grill auf Pump gekauft, der Verein zerstört und die Deutschen weg.

    Das ist Realsatire. Ein mindestens so klasse Script wie „Plan 9 from Outer Space.“

    http://www.mopo.de/regional/norderstedt-kleingarten-streit–ein-ofen-soll-s-richten,5066728,11320608.html

  11. Spezialkräfte stürmen nach stundenlanger Vorbereitung Wohnhaus

    Der aus Nigeria stammende Mann teilte darin mit, dass sich seine 26-jährige Freundin in seiner Gewalt befinden würde und er in Besitz einer Schusswaffe wäre. Er gab weiter an, dass er sein Opfer notfalls auch töten könnte.

    Auch da der 37-jährige der Polizei wegen Gewaltdelikten kein Unbekannter war, nahm die Polizei die angaben sehr Ernst. Umfangreiche Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen wurden gestartet.

    http://www.nonstopnews.de/meldung/14490

    Ach, was wäre Bremen ohne seine zugewanderten Schätze?

  12. Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt. Die „südeuropäisch aussehende Täter“ wollen doch bloß Opfer und keine Gegner.

    Wenn sich also ganz Rendsburg von den „zugewanderte Schätzchen“ dann sind die dort ansässigen Deutschen selber schuld.

    Wer keine Kinder mehr zeugt und/oder seine Söhne zu politisch korrekter Feigheit erzieht, wer immer die gleichen Versager in die Parlamente wählt, der hat´s nicht anders verdient.

  13. #6 Toytone

    „“Südeuropäer” – eine rassistische Beleidigung für Italiener, Spanier etc.“

    Italiener und Türken sind keine Rasse.

    Der Witz ist ja noch der, daß die Pappenheimer in der Zeitung schreiben „Südländer“, und wenn man dann als Natzieh ist einem Forum etwas über eine Person aus Südland schreibt, dann wird man gleich attackiert, weil der gewiefte Pappenheimer dann anhand dieses einen Wortes gleich erkennt, daß also ein „Rechter“ schreibt, das sei angeblich die Sprache der „Rechten“.

  14. #15 Babieca (19. Dez 2011 19:32)

    Zu Schleswig-Holstein der aktuelle Bericht aus dem Umerziehungslager Kringelkrugweg:
    Zur Erinnerung: Das ist der schleimige Blockwart, der sich überall anwanzte: “Ich war einer der elf, die gegen die Quote gestimmt haben.”
    ————————————————
    Das ist der gleiche Menschentyp,der vor 70-80 Jahren, mit ausgestrecktem Finger durch die Strassen rannte und schrie:“Da oben wohnt der Jude,da oben wohnt er.

  15. Aus FOCUS-Online: 19:45 h

    Soll Bundespräsident Christian Wulff wegen der Kredit-Affäre zurücktreten?
    Ja. 68,4% 68,4%
    Nein. 31,6% 31,6%
    5839 Stimmen

  16. Der Mörder Onur kam in Hamburg auf freien Fuß. In einem anderen Falle sind 500 fache Vergewaltigung an der eigenen Tochter ganze 2 Jahre Haft.

    Warum solche Bestien auf die (durch den Staat ja entwaffnete) weiterhin Bevölkerung losgelassen werden versteht schon lange niemand mehr. Als Erklärung kommen fast nur noch Verschwörungstheorien in Frage (obwohl ich kein großer Anhänger davon bin).

    Raubüberfälle, wie in Rendsburg, müßten gemessen an der Straffreiheit eines Mordes quasi noch entlohnt werden. Und werden sie ja auch. Die Steuern des Opfers sind die Sozialhilfe der Täter.

    Warum eine derartig vorgeführte, entmündigte und gedemütigte Bevölkerung noch genau bei denen das Kreuz macht, die Ihnen diese Zustände einbrocken und verschlimmern, ist nicht mehr nachzuvollziehen. Ein Fall für die Psychoanalyse.
    Denn NOCH gibt es freie Wahlen. NOCH könnte sich das Blatt wenden.

  17. Wo bleiben Mahnwache, Lichterketten, Menschenketten, linkse Gutmenschleutlein etc, die bei ähnlich gelagerten, von richtigen Europäern begangenen Straftaten gegen unsere „Bereichererkönige“ so vielflätig und zuhauf unsere Köpfe bevölkern? Seit dem täglichen dreimaligen gekreische des Muezzins, der da in die Welt „Allah ist grösser“ (als euer Affen- und Schweinegott?) hinausbrüllt wie ein Gorillamännchen auf der Suche nach seinem Weibchen, sind wohl die Köpfe dieser Linksen mit Kleister zugeklebt!?

  18. Segen der Zuwanderung auch in Niederbayern

    Deggendorf in den letzen drei Wochen:

    28.11.2011

    Überfall auf Frau in Deggendorfer Innenstadt

    Eine junge Frau wurde am Sonntagabend Opfer eines Überfalles durch zwei Männer: die Geschädigte wurde dabei leicht verletzt. Die Kripo in Deggendorf ermittelt.
    Eine 23-jährige Frau aus Deggendorf hob am Sonntag (27.11.2011) um 21 Uhr an einem Geldautomaten in der Innenstadt einen zweistelligen Eurobetrag ab. Als sie die Bank verließ, bemerkte sie zwei Männer, die ihr folgten. In der Bräugasse packte sie einer der beiden, zog sie in eine Nische und schlug ihr mit der Faust in die Seite. Zudem bedrohte sie der Täter verbal. Der zweite Unbekannte drückte das Opfer an eine Hausmauer, nahm ihr die Geldbörse ab und entnahm alle Geldscheine in insgesamt dreistelliger Höhe. Danach warf er den Geldbeutel weg und beide Männer flüchteten in Richtung Stadtplatz.

    Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben:

    1. ca. 175 cm, etwa 20 Jahre, kräftige Figur, sprach deutsch mit türkischem Akzent, trug schwarze Strickmütze und eine schwarze Jacke.

    2. ca. 170 cm, etwa 14 Jahre, schlanke Figur, sprach deutsch mit türkischem Akzent, trug eine dunkle grobmaschige Strickmütze, eine schwarze „Bomberjacke“, weiße Turnschuhe der Marke NIKE und eine blaue Jeans.

    11.12.2011

    Brutaler Überfall auf junge Frau: Zeugen gesucht

    Eine junge Frau ist am Sonntagfrüh gegen 4.30 Uhr in der Deggendorfer Bahnhofstraße brutal überfallen und dabei verletzt worden. Auf Höhe der Bogenbachbrücke zog der bisher unbekannte Täter sein Opfer in ein nahegelegenes Gebüsch, schlug brutal auf die Frau ein und forderte Geld und Wertgegenstände. Passanten hörten die Schreie des Opfers aufmerksam und kamen ihm zu Hilfe. Die Frau musste ärztlich behandelt werden. Der Täter flüchtete in unbekannte Richtung.

    Der Täter ist etwa 25 Jahre alt, 180 cm groß, kräftig, dunkle Haare, er trug ein schwarz-weißes Sweat-Shirt und sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Zeugen sollen sich an die Kripo Deggendorf wenden.

    18.12.2011

    Straßenraub in Deggendorf

    In Deggendorf haben in der Nacht zwei unbekannte Täter einen 19-jährigen überfallen.
    Der Mann war gegen 1:35 Uhr alleine zu Fuß unterwegs. In der Amanstraße wurde er von den zwei Unbekannten unter Androhung von Gewalt aufgefordert, Geld herauszugeben. Nachdem er 50 Euro ausgehändigt hatte, nahm ihn einer der Täter in den „Schwitzkasten“, der andere schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Anschließend flüchteten die Täter stadteinwärts. Die sofort eingeleitete Fahndung blieb bislang erfolglos. Die Kripo Deggendorf bittet deshalb um Zeugenhinweise.
    Die Täter werden wie folgt beschrieben:

    Sie sind etwa 1,85 Meter groß, haben eine kräftige, athletische Statur, sprechen gebrochenes Deutsch und waren komplett schwarz bekleidet mit Mütze oder Kapuze.

    Danke an alle verantwortlichen Politiker!

  19. Das sind Böhmersche Fachkräfte bei der Arbeit.

    Die wollen doch nur das wenige Hartz4 aufstocken. Diese unreine deutsche Ungläubige geben zu wenig um sich einem tiefer gelegten BMW zu leisten. Da muss doch jeder Gutmensch Verständnis haben.

    Und wenn die Süd(Ost)Europäer bei der Arbeit erwischt werden dann bekommen sie von unserer Gutmenschen-Justiz harte 10 Sozialstunden in der Moschee ihrer Wahl aufgebrummt und einen vom deutschen Steuerzahler bezahlter Kampfsportkurs, damit der moslemische Süd(Ost)Europäer Ungläubige auch ohne Messer ausrauben kann.

    Und genau genommen sind die Täter auch keine Europäer, die uns da überfallen. Die kommen aus Asien! Und ganau da gehören die wieder hin!

  20. Ich wußte gar nicht, dass die Türkei, Tunesien, Marokko, Ägypten, Irak oder der Libanon jetzt schon zu „Südeuropa“ gehört.
    Meines Wissens endet Europa immer noch am Bosporus und daran wird sich hoffentlich auch auf ewig nichts ändern

  21. Sorry! Aber solange der Islam, die Muslime unter dem Schutz des Berliner und Brüsseler Politbüros steht, ist die Bevölkerung der täglich wachsenden Dreistigkeiten und galoppierender Islamisierung Deutsche-lands,
    schutzlos ausgeliefert!
    Wie zum Hohn wird die unbedeutende „braune Gefahr“ zur Zeppelinggrösse aufgeblasen (was 2, nein 4 oder 8 Waffen wurden gefunden! Der Brüsseler marokkan. Attentäter N.A, (war ja nur ein harmloser Einzeltäter) hatte angeblich 1000 Waffen gehortet.
    Hier wurde eine Täuschungs- ja Verleumdungskampagne grossen Stils gestartet, und wochenlang mit NIX am Kochen zu halten, um die Lieblinge des Politbüros – und unseres islamophilen BP – unsere grossartigen, und „kostbaren Bereicherer“ – aus der Schusslinie des wachsenden Interesses der deutschen Kartoffeln zu halten.
    Denn auch wir in Europa, haben dasselbe militante Gedankenmaterial hier, wie in Nordafrika, in allen 57 islam. Ländern.
    Der Islam fluktuiert stets zwischen Fanatismus und Fatalismus, je nach Stärke oder Schwäche des Gegners – und das sind alle Ungläubige weltweit.
    Wenn aufgerufen, und das kann jederzeit sein – werden auch „unsere nichtintegranten“, Muslime zu den Waffen eilen, um FÜR Allah zu kämpfen.
    Das Volk ist machtlos gegen diesen -geschichtlich einmaligen Verrat- eines ganzen Kontinents an die Unkultur des Islams.
    Wer dem Islam „Religionsfreiheit “ erteilt, wer den Bau von Moscheen und Koranschulen erlaubt – erlaubt die Islamisierung dieses Landes.
    Was diese unglückselige Wahl „Wulff“ zum Bundespräsidenten, eines zeigt= der Mann weiss von nix!
    Wer sagt „der Islam gehört zu Deutschland“! weiss nichts vom Islam, vom Koran, von den Muslimen.
    Bei solch fatalem Nichtwissen – bitte die Doktor<arbeit von Wulff zu überprüfen!
    Wetten, dass man da fündig wird.

  22. 30 alec567 (19. Dez 2011 19:51)
    Ein Fall für die Psychoanalyse.
    Denn NOCH gibt es freie Wahlen. NOCH könnte sich das Blatt wenden.
    —————————————————
    Wenn Wahlen wirklich etwas verändern würden,dann wären sie verboten.
    In der DDR hat man auch ohne Wahlen die „Mißstände“ beseitigt.(friedlich) Es muss nur was in Bewegung geraten,dann gibt es kein halten mehr.

  23. Habe eben Nachrichten im Ersten gesehen. Frau Merkel ist im KOSOVO.
    Der Name es kosovarischen Staatschefs wurde wohl absichtlich falsch bennant, damit man weniger Informationen von diesem muslimischem Verbrecher finden kann.

    Es wurde erwähnt Frau Merkel besuche den Premierminister Fetishi oder so, jedenfalls wurde nicht der Name Hashim Thaci bennant!
    Früher fand man so ein Bild von dem Herrn Thaci im Internet, wenn man seinen Namen gegooglet hat, darauf sah man ihn mit einem abgeschnittenem Kopf in der Hand!!
    Das nenne Ich Verschleierung der Wahrheit bei den deutschen Medien! Hat was von der DDR im Ersten!

  24. In Pforzheim haben die Böhmersche Fachkräfte dafür gesorgt, dass Raubüberfälle absolut an der Tagesordnung sind. Früher gab es ab und zu mal einen Raubüberfall im Jahr und heute machen das die Südländer fast täglich. Ich denke mal Pforzheim hat wegen der extrem hohen Migrantenanteil langsam eine Kriminalität vergleichbar mit der der Bronx in New York.

    Zuerst haben die Böhmersche Fachkräfte alte Omas überfallen und ihnen die Handtaschen geraubt. Dann wurden Tankstellen, Kioske, Videotheken und zum Schluss deutsche Metzgereien am helllichten Tage überfallen und ausgeraubt.

    Bei der Verhaftung der Böhmersche Fachkräfte stellte sich dann heraus, dass die Täter alle einen ganz bestimmten Kulturkreis angehört haben. Und jetzt darf jeder mal raten aus welchen Kulturkreis die Böhmersche Fachkräfte kommen, die in Pforzheim die Kriminalstatistiken in die Höhe treiben?

    Da kommt ihr nie drauf!

  25. Tja, am „Jungfernstieg“ war ich so um 1964/65 auch unterwegs, manchmal sogar mit echten Jungfern.

    Was war das mal eine ruhige, für junge Menschen sogar langweilige Stadt.

    Na ja, jetzt ist wenigstens wat los, oder nicht?

    Dank „Südeuropa“…

    Ich entschuldige mich für diesen unsäglichen PC-Ausdruck bei allen gern gesehenen südeuropäischen, ostasiatischen oder sonst aus aller Welt stammenden „Migranten“.

    Bis auf die Anhänger der „Umma“…

    Geht dahin, wo der Pfeffer wächst!

  26. Rendsburg zittert vor brutalen “Südeuropäern”

    So ein Quatsch! Ihr macht aus einem Festakt etwas schlimmes. Frau Böhmer, übernehmen Sie bitte:


    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Wo liegt jetzt das Problem?

  27. Warum die Täter jetzt als „Südeuropäer“ und nicht mehr als „Südländer“ beschrieben werden, dürfte für unsere Leser unschwer zu erraten sein.

    Vielleicht waren ihre Ahnen ja arme Fischer am nördlichen Ufer des Bosporus. Damit hätten sie europäische Wurzeln. 😉

  28. Tja liebes Rendsburg, wer nicht hören will
    muss fühlen. Es ist eine Binsenweisheit, dass
    mit einer (Gross)Moschee auch gleichzeitig der Ärger einmarschiert. Und zwar der von
    „Jugendlichen“ so zwischen 12 und 65 oder der „junger Erwachsener“ in selbigem Älter.
    Jetzt steht sie da . Und was heisst das ab jetzt für euch konkret ?
    Eure Patole lautet nun, ob Mann (Op-fah) oder Frau (Schlampe).

    „DAS MÜSST IHR AUSHALTEN !“

  29. Puh…da bin ich aber beruhigt, dass es keine NSU-Leute sind, die die Einheimischen vermöbeln und ausrauben.

  30. @ 42 wcoke

    Die geografische Herkunft der Menschen ist total unwichtig.

    Entscheidend ist die islamische Gehirnwäsche.

  31. #39 Dragonslayer (19. Dez 2011 20:02)
    interessant, gibt es da Zahlen zu dieser Entwicklung, oder irgendwelche Meldungen?

  32. @ b.leon (19. Dez 2011 20:07)

    Mea culpa. War wohl eine Spitzklammer verkehrt rum.
    Ich stand sogar unter Moderation. Ist wohl aber auch PI nicht aufgefallen.

    Sorry! :o(

  33. An derartige Meldungen werden wir uns wohl immer mehr gewöhnen müssen. Ich denke, die erste offizielle Massnahme der Bundesregierung wird ein Waffenrecht wie in Grossbritannien sein, um mehr Sicherheit vorzugaukeln und der Ruf nach noch mehr Sozialarbeiter nebst neuen Studien über Fremdenfeindlichkeit.
    Willkommen in Absurdistan.

  34. #53 status quo ante
    Komisch dass das überhaupt funktioniert. eigentlich müssten doch alle HTML Befehle am ende des Kommentars automatisch geschlossen werden. Aber diesen Hänger haben wir ja regelmäßig.

  35. Aber ich bitte Sie ! Sagt die Statistik nicht, dass wir kein Problem mit Migranten haben? Habe ich nicht noch die offizielle Stellungnahme von vor einigen Jahren im Ohr, dass es seit dem Schengenbeitritt Rumäniens und Bulgariens keine erhöhte Kriminalität gibt? Wir sind einfach alle zu dumm für die Statistik. Wir wollen es nicht verstehen. Auch die Polizei, die ein recht genaues Bild hat von der Problematik, vor allem mit Muslimen, kann diese Statistik nicht verstehen. Vielleicht hilft da ein bisschen Hypnose, jeden Morgen vor Dienstantritt und nach Dienstschluss. „Sie haben keine Probleme gehabt mit Muslimen heute! Sie sind ganz ruhig! Sie denken nicht nach!“ Und für das Volk findet der Multi-Kulti-Wahnsinn auch noch eine Lösung. Oder macht es das selber?

  36. Auch im benachbarten Bad Segeberg war der Wulff-Islam am Wochenende wieder „ein Teil von Deutschland“ mit einem weiteren Todesopfer unter der autochtonen Zivilbevölkerung.

    Die Bad Segeberger Zeitung verschweigt, was der Kommentarbereich dann offenbart:

    Die Täter waren zwei mohammedanische Kosovaren, deren Land gerade von der Wulff-Kanzlerin besucht wird, damit die ach so bösen Serben unter Kontrolle gehalten werden!

    http://www.segeberger-zeitung.de/segeberg/266835-Security-Mann-bei-Disco-Party-getoetet.html

    Security-Mann bei Disco-Party getötet
    Bad Segeberg – Es war eine tolle Party – fast bis zum Schluss. Aber um 3.35 Uhr in der Nacht zu Sonntag verwandelte sich die ausgelassene Disco-Fete an der Marienstraße in einen blutigen Albtraum. Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes wurde niedergestochen und starb gestern Abend im Krankenhaus. Ein Gast erlitt schwere Kopfverletzungen. Die beiden Täter wurden von der Polizei wenig später im Krankenhaus festgenommen.

    Hier aus dem Kommentarbereich:

    T. Stein, 19.12.2011 14:45 Uhr

    Inzwischen hat die SZ auch herausgenommen, dass es Albaner waren. Es war der Koch und eine Servicekraft aus dem Einstein in Bad Segeberg. Fragt doch dort mal nach… Die Namen werden ja spätestens dann von der Polizei bekanntgegeben, wenn es in die heiße Phase geht. Zum Thema Weste, ist natürlich zu sagen, dass es fahrlässig war ohne so eine herumzulaufen, jedoch bleibt es ganz klar eine Straftat mit Todesfolge („Mord“) jemanden mit einem Messer zu verletzen. Warum hat er denn ein Messer dabei gehabt und wieso wurde der 55-jährige von den beiden feinen Herrschaften mit Migrationshintergrund zusammengeschlagen? Armes Land, wo wir Angst haben müssen, auf die Straße zu gehen und das in einer Stadt wie Bad Segeberg. Es kann noch nicht einmal gesagt werden, dass es eine dumme Tat eines Jugendlichen war. Der Mörder ist 32 Jahre alt und sein feiner Kollega 41 Jahre alt. Wenn etwas auf Partys passiert, sind es eben immer leider überwiegend Ausländer mit Waffen. Ich bin froh, dass sie vom Personal gesondert behandelt werden und nicht immer Einlass bekommen. Man sieht ja, was dabei herauskommt, wenn man doch mal freundlich ist und VERTRAUEN schenkt. Man wird enttäuscht. Der Familie des toten Security-Menschen gilt in dieser Zeit all unser Mitgefühl und für die Täter nur Verachtung und Wut.

    Multikulturalismus ist Völkermord!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  37. #20 Babieca (19. Dez 2011 19:32)
    Zum Schrebergarten in Norderstedt:

    „Ein großer neuer Backofen oder Grill, an dem alle Pächter ab dem Frühjahr zusammen speisen und sich besser kennenlernen können“

    DAS wird wieder in die Hose gehen, spätestens wenn das erste Schweinekottelett neben dem Köfte oder dem Lammkottelett liegt. Danach ist auch noch der Grillrost mit Schweinefleischfett infiziert.
    Das packen die Moslems nicht.

    Auf den „Backofen der Begegnung“ (was für ein Name) konnte nur ein interkultureller Träumer kommen.

    ps: Das Dauerfett geht auf die Augen.

  38. #58 Eurabier

    „Der Mörder ist 32 Jahre alt und sein feiner Kollega 41 Jahre alt.“

    Für den Mörder wird es eine ganz heftige Jugendstrafe geben, vor allem, wenn der schon ein Vorstrafenregister von über 63 Delikten hat. Da kennt unsere knallharte Justiz nichts. Drei, wenn nicht sechs Monate auf Bewährung kriegt der allemal, prophezeie ich.
    Ein völlig durchgeknallter Einzeltäter bestimmt, sicher religiös nicht in seinen Glauben eingebettet, sonst wäre das wohl nicht passiert.
    Für den Richter stelle ich mir das in der Provinz ja gar nicht so einfach vor, jedenfalls, sobald bekannt ist, wie der heißt und wo der wohnt. Jedenfalls wünsche ich ihm viel Mut für so eine harte Strafe.

  39. #49 Davi55

    „</b OT
    Niedersachsens Sozialministerin Özkan bekommt anonyme Droh-Mail
    http://nachrichten.t-online.de/niedersachsens-sozialministerin-oezkan-bekommt-anonyme-droh-mail/id_52520892/index

    Seltsam, gerade jetzt. Wem nützt das wohl ?"

    Also ich selber habe es mir ja schon lange abgewöhnt, irgendwelche Gegenstände gegen meinen Bildschirm zu werfen …

    Daß die Bezeichnete nicht ausschließlich kultursensible Liebes-Mails erhält, halte ich für durchaus wahrscheinlich. Ob daraus dann auch eine öffentliche Nachricht wird oder nicht ….
    hmmmmh …..

    Das ist ganz bestimmt Zufall, denke ich mal.

    Die Realität ist das Gleiche wie das Medium. Wie würde die Realität wohl aussehen, wenn man jeden Tag alle Mails an alle unsere Genossen an den Schaltstellen der Macht veröffentlichen würde?

  40. Polizeiticker Sachsen:

    „Streit endete mit Schüssen

    Stand: 17.12.2011, 14:00 Uhr

    Revierbereich Flöha

    Flöha – Streit endete mit Schüssen

    (Fi) Zwei Männer, ein türkischstämmiger Deutscher (42) und ein türkischer Staatsbürger (32), waren am Samstagmittag in einem Pkw BMW auf der Bundesstraße 173 zwischen Chemnitz und Flöha unterwegs. Während der Fahrt kam es offenbar zum Streit zwischen den Männern. Nach dem Ortsausgang Flöha hielt der Pkw gegen 12.25 Uhr auf der Bundesstraße 173 (Chemnitzer Straße) an. Die beiden Männer stiegen aus, der Streit ging weiter und eskalierte. Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand zog der Ältere eine Pistole und gab auf den Jüngeren mehrere Schüsse ab. Dieser erlitt schwere, aber offenbar nicht lebensgefährliche Verletzungen. Beide Männer wurden in Krankenhäuser in der Region gebracht, da auch der 42-Jährige eine Verletzung hat, die offenbar von einem Schlag während der Auseinandersetzung im Pkw herrührt. Zum Motiv der Auseinandersetzung liegen derzeit noch keinerlei Erkenntnisse vor, da die Kriminalpolizei mit ihren Ermittlungen noch ganz am Anfang steht. Auch die Herkunft der Pistole ist derzeit noch unklar.
    Die Bundesstraße 173 war am Tatort für mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet.“

  41. Man kann nur sagen, wer es sich leisten kann und drauf hat, muss die Täter mit aller Gewalt und absolut schonungslos unschädlich machen.
    Auf die Unversehrtheit der Angreifer ist nicht zu achten.
    Somit beinhaltet die Abwehr gleichzeitig ein Element der Bestrafung, die die Deutsche Justiz leider nicht sicherstellen kann.

  42. „Mehr Islam wagen!“
    Willy Brandt, SPD

    heute:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1324062797445.shtml

    Milde Urteile für Schläger

    Erstellt 19.12.11, 20:10h

    Zu sechs Monaten Haft auf Bewährung hat der Richter zwei 22 und 27 Jahre alten Brüder verurteilt, die einen 28-jährigen Biologiestudenten ohne Grund beschimpften, ihm folgten und ihn dann zusammenschlugen.

    Köln – Sie saßen betrunken in der U-Bahn und pöbelten die Fahrgäste an. Weil die zwei Brüder nach dem Aussteigen an der Haltestelle Wiener Platz im Juli dieses Jahres einen 28-jährigen Biologiestudenten zusammenschlugen und ihm dabei das Nasenbein brachen, wurden sie wegen gefährlicher Körperverletzung jeweils zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

    Nach grundlosen Beschimpfungen in der Bahn sei er von den 22 und 27 Jahre alten Tätern an der Haltestelle verfolgt worden. Beide Männer hätten auf ihn eingeschlagen. Den Beteuerungen der Angeklagten, einer der Brüder sei zuerst vom späteren Opfer angegriffen worden, glaubte der Richter nicht. Sein mildes Urteil begründete er damit, dass beide Täter noch nicht vorbestraft sind und sich der ältere gegen Ende der Gerichtsverhandlung dann doch noch beim Opfer entschuldigt hat. (det)

  43. Ich hoffe mal, diese erhaltene Bereicherung wird dem 20-Jährigen bei der nächsten Stimmabgabe die Qual der Wahl etwas lindern

  44. Immer wenn ich hier was von Bürgerwehren lese bekomme ich das Gefühl, manche hätten hier etwas die Verbindung zur Realität verloren. Anfang der 50er hatte Deutschland eine recht freiheitliche Gesetzgebung, was Waffen- und Selbstschutz mit einschloss. Ohne gegebenen Anlass, hat das ewig nach Sozialismus strebende deutsche Volk, über die Jahre eben jene Bürgerrechte Stück für Stück vor den Bus geworfen bis heute eben kaum noch was übrig ist. Im Gegensatz zu anderen Ländern (wie z.B. Östereich und die Schweiz), ist Deutschland inzwischen an einem Wehrlosigkeitsgrad angelangt, der sich schwer in Worte fassen lässt. Eine Bürgerwehr würde etwa so aussehen: eine Gruppe von ca. 20 bis 60 Jährigen würde mit Stöckern und Brotmessern herumlaufen und grimmig gucken. Dann kommt die Polizei und nimmt den deutschen Kartoffeln ihre Bromesser weg (-> Messer, feststehend, Klingenlänge über 12cm), da die Besitzer Deutsche sind traut man sich das schon mal.

    Also würden dort letztenendes ein paar Männer herumstehen, manche mit Stöckern, manche ohne, alle würden grimmig gucken und hoffen, dass keiner ihre Dienste braucht, da der „Südländer“, der sich nicht an die Gesetze hält, sich bewaffnet wie es ihm passt und man eh keine Chance gegen ihn hätte.

  45. Seien wir mal nicht zu pessimistisch!

    Erinneren wir uns an Pinneberg und an das Frauenbaden, Pardon „Muslimaschwimmen“.

    Nun die nette Nachricht hier:

    http://www.stadtwerke-pinneberg.de/baeder/veranstaltungen/frauenbaden.html

    Letzmalig am 18.12.2011.

    Wir haben Flyer verteilt und nun haben die dumme Nuss und Gleichstellungsbeauftragte eins auf die Nase bekommen.

    Das ist wie ein vorgezogenes Weihnachten.

    Da müssen die Rendsburger halt auch aufstehen und ihren StadträtINnen „Dampf unter Rock“ machen.

    Nur so funktioniert direkte Demokratie.

  46. Entspannt euch mal! Habe selber 10 jahre in rendsburg als juristin gearbeitet und gelebt. Warum wird aufgrund dieser vorfaelle jetzt pauschalisiert? Fehlt im artikel nur noch so eim begriff wie “ suedlaender terror“…. Man kann es auch uebertreiben. Bleibt eurem niveau treu pi-team!

  47. #61 Faktencheck (19. Dez 2011 21:01)

    DAS wird wieder in die Hose gehen, spätestens wenn das erste Schweinekottelett neben dem Köfte oder dem Lammkottelett liegt. Danach ist auch noch der Grillrost mit Schweinefleischfett infiziert.

    Exakt. Genau in diesem Wissen offenbahrt sich wahre kulturelle Kompetenz, gepaart mit Lebenserfahrung.

    „Kulturelle Kompetenz“ heiß in Bezug auf Mohammedaner eben nicht, ihnen immer nur geben, nachgeben, geben, verstehen; sondern genau wissen: Die hören nie auf zu nehmen und brauchen klare Grenzen. Das weiß man, weil man sie versteht. 😀

  48. #70 keks33

    Einfach die Polizei nach Hause schicken! Auf Dorffesten wurde das in früheren Zeiten auch geregelt.

    Kartoffelsack über den Kopf und eine Tracht Prügel für staatliche Dumpbacken.

    Da wurde festgesetzt, wer der Souverän und wer Büttel ist. Damit wurden den guten Sitten glasklar entsprochen.

  49. wer jetzt nicht allmählich anfängt, sich mit mehr als einem Messer zu bewaffnen, ist wirklich selber schuld, bald wird niemand mehr fragen, ob man dafür auch einen waffenschein besitzt. dann werden auch die von berufs wegen bewaffneten kräfte farbe bekennen müssen, und so wie der wirtschaftliche kollaps voran schreitet, bleibt den links-faschisten nicht mehr genügend zeit, diese nachhaltig mit „südländern“ zu durchsetzen. so manchem kategorie A und B verräter dürfte allmählich mulmig werden. ist denn noch nichts durchgesickert, ob sich roth und konsorten schon mal nach einem asyl-land umsehen, somalia z. b.? oder vertrauen die wirlich noch darauf, irgendein kasperle-gerichtshof würde sie dann noch vor dem volkszorn schützen!?!

  50. Babieca & Faktencheck,

    richtig erkannt. Man muss als Deutscher lernen von einem Muslim RESPEKT einzufordern und einen dazwischen quaselnden Gutmenschen eventuell kurzfritig auf`s Rost zu setzen.

    Dr erste Teilklappt, habe damit ausgezeichnete Ergebnisse gemacht. Die schäumen zwar vor Wut, aber meine Rhetorik und Logik lasssen sie alt aussehen.

    Köstlich, ist mir wie ein innerer Reichparteitag (Weimar / Müller-Hohenstein).

  51. tomix,

    keine Ahnung, aber alle haben ihre Verbindungen zu marxistischen Milliardären. Macht nichts, auch Trotzki spürte irgendwann den Eispickel (Mexiko).

  52. #64 Aionarap (19. Dez 2011 21:16)
    Flöha? Sachsen? Da sind die bestimmt durch Zwickau gekommen….. Da steckt doch bestimmt die NSU hinter.

    Das letzte große Abenteuer unserer Zeit:
    Werden Sie »Migrant«!

    1. Begeben Sie sich illegal nach Pakistan, Marokko, Ägypten oder in die Türkei.
    Sorgen Sie sich nicht um Visa, Zollgesetze und sonstige Lächerlichkeiten!

    2. Wenn Sie angekommen sind, fordern Sie erstmal umgehend von Ihrer Kommune Ihrer Wahl eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre Familie.
    Achtung: Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter der Krankenkasse Deutsch
    sprechen und die Kliniken Ihr Essen nur so vorbereiten, wie Sie es aus
    Deutschland gewöhnt sind. Kritik an Ihrem Verhalten weisen Sie empört als »rassistisch« zurück.

    3. Bleiben Sie Deutschland auch in der neuen Heimat treu und hängen Sie deutsche Fahnen in Ihr Fenster oder an Ihr neues Auto. Apropos: Verlangen Sie nachdrücklich einen Führerschein. Eine Versicherung brauchen Sie nicht zum Fahren, die benötigen nur Einheimische.

    4. Sprechen Sie zuhause nur Deutsch und sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder es genauso machen. Bestehen Sie unbedingt darauf, dass alle Formulare, Anfragen und Dokumente für Sie übersetzt werden.

    5. Fordern Sie, dass im Musikunterricht Ihrer Kinder ab sofort westliche Popmusik eingeführt wird. Verlangen Sie die Einrichtung einer Marienkapelle.

    6. Lassen Sie sich nicht diskriminieren! Organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr Gastland und dessen Einwohner und gegen die Regierung, die Sie ins Land gelassen hat! Billigen Sie Gewalt gegen Nicht-Christen und Nicht-Europäer.

    7. Setzen Sie durch, dass Ihre Frau textilfrei baden und leicht bekleidet einkaufen gehen darf!

    8. Beachten Sie keine Hinweise oder gar Zurechtweisungen der einheimischen Polizei oder Justiz! Diese hat Ihnen gar nichts zu sagen! Machen Sie den Betreffenden klar, dass für Ihre Gesetzestreue nur ein deutscher katholischer Geistlicher zuständig ist.

    9. Überzeugen Sie den Bürgermeister Ihres Wahlortes vom Wohlklang sonntäglicher Kirchenglocken.

    10. Gehen Sie gegen unchristliches Brauchtum in Kindergarten und Schule vor! Regen Sie an, statt Ramadan künftig Ostern und Weihnachten zu feiern.

    11. Beschweren Sie sich vehement, wenn es in Ihrer Kantine oder beim Grillfest keine Schweinshaxe gibt!

    12. Suchen Sie sich Verbündete! Bitten Sie liberale Politiker und Journalisten, Ihren »Menschenrechten« Nachdruck zu verleihen.

    Viel Erfolg!

    Von Jim Panse.

  53. Ach je, immer diese brutalen äh… Griechen.
    Man traut sich ja kaum noch auf die Strasse!

    (Man darf natürlich von den Griechen in Sachen Finanzen sehr zu Recht enttäuscht sein, allerdings wurde es ihnen ja auch leicht gemacht, wenn es hiess: Hier, Geld – nehmt reichlich!)

  54. #69 b.leon (19. Dez 2011 21:45)

    Daß die Mohammedaner sich hinter Bünteswülff stellen, ist hier heute ja mehrmals gepostet. Auch das wäre ein Zeichen des Widerstands: Den Mohammedanern ganz klar sagen, daß es vollkommen unerheblich ist, was sie und ihre selbsternannten Funktionäre zur deutschen Politik sagen. Es geht sie nichts an. Erst recht nicht, da sie das ganze offenbar und selbstverständlich ausschließlich unter dem Aspekt „was nutzt und was schadet dem Islam“ betrachten.

    Für die MSM: Hört auf, wegen jedem Furz bei einem Mohammedanerverband anzurufen und ihn nach seiner Meinung zu fragen. Das mag hipp sein, mag von „kultureller Vielfalt“ zeugen, zeigt aber nur, wie einfältig der Redakteur ist und wie bereitwillig er jedem Trend und jedem noch so lau wehenden Zeitgeist hinterherhechelt.

    Signal muß sein: Was der Islam meint und denkt und will, ist irrelevant. So irrelevant wie das Bekenntnis einer Saatgutveredelungs-GmbH: „Wir stehen voll und ganz hinter Wulff.“

  55. #81 Babieca

    „Signal muß sein: Was der Islam meint und denkt und will, ist irrelevant. So irrelevant wie das Bekenntnis einer Saatgutveredelungs-GmbH: “Wir stehen voll und ganz hinter Wulff.”“

    Hätte ich so nebenbei mal so ein kleines Blättchen von der Bedeutung des SPIEGELS oder der ZEIT ginge ich anders vor:

    Zu jedem Furz absolut alle Migräne-Verbandsvertreter befragen, lange Interviews mit Bildmaterial und allem drum und dran.
    Den Sprecher der Migränekranken aus Korea: „Was halten Sie von der Entscheidung Jogi Löws den Spieler X aufzustellen?“
    Den Sprecher der Migränekranken aus den Niederlanden:“Ist die Umstellung auf die Sommerzeit heute noch zeitgemäß?“
    Den Sprecher der Migränekranken aus Ghana:“Gibt es in Deutschland genügend Volkshochschulkurse für Seidenmalerei?“
    Den Sprecher der Migränekranken aus Finnland:“Brauchen wir in Deutschland mehr Biotope für bedrohte Libellenarten?“
    Den Sprecher der Migränekranken aus Italien:“Wie bewerten Sie den interkulturellen Dialog zwischen Italien und Deutschland in der Zwischenbilanz?“
    Den Sprecher der Migränekranken aus Spanien:“Integration – ein Segen oder ein rotes Tuch?“
    Ach ja, die Polen noch, die Portugiesen, Vietnamesen, die Roche aus England mit ihren Feuchtgebieten, Roberto Blanco, … hmmmmh ….
    So, da haben wir dann endlich alle Gruppen von Migränekranken zusammen, denke ich mal.
    Wird bestimmt dazu führen, daß in Deutschland eine größere Willkommenskultur, mehr Verständnis und Sensibilität für Migräne aufgebracht wird und mein Blatt eine höhere Auflage erreicht.

  56. #75 tomixx

    „…ob sich roth und konsorten schon mal nach einem asyl-land umsehen, somalia z. b.?“

    Bin ja immer noch der Meinung, daß Claudi zu den wenigen authentischen Politikern gehört. Das Herzchen scheint wirklich doof zu sein, genauso doof wie ihre Wähler_innen.
    Ansonsten wird ein großer Teil der grünen Elite das Beispiel von dem kriminellen Schlachtersbengel schon im Hinterkopf haben, am wohlsten fühlt sich der begüterte Kommunist immer noch in der USA/SA/SS. Da kann er dann Hummer fressen oder wie Christa Wolff in der Nobelherberge neue Bestseller schreiben, wie schlecht es den armen Negerkindern bei den pöhsen Kapitalisten geht. Auch Brecht hat doch seinerzeit die Fliege von seinem sozialistischen Bruder Schickelgruber zum Kapitalistenfeind gemacht.

  57. Dazu fallen mir zwei Dinge ein…

    1. Ach, diese bösen Spanier aber auch.
    2. Hm, die Türkei gehört doch (noch) gar nicht zur EU.

  58. Und mich würde doch WIRKLICH interessieren, warum nur geschrieben wird, dass die beiden Gefassten 18 und 19 Jahre alt waren… Also ich würde ja fast eine Wette um mein gesamtes finanzielles und materielles Habe machen, dass diese Täter auch „südeuropäisch“ aussahen. Und ´nen 100er setz ich drauf, dass es Türken waren.
    Ansonsten kommen höchstens noch Menschen vom Balkan in Frage, wahrscheinlich mit muslimischem Hintergrund. Auch wenn die Leute vom Balkan es teilweise auch faustdick hinter den Ohren haben: Ich persönliche traue es nur einem Moslem zu, dass er eine 49Jährige niederschlägt und ausraubt. Warum? – Na weil er sie – im Gegensatz zu Nichtmoslems – mit hoher Wahrscheinlichkeit eh nur für einen Dhimmi hält. Da der Balkan-Islam aber oft abgemildert ist, tippe ich ganz stark auf Türke.

  59. #81 abendlaender11 (19. Dez 2011 22:28)

    So man das nötige Spielgeld für diesen Spaß hat, ist das natürlich der schnellste und strategisch schlaueste Weg, ein Blatt der kunterbunten Wand der Villa Pipi Langstrumpf auf direktem Kurs zügig näherzubringen… Über-übermorgen ist dann die Auflage im Sink äh, stabil, naja, bei der IVW läßt sich dann noch das ein oder andere drehen…

    😉

  60. #50 johann (19. Dez 2011 20:19)

    #39 Dragonslayer (19. Dez 2011 20:02)
    interessant, gibt es da Zahlen zu dieser Entwicklung, oder irgendwelche Meldungen?

    Böhmersche Fachkräfte bei der Arbeit:

    http://www.pz-news.de/region_artikel,-Bewaffnete-Maenner-ueberfallen-Metzgerei-_arid,283817.html

    Man beachte dass die Pforzheimer Zeitung selbst in der Täterbeschreibung die üblichen politisch korrekten Umschreibungen wie Südländer, südländisches Aussehen, oder südländischer Dialekt, usw. einfach weggelassen hat.

    Die Pforzheimer Zeitung spricht bei Überfälle von Türken nur noch von Jugendliche oder einfach von „ein Mann hat….“. Die Türken könnten sich sonst beleidigt fühlen, wenn sie namentlich immer im Polizeibericht genannt werden. Und so tut die Pforzheimer Zeitung selbst bei der Täterbeschreibung das einfach weglassen.

    Und dabei handelte sich bei den Tätern, die zwischenzeitlich festgenommen werden konnten um türkische Türken aus der asiatischen Türkei.

    Und das verschweigt die Pforzheimer Zeitung ihren Leser vorsätzlich. Das ist Berichterstattung auf DDR-Niveau und journalistisch unterste Schublade. Mit dieser Berichterstattung der Pforzheimer Zeitung wird ganz politisch korrekt die Bevölkerung belogen und verarscht.

  61. #75 tomixx (19. Dez 2011 22:02)
    wer jetzt nicht allmählich anfängt, sich mit mehr als einem Messer zu bewaffnen, ist wirklich selber schuld, bald wird niemand mehr fragen, ob man dafür auch einen waffenschein besitzt. dann werden auch die von berufs wegen bewaffneten kräfte farbe bekennen müssen, und so wie der wirtschaftliche kollaps voran schreitet, bleibt den links-faschisten nicht mehr genügend zeit, diese nachhaltig mit “südländern” zu durchsetzen

    Exakt genauso sehe ich es auch.
    Es wird nicht mehr lang dauern, da werden unsere lieben Gäste hierzulande auf ihren Grossdemos zum grünen Stirnband nicht mehr nur eine alberne kleine Spielzeug-AK aus Plastik tragen, sondern eine, die richtig schiesst.
    Wenn es dann kein Schutzgeld über H4 und kein Geld für Grossmoscheen geben wird, braucht man 1 und 1 nicht mehr zusammenzuzählen.

  62. #6 Toytone (19. Dez 2011 19:12)

    “Südeuropäer” – eine rassistische Beleidigung für Italiener, Spanier etc. Zudem eine Lüge. Weder sind Nordafrikaner noch Türken Europäer.

    „Sieht so aus, als müssen die Bürger bald die Sache selbst in die Hand nehmen.“

    ———————————————————–

    Ja bloss, daß das neu- doische Bürger_in schon im Kindesalter, in der staatlich- sozialiatischen Erziehungsanstalt durch Schwulenköfferchen und „humanistischer“ Gender- Gehirnwäsche zum unselbstständigen Memme erzogen, und durch die Werbung zum vereinzelten kriechenden „Geiz ist geil“ Neidhammel verkommen ist. Hinzu kommt die Angst vor dem Hubschrauber aus Karlsruhe.

    Den „wehrhaften“ Bürger gibt es nicht mehr…. 🙁

  63. #86 Dragonslayer (19. Dez 2011 23:10)

    Sie erwähnen es nicht, weil es sowieso klar ist. Es steht ja auch nicht drin: Der Täter hatte zwei Beine. Mittlerweile weiß doch jeder, dass Bereicherungen in der Regel durch Bereicherer stattfinden. Und woher die in der Regel kommen, das weiß man auch.

  64. #86 Dragonslayer (19. Dez 2011 23:10

    Die Männer betraten das Geschäft gegen 16.25 Uhr. Sie bedrohten zwei anwesende
    Verkäuferinnen und raubten mehrere hundert Euro Bargeld. Die Täter flüchteten vermutlich
    in Richtung Freibad Niefern, eventuell weiter auf dem Radweg nach Enzberg. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, die Polizeidirektion Pforzheim hat Kräfte zur Fahndung im Bereich Niefern zusammengezogen. Ein Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 175 cm groß, schlank, Blue-Jeans, er hatte eine schwarze Mütze zur Maskierung über den Kopf gezogen.

    Da würde mich konkret der Polizeibericht interessieren. Entweder es gab keine weiteren Merkmale (Akzent etc.) oder die Zeitung hat sie unterschlagen.
    Oder gibt die Polizei in B-W nur noch „kultursensible“ Meldungen heraus?

  65. #90 johann (20. Dez 2011 01:23)

    Da würde mich konkret der Polizeibericht interessieren. Entweder es gab keine weiteren Merkmale (Akzent etc.) oder die Zeitung hat sie unterschlagen. Oder gibt die Polizei in B-W nur noch “kultursensible” Meldungen heraus?

    Ja. Gibt sie. Und bereits die Polizei unterschlägt. Zu den „kultursensiblen“ Polizeiberichten: Sie nehmen zu. Sind inzwischen auch Usus in HH und B. Einzige Ausnahme: Ein Zeuge besteht explizit schon bei der Aufnahme des Falles darauf, daß der Täter „gebochen deutsch“ sprach, „südländisch“ aussah, oder „Akzent“ hatte. Sonst greift die Schere im Kopf des PVB genauso wie die im Kopf des Redakteurs: „Alles vermeiden, was eine Bevölkerungsschicht stigmatisieren kann. Es sei denn, es sind Deutsche.“

    Auf die Frage ‚warum‘ einmal eine ganz robuste Antwort eines Polizeisprechers: „Die (Deutschen) können das ab. Und machen keinen Stress.‘

    Habe dazu ja schon mehrfach geschrieben. Aber diese Reflexe muß man sich tatsächlich als Reflexe vorstellen. Übrigens: Beliebte Journalisten-Frage an Kinder: „Was fehlt euch in der Zeitung? Reflexantwort: „Kinderseite!“
    Die kommt übrigens auch und immer noch, wenn und obwohl es diese gibt.

  66. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13675172/Ich-bin-gerne-Deutscher-eigentlich.html

    Einer der besten Leserbriefe, die ich bisher gelesen habe:

    vor 1 Monat

    Auch wenn er sich als Deutscher bezeichnet, nach dieser Stellungnahme wird ersichtlich dass er kein Deutscher ist, sondern nach wie vor türkisch und moslemisch geprägt. Papierdeutscher nennt er sich also, tja mehr ist es wohl auch nicht. Die Ideen sind witzig. Jetzt will er Deutsche die keine Multikultigesellschaft wollen nach Nordkorea ausweisen. Klar verschenken wir unser Land….

    Ich wäre ja dafür dass wir mal die Brutmaschine anwerfen und Millionen von Deutschen Nationalisten in die Türkei schicken um dort sesshaft zu werden. Nach einigen Jahren wurden einige Viertel von Istanbul und Ankara bereits von den Deutschen übernommen, diese Viertel heissen dann Neu-Berlin oder Kleinleipzig, dann pochen die neuen Deutschen in der Türkei auf ihr „Recht“, dass es in jeden Lokal Schweinefleisch geben muss, es keine Ramadan mehr geben darf, die Halbmonde verbannt werden, Deutsch als Zweitsprache anerkannt wird weil viele weigern sich türkisch zu lernen, vom Staat alle möglichen Förderungen verlangen, 3x am Tag beten sie zu Jesus oder Odin vor der Hagia Sophia und natürlich gibt es dann in jeder Ecke 3 Schnitzelbuden, verlangen nach Kopftuch und Burkaverbot und natürlich müssten türkische Frauen dann in Minirock und enger Bluse rumrennen weil sich das im Westen nun mal so gehört. Ich frage mich, wie das vielen Türken schmecken würde und wie positiv sie noch von Deutschen denken würden….

    kleiner Denkanstoß Herr Autor!mehr anzeigen weniger anzeigen

    Find ich super!

  67. Seit der Einweihung der Großmoschee mit den beiden Zwillingstürmen (26 Meter hoch) durch den Ministerpräsidenten Carstensen („C“DU) wird die Kanalstadt immer mehr zu einem Eldorado des Islam.

    Erst wurde ein Sahnestück Rendsburgs, die Nobiskrug-Werft, durch P.H. Carstensen leichtfertig und ohne Not an die Araber in Abu Dhabi verkauft und dann eröffnete der „Landesvater“ die Großmoschee mit Worten, die noch heute im Ohr klinge(l)n: „Diese Moschee hat eine wunderbare Ausstrahlung von Sanftmut.“ Sie zeige, „dass Muslime sich in Rendsburg und in Büdelsdorf heimisch fühlen können .. Die Moschee wird ein Symbol für Frieden und Freiheit sein! … Ich freue mich, wenn man in dieser Art und Weise und in Ehre seinem Herrgott dienen kann und hier beten kann.“

    Damit verkaufte dieser „C“DU-Mann ein weiteres Stück deutschen Bodens an die IGMG, die größte militant-islamische Gemeinschaft, die einst von Necmettin Erbakan gegründet und von der Türkei gelenkt wird. Dass diese Organisation vom Verfassungsschutz (wie auch das „Netzwerk“ der drei NSU-Leute) überwacht wird, sei nur der Vollständigkeit wegen erwähnt. Helfen tut´s ohnehin nicht. Wie man sieht, hat Bürgermeister Breitner (SPD)nun auch das ursprünglich nicht vorgesehene Gebrüll des Muezzin zur Unterwerfung unter Allah gutgeheißen. So geht alles Step by Step den Bach runter im Land zwischen den Meeren…

Comments are closed.