Manchmal muss man der Kölner Polizei etwas auf die Sprünge helfen. Nachdem PI gestern Vormittag über die beiden brutalen Schläger in einer Kölner U-Bahn berichtete und einen Fahndungsaufruf veröffentlichte, zog die Kölner Polizei mittlerweile nach. Ein Video, das von einem aufmerksamen Zeugen vom gegenüberliegenden Bahnsteig gedreht wurde, zeigt die Brutalität, mit denen die Täter gegen den 19-jährigen Jonas L. vorgegangen sind.

Hier das Video des Überfalls:

Nachdem der Fahndungsdruck zu groß wurde hat sich mittlerweile einer der Täter (der eher teilnahmslosere) der Kölner Polizei gestellt. Nach dem brutalen Faustschläger mit „südländischem Aussehen“ wird dagegen weiterhin gesucht.

» BILD: Warum schützen die KVB ihre Fahrgäste nicht besser?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

110 KOMMENTARE

  1. Der Angegriffene und der Filmer sind doch auch zwei Personen. Warum können diese sich nicht mal so wehren, dass die südländischen Verbrecher nur noch Sternchen und Halbmöndchen sehen?

  2. Das ist ja ein Handy-Film.
    Wie war das mit dem Notruf in der U-Bahn Haltestelle und wie lange hat es gedauert bis dort die Polizei eingetroffen ist? 5 Stunden?

  3. Wann wird es die ersten Bürgerwehren geben?

    Die sogenannten „U Bahnschläger“ sind zu 98 % Muslime.

    Die meisten Überfälle passieren ab Freitags nach dem Freitagsgebet.

    Ob in Köln, Frankfurt oder Berlin.

    Überall werden diese Taten vertuscht.

    Wehrt sich einmal jemand, wie ein Student, wird er zu langen Haftstrafen verurteilt.

    Tötet aber ein Muslim einen Nichtmuslim in „Notwehr“ mit 24 Messerstichen, wird er freigesprochen.

    Wer noch länger in den etablierten Parteien bleibt, macht sich mitschuldig.

    Wir brauchen aktive Leute. Wir müssen politisch dagegen vorgehen. BPE Pax Europa ist so ein Verein. Nur noch zu klein.

  4. Der Fall hat etwas gutes.

    Er hat mindestens zwei, wenn nicht viel mehr Personen dazu gebracht, in Zukunft rechts zu wählen.

  5. Lt. BILD:

    Rund 30 Passanten waren auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig. Nur ein Zeuge (27) rief die Polizei und filmte die Szene mit seinem Handy. Außerdem brüllte er: „Lasst den Jungen in Ruhe, jetzt kommen die richtigen Bullen!“ Der Zeuge bat andere Passanten um Hilfe, doch als Antwort bekam er nur ein: „Ist mir egal, das interessiert mich nicht!“

    30 (DREISSIG) Passanten auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig?
    Das macht mich sprachlos.

  6. #4 Karl Martell (07. Dez 2011 10:31)

    Weil „Mann“ in Absurdistan Weichei ist und keine Cojones hat.

  7. Ich finde die Zustände unserer Gesellschaft ebenso unfassbar und unhaltbar, aber :
    Wen haben die Kölner und Nrw’ler bei der letzten Wahl doch gleich wieder gewählt?
    Wenn ich mich richtig entsinne,genau die,die diese Zustände verursacht haben. Oder?
    Wer ist schlußendlich also an den Zuständen schuld?
    Richtig,der Wähler selbst!!!

    Die einzige Hoffnung meinerseits: Der Wähler lernt zu begreifen,das seine Wahlstimme die EINZIGE Steuerungsmöglichkeit ist,die er hat.

    Steuert etwas nach links,lenkt der kluge Wähler nach rechts. Steuert etwas nach rechts,lenkt der kluge Wähler nach links. Geht es geradeaus,kann der kluge Wähler auf dem Sofa bleiben.
    So simpel und einfach ist die ganze Sache. Aber leider ist das wohl zu einfach,und einfache Lösungen sind ja heutzutage verpönt.
    Noch etwas,um keine falschen Schlüße aufkommen zu lassen: Eine funktionierende Gesellschaft braucht links UND rechts,sonst fährt sie im Kreis und es gibt auch keine Mitte!

  8. Ich halte PI mittlerweile für eine Instanz in Sachen der Aufklärung. Ihr macht fast den Job, den Ermittlungsbehörden und Nachrichtendienste für teures Geld erledigen sollen.

    Zum Unterschied zu denen macht Ihr ihn offen und transparent mit Quellenangaben die überprüfbar sind. Dafür braucht es keinen Untersuchungsausschuss und solcherlei Dinge.

    So muss Demokratie und Offenheit funktionieren.

  9. #4 Karl Martell

    Der Angegriffene und der Filmer sind doch auch zwei Personen. Warum können diese sich nicht mal so wehren, dass die südländischen Verbrecher nur noch Sternchen und Halbmöndchen sehen?

    Dann wären beide eingebuchtet für übertriebene Gewalt und weil sie die zwei Personen nicht erst zum Stuhlkreis aufgefordert haben.

    Ich erinnere an den Fall aus München (Pi hat oft darüber bericht).

    1.)Da hat eine Gruppe zwei Deutsche angegriffen
    2.)Einen hatten sie bereits zu Boden geprügelt !!!!!!!!!!!!! (da kann man nicht genug Ausrufezeichen hinten dransetzen)

    3.) Das zweite Opfer wehrte sich und kam für 2 Jahr hinter Gittern ohne Bewährung !!! weil es keinen Stuhlkreis eröffnet hatte.

    Das ist ja das Schlimme an diesem Staat Deutschland. In Amerika sagt der Staat, worum er sich nicht kümmern kann, müssen sich die Bürger kümmern.

    In Deutschland besteht der Staat mit aller Gewalt auf sein Gewaltenmonopol, auch wenn er die Menschen nicht schützen kann oder will. Jeder, der sich nur wehrt, wird 10 mal heftiger bestraft, als der Angreifer für Mord bestraft werden würde (siehe 20-Cent Mörder, zwei Jahre Bewährung.)

    Das ist auch der Grund, warum der Staat Deutschland nicht bestehen wird. Die Linken und Migranten stehen nicht hinter dem Staat. Und die Bürgerlichen verlieren den Glauben an den Staat und werden früher oder später wie in England oder Italien Bürgerwehren bilden. Dann bleibt dem Staat nur noch eines. Er wird mit Gewalt die Menschen am Selbstschutz zu hindern versuchen, was im Endeffekt auf den Bürgekrieg hinausläuft.

  10. „Manchmal muss man der Kölner Polizei etwas auf die Sprünge helfen.“

    PI ist schneller, als die Polizei erlaubt… *lol*

    Es ist nur noch peinlich.

  11. Und?

    Wenn sie den „Jugendlichen“ haben, was kommt dann?

    Heute morgen ist hier zu lesen das der 20 Cent-Mörder wieder auf freiem Fuß ist. Und das nach 2 Instanzen!

    Bestimmt wird dieses Video dem Richter als Beweis dafür dienen das das Opfer mit seiner übertrieben passiven Haltung den Täter provoziert und somit einen Teil der Schuld mitzuverantworten hat.

    Auch hat sich der Täter nach seiner handfesten Aufforderung das Gespräch weiterzuführen erkennbar zurückgezogen, ist das nicht ein deutlicher Beweis für seine im Kern friedlichen Absichten?

    Also wie ich das sehe sollte dieser passiv/aggresive Deutsche lieber vorsichtig sein, denn allein die Unannehmlichkeiten die dem „Jugendlichen“ durch die Fahndung nach Ihm entstehen könnten ein Schmerzensgeld wert sein.

    Er ist schließlich eine Scheiß-Kartoffel, sowas bereichert uns mal gar nicht….

    (Bitte den Zynismus nicht mit meiner Meinung verwechseln)

    semper PI

  12. #7 Platow (07. Dez 2011 10:34)

    Hosen voll. So einfach ist das.

    In der Mohamedaner-Sprache gibt es nur zwei Arten von Deutschen: “Natziehs” und “Opfa”.

    Nachdem ja keiner um irgendeinen Preis der Welt “Natzieh” sein will, finden sich diese 30 in der “Opfa”-Rolle wieder

  13. Warum suchen die diese Art Täter überhaupt noch? Der bekommt dann vom Gericht wenn überhaupt die xte Bewährung und wieder ein kräftiges „DuDu“…

    Ein Staat, der die Sicherheit seiner Bürger nicht mehr gewährleisten kann, verwirkt seine Berechtigung!

  14. Pi sollte regelmäßig Fahndungsaufrufe bringen, sobald etwas bekannt wird.

    Egal ob es sich bei den Tätern um Muslime oder Nichtmuslime handelt.

    Pi hat den Vorteil, das Infos von Leute vor Ort kommen.

    So kann man regionale Ereignisse, die man dort unter den Teppich kehren kann, bundesweit bekannt werden und die Behörden zum handeln gezwungen werden.

  15. Lohnt sich der große Aufwand der Polizei überhaupt. Die Täter sind Moslems. Die haben dann vor unserem Gutmenschen-Gericht einen Migrantenbonus und einen Moslem-Freischein.

    Ich schätze mal da kommt vor unseren Gutmenschen-Gericht eine mündliche Verwarnung und bestimmt fünf harte Sozialstunden in der Moschee ihrer Wahl raus.

    Wenn schon Menschen wegen 20 Cent von Moslems totgeschlagen werden dürfen und die Täter straffrei davon kommen, dann denke ich mal dann ist in den Augen der rotgrünen Gutmenschen fünf Sozialstunden eine unglaublich harte Strafe!

  16. http://www.domradio.de/aktuell/78036/vor-50-jahren-gruendeten-die-bundeslaender-die-zentrale-erfassungsstelle-fuer-ddr-unrecht-.html

    Vor 50 Jahren gründeten die Bundesländer die Zentrale Erfassungsstelle für DDR-Unrecht

    Für einen Witz in den Knast

    Als die Staatsführung der DDR 1961 die Mauer hochziehen ließ, richteten westdeutsche Politiker um Willy Brandt eine Zentrale Erfassungsstelle ein. Sie sollte die Todesschüsse an der Grenze und andere Fälle von DDR-Unrecht dokumentieren. Vor 50 Jahren, am 24. November 1961, nahm sie ihre Ermittlungen auf.

    ..

  17. Moscheestadt Köln (Colonia Anatolya), Kalifat Al-Kraft:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1323185756704.shtml

    Fahndung nach Handy-Räubern

    Erstellt 07.12.11, 08:16h, aktualisiert 07.12.11, 09:07h

    Die Polizei fahndet mit zwei Fotos aus einer KVB-Bahn nach zwei jungen Räubern. Diese hatten sich in Gegenwart der übrigen Fahrgäste über einen kurz zuvor verübten Raub auf einen älteren Mann unterhalten, bei dem sie ein Mobiltelefon erbeutet hatten.

  18. Denn „Jungs“ passiert doch sowieso nix. Die werden doch freigesprochen. Haben sich doch nur an Deutschen vergriffen ….. so geht’s nunmal zu, wenn der Staat selber nur noch wie eine Räuberbande handelt …..

    Ihr seit doch nur noch Opfer, und um euch adäuat zu wehren seit ihr zu feige, weil ihr keine Nazis sein wollt….. dafür laßt ihr euch und eure Mitbürger lieber erschlagen ….

  19. Während Familien, Bekannte und Freunde südländischer Täter von einer ausgeprägt engen sozialen sowie religiösen Struktur profitieren und hier ihren Rückhalt bzw. Rückendeckung finden, ist das Zusammengehörigkeitsgefühl der Deutschen nach dem Krieg politisch bewusst auf gegen Null reduziert worden.
    Wir werden von dieser Tätergruppe nicht umsonst als „Opfer“ angesehen.

  20. Sich wehren? Oder anderen helfen?

    Hm man muss das realistisch sehen

    1.) Vielleicht ist man selber einfach schwächer, ängstlich?

    2.) Hilft man, und haut dem Angreifer so richtig auf die Fresse, bekommt man Ärger mit dem Anwalt des Bereicherers!

    Unsere Politikernasen die Zivilcourage fordern sollen sich doch auch mal in der U-Bahn die Fresse polieren lassen.

    Ich kann die Leute verstehen die nicht helfen wollen.
    Man weiß nie, so ein Messer oder Totschläger hat im Gegensatz zu unseren Multi-Kulti Bereicherern nicht jeder dabei.

    Wir geben soviel Geld für jeden möglichen Scheiss aus…wieso gibts nicht mitfahrendes Sicherheitspersonal in den Zügen und auf den Bahnsteigen?

    Klar kostet das Geld aber wir habens doch?

  21. Ist es euch eigentlich noch nicht aufgefallen:

    Der iranische Asylant, der seine Tochter mit sechs Schüsse in den Kopf öffentlich hingerichtet hat, ist immer noch auf der Flucht.

    Und die Polizei gibt kein Fandungsbild raus. Der Asylant könnte sich sonst beim Europäischen Gerichtshof wegen Diskriminierung von Ausländern klagen und ein Schadenersatz wegen der Verletzung seiner Rechte auf das eigenen Bild bekommen.

    Hätte der Täter allerdings bei der Tat eine Hakenkreuz-Binde am Ärmel gehabt, wäre Fandungsbilder schon längst veröffentlicht!

  22. #6 Ex-Linker (07. Dez 2011 10:33)

    Wann wird es die ersten Bürgerwehren geben?

    Die sogenannten “U Bahnschläger” sind zu 98 % Muslime

    Richtig, aber Bürgerwehren kosten Geld.
    Die Ratsmitglieder unserer Partei (PRO)
    benötigen die Gelder von der Stadt für die
    Aufbesserung ihrer schmalen Renten und können
    daher nichts abgeben und auch keine Bürgerwehr
    finanzieren. (auch nicht teilweise)
    Dabei würde schon die Meldung das es eine
    Wehr gibt für Ruhe sorgen.

  23. Ich weiss auch nicht warum die Polizei die beiden sucht. Denen wird doch nichts passieren, in Hinblick auf den 20 Cent Mörder, ist doch das Video oben Liebkosung, zumindest aus der Sicht unserer Politidioten und der Richterschaft.

    Das sind die Lieblinge von Frau Böhmer.

  24. #4 Karl Martell (07. Dez 2011 10:31)

    Der Angegriffene und der Filmer sind doch auch zwei Personen. Warum können diese sich nicht mal so wehren, dass die südländischen Verbrecher nur noch Sternchen und Halbmöndchen sehen?

    Ja genau; aus dem Sessel heraus kann man schön eine dicke Lippe riskieren.

    Man sollte bedenken, dass Schläger wie das Prachtexemplar im Video meist gut ausgebildete Boxer sind. Die haben den ganzen Tag nichts anderes zu treiben, als tagsüber in die Muckibude und abends ins vom Steuerzahler finanzierte Boxtraining zu gehen. Deshalb mein Rat an dich, Karl Martell: bleib weg von den Jungs, außer du hast ’ne Knarre dabei oder ihr seid in einer 5:1 Überzahl und könnt ein paar Abgänge verschmerzen.

  25. #27 DerHinweiser

    Da stimme ich dir zu, das gibt Ärger. Allerdings auch mit der Polizei, hast du dem Angreifer so richtig auf die Fresse, ein Genuss, so stellt man dich auch gleich in die rechte Ecke, sofern der Angreifer ein wertvoller Muslim war.

  26. Schlimm aber wir sind auch selber Schuld daran. 30 Passanten. Keiner Hilft, weil das Opfer deutscher ist????

    Wäre es ein Russe würden zumindest Russische Passanten Helfen. Wäre es ein Muslim würden muslimische Passanten helfen….

    Nur die deutschen wieder „mir egal!“ „interessiert mich nicht!“ „was hab ich damit zu tun?“

    Leider typisch deutsch und genau das wissen die Muslime. Und genau das macht sie auch so stark. Glaub ihr im Ernst die würden das in der Öffentlichkeit machen, wenn sie wüssten die würden von den Deutschen eins aufn Sack kriegen????

  27. So lange die Bevölkerung unsere Gutmenschen-Parteien wählt, so lange dürfen die Moslems auf Einheimische einstechen, einschlagen und auf ihre Opfer spucken.

    Erst wenn wir die Gutmenschen abwählen, die diese Missstände zulassen, wird sich etwas ändern.

    Hoffentlich trifft es ab und zu mal auch ein Gutmensch, wenn er mal mit der U-Bahn fahren muss, da der Dienstwagen bei der Inspektion ist.

  28. @ #14 vivaeuropa (07. Dez 2011 10:44):

    Absolut Richtig!

    Das Gewaltmonopol des Staates beruht auf dem Vertrauen der Bürger. Aber wenn die Justitia nicht Blind sondern mit einem zwinkernden Auge die Waage hält geht dieses Vertrauen flöten.

    Nun, die Augenbinde der Dame ist bereits deutlich verrutscht.

    Ob sich da nicht der ein oder andere Opfer-Vater/Ehemann/Freund gefragt hat ob der nicht lieber Gleiches mit Gleichem vergilt anstatt sich vor Gericht veräppeln zu lassen?

    Ich würde mich das Fragen, vor meiner Antwort graut es mir ein wenig selbst….

    semper PI

  29. Von so einem scheinbar harmlosen Schlag bricht der Kiefer – das hätte ich nicht gedacht. Aber, ok, wenn der Unterkiefer locker hängt, dann hat er einer kräftigen Hand nichts entgegenzusetzen; wenn ich mir nur sanft dagegen tatsche, dann merkt man es schon.

  30. #4 Karl Martell und #31 Fluchbegleiter

    Nicht nur dass die Schläger vielleicht mehr trainiertsind . aber : zwischen beiden Personengruppen liegen die Bahngleise. Wer überquert freiwillig (Lebensgefahr) diese Gleise?

  31. Warum schützen die KVB ihre Fahrgäste nicht besser?

    Gegenfrage: Wie soll das gehen, wenn solche Verbrecher wie die da oben bei anderen Überfällen und ähnlichem nahezu keine Konsequenz zu befürchten haben ?

    apropos Köln:

    Vor einige Tagen war im WestDummenRotfunk ein Bericht, über Einbruchsserien in Köln von rumänischen Banden – auf die Frage an die „gefasseten“ Täter warum ausgerechnet Köln ?gas es die Antwort:

    „Weil die Richter hier milde Urteilen“ tja wo liegt jetzt die Verantwortung bei den KVB oder beim SYSTEM was sowas (zumindest) indirekt zu fördern scheint ?

  32. Danke an den Mann mit Zivilcourage! So hat er das Opfer vor Schlimmerem gerettet.

    Klar sein dürfte aber Allen, dass diese Körperverletzung für den Täter (aus ethnischen/religiösen Gründen: 1. er ist Moslem, 2. das Opfer ist eine Bio-Kartoffel) natürlich keinerlei Konsequenzen haben wird.

  33. Bei den lächerlichen Strafen wagen es solche Gestalten, sehr offen zu zeigen, wes Geistes Kind sie sind.

    Merke: Intensivtäter sind auch nur Fachkräfte! 🙂

  34. Straftaten auf PI veröffentlichen, den Täter so ausfindig machen, in „kurzes, eindrucksvolles Gespräch“ führen und seine Adresse im Netz veröffentlichen, damit die Polzei tätig werden kann.
    No surrender!

  35. Fluchbegleiter hat Recht.
    Das ist nicht mehr so wie fr+her, wo man sich mal eine blutende Nase holte.
    Ohne Schusswaffe ist es heute immer lebensbedrohlich.
    Und ein Messer macht wenig Sinn .
    Man muss damit umgehen können und hat dann noch den ineren Widerstand das Ding in Jemanden rein zu stechen.

    Kennt sich einer aus mit Bürgerwehren ?
    Was muss man da rechtlich so alles beachten ?
    Für linke Politschranzen doch sicherlich verabscheuungswürdig u. sie setzen alles dran die weg zu kriegen.

  36. Wann endlich wird kapiert, wer diese Jugentlichen so aufhetzt?…..Das sind die Islamverbände, die DITIP und die Integrationsindustrie und ihrer Gestalten im Umfeld. 💡

  37. Nochmal zum „Schutz“ durch die öffentlichen Verkehrsbetriebe:

    Hier in Berlin laufen tatsächlich seit einiger Zeit in Paaren Sicherheits-Kräfte rum. Meistens sogar recht martialisch mit Barret, dunklem (Kampf?)Anzug und Handschuhen. Erstmal lobenswert.

    ABER!!!:

    Das sind fast immer (Ausnahmen bestätigen die Regel) Typen, die fast jeder unter 60 Jahren aus dem Anzug stoßen würde.

    Dickbäuchige Rentner mindestens 60 Jahre, eher kleinwüchsige Kümmerlinge, dickliche Frauen und gestern mal wieder als Höhepunkt: Ein „Security“-Paar: Er zwar groß (ca. 185cm), aber ca. 63 Jahre alt, übergewichtig, und eine Frau, ca. 168cm, etwa Ende 50, völlig verfettet mit Kugelbauch.

    Wenn es icht so traurig wäre …Wuahahahaha!

    Damit man mich richtig versteht: Ich lache hier nicht über diese Personen, niemand kann für sein Alter etwas, manche können nicht mal für ihr Aussehen etwas. Ich lache hier über die Verablberung durch die BVG hier in Berlin, die offensichtlich 1-Euro-Jobber, ABM-Kräfte oder sonst irgendwelche gepressten in diese Uniform gesteckt hat.

    So viel zur besseren Bewachung der Fahrgäste durch die Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs und der Realität.

  38. Wirkungsvolle Aktion von PI.

    Erfolg wirkt anziehend. Das Zutragen von Informationen wird dann öfter erfolgen.

    Diese PI Aktion sollte kein Einzelfall bleiben.

  39. U-Bahnschläger: Kölner Polizei fahndet mit Video

    Bringt auch nix, wenn die Täter von deutschen Richtern knallhart zu einem „Sozialtraining“ verurteilt und umgehend auf freien Fuß gesetzt werden. Und das nicht nur einmal, sondern viele Male hintereinander.

  40. #4 Karl Martell (07. Dez 2011 10:31)
    Der Angegriffene und der Filmer sind doch auch zwei Personen. Warum können diese sich nicht mal so wehren, dass die südländischen Verbrecher nur noch Sternchen und Halbmöndchen sehen?

    Das war in der Situation wohl nicht so einfach möglich. Da liegen ja zwei U-bahngleise zwischen, die in der Mitte eventuell noch eine Abtrennung haben.
    Rüberlaufen, hochklettern, von den beiden vielleicht noch zurück auf die Gleise gestoßen zu werden, zusätzlich erschwert durch die offenbar völlig teilnahmslosen ca. 20 Leute neben dem Filmer, ziemlich ungünstige Umstände……

  41. Deutschland ist ein „böhmerisch merkelverseuchtes Land“
    Und ich bin “ rechtsverseucht!“
    Und wer ist daran schuld?

  42. #48 terminator (07. Dez 2011 11:24)
    ja, das trifft es. Ich habe da auch so einige „Sicherheitskräfte“ beim hiesigen Hbf vor Augen. Die eiern durch die Gegend und sind lustig anzuschauen, werden aber höchstens bei harmlosen Betrunkenen „durchgreifen“ können. Gegen die Rudel von süländischen „Jugendlichen“ keine Chance.

  43. Scheint typisch zu sein bei der Tätersuche.

    In Berlin hat man ebenfalls Bilder veröffentlicht, aber das Verbrechen liegt Monate zurück, am 23.7.11 passiert.
    Der http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/polizei-veroeffentlicht-bilder-von-mutmasslichen-taetern/5924332.html
    zeigt sie.

    Aber interessant, wie in Köln, ein eher mitteleuropäisch Aussehender erscheint dort.

    Kein
    Reiner Zufall,
    will man uns doch vorführen, es sind die eigenen Jugendlichen, die sooooo brutal sind.

  44. Das mag zwar hart klingen, aber mit Kuscheljustiz ist so einem Abschaum nicht beizukommen. Man könnte die gesamte Müll-Mafia abschaffen und solche Typen zum Müllsortieren einstellen. Nach drei Jahren haben die dann genug verdient um dem Opfer eine angemessene Entschädigung zu zahlen.

    Ein reine win / win / win Situation. Der Täter gewinnt, weil er in die Gesellschaft zurückgeführt wird. Das Opfer wird entschädigt. Wir brauchen keine Müllmafia mehr zu füttern und haben wieder eine große Tonne.

  45. Das einzige was der Filmer machen konnte in dieser Situation hat er gemacht. Er hat zuerst die Polizei verständigt und anschließend das Ganze gefilm und somit erst die öffentliche Fahndung mit Fotos ermöglicht! Hierfür erstmal Danke! Von den anderen 20-30 Augenzeugen hat keiner etwas gemacht! Um an dieser Station zur anderen Seite zu gelangen, muß man sich entweder in Lebensgefahr (Gleise und Zaun in der Mitte) begeben, oder wenn man läuft ca. 3 min hoch und auf der anderen Seite wieder runter. Da solche Übergriffe in der Regel innerhalb von 1-2 min vorbei sind, hätte er alleine auch nicht viel ausrichten können. Allerdings hätten ein paar andere es natürlich versuchen können….. Aber leider: „Das geht mich nichts an!“
    Ich forciere seit einiger Zeit mein Training…

  46. Na logisch sucht die Polizei den Täter. Damit das Opfer sich bei ihm für seine dreiste Anwesenheit entschuldigen kann

  47. #46 Widukind (07. Dez 2011 11:18)

    Und was soll die Polizei dann mit den Informationen machen? Spätestens vor Gericht bekommt der Bereicherer dann den Hintern geküsst und wird verpflichtet an einem kostenlosen (Kartoffel-tot-)Kick-Box-Kurs teilzunehmen.

  48. Der Islam gehört zu Deutschland:

    Hier ist eine weitere morgenländische Fachkraft – vorsicht Hackfresse -, die Bild als „Arian H.“ (Name geändert) beschreibt.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/diebstahl/taxifahrer-klaute-ec-karten-21413696.bild.html

    Kurze Recherche zum Zeitpunkt der Festnahme ergibt den vollkommen ungewöhnlichen Namen (sarc) Mohammad D. (37):

    http://www.mopo.de/polizei/ec-karten-betrug-luruper-taxifahrer-nimmt-fahrgaeste-aus,7730198,8482202.html

  49. Wenn es echte Kerle gäbe, dann würden von den 30 Passanten die 5 kampffähigen Männer zu den Typen laufen, diese ordentlich vermöbeln und dann mit Kabelbindern an Händen und Füßen fixieren. In Städten sollte man halt vorbereitet sein.

    Und wenn es echte Justiz gäbe, bekämen diese Kriminellen auch eine schmerzhafte Strafe. Strafe muss weh tun, sonst ist es keine. Und das Abarbeiten von körperlichen, seelischen und materiellen Schäden ist in der Tat das Mindeste, was dabei rumkommen muss. Das wäre auch leicht durchzusetzen, mit Essen erster und zweiter Wahl in den JVA’s, mit kleinsten Zellen ohne Fernseher, Bücher usw.

    Unsere so genannte Justiz ist nichts mehr weiter als eine offene Aufforderung zu Straftaten.

  50. #62 Phil Harmoniker (07. Dez 2011 12:34)

    „Wenn es echte Kerle gäbe“

    => Gibt es aber nicht. Den K(uff)artoffeln sind die anderen K(uff)artoffeln schnurzegal. Darum schauen sie auch zu, wenn sie tot getreten werden und zucken mit den Schultern, wenn die Mörder von den K(uff)artoffel-Gerichten praktisch frei gesprochen werden. Darum braucht sich auch (fast) keine K(uff)artoffel wundern, wenn sie selbst auf dem Beton landet und tot getreten wird.
    Ich weiß, das ist bitterer Sarkasmus, aber so ist es nunmal wirklich.

  51. @#6 Ex-Linker (07. Dez 2011 10:33)

    Wann wird es die ersten Bürgerwehren geben?

    Die sogenannten “U Bahnschläger” sind zu 98 % Muslime.

    Überall werden diese Taten vertuscht.

    So ist es!

    Die Massenmedien bringen solche Meldungen entweder gar nicht oder sie stellen es so dar, als ob es deutsche Jugendliche wären, die sich wie die Tiere benehmen, obwohl es sich dabei fast nur um zugewanderte Moslems der 1., 2. oder 3. Generation handelt, die weder hierher passen, noch hierher gehören, sondern nur das Gemeinwesen hinunter ziehen. Die Journaille in den Mainstreammedien ist also nicht besser als das sich auf Allah berufende Kiefernzertrümmerer-Proletengeschmeiß. Darum: Für Mainstreammedien gebe ich keinen Cent mehr aus. Einseifen kann ich mich alleine.

    Noch schlimmer sind aber unsere Politiker-Versager in Berlin, unsere Richter und unsere Polizei, die vor diesem (bisher) einseitig geführten „Bürger“-Krieg (in Wirklichkeit handelt es sich nicht um einen Krieg zwischen unseren Bürgern, sondern um einen Krieg der zugewanderten Moslems gegen alle deutsch aussehenden Bürger und Bürgerinnen) Augen und Ohren verschließen und so tun, als wüßten sie von alledem nichts.

    Sie wurden gewählt, damit sie uns Bürger schützen, weil Arbeitsteilung Sinn macht. So konnte bisher jeder von uns in Ruhe seiner Arbeit nachgehen und Steuern zahlen, ohne nebenbei noch einen Karatekurs und eine Schießausbildung machen zu müssen. Diese paradiesische Zeit scheint jetzt leider zu Ende zu gehen.

    Da unsere Politiker es – aus welchen Gründen auch immer – zulassen, dass hierzulande wieder das Faustrecht eingeführt wird, der Stärkere und Brutale – insbesondere wenn er aus Weitwegistan kommt – sich nehmen kann, was er will, ohne von irgend jemandem daran gehindert und von den Gerichten hierfür angemessen bestraft zu werden, ist es jetzt an der Zeit, sich zu überlegen, ob eine MINT- oder Wirtschaftsausbildung genügt, um auch in den nächsten Jahren über die Runden zu kommen.

    Was nützt es einem selbst und der Familie, wenn man sich 40 Jahre lang bemüht, sich eine gute Ausbildung zuzulegen und sich im Betrieb hochzuarbeiten, wenn man jetzt jederzeit beim Betreten des öffentlichen Raums Gefahr läuft, ohne Grund von Migrantenhorden zusammengetreten zu werden und im Krankenhaus oder auf dem Friedhof zu landen? Was nützt es mir, wenn ich fortan halbseitig gelähmt bin, Kiefer und Schädel zertrümmert sind und der Täter am nächsten Tag wieder auf freiem Fuß ist oder zu einer Woche Jugendarrest im Feriencamp „verurteilt“ wird? Wer zahlt meiner Familie den Unterhalt, wenn der Täter Hartz IV bezieht? Wie kann ich meine Tochter schützen, wenn sie abends zu ihren Freundinnen oder in die Disco gehen will? Was nützt es mir, wenn ich 1.000 Euro mehr verdiene, aber dafür abends nicht mehr raus kann, weil ich nicht zwischen Türken, Libanesen und Arabern Spießrutenlaufen will?

    Manch einer wird inzwischen ins Grübeln kommen, ob die Ziele, die er bisher angestrebt hat, auch heute auf Grund der veränderten Situation im Lande noch Sinn machen.

    Ein Freund geht bereits zweimal die Woche zum Karatetraining (bei einem DEUTSCHEN Trainer). Ein anderer ist seit einem Jahr Mitglied im Schützenverein. Als Einzelner gegen eine Horde von 5 oder 6 hat aber wohl keiner von ihnen eine Chance. Ich bin noch am Überlegen …

  52. Die Frage sollte nicht lauten:
    Warum schützen die KVB ihre Fahrgäste nicht besser?

    sondern:

    Warum schützen die Politiker das Volk nicht besser? Warum läßt man diese tickenden Zeitbomben im Land und warum läßt man sie frei herumlaufen und verhängt, falls man sie faßt und vor Gericht stellt, lächerliche Strafen gegen sie?

    In der gleichen Bild-Zeitung, in der über diese U-Bahn-Geschichte berichtet wird, steht auch eine schreckliche Kölner Auto-Unfall-Geschichte, an der Mustafa K. beteiligt ist, und ein Vater mit Vornamen „Ali“ richtete am Montagnachmittag seine 13-jährige Tochter mit sechs Schüssen hin.

    Wegen der zahlreichen Wohnungseinbrüche empfiehlt die Polizei, die Wohnungen und Häuser zu sichern. Die Geschäfte der Schlosser boomen. Warum sieht man nicht zu, daß man die Täter (es sind meist nichtdeutsche Mehrfach- und Gewohnheitstäter) außer Landes oder hinter Schloß und Riegel bringt?

    Da es gefährlich ist zu behaupten, daß es meist nichtdeutsche Täter sind (was ohnehin jeder weiß, aber gern von gewissen Kreisen geleugnet wird), möchte ich das gerne belegen:

    http://www.express.de/koeln/polizei-kontrolliert-einbruchswelle–koeln-im-griff-der-banden,2856,8363876.html
    Verzeichnete die Polizei in Köln 2009 noch 3766 Wohnungseinbrüche, waren es 2010 schon 4471.
    Die Dreistigkeit der Täter, zumeist Osteuropäer, ist schockierend.

    Wir sind Opfer und Beute von meist ausländischen Tätern geworden. Das haben unsere Politiker verschuldet!

  53. wieso fahnden?? „onur“ ist doch auch straffrei/mit bewährung aus der dachdecker-nummer rausgekommen.

    man muss sich die signalwirkung für im kollektiv handelnde großclans klarmachen:

    hast du zehn brüder, kannst du neun leute faktisch straffrei umbringen. diese drohkulisse ist bares geld im bereich der organisierten kriminalität wert.

    auch die damenwelt an den schulen weiss mittlerweile, wenn einer der brüder will, kann er sie quasi straffrei vergewaltigen, weitere gängeleien erledigen dann die verwandten.

    alles so schön bunt hier, gell??

  54. #63 patriotischer Demokrat (07. Dez 2011 12:40)

    #66 Dmichel (07. Dez 2011012:52)

    #67 Leserin (07. Dez 2011 13:01)

    Sehr gut auf den Punkt gebracht.

  55. Warum muss ich, immer wenn ich solche Bilder sehe, an Bernhard Goetz denken?

    Ein Bernhard Götz, der so etwas mit unseren Schätzchen anstellen würde, könnte einen Krieg auslösen. Glaub mir.

  56. 1994 gab es einen Riesenaufschrei im Westen, weil der U.S.-Bürgers Fay zu Stockhieben in Singapur verurteilt wurde, weil er dort Autos mit Farbe besprüht und gestohlen hatte!!!

    Es wurde zur „Internationalen Angelegenheit“.
    Dabei hatte der Delinquent nur 6 Hiebe verordnet bekommen, die auf 4 gesenkt wurden.

    Allerdings richtete sich die Empörung im US-Volk eher gegen den eigenen Staat, der zu lasch mit Straftätern umgeht. Selbst der New Yorker Bürgermeister Edward Koch hatte die Prügelstrafe vorgeschlagen.
    „In Amerika haben wir es zugelassen, daß die Rechte der Gesellschaft von einer relativ kleinen Zahl krimineller Elemente mit Füßen getreten werden. Diese Leute machen uns das Leben zur Qual. Ich meine, wir sollten zusätzlich zum Gefängnis auch die Prügelstrafe ausprobieren“.
    Fay gestand später, daß ihn die Hiebe auf den rechten Weg zurückgebracht hätten.

    Schon allein die Tatsache, daß es Körperstrafen gibt, schreckt viele ab. Dieses ist eine echte Schmach, nicht wie der Knast, in dem sie mit ihren Taten prahlen können und noch verdorbener werden.
    Es muß nicht brutal sein, aber wehtun muss es schon.

    Kein
    Reiner Zufall,
    daß es in Singapur kaum Kriminaltiät gibt.

  57. Schaut man auf die Hände dieses Schlägers, so wird man feststellen, dass dieser seine beiden Hände bandagiert hat, so wie es Boxer vor einem Kampf auch tun. Für mich heißt das, bevor er seine Wohnung verläßt, um sich sein nächstes Opfer zu suchen, präpariert dieser Schläger seine Hände mit Bandagen. Somit bekommt man mehr Stabilität in den Fäusten und die Schläge sind dementsprechend brutaler. Ich hoffe, die Polizei wird das bei ihren Ermittlungen genauso sehen bzw. erkennen.

  58. Die Identität des Schlägers mit den bandagierten Händen wird sicher schnell geklärt.
    Wenn sich dann erweist, daß er einen MIHIGRU hat, kann vermutlich er damit rechnen, daß er in Zukunft auf Kosten des Steuerzahlers Kickboxen trainieren darf, um seine Fähigkeiten noch zu verfeinern.

  59. Hallo #67 Leserin!

    Das war eine Beziehungstat!

    Was ist eine Beziehungstat?
    Aus ZDF-Hallo Deutschland:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1512042/Mann-erschiesst-seine-13-jaehrige-Tochter#/beitrag/video/1512042/Mann-erschiesst-seine-13-jaehrige-Tochter

    „…Streit zwischen Tochter und Vater. Augenzeuge:…..Tasche…. Waffe rausgenommen hat einfach hintereinander geschossen hat …..“

    Die Behörden ermitteln zur zeit in einer sogenannten BEZIEHUNGSTAT. Es ist eine Sonderkommission beauftragt.

    Es ist kein
    Reiner Zufall,
    daß wir wieder mal so blöde gemacht werden sollen, daß wir glauben sollen, es handele sich um eine Beziehungstat, eine Tat, die es zwischen Partnern, aber nicht zwischen Eltern und Kindern gibt.
    Gab, muß man nun sagen. Und Beziehungstaten gibt’s schließlich auch massenhaft in dt. Familien. Oder nicht?

    Das ist auch eine gängige Methode, Mafiaverbrechen/Morde zu verschleiern seitens der Polizei und Justiz.
    Von Jürgen Roth in „Ermitteln verboten“ beschrieben.

  60. #4 Karl Martell (07. Dez 2011 10:31)

    Der Angegriffene und der Filmer sind doch auch zwei Personen. Warum können diese sich nicht mal so wehren, dass die südländischen Verbrecher nur noch Sternchen und Halbmöndchen sehen?

    Weil die Verbrecher
    A) im Gegensatz zu den deutschen Weicheiern gefährliche Schläger sind und
    B) bedrohlich ausehen.

    Ein einziger von denen könnte locker 100 Deutsche in Schach halten. Nicht weil er stärker ist als 100 Mann, aber weil jeder einzelne von diesen 100 Angst vor ihm hätte. Es verhält sich wie bei einem Wolf und einer Schafsherde.

  61. Die beiden haben ihr Tagessoll bereits morgens um Sieben erfüllt. Sie haben eine verweichlichte Kartoffel gedemütigt. Deutsche Junge/Männer sind eben zu devotem Schlachtvieh erzogen worden. Das kriegt man nicht mehr raus. Und wehrt sich mal einer gibts Knast.

  62. und die deutsche kartoffel bleibt natürlich brav sitzen und lässt sich abwatschen… so gehört es sich

  63. #66 Dmichel (07. Dez 2011 12:52)

    Ein Freund geht bereits zweimal die Woche zum Karatetraining (bei einem DEUTSCHEN Trainer). Ein anderer ist seit einem Jahr Mitglied im Schützenverein. Als Einzelner gegen eine Horde von 5 oder 6 hat aber wohl keiner von ihnen eine Chance. Ich bin noch am Überlegen …

    Ich kann es nur weiterempfehlen. Nicht weil es dich wehrhafter macht, denn gegen einen jungen, kräftigen Gewohnheitsschläger, der das Prügeln von der Wiege auf gelernt hast, wirst du niemals eine Chance haben, das holst du nicht mehr auf, aber um das Selbstbewusstsein zu steigern. Wer selbstbewusst durchs Leben geht, wird weniger schnell zum Opfer, denn diese Hyänen suchen sich leichte Beute! Wichtiger als Kampfsportunterricht finde ich jedoch Krafttraining, denn das sieht man dir an, Sprinttraining, denn das wirst du im Ernstfall dringender brauchen, und eine Bewaffnung mit Pfefferspray!

  64. #76 monsignore (07. Dez 2011 13:55)

    Was soll er denn machen? Ein normaler Mensch ist – im Gegensatz zu manchen aggressiven Herrenmenschen – in der Regel nicht an einer Ausbildung zum potenziellen Totschläger interessiert. Wie soll ein unbedarfter Normalbürger sich gegen zwei Bereicherer, deren einzige sichtbare Qualifikation im semi-professionellen K(uff)artoffeln-Hauen besteht, zur Wehr setzen?

  65. #76 monsignore

    und die deutsche kartoffel bleibt natürlich brav sitzen und lässt sich abwatschen… so gehört es sich

    Vom Sessel aus kann man immer eine dicke Lippe riskieren. Aber in der Situation? Der Geschlagene sieht eher schmächtig aus, der Schläger eher Typ Boxer-Bulle – und garantiert geübt.

    Viele sagen sich, dass ein gebrochener Kiefer noch das kleinere Übel zu erstochen im Grab liegen ist. Kann man ihm das verübeln?

    Nein, dieses ständige Beklagen, dass die Deutschen sich nicht wehren würden, haben zwar irgendwo ihre Berechtigung, aber wenn die Deutschen das nun auch noch machen würden, dann bräche endgültig die Anarchie auf unseren Straßen aus.

    Nein, der richtige Weg ist nicht, fit für den Straßenkampf gegen Straßenschläger zu werden (geht schon mal nicht von den Trainingseinheiten her: Ein paar Stündchen die Woche nach einem anstrengenden Arbeitstag gegen mehrere Stunden pro Tag, da reichlich Zeit vorhanden), sondern der einzig richtige Weg kann nur sein, den Staat bzw. seine Vertreter zu zwingen, seine Staatsmacht endlich wieder auszuüben und die körperliche Unversehrheit seiner Bürger zu garantieren.

    Dazu kann und sollte es auch mal gehören, bei politischen Diskussionen insbesondere mit Politikern penetrant nachzufragen, auch ruhig mal dazwischen zu rufen, sich nicht durch die uns anerzogenen Benimm-Regeln abhalten zu lassen. Die Politiker zeigen keinerlei Benehmen und Respekt unseren Wünschen gegenüber, der Mehrheit unseres Volkes, sei es beim Euro, beim „Klimawandel“, bei der Gewalt auf unseren Straßen, bei der Islamisierung usw.

    Bringen wir ihnen also die gleiche Wertschätzung entgegen und treiben sie in die Enge. Und vor allen Dingen: Wählt diese Figuren nicht mehr!

  66. Jeder aber auch wirklich jeder “ Mensch“ würde sich 100 mal überlegen eine Straftat zu begehen,wenn es die richtigen Folgen hätte.
    In diesem Fall:
    Gebrochener Kiefer(OP+Behandlung) 5000 Euro
    Schmerzensgeld 5000 Euro
    Und jetzt ab ins Laufrad(Stromerzeugung)bei Wasser und Brot.
    Freiheit nach Abzahlung der 10000 Euro.
    Wieviel solcher Straftäter hätten wir noch in Deutschland?????????????????????????????

  67. habe es zwar schon mal geschrieben, passt ab immer wieder. Zu meiner Tochter sagte ein Schulkamerad, ein russischer Einwanderersohn, daß Deutschland keine Gesetze hat.
    Das sagte der vor ca. 15 Jahren.
    Das stimmt so, und so verhalten sie sich.

  68. Wenn schon überführte (türkische) Mörder in Deutschland wieder laufen gelassen werden, was macht es dann für einen Unterschied, ob man diese Schläger nun einfängt oder nicht, wenn sie als Strafe höchstens einige Stunden in einem Altenheim o.Ä. rumstehen müssen?
    Die Verhandlung kostet den Steuerzahler viel Geld und die Leute im Altenheim oder in Sozialeinrichtungen kommen auch ohne die „Hilfe“ solcher Idioten bestens klar.

    Der mutige Dominik Brunner wurde damals von Gestörten ohne Migrationshintegrund ermordet – sie traf zurecht „die volle Härte des Gesetzes“ – warum aber diese mysteriöse Ungleichbehandlung, ihr verurteilenden linksideologischen Gerechtigkeitsfahnenschwenker?

  69. #27 DerHinweiser (07. Dez 2011 10:56)

    „Klar kostet das Geld aber wir habens doch?“

    ja, für die ganze Welt, aber doch nicht für Deutsche!

  70. Eine Kieferbruchheilung inklusive OP ist äußerst schmerzhaft und höchst unangenehm. Das Opfer wird zukünftig noch viel ängstlicher sein. 🙁

  71. da fällt mir auch ein guter russischer Spruch dazu: „Lieber von drei gerichtet zu werden, als von 6 getragen zu werden!“

  72. » BILD: Warum schützen die KVB ihre Fahrgäste nicht besser?

    >> nicht die mama: Warum schützt unser Staat seine Leute nicht besser? Es wäre ein Wunder, wenn der Schläger nicht vorbestraft ist und laut Ausländerrecht ausgewiesen sein mnüsste.

    Aber „nicht die mama“ ist „Nahssi“, was ist die „Bild“?

  73. #76 monsignore hat nur zum Teil recht:

    „und die deutsche kartoffel bleibt natürlich brav sitzen“

    Es ist des deutschen Sache nicht, sich herumzuschlagen und Beute machen zu wollen.
    Jedes Volk hat seine Eigenheiten. Die Beutemacher kennen nur die Gewalt zur Durchsetzung ihrer Ziele.
    Da man den Charakter eines Volkes zwar nach und nach schleifen kann, sind bestimmte Verhaltensweisen nicht so schnell auszutreiben. Dazu gehört die Friedfertigkeit (abwatschen lassen).
    Diese Tugend ist übrigens die beste für das Zusammenleben, denn je weniger Gewalt herrscht, um so besser kann jeder seinen Weg gehen und seine Ziele verwirklichen.
    Es ist ohnehin schon schlimm, was in den letzten Jahrzehnten abgewöhnt wurde an Tugenden.

    Kein
    Reiner Zufall,
    denn je unruhiger es unter zugeht, um so mehr kann von oben unwidersprochen bestimmt werden.

  74. #81 terminator (07. Dez 2011 14:26)

    Vom Sessel aus kann man immer eine dicke Lippe riskieren. Aber in der Situation? Der Geschlagene sieht eher schmächtig aus, der Schläger eher Typ Boxer-Bulle – und garantiert geübt.

    Viele sagen sich, dass ein gebrochener Kiefer noch das kleinere Übel zu erstochen im Grab liegen ist. Kann man ihm das verübeln?

    Das stimmt, nicht jeder ist körperlich oder mental in der Lage, zum Strassenschläger zu werden.

    Aber jeder hat das Recht, sich selbst zu verteidigen.

    „God made men. Sam Colt made men equal!“

    Aber was tut unser Staat?

    Stellt immer weniger Polizisten ein, verdonnert die Verbliebenen zur rentableren Verkehrsüberwachung incl. Inkassotätigkeit aber verbietet es unbedarften Bürgern, sich angemessen zu bewaffnen, um sich in solchen Fällen selbst schützen zu können.

  75. #7 vivaeuropa (07. Dez 2011 10:34)
    Der Fall hat etwas gutes.
    Er hat mindestens zwei, wenn nicht viel mehr Personen dazu gebracht, in Zukunft rechts zu wählen.

    Der Fall hat überhaupt nichts gutes .

    Ich verstehe auch nicht, warum man in diesem Fall sein Handy rauskramt um zu filmen !?!
    Diese 2 Lappen mit einigen Backpfeifen auf den Boden der Realität zurück zu holen , wäre ja nun wirklich nicht unmöglich gewesen !!

    Keiner von den Beiden wird deswegen rechts wählen, absoluter Quark !!

  76. #91 nicht die mama (07. Dez 2011 16:22)

    Wir müssen bedenken, dass viele dieser Leute direkt aus Kriegsgebieten (Afghanistan, Irak, Tschetschenien etc.)zu uns kommen und ganz anders drauf sind, als wir uns dies jemals überhaupt annähernd vorstellen könnten. Bis unsereiner eine Waffe ziehen könnte, hätten die eine Kalaschnikow aus der Tasche geholt, sie zusammengebaut und dreimal das Magazin gewechselt. Wir sind diesen Leuten schutzlos ausgeliefert.

    Mein herzlicher Dank geht diesbezüglich an die linksgrüne Medienmafia und deren Erfüllungsgehilfen in der Politik.

  77. Die Eskalationstheorie, wonach Kriminelle aufrüsten, wenn sie auf bewaffnete Opfer stoßen, ist in der Praxis längst widerlegt.

    Staaten, die ihren Bürgern das Führen einer Schusswaffe zum Selbstschutz ermöglichen (z.B. einige US bundesstaaten, aber auch Österreich und Tschechien!), haben damit gute Erfahrungen gemacht.

    Die Gewaltkriminalität ging in diesen Ländern deutlich zurück, ohne das dabei viel geschossen wurde.
    Alleine die hohe Wahrscheinlichkeit, auf bewaffnete Opfer (und Zeugen, die dann helfen!) zu stoßen, schreckt erwiesenermaßen ab.

    Natürlich werden solche Erkenntnisse in der Bunten Republik Deutschland unter Verschluss gehalten.
    Wo kämen wir da hin, wenn die deutschen Nazikartoffeln einfach ihre Angreifer über den Haufen schießen, anstatt sich demütigst zum Krüppel treten zu lassen, wie es ihre Pflicht ist.

  78. „Sprinttraining, denn das wirst du im Ernstfall dringender brauchen, und eine Bewaffnung mit Pfefferspray“

    Besser, bei der Polizei einen kl. Waffenschein
    beantragen.
    Nach ca. 14 Tagen bekommst du einen kl. Waffenschein, kaufst einen Gasrevolver incl. Munition.
    Mit diesem Ding darfst du allerdings nicht drohen. Wenn dein ‚Gegner nahe genug heran ist
    sofort ins Gesicht schießen.
    Bei einem beinahe Zusammenstoß mit 3 Bereicheren habe ich die Waffe kurz vorher noch durchladen müssen.
    Die 3 sind vor dem Geräusch davongelaufen.

  79. Tja, das ist die Fratze eurer Bereicherung. Sollten diese kriminelle Typen wirklich je gefasst werden, kommen sie sowieso gleich wieder auf freien Fuss und bei der naechsten Wahl werden wieder genau die Parteien gewaehlt, die solche Zustaende erst ermoeglicht haben.

    # 23 Eurabier
    Vor 50 Jahren gründeten die Bundesländer die Zentrale Erfassungsstelle für DDR-Unrecht

    Für einen Witz in den Knast

    Als die Staatsführung der DDR 1961 die Mauer hochziehen ließ, richteten westdeutsche Politiker um Willy Brandt eine Zentrale Erfassungsstelle ein. Sie sollte die Todesschüsse an der Grenze und andere Fälle von DDR-Unrecht dokumentieren. Vor 50 Jahren, am 24. November 1961, nahm sie ihre Ermittlungen auf.

    Das Geld haettet ihr euch sparen koennen. Aber kaum, dass die DDR nicht mehr existierte und man diese Erfassungsstelle nicht mehr brauchte, fing man in D an, das Geld anderweitig zu verschleudern: Integrationsindustrie. Damit hat D wohl die teuerste Beschaeftigungstherapie der Welt.

    Schulden allein sind es aber nicht, welche ein Land zerstoeren. Staatsverfall ist an allen Ecken und Enden zu sehen. Und wenn erstmal das Justizsystem soweit geknackt ist, dass dabei keine demokr. Grundordnung mehr herauskommt, sind nicht nur die Strassen in einem vergammelten Zustand. Und diesbezueglich ist es nicht nur die Ignoranz, welche mir in D auffaellt und mich oft schockiert. Es ist die Gleichgueltigkeit von so vielen Leuten.

  80. #93 Fluchbegleiter (07. Dez 2011 16:52)

    Das stimmt schon.

    Ich weiss ja nicht, was Du von meinem Kommentar gelesen hast, bevor er gekürzt wurde 🙁 , aber man muss eine geeignete Waffe nicht erst ziehen.
    Das kleine Loch in der Hose oder Jackentasche liesse sich verschmerzen und auch ein Gewalterfahrener kann ein erlittenes kleines „Loch“ im Fell nicht ignorieren.

    Es kommt natürlich auch bei bewaffneter Verteidigung auf den mentalen Zustand des Verteidigers an, aber das lässt sich trainieren und die Gewissheit, in absoluter Übereinstimmung mit Recht und Gesetz zu handeln, tut sehr viel dazu.

    Aber unsere? Regierung will keine wehrhaften Bürger, sie will unmündige und brave Schafe.

    Erstens wegen des „inneren Friedens“ und der „Willkommenskultur“ und wegen ähnlichem fadenscheinigem blabla und zum Zweiten hat die Regierung definitiv Angst vor mündigen, selbstbewussten, denkenden, wehrhaften und verteidigungswilligen deutschen Bürgern.

  81. Der noch flüchtige Täter wird eh‘ nicht so Bestraft das es ihm eine Lehre sein wird. Vor Gericht braucht er doch nur von seinem leidvollen Dasein in der BRD klagen, dass er’s ja so schwer hat, dass er wegen der
    alltäglichen Disskriminierung von klein auf dermaßen verzweifelt und ratlos über seine ordentliche Lebensgestaltung ist, diese so harte Gesellschaft ihm sowieso nie eine richtige Chance gegeben hat und das Gericht dann noch die Diskrepanz muslimischer Migranten im christlichen Abendland feststellen wird, besonders in NRW und ganz
    besonders in der (eigentlich schönen) Stadt Köln am Rhein!

    Auf unzensuriert.at fand ich einen Beitrag zur Migrantengewalt mit der treffenden Schlagzeile:
    Brutale Migrantengewalt – Justiz drückt gerne beide Augen zu dieser Bericht bezieht sich auf den U-Bahn-Schläger

    Hossein H. (18) aus Frankfurt, der eine junge Frau brutal ins Gesicht schlug und sei anschließend auf die Gleise schubste, aber stellvertretend für das Verhalten und „leidvolle Leben solcher Leute“ in der
    BRD sind.
    Das die intelligenten Menschen in diesem Land aber einer einheitlichen Mehrheit sind, wird immer wieder verschwiegen.
    -Bildungsverweigerer
    -Bildungsversager
    -Integrationsunwillig (bei Tätern mit
    Migrationshintergrund)
    -Integrationsverweigerer (bei Tätern mit
    Migrationshintergrund)

    …(Auszug)
    Die Justiz lässt Milde walten, verteilt
    Sozialarbeitsstunden und „Anti-Gewalt-Seminare“ und macht sich daran, in der Erzählung der Opfer Ungereimtheiten zu finden, die die Schuld am Verbrechen vielleicht aufteilen könnten. Abschreckende
    Wirkung gleich Null. Hossein H., der U-Bahn-Schubser, kam bereits vor zwei Monaten wegen Gewalt mit dem Gesetz in Konflikt – weswegen er auch aus seiner Hauptschule geworfen wurde. Als Konsequenz wurde ihm bereits damals ein Anti-Gewalt-Wochenende verschrieben. Der Schluss, den die deutsche Justiz daraus zieht? Nach der U-Bahn-Attacke muss er erneut solch ein Seminar besuchen – nur diesmal eines, das mehr Zeit in Anspruch nimmt.

    Genaueres hier:
    http://www.fr-online.de/frankfurt/behr-macht-kurzen-prozess-auf-die-gleise,1472798,8264068.html

    Dazu drängt sich mir spontan eine Frage auf: Ist ein Bürger mit Migrationshintergrund, der Gewaltätig ist und diese Gewalt auch offen „auslebt“ nicht bereits ein radikalisierter Migrant, wenn er mit dem Vorsatz „Heute schlage ich mal ’n paar Deutschen die Zähne ein“

  82. @#78 blumentopferde (07. Dez 2011 13:58)

    Danke für die Tipps!

    Pfefferspray habe ich schon seit langem. Bin 177 und nicht unsportlich. Habe mich zuletzt mit 8 und mit 14 erfolgreich zur Wehr gesetzt und bin daher etwas aus der Übung.

    Ich denke aber, das Monster (s.o.) ist ein anderes Kaliber. In so einer Situation wie oben reicht es nicht, nur die Backen aufzublasen, die Muskeln anzuspannen und den Proleten streng anzuschauen.

    Habe mir die Story von Bernhard Goetz durchgelesen und meine, dass das eher die Sprache ist, die solche Monster verstehen.

    Und auch mit der Rolle von Götz George in „Zivilcourage“ könnte ich mich anfreunden. Allerdings ist er meiner Meinung nach zu duldsam.

    http://www.youtube.com/watch?v=g20jRLyCKE4

  83. #97 nicht die mama (07. Dez 2011 18:08)

    #93 Fluchbegleiter (07. Dez 2011 16:52)

    Das stimmt schon.

    Ich weiss ja nicht, was Du von meinem Kommentar gelesen hast, bevor er gekürzt wurde…

    Was ist denn hier auf einmal Trumpf?! Wie ich gerade sehe, wurde auch mein Qualitätsbeitrag #93 stark gekürzt; ungefähr halbiert.
    😯

    Gibt es hier jetzt ein Limit für die Textlänge?

  84. Normalerweise würde das offizielle Überwachungsvideo ja erst mehrere Monate nach der Tat veröffentlicht werden. Lächerlich!

    Das war echte Zivilcourage von dem mutigen Filmer!

  85. #94 Eugen von Savoyen (07. Dez 2011 17:10)

    Die Eskalationstheorie, wonach Kriminelle aufrüsten, wenn sie auf bewaffnete Opfer stoßen, ist in der Praxis längst widerlegt.

    Staaten, die ihren Bürgern das Führen einer Schusswaffe zum Selbstschutz ermöglichen (z.B. einige US bundesstaaten, aber auch Österreich und Tschechien!), haben damit gute Erfahrungen gemacht.

    Die Gewaltkriminalität ging in diesen Ländern deutlich zurück, ohne das dabei viel geschossen wurde.
    Alleine die hohe Wahrscheinlichkeit, auf bewaffnete Opfer (und Zeugen, die dann helfen!) zu stoßen, schreckt erwiesenermaßen ab.

    Natürlich werden solche Erkenntnisse in der Bunten Republik Deutschland unter Verschluss gehalten.
    Wo kämen wir da hin, wenn die deutschen Nazikartoffeln einfach ihre Angreifer über den Haufen schießen, anstatt sich demütigst zum Krüppel treten zu lassen, wie es ihre Pflicht ist.

    Vortrefflich auf den Punkt gebracht. Unter Sportschützen gehört dies zur Allgemeinbildung.

    An der Freizügigkeit des Waffengesetzes erkennt man wie frei das Volk ist. Auch in Deutschland war das Waffengesetz vor 1973 recht liberal.

    Diese Erkenntnisse werden aber eigentlich nicht unter Verschluß gehalten, sondern ideologisch uminterpretiert. Kein sozialistisches Regime kann sich bewaffnete Bürger leisten.

    „Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“ Alexander Solschenizyn

  86. #102 Der Christ (07. Dez 2011 19:37)

    #94 Eugen von Savoyen (07. Dez 2011 17:10)

    Die Eskalationstheorie, wonach Kriminelle aufrüsten, wenn sie auf bewaffnete Opfer stoßen, ist in der Praxis längst widerlegt.

    Staaten, die ihren Bürgern das Führen einer Schusswaffe zum Selbstschutz ermöglichen (z.B. einige US bundesstaaten, aber auch Österreich und Tschechien!), haben damit gute Erfahrungen gemacht.

    Die Gewaltkriminalität ging in diesen Ländern deutlich zurück, ohne das dabei viel geschossen wurde.
    Alleine die hohe Wahrscheinlichkeit, auf bewaffnete Opfer (und Zeugen, die dann helfen!) zu stoßen, schreckt erwiesenermaßen ab.

    Natürlich werden solche Erkenntnisse in der Bunten Republik Deutschland unter Verschluss gehalten.
    Wo kämen wir da hin, wenn die deutschen Nazikartoffeln einfach ihre Angreifer über den Haufen schießen, anstatt sich demütigst zum Krüppel treten zu lassen, wie es ihre Pflicht ist.

    Tagfehler!

    Vortrefflich auf den Punkt gebracht. Unter Sportschützen gehört dies zur Allgemeinbildung.

    An der Freizügigkeit des Waffengesetzes erkennt man wie frei das Volk ist. Auch in Deutschland war das Waffengesetz vor 1973 recht liberal.

    Diese Erkenntnisse werden aber eigentlich nicht unter Verschluß gehalten, sondern ideologisch uminterpretiert. Kein sozialistisches Regime kann sich bewaffnete Bürger leisten.

    „Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“ Alexander Solschenizyn

  87. #91 nicht die mama (07. Dez 2011 16:22)

    […]
    Das stimmt, nicht jeder ist körperlich oder mental in der Lage, zum Strassenschläger zu werden. […]

    Natürlich möchte ich nicht, daß jeder zum Straßenschläger wird. Mir würde es reichen, wenn jeder in der Lage wäre Notwehr und Nothilfe zu leisten.
    Ich denke, es ist weniger ein körperliches Problem (Behinderungen mal ausgeklammert), denn ein MENTALES.

    Ein Boxer spricht von „Herz“. Gemeint ist eine innere Einstellung, die Dich befähigt auf Gewalt zu reagieren. Diese Eigenschaft kann man Erwachsenen (gereiften Persönlichkeiten) aber nicht oder nur schwer einimpfen. Vermutlich ist wesentlich die Erziehung hierfür verantwortlich.
    Diese Mentalität wird dem Volk hier systematisch aberzogen. Die meisten sind ja nicht mal in der Lage sich Videos von echten Opfern anzugucken. „Nein, das will ich nicht sehen“ Einfach weiter träumen von einer heilen Welt ohne jegliche Gewalt…. bis man aufwacht.

  88. Die Polizei ist phasenweise überfordert, die Justiz ideologisiert und die Zivilgesellschaft fragmentiert.

    Eine Änderung der Zustände ist erst dann in Sicht, wenn für Frauen die Wahrscheinlichkeit zu hoch wird, selber Opfer zu werden. Bis jetzt sind die Opfer fast ausnahmslos männlich.

    Frauen jedoch prägen die gesellschaftliche Normen und Verhaltensweisen viel mehr als Männer. Solidarität, Hinsehen, Wegschauen, Drüber reden, Handeln, etc. gehören zu den grundlegenden universalen Persönlichkeitsmerkmalen von Menschen. Diese werden im kleinen Kreis gelebt: Familie, Kindergarten, Schule, untere Verwaltungsämter, Amtsgerichte, Lokalzeitungen.

    Alles Bereiche, in denen Frauen die Macht haben. Nur im Sport dominieren männliche Trainer und Funktionäre.

    In der deutschen Zivilgesellschaft wird sich spätestens dann nachhaltig was ändern, wenn mehr Frauen die Opfer werden. Die mittleren und älteren Jahrgänge sind durch den jahrzehntelangen Feminismus gesellschaftlich gegenüber den deutschen Männern eindeutig besser gestellt. Sie engagieren sich nur in überschaubaren Einzelfällen.

    Frauen aus der jüngeren Generation und mit „nur“ durchschnittlichen Lebenschancen versehen, sehen sich zunehmend auch bedroht von den islamischen Eroberern.

  89. Smartphones haben immer mehr Leute und können Fotos oder Videosequencen gleich am Tatort uploaden.

    Gibt es bei PI eine feste URL-Adresse auf die Videos von Vorfällen dieser Art ins Netz geladen werden und zeitnah, d.h. im optimalen Fall bereits Minuten später, online auf PI stehen könnten?
    Es müsste natürlich jemand im backoffice die uploads kurz checken und auf PI-news.net stellen.

    Die Täter würden identifizierbar, denn die Aufnahmen sind qualitativ oftmals besser als die offiziell veröffentlichten;
    – die mainstream-Medien würden in ihrer Informationsblockade geschwächt;
    – die Polizei motivierte
    – die Politiker blamierter
    – und wir Islamisierungsgegner stärker.

  90. hier die letzten Leserkommentare zu dem Fall im ksta, bevor sie verschwinden

    wäre die Polizei in der Nähe …07.12.2011, 20.37 Uhr, Hilfskraft
    gewesen, bräuchte sie jetzt nicht zu fahnden.
    Wenn man lieber über den Weihnachtsmarkt schlendert, um Handtaschen zu gucken, ist man nicht dort, wo es nötig war
    Wo…07.12.2011, 19.29 Uhr, docmed
    …ist mein Kommentar? Zensiert wegen Kritik an Ksta und Neven-DuMont? Würde zur selektiven Berichterstattung passen.
    Wo…07.12.2011, 19.29 Uhr, docmed …ist mein Kommentar? Zensiert wegen Kritik an Ksta und Neven-DuMont? Würde zur selektiven Berichterstattung passen.
    @MarcoKoeller:07.12.2011, 16.33 Uhr, ThomasBro
    „wäre es andersrum gelaufen (also deutsche hauen ausländer k.o.)“

    wieso andersrum?
    @MarcoKoeller:07.12.2011, 16.33 Uhr, ThomasBro „wäre es andersrum gelaufen (also deutsche hauen ausländer k.o.)“

    wieso andersrum?
    …07.12.2011, 15.41 Uhr, steini_gros
    Im Grunde ist das Wegschauen typisch für Deutsche, hat man schon beim Holocaust gesehen. Leider werden solche Aussagen von KSTA Redaktion zensiert bzw. nicht unter diesem Artikel gezeigt. Der Grund wäre sicherlich interessant zu wissen, betrachtet man die hier die teils bedenklichen Aussagen einiger Leser.
    …07.12.2011, 15.41 Uhr, steini_gros Im Grunde ist das Wegschauen typisch für Deutsche, hat man schon beim Holocaust gesehen. Leider werden solche Aussagen von KSTA Redaktion zensiert bzw. nicht unter diesem Artikel gezeigt. Der Grund wäre sicherlich interessant zu wissen, betrachtet man die hier die teils bedenklichen Aussagen…
    Das Zuschauen07.12.2011, 15.39 Uhr, steini_gros
    Dass 29 von 30 Passanten ein Verbrechen duldeten, ist wieder mal ein Zeichen, dass man in Deutschland am besten bewaffnet unterwegs ist, als im Ernstfall auf die Hilfe anderer zu hoffen.

    In der deutschen Geschichte ist „wegschauen“ bekanntlich ein großes Thema und hat schon viele Opfer gekostet.

    Täter werden zu oft „belohnt“.
    Das Zuschauen07.12.2011, 15.39 Uhr, steini_gros Dass 29 von 30 Passanten ein Verbrechen duldeten, ist wieder mal ein Zeichen, dass man in Deutschland am besten bewaffnet unterwegs ist, als im Ernstfall auf die Hilfe anderer zu hoffen.

    In der deutschen Geschichte ist „wegschauen“ bekanntlich ein großes Thema und hat schon viele Opfer…
    Das Zuschauen07.12.2011, 15.39 Uhr, steini_gros
    Dass 29 von 30 Passanten ein Verbrechen duldeten, ist wieder mal ein Zeichen, dass man in Deutschland am besten bewaffnet unterwegs ist, als im Ernstfall auf die Hilfe anderer zu hoffen.

    In der deutschen Geschichte ist „wegschauen“ bekanntlich ein großes Thema und hat schon viele Opfer gekostet. Täter werden zu oft „belohnt“.
    Das Zuschauen07.12.2011, 15.39 Uhr, steini_gros Dass 29 von 30 Passanten ein Verbrechen duldeten, ist wieder mal ein Zeichen, dass man in Deutschland am besten bewaffnet unterwegs ist, als im Ernstfall auf die Hilfe anderer zu hoffen.

    In der deutschen Geschichte ist „wegschauen“ bekanntlich ein großes Thema und hat schon viele Opfer gekostet.…
    Typisch07.12.2011, 15.36 Uhr, Marco_Koeller
    Typisch Köln… Als Zugezogener empfinde ich es immer so, das sich Kölner für „sooooooo besonders“ halten. Aber trotzdem schauen 30 Menschen zu, wie öffentlich Gewalt ausgeübt wird. Sorry Jonas, ich hätte dir AUF JEDEN FALL geholfen, ich warte immer noch auf den tag, an dem mir so schwachmaten wie die beiden vor die läufe kommen 😉 die hätten definitiv nix mehr zu lachen 😀 und anmerkung: wäre es andersrum gelaufen (also deutsche hauen ausländer k.o.), hach herr gott, was wäre das unerträgliche „gutmenschen-geschrei“ groß gewesen. das volle programm: lichterketten, solidaritätskundgebungen, spenden und das „typisch deutsche buckeln“ und kleinmachen vor personen aus dem islamischen dunstkreis.
    Typisch07.12.2011, 15.36 Uhr, Marco_Koeller Typisch Köln… Als Zugezogener empfinde ich es immer so, das sich Kölner für „sooooooo besonders“ halten. Aber trotzdem schauen 30 Menschen zu, wie öffentlich Gewalt ausgeübt wird. Sorry Jonas, ich hätte dir AUF JEDEN FALL geholfen, ich warte immer noch auf den tag, an dem mir so schwachmaten wie…
    Zu der Thematik 30 Passanten07.12.2011, 13.52 Uhr, Brownie2010
    sehen zu u. keiner unternimmt was: Ich krieg das kalte K*** wenn ich sowas lese! Ich habe leider schon selber live erleben dürfen, dass das Motto „Kölner lassen keinen alleine“ hier kein Schwein interessiert!!! Traurig, wenn ich als Frau in einer vollen U-Bahn 3 starke Männer anspreche und sage: Helfen Sie mir, die junge Frau wird belästigt und „Mann“ sich einfach wortlos rumdreht!!!
    ————————————————————————
    Ich habe nur eins noch dazu zu sagen:
    Justizia sehe weiterhin tatenlos zu u. die Gesellschaft wird sich irgendwann selber zu helfen wissen….
    Zu der Thematik 30 Passanten07.12.2011, 13.52 Uhr, Brownie2010 sehen zu u. keiner unternimmt was: Ich krieg das kalte K*** wenn ich sowas lese! Ich habe leider schon selber live erleben dürfen, dass das Motto „Kölner lassen keinen alleine“ hier kein Schwein interessiert!!! Traurig, wenn ich als Frau in einer vollen U-Bahn 3 starke Männer anspreche und sage:…
    Aschhu, zänguseinander oder so ähnlich.07.12.2011, 13.01 Uhr, Nichtkölner
    Das bemerkenswerteste an dieser Tat ist der Umstand, dass außer dem Fotografen der Szene ca. 20 bis 30 Leute offenbar teilnahmslos herumstanden und dem Treiben auf der anderen Seite zuschauten, während „gegen rechts“ jede noch so harmlose Blähung zu gigantischen Konzerten etc. (s.o.) genutzt wird. Nichts dokumentiert besser die politisch korrekte Scheinheiligkeit in Köln.

    http://ksta.stadtmenschen.de/mdsocs/mod_extcomm_comm/extcomm_id/1322581268464/ocs_ausgabe/ksta/index.html

  91. wäre die Polizei in der Nähe …07.12.2011, 20.37 Uhr, Hilfskraft
    gewesen, bräuchte sie jetzt nicht zu fahnden.
    Wenn man lieber über den Weihnachtsmarkt schlendert, um Handtaschen zu gucken, ist man nicht dort, wo es nötig wäre.
    H.
    wäre die Polizei in der Nähe …07.12.2011, 20.37 Uhr, Hilfskraft gewesen, bräuchte sie jetzt nicht zu fahnden.
    Wenn man lieber über den Weihnachtsmarkt schlendert, um Handtaschen zu gucken, ist man nicht dort, wo es nötig wäre.
    H.
    Wo…07.12.2011, 19.29 Uhr, docmed
    …ist mein Kommentar? Zensiert wegen Kritik an Ksta und Neven-DuMont? Würde zur selektiven Berichterstattung passen.
    Wo…07.12.2011, 19.29 Uhr, docmed …ist mein Kommentar? Zensiert wegen Kritik an Ksta und Neven-DuMont? Würde zur selektiven Berichterstattung passen.
    @MarcoKoeller:07.12.2011, 16.33 Uhr, ThomasBro
    „wäre es andersrum gelaufen (also deutsche hauen ausländer k.o.)“

    wieso andersrum?
    @MarcoKoeller:07.12.2011, 16.33 Uhr, ThomasBro „wäre es andersrum gelaufen (also deutsche hauen ausländer k.o.)“

    wieso andersrum?
    …07.12.2011, 15.41 Uhr, steini_gros
    Im Grunde ist das Wegschauen typisch für Deutsche, hat man schon beim Holocaust gesehen. Leider werden solche Aussagen von KSTA Redaktion zensiert bzw. nicht unter diesem Artikel gezeigt. Der Grund wäre sicherlich interessant zu wissen, betrachtet man die hier die teils bedenklichen Aussagen einiger Leser.
    …07.12.2011, 15.41 Uhr, steini_gros Im Grunde ist das Wegschauen typisch für Deutsche, hat man schon beim Holocaust gesehen. Leider werden solche Aussagen von KSTA Redaktion zensiert bzw. nicht unter diesem Artikel gezeigt. Der Grund wäre sicherlich interessant zu wissen, betrachtet man die hier die teils bedenklichen Aussagen…
    Das Zuschauen07.12.2011, 15.39 Uhr, steini_gros
    Dass 29 von 30 Passanten ein Verbrechen duldeten, ist wieder mal ein Zeichen, dass man in Deutschland am besten bewaffnet unterwegs ist, als im Ernstfall auf die Hilfe anderer zu hoffen.

    In der deutschen Geschichte ist „wegschauen“ bekanntlich ein großes Thema und hat schon viele Opfer gekostet.

    Täter werden zu oft „belohnt“.
    Das Zuschauen07.12.2011, 15.39 Uhr, steini_gros Dass 29 von 30 Passanten ein Verbrechen duldeten, ist wieder mal ein Zeichen, dass man in Deutschland am besten bewaffnet unterwegs ist, als im Ernstfall auf die Hilfe anderer zu hoffen.

    In der deutschen Geschichte ist „wegschauen“ bekanntlich ein großes Thema und hat schon viele Opfer…
    Das Zuschauen07.12.2011, 15.39 Uhr, steini_gros
    Dass 29 von 30 Passanten ein Verbrechen duldeten, ist wieder mal ein Zeichen, dass man in Deutschland am besten bewaffnet unterwegs ist, als im Ernstfall auf die Hilfe anderer zu hoffen.

    In der deutschen Geschichte ist „wegschauen“ bekanntlich ein großes Thema und hat schon viele Opfer gekostet. Täter werden zu oft „belohnt“.
    Das Zuschauen07.12.2011, 15.39 Uhr, steini_gros Dass 29 von 30 Passanten ein Verbrechen duldeten, ist wieder mal ein Zeichen, dass man in Deutschland am besten bewaffnet unterwegs ist, als im Ernstfall auf die Hilfe anderer zu hoffen.

    In der deutschen Geschichte ist „wegschauen“ bekanntlich ein großes Thema und hat schon viele Opfer gekostet.…
    Typisch07.12.2011, 15.36 Uhr, Marco_Koeller
    Typisch Köln… Als Zugezogener empfinde ich es immer so, das sich Kölner für „sooooooo besonders“ halten. Aber trotzdem schauen 30 Menschen zu, wie öffentlich Gewalt ausgeübt wird. Sorry Jonas, ich hätte dir AUF JEDEN FALL geholfen, ich warte immer noch auf den tag, an dem mir so schwachmaten wie die beiden vor die läufe kommen 😉 die hätten definitiv nix mehr zu lachen 😀 und anmerkung: wäre es andersrum gelaufen (also deutsche hauen ausländer k.o.), hach herr gott, was wäre das unerträgliche „gutmenschen-geschrei“ groß gewesen. das volle programm: lichterketten, solidaritätskundgebungen, spenden und das „typisch deutsche buckeln“ und kleinmachen vor personen aus dem islamischen dunstkreis.
    Typisch07.12.2011, 15.36 Uhr, Marco_Koeller Typisch Köln… Als Zugezogener empfinde ich es immer so, das sich Kölner für „sooooooo besonders“ halten. Aber trotzdem schauen 30 Menschen zu, wie öffentlich Gewalt ausgeübt wird. Sorry Jonas, ich hätte dir AUF JEDEN FALL geholfen, ich warte immer noch auf den tag, an dem mir so schwachmaten wie…
    Zu der Thematik 30 Passanten07.12.2011, 13.52 Uhr, Brownie2010
    sehen zu u. keiner unternimmt was: Ich krieg das kalte K*** wenn ich sowas lese! Ich habe leider schon selber live erleben dürfen, dass das Motto „Kölner lassen keinen alleine“ hier kein Schwein interessiert!!! Traurig, wenn ich als Frau in einer vollen U-Bahn 3 starke Männer anspreche und sage: Helfen Sie mir, die junge Frau wird belästigt und „Mann“ sich einfach wortlos rumdreht!!!
    ————————————————————————
    Ich habe nur eins noch dazu zu sagen:
    Justizia sehe weiterhin tatenlos zu u. die Gesellschaft wird sich irgendwann selber zu helfen wissen….
    Zu der Thematik 30 Passanten07.12.2011, 13.52 Uhr, Brownie2010 sehen zu u. keiner unternimmt was: Ich krieg das kalte K*** wenn ich sowas lese! Ich habe leider schon selber live erleben dürfen, dass das Motto „Kölner lassen keinen alleine“ hier kein Schwein interessiert!!! Traurig, wenn ich als Frau in einer vollen U-Bahn 3 starke Männer anspreche und sage:…
    Aschhu, zänguseinander oder so ähnlich.07.12.2011, 13.01 Uhr, Nichtkölner
    Das bemerkenswerteste an dieser Tat ist der Umstand, dass außer dem Fotografen der Szene ca. 20 bis 30 Leute offenbar teilnahmslos herumstanden und dem Treiben auf der anderen Seite zuschauten, während „gegen rechts“ jede noch so harmlose Blähung zu gigantischen Konzerten etc. (s.o.) genutzt wird. Nichts dokumentiert besser die politisch korrekte Scheinheiligkeit in Köln.
    Aschhu, zänguseinander oder so ähnlich.07.12.2011, 13.01 Uhr, Nichtkölner Das bemerkenswerteste an dieser Tat ist der Umstand, dass außer dem Fotografen der Szene ca. 20 bis 30 Leute offenbar teilnahmslos herumstanden und dem Treiben auf der anderen Seite zuschauten, während „gegen rechts“ jede noch so harmlose Blähung zu gigantischen Konzerten etc. (s.o.) genutzt wird.…
    @price07.12.2011, 12.53 Uhr, OttoNormal
    Danke für Ihren Beitrag!!

    http://ksta.stadtmenschen.de/mdsocs/mod_extcomm_comm/extcomm_id/1322581268464/ocs_ausgabe/ksta/index.html

Comments are closed.