Tun wir mal Butter bei die Fische. Die Zeitung SUR, deutsche Ausgabe vom 26.1.2012, bringt aus der Provinz Malaga, welche die Costa del Sol bis Marbella umfaßt, neue Zahlen zu den Residenten.

Es sind die Zahlen von 2011, danach wohnen dort soviele Ausländer:

Großbritannien 68.068
Marokko 26.662
Argentinien 15.867
Deutschland 15.415
Rumänien 13.416
Paraguay 7.933
Ukraine 6.971
Kolumbien 6.669
Finnland 6.543
Niederlande 6.208
Frankreich 5.606
China 4.987
Gesamte Provinz 283.498

Wohlgemerkt, dies sind Residenten, nicht Touristen. Es sind also mehr als viermal soviele Briten dort wie Deutsche. Das ist schon erstaunlich, genauso die Zahl der Finnen und Holländer. Woran liegt das? Großbritannien ist doch angeblich so arm und wir so reich? Und wie bereits im letzten Artikel geschrieben, sind die britischen Expats nicht nur hier unten, sondern in vielen anderen Urlaubsgebieten weltweit vorn. Der Telegraph bringt wöchentlich extra Sonderseiten für die Auswanderer.

Die einheimischen Spanier wandern dagegen aus der Provinz Malaga bei 30% Arbeitslosigkeit (= 238.000 Personen) aus. 40.890 sind als Emigranten registriert, 9.200 zogen nach Madrid, 6.553 nach Frankreich, 4.919 nach Deutschland, 3.262 in die Schweiz, 2.246 ins UK, 1.451 nach Belgien,460 nach Italien, 7.571 nach Argentinien, 2.593 nach Brasilien, 1503 nach Venezula, 1099 nach Marokko, viele vielleicht Rückwanderer mit spanischen Paß. Die Zahlen betreffen nur die Provinz Malaga 2011. Die Einwohnerzahl Spaniens wird mit 47,2 Mio Menschen angegeben.

PS: Ich schreibe immer, was ich will, schon gemerkt? Oder hat einer der Meckerfritzen was bezahlt und irgendwelche Rechte?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

66 KOMMENTARE

  1. Wäre ich Brite, würde ich aus Britannistan auch abhauen. Wenn ich es kann. Und sie leben in Spanien wohl günstiger als in Britannien.

    Was soll so ein Artikel?

    Müssen die Germanen den „Wettbewerb“ gewinnen?

  2. Die Zeitung SUR, deutsche Ausgabe

    Na, zum Glück wurde die noch nicht eingestellt, da besteht ja noch Hoffnung dass der Untergang Deutschlands aufgehalten werden kann.
    Schon schlimm mit den vielen Engländern, aber solange es noch mehr als zweimal so viel Deutsche wie Holländer sind lässt es sich aushalten.

  3. Was bitte spricht dagegen, das sich Engländer und Holländer usw. dort niederlassen und ihre Rente in der Sonne genießen???
    Malaga wäre mir auch zu Teuer und ich würde mich eher an der Küste in Griechenland niederlassen, aber das ist doch jedem seine eigene Sache.
    ich glaub Kewil fehlt etwas Aufmerksamkeit!!!
    Oder er hat andere Probleme…

  4. Engländer (und auch Amerikaner) ziehen sehr oft im Alter dahin, wo sie am meisten für ihre Rente bekommen.
    Sie haben keinerlei Hemmungen in Länder wie Armenien, Nord-Zypern oder Griechenland zu ziehen. Überall sprechen sie ganz selbstverständlich Englisch und sie finden immer Einheimische, die sich an sie dran hängen, um ihr Englisch zu verbessern. Wenn die Rente zu niedrig ist, geben sie Englischunterricht, denn sie sind ja „Native Speaker“ und gehören damit einem ganz besonderen Menschenschlag an, der weltweit aufgrund des übertriebenen Englischunterrichtes händeringend gesucht wird.

  5. OT:
    Die Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär (CSU) ist mit dem netzkritischen „Handelsblatt“-Gastbeitrag des CDU-Abgeordneten Ansgar Heveling hart ins Gericht gegangen.

    Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – In einer Replik schreibt die stellvertretende CSU-Generalsekretärin und Vorsitzende des CSU-Netzrats bei „Handelsblatt-Online“: „Statt die unglaublichen Chancen aufzuzeigen, die das Internet bietet, beschwört er geradezu einen Kulturkampf herauf und deklariert das Internet zum Feind von Freiheit und Demokratie, wo das exakte Gegenteil der Fall ist.“ In dem Beitrag legt Bär Heveling gar einen Rückzug aus der Politik nahe. „Wer nur auf schnelle Nachrichten und Effekthascherei aus ist, der hat als Volksvertreter seinen Beruf verfehlt“, schreibt die CSU-Politikerin, die auch Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist.
    Statt Ängste zu beschwören, betont Bär vor allem die Chancen des Internets. „Wir stehen nicht am Ende dieses neuen, wundervollen, Grenzen und Vorurteile überwindenden Mediums, sondern ganz am Anfang.“ Die netzkritischen Anmerkungen ihres Fraktionskollegen verglich sie mit Aufrufen des Deutschen Musiker-Verbands aus dem 19. Jahrhundert, als dieser gegen den Tonfilm gewettert hatte.
    In einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ hatte Heveling am Montag die umstrittenen US-Gesetzesinitiativen Sopa und Pipa für einen schärferen Urheberrechtsschutz befürwortet. Die Gegner des Gesetzes bezeichnete er als „digitale Maoisten“. „Liebe Netzgemeinde, Ihr werdet den Kampf verlieren“, schrieb der 39 Jahre alte Jurist und prophezeite das baldige Ende des Web 2.0. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, in Blogs und auf Facebook sorgte das für eine Welle der Empörung und für Spott.
    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=230275&i=mpehge

  6. Armer Staat und reiche Bürger – das ist in England nicht anders als in Griechenland.
    Immerhin – England bekommt nichts aus dem Eurotopf, es also deren eigenes Problem und nicht unseres.
    Im übrigen – was bedeuet Residenzen ? Resident ist nur ein angemeldeter Wohnsitz. Das kann das letzte Drecksloch sein.

  7. Entschuldige bitte Kewil, aber das artet langsam in Spam aus. Meine Artikel sind manchmal auch etwas durcheinander oder ufern aus – aber was ist hier überhaupt das Thema bzw. wen interessiert das? Weiter unten ist nen Artikel über den Iran, oder über Sabatina James. Es gibt so wichtige und interessante Themen.

  8. Wenn Du schon so weit im Süden bist, kannst Du ja auch noch nach Nordafrika gehen und von den neuen, schönen Demokratien berichten. Mich würde halt interessieren, ob die 2014 alle EU-Mitglied werden können, jetzt wo sie doch so demokratisch sind?

  9. #5 Rixdorfer (31. Jan 2012 21:19)

    Die deutsche Sprache ist viel schwieriger als die grammatikal einfachere englische Sprache.

  10. Oder hat einer der Meckerfritzen was bezahlt und irgendwelche Rechte?

    Muss man bei PI was zahlen, wenn man die Artikel von kewil kritisieren will?

    Tja, die Lippenbekenntnisse eines Hochstaplers: Jubelt auf unsere freiheitliche Kultur, aber wenn er mal was einstecken muss, ist er genauso beleidigt wie ein M#selmane.

  11. Ausserdem stelle ich gerade fest, dass es aktuell in Malaga 20 Grad wärmer ist als hier…

  12. Was hat kewil nur geschluckt? Er sitzt warscheinlich in Spanien am Pool mit einem 10 l Eimer Sangria und ärgert sich über die vielen Ausländer 😀
    Mann, das Niveau von PI lässt nach.

  13. Und nach seinem Urlaub müssen wir uns auch noch kewils Diavortrag ansehen.

    Uns bleibt hier nichts erspart….

  14. Dieser Artikel ist mehr als flüssig, er ist (genauso wie der über Fuengirola) – überflüssig 😉

    #20 Stefan Cel Mare

    Übrigens vielen Dank für die ausführliche Antwort im Schulbuchthread (der ist leider bereits geschlossen). Was du schreibst ist in der Tat sehr erschreckend. Und da sage noch jemand, es gäbe keine Islamisierung!

  15. Man merkts: Kewil macht Urlaub in Spanien und kann nicht abschalten.
    Diese Beiträge aus Spanien sind überflüssig und lenken ab von den wirklichen Problemen hier.
    Ich sehe schwarz für die Besucherzahlen bei PI…..

  16. #23 beaniberni (31. Jan 2012 21:37)

    Was hat kewil nur geschluckt? Er sitzt warscheinlich in Spanien am Pool mit einem 10 l Eimer Sangria

    Also, sooo warm ist es da im Moment auch nicht. Aber mit 11 Grad Plus und -9 Grad hier ist trotzdem 20 Grad wärmer.

  17. PS: Ich schreibe immer, was ich will, schon gemerkt? Oder hat einer der Meckerfritzen was bezahlt und irgendwelche Rechte?

    Die zahlreichen intelligenten, seriösen und trotzdem p.i. Beiträge von bewunderungswürdig informierten Autoren und Kommentatoren trösten über diesen Unsinn hinweg!
    Deshalb fühle mich wohl bei PI.

  18. #27 KDL (31. Jan 2012 21:42)

    Und das mit der Islamisierung ist nur ein(!) Aspekt – hinzu kommen Unterrichtsinhalte wie Genderkunde, Körner- und Müslikunde, etc. etc.

    Von der Grundschule bis zur Universität.

  19. Aber mal zum Thema, ich denke es sind aus verschiedenen Gründen wenig Deutsche in Spanien.

    1. andere Länder sind billiger speziell die Türken
    2. Die deutschen Reiseweltmeister haben in Spanien schon alles gesehen und reisen in andere nichteuropäische Länder.
    3. Das Geld ist knapp
    4. Wir werden weniger Biodeutsche dadurch auch weniger Urlauber, außerdem wandern viele Deutsche aus
    .
    .
    .
    Das fällt mir jetzt spontan als Begründung ein.

  20. Großbritannien ist doch angeblich so arm und wir so reich?

    Wer behauptet das denn – abgesehen von unseren Politikern und Medienexperten; aber die zählen eh nicht?

    Zum Thema Reichtum passend:

    Nokia Siemens Networks streicht Standort Deutschland zusammen

    München (dpa) – Seit November war klar, dass den Beschäftigten von Nokia Siemens Networks harte Einschnitte bevorstehen. Nun die traurige Gewissheit: Vor allem Deutschland trifft es knüppeldick. Der angeschlagene Netzwerkausrüster will in Deutschland 2900 Stellen streichen und damit fast ein Drittel aller Jobs hierzulande abbauen. Zudem soll ein Großteil aller Standorte geschlossen werden, darunter auch der mit Abstand größte in München. Allein dort sind rund 3600 Mitarbeiter betroffen, die ihren Arbeitsplatz verlieren sollen oder umziehen müssen. Die IG Metall kündigte Widerstand an.

    31.01.2012 18:55 Uhr

  21. Vielleicht meint Kewil ja etwas in der Art:

    Börner: Die Italiener haben ein Nettogeldvermögen von 175 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Das Land hat eine Verschuldung von 120 Prozent vom BIP. Das ergibt eine Überdeckung der Schulden durch privates Vermögen von 55 Prozent. In Deutschland liegen wir bei gut der Hälfte. Die Italiener sind viel reicher als die Deutschen. Und die besitzende Schicht in Italien denkt: Erst sollen alle anderen bluten, bevor ich einen Cent auf den Tisch lege. Die Elite hier ist bestens ausgebildet, zu Hause in ihrer Geschichte, in ihrer Philosophie und ihrem Recht.

    Die Italiener stecken jeden Deutschen in den Sack

    Vielleicht stecken die Briten ja auch die Deutschen in den Sack. Frei nach dem Motto: Niemand muss sich so ducken wie die Deutschen.

    Aber ich kann es nicht beurteilen.

  22. #36 ingres (31. Jan 2012 21:53)

    Die Briten waren von Anfang klug genug, beim Euro nicht mitzumachen. Warum sollten sie für etwas bluten, was sie immer schon abgelehnt haben?

  23. #38 beaniberni (31. Jan 2012 22:00)

    Sollte man jetzt nicht zu hoch aufhängen. Es war doch klar, dass die Gegner des Gesetzes zum Verfassungsgericht (bzw. seinem französischen Pendant) rennen würden. Mal sehen, was dabei rauskommt.

  24. Dem deutschen Rentner oder Pensionär scheint das Geld auszugehen, meine erste Vermutung. Ich gehe mal davon aus, daß die meisten Residenten schon im fortgeschrittenen Alter sind und wenn die Zipperlein auftreten, wird das deutsche Gesundheitssystem bevorzugt und der Rückweg in die Heimat angetreten. Seit der Euro-Umstellung ist Spanien, vom Klima abgesehen, keine billige Alternative als Altersruhesitz.
    Laß dich nicht von den Meckerern beirren, Kewil, die nutzen nur mal wieder die Gelegenheit, gegen dich zu hetzen. Mich interessieren deine Eindrücke und Beschreibungen.

  25. Nochmal, ja, es leben viele Briten in Südspanien, war immer so!

    Es arbeiten auch viele Briten an der Costa del sol. Viele haben sich selbständig gemacht. Sie verkaufen Fenster und haben mit Bauarbeiten jeglicher Art zu tun oder richten Häuser ein, sind Dekorateure, verkaufen Immobilien. Ihre Kunden sind meist Briten.

    Ja und?

    Es stimmt auch, dass es Restaurants gibt, in denen man als Deutscher alleine unter Briten ist. Mich stört das nicht!

  26. Ja, es ist durchaus seltsam.

    Da kann man sich in Deutschland kaum noch einen Urlaub leisten, man darf erst mit 67 sich zur Ruhe setzen (wer’s glaubt), essen, fahren und wohnen wird langsam unbezahlbar… und wir sind die Reichen?

    Was Kewil in seinem Urlaub wahrscheinlich nicht liest, ist SPON. Dieser hat nämlich in den letzten Wochen deutlich aufgezeigt, woran das liegt:

    In Italien und Griechenland gibt es einfach viele Steuersünder. Tausende von Superreichen bezahlen nichts. Steuerhinterziehung ist ein Kavaliersdelikt, ein Volkssport.

    In Deutschland wird man dafür härter bestraft als jeder Koma-Schläger, Zuhälter und Berufskrimineller.

    Aber dort geht man dem nicht nach. Warum denn auch? Man will schließlich wiedergewählt werden. Und im Zweifel arbeiten die Deutschen bis ins Grab.

    DAS ist alternativlose Solidarität.

  27. die Engländer haben großartige Seebäder wie Poole,Bournemouth usw, dort wachsen sogar Palmen und das Klima ist im Sommer wesentlich angenehmer als Südspanien. Trotzdem gilt dort eine empfindliche Prohibition, es ist tagsüber verboten in der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken. So machen sich viele reiche Rentner auf gen Spanien, dort sieht man sie dann in aller Regel immer mit einem Bier in der Hand.

  28. Zwei Frauen begegnen sich. „Ich habe gehört, deine Tochter hat sich mit einem Spanier verlobt; jetzt wird sie wohl nach Spanien ziehen?“ „Im Moment noch nicht, der Peso steht so schlecht.“ „Ach so, dann handelt es sich bei dem Schwiegersohn wohl um einen älteren Herrn?

  29. Großbritannien 68.068
    Marokko 26.662
    Argentinien 15.867
    Deutschland 15.415
    Rumänien 13.416
    Paraguay 7.933
    Ukraine 6.971
    Kolumbien 6.669
    Finnland 6.543
    Niederlande 6.208
    Frankreich 5.606
    China 4.987

    Die Aufzählung differenziert nicht, da liegt so ein bisschen die Schwäche.

    So lassen sich halt nur Vermutungen anstellen. Ich nehme das mal auf mich.

    Bei den Engländern und Deutschen wird es sich am ehesten um Ruheständler handeln, sowie um Boris Becker, das heißt, der ist da jetzt nicht mehr, soweit ich in Erinnerung habe, wegen der auf schäbigste Weise einengenden Bauvorschriften. Weitere Flüchtlinge vor dem verschärften Winter vermutlich aus Finnland.

    Dagegen

    Marokko 26.662
    Argentinien 15.867
    Rumänien 13.416
    Paraguay 7.933
    Ukraine 6.971
    Kolumbien 6.669</blockquote

    Vermutlich Armutseinwanderer. Kann man denen nicht übelnehmen, dass sie sich nach besseren Weidegründen umsehen. Könnte man aber sehr wohl den verantwortlichen europäischen Politikern übelnehmen, den Weg für unqualifizierte Einwanderer in die Sozialkassen frei zu machen.

    Niederlande 6.208 – Wilders wirkt! Neben den flüchtenden Muslimen sind aber sicher auch hier Rentner mit dabei.

    Frankreich 5606 – (?)

    China 4.987 – Auch da sind sie also schon. Erst mal nur die Reichen, die sich Pässe leisten können. Luxusresidenzler vermutlich. Oder Köche für China-Restaurants. Könnte man im bisherigen Ausmaß sicher vernachlässigen, zumal sie ja Eintritt zahlen.

    Spannend aber noch die unerwähnt gebliebene Tatsache, dass Spanien bevölkerungstechnisch drastisch aufgestockt hat.

    In den vergangenen zehn Jahren stieg die Bevölkerung Spaniens sehr stark an, sowohl verglichen mit anderen europäischen Staaten als auch im Vergleich zu den Jahrzehnten davor. So stieg in den 90ern die Bevölkerung Spaniens um 1,1 Millionen im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts um 7 Millionen. Hätte Deutschland in den letzten 12 Jahren ein ähnliches prozentuales Bevölkerungswachstum gehabt, hätte es heute knapp 100 Millionen Einwohner. Ein Großteil des Bevölkerungswachstums ging auf Zuwanderung zurück.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Spanien

    Selbst die nordeuropäischen Rentner abgezogen bleibt also eine kräftige Einwanderung.

    Sind die Spanier also von allen guten Geistern verlassen? Oder im Gegenteil ausgesproohen schlau? Es können ja nur soviele Leute ins Land einwandern, wie theoretisch Versorgungsplätze (also der dafür vorgesehene Posten im Staatshaushalt) für sie da sind. Und wenn diese Stellen dummerweise mit Paraguayern, Kolumbianern, Brasilianern und anderen Hispaniern belegt sind, bleibt logischerweise kein Spielraum für (noch viel mehr) Marrokaner. Oder für noch viel viel mehr Marrokaner. Oder Algerier. Kurz: für Muslime.

    Also vielleicht doch ganz schön schlau, diese Spanier.

  30. Ich weiß von den Briten, die ich in Torremolinos gesprochen habe, dass in Spanien insgesamt die Lebensbedingungen besser sind als in England, nicht nur das Wetter. Viele sind dort in der Gastronomie tätig.

  31. #47 Gegenrede (31. Jan 2012 22:28)

    Also vielleicht doch ganz schön schlau, diese Spanier.

    Interessante Theorie.

  32. #39 Stefan Cel Mare

    Ja, die Briten passen nicht so „richtig“. Aber um den Grundgedanken (dass in anderen Ländern die Reichen(eren) mehr von ihrem Privatvermögen „retten“) zu retten mußte ich die Briten anführen, da die Italiener ja nicht unter den Residenten von Malaga aufgeführt waren.

  33. Die von Kewil genannten Zahlen sind interessant. Hätte ich so nicht erwartet, man bekommt immer einen anderen Eindruck vermittelt, nämlich, als ob die Deutschen sich überall dort breit machen, von wegen Mallorca als 17. Bundesland und so.

    Ob und welche darüber hinausgehenden, eventuell auch politischen Schlüsse man aus den geschilderten Fakten zieht, bleibt jedem selbst überlassen. Z. B., ob sich hierin mal wieder zeigt, wie im In- und Ausland ein komplett falsches Bild von den Deutschen gezeichnet wird, das mit den wahren Zahlen nichts zu tun hat. Oder ob die Zahlen für sinkenden Wohlstand bei uns im Vergleich zu den anderen Nationen sprechen. Oder oder oder. Zu solchen eigenen Gedankengängen sind die Nörgler offensichtlich mal wieder nicht in der Lage, sie beschweren sich in Wahrheit darüber, dass ihnen nicht alles vorgekaut wird. Peinlich!

  34. Die Briten haben mit dem Affenfelsen ihr Hoheitsgebiet direkt an der Costa del Sol und mögen die Gegend auch deshalb.
    Ist mit der vormaligen Briten-Hochburg Malta, welche übrigens im WK II von Deutschen monatelang bombardiert wurde, ähnlich.

    Dafür tummeln die deutschen Residenten sich traditionell weit mehr als Engländer auf den Balearen, Kanaren und -natürlich- der Türkei.

    Ich sehe also die Zahlen nicht als einen Rückzug der Deutschen.

  35. Ich denke die britischen Rentner fliehen vor ihrem „Gesundheitswesen“. Ab einem bestimmten Alter, lässt man die Patienten dort in ihrem Dreck liegen und verdursten.Dafür sind die britischen Krankenhäuser gut durch diversifiziert… Das meine ich sehr ernst, denn das ist auch unsere Zukunft! Wer es irgend schaffen kann muss die Flucht ergreifen.

    Durch die imperiale Vergangenheit an Auswanderung gewöhnter und durch den irre schnellen, gewollten, Niedergang ihrer Heimat, sind die Briten auch schneller darauf gekommen, dass sie in der Heimat nicht mehr erwünscht sind.

    Man sollte auch Gibraltar nicht außer Acht lassen!Dadurch gibt`s natürlich eine direkte Verbindung.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gibraltar

  36. interessante und sehr überraschende Zahlen, danke für die Info und den guten Artikel. — Und natürlich schreiben Sie, was Sie wollen, wem das nicht gefällt, muss weder lesen noch kommentieren. — Muss man sich jetzt auf PI für seine eigene Meinung auch verteidigen?Dann lest doch die Süddeutsche oder eine andere Lügenzeitung. —

  37. >Es sind also mehr als viermal soviele Briten >dort wie Deutsche. Das ist schon erstaunlich, >genauso die Zahl der Finnen und Holländer. >Woran liegt das?
    Tja, Steuer Paradies Gibraltar ist ja gleich um die Ecke von Marabella.
    Und könnte es sein, dass reiche Finnen, Holländer und Britten erstens die Sonne mögen und zweitens (kann man drehen) hohe Steuern als nicht so geil ansehen ?
    Die reichen Deutschen sind in der Masse in der Schweiz, dort spricht man ihre Sprache (Schweizerdeutsch ist übrigens cool), die Mentalität ist sehr ähnlich, von Stuttgard etc. schnell erreichbar und leider zu ähnlich, sogar für Linke und Grüne daher ein Paradies, Realsatire gefällig: http://de.wikipedia.org/wiki/Simonetta_Sommaruga
    Meister Kewil ist doch sonst ein Käppsele;-)

  38. Warum heisst der Sherry denn Sherry?
    Weil die Engländer Jerez nicht aussprechen konnten.
    Wer besitzt seit Ewigkeiten die Sherry-Kellereien in Spanien und Portwein-Kellereien in Portugal?
    Wer besitzt große Weingüter in der Toskana?
    Na die Engländer. Sollen wir denen deshalb böse sein? Nein, die haben ihr Geld gut und phantasievoll angelegt, statt sich Reparationszahlungen zu leisten.

    Wünschen wir ihnen gutes Gelingen mit dem 2011er-Jahrgang.

  39. Residenten sind Leute, die mit Erstwohnsitz gemeldet sind. Die meisten Deutschen, die ich kenne, sind aber nicht in Spanien gemeldet, sondern in Deutschland und verbringen 3-12 Monate im Jahr in ihrem Haus dort. Das geht problenmlos auch über einen langen Zeitraum.

  40. Ich schreibe immer, was ich will, schon gemerkt? Oder hat einer der Meckerfritzen was bezahlt und irgendwelche Rechte?

    Kewil, lasse Dir niemals das freie Wort verbieten, nicht auf PI und auch nicht anderswo!

    Und Deine Reiseberichte sind immer Klasse, schon früher bei „fakten-fiktionen“! Und wenn Du mal ins spanische Amerika kommst, melde Dich bei mir: konservative.rlp@web.de. Weiter so!!!

  41. Ich finde das sehr gut Kewil,
    wir waren gerade in Spanien in der Überzahl. Das hat sich geändert. Woran ? Das wissen wir alle. Wir werden hier ausgenommen. Schaut euch doch mal die Häuser in Spanien an. Oder die Autos die da fahren! Vor 20 Jahren sah es anders aus. Da hatten wir die schöneren Häuser und Autos.
    Nur mal die Augen auf machen. Noch was, die Unterschiede werden immer größer.
    Sehr gut Kewil!!!

  42. So super ich PI finde, genauso überflüssig finde ich 90% der hetzerischen Berichte von kewil.

  43. Oder hat einer der Meckerfritzen was bezahlt und irgendwelche Rechte?

    Das könnte man jetzt so verstehen, daß man sich Admin- und Autorenrechte bei PI erkaufen kann.

  44. Hallo kewil,

    habe mal unverbindlich mit einigen Bekannten über das Thema Urlaubsziele geplaudert. Der Preis spielt dabei inzwischen ebenso eine Rolle, wie die Unsicherheit was die nahe Zukunft bei Anschaffungen wie PKW, TV, PC usw angeht.

    Vom Zusammenmalochten in Deutschland bleibt immer weniger verfügbares Geld für Luxus übrig, immer mehr muss zur Erhaltung des Lebensstandarts aufgewendet werden.

    Der Kollege #36 ingres (31. Jan 2012 21:53) bringt da einen interessanten Aspekt ins spiel. Würde mich wirklich interessieren wie sich die Vermögen in Deutschland verändern, wie sich das nach Jahren und Generationen darstellt.

    Haben Sie (Oder ein anderer)eine Information für mich?

    Würde mich freuen!

    Viele Grüße aus dem frostigen Germanistan.

    Peter Blum

  45. schlichtweg peinlich und unangebracht! für die 0815- täglichleser von PI zu verkraften, aber für den unmündigen Durchschnittsbürger, den es noch zu überzeugen gilt, nichts weiter als bezugsloser Nonsens!

Comments are closed.