Wer mit offenen Augen durch die Welt reist, sieht auch an Kleinigkeiten, was los ist. Wie man das aber im Internet und in den Blogs so gewohnt ist, sind die meisten blind und sehen nichts (siehe einige der Antworten auf meinen letzten Artikel hier). Auf dem Foto sehen Sie den Ku-Damm im Hafen von Fuengirola, das größte deutsche Restaurant, das ich in Spanien je gesehen habe. Die Kellner und Bedienungen sind anscheinend (fast) ausschließlich Spanier, am Tag meines Besuchs war das Tagesessen Döner Kebab, aber der Besitzer soll seit langem ein Deutscher sein, und ja, es gibt auch Currywurst und Kartoffelsalat, und das Lokal läuft, es speisen Engländer und Spanier dort.

Aber es ist trotzdem in Fuengirola und an der Costa del Sol nicht so, wie manche Plapperfritzen meinen. Für dieses eine deutsche Restaurant findet man mindestens 40 englische und 5 holländische Kneipen, dazu ein paar Italiener, Inder, Pakistani, Spanier etc. Und dasselbe ist im Ort daneben in Benalmádena, wo man keine einzige deutsche Kneipe findet. Und weiter vorne in Torremolinos, wo die Superexperten hier meinten, da sei Deutschland führend, habe ich einen einzigen DDRler in der zweiten Reihe gefunden, sein Lokal heißt die „Kleine Kneipe“, aber alleine vorne in der ersten Reihe sind mindestens vier Holländer, und ansonsten quillt auch Torremolinos  über von Dutzenden von britischen Kneipen.

Und die Briten sitzen nicht nur an der Costa del Sol, sondern genauso in Malle, Menorca, Ibiza, auf den Kanaren und Azoren, in Zypern, Malta und sonstwo. In Las Palmas de Gran Canaria kenne ich nur 2 deutsche Kneipen, in Playa del Ingles sind es 3, in Maspalomas ist eine deutsche Schwulenkneipe, in Fuerteventura kenne ich 3 deutsche Kneipen, auf Teneriffa vielleicht sechs. Selbst im Umkreis vom Ballermann 6 in Mallorca sind nur 4 kleine deutsche Kneipen echt im Besitz, bzw. gepachtet, von Deutschen, in Can Pastilla daneben sind es zwei. Alles relativ klein und mickrig!

Und es sind ja nicht nur die Kneipen. Das Hotel in Fuengirola, wo wir gesessen sind, war voll mit Briten, Deutschland null. Spricht man in den Rezeptionen deutsch, gucken die Angestellten wie Ochsen, sie können die Sprache nicht einmal erkennen, geschweige denn, sie wüßten ein Wort. Schalte ich den Fernseher an, kommt eher ein arabischer Kanal als ein deutscher. In den Kulturstädten Cordoba und Granada ist auch Französisch sehr gut vertreten, Deutschland schwach.

Gehe ich in einen der Andenkenläden der Alhambra, finde ich neben englischen Büchern ein paar französische, Deutschland null mit Ausnahme der romantischen Alhambra-Geschichten von Washington Irving in allen Sprachen und dem nullachtfünfzehn Alhambra- und Mezquita-Führer in Granada, respektive Cordoba. Gehe ich zum Zeitungskiosk, ist die Chance, daß ich eine Frankfurter Allgemeine oder Welt finde nahezu null, der holländische Telegraaf ist aber komischerweise überall, wo es internationale Zeitungen gibt. Ja, die BILD ist ab und zu vertreten, denn die wird irgendwo hier unten auch gedruckt, auch eine einzige Nationalzeitung habe ich gefunden.

Und nun die Feststellung, daß es doch angeblich 80 Millionen Deutsche und nur 60 Millionen Briten und ebensoviele Franzosen gibt, von den Holländern ganz zu schweigen. Irgendwie ist Deutschland und Deutsch auf dem Rückzug in der Welt. Macht euch nichts vor. Die Zahl der deutschen Touristen in Spanien ist im letzten Jahr auch gefallen, die der Briten gestiegen. Und wir überweisen in die EU und bleiben zu Hause und sterben aus, und die anderen leben. Übrigens: neben dem Ku-Damm in Fuengirola ist ein empfehlenswerter Österreicher namens Molnar mit einem Schnitzelhaus. Schmeckt viel besser als im Ku-Damm.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

107 KOMMENTARE

  1. #1 Sturer Westfale

    oder das hier:
    Auf dem fünften Integrationsgipfel in Berlin, der am Dienstagmittag im Bundeskanzleramt begonnen hatte, ist ein „Nationaler Aktionsplan“ beschlossen worden.

    Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das teilte die Bundesregierung in Berlin mit. „Der Nationale Aktionsplan Integration vergrößert die Chancen jedes einzelnen Migranten auf gleiche Teilhabe. Zugleich werden der Zusammenhalt und das Miteinander gestärkt – davon profitieren alle Menschen in unserem Land“, so die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer (CDU).

    Der Aktionsplan sei ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem alle an einem Strang ziehen, so Böhmer. Der Fokus des Aktionsplans liegt dabei auf den Punkten Sprache, Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt. Die Qualifikation und Chance der Migranten soll in diesen Punkten mit Hilfe des Plans verbessert werden.

    Außerdem gesellt sich als ein neuer Aspekt die Frage um die bessere Integration von Zuwanderern im öffentlichen Dienst und in den Bereichen Gesundheit und Pflege hinzu. „Der öffentliche Dienst hat eine Vorbildfunktion, wenn es um den Arbeitsmarkt geht“, sagte die Staatsministerin. Darüber hinaus gelte es, denjenigen eine gezielte Fortbildung zu geben, die im öffentlichen Dienst Personalentscheidungen träfen.

    Zu dem Gipfel hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag 120 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden in das Kanzleramt Berlin geladen. Der nächste Gipfel soll im ersten Halbjahr 2013 stattfinden und sich im Schwerpunkt mit dem Thema Sprache auseinandersetzen.

  2. Deutsche können sich den Urlaub in Spanien nicht mehr leisten, es se denn Maschmeyer gibt ihnen Asyl, in der Türkei bekommen sie für weniger Geld alle inklusive. :), die anderen bleiben gleich zu Hause. Auch in Deutschland ist es schön, muss ja nicht gleich Norderney sein.

    Und ehrlich, wer will schon mit Briten und Holländern seinen Urlaub verbringen.

  3. Hast schon recht, Kewil, die Zeiten, wo wir als Familie nach Benalmadena fahren konnten, sind lange vorbei. Wenn heute was übrigbleibt, lege ich es in Vorräten und nicht verfallender Währung an. Und Urlab machen wir in Deutschland.

    Ich kenne allerdings etliche, die noch nicht an dem Punkt sind, aber tendenziell geht’s uns Deutschen schon schlechter: Inflation, kaum steigende Gehälter – da wird gestrichen.

    Kein Wunder, dass sich das in Urlaubsparadiesen bemerkbar macht.

  4. Mal abgesehen von der Belanglosigkeit dieses Artikels:

    Ich kann die Briten verstehen, dass sie lieber in Spanien rumlungern.

    1. ist das Wetter besser und
    2. gibt es da trotz der Nähe zu Marokko nicht halbsoviele Jihadisten wie in Großbritannien Neu-Pakistan

  5. „Wie man das im Internet und in den Blogs so gewohnt ist, haben natürlich die meisten keine Ahnung, von was sie reden“

    ——————————————-

    Lol…..das hat Kewil wohl schnell noch geändert, gelle 🙂
    Konnte sich die passende Antwort darauf wohl schon denken!

    Abgesehen davon ….wen interessiert eigentlich die Deutschendichte in Spanien?
    Das in Zusammenhang mit den aussterbenden Deutschen in Verbindung zu bringen ist mehr als absurd….fahren diese, sicher nicht plötzlich verstorbenen, deutschen Urlaubermassen wohl lieber ins Zentrum der Hölle….die Türkei!

    Kewil….hier spielt die Musik und nicht in Spanien, wo im grundegenommen niemand außer Spanier dauerhaft und in Massen was verloren hat!

  6. Falls das Wetter dieses Jahr wieder einen ordentlichen Sommer hervorbringt:

    Auf nach Rügen!

    Wunderschöne Landschaft, moderate Preise, viel Ostsee und saubere Strände – und weit und breit keine Anhänger des Pädopropheten (mal abgesehen von 3 oder 4 Dönerverkäufern)!

  7. OT aber..

    ich habe mir gerade mal wieder bewußt die Tagesschau angesehen.

    Wie kann es sein, das solche Propaganda Sendungen gezeigt werden dürfen? Das ist ja nur noch links-grünes-multi-kulti Geschwätz.

  8. Also das halte ich ja nun nicht für der Aufregung wert. Ich habe diesen Sommer während meines Urlaubs an der Cote d’Azur öfter bei einem türkischen Imbiß in der Innenstadt von Cannes gegessen. Ist mir das liebere Fast Food als McDoof. Ich unternahm sogar, den Kepab-Laden als die „deutsche Hausmannskost“ zu bezeichnen. Zuhause in Hamburg ist am Berliner Tor ein Döner-Laden, mehr als ein Imbiß, weniger als ein Restaurant. Da ist das Personal so auf Zack, das die Kollegen, die da ab und zu zu Mittag essen, dies „die Preußen“ nennen. Also Piano. Nicht über alles so aufregen …

  9. Also ich mache kein Hehl daraus, dass ich ein großer Spanienfan bin und schon fast alle Ecken, auch die touristisch weniger bekannten kenne, aber was um Allahs Namen haben kewils Urlaubserfahrungen mit PI zu tun? Mir fehlt übrigens auch jedes Verständnis für Leute, die im Ausland ausgerechnet Schnitzel essen wollen. Wenn man auf deutsche Köstlichkeiten (na ja) nicht verzichten kann, sollte man zuhause bleiben. Für mich ist ein wichtiger Teil des Urlaubs, die einheimische Küche kennenzulernen. Auch wenn es bessere Küchen als die spanische gibt 😉

  10. Ich versteh zwar nicht genau was der Artikel soll, aber zumindest weiß ich, dass kewil jetzt gerade in Spanien ist. Vielleicht wollte er das uns einfach nur mitteilen. 😀

  11. Die Zahl der deutschen Touristen in Spanien ist im letzten Jahr gefallen, die der Briten gestiegen.

    Welche Restaurants es an welchem Ort gibt, ist doch keine Sache eines Jahres.

    Auch wenn es eine Weile her ist: ich bin die Route – allerdings von Malaga kommend – auch mal gefahren. Auch damals gab es nicht übermässig viele deutsche Restaurants. Und auch nicht so viele Deutsche (war allerdings Frühjahr und nicht Hochsaison).

    In Cordoba und Granada sind überhaupt keine Ausländer besonders aufgefallen; umgekehrt lagen auch die Englischkenntnisse der Einheimischen bei Nahe Null. Ohne Spanisch („Dos Cervezas, por favor“) kam man überhaupt nicht durch. Auch die Kontakte zu den – durchaus kontaktfreudigen – einheimischen Mädels konnten aus diesem Grund bedauerlicherweise nicht intensiviert werden.

    An der französischen Riviera sieht es übrigens grundsätzlich nicht anders aus.

    Meine Theorie ist schon noch die, dass die deutschen Schnäppchen-Urlauber sich überwiegend auf die Türkei, Malle und – jedenfalls in der Vergangenheit – Nordafrika, speziell Tunesien und Ägypten konzentriert haben. Wenigstens Nordafrika fällt ja nun flach, obwohl mein Tip ist, dass in diesem Jahr Marokko einen ungeahnten Boom erleben wird.

    Und ja: die reisefreudigen Holländer sind ein Phänomen. Z.B. Flamen findet man dagegen selten an diesen Orten. Echt seltsam.

  12. …auch dieser Artikel kommt mir spanisch vor ! 😯

    …da schaue ich lieber auf Phönix den 3.Teil „Heiliger Krieg“ .

    …tut mir wirklich leid Kewil, kann mit Deinen letzten Artikeln nichts anfangen !

  13. OT:
    Am 31. Jänner gegen 13.17 Uhr meldete sich eine 36-jährige Frau über Notruf aus einem Frauenhaus und gab an, dass ihr Ehemann gedroht hätte, die gemeinsame Tochter umzubringen, wenn sie nicht zu ihm zurückkäme. Er befinde sich mit der 13-jährigen Tochter in der gemeinsamen Wohnung.

    Mädchen in Favoriten unversehrt geborgen

    Nachdem die Einsatzkräfte am Tatort in der Triester Straße eingetroffen waren, übergab Djordge R. die Schülerin unversehrt und widerstandslos den Polizeibeamten. Der Beschuldigte wurde festgenommen. Bei dem Vorfall in Favoriten wurde zum Glück niemand verletzt.

  14. in Malle, Menorca, Ibiza, auf den Kanaren und Azoren, in Zypern, Malta und sonstwo.

    Wow, Du kommst aber rum!

    Ist noch Platz in Deinem „Harem“?

    Aber ehrlich, vielleicht haben die Deutschen kein Geld mehr zum Verreisen.
    Evtl. ist Spanien mittlerweile zu teuer, fliegen ja alle „Schnäppchenjäger“ in die Türkei, Selbstmörder nach Ägypten.

  15. Also beim Lesen des Artikels denke ich spontan an folgendes: Wenn ich ein linkes Skriptkiddie wäre, dass es geschafft hätte kewil zu hacken, dann würde ich unsinnige Artikel hochladen um PI lächerlich zu machen…

  16. #10 KDL
    Da könnten wir uns ja in irgendeiner unbekannten Ecke mal begegnen, ich grase das Land seit jahren mit dem Mopped ab, einfach wunderbar! Aber spanisch Essen muss dann sein – solange es nicht Innereien sind.

    #kewil
    Nur nebenbei: Frankreich hat inzwischen über 65 Mio. Einwohner und eine positive Bevölkerungsentwicklung, auch dank immer noch mehr als zwei Kindern je Frau. Werden uns irgendwann überholen.

  17. Hier sollte über wirklich Wichtiges geschrieben werden,

    Richtig und vor allem sollte man – wenn man schon von Dönern schreibt – angeben ob mit Fleisch oder mit Pampe …

  18. Ja, es ist richtig, die Briten sind stärker an der Costa del Sol vertreten als die Deutschen. Das war schon immer so. Sicher, vor 20 oder 30 Jahren gab es fast rein deutsche Urbanisacionen. Das ist heute aufgeweicht. Oft verkaufen die älteren Deutschen und die Jungen fahren lieber sonst wo hin, vielleicht in die Türkei, weil es dort so schön billig ist.

    Es stimmt, es gibt wenig deutsche Restaurants. Das war auch schon immer so. Find ich auch nicht schlimm. Man fährt ja auch nicht ins Ausland um deutsches Essen zu bekommen.

    Die Holländer, die lange nicht so häufig anzutreffen sind wie Deutsche (es sein denn, man ist in einer Gegend, wo sie sich knubbeln, ha, ha,ha) gehen selten in Restaurants. An den Besuch der Briten sind die Spanier meist gar nicht so sehr interessiert, weil die sich fast nur von Pommes ernähren. (Kein Scherz, stelle ich immer wieder fest) Im Unterschied dazu die Deutschen, die andere Essgewohnheiten haben.

    Ich verstehe aber immer noch nicht, was Sie daran stört.

  19. @ #9 achot

    Gemach. Das ist das letzte Aufbäumen eines von orientalischen Metastasen zerfressenen Kadavers der merkt, dass es zuende geht.

    Wie war das mit den Nazis und dem Endsieg und den grandiosen Landgewinnen von 3 m in der Wochenschau 1945?

  20. Ja nun, kewil, was soll uns diese negative „Kneipen/Restaurantbilanz“ sagen?

    Der Untergang des Abendlandes?

  21. Aber was anderes Kevil es gibt Arbeit:

    a)
    Nach dem Beschluss, die Leugnung des Völkermords an den Armeniern zu bestrafen, krachte es gewaltig zwischen Frankreich und der Türkei. Jetzt haben französische Abgeordnete das Gesetz gestoppt – für Nicolas Sarkozy eine Schmach.

    Genozid-Leugnung in Frankreich: Abgeordnete stoppen Völkermord-Gesetz: http://www.focus.de/politik/ausland/genozid-leugnung-in-frankreich-abgeordnete-stoppen-voelkermord-gesetz_aid_709117.html

    und b) Für Flüchtlinge und Migranten wird das Mittelmeer zur Todesfalle. Bei dem Versuch, auf dem Seeweg Europa zu erreichen, sind 2011 mehr als 1500 Menschen ertrunken oder werden nach wie vor vermisst.

    UN schlagen Alarm: Mittelmeer ist das tödlichste Gewässer der Welt: http://www.focus.de/politik/ausland/un-schlagen-alarm-mittelmeer-ist-das-toedlichste-gewaesser-der-welt_aid_709082.html

  22. @ #18 Eulenspiegel141

    Du freust dich also, dass die mittlerweile 4. oder 5. Generation an Moslems fleißig weiter wirft?
    Ich denke, die autochthonen Franzosen könnten dankend auf diesen Zuwachs verzichten.

  23. Lieber kewil,

    schön das Sie auch in Ihrem Spanienurlaub Ihre kritische Beobachtungsgabe nicht verlieren.

    Ich persönlich hatte das Vergnügen in meiner süddeutschen Großstadt heute nicht weniger als 4!!! Vollverschleierungen bewundern zu dürfen (Eine davon in einem Dorf mit unter 5.000 Einwohnern).

    Mich hat der Großdeutsche Rundfunk heute mehrfach über Böhmers Migrantenförderung im öffentlichen Dienst volkserzogen.

    Eine weitere sehr köstliche Erfahrung war das Aufschlagen meiner regionalen Tageszeitung, die mich mit der dem Segen der Manifestation der europäischen Diktatur verwöhnte….

    Von den täglichen Kleinigkeiten der multikulturellen Bereicherung und EUDSSRisierung wie Kopftüchern, lärmenden Mihigrujugentlichen, der Geldentwertung beim Einkauf, oder der Sorge um steigende Strom oder Gaspreise und deren Auswirkung bei dem derzeitigen Kälteeinbruch möchte ich nicht gar nicht erst anfangen.

    Genießen Sie doch einfach Ihren Urlaub, und kommen Sie mit neuem Elan zu uns zurück.

    Schöne Grüße
    Peter Blum

  24. Es stimmt, es gibt wenig deutsche Restaurants. Das war auch schon immer so.

    Nach meinem Eindruck gehen die wenigsten Deutschen im Urlaub im Ausland deutsch essen. Die wollen gerade die dortige einheimische Küche. Die einzige Ausnahme ist vielleicht das Frühstück.

  25. Keine Nachfrage ( deutsche Essen, deutsche Medien, deutsche Sprache) dann gibts auch kein Angebot. Die dt. Urlauber dort haben sich eben schon partiell abgeschafft:

  26. Jajajaa, dieser Artikel ist ja soo belanglos.
    Ich war eben PI-Flyer in Briefkästen verteilen, bevor ich hier wieder reingeschaut habe und diesen belanglosen Artikel konsumierte.

    Habt ihr auch schon dergleichen gemacht? Heute? Gestern? Letzte Woche? Wenn nein, dann

    MAUL HALTEN!

  27. @ #30 Cedrick Winkleburger

    Was hat dein lobenswerter Aktionismus mit der Belanglosigkeit des Artikels zu tun?

    Hat Kewil dir aus Spanien die Briefkästen durchgegeben, die du zu bestücken hast?

  28. #30 Cedrick Winkleburger (31. Jan 2012 20:44)

    Wer bist du, das du glaubst anderen das Maul verbieten zu können?

  29. in Fuerteventura kenne ich 3 deutsche Kneipen

    Na ja, das ist dann aber wirklich eine subjektive Wahrnehmung.
    Deutsche Bars und Restaurants findet man überwiegend im Süden der Insel, wo die deutschen Touristen weitaus in der Mehrzahl sind.
    Allerdings kann ich darauf auch gut verzichten. Spanische (Fisch-)Restaurants, Bodegas und Tapas-Bars finde ich da einfach angebrachter.

  30. Wir sind ja nicht mal in der Lage unsere Muttersprache zu einer Amtssprache in der EuDSSR zu machen.. ja noch nicht mal das Erlernen derselben in UNSEREM Land durchzusetzen… warum also Spanien? In der Tat ein müder Artikel..aber sei’s drum.. ist auch mal drin…

  31. Es ist schön, nach 20 Artikeln zum Thema Islamisierung auch mal etwas anderes zu lesen. Kewils Reiseberichte sind eine willkommene Abwechslung. An manchen Kommentaren wird deutlich, dass man sich vor lauter Anti-Islamisierung auch zum engstirnigen Freak entwickeln kann.

    Hoffe, dass sich Kewil noch bis zur Costa Brava hocharbeitet und auch von dort einen aktuellen Bericht übermittelt. Viel Spaß noch in Spanien!

  32. #1 Sturer Westfale

    Was ich schreibe, geht dich einen Scheissdreck an oder hast du was bezahlt? Und das betrifft auch alle anderen bedeutenden Schwätzer hier!

  33. #36 Cedrick Winkleburger (31. Jan 2012 20:52)

    Auf jeden Fall mehr als Briefkästen mit leider potenziellem Altpapier bestücken.

  34. Mir ist es ehrlich gesagt rotzegal ob es in Spanien deutsche Kneipen oder Restaurants gibt. Wenn ich Urlaub in Spanien mache, möchte ich nicht an jeder Ecke meine Heimat antreffen. Was soll mir der Artikel sagen? „Deutsche breitet euch in Spanien aus“?
    Wenn ich im Urlaub ein deutsches Restaurant aufsuchen will, mache ich Urlaub an der Ostsee (sehr zu empfehlen!) und nicht in Spanien.
    Und wenn die Angestellten im Hotel kein Deutsch sprechen – wen juckts? Als guter Gast lernt man eh die nötigsten Vokabeln der Landessprache.

  35. Kewil:

    Seit der Flutung Spaniens mit Euros ist das Preis-Leistungs-Verhältnis völlig aus dem Ruder gelaufen.

    Ein Urlaub für 2 Erwachsene und 2 Kinder kostet in einem guten Hotel (vier Sterne, Ferienzeit, 2 Wochen) gut und gerne 4.500 bis 5.000 Euro.

    Vor der Einführung des Euro hatte Spanien ein realistisches, die tatsächliche wirtschaftliche Situation widerspiegelndes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Urlaube für DM-Zahler waren derart preiswert, dass man zwei- bis dreimal pro Jahr für den Preis urlauben konnte, den man heute für einen Urlaub bezahlt. Das ist vorbei.

    Realistische Preis-Leistungs-Verhältnisse gibts lediglich noch in Nicht-Euro-Ländern.

  36. Warum muss ich mich hierüber in den Medien informieren? Wird PI jetzt zum Lummerland?

    Der ESM ist durch.
    Auf dem fünften Integrationsgipfel in Berlin
    ist ein “Nationaler Aktionsplan” beschlossen worden.
    Westerwelle sieht Ägypten auf Weg in die Demokratie.
    China-Reise: Bundeskanzlerin Merkel will für die Freiheit eintreten.

  37. @ #36 Cedrick Winkleburger

    Ich entwerfe regelmäßig Grafiken, die du auf deinen Flyern wiederfinden kannst.

    Ich mache auch noch einige andere Sachen in der Richtung, die ich hier aber nicht präzisieren möchte. Ein Gentleman genießt und schweigt 😎

  38. „Macht euch nichts vor. Die Zahl der deutschen Touristen in Spanien ist im letzten Jahr auch gefallen, die der Briten gestiegen.“

    Deutschland ist in im Verlaufe der letzten Jahre zum Niedriglohnland Europas geworden. Wer kann sich bei Stundenlöhnen von 6 -7 Euro denn einen Urlaub leisten? Wer wagt es in Urlaub zu fahren, dessen Arbeitsvertrag auf ein Jahr befristet ist und nicht weiß, ob dieser verlängert wird? Die immer zahlreicheren Zeitarbeitnehmer leben bei extrem miesen Löhnen und Arbeitsplatzunsicherheit oft von der Hand in den Mund und können sich einen teuren Urlaub am Mittelmeer abschminken.

    Klar, dass es in Spanien von Holländern und Briten nur so wimmelt: Sie haben erheblich höhere Löhne und wegen der geringeren Abgaben bleibt mehr übrig zum Urlaubmachen.

  39. #38 kewil (31. Jan 2012 20:55)

    #1 Sturer Westfale

    Was ich schreibe, geht dich einen Scheissdreck an oder hast du was bezahlt?

    PI-NEWS.NET SYSTEM MESSAGE
    CEDRICK WINKLEBURGER IS NOW KNOWN AS KEWIL FANCLUB

  40. #13 Sebastian (31. Jan 2012 20:27)

    …tut mir wirklich leid Kewil, kann mit Deinen letzten Artikeln nichts anfangen !
    ——————————————-
    Och, ….. kommt drauf an, was man vorher geraucht hat 🙂

  41. In Villabajo trifft man schon lange keine Deutschen mehr. Und nach Villariba fahren auch nur nur Engländer, seitdem dort eine Flasche Spülmittel in die Paella gefallen ist.

  42. #31 Schlecht_Mensch (31. Jan 2012 20:45)
    @ #30 Cedrick Winkleburger

    Was hat dein lobenswerter Aktionismus mit der Belanglosigkeit des Artikels zu tun?

    Hier gibt es einen Streit um die Wichtigkeit eines Artikels, in dem diejenigen, die an ihm herumkritteln, sich für sehr wichtig halten:

    Das sind sie aber nicht. Wichtig ist es, praktisch etwas zu tun.
    Kritisches Bewusstsein fehlt weitgehend in unserer Bevölkerung oder es herrscht Angst vor, „etwas Falsches“ zu sagen. Daran muss gearbeitet werden, an ganz vielen Stellen.

    Inhaltliche Überzeugungsarbeit muss geleistet werden und immer häufiger müssen pi-Meinungen zu hören sein, damit man sich wieder daran gewöhnt auch das sagen zu dürfen, was man denkt.

    Diejenigen, die ihre Zeit mit der z.T berechtigten Kritik an dem Beitrag von kewil verbringen, sollten wie Cedrick etas Wichtiges machen, aber nicht wichtig tun.

  43. @ #12 Stefan Cel Mare (31. Jan 2012 20:26)

    Auch die Kontakte zu den – durchaus kontaktfreudigen – einheimischen Mädels konnten aus diesem Grund bedauerlicherweise nicht intensiviert werden.

    Du bist zu schüchtern….

    Am leichtesten lernt man eine andere Sprache „“durch das Kopfkissen““, ist am schnellsten, billigsten (??) und angenehmsten!

  44. #30 Cedrick Winkleburger (31. Jan 2012 20:44)
    Jajajaa, dieser Artikel ist ja soo belanglos.
    Ich war eben PI-Flyer in Briefkästen verteilen, bevor ich hier wieder reingeschaut habe und diesen belanglosen Artikel konsumierte.
    Habt ihr auch schon dergleichen gemacht? Heute? Gestern? Letzte Woche? Wenn nein, dann
    MAUL HALTEN!

    Was hast Du denn gefressen, Du Postbote ?

    Ich habe noch nie Flugblätter von Pi in Briefkästen gestopft…
    …darf ich jetzt auf Pi nicht mehr lesen oder kommentieren ?

  45. #39 Glockenseil (31. Jan 2012 20:56)

    Hm, wenn jeder der Mitleser hier mal nen Flyer in Briefkästen werfen würde wäre der Multiplikator doch recht hoch.

    #43 Schlecht_Mensch (31. Jan 2012 20:57)

    Recht so, ich gehe auch auf Strassen und halte Plakate hoch und lasse mich als Nazi beschimpfen.
    Und fotografieren von Herrn Benzier oder wie der Fachist heisst.

    Ich wollte durch meinen provozierenden Satz wiederholt darauf hinweisen, daß PI NEWS sicherlich wichtig ist, aber wir alle auf der Strasse oder sonstwo im RL etwas machen müssen.

    Nix für ungut!

  46. Mensch Kewil…
    Deine Beiträge waren echt schon besser…vielleicht solltest Du mal wieder über Tierschützer herziehen-lass doch die Spanier in Ruhe…
    Nutz lieber Deinen Urlaub und geh schwimmen…Was soll das ??
    Wenn deutsche Bars in manchen Orten Spaniens selten sind-wer kann da was dafür ? Denkst Du da ist eine Verschwörung im gange? Na und-dann sind halt mal mehr Engländer,Russen oder sonstwas da…
    Übrigens-Hut ab vor den Engländern-denn von der „EDL“ können wir uns was abschneiden-am besten ein ganz grosses Stück !! Wenn wir deutschen sowas wie die EDL zustande bringen,dann haben wir echt was geschafft-aber dafür braucht man EIER !!!
    Berichtet lieber mal darüber,wo sich die Eier der Deutschen verstecken…Die Engländer gehen auf die Strasse-da haben sie auch die besseren Plätze am Strand im Urlaub verdient!-meine Meinung…

  47. „Was ich schreibe, geht dich einen Scheissdreck an“

    @ 40 Kewil: Ach Kewil, ist ein bisschen Kritik denn so schwer auszuhalten?? So eine „krawallige“ Reaktion auf Kritik kennt man eigentlich nur von Moslems. Und die Fäkalsprache in deinem Zitat lässt auch nicht vermuten, dass du immer ein Qualitäts-Journalist bist 😉

  48. #57 Cedrick Winkleburger (31. Jan 2012 21:05)

    #39 Glockenseil (31. Jan 2012 20:56)

    Hm, wenn jeder der Mitleser hier mal nen Flyer in Briefkästen werfen würde wäre der Multiplikator doch recht hoch.

    ————————————–

    Das mag wohl stimmen…..trotzdem gibt das niemanden das Recht, anderen das Maul zu verbieten!
    Das ist Job der rot/grünen Linksfaschisten und nicht unserer.

  49. Dieser sinnlose Artikel dient nur dem Zweck, die linksextremen Blogger zu identifizieren, die mit nichts anderem beschäftigt sind Tipp- und sonstige belanglose Fehler auf pi-news zu finden.
    Die sind so stolz auf ihren IQ, wenn sie erkannt haben, das dieser eine Beitrag von kewil sinnlos ist, daß sie das sogleich kommentieren müssen.
    Da das kein normaler Mensch außerhalb von pi-news tun würde, sind sie durch entsprechende Stichwortsuche schnell im WWW auffindbar.
    Schon sind sie in kewils Gewalt! Er muß ihnen nur drohen. pi-news zu schließen und schon wären sie alles arbeitslos und würden kein Geld aus den „Kampf-gegen-Rächts“-Topf bekommen.
    Warum, wäscht dieser Dietmar N. neuerdings kewils Auto? 😉

  50. #66 Thomas d. U. (31. Jan 2012 21:20)

    Wer ist Dietmar N. und räumt der auch Schnee, putzt Fenster u.s.w?

  51. #63 Glockenseil (31. Jan 2012 21:14)

    Hallo! Ich hoffe nicht, das Sie das sind, an dem in den 80ern der Zombie hing!

    Durch meinen Satz wollte ich dem Sinn desselben mehr Ausdruck verleihen. Das ich hier niemandem das Maul verbieten kann weiss ich 🙂 (guck dir mal den frechen Sebastian an, der schreibt immernoch :mrgreen:

  52. #63 Glockenseil (31. Jan 2012 21:14)

    Hallo! Ich hoffe nicht, das Sie das sind, an dem in den 80ern der Zombie hing!

    ————————————-

    Doch…bin ich 🙂

    Gestatten…Fulci Glockenseil

  53. Sich über fehlende deutsche Kneipen in Spanien aufregen. Manno ist das albern.
    Waren das noch Zeiten als wir noch FrankFurter hatten. 🙁

  54. @ #67 Glockenseil (31. Jan 2012 21:23)

    Frage 1:
    schau mal, was google in den letzten 24 Stunden zu „pi-news“ findet.
    Frage 2:
    Keine Ahnung? Mußt du kewil fragen.

  55. Wer mit offenen Augen durch die Welt reist, … kann den zu Hause gebliebenen Dummies viel Abenteuerliches aus exotischen Ländern berichten.
    Einer der Weltreisenden ist Kewil, er war nämlich in Spanien, wie man sieht.
    Nachdem ich selbst es bei der Lufthansa nur zum Senator gebracht habe, mir aber die Weihen der luxuriösen HON-Klasse mangels entsprechender Meilen versagt blieben, kann ich nur mit allergrößtem Interesse wenigstens diese spannenden Berichte aus fernen Kulturen aufsaugen. Der letzte „Gitterbericht“ hat mich allerdings schlaflose Nächte gekostet.

    Der wenig informierte Leser mag zwar glauben, dass diese Berichte eigentlich verzichtbar sind. Der interessierte Autodidakt weiß sie jedoch dank ihrer populärwissenschaftlichen Ausprägung zu schätzen.

  56. Ein Zombie hing am Glockenseil (Originaltitel: Paura nella città dei morti viventi) ist ein Gore-Film aus dem Jahre 1980 und einer der bekanntesten Filme des Horrorfilm-Regisseurs Lucio Fulci.

    Dachte ichs mir doch 🙂

    Naja wie gesagt, wenn wir verstehen uns schon hier in dem Blog…

  57. Ich finde das prima, auch mal sowas zu lesen, auch wenn es manchmal weniger an die Nachrichten auf Seite 1 sondern eher an die „Vermischtes“-Seiten erinnert.

    Und es ist wirklich so: Immer mit offenen Augen durch die Welt gehen – das hat mein Opa schon mir beigebracht… man sieht Dinge, die andere nicht sehen können oder wollen. (Manchmal halt auch nur Triviales, ich gebs ja zu)

  58. Diese Beobachtung kann man problemlos auf Deutschland selber ausdehnen.
    Beruflich komme ich sehr viel rum und es wird von Jahr zu Jahr schwerer ein Restaurant mit typisch deutscher Küche zu finden.
    Demgegenüber sind die Straßen voll von Döner, Thai, Mongole, China, Afrikaner… etc.
    Vor nur 25 Jahren war die heimische Küche immer schnell zu finden und nach den oben genannten Restaurants hätte man sich einen Wolf gesucht. Deutschland schafft sich ab – und den deutschen ist es völlig, ja völlig egal.

  59. Ich war letztens in Palermo und bin da in ein Restaurant und dort Sprach keiner Deutsch! English und Italienisch sprachen sie alle, nur kein Deutsch. Das grenzt ja schon an Rassismus. Frechheit. Und die hatten auch kein Sauerkraut und Weiswurst. Eine Schande. Wie kann ein solches Restaurant überhaupt existieren???
    Es gab überhaupt nirgends Deutsches Essen. Nur Türkisches und Chinesisches und Französisches und Italienisches und Spanisches. Aber kein Deutsches. Wie kann das sein?
    Als ich abends meine Liege am Pool für den nächsten Tag mit einem Handtuch reserviert habe, haben die mich alle ganz verächtlich angeschaut, als wäre das nicht in Ordnung.
    Und Kino kannste auch vergessen, alle Filme nur in Italienisch oder Englisch. Nichtmal Deutsche Untertitel.
    Ich fahr da nie wieder hin, was fällt denen bloß ein…

  60. Alle reden davon, dass man innerhalb der Euro-Zone die Wirtschaft der Schuldenländer ankurbeln soll. Also aufgepasst liebe Türkei-Urlauber (außer Roth): Ab jetzt nach Spanien!

  61. #77 mabank

    Analphabet!

    #73 Yanqing

    Ach der Herr Senator, auch ein Analphabet! Auch mal wieder da?

  62. @ Kewil, wenn die von dir angesprochnen Personen „Analphabeten“ wären, hätten Sie hier wohl kaum geschrieben. Ist doch einleuchtend, gel?
    Warum regst du dich über ein bisschen Kritik eigentlich so auf, und das auch noch im Urlaub?? 😉

  63. Kewil, ein interessanter Bericht, zeigt er doch die Veränderungen, den Rückzug der Deutschen auch aus ihrer ehemaligen Urlaubshochburg.

    Wenn man einige Kommentare liest, erkennt man erst welche schlichte, eingeschränkte Gemüter hier schreiben.

    Es ist kein „wichtiges“ Themen, wie die 999zigste intellektuelle Analyse über den Koran (bin ich froh das Ekkehardt aus München hier nicht mehr schreibt), rasten die „Koranversteher“ aus, unfähig abseits der Islamisierungthemas den Niedergang der deutschen Kultur wahrzunehmen.

    Gerade diese Urlaubsberichte von Kewil sind eine gute notwendige Ergänzung zu dem Islamisierungseinheitsbrei.

    Gut, nicht jeder hat die Antennen, die Seismografen, die auch die kleinen, schleichenden Veränderungen wahrnehmen, die auf den kulturellen Umbau unserer Gesellschaft hindeuten.

    Zu sehr sind hier Einige auf den Islam bzw. die Islamisierung fixiert, selektiv geraten nur Berichte mit islamischen „Geschmäkle“ in den Fokus und finden Zustimmung.

    Vergessen wird der Niedergang unserer Kultur, auch im Hinblick Essgewohnheiten.

    In unserer Kleinstadt wurde in einem neuen modernen Lebensmittelmarkt kein deutsches Restaurant oder Schnellimbiss integriert, sondern ein türkischer Imbiss. Kunden des Supermarktes sind fast nur Deutsche.

    Das Verschwinden deutscher Kneipen, Restaurants und die Zunahme der Dönebuden, griechische und italienscher Billig“restaurants“ ist ein Baustein unseres kulturellen Niedergangs.

    Aber es gibt sie noch die „deutschen Gerichte“, vor dem Supermarkt steht eine Pommesbude.

    Ein Volk das ausstirbt und sich selber hasst, hat auch nicht mehr die Kraft seine Kultur zu pflegen und weiter zu entwickeln.

  64. #55 Wilhelmine (31. Jan 2012 21:02)

    Du bist zu schüchtern….

    Am leichtesten lernt man eine andere Sprache “”durch das Kopfkissen”“, ist am schnellsten, billigsten (??) und angenehmsten!

    Ha! Ich war in Granada umringt von 4 bildschönen spanischen Mädels. Irgendwann haben die 4 dann eine Diskussion darüber angefangen, wer mich „kriegen“ soll (soviel Spanisch konnte ich dann doch noch) und beschlossen, es sollte diejenige sein, die „am besten“ Englisch konnte.

    „Am besten“ bedeutete aber leider 3 Worte statt 2, wie bei den anderen…

  65. #81 Sturer Westfale

    wenn ich im Ausland schlechten Zugang habe, lange Passwörter eingeben muss, für das Internet auch noch zahle und dann fliege ich 5 mal in 3 Minuten raus, weil es überlastet ist und muss mühsam posten, dann kommen mir solche Dummbatzis gerade recht!

  66. Versteht hier eigentlich niemand, warum Kewil den Artikel geschriebne hat? Es geht doch nicht um das Schnitzel in Spanien, sondern das Schnitzel als Indikator der abnehmenden Finanazkraft des Durchschnittsdödels.
    An all die Schlaumeier, die meinen bestimmen zu müssen, welcher Beitrag bei PI stehen darf: hört endlich mit dem Generve auf. Niemand wird gezwungen, die Beiträge zu lesen, ihr selbst ernannten Ritter der Kokosnuß und Tastaturheroen.

  67. @ Kewil: Zum beruhigen der Nerven und zum guten einschlafen habe ich diese Aufgabe für dich:
    Übersetzte das Wort „DUMMBATZ“
    a) ins Spanische
    b) ins Polnische
    c) ins Arabische
    d) ins Englische

    Gute Nacht 🙂

  68. #82 Altsachse (31. Jan 2012 22:46)

    Sich seiner Meinung nicht anzuschließen, kann nur daran liegen, dass man ein “ schlichtes, eingeschränktes Gemüt“ besitzt und totzdem „hier schreibt“.

    „… nicht jeder hat die Antennen, die Seismografen, die auch die kleinen, schleichenden Veränderungen wahrnehmen …“, deshalb sind wir froh, einen so hochempfindlichen menschlichen Seismografen unter uns zu wissen.

    In unserer Kleinstadt wurde in einem neuen modernen Lebensmittelmarkt kein deutsches Restaurant oder Schnellimbiss integriert …. Da kann ich einem offenbar pensionierten deutschen Oberlehrer der alten Schule nur empfehlen „Raus aus dieser Kleinstadt – hinein in das urbane Leben der Großstadt“. Wenn es nicht schon zu spät ist, kann das zu völlig neuen Horizonten führen.
    Dort wird er hundertprozentig auch seine Schlachtplatte, die bayrische Schweinshaxe und den rheinischen Sauerbraten finden. Mag ich auch zuweilen, neben guten Chinesen, Thais, Italienern, Franzosen, Griechen, Mexicanern, Koreanern, Japanern und Indern.
    Verwirrend, was?
    Ich kann eine Führung zu dieser Orgie des Niedergangs der deutschen Esskultur in München organisieren, wenn ich eingeladen werde. Am liebsten zu meinem chinesischen Feuertopf-Spezialisten.

    Vorher bitte gut versichern. Es sind schon so manche Kleinstadtbewohner hier unter die Räder der Tram geraten, weil sie von der ungewohnten Straßenbeleuchtung geblendet wurden.

  69. #86 Sturer Westfale (31. Jan 2012 23:16)

    Damit muss man doch den armen kewil nicht behelligen, er will doch sicher auch mal einen Drink nehmen?

    a) cretino
    b) dure?
    c) … würde hier nicht angezeigt
    d) moron

    Ah, und auf Russisch: Durak.

  70. Ich wünsche den Britte, Holländern etc. viel Glück in Spananien.
    Bin ja gerne selber dort, letzte Woche in Barcelona war gut.
    Nur als Deutscher dort was kaufen und investieren, also nee.
    Wenn es dort bergab geht, ist man der deutsche Sündenbock-dann ist das Ferienhaus plötzlich „illegal“ gebaut und man darf als „Schuldiger“ den Abriss bezahlen-legal-illegal-scheissegal-läuft ja gerade im grossen Stil an.
    Ob das Anwesen von unserem genialen Vizekanzler Guido auch betroffen ist ?

  71. #93 Freidenker07 (01. Feb 2012 00:09)

    Manche holländische Rentner kommen wieder zurück nach NL wegen sehr teuerem neuen NL-Krankenversicherunggesetz für im Ausland lebenden NL-er.

  72. Die Zahl der deutschen Touristen in Spanien ist im letzten Jahr auch gefallen, die der Briten gestiegen.

    Dass die Zahl der deutschen Touristen in Spanien gefallen ist, kann ich mir gut vorstellen – die Reallöhne sinken, die Mehrheit der Bevölkerung verarmt, der Wohlstand schwindet.
    Viele können sich kein Urlaub im Ausland erlauben.

    Im Inland das gleiche Bild. Ich höre häufig Beschwerden von Zimmer-Vermieter, dass die Urlauber immer kürzer bleiben. Wären früher ein Paar Wochen üblich, sind es heute ein Paar Tage.

    Woher aber die Briten Geld haben, ist mir ein Rätsel – laut Medien soll es denen noch schlechter als uns gehen.

  73. Von den Orten, wo die Briten Urlaub machen, soll man sich fern halten, es sei denn, man will jeden Tag Alkoholexzesse und Schlägereien sehen.

    Das erklärt einiges bezüglich Kneipenherkunft.

  74. Was sollen diese Berichte hier?
    Wenn ich nach Spanien fahre, dann will ich sicher keine deutschen Restaurants sehen und ganz sicher auch keine deutschen Urlauber. Ich fahre in ein fremdes Land um auszuspannen. Den nörgelnden, deutschen Urlauber kann ich da sicher nicht gebrauchen. Und wenn ich mich darüber aufrege, dass es in Spanien zu wenig deutsche Kneipen gibt, dann brauche ich mich nicht über Türken aufzuregen, die hier mehr Gebetshäuser haben möchten. Spanien hat übrigens auch eine eigene Kultur. Einfach mal an den Strand legen und nicht über alles aufregen empfehle ich da!

  75. #99 Zisseler (01. Feb 2012 04:48)


    Einfach mal an den Strand legen und nicht über alles aufregen empfehle ich da!

    Das dürfte im Januar / Februar auch in Spanien, mit Ausnahme der Kanarischen Inseln, nur was für Hartgesottene sein.

  76. @ #83 Stefan Cel Mare (31. Jan 2012 22:53)
    #55 Wilhelmine (31. Jan 2012 21:02)

    “Am besten” bedeutete aber leider 3 Worte statt 2, wie bei den anderen…

    Küssen geht auch ohne Worte!

  77. Es mag 80 Millionen „Deutsche“ geben. Aber neben den BRDlern gibt es noch Schweizer und Österreicher. Die deutschsprachigen Minderheiten in andern Ländern machen nicht mehr viel aus. Es gibt also eher 100 Mio. Deutsche oder Deutschsprachige.

  78. #95 Lepanto (01. Feb 2012 02:21)

    Die Zahl der deutschen Touristen in Spanien ist im letzten Jahr auch gefallen, die der Briten gestiegen.

    Dass die Zahl der deutschen Touristen in Spanien gefallen ist, kann ich mir gut vorstellen – die Reallöhne sinken, die Mehrheit der Bevölkerung verarmt, der Wohlstand schwindet.

    Es ist ein Jammer, deshalb sahen sich die Deutschen gezwungen, mit Kind und Kegel jetzt nach Mauritius, die Karibik und die Malediven auszuweichen, wie man selbst gut vor Ort feststellen kann. Es sei ihnen, wie einem selbst, von Herzen gegönnt.

    Oh Schreck, die Briten sind auch schon da. Das sind aber überraschenderweise nicht die, die sich täglich besaufen und prügeln, wenn sie Länderspiele verlieren. Es ist kaum zu glauben, da gibt es nette Leute unter denen, mit welchen man palavern kann! Sprechen sogar verständliches Englisch, nicht so wie die Queen und Margareth Thatcher.
    Genauso gehts mit den zahlreichen Italienern, Franzosen, Russen, Japanern und Chinesen.

    Einfach Multikulti halt, wie sich das unsere Politiker auch für hierzulande wünschen. Sollte doch mit unseren Türken und Arabern, welche dort bedauerlicherweise fehlten (trotz Islam auf den Malediven) hier auch so funktionieren, bei nur einigermaßen gutem Willen der Kuffars.

  79. Es geht doch gar nicht um Schnitzel, ihr Deppen. Ich gehe natürlich in jede deutsche Kneipe im Ausland, um den Wirt auszufragen. Wie ist die wirtschaftliche Lage, wie sehen die Touristenzahlen aus, wie lange sind sie schon als Auswanderer da? Wie ist die Konkurrenz? Und in Malle zum Beispiel trifft man bei den 3 oder 4 einschlägigen die anderen Auswanderer und hört ihre Klagen und Probleme. Wie hoch ist die Miete, was ist mit den neuen Autokennzeichen, wie reagiert die Polizei, was ist mit Kriminalität, wie sind die Lebenshaltungskosten? Das interessiert mich. Und die Dumpfbachel, die das nicht interessiert, sollen ihre dumme Klappe halten.

    Und ja, an der Anzahl der deutschen Kneipen, Bücher, Zeitungen etc sehe ich auch, was los ist. Warum hat es denn in Deutschland soviele Döner, ihr analphabetischen Schwachmathen? Mich interessiert eben der Einfluß der Deutschen im Ausland.

  80. @ #105 kewil (01. Feb 2012 12:01)

    Mich interessiert eben der Einfluß der Deutschen im Ausland.

    Wer die Zeche zahlt, bestimmt das Menu! Und bestimmt auch die Musik!

    Offensichtlich haben Deutsche in Spanien ausgezahlt. Ibiza ist ja auch fest in englischer Hand.

  81. @Wilhelmine
    Es geht mir mehr ums Verhältnis. Wir deutschsprachigen sind doppelt so viel wie Franzosen oder Engländer. Oder so viel wie Franzosen und Italiener zusammen. Auch bezüglich der Gewichtung in der EU.

    In Lichtenstein spricht man deutsch.

  82. @ #107 Fuchs (01. Feb 2012 17:29)

    Hmmm… die Engländer hatten schon immer einen starken Drang in den Süden…Die Kolonialzeiten stecken ihnen vielleicht noch im Blut. Spanien ist ein Königreich – England ist ein Königreich.
    Sie haben etwas gemeinsam.

Comments are closed.