Obwohl die Hindus in Indien die Mehrheit stellen, wurde der indischstämmige Salman Rushdie, der Autor der „Satanischen Verse“, auf dessen Ermordung der moslemische Ajatollah-Verbrecher Chomeini einst eine Million Dollar Kopfgeld ausgelobt hatte, bei einem indischen Literaturfestival auf Druck der Mohammedaner ausgeladen, und man will seinen Besuch in Indien verhindern. Links dazu:

Rushdie nicht bei Literaturfestival!
Rushdie sagt Literaturfest-Eröffnung ab!
Hindustan Times!
Rushdie’s name dropped!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

27 KOMMENTARE

  1. Das ist einfach alles nurnoch zum kotzen. Überall auf der Welt dasselbe verhängnisvolle Appeasement gegenüber dieser Ideologie. Überall dasselbe dümmliche Dhimmitum.
    Wenn die Welt so weiter macht, wird der Islam tatsächlich irgendwann alles beherrschen!

    Allahr hu Kackbar! 🙁

  2. Habe mich heute mit einem inder einem thai und einem chinesen am mittagstisch unterhalten. Die haben sowas von die schnauze vom islam voll, das kann nicht mehr lange dauern und dann knallt es auf der ganzen welt. Und wenn sich der staub wieder gelegt hat liegt der islam in truemmern

  3. #1 Ilkay

    „Das ist nicht korrekt.
    Salman Rushdie wurde in Indien als Kind pakistanischer Eltern geboren.“

    Salman Rushdie wurde am 19.Juni 1947 in Bombay, Indien geboren. Pakistan wurde am 14. August 1947 gegründet. Wie kann er dann pakistanische Eltern gehabt haben?

  4. #1 Ilkay (18. Jan 2012 20:50)

    Salman Rushdie wurde in Indien als Kind pakistanischer Eltern geboren.

    Das ist Unsinn. Rushdie wurde am 19. Juni 1947 geboren, also knapp zwei Monate vor der Staatsgründung Pakistans am 14. August 1947.

  5. Völlig egal wo er geboren wurde. Vor den Moslems zu kuschen, bedeutet natürlich, dass sie erpresst wurden.

  6. Hier ist ein Paradebeispiel wie das Staatsfernsehen, einen rassistischen Angriff konstruiert:

    Bitte die Beiträge vergleichen.

    „Ersten Zeugenvernehmungen zufolge, soll der vermeintliche Täter versucht haben, einem älteren Dessauer das Handy zu stehlen. In das Handgemenge und in die daraus resultierenden Streitigkeiten der beiden habe der 29-Jährige, der wenige Minuten zuvor Gast im Fastfoodrestaurant gewesen war, eingreifen wollen. Daraufhin muss der Afrikaner ein Messer gezogen und zugestochen haben. Jenes Messer, das erst während der Not-OP entfernt wurde.“….

    http://sosheimat.wordpress.com/2012/01/18/respekt-demo-nach-einer-brutalen-messerattacke/

    Video:

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=I0s8k3_lHqw

    und jetzt bitte mit dem MDR Bericht vergleichen

    http://www.youtube.com/watch?v=oHXcia8sG_I

    Kommentar zum Film:

    „Wie der MDR auf ekelhafte Weise die Vorfälle so dreht das die Deutschen immer entweder selber Schuld sind oder Nazis…Da hat ein Asylbewerber ohne Grund einen einheimischen jungen Mann der ein gutes und hohes Ansehen in der Bevölkerun hat brutal und aus niedrigen Beweggründen fast ermordet ! Das war kein versuchter Totschlag, das war ein versuchter Mord ! Und zwischen den ganzen Lügen auch noch den Brandanschlag verschweigen? was für micht Terroristmus ist. Billige Gutmenschenpropaganda !“

  7. Pakistanische Jugendliche im Land zu haben, ist das Schlimmste! Dagegen sind Türken und Araber nichts. Seien wir froh, dass es von der Sorte (noch) nicht so viele In Deutschland gibt!

    Hindus dagegen machen kaum Probleme, sind gut integriert, arbeitsam und sprachgewandt, in religiösen Dingen nicht fanatisch und eher liberal.

    Wer es nicht glaubt, blicke nach London.

  8. Und? Meint ihr etwa dass Deutsche Politiker, Juristen, Universitätsleiter, Kirchenvertreter usw. anders reagieren würden als die hinduistischen Inder?

    Die Deutschen sind mindestens genauso feige.

    Ein typisches Ablenkungsmanöver von Feiglingen, die auf andere Feiglinge zeigen.

  9. #9 Paulchen (18. Jan 2012 21:09)

    Erinnert mich in diesem Zusammenhang an den geirngewaschenen Cat Stevens der öffentlich bekannte, wenn es ihm aufgetragen würde, würde er Salman Rushdie töten.

    Da kann man doch nicht meckern. Ist aus dem Weichspüler doch noch was geworden …

  10. @9Paulchen+103
    Daraufhin hatte ja der DJ einer US-Radiostation öffentlich alle Cat Stevens-Schallplatten aus dem Archiv des Senders in einer öffentlichen Aktion mit einer Straßenwalze überfahren (wobei ich solche Aktionen an sich nicht gutheiße). Konvertiten sind eben oftmals die Allerschlimmsten!

  11. @ #10 Rixdorfer (18. Jan 2012 21:14)

    Aufwachen und googeln!
    Fanatismus in Indien:
    http://www.kirche-in-not.de/tag/hindus

    Fanatische Hindus:
    http://www.katholisches.info/2011/04/27/hindu-extremisten-uberfallen-seit-einem-monat-die-christen-von-karnataka/

    >>2.2. Buddhismus

    Zunächst widerspricht dem Buddhismus jede Form des Fundamentalismus, so wie wir ihn in der Gegenwart verstehen.

    Trotzdem: Auch hier finden sich in neuerer Zeit stärker Tendenzen zu fundamentalistischen Haltungen, vor allem in Sekten des Mahayana-Buddhismus, im tibetanischen Buddhismus und in Gruppen, die synkretistisch den Buddhismus mit anderen religiösen Vorstellungen verbinden. Gerade in Japan ist dies besonders augenfällig, denken wir nur an die berühmt-berüchtigte Sekte „Aum-Shinrikyo“ mit ihren Anschlägen in der Tokyoter U-Bahn. Deren Führer hat ja buddhistische Elemente mit hinduistischen, islamischen und anderen vermischt und den Tod als etwas Schönes gepriesen.

    Auch sonst finden sich bei japanischen buddhistischen Gruppen fanatisch-fundamentalistische Tendenzen, ebenso in Sri Lanka bei bestimmten Gruppen im Kampf gegen die Tamilen.<< schulfach-ethik.de

  12. Na dann ist sich Salman Rushdie nicht bewusst, dass er keine pakistanischen Eltern hat.
    Ich lese Rushdie regelmässig und er bezeichnet sich selbst als Pakistani…
    Wie auch immer.
    Er ist überzeugter Atheist und ein Mann aussergewöhnlichen Intellekts.

  13. Mist, hatte immer darauf gehofft, dass Indien zusammen mit China dem Islam in Asien die Stirn bieten wuerden.

  14. Es kann nicht anders sein, als dass der Öldollar dem Islam in der ganzen Welt Tür und Tor öffnet. Alle Länder mit ihren Milliardenschulden in Euros oder Dollars (sogar China hat Schwierigkeiten)zeigen eine unterwürfige Haltung und absolute Akzeptans des Islam.
    Hier spielt das Geld die einzige Rolle und dafür verkaufen Regierungen ihr Volk.
    Hier muss ein grosser Umbruch im Denken geschehen !!!
    Einfach los sagen von allen erpressten Eingeständnissen für Minderheiten, die unsere „DEMOKRATIE“ nie und nimmer anerkennen werden und auch nicht verdient haben.

  15. #16 Schweinsbraten (18. Jan 2012 21:47) >>2.2. Buddhismus

    „Zunächst widerspricht dem Buddhismus jede Form des Fundamentalismus, so wie wir ihn in der Gegenwart verstehen.

    Trotzdem: Auch hier finden sich in neuerer Zeit stärker Tendenzen zu fundamentalistischen Haltungen, vor allem in Sekten des Mahayana-Buddhismus, im tibetanischen Buddhismus und in Gruppen, die synkretistisch den Buddhismus mit anderen religiösen Vorstellungen verbinden.“

    Also sind ausgerechnet diejenigen Buddhisten „fundamentalistisch“, die den ursprünglichen buddhismus – also das Fundament – „mit anderen religiösen Vorstellungen verbinden“. d.h.: Es sind also diejenigen „fundamentalistisch“, die gar nicht fundamentalistisch sind, sondern sich vom Ursprung des Ganzen entfernt haben … Na, wenn das kein Widerspruch ist.

    Für den Islam gilt das Gegenteil: Dort ist Fundamentalist, wer in die Fußstapfen Mohammeds tritt und wer dem Koran strikt folgt.

  16. Die Inder in ihrer Mehrheit sind genau solche Kriecher wie die meissten Europaer, ihre Sitten passen ganz und gar nicht zu unseren, auch hier hat die Frau wie bei Muslems, nichts zu sagen, als „Neuvermaehlte“ untersteht sie der strengen Schwiegermutter, die oft archaische Gebraeuche an ihr auslaesst.

  17. Es ist überall desselbe, die Anhänger der Friedensreligion Islam drohen mit Friedensgewalt, Friedensmprden und Friedensbomben, wenn die Regeln ihrer sogenannten „Religion“ nicht befolgt werden.

    Steht so im Koran und den Hadith, bereits eine Verweigerungshaltung der Ungläubigen, sich den Regeln des Islam zu unterwerfen, ist als Angriff auf den Islam zu werten und mit Heiligem Krieg zu beantworten.

    Seit 1400 Jahren verbreitet sich dieser Angriffskult in Verbindung mit Einwanderung und Gebärfreudigkeit auf diese Art und Weise und das wird solange weitergehen, bis der Islam auf die arabische Halbinsel zurückgedrängt und dort eingegrenzt oder komplett abgeschafft wird.

    ————————-

    #12 103 (18. Jan 2012 21:26)

    #9 Paulchen (18. Jan 2012 21:09)

    Erinnert mich in diesem Zusammenhang an den geirngewaschenen Cat Stevens der öffentlich bekannte, wenn es ihm aufgetragen würde, würde er Salman Rushdie töten.

    Da kann man doch nicht meckern. Ist aus dem Weichspüler doch noch was geworden …

    Und dass der einstige Amselbesänger zum Gewaltbereiten wurde, hat definitiv mit dem Islam zu tun.

  18. Solange unsere Politiker diesen islamischen Lügenbolden in den Allerwertesten kriechen, wird sich an der Schleimerei leider nichts ändern. Wir sind gefragt, etwas zu ändern – auf friedlichem Wege. Wir müssen unsere Mitmenschen von den wahren Absichten der Mohammedaner überzeugen, anders kann die Invasion der islamisch verkappten Faschisten nicht gestoppt werden.

  19. Es ist ziemlich müßig zu diskutieren, ob der Schlag ins Gesicht, den du gerade aus heiterem Himmel bekommen hast, von einem Christen, einem Moslem oder einem Buddhisten kam oder der eines Juden war. Es tut weh und provoziert eine Gegenwehr. Zivilgesellschaften haben dies in einem Notwehrparagraphen im Allgemeinen gut geregelt. Es ist erst dann interessant, wenn sich die Justiz dieser Tatsachen differenziert annimmt. So ist das auch mit der indischen Gesellschaft. Der Anteil der Moslems liegt über den hier immer umhergeisternden 15% nd damit ist diese Minderheit gefühlt in der Mehrheit und diktiert die Regeln. Das ist in Indien nicht anders als in vielen afrikanischen Ländern und wie nunmehr auch bei uns.

Comments are closed.