Bundespräsident Lübke bei einem Besuch in Afghanistan.

Von KEWIL | Auch diejenigen, die Bundespräsident Heinrich Lübke nicht mehr kennen, wissen genau, daß es Lübke war, der in Afrika sagte: „Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger“. Und er sagte auch „Equal goes it loose!“.

Die ganze informierte Intelligenz kennt diese Dummheiten eines dummen Bundespräsidenten, der sogar KZ-Baumeister war. Aber bis auf den heutigen Tag weiß dieselbe Intelligenz anscheinend nichts davon, daß die Sprüche nicht von Lübke waren, sondern vom Drecksmagazin SPIEGEL einfach dahergelogen wurden.

Wer zweifelt eigentlich daran, daß in wenigen Tagen die ganze Unterhaltung Wulffs mit dem Anrufbeantworter der BILD im O-Ton im Internet sein wird? Der SPIEGEL hat den Text eh schon längst, und die BILD verteilt die Sätze wortweise an die anderen Blätter.

Man hätte gleich alles auf einen Satz veröffentlichen können, aber man will noch ein bißchen Honig saugen und tut so, als ob mühsam die Republik gerettet werden müßte. Und diesen Schmierfinken sitzen intelligente Leute auf. Zurück zu Lübke – es steht alles sogar im linken Wiki:

Der damalige Spiegel-Mitarbeiter Hermann L. Gremliza offenbarte 2006, dass dieses Zitat, wie viele andere auch, eine Erfindung der Spiegel-Redaktion war:
„In Wahrheit ist das angebliche Lübke-Zitat ‚Equal goes it loose‘ eine Erfindung des Bonner Spiegel-Korrespondenten Ernst Goyke, genannt Ego. Auch alle anderen Beiträge zum »Lübke-Englisch« haben in der Woche nach Egos Story Redakteure des Spiegel unter falschen Absendern für die Leserbrief-Seiten des Magazins verfaßt.“

Die WELT weist heute noch einmal daraufhin:

…aber was die Sache mit den „lieben Negern“ und „Equal goes it loose“ betrifft: Es ist erwiesen, dass „Spiegel“-Redakteure ihm diese Sätze bei Auslandsaufenthalten in den Mund legten und einfach abdruckten. Kein Ruhmesblatt für die Redaktion und für alle, die sie immer wieder unhinterfragt zitieren.

Ach ja, und das mit dem KZ-Baumeister Lübke, das haben die Kommunisten-Zeitung Konkret und der STERN hauptsächlich propagiert – gelenkt von und mit gefälschtem Material der Stasi! Es hat Gründe, wenn manche die linksversifften Qualitätsmedien nicht so mögen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Roberto Blanco bei einem CSU Parteitag zu Franz Josef Strauß: „Wir Schwarzen müssen halt zusammenhalten“

  2. 1939-1945
    Mitarbeiter des privaten Architektur- und Ingeniuerbüros Schlempp, das für den späteren Rüstungsminister Albert Speer und für die Organisation Todt dienstverpflichtet wird. Ab 1944 werden Bauten für das mit Zwangsarbeitern betriebene Raketenwaffenprogramm erstellt. Aus dieser Zeit ergeben sich spätere Vorwürfe gegen Lübke.

    Quelle: Das zuverlässig arbeitende HDG

    http://www.hdg.de/lemo/html/biografien/LuebkeHeinrich/index.html

  3. Lübke war jedenfalls ein anständiger Kerl und kein Fiesling wie Wulff, der sein eigenes Volk zutiefst verachtet.

  4. Wulff hat als Präsident die Nation bewusst belogen, da gibt es keine Entschuldigung.

    Und Heinrich war die letzten Jahre auch schon krank. Ich erinnere mich, er hat auch den Personalausweis seiner Frau Wilhelmine gefälscht um sie jünger zu machen und das ist keine erfundene Story.

  5. Ach ja, und das mit dem KZ-Baumeister Lübke, das haben die Kommunisten-Zeitung Konkret und der STERN hauptsächlich propagiert

    Wahrscheinlich hatten die roten „Nazijäger“ vom Stern das aus den Hitler-Tagebüchern …

  6. @ #4 Tiefseetaucher

    Und Lübke hat für seine Frau bestimmt auch damals Mitgift bekommen.
    Bei Wulff war es ja aller Wahrscheinlichkeit nach, andersrum …

  7. Was ist denn jetzt los? Soll Wulff von PI jetzt entlastet werden?
    Natürlich sind die Medien mit Vorsicht zu geniessen. Dennoch, Wulff kann bei mir keine Blumentopf mehr gewinnen.
    Es sei denn, er widerriefe seine Aussage, dass der Islam zu Deutschland gehört.

  8. Dieser Fall ist ein guter Hinweis auf die Arbeitsweise unserer Mainstream Medien:

    Heimtückisch, verlogen und jederzeit für eine dubiose Quelle (z.B. Stasi) zu haben. Wenn es denn der linken Politik dient.

    Das Grundrecht auf Pressefreiheit wird dadurch missbraucht, ich finde das schlimmer als zornige Worte auf einem Anrufbeantworter….

    Hat sich der SPIEGEL dafür entschuldigt?

  9. Aber um die Kirche im Dorf zu lassen, Heinrich Lübke hatte nach dem gemütlichen und wirklich allseits respektieren Theodor Heuss einen schweren Stand. Dazu kommt noch, dass sich die Presse nicht an Heuss ran traute und über Lübke wohl froh war. Und dazu kam noch das nachlassen seiner intellektuellen Fähigkeiten wegen der einsetzenden Zerebralsklerose. Spätestens da hätte man von der Presse etwas mehr Rücksicht erwarten können und ihn nicht drei Monate vor Ablauf seiner Amtszeit zum Rücktritt zwingen müssen.

  10. Die SED-Stasi und Spiegel spinnen sich eine Wahrheit zurecht und die Gutmenschen verinnerlichen tatsächlich diesen Lügen-Quark.

  11. Auch ohne spiegel war lübke retorisch ein desaster, und seine dummsprüche erheiterung für die ganze nation. ….die haben nur eins drauf gelegt. Etwas spaß muß sein. 😉

  12. Der SPIEGEL hat den Text eh schon längst, und die BILD verteilt die Sätze wortweise an die anderen Blätter. Man hätte gleich alles auf einen Satz veröffentlichen können, aber man will noch ein bißchen Honig saugen und tut so, als ob mühsam die Republik gerettet werden müßte.

    Ich mag die Schmierer vom Spiegel natürlich auch nicht!

    Aber Wulff muß weg, wenn auch mit den „Aufhängern“ der Kredit-Vorteilsnahme im Amt und der angeblich versuchten Einschränkung der Pressefreiheit!

    Er muss weg, weil er den Islam zu Deutschland zugehörig erklärt hat!

    Damit schadet er dem Deutschen Volk!

    Wie sieht denn die Multikulti-Bilanz des Islams aus?

    1.
    Es ist nicht absehbar, dass die Islamisten hier sich ändern und integrationsfähig werden!

    2.
    Sie werden durch Fertilität und Zuwanderung immer zahlreicher!

    3.
    Die Kriminalität (ca. 70%) und die Ausgaben für Sozialtransfers (ca. 40.000.000.000 €/Jahr!) durch Islamische Bürger steigern sich ständig!

    Wer das nicht erkennt, zumal als BP und dann meint, dass der Islam zu Deutschland gehört, muß weg!
    So schnell wie möglich!
    Egal wie!
    Aus die Maus!

  13. Brauchen wir die Position des Bundespräsi?
    Können wir uns das Geld nicht sparen?
    Investieren wir es in Integration oder in den arabischen Frühling! In Sprachkurse für Musel-Kinder, die vor der Schule erstmal bei den Großeltern in der osmanisc-arabischen Welt arabisch und den Koran lernen.

  14. #6 Her Meggido (09. Jan 2012 09:52)

    Eher wuerde ich den Weizaecker ein paar mal klonen lassen.

    Richard von Weizsäcker und Roman Herzog, das waren „meine“ Bundespräsidenten, und zwar welche mit Format.

  15. bei Herrn Lübke konnte die Frage der Vorteilsnahme garnicht aufkommen. Unanständig und gemein waren nur die medialen Pisser, die ihre ideologische Jauche abgekübelt haben.

  16. Wulff hat kein Mitleid verdiehnt.
    Man erinnere sich an seine miese Rolle, als die linke Blutpresse Sarrazin aus der Bundesbank gemoppt hat.
    Jetzt ist mal Wulff dran, was solls?

  17. Warum den Spiegel als „Drecksblatt“ bezeichnen? Im Spiegel wurden viele gute Artikel geschrieben.Er ist eine Art Bildzeitung für Akademiker. Hier haben anscheinend bei Lübke Spiegel-Redakteure betrogen und beschissen. Das spricht doch für sich. Wenn Kewil dann daraus ein „Drecksblatt“ macht, schadet er der Sache. Ich würde die Bewertung „Drecksblatt“ weglassen. Denn für die damaligen journalistischen Betrügereien der Spiegel-Redaktion müsste die heutige Redaktion ihr Bedauern äußern.
    Ich bin dafür: Fakten nennen und tendenziell weniger Abwertung oder Bewertung. Nicht falsch verstehen: ich bin nicht gegen politische Attacke.

  18. „Aber bis auf den heutigen Tag weiß dieselbe Intelligenz anscheinend nichts davon, daß die Sprüche nicht von Lübke waren, sondern vom Drecksmagazin SPIEGEL einfach dahergelogen wurden.“

    DER SPIEGEL steht da in Tradition einer Vorgehensweise, über die im Johonnesevangelium Kapitel 8, Vers 44 schon vor 2 Jahrtausenden berichtet wurde. Damals wurde Christus u.a. für diese Behauptung gekreuzigt. Also PI, besser mehr Zurückhaltung mit derartigen Behauptungen.

  19. …sondern vom Drecksmagazin SPIEGEL einfach dahergelogen wurden.

    Drecksmagazin? Ist das nicht doch arg verallgemeinernd? Bringen die nicht manchmal auch ungeschönte Reportagen aus der Wirklichkeit? Man sollte sich vergegenwärtigen, dass in einer solchen Redaktion das Meinungsspektrum ziemlich weit gestreut ist.

    So hat SPON im Herbst 2009 zum Beispiel einen sehr sehr drastischen Bericht über die Miris in Bemen gebracht. Der ließ an Klarheit aber auch überhaupt nichts zu wünschen übrig.

    Beispiele:

    – Doch statt sich in ihrer neuen Heimat zu integrieren, bildeten die Clans laut BKA-Bericht ihre „heimatlichen Dorfstrukturen“ nach. Sie kapselten sich ab, viele von ihnen sind noch immer Analphabeten. Streitfälle regeln eigene Friedensrichte

    -„Die verstehen uns als Opfergesellschaft“, sagt Kriminalist Weber und verweist auf die von ihm aufgestellte Statistik. Demnach wurden in diesem Jahr 110 der insgesamt 125 erwachsenen Männer aus den fünf größten kurdischen Familien in Bremen verdächtigt, Straftaten begangen zu haben.

    -Die Spezialermittler aus Bund und Ländern kritisierten seinerzeit das Scheitern jeglicher Integrationsbemühungen und attackierten die deutsche Justiz. Aus einer falsch verstandenden Toleranz und Nachsichtigkeit heraus hätten die Gerichte das Problem noch erheblich verschlimmert, hieß es.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,665912,00.html

    Dass die Bremer sich allerdings keinesfalls von derartigen Fakten beeinflussen lassen wollten und etwa ihr Wahlverhalten
    an die real vorliegenden Bedingungen angepasst hätten, das steht auf einem anderen Blatt – sie haben letztes Jahr ganz besonders rotgrün gewählt, also „pro-miri“

    Allenfalls könnte man dem Spiegel vorwerfen, solche Berichte nur in großem zeitlichen Abstand zu Wahlterminen zu bringen. Aber etwas Erinnerungsvermögen gehört zur Meinungsbildung eben mit dazu.

    PS: Wesentlich entschlossener waren im letzten Jahr die Gutmenschen. Es gelang ihnen, exakt am Wochenende vor der Bremen-Wahl einen Tatort zum Thema Asyl (Der illegale Tod)zu lancieren: Edle Menschen aus Afrika, die sich doch nichts mehr wünschen als in Europa zu leben (die können sogar alle perfekt deutsch, hatte ich bis dahin gar nicht gewusst!!). Auf der anderen Seite die europäischen Faschisten, die per Frontex-Agentur einfach so die Einwanderung über das Mittelmeer abregeln, aus dem ja nun auch wirklich lächerlichen Grund, dass sie illegal ist. Machen die edlen Menschen aus Afrika einfach so zu Opfern, das muss man sich mal vorstellen (Ironie off). Ein paar Prozente hat das bei der Wahl sicher gebracht. War übrigens auch ein Bremen-Tatort. Logisch, oder?

    Bock auf unverdünntes Kriechertum? http://www.radiobremen.de/fernsehen/tatort/die_faelle/der-illegale-tod/gesamt100.pdf

  20. OT

    Für alle, die mit der zunehmenden Gewalt im öffentlichen Raum und in öffentlichen Verkehrsmitteln konfrontiert sind oder konfriontiert werden könnten, ein Veranstaltungstipp:

    Krav Maga Germany – WinterCamp 2012

    Was ist Krav Maga? Krav Maga ist Selbstverteidigung, die von den israelischen Sicherheitskräften entwickelt wurde – gerade auch für Zivilisten. In fast allen größeren Städten gibt es Krav-Maga-Zentren in Deutschland, in vielen Krav-Maga-Zentren in Deutschland werden auch spezielle Selbstverteidigungskurse für völlig „unsportliche“ Menschen angeboten, es gibt auch Angebote für spezielle Selbstverteidigungsmethoden nach Krav Maga für Rollstuhlfahrer und Sehbehinderte.

    In dem Wintercamp gibt es dieses Jahr folgende Schwerpunkte:

    In realistischer und lebensnaher Umgebung werden Grundkenntnisse der Krav Maga Selbstverteidigung vermittelt – z.B. bei Bedrohungen und Übergriffen in Gebäuden, im Freien, im Wasser; Verteidigung gegen bewaffnete Angriffe; Techniken und Taktiken zum Schutz Dritter.

    Seminar/Workshop mit Teamern aus Israel.

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7546

  21. Die Lübke-verleumder sind die Auftraggeber der Kahane, die Stasi!
    Denen dient sie immer noch.
    Die Vorwürfe von heute sind die gleichen wie die von damals.

  22. #13 W_d_W (09. Jan 2012 10:14)

    „Wir sind seit den Kriegs-Jahren eine reine Kanzler-Demokratie-Diktatur, die sich ferngesteuert von USA und ISRAEL verhält.“

    Na klar, was sonst?! (Ironie off)

    Immer die gleiche Leier. Die Anderen sind schuld! Selbst bei der Einrichtung einer deutschen staatlichen Institution. Als ob die USA und Israel keine anderen Probleme und Deutschland deren Mittelpunkt der Welt. Mit einer derartigen Einstellung wie Sie sie hier pflegen sind einige schon mehrfach gescheitert wie bspw. die arabischen Gesellschaften, und „hassen“ sich sozusagen zurück ins Mittelalter. Ich würde zu gern wissen, woher Leute wie Sie diesen Schwachsinn haben. Los gehts…

  23. Ich wollte sagen: Als ob die USA und Israel keine anderen Probleme hätten und als ob Deutschland deren Mittelpunkt der Welt ist.

  24. Einfach sachlich ohne „Drecksmagazin“ und „linksversifft“ usw., hätte der Beitrag seine Wirkung.
    In der obigen Art sicher nicht, ganz im Gegenteil!

  25. Ja der „Spiegel“…wen wunderts noch. Nun denn…ein Bundespräsident ist Geldverschwendung und überflüssig. Zu einer miserablen Regierung kann dieser eh keinen Ausgleich schaffen. Aber da es nun mal anders ist, steht für mich fest, daß der Gauck der Richtige gewesen wäre. Carstens, Weizsäcker und Herzog haben das Amt gut ausgefüllt. Der Wulff aber ist es – neben den „Staatsmedien“ eines „Neuen Deutschland“ – der den Bock abschießt!

  26. Man hätte eigentlich nicht bis zum vermeintlichen Aussage von Heinrich Lübke zurückgehen brauchen, um dreiste Lügen des Spiegel zur Sprache zu bringen.
    Man denke nur an die Affäre um die Leichtathletin Katrin Krabbe – sie sah gut aus, war erfolgreich und kam aus dem Osten, was den Redakteuren gar nicht zu passen schien.
    Der Spiegel baute so lange und soviel öffentlichen Druck auf, bis der DLV sie entnervt sperrte – wegen der Einahme eine sMittels, das auf keiner Verbotsliste zu finden war. Bis heute kein Wort der Entschuldigung aus den Redaktionsräumen.
    Ach ja – Sebnitz nicht zu vergessen – und Mügeln, als angeblich ein von Braunen durchsetztes Dorf in Sachsen 2 Inder durch das ganze Dorf hetzten.
    Dass die 2 vorher in einem Bierzelt randalierten und die Sängerin einer Band mit Gegenständen und Geldstücken bewarfen, wurde bei der Berichterstattung unter den Tisch fallen gelassen.
    Und de Hetzte durch das ganze Dorf waren knapp 25 Meter über die Strasse.

  27. #23 Techniker (09. Jan 2012 10:35)

    Ich mag die Schmierer vom Spiegel natürlich auch nicht!

    Aber Wulff muß weg, wenn auch mit den “Aufhängern” der Kredit-Vorteilsnahme im Amt und der angeblich versuchten Einschränkung der Pressefreiheit!

    Er muss weg, weil er den Islam zu Deutschland zugehörig erklärt hat!

    Damit schadet er dem Deutschen Volk!

    Wie sieht denn die Multikulti-Bilanz des Islams aus?

    1.
    Es ist nicht absehbar, dass die Islamisten hier sich ändern und integrationsfähig werden!

    2.
    Sie werden durch Fertilität und Zuwanderung immer zahlreicher!

    3.
    Die Kriminalität (ca. 70%) und die Ausgaben für Sozialtransfers (ca. 40.000.000.000 €/Jahr!) durch Islamische Bürger steigern sich ständig!

    Wer das nicht erkennt, zumal als BP und dann meint, dass der Islam zu Deutschland gehört, muß weg!
    So schnell wie möglich!
    Egal wie!
    Aus die Maus!

    Seh ich genau so! Wenn auch mit Hilfe der Medien-Schmierfinken. Die Hauptsache, Wulff ist nicht mehr Bundespräsident.

  28. #33 Gegenrede (09. Jan 2012 10:57)
    Drecksmagazin? Ist das nicht doch arg verallgemeinernd? Bringen die nicht manchmal auch ungeschönte Reportagen aus der Wirklichkeit? Man sollte sich vergegenwärtigen, dass in einer solchen Redaktion das Meinungsspektrum ziemlich weit gestreut ist.

    Man darf nicht unterschlagen, dass derartige Berichte wie von Geisterhand – im Gegensatz zu völlig banalen Unwichtigkeiten – verdächtig schnell ins Online-Archiv verschwinden und , wenn überhaupt ein Forum dazu eröffnet wird – das Forum ebenfalls sehr schnell wieder geschlossen ist.
    Ähnliches fiel mir bei einem Artikel auf, als eine Petition an den Bundestag gerichtet wurde, die unselige Mitversicherung in den Krankenkassen von Angehörigen der in Deutschland lebenden Türken endlich zu stoppen. Beim Spiegel ging man sogar soweit zu behaupten, die Urheber der Petition kämen aus den Reihen der NPD.

  29. Bei Lübke hat der Spiegel gelogen.

    Kardinal Ratzinger hat aber tatsächlich mal zu einem zudringlichen Reporter gesagt: „This is unerhört“.

    Auch polyglotten Menschen passieren also solche babylonischen Sprachverwirrungen.

  30. Stimme Techniker zu und wiederhole ihn, wer als Bundespräsident sagt, der Islam gehöre zu Deutschland, muss weg.

  31. Hi , moin Kewil,
    hab´s auch erst vor ein paar Tagen bei Zettel gelesen. Das mit Lübke und den Negern hatte ich bis dahin wirklich geglaubt. Ganz ohne Arg. Bei „equal goes it loose“ kam schon manchmal etwas Zweifel auf, weil´s nun wirklihc sehr grob gestrickt war.

    …und das mit dem KZ-Baumeister Lübke, das haben die Kommunisten-Zeitung Konkret und der STERN hauptsächlich propagiert – gelenkt von und mit gefälschtem Material der Stasi!

    … Lübke und die KZs hatte ich ebenfalls voll geglaubt. Obwohl er mentalitätsmässig irgendwie nicht richtig in die Schablone Albert Speer, Clemens Klotz und Hermann Giesler reinpasste. Überhaupt nicht. Aber man dachte sich eben, dass viele nicht in der vordersten Propaganda-Reihe standen und Lübke eben auch so ein Biedermann-Täter war. Der konnte sich ja direkt noch freuen, nicht noch

    pitsch patsch…,

    Beate Klarsfeld vor die Schwinger geraten zu sein.
    Vermutlich werden solche Medienexzessse im fortschreitenden Internetzeitalter immer weniger Potential haben. Jetzt im Nachhinein werden sie sogar zu Bumerangs gegen die Glaubwürdigkeit und somit gegen die Auflage.
    Asche auf mein Haupt alter Enkhausener.

  32. Natürlich ist der Spiegel kein Nachrichtenmagazin, sondern ein Drecksmagazin. Lübke war doch nicht der einzige!

  33. Nun mal etwas langsam! Ich war kein Lübke-Fan, aber:

    Auch ohne die untergeschobenen Aussprüche: Lübke litt schon während seiner Amtszeit an fortschreitender Demenz.

    Man hat ihm nicht in geeigneter Weise den Rücktritt nahegelegt, weil er wohl so herrlich bequem war.

    Und Dreckschmieranten und Stasi hätten ein Ziel weniger gehabt.

    Posthum braucht man nicht noch mehr Dreckkübel über diesen Mann leeren.

  34. Ich muss sagen, dass mir die Berichterstattung bei PI nicht mehr so zusagt wie es vor 3-4 Jahren einmal war. „Drecksmagazin“, naja so reden manche Leute auf der Straße. Ebenso wie die Kommentare, werden hier auch die Beiträge immer flacher. Das alles ist gefundenes Fressen für die Gegner. Also bitte PI, reißt euch mal wieder ein bisschen am Riemen. Seid bitte etwas konstruktiver.
    Beste Grüße

  35. Danke kewil,
    die Mär vom KZ-Baumeister Lübke wurde in Berlin-Hohenschönhausen von der Stasi-Desinformations-Abteilung verbreitet. Die Unterlagen gefälscht.
    Was viele nicht wissen, Berlin-Hohenschönhausen war nicht nur das „Zentrale Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit“, sondern in dem ehemaligen Sperrgebiet arbeiteten viele Abteilungen, Fälschung von Lebensläufen, Desinformationen,usw.
    Im sogenannten „LAGER X“ gab es KfZ-Prüfstände. Dort wurden Fahrzeuge für die Belange der Stasi umgebaut und erprobt. Nachts hat man immer das Heulen der Motoren in seiner Zelle gehört – ich auch 2 Jahre. Diese Arbeiten wurden von „qualifizierten“ Gefangenen, welche die Stasi speziell ausgesucht hatte und im Lager X unterbrachte, erledigt.

  36. Es ist ja bekannt, das die Stasi besonders gern sogenannte „Einflußagenten“ in westdeutschen Redaktionen installierte. Nachgewiesenermassen auch beim SPIEGEL und STERN.
    Diese Einflußagenten haben dann mit der Hilfe von Fälschungsabteilungen der Stasi diec „TOP-Storys“ verbreitet.
    Es wurde dort quasi alles gefälscht, was zu fälschen ging.
    Heute hört man vom Lager X nichts. Optisch sah es aus, wie ein KZ. Baracken,Lgerstrasse, aber die Haftbedingungen für Gefangene waren besser als normal. Die Stasi hat das Lager X innerhalb von drei Tagen und Nächten bis auf den letzten Stein beseitigt, damit keine Assoziatíonen zum KZ aufkamen.
    Wer heute vor dem Gefängnis szeht, sieht links davon viele kleine Firma und Autohäuser, die von ehemaligen Stasioffizeren betrieben werden.Wer sich in das Gelände hineinbegibt, sieht noch im Boden eingelassene Schienen für die Stahltore des Lager X.
    Dieses Lager haben die Russen nach dem Krieg aufgebaut und die Stasi übernahm es. Hier war u.a. auch Heinrich George(Vater von Götz George) vor seinem Abtransport in das KZ Sachsenhausen untergebracht. Die Russen haben nach 45 die KZ´s mit ihren Feinden neu belegt.
    Ich wurde als Bundesbürger von der Stasi listverschleppt und war 9 Jahre in Stasihaft, davon 2 Jahre in Hohenschönhausen.
    Ich halte es auch für keinen Zufall, das nach der Wiedervereinigung nur ganze 11 Personen kurzzeitig in Haft waren. Offensichtlich brauchte man die Stasi noch. Darüberhinaus gab es zuviele Akten mit Material über Politiker.
    Ich nannte den Aufbau der Gauck-Behörde immer schon „Aufklärungsverhinderungsbehörde“.
    Joachim Gauck war vielleicht nicht ganz frei, als er die Stasimitarbeiter damals einstellte.
    Jürgen Fuchs,Bürgerrechtler, den ich gut kannte, beschrieb die Zustände in der Gauck-Behörde in seinem Buch „Magdalena“ und verließ unter Protest die Gauck-Behörde (er war im Beirat) weil er diese Zustände nicht mittragen wollte.

  37. Ich muß gestehen daß ich bis dato diese beiden Anekdoten auch für real hielt.
    Gut daß es PI gibt.
    I believe I spyder!

  38. #6 Her Meggido (09. Jan 2012 09:52)

    Nee, danke! Weizsäcker hat den ZdJ(Zentralrat der Juden) derart aufgewertet, daß dieser die Regierung ungemein beeinflusst. Was daraus geworden ist, spürt man schmerzlich an allen Ecken und Enden.
    Ich schreibe nur „K(r)ampf gegen Rechts“.

  39. Der damalige Spiegel-Mitarbeiter Hermann L. Gremliza offenbarte 2006

    Ach ja, und das mit dem KZ-Baumeister Lübke, das haben die Kommunisten-Zeitung Konkret und der STERN hauptsächlich propagiert

    Hermann Gremliza ist meiner Meinung nach der Herausgeber von „konkret“, widerspricht sich das nicht irgendwie?
    Davon abgesehen ist konkret pro-israelisch und textlich wie inhaltlich eine der letzten ernstzunehmenden regelmäßig erscheinenden Zeitschriften, obwohl weit links stehend. Trotzdem bei weitem informativer als der Spiegel oder – Gott bewahre – die Bild oder sämtliche anderen Wochen-Schmierblätter.

  40. zu meinem Beitrag oben: mea culpa, der Satz mit der konkret bezog sich auf den KZ-Baumeister und das kann natürlich sehr wohl sein, daß es von denen so verbreitet wurde. Dazu sei aber auch erwähnt, daß die Zeitschrift einigen Wandel durchlebt hat. Ich kaufe sie mir jedenfalls hin und wieder, als Erholung zum plumpen Kampagnenjournalismus der übrigen „Zeitungen“ (Wulff ist da jetzt wieder ein schönes Beispiel).

  41. „Richard von Weizsäcker und Roman Herzog, das waren “meine” Bundespräsidenten, und zwar welche mit Format.“
    ———————————————
    Weizsäcker ein Präsident von „Format“ ?? Diese rote Socke ????

    Ich kann mich an keine einzige Situation in seiner Amtszeit erinnern, wo dieser linke Vogel aus der CDU sich nicht auf Seiten von Rot-Grün in die Innenpoltik eingemischt hätte. Und er hat sich ziemlich oft eingemischt. Weswegen er von Spiegel, Stern und Co. Tag und Nacht zum „besten Bundespräsidenten“ aller Zeiten“ erklärt wurde. Das dies natürlich nicht ohne Folgen auf seinen späteren Ruf blieb, versteht sich von selbst. Fast schon logisch, daß viele Bundesbürger ihn heute noch für einen Super-Präsidenten halten.

    Nochmal: Wenn die rot-grün verseuchte Presse ausgerechnet einen CDU/CSU-Politiker wie Weizsäcker ganz doll findet, dann sollten bei wirklich konservativ-bürgerlichen Bürgern eigentlich sämtliche Alarmglocken klingeln. Das ist nicht erst seit gestern so, sondern schon seit Jahrzehnten.

    Das man jetzt von auch von linker Medienseite auf Wulff eindrischt, nachdem man ihn vorher noch hochgejubelte, liegt wohl eher daran, daß er die linken Erwartungen in seine Amtszeit durch sein selten dämliches Verhalten torpediert hat.

  42. wenn ich bedenke , dass ich jahrelang dieses Drecksmagazin SPIEGEL gelesen und ihm geglaubt habe,würde ich den Alkoholiker Augstein am liebsten jetzt noch verklagen. Dieses Lügenmagazin hat meinen Geist vergiftet. (Bei der Entgiftung hilft PI) . — Und wie mir ist es vielen anderen ergangen und das hat mit zu unseren politischen Verhältnissen geführt. —

  43. Wulf ist nicht Lübke, und der Islam gehört nicht zu Deutschland! Nach traurigen eigenen Erfahrungen mit TV, weltlichen Zeitungen und Magazinen fand ich heute bei PI diesen aufschlussreichen Artikel über deren Wahrheitsliebe. Ich blicke zurück auf jahrzehntelange Erfahrungen mit Massenmedien, die selektive Berichterstattung und Kampagnenjournalismus betreiben, angefangen von der falschen Propaganda gegen Apartheid, die eigentlich nur ein sekundäres und nicht das Hauptproblem war, über die Auseinandersetzung „Schöpfung oder Evolution“, bei der es in Massenmedien fast nur einseitige Darstellungen gibt, bis hin zur Abschaffung des Christentums in unserer Gesellschaft (Freigabe von Abtreibung, Gotteslästerung, Pornografie und Einführung von „wilder Ehe“, Homosexualität, etc.), sowie bei gezielten verlogenen Kampagnen gegen unbequeme Politiker, Wissenschaftler und Journalisten.
    Freundliche Grüße

  44. Auch ich habe seinerzeit jene Lübke Sprüche aufgenommen und mich darüber amüsiert, und jetzt….???? Ich kleide mich in Sack und Asche und schäme mich, wer weiß was noch über gewisse Presseartikel in uns eindringt, worüber man nicht nachdenkt und einfach aufnimmt, da kann ich nur sagen“ Achtung “ wir gehen äußerst kritischen Zeiten entgegen.

  45. # 59 Lasker
    ja, mir ist es genauso gegangen, habe auch lange Jahre den “ Spiegel “ gelesen und was ist jetzt?
    Ich fühle mich hintergangen und elend.

  46. Ich wurde als Bundesbürger von der Stasi listverschleppt und war 9 Jahre in Stasihaft, davon 2 Jahre in Hohenschönhausen.

    #52 beo 12:58: Respekt!

    Zur Sache Gauck/Jürgen Fuchs siehe auch hier:

    Fuchs, der im traurigen Monat November 1976 aus dem Auto von Robert Havemann heraus verhaftet wurde und danach neun Monate lang im Stasiknast sass, zeichnet in „Magdalena“ kein sehr freundliches Bild von Joachim Gauck. Er erscheint in diesem Buch als eitler Fatzke und Pausenclown, der das Erbe der „friedlichen Revolution von 1989“ antritt, obwohl er vor 1989 eigentlich gar nicht zu den Oppositionellen gehoert hat.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gauck1/

    Jürgen Fuchs war für mich ein ganz Großer. Ein durch und durch feiner Kerl, so jedenfalls mein Eindruck; ehrlich und mutig.

  47. Ja so ist das halt, Harry sollte nie den Wagen holen, Scotty wurde nie zum raufbeamen aufgefordert, der Satz mit dem Schweinehund und dem Vermittlungsvorschlag ist auch nie gefallen, Islam heisst nicht Frieden, Kreuzzüge und Inqusition waren auch nicht ganz so wie gerne dargestellt, die Roten ahebn schlimmeres als Mi Lai angerichtet aber kein Thema, Stern Reporter haben ihre Libanon Geschichten an der Bar des Inter Conti erdichtet, wir haben „Sie“ nie geholt und „Sie“ machen nicht die Arbeit die wir nicht machen wollen.
    Unser Leben, unser Selbtbild und unsere Geschichtsschreibung ist voll von Lügen und Verfälschungen durch die Linken!
    Und gut das es jemand zum Thema macht, dass es aufgedeckt und immer wieder daran erinnert wird!
    Nur im Moment stellt sich mir die Frage, was aht es mit Wulf zu tun?
    Hat er den Islam nicht zu Deutschland gehörig erklärt? Hat er nicht gesagt das es ihm körperliches Unwohlsein bereitet wenn ein Bundespräsident nicht unbelastet ist?
    Hier wird kein Unschuldiger aus den vielleicht falschen Gründen demontiert, hier erwischt es auf ganzer Linie den Richtigen und raus mit dem Mann aus dem Amt!
    Schade ist nur das es nicht dazu führt die ganze andere Brut auch an den Pranger zu stellen und das verlogene Verhalten der Medien jedem klar zu machen.
    Aber steter Trofpen höhlt den Stein.

  48. Dass die Medien, ganz besonders der Spiegel, gern die einen demontieren (Guttenberg, Wulff) und die anderen in Ruhe lassen (Gabriel, Trittin, Özdemir), obwohl die sicher nicht weniger Dreck am Stecken haben, war mir nicht neu.

    Was mir aber neu ist, und was mich wirklich erschreckt, ist, wie lange schon mittels Pressekampagnen gegen unliebsame Personen im Amt vorgegangen wird. Und vor allem, mit welcher kaltschnäuzigen Grausamkeit dabei anscheinend aufrechte und fleißige Menschen wie Lübke zerstört werden. Wir wundern uns, weshalb kein Konservativer mehr bereit ist, sich irgendwo mit seinem Namen zu engagieren? Hier ist die Antwort.

  49. Es trifft sicher keine Falschen, wenn Wulff aus dem Amt gemobbt wird. Aber auffällig ist, dass es immer um CDU-Politiker geht – z.B. zuvor Althaus oder Guttenberg. Sind SPD- oder Grünenpolitiker alles Ehrenmänner, bei denen man keine Leiche im Keller finden kann? Wohl kaum! Das Ganze hat System.

Comments are closed.