Linke sind emphatische Menschen. Das Schicksal fremder Mitmenschen berührt sie. So weinte die taz anlässlich der Krawalle von London im August 2011 über die »entwurzelte Generation«. Der Spiegel beklagte im selben Monat »Entwurzelte Menschen« in Albanien.

(Von Jim Panse, PI-Münster)

Der deutsche Linke kann hier mitfühlen, denn er ist auch entwurzelt. Der Unterschied ist, er entwurzelt sich selbst. Er negiert seine kulturelle Identität, er leugnet seine Herkunft und verachtet seine Geschichte.

Begriffe wie Volk, Nation, Vaterland, Heimat fasst er nur pikiert mit spitzen Fingern an, wie ein gebrauchtes Präservativ. Jeder Bezug auf sie ist »rechtspopulistisch« und damit böse.

Konsequenterweise sollten sich Linke noch weiter selbst entwurzeln und sich von einigen Ikonen der eigenen politischen Heimat schleunigst distanzieren, die sich als üble Rechtspopulisten hervorgetan haben:

Ernst Thälmann 1944 in Bautzen:

»Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation.« (Thälmann: Antwort auf Briefe eines Kerkergenossen, Berlin 1961, S. 73.)

Wilhelm Liebknecht im Leipziger Hochverratsprozess, 1872:

»Ein zweifaches Ideal hat mir von Jugend an vorgeschwebt: das freie und einige Deutschland und die Emanzipation des arbeitenden Volkes, das heißt die Abschaffung der Klassenherrschaft.«

Friedrich Engels, Briefe an die irische Arbeiterbewegung:

»Die eigene Nationalität zu vergessen, ist kein Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen…«

Und an anderer Stelle:

»Wir wollen aufhören, die Narren der Fremden zu sein, und zusammenhalten zu einem einigen, freien deutschen Volk!«

Vorschläge: Die Grüne Jugend sollten mal das Thälmann-Denkmal in Berlin-Prenzlauer Berg (Foto oben) anpinkeln und tschechische Künstler könnten Bücher von Engels zwecks Recycling einsammeln.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Hmm, Sozialisten … mit Nationalstolz … ergo Nazis!
    Aber der „Kampf gegen Rechts“ ™ richtet sich ja keineswegs gegen Nazis oder Faschisten, sondern lediglich gegen Rechts.
    Linksfaschisten und die „richtigen“ Nazis sind immer wilkommen.

  2. Linke sind emphatische Menschen. Das Schicksal fremder Mitmenschen berührt sie.

    Jemand, den das Schicksal der fremden Mitmenschen berührt, aber dem die nicht-fremden egal sind hat in Wirklichkeit keinerlei Empathie. Es handelt sich dann um reine Heuchelei. Noch schlimmer: Er muss sich fragen lassen, welche Ziele er mit seiner einseitigen Anteilnahme verfolgt.

  3. Neues vom Krampf gegen Krächz:

    Mit Nazi-Symbolen beschmierte Schülerin hat gelogen

    Crimmitschau. Die mit Nazi-Symbolen an Arm und Hose zum Schulunterricht erschienene Achtklässlerin aus Crimmitschau hat wohl gelogen. Die von ihr bezichtigten 14 und 17 Jahre alten Bekannten würden durch ein Alibi entlastet, teilte die Polizei am Montag mit. Das vermeintliche Opfer hatte am Freitag erklärt, am Vortag gegen Mittag auf der Straße von einem 17-jährigen Jungen festgehalten worden zu sein, während dessen 14 Jahre alte Begleiterin mit einem Kugelschreiber mehr als 20 Nazi-Symbole auf Körper und Kleidung gekritzelt habe.

    Die Lehrerin hatte den Fall der Polizei gemeldet. Die betonte, es sei derzeit noch unklar, ob sich das Mädchen selbst die Nazi-Symbole verpasst hat. (dpa)

  4. Genosse Stalin gehört auch ins äußerst rechte Dschungel-Camp:

    „Die Hitlers kommen und geh’n – das deutsche Volk bleibt besteh’n“

  5. ot, „Japan verliert bis 2060 ein Drittel seiner Bevölkerung“

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,812211,00.html

    ach was, und ich glaubte schon, ein Drittel der japanischen Bevölkerung sei bei der jüngsten Kernschmelze von Fukushima verloren gegangen… naja, wie auch immer,

    die einzige Möglichkeit das japanische Volk jetzt noch zu retten, besteht auf alle Fälle darin, sofort alle AKWs abzuschalten und das Land zu öffnen für Abermillionen von hochqualifizierten Dipl. Ziegenhirten aus Afrika und dem restlichen Islamgürtel!

    Machts doch halt einfach so wie wir, liebe Japaner, und euch steht garantiert eine rosige Zukunft der kulturellen Vielfalt™ und ökologischen Vernunft™ inmitten blühender Landschaften bevor! 😉

  6. Linke interessieren sich nicht für das Schicksal anderer Menschen – sie wollen es stets nur Instrumentalisieren für ihre „Revolutionsphantasien“. Reale Schicksale ignorieren sie – wie die Entwführung und Enthauptung des Reporters des Wall Street Journals vor genau 10 Jahren, der von Al Kaida nach Pakistan verschleppt und brutal abgeschlachtet:

    Vor 10 Jahren wurde Daniel Pearl ermordet:
    Ein moderner jüdischer Held

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7780

  7. Sorry OT, aber für Europa ist Deutschland nur der zahlende Depp, ich könnte kotzen:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13839686/Die-Italiener-stecken-jeden-Deutschen-in-den-Sack.html

    Welt am Sonntag: Wenn das Problem dort wurzelt und nicht in der Verschuldung, warum ist es Europas Problem?

    Börner: Italien könnte sich sanieren, wenn es wollte. Tut es aber nicht. Und wir könnten diesen Prozess erst einmal einfach laufen lassen, tun es aber nicht. Die Italiener lachen über uns, das erlebe ich jedes Mal wieder. Wenn ich mit den Unternehmern, mit der Elite dieses Landes spreche, sagen die: Ihr zahlt sowieso. Warum? Weil ihr so viel Angst habt.

  8. #7 unrein (30. Jan 2012 19:21)
    ot, “Japan verliert bis 2060 ein Drittel seiner Bevölkerung”
    ———-
    Wir könnten Ihnen ja unsere“ Türkischen Freunde“ anbieten,ganz uneigennützig, denn wir haben ja „genug“ davon ..Ich glaube aber nicht,dass die Japaner so Meschugge sind und nehmen dieses Angebot an.Die haben „damals“ ihren Verstand nicht verloren,wie wir, Generationenübergreifend.

  9. Es ist richtig und wichtig gegen die Politically Correktnis der linkslastig gleichgeschalteten Medien anzukämpfen. Die 68. Generation hat es geschafft entgegen dem gesunden Menschenverstand die Gesellschaft geistig zu vergiften. Gerade die, die sich „Grün“ nennen und behaupten „nach ökologischen Grundsätzen“ zu handeln sollen doch mal erklären wie sich Naturschutz und Zuwanderung vereinbaren nässt. Jeder Neuankömmling belastet die Umwelt, die doch angeblich „geschützt“ werden soll, durch einen Mehrverbrauch von allen Produkten und erzeugt natürlich auch mehr an Abfall. Aber jeder der sich und seinem Land verpflichtet fühlt, der ist aufgefordert weiterzumachen und aufzuklären. Deutschland ist nicht das Weltsozialamt.
    PI ist ein sehr gutes Beispiel dass ein umdenken einsetzt. Aus kleinen Anfängen wurde eine Bewegung die zwischenzeitlich schon mehr als nur Wahrgenommen wird. Sie wird in den linken Medien auch nicht mehr nur belächelt, sondern als Feindbild benannt. Wie sagte doch Mahatma Gandhi

    „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

    Also beim bekämpfen sind wir schon.
    Jeder möge bedenken dass schon der Flügelschlag eines Schmetterlings der Anfang von einem Sturm sein kann, nur wer sich nicht bewegt, bewegt auch nichts.
    Und wir sind die Guten, wir lieben unser Land und unsere Kultur, nicht die Gutmenschen.

  10. Nie wieder Deutschland ist das Motto der deutschen Linken und sie haben es bald erreicht.

    Sie haben nur den „Teufel“ mit dem Belzebub ausgetrieben.

    Der Islam wird ihnen schon zeigen wo der Hammer hängt!

  11. #15 D. ohne Islam (30. Jan 2012 19:46)

    Nie wieder Deutschland ist das Motto der deutschen Linken und sie haben es bald erreicht.

    Sie haben nur den “Teufel” mit dem Belzebub ausgetrieben.

    Der Islam wird ihnen schon zeigen wo der Hammer hängt!

    Und die Sichel 😉

  12. Nationalstolz gab es doch offensichtlich sehr ausgeprägt in der ehemaligen DDR und anderen sozialistischen Ländern.
    Paraden und Lobhudelei auf die eigenen Errungenschaften, ständige „Kämpfe“ für dies und das waren im Westen nicht üblich.
    Hier lebte man bis in die 70er Jahre recht konservativ. Erst als die 68er anfingen ihre Linken Ideen überall zu verbreiten ging es mit uns bergab.
    Die paradoxe Wiedervereinigung brachte eine neue Linke hervor.
    Die SED wurde versenkt, es wollte sie ja keiner mehr.
    Dann merkten die Looser der DDR das man für Geld Leistung bringen muss. Da war kein Staat mehr, der einen ernährte. Und so wünsche man sich die schöne DDR Zeit zurück. Doch die neuen Linken sind von dem Leben im Kapitalismus korrumpiert. Ursprüngliche Dogmen sind von anderen besetzt; es bleibt also nur unerprobte und unausgegorene Ideen zu propagieren.
    Das, was heute rechts ist war doch früher CDU/CSU Domäne. Das sind Leute, die den Linksruck der C-Parteien nicht mitgemacht haben und abgebröckelt sind.
    Und wie indoktriniert die meisten Deutschen schon sind merkt man daran, wie sie zwar gegen Recht sind, aber auch gegen Links. Die Mitte aber sind Leute, die sich enthalten.
    De Mitte sind Leute, die sagen“ja,ja, die vielen Ausländer…..; aber ich kenne einen, der ist ganz in Ordnung“.
    Die Mitte sind Leute, die zwar nicht mehr in die Kirche gehen, aber doch jeden kirchlichen Feiertag gerne zu Hause bleiben und „chillen“.
    Ich denke, wenn man etwas erreichen will muss man sich entscheiden auf welchem Weg man gehen will. Man kann sich nicht das Gesicht waschen und dabei die Hände trocken halten.

  13. #11 Heinrich Seidelbast (30. Jan 2012 19:35)

    Vielleicht soillte man mal fragen, ob die Japaner UNS nehmen….

    Von UNS gibts nicht so viele, das sie Angst vor Überfremdung haben müßten.

    Mit UNS können sie vielleich in ihrer Wirtschaft was angangen.

    Ich denke auch, das mehr von ihnen UNSERE Sprache sprechen, statt Ziegenhirtisch und das viel mehr von UNS bereit wären, ihre Sprache zu lernen.

    Sie besitzen Nationalstolz, wie wir.

    Sie besitzen Heimatverbundenheit wie wir.

    Sie besitzen eine Autoindustrie wie wir.

    Sie besitzen einen der größten Märkte der Zukunft direkt vor ihrer Tür.

    Sie besitzen Kernkraftwerke.

    Und das wichtigste, ihr Glaube kollidiert in keinster Weise mit UNSEREM, womit schon allein das ewige Gesabbel von
    „Islam isst Frieden“
    (nein, kein Schreibfehler) Gegenstandslos wäre.

    Erette uns Nippon, wir werden UNS als dankbare, produktive, friedliche und loyale Bürger zeigen.

    Den Saustall hier sollen die übriggebleibenen Transferempfänger dann selbst verwalten. mal sehen, wie lange das Experiment dann noch gut geht…

  14. Und warum sind sie entwurzelt?
    Weil sie so unermesslich stolz auf ihr verkommenes Land und die Kultur sind, der sie entstammen?

  15. die linken Nachrichten – Verdreher im ZDF – Heute vor wenigen Minuten: “ .. in Syrien berufen sich die zersplitterten oppositionellen Gruppen alle auf „GOTT“ ..

    – Ihr blöden Lügner , die berufen sich auf Allah , Allah , Allah , nicht auf den christlichen Gott , der gehört noch zu Deutschland. – Diese Antonia Rados erzählt auch immer ,dass ihre geliebten arabischen Mörder “ Gott “ anrufen , da kann man als Christ oder Atheist nur noch verzweifeln. —

  16. Das kommt eben davon, wenn man kulturell aus dem 6 Jahrhundert in die Moderne katapultiert wird.

    Hoffentlich enden die liberalen/linken Muslime und islamfreundlichen Gutmenschen nicht so wie die Leute auf dem Tahia Platz in Kairo.

    Dort hat die Revolution auch ihre Kinder gefressen. Die reiben sich jetzt auch die Augen.

    Hoffentlich rettet uns der mitlesende Verfassungsschutz davor!!!

  17. wir sollten ein paar Millionen Chinesen und Inder importieren und in einigen Generationen wäre das Islamproblem in Schach.

    Die deutschen Lenden sind leider zu schwach dazu!

  18. #18 WH6315 (30. Jan 2012 19:54)
    Sie haben Stolz und der ist uns abdressiert worden.Ich bewundere die Japaner und Ihre Kultur,sie haben sich nicht zum Wurm gemacht,wie wir.Die haben aus der Geschichte gelernt,wir haben alles verlernt.

  19. #22 D. ohne Islam (30. Jan 2012 20:11)
    wir sollten ein paar Millionen Chinesen und Inder importieren und in einigen Generationen wäre das Islamproblem in Schach.

    Zählen Sie mich bitte als Leser, Bürger, Wähler und „Republikaner“ nicht zu „wir“. So ein widerliches Geschreibsel kann man kaum unkommentiert stehen lassen.

  20. Begriffe wie Volk, Nation, Vaterland, Heimat fasst er nur pikiert mit spitzen Fingern an, wie ein gebrauchtes Präservativ. Jeder Bezug auf sie ist »rechtspopulistisch« und damit böse.

    Höhö :mrgreen:

    Was JimPanse schon alles durchgemacht haben muss … bei einem eigenen Kondom ist man doch nicht so angewidert … 😯

  21. Ey, man könnte denken, Ihr habt von meinem Balkon aus fotografiert…
    Das gleiche Bild habe ich vor Augen, wenn ich aus meinem Wohnzimmer schaue… 😯

  22. #25 Sebastian (30. Jan 2012 20:55)

    Ey, man könnte denken, Ihr habt von meinem Balkon aus fotografiert…
    Das gleiche Bild habe ich vor Augen, wenn ich aus meinem Wohnzimmer schaue…

    OK, wir haben ihn!

    EINKREIIIIIIIISEN!!!!!! :mrgreen:

  23. #22 D. ohne Islam

    Ich glaube nicht, dass es an den Lenden liegt.
    In Deutschland gibt es einfach zuviele Versicherungen. Man sichert sich bei Krankheit, Alter, Pflege etc. nicht mehr in der Familie, wie das vor der Sozialversicherungsgesetzgebung im 19. Jhd. der Fall war und in vielen Teilen der Welt noch ist, sondern verlässt sich auf bezahlte Dienste.
    Deshalb bin ich auch optimistisch, dass die Zugewanderten in wenigen Generationen auch nur noch wenige Kinder bekommen werden.
    Aber mich nun bitte nicht „zerreißen“, es ist meine ganz persönliche Einschätzung und lediglich mit dem Geburtenknick seit Bismarcks Versicherungsgesetzen untermauert.

  24. #18 WH6315; Mit dem, sie besitzen KKW hast du zwar recht, jedoch hab ich neulich in der Zeitung gelesen, dass der Betreiber die allesamt abgeschaltet hat, offenbar gibts auch in Japan schon jede Menge Grüne.

    #20 Lasker; Die Rados ist schon gut drauf, die weiss wovon sie redet, ich möchte jedenfalls nicht mit ihr tauschen, obwohls für einen Mann dort in der Ecke deutlich ungefährlicher ist.

  25. #25 Sebastian (30. Jan 2012 20:55)

    Ey, man könnte denken, Ihr habt von meinem Balkon aus fotografiert…
    Das gleiche Bild habe ich vor Augen, wenn ich aus meinem Wohnzimmer schaue…

    Das hätte ich jetzt nicht gedacht – Prenzlauer Berg?
    Ich hätte Dich ein wenig weiter südöstlich vermutet.
    Aber so hast Du ja das tägliche „Kampfgebiet“ direkt vor der Haustür. 😉

  26. #27 b.leon (30. Jan 2012 21:02)
    OK, wir haben ihn!
    EINKREIIIIIIIISEN!!!!!! :mrgreen:

    Warte schon gespannt auf die Demo vor meinem Fenster ! 😀
    …die die mich hassen, wußten auch vorher schon, wo ich wohne !

    #30 Feierabend (30. Jan 2012 21:11)

    Geboren und aufgewachsen in Lichtenberg .
    …seit 1996 meiner Frau zu Liebe hier in Schwaben, äh ich meine Prenzl. Berg . :mrgreen:

  27. Die deutsche Linke ist an sich etwas ganz besonderes. In allen anderen Ländern sind/waren die Kommunisten und die Sozialisten durchaus stolz auf ihr Land und Volk und ein Tropfen Nationalismus war immer dabei. Nur nicht bei den (West-)Deutschen, für die sind alle anderen Völker und Länder lieber als die eigenen.

  28. Nach der Machtergreifung entdecken die Linken schnell Patriotismus – sonst kann man gar nicht regieren. Wer das nicht kapiert (wie Trotzki und seine Anhänger) wird umgebracht. Internationalismus wird dann nur als Export der Revolution verstanden.

    Hier eine typische Aussage des realen Sozialismus:
    http://cccp.narod.ru/graph/foto/plakat/zasta_b.jpg

    Für Vaterland
    Für Stalin
    Für Frieden
    Für Kommunismus

    Interessanterweise steht Vaterland an erster Stelle, sogar vor Stalin (und Kommunismus an letzter Stelle, als am wenigsten begeisterungsfähig).

    Die heutigen INTERNATIONALEN Linken dienen ihren erklärten kapitalistischen Feinden. Die Linken besorgen billige Arbeitskräfte aus dem Ausland und helfen somit die einheimischen Arbeitnehmer zu knechten.

  29. —- Original Message —–
    From: Christin Löchner
    Sent: 01/20/12 09:17 AM
    To: Deutsches Reich
    Subject: Re: Wir wollen diese BRD nicht mehr!

    „In Ihrem eigenen Interesse: Löschen Sie mich umgehend aus Ihren Verteiler. Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.
    Ich tanze am 8.Mai mit Konfetti durch die Straßen der Städte und danke den Alliierten dafür, dass sie mir den Hintern vor den Nazis gerettet haben.
    Mit Gleichgesinnten, der USA und Juden treffe ich mich darüber hinaus regelmäßig, um mich mit ihnen über Leute wie sie zu amüsieren – für jeden guten Witz gelangen sogar 50 Dollar in eine Spendenbox für den Neubau/Renovierungen von Synagogen und jüdische Zentren in der Republik.
    Nein, ich bin wahrlich nicht hilfreich für den Ausbau ihres Wohnzimmerreiches – und ich habe noch nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei. Verlassen Sie sich also nicht auf mich und informieren sie mich nicht regelmäßig über ihre Pläne – sie wissen doch: Spione und Feinde muss man doch ausgrenzen.
    Fangen Sie am besten mit Ihrer Mailliste an.
    In dem Sinne: Still not loving Germany!“

    christin.loechner@gmx.dekontakt@linksjugend-sachsen.de

    Biographie:

    geboren 02.02.1987 Rüdersdorf
    PARTEIMITGLIED: ja – seit September 2004
    Mitglied des Beauftragtenrat
    Mitglied des Koordinierungsrat Leipzig
    Mitglied in Landesfinanzrevissionskommission
    Aktiv in verschiedenen außerparteilichen Bündnissen (Ladenschlussbündnis
    Leipzig und Sachsen / 1.Mai-Bündnis/ AJS / NELA)

    Anschrift:

    LinXxnet Leipzig
    Christin Löchner
    Bornaische Straße 3d
    04277 Leipzig
    0341 -308 11 99
    0162 – 78 78 250
    Fax: 0341 – 308 12 00

    (Biographie und Anschrift von öffentlichen Parteiseiten der Linken)
    So denken die über uns
    mfg
    likedeeler 2011

  30. Kann der Autor bitte mal aufklären wie der Artikel gemeint ist? Sind die nationalen Linken jetzt Nazis oder sollen sich die Linken von ihren national gesinnten Genossen eine Scheibe abschneiden?

Comments are closed.