Da wird auf dem Frankfurter Bahnhof zu Weihnachten übergroß plakatiert, dass der Prophet Mohammed verkündet hat: „Der Beste unter Euch ist derjenige, der seine Frau am besten behandelt“. Merkwürdig, dass auf diese Stelle sonst nie hingewiesen wird. Leider fehlt die Quellenangabe, so können wir nicht wissen, wo der Prophet das denn verkündet hat und nicht nachprüfen. Im Koran mag das nicht stehen, da verkündet ja ausschließlich Allah selbst, wie die Beute verteilt wird zu der nicht selten die Frauen gehören.

(Von Felixhenn)

Weiter wird in Frankfurt plakatiert:

„Wer eine Tochter gut aufzieht und ihr eine gute Bildung und Erziehung angedeihen lässt, erwirbt dadurch das Paradies“. Auch das soll der Prophet Mohammed gesagt haben, wieder ohne Quellenangabe.

Wie jedoch die Realität aussieht, erfährt man am besten, wenn man mal in deutsche Frauenhäuser schaut, die weit überproportional von moslemischen Frauen belegt sind, die von ihren Männern überaus heftig gut behandelt wurden. Auch lässt sich der zweite Spruch bezüglich Töchter und Erziehung am besten dort nachprüfen, wo der Islam im Zentrum des Lebens steht, bei den Taliban. Mit Mohammeds „guter Bildung und Erziehung“ ist da wohl kaum die Schule und wissenschaftlicher Lehrstoff gemeint. Vielleicht verstehen die ja unter guter Bildung eher, die Töchter zum absoluten Gehorsam zu erziehen, damit sie sich wohlfühlen, wenn sie nachher von der Familie ihres Ehemannes als Sklaven behandelt werden. Es ist ja auch schon ein gutes Gefühl, wenn der Schmerz nachlässt, nachdem man von der Schwiegermutter verprügelt wurde.

Aber das ist dem PI-Leser alles bekannt und wurde schon oft diskutiert. Es stellt sich dann aber doch noch die Frage, warum meint Ahmadiyya Muslim Jamaat e.V. das in Deutschland verkünden zu müssen? Wollen die uns Biodeutsche oder ihre moslemischen Freunde der anderen Glaubensrichtungen aufklären? Wenn diese Sprüche von Mohammed kommen, sollten die ja auch den anderen Moslems bekannt sein. Wie kommts aber dann, dass die diese anscheinend nicht kennen? Oder kennen sie diese und wenden die halt nur nach deren Verständnis an, das mit dem Verständnis der Biodeutschen nicht kompatibel ist. Ist da vielleicht „gutes Behandeln“ der Ehefrau, wenn man sie einmal weniger schlägt als sie es eigentlich verdient hätte, oder ist damit gemeint, wenn man ihr schon ein blaues Auge geschlagen hat, schlägt man das andere eben auch blau, damit sie wieder gut aussieht?

Liebe Ahmadiyya-Moslems, wäre es nicht sinnvoller, wenn Ihr auf die Plakate schreiben würdet, wen Ihr damit überhaupt ansprechen wollt? Oder ist das einfach eine staatlich finanzierte Werbekampagne für weniger Gewalt gegen moslemische Frauen und für mehr Bildung für moslemische Töchter, auf der Ihr dann auch gleich umsonst für Euch werben könnt? Und wäre es auch nicht angebracht, die Quellen ein wenig genauer zu bezeichnen? Wenn diese Werbung von Euch kommt und von Euch finanziert wird, denkt doch mal darüber nach, sowas in Saudi-Arabien, Pakistan, Afghanistan, Sudan, Somalia usw. zu verbreiten, da wäre das sicher sinnvoll. Allerdings muss da eine Frage vorab geklärt werden: Dürft Ihr Euch dort, mit und ohne Plakate, überhaupt blicken lassen?

Zur Entlastung der Ahmadiyya sei jedoch gesagt, von anderen moslemischen Glaubensrichtungen werden die nicht als Moslems angesehen:

(…)
Die sich als Reformbewegung verstehende Religionsgemeinschaft hält an den islamischen Rechtsquellen – Koran, Sunna und Hadith – fest, und fühlt sich dem Islam zugehörig. Dies wird aber von muslimischer Seite teilweise heftig bestritten, was zu Beschränkungen und Verfolgung in islamischen Ländern führte. Die von Mirza Ghulam Ahmad gegründete Gemeinschaft trennte sich in der Nachfolgefrage nach dem Tod seines Nachfolgers Nuur ud-Din in die Gruppen Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) und Ahmadiyya Anjuman Ischat-i-Islam Lahore(AAIIL).
(…)

Kein Wunder, liebe Ahmadiyya, wenn Ihr auch solchen Unsinn verbreitet wie den auf dem Frankfurter Bahnhof. Sowas ist doch absolut unislamisch, Allah hat den Mann vor der Frau ausgezeichnet, wie wir aus Sure 4.34 wissen.

(Spürnase: Imran)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

115 KOMMENTARE

  1. Sehr richtig, die Frauen werden von Moslems sehr gut behandelt.
    Besonders bei Steinigungen und Ehrenmorden…

  2. Wenn daneben auch steht:

    „Die Beste unter Euch ist diejenige, die ihren Mann am besten behandelt“,

    schließlich werden Männer auch behandelt. Es ist nicht nur die Frau, die eine „passive“ Behandlung über sich ergehen lassen muss. Beide agieren miteinander.

    Der nächste Spruch ist mir zu doof. Die Mohammeds in Deutschland wissen doch ganz genau, dass die Mädchen in der Schule bessere Leistungen bringen.
    Gerade auf die Bildung der Mädchen wird gesetzt, vor allem auch von Moscheeseite.
    Sie sollen vornehmlich Berufe studieren, die es der Umma ermöglicht, künftig ohne die Kuffar auszukommen.

    Und ob in Afghanistan vielen Mädchen der Schulbesuch verwehrt wird, ist mir egal. Das ist das Land der Afghanen, sollen die dort machen, was sie für richtig halten.

  3. „Der Beste unter Euch ist derjenige, der seine Frau am besten behandelt“

    Und die beste Behandlung ist bekanntlich im Bedarfsfall ja die korangemässe Züchtigung – nicht wahr, liebe Mohammedaner?

  4. Stichwort: „Frauenhäuser“

    Jeder Mann sollte mindestens vier Ehefrauen haben: eine Hindufrau, die ihm Kinder gebiert, eine Perserin zur Unterhaltung, eine Afghanin als Hausfrau und eine Türkin, die den anderen dreien zur Warnung verprügelt wird

    (Akhbar der Große)

  5. Ahmaddiyya ohne Maske

    Ja zur Vielehe:
    http://www.ahmadiyya.de/islam/frauen-und-ehe/die-vielehe-im-islam.html

    Ja zur Zwangsheirat:

    Indes werden Ehen im Islam nicht durch Zufall oder Augenschein geschlossen, sondern die Eltern halten gemeinsam mit ihren heiratsfähigen Kindern nach geeigneten Partnern Ausschau. Die Zustimmung der Braut und des Bräutigams muss vor der Eheschließung eingeholt werden (Hadith Musnad) […..] Meint man schließlich, ein geeignetes Paar gefunden zu haben, werden Treffen zwischen den Familien arrangiert, und es beginnt eine Phase des intensiven Gebets (dem Isthikhara-Gebet in den Worten des Heiligen Prophetensaw), durch das die Partner und ihre Verwandten, oftmals auch spirituell hoch stehende Freunde, ein Zeichen von Gott erflehen, ob eine mögliche Ehe glücklich werden wird.

    http://www.ahmadiyya.de/islam/frauen-und-ehe/ehe-und-treue.html

    Falls dann der Zwangsehepartner immer noch abgelehnt wird, dann beginnt die Phase der Repression, darüber muss man sich im Klaren sein.

    Ahmaddiyya haben eine klasse PR-Abteilung, von welcher der Quatsch in der Mainstreampresse 1:1 übernommen wird. Zu friedliche Ahmaddiyya, natürlich gab es keinen einzigen Selbstmordattentäter von ihnen, trotzdem ist deren System menschenverachtend.

  6. Sure 4:34: Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Gott die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Gott es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie ,. Wenn sie euch gehorchen, dann wendet nichts Weiteres gegen sie an. Gott ist erhaben und groß.

  7. Auch wenn die plakatierten Sinnsprüche eher in den Bereich des Wunschdenkens anzusiedeln sind und vor allem eine Zielgruppe erreichen soll, nämlich die Biodeutschen Nachplapperer, damit diese ´nen Spruch mehr in der Oberlehrer-Kaffeerunde haben, muss man doch auch hier den Artikel als sehr eindimensional kritisieren, denn:

    – Die Frauen sind wesentliche Speerspitze des Islamismus und tragen das Kopftuch in den allermeisten Fällen freiwillig und ganz bewusst, um sich von uns „ungläubigen“ abzugrenzen (dazu gibt es auch schon diverse pi-Artikel)

    – Die Kopftuchfrauen sind alles andere als „Lämmer“. Wer jemals auch nur aus Versehen mit so einer Dame aneinander geraten ist, der erlebt so seine Wunder …

    – last but not least: Die propagierte angebliche Lebenswirklichkeit von Frauen im Islam als unterdrückte Opfer stimmt in vielen Fällen nicht. Die Frau ist in den meisten Familien die Herrin des Hauses bzw. der Wohnung und hat innerhalb dieser das absolute Sagen. Sie verwaltet das Geld und die Konten. Wenn ein Behördengang ansteht, erledigt ihn die Frau (die oft auch besser deutsch spricht), der Mann nur, wenn er persönlich erscheinen muss. Zum Ausgleich darf der Mann natürlich außerhalb des Hauses rumbumsen und den Macho raushängen lassen – so lange er die Schlampe nicht mit nach Hause bringt, wird das von den Frauen als selbstverständlich akzeptiert.

    Von daher: Ich sehe in der Regel keine „unterdrückten“ Frauen – die meisten machen das Spiel aus voller Überzeugung mit.

    Kein Mitleid daher, wenn die eine oder andere davon ab und an mal ein paar aufs Maul bekommen – das lassen die dann schon schön am Rest der Gesellschaft ab.

    Leid können einem nur die Frauen tun, die sich erdreisten, aus diesem System aus zusteigen und ein anderes Leben führen wollen … wer aber mitspielt, der bekommt schon seinen „Preis“ – nämlich die volle Kontrolle in seinem Lebensbereich.

  8. #3 Rascasse10 (08. Jan 2012 12:23)

    😆

    @pi

    Vielleicht könnte man an gleicher Stelle eine Plakataktion veranstalten, schließlich kann man diese Schaukästen ja mieten .
    Würde mich diesbezüglich gerne an den Kosten beteiligen .

    Mein Vorschlag wäre diese Bild mit der Überschrift :

    „Der Islam gehört zu Deutschland“
    C.Wulff
    http://www.pi-blog.net/bilder/steinigung-2.jpg

    oder :

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“
    M.Böhmer
    http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage0906/20090602_MigrantenGewaltKopftritte.jpg

  9. Vor dem Hintergrund aller Geschichten aus den Hadithen, wie z.B. Mohammed die 9-jährige Aische ins Ehebett schleifte, während sie ihr Spielzeug umklammerte, sind diese obigen Plakate an Tolldreistigkeit wohl kaum noch zu überbieten

    Über Mohammeds grundsätzlicher Einstellung gegenüber Frauen geben die Hadithen also durchaus gute Einblicke. Um ein anderes Beispiel zu nennen: Einer Frau, die den „Beruf“ der weiblichen Genitalverstümmelung ausübte, riet er etwa:

    Schneide ein wenig ab, aber übertreibe nicht. Das ist besser für die Frau und wird vom Mann bevorzugt.

    Entgegen aller immer wieder hervorgebrachten Beteuerungen ist die weibliche Genitalbeschneidung also nicht „unismalisch“, sondern wird ausdrücklich von Mohammed propagiert.

    Der Prophet hält sich also gewissenhaft an die Worte Allahs, die da z.B. in Sure 2, Vers 223 ganz unmissverständlich sind:

    Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt.

    Auch sonst legt Allah für seine Schäfchen die Hackordnung unzweifelhaft fest; Sure 4, Vers 34:

    Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.

  10. #8 Nuernberger (08. Jan 2012 12:26)

    Vielleicht wurde der Koran ja überarbeitet ?

    Das „heilige Buch der Friedensreligion“? Wäre das denn Notwendig? 🙄

  11. da fällt mir gerade ein:
    JEDER kann hier ANONYM seine Meinung veröffentlichen – warum stellt sich dann eigentlich nie jemand multikulturell/polKorr/mulimisches der offenen Diskussion und bringt (hier!) wirkliche Argumente gegen all die Meldungen und Kommentare auf dieser Seite?

    Bekannt müsste PI ja spätestens als Folge der gesteigerten Medienöffentlichkeit wohl auch in diesen Kreisen sein…

  12. Ahmadiyyas sind doch die, die sagen, daß sich Männer und Frauen nicht die Hände schütteln dürfen. Und Schulkinder dürfen nicht gemeinsam zur Schule gehen. Das steht genau so auf der offiziellen Internet-Seite der Ahmadiyya: „…(…) das gegenseitige Händeschütteln von Männern und Frauen. Das uneingeschränkte Zusammensein von Mädchen und Jungen auf dem Schulweg.
    (…) All dies ist im Islam untersagt und führt unweigerlich zur Erregung von Allahs Wut, vor der man sich hüten sollte.“ (Quelle: http://mitglied.multimania.de/ahmadiyyaarchiv/ahmadiyyat/bulletin/pardah_maenner.html)

    Und auch das stammt von ihnen, daß Schweinefleisch schwul macht.
    Berliner Mopo 12. April 2007

    „Im Jugend-Journal der Jamaat, dem Jugendmagazin der Bildungsabteilung, Ausgabe 26, heißt es: „Der Mensch ist, was er isst. Auch lässt sich dieser Aphorismus beziehen auf die Auswirkungen von Schweinefleischverzehr auf das menschliche Moralverhalten, denn ein schamloses Tier wie das Schwein prägt oder unterstützt die Ausprägung gewisser Verhaltensweisen des Konsumenten (…) Unser geliebter vierter Khalifa, Hazrat Mirza Tahir Ahmad (…) äußerte in dem Zusammenhang, dass er den zunehmenden Hang zur Homosexualität mit dem Schweinefleischverzehr in unserer Gesellschaft in Verbindung setzt.““
    ———————————-
    Und warum stehen diese Lügentafeln immer noch in FFM herum?

  13. 1. Wo der Islam den Normen des 21. Jhds in Deutschland entspricht, ist er überflüssig.
    2. Wo er den Normen widerspricht, ist er verfassungsfeindlich.

    PS: Das Zeug stammt aus den Hadithen. Da gibt es Tausend und eine Antwort von Mo auf die Frage, die ihm seine fröhliche Räuberbande immer wieder stellte, nachdem sie erobert, geplündert, gemordet, gebückbetet und vergewaltigt hatte: „Sag uns: Wer ist der beste Moslem?“

    Die Antworten reichen von „der, der Jihad führt“ – also auf dem Weg Allahs (fi sabil allah) wandelt – über „der, der Zakat gibt“ bis „der, der Allah fürchtet“ und „der, der seine Frau gut behandelt“.

  14. Typisch,keine Quellenangaben…aber die meisten Passanten werden es dennoch in gutmenschlicher Manier einfach schlucken.

  15. „Die, die ohne Glauben sind, tötet sie!“

    Das ist meine Lieblingssure. Kurz und prägnant und diese liebliche Worte sagen alles aus was man vom Islam wissen sollte. Eine blutrünstige faschischtoide Pseudo-Religions-Ideologie, die über Leichen geht.

    Und jeder noch so durchgeknallte Gutmenschen kann das mit eigenen Augen nachlesen (Sure 9). Und diese Worte kann auch der naivste und dümmste Gutmenschen-Spinner nicht mehr schön reden.

    Nur noch die Zensur der Politischen Korrektheit kann verhindern dass solche Glaubensbekenntnisse unserer Böhmscheren Fachkräfte an die Öffentlichkeit kommen.

    Aber zum Glück gibt es PI. Und immer mehr Menschen klicken PI an weil sie sich von den Gutmenschen-Medien verraten, verarscht und verkauft fühlen!

  16. Nette Propaganda-Plakate.
    Erinnert an das Geschwätz von Frieden in anderen Systemen. Jeder wußte, dass es gelogen ist.

    „Liebe für alle – Hass für keinen“.
    Deswegen gibt es ja in der gesamten islamischen Welt keine einzige Demokratie, sondern nur Verfolgungssysteme, Folterregime und Unterdrückungs- sowie Repressionsstaaten.

    Es ist natürlich auch reiner Zufall, dass 100 Mio. Christen verfolgt werden.

    Wer ist Adressat dieser Plakataktion? Diese Taqiyya-Propaganda ist zunächst mal für die naiven Nichtmuslime in diesem Land – dem naiven Wahlmichel.

    Wenn diese Herrenmenschenideologie tatsächlich auf Liebe und Wahrheit aufgebaut wäre, dann bräuchte sie diese verlogene Propaganda überhaupt nicht.

    Widerlich.
    Normalerweise gehören die verübten Verbrechen Mohammeds als Untertitel zu dieser Propagandaplakataktion gesetztlich vorgeschrieben.

  17. Die Sachen stehen nicht im Koran, sondern in den Hadithen, die im Westen recht unbekannt sind – ich vermute daher auch die fehlende Quellenangabe.

  18. „Der Beste unter Euch ist derjenige, der seine Frau am besten behandelt“

    ———————————————
    Stimmt schon,aber das impliziert auch,dass Mann und Frau nicht gleichwertig sind und in der Regel schlecht! behandelt werden.
    Und DAS sagen genau die „Richtigen“:
    „Druff und drüber und den Braten in die Röhre“.
    Und wenn gemuckt wird noch was auf die Backe(n).
    Die Frauenhäuser heutzutage sind voll von „liebkosten“ Moslemfrauen.
    Bei Einheimischen ist das eher die Ausnahme (heute).

  19. Kategorie Taqiyya halte ich hier für recht zutreffend, denn die Islampraxis zeigt bekannter Maßen ein ganz anderes Bild, als das rosarote Plakat.

  20. Da stellt sich die Frage wer die ganze Propaganda bezahlt.

    Die Islamverbände zahlen ja nicht einmal ihre Betbunkerbauaufträge.

    Ich brauche diesen Islamlügenmärchenpolitagipro nicht.

    Ich befürchte aber das ich für diesen Faschistenmist bezahle.

    Bananenrepublik Germanistam.

    Wiederlich.

  21. Ob sie mit dieser Plakataktion tatsächlich andere Moslems überzeugen oder Ungläubige missionieren wollen sei dahingestellt. Sicher ist aber, dass so ein Spruch sämtlichen Gutmenschen wie Öl runtergeht. Sie werden eine Flasche guten Rotwein öffnen, sich genüsslich hinsetzen und sagen: „Seht ihr, der Islam ist doch nicht so schlecht wie es immer heißt. Er wird nur von einigen Moslems falsch verstanden oder missbraucht“.

  22. #6 Anti-EU (08. Jan 2012 12:26)

    Und der deutsche Michel glaubt diesen Mist!

    Kein normaler Mensch glaubt diesen Scheiß. Das kann man vergleichen mit der noblem Geste als Adolf Hitler bei der Eröffnung der Olympischen Spiele 1933 tausend weise Tauben als Symbol für die Friedfertigkeit des Nationalsozialismus hat aufsteigen lassen und dann erklärte Nationalsozialismus sei Friede.

    Und jeder der Augen hat kann doch sehen dass im faschistoiden Islam die Frau als Besitz des rechtgläubigen Mannes auf die Stufe eines Haustieres wie z.B. einer Ziege degradiert wurde.

  23. >… am besten behandelt

    Ohne Maßstab besagt das nichts.
    Mohammed ist der Maßstab, das Paradigma.
    Er bestimmt was das heißt: „am besten“

  24. Ich halte die Ahmadija für sehr gefährlich.

    Ich erinnere an die Schriften von Hiltrud Schröder zu diesem Thema.

  25. Mamma mia, Ahmadiyya!

    „Liebe fuer alle, Hass fuer keinen“-

    das ist ja nun schon mal glatt gelogen, denn seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, Oberhaeuptling dieser WerbeSekte hat ja erst kuerzlich Geert Wilders mit ‚Vernichtung‘ bedroht, wenn er sich weiterhin dem Islam wiedersetzt:

    http://sheikyermami.com/2011/10/19/peaceful-ahmadiyya-muslim-holy-man-threatens-geert-wilders-with-destruction-humiliation/

    Die beiden Hadithen sind von Tirmidih, also ‚vage‘, „unreliable“, unverlaesslich. Im Internet sind sie (meines Wissens) nicht zu finden.

    Das heisst man will den Deutschen verkaufen was man selbst nicht glaubt.

  26. Das wird den meisten Passanten gar nicht auffallen, aber wer gibt denn den Männern überhaupt das Recht die Frauen „zu behandeln“. Diese Formulierung drückt aus, dass die Frau den Launen des Mannes ausgesetzt ist und ihm eben nicht gleichgestellt ist.

  27. #30 survivor (08. Jan 2012 13:06)
    „Der Beste unter Euch ist derjenige, der seine Frau am besten behandelt“

    ———————————————
    Stimmt schon,aber das impliziert auch,dass Mann und Frau nicht gleichwertig sind …

    Und ganz genauso ist es. Wenn der Mann die Möglichkeit und das Recht hat seine Frau zu „behandeln“, dann kann es keine Gleichheit geben.

  28. Es ist doch schon eine Dreistigkeit, dass uns irgendwelche Leute aus Pakistan, also einem Dritteweltland, in dem Frauen nichts zu melden haben, in dem Fanatismus und religiöse Verdummung herrschen, hierzulande irgendwelche Plakate vor die Nase setzen, auf denen sie Männern erzählen wollen, wie Frauen und Töchter zu behandeln sind.
    Als gäbe es bei uns nicht schon längst eine Emanzipation, als bräuchten wir dazu ausgerechnet Hilfestellung aus Pakistan – lächerlich!
    Aber das ist nur ein Teilaspekt dieses ätzenden Szenarios. Man fragt sich nämlich, wie es denn sein kann, dass so arme Teufel wie diese schutzbedürftigen, verfolgten Anhänger einer islamischen Sekte doch immer wieder problemlos die passenden Geldmittel aufbringen können, um solche Aktionen zu starten. Solche Plakate gibt’s nicht kostenlos. Für derartige Propaganda ist seltsamerweise immer Geld da.
    Und bei aller Unbeholfenheit hat man europaweit die passenden Organisationsstrukturen aufgebaut, um den eigenen religiösen Nonsens tatkräftig – samt Moscheebau – unter die Leute zu bringen, mit dem Ziel, sich tunlichst in Europa zu verbreiten, weil man hierzulande ja zivilisatorisch so weit hinter der islamischen Welt zurückliegt – widerlich und belästigend ist das.

  29. Der sprachliche Unterschied sollte auffallen:

    „..der seine Frau am besten behandelt“ bedeutet noch lange nicht, daß diese gut behandelt wird.

    Geschlagen, Kopftuch-Zwang, Verbot der Ausbildung ist möglicherweise immer noch die „beste“ Behandlung gegenüber Steinigung, Ehrenmord, Baukran !

  30. mal kurz gegoogelt und wir haben die Lösung:

    1. Das ist eine Übersetzung, die bisher nur die Achmadia-Sekte für sich gelten läßt, sonst wirft google keine anderen Bezüge aus, als zu dieser Sekte (zumindest nicht ind ne ersten Seiten)

    2. Außerdem haben die Moslemagenten am Plakat mal wieder das wesentliche, nämlich das Erklärende weggelassen und das lautet google: „Der Beste unter Euch ist derjenige, der seine Frau am Besten behandelt UND ICH BIN EIN VORBILD IN DER BEHANDLUNG MEINER FAMILIE“ (Hadith: Tirmizi)

    => Die Lösung dieses Märchens aus 1000 und einer Nacht lautet also:

    a) Der so genannte „Prophet“ stilisiert sich mal wieder zum Maßstab für alle (was Psychoanalytiker dazu heute wohl disgnostizieren würden?)

    b) Durch Weglassen der wesentlichen Information wird die Öffentlichkeit mal wieder belogen (Ob beim Belügen der „Prophet“ auch Vorbild ist?)

    c) „Gute Behandlung“ nach Maßgabe des „Propheten“ bedeutet also das allseits Bekannte, nämlich 4 Ehefrauen, die jüngste davon 9 und dazu so viele Sexsklavinnen aus den Raubzügen wie man will, die sichgh selbstverständlich in ihn verlieben, nachdem er zuvor ihrem Vater und Bruder den Kopf abgehauen hat (ist wirklich passiert, man brauchts nur nachlesen).

    Es ist schon erstaunlich für wie bescheuert die Moslemagenten uns halten, die denken die Bevölkerung ist do blöd wie unsere Politiker, die sich ja gewollt von den Moslemagenten verarschen lassen.

  31. Deutlicher als mit den beiden Plakaten hätte man nicht zeigen können, daß man die Frau immer noch als zweitrangig betrachtet. Richtig hätte es heißen müssen:

    „Der Beste unter euch ist derjenige, der seinen Ehegatten am besten behandelt“

    und:

    „Wer ein Kind gut aufzieht …“ (und damit Tochter UND Sohn meint)

    Das wäre übrigens nicht schlecht, auch den Söhnen unserer „Migranten“ gute Bildung und Erziehung angedeihen zu lassen. Bei allzu vielen wird das versäumt. Sonst würden sie nicht faul auf unseren Spielplätzen und in unseren Parks oft bis zum frühen Morgen herumhängen und wären stattdessen geeignet, eine gute Lehre zu machen, wofür man gut rechnen und schreiben können muß …

  32. Die Plakate sind doch die beste ANTI-Werbung die es gibt.
    Jedem halbwegs vernunftbegabten Menschen müssen doch die Sätze auf den Plakaten wie Ironie vorkommen.

    Das wäre so, als würde man große Werbeflächen beschriften mit:
    „Der Euro ist eine sichere Währung (Merkel)“

    Hätte doch genau gegenteilige Wirkung!

  33. Sehr guter Artikel! Wie „terminator“ schon weiter oben schrieb, stammen beide Sprüche nicht aus dem Koran, sondern aus Hadith-Sammlungen. Die Frage, was „gut“ sei oder ob mit „Bildung und Erziehung“ nicht nur Glaubenswissen gemeint sei (wie sich aus dem Koran erschließen lässt), wird ja gar nicht angeschnitten.
    Die Ahmadiyya wird zwar vom schiitischen und sunnitischen Mehrheitsislam wegen ihrer Haltung zum Prophetentum und zum Dschihad, der ausschließlich friedlich zu erfolgen habe, verfolgt, hält ansonsten aber ebenso akribisch am Wortlaut des Koran fest wie der orthodoxe Islam, so dass dort dieselben Ressentiments gegen Juden, Ungläubige usw. virulent sind. Wer´s nicht glaubt, einfach die Veröffentlichungen der Ahmadis oder meinen Blog lesen: Ist die Ahmadiyya wirklich harmlos? oder <a href=http://maethor-islam.blogspot.com/2009/12/die-salman-rushdie-verschworung.html etc.

  34. Ist das nicht die Gruppierung, die glaubt, dass der Genuss von Schweinefleisch schwul macht?

  35. Besonders spannend im Hinblick auf das Frauenbild im Islam ist 4:43, dort sind Frauen offensichtlich genauso unrein wie Krankheit oder ein Klobesuch.

    „…Und wenn ihr krank seid oder euch auf einer Reise befindet oder einer von euch von der Notdurft zurückkommt, oder wenn ihr die Frauen berührt habt und kein Wasser findet, dann sucht guten (reinen) Sand und reibt euch dann Gesicht und Hände ab. Wahrlich, Allah ist Allverzeihend, Allvergebend.“

    Oder auch das Frauen doch zu Hause bleiben sollen, Selbstbestimmung und Freiheit findet am Kopftoch statt oder so ähnlich.

    „Und bleibt in euren Häusern und prunkt nicht wie in den Zeiten der Unwissenheit, und verrichtet das Gebet und zahlet die Zakat, und gehorchet Allah und Seinem Gesandten. Allah wünscht nur Unreinheit von euch zu nehmen, ihr Angehörigen des Hauses, und euch rein und lauter zu machen. “ (33:33)

  36. Der Spruch trifft voll ins Schwarze.
    Was noch fehlt, das ist die Begründung:

    Jedoch, was das Beste für seine Frau ist, das entscheidet der Mann.

    h2so4

  37. So werden die Menschen in die Irre geführt, und zwar sowohl die unwissenden Nichtmuslime als auch die Muslime.

    Aber vielleicht ist es ja auch gar nicht so schlecht. Vielleicht liesse sich ja so eine neue Religion mit dem „Propheten“ Mogammed installieren, der eben auch die Liebe gepredigt hat. So weit ich weiss macht Lamya Kaddor auch aus Mohammed einen guten Menschen, der schon in seiner Jugend die Ungerechtigkeit der Welt entdeckt hat und es gut mit den Menschen meinte. Die Geschichte Mohammeds müsste da nur noch etwas umgeschrieben werden. Das müsste doch möglich sein.

    Wenn man so den Islam umdrehen und wandeln könnte, wäre es ja nicht schlecht. So ähnlich, wie wenn durch eine Mutation aus Wölfen Lämmer würden.
    Da müssen wir vielleicht nur noch einen neuen Namen erfinden für diese Religion.

  38. „Der Beste unter euch ist derjenige, der seine Frau am besten behandelt“

    Das geht so gar nicht. Richtig müsste es heißen: „der Beste unter euch ist derjenige, der seineN EhepartnerIn am besten behandelt.“ So, wie es da steht, ist dieses Sprüchlein doch total diskriminierend, oder sehe ich das falsch?

  39. Es gibt auch ein Hadith in dem Mohammed berichtet das er in die Hölle geschaut hätte und dort hätte er vorallem Frauen angetroffen. Daher versteht man nun auch warum Bruder Ali und Vater Mehmet immer Schwester zu Hause einsperren und wenn mal rauslassen, dann auf Schritt und Tritt verfolgen.

  40. @ ALLE

    Bitte aufpassen, was Ihr kommentiert. Zitate von Muslimen immer zuerst überprüfen, denn ein Großteil ist reiner Fake und Lüge, wie wir auch hier mal wieder gesehen haben, vgl. mein Beitrag #43

    Das gezielte Weglassen wie in diesem Fall ist Teil der Eroberungsstrategie des Islam und nennt sich „Tarquia“. Die theologische Begründung der „Tarquia“ ist, daß die „Wahrheit“ (und das ist der Koran) zu schützen ist vor den Unreinen (kufar) Menschen zweiter Klasse (Schriftbesitzer) und dritter Klasse (Ungläubige), denn sie verztragen duie „Wahrheit“ nicht.

    Die lachen sich doch tot über uns, denn wenn sich sogar die Islamkritischen hier verarschen lassen, wie sieht es dann erst im Rest der Bevölkerung aus???

    Und wen wunderts, daß bei der ersten Phrase google sogar die Extremisten von Milli Görüz auflistet: http://www.igmg.de/islam/ein-hadith-ein-gedanke.html

    Da steht übrigens auch, was mit Moslemlügnern passiert: „Lügen das Tor zur Hölle“ http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/2010/11/14/13480.html?L=.html.html.html%2F%2Finclude%2Flib.inc.php

    Nur aus Moslemsicht ist „Tarquia“ keine Lüge, sondern ein religiöses Gebot des reinen (Muslim) gegenüber dem Unreinen (Nichtmuslim).

  41. #50 Demokedes (08. Jan 2012 13:37)

    „Wenn man so den Islam umdrehen und wandeln könnte“

    Und wer sollte das bewerkstelligen? Entscheidend ist doch, was die Mehrzahl der Moslems tatsächlich glaubt und nicht, was sie uns erzählen, selbst wenn wir es nur zu gerne glauben würden…

  42. Die großen Plakate richten sich wahrscheinlich an junge weiße Frauen, die immer seltener bereit sind, mit Muslimen ins Bett zu gehen.
    Die Ablehnung der Jung-Muslime konnte ich vor kurzem wieder an einer Bushaltestelle in einer westdeutschen Kleinstadt beobachten. An der Haltestelle standen nur zwei Leute. In der Mitte ein junger Nordafrikaner und 10 Meter entfernt am Rand, wo sogar einige abholbereite Mülltonnen standen, eine junge weiße Frau. Ob sich diese Frau auch dann zu den Mülltonnen gestellt hätte, wenn sie allein an der Haltestelle gewesen wäre oder jemand aus dem westlichen Kulturkreis in der Mitte gewartet hätte?
    Ich hatte hier auch früher öfters von jungen Frauen aus linken Szenevierteln berichtet. Wenn man diese Frauen, die ihre Informationen über Muslime nicht von PI oder Peter Scholl-Latour, sondern aus praktischer Erfahrung haben, über Muslime reden hört, kommt man nur noch ins Staunen. Im Vergleich zu denen bin ich jedenfalls ein gutmenschlicher multikultureller Moslemversteher.

  43. #54 Inter (08. Jan 2012 13:42)
    #50 Demokedes (08. Jan 2012 13:37)

    “Wenn man so den Islam umdrehen und wandeln könnte”

    Und wer sollte das bewerkstelligen? Entscheidend ist doch, was die Mehrzahl der Moslems tatsächlich glaubt und nicht, was sie uns erzählen, selbst wenn wir es nur zu gerne glauben würden…

    Eigentlich war mein Post ironisch gemeint. Ich glaube auch nicht, dass das, was ich geschrieben habe, möglich sein wird.

    Jedoch – mein Eindruck ist, dass die Moslems zwar ihre Bräuche kennen, aber vom Islam meist herzlich wenig wissen. Die Moscheen, die von unserer Politelite gefördert werden, die verbreiten das, was für uns gefährlich ist und unterstützen die Bräuche, die aus dem Islam kommen, wie z.B. Zwangsheirat und diesen komischen Ehrbegriff.

  44. Na ja, „am besten behandeln“ ist ja erstmal nur relativ und ohne jegliche Aussage, welche Behandlung als „am besten“ angesehen wird.

    Wenn Mohammed Allah im Koran sagt, dass es „am besten“ ist, „seine“ Frau als Acker zu sehen, sie bei Ungehorsam zu verdreschen und sie in der Zeit, wo der weibliche Acker nicht vom Besitzer gebraucht wird, zu verhüllen und mit Einkaufstüten bepackt drei Schritte hinter sich her watscheln zu lassen, dann ist diese Behandlung des mohammedanischen Ackers für den Mohammedaner eben die „beste Behandlung“ und nicht unsere Art und Weise, wie wir das freie Individuum Frau „behandeln“.

    Was wiedereinmal mehr zeigt, wie unvereinbar der Islam mit unserer Lebensweise, mit unseren Anstands- und Ehrvorstellungen und damit mit unserer Kultur in Wahrheit ist.

    ———————–

    OT, aber fast einen Artikel wert.

    Der zukünftige Ex-Bunte Präser Wulff will seine Verfehlungen aussitzen und verwendet Vokabular, mit welchem man „uns“ immer in die Nähe von Nazis rückt, weil ja nur Nazis Nazivokabular verwenden, und darüberhinaus wäre der Begriff „Stahlgewitter“ für dieses lächerliche Geplänkel aus „unserem“ Mund mit Sicherheit eine „ekelhafte Relativierung der Schrecken des Krieges“. 😉

    Wulff macht sich also nach Gutmenschendenke selber zum „Nazi“ und zum „Kriegsrelativierer“.

    Hamburg/Berlin – Christian Wulff geht offenbar davon aus, die Krise unbeschadet zu überstehen. Er sei zuversichtlich, „dass dieses Stahlgewitter bald vorbei ist“, sagte der Bundespräsident laut „Bild am Sonntag“ am Freitag bei einem Neujahrsempfang vor Mitarbeitern. „In einem Jahr ist das alles vergessen.“ Er wolle weiter Präsident bleiben und dem Amt einen zweiten Rücktritt nach Horst Köhlers Abgang zu ersparen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807798,00.html

  45. #59 Faxendicke76 (08. Jan 2012 14:06)

    Ja, die Ahmahdiyyas sind wirklich sehr moderne, aufgeschlossene und tolerante Mohammedaner. 😀 😀 😀

  46. In Aachen wird eine Ahmadyya Moschee gebaut. Das ist hier die Reaktion der Politik auf die Fragen der Bürger:
    ..“platzte dem SPD-Bezirksvertreter Heiner März der Kragen: «Warum arbeiten Sie hier Ihre Vorurteile ab? Stellen Sie doch einfach vernünftige Fragen, statt diese Klamotten aus der Vergangenheit hervorzuholen», forderte er verärgert die Fragesteller auf. “
    Hier der Artikel:
    http://www.aachener-nachrichten.de/sixcms/detail.php?template=an_druckversion&_ivw=naachen&id=1845635&_wo=Lokales:Aachen

    Heiner März:http://spd-aachen.de/personen/11186/79888/Heiner-Maerz.html

    Bürgermeisterin Hilde Scheidt:
    http://www.gruene-aachen.de/

  47. Ich wünschte, dass diesen aachener Herrschaften der Postkasten mit fundiertem Wissen über die Ahmadyyas
    überquillt.
    Soll Keiner sagen, er wäre nicht informiert.

  48. Warum sind die Plakate nicht in türkischer Sprache? Was nutzen die Plakate den vielen muslimischen Mädchen und Frauen, wenn ihre Brüder, Väter und Ehemänner sie nicht lesen können.
    So denken viele weiterhin, die beste „Behandlung“ erfolge mit Messern, Steinen und Peitschen.

  49. Solche scheinheiligen Sprüche haben wir doch schon öfter gehört.

    „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.“
    „Eines ist sicher – die Rente.“
    „… damit ist der Frieden für unsere Zeit gesichert …“
    „… ich sehe blühende Landschaften …“
    „… es wird keine, ich wiederhole, keine Steuererhöhungen zur Finanzierung der deutschen Einheit geben …“
    Was die Zitate angeht fallen mir zuerst zwei Wahrheiten ein:
    „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen.“ und
    „Betrügst Du mich einmal, mußt Du Dich schämen.
    Betrügst Du mich zweimal, muß ich mich schämen.“

  50. „“Der Beste unter Euch ist derjenige, der seine Frau am besten behandelt“.
    „Wer eine Tochter gut aufzieht und ihr eine gute Bildung und Erziehung angedeihen lässt, erwirbt dadurch das Paradies“.
    Auch das soll der Prophet Mohammed gesagt haben, wieder ohne Quellenangabe“.

    DIE QUELLE MÜSSTEN DIE DOCH ERST SELBER SCHREIBEN.

    ABER IHR WISST DOCH DASS ISLAMERTRETTER IM ALLGEMEINEN GLAUBEN LÜGEN SEI ERLAUBT UND EINE GUTE TAT WENN SIE DEM ISLAM DIENT.

    DED WAHREN ISLAM SIEHT MAN IN DEN RELIGIÖSEN ISLAM STAATEN!

  51. Habt ihr euch die Website mal angesehen?

    „Islam heißt Frieden“, „Ablehnung jeglicher Gewalt“, „Islam fördert Frauenrechte“,..etc.

    …natürlich wird uns das ja auch jeden Tag bestätigt.

  52. #19 arminius arndt (08. Jan 2012 12:33)

    Von daher: Ich sehe in der Regel keine “unterdrückten” [muslimische] Frauen – die meisten machen das Spiel aus voller Überzeugung mit.

    Kein Mitleid daher, wenn die eine oder andere davon ab und an mal ein paar aufs Maul bekommen – das lassen die dann schon schön am Rest der Gesellschaft ab.

    Leid können einem nur die Frauen tun, die sich erdreisten, aus diesem System aus zusteigen und ein anderes Leben führen wollen

    Merkst Du eigentlich den Widerspruch in Deiner großmäuligen Aussage nicht?
    Was ist denn mit den Frauen, die aussteigen möchten, es aber aufgrund von Ausgrenzung, Körperverletzung und Todesgefahr nicht wagen?

  53. #13 DerHinweiser:

    okay die Frage ist, ob diese Textpassagen wirklich so im Koran zu finden sind

    Nein, aber in den Hadithen, der Tirmidhi-Sammlung, diese Blöße sollte sich PI nicht geben; ich seh grade, auch Terminator weist darauf hin. Wie die Ahmadiyyas ihre Frauen behandeln, konnte man früher im Offenen Kanal Frankfurt studieren: Da saß der dicke Hadayatullah Hübsch, neben ihm eine mausgrau Verhüllte. Ob sie sich unfrei fühle, fragte Hübsch. Oh nein, sagte die Mausgraue, seit sie den Islam angenommen hat, sei sie erst so richtig frei. Mehr durfte sie nicht sagen.

    #53 Bernhard von Clairveaux:

    @ ALLE – Bitte aufpassen, was Ihr kommentiert. Zitate von Muslimen immer zuerst überprüfen,…

    Selber aufpassen, denn das gilt auch für einzelne Wörter. Die Verstellung im Islam heißt nicht „Tarquia“, sondern Taqiyya. Und die Extremisten heißen „Milli Görüs“. Hier ein RTL-Beitrag anlässlich der Ahmadiyya-Plakataktion in Hamburg:

    http://www.youtube.com/watch?v=u4-TBY4ml44

  54. Beide Zitate stehen nicht im Koran; im Koran steht, dass der Mann Frauen schlagen darf, wenn sie ihm nicht gehörchen (Sure 4:34).

    Die Zitate stammen aus Hadithen (Erzählungen über das Leben Mohammeds). Der Wahrheitsgehalt der Hadithen ist stark umstritten; oft handelt es sich um Geschichten, die hunderte Jahre nach Mohammeds Tod erfunden wurden. Das erste Zitat stammt aus den Hadithen von At-Tirmidh?, der im 9. Jahrhundert lebte.

  55. #64 Hokkaido (08. Jan 2012 14:29)

    Und wenn es PI-Leser mit Zivilcourage GÄBE, dann wären diese Plakate mit Farbe aus der Sprühdose übermalt worden.

    Diese rechten Hetzparolen sind nämlich wirklich zum KOTZEN.

    Ich vermute mit letzterem meinen Sie diese Liebe für alle Kampangne die George Orwell nicht besser hätte schreiben können?
    Und Zivilcourage? Sie sind noch nicht lange hier, oder? Zivilcourage gegen Moslems bring einen in Deutschland subito in den Knast. Und gerade am HBF wäre ich vorsichtig sich am fremden Eigentum zu vergreifen. Soll da die eine oder andere Kamera geben. Zudem würde ein PIler so in Aktion treten, Sie dem ganzen linken Mob mit seinen Verleumdungen was uns PIler ausmacht bestätigen.

    Aber mal anders gefragt. Wie wäre es mit einer Werbeaktion von PI mit Sprüchen aus dem Koran. Wenn da an der Stelle die uns bekannten Suren prangen würde. „Tötet die Ungläubigen wo immer Sie ihr trefft“, Koran, Sure so und so…
    Vielleicht auch in rot..sagen wir mit roten Blutstreifen frisch aus Nigeria importiert?!

    Wieviel Kohle müßte man dafür zusammenbekommen?

  56. @#73 Nelson

    Das ist ja auch mit ein Grund warm diese Islamsekte hier in Deutschland noch höhere Bevorzugung erhält. Denn Sie wird für Ihre Blasphemie in anderen Ländern verfolgt.
    Wobei aber noch zu klären wäre, ob das nicht auch nur reine Takkyia ist.

  57. “Wer eine Tochter gut aufzieht und ihr eine gute Bildung und Erziehung angedeihen lässt, erwirbt dadurch das Paradies”.

    Steht in Hadith 7 glaub ich

  58. @ #64 Hokkaido (08. Jan 2012 14:29)

    Nein, das auf keinen Fall. Wir arbeiten grundsätzlich nicht mit den verwerflichen Methoden unserer Gegner wie Sprayerattacken, Aufkleberattacken etc..

  59. @#77 Mani (08. Jan 2012 15:29)

    “Wer eine Tochter gut aufzieht und ihr eine gute Bildung und Erziehung angedeihen lässt, erwirbt dadurch das Paradies”.

    Steht in Hadith 7 glaub ich

    Ja..unbestritten. Es gibt auch schöne Suren im Koran. Aber wie f+r den Koran auch gilt, dass die älteren, brutaleren Suren, die friedlicheren schönen Suren aus den Anfängen aufheben, bin ich mir auch sicher, dass wir hierbei erst einmal darüber diskutieren müßten, was „gut“ bedeuted.

    D.h. also, dass Sie Ihr (Ihrer Tochter) keine eigenen Entscheidungen treffen lassen, Sie schlagen, wenn Sie „es braucht“ und wenn Sie Lippenstift aufträgt sofort gesteinigt werden muss.

  60. Diese Plakate sind Propaganda, mehr nicht.

    Es ärgert mich immer wieder, mit welcher Selbstverständlichkeit Muslime absolut kontrafaktische Sachen über Ihre Religion verbreiten. Die kennen beim Lügen keinerlei Scham, gut ist, was der eigenen Sache dient.

    Musste mir auch schon ahören, dass das Tragen von Kopftüchern „nichts mit dem Islam zu tun habe“, sowie das „Töten von Menschen im Islam verboten sei“.
    Ich erspare uns mal die Widerlegung dieser Absurditäten

    Ich frage mich nur, wie man SO SCHAMLOS lügen kann?

  61. Sigrid Hunke in „Allah ist ganz anders“, S. 43:

    Ziel und Sinn der Eroberungszüge durch die arabischen Heere war die Ausbreitung des Herrschaftsbereiches Gottes in dere Welt – nicht des islamischen Glauben!…Die neuen Herren über die unterworfenen Völker erschwerten geradezu ihren Übertritt (zum Islam). Man brauchte ja ihre Steuern, die aber entfielen, sobald sie sich zum Islam bekannte.“ und S. 69: „In der Ehe, um die es im Koran geht, will die Frau den Mann als Überlegenen, weil ihr Stolz nur dem sich hingeben, sich fügen will, zu dem sie emporblicken kann.

    So drückt es eine Apologetin des Islam aus und bemerkt ihre Eigentore nicht.

  62. es ist soooo peinlich solche primitive Plakate in Deutschland zu lesen. Brauchen die Deutschen so was am Hbf!? Guten morgen, Deutschland? Das ist klare Islam-Botschaft „Wir haben hier was zu sagen“. Und wer finanziert solche Islamwerbungeroberung, arme e.V.?! Morgen stellen Salafisten eigene Plakate, Ubermorgen – Suniten… Wohin das alles fuert?!

  63. „Der beste unter euch ist derjenige, der seine Frau am besten behandelt.“

    4, 34 Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß.

    http://www.koransuren.de/koran/sure4.html

    Und an wen richtet sich dann wohl die „Prügelsure“ 4,34?

    An den „schlechtesten unter euch“?

  64. Vor allem ist die Auffassung von „Frau“ im Islam bekanntlich Definitionssache, wenn man sich erinnert, dass sich der Kinderschänder-Prophet Mohammed an der 9-jährigen Aischa vergangen hat.

    Bei uns werden Kinderschänder sogar im Gefängnis noch verachtet, im Islam wird man damit als „Prophet“ verehrt.

  65. #72 lorbas

    Ein dummer Hund beißt sich bekanntermaßen selber:

    …Die Grünen im Deutschen Bundestag haben homophobe Verbalattacken der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde als menschenverachtend verurteilt. „Die absurde Aussage, dass Homosexualität mit dem Schweinefleischverzehr im Zusammenhang steht, ist genauso als menschenverachtend zu verurteilen, wie die Lehre der katholischen Kirche, Homosexualität sei ‚objektiv ungeordnet'“, sagte Volker Beck, Parlamentarischer Geschäftsführer der oppositionellen Grünen-Fraktion…Im Berliner Bezirk Pankow baut Ahmadiyya ein neues Gotteshaus. Gegen den Bau hat sich eine Bürgerinitiative gegründet. Allerdings haben sich führende Berliner Politiker und Mitglieder des Senats aus SPD und PDS für den Moschee-Bau eingesetzt…
    aus:
    http://www.welt.de/politik/article813007/Gruene_verurteilen_Attacken_gegen_Schwule.html

  66. #20 Sebastian

    Vielleicht könnte man an gleicher Stelle eine Plakataktion veranstalten, schließlich kann man diese Schaukästen ja mieten.

    Wenn der Vermieter dann erfährt, wer und wie in diesem Fall wirbt, wäre der Vertrag schneller gekündigt, als wir PI sagen könnten. Selbst wenn der Werbeflächenvermiter tolerant wäre und es zum Plakatieren käme, würde die FR sich des Themas gebührend annehmen und die Rot-SA würde mal kurz vorbeischauen…

  67. „#64 Hokkaido (08. Jan 2012 14:29) Und wenn es PI-Leser mit Zivilcourage GÄBE, dann wären diese Plakate mit Farbe aus der Sprühdose übermalt worden.“

    Und dann heißt es: „Rechtsradikaler Anschlag auf Friedensbotschaft …“
    Solche Plakate sind nun mal legal. Dagegen mit just den Methoden vorzugehen, die man bei anderen anprangert, ist von der Sachbeschädigung einmal abgesehen höchst fragwürdig.
    Zudem könnte dann der nächste kommen und damit anfangen, die Zeugen Jehowas zu verprügeln usw. usw. Man beschießt auch keine Kirchen mit Feuerwerkskörpern etc. etc.

  68. Dass die Plakate mit ihren Zitaten ein schlechter Witz sind, steht außer Frage. Doch fassungslos bin ich, wie emsig die Islamisierung in diesem Land von statten geht – jetzt werden wir schon auf Werbeplakaten belogen.

  69. Wer’s noch nicht kennt (sehr lesenswert!):

    „Der Spiegel“ 51/2011

    Das Model Gottes

    Von Matussek, Matthias

    Die pakistanische Konvertitin Sabatina kämpft gegen die Verfolgung von Christen. Sie selbst lebt in Deutschland im Opferschutz, weil sie wegen ihres Abfalls vom Islam mit dem Tod bedroht ist. Kein Weihnachtsmärchen.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83180892.html

  70. Hallo,
    ich gehe mal davon aus das der Anteil der Deutschen in Frankfurt die nicht zugereist sind so um die 50% liegt. Der Rest wird zum überwiegenden Teil von Kültürschätzen aus aller Welt gestellt.
    Da sehen es die „Verantwortlichen“ als ihre Pflicht an mit den Wölfen zu heulen.
    Hinter vorgehaltener Hand wird man sicher eine genauere Kenntnis über die Lage in der Stadt habenund auch von sich geben,man kann ja auch in dieser Hochburg des Verbrechens an 2+2 zusammenzählen und sich ausrechnen wie lange der große Knall noch aus sich warten läßt.
    Spätestens mit dem Zusammenbruch des € ist das soweit.
    Denn wenn dem deutschen Michel der Geldhahn zugedreht wird rummst es im Land.
    Das weiss man in Berlin, Brüssel und den USA.
    Es geht nicht nur um den € sondern auch um den folgenden Bürgerkrieg in Europa mit den Folgen für die ganze Welt.
    Das wird auf nichts anderes wie einen dritten Weltkrieg breingen in dem die muslimischen Staatern von der Bildfläche verschwinden werden.
    Dafür werden der Krieg zwischen Israel, Europa und den USA in Zusammenschluss mit den restlichen Staaaten sorgen.

  71. Was dem zweiten Plakat am nächsten kommt ist eine Hadith von al-Buchari. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Tochter sondern eine Sklavenmädchen. Es heisst, wer sein Sklavenmädchen bildet, erzieht und heiratet, wird von Allah belohnt.

    3.723:
    Narrated Abu Musa Al?Ash`ari: The Prophet said, „He who has a
    slave?girl and teaches her good manners and improves her
    education and then manumits and marries her, will get a double
    reward; and any slave who observes Allah’s right and his
    master’s right will get a double reward.“

  72. Hadith Bukhari 4.548 hat etwas Ähnlichkeit mit dem ersten Plakat:

    Narrated Abu Huraira: Allah ’s Apostle said, „Treat women
    nicely, for a women is created from a rib, and the most curved
    portion of the rib is its upper portion, so, if you should try
    to straighten it, it will break, but if you leave it as it is,
    it will remain crooked. So treat women nicely.“

  73. Dies scheint mir eine neue Stufe der „Umerziehung“ zu sein. Jede Verlogenheit muß nur oft genug und öffentlich wiederholt werden, bis sie dann endlich als wahr in das Bewußtsein der maniipulierten Masse eingedrungen ist.

  74. Also, die erste große Islamkampagne war:

    Islam heißt Frieden! Jihad heißt spirituelle Anstrengung!

    Heute wissen wir alle, das Islam Gehorsam und Unterwerfung bedeutet. Jihad heißt Krieg gegen die Ungläubigen.

    Bei jeder weiteren Medienkampagne kann man sich relativ sicher sein, was dahinter steckt. Wenn man die Aussage einfach negiert, kommt man dem Wahrheitsgehalt sehr nahe!

    Also, versuchen wir es einfach mal:

    Liebe für Alle, Hass für Keinen

    Eigentlich müsste das Motto des Islam heißen:

    „Liebe für Muslime, Hass für die Ungläubigen.“

    In ein paar Jahren dürfte das auch eine Binsenweisheit sein!

    Taqiyya!

  75. Johann Wolfgang von Goethe:

    Behandelt die Frauen mit Nachsicht!
    Aus krummer Rippe ward sie erschaffen;
    Gott konnte sie nicht ganz grade machen.
    Willst du sie biegen, sie bricht;
    Läßt du sie ruhig, sie wird noch krümmer:
    Du guter Adam, was ist denn schlimmer?–
    Behandelt die Frauen mit Nachsicht:
    Es ist nicht gut, daß euch eine Rippe bricht.

  76. Ist direkt aus dem Gutmenschenkoran zitiert, für die Übersetzung zeichnet sich eine Frau Roth verantwortlich.

  77. #100 wolfi:

    Und dieser krummen Rippe ist Goethe noch mit 74 nachgestiegen und glaubte liebesblind, er, der alte Krauter, könnte bei Ulrike, 17, landen, er wollte sie sogar heiraten, man stelle sich das vor! Naja, der größten Niederlage seines Lebens verdanken wir die „Marienbader Elegie“.

  78. #94 donan:

    Jede Verlogenheit muß nur oft genug und öffentlich wiederholt werden, bis sie dann endlich als wahr in das Bewußtsein der manipulierten Masse eingedrungen ist.

    An dem Punkt trefft ihr euch mit den MSM-Journalisten, die ihre Wirkung auch immer maßlos überschätzen. Nehmen wir die ARD-Serie „Im Angesicht des Verbrechens“, für die auch PI gestern geworben hat: Trotz Vorab-Propaganda aus allen Rohren fiel sie bei den Zuschauern durch, die wohl keine Lust auf Rotlicht und Russenmafia hatten: kümmerliche 4,5 Prozent Marktanteil, und das bei einer Produktion von zehn Millionen Euro! Die Wiederholung gestern im RBB fiel noch katastrophaler aus: nur 1,8 Prozent, das waren 50.000 Leute, haben zugeschaut, bei der „Tagesschau“ davor waren es fast siebenmal so viel, 340.000. Soviel zur „manipulierten Masse“.

  79. So wie ich das erkennen kann, kann man gut an diese Plakate herankommen.
    In Hamburg waren sie an den Wänden hinter den U-und S-Bahnschienen angebracht worden.
    Dieser Spruch Liebe für alle – Hass fürkeinen ist immer auf den Ahmadiyya-Plakaten zu finden.
    Man muss nur hinter Liebe für alle und dann auch Hass für keinen mit dem Wort Muslime ergänzen – geht im Vorbeigehen.
    Man hätte dann auch nur die Lüge richtiggestellt.
    Hier ist alles über diese widerliche islamische Gemeinschaft, die immer das Gegenteil ihrer Parolen darstellt, und sie verfolgen stetig ein 100-Moscheen-Projekt, leider mit Erfolg:
    http://www.moschee-schluechtern.de/texte/schroeter/index.htm

  80. #104 Heta
    Ach, Heta, wie gut, dass es Dich gibt, obwohl es nicht hierherpasst, hast Du es mal wieder untergebracht, gelle?

    @94 donan
    So ist es!

  81. #76 Platow

    Die Ahmadiyyas werden von anderen Moslems verfolgt, weil sie aus deren Sicht Irrlehren verbreiten. In Pakistan sind sie genauso übel dran wie Christen. Warum? Weil Moslems andere Moslems einfach zu Ungläubigen erklären, wenn diese in deren Augen „irrige“ Glaubenssätze vertreten.

    Jaya Gopal schreibt in „Gabriels Einflüsterungen“, dass die Zahl der Moslems die von Moslems in „Bruderkriegen“ getötet wurden, größer sei als die Zahl der getöteten Christen, Juden und Polytheisten zusammen. Kann ich nicht überprüfen. Aber dieser Autor verfügt über ein fundamentales Wissen.

  82. #20 Sebastian:

    Vielleicht könnte man an gleicher Stelle eine Plakataktion veranstalten, schließlich kann man diese Schaukästen ja mieten.

    Gute Idee, die hier sind zuständig, die Ströer Out-of-Home Media AG. Sind 2007 „mit dem Erwerb einer 60%igen Beteiligung an Concept Outdoor, Dubai, auf den arabischen Markt für Außenwerbung“ vorgestoßen, das gleiche ein Jahr später in Malaysia, die werden den Deubel tun und antiislamische Werbung akzeptieren.

    http://www.stroeer.de/Bahnhofsmedien.bahnhofsmedien0.0.html

  83. #75 Platow (08. Jan 2012 15:24)

    Wie wäre es mit einer Werbeaktion von PI mit Sprüchen aus dem Koran. Wenn da an der Stelle die uns bekannten Suren prangen würde. “Tötet die Ungläubigen wo immer Sie ihr trefft”, Koran, Sure so und so…

    Erstens würde man sich, weil es politisch korrekt ist, weigern, diese Plakate aufzuhängen, und zweitens würde, falls man diese Plakate doch aufhängen würde, die Mohammedaner die Idee mit der Sprühfarbe aufgreifen.

  84. Es gibt im Übrigen auch christliche Plakatwerbung, auch von einer Splittergruppe:

    http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/werbung-in-gottes-namen-id392618.html

    Wurde auch in Berlin gesichtet: „Ich hatte den Sinn des Posters beim ersten Mal gar nicht begriffen, … Erst beim zweiten Hinschauen merkte ich, dass dort jemand auf Türkisch und Deutsch die U-Bahn-Fahrer dazu anhalten möchte, in den Schoss Jesu zurückzukehren. ,Niemand kommt zum Vater (zu Gott) als nur durch mich‘, wird dort ein vermeintliches Zitat Jesu wiedergegeben“:

    http://dietmarstork.de/2009/10/neulich-am-kottbusser-tor-christliche-werbung-bei-der-bvg/

  85. http://islamlehrer.de/main/index.php?option=com_content&view=article&id=214:die-aufforderung-zum-guten-behandeln-der-ehefrau&catid=27:rechtswissenschaft&Itemid=79

    …ist ein Hadith und hat somit nicht so viel Wert, wie die Aussagen des Korans bezüglich Züchtigung.
    Da Mohammed aber zum einen verlogen war, könnte dies natürlich (wie der Bezug zu „Mensch“ – womit nur Muslime gemeint sind) wieder aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden: Jemand, der weiß, wie er seine Alte im Zaum hält und ihr notfalls auch mal was auf die Zwölf haut, der kann ja auch von sich behaupten, seine Frau „gut“ zu behandeln.
    Andererseits war Mohammed ja auch schizophren, denn er widersprach sich ja laufend selbst – je nach Stimmung. Somit ist auch dieser Hadith als „Ausrutscher“ zu rechtfertigen. Wie man es nimmt, Taqiyya und Schizophrenie sind dieser Ideologie inhärent und somit ist von ihr nichts Gutes zu erwarten.

Comments are closed.