Die afghanische Polizei hat am Montag einen Mann verfolgt, der seine Frau ermordet hat, weil sie ihm das dritte Mädchen gebar. Storay, 30, wurde am letzten Mittwoch im Khan Abad-Distrikt im nördlichen Kunduz totgeschlagen, nachdem sie schon wieder ein Mädchen geboren hatte und damit ihren Mann wütend gemacht hatte, der endlich einen Sohn wollte. Auf ihrem Körper sind Zeichen von Folter.

Gewalt und Missbrauch von Frauen sind immer noch eines der Hauptprobleme in Afghanistan, selbst zehn Jahre, nachdem die Taliban von den US-Truppen aus der Regierung gejagt wurden. Letzten Monat hat die Polizei in der Nachbarprovinz Baghlan eine Teenager-Braut gefunden, die für sechs Monate von ihrem Mann auf der Toilette eingesperrt war. Sie war verbrannt, geschlagen und die Fingernägel herausgerissen.

Die britische Hilfsorganisation Oxfam sagt, 87% der afghanischen Frauen haben Erfahrungen mit körperlicher, sexueller und psychologischer Gewalt gemacht, auch um sie zur Heirat zu bewegen.

Diese Herzlichkeit, die Anhänger des wahren Glaubens immer wieder an den Tag legen. Wenn wir jetzt allerdings den Imam Idriz, wenn er gerade mal Zeit hat und keine Examen fälschen muss, fragen würden oder den Herrn Mazyek, würden wir erfahren, dass das alles mit dem Islam überhaupt nichts zu tun hat und das rein kulturell bedingt ist.

Zu den obigen Fällen muss man sich auch noch fragen, welche Strafe die Täter denn erwartet. Wahrscheinlich können sie sich freikaufen und sich dann den nächsten Frauen widmen. Dem Mann im ersten Fall zu erklären, dass das Geschlecht eines Kindes vom Mann bestimmt wird und die Frau da gar nichts zu beiträgt, würde wahrscheinlich sinnlos sein, da das doch gar nicht im Koran steht und somit nicht existieren kann.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. Der gute Mann war im Irrtum, nicht seine Frau sondern der Mossad war an der dritten Mädchengeburt schuld.
    Gibt bestimmt bald ´ne entsprechende Fatwa vom Dorfiman.

  2. Wer glaubt denn ernsthaft, in Afghanistan würde sich irgendetwas nur durch unsere Truppen ändern? Da rennen immer noch (sogar immer mehr) Terroristen rum, da sind Männer und Frauen noch immer nicht gleichberechtigt, es herrschen noch immer Landesfürsten statt korrupte Zentralregierungen, es werden noch immer Drogen im großen Stil angebaut usw. Die afghanische Regierung hat bis heute nicht für Sicherheit, Freiheit und Frieden sorgen können. Da fragt man sich schon, was wir eigentlich dort getrieben haben. Ok, bin Laden ist tot, aber sonst? Ich sage nur raus da, so schnell wie möglich. Afghanistan ist ein verlorenes Land. Wenn sie wirklich unsere Hilfe wollen, müssen sie uns das erst einmal zeigen. Das eine sagen und das andere tun reicht als Beweis nicht aus; Worte und Taten müssen übereinstimmen.

  3. Die Frau ist doch selber schuld,oder etwa nicht ?
    Ganz normale Reaktion des armen Mannes….

  4. Zafer Senocak:

    Der Terror kommt aus dem Herzen des Islams, er kommt direkt aus dem Koran.

  5. #2 Ich stimme da voll zu.

    Problem ist aber: Immer mehr Afghanen beantragen in Deutschland Asyl. D.h. ein stabiles afghanisches Regime könnte dafür sorgen, dass in Deutschland die afghanischen Asylbewerber zu den 99% Wirtschaftsflüchtlingen gezählt werden könnten. Sollte irgendwann die Abschiebepraxis verschärft werden, könnten auch diese Leute abgeschoben werden. Bei einer Talibanregierung ist das wohl eher unwahrscheinlich.

    Vermutlich ist da aber eher der Wunsch Vater des Gedanken.

  6. Auch auf die Gefahr, dass manche das als Zynismus betrachten:
    Mittel- bis langfristig werden solche Mordfälle den Wert von Frauen steigern. In China und Indien gibt es schon lange eine Art PID nach Geschlechtskriterien. In Afghanistan geschieht das offenbar eher „postnatal“, und dann noch auf Kosten der Mütter. Irgendwann müßte zwangsläufig die „Nachfrage“ nach Frauen das „Angebot“ übersteigen. In China und Indien ist das heute schon zu beobachten.

  7. #7 EuroPartisan (02. Feb 2012 15:01)

    Sorry, Of Topic, aber SEHR interessant 🙂

    Spiegel wettert gegen Erika Steinbach, weil sie “Twittert”, die Nazis seinen eine linke Partei

    Ich fand diese Behauptung, die Nazis seien in Wahrheit links gewesen, bisher auch nicht sonderlich weiterführend. Bis ich das hier gelesen habe:

    http://www.berlin-aid.de/wbb1/index.php?page=Attachment&attachmentID=40

    Das hat einer hier auf PI eingestellt. Seitdem denke ich ein bischen anders.

  8. Es tut mir in der Seele weh, um jeden Soldaten,
    der sein Leben für diese islamischen Steinzeitmenschen gelassen hat!

    Es war alles vergebens, nichts,aber auch
    nichts hat sich geändert!

    Lasst sie doch so leben, wie sie wollen, sie
    wollen und können sich nicht ändern!

    Das ist die Realität! Wann wird es endlich
    eingesehen, von unseren naiven Politikern?

    http://www.youtube.com/watch?v=eksrcGRKAZU

  9. OT – Phöse Nahziehs
    Köln – Feige, rassistische Attacke auf einen Schwarzen in Chorweiler: Der 23-jährige Kölner wurde in Höhe der Postbank Lyoner Straße von drei Männern fremdenfeindlich beschimpft.
    http://www.express.de/koeln/23-jaehriger-angegriffen-rassistische-attacke-auf-schwarzen-in-chorweiler,2856,11559874.html

    Da die drei Kriminellen vorher fremdenfeindlich beschimpft haben, war es eine rassistische Attacke und somit ein fremdenfeindlicher Handyklau.

    Wäre die Presse doch immer so.. es wären wohl ALLE Taten der Fachkräfte rassistisch motiviert.

  10. Zitat PI:
    „…selbst zehn Jahre, nachdem die Taliban von den US-Truppen aus der Regierung gejagt wurden.“

    Seid ihr Euch da sicher? Taliban und Afghanen sind synonym. Deswegen kann man dort auch nicht gewinnen. Oder glaubt ihr, ein Land wie Afghanistan, dass dem British Empire, der Sowjetunion und der NATO getrotzt hat würde mit ein paar religiösen Spinnern nicht fertig wenn sie es den wollten?

  11. #10 johann

    Ja, so ist es. Aber zynisch ist es keineswegs, denn die Natur (Religiöse können für „Natur“ gerne „Gott“ setzen) kann niemals zynisch sein, sie ist weder gerecht noch ungerecht, trachtet aber stets nach Ausgleich. Nicht von ungefähr kommt es, dass viele Seuchen wie Aids aus dem überbevölkerten Afrika stammen. Genauso ist es auch mit der Geringschätzung und Unterdrückung von Frauen: Wenn diese erstmal „Mangelware“ sind, wird sich das Frauenbild schnell ändern (OK, in Afghanistan eher langsam). Das birgt, wieder auf die menschliche Ebene heruntergbrochen, eine große Gefahr: Die sexuell unterversorgten Männer werden danach trachten nach Europa auszuwandern …

  12. OT
    Merkelscher Zukunftsdialog:
    Wie wollen wir zusammen leben?

    Dem informierten Islamkritiker wird schnell klar, dass der folgende Vorschlag in erster Linie auf die “Religion des Friedens und der Unterwerfung” abzielt.
    Allerdings ist der Islam nicht einmal namentlich erwähnt. Im ausführlichen Kontext jedoch leicht zu verifizieren.
    Der Denkansatz beruht auf ähnlichen Überlegungen, wie diese von Stürzenberger vertreten werden.
    Ausdrücklich wird ein Verbot der Verbreitung von faschistoiden Hetzlehren gefordert, wie diese auch, basierend auf dem Koran, den Hadithen und der Scharialehre, im Islam praktiziert wird.
    Bemerkenswert ist dabei, dass die Vorzensur diesen Vorschlag überhaupt durchgewinkt und veröffentlicht hat.

    Zukunftsdialog
    Vor­schlä­ge

    Einzige Lösung: Das Grundgesetz muss ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten

    am 01.02.2012 um 13:02 Uhr von Rolf Wiemert erstellt

    Grundgesetzwidrige Inhalte von Manifesten und Schriften sowie das darauf basierende Lehren weltanschaulicher, religiöser und glaubensideologischer Klassifizierung, mit der Einstufung von Menschen in höherwertige, minderwertige und nicht lebenswerte Kategorien, also explizit faschistoide Volksverhetzung schüren, müssen, per Bundesgesetz, generell und ausnahmslos verboten werden.
    Ebenso pseudogesetzliche Lebens- und Verhaltensregeln soweit diese permanent gegen das Grundgesetz verstoßen resp. Verstöße eigenregelimmanent fördern oder vorschreiben.
    Menschengruppen, die sich – gleich mit welcher Begründung oder aufgrund einer manifesten Doktrin – über das Grundgesetz stellen und sich über ihre Mitmenschen erheben dürfen, werden niemals mit Anderen wirklich ZUSAMMEN leben wollen, sondern stets einen solchen Alleinstellungsstatus zu ihrem Vorteil und zur dauerhaften Apartheid nutzen.
    Eine zukünftige Annäherung dieser Menschengruppen an die übrige Bevölkerung fände nicht statt. Das Gegenteil wäre der Fall.
    Das demografisch wohl dringend erforderliche, gruppenübergreifende Vermischen und “Querbeet”-Zusammenleben künftiger Generationen würde nie geschehen.
    Einzige Lösung:
    Das Grundgesetz muss ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten.
    Dafür zu sorgen, ist eine der drängendsten politischen Aufgaben unserer Zeit.
    Erkennt die Politik dies nicht mehr rechtzeitig, und handelt sie nicht schnellstmöglich entsprechend, so wird sich das abendländische Deutschland in spätestens einer Generation abgeschafft haben. Das dann noch mögliche Zusammenleben wird danach nicht mehr auf unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung basieren.

    Hier ist der obige Vorschlag zu finden:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=148

    Da es sich um einen echt PI-wertigen Vorschlag handelt, sollte kein PI-Unterstützer zögern, die Seite aufzurufen und für diesen Vorschlag stimmen, um ihn so unter die meist bewerteten zu platzieren.

    Dabei stell ich mir schon jetzt voller Häme, die entgeistert und dämlich glotzenden Gesichter und Schwurbelkommentare bei den gleichgerichteten PC-Medien vor, die einen solchen PI-Vorschlag verarbeiten müssten.

    Also, anklicken und Stimme geben. Sofort!!!!
    🙂

  13. Sehen wir doch mal das Positive an der Meldung. Seitdem wir im Land sind werden solche Vorfälle thematisiert. Das ist der erste Schritt, um das Land in eine moderne Zeit zu führen, ein Vorgang, der wahrscheinlich Jahrzehnte dauern wird.
    Früher wären solche Vorfälle gar nicht publik geworden und Herr Mazyek hätte es dreist abgestritten.

  14. #10 johann (02. Feb 2012 15:13)

    Irgendwann müßte zwangsläufig die “Nachfrage” nach Frauen das “Angebot” übersteigen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechterverteilung
    Laut dieser Darstellung gehört Afghanistan tatsächlich zu den wenigen Ländern mit Männerüberschuss. Und interessanterweise ist der Männerüberschuss am höchsten ausgerechnet auf der Arabischen Halbinsel, und damit in der Region in welcher die Polygamie verbreitet ist (begründet wird die Polygamie ja eigentlich mit der umgekehrten Situation, nämlich dass das Angebot an Frauen größer ist als die Nachfrage. In der traditionellen Gesellschaft, in welcher sich Männer bevorzugt gegenseitig umbrachten, mag das auch der Fall gewesen sein).

  15. http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?2906-Norwegische-Muslimas-treiben-unerwünschte-Mädchen-in-Schweden-ab

    Los Leute zeigt nen bisschen Tolleranz für die Muslime, wir Ungläubigen sollten alle Söhne abtreiben und nur noch Mädchen gebären, dann passt es schon wieder.

    Nicht vergessen, ein Muslimischer Mann darf bis zu 4 Frauen heiraten und es ist egal welche Religion die haben, eine muslimische Frau darf nur einen Mann heiraten und der muss Muslim sein.

  16. Edit: Außerdem, wer sich mit Biologie etwas auskennt weiß das NUR der Mann entscheidet ob es ein Junge oder ein Mädchen wird.

    Der Mann hätte sich also selbst schlagen müssen.

  17. Dem Mann im ersten Fall zu erklären, dass das Geschlecht eines Kindes vom Mann bestimmt wird und die Frau da gar nichts zu beiträgt, würde wahrscheinlich sinnlos sein

    So trivial ist es auch nicht. Es hängt vom Chromosomensatz des Spermiums ab, soweit richtig. Allerdings sind im männlichen Sperma X- und Y-Chromosomen durchaus durchmischt vorhanden, und welches davon sein Ziel erreicht liegt nicht im Einfluss der Mannes (und im Einfluss der Frau natürlich auch nicht).
    Hier geht es zu einer Übersicht von Verfahren, wie Mann/Frau das Ergebnis vielleicht doch beeinflussen kann. Viel Spaß beim Probieren:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nat%C3%BCrliche_Geschlechtswahl

  18. Ich plädiere dafür, dass Oma-Böhmer mit einem edlen Wilden aus Afghanistan -in Afghanistan- eine Ehe auf Zeit (Pseudonym für Prostitution im Reiche Allahs)für ein Jahr eingeht und uns dann geistig mit ihrer erlebten Bereicherung befruchtet.

  19. Schuld sind im Islam immer die anderen wenn es nicht funktioniert, obwohl der Fehler beim Islam selber liegt.

    So auch hier. Das Geschlecht wird vom Erbgut des Mannes her bestimmt. Der Mann porduziert Spermien mit X und Y die Frau stellt Eizellen mit X zur Verfügung.

    Der Mann ist halt ein Versager und kann nur Mädchen :-).

  20. #11 johann (02. Feb 2012 15:17)

    Die Justiz war schon immer der bösartige Tumor im Körper des Volkes. Das war bei Addi so und ist heute wieder so. Nach Addi hatten wir sogar die gleichen Akteure wieder. Wie soll es auch anders sein, wenn Verbrecher über Verbrecher urteilen sollen.

  21. Holt den Mann nach Deutschland, um ihn therapeutisch zu behandeln 🙂
    Frau Böhmer – übernehmen Sie.

  22. Das hat doch alles nichts, aber auch gar nichts mit der „Friedenreligion“ zu tun. 🙄

    Hier sollte jeder mit Abstimmen: https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=309 Offene Diskussion über den Islam

    Das Thema Islam wird von Politik und Medien gründlich gemieden, Islamkritiker werden bestenfalls ignoriert, meist aber diffamiert, Islamkritik wird pathologisiert und kriminalisiert. Eine argumentative Auseinandersetzung über den Islam muss endlich stattfinden. In der Politik. In den Medien.

  23. Eigentlich müßte er ja Allah ermorden, denn er ließ ja nicht die richtigen Spermien an die Eizelle ran!

    Wie hieß gleich wieder der erfundene Hadith ohne Quellenangabe.

    Derjenige unter euch ist der beste Muslim der seine Frau am besten behandelt!?

    Ist die „beste Behandlung“ einer Frau manchmal
    deren künstlich herbeigeführter Tod (nach dem Islam)?

    Islam ist bäääääh!

  24. Hier die Antwort des Calwer Verlags in Sachen Schulbuch „Lernstraße Islam“ auf ein Schreiben von mir“

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir haben Ihre Mail mit Ihrer Meinungsäußerung zu unserer Veröffentlichung „Lernstraße Islam“ erhalten. Gestatten Sie, dass wir Ihnen uns zunächst kurz vorstellen. Der Calwer Verlag versteht sich als christlicher Verlag evangelischer Prägung mit Sitz in Stuttgart. Schwerpunkte unserer Verlagsarbeit sind Veröffentlichungen zur Gemeinde- und Religionspädagogik. Im vergangenen Jahr feierten wir unser 175-jähriges Jubiläum.
    Unsere seit vielen Jahren bewährten Lehrwerke für den Religionsunterricht an allen Schularten und für alle Schulstufen sind in fast allen Bundesländern von den Kultusbehörden für den Unterricht zugelassen.
    Bei der von Ihnen zitierten „Lernstraße Islam“ handelt es sich nicht um ein Schulbuch, sondern um eine Materialsammlung, die von Lehrerinnen und Lehrern angeschafft und methodisch unterschiedlich im Unterricht eingesetzt werden kann. Die „Lernstraße“ besteht aus Sachinformationen zur Religion des Islam sowie aus Zusatzmaterialien. Wie bei allen anderen Texten und Bildern dieser Materialsammlung auch handelt es sich bei den von Ihnen zitierten Seiten also um ein Arbeitsmaterial für den Unterricht und nicht um die Meinung des Verlages. Die beiden Quellentexte geben die Auffassungen zweier muslimischer Autorinnen zum Thema „Schleier“ sowie „Frauen und Männer im Islam“ wieder. Sie dienen als Grundlage, um in einer Klasse der Sekundarstufe I über diese Themen zu diskutieren. Warum gerade diese beiden Texte ausgewählt wurden, erläutert die methodisch-didaktische Einführung des Bandes (siehe S. 5f.). Im Übrigen stammen diese Texte nicht von der Erarbeiterin der „Lernstraße Islam“ die beiden Verfasserinnen werden am Ende der Texte genannt. Die exakten Quellenvermerke finden Sie im Quellenverzeichnis des Bandes.
    Hinweisen möchten wir Sie noch auf Folgendes: Die Beschäftigung mit anderen Religionen, auch mit dem „Islam“, ist Bestandteil sämtlicher Lehr- und Bildungspläne der Bundesrepublik Deutschland sowohl für den evangelischen als auch für den katholischen Religionsunterricht sowie für das Fach Ethik. Die „Lernstraße Islam“ gibt Lehrerinnen und Lehrern unterschiedliche Informationen und Arbeitsblätter an die Hand, mit denen sie ihren Unterricht gestalten können. Sie dürfen davon ausgehen, dass Religionslehrerinnen und Religionslehrer bzw. Ethiklehrerinnen und Ethiklehrer in der Lage sind, die Materialien so einzusetzen und den Unterricht so zu gestalten, dass sie dem Aufbau von Wissen und der verantwortlichen Auseinandersetzung mit dem Islam im Sinne unseres Grundgesetzes dienen. Die in dritter Auflage erschienene „Lernstraße Islam“ gilt unter den Unterrichtenden seit Jahren als kompetentes Material für einen Unterricht im genannten Sinne.
    Die im Internet kursierenden Seiten sind völlig aus dem Zusammenhang gerissen und missachten deren Funktion als Quellentexte im Unterricht (siehe die Erläuterungen oben). Die auf der Homepage des Forums „politically incorrect“ aufgestellte Behauptung, unsere „Lernstraße Islam“ gebe „schariakonforme Anweisungen,“ ist absurd; wir verwahren uns dagegen auf das Entschiedenste.
    Mit freundlichen Grüßen Calwer Verlag

    „Sie dürfen davon ausgehen, dass Religionslehrerinnen und Religionslehrer bzw. Ethiklehrerinnen und Ethiklehrer in der Lage sind, die Materialien so einzusetzen und den Unterricht so zu gestalten, dass sie dem Aufbau von Wissen und der verantwortlichen Auseinandersetzung mit dem Islam im Sinne unseres Grundgesetzes dienen.“

    Nein, davon gehe ich ganz und gar nicht aus. Ganz besonders nicht, wenn es sich um islamische Religionslehrer handelt.

  25. Auf http://www.dialog-ueber-deutschland.de kommen schon die ersten „Antifanten“ aus ihren Löchern gekrochen:

    Achtung, Vorsicht! Der Vorschlag wurde vom rassistischen und islamophoben Blog PI-News eingebracht, der demnächst eventuell vom Verfassungsschutz beobachtet werden soll. Dort wird auch in den Kommentarspalten und in befreundeten ominösen Foren eifrig Werbung gemacht.

    am 01.02.2012 um 21:07 Uhr von Berryl (Gast) kommentiert

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_createdComment=1&cms_idIdea=309&cms_resourceId=491258&cms_ideaId=309

  26. dieses weib hat sich eines schweren verbrechens nach den gesetzen des teuflischen S`HARIAKULTES schuldig gemacht. wenn der gebieter seine ehesklavin rechtmäßig erworben hat kann er sie totschlagen, weiterverkaufen, verstoßen oder was immer er möchte. so ist es brauch in dieser verbrecherischen sekte!

  27. #34 Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun

    das ist ja wahnsinn – moderate steinigungen!

    genosse sachertorte, oder so, hat sich gewaltig geirrt:
    da so ein irrsinn überhaupt diskutiert wird, ist ein sicheres inditz dafür, dass br-deutschtland sich schon abgeschafft hat! zumindest was die politik anbelangt 😉

  28. #34 Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun

    die SPD brauch ihre deutschen Wähler nicht mehr, die setzen voll auf die Millionen Moslem in der BRD, und auf die Millionen Moslems die die SPD noch importieren will in den nächsten Jahren. Für Deutsche ist die SPD nicht mehr wählbar! Bei der CDU sieht es nicht viel besser aus, sie alle verraten unsere deutshcen Traditionen, unsere Kultur und unsere Indentität als Volk. Wo ist da bei der SPD noch der Unterschied zur Antifa!!

  29. #48 moppel

    Ja ja, er will vorerst nur die „moderne“ Scharia, und später kommt dann garantiert die totale Scharia! Diese geistigen Tiefflieger raffen echt nichts, es gibt nur den Islam und es gib nur die Scharia. Alle „modernen“ Auslegungen sind nur taktischen Gründen alkzeptierte moderate Vorstufen bis zur endgültigen Durchsetzung der vollen Dosis Steinzeit-Scharia und Steinzeit-Islam! Und die gelten dann für alle, auch Christen Atheisten etc..

  30. Der Wahrheit die Ehre: Der Beduine aus der Spätantike namens Muhammad, dessen alter ego Allah war, hat sich vehement gegen die Tötung von neugeborenen Mädchen eingesetzt. Wie sie dann im weiteren Leben behandelt oder mißhandelt werden, ist natürlich eine ganz andere Sache. Das Umbringen von weiblichen Babies nach der Geburt war zu seiner Zeit nämlich üblich.

  31. Diesen Menschen können wir nicht helfen.

    Das einzige, was wir können, ist uns vor dem selben Schicksal zu bewahren.

    Und dieses Ziel ist schon hoch genug gesteckt.

    Die islamischen Staate können wir lediglich als schlechtes Beispiel benutzen, aber wir können nichts, aber auch garnichts für die dort lebenden Menschen tun.

  32. Was ich sehr interessant finde:

    Deutschland: Hitler, Nazis, Krieg, Greueltaten => Befreiung durch die Alliierten => nach wenigen Jahren ein demokratischer Rechtsstaat mit einem hohen Maß an persönlicher Freiheit, Bildung und Wohlstand

    Irgendein Islamisches Land: irgendein Diktator => Befreiung oder Revolution => viele Jahre Bürgerkrieg, Unterdrückung, islamistisches Regime, wachsender Antisemitismus, Menschenrechtsverletzungen, etc.

    Kulturell gleichwertig würde ich sagen 😉

    Vielleicht fehlt auch einfach die „Entnazifizierung“ besser gesagt „Entislamisierung“.
    Aber heutzutage verhandelt man halt lieber mit „moderaten Islamisten“

  33. @#50 BePe (02. Feb 2012 17:04)

    Denke ich auch. Die Steinigung von Neonazis wird sicher als erstes möglich werden, bei der medialen „Hetze gegen Rechts“. Danach wird dann schrittweise aufgebohrt, wie es immer so ist.

  34. In unserem Wohnblock wohnt eine afgahnische Familie, der junge Familienvater jedoch ist sehr aggressiv gegenüber Frauen, hat vor einiger Zeit einer Nachbarin Schläge angedroht, nachdem diese Ihn abends um 11 bat nicht so einen Lärm zu veranstalten, da diese nicht einschlafen konnte und morgens sehr früh aufstehen muß.

    Die arabischen Schriftzüge am Heckfenster seines BMW lassen auch nichts gutes verheißen.

    Aber das kennen wir ja, den westlichen Lebensstil verachten Sie, die Vorzüge jedoch genießen sie in vollen Zügen!

  35. @ #10 johann
    @ #16 KDL

    Ihr habt offensichtlich beide Unrecht.
    Es mag ja euer Wunsch sein, dass der „Wert“ von Frauen durch solche Morde langfristig steigt, weil Frauen sozusagen knapp werden.

    Dass das nicht notwendiger Weise so sein muss, das zeigt alleine schon die Empirie, in diesem Fall die Geschichte. Frauen werden in Afghanistan nicht erst seit gestern wie Scheiße behandelt.

    Und eine relative Knappheit von Frauen gibt es im Islam sowieso ganz generell. Alleine schon weil jeder Moslem 4 Frauen heiraten kann gehen etliche Männer leer aus. Das ist seit Jahrhunderten so. Und es hat in all diesen Jahrhunderten nicht zur Aufwertung der Frauen geführt. Das wird hier sicherlich niemand bezweifeln wollen.

    Soweit zu den Tatsachen. Jetzt ein paar Überlegungen:
    Das Problem des „Frauenmangels“ wird in Indien, China und islamischen Ländern ganz anders angegangen.

    Der Islam produziert durch die institutionalisierte Monogamie massenweise ledige Männer.
    Der Umgang mit diesem uralten „Problem“ sah aber noch nie so aus, dass das Ansehen der Frauen oder ihr „Wert“ dadurch jemals gestiegen wäre.
    Die Lösung ist ganz einfach die, dass diese ledigen Männer zum Krieg führen bestens geeignet und eben auch bereit sind. Dschihad, Stammesfeden, Selbstmordkommandos. So werden immerhin zum Teil dann auch die Männer „verknappt“.

    Das praktische daran für den Islam ist natürlich dieses:
    Frauen können weiterhin abgewertet bleiben, die kriegerischen Traditionen bleiben ebenso erhalten wie die sexistischen.
    Ledige Männer werden im Islam seit jeher im Überfluss produziert.
    Diese oft frustrierten Männer eignen sich genauso gut zum Krieg führen, wie sie umgekehrt als frustrierte und aggressive Rackets das Krieg führen notwendig machen.

    Insofern braucht sich gar nichts zu ändern.

    nur um noch mal daran zu erinnern: Indien, China, Afghanistan sind sehr unterschiedlich.

    Eine „Verknappung“ von Frauen führte im Islam noch nie zur Aufwertung der Frau. Sie führte stets zu Mord und Totschlag, meistens gegen Ungläubige. Die „Verknappung“ von Frauen ist im Islam strukturell angelegt. Zum Krieg führen wird der Männerüberschuss benötigt und der Männerüberschuss führt auch zu immer wieder kehrenden Kriegen und „Märthyrertum“.

    Wenn das kein Teufelskreis ist, dann weiß ich Aauch nicht was. Was von beidem (Männerüberschuss oder Erzeugung von Kriegern) nun Huhn und was Ei ist, das ist vielleicht ganz unerheblich.

    Ohne Überwindung oder zumindest politische Entmachtung des Islam wird es keine Besserstellung der Frau geben.
    Der traditionelle Islam, mit seinem auf Männerüberschuss angewiesenen Dschihad-System, hat gar kein Problem mit diesem Männerüberschuss oder mit Frauenverknappung.
    Er ist ganz im Gegenteil darauf angewiesen.
    Achtung vor Frauen hat der Islam nicht nötig und wird sie nicht nötig haben. Der einfache Marktmechanismus greift vielleicht zu Teilen in Indien und China. Er greift nicht in Afghanistan. Da ist der Islam vor.

    gruß
    Roger

  36. @ #56 Roger1701

    So sehe ich das auch. Die Frauen werden umgebracht, einfach weil sie Frauen sind! Einen gesteigerten Wert werden sie in diesen Ländern (dazu zähle ich auch Indien und China) nie erreichen. Höchstens steigt ihr Wert um eine Ziege oder so.

    Und da die Mädchen, die in solche abartigen Strukturen hereingeboren werden, es auch nie anders kennen lernen werden, wird sie dort nie was ändern. Und die wenigen Frauen, die etwas ändern möchten, „verschwinden“ einfach.

  37. Die Samenzelle bestimmt das Geschlecht, nicht die Eizelle!

    Hätte dieses Stück Dreck, Ab$chaum dieser Erde, also besser selbst kastriert und dann die Kehle durchgeschnitten (wenn er schon so pervers denkt, irgendwer sei unfähig, das Wunschgeschlecht zu zeugen!!!).

    Dann hätte die Mutter in Frieden mit ihren stolzen, schönen Töchtern leben können.

  38. #Aionarap (02.02.2012 18:15)

    Hallo Aionarap, ich stehe hier mit meiner Ansicht ganz alleine hier im Wohnblock, so gut wie alle die von diesem Vorfall wissen gucken weg,weil sie eingeschüchtert sind seitens einer Schmusepolitik unserer politischen Eliten. Ich finde es aber trotzdem toll, das Du Bezug auf meinen Kommentar genommen hast, ich kenne PI seit Dezember 2010 und bin den Jungens seit dem als Leser treu geblieben,manchmal habe ich die Befürchtung, das Pi vom Netz genommen wird, aber hoffentlich unbegründet heute habe ich meine ersten Kommentare abgegeben zu besagten Themen, das wars dann erst mal.

    P.i. und seinen aufrichtigen Lesern wünsche ich für die kommende Zeit alles Gute

  39. #56 Roger1701

    OK, deine Argmente sind nicht von der Hand zu weisen – auch wenn du damit sogar ein noch düsteres Islambild rüberbringst als ich es selbst habe (und das ist alles andere als positiv). Ich gebe auch zu, dass ich bereits beim Schreiben gemerkt habe, dass meine Ausführungen nicht zum Islam im Speziellen und zu Afghanistan (in dem Land wird noch in 1000 Jahren Mittelalter sein) im Besonderen passen. Deswegen habe ich ja auch in Klammern hinzugefügt: „OK, in Afghanistan eher langsam“.

  40. Wer weiss denn schon, wieviele Moslem-Frauen hier aus unterschiedlichsten Gründen von ihren allernächsten Angehörigen niedergemetzelt werden?

    Der ARD-Text hatte zum o.g. Mord geschrieben, dass die 28-Jährige vom Mann und ihrer Schwiegermutter erwürgt worden sei.

    Und im Falle von Arzu war sogar die Schwester am Mord beteiligt.
    Was sind das für Menschen, die hier machen können was sie wollen unter den Augen der Politiker und Medien.
    Zu diesem Thema empört sich ja sogar A. Schwarzer – aber totgeschwiegen. Da wird selbst sie zur Klassenfeindin.

  41. #35 Demokedes (02. Feb 2012 16:22)
    Danke für die Anfrage an den Verlag. Ich finde die Konzeption dieses Schulbuches auch bedenklich. Wenn ich nur mal an die Figuren denke, die aktuell die Hörsäle der neu geschaffenen „Islam-Kunde“-Seminare bevölkern.

    Das sollten wir intensiver diskutieren und Öffentlichkeit herstellen. Für weitere Anfragen würde ich auch persönlich „mit meinem Namen“ zur Verfügung stehen. Bei Interesse bitte mail an keetenheuve@freenet.de

  42. “ … selbst zehn Jahre, nachdem die Taliban von den US-Truppen aus der Regierung gejagt wurden.

    Wie gewonnen so zeronnen.

    Stück für Stück geben die Befreier jetzt zu, dass sie mit ihrem Abzug das Land, und damit die Frauen, den Taliban zum Fraße vorwerfen werden.

    Erst die völlig überraschenden Feststellungen zur Rolle des pakistanischen Geheimdienstes haben jetzt zu dieser Erkenntnis geführt.
    Na sowas!

  43. #56..Roger 1701…deshalb haben die länder des S`HARIAKULTES schon seit der urzeit sklavenjagden abgehalten um immer genügen SEX-und arbeitssklaven zur verfügung zu haben. das kaiserreich führte seinen ersten kollonialkrieg in DEUTSCH-OST-AFRICA gegen die arabischen sklavenhändler von DAR-ES-SALAM und schaffte die sklaverei nach deren vertreibung ab. das rechnen uns die ehemaligen kollonialvölker noch heute hoch an.

  44. #69 johann (02. Feb 2012 21:59)

    bei der taz bitte pro Steinbach (Nazis waren auch links….) kommentieren:
    ————
    Kommentiert habe ich nicht, aber gelesen, wie die taz jubelt:
    Das Konservative ist ausgebleicht
    Da konnte ich nicht weiterlesen.
    Das lässt auch mich erbleichen.

  45. Wenn er einer Kultur des Wissens angehören würde, hätt er er die Möglichkeit gehabt zu wissen, dass seine eigene Chromosomenanomalie für die Mädchengeburten sorgt.

Comments are closed.