In Berlin fand heute mit großem Lamento der zentrale Staatsakt der Verfassungsorgane des Bundes zum Gedenken an die Opfer der fremdenfeindlichen Mordserie statt (PI berichtete heute mehrmals). Der Bonner Bürgermeister Helmut Joisten vertrat dort die frühere Bundeshauptstadt. Um zwölf Uhr sollte zeitgleich die ganze Republik in kollektive Trauer fallen und sich auf staatliche Anordnung für ihre rechtsextremen Gewalttäter schämen, die neun türkische Ladenbesitzer ermordet haben sollen.

(Von PI Bonn)

Bewiesen ist das zwar noch nicht, aber „rechtsextreme Mörder“ dürfen ja schon mal vorverurteilt werden. Das gefällt der türkischen Community – und nicht nur der!

Auf dem Bonner Markt sollte entsprechend dem Aufruf des OB Jürgen Nimptsch und der Vorsitzenden des Integrationsrates, Safiye Temizel, ebenfalls ein „stilles Gedenken“ stattfinden, bei dem Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel mit weiteren Repräsentanten ihrer Schweigepflicht nachkommen sollte. Auch die Busse und Bahnen der Stadtwerke sollten um zwölf Uhr an den Haltestellen kurz stehen bleiben. Offenbar hatten die Bonner aber keine Lust zu schweigen, von Volkstrauer war nichts zu bemerken. Einer Touristenführung ähnelnd, hatten sich 40 bis 50 Bürger im Halbrund vor dem Alten Rathaus aufgestellt, auf dem wenigstens die Landesfahne in Halbmaststellung ordnungsgemäße Trauer symbolisierte.

Auch im bunten Bad Godesberg pulsierte das orientalische Leben weiter, und lediglich eine kleine, schwarz gekleidete Truppe, die sich mit einem Transparent vor den Städtischen Bühnen im Stadtzentrum aufgestellt hatte, zog die Blicke der Passanten auf sich (siehe Fotos). Dort war – nicht ganz kultursensibel – zu lesen:

Schweigeminute – Wir gedenken aller Opfer, auch der deutschen Opfer, von rechter, linker, islamistischer und sonstiger Gewalt – „Mahnwache gegen das Vergessen“

Freudig erregt gesellten sich einige Bürger zur PI-Gruppe, die sich als Mitglieder der SPD zu erkennen gaben und sich sehr über die Initiative gegen Rassismus freuten, wohl weil sie selbst diesbezüglich nichts auf die Beine hatten stellen können.

Den gesamten Text des Transparents dürfte die linke Monokulti-Fangemeinde aber nicht gelesen haben, denn dann hätte es wohl lange Gesichter und harsche Kritik gegeben. Zahlreiche andere Bürger hatten hingegen verstanden, hielten den Daumen hoch und zeigten verständnisvolle Zustimmung!

Wir marschierten dann noch bis zu einem Dönerladen in der Alten Bahnhofstraße, um auch dort den „Döner-Mord-Opfern“ unseren Respekt zu zollen, und im Stillen gedachten wir der 7.500 deutschen Opfer ausländischer Gewalt, die ebenfalls seit 1991 zu betrauern sind, und der drei Millionen deutscher Opfer gewalttätiger Übergriffe durch Ausländer, für die leider keine Gedenkfeiern und Schweigeminuten stattfinden, und deren Angehörige auch keine finanziellen Entschädigungen erhalten. Aber der deutsche Michel weiß es ja: Das müssen wir aushalten, denn das ist halt der Preis, den wir für die schöne kulturelle Bereicherung bezahlen müssen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

99 KOMMENTARE

  1. Die 10 deutschen Opfer des Terroranschlags in Djerba am 11.4.2002 haben von der Bundesregierung nicht einmal ein Kondolenzschreiben erhalten, geschweiege denn eine Entschädigung. Als Opfer ohne Immihintergrund wird man nicht beachtet, Deutsche sind die Opferkathoden, die wir aushalten müssen, der Schwund, der keine Bedeutung hat.
    Es ist eine Schmierenkommödie, die hier aus durchsichtigen politischen Gründen veranstaltet wird. Man könnte stundenlang nur ko….

  2. Bin schon gespannt, was diesen Politclowns morgen so alles einfällt! Nur aufgepasst, auch die Dummen merken irgendwann etwas!

  3. OT:
    Tunis – In Tunesien haben sich radikale Islamisten Straßenschlachten mit der Polizei geliefert.Über die Lautsprecher der Moscheen sei zum Heiligen Krieg aufgerufen worden, sagte ein Bewohner.
    http://tinyurl.com/7jcln73

    Da kann der Frühling kommen !

  4. Merkt ihr nicht, dass es bergab geht mit der Political INcorrectness?

    Ich lese hier immer öfter – sowohl in den Artikel, als auch in den Kommentaren – „Muslime“, „türkische Community“ und anderen Neusprech.

    Der Kampf beginnt mit der Umformung der Sprache und ihr seid dabei, diesen Kampf aufzugeben.

    Schämt euch!

  5. Diese Politiker machen mir Angst. Gedenkminuten bitte für alle, die durch extremistische Gewalt gestorben sind. Haben die Angehörigen der durch die RAF Ermordeten auch Entschädigungen bekommen??? Wenn schon Gedenken, dann bitte auch an die Deutschen, die durch die Gewalt ausländischer Verbrecher ums Leben gekommen sind. Nur, dafür müßten wir Politiker mit Rückgrat haben

  6. Herzlichen Glückwunsch nach Bonn!

    Schlimm an der Sache ist nur, das die wackeren Kämpfer es sich nicht erlauben können, für ihr Anliegen mit offenem Gesicht einzustehen und sich hinter ihren Plakaten verschanzen müssen.

    Sich offen zu zeigen wäre lebensgefährlich. Soweit ist es also schon gekommen in dieser tollen bunten Republik. 🙁

  7. OT:
    Neonazi-Ermittler rekonstruieren Weg der Tatwaffe
    Der Bundesanwaltschaft ist es bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie laut Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe) gelungen, den Weg der wichtigsten Tatwaffe zu rekonstruieren.
    Karlsruhe (dts Nachrichtenagentur) – Der Anfang Februar in Düsseldorf festgenommene 31 Jahre alte Carsten S. habe demnach bei Vernehmungen gestanden, der Zwickauer Zelle Ende 1999 jene Ceska gebracht zu haben, mit der die Terroristen zwischen September 2000 und April 2006 neun Migranten ermordeten. Die Waffe wurde zu einer Art Signatur der Mörder. Sie war in den neunziger Jahren auf verschlungenen Wegen über die Schweiz nach Ostdeutschland gelangt.
    Gegen zwei Verdächtige wird in der Schweiz ermittelt. Carsten S. war zeitweise der wichtigste Kontaktmann der im Januar 1998 in Jena abgetauchten späteren Terroristen. Im Jahr 2000 brach er die meisten Kontakte in rechtsradikale Kreise ab.
    Er gilt als eine Art Aussteiger. Kurz nachdem ein Zeuge die Strafverfolger Ende Januar auf seine Spur gebracht hatte, wurde er verhaftet. http://www.derNewsticker.de/news.php?id=231882&i=qdgdki

  8. Der heutige Gedenktag hätte auch etwas bescheidener ausfallen können. Aber die Kanzlerin macht offenbar den „Kampf gegen Rechts“ zur Chefsache. Ich mußte heute schon mehrfach die Nachrichten im Fernseher ausschalten.

    Der Kampf gegen eingebildete rechtsdrehende Windmühlen wird nun bis in die letzte und kleinste Ecke der Republik geführt. Sogar Au-Haidhausen in München will nun eine Stabsstele gegen Rechtsextremismus mit eigenem Budget und personell aufgestockt errichten. Dabei will man Twitter als Kommunikationsmittel einsetzen – offenbar um den Münchner in einen dauerhaften psychotischen Alarmierungszustand zu versetzen.

    Schon seltsam, da lebt man 60 Jahre in dieser Stadt und hat noch nicht nennenswert viel Rechtsradikalität zu sehen bekommen, geschweige denn erlebt. Und dann tun andere so, als hätten wir wieder Januar 1933.

  9. Zwei Jahrzehnte bei den Nazis weggeduckt & mit V-Männern mitgemacht, Linke & Antifas von der Polizei verprügeln lassen und Migranten unmenschlich behandelt: Und NUN so eine ekelige Trauerfeier …
    Hab nur die Rede von Merkel gesehen, und finde es schlimm, wie die sich rausreden.

  10. #12AlterQuerulant
    Es scheint gesichert (?), dass die Opfer mit einer Ceska ermordet wurden. Nur – dieser Waffentyp wurde millionenfach hergestellt und verkauft. Ein Nachweis kann erst als gesichert gelten, wenn Tatwaffe und Geschoss übereinstimmt. Davon habe ich bisher nichts gelesen.

  11. Gratulation, Dank, Respekt und Anerkennung nach Bonn.

    80% – 90% der Menschen in diesem Land denken genauso.

    Dies wird einem im täglichen Leben bei zahllosen Gesprächen immer wieder deutlich.

    Die Schere zwischen den Systemvertretern und der Bevölkerung klafft gewaltig auseinander. Sie scheint sich sogar noch weiter zu vergrößern.

    „Voll krass“ übrigens die Ablehnung der Mainstream-Propaganda bei den Studenten. Leider haben die oftmals weder Zeit noch Interesse, tiefer in die Materie einzusteigen. Man winkt der Einfachheit halber der als Protest-Partei wahrgenommenen Piraten-Partei zu, die „end-geil“ ist.

  12. Es ist richtig den Opfern der rechtsextremen Gewalt zu gedenken. ABER: es sollte auch den Opfern islamistischer, linksradikaler Gewalt sowie der Gewalt auf Inländer gedacht werden.
    Soviele Opfer fanden bei diversen Gewaltattacken den Tod. Und da wurde nichts getan.

  13. Heute hat man sogar Kindern und Schwerbehinderten die Gedenkminute aufgedrückt. Die denken jetzt, es schleichen Mörder im Land herum, die wahllos Leute ermorden. Ich bin fast geplatzt. Der VS zahlt arbeitslose Ossis dafür NAzi zu spielen – damit die NAzijäger weiterhin ihre XXL-Mio. kassieren können.

  14. Aus dem WON-Artikel:

    Umso bewegter reagierten Angehörige der türkischen Botschaft auf den Besuch des designierten Bundespräsidenten. Gaucks erster „Besuch“ habe den Angehörigen, dem Staatspräsidenten und dem türkischen Botschafter in Berlin gegolten, hieß es hinter vorgehaltener Hand – aber mit umso größerem Stolz.

    Denn offiziell ist Gauck zwar noch nicht im Amt. Aber im politischen Sinne hat er seine Amtsgeschäfte heute aufgenommen – mit einem klaren Signal an die türkischen Einwanderer in Deutschland.Umso bewegter reagierten Angehörige der türkischen Botschaft auf den Besuch des designierten Bundespräsidenten. Gaucks erster „Besuch“ habe den Angehörigen, dem Staatspräsidenten und dem türkischen Botschafter in Berlin gegolten, hieß es hinter vorgehaltener Hand – aber mit umso größerem Stolz.

    Denn offiziell ist Gauck zwar noch nicht im Amt. Aber im politischen Sinne hat er seine Amtsgeschäfte heute aufgenommen – mit einem klaren Signal an die türkischen Einwanderer in Deutschland.

    Was für ein blöder Tag. 🙁

  15. # 14 Henryk
    Ich kann zwischen Neonazis und Antifa keinen Unterschied feststellen, zwei Zweige vom selben Stamm.

  16. OT

    Tunesien: Radikale Islamisten greifen Polizei an

    Tunis – In Tunesien haben sich radikale Islamisten Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Die rund 200 mit Schwertern, Stöcken und Brandbomben ausgerüsteten Demonstranten hätten nach der Verhaftung eines Salafisten in der Stadt Jandouba ein Polizeigebäude in Brand gesetzt, sagten Augenzeugen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Polizei trieb die Menge mit Tränengas auseinander.

    Über die Lautsprecher der Moscheen sei zum Heiligen Krieg aufgerufen worden, sagte ein Bewohner.

    http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=22806440,tabindex=0.bild.html

  17. Man gedenkt der Opfer, im Genitiv. Nicht ‚den‘ Opfern.

    Kann man denn nicht so viel sprachliche Richtigkeit erwarten?!

  18. Ich habe heute eine Rundmailim Postfach der Firma gehabt. Alle an der Schweigeminute teilnehmen. Bin dann mal gepflegt zu meinen Teammanager und hab ihn davon in Kenntnis gesetzt das mir das niemand vorschreiben kann und ich bei einer solchen farce nicht mitmache. Ich hab ihn gefragt wer denn bisher für deutsche (oder andere) Opfer einer Gewaltideologie die wir massenhaft importiert haben eine Schweigeminute abgehalten hat. Außderdem erinnere mich das stark an diktatorische Verhaltenweisen da es ja schon fast einer Staatstrauer gleich kommt.
    Die überraschende Antwort meines Teammanagers. Ich bin da ganz bei dir ! Ich nehm auch nicht Teil…..Heheheh

  19. Sogar in den Betrieben wurde den tief gerührten Werktätigen die bislang einmalige Gelegenheit geboten, ihren Tränen freien Lauf zu lassen. Leider gelangen den anwesenden kunstakademisch ausgebildeten Dschurnalisten unserer Qualitätspresse keine Fotos, die das ganze Ausmaß der Erschütterung auch nur annähern adäquat darstellen konnten. Vermißt habe ich ferner eine schwarze Fähnchen (Made in China) schwingende Delegation von Trauer-Persern. Aber vielleicht ergibt sich ja demnächst wieder eine Gelegenheit.

  20. #12 AlterQuerulant (23. Feb 2012 21:07)

    Neonazi-Ermittler rekonstruieren Weg der Tatwaffe
    —————-
    Und warum schreibt der Spiegel sowas?
    VERBRECHEN
    Versteck in der Schweiz

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html
    DER SPIEGEL 34/2011 vom 22.08.2011

    Seit elf Jahren halten die sogenannten Döner-Morde die Polizei in Atem. Nun könnte die Serie womöglich aufgeklärt werden, doch die Staatsanwaltschaft verprellt ihren Informanten.
    Am 5. Juli brachen die Verhandlungen wieder ab. Der Informant warf hin. Endgültig. Kein Wort mehr, aus, vorbei. Dieses Mal wollte er den Kontakt mit der Polizei beenden, ohne Kompromisse.
    Der Mann ist Ende zwanzig, er nennt sich Mehmet, bietet spannende Informationen an. Angeblich kann er die Tatwaffe zu der wohl unheimlichsten Mordserie in Deutschland liefern. Er hatte angeboten, in die Schweiz zu fahren, um das Versteck auszuheben. Und er wollte die deutschen Ermittler zu einer romantischen Villa nahe des Bodensees führen, hinter deren Mauern sich angeblich der Schlüssel zur Lösung von neun Tötungsdelik-ten verbergen soll, den sogenannten Döner-Morden.
    Erstmals seit Beginn der Mordserie vor elf Jahren bestand also die Chance, die Taten aufzuklären. Der Infor-mant nannte auch einen Preis: 40 000 Euro und die Umwandlung einer Haftstrafe wegen Fahrens ohne Füh-rerschein in eine Bewährungsstrafe. Doch die Staatsanwaltschaft Nürnberg stellt sich quer.
    Neun Kleinhändler, acht Türken und ein Grieche, waren von 2000 bis 2006 in ihren Läden am helllichten Tag durch Schüsse ins Gesicht ermordet worden. Alle mit derselben tschechischen Pistole: einer Ceska, Typ 83, Kaliber 7,65 Millimeter, mit Schalldämpfer.
    Seither jagen Dutzende Polizisten und Staatsanwälte Täter und Waffe, Verfassungsschützer versuchen, die mafiöse Organisation türkischer Nationalisten in Deutschland zu durchdringen, die für das Blutvergießen verantwortlich sein soll. Die Morde, so viel wissen die Ermittler, sind die Rechnung für Schulden aus kriminellen Geschäften oder die Rache an Abtrünnigen.
    2006, nach dem Mord an Halit Y., dem 21-jährigen Betreiber eines Internetcafés in Kassel, waren die Ermittler den Tätern sehr nahe gekommen. Es gab sogar Namen, aber dazu fehlten Beweise. Es gab Festnahmen, doch die Verdächtigen musste man wieder laufen lassen, und sie verschwanden Stunden später aus Deutschland, Richtung Schweiz und Türkei. Die Mordserie stoppte, doch von der Ceska fehlt bis heute jede Spur.
    Bei ihren Ermittlungen stieß die Nürnberger Soko „Bosporus“ auf Mehmet, einen Mann aus dem einschlägigen Milieu. Mehmet lebt seit langem in Deutschland, er sei, so schilderte er den Beamten, für die Organisation in die Bundesrepublik geschleust worden, um vor Ort heikle Aufträge zu erledigen. Man fasste Vertrauen zueinander, der Informant galt als gute Quelle. Intern lobte die Soko-Leitung, Mehmets Aussagen „passen ins Schema“.
    Mehmet versprach schließlich, die Ceska zusammen mit der Schweizer Polizei aus dem Versteck hinter der Landesgrenze zu holen. Dort, so seine Schilderung, sei die Waffe in einem Tresor verwahrt. Bis zur nächsten Tat. Und die, behauptete er, sei in Planung.
    In einen der neun Morde war Mehmet selbst verstrickt. Trotzdem sicherten ihm Soko und Staatsanwaltschaft Straffreiheit zu, außerdem die Übernahme seiner Anwaltskosten und 40 000 Euro. Zahlbar bei Übergabe der Ceska. Ein gutes Angebot für den Mann, der pleite war und aus der Organisation aussteigen wollte.
    Doch an jenem 5. Juli stellte Mehmet eine weitere Bedingung: eine Umwandlung seiner Haftstrafe zu einer Bewährungsstrafe. Das Delikt: ein gefälschter Führerschein.

    Es stinkt alles zum Himmel!

    Schon DW schrieb am 21.11.11:

    Augenzeugenberichte
    Zweifel an Selbstmord von Böhnhardt und Mundlos

    Wie „stern.de“ berichtet, haben die Nachbarn des Eisenacher Neubaugebiets, in dem das Wohnmobil stand, jedoch keine Schüsse gehört. Die Anwohner hätten zwar das brennende Wohnmobil gesehen, konnten sich jedoch an keine Schüsse erinnern, schreibt stern.de.
    Auch der Vorsitzende des Geheimdienstkontrollgremiums des Bundestages, Thomas Oppermann, hat gegenüber der „Bild am Sonntag“ Zweifel an der bisherigen Version des Ablaufes angedeutet: Die Selbsttötung sei lediglich eine „Arbeitshypothese der Ermittler“ – weitere Untersuchungsergebnisse müssten noch abgewartet werden.
    Für ihn bleiben das Ende der Täter ebenso wie andere Begleiterscheinungen dieser Mordserie „rätselhaft“.

    Weil viele Nachbarn keine Schüsse gehört haben wollen, gehen sie davon aus, dass Mundlos und Böhnhardt bereits tot waren, als ihr Wohmobil brannte.

    Gleichzeitig hält sich laut stern.de weiterhin das Gerücht, es könnte sich eine weitere Person am Tatort aufgehalten haben – auch wenn die Generalbundesanwaltschaft dies bisher bestritten hat. So sollen Anwohner eine dritte Person gesehen haben, die das Wohnmobil kurz vor dem Eintreffen der Polzei verlassen hat.

  21. Hört auf mit dem türkischen „Respekt“-Verständnis!!!

    Bitte und Danke!

    Sagt: „Anerkennung“, „Danke“, „Hochachtung“, „Bewundernswert“, „Nachahmenswert“, „Wertvoll“, „Dankenswert“, „Beachtlich“, „Erstaunlich“, „Nachahmenswohl“, „Gedanklich“… (und wir haben so viele Begriffe!!! Verkümmert nicht!)

    Denn „Respekt“ bedeutet: „Zurückschauen, Rücksicht, Berücksichtigung“

    Das meint ihr ja wohl nicht???

  22. i>Doch Einigkeit konnte nicht erreicht werden, weil in der Erklärung ein Satz steht, den nicht alle unterschreiben wollen: „Pforzheim ist eine weltoffene und internationale Stadt, in der extremistisches Gedankengut ganz gleich ob von rechts oder links keinen Platz hat.“ Dadurch fühlen sich die beiden Stadträte der Gruppierung „Wir in Pforzheim“, der Stadtrat der Linken ebenso wie der DGB und die Initiative gegen Rechts ausgegrenzt.

    <http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Streit-schwaecht-Buendnis;art4319,1347513

  23. #27 Echse
    hast du die Informationen in dem Link nicht gelesen? Ich kenne die ganzen Berichte.

  24. #29 WahrerSozialDemokrat (23. Feb 2012 21:35)

    Tut mir leid WSD, aber ich für meinen Teil definiere Respekt folgendermaßen :

    Respekt ist eine Einstellung eines Menschen einem Anderen gegenüber, bei welcher er in diesem einen Grund erkennt, der es aus sich heraus rechtfertigt, ihn zu beachten und auf solche Weise zu agieren, dass bei ihm über Resonanz das Gefühl entsteht, in seiner Bedeutung und seinem Wert (an)erkannt zu sein.

  25. Wieviel Todesopfer „linker“ und „islamistischer“ Gewalt gab es seit 1990 in Deutschland nochmal?

  26. #36 Sebastian (23. Feb 2012 21:42)

    Genau!

    Also keine Stellungnahme wirklich, sondern nur: „ja, wenn du meinst“ (… dann schon alles OK!?…)

    Danke! Für die ungewollte indirekte Zustimmung zu meiner grundsätzlichen Kritik!!!

    P.S. Und es tut mir nicht leid!

  27. Schweigeminute? Ein ganzes Volk soll für die Taten von einigen Wahnsinnigen verantwortlich gemacht und beschämt werden. Da hat die ehemalige Sekretärin für Agitation und Propaganda, die heute während ihrer Rede sauberer und unschuldiger als je zuvor erschien, mal wieder geschickt taktiert.

    DDR-II-lässt grüßen!
    Wie gut, dass sich nicht jeder von der Staatsratsvorsitzenden das Hirn vernebeln und zum potentiellen „Nazi“ stempeln lässt. Klasse Aktion, die Schweigeminute in Bonn!

  28. Was diese Kollektivschuld und das rumgesülze angeht, bekomme ich eh Brechdurchfall.

    Das dies 9 Unschuldigen Opfer eine schlimme Sache ist, keine Frage.

    Aber was hier in diesem Land daraus gemacht wird, ist einfach unerträglich. Und über die Opfer von Ausländergewalt darf kein Wort verloren werden.

    Und so empfinden die meisten Deutschen.

    Wo sind den die toleranten und friedliebenden Muslime wenn wieder Menschen bestialisch umgebracht werden, weil aus versehen das Heilige Buch beschädigt wurde. Gleichzeitig aber tausende Bibeln verbrennen. Diese Doppelmoral ist ungeheuerlich und zeigt das ausmaß der Taquiva und den Preis den Menschen für die feigen Gutmenschlichen Toleranzromantiker und ihren aberwitzigen Multikulti Traum zu zahlen haben.

  29. ZDF-Heute-Journal mit einem moralinsauren Claus Kleber:

    verlogenes Pathos und Betroffenheitskitsch der allerübelsten Art.

    Wieso muss ICH oder wieso müssen WIR uns für irgendwelche Morde entschuldigen, die wir nicht begangen habe?

  30. # 36 Sebastian
    Respekt ist etwas, das man sich verdienen muss. Es ist nicht etwas, was einem unverdient zusteht.

  31. Mutige Aktion in Bonn.

    Auch die Opfer deutschenfeindlicher Gewalt und deutschenfeindlicher Hetzjagden dürfen nicht vergessen sein.

    Danke an jene, die gewagt haben, in aller Öffentlichkeit daran zu erinnern.

  32. Oh Gott – ARD „Panorama“ und die rot-rot-rote Petra Pau zur schräcklichen Gefahr von rächts. Die Kommentatorin mit trauerbelegter Stimme über die, wie Panorama behauptet, 148 Toten durch rechte Gewalt seit 1990. Die „Nazis“ immer vor schwarzem Hintergrund in gräulichen Bildern, um die schräckliche Gefahr zu verdeutlichen.

    100 + x Millionen Tote durch kommunistische Diktatoren, Fanatiker, Terroristen, Nationale Sozialisten? – RotGrünLinkes Schweigen und beleidigt Sein.

    Ungezählte Abermillionen Tote und aufs schrecklichste Misshandelte durch den Islamsozialismus seit dem 6. Jahrhundert? – RotGrünLinkes Schweigen und beleidigt Sein.

    Der Tag kommt näher!

  33. Solange diese Herrschaften in Berlin nicht ein Wort der Trauer über die nachweislich erheblich zahlreicheren deutschen Opfer verlieren, die durch Migranten verletzt, beraubt oder zu Tode geprügelt wurden, kotzt mich dieses heuchlerische Getue nur an.

  34. #38 WahrerSozialDemokrat (23. Feb 2012 21:47)

    Genau!
    Also keine Stellungnahme wirklich, sondern nur: “ja, wenn du meinst” (… dann schon alles OK!?…)
    Danke! Für die ungewollte indirekte Zustimmung zu meiner grundsätzlichen Kritik!!!
    P.S. Und es tut mir nicht leid!

    Bitte gern geschehen !
    Ob es Dir leid tut, oder auch nicht ist für mich irrelevant, da ich ja nicht um eine Entschuldigung bat, sondern lediglich meine Sichtweise auf die Wahl des Wortes kund tun wollte !
    Ich benutze halt das Wort Respekt und verbinde es nicht mit dem Türkentum, sonst müßte es ja Rüspükt heißen ! :mrgreen:

  35. Hier ein Kommentar auf FB von „Der Clown Union“ zu diesem Thema:
    ,,Die Verkehrsbetriebe aller deutschen Großstädte melden:
    Die Gedenkminute heute war ein voller Erfolg. Von 12:00 bis 12:01 wurden keine Fahrgäste abgezogen, zusammengeschlagen, umgebracht oder sonstwie angegriffen. Eine ganze Minute lang! Das ist ein neuer Rekord in diesem Jahrtausend!“ 😀

  36. #8 Hirneinschalter

    … die Anzahl der Kommentare sprechen doch Bände! Da spielt inzwischen die Anzahl der Befürworter doch eine untergeordnete Rolle!

  37. #32 WahrerSozialDemokrat (23. Feb 2012 21:35)

    Hört auf mit dem türkischen “Respekt”-Verständnis!!!

    Treten Sie jetzt auch der Hyperventilatoren-Garde bei? Muss ich auf gewohnte Formulierungen verzichten, nur weil diese von Türken missbraucht werden?

    „Mich ergeben! Auf Gnad und Ungnad! Mit wem redet Ihr! Bin ich ein Räuber! Sag deinem Hauptmann: Vor Ihro Kaiserliche Majestät hab ich, wie immer, schuldigen Respekt. Er aber, sag’s ihm, er kann mich …“
    Götz von Berlichingen (Goethe, Nicht-Türke)

  38. Meine Heimat ist Österreich, ich verfolge aber mit großem Interesse das perfide Spiel der Politiker in Deutschland gegen das eigene Volk, wie es auch ahnlich bei uns in Ö abläuft. Durch SOS – Heimat bin ich hier angekommen und mein Respekt gilt den Leuten von PI, die den Mut haben,solche Aktionen zu setzen. Ich wünschte wir hätten in Ö auch solche Leute, die nicht nur schreiben und reden.

  39. @ denkender_mensch

    Wieviel Todesopfer

    Vielleicht zwei Liter?

    Nun ernsthaft:

    Daß die LinkInnen in Deutschland nach den RAF-Morden nicht mehr danach trachten würden, Menschen zu töten, ist ein Ammenmärchen, wie man noch Mitte Januar dieses Jahres in Magdeburg sehen konnte, als SozialistInnen einen Polizisten aus einem fünften Stockwerk mit einer Betonplatte beworfen haben. Wenn das nicht versuchter Mord ist, was dann?

    Trotz der Tatsache, daß radikale Muslime die Bundesrepublik als Rückzugsgebiet betrachten, brachte der Kosovare Arid Uka am 2. März 2011 zwei US-amerikanische Soldaten am Flughafen Frankfurt am Main um. Der erste vollzogene islamisch-extremistische Mordanschlag hat somit hierzulande stattgefunden.

    Elf Deutsche sind im Rahmen der Terroranschläge vom 11. September 2001 gestorben. Am 11. April 2002 sind 14 Deutsche in der Al-Ghriba-Synagoge auf Djerba gestorben. Soviel zur Meinung, Deutschland sei praktisch noch nie von islamisch-extremistischem Terror betroffen gewesen.

  40. #53 Sebastian (23. Feb 2012 22:21)
    #51 TheNormalbuerger (23. Feb 2012 22:15)

    „Respekt“ ist nicht gleich „Achtung“ und schon gar nicht Zustimmung!!!

    Muss ich das wirklich erklären???

    Oder sind wir wirklich alle schon so infantil (kindlich)?

  41. #56 WahrerSozialDemokrat (23. Feb 2012 22:24)

    Ich denke ich bin zu halsstarrig um Deine Definition dieses Wortes anzunehmen .
    Was jetzt Infantilität, in diesem Zusammenhang, damit zu tun hat, bleibt mir allerdings auch verborgen….

  42. #53 Sebastian (23. Feb 2012 22:21)
    #51 TheNormalbuerger (23. Feb 2012 22:15)

    Auf verständlicher Weise:

    Ich kann ein Arschloch respektieren, damit achte ich ihn aber nicht und stimme ihm sogar (streng genommen) überhaupt nicht zu, sogar (streng genommen) zolle ich ihm nur missfallende Beachtung in meiner eigenen Überheblichkeit!

  43. #56 WahrerSozialDemokrat (23. Feb 2012 22:24)

    Muss ich das wirklich erklären???

    Oder sind wir wirklich alle schon so infantil (kindlich)?

    Ich kann nur von mir sprechen. Und ich weiß nicht, was diese Diskussion soll.

    Reichen die ständigen nutzlosen Streitereien um Religion, Abtreibungen und Homosexualität nicht mehr aus?

    Gute Nacht, mein Lieber!

  44. #58 WahrerSozialDemokrat (23. Feb 2012 22:34)

    Ich kann ein Arschloch respektieren …

    Ich könnte es nicht. Akzeptieren und Tolerieren bedeutet nicht Respekt zollen.

    Schluss jetzt damit. Dieser Thread hat ein ernstes Thema.

    + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

    #55 Sebastian (23. Feb 2012 22:22)

    #51 TheNormalbuerger (23. Feb 2012 22:15)

    Respekt für diesen Kommentar .

    Ja, mir gelang ein wahrlich respektabler Gegenschlag! 😛

  45. #58 WahrerSozialDemokrat (23. Feb 2012 22:34)

    Habe den Kommentar erst jetzt gesehen .
    Es gibt in der deutschen Sprache des Öfteren Worte, die in verschiedenen Zusammenhängen, Unterschiedliches ausdrücken, aber es kommt immer darauf an, in welchem Zusammenhang es gebraucht wird, aber laß gut sein, ich weiß jetzt was Du ausdrücken wolltest .

    😆

  46. Ich finde man sollte den Türken diesen Tag gönnen. Ich will ehrlich sein, mich hat diese ganze Geschichte schon mitgenommen. Vor allem habe ich mir die Rede der einen Tochter eines Opfer beeindruckt.
    Ich denke viele stellen die gleichen Fragen wie wir. Schlussendlich geht es doch darum, wie wir friedlich zusammenleben können unabhängig von der ursprünglichen Herkunft der Menschen.

  47. Wir müssens positiv sehen: Da die Regierung entschieden hat, dass nur Opfer von Nazi-Terror gute Opfer sind und deshalb die Angehörigen eine Entschädigung erhalten, sparen wir viele viele Euronen.

  48. #63 TheNormalbuerger (23. Feb 2012 22:45)

    Ja, mir gelang ein wahrlich respektabler Gegenschlag! 😛

    Nein! Und darum ging es auch nicht!

    Aber ich zolle dir meinen größten RESPEKT!

    Ehrlich gemeint! Genau so wie es für alle zu verstehen ist!?

  49. #69 WahrerSozialDemokrat (23. Feb 2012 23:06)

    Aber ich zolle dir meinen größten RESPEKT!

    Bei dir weiß man manchmal wirklich nicht so genau, wo der Hase gerade seine Läufe hat! 😛

  50. Menschen zu töten ist nicht gut.
    Der Zinnober am heutigen Tag ist allerdings scheinheilig.
    Diese Aktion ist mutig.
    Die Schilder sind peinlich.
    Malt vorher Hilfslinien drauf, dann klappt das auch mit einem vernünftigen Schriftbild.

  51. #66 RDX (23. Feb 2012 22:54)

    Schlussendlich geht es doch darum, wie wir friedlich zusammenleben können unabhängig von der ursprünglichen Herkunft der Menschen.

    Das ist auch richtig. Es geht um beides:

    Wie sollen wir hier friedlich zusammenleben, und welche Mentalität soll überhaupt nach Deutschland hereinkommen dürfen.

    Beide Fragen sind bedeutsam.

    Aber man kann keine große Bereitschaft zur Gastlichkeit mehr erwarten, wenn den hier lebenden Menschen – ursprünglichen wie den gerne eingewanderten – seit etwa zwei Jahrzehnten einfach eine unerträgliche Fremdenquote von oben herab aufdiktiert wird.

    Wir sind das Volk – nicht unsere politischen Repräsentanten (auch wenn sie das nur allzugerne meinen).

  52. Merkel hat sich heute in ihrer Rede öffentlich geschämt.
    Das ist ihr gutes Recht, nur sie durfte nicht im Namen Deutschlands sprechen.

    Denn es gibt viele Leute, die mit diesem Spiel, bei dem Kriminalität für politische Zwecke missbraucht wird, nichts zu tun haben wollen.

    Diese Politiker haben weder Verstand noch Selbstachtung, und werden deshalb von niemandem respektiert.
    Deshalb ist es nur logisch, dass Türken ihnen zusätzlich in den Arsc… treten, damit sie sich noch tiefer beugen.

  53. Noch ein Einwurf zum Thema „Respekt“, in dem Fall aber der von den Mohammedanern gern geforderte „Respekt“:

    Es ist das Gleiche wie mit dem Begriff „Ehre“. Die benutzen das gleiche Wort wie wir, meinen aber was anderes damit.

    „Respekt“ kennen die im Zusammenhang mit der Ein- bzw. vor allem Unterordnung in die Machtstrukturen des Familienclans.
    „Respekt“, wie wir ihn kennen, ist letztlich immer etwas, was man individuell sich erarbeiten kann & muss, durch Leistung zum Beispiel.

    (Ich denke, es war früher bei uns, in der Vormoderne bis hin noch zu den 68ern, vom Prinzip her ähnlich wie bei denen, nur viel, viel zivilisierter. Oder kann sich jemand etwas zu Ehrenmorden in der jüngeren europäischen Geschichte sagen?)

  54. #16 Babieca (23. Feb 2012 21:16)

    Was für ein widerliches Bild:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13884212/Der-erste-praesidiale-Auftritt-des-Buergers-Gauck.html

    Hätte Gauck Rückgrat, würde er sich für heute krank melden oder zumindest schweigen.

    Niemand hat ihn gezwungen, vor Türken auf Knien zu rutschen.
    Er hat es gemacht, und damit alle Illusionen über seine Person zerstört.
    Willkommen in der Realität.

    Wie ein Kommentator bei der Welt geschrieben hat:
    „Das fängt ja gut an, Gauck macht da weiter, wo Wulf aufgehört hat.“

    PS Kommentarbereich bei der Welt schon geschlossen, auffällig viele Kommentare entfernt.

  55. #28 PSI (23. Feb 2012 21:33)

    Sogar in den Betrieben wurde den tief gerührten Werktätigen die bislang einmalige Gelegenheit geboten, ihren Tränen freien Lauf zu lassen. Leider gelangen den anwesenden kunstakademisch ausgebildeten Dschurnalisten unserer Qualitätspresse keine Fotos, die das ganze Ausmaß der Erschütterung auch nur annähern adäquat darstellen konnten.

    Der Versuch, Betriebe in die Hysterie einzubeziehen, erinnert schon an den realen Sozialismus.

    Die bunte Propaganda muss aber noch viel lernen, bis es perfekt wird:

    http://cdn1.spiegel.de/images/image-295638-galleryV9-lwkf.jpg

  56. Man muss auch sehen, dass die NSU zur Amtszeit von Schröder und Fischer mordete.
    Es war also ein Versagen der rot-grünen Regierung.

  57. #66 RDX (23. Feb 2012 02:54)
    „..Schlussendlich geht es doch darum, wie wir friedlich zusammenleben können unabhängig von der ursprünglichen Herkunft der Menschen.“
    ———————————————-
    Wenn es denen, die uns diese wahnwitzige Masseneinwanderung in unsere Heimat aufgezwungen haben, um „friedliches Zusammenleben“ gehen würde, hatten wir das Problem nicht. Diesen Frieden stören die, die uns und unsere Kultur seit 30 Jahren verdrängen und unsere Lebensweise verändern wollen. Somit sind genau diese Leute auch allein dafür verantwortlich zu machen, wenn sich aus dem Umstand, dass wir uns das nicht ewig gefallen lassen, Unfrieden entsteht.
    Ich bins leid, laufend und ununterbrochen zu „Toleranz“ aufgerufen zu werden von Politgangstern, die sich einen Sch****dreck darum scheren, dass jede Toleranz auch Grenzen hat!
    Dieses Friede-Freude-Eierkuchen-Gequatsche hört sich ja ganz doll lieb an, die Blöden dabei sind allerdings wir, die wir bis zum St.-Nimmerleinstag gute Mine zum teuflischen Spiel machen sollen!

  58. Das ganze ist eine großartig inszenierte Vorverurteilung, der bis jetzt „angeblichen“ Täter. Die mehr als 20 „Ehrenmorde“ pro Jahr, also über 200 im selben Zeitraum, werden wie immer verschwiegen, sind nur eine kleine Randnotitz.
    Ist das noch Deutschland?
    Sind Migranten so viel mehr Wert?
    Kommt ein Deutscher durch einen Migranten um, so ist dessen Umfeld usw. schuld. Umgekehrt ist scheinbar ganz Deutschland schuld!
    Mordopfer sind „Mordopfer“ und sollten nicht derart unterschiedlich zelebriert werden!

  59. Kann mir jemand sagen, woher diese Zahlen stammen?

    „und im Stillen gedachten wir der 7.500 deutschen Opfer ausländischer Gewalt, die ebenfalls seit 1991 zu betrauern sind, und der drei Millionen deutscher Opfer gewalttätiger Übergriffe durch Ausländer, für die leider keine Gedenkfeiern und Schweigeminuten stattfinden,“

    Danke!

  60. Opfer von Mord und Totschlag in Klassen einzuteilen, ist nichts anderes als eine irrsinnige Perversion des Denkens. Damit werden nämlich wieder einmal wie zu Zeiten des 3. Reiches Menschen in Klassen eingeteilt, in die wertvollen und in die minderwertigen. Opfer sind aber Opfer – ihr Leid und das der Angehörigen wird nicht dadurch geschmälert, dass der eine durch islamischen oder linken Terror umkam und der andere durch rechtsextreme Gewalt. Für das Leid der Opfer ist die politische Gesinnung der Täter völlig unerheblich.

    Aus diesem Grund nenne ich die Gedenkfeier auch nur pervers. Unsere Politiker machen einen deutlichen sichtbaren Unterschied zwischen sog. „verachtenswerter rechter“ Gewalt und zu tolerierender oder sogar zu billigender Gewalt aus dem islamischen und linken Spektrum.

    Wenn man bei dieser Gelegenheit aller Gewaltopfer gedacht hätte, hätte es vielleicht sogar eine gute und nachdenkenswerte Veranstaltung werden können. Aber so …

    Einfach nur krank und widerlich!

  61. „Merkel entschuldigt sich bei Naziopfern“ schreibt die WON.

    Kaum sind die alten tot, werden neue gemacht. Das Nazithema scheint ein perpetuum mobile zu sein.

  62. Sehr kreativ und zudem auch sehr passend diese tolle Aktion. Danke an die mutigen Bonner.
    Wie immer ist aber das Interesse der Bürger gleich Null. Es ist zwar lobenswert (fast schon peinlich), wenn sich drei weitere Bürger dazugesellt haben und der vorbeigehende Publikumsverkehr hin und wieder mal den Daumen nach oben hält. Das ist aber zu wenig. Wenn man etwas bewirken will, dann gehören Massen auf die Strasse. Wüßte ich mit meinen 70 Jahren, wie man eine solche Massenbewegung organisiert, ich würde es tun. Die Linken wissen es , die Grünen wissen es, die Gewerkschaften wissen es und die AntiFa weiß es auch, wie es geht. Nur wir Kommentarschreiberlinge wissen es nicht.

  63. Jedes Jahr geschehen in Deutschland zwischen 800 und 1000 Morden.
    Wir reden hier also über weniger als ein Tausendstel aller Mordopfer hierzulande.

  64. Woher weiß man nun, dass diese Taten Rechtsradikaler rechtsradikale Taten waren?

    In den Nachrichten gibt es hierfür kaum Erläuterungen.

  65. #87 etsi (24. Feb 2012 09:44)

    Jedes Jahr geschehen in Deutschland zwischen 800 und 1000 Morden.
    Wir reden hier also über weniger als ein Tausendstel aller Mordopfer hierzulande.

    Dieses vorwiegend türkisch geprägte Tausendstel ist ein besondere Gruppe. Das waren bestimmt bessere Menschen. Alle anderen dürfen scheinbar diskriminiert und abgewertet werden.

  66. Der 22. 02. war für mich der absolute Dhimmi-Tag !
    Diese Ungerechtigkeit ist ja mal wieder nicht zum aushalten.Dieses gesülze und anbiedern ist, ääh—
    ich muß mal wieder Ko….
    Wo bleibt die Ehrung der Toten die durch unsere
    Bereicherer zum teil regelrecht abgeschlachtet
    wurden? Familien wo der Vater die Mutter die Schwester von jetzt auf gleich aus den Familien gerissen wurden? Es lebe die Wahrheit ,die Gerechtigkeit und die „Freiheit“! Fazit: Tote sind nicht gleich Tote.
    Die Aktion in Bonn Super,vielen Dank für Euren
    Mut!

  67. Einem wirklich ehrlichen Redner wäre kaum etwas anderes übriggeblieben als zu sagen:

    „Meine Damen und Herren. Ich bin gegen jede Art rassistischer Gewalt und außerdem ein Gegner rassistischer Doppelmoral, und deshalb habe ich große Probleme damit, dass deutsche Opfer rassistischer Türken und Araber niemals mit so einer Gedenkveranstaltung gewürdigt werden. Ja, dass man sogar als „rechtsradikal“ gilt, wenn man ihrer öffentlich gedenken will. Dass noch nie ein Bundespräsident deren Hinterbliebene besucht und mit ihnen Gespräche geführt hat. Dabei kommen solche Fälle um ein Vielfaches häufiger vor als die hier betrauerten Morde, die mittlerweile über fünf Jahre her sind und von denen noch nicht einmal erwiesen ist, ob wirklich Nazis die Täter waren.

    Für Sie, die Hinterbliebenen, sind die Morde an Ihren Angehörigen selbstverständlich eine schreckliche, nie wieder gut zumachende Tragödie. Aber, meine Damen und Herren, ich möchte mich dagegen verwahren, dass sie zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem aufgepumpt werden, mit dem Ziel, der ganzen deutschen Gesellschaft zwecks besserer Erpressbarkeit Schuldgefühle einzuflößen. Meine lieben Damen und Herren, viele von ihnen haben hier bisher ihre persönlichen Gefühle geäußert, und auch ich nehme mir das Recht heraus, ehrlich mein Gefühl zu äußern: Mir geht diese ganze Veranstaltung hier, bei der jeder versucht, als besonders guter Mensch dazustehen, gehörig auf den Senkel.“

    Klar, sowas hätte niemand bringen können, ohne hinterher gesellschaftlich vernichtet zu werden. Deshalb erwarte ich soviel Ehrlichkeit auch von niemandem. Ich hätt‘ mich das auch nicht getraut. Es wäre halt nur schön gewesen, und wenigstens im Internet muss man noch träumen dürfen.

  68. #82 cyric (24. Feb 2012 07:46)

    „Kann mir jemand sagen, woher diese Zahlen stammen?

    “und im Stillen gedachten wir der 7.500 deutschen Opfer ausländischer Gewalt, die ebenfalls seit 1991 zu betrauern sind, und der drei Millionen deutscher Opfer gewalttätiger Übergriffe durch Ausländer, für die leider keine Gedenkfeiern und Schweigeminuten stattfinden,”

    Danke!“

    Schauen Sie hier: http://kompakt-nachrichten.de/2011/12/auslandergewalt-7500-tote

    und hier:
    http://www.pi-news.net/2012/01/protest-gegen-verleugnung-deutscher-opfer

  69. #72 sammeltsandalen (23. Feb 2012 23:32)

    „Menschen zu töten ist nicht gut.
    Der Zinnober am heutigen Tag ist allerdings scheinheilig.
    Diese Aktion ist mutig.
    Die Schilder sind peinlich.
    Malt vorher Hilfslinien drauf, dann klappt das auch mit einem vernünftigen Schriftbild.“

    Sorry für die Peinlichkeit. Da wir uns ganz kurzfristig zu dieser Aktion entschlossen hatten, mussten wir die Schilder in Windeseile herstellen und hatten keine Zeit, perfekt zu arbeiten. Sollten Sie in der Nähe von Bonn wohnen, würden wir Sie gerne als Schildermaler engagieren. Sie müssten allerdings schon sehr fix sein …

  70. #30 bright knight (23. Feb 2012 21:34)

    „sehr gute aktion, aber doch eine klitzekleine kritik: statt islamistischer gewalt haette es islamischer gewalt heissen sollen…“

    Leider falsch. Im Islam wird nicht unterschieden zwischen „islamisch“ und „islamistisch“, also einem suggestiv „guten“(moderaten) und einem „schlechten“ (gewalttätig/terroristischen) Islam.

    Erdogan zum moderaten Islam: „Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ (Milliyet, Turkey, 21.08.2007)

    Der Koran ist nun mal eine Lizenz zum Töten und verbindlich für alle Mohammedaner. Der beste Mohammedaner ist der Terrorist, denn er setzt um, was im Koran gefordert wird. Deshalb gibt es auch keine Distanzierung von Terror, Christenverfolgung, Steinigung, Zwangsehen etc.,weil das alles ja laut Koran gerechtfertigt ist.

    Einen Mohammedaner Islamist zu nennen, ist keine Pauschalierung und bedeutet auch nicht das Unterstellen von Gewalttätigkeit, es ist lediglich eine sprachlich begründete Feststellung.

  71. #96 Milli Gyros (24. Feb 2012 14:02)

    „Leider falsch. Im Islam wird nicht unterschieden zwischen “islamisch” und “islamistisch”, also einem suggestiv “guten”(moderaten) und einem “schlechten” (gewalttätig/terroristischen) Islam.“

    Das ist für Deutsche, die mit Deutsch als Muttersprache aufgewachsen ist, aber irrelevant.

    Für den Deutschen, der dem Dauerfeuer der Medien ausgesetzt ist, machen Sie mit „islamistisch“ eine Unterscheidung, die suggeriert, es gäbe auch einen friedlichen Islam.

    War das Ihre Absicht? 😉

    Ansonsten: Tolle Aktion!

  72. #12 AlterQuerulant

    Heute (Freitag) wurde mit Genuss das Bild der „Tatwaffe“ von den GEZ- Reichsrundfunkanstalten verbreitet. Der „Schalldämpfer“ der Pistole kam mir allerdings schwer danach vor, als sei er aus einer Rolle Klopapier selbstgebastelt worden.
    Zudem wurden Merkmale, die zur Identifikation der „Ceska“ dienen könnten, sorgsam von der Pfote der anpreisenden Kabelhilfe abgedeckt- auf dass keine Zipfelmütze auf die Idee käme, gekrückt worden zu sein. Mir kam das Ganze mehr nach einem „Umarex?“- Schreckschusspüster vor. Und den mit Klorollen- Schalldämpfer…. gacker!!
    (Man beachte die Breite und Form der Griffschalen, so man sie sah)
    Gruss

Comments are closed.