„Euro-Retter setzen Griechen Ultimatum bis Mittag!“ Diese Überschrift stand vor vier Tagen, am Montagmorgen, in allen Zeitungen! „Troika setzt Griechenland Ultimatum von 15 Tagen!“ Diese Überschrift steht heute morgen in vielen Zeitungen. Wie kann das sein? Alles ganz simpel. Am 22. April sind in Frankreich Wahlen, und vorher kann Athen niemals pleitegehen. Monsieur Sarkozy ist das Risiko zu groß, daß es ihn aus dem Amt putzt. Warten Sie in Ruhe auf weitere „Ultimaten“! Das Foto zeigt die griechische Nationalbank in Athen.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Man muss sich einmal vor Augen führen, welch Irrsinn eigentlich gerade Europa zugrunde richtet. In der freien Wirtschaft wäre so ein Vorgang völlig unmöglich: Ein völlig zahlungsunfähiger, durch und durch bankrotter Schulter bekommt immer neue Bürgschaften von einem Bürgen, der sich selbst, wissend, zur Zahlung zwingt. Obendrein hetzt er ein ganzes Land gegen sich auf, indem er es als einzige Bedingung zu sinnlosen Lippenbekenntnissen zwingt.
    Am Ende sind alle pleite und zerstritten.

  2. Jaja, für den Preis, den uns die Demokratie mit all diesen Spielchen kostet könnten wir uns x-Monarchien leisten.

    Die Marschrichtumng ist klar. Erst rauben sie uns unser Geld und dann wenn alles weg ist rauben sie uns unsere Identität und dann wenn alles an die Wand gefahren ist werden sich die Verantwortlichen davonstehlen und die Bürger müssen die Scherben zusammenkehren und das, obnwohl sie das erstens nicht wollten und zweitens davor gewarnt hatten und von allen machthabenden Seiten für diese Warnungen lächerlich gemacht wurden.

  3. Mit Wirtschaftsfragen kenne ich mich faktisch nicht aus.

    Doch ich möchte dringend davor warnen:

    1.)Griechenland vor der feixenden Türkei zur Schnecke zu machen!

    2.)Griechenland zu zwingen Zehntausende Leute zu entlassen. Wovon sollen diese denn leben? Jawohl, auch eine aufgeblähte Bürokratie ernährt Leute, die konsumieren können und die Wirtschaft am Laufen halten!

    3.)Die Türkei könnte dem geschlagenen Griechenland jetzt Zypern entreißen.

  4. Die Geldvernichtung gegen den Willen und die Interessen der Völker Europas, wirft ein bezeichnendes Licht auf die dort
    “ herrschenden Demokratien“!

  5. Der griechische Wirtschaftsminister hat die europäische Subventionspolitik der vergangenen Jahrzehnte für den wirtschaftlichen Niedergang Griechenlands verantwortlich gemacht:

    „Auf die Frage, ob die Subventionen Griechenland zerstört haben, antwortete der als Reformer geltende Minister: „Ja. Während wir mit der einen Hand das Geld der EU nahmen, haben wir es nicht mit der anderen Hand in neue und wettbewerbsfähige Technologien investiert. Alles ging in den Konsum. Das Ergebnis war, dass jene, die etwas produzierten, ihre Betriebe schlossen und Importfirmen gründeten, weil sich damit mehr verdienen ließ.“…
    ——————————————–
    Der Mann ist wenigstens ehrlich.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/griechenland-wirtschaftsminister-warnt-vor-grossem-knall-11642696.html

  6. Jetzt wollen die Griechen ihre Luxusrenten behalten.

    Wir haben ein ganzes Leben lang gearbeitet und bekommen nicht einmal 40% des durchschnittlichen Einkommens als Rente.
    Wir sind auf dem viert-letzten Platz der OECD-Länder.
    Und wer ist auf Platz eins? Richtig:
    Die Griechen.
    Über 95 Prozent Eures durchschnittlichen Einkommens gönnen sie sich als Rente.
    Und das trickreich, indem sie die Rentenhöhe nur auf die letzten drei bis fünf Arbeitsjahre beziehen.

    Und da wurde ja kräftig zugelangt!

  7. Ist es nicht lustig? Die Griechen lügen sich in den Euro, die Griechen lügen ihre Bilanzen zurecht und betrügen zusammen mit den Banken den von Deutschland gestützten Euroraum, die Griechen bürden, zusammen mit der EZB, Trichet und Draghi, Deutschland immer mehr Lasten auf, die Griechen bekommen von Deutschland finanzierte EU-Hilfen noch und nöcher usw. Und jetzt ist Deutschland an der Misere schuld. Das erinnert schon etwas an die Moslems die unsere Mädchen vergewaltigen weil die Minirock tragen und denen dann die Schuld zuschieben wollen.

    Vielleicht sollte man es mal Griechenland ohne Euro und ohne EU-Hilfen versuchen lassen bis die zur Vernunft gekommen sind. Das würde sogar abschreckend auf Italien, Spanien und Portugal wirken und vielleicht sogar den Barroso mal dahin setzen wohin der gehört, auf den Pott für die Kleinen.

  8. Etwas Gutes hat der Schuldenschacher um die Griechenpleite, die unweigerlich kommen wird (spätestens nach den Wahlen in F), schon: Die Bürger Europas werden sich ihrer nationalen Werte wieder bewusst, ohne die Europa nicht funktionieren kann!

  9. Nachtrag zu #13 felixhenn (09. Feb 2012 10:49)

    Es wird sich jedenfalls solange nichts bessern wie die EU und der Euroraum sich nicht wertvoll machen. Es wird immer jeder aufgenommen der auch nur zu 10% oder weniger ins Schema passt, siehe Rumänien und Bulgarien, und es wird keiner raus geworfen, egal wie sehr er lügt und betrügt, siehe Griechenland. Nehmen wir einmal an, der Rotary Club würde ähnlich verfahren. Wer würde da noch Mitglied sein wollen? Niemand von Bedeutung.

  10. Übrigens haben diese CDS (Credit Default Swaps – Kreditversicherungen), die weit überwiegend von US-Banken (welche wohl?) ausgegeben wurden, eine begrenzte Haltbarkeit, äh, Laufzeit.

    Nehme mal an, in Griechenland schepperts erst, wenn auch der letzte CDS ausgelaufen ist, bis dahin gibts Ultimaten 😉

  11. #14 Antonius (09. Feb 2012 11:20)

    Etwas Gutes hat der Schuldenschacher um die Griechenpleite…schon: Die Bürger Europas werden sich ihrer nationalen Werte wieder bewusst, ohne die Europa nicht funktionieren kann!
    ————
    Jein.
    In der Zwischenzeit hat man uns soweit durch fremde Völkerschaften unterwandert, dass dann das Überleben hier zu Hause im Vordergrund steht. Auch wenn das ebenfalls zu den nationalen Werten gehört, brinden viele das dann nicht mehr auf die Reihe.

  12. „Willkommen beim Athener Fernsehsender Extra 3, der Schaltzentrale für Wutparolen gegen die „deutschen Besatzer“.

    „Barbarische Maßnahmen“ seien das, die die Troika den Griechen aufdränge, ruft Trangas und rudert mit den Armen. Gesteuert werde doch eh alles aus Berlin.

    Trangas ist Kult, was er sagt, hat in Griechenland Gewicht. Er ist einer, der die Probleme rasch auf Schlagworte reduziert und noch schneller mit einem Schuldigen bei der Hand ist: Im eigenen Land sucht er dabei nur selten.

    Er wünscht noch einen netten Aufenthalt in Athen, lässt sich von einem zweiten Leibwächter in die Jacke helfen und verschwindet mit seinem Geländewagen – deutsches Fabrikat wohlgemerkt – im Dunkel des nächtlichen Gewerbegebiets.

    In Athen trafen die Spitzenverbände von Ärzten, Rechtsanwälten und Bauingenieuren zusammen und einigten sich auf einen gemeinsamen Boykott gegen Produkte aus Deutschland. Wie die Aktion konkret ablaufen soll, ist noch nicht klar. Doch ist zu befürchten, dass dies erst der Anfang einer breiteren Anti-Deutschland-Bewegung sein könnte“.

    Auszüge, hier der Link:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,814152,00.html

  13. Die verkommene Griechenlands hat nach vorsichtiger Schätzung 200 Milliarden Euro unversteuert außer Land geschafft. Die Goldvorräte des Landes sollen auch sehr hoch sein. Geld ist also da, dient aber nicht dem Schuldenabbau des Landes.
    Leid tun mir die kleinen Arbeiter und Angestellten, die wie überall in Europa die Zeche mit Arbeitsplatzverlust, Lohn- und Rentenkürzungen und darauffolgender Armut zahlen müssen.

  14. #12 Echse (09. Feb 2012 10:46) Jetzt wollen die Griechen ihre Luxusrenten behalten.

    Wir haben ein ganzes Leben lang gearbeitet und bekommen nicht einmal 40% des durchschnittlichen Einkommens als Rente.
    Wir sind auf dem viert-letzten Platz der OECD-Länder.
    Und wer ist auf Platz eins? Richtig:
    Die Griechen.
    Über 95 Prozent Eures durchschnittlichen Einkommens gönnen sie sich als Rente.
    Und das trickreich, indem sie die Rentenhöhe nur auf die letzten drei bis fünf Arbeitsjahre beziehen.

    Und da wurde ja kräftig zugelangt!

    Weil es so richtig ist: Nocheinmal!

  15. #20 Teiwaz (09. Feb 2012 12:27)

    Das Problem bei den Griechen ist doch nicht ,dass sich ein Paar wenige da bereichert haben sondern die breite Masse jahrelang über ihre Verhältnisse gelebt hat!!!

  16. Die „Finanztroika“ gibt sicher wieder grünes Licht. Sie haben nämlich kein anderes Licht dab ei.

  17. #4 Le Pferde (09. Feb 2012 10:13)

    Überhaupt: Euro-Retter! Dass eine Währung Retter braucht, sagt doch alles.

    Braucht sie auch nicht….der Euro ist nicht in Gefahr, Griechenland ist in Gefahr, dank Staatsbankrott den Euroraum (NICHT die EU) verlassen zu müssen. Das würde die Eurozone aber locker verkraften, der gr. Anteill an ihr beträgt unter 2%!

    Vielleicht hätte die Schaffung eines Kerneuropa mit Kerneuro sogar Vorteile.

    Dass GR. im Euroraum gehalten werden soll, hat nicht nur mit Sarko und den Wahlen zu tun, sondern auch mit der Kampfansage der Politik an die Märkte und den Ratingagenturen. Man will sich nicht erpressen lassen und das Heft des Handelns in der Hand behalten. Gr. soll laut Ratings ja gezielt in den Bankrott getrieben werden, um der Politik die eigene Stärke zu demonstrieren und sich dann das nächste Land vorzunehmen. Genau das, diesen Eindruck der Schwäche, will die Politik vermeiden – insbesondere eben Berlin und Paris, also der eigentliche Kern des späteren Kerneuropa (USE).

    Dass es Deutsche und Europäer gibt, die unseren Politikern in Europafragen die Zustimmung verweigern, empfinde ich als unnatürlich. Gerade Deutschland IST doch faktisch die EU – wie kann man sich selbst bekämpfen?!?!Was für ein Selbsthass steckt dahinter? Will man nach der Syrienresolution immer noch eher die Weltherrschaft Chinas? Oder Russlands? Oder beider plus Indien? Wird die Welt dann demokratischer und freier?

  18. 8. Februar12
    #5 Schweinsbraten (09. Feb 2012 10:13) Mit Wirtschaftsfragen kenne ich mich faktisch nicht aus.

    Doch ich möchte dringend davor warnen:

    1.)Griechenland vor der feixenden Türkei zur Schnecke zu machen!

    2.)Griechenland zu zwingen Zehntausende Leute zu entlassen. Wovon sollen diese denn leben? Jawohl, auch eine aufgeblähte Bürokratie ernährt Leute, die konsumieren können und die Wirtschaft am Laufen halten!

    3.)Die Türkei könnte dem geschlagenen Griechenland jetzt Zypern entreißen.

    Lieber Schweinsbraten,
    1.. muss man sehen, dass die blinden Politiker und linken Medien ALLE Vorschub geleistet haben! 2. muss man sehen, dass sich das Desaster die Griechen und die Banken ALLEIN eingebrockt haben! Und Griechenland und die Banken ALLEIN die Verantwortung dafür übernehmen und für den Schaden allein aufkommen müssten!
    Da allerdings „Verantwortung“ in unserer Welt ein Fremdwort geworden ist, wird die Verantwortung oder Schuld in allen Bereichen unserer Gesellschaft mit ALLEN Mitteln hin- und her geschoben, wie z. B: Die anderen (hier: Länder) sind alle unschuldig

    – nur die Deutschen reklamieren ALLE Schuld für sich, damit sie dafür bezahlen dürfen, damit sie endlich als “Nicht schuldig“ dastehen können.

    Wie schizophren ist das? Und das ist nicht so dahin gesagt: so entsteht Schizophrenie – perfekt funktioniert das, wenn die Verdrehung komplett wird und das Schlimme als das Gute ausgegeben wird!!

    Das Ende vom Lied: Alle und ALLES ist durcheinander und verrückt geworden!
    Das ist in Kürze die Dynamik und der Hintergrund für Jedes Desaster in unserem Lande!
    LG

  19. Weil ich es so lustig fand:

    #23 Europika (09. Feb 2012 12:59) Die “Finanztroika” gibt sicher wieder grünes Licht. Sie haben nämlich kein anderes Licht dabei.

  20. zu #24 Euro-Vison (09. Feb 2012 13:07)

    1. Natürlich ist die Totgeburt Euro in Gefahr. Man kann völlig verschiedenen Staaten nicht dauerhaft eine gemeinsame Währung aufzwingen. Das ist auch gut so.

    2. Griechenland wird nicht durch Ratingagenturen in den Bankrott getrieben, sondern ist praktisch pleite.

    Der Überbringer der schlechten Nachricht wird nur zum Sündenbock gemacht.

    3. Deutschland hat kein bisschen vom Euro profitiert.
    Während die Löhne in Deutschland am geringsten stiegen, inflationsbereinigt sogar sanken, wurden die Sparguthaben mit dem Euro abgewertet.

    Profitiert haben die Arbeitgeber durch billige Löhne.

    4. Wollen Sie nach einer Eurabischen Weltherrschaft streben? Arbeiten Sie vielleicht in Brüssel?

    Rußland und China handeln nach gesundem Menschenverstand und werden damit einer planwirtschaftlichen EU zukünftig immer weiter überlegen sein. Das ist Staatsdarwinismus.

    Wir sollten lieber mit Rußland und China zusammenarbeiten und Frankreich seiner PIGS + Islam-Mittelmeerunion überlassen.

  21. Griechenlands Beamte machten den Staat zur Beute
    http://www.welt.de/kultur/history/article13857775/Griechenlands-Beamte-machten-den-Staat-zur-Beute.html
    750.000 Beamte zählt das Land, dazu kommen rund 600.000 Angestellte von Staatsunternehmen – bei gerade einmal 10,7 Millionen Einwohnern. Zum Vergleich: Die Bundesrepublik leistet sich gut 1,5 Millionen verbeamtete Mitarbeiter, deren Kosten schon ruinös genug sind.

    So ein Quark! 4,5 Mio öffentlich Bedienstete in 1996 (lt. Wiki), rechnet man den Anstieg seit 1996 hinzu und addiert die staatlich alimentierten HartzIV & Co. dazu, dann sind wir die besseren Griechen.

  22. Unser System braucht neue Schuldner. Warum zum Teufel kann ich sogar einen Mallorcaurlab für 500 Euro leasen? Weil unser System zusammenbrechen würde wenn jeder Erdling während einem Jahr keine Schulden mehr verursachen würde. Für jeden auf der Bank eingelegten Euro können die das Mehrfache ausleihen. Griechenland mit seinen zunehmenden Schulden stützt das heutige System enorm. Solange wir Papier und Farbe haben, können wir weiterhin munter Geld drucken.

  23. #24 Euro-Vison (09. Feb 2012 13:07)

    Sie schreiben mal wieder viel, ohne eine wirkliche Aussage, bezogen auf die Politik und die real zu beobachtenden Vorgänge innerhalb der EUdSSR, zu tätigen.

    Das klingt bei Ihnen regelmässig wie die Aussagen eines reinen Ideologen, der seine Ideologie um jeden Preis verteidigt, indem er die Ideologie an sich für unschuldig erklärt und das Versagen und die Missstände einer „falschen Umsetzung“ durch „falsche Männer“ anzulasten versucht.

    Sowas kennt man von „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“-Maizecks, wenn die Sprache auf mohammedanische Gewalt- und Schandtaten kommt, die dann mit „falsch verstanden“, „falsch übersetzt“, „falsch irgendwas“ versuchen, die Ideologie sauber zu halten.

    Das kommt auch von Linken, die da behaupten, die Stalins, Pol Pots und Maos hätten „keinen Sozialismus praktiziert“, „es gab nie einen richtig sozialistischen Staat“ und ähnlichen Plattheiten ihre Ideologie sauberwaschen.

    Und sowas kommt ebenso regelmässig von „Grünen“, wenn ein „grüner Plan“ mal wieder in die Hose geht, da heisst es „jaaa, wenn die Regierung unsere Pläne richtig verstanden und richtig ungesetzt hätte…daaann wäre alles gaaanz anders…“ blablablubb.

    Dieses Europakonstrukt funktioniert ganz offensichtlich nicht, dieses Konstrukt hat gravierende Defizite an Demokratie, Wirtschaftlichkeit und Effektivität, dieses Konstrukt bringt jedem Volk Europas weitaus mehr Schaden als Nutzen, das muss doch jeder mit eigenen Augen tagtäglich sehen können, wenn er mit offenen Augen durch die Welt marschiert.

  24. @ #14 Antonius
    ‚Die Bürger Europas werden sich ihrer nationalen Werte wieder bewusst, ohne die Europa nicht funktionieren kann!‘
    Vielen Dank für diesen Kommentar, einfach treffend.

  25. Euro-Vison   (09. Feb 2012 13:07)
    „Will man nach der Syrienresolution immer noch eher die Weltherrschaft Chinas? Oder Russlands? Oder beider plus Indien?
    Wird die Welt dann demokratischer und freier?“
    —————————-
    Viel undemokratischer und unfreier als mit der EU aber auch nicht.

    Und das Ergebnis (Ziel, gell?) der Syrien-Resolution weiß man schon im Voraus: Mehr Islamismus wagen – siehe Tunesien, Lybien, Ägypten.

    Am Ende steht wieder Muslimbruderschaft als Sieger da. Vorher vielleicht noch die triumphale Pfählung Assads und seiner europäischen Frau, falls er nicht aufgibt.

    Und dann vorher immer diese dreisten Lügereien im EUdSSR-TV von wegen „Diktatorengewalt gegen das eigene Volk“:

    Eingeschleuste, islamistische und (vom Westen!) bewaffnete, aufständische Rebellen sind doch nicht das Volk!

    Wenn solche bewaffneten „Aufständischen“ in Deutschland derartigen Landfriedensbruch anzetteln würden, hoffe ich doch sehr auf die Gegenwehr unserer Bundeswehr gegen solches „Volk“.

  26. #27 Trauerklinge   (09. Feb 2012 14:14)  

    Frankreich seiner PIGS + Islam-Mittelmeerunion überlassen.

    **************
    Ja, wenn es nur nicht unser Nachbar wäre! Und dann wird dort bald ein neuer Präsident gewählt – was für Europa halt schon Bedeutung hat.

    Inzwischen wird die Pressefreiheit aber hart unter Beschuss genommen:

    Zwei Redaktoren von „Riposte Laïque“ standen am 3. Februar vor Gericht, weil mehrere Verbände meinen, Kritik am Islam sei rassistisch und Anklage erhoben (und dabei gleich auch Kasse machen wollen)

    http://ripostelaique.com/quelques-details-sur-les-158-588-euros-demandes-a-pierre-cassen-et-pascal-hilout.html

  27. Der griechische Betrüger Chatzimarkakis, dem auch wegen vieler Plagiate der Dr.-Titel aberkannt wurde, macht ungeniert weiter im EU-Parlament. Und er kann weiter vor den Mikros und Kameras schwafeln.

    Heute im DLF: „Ja man braucht eine neue Verfassung, die den Einfluss der Parteien und auch den Einfluss der Politik auf die Wirtschaft stark einschränkt.“

    Dann kommen die nächsten Gauner an die Macht.

  28. #4 Le Pferde (09. Feb 2012 10:13)

    Prof. Hankel:

    „Eine Währung, die gestützt werden muß, ist keine Währung.“

    Währung kommt von wahren. Währen heißt bestehen, – bestehen bleiben; wahren – schützen, verteidigen; erhalten , aufrecht erhalten.

    Eine Verteidigung, die gestützt wird. Eine Verteidigung stützt doch selbst.

Comments are closed.