Die Deutschen – oder vielmehr die, die sie zu vertreten vorgeben – suchen einen neuen Bundespräsidenten. Sicher ist es kein Geheimnis, wer der Wunschkandidat der meisten PI-Leser wäre. Eine Umfrage würde wohl ohne Wenn und Aber eine 90%ige Zustimmung zum Vorschlag Thilo Sarrazin ergeben. Nur, niemand aus den etablierten Parteien wird den früheren Bundesbanker für dieses Amt vorschlagen und er wird daher auch in der Bundesversammlung nicht zur Wahl stehen. Ganz abgesehen davon, dass nicht einmal sicher ist, dass er für dieses Amt überhaupt zur Verfügung stünde.

(Von Thorsten M.)

Wen wird man in der Hast und vor dem Hintergrund einer immer dünner werdenden Personaldecke der Berliner Republik also aus dem Hut zaubern? Theoretisch ist es – aufgrund der weiterhin bestehenden, wenn auch hauchdünnen CDU/CSU/FDP-Mehrheit – nach wie vor an der Kanzlerin, hier als Präsidentenmacherin aufzutreten. Nach zwei unglücklich beendeten Bundespräsidentschaften und der Zitterpartie bei der Wahl Christian Wulffs, der zum Erfolg drei Wahlrunden benötigte, ist gleichwohl deren Mütchen gekühlt, einen Apparatschik aus dem bürgerlichen, parteipolitischen Establishment ins Rennen zu schicken. Wie Merkel schon hat verlauten lassen, ist sie geneigt, einem Kandidaten „aller Parteien“ den Vorzug zu geben. Warum will sie nun aber lange suchen?! – Als ein solcher stand schon vor zwei Jahren der parteilose frühere DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck zur Verfügung! Der ehemalige Chef der Stasi-Unterlagenbehörde genießt sowohl bei Rot-Grün als auch im bürgerlichen Lager ein hohes Ansehen. Vor allem aber ist er wohl der einzige denkbare Kandidat, der über hautnahe Totalitarismuserfahrungen verfügt und dem man deshalb Wachsamkeit bezüglich der schleichenden Erosion unserer Bürgerrechte zutrauen kann. Wer in seiner Kindheit erlebt hat, wie der Vater für Jahre spurlos von den Kommunisten nach Sibirien verschleppt wurde, führt das Wort von der „Freiheit“ nicht nur als Floskel auf den Lippen.

Joachim Gauck, der in seinem Leben vor allem als evangelischer Pastor berufstätig war, wäre für den Berliner Betrieb kein bequemer Kandidat. Vermutlich hat ihn die SPD auch nur so lange vorgeschlagen, wie sie sicher war, dass er eh nicht gewählt werden würde. Dafür hätte er das Potential ein Bundespräsident der Bürger zu werden, der sich auch einmal gegen die leeren Floskeln und Rituale der Zweiten Republik wehrt. So war im Focus erst am 13. Februar von ihm zu lesen:

„Ich glaube nicht, wie es in einigen Teilen meiner neuen Berliner Heimat inzwischen üblich ist, dass derjenige, dem alles egal ist, den Preis für Toleranz verdient. Gleichgültigkeit ist kein anderer Name für Toleranz. Gleichgültigkeit ist vielmehr ein anderer Name für Verantwortungslosigkeit. (…) Es ist wichtig zu begreifen, dass wir der Toleranz nicht dienen, wenn wir unser Profil verwässern, sondern indem wir uns umgekehrt unserer eigenen Werte wieder vergewissern.“

Das sind die Worte, die ein von Masseneinwanderung, gesellschaftlicher Verwahrlosung und Staatschuldenkrise zutiefst verunsichertes Volk hören möchte und nicht blumige Sonntagsreden vom „Islam der zu Deutschland gehört“ und einer „bunten Republik“. (Was willfährige Lakaien des Systems wie z.B. der rheinland-pfälzischen Justizminister Jochen Hartloff gleich zur partiellen Einführung der Scharia inspiriert.)

Lassen Sie daher bitte Ihre anderen potentiellen Pannenkandidaten, wie die irrlichternde Margot Käßmann oder den blassen und zu alten Klaus Töpfer im Hut, Frau Bundeskanzlerin! Vergessen Sie in die Irre führende Ost-/West-/Männer-/Frauen-Quoten-Gedanken! Haben Sie den Mut, einen Kandidaten zu benennen, der Ihnen und uns allen quer im Magen liegen – und trotzdem in Zeiten großer Umbrüche unendlich gut tun wird! Sollte diese Amtszeit ebenfalls schief gehen, das Volk würde das wohl mit auf seine Kappe nehmen – auch ohne ihn zuvor gewählt haben zu dürfen. Und eines steht auch fest: In Erinnerung würde nicht bleiben, dass Sie vor zwei Jahren den falschen zum Präsidenten gemacht haben, sondern nur, dass Sie die Größe hatten, hier trotzdem noch über Ihren Schatten zu springen!

Zeigen Sie Format, es ist die Stunde für einen „Bundespräsidenten Joachim Gauck“…

» Spiegel: 43 Prozent der Deutschen wünschen sich Gauck

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

156 KOMMENTARE

  1. Wie seinerzeit.

    Das Volk will einen Gauck und wird Göring vorgesetzt bekommen.

    Göring-Eckardt selbstverständlich, Verzeihung.

  2. Sicher ist es kein Geheimnis, wer der Wunschkandidat der meisten PI-Leser wäre. Eine Umfrage würde wohl ohne Wenn und Aber eine 90%ige Zustimmung zum Vorschlag Thilo Sarrazin ergeben.

    Es gibt doch bestimmt ein Mitglied der Bundesversammlung das Herrn Dr. Sarrazin vorschlägt.

    Jedes Mitglied der Bundesversammlung darf Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten vorschlagen. Der Bundespräsident wird von der Bundesversammlung in geheimer Wahl für fünf Jahre gewählt. Wählbar ist jeder Deutsche, der das Wahlrecht zum Deutschen Bundestag besitzt und das vierzigste Lebensjahr zum Zeitpunkt der Wahl vollendet hat.

    http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Standardartikel/DE/Themen/PolitikGesellschaft/WahlParteienrecht/D_Wahl_des_Bundespraesidenten.html?nn=102714

  3. Thilo würde ich nicht wählen da er meiner Meinung nach kein guter Repräsentant ist. An dem migrationsdepakel kann er als Bundespräsident auch nichts ändern. Gauck gefällt mir am besten und war schon von anfang an mein wahrer Präsident. Er ist weder rechts noch links noch radikal liberal sondern einfach nur menschlich ohne Vorurteile.

  4. Besser als Göring-Eckardt wäre er allemal!

    Aber
    a) würde auch ER „der Islam gehört zu Deutschland“ sagen
    und auch ansonsten
    b) ähnlich-wie-Wulff-gefügig grün-rote An- und Absichten durchsetzen. 🙁

    Wie auch immer, es wird leider kein Sarrazin sein, so viel ist sicher!

  5. Lafontaine wirft Gauck DDR-Privilegien vor

    Ex-Linke-Parteichef Lafontaine hat Vorwürfe gegen Joachim Gauck erhoben. Der Präsidentschaftskandidat soll in der DDR eine Vorzugsbehandlung der Stasi genossen haben.

    Lafontaine wiederholt damit die Vorwürfe, die vor mehr als zehn Jahren Peter-Michael Diestel, der letzte Innenminister der DDR, erhoben hatte. Diestel hatte damals behauptet, Gauck sei ein „Begünstigter“ der Stasi gewesen.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2010-06/gauck-lafontaine-ddr

  6. Vom Regen in die Traufe? Zu den offiziellen KandidatInnen für die Nachfolge Wulffs gehört nun auch Kathrin Goehring-Eckhard. Habe ich gerade im Teletext erfahren. Diese dumme Gans will doch halb Afrika in die EU einwandern lassen. Wir wären moralisch dazu verpflichtet usw.

  7. Sicher ist es kein Geheimnis, wer der Wunschkandidat der meisten PI-Leser wäre.

    Diese Behauptung ist der Oberhammer!

  8. dieses unsägliche steuerzahlerabkassiereramt muss endlich weg. wenn die menschen politisch und intellektuell nach vorn schauen würden, müssten sie erkennen, das dieser alte zopf abgeschnitten gehört. dann kann auch nicht mehr von höchster repräsentativer stelle aus den deutschen der islam auf die backe gedrückt werden. ich bin da überzeugt, die gegenwärtigen kandidaten sind alle nur aus angepasste feiglinge die keine opposition wagen.

  9. Joachim Gauck ist ein würdiger Kandidat.
    Warten wir es ab, die werden es schaffen und setzen uns Katrinchen vor die Nase.

  10. #1 nicht die mama (17. Feb 2012 20:22)

    Wie seinerzeit.

    Das Volk will einen Gauck und wird Göring vorgesetzt bekommen.

    Göring-Eckardt selbstverständlich, Verzeihung.

    Dann wäre der Bürgerkrieg nicht mehr weit. Oder das endgültige Ende Deutschlands.

  11. aus heißer Quelle weiß ich das Sabine Leutheusser-Schnarrenberger schon seit Wochen im Gespräch ist…

  12. Wird der neue Bundespräsident auch fordern, das der Islam zu Deutschland gehört?

    Deutsche Kinder müssen jedenfalls schon mal türkisch in der Schule verpflichtend lernen, damit bei den Dialüg-Mitschülern eine gute Stimmung herrscht:

    http://wp.me/pFtHs-1pz

  13. Mit Wulff standen wir im Regen , um mit Gauck in der Jauche zu landen . Wenn SPD – Siggi einen Kandidaten vorschlägt und die gleichgewichtige Claudi Roth applaudiert , dann kann dieser Kandidat nicht viel taugen.

  14. So sehr ich Joachim Gauck schätze :

    Wegen seiner Nicht-Wahl beim ersten Versuch ist er (politisch) leider kaum mehr durchzusetzen;

    er wäre jetzt, im wahrsten Sinn des Wortes, nur noch „zweite Wahl“, was dem Amt, das er mglw. noch immer anstrebt, aber auch seiner Person und seinem Ansehen nicht gut tun würde.

  15. Wenn der Stasi-Begünstigte Joachim Gauck neuer Bundespräsident wird, sind wir verloren !!!!!!

    Gauck lobte seinerzeit die Stasi und er wurde mit einem VW Bus für seine Kooperation entlohnt, der für DDR-Normalbürger unerreichbar war.

    Natürlich brachte er es zum Westreisekader und seine enge Verflechtung in das DDR-System zeigt das Stasi-Terpe-Papier eindrucksvooll auf.

    Dabei musste Gauck bereits am 21.4.2000 zittern. denn an diesem Tag wurde das brisante Terpe-Papier veröffentlicht. Die „Welt“ hatte das Papier bereits am 23. April 1991 publiziert. Doch West-Lesern blieb die Kernproblematik. Ihnen fehlten DDR-Intim-Kenntnisse.

    http://juergenmeyer.blogger.de/stories/2004089/

  16. Zweierlei steht einem Bundespräsidenten Gauck im Wege: eine fragliche und eine unmögliche Sache

    Fraglich ist, ob Gauck überhaupt wollen würde. Ich habe jetzt auch keine Infos dazu gegoogelt, denn Punkt 2 schließt es sowieso aus:

    Unmöglich ist, das eine Frau Merkel ihre Machterhaltungsspielchen aufgibt, nur um das Richtige zu tun!

    Und ich kann nur beten, dass das 2013 Folgen hat. Zu hoffen wage ich es nicht.

    #11 Wilhelmine (17. Feb 2012 20:29)

    „Sicher ist es kein Geheimnis, wer der Wunschkandidat der meisten PI-Leser wäre.“

    Diese Behauptung ist der Oberhammer!

    So? Starte doch mal eine Umfrage. Von mir gibt’s schon mal vorab ein Votum ‚Gauck‘.

  17. @ #17 Kiwitt Freising (17. Feb 2012 20:33)

    So sehr ich Joachim Gauck schätze

    Schätzen für seine Stasi-Vergangenheit?
    Dieser Mann wäre noch unerträglicher als Wulff!

  18. IM Erika hat genügend Gespür, um die Lage für sich zu nutzen. Sie wird durchaus Gauck nehmen, denn damit stellt sie sich über alle, über Wülff natürlich auch. Dass sie über ihren Schatten springt, wird sie von Freundin Springer zu ihren Gunsten auslegen lassen. Sie weiß, dass wir Deutsche ziemlich genervt sind von all den Parteifritzen. Also wird sie, um den Frust zu dämpfen, etwas Dampf aus dem Kessel lassen und SPD und Grünen einen Schritt entgegengehen. Gauck ist ja auch allgemein der beliebteste Kandidat.
    Erika wird auch das für sich ausschlachten.

  19. #9 Wilhelmine (17. Feb 2012 20:28)

    Lafontaine wirft Gauck DDR-Privilegien vor

    Ex-Linke-Parteichef Lafontaine hat Vorwürfe gegen Joachim Gauck erhoben. Der Präsidentschaftskandidat soll in der DDR eine Vorzugsbehandlung der Stasi genossen haben.

    Lafo weiß bestimmt wovon er spricht… Die Sozialisten sind alle gleich…

    Ganz früher gabs für „Unerwünschte“ die Sonderbehandlung durch die S_S, dann kam die Vorzugsbehandlung durch die Stasi, bald haben wir die Gleichbehandlung durch die Linke……

    Wie soll man das denn verstehen, wenn er eine Vorzugsbehandlung hatte???

    Ein unabgehörtes Telefonat die Woche?

    Nur zwei statt üblicherweise fünf enge „Freunde“ als IM?

    Durfte der Spürhund an der Geruchsprobe fünf Sekunden weniger schnüffeln?

  20. Es ist vor allem die „Lasst endlich das Volk den Präsidenten wählen“ Stunde.
    Warum gibt es hierzu noch keinen Vorschlag beim Mutti-Dialog.

    Fände ich schon wichtiger als irgendwelche deutschen Mond-Missionen.

    Die Freiheit hat sich ja schon positioniert, dies könnte P.I. durch einen entsprechenden Vorschlag beim Zukunftsdialog auch tun.

  21. Wenn jemand als Pastor in der von ihm gehassten DDR auch noch mit Reisefreiheit Richtung Westen im eigens für ihn importierten VW-Transporter zu schlimmstem Leiden im Sozialismus gezwungen wurde.

    Und es ist schon beleidigend, wie Gauck da mit DDR-behördlichen Sondergenehmigungen überschüttet wurde, welche er als Antragsteller ja nur mit Unterstützung sich vor Ort als seine Gönner gerierender maßgeblicher Leitender im Ministerium für Staatssicherheit erhalten konnte.

    Das Leben in der DDR musste für Gauck schlicht zur Höllenqual werden!

    Natürlich schwor Gauck den bösen Kommunisten, der schrecklichen DDR und vor allem dem Ministerium für Staatssicherheit Rache, Rache und nochmals Vergeltung! Wofür aber eigentlich?

    War Gauck ein Stolpe? Stolpe genoss ja auch Bonzen-Privilegien in der DDR. Stolpe wollte unter den obwaltenden Verhältnissen etwas bewirken, wollte seine Aufgabe als Kirchenmann erfüllen – und musste nach seinen Worten dazu Kompromisse machen.

    Dasselbe findet sich inhaltlich auch in den Rechtfertigungen von Gauck dafür, dass er nicht offener gegen die DDR seinerzeit ankämpfte, sondern die Fäustchen nur im stillen Kämmerlein und allein auf dem Klo in den Hosentaschen ballte.

    Vieles warf der karrieregeile selbstsüchtige Gauck Ende 1989/1990 über den Haufen, seine Familie, menschliche Bindungen, um sich ganz und gar als bestens bezahlter antikommunistischer Eiferer und Handlanger zu betätigen!

  22. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  23. @Thorsten:
    Nu mal langsam mit den Vorschlägen. Sarrazin hat eine gesunde Einstellung, als Präsi wäre er aber wohl eher nicht geeignet. Gauck wäre eher meine Wahl, aber glaubst Du eigentlich ernsthaft, daß dieser sich der Wahl zum BP stellen würde?

    Ich bin dafür, Cem Özdemir als neuen Bundespräsidenten zu wählen.

  24. Gäbe es nun an dieser Stelle eine Frau, würden wir an oberster Spitze bereits von zwei „Röcken“ regiert. Würde es ein Ossi werden, na dann würden wir von der Übernahme der BRD durch Honeckers Erben reden.

  25. Gegen Gauck hätte ich nichts einzuwenden. Lieber wäre mir aber Prof. Karl-Albrecht Schachtschneider.

  26. #25 Wilhelmine (17. Feb 2012 20:40)

    Stolpe wollte unter den obwaltenden Verhältnissen etwas bewirken, wollte seine Aufgabe als Kirchenmann erfüllen – und musste nach seinen Worten dazu Kompromisse machen.

    Wie bitte? Hier liegt eine offensichtlich Verklärung vor. Ob aus Unwissenheit oder Absicht, kann ich nicht sagen. Tatsache ist, Stolpe bzw. IM „Sekretär“ verdienstvoller Stasi-Zuarbeiter war, und zwar in seiner ganz speziellen Funktion als „Kirchenjurist“ (Theologe ist er nämlich nicht). Ob nach innen (Leisetreten Brüsewitz-Selbstverbrennung z. b.) oder nach außen als PR-Mann in Sachen DDR-Darstellung. Nicht ohne Grund hat er ja noch kurz vor dem Mauerfall einen Stasi-Orden bekommen.

  27. Wie bitte? Hier liegt eine offensichtlich Verklärung vor. Ob aus Unwissenheit oder Absicht, kann ich nicht sagen. Tatsache ist, Stolpe bzw. IM “Sekretär” verdienstvoller Stasi-Zuarbeiter war, und zwar in seiner ganz speziellen Funktion als “Kirchenjurist” (Theologe ist er nämlich nicht). Ob nach innen (Leisetreten Brüsewitz-Selbstverbrennung z. b.) oder nach außen als PR-Mann in Sachen DDR-Darstellung. Nicht ohne Grund hat er ja noch kurz vor dem Mauerfall einen Stasi-Orden bekommen.

  28. Schöner Kommentar! Ich würde mich über einen Bundespräsidenten Gauck freuen! Er wirkt aufrecht und unabhängig.

  29. Ich glaube, es kommt irgendeine minderbegabte Tante: Käsmann, von der Leyen, Schavan usw.

    Mit denen kann Merkel am besten.

    Es sei denn, Schäuble ist müde und will in den Vorruhestand.

  30. Ich würde mich auch freuen, wenn PI Joachim Gauck unterstützt. Er hat sich verständlich über Sarrazin geäußert, gegen die DDR gekämpft, verfügt über Lebenserfahrung, Charme und die notwendige Aura die Türken-Wulff so sehr fehlt. Lasst uns alles versuchen, Gestalten wie Herrn Töpfer oder Frau von der Leyen und Margot Käßmann zu verhindern. Gauck wäre unter den Umständen einer linksgrünen Medienmafia, einer aufgeregten Opposition und den zwei gescheiterten Merkelkandidaten Köhler und Wulff der mit Abstand beste Vertreter.
    Ja zu Gauck, für Union, SPD und FDP absolut wählbar.

  31. Der Stasi-Deckname von Joachim Gauck lautete „IM Larve“

    Terpe-Dossier ist für ihn voller Brisanz:

    Peter-Michael Diestel, CDU-Mitglied und letzter Innenminister der DDR, hat den Stasi-Beauftragten Joachim Gauck beschuldigt, selbst für das MfS gearbeitet zu haben. In einem Beitrag für die Berliner Wochenzeitung „Freitag“ schreibt Diestel: „Von meinem lieben Freund und aufrechten Bürgerrechtler Joachim Gauck (Stasi-Name: Larve) existiert beim Stasi-Hauptmann Terpe ein Dossier, dessen Inhalt ausgereicht hätte, jeden anderen aus dem öffentlichen Dienst zu feuern.“

    http://www.ddr-im-www.de/index.php?itemid=411

  32. Thilo Sarrazin for President!

    Alternativ wäre ich auch für Roberto Blanko als Bundespräsidenten!

    Nur keine Politiker des alten korrupten Systems mehr!

  33. Ich frage mich, für wieviele Präsi wir noch zur selben Zeit bezhalen werden. In welcher Firma gibt es das, dass ein Mitarbeiter fristlos kündigt und dann bis zum Lebensende Gehalt bezieht. Das regt mich am meisten auf. Warum also wird ein Präsi anders behandelt wie jeder andere Beamte auch ?
    Im übrigen – ich tippe auf Lammert. Auf ihn können sich alle Parteien einigen. Allerdings besteht die Gefahr, dass es wegen “ Gender “ eine Quotentussi wird.

  34. #15 JaZuDeutschemWasser (17. Feb 2012 20:30)

    Bitte, bitte, bitte nicht! Warum musstest du diesen Namen nennen? Jetzt ist die Büchse der Pandora geöffnet und die, deren Namen nicht genannt werden darf, hat nun freie Fahrt…

  35. Nee wat bin ich froh, dass C* „Der Islam gehört zu Deutschland“ Wulff endlich abgetreten ist.

    Würden sich die etablierten, bürgerlichen Parteien auf Joachim Gauck als Bundespräsidentenkandidaten einigen, dann wäre es interessant, wie „Die Linke“ in der Bundesversammlung abstimmt.Würden die Kommunisten/Sozialisten und Alt-SEDler über ihren eigenen Schatten springen und den Kirchenmann Gauck wählen ? Wohl niemals ! Eher stellen stellen sie wieder einen eigenen Kandidaten auf, der nur von den „Linken“ gewählt wird.

    Ursula von der Leyen wäre eine echte Alternative zu Gauck. Dann würde diese Republik zum ersten mal in der Geschichte von zwei Frauen regiert und repräsentiert werden.

    Als dritte Wahl wäre Thomas Gottschalk ein potentieller Bundespräsikandidat. Seine Erfahrungen im Showbusiness wären von Vorteil.

  36. Aus Gauks näherer Umgebung ist zu hören, daß er schon im Januar abgewunken hat.

    @Wilhelmine, Du alte Stasi-Tunte!

    Distel war Stasi, nicht Gauck!

  37. Wartet es ab….um die Integration der Moslems zu beschleunigen und um die Willkommenskultur zu verinnerlichen wird es Kolat oder der Lügen Iman vom Prenzlauer Berg.
    Oder der 4 Millionste H4 Empfänger aus der Islamischen Welt wird automatisch zum Bundespräsident ernannt!

  38. Es wird höchste Zeit das die Bürger den Präsidenten wählen. Dann hört dieses Pöstchengeschacher und die Vetternwirtschaft auf. Denn die Politiker haben doch alle Dreck am Stecken. Man muss nur tief genug bohren, dann findet man auch was. Siehe Wulff!

  39. @ 48 Brak (17. Feb 2012 21:15)

    Wilhelmine, Du alte Stasi-Tunte!

    Eine gute Erziehung hast du nicht genossen!

    Ich bin weder alt noch eine Tunte!

    Beleidigungen sind die Argumente derer, die Unrecht haben.

  40. @ #49 Brak (17. Feb 2012 21:16)

    Ausserdem, ist es doch nebensächlich, wer der BP ist. Der macht doch nicht die Politik!

    Mir ist es nicht egal WER uns im Ausland repräsentiert!

  41. Mir ist vor allen dingen nicht egal, wenn ein Bundespräsident sich vehemt der Islamische Welt anbiedert und den Eindruck vermittelt das wir alle seine Einstellung hätten!

  42. @ #54 zuhause (17. Feb 2012 21:26)

    Cem Özdemir

    Haha, hoffentlich wird auch das keine
    „Self Fulfilling Prophecy“!

  43. Joachim Gauck, der in seinem Leben vor allem als evangelischer Pastor berufstätig war, wäre für den Berliner Betrieb kein bequemer Kandidat.
    —————-
    Ausgerechnet der?

    Nur ein paar Fakten:
    Gauck hat als Chef der Stasi-Akten mit seiner eigenen Akte ohne Aufsicht Stunden verbracht.
    Er hat zig Stasi-Offiziere eingestellt, weil andere Mitarbeiter angeblich nicht in der Lage waren Akten zu erschliessen und zu lesen. Jetzt erdreistet er sich, Jahn zu kritisieren, weil der keine Stasi-Offz. in der Behörde mehr will. Warum das denn?
    Und Treffen hatte er mit der Stasi, von denen seine Kirchenchefs nichts wussten? Warum das erst, wo er doch so ein grosser Bürgerrechtler war?
    Er wurde sogar Reisekader, reisen in den Westen durfte er.

    Nein, Gauck, das wäre das letzte. Er hat den Mantel in jeden Wind gehängt, wie man sieht, er hängt ihn dann auch noch nach Mekka und Medina.

  44. #56 Wilhelmine (17. Feb 2012 21:28)
    Ach komm, wenn ein Barak Hussein Präsident in den USA werden konnte, dann darf die BRD sich auch mal einen Cem leisten.

  45. #59 zuhause (17. Feb 2012 21:36)

    Mir fällt da jemand ein. Türkischer Migrationshintergrund ist gegeben. Und dazu noch eine Frau.

    Aber das wird wohl nix.

  46. Urteil:

    Vater Staat sollte Familie auf Hartz IV das Häuschen finanzieren

    Vom Hartz IV-Satz ein Häuschen kaufen? Das versuchte jetzt eine Familie mit acht Kindern in Nordrhein-Westfalen. Doch das Bundessozialgericht hat dem einen Riegel vorgeschoben – dabei hatte die Familie mehr als die Hälfte des Hauses ja schon abbezahlt – auch mit Geld des Staates.

    Das Bundessozialgericht in Kassel hat die Klage einer Großfamilie aus Minden in Nordrhein-Westfalen abgewiesen. Die Familie, die von Hartz-IV lebt, wollte ihren Hauskauf von staatlichen Geldern finanzieren lassen. Als ihnen diese verwehrt wurden, klagte sie sich durch mehrere Instanzen – und verlor, wie die Süddeutsche Zeitung am Freitag berichtete.

    Der aus Libyen stammende Familienvater und seine Familie mieteten das Haus und das 750 Quadratmeter große Grundstück zunächst nur, entschieden sich aber dann, einen Kaufvertrag für das „etwas lädierte Haus“ zu unterschreiben.

    Unfassbar

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/ueberregionales/Vater-Staat-sollte-Familie-auf-Hartz-IV-das-Haeuschen-finanzieren;art5578,95757

  47. Im Erika und die Larve?

    Kanzlerin Merkel wird verdächtigt, zu DDR Zeiten beim Stasi als IM Erika geführt worden zu sein.

    Während bei der Kanzlerin nur vermutet werden kann, weil sie ihre Stasi-Akten und die ihres Vaters selber verwahrt und streng unter Verschluss hält, ist es bei dem Kandidaten für das Bundespräsidentenamt Gauck ein wenig anders.

    Allerdings ist anzunehmen, dass ehemalige IM’s die zuviel wissen, nicht unbedingt jene Kandidaten sind, die sich Kanzlerin Merkel wünscht.

    Wer ist eigentlich „Joachim Gauck“, der damals von Rotgrün nominierte Präsidentschaftskandidat der Herzen?

    Gauck mit dem Stasi-Namen „Larve“ ist nach Maßstäben seiner Behörde ein Täter. Ein von der Stasi überprüfter Täter, wie Stasi-Berichte über Gauck belegen. Daß Gauck im Öffentlichen Dienst verbleibt, wird im Osten als Ungerechtigkeit gewertet und missbilligt. Sonderschutz für einen willigen Vollstrecker ist eine noch harmlose Beschreibung dieses Umstandes.

    http://www.freitag.de/politik/0018-wiedersehen-herr-gauck
    Nun aber wieder zu Herrn Gauck – IM Larve:

  48. #63 Vergeltung (17. Feb 2012 21:41)

    Anfänger. Sowas macht man doch über den „Bludäh“.

  49. Bitte die technologieorientierten Vorschläge im “Wie wollen wir leben?”-Strang unterstützen:

    Bahnbrechende wissenschaftliche Fortschritte

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    Thorium-Reaktor

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    Hier kann man mit wenigen 100 Stimmen etwas bewirken.

  50. #55 zuhause (17. Feb 2012 21:26)

    Wer wie der Bio-Türke Özdemir ethnische Deutsche als „Bio-Deutsche“ bezeichnet und darüberhinaus Megabytes abschalten will, weil in Japan eine Erdbebenkatastrophe stattfand, ist kaum der passende Repräsentant Deutschlands.

    Gut, Özdemir kennt sich mit dem Wulffen erwiesenermassen ganz gut aus aber wenn das „grüne“ Vorzeigetalent beispielsweise den Fauxpas begeht, seinen Kollegen Maizeck als Bio-Syrer oder gar bei einem Staatsbesuch den Hussein Obama als Bio-Afrikaner oder Bio-Müslim zu bezeichnen, wäre das gelinde gesagt unlustig für den Hosenanzug und den Rest der bunten Truppe.

    Nein, Biotürke Özdemir wirds wohl nicht. 😉

  51. Dass überhaupt jemand diese Stasiaktenbehörde leiten durfte, der aus der DDR stammt hat schon ein Gschmäckle, ums sehr positiv auszudrücken. Und grade die „Kirchenleute“ waren wohl recht häufig als Zuträger der Stasi tätig. Zumindest hat Merkels Vater in der Beziehung nicht den besten Ruf. Und wenn man sich die anderen die sich im Bundestag wiederfinden anschaut, so sind die weitgehend nicht vertrauenswürdig. Das sag ich als jemand, der von der DDR nur das weiss, was man gelegentlich mal in der Zeitung liest oder im Fernsehen mitkriegt.

    Auch wenn Gauck auf jeden Fall damals die bessere Wahl gewesen wäre.

  52. #61 Kiwitt Freising (17. Feb 2012 21:41)

    Brauchen wir das Amt des BuPrä überhaupt ?

    Wenn ja, wozu ?

    Zur Ablenkung. Russen nennen so was Maskirovka…
    Oder hat wirklich jemand den Euro-Rettungsschirm-Griechenland-Wahnsinn
    in den letzten Tagen aufmerksam verfolgt???

  53. Soeben is das Unwort „PI-News“ in den Kommentarbereich des Islamdialogs (unbemerkt?)hineingeschlüpft – prima Werbung!

  54. „Sicher ist es kein Geheimnis, wer der Wunschkandidat der meisten PI-Leser wäre.“

    Mein Wunsch wäre es, dass man in Deutschland aus der peinlichen Trauerepoche namens „BUNDESPRÄSIDENT WULFF“ die richtige Lehre zieht und dieses überflüssige Amt geschwind abschafft, bevor damit noch schlimmeres passiert!

    Dieser Gauck hat schon so „bedrohliches“ Gutmenschengesicht, dass nichts besseres erwarten lässt…

  55. #74 etsi (17. Feb 2012 22:24)

    Geil, nach ihrer Twitter Atacke auf die Einheitsfront wäre die gerade zu prädestiniert….

  56. Leider hat sich Sarrazin nach seinem Bucherfolg zu bewusst „zurueckhaltend“ verhalten, mit dem Rueckenwind seines Bestsellers haette er die richtigen Leute fuer eine Parteineugruendung, sammeln koennen.

    Im Bundestag fehlt schlicht und einfach eine Partei, die Deutsche Interessen vertritt und voranstellt.

    Momentan wird die Deutsche Gesellschaft zur Sanierung von Pleitelaendern missbraucht, ein Milliardenschwerer Fehler, Kanzlerin, diesem Irrsinn von Junckers auch noch zugestimmt zu haben.

    Nichts war und ist „alternativlos“ man haette stattdessen mit dern Wiedereinfuehrung der DM drohen sollen – und es auch meinen.

    Damit haette man automatisch die Finanzdisziplin in Europa wieder zum Zug verholfen.

    Der Wasserkopf Bruessel mit Politikern der 2. und 3. Garnitur (Cohn Bendit) sorgt in erster Linie fuer eigene Machtzunahme auf Kosten der ehemals souveraenen Nationalstaaten, die Europa gross und bedeutend machten.

    Ohne Euro, ohne Bruesseler/Strassburger Parlament und Monsterbuerokratie wuerde Europa besser ticken,

    eine Freihandelszone tuts auch.

  57. Ich glaube 90% für Sarrazin als Bundespräsident ist eine krasse Fehleinschätzung. Sarrazin ist gut, wo er gut ist, keine Frage. Aber ein guter Bundespräsident wäre er deswegen noch lange nicht.

  58. Der lächerliche Gauck

    Da können wir ja alle von Glück reden, das dieser gewendete Faust-in-der-Tasche-Pseudobürgerrechtler Gauck nicht Bundespräsident geworden ist. Den Linken sei Dank!

    Ob er wohl gegenüber seinem Führungsoffizier Hauptmann Terpe als IM “Larve” auch über die ersten Montagsdemontrationen 1989 in leipzig berichtet hat, wie “unsäglich albern” er diese fand? So schnell kann es gehen, da geht ein Volk friedlich auf die Straße und schon verliert ein Pseudobürgerrechtler seine ganzen Privilegien, die er mit den DDR-Oberen ausgehandelt hatte.

    Aber einen Wendehals kann halt so schnell nichts erschüttern. Schnell war er wieder auf der “richtigen” Seite und dabei ist ihm ganz egal, Welche.

    http://sauregurke.freehostia.com/2011/10/17/der-lacherliche-gauck/

  59. Gauck waere die richtige Persoenlichkeit als Praesident, unanbhaengig, unbestechlich, redegewand, ich bin 100% fuer ihm

  60. #77 Wilhelmine (17. Feb 2012 22:30)

    „Aber einen Wendehals kann halt so schnell nichts erschüttern. Schnell war er wieder auf der “richtigen” Seite und dabei ist ihm ganz egal, Welche.“

    Na wenn das die Bunte Republik nicht vorzüglich repräsentieren würde, weiß ich es auch nicht….

  61. Ich glaube Stefan Raab könnte bei Direktwahl ohne weiteres auf über 90% kommen. Jedenfalls mehr als Dieter Bohlen. Vielleicht wäre das auch was für Thomas Gottschalk. Aber der wäre mir zu pc.

  62. Die Selektion des neuen Kandidaten wird uns viel über Merkel sagen. Sie kann doch jetzt nicht für Gauck sein, auch wenn sie möchte. Sie war doch das letzte Mal gegen ihn. Aber von Geradlinigigkeit weiß man heute offenbar nicht mehr viel. In unserer prostituierenden Medienwelt meinen offenbar viele, alles könnte immer möglich sein.

    Wenn die Regierungskoalition mit der SPD spricht, dann ist das verständlich. Aber mit den Grünlinken? Wissen die bei der CDU nicht, was dort für Vaterlandszersetzer und Deutschlandhasser sind? Wahrscheinlich weiß die CDU selbst nicht mehr, was die Begriffe „Vaterland“ und „Deutsches Volk“ bedeuten.

    Einfach mal abwarten und Tee (oder Bier) trinken.

  63. Ich schließe mich dem Lager der Gauck-Gegner an!
    Nach der „Wende“ übernahm Gauck die Stasi-Unterlagen-Behörde und leitete sie jahrelang.
    Seien wir ehrlich: er hat dafür gesorgt, dass kaum ein namhafter Stasi-Spitzel die Veröffentlichung von Informationen fürchten musste – westdeutsche Politiker inklusive.
    Igitt – Gauck wäre wieder so eine schleimige Alternative aus dem Zauberhut der Parteien

  64. Zu gauck kann ich recht wenig sagen. Kenne aber leute die selber mit der Stasi zu tun hatten oder etwas darüber drin steht. Und meist sind es verfälschte tatsachen. Deswegen würde ich mir nicht alzuviel Gedanken machen was darin steht. Leider können wir nicht immer nachweisen was Wahr und was Unwahr ist. Wichtig ist was er Jetzt ist.

    Könnt ja mal von den Linken die Stasiakten rauspacken da würden noch 3 mal mehr aus dem Bundestag fliegen. Letzen endes sollte man sich schwer überlegen ob man diese Hexenjagt startet…

  65. Die Frage ist, will er überhaupt und mit welcher Frau als First Lady?

    Mit seiner noch Ehefrau, obwohl seit 1992 getrennt – aber auch ein ev. Pastor scheidet sich nicht so leicht von was Gott zusammengefügt hat… oder kommt er mit seiner Lebensabschnittsgefährtin?

    Ansonsten würde ich, obwohl kath., ihn als BP haben wollen.

  66. #90 Kiwitt Freising (17. Feb 2012 23:20)

    Oder gar eine virtuelle Person für dieses virtuelle Amt?

  67. Die CDU-Vorschläge sind WI-DER-LICH! (um mit Fefe zu reden) Lammert, Töpfer, vdLeyen – das kann doch niemand wollen! Ich wäre -in dieser Reihenfolge- für Eva Herman, Gauck oder mich, alles integre Personen, die im Leben angeeckt sind und deswegen im sicheren Amt garantiert keine Zurückhaltung üben würden, entscheiden. Aber ich ahne schon, daß Jutta Limbach oder ähnliche Kosmopoliten dann eine Mehrheit aufgrund des richtigen Parteibuchs finden.

  68. Die Linken/Grünen/SPD waren doch immer für eine Volksbeteiligung bei einer Bupä-Wahl. Nun auf einmal, wo Angie sie daran beteiligen will, ist davon keine Rede mehr. Und wieder werden die sattsam bekannten Typen vorgeschlagen. Da könnte man spaßeshalber auch nennen: Böhmer, Fatima Roth und Schavan!

    Aber im ernst: Sarrazin wäre ein wirklich guter guter Vorschlag!

  69. Programmtip

    Heute morgen, Deutschlandradio

    08:30 Uhr
    Kulturnachrichten

    Halil Sezgin, türkischstämmige Schriftstellerin:
    Präsident einer ‚bunten‘ Republik:
    Was bleibt von Wulffs Integrationspolitik?

  70. wie wäre es mit dem Oberhaupt des Hauses Hohenzollern?
    Keiner Partei zugehörig, der deutschen Tradition verpflichtet.

  71. Gauck ist noch der tolerabelste Kandidat der Linksgrünen.
    Merkel, die alte Opportunistin, wird sich jetzt in den Arsch beißen dass sie nicht von Anfang an Gauck unterstützt hat. Einen überparteilichen Kandidaten zu tragen hätte ihr mehr Sympathiepunkte eingebracht, als sie durch die Pfeife Wulff verloren hat.

  72. Gauck wurde gefragt, ob er zur Verfügung stehe, und er antwortete: Ich sage dazu nichts. Das lässt zwar ein wenig hoffen, aber Gauck wird dem Murcksel widersprechen, wenn’s nötig ist, deshalb wird er’s nicht.

  73. #19 Wilhelmine (17. Feb 2012 20:34)

    Gauck wäre die falsche Wahl, wegen seiner Stasiverquickung, das sehe ich jetzt ein – Danke für die Aufklärung.

  74. @ Wilhelmine:
    Du soltest aufhören, Falschinformationen zu verbreiten.
    Joachim Gauck war kein „IM“, sondern er wurde von der Stasi überwacht.
    Für alle solche Überwachungsvorgänge legte die Stasi natürlich Akten an. Die Bezeichnung dieser Akten hatten den Vermerk „OV“ für „operativer Vorgang“ und zusätzlich noch einen individuellen Kodenamen. Diesr Kodename lautete im Falle Gaucks eben „Larve“. Also „OV Larve“ und eben nicht „IM Larve“. Ziel der Stasi war es neben der allgemeinen Sammlung von Informationen auch, das überwachte Subjekt, also Joachim Gauck, als IM zu rekrutieren. Bevor die Stasi jemanden als IM zu rekrutieren versuchte, hat sie über alle diese potentiellen IM-Kandidaten erstmal OV-Akten angelegt und sobald ausreichend Infos zusmamengetragen worden waren und der Kandidat als aussichtsreich eingestuft worden war, da hat ein Stasi-Offizier den Kandidaten erst verdeckt und dann offen angesprochen. Sofern der Kandidat dann einer Zusammenarbeit zugestimmt hat, wurde eine IM-Akte angelegt und der Kandidat konnte sich einen eigenen Decknamen aussuchen, der nicht mit dem OV-Decknamen übereinstimmte.
    Im Falle Gauck hat dieser einer Zusammenarbeit nicht zugestimmt und deshalb blieb es bei der „OV Larve“ Akte und es kam nicht zu einer „IM“-Akte.

    Die absichtlichen Falschdarstellungen bei „Freitag“ und „Jürgen Meyer“ kommen daher, weil Joachim Gauck den Linken ein Dorn im Auge ist, da er die PDS- und Stasi-Vergangenheit aufarbeitet und dadurch zu einem erklärten Gegner der Linken geworden ist.
    Um diesen Gegner zu diffamieren setzen linke Elemente gezielte Falschinformationen in Umlauf, wie etwa die absichtliche falsche Vermischung von „OV“ und „IM“.

    Absolut jeder kann eine „OV Akte“ haben, auch ehemalige West-Bürger, sogar du selber.
    Mit „IM“ hat das aber noch gar nichts zu tun.

    „OV“ bedeutet lediglich, dass er von der Stasi beobachtet wurde.
    „IM“ hingegen würde bedeuten, dass er erfolgreich von der Stasi rekrutiert werden konnte.
    Für Joachim Gauck gibt es aber keine „IM“ Akte, da er immer die Zusammenarbeit ablehnte.
    Die Begründung für die Ablehnung nannte er zB dort:
    http://www.n24.de/news/newsitem_6159530.html

  75. #61 Kiwitt Freising (17. Feb 2012 21:41)
    Brauchen wir das Amt des BuPrä überhaupt ?
    Wenn ja, wozu ?

    Um die Macht des Kanzlers oder einer durchgeknallten Regierung zu beschränken.
    Gäbe es keinen Bundespräsidenten, dann gäbe es eine Sicherung weniger.
    In noch relativ harmlosen Friedenszeiten wie diesen mag das noch irrelevant erscheinen, aber diese Sicherung hätte man mal und wird man auch wieder mal brauchen.

  76. #103 Nelson (18. Feb 2012 00:55)
    #19 Wilhelmine (17. Feb 2012 20:34)
    Gauck wäre die falsche Wahl, wegen seiner Stasiverquickung, das sehe ich jetzt ein – Danke für die Aufklärung.

    Eben nicht!!
    Gauck hatte eben keine Stasi-Verquickung!
    Die PDS-Linke will das lediglich so darstellen, um ihren Feind Gauck loszuwerden.

    Die Stasi hat Gauck überwacht unter dem „operativen Vorgang (OV) Larve“. Gauck war ein Stasi-Opfer und späterer Stasi-Bekämpfer.
    PDS-Linke Gruppen wollen das aber jetzt so darstellen, als sei Gauck ein IM gewesen, was er aber nicht war.
    Die PDS-Linken spekulieren mit dem Unwissen der Wessie, indem sie suggerieren, ein „OV“ wäre das gleiche wie ein „IM“.
    Dabei bedeutet „OV“ lediglich, dass die Stasi jemanden aktiv überwachte. Im Falle „OV Larve“ war der Überwachte eben Joachim Gauck.
    Im Zuge einer derartigen Überwachung sammelte die Stasi Infos über die Zielperson und entschied dann, ob sie diese Zielperson (Gauck = OV Larve, NICHT! IM Larve!) als IM anzuwerben versuchen würde.
    Die Stasi hat das im Falle Gauck auch tatsächlich versucht, aber Gauck hat die Zusammenarbeit abgelehnt und deshalb kam es nie zu einer „IM“-Akte.
    Es gibt keine IM-Larve oder IM Gauck Akte und Gauck hat die Gründe für die Ablehnung der Zusammenarbeit auch plausibel erklärt.

    Jetzt will lediglich die Linkspartei eine falsche Wahrheit verbreiten, indem sie mittels „Freitag“ oder „Jürgen Meyer“ etc behauptet, Gauck sein ein IM gewesen und sie vermischt den OV-Decknamen „Larve“ mit der falschen Bezeichnung „IM“.

  77. #55 zuhause (17. Feb 2012 21:26)

    Schreibt doch, was ihr wollt. Mein Favorit ist und bleibt Cem Özdemir.
    😀

    Vielleicht als Präsidentensharing zusammen mit Claudia Roth?

  78. Gauck wäre mein absoluter Wunschkandidat, aber so viel Freude wird uns der perfide Bundeshosenanzug nicht machen.

  79. #103 Bulldozer

    Absolut zutreffend! Hier werden üble, tendenziöse Falschinformationen über Gauck verbreitet, den Mann, der der miesen SED und ihrer ebenso minderwertigen Nachfolgeorganisation bis heute der größte Dorn im Auge ist, da er eben nicht gekuscht und die schonungslose Aufarbeitung der Stast-Verstrickungen zu seinem Lebensanliegen gemacht hat.

    Soll es aber unbedingt eine Frau machen, hätte ich auch eine gute, glaubwürdige Kandidatin: Vera Lengsfeld. Aber alleine bei diesem Namen platzt der Pfarrerstochter wohl der miserabel sitzende Hosenanzug.

  80. # 109:

    „schonungslose Aufarbeitung der Stast-Verstrickungen“

    Sorry! Muss heißen: Stasi-Verstrickungen

  81. zum Artikel über das Migranten-„Gymnasium“ mit Namen „Ricarda Huch“ in Gelsenkirchen:

    sehr guter Kommentar einer ehemaligen Schülerin des Ricarda-Huch-Gymnasiums, unbedingt lesen!

    LisaSimpson2
    17.02.2012 um 12:54 Uhr
    1.17. Auslegungssache
    Ich selbst habe das benannte „Gymnasium“ in Gelsenkirchen einige Jahre besucht.
    Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich nur sagen, dass es furchtbar war. Ich war vorher auf einem Gymnasium mit niedrigem Migrantenanteil, nach einem Umzug habe ich dann diese Schule besucht. Der Leistungsunterschied war riesig, die sozialen und kulturellen Probleme groß. Als deutsches Mädchen hatte ich da neben muslimischen Machos keine Chance, die muslimischen Mädchen hatten hübsch sittsam zu sein. Vorehelich vergnügt wurde sich da eben mit Nicht-Muslimas, und so gingen sie dann auch mit diesen Mädchen um.

    Gleiches wird ja auch im Artikel deutlich, auch wenn es nicht kritisiert wird.

    Gerade Grünen-Eltern wollten, obwohl sie ja angeblich für MultiKulti sind, ihre Kinder nicht auf unsere Schule schicken.

    Ich habe dann nach 2 Jahren, nachdem meine Eltern es nicht mehr ertragen haben, auf ein katholisches Gymnasium gewechselt. 1 Stunde Zugfahrt war es wert. Ich würde meine Kinder (bin erst 20) später nicht auf so eine Schule schicken.

  82. #105 Bulldozer (18. Feb 2012 01:13)

    An Gauck stört mich ein bisschen, dass er die Occupy-Bewegung so runtergeputzt hat.

    Echt, hat er das?

    Dann liebe ich ihn gleich doppelt! 🙂 !

  83. #79 Wilhelmine (17. Feb 2012 22:30)

    Oha, wenn Sie in ihrem blinden Eifer nicht mal mehr davor zurückschrecken, tief rote Seiten zu verlinken und sogar Lafo zitieren, nur um Gauck zu diskreditieren, dann muss an ihm ja was dran sein (im positiven Sinne). Diese Behandlung erfährt bei Ihnen normalerweise doch nur Ron Paul.

    Das sieht mir ganz nach einem Muster aus. Sie haben’s wohl nicht so mit Freiheit und Bürgerrechten. Vielleicht sollten Sie sich lieber an Ihre heiß geliebten Monarchen halten. Mit den Sorgen des Pöbels haben die eh nichts am Hut und bei denen ist die Welt zumindest noch in Ordnung, auch wenn es mal nicht zum Doktortitel reicht 😉

  84. Es ist nicht all zulange her, dass der Job eines Bundespräsidenten, Bundesbankpräsidenten usw. schon nach kurzer Zeit eine gewisse Eigendynamik entwickelte, die, entgegen des vermeintlichem Gehorsams, den Amtsinhaber in eine fast ‚Ungehorsamkeit‘ hineinkatapultierte und welcher er sich ermächtigt fühlt – gerade eben wegen jener Erwartungen, die man ihm abverlangte, jedoch nun nicht mehr durchsetzen konnte.

    Christian Wulff hat diese Regel gebrochen: er war – und ist – nurmehr die „Zuckerpuppe von der Volkstanzgruppe mit dem Babydollgesicht“ – kurz, er hat das Amt beschädigt wie niemand zuvor ihm.

    Bleibt nur zu hoffen, dass der Konsens – welcher auch immer – im Kern doch einig ist, dass dieser einstige Status Quo erhaltenswert wäre und, möglichst wiederhergestellt werden sollte.

    Ich würde lügen wenn ich behaupten würde, die Personalien der jetzigen Kandidaten zu kennen – aber, aus dem Ausland, und auf’m Papier, sehen Gauck und von der Leyen als Kandidaten aus, mit denen ich mich identifizieren könnte. Innit?

  85. @Wotan47

    Hervorragender Vorschlag – auch ich stimme (wenngleich leider denkbar unrealistisch) für Georg Friedrich Ferdinand Prinz von Preußen!

  86. Gauck wird von den Linken vehement abgelehnt. Zudem ist er ein Wirtschaftsliberaler.
    All das spricht für ihn. Gauck for Präsident.

  87. @ 107 Bulldozer (18. Feb 2012 01:23)
    #103 Nelson (18. Feb 2012 00:55)
    #19 Wilhelmine (17. Feb 2012 20:34)

    Eben nicht!!
    Gauck hatte eben keine Stasi-Verquickung!
    Die PDS-Linke will das lediglich so darstellen, um ihren Feind Gauck loszuwerden.

    Klar, deswegen durfte er ohne Probleme ständig in den Westen ausreisen und bekam einen VW-Bus geschenkt!

    Seine Kinder durften auch in den Westen umziehen, einfach so…..

    Seid ihr so blöd oder tut ihr nur so?

    Ich habe so die Schnauze voll von den alten Stasi-Kadern.

  88. #121 Wilhelmine

    …und ich habe die Schnauze GESTRICHEN voll von den westlichen Wohlstandsbubies, die alle so große Helden im Dienste der Demokratie waren, in ihrem bisherigen Leben…. …und ich sage das als jemand der selbst Wessi ist.

    Ihre Gauck-Bashing nimmt langsam die gleichen Züge an, wie das Rumgehacke von Kewil auf dem Wulff-Bashing… 🙁

  89. Ehemaliger Linken-Chef Lafontaine: „Ein bemerkenswertes Privileg der Familie Gauck“:

    Die Ostdeutschen wüssten, „dass der protestantische Pfarrer Gauck durchaus zu jenen gehört hat, die von der Staatssicherheit auch Privilegien erhalten haben“!

    http://www.stern.de/politik/deutschland/interview-mit-oskar-lafontaine-gauck-erhielt-privilegien-von-der-stasi-1574133.html

    Zugleich warf Lafontaine dem früheren Bürgerrechtler vor, er habe als Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen seine Behörde instrumentalisiert, „um die DDR auf allen Ebenen zu delegitimieren“. Gauck leitete die Stasi-Unterlagen-Behörde zehn Jahre. Als er im Jahr 2000 seinen Posten abgab, wurde sie nur noch „Gauck-Behörde“ genannt.

  90. @Tiefseetaucher und Meinungssympathisanten

    soso, Gauck hat also die „schonungslose Aufarbeitung der Stasi-Unterlagen“ betrieben?

    Schon klar: Lafontaine hat natürlich gelogen – logisch!

    Zu empfehlen wäre dem Tiefseetaucher eine kritische Internet-Recherche zur Person Gauck:
    er hatte definitiv bewusst und gewollt ehemalige Stasi-Mitarbeiter bei der Gauck-Behörde beschäftigt (mit Wissen hoher CDU-Kreise!).
    Zudem liegen gegen Gauck eidesstattliche Erklärungen unglaubwürdiger wie eben auch glaubwürdiger Funktionäre des ehemaligen DDR-Regimes vor, die Verstrickungen Gaucks in damalige DDR-Politik behaupten.
    Teile von deren Aussagen passen nicht in das Bild, das Gauck von sich zeichnet.
    Es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass Gauck ein Mensch ist, der A sagt, aber B tut.
    Ich persönlich messe ihn daher ausschließlich an den gesicherten Erkenntnissen über seine Tätigkeit als Leiter der Gauck-Behörde: das reicht mir, um definitiv alle meine Finger zu kontrollieren, würde ich diesem Mann mal die Hand geben müssen!!!

  91. @ #122 Reconquista2010 (18. Feb 2012 09:09)

    Ich bin aber kein Bubie 🙂

    Verschließen Sie nur weiter de Augen vor der Wahrheit.

  92. #120 fraktur (18. Feb 2012 08:26)

    Gauck wird von den Linken vehement abgelehnt. Zudem ist er ein Wirtschaftsliberaler.
    All das spricht für ihn. Gauck for Präsident.
    ———————
    Zustimmung!
    Ich erlebte Gauck zur Vorwendezeit in der Rostocker Marienkirche, als viele Besucher seiner Predigen nach dem verlassen der Kirche noch ängstlich Ihr Gesicht versteckten, aus Angst vor der Stasi.Er sprach aus, was viele dachten und er hat uns Mut gemacht.Daran gibt es nichts zu rütteln!!! Auch wenn er vielleicht Privilegien hatte,wäre er gegangen, wie vielleicht gewünscht, hätten wir einen,von damals wenigen, karismatischen Vordenkern und Vorrednern weniger gehabt.

  93. So betrübt über Wulffs Rücktritt bin ich nicht. Er hat versucht, Johannes Rau etwas anzuhängen und er hat Sarrazins mediale Hinrichtung abgenickt. Jetzt ist er selber medial hingerichtet worden. Der einzige Unterschied : Sarrazins Vergehen war das Äußern von unkorrekten Meinungen und der liebe Christian scheint doch wohl ein paar krumme Dinger gedreht zu haben.

  94. #125 Wilhelmine

    Ach das wusste ich nicht… – Sie kandidieren auch? Eine solch beharrliche Lady würde ich natürlich gleich wählen… 😉

  95. Um Gotteswillen nicht Gauck !
    Er war derjenige, der die Stasi in der Behörde verpflichtete und auch beließ. Hier die Stimmen von Opfern:

    Berlin, 17.02.2012/cw – Jetzt scheint die Auseinandersetzung um das Amt des Bundespräsidenten auch die Opfer der zweiten Diktatur einzuholen. Grund: Die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) hatte heute nach dem Rücktritt von Christian Wulff über ihren Vorsitzenden eine Sympathie-Erklärung zugunsten von Joachim Gauck verbreiten lassen. In der Stellungnahme von Rainer Wagner heißt es: „Opfer der SED-Diktatur schlagen Joachim Gauck als Kandidaten … vor.“

    An dieser Formulierung stoßen sich nun zahlreiche Opfer-Vertreter, wenn auch noch meist unter vorgehaltener Hand.

    Offen hingegen äußern ihre Empörung die Vereinigung 17. Juni 1953, der Förderverein Begegnungs- und Gedenkstätte Hoheneck, aber auch der ehemalige Workutianer und vormaliges Vorstandsmitglied der UOKG, Lothar Scholz, Berlin.

    Umstritten: Wagner-Erklärung für Gauck

    Tatjana Sterneberg, Vorsitzende des Fördervereins BuG Hoheneck sieht unter diesen Umständen den Aufnahmeantrag in den Verband gefährdet, über den die nächste UOKG-Mitgliederversammlung beraten soll: „Unter diesen Umständen sehen wir eine Mitarbeit äußerst kritisch. Es kann nicht sein, dass hier für die SED-Opfer Erklärungen abgegeben werden, die laut telefonischer Rücksprache mit Pfarrer Wagner von heute mit keinem der Mitgliedsverbände zuvor abgesprochen wurden. Wir können uns nicht vorstellen, dass sich der UOKG-Vorstand in der Position eines Politbüros sieht, dessen Entscheidungen allenfalls abzunicken sind.“

    Der Vorsitzende der Vereinigung 17. Juni hingegen sieht in der Unterstützung Joachim Gaucks nach dessen letzten „skandalösen Äußerungen“ einen Skandal der UOKG.

    Holzapfel: „Erst kürzlich erklärte Gauck unter den Pfiffen und Buhrufen von Opfern im Mielke-Haus in der Ruschestraße, er könne auf die Befindlichkeiten der Opfer keine Rücksichten nehmen und verteidigte damit die Einstellung ehemaliger Stasi-Mitarbeiter in die damalige Gauck-Behörde, gegen die sein Nach-Nach-folger Roland Jahn jetzt erfolgreich vorgeangen ist.

    Ein solcher Mann sollte seinen Ruhestand und seine Tantiemen genießen, aber nicht als Kandidat für dieses wichtige Amt benannt werden, schon gar nicht von einem Dachverband der Diktatur-Opfer.“
    Wenn der UOKG-Vorsitzende in einer so wichtigen Frage „derart an den Opfern vorbei argumentiere, stelle sich ernsthaft die Frage nach Konsequenzen,“ betonte Holzapfel.

    Lothar Scholz erinnert in diesem Zusammenhang neben seiner Empörung über die UOKG-Erklärung auch an die „weit überzogenen Honorarforderungen des Pfarrers im Ruhestand. Wer für einen Auftritt bis zu 10.000 Euro verlange, sollte Privatmann bleiben, aber nicht ein moralisch-ethisches Amt besetzen,“ erklärte Scholz heute in Berlin.

    Vorstehende Erklärung wird vollinhaltlich von der Vereinigung der Opfer des Kommunismus – Deutschland e.V., (VOK, Sitz Wolfenbüttel, Niedersachsen) , Vorsitzender Jörg Moll, unterstützt. Die VOK ist Mitglied der UOKG.

    V.i.S.d.P.: Vereinigung (AK) 17. Juni 1953 e.V., Berlin, Tel.: 030-30207785

  96. # 123 Wilhelmine
    Ausgrechnet Lafo, den Toskanasozialisten, zu zitieren, zeugt von der Schwäche deiner Argumente. Der Mann ist ein narzistischer Windbeutel.
    Die evangelische Kirche in der SBZ hatte eine besondere Stellung und wurde vom Staat gesponsert, um auf Linie zu bleiben. Am Ende war es gerade die evangelische Kirche, die zur Wende beitrug, indem sie zum Kristallisationspunkt der Opposition wurde.
    Ich kann nicht erkennen, dass sich Gauck in irgendeiner Form unmoralisch oder rechtswidrig persönlich bereichert hat. Natürlich hatte er steten Kontakt als Pfarrer mit den Staatsorganen der SBZ. Es war Teil seines Jobs. Daraus eine Zu- oder mitarbeit für den Stasi abzuleiten, ist jedoch absurd.
    Die einzige Partei, die gegen Gauck stimmt, ist die Linke. Sie begründet es damit, dass Gauck die Überwachung der Linken durch den Verfassungsschutz befürwortet hat. Das spricht für ihn.

  97. Wenn wir endlich mal, dieses völlig überflüssige Amt des Präsidenten abschaffen würden, könnten wir uns eine menge Geld sparen und Peinlichkeiten ersparen…Die „Gesetze“ könnte ein (PARTEILOSER!!!)Bundestags Präsident „unterzeichnen“ und die ganzen Auslandsflüge würden auch entfallen, wenn irgend ein Land was von Deutschland will, soll es seine „Delegationen“ auf eigene Kosten EINFLIEGEN lassen, um ganz nett Bitte zu sagen…Einen „Präsidenten“ der mir sagt „Islam gehört zu Deutschland“ brauche ich jedenfals genauso wenig/dringend wie ein Loch im Bauch…

  98. Im übrigen bin ich kein LINKER, sondern bin durch die Stasi 1975 von Westberlin nach Ostberlin verschleppt worden und war als Bundesbürger 9 Jahre in Stasihaft.
    Gauck ist auch nach meiner persönlichen Meinung nicht der geeignete Mann.
    Besucht doch mal unser Forum zur Aufarbeitung:

    http://www.berlin-aid.de/wbb1/index.php

  99. einen mann der alle vertritt, kann es in dieser unsäglich kulturell zersplitterten und noch mehr zerstörten republik nie mehr geben. deshalb halte ich es für das beste, innezuhalten und einen neuen anfang ohne dieses nicht mehr zeitgemäße amt zu wagen.

  100. #130 fraktur

    Zitat

    ,Die evangelische Kirche in der SBZ hatte eine besondere Stellung und wurde vom Staat gesponsert, um auf Linie zu bleiben

    Zitat

    Ja,besonders Stolpe,usw.
    Deshalb waren auch viele evangelische Pfarrer, wie zum Beispiel der Pfarrer, der uns politische Gefangene nach 6 Jahren Kampf besuchen konnte, ein Major der durch Mielke persönlich seine Auszeichnungsurkunde erhielt. (Pfarrer Eckehard Giebel).
    Hör bloss auf mit der evangelische Kirche. Schau sie Dir doch heute an, die EKD.

  101. Gauck ist für ein solches Amt nicht tragbar – er hat auch schon Wulff-ähnliche Äußerungen abgesondert 🙁

  102. @ 94 Schweinsbraten (17. Feb 2012 23:36)

    Mit seiner noch Ehefrau, obwohl seit 1992 getrennt – aber auch ein ev. Pastor scheidet sich nicht so leicht von was Gott zusammengefügt hat… oder kommt er mit seiner Lebensabschnittsgefährtin?

    Gauck hat seine Frau gleich nach der Wende sitzen lassen!

  103. @ #130 fraktur (18. Feb 2012 10:11)
    # 123 Wilhelmine

    Ausgrechnet Lafo

    Ja, Lafo!

    Auch wenn ich „Die Linken“ nicht ausstehen kann, man über Lafo geteilter Meinung sein kann, aber eines weiß ich gewiss:

    „Ich glaube Lafo“!

    Wer ist denn schon Gauck???

    Ein Mann mit einer fragwürdigen Vergangenheit!

    Die linken Medien haben von Anfang mit Erfolg versucht, uns Gauck schmackhaft zu machen, den bis zur letzten BP-Wahl kaum jemand kannte!

    Wer Lafo ist, weiß Jederseit Jahrzehnten! Er ist ein Demagoge, ein Lebemann, aber kein Lügner!

  104. @ #132 beo (18. Feb 2012 10:16)

    Danke Beo!

    Es ist wichtig, dass sich gerade Menschen zu Wort melden, die selbst betroffen waren.

  105. #134 beo

    Entschuldigung. Der Name von Major ähhh evangelischer Pfarrer ist Eckehard GIEBELER.
    Wir haben 6 Jahre in Bautzen II um den Besuch eines Geistlichen gekämpft. Auch bei den Besuchen der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland. Einen katholischen Geistlichen hat man nicht hereingelassen, wohlweißlich. Dann kam plötzlich Pfarrer Giebeler.
    Der hatte die gleichen Schlüssel, wie die Stasi und überall Zugang.
    Mein Freund und Kamerad Otto, CIA-Mitarbeiter und Träger des Bundesverdienstkreuzes für „für hervorragende Dienste als Aufklärer im Ostblock“ sagte zu mir: da ist ja jetzt der Pfaffe, ich geh mal hoch zur Sprechstunde.Mal sehen, was es draußen für Neuigkeiten gibt.“
    Nach zehn Minuten kam er runter und sagte: „der ist ja noch besser als der Stasivernehmer.“

    Ja, der war, wie wir nach der Wende erfuhren, auch nur im Nebenberuf Pfarrer, sonst Major.

    Warum liess man wohl keinen katholischen Geistlichen nach Bautzen II?
    Wenn ich Zeit habe, stelle ich mal die gesamten Namen der evangelischen Pastoren, die für die Stasi tätig waren, ins Internet auf unsere Seite. Ein dickes Buch.
    Um Antwort auf die „Widerstandskämpfe“ der evangelischen Kirche zu erhalten, sollte man den Kurs der EKD heute verfolgen.
    Auch Pfarrer KASTNER, Vater von ANGIE in Hamburg war begeisterter Linker und zog mit Klein-Angie in die DDR.
    Nur deshalb konnte sie auch studieren.Pfarreskinder durften in der Regel im Osten nicht studieren.
    Seid doch nicht so blind. Macht die Augen auf und ihr erkennt die Zusammenhänge.

  106. Wulff ist weg, aber was die schwarz-rot-grünen BRD-„Eliten“ in Politik u. Medien nicht raffen ist, dass sie auf einem Euro-Pulverfaß sitzen und auch bald weg vom Fenster sind, wenn die Prognose von Schlüer eintrifft und das Euro-Pulverfaß explodiert!

    Es gibt keine Euro-Rettung mehr!

    Zitat:
    „Ulrich Schlüer: Der Traum vom „Friedenswerk EU“ dürfte bald in Trümmern liegen

    Fazit: Solange die EU am Euro festhalten will, bleibt der Weg in die Katastrophe vorgespurt. Den Südländern blüht diese Katastrophe in Form der ihnen verschriebenen Verarmung. Den Nordländern durch die von den Regierungen verfügte Zerrüttung ihrer Währung und damit ihrer persönlichen Ersparnisse – sie werden faktisch ihres Eigentums beraubt.“

    http://de.ibtimes.com/articles/25335/20120217/ulrich-schl-er-der-traum-vom-friedenswerk-eu-d-rfte-bald-in-tr-mmern-liegen.htm

    Wenn die Deutschen merken, dass sie von den skrupelosen BRD-Eliten“ belogen und betrogen wurden fliegt uns die BRD und EU um die Ohren. Und das ist gut so!

  107. Gauck ist mir sehr sympatisch; jedoch wird auch er nicht umhinkommen in seiner ersten Rede das Thema Immigration, Islam etc. in irgendeiner Weise aufzugreifen; das wird der Lackmustest für seine ganze Präsidentschaft- und ich fürchte die Ernüchterung wird groß sein!

  108. Die Pro-Gauck-Testimonials aus dem rot-grünen Lager sind lächerlich.

    Leider lässt sich mit medialer Unterstützung penetrante Unbelehrbarkeit als Geradlinigkeit verkaufen.

    Im Übrigen ist es für das Land nicht von so großer Bedeutung WER in Schloss Bellevue den „Frühstücksdirektor“ gibt!

    Das eigentliche Problem sitzt im Kanzleramt.

  109. @ #114 Heinz Peter (18. Feb 2012 02:02)
    #79 Wilhelmine (17. Feb 2012 22:30)

    Oha, wenn Sie in ihrem blinden Eifer nicht mal mehr davor zurückschrecken, tief rote Seiten zu verlinken und sogar Lafo zitieren, nur um Gauck zu diskreditieren, dann muss an ihm ja was dran sein (im positiven Sinne). Diese Behandlung erfährt bei Ihnen normalerweise doch nur Ron Paul.

    Das sieht mir ganz nach einem Muster aus. Sie haben’s wohl nicht so mit Freiheit und Bürgerrechten. Vielleicht sollten Sie sich lieber an Ihre heiß geliebten Monarchen halten. Mit den Sorgen des Pöbels haben die eh nichts am Hut und bei denen ist die Welt zumindest noch in Ordnung, auch wenn es mal nicht zum Doktortitel reicht

    In der Tat ist für mich die representative Monarchie eine Alternative ! Und zwar aus folgendem Grund!

    Ich befürworte die Kontinuität, ein Staatsoberhaupt, das sein Amt „von der Pike auf“ gelernt hat und jenseits des Parteienstreites steht, so wie es beispielsweise Spanien, Großbritannien oder die BeNeLux Staaten vorbildhaft zeigen.

    Auch der Kostenfaktor pendelt sich zu Gunsten der Monarchie ein: Das Spanische
    Königshaus beispielsweise erhält derzeit ca. 8,5 Millionen Euro im Jahr, das
    Bundespräsidialamt ca. 21 Millionen Euro.

    Darin sind noch nicht die Bezüge
    der ehemaligen, noch lebenden Bundespräsidenten und die Witwenbezüge
    verstorbener Präsidenten eingerechnet.

  110. Soeben erst erfahren, was Gauck zu Sarrazin und „Deutschland schafft sich ab“ 2010 sagte:

    Gauck äußerte sich auch zu Thilo Sarrazin, dem früheren Berliner Finanzsenator und Autor des umstrittenen Sachbuches „Deutschland schafft sich ab“.

    Ihm attestierte Gauck, „Mut bewiesen“ zu haben. „Er hat über ein Problem, das in der Gesellschaft besteht, offener gesprochen als die Politik.“ Die politische Klasse könne aus dem Erfolg von Sarrazins Buch lernen, dass „ihre Sprache der politischen Korrektheit bei den Menschen das Gefühl weckt, dass die wirklichen Probleme verschleiert werden sollen“.“

    Und zum angekündigten Parteiausschlußverfahren gegen Sarrazin sagte er:
    „Zum Parteiausschlussverfahren der SPD gegen Sarrazin sagte Gauck, die SPD habe das Recht zu sagen, dass die Position eines Parteimitgliedes nicht ihrer politischen Auffassung entspricht. „Aber man muss nicht gleich demjenigen Sanktionen androhen, der ein bestehendes Problem offen anspricht.“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/politik-und-gesellschaft-gauck-attestiert-sarrazin-mut/3685052.html

    Höchst bemerkenswert. Der Mann ist gut. Ganz anders als die Lusche Wulff.

  111. #144 Faktencheck

    Ja Gauck hätte so einen Quatsch wie „Der Islam gehört zu Deutschland“ nicht abgelassen. Aber schön zu erleben, dass dem Wulff seine Anbiederung an den Islam/rot-grünen Zeitgeist nichts genutzt hat, die Rot-Grünen haben ihn trotzdem abgeschossen. 🙂

  112. #143 Wilhelmine

    Mich beschäftigt zutiefst eine gar nicht so einfache Frage: Wenn Wilhelmine Kaiserin wird, ist sie dann die erste oder nach Willi zwo die dritte? 😉

  113. @ #146 Reconquista2010 (18. Feb 2012 15:57)

    Mein Urgroßvater hieß Wilhelm – einer der Vornamen seiner Tochter meiner Großmutter ist Wilhelmine. Nach ihr habe ich mich Wilhelmine benannt.
    In diesem Fall wäre ich Wilhelmine I.

    Ich habe keine Ambitionen auf so ein undankbares Amt, bleibe gern im Hintergrund, denn

    der rechtmäßige Thronfolger ist Prinz Georg Friedrich von Preußen , weil Chef des Hauses Hohenzollern – Linie Brandenburg- Preußen und von Friedrich I. bis Wilhelm II. 😉

  114. Gegen Pfarrer Gauck ist Wulff ein richtiger Ehrenmann, denn Gauck hat 1997 gleich die ganze Bundesregierung wissentlich belogen.

    Auf Anfrage teilte er mit, nur 15 Stasi-Mitarbeiter befristet zu beschäftigen, obwohl er bereits mindestens 80 fest eingestellt hatte.

    Das aus dem Operativen Vorgang OV-Larve kein Inoffizieller Mitarbeiter IM-Larve wurde, lag ganz einfach daran, dass 89 die Wende dazwischen kam.

    Hat Pfarrer Gauck gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings protestiert, oder hat er Unterschriften gesammelt gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Biermann, oder hat er gar auf der Straße gegen die Invasion der Russen in Afghanistan demonstriert?

    Dann hätte er als politischer Häftling in Bautzen gesessen, vielleicht wie Matthias Domaschk in der Gefängniszelle einen „Selbstmord“ gehabt, oder hätte sich wie Pfarrer Brüsewitz nach jahrelanger Zersetzung mit Benzin übergossen und angezündet.

    Ich mache Pfarrer Gauck keinen Vorwurf, dass er ein Duckmäuser war und für die Stasi gespitzelt hat, das muss er mit seinem Gewissen ausmachen, aber ich verachte Stasi-Pfarrer die sich heute als DDR-Dissidenten herausputzen, das ist einfach schäbig und eine nachträgliche Verhöhnung der wirklichen Opfer. Punkt.

  115. @ #146 Reconquista2010 (18. Feb 2012 15:57)

    Friederike Sophie Wilhelmine von Preußen (* 3. Juli 1709 in Potsdam; † 14. Oktober 1758 in Bayreuth) war die älteste überlebende Tochter des Königs Friedrich Wilhelm I., bekannt als „Soldatenkönig“, und dessen Gattin Sophie Dorothea sowie durch Heirat spätere Markgräfin von Brandenburg-Bayreuth.

    Wilhelmine heiratete schließlich am 20. November 1731 Friedrich von Brandenburg-Bayreuth den Erbprinzen des Fürstentums Bayreuth.

    In den folgenden Jahren kühlte die Liebe des Markgrafen zu Wilhelmine ab.

    Er nahm Wilhelmine von der Marwitz, die spätere Gräfin Burghaus, die aus Berlin mitgebrachte Erste Hofdame seiner Frau, zur Mätresse.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelmine_von_Preu%C3%9Fen_(1709%E2%80%931758)

  116. @ #146 Reconquista2010 (18. Feb 2012 15:57)

    Zur Erinnerung an die Verdienste der Markgräfin für die Stadt im Zeitalter der Aufklärung verleiht Bayreuth seit 2008 jährlich den Markgräfin-Wilhelmine-Preis der Stadt Bayreuth für Toleranz!! und Humanität!! in kultureller!! Vielfalt!!.

    Die einzige Tochter des Paares war Elisabeth Friederike Sophie von Brandenburg-Bayreuth (* 30. August 1732; † 1780), die von Giacomo Casanova als das schönste Mädchen Deutschlands bezeichnet wurde.

    Sie heiratete 1748 Herzog Carl Eugen von Württemberg .

    Das Paar trennte sich nach einigen Jahren, ließ sich aber nicht scheiden. Sie lebte fortan in Bayreuth. Ihr Sarg wurde neben ihren Eltern in der Bayreuther Hofkirche aufgebahrt und ist dort heute noch zu sehen.

  117. @ #146 Reconquista2010 (18. Feb 2012 15:57)

    Willkommen in den Schlössern und Gärten der Markgräfin Wilhelmine

    Markgräfin Wilhelmine, die Lieblingsschwester Friedrichs des Großen, zählte ohne Zweifel zu den bedeutendsten Frauengestalten des 18. Jahrhunderts. Anders als etwa die Zarin Elisabeth oder Maria Theresia machte Wilhelmine ihre Erfolge nicht auf dem Feld der Politik, sondern im Bereich des Geistes und der Künste. Wilhelmine wurde die Repräsentantin einer Epoche im Umbruch, der Zeit der Aufklärung.

    http://www.bayreuth-wilhelmine.de/

  118. #148 Wilhelmine

    Bei mir gab es einen Großvater dieses Vornamens. Er war bis 1918 schließlich noch sehr en vogue…

    Ich finde diese Präsidentenarie auch zunehmend deprimierend, aber der Adel in seiner heutigen Funktion und Verfassung wäre mir dann doch etwas aus der Zeit gefallen… Mögen es die Hohenzollern bis heute geschafft haben, ihre Hausgesetze einzuhalten, die noch im Amt befindlichen Herrscherhäuser sind längst durchsetzt mit Fitnesslehrern, Bodyguards und sonstigem „gemeinen Volk“. Da sehe ich keinen Sinn mehr dahinter, warum deren Kinder das Amt des Staatsoberhauptes erben sollten und meine Kinder nicht…

    Ich vermisse weniger den zwischen Minderwertigkeitskomplexen und Größenwahn schwankenden letzten Deutschen Kaiser, als vielmehr den echten alten preußischen Adel mit seiner Opferbereitschaft und seinem Pflichtgefühl. Ohne eine solche Kaste hat für mich ein Land keine Zukunft. Sie wird schließlich nicht nur für Kriege benötigt, sondern auch in anderen unangenehmen Situationen, wie jetzt der Staatsschuldenkrise…

  119. @ #155 Reconquista2010 (18. Feb 2012 17:51)

    Die Monarchie ist keine künstliche Regierungsform, sondern eine im engsten Wortsinn natürliche.

    Brauchen Wildkaninchen Wahlen, um festzustellen, wer die ranghöchste Häsin ist?

    Nur der Mensch versaut sich das Leben mit Computernächten nach den Wahlschlachten.

Comments are closed.