Der berühmte spanische Dichter Federico García Lorca wurde im August 1936 von der rechten Falange-Miliz in Viznar, einem Vorort von Granada, ermordet. Das Foto zeigt das Denkmal im Barranco de Viznar. Es ist wie gesagt kein Grab, denn wo genau Lorca in dieser Schlucht zusammen mit anderen erschossen wurde, weiß man nicht. Es liegen noch mehr Blumen dort in Form eines Kreuzes, und auf zwei Steinen sind Metallplatten mit Namen weiterer Erschossener. Die 2002 aufgestellte Stele hat die Inschrift „Lorca eran todos“, Lorca wurden alle. Und hier kommt der umstrittene linke Richter Baltasar Garzón ins Spiel, der in Madrid gerade vor Gericht steht.

Garzón war zunächst ein ganz normaler Richter gewesen, aber im Laufe der Jahre kriegte er eine Art internationalen Größenwahn, ganz nach dem Geschmack der Linken. Garzón fühlte sich berechtigt, in der ganzen Welt zu ermitteln und Haftbefehle auszustellen. Erst wollte er den chilenischen Diktator Pinochet in England verhaften lassen, die eiserne Thatcher wußte das aber zu verhindern. Dann ermittelte er gegen US-Außenminister Kissinger, gegen den italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi und gegen US-Präsident Bush in Sachen Guantánamo und wollte ihn festnehmen.

Ein solcher Weltenrichter kümmert sich natürlich auch nicht um nationale Gesetze, und 2008 wollte er in Viznar und der Nachbargemeinde Alfacar nach dem ermordeten Lorca und anderen erschossenen Republikanern graben. Das Vorhaben wurde gestoppt. Nach dem Tode Francos und der Installierung der Republik war 1977 ein Amnestiegesetz erlassen worden, um die Einheit Spaniens zu befördern und gegenseitige Auf- und Abrechnungen auszuschließen.

Irgendwann wurde es manchen Spaniern mit Baltasar Garzón (Foto l.) zuviel. Er ist schon eine Weile seines Amtes enthoben, und seit ein paar Tagen steht er in Madrid vor Gericht wegen dreier Verfahren, unter anderem eben dem Verstoß gegen das Amnestiegesetz. Linke demonstrieren, der Fall wird sich hinziehen.

Ein rechtlich denkender Mensch kann es im Gegensatz zu den Linken nicht gut finden, wenn ausländische Richter sich in der ganzen Welt einmischen. Wie käme ein deutscher Richter auf die Idee, einen mexikanischen Staatspräsidenten wegen Verdachts auf Drogenhandel verhaften zu wollen, wenn der gerade auf Staatsbesuch in Indien weilt. Genau dies ist aber das System Garzón. Wir haben schon genug unter den europäischen Gerichtshöfen zu leiden, die überall hineinregieren. Wer für ein Eigenleben des Nationalstaat ist, kann dieser juristischen Richtung niemals folgen!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

26 KOMMENTARE

  1. Der Mann hat aber auch seine Verdienste,nämlich im Kampf gegen Terrorismus (ETA,GAL),Drogenhandel und Korruption.Der hat sich nie in die Hosen gemacht,auch wenn sein eigenes Leben in Gefahr war (ETA)!
    Allerdings ist ihm auch eine gewisse Neigung zum Größenwahn nicht abzusprechen.

  2. „No man is an island, entire of itself; every
    man is a piece of the continent, a part of the
    main. If a clod be washed away by the sea,
    Europe is the less, as well as if a promontory
    were, as well as if a manor of thy friend’s or
    of thine own were: any man’s death diminishes
    me, because I am involved in mankind, and
    therefore never send to know for whom the bells
    tolls; it tolls for thee.“

    John Donne
    Devotions upon
    Emergent Occasions, no. 17
    (Meditation)
    1624 (published)

  3. Dann ermittelte er gegen US-Außenminister Kissinger, gegen den italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi und gegen US-Präsident Bush …

    Auf die Idee, mal einen edlen Kommi – wie z.B. Kim Jong Il, der Millionen einfach erhungern und Zehntausende in KZ ermorden ließ – anzuklagen, ist der Salon-Bolschewik natürlich nicht gekommen. Die Welt der Linken ist eben immer hübsch einfach gestrickt und sie wissen auch ganz genau, wo ihre Feinde sitzen und warum die es sind.

    ____________

  4. Ausgerechnet Lorca gegen Garzón in Stellung zu bringen, ist absurd. Garzón wollte die Verbrechen der faschistischen Franco-Ära ans Licht bringen, die in Spanien dank eines Amnestie-Gesetzes von 1977 erfolgreich unter den Teppich gekehrt werden, bis heute wurde kein Einziger für die Verbrechen der Franco-Zeit zur Verantwortung gezogen. Der Dichter Luis Garcia Montero, Literaturprofessor in Granada, sagt:

    „Es ist eine Schande, dass in Spanien ein Richter auf der Anklagebank sitzt, der die Verbrechen des Franquismus auf Bitten der Opfer hin untersuchen wollte.“

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/spain/9048538/Spain-split-over-Pinochet-judge-Baltasar-Garzon.html

  5. Wenn keine Gefahr für das eigene Leben besteht, werden diese „Helden der Gerechtigkeit“ immer mutiger.

  6. Ein rechtlich denkender Mensch kann es im Gegensatz zu den Linken nicht gut finden, wenn ausländische Richter sich in der ganzen Welt einmischen.

    Nun ja… Ich fände es ja nicht grundsätzlich schlecht, wenn deutsche Richter etwa gegen Erdogan ermitteln würden. Gründe fänden sich genug.

  7. #7 Stefan Cel Mare (03. Feb 2012 15:05)

    Nun ja… Ich fände es ja nicht grundsätzlich schlecht, wenn deutsche Richter etwa gegen Erdogan ermitteln würden. Gründe fänden sich genug.

    Nur entzieht es sich meinem logischen Verständnis wenn ein deutscher Richter gegen Erdogan ermittelt weil dieser womöglich Menschenrechtsverletzungen in China gut heißt.

    Und dann habe ich wohl auch die Gewaltenteilung falsch verstanden. Ich dachte immer, ein Staatsanwalt gehört zur ausführenden Gewalt und ermittelt damit der Richter Fakten hat um Recht zu sprechen. Und ein Richter gehört zurRechtsprechung und kümmert sich um die logischen Zusammenhänge um nach dem Gesetz zu entscheiden, das durch die gesetzgebende Gewalt definiert wurde.

    Natürlich soll ein Richter auch Ermittlungen anregen, aber selbst ermitteln?

  8. „Lorca eran todos“ heißt auch ein Theaterstück, das vor fünf Jahren in Madrid für Aufregung sorgte, Todesdrohungen von rechts, Gegenattacken von links, Absetzung, die ganze Palette. Durch Bürgermeister Alberto Ruiz-Gallardón nebenbei, dem heutigen Justizminister, von dem im Thread „Rot-Grüne Journaille…“ die Rede war. Der Autor des Stücks, der inzwischen verstorbenen Pepe Rubianes („la mierda la puta España“), konnte Kewil, was unflätige Wortkaskaden betrifft, locker in den Schatten stellen, siehe hier:

    http://www.rebelion.org/noticia.php?id=37269

  9. Genau solche Spinner sitzen überall in den EU-Ämtern und wollen alles in jedem Winkel Europas bestimmen.
    Für mich ist DAS der reine Faschismus…Egal wie die Verkleidung und die Tarnung genannt wird.

  10. Internationaler Gerichtshof

    urteilt ausnahmsweise mal erfreulich:

    „Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat im Streit um Entschädigungszahlungen wegen Nazi-Verbrechen zugunsten Deutschlands geurteilt.“

    http://www.welt.de/aktuell/article13849609/Urteil-zugunsten-Deutschlands-in-Entschaedigungsstreit-mit-Italien.html

    Es ging um Klagen vor Gerichten anderer Länder gegen Deutschland auf Grund von Ereignissen 1939 bis 1945. Man stelle sich vor, das Gericht hätte anders geurteilt. Unzählige Provinzrichter in Europa hätten auf Klagen hin Deutschland zu Unsummen Zahlungen verurteilt.

  11. Baltasar Garzón ist ein großartiger Mann, ein Richter von Format. Er traut sich wenigstens gegen die Diktatoren dieser Welt anzugehen. Ich halte es für absolut richtig, wenn er in der Franco-Scheiße rumwühlt, schließlich sind viele Dinge ungeklärt.

    Und er hat auch schon gegen Mohammedaner ermittelt. Also lasst ihn in Ruhe.

  12. OT – Antifa Freiburg: „Die einzige Kirche, die erleuchtet, ist eine brennende“:

    „Gerne hätten wir über abgefackelte Kirchen in Deutschland nach dem Vorbild von Nova Scotia oder North Tulsa, von Abita Springs, Hardeeville oder Logansport berichtet. Leider brennen hierzulande höchstens Gebetsbücher in Greven, aber weder Kathedrale, Dom noch Münster. Doch wir geben die Hoffnung nicht auf und vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder, so dass wir uns nächstes Jahr an der Glut eines niedergebrannten Gotteshauses erwärmen können.“

    http://autonome-antifa.org/spip.php?page=antifa&id_breve=3967

    Siehe auch „Bisher: 1 2 3“

  13. #4 Heta

    leidest du wieder mal an Wahrnehmungsstörungen? Wo bringe ich Lorca IN STELLUNG? Ich verbinde! Und wie du als Journalistin wissen könntest, braucht man ab und zu einen Aufhänger, und da ich gerade in Viznar war und mir das angeschaut habe, darf ich dazu was schreiben, oder brauche ich dazu deine Genehmigung??

  14. Sorry, ich weiss nicht, was ihr gegen den Mann habt. Kissinger, Bush und vor allem Pinochet gehören vor Gericht! Der Feind meines Feindes ist in diesem Falle nicht mein Freund. Wir brauchen keien antidemokratischen Kräfte um uns vor dem Antidemokratismus zu helfen, dass können wir hoffentlich selber.

  15. @leonarie
    Ich und viele die diese Seite unterstützen sind eindeutig gegen Islamisierung, gegen den Verlust der europäische Identität, aber auch eindeutig gegen das braune Pack und wir werden uns nicht instrumentalisieren lassen!

    Wenn du das auf Kewil bezogen hast, gehörst du dich aus dem Blog geworfen. Das ist wirklich eine Frechheit.

  16. @mvh
    Ach so, das versteht ihr unter freie Meinung? Was euch nicht passt, gehört aus dem Forum raus? Wow, das ist wirklich eine Frechheit!
    @kewil
    offensichtlich hattest du doch Zeit genug, um mein Kommentar zu lesen und zu löschen. Peinlich.

    Ich bleibe bei meiner Aussage, ob es kewil oder mvh passt oder nicht. Eine Sache ist gegen die Islamisierung und für die Erhaltung der Identität in Europa zu sein, eine andere ist Menschen wie Garzon einfach zu difamieren, weil man meint, er wäre „links“. Und wenn man das nicht ein mal sagen darf und die Beiträge gelöscht werden, dann seid ihr kaum von andere Fundamentalisten zu unterscheiden.

  17. Kewil:
    Oder bist Du derjenige mit den „Wahrnehmungsstörungen“? Einer, der von den Faschisten ermordet wurde, taugt nicht als „Aufhänger“ für eine Attacke gegen Baltasar Garzón, der die Verbrechen der Faschisten aufdecken will.

    Dieser Garzón, seit langem eine Deiner Hassfiguren, hat dafür gesorgt, dass der Verbrecher Pinochet in Haft genommen wurde, dass achtzehn islamische Terroristen in Madrid hinter Gitter kamen, die ETA wollte ihn vergiften, demnach hat er ihr das Leben schwer gemacht…, und jetzt, schreibt die BBC, wo er dabei ist, Spaniens „murky past“, also die düstere Vergangenheit aufzudecken, geht’s ihm an den Kragen:

    „…it was by attempting to prise the lid off Spain’s Civil War and the subsequent rule of right-wing dictator General Francisco Franco that he really opened a can of worms. The subject has long been taboo in Spain and is only now starting to be discussed.”

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/3085482.stm

  18. #21 Heta

    geil dich wieder ab. Garzón wurde öfters von höheren Instanzen zurückgepfiffen und seine Urteile hatten keinen Bestand und wurden kassiert. Dass er die Verbrechen Francos aufklären will, soll wohl ein Witz sein, die sind bekannt. Nein, er will fernsehgerecht Massengräber ausheben und linke Partei-Propaganda machen. Hat er mal gegen die Verbrechen der Republik ermittelt? Hat er als Unparteiischer die Exhumierung erschossener Pfarrer angeordnet? Nein! Warum nicht? Justitia hat verbundene Augen!

    Mir geht es aber um die internationale Justiz. Ein spanischer Richter hat weder in Argentinien noch bei Präsident Bush was zu sagen. In welches abartige Chaos kämen wir hinein, wenn plötzlich finnische Richter in Japan gegen den Tenno ermitteln, simbabwische Richter gegen Putin, Eskimos gegen Neuseeland und so weiter. Habt ihr eigentlich ein Rad ab? Ich will vor einen deutschen Richter und sonst gar nichts.

    Und wer den Nationalstaat für überholt hält, ist auch nicht gegen die Islamisierung Deutschlands, sondern befördert sie!

  19. @kewil
    Ach, gesegnete Ignoranz. Internationale Richter haben wohl was zu sagen, sonst hätten Diktatoren und Kriegsverbrecher weltweit viel zu lachen, wenn diese nur in ihrer Heimat zur Rechenschaft gezogen werden könnten.
    Im Fall von Pinochet, er hat nicht „nur“ Chilenen töten lassen, sondern auch spanische Bürger und Priester. Pinochet gab terroristische Anschläge in Auftrag, zum Beispiel in USA und trotzdem, ohne Garzon wäre er niemals zur Rechenschaft gezogen.
    Dein letzter Satz: „Und wer den Nationalstaat für überholt hält, ist auch nicht gegen die Islamisierung Deutschlands, sondern befördert sie!“ zeigt einfach nur den Niveau deines Beitrages.

  20. #4 Heta

    Garzón wollte die Verbrechen der faschistischen Franco-Ära ans Licht bringen…

    Warum soll es den Linken immer besser gehen als den anderen? Gegen Verbrechen vorgehen hat ja – ohne Amnestiegesetz – noch nicht einmal gegen die DDR-Nomenklatura funktioniert. Tja, manchmal stößt jedes System an seine Grenzen.

  21. #23 leonarie

    Dein letzter Satz: “Und wer den Nationalstaat für überholt hält, ist auch nicht gegen die Islamisierung Deutschlands, sondern befördert sie!” zeigt einfach nur den das Niveau deines Beitrages.

    ,
    Was hat denn kewils Satz mit ‚Niveau‘ zu tun. Wenn du etwas dagegen zu sagen hast, bringe Argumente und polemisiere hier nicht rum. Meine kleine Korrektur zeigt das Niveau deines Kommentars… :mrgreen:

  22. #23 leonarie

    Dein letzter Satz: “Und wer den Nationalstaat für überholt hält, ist auch nicht gegen die Islamisierung Deutschlands, sondern befördert sie!” zeigt einfach nur den das Niveau deines Beitrages.

    Polemisiere hier nicht rum, sondern bringe Argumente gegen kewils Satz. Im Übrigen zeigt meine kleine Korrektur das Niveau deines Beitrags… :mrgreen:

Comments are closed.