In einem langen Artikel in der WELT beschreibt Gunnar Heinsohn Kanadas derzeitige Einwanderungspolitik, die auf generelles Wissen und hohe Bildung setze und nicht gezielt auf bestimmte Berufe, die gerade gesucht seien. Spätestens die Kinder solcher Einwanderer seien ein Gewinn. Inwieweit das in Kanada heute so gemacht wird, entzieht sich meiner Kenntnis, aber ich gestatte mir gleich zu Beginn eine Kritik, was uns angeht.

Gunnar Heinsohn weiß offenbar nicht, wer in Deutschland einwandert. Wir könnten froh sein, wenn ein Schweißer käme. In Wirklichkeit wandern hier ein: ostanatolische Importbräute ohne Deutschkenntnisse, türkische Arbeitslose ohne Schulabschluß, nigerianische Rauschgifthändler, afrikanische Armutsflüchtlinge, bettelnde und stehlende Zigeuner aus dem Balkan, Kriegsflüchtlinge aus dem Irak und Afghanistan, und Moslems und Islamisten von Pakistan bis Marokko. Hauptziel: das deutsche Sozialamt. Arbeiten will kaum einer. Was schreibt Heinsohn also da? Wir haben kein Schweißer- und kein Hochbegabtenproblem! Wir haben das Problem, daß Deutschland keine Grenzen mehr hat und jeden aufnimmt, der hereinspaziert, am liebsten Mohammedaner!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. Wir müssen uns mal klar machen, dass es eine weltweite Konkurrenzsituation um die Besten und die benötigten Fachkräfte gibt.

    Es kann niemals zuviele Talente (wirkliche Talente), Forscher, Fachkräfte in einer Volkswirtschaft geben.

    Aber das ist ja bereits RECHTS…

  2. Tja, da Kanada, Australien und die USA schon die intelligenten gut ausgebildeten Immigranten abschöpft, bleibt für uns halt nur der Rest.

  3. Wieso? Die Schweißer und andere gut ausgebildete Fachkräfte, wie Handwerker und praktische Akademiker aus Deutschland verdienen überall auf der Welt viel Geld und sind willkommen.
    Jeder der was in Deutschland gelernt und fleißig ist, sich in einem fremden Land integriert, kann überall auf der Welt arbeiten und ist glücklich und zufrieden, außer Beamte.
    Die meisten kommen auch nicht mehr zurück.
    Der Beamte wird seinem Schicksal überlassen und das schürt natürlich auch Neid. Vielleicht ist das der Grund, warum der Mittelstand auch von der Politik kaputt gemacht wird.

  4. Aktuell hierzu die Besten der Guten von Khmer Vert 90:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/404/404092.europaeischer_menschenrechtsgerichtshof.html

    23. Februar 2012

    Europäischer Menschenrechtsgerichtshof moniert eklatante Defizite der europäischen Flüchtlingspolitik

    Anlässlich des heute ergangenen Urteils des Europäischen Gerichthofs für Menschenrechte zum Schutz von Flüchtlingen auf hoher See erklären Tom Koenigs, Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, und Josef Winkler, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Flüchtlingspolitik:

    Das Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshof zeigt erneut die eklatanten Mängel der europäischen Flüchtlingspolitik auf. Es stellt zum wiederholten Male klar, dass die Europäische Menschenrechtskonvention auch auf hoher See angewendet werden muss. Staaten können und dürfen sich ihren menschenrechtlichen Verpflichtungen nicht entziehen, indem sie Flüchtlinge bereits auf hoher See abfangen.

    Wir begrüßen das Urteil als wegweisend. Zum ersten Mal hat der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entschieden, dass kollektive Zurückweisungen von Asylsuchenden auch außerhalb des eigenen Territoriums verboten sind. Daher müssen auch auf hoher See Asylanträge angenommen und individuell geprüft werden. Richtungsweisend ist das Urteil auch für Verhandlungen auf EU-Ebene zum Abschluss von Rückübernahmeabkommen.

    Die heutige Entscheidung ist bereits die zweite Schlappe, die die EU-Mitgliedstaaten innerhalb von nur 13 Monaten in Straßburg kassiert haben. Bereits im Januar 2011 hatte der Gerichtshof entschieden, dass auch bei Abschiebungen innerhalb der EU die Einhaltung der Menschenrechte in EU-Staaten zu überprüfen ist.

    Die Bundesregierung muss ihre Blockadehaltung beim europäischen Flüchtlingsschutz endlich aufgeben. Schutzsuchende Flüchtlinge haben ein Recht auf ein faires Asylverfahren. Europa braucht eine Flüchtlingspolitik, die auf Solidarität und nicht auf Abschottung beruht.

  5. Kanada ist aber auch seit langem dafür bekannt, die richtigen Einwanderer zu suchen und aufzunehmen. Das ist der feine Unterschied. Wir hingegen sind seit langem dafür bekannt, zunächst einmal jeden aus der EU aufzunehmen und dann noch jeden, der eine niedrig qualifizierte Stelle annehmen will, für die sich Deutsche und EU-Bürger zu fein sind. Und deswegen haben wir diese große Probleme. Wenn man jemanden hineinlässt, der nahezu kein Deutsch kann, wie will der dann seinen Kindern deutsch beibringen? Vor allem, wenn er selbst es offenbar gar nicht können muss, weil er in „seinem“ Stadtteil alles auf türkisch oder arabisch vorfindet? Die Kanadier nehmen hingegen niemanden auf, der ihre Sprachen nicht spricht; nehmen niemanden auf, der gering qualifiziert ist, und nehmen bevorzugt Leute auf, die dringend gebraucht werden. Wer aber sowas für Deutschland fordert, gilt schnell als Nazi, weil die Linken heutzutage sagen „Kein Mensch ist illegal!“. CDU und andere lehnen zwar Parallelgesellschaften ab, tun aber nichts dagegen.

  6. Bevor Deutschland danach schielt, wie man denn nun tolle und hilfreiche Migranten anlocken könnte, sollte es erstmal zusehen, dass nicht jedes Jahr über 100.000 gut ausgebildete, hoch motivierte und schaffenswillige das eigene Land am Nimmerwiedersehen verlassen.

    ________

    Wiedermal, weil es so schön ist: Verhaftung eines Messerers in Toronto/Canada:

    http://www.youtube.com/watch?v=V5qO_96eu0w

    🙂

    __________________

  7. #6 Graue Eminenz

    Es sind mehr. Aktuell verlassen jedes Jahr 175.000 Deutsche ihr Land – Tendenz seit Jahren steigend.

    Und es sind nicht die schlechtesten oder Dümmsten, die Deutschland den Rücken kehren…

  8. schmibrn (16:42):
    >>Aktuell verlassen jedes Jahr 175.000 Deutsche ihr Land – Tendenz seit Jahren steigend.<<

    Ich war vorsichtig mit der Zahl, denn dabei sind ja auch ne Menge Rentner und Pensionäre.

    ____________

  9. Das Problem von Heinsohn ist, dass er es sich mit den Medien nicht verscherzen will. Deswegen schreibt er auch nie direkt, dass wir komplette Versager ins Land holen und alles den Bach runtergeht sondern er versuchts immer durch die Blume auszudrücken, indem er Vergleiche zu anderen Ländern herstellt.

  10. #7 schmibrn (27. Feb 2012 16:42)

    Es sind mehr. Aktuell verlassen jedes Jahr 175.000 Deutsche ihr Land – Tendenz seit Jahren steigend.

    Und es sind nicht die schlechtesten oder Dümmsten, die Deutschland den Rücken kehren…

    Rotzgrün hat die Einbürgerung von Ziegenhirten erleichtert und gleichzeitig Berufsverbote für Wissenschaftler eingeführt, rotzgrün will Deutschland durch Bevölkerungstausch abschaffen:

    http://www.academics.de/wissenschaft/was_bedeutet_die_zwoelf_jahres_regelung_30122.html

    Für wissenschaftliche Mitarbeiter wurde mit der am 31. Dezember 2004 in Kraft getretenen sog. Reparatur- Novelle zum HRG ein neues Befristungsrecht eingeführt. Die sog. 12-Jahres-Regelung nach § 57 b HRG meint die Befristung von wissenschaftlichen Mitarbeiterverträgen vor der Promotion auf 6 Jahre und nach abgeschlossener Promotion ebenfalls auf 6 Jahre (bzw. in der Medizin auf bis zu 9 Jahre).

    Für die Zeit vor der Promotion werden alle befristeten Arbeitsverhältnisse (an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland) mit mehr als 41,8 Stunden monatlich zusammengerechnet. Angerechnet wird auch die Zeit als wissenschaftliche (nicht als studentische) Hilfskraft. Für die Zeiten in der Post-Promotions-Phase sind ebenfalls alle befristeten Arbeitsverhältnisse mit mehr als 41,8 Stunden anzurechnen – mit zwei Besonderheiten. Die Befristungsdauer verlängert sich um die vor der Promotion ersparten Jahre – also um die Zeit, die vor der Promotion zusammengerechnet weniger als sechs Jahre betragen hat.

    Auf die Befristung nach der Promotion wird auch die Dauer der nachgewiesenen Promotionszeit (z.B. Promotionsstipendium) ohne Beschäftigung an der Hochschule angerechnet.

  11. was würde es denn ändern – ausser einer erheblich minderen anzahl- nur noch „gebildete“ moslems ins land zu lassen? denn leider schützt bildung vor islamischen gedankenmüll auch nicht ausreichend. so wie die linken skandieren “ kein mensch ist illegal“, rufe ich „islam raus aus europa“

  12. OT: Friedrich knickt nach Merkels Rüge ein

    „Mit Sicherheit“ könne sich Griechenland außerhalb der Euro-Zone besser erholen, befand Innenminister Friedrich und riet Athen zum Austritt aus der Währungsunion. Nach einer scharfen Rüge der Kanzlerin und Kritik auch aus der eigenen Partei will es der CSU-Mann nun doch nicht so gemeint haben.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,817853,00.html#ref=rss

    Bei uns sitzen ausnahmslos Feiglinge und Versager im Bundestag!

  13. Hat Kanada eigentlich auch ein Asylrecht? Also das verfolgte Menschen aus aller Welt, egal wie ausgebildet, (temporär) aufgenommen werden?

  14. Geographisch gesehen liegt Kanada weit ab vom Schrott und kann sich besser vor ungebetenen „Gaesten“ schuetzen.

  15. Wenn ich mit meinem Masterstudium fertig bin, heißt es noch mal 3 Monate intensiv Englisch lernen und dann „Good bye“ Deutschland.

    Ach ja, vielen Dank für die 100.000 Euro, die ihr während meines Studiums statistisch betrachtet in mich investiert habt.

  16. >Einwanderungspolitik, die auf generelles Wissen und hohe Bildung setze

    Genau so würde ich als _in Existenz_ vertiefter Grossgrundbesitzer Land verkaufen.

    Anders würde ich handeln als Paradiesvogel, der ikarisch einer abstrakten idealen Aufgabe (etwa der Idee der sozialen Gerechtigkeit) nachstrebt.

  17. Aussteiger (16:52):
    >>Geographisch gesehen liegt Kanada weit ab vom Schrott und kann sich besser vor ungebetenen “Gaesten” schuetzen.<<

    See- und Flughäfen gibt’s hier durchaus auch. 😉
    .
    Ich denke, das kleinste Problem Deutschlands sind „Flüchtlinge“, die zu Fuß, Bahn oder Auto anreisen; das Hauptproblem ist die ganz normale Einwanderungspolitik dort und die Kriterien, die an sie gelegt werden. Verführe Kanada auch so, wäre es unabhängig von seiner geographischen Lage genauso „gesegnet“ wie die Bundesrepublik.

    ___________________

  18. In Wirklichkeit wandern hier ein: ostanatolische Importbräute ohne Deutschkenntnisse, türkische Arbeitslose ohne Schulabschluß, nigerianische Rauschgifthändler, afrikanische Armutsflüchtlinge, bettelnde und stehlende Zigeuner aus dem Balkan, Kriegsflüchtlinge aus dem Irak und Afghanistan, und Moslems und Islamisten von Pakistan bis Marokko. Hauptziel: das deutsche Sozialamt.

    Der Vollständigkeit wegen möchte ich noch auf die vielen Ziegenhirten aus Anatolien und den Ländern der „Arabellion“ hinweisen!

    http://v2.cache4.c.bigcache.googleapis.com/static.panoramio.com/photos/original/46661314.jpg?redirect_counter=1

  19. #7 schmibrn (27. Feb 2012 16:42)

    Und es sind nicht die schlechtesten oder Dümmsten, die Deutschland den Rücken kehren…
    ———
    Im Gegenteil, denn die würde keiner aufnehmen.
    Und sie werden regelrecht ausser Landes getrieben.
    Erst vor ein paar Tagen fand in Berlin eine derartige „Messe“ statt:

    Am 22.03.2012 lud der Internationale Personalservice Berlin der ZAV ein zur Informations- und Beratungsmesse zum Arbeiten und Leben im englischsprachigen Ausland.

    „EURES-Berater aus Irland, Großbritannien,
    Zypern, Malta, sowie Vertreter aus Übersee informieren über aktuelle Entwicklungen der Arbeitsmärkte, Arbeits- und Lebensbedingungen sowie über soziale Sicherheit in Vorträgen und in persönlichen Gesprächen. Die Deutsche Rentenversicherung steht auch über den Tag zur Verfügung.

    Arbeitsangebote werden Ihnen präsentiert. Nutzen Sie die Chance und bringen Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit.

    Veranstaltungsort:
    Agentur für Arbeit Berlin Mitte
    Berufsinformationszentrum (BIZ)
    Friedrichstraße 39
    10969 Berlin“

    Da wurden hier viele für unser aller Geld gut ausgebildet und mit unser aller Geld werden sie dann ins Ausland geschickt.
    Das ist doch der pure Irrsinn.
    Wie kommen dann Politiker, die diesen Institutionen vorstehen, dazu, hier dauern über Fachkräftemangel zu jammern?

  20. #21 Vergeltung
    >“Er spaltet und grenzt aus”

    🙂 so ist das mit Menschen, die aufs „Existenzielle“ bezogen sind, und nicht auf irgendwelche „Ideen“ (die in abstracto und auf dem Papier herzallerliebst ausschauen).

  21. #10 Eurabier

    Soweit ich die Statistiken gelesen habe, gibt es kein anderes OECD-Land, das mehr Hochqulifizierte verliert.
    Auch gibt es kein OECD-Land das Kinder aus Nichtakademikerfamlien es so schwer macht zu studieren. Gerade 12% der Arbeiterkinder dürfen an eine Hochschule. Für die Beamtenkinder ist jedoch gesorgt. 73% aller Beamtenkinder lässt der Staat an einen Hochschulabschluss kommen. Kennen Sie auch nur ein Kind einer Lilalatzhosenlehrerin, das nicht studieren würde? Dieses Staatssystem hat damit das ungerechteste Bildungssystem aller OECD-Staaten.
    Das Ganze verfault. Diejenigen die drin sind, halten von Innen die Türen zu.

    Gleichzeitig haben wir hier eine der niedrigsten Akademikerquoten mit 25%. In Frankreich sind es 48% und in Südkorea sogar 64%.

    Deutschland war einmal der Bildungsleuchtturm der Welt – lange ist’s her.
    Es ist der Ruf vergangener Zeiten, unserer Vorfahren, von dem wir zehren. Sicher nicht von den dekadenten Polit-Eliten unserer Tage…

  22. OT
    Weiß man eigentlich Näheres von dem geplanten islamischen Attentat auf Putin und den tschetschenischen Terroristen?

  23. Zum grossen Glück sind in der Schweiz seit etwa drei Jahren die Deutschen (nicht Deutschmigranten) die mit Abstand grösste Einwanderungsgruppe, gefolgt von Portugiesen und neu Spaniern. Alles Leute, die erfahrungsgemäss keine Integrationsprobleme von Bedeutung bescheren. Viel mehr Bauchweh machen die von Italien her einrückenden Asylantenströme von Nordafrikanern, die nicht mehr zurück in ihre befreiten Paradiese wollen.

  24. #23 schmibrn (27. Feb 2012 17:22)

    Vor allem die „Bildungsaufsteiger“, also die Studenten aus nichtakademischem Elternhaus, studieren die schweren und für das BIP wichtigen MINT-Fächer, während AkademikerkinderInnen lieber Jura, BWL und Medizin machen oder irgendetwas mit Sowi, Kunstgeschichte oder so.

    Eine lila Latzhose kann zwar einen VW fahren aber nicht bauen, so schaffen wir uns ab!

    Die lila Latzhose geht auf die Ypsilanti-Privatschule oder das Gymnasium im Rotweingürtel, während der potentielle Rudolf Diesel oder Felix Wankel oder Nikolaus Otto oder Werner von Siemens oder Wernher von Braun auf der IGS von MohammedanerInnen verprügelt wird und nicht richtig lernen kann.

    „Mehr Kevin und weniger Björn-Thorben wagen!“

  25. Soll das ein Witz sein? Mit dem Sprachargument pumpt Kanada sich Gesindel aus Algerien ins Land. Und haben mächtig Stress mit denen. Als Deutscher hat man gegen einen Algerier die Arschkarte bei der Bewerbung für Kanada.

  26. #21 Vergeltung (27. Feb 2012 17:13)

    Verband türkischstämmiger Jugendlicher ist mit neuem Bundespräsidenten nicht zufrieden…

    Bei Illner auch! Illner gibt einem 19-jährigen türkischstämmigen Backfisch (sie hat eine total wichtige Autobiografie geschrieben, mit 19(!), „Mein erster Kuss“ oder so) Gelegenheit den kommenden BP Gauck zu warnen & schulmeistern! ab min. 35:30…

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1577122/maybrit-illner-vom-23.-Februar#/beitrag/video/1577122/maybrit-illner-vom-23.-Februar

  27. #24 schmibrn (27. Feb 2012 17:22)

    Gleichzeitig haben wir hier eine der niedrigsten Akademikerquoten mit 25%. In Frankreich sind es 48% und in Südkorea sogar 64%.
    ——————–
    Das halte ich nciht für problematisch.
    Es kann gar nicht sein, dass etwa die Hälfte Akademiker sind.
    Wichtig ist eine gesunde Zusammensetzung bezüglich der Bildung. Die Facharbeiter müssen den grössten Teil ausmachen, dann kommt die Ebene der Meister/mittl. Leitungsebene.
    Und das sind 25 % Akademiker schon viel.

    Je mehr man durch Gymnasien und Unis schleust, um so schlechter wird das Niveau.
    Ausserdem ist es auch für jemand schlimm, wenn er ständig bestimmten Aufgaben nicht gewachsen ist. Das Arbeitsklima ist extrem schlecht, er wird nicht akzeptiert, die Fehlerquote erhöht sich, usw.

    Ich finde, man sollte lieber etwas mehr sieben.

  28. #24 Vergeltung

    Verband türkischstämmiger Jugendlicher ist mit neuem Bundespräsidenten nicht zufrieden

    “Er spaltet und grenzt aus”“

    Müßte es nicht eher heißen „Islam und nationalreligiöses Türkentum spalten und grenzen“ aus?

  29. Mit einem Wachstum von etwa 300% in den nächsten 20 Jahren hat aber auch Kanada ein Islamissierungsproblem. Denn ihre Zahl beträgt schon heute knapp 1 Mio.
    Viele dieser Immigranten sind keineswegs immer hochgebildet oder gut integriert. Da klaffen Theorie und Praxis noch immer auseinander.

  30. dido07 (17:35):
    >>Mit dem Sprachargument pumpt Kanada sich Gesindel aus Algerien ins Land.<<

    Das war mal so eine fixe Idee einer linken Regierung hier in Québec; ist aber längst wieder vorbei: Die Bevölkerung ist irgendwann bedrohlich unruhig deswegen geworden und die Québécois können ein gefährlich aufmüpfiges Völkchen sein. 😉
    _______________

  31. Darf ich daran erinnern: Der stinkreiche mohammedanische Familienkiller aus Afghanistan mit dem passenden Namen Mohammad Shafia durfte zügig nach Kanada einwandern, weil es in Quebec ein „Einwanderungsprogramm für Investoren“ gibt (Qubebec’s investor immigrant program).

    Er revanchierte sich, indem er erst mal ein zwei Mio-Dollar-Einkaufszentrum kaufte, wobei er 1,6 Mio Cash hinblätterte – und später islamisch korrekt morden ging. Der Chip ist immer drin!

    Hier ist der höchst interessante Werdegang des Afghanen vom Fernsehschrauber zum reichen Elektronikhändler, der durch die Welt gondelte (übrigens ein ausgezeichnet recherchierter Hintergrundbericht):

    http://fullcomment.nationalpost.com/2012/01/30/mohammad-shafia-was-so-obsessed-so-closed-minded/

  32. Wir haben das Problem, daß Deutschland keine Grenzen mehr hat und jeden aufnimmt, der hereinspaziert, am liebsten Mohammedaner!

    Und genau deswegen kommen keine Hochbegabten. Und Deutschlands Hochbegabte wandern ab.

    Sarrazins Prophezeiung ist Realität.

  33. #33 Echse

    Und das sind 25 % Akademiker schon viel.

    Das ist kompletter Unsinn.
    Sie lassen die Entwicklung der Wissengesellschaft und der technischen Wandlungen komplett außen vor.
    Wenn Sie allerdings in Deutschland wieder Teppichknüpfen ansiedeln wollen, dann sind Sie auf dem richtigen Wege. Ansonsten hören Sie auf, den jungen Leuten solch einen Quatsch einzureden.

    Die Weichenstellungen für die entwickelten Wirtschaftsländer sind ganz klar: es geht nicht darum, nach deutschem Vorbild noch weniger Kindern Bildung vorzuenthalten, weil die verbeamteten und verfaulenden Bildungs- und Lehreranstalten dazu nicht mehr in der Lage sind.

    Die Gewinner der nächsten Jahrzehnte werden die sein, die die meisten Menschen mit Hochschulabschluss hervorbringen.

    Allen jungen Lesern darf ich sagen: seht zu, dass Ihr einen Uni-Abschluss macht. Geht woanders hin, wenn Euch das deutsche Beamtensystem die Hochschulbildung durch ein subtil, ungerechtes Schulsystem versagt. Versucht es irgendwie, wenn Ihr könnt.

  34. Außerdem hocken in Kanada Mohammedaner, die nette Kontakte zur GIMF = Global Islamic Media-Front haben, also zu den finsteren Gestalten, die sich unter Führung von Mohammed M. alias Abu Usama al-Gharib gerade in Solingen fettmachen:

    http://www.canada.com/nationalpost/news/story.html?id=c6c4b321-d1bf-45f6-9328-e6909707a9ca

    Ich erinnere weiter an die „Toronto 18“, die 18 Mohammedaner in Kanada, die 2006 hochgenommen wurden, weil sie alles Mögliche sprengen wollten, u.a. die Toronto Stock Exchange.

    http://www.cbc.ca/news/canada/story/2008/06/02/f-toronto-timeline.html#timeline

    Kein Land der Erde hat es bisher geschafft, eingewanderte Mohammedaner zu ändern. Nicht die USA, nicht Kanada, nicht Australien. Man kann sie nur draußen halten.

  35. Schritt 1:

    Kanadisches Einwanderungssystem in Deutschland einführen.

    Dann fällt schon mal die Hälfte aller Probleme weg.

    Besonders die islamischen Gruppe wird drastisch zurückgehen – keine Bildung kein Einlaß.

    Schritt 2:

    Ausweisung und Rückführung aller Straffälligen Ausländer.

    Schritt 3:

    Ausweisung und Rückführung von Dauerarbeitslosen Migranten. Leider haben ja die grünen Deutschlandzerstörer die schnellere Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft erstritten.
    Die Typen los zu werden wird schwer.

    Ideen für Schritt 4?

    Immer her damit

    Vielleicht liest ja die Frau Roth mit … hi hi

  36. #41 Eichsfelder (27. Feb 2012 17:56)

    OT: Hausbesitzern droht Pflicht zur Wärmedämmung
    ————
    Und wieder eine gigantische Wirtschaftsförderungsmassnahme!
    Da setzen bestimmte Firmen Milliarden um, das Ergebnis ist jetzt schon sinnlos.

    Die bisherigen Dämmungsmassnahmen haben gigantische Bau- und Gesundheitsschäden hervorgerufen. Schimmel bis zur Vernichtung von hölzernen Balken, Dielen, Möbeln u. a. und schwere Gesundheitsschäden durch die Sporen.
    Und nun noch mehr Dämmung?
    Irrsinn hoch x, als ob man damit die Erde aus den Angeln heben kann!

    Archimedes wusste,wie das gehen könnte:

    Gib mir einen Punkt im All, auf dem ich stehen kann, und ich werde dir die Welt aus den Angeln heben… 🙂

  37. #41 Eurakel

    Beste Beispiel sind die Portugiesen, die wandern ab nach Brasilien, und haltet euch fest, nach Angola!! Angola ist für hochgebildete Portugiesen (5000 Dollar Gehalt, Kaum Steuern, plus Top-Wohnung) attraktiver als die Bunte Republik, das sagt doch alles. Was würde einen hochgebildeten Portugiesen
    hier erwarten, max. 3500-4000 TEuro, horrende Steuern und Abgaben, Zeitverträge, Kinder werden in den Schulen gegendert u. islamisiert, Stimmung deppresiv. Da geh ich doch lieber in ein Land mit positiv gestimmt Menschen wenn ich mir das auswählen kann. Bei den hochgebildeten Iren, Polen usw. siehts ähnlich aus, die kommen auch nicht nach Deutschland.

  38. #43 schmibrn (27. Feb 2012 18:06)

    Die Gewinner der nächsten Jahrzehnte werden die sein, die die meisten Menschen mit Hochschulabschluss hervorbringen.

    Nö. Die Gewinner der nächsten Jahrzehnte werden die sein, die als erste – oder einer der ersten – ein sinnvolles und modernes Bildungs-/Ausbildungskonzept für NICHT-Hochschulabsolventen entwickeln und umsetzen.

  39. #51 Stefan Cel Mare

    Nö. Die Gewinner der nächsten Jahrzehnte werden die sein, die als erste – oder einer der ersten – ein sinnvolles und modernes Bildungs-/Ausbildungskonzept für NICHT-Hochschulabsolventen entwickeln und umsetzen.“

    Nö, Gewinner werden die sein, die eine Islamisierung ihrer Heimat verhindern.

  40. @#48 Andi Nr. 5 (27. Feb 2012 18:24)

    Schritt 1: Kanadisches Einwanderungssystem in Deutschland einführen.
    … Schritt 2: Ausweisung und Rückführung aller Straffälligen Ausländer. Schritt 3: Ausweisung und Rückführung von dauerarbeitslosen Migranten. …

    Maßnahmen, die jedem Einheimischen bereits nach kurzem Nachdenken einfallen, um unsere Situation zu entschärfen. Die Lösung wäre sooo einfach. Man müsste es nur wollen!

    Und warum, glaubst Du, haben Merkel & Konsorten, die CDUCSUFDPSPDGrüne in den vergangenen 30 Jahren keine einzige dieser Maßnahmen durchgeführt?

    Sag mir nicht, die sind zu blöd oder ahnungslos. So blöd sind die da oben nicht.

    Es bleibt also nur eine einzige Erklärung übrig: weil sie es nicht wollen! Sie schaufeln uns Millionen von Leuten aus Weitwegistan ins Land, die weder hierher passen, noch hierher gehören, die nichts können, was uns nützt, die uns auf der Tasche liegen und die uns gegenüber feindlich eingestellt sind. Merkel & Konsorten wollen, dass wir Einheimischen verrecken und ausgelöscht werden durch inkompatible Völker aus Weitwegistan. Und dagegen müssen wir endlich etwas tun!

  41. #12 ZeroTolerance (27. Feb 2012 16:51)
    OT: Friedrich knickt nach Merkels Rüge ein

    ————————————————-
    WIESO FINDET DA EIGENTLICH KEINE GEHEIME ABSTIMMUNG STATT ?
    da sähe das Ergebniss nähmlich anders aus.

    „Den Abstimmungslisten des Bundestags zufolge kamen CDU, CSU und FDP in namentlicher Abstimmung gemeinsam auf 304 Ja-Stimmen. Für die schwarz-gelbe Kanzlermehrheit, also die absolute Mehrheit der Abgeordneten im Bundestag, waren mindestens 311 Ja-Stimmen aus der Koalition nötig.

    Bei der Union gab es 13 Nein-Stimmen:
    • Aus der CSU Paul Lehrieder, Herbert Frankenhauser, Thomas Silberhorn, Stephan Stracke, Peter Gauweiler

    • Aus der CDU Carsten Linnemann, Wolfgang Bosbach, Veronika Maria Bellmann, Manfred Kolbe, Thomas Dörflinger, Christian Freiherr von Stetten, Klaus-Peter Willsch, Alexander Funk

    Bei der FDP votierten vier Abgeordnete gegen das Gesetz:
    • Jens Ackermann, Torsten Staffeldt, Sylvia Canel, Frank Schäffler

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,817925,00.html

  42. #8 Graue Eminenz (27. Feb 2012 16:46)

    Ich war vorsichtig mit der Zahl, denn dabei sind ja auch ne Menge Rentner und Pensionäre.

    Stimmt, die ihr Geld, das sie als heutige Rentner noch erhalten, leider mitnehmen…

  43. #27 Marija (27. Feb 2012 17:26)

    OT
    Weiß man eigentlich Näheres von dem geplanten islamischen Attentat auf Putin und den tschetschenischen Terroristen?

    Ach, beinehe zu diesem Thema, wer mal en wenig Abechslung und Aktion braucht, sollte sich das hier mal ansehen. Der Streifen ist aus der Sicht russischer Soldaten gedreht, die gegen die Moslems in Tschetschenien kämpfen. Synchonisiert und sehenswert.

    http://www.youtube.com/watch?v=TiCAdRjxGTU&feature=related

  44. Kanada wird hierzulande glorifiziert, auch die haben Fehler gemacht, zum Beispiel französischsprachige Einwanderer bevorzugt einwandern zu lassen und es kamen nordafrikanische Moslems. Was Margaret Wente, Kolumnistin bei „The Globe and Mail“, Kanadas größter Tageszeitung, im Oktober 2010 schrieb, dürfte der Realität schon näher kommen, in Kanada wie überall: Die meisten kommen via Familienzusammenführung:

    Our system is supposed to select for success. But only 17 per cent of new arrivals are fully assessed on the basis of their employment and language skills. Half never meet a visa officer at all. Most of the people we bring in are „family class” immigrants, including parents and grandparents. The Centre for Immigration Policy Reform estimates that recent immigrants receive billions of dollars a year more in benefits than they pay in taxes. „We’re building a problem of enormous proportions,” Mr. Burney says.

    http://www.theglobeandmail.com/news/national/time-to-lead/multiculturalism/a-few-frank-words-about-immigration/article1746816/

  45. #51 Stefan Cel Mare (27. Feb 2012 18:47)

    Das gibt es schon, es ist das Duale System der Berufsausbildung, aber es ist sehr überarbeitungsbedürftig.
    Die praktische Ausb. ist von der theor. getrennt, denn diese unterliegt dem Kultus.
    Das führt dazu, dass die Zensuren in der Berufsschule keinen Einfluss auf die Abschlüsse haben. Sie werden in keinster Weise berücksichtigt, das begünstigt die Laxheit bei den Lehrlingen, sich in der Schule anzustrengen. In der Regel erfahren die Lehrbetriebe nicht mal, ob der Azubi da war und wie er sich verhält.

    Es wäre kein Problem, diese Bereiche miteinander zu verknüpfen, aber da gibt es egoistische Interessen, die ihr Pfründe nicht aufgeben wollen.

  46. Renter und Pensionäre, die das Land verlassen sind ebenfalls sehr schlimm: das Geld beziehen sie aus Deutschland, konsumiert und somit ausgegeben wird aber woanders. Achja, die Zipperlein dürfen dann wieder in deutschen Krankenhäusern behandelt werden.
    Man müßte für solche Florida-Rolfs und wie sie sich alle schimpfen eine Sondersteuer in Höhe der verlorengegangen durchschnittlichen Steuereinnahmen bei Verbleib in Deutschland.

    Sehr guter Artikel mal wieder. Das Asylgesetz muß abgeschafft werden, Deutschland hat seine „Sühne“ aus WW II abgeleistet, indem Millionen von Armutsflüchtlingen eine Chance gegeben wurde. Hilfe z.B. Nahrung wird nur noch vor Ort gewährt. Aufgenommen werden dürfen nur noch Menschen, die das Land mit voran bringen – Straftäter und Sozialschmarotzer müssen leider rigoros abgeschoben werden (diese Regel würde übrigens Deutschland für Gebildete und Arbeitswillige deutlich attraktiver machen nebenbei). Binnen eines Jahres nach Umsetzung dieser einfachen Maßnahmen würde niemand mehr zum Deutschen Sozialamt einwandern wollen.

  47. #52 BePe (27. Feb 2012 19:07)

    Das kommt natürlich als notwendige, jedoch nicht hinreichende Bedingung hinzu.

    Die Griechen zeigen uns doch gerade, wie man eine islamische Abwanderungswelle provoziert…

  48. #60 Echse (27. Feb 2012 20:21)

    #51 Stefan Cel Mare (27. Feb 2012 18:47)

    Das gibt es schon, es ist das Duale System der Berufsausbildung, aber es ist sehr überarbeitungsbedürftig.

    Sag ich doch.

  49. #19 Graue Eminenz

    Ich denke das Problem ist einerseits die normale Einwanderungspolitik wie die Familienzusammenführung und die Asylpolitik die wohl i. w. Wirtschaftsflüchtlinge hinein lässt.

    Aber es ist vor allen die geographische Nähe zu den Brennpunkten. Nach Kanada kann man nicht so leicht rüberschippern wie nach Lampedusa. Aus einem Beitrag der vor kurzem hier erschien habe ich entnommen, dass man derzeit „Flüchtlinge“ zur See sogar zurückschicken kann. Aber wer macht das? Und es soll ja sogar verboten werden. Nein wir müssten konsequent dichtmachen. Aber dann würden die Probleme in den „Flucht“-Ländern größer und ebenfalls primär nach Europa ausstrahlen. Ohne militärische Auseinandersetzungen geht das nicht mehr ab oder wir werden kampflos überrannt. Ich denke letzteres wird der Fall sein.

  50. #11 noreli; Die 911 Attentäter waren studierte und auch diejenigen die in England den Flieger nach Amerika sprengen wollten, denen wir die intensiven Kontrollen zu verdanken haben waren studierte, ich meine Ärzte, kann mich aber täuschen.

    #17 Fireball; Nimms mal 2,5 dann kommts eher hin.

    #33 Echse; In dem Zusammenhang sollte man auch beachten, dass das französische System keine nichtakademische Bildung vorsieht. Da kannst entweder studieren oder irgendwelche Handlangerjobs machen. Es gibt zwar so was ähnliches wie eine Lehre, bloss hat die nur den Namen mit unserer Lehre zu tun. Da ist man dann bloss der Handlanger von den Erfahreren Arbeitern. Berufsschule oder Abschlussprüfung existiert nicht. Genausowenig wie ne vorgegebene Lehrzeit.
    Ähnlich siehts auch in anderen europäischen Ländern aus. Wies in Südkorea aussieht weiss ich natürlich nicht, ich hab aber mal gehört, dass die unser duales Bildungssystem mit der Lehre übernommen haben.

    #43 schmibrn; Trotzdem hat er recht. Ausserdem stimmt es überhaupt nicht, dass in Deutschland den begabten Kindern Bildung vorenthalten wird. Im Gegenteil haben wir hier das offenste Bildungssystem weltweit, in dem jeder der die intellektuellen Voraussetzungen erfüllt studieren kann. Eher trifft Sarrazin’s „These“ zu, dass die Deutschen statistisch durch massive Inzestschädigung aus bestimmten Barbareikreisen immer dümmer werden. Da hilfts auch nichts, wenn man das Abi jedem, der nicht bei 3 aufm nächsten Baum ist nachwirft. Ein Studium kostet typisch etwa 1/4Mio. Davon muss ein Student genau 0€ selber zahlen. Jedoch jeder Bäcker, Schlosser und sonstige Handwerker, wird dafür zur Kasse gebeten.

    #48 Andi Nr. 5; Es gibt ja im Gesetzbuch den groben Undank, aufgrund dem eine Schenkung zurückgegeben werden muss. Da fällt unter anderem ein Angriff auf den Schenker drunter.
    Also kein Gesetz ist in Stein gemeisselt.

    #53 StefanLaurin; Das kommt auf die Art des Vergehens an, bei Mord, Totschlag, Körperverletzung mit Langzeitschäden müsste auf jeden Fall schon eine Straftat reichen.

    #60 Echse; Da täuschst du dich aber, wenn du in der Schule zu schlecht warst, dann darfst du nicht mal an der Abschlussprüfung teilnehmen. Und die Betriebe erfahren sehr wohl, wenn der Lehrling nicht in der Schule war. Allerdings ist öfters mal, zumindest bei denen die nicht Block haben so, dass die Betriebe sagen, die gehst nicht in die Schule, sondern musst arbeiten. Dass die sich ins eigene Fleisch schneiden, kriegen manche da gar nicht mit. So was kommt gern bei Friseuren und Gastronomieberufen vor.

  51. @#13 moppel

    Hat Kanada eigentlich auch ein Asylrecht? Also das verfolgte Menschen aus aller Welt, egal wie ausgebildet, (temporär) aufgenommen werden?

    Weltweit ist Asylrecht dauerhaft!
    Kanada nimmt sogar verfolgte ehemalige Abgeordnete des Eu Parlaments auf.

    Roma aus Ungarn stellen derzeit die größte Asylwerbergruppe in Kanada. Laut Jahresstatistik des kanadischen Immigration and Refugee Board entfielen 2010 2297 Anträge auf ungarische Staatsbürger – nahezu alle von ihnen sind Roma. Allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 betrug die Zahl ungarischer Asylwerber 2545; das sind über 1000 Personen mehr als aus dem zweithäufigsten Herkunftsland: China.

  52. #61 alec567; Die Rentner, die unser Land verlassen, haben für das bissl Geld was sie kriegen lange hart gearbeitet. Florida-Rolf dagegen lebte von Sozialhilfe. Das Asylrecht ann schon bleiben, jedoch muss das Verfahren so umgetellt werden, dass eine Entscheidung innerhalb längstens 2 Wochen passiert und wenn kein Asylgrund vorliegt dann auf Nimmerwiedersehn. Rechtsmittel dagegen gibts nicht.

    #62 Medley; Irgendwie scheint ihm nicht klar zu sein, was % bedeutet. Wenn tatsächlich 10% qualifizierte kämen, dann müsste unsere Wirtschaft brummen wie sonstwas. Bei uns kommen unter 100.000 mal 10 Stück qualifizierte. Oder glaubt der wirklich, dass unter den 300.000 Türken, die jedes Jahr zu uns kommen 30.000 Qualifizierte dabei sind. Oder sagen wir mal, die mögen durchaus qualifiziert sein, bloss gibts die Berufe dieser Qualifikation bei uns gar nicht. Ziegen und Schafhirten, selbst Schafscherer oder Schächter werden höchstens sehr selten in der Zeitung gesucht.

  53. Wenn man nur Hochgebildete ins Land läßt, dann hat das den Vorteil und das ist der allerdings auch entscheidende Vorteil, daß es zahlenmäßig nur sehr wenig Fremde sind.
    Ansonsten sind Hochgebildete für ein Land noch viel schädlicher als Niedriggebildete.

    Die Länder wie Kalifornien, Deutschland sind heute schon so stark bevölkert, daß weitaus genug Schlauheit im Land ist. Das reicht vollkommen für ein gutes Leben aus.

    Wenn man nun noch dazu schlaue Ausländer hereinholt, insbesondere besonders schlaue, was soll das den einheimischen Kaliforniern denn bringen?
    Es bildet sich eine internationale Multi-Kulti-Elite-Vielverdiener-Schicht und die einheimischen Kalifornier können denen gerade noch als Zuarbeiter, Handwerker oder ähnliches zu Diensten sein. Gleichzeitig verteuern sich der Wohnraum und die Lebenshaltungskosten.

    Das Leben auf der Welt ist kein Wettrennen um die schlauesten Köpfe, für was soll das gut sein. Was der eine bekommt, das fehlt danach dem anderen. In der Summe bringt es nichts.
    Insbesondere wir Deutsche dürfen auf keinen Fall den anderen Völkern ihre schlauen Köpfe wegkaufen. Wir haben von denen selber genug und die Afrikaner brauchen ihre schlauen Köpfe dringend selber. Wenn wir eine gute Welt wollen, dann müssen wir dafür sorgen, daß die Afrikaner ihre schlauen Menschen behalten, damit sie ihrem Land nützlich sind, daß sie sie ja ganz dringend braucht.

    Die Völker unserer Erde leben am liebsten unter sich mit möglichst wenig Fremden zusammen.
    Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.
    (Was du auch tust, mach es mit Verstand und bedenke das Ende).
    Alles mit Maß und Ziel, alles mit Sinn und Verstand.

  54. @#71 uli12us

    Offensichtlich wissen Sie! nicht, was „aufmerksam lesen“ bedeutet: „…Die verantwortlichen Politiker für die Grenzen Deutschlands aber haben sich unter über zwölf Millionen Zuwanderern nach 1990 mit gerade mal zehn Prozent Qualifizierten begnügt….“

    Heinsohn redet also ausdrücklich von „Zuwanderern“, nicht aber von Muslimen! Und seit 1990 sind nunmal Millionen Menschen aus ALLEN Ländern und aus ALLEN Religionen der Welt zugewandert, und nicht nur aus der muselmanischen Türkei, ecetera. Und das es zudem unter den vielen ZUWANDEREN allein schon aus statistischen Gründen auch qualifizierte, bzw. gebildete Menschen geben MUSS!!! ist doch auch evident, oder?

  55. @Karlfried

    „Wenn man nun noch dazu schlaue Ausländer hereinholt, insbesondere besonders schlaue, was soll das den einheimischen Kaliforniern denn bringen?“

    Das ist leicht zu erklären.Jeder erfolgreiche qualifizierte Arbeitnehmer sorgt nämlich dafür, das sein Unternehmen, bei dem er beschäftigt ist, sich mit ihm im Markt wettbewerbsfähiger aufstellen und damit mehr Umsatz und Gewinn generieren kann. Mit der erfreulichen Konsequenz, dass das Unternehmen expanieren und mehr (auch ggf. unqualifizierte einheimische, hier: „kalifornische“) Arbeitnehmer einstellen kann, dass gleichzeitig auch die kalifornische Wirtschaft mehr wächst und der kalifornische Staat mehr Steuereinnahmen für sich verbuchen kann, was alles zusammen bestens für die kalifornischen Bürger ist. Zudem gründen „schlaue Ausländer“ oftmals auch ganz neue Betriebe, erfinden neue Basisinovationen oder neue Produkte oder entwickeln ob ihrer Schläue vorhandene Dinge weiter, die später mal echte Renner werden, was ja nun wirklich niemanden schaden kann, zumindest im Gegensatz zu Leuten, die schnurstracks in die Sozialsysteme migrieren, oder?!

  56. @#74

    Ja, über die deutsche „Greencard“. Wieviele aber über den Weg der europäischen Niederlassungsfreiheit innerhalb der EU oder das Asylgesetz nach Deutschland kamen, dass lässt sich mittels dieser Zählung der Arbeitsagentur nicht quantifizieren. Nicht wenige Asylbewerber waren/sind orginäre Akademiker. Zum Beispiel, die Asylbewerber aus dem Iran oder auch die irakischen Christen, oder die russischen Juden, usw., die ihrer Heimat der Rücken kehren müssen/wollten.

  57. ES IST NAIV ZU GLAUBEN, DASS ETHNISCHE PROBLEME DURCH HOHES BILDUNGSNIVEAU DER EINWANDERER AUTOMATISCH VERHINDERT / GELÖST WERDEN KÖNNEN.

    Wenn sich die Einwanderer assimilieren wollen, dann ist gute Bildung hilfreich.

    Wenn aber nicht, dann bilden Einwanderer geschlossene Gruppen (multi-ethnische Gesellschaft), und nutzen ihre Bildung, um in unvermeidbaren Konflikten zu gewinnen.

    Ein eindrucksvolles Beispiel dafür ist der Artikel von Oezguer Uemit Aras “Ich habe ein Traum, freiheitlich unabhängiges Türkland“ auf turkishpress
    (Der Artikel wurde auf PI diskutiert
    http://www.pi-news.net/2011/08/turkishpress-aus-deutschland-wird-turkland/)

    Jede große Einwanderung ist deshalb ein gefährliches Experiment mit unvorhersehbaren Folgen.

    ZURZEIT BRAUCHT DEUTSCHLAND KEINE EINWANDERUNG, AUCH KEINE FACHKRÄFTE.
    Das Boot ist schon längst voll und droht zu kentern.
    Erst sollen diejenigen, die schon im Land sind, Arbeit bekommen, und die Abwanderung von eigenen Fachkräften soll gestoppt werden.

  58. #2 moppel (27. Feb 2012 16:26)

    Tja, da Kanada, Australien und die USA schon die intelligenten gut ausgebildeten Immigranten abschöpft, bleibt für uns halt nur der Rest.

    Verzeihung aber ich glaube sie meinten PEST.

    😉

Comments are closed.