Die Sanktionen gegen den Iran zeigen Wirkung. Nachdem die iranische Regierung verzweifelt versucht, den Fall des iranischen Rial aufzufangen (seit 31. Dezember 2011 verlor die iranische Währung 50% ihres Wertes), droht sie nun Währungsspekulanten mit drakonischen Strafen: Großspekulanten droht die Exekution.

(Von Raymond de Toulouse)

Undercover-Polizisten kämmen derzeit durch die Straßen von Teheran und haben bereits die ersten Spekulanten, die Währungen auf dem Schwarzmarkt anboten, verhaftet. Zusätzlich hat der iranische Justizchef, Ayatollah Sadegh Amoli Larijani, angekündigt, die Todesstrafe für Großspekulanten zu fordern. Reisende auf iranischen Flughäfen mit internationalen Verbindungen können lediglich maximal 1000 USD in ausländischer Währung erwerben, bevor sie das Land verlassen (im Vergleich: Im internationalen Flugverkehr können generell bis 10.000 US-Dollar mitgeführt werden, ohne dass dies beim Zoll gemeldet werden muss). Spezielle Bankfilialen werden extra für diesen eingeschränkten Umtausch an den iranischen Flughäfen eingerichtet, zu denen nur der Reisende Zugang hat: Der Währungserwerb ist erst nach der Pass- und Zollkontrolle möglich.

Seit die EU den Ölboykott am 23. Januar 2012 beschlossen hat, haben sich die Preise von Produkten wie z.B. Weizen, IPod und Stahl verdoppelt. Die Preise ändern sich praktisch stündlich, um mit dem Fall des Rial mitzuhalten. Einfache Leute, Arbeiter und Hausfrauen zieht es trotz der Gefahren auf den Straßen Teherans in den Schwarzmarkt, um Gold und irgendwelche ausländischen Währungen, US-Dollar, Euros oder andere zu erstehen. Die Menschen versuchen, noch in Werte zu investieren, bevor ihre Ersparnisse vom Währungsverfall vernichtet werden. Teherans Kammer-Vorsitzender, Yahya Ale-Eshagh, warnte bereits, dass „die Menschen bereit sind, für ihre grundlegenden Bedürfnisse zu kämpfen und zu sterben.“ In einem offenen Brief haben Politiker wie der führende Parlamentarier Ahmad Tavakoli, bereits geäußert, dass sie Mahmud Ahmadinejad für unfähig halten, die Krise zu lösen.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. In einem offenen Brief haben Politiker wie der führende Parlamentarier Ahmad Tavakoli, bereits geäußert, dass sie Mahmud Ahmadinejad für unfähig halten, die Krise zu lösen.

    Weil er den Bau der A-Bombe zu langsam vorantreibt?

  2. Sowohl die rote (Kommunismus) als auch die grüne (Islamismus) Gesellschaftsordnung basiert auf komplett falschen Weltanschauungen.

    Sie funktionieren schlichtweg nicht. Sie können sie lediglich einige Zeit mit Verschuldungswirtschaft oder dem Verkauf von Bodenschätzen retten. Ist die Kreditwürdigkeit erschöpft oder das Öl alle, ist Feierabend.

    Übrigens wird auch die allseits hochgelobte türkische Tigerwirtschaft in sich zusammenfallen. Wers nicht glaubt schaue sich die Wertentwicklung der Währung an. Kein Wunder, dass sie so schnell wie möglich in die EU wollen, bevor das Kartenhaus zusammenfällt…

  3. Lasst doch die Iraner unter sich bleiben. Wenn sie solche Maßnahmen als wirksam ansehen lasst sie doch. Geht doch nicht der allgegenwärtigen Propaganda auf den Leim.

    Ich gebe nur zu bedenken der Westen schon seit langem gegen den Iran hetzt so wie seinerzeit gegen Lybien, Irak etc. Das Ergebnis ist bekannt. Sinnlose Kriege, Araberströme die wir Deutschen mit offenen Armen empfangen (offiziell) und fleissig mit Steuergeldern durchfüttern.

    Eine Bedrohnung kann der Iran gar nicht sein, sein Militär ist hoffnungslos gegen Israels unterlegen, und mit der A-Bombe zieht er höchstens gleich. Ein Angriff auf Israel würde der Vernichtung Irans gleichkommen.

    Der „Westen“ will sich nur die iranischen Ölquellen sichern und den Durchgang zur Strasse von Hormus unter seine Kontrolle bringen.

    So oder so, ob sich Deutschland an einem Krieg beteiligt oder nicht……die Asylantenströme kommen zum grossen Teil dann bei uns an! Ein weiterer Beitrag zur Umvolkung

  4. 2 Woolloomooloo

    „Übrigens wird auch die allseits hochgelobte türkische Tigerwirtschaft in sich zusammenfallen.“

    Die Tuerkei ist bankrott und muss deshalb schnellstmoeglich an die EU-Fleischtoepfe ran. Alles andere ist gelogen. „Tigerwirtschaft“ – lange nicht mehr so gelacht!

  5. @ #3 Toytone

    Nigel ist sowieso der Beste!
    Quasi die einzige Blume in diesem Güllehaufen namens EU-Parlament!

  6. 5 Schlech_Mensch

    „Nigel ist sowieso der Beste!
    Quasi die einzige Blume in diesem Güllehaufen namens EU-Parlament!“

    Schon richtig, aber Traene Schulz hat dennoch einen Ehrenplatz unter den Schlechtesten der Schlechten verdient. Als ich ihn neulich im TV schwadronieren hoerte, man solle die Macht Bruessels nicht unterschatzen, „wir machen Gesetze fuer 500 Mio Menschen!“, kam mir das Essen von 2 Tage zuvor hoch…

  7. Wenn ich sehe, wie unsere – durchweg internationalsozialistischen – Politiker hierzulande gegen die Finanzjuden… äh nein, heute heisst das ja „Hetschfontz“ schimpfen, weil die uns ja diese vermaledeite Krise beschert haben, dann werden mir wieder 2 Dinge gewahr:

    1. Internationalsozialistische Einstellungen unterscheiden sich von nationalsozialistischen Einstellungen nur in wenigen Bereichen – aber der Hass auf Juden ist eine Gemeinsamkeit.
    2. Perfekt dazu passend – der Dritte im Bunde – ja genau, diese bizarre Ideologie von diesem Räuberhauptmann aus der Wüste.

    (Ich sollte mir mal die Zeit nehmen, und die Gemeinsamkeiten zwischen diesen 3 Zwangsbeglückungsideologien ausarbeiten. Das könnte interessant sein.)

  8. #10 Toytone (02. Feb 2012 12:30)

    4 mit Deinem und 5 mit meinem…

    +++

    Meiner war ein Anti-OT, also einen abziehen.
    😉

  9. OT
    Merkelscher Zukunftsdialog:
    Wie wollen wir zusammen leben?

    Dem informierten Islamkritiker wird schnell klar, dass der folgende Vorschlag in erster Linie auf die „Religion des Friedens und der Unterwerfung“ abzielt.
    Allerdings ist der Islam nicht einmal namentlich erwähnt. Im ausführlichen Kontext jedoch leicht zu verifizieren.
    Der Denkansatz beruht auf ähnlichen Überlegungen, wie diese von Stürzenberger vertreten werden.
    Ausdrücklich wird ein Verbot der Verbreitung von faschistoiden Hetzlehren gefordert, wie diese auch, basierend auf dem Koran, den Hadithen und der Scharialehre, im Islam praktiziert wird.
    Bemerkenswert ist dabei, dass die Vorzensur diesen Vorschlag überhaupt durchgewinkt und veröffentlicht hat.

    Zukunftsdialog
    Vor­schlä­ge

    Einzige Lösung: Das Grundgesetz muss ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten

    am 01.02.2012 um 13:02 Uhr von Rolf Wiemert erstellt

    Grundgesetzwidrige Inhalte von Manifesten und Schriften sowie das darauf basierende Lehren weltanschaulicher, religiöser und glaubensideologischer Klassifizierung, mit der Einstufung von Menschen in höherwertige, minderwertige und nicht lebenswerte Kategorien, also explizit faschistoide Volksverhetzung schüren, müssen, per Bundesgesetz, generell und ausnahmslos verboten werden.
    Ebenso pseudogesetzliche Lebens- und Verhaltensregeln soweit diese permanent gegen das Grundgesetz verstoßen resp. Verstöße eigenregelimmanent fördern oder vorschreiben.
    Menschengruppen, die sich – gleich mit welcher Begründung oder aufgrund einer manifesten Doktrin – über das Grundgesetz stellen und sich über ihre Mitmenschen erheben dürfen, werden niemals mit Anderen wirklich ZUSAMMEN leben wollen, sondern stets einen solchen Alleinstellungsstatus zu ihrem Vorteil und zur dauerhaften Apartheid nutzen.
    Eine zukünftige Annäherung dieser Menschengruppen an die übrige Bevölkerung fände nicht statt. Das Gegenteil wäre der Fall.
    Das demografisch wohl dringend erforderliche, gruppenübergreifende Vermischen und „Querbeet“-Zusammenleben künftiger Generationen würde nie geschehen.
    Einzige Lösung:
    Das Grundgesetz muss ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten.
    Dafür zu sorgen, ist eine der drängendsten politischen Aufgaben unserer Zeit.
    Erkennt die Politik dies nicht mehr rechtzeitig, und handelt sie nicht schnellstmöglich entsprechend, so wird sich das abendländische Deutschland in spätestens einer Generation abgeschafft haben. Das dann noch mögliche Zusammenleben wird danach nicht mehr auf unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung basieren.

    Hier ist der obige Vorschlag zu finden:
    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=148

    Da es sich um einen echt PI-wertigen Vorschlag handelt, sollte kein PI-Unterstützer zögern, die Seite aufzurufen und für diesen Vorschlag stimmen, um ihn so unter die meist bewerteten zu platzieren.

    Dabei stell ich mir schon jetzt voller Häme, die entgeistert und dämlich glotzenden Gesichter und Schwurbelkommentare bei den gleichgerichteten PC-Medien vor, die einen solchen PI-Vorschlag verarbeiten müssten.

    Also, anklicken und Stimme geben. Sofort!!!!
    🙂

  10. zu 3 Toytone (02. Feb 2012 11:48)
    OT: Nigel Farrage at it’s best!

    Dein OT kam mal wieder zu früh, aber trotzdem, der Mann ist Goldwert.

    Der Kommentarbereich ist natürlich schon zu.

    Zum Artikel:

    Wen wunderts, die Typen werden nie in der Lage sein einen funktionierenden Staat aufzubauen.

    Wie soll das auch gehen wenn man das Dasein im Diesseits nur als nicht so wichtige Zwischenstufe sieht und das wahre Leben dann im Paradies stattfindet.

    Arme Moslems!!

    Cyrus

  11. OT: Italienisches Islam-Forum, deutscher Teil:
    w w w.islamfor.net/f92-islam-deutsch-german
    Erinnert in der „Argumentation“ an die Schriften der Zeugen Jehovas

  12. @#11 scrualla (02. Feb 2012 12:36)
    Och, im BR-Rundfunk war schon die Rede davon, daß das eine politische Aktion egwesen sei: Landesweite Übertragung und alle wollten Fußball schauen.

  13. #8 quarksilber (02. Feb 2012 12:15)

    In der Tat. Bei uns fängt man mit der Finanztransaktionssteuer schon mal klein an. Aber die Forderung nach „Todesstrafe für Spekulanten“ wäre in vielen Kreisen bestimmt heute schon populär. Insbesondere, wenn die Ratingagenturen gleich eingeschlossen würden.

  14. OT
    Merkelscher Zukunftsdialog:
    Wie wollen wir zusammen leben?

    Dem informierten Islamkritiker wird schnell klar, dass der folgende Vorschlag in erster Linie auf die “Religion des Friedens und der Unterwerfung” abzielt.
    Allerdings ist der Islam nicht einmal namentlich erwähnt. Im ausführlichen Kontext jedoch leicht zu verifizieren.
    Der Denkansatz beruht auf ähnlichen Überlegungen, wie diese von Stürzenberger vertreten werden.
    Ausdrücklich wird ein Verbot der Verbreitung von faschistoiden Hetzlehren gefordert, wie diese auch, basierend auf dem Koran, den Hadithen und der Scharialehre, im Islam praktiziert wird.
    Bemerkenswert ist dabei, dass die Vorzensur diesen Vorschlag überhaupt durchgewinkt und veröffentlicht hat.

    Zukunftsdialog
    Vor­schlä­ge

    Einzige Lösung: Das Grundgesetz muss ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten

    am 01.02.2012 um 13:02 Uhr von Rolf Wiemert erstellt

    Grundgesetzwidrige Inhalte von Manifesten und Schriften sowie das darauf basierende Lehren weltanschaulicher, religiöser und glaubensideologischer Klassifizierung, mit der Einstufung von Menschen in höherwertige, minderwertige und nicht lebenswerte Kategorien, also explizit faschistoide Volksverhetzung schüren, müssen, per Bundesgesetz, generell und ausnahmslos verboten werden.
    Ebenso pseudogesetzliche Lebens- und Verhaltensregeln soweit diese permanent gegen das Grundgesetz verstoßen resp. Verstöße eigenregelimmanent fördern oder vorschreiben.
    Menschengruppen, die sich – gleich mit welcher Begründung oder aufgrund einer manifesten Doktrin – über das Grundgesetz stellen und sich über ihre Mitmenschen erheben dürfen, werden niemals mit Anderen wirklich ZUSAMMEN leben wollen, sondern stets einen solchen Alleinstellungsstatus zu ihrem Vorteil und zur dauerhaften Apartheid nutzen.
    Eine zukünftige Annäherung dieser Menschengruppen an die übrige Bevölkerung fände nicht statt. Das Gegenteil wäre der Fall.
    Das demografisch wohl dringend erforderliche, gruppenübergreifende Vermischen und “Querbeet”-Zusammenleben künftiger Generationen würde nie geschehen.
    Einzige Lösung:
    Das Grundgesetz muss ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten.
    Dafür zu sorgen, ist eine der drängendsten politischen Aufgaben unserer Zeit.
    Erkennt die Politik dies nicht mehr rechtzeitig, und handelt sie nicht schnellstmöglich entsprechend, so wird sich das abendländische Deutschland in spätestens einer Generation abgeschafft haben. Das dann noch mögliche Zusammenleben wird danach nicht mehr auf unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung basieren.

    Hier ist der obige Vorschlag zu finden:
    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=148

    Da es sich um einen echt PI-wertigen Vorschlag handelt, sollte kein PI-Unterstützer zögern, die Seite aufzurufen und für diesen Vorschlag stimmen, um ihn so unter die meist bewerteten zu platzieren.

    Dabei stell ich mir schon jetzt voller Häme, die entgeistert und dämlich glotzenden Gesichter und Schwurbelkommentare bei den gleichgerichteten PC-Medien vor, die einen solchen PI-Vorschlag verarbeiten müssten.

    Also, anklicken und Stimme geben. Sofort!!!!
    🙂

  15. #3 Toytone (02. Feb 2012 11:48)

    Typisch britisch: Er spricht nun von einem “Gauleiter”.

    Ist offensichtlich auch russischer Humor.
    Jedenfalls hat ein Geschäftspartner in Moskau (er war früher General in der Roten Armee) auch immer beim Wodkatrinken „Prost, Herr Gauleiter“ zu mir gesagt.
    Hatte trotzdem ein super Verhältnis zu ihm. 😉

  16. zu 18 Eurabier (02. Feb 2012 13:08)

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13847398/SPD-Justizminister-setzt-sich-fuer-Scharia-Recht-ein.html

    Das ist ja wohl die totale Oberhärte.

    Ich habe echt Atemnot. So ein Typ ist Justizminister. Gehts noch.

    Der Mann plädiert also dafür unsere Gesetze auszuhölen bzw. zu unterwandern.

    Er verstößt eindeutig gegen das GG.

    Dem scheint nicht klar zu sein, dass wenn man denen (Moslems) den kleinen Finger reicht wollen sie dann später die ganze Hand.

    Der hat mit Sicherheit auch noch nicht den Koran bzw. die Hadtih gelesen.

    Das sind genau die Leute die unser Land in den Ruin treiben.

    Die Moslems tun nur das was sie laut ihrer Bücher tun müssen.

    Und wir müssen ihnen zeigen das sie mit ihrer Steinzeitideologie hier falsch sind.

    Aber so lange wie Schwachmaten wie dieser Jochen Hartloff, den Justizminister spare ich mir jetzt da ich die Amtsbezeichnung, JUSTIZMINISTER, nicht beschmutzen will, an den Schalthebeln der Macht sitzen, sieht unsere Zukunft sehr sehr düster aus.

    Zu guter letzt: Der Kommentarbereich ist natürlich schon dicht. Nach acht!! Kommentaren!!

    Beschwert Euch!!

    online@welt.de

    Tel. Redaktion: 030 25 910 77 560

    Ein total wütender

    Cyrus

  17. In einem offenen Brief haben Politiker (…) bereits geäußert, dass sie Mahmud Ahmadinejad für unfähig halten, die Krise zu lösen.

    Ahmadinejad ist ja nichts weiter als eine Marionette der Ajatollas. Solange die ihm Rückhalt gewähren, kann ihm nichts passieren. In dieser Hinsicht ist die Situation übrigens vergleichbar mit dem Gespann Merkel – Wulff. Solange Merkel ihren Protégée nicht fallen lässt, bleibt Wulff ewig im Amt …

  18. Steinbach-Eklat auf Twitter: „Die Nazis waren eine linke Partei“

    Wer mag, kann bei diesem Spiegel-Artikel sich die verdrehten Versuche einer Gegenargumention von Historikern (korrekterweise: Propagandisten) und anderen Geistesgrössen durchlesen. Ich warne aber davon, denn es ist kaum auszuhalten.

    Mal zum Beispiel:

    Ähnlich beurteilt Michael Kohlstruck vom Zentrum für Antisemitismusforschung Steinbachs Argumentation: „Natürlich hatte die NSDAP einen ‚deutschen Sozialismus‘ im Programm, aber keinen internationalistischen, sondern einen, der auf Exklusion, Verfolgung und Vernichtung basierte.“ Ganz sicher habe die NSDAP kein linkes System gewollt. Der Begriff „sozialistisch“ habe damals eine andere Bedeutung gehabt als heute; die NSDAP wegen ihrer Selbstbezeichnung deswegen an der heutigen Bedeutung zu messen, sei ein „historischer Taschenspielertrick“: „Zu sagen, die NSDAP war links, ist Unsinn.“

    Der Zirkelschluss geht also so:
    Die NSDAP war rechts, denn sie war nicht links – und wo links ist, kann nicht rechts sein. Also wo rechts ist, ist die NSDAP. Amen.

    (Und das mit dem Sozialismus war nur eine Finte von denen. Diese Rechten, denen ist ja gar nichts mehr heilig!)

    Herrgott schmeiss Hirn vom Himmel!

  19. #3 Toytone (02. Feb 2012 11:48)

    OT: Nigel Farrage at it’s best!

    Britischer Politiker spottet über Merkels “Gauleiter

    Den Herrn einen „Politiker“ zu nennne, ist eine Beleidigung aller echten Politiker.

    Da greift ein britischer crétin , der KEINE konstruktiven Beiträge zum Thema EU und Euro beisteuert, die Kanzlerin an, und wird dafür von einigen auch noch unterstützt und bejubelt! Gleichzeitig beklagt man sich aber ständig über GR! Ja dann machts halt bessere Vorschläge und lauft keinen Anti-Europäischem Rattenfänger nach!

  20. Auch wenn mich die, hier so häufig vertretenen wirtschaftsliberalen mal wieder steinigen wollen, kann ich DIESER iranischen Prolemlösung doch etwas abgewinnen. Nachdem ich zweimal erlebt habe, wie kerngesunde mittelständische Unternehmen durch Hedgefonds überschuldet und zerstört wurden. Auge um Auge… Wer anderen, ohne Not die Existenz zerstört, der sollte auch mal was abbekommen.

  21. #36 Schmieroel (02. Feb 2012 15:59)

    Das interessiert mich jetzt schon. Wie haben die Hedgefonds denn das angestellt?

  22. …finde es ungerecht, dass, wenn man
    Assoziationen von Deutschland bemüht,
    immer auf „Gauleiter“ und Schulz stösst.
    Dabei ist Schulz doch gar kein Gauleiter,
    sondern Buchhändler, wie man schon durch
    seine instinktive Nähe zur Literatur (hier) bemerken kann.

  23. #11 scrualla; Ist doch ganz normales Verhalten Moslems anderen Moslems oder gar Ungläubigen gegenüber, eigentlich nichts was sich zu berichten lohnt. Ich kann mich erinnern, damals in Belgien, Heisl Stadion, das war wochenlang in sämtlichen Nachrichten, obwohls weniger Tote gab, wimre warens da um die 40.

    #27 Stefan Cel Mare; Doch, der Vorschlag hat was. Wir erinnern uns, 2008 gabs eine grosse Spekulatiuskrise, gesetzt den Fall man hätte da einige nen Kopf kürzer gemacht, dann wär uns wahrscheinlich ein guter Teil der jetzigen Krise erspart geblieben. Das sind nämlich zum grossen Teil dieselben, die auch damals gedealt haben. Erst steckt mans Geld in amerikanische Immofonds, weil die so ne super Verzinsung abwerfen, wie die Blase geplatzt ist, waren wir bloss gut genug, dafür zu bezahlen. Dann wurden die vom Steuerzahler geschenkten Gelder flugs in griechische und andere Ramschanleihen umgeschichtet. Dafür zahlen wir dann auch wieder, obwohls ja eh schon unser Geld ist, was da verzockt wurde.

    #33 KDL; Quatsch, auch wenn er die Unterstützung von Merkel nicht mehr hat, gibts keine Möglichkeit den abzusägen, sowas ist von unseren Gesetzgebern, die damals das Grundgesetz und was da noch mit dranhängt entworfen haben, schlicht nicht vorgesehen gewesen. Die wollten nen König ohne Macht, der wenn er sich danebenbenimmt nach einigen Jahren halt nicht mehr gewählt wird. Dass da irgendwann jemand in das Amt gehievt wird, der moralisch dafür vollkommen ungeeignet ist, konnten sich die Leute damals einfach nicht vorstellen.

  24. #37 Allseits bekannt – Unternehmen werden mit minimalem finanziellem Aufwand gekauft – der Rest der Kaufsumme als Schulden aufs Unternehmen gelegt – das Unternehmen muss dann jährlich eine Summe X für Zinsen und Summe Y für Dividendenerwartung erbringen – das funktioniert nicht allzu lange, da weder in Wartung noch Substanz investiert wird – irgendwann ist der Laden „ausgelutscht“ – dann wird entweder an den nächsten verkauft oder direkt zugemacht

  25. #40 Schmieroel (02. Feb 2012 17:45)

    Unternehmen werden mit minimalem finanziellem Aufwand gekauft

    Dazu gehören immer zwei – einer, der mit minimalem finanziellen Aufwand kauft; ein anderer, der auf den Deal eingeht. Wieso gehen „kerngesunde mittelständische Unternehmen“ auf einen solchen Deal ein? Oder sind sie am Ende doch nicht so kerngesund, wie es scheint?

    Anders liegt der Fall bei einer „unfreundlichen Übernahme“ der Aktienmehrheit. Die ist aber nicht so ohne weiteres mit „minimalem finanziellen Aufwand“ zu machen.

  26. #39 uli12us (02. Feb 2012 17:34)

    Dann wurden die vom Steuerzahler geschenkten Gelder flugs in griechische und andere Ramschanleihen umgeschichtet.

    Ähmm… Staatsanleihen galten bis vor kurzem als die risikoloseste Anlageform schlechthin. Zudem waren es die deutschen und europäischen Politiker, die die Banken dazu gedrängt haben, in diese Staatsanleihen zu investieren; u.a. durch ihre phantastischen Konstrukte a la Rettungsschirme etc.

    Was wäre denn gewesen, wenn die Banken NICHT in griechische Staatsanleihen investiert hätten? Dann hätte man ihnen doch wieder vorgeworfen, „gegen Griechenland zu spekulieren“!

    So oder so, die Banken und Investoren sind grundsätzlich immer schuld. Und diejenigen, die alles zu verantworten haben – die Politiker – waschen ihre Hände in Unschuld, weil ja alles „alternativlos“ war. Und werden wiedergewählt.

  27. #39 uli12us (02. Feb 2012 17:34)

    NB Die Ratingagenturen wurden übrigens seinerzeit dafür gebasht, weil sie Griechenland – zu Recht – abgewertet hatten. Die Politiker wollten unbedingt eine „Europäische Ratingagentur“, die Griechenland natürlich als Triple-A eingestuft hätte. Wer ist hier verlogen?

  28. # 41

    Ich hab von mittelständischen Unternehmen geredet, nicht von Aktiengesellschaften. Googlen sie mal. Sie werden sich wundern, wie gesund die meisten WAREN. Stellenweise waren sogar Weltmarktführer dabei. Ich sehe, Sie gehören zu den Neoliberalen, die erst dann zufrieden sind, wenn sie überall den letzten Euro rausgezogen haben. Nicht nur die Grünen und Linken sind am Linksrutsch schuld.

  29. Sowohl die rote (Kommunismus) als auch die grüne (Islamismus) Gesellschaftsordnung basiert auf komplett falschen Weltanschauungen.

    Sie funktionieren schlichtweg nicht.

    Der Kommunismus funktioniert schon, nur eben auf sehr niedrigem Niveau.

    Bei islamischen Gesellschaften ist es wieder noch anders.
    Diese sind eigentlich Raubökonomien. Daher, sie funktionieren solange gut, solange die Muslime von Ungläubigen umgeben sind die sie ausrauben können, solange sie militärisch überlegen sind.

    Die islamische Welt „blühte“ von ca 630 n. Chr. bis 1500. In dieser Zeit konnten die Muslime andauernd Gebiete erobern, zunächst Syrien, Agypten, Israel, Jordanien, Persein usw im Zeitalter der Kalifen, später dann die Türkei, Griechenland, Jugoslawien, Ungarn, Rumänien.

    Alle Gebiete wurden selbstverständlich zunächst geplündert. Dann gab es hohe Extrasteuern für die Dhimmis. In dieser Zeit waren die Muslime durch Raub sehr reich.

    als die türkische Expansion dann vor Wien gestoppt wurd und man sogar Gebiete verlor ging die islamische Gesellschaft sofort in den Niedergang, wohl mehr als nur ein Zufall.

    Sollte denen dort mal das Öl ausgehen kommen die einfach alle bewaffnet zu uns.

  30. #44 Schmieroel (02. Feb 2012 19:28)

    Lieber Schmieroel: Wie wärs mal mit einem Argument statt bloßer Polemik? Die vollkommen berechtigte Frage von #41 Stefan Cel Mare (02. Feb 2012 18:22) können Sie jedenfalls offensichtlich nicht beantworten.

    Ich will mich noch in einer anderen Sache unbeliebt machen, nämlich den eigentlich hier zu kommentierenden Artikel betreffend:

    Wenn der Ölboykott so furchtbare Folgen für die Menschen im Iran hat (bei der zunehmenden Verarmung werden dann Viele verhungern, Kinder in Krankenhäusern nicht mehr versorgt werden können und sterben etc.), wäre dann nicht ein Krieg die ehrlichere Lösung? Ich habe noch nie verstanden, warum „Sanktionen“ immer als so eine saubere Sache angesehen werden, obwohl die Folgen genau so schlimm oder schlimmer sein können. Oder das sanktionierte Land in Wahrheit nur dazu getrieben wird, selbst militärisch loszuschlagen.
    Ich finde ein solches Vorgehen erbärmlich und verlogen!

  31. Meine bloße Polemik spiegelt sich leider in den Wahlergebnissen wieder – oder denken Sie wirklich, dass die meisten Leute die links wählen wirklich links denken ?

  32. Achja – Argumente waren wohl genug dabei – man sollte sich nicht nur einen Satz rauspicken, sondern mal den Zusammenhang sehen. So arbeitet eigentlich nur eine Seite….

Comments are closed.