Idriz, 3.v.r., mit hohen Funktionären der Münchner CSU In der aktuellen Ausgabe der Jungen Freiheit befindet sich ein spannender Artikel mit der Überschrift „Münchens islamisches Herz„. Autor Hinrich Rohbohm berichtet von wachsendem Unverständnis an der CSU-Basis über die kritiklose Unterstützung für Imam Idriz und sein geplantes „Zentrum für Islam in Europa“ in München (ZIE-M). Dort kann man sich nicht vorstellen, was in der CSU-Stadtratsfraktion und in der Führungsebene der Münchner CSU offenbar beschlossene Sache ist: Imam Idriz volle Rückendeckung zu geben und sein ZIE-M realisieren zu helfen. All dies vollzieht sich relativ geräuschlos hinter den Kulissen, da auch die Funktionäre der CSU wissen, wie sehr das Thema Islam polarisiert.

(Von Michael Stürzenberger)

Manch einer in der Münchner CSU kann es sich nicht vorstellen, was die Führungszirkel seiner Partei untereinander offensichtlich so alles ausmachen. „Wahnsinn“ sei das, „niemals würden wir da mitmachen“, ein Zentrum für Islam in München sei „ausgeschlossen“, wird ein langjähriges CSU-Mitglied in der JF zitiert, andere würden zustimmend nicken.

Wenn sie wüssten, wie es beispielsweise im Integrationsausschuss der Münchner CSU so zuging in den vergangenen Jahren, würden sie sich fragen, ob sie noch in der richtigen Partei sind. Kritische Statements und Fragen zu Imam Idriz und zum Islam wurden regelrecht abgewürgt, das haben viele islamkritisch eingestellte CSU-Mitglieder leidvoll erleben müssen. „Ohne muslimische Wählerstimmen werden in Zukunft keine Wahlen mehr gewonnen“, hatte der frühere Münchner Bezirksvorsitzende Otmar Bernhard geäußert, und an dieser Erkenntnis scheint sich auch die Strategie der Münchner CSU auszurichten.

Eine „CSU-Funktionärin“, die nicht mit Namen genannt werden möchte, liefert eine mehr als seltsame Begründung für die ZIEM-Unterstützung der CSU-Stadtratsfraktion:

„Rot-Grün hat im Stadtrat die Mehrheit, da hätten wir eh nichts ausrichten können. Wir haben mitgestimmt, damit wir bei den weiteren Planungen zum ZIE-M noch mitreden können.“

Dies erscheint äußerst konstruiert. Die Unterstützung für Imam Idriz erfolgt vielmehr aus wahltaktischen Erwägungen. Alle Fraktionen im Münchner Stadtrat scheinen auf das Wahlpotential der mehr als 100.000 Moslems in München zu schielen, zumal sich deren Zahl von Jahr zu Jahr aufgrund der überall beobachtbaren demographischen Entwicklung deutlich erhöht. Und so hat man seine eigene Lehre aus Sarrazin’s These „Deutschland schafft sich ab“ gezogen: Anschmiegen an die demnächst zu erwartenden Mehrheiten. Dass damit die eigenen Überzeugungen verraten werden, die Kernwählerschaft verschreckt wird und man vor einer immensen Gefahr die Augen verschließt, scheint dort niemanden zu stören. Doch, einen schon: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Er sagt:

„Ich stelle eine hohe Naivität fest – manche wollen nicht wahrhaben, was sich hinter den Kulissen abspielt.“

Herrmann hatte im Juli 2010 im Zuge eigener Erfahrungen auch ganz offen festgestellt: „Imam Idriz lügt„. Es kümmerte niemanden in der Münchner CSU. Auch die vielen Fakten, die in der Videodokumentation „Die Akte Idriz“ dargestellt wurden, ignorierte man beharrlich. Nach den neuesten Enthüllungen von ARD Report München, dass Idriz wohl auch bei seinen akademischen Titeln getrickst und getäuscht hat, könnte sich der Wind so langsam drehen.

Die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT hat im vergangenen Sommer ein Bürgerbegehren gegen das ZIE-M auf den Weg gebracht, zu dem 30.000 Unterschriften gesammelt werden müssen – dann wird ein offizieller Bürgerentscheid eingeleitet. Jeder islamkritisch eingestellte Münchner ist herzlich eingeladen, sich dafür zu engagieren, aus seinem Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis Unterschriften zu sammeln.

Die Bürgerbewegung Pax Europa veranstaltet am morgigen Samstag in Penzberg ab 11 Uhr einen Infostand, um über das Phantom des sagenumwobenen „Euro-Islam“ und über Imam Idriz aufzuklären. Anlass ist das zeitgleich stattfindende Seminar „Der Islam zwischen Tradition und Reform“ in der Penzberger Moschee, zu der auch der „Diplom-Theologe“ Idriz – so ist er tatsächlich angekündigt – einen Vortrag hält. Veranstaltet wird das Ganze von der Donau-Universität Krems. Studium at hat hierzu klar Stellung bezogen: „Penzberger Vorzeige-Imam Benjamin Idriz ist Titelschwindler und steht im Kontakt zu verfassungsfeindlichen Organisationen“. Die Donau-Universität würde ein Seminar mit einem „deutschen Islamisten“ veranstalten:

„Der Penzberger Imam betreibt nicht nur akademischen Titelschwindel, sondern hat wegen seiner Kontakte zur fundamentalistischen Muslimbruderschaft und islamistischen Milli-Görüs-Bewegung auch den bayrischen Verfassungsschutz auf den Fersen. Einen Islamisten als hervorragenden Fachmann anzupreisen und ihn als Referenten auf Studenten loszulassen, ist ein Skandal der Sonderklasse“, übt die FPÖ-Abgeordnete Susanne Winter heute scharfe Kritik an der Kremser Fakultät. Sie verlangt jetzt volle Aufklärung über den „muslimischen Karl-Theodor zu Guttenberg“, der in der Werbebroschüre der Donau-Universität als Diplom-Theologe angeführt wird. Auch Wissenschaftsminister Karl-Heinz Töchterle (ÖVP) müsse zu dem unglaublichen Lehrplan-Inhalt der Universität Stellung beziehen.

Auch in Österreich hat man die hervorragenden Recherchen von ARD Report München offensichtlich aufmerksam verfolgt:

Bis vor kurzem behauptete Idriz, an einer Universität in Beirut ein Magisterstudium in Islamischer Theologie abgeschlossen zu haben. Eine Recherche des ARD-Magazins „Report München“ ergab jedoch, dass sich Idriz dort nur in den Studiengang eingeschrieben, das Studium aber „auf der ersten Stufe abgebrochen“ hatte. Auch sein Fernstudium bei der Europäischen Fakultät für Islamische Studien in Chateau-Chinon (Frankreich) machte aus Idriz keinen Akademiker. Die Abschlüsse des fundamental-islamistischen Bildungszentrums, welches der Muslimbruderschaft nahesteht, werden nämlich weder in Frankreich noch in Deutschland anerkannt. Die einzige abgeschlossene Schulausbildung, die der Penzberger Imam tatsächlich nachweisen kann, stammt von einem Scharia-Gymnasium in Damaskus.

Die FPÖ-Abegeordnete Susanne Winter nimmt in der Beurteilung von Imam Idriz kein Blatt vor den Mund:

„Wenn Benjamin Idriz, dessen Weg über Scharia-Schulen und Islamisten-Universitäten führte, der gut integrierte Vorzeige-Imam und Parade-Referent für einen liberalen Islam in Europa sein soll, werden in nächster Konsequenz wohl auch Taliban-Anhänger an heimischen Universitäten Gastvorträge abhalten dürfen“, mutmaßt Winter. Es sei gerade für eine wissenschaftliche Fakultät, die sich den Anschein von Expertenwissen über islamische Strömungen in Europa gebe, eine Bankrotterklärung, einem „Wolf im Schafspelz“ wie Idriz auf den Leim zu gehen.

Wie lange hält die kritiklose Unterstützung des Münchner Stadtrates, des Münchner Oberbürgermeisters Ude, der deutschen Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger und hohen Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche noch an? Angesichts so vieler besorgniserregender Fakten:

Vom bayrischen Verfassungsschutz wird der Trägerverein der Moschee in Penzberg – des Veranstaltungsorts des Donau-Uni-Seminars – überdies seit Jahren als „verdächtig“ eingestuft. Es gebe Verbindungen des Vereinsvorsitzenden der Islamischen Gemeinde Penzberg (IGP) sowie auch des Imams der Moschee in Penzberg zur Milli-Görüs-Bewegung (IGMD), heißt es in dem Bericht. Idriz soll bis 2006 selbst Mitglied der Bewegung gewesen sein und die IGP 1993 mit deren Hilfe aufgebaut haben. Der Imam stehe zudem in einem Unterordnungsverhältnis zu einer weiteren verfassungsfeindlichen Organisation, nämlich der Islamischen Gemeinschaft Deutschland (IGD), dem deutschen Zweig der extremistischen Muslimbruderschaft. IGMG und IGD stehen ihrerseits als „extremistische Organisationen“, die „das Ziel einer islamistischen Parallelgesellschaft in Deutschland“ verfolgen, im permanenten Visier der Verfassungsschützer.

Alle islamkritisch eingestellten Menschen im bayerischen Raum können am morgigen Samstag um 11 Uhr in Penzberg, Bahnhofstraße 22, vor dem Kaufhaus Flagge zeigen. Es geht um die Zukunft unseres Landes, unserer Demokratie, Freiheit und Sicherheit!

(Foto oben: Idriz, 3.v.r., mit hohen Funktionären der Münchner CSU / Spürnase: Roland Heinrich)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. Was verspricht sich eine Partei, die ein C, wie Christlich, im Namen führt von Muslimen?. Niemals werden die von denen gewählt.

  2. der passt doch voll ins politische bild.auf einen lügenbaron mehr oder weniger kommts eh nimmer drauf an……

  3. Diese -fast Schlachtviehwillenlosigkeit – einer Acceptanz einer demokratie- und christenfeindlichen Religionsgemeinschaft, die sich gar keine Mühe macht ihre „Integrationsresistenz“ offen zu zeigen – macht sprachlos.
    Der ganze, angeblich demokratische Parteien-Politikapparat unterwirfdt sich widerspruchslos den dreisten Forderungen, einer militanten, unkultivierten, archaiisch-rückständigen Wahnglaubensgesellschaft, die offen angetreten ist, die Welt zu Allah`sGottesstat – zu erobern! (Hakimija)
    Nichts, absolut nichts – ist positiv am Islam. Und täglich kann man die Todeziffern in den Medien sehen, die der Islam, dieser militante „Glaube“ verursacht.
    Da ist Hopfen und Malz verloren. Wie die Lemminge auf ihrem Zug zum Meer, zum Absturz, lässt sich der Westen an der Nase vorführen!
    Ein einziger Skandal, dieser politische Hang zur Selbstvernichtung.
    Keiner wagt es mehr, diese Hass&Gewaltreligion auch nur mehr zu kritisieren!
    Wer glaubt da noch an eine Zukunft Europa’s?

  4. #2 PeterT. (24. Feb 2012 09:47)
    Was verspricht sich eine Partei, die ein C, wie Christlich, im Namen führt von Muslimen?

    Aus einer „Mode“-stimmung heraus, setzen C-Parteien und Kirchen Christus in Indifferenz; früher bezeichnete man das als Blasphemie.

    „Die sogenannte Christenheit … ist nicht bloss eine elende Ausgabe des Christlichen, sondern sie ist ein Missbrauch des Christentums, nämlich der, das Christentum eitel genommen zu haben“ (Kierkegaard, Krankheit zum Tode).

    Und das war bereits vor mehr als 150 Jahren so.

  5. Wie Blöd die alle doch sind! Kein Moslem wählt auf dauer eine christliche Partei.Höchstens solang, bis es eine islamische Partei gibt.

  6. >Christus in Indifferenz

    Nachtrag:
    „Es ist traurig, dass jemand unter dem Schein der Orthodoxie das Christentum zu Mondschein- und Asyl-Sentimentalität machen will.“ (Kierkegaard, Nachschrift)

  7. Die Spitze der CSU ist genau so tief in den links-gutmenschlichen EUdSSR-Korruptions- und Abhängigkeitssumpf versunken, wie die anderen etablierten Parteien. Wenn diese verlorene und verratene, ex-christliche Partei überhaupt noch einmal eine Chance hat, dann durch eine basisdemokratischen Revolution. Aber auch in München herrschen die Kartelle. Die Basis wird hinter die Fichte geführt.

  8. Ein guter Artikel, ebenso wie der von Hinrich Rohbohm in der JF. Herr Stürzenberger, wollen Sie nicht Bundespräsident werden, wenigstens in ein paar Jahren als Nachfolger Gaucks?

  9. @ #8 Islam-Nein-Danke

    Oder bis die sogenannte „Christliche“ in eine muselmanische umgewandelt wurde. Siehe unseren endlich gegangenen Muslimian Wulff (Schande sei auf ihm – s.b.u.h.).

    Nicht nur, dass er die Islamisierung Deutschlands beschleunigen wollte, nein er hat auch noch eine gewisse Özkan zur Ministerin berufen, um endlich von oben nach unten islamisieren zu können.

    Zitate von Aussagen anderer C-Parteienmitglieder spare ich mir hier. Schade um die vergeudetet Zeit. Aber ich sage nur „Wolfgang Schäuble“.

  10. Also fällt die CSU nun auch aus, aus dem Kreis der Wählbaren. Wen soll man denn bei den anstehenden Wahlen zum Bayrischen Landtag noch wählen? Etwa die Minipartei DIE FREIHEIT, welche, wie sich in Berlin gezeigt hat, keine Chancen hat, parlamentarischen Einfluß zu gewinnen und sich zudem vom bewunderungswürdig aufrecht gehenden Michael Stürzenberger distanziert? Macht man sich mit dem wirkungslosen Kreuz für die FREIHEIT nicht zum Wahlhelfer gerade derjenigen, welche man keinesfalls stärken will?

    Ein weiteres Hindernis ist der Kampf der CSU um das Betreungsgeld. Es mag ja konsequente und einsehbare Politik einer konservativen Partei sein, Müttern, welche sich entschließen, ihren Nachwuchs, alternativ zu Kita, selbst aufzuziehen, eine angemesennene finanzielle Anerkennung zukomen zu lassen. Wir befinden uns aber nicht im Jahr 1960 sondern in 2012. Diese Jahre unterscheiden sich dadurch, dass man in 2012 genau das, was man damit erreichen will, nämlich ein JA von deutschen Familien zum Kind, nicht erreichen wird.
    Was man erreichen wird, ist hingegen das JA der muslimischen Unterschicht zum sechsten oder achten Kind, weil das Betreuungsgeld addiert zum Kindergeld, wieder ein Quentchen mehr zum Lebensstandard beitragen wird.
    Die deutsche Familie, welche einer guten Ausbildung entsprechenden Berufstätigkeit nachgeht, verbunden mit einem dafür angemessenem gutem Einkommen, wird sich in keinster Weise von einem ausgelobten Betreunggsgeld beeinflussen lassen, dies weder zum Kinderwunsch generell, noch zu der Frage Kita oder mütterliche Betreung zu Hause.
    Was damit gezüchtet wird, ist das Wachstum der Unterschicht, für welche das Geld Reiz genug darstellt, vor allem der Unterschicht, welche traditionell ohnehin ihren Wert an der Anzahl der Kinder misst.
    Ist die CSU zu dumm, das zu sehen? Zu sehen, dass sie zwar die Türkei in der EU verhindern will, aber gleichzeitig die Islamisierung von innen heraus fördert.

  11. #8 Islam-Nein-Danke

    Es gibt sie schon längst Die BIG-Partei, die 2010 in Köln gegründet wurde und der Beobachter eine Nähe zur islamistischen Vereinigung Milli Görüs attestieren

  12. “Ohne muslimische Wählerstimmen werden in Zukunft keine Wahlen mehr gewonnen”, hatte der frühere Münchner Bezirksvorsitzende Otmar Bernhard geäußert, und an dieser Erkenntnis scheint sich auch die Strategie in der Münchner CSU auszurichten.

    Das geht aber nur so lange,wie die muslimischen Waehler nicht zu viele werden.
    Dann werden die naemlich weder Linke,noch eine CDU-CSU waehlen.
    Dann kommt sowas,wie eine BIG ins Rennen,da kann die Union noch so stark ihr C gegen den Halbmond austauschen.

    Wenn die sich nicht irgendwann selbst zerstoeren wollen,sollten die sich lieber drauf konzentrieren,dass die muslimischen Waehler in der absoluten Minderheit bleiben.

  13. POLITIKER SIND DUMM,
    das wird mir immer bewusster, je mehr ich im Leben erfahre.
    Wie können CSU-Politiker glauben sie würden als eine Partei mit (vermeintlich) christlichem Hintergrund von Moslems gewählt werden. Diese Naivität ist unglaublich. Wenn die Moslems in einigen Jahren stark genug sind, dann haben die ihre eigene Partei.

  14. #17 fredericbuchholz

    HALLO Es gibt sie schon längst Die BIG-Partei, die 2010 in Köln gegründet wurde und der Beobachter eine Nähe zur islamistischen Vereinigung Milli Görüs attestieren

  15. So eine bodenlose Dummheit und Naivität tut schon weh: glaubt die CSU ernsthaft, daß Muslime eine christliche Partei wählen? Kurzfristig und taktisch gesehen vielleicht, damit sie Boden gewinnen. Das ist ein gefährlicher Leichtsinn, ich glaube die Konsequenzen daraus sind den allermeisten nicht bekannt!

  16. Jeder normale Bürger, ja selbst ein Politiker bekäme Schwierigkeiten, würde er sich mit Titeln widerrechtlich schmücken wie Idriz.
    Doch dieser Idriz genießt Narrenfreiheit vor dem Gesetz. Denn er ist der Wegbereiter für einen Euro-Islam, der die Wahrnehmung freiheitlicher Rechte wie Meinungs-und Versammlungsrecht zur Lebensgefahr machen, während unserer Volksvertreter ihre scheindemokratische Fratze wahren.
    Die CSU hat es sinngemäß gesagt. Ohne Islam keinen Machterhalt und dafür gehen sie über Leichen.

  17. Die Münchner CSU-Stadtratsfraktion muß wohl auch von Seehofer Rückendeckung haben. Bis auf den wackeren Herrmann ist die CSU zu einem feigen Verein von Verrätern christlicher und konsevativer Werte verkommen. Und die christlichen Kirchen reihen sich auch noch bei den Speichelleckern für eine Islamisierung und Osmanisierung Münchens (und nicht nur Münchens) ein.

    Hier kann man der CSU-Stadtratsfraktion sagen, was man von ihr hält:

    http://www.was-zaehlt-ist-muenchen.de/dialog/ihr-anliegen.html

  18. DIE CSU WAR MAL MEINE HOFFNUNG,
    für eine bürgerlich konservative Bewegung aus Bayern heraus; für ganz Deutschland. Da war ich dann wohl zu naiv. Sind die Entscheidungsträger in der CSU nicht gebildet genug, um die die ablaufenden Entwicklungen zu erkennen? Dann sollte sich der Bürger von der CSU abwenden. Unqualifizierte Entscheider gibt es genug in Politik und Wirtschaft; in der Wirtschaft runieren oder schaden diese Leute Unternehmen, in der Politik ein ganzes Land. Das ist unvergleichlich schwerwiegender.

  19. Wenn sich die CSU den Mund verbindet, weil sie muslimische Stimmen nicht verlieren will, dann zeigt sich hier, dass die indirekte Demokratie nicht mehr taugt.

    Könnte der Bürger über Sachfragen abstimmen, dann würde das anders laufen, weil dann die Politiker von Zeit zu Zeit Korrektur bekämen.

    Aber eben, direkte Demokratie ist des Teufels. Rechtsextrem sozusagen. (Der Europarat hat die Abstimmungen in CH als rassistisch klassiert)

  20. #14 Yanqing (24. Feb 2012 10:09)

    „Also fällt die CSU nun auch aus, aus dem Kreis der Wählbaren. Wen soll man denn bei den anstehenden Wahlen zum Bayrischen Landtag noch wählen? Etwa die Minipartei DIE FREIHEIT, welche, wie sich in Berlin gezeigt hat, keine Chancen hat, parlamentarischen Einfluß zu gewinnen und sich zudem vom bewunderungswürdig aufrecht gehenden Michael Stürzenberger distanziert? Macht man sich mit dem wirkungslosen Kreuz für die FREIHEIT nicht zum Wahlhelfer gerade derjenigen, welche man keinesfalls stärken will?“

    Sie sind das Paradebeispiel für DEN dummen, deutschen Wähler.

    „etwa die Minipartei DieFreiheit….“

    Wie blöde muß man sein? Sie beklagen sich zu Recht, das die großen Parteien CDUCSUFDPSPDGrüneLinke usw. nicht mehr wählbar sind, wollen aber keine „Minipartei“ wählen. Was glauben sie, wo denn dann eine Partei herkommen soll, wenn Sie und eine Vielzahl anderer Wahldeppen eine „Minipartei“ nicht wählen. Es wäre keine „Minipartei“, wir wären NICHT in dieser desolaten, gesellschaftlichen Situation, wenn Sie Ihre Wahlstimme genau diesen Miniparteien geben würden. Erstens wäre es dann keine „Minipartei“ mehr, zweitens würden Sie den amtierenden, großen Pareien die Legitimation durch Ihre Wahlstimme nehmen. Warum wird so dreißt gegen die „Meinung des Volkes“ regiert? Weil Sie Ihre Wahlstimme, Ihr EINZIGES „Machtinstrument“ als Souverän wieder und wieder diesen Parteien geben.

    Und mit der Distanzierung der Partei DieFreiheit von Herrn Stürzenberger sollten Sie sich erstmal informieren. Vielleicht sollten Sie mal auf die Internetseite DieFreiheit Bayern mit dem Vorsitzenden Herr Stürzenberger gehen.

    Über solche Leute wie Sie kann ich nur den Kopf schütteln. Wähler wie Sie sind DAS Problem und genau diese Wähler schaffen Deutschland ab.

    Wer immer noch nicht aufgewacht ist, und sich aktiv den „Miniparteien“ als einzige Wahlalternative zuwendet, muß wirklich mit allen Brettern dieser welt vernagelt sein.
    Aufwachen!!! Bitte!!!
    Es gilt, wie im Straßenverkehr „rechts vor links“.

  21. #24 fredericbuchholz (24. Feb 2012 10:37)

    DIE CSU WAR MAL MEINE HOFFNUNG,
    …. Dann sollte sich der Bürger von der CSU abwenden.

    Meine Hoffnung war sie ja auch.
    Abwenden ist ja gut, aber wohin soll ich mich denn wenden? Siehe #14 Yanqing.

    Ich teile die Meinung von Kommentatoren, welche vermuten, dass das „C“ ohnehin ein unüberwindliches Hindernis für potenzielle muslimische Wähler bilden wird. Zumindest für mich unvorstellbar, dass ein Muslim eine Partei wählt, welche deren traditionellen Erzfeind im Namen trägt. Da können Politiker und Kirchen noch so viel Speichel lecken.
    „C“ geht einfach nicht! Namensänderung gefällig? Z.B. ISU („I“ für islamisch) oder SIU (Soziale Integrations Union). Haben die CSU-Oberen aufgrund zu intensiver Routine vergessen, für was das „C“ steht? Begreifen sie denn nicht die Unvereinbarkeit des „C“ zum Islam? Warum sind die zu faul, um im Koran, oder z.B. bei dem ausgezeichneten Manfred Kleine-Hartlage nachzulesen.
    Die täten besser daran, alles dran zu setzen, potenzielle CSU-Wähler, wie fredericbuchholz(</i), mich und weitere zigtausende ähnlich Empfindende nicht vor den Kopf zu stoßen.
    Man kann nicht einerseits mutig den Eintritt der Türkei in die EU bekämpfen und sich gleichzeitig zum Steigbügelhalter der Islamisierung von innen heraus machen!

  22. ..man kann nur Hoffen, das die Wähler dieser Stadt(München) den Parteien bei den nächsten Wahlen Zeigen, was sie denken. Hoffentlich wird es eine wählbare Alternative zu dem Rot-Dunkelrot-Grün-Gelb und Schwarz geben.
    Nur, wenn wer anderes mit mindestens 10%..besser wäre sogar noch mit sehr viel mehr % ins Münchner Rathaus einziehen..damit ist jedoch nicht die Piratenpartei gemeint…

  23. IOch vergleiche die (*SU mit dem Frosch im Islam-Wassertopf ..
    ehitzt man ihn langsam bleibt der Frosch im Wasser bis er tot ist

    So wird die (*SU langsam zu Tode gekocht.

    Ps Wirft man einen Frosch in heisses Wasser springt er sofort raus

    Wann liefert der Islam genug „heisses Wasser “ so das der CSU-Frosch rausspringt ?

  24. #29 Yanqing

    Ich sehe, IHRE Wahlstimme hat die CSU auf JEDEN Fall sicher. Egal, wie die CDU handelt, und genau deshalb handelt sie, wie sie handelt.
    Sie verliert Ihre Wahlstimme NICHT, kann aber die der Moslems hinzugewinnen.

  25. Also fällt die CSU nun auch aus, aus dem Kreis der Wählbaren.

    M.E. ist keine der derzeit „etablierten“ Parteien mehr wählbar. Eine Änderung diess Zustandes ist bei keiner dieser Parteien in Sicht; im Gegenteil. Einzelne, herausragend gegen den Strom ankämpfende Mitglieder dieser Parteien verschwenden DORT nur ihr Energie.
    Wenn sich bis zu den nächsten Wahlen z.B. „Die Freiheit“ oder Vergleichbare nicht auf ein akzeptables Niveau hochgearbeitet haben, werde ich das Kreuz an einer Stelle setzen müssen, wo ich es eigentlich nicht will – als sogenannter „Protestwähler“.

  26. #28 freidenkend (24. Feb 2012 11:19)

    Guter Vorschlag!

    „Gedenken an die Opfer von Migrantengewalt“

  27. Es gibt noch etwas Neues über Idriz – und zwar über seinen besten Kumpel und Mentor, den Großmufti von Bosnien, Mustafa Ceric, der auch im Europäischen Fatwarat hockt. Und uns pausenlos anlügt, er wolle einen „moderaten Euro-Islam“. Und dazu sei „freiwilliger islamischer Religionsunterricht in Deutschland“ eine gute Sache. wie sich das entwickelt, hat er gerade vorgemacht:

    Ceric hat – in Deutschland unbemerkt – massiv dazu beigetragen, daß der bosnische Kultusminister Emir Suljagic gestürzt wurde. Und warum? Suljagic wollte eine Bildungsreform, bei der u.a. die Regel abgeschafft werden sollte, daß Noten des Islamunterrichts in der Grundschule (!) in die Jahresendnote einfließen.

    Ceric verlangte sofort öffentlich die Rücknahme dieser Blasphemie; Suljagic weigerte sich. Das war das Signal zur Hexenjagd („Abweichen von Allahs Gesetz“), es gab Morddrohungen und gewaltigen politischen Druck, Sulgagic trat am 14. Februar zurück.

    Vom „freiwilligen Islamunterricht“ zum „benoteten Islamunterricht“ zum „versetzngsrelevanten Islamunterricht“ ist es im Islam nur ein winziger Schritt. Und was sich der Islam einmal gekrallt hat, läßt er nie wieder los.

    Ich nehme an, daß Idriz über die Kampagne seines besten Freundes tadellos informiert war und sich dieses Lehrstück gut gemerkt hat („Wie bekomme ich Politiker zum Kuschen“).

    http://www.balkaninsight.com/en/article/dignity-rather-than-chair-sarajevo-slogans-say

  28. #31 dresdner61

    „Wenn sich bis zu den nächsten Wahlen z.B. “Die Freiheit” oder Vergleichbare nicht auf ein akzeptables Niveau hochgearbeitet haben, werde ich das Kreuz an einer Stelle setzen müssen, wo ich es eigentlich nicht will – als sogenannter “Protestwähler”.“

    Ohne IHRE Stimme und die vieler anderer wird sich keine kleine Partei jemals „hocharbeiten“.
    Oder wie soll das ansonsten vonstatten gehen?
    Da geben Sie ihre Stimme dann einer „Protestpartei“?
    Warum nicht z.B. DieFreiheit?
    Seltsames Denken.

  29. #36 spiegel66

    Absolut richtig.

    Manche meinen,man koennte immer sofort von 0 auf 100 gehen,und wenns so schnell nicht klappt fahren sie direkt gegen den naechsten Baum.

    Von ParteiAUFBAU und Unterstuetzung,plus etwas Geduld,haben solche Leute wohl noch nie was gehoert.

  30. Ich empfehle der C*SU-Basis den geschlossenen Übertritt zur Freiheit Bayern.

    Aber das wird nicht passieren.

    Statt dessen ärgern sie sich weiter über den islamophilen Linksruck ihrer Genossen an der Parteispitze.

  31. #27 spiegel66 (24. Feb 2012 11:09)

    #14 Yanqing (24. Feb 2012 10:09)

    Sie sind das Paradebeispiel für DEN dummen, deutschen Wähler.

    … Wie blöde muß man sein?

    …wenn Sie und eine Vielzahl anderer Wahldeppen eine “Minipartei” nicht wählen. .

    Über solche Leute wie Sie kann ich nur den Kopf schütteln. Wähler wie Sie sind DAS Problem und genau diese Wähler schaffen Deutschland ab.

    … muß wirklich mit allen Brettern dieser welt vernagelt sein.

    Herzlichen Dank lieber „spiegel 66“ für Ihre wohlmeinenden Anregungen. Sie haben mir sehr geholfen.
    Wenn sie mir jetzt noch verraten, ob Sie Parteimitglied der „FREIHEIT“ sind und ob es dort mehrere Exemplare Ihrer Spezies gibt, dann bin ich trotz meiner von Ihnen festgestellten eingeschränkten Wahrnehmung wieder ein Stück weiter.

    Was den von mir sehr geschätzten Michael Stürzenberger anbetrifft, interessiert mich die lokale Haltung der „FREIHEIT“ in München weniger, als das was sich bei der Wahl des Bundesvorstandes abgespielt hat. Ich bin recht gut informiert. Die ernsthafte Diskussion eines Parteiausschlussverfahrens und die Einlassungen von „FrankFurter“ waren ja nicht gerade sportliche Veranstaltungen.

    Jetzt aber Klartext:
    Typen wie Sie sind sowohl bei den LINKEN, als auch bei der NPD ebenso gut aufgehoben. Diesen Exemplaren geht es nicht um politische Überzeugung der einen oder anderen Art, sondern um ein Spielfeld zum Abbau ihrer aufgestauten Aggressionen. Das kann jede radikale Partei sein, völlig wurscht, welche.
    Darf ich fragen, wobei Sie denn zu kurz gekommen sind, um so zu werden?
    Gott, oder wer auch immer, möge verhindern, dass solche Menschen wie Sie Macht über andere bekommen!

  32. Vor 2 Jahren wurde mit Unterstützung der CSU in Aschaffenburg dort die erste Moschee mit Minarett eines radikalen Vereins genehmigt.

    Und das, obwohl die Basis der CSU offen dagegen war.

    Da kam ein Martin Neumayer, CSU , Integrationsstaatsekretär und erklärte wie wunderbar die Gemeinde Penzberg integriert sei.

    Bei einem Gespräch unter 6 Augen bei dem ich zugegen war, sagte er das Gegenteil und beschwerte sich über Idriz und Co.

    Das Schlusswort des CSU Ortsvorsitzenden war, wohlgemerkt von rund 200 Teilnehmern an der Veranstaltung waren 190 dagegen, „Ich will die Moschee, aber ohne Minarett“.

    Jeder der jetzt noch an die CSU glaubt, ist zu bedauern. Ich selber bin schon länger ausgetreten und habe so den Niedergang der Partei nicht direkt miterlebt.

    Aber wer jetzt als konservativer in Bayern etwas ändern will, muss austreten und bei DIE FREIHEIT oder bei einer sonstigen Partei eintreten!

  33. #43 Yanqing

    „…als das was sich bei der Wahl des Bundesvorstandes abgespielt hat. Ich bin recht gut informiert. Die ernsthafte Diskussion eines Parteiausschlussverfahrens und die Einlassungen von “FrankFurter” waren ja nicht gerade sportliche Veranstaltungen.“

    Sie sind gut informiert? Tatsächlich? Dann müßten Sie eigentlich wissen, das dieser Pino sowie alle, die dieses Parteiausschlußverfahren angestrengt haben, nicht mehr der Partei DieFreiheit angehören.

    Sie wähnen sich gut informiert, das ist schon alles.

    Genauso verhält es sich mit Ihren restlichen Einlassungen.

    „…Diesen Exemplaren geht es nicht um politische Überzeugung der einen oder anderen Art, sondern um ein Spielfeld zum Abbau ihrer aufgestauten Aggressionen. Das kann jede radikal…“

    Gerade weil es um politische Überzeugungen und Werte geht, scheidet eine Wahl von CDUCSUFDPSPD…. aus. Denn dort werden genau diese verraten. was Sie zwar selbst erkennen, aber Nibelungentreu brav weiter CSU wählen. Und können nur verraten werden, weil Sie und eine Vielzahl denen Ihre Wahlstimme geben.

    Ein dummes deutsches Wahlschaf eben. Das ist auch keine Aggression, sondern eine schlichte Tatsache.

    Wähler wie Sie und Ihresgleichen schaffen Deutschland ab!

  34. Ich habe folgenden Vorschlag im „dialog-ueber-deutschland.de“ eingebracht:

    Gedenken an die Opfer der Migrantengewalt

    Wir hatten am 23. Februar für die Opfer der „Zwickauer Zelle“ angeblicher rechtsextremer Gewalt eine Gedenkfeier. Es ist noch kein Urteil eines Gerichtes vorhanden. Es handelt sich also um Vorverurteilung.
    Dagegen gibt es Tausende von Strafurteilen gegen Migranten wegen Körperverletzung, die fast immer zum Tod oder lebenslanger Behinderung führen. Viele von diesen Taten sind rational nicht begründbar.
    Deshalb sollte dieser Opfer ein Gedenken jedes Jahr gebracht werden. Ich schlage den zweiten Sonntag im März vor.

    Mal sehen wie lange der präsentiert wird.

  35. #17FredercBuchholz. Gab es nicht vor Jahren einen CDU-Politiker, der deshalb geschasst wurde, weil er die Meinung vertrat: „Ein Moslem würde sich lieber die Hand abhacken als ein Kreuz bei einer C-Partei zu machen“.

  36. Auf diese Art und Weise ist Köln durch OB Schramma an eine wunderschöne Moschee im Stil eines Atomreaktors gekommen. Jedenfalls die Tauben (Schweine der Lüfte genannt) scheißen darauf 🙂

  37. Die Islamer lachen sich krank über die dämlichen Deutschen. Aber das schert weder cdu noch csu, erst recht nicht die nationalen Sozialisten und grünen Unschuldslämmer, selbst den Kommunisten, geeicht auf opiumartige „Religionen“ fällt der eigene Totengestank nicht auf.

  38. „Ein langjähriges CSU-Mitglied“, „eine CSU-Funktionärin“ und „nickende Parteifreunde“ sind eine etwas dünne Grundlage, um als Beleg dafür zu dienen, dass es „an der CSU-Basis gärt“. Wenn es tatsächlich so wäre, müsste sich ja irgendeiner mal aus der Deckung heraustrauen, ist aber leider keiner in Sicht, letzte Meldung aus dem „Münchner Merkur“: „Obwohl sich Benjamin Idriz mit einem Magistertitel schmückte, den er nicht besitzt, setzt die Stadt München im Aufbau eines Islam-Zentrums weiter auf den Penzberger Imam.“

    Und was ist mit den Kroaten, von denen Stürzenberger sich „Unterstützung erhofft“: Haben die sich wenigstens schonmal zu Wort gemeldet? Vermutlich werden die einen Deubel tun und sich als Eingewanderte in umstrittene kommunale Angelegenheiten einmischen. Die „Senioren-Union“ innerhalb der CSU habe sich gegen das „ZIE-M“ ausgesprochen, schreibt Hinrich Rohbohm. Stimmt, am 17.2.11., kann man auf einer alten Webseite nachlesen, auf der neuen wird dieser einstimmige Beschluss diskret übergangen. Und zu Idriz‘ falschem akademischen Titel haben die CSU-„Senioren“ überhaupt nichts zu sagen. Immer schön realistisch bleiben!

    Was ist eigentlich aus Hinrich Rohbohms Parteigründung CFU geworden? Wieder sanft entschlafen?

  39. #45 spiegel66 (24. Feb 2012 13:16)

    „Wähler wie Sie und Ihresgleichen schaffen Deutschland ab!“

    Menschen wie Sie, sind der Grund warum ein Forum wie PI, welches einem vorwiegend gebildeten und nachdenklichem Kreis eine dankenswerte Diskussionsplattform bietet, als rechtsradikal verschrien wird.
    Dass Sie und Ihresgleichen Einzelfälle darstellen, interessiert die Gegner nicht. Die Feststellun: So sind DIE (PI-ler), passt denen besser in ihren Kram.

    PI kann sich bedauerlicherweise von Ihnen und Ihrer Nazi-Unterschicht-Sprache nicht befreien.

    Missbrauchen Sie Michael Stürzenberger nicht!
    Das ist ein anderes Kaliber!

  40. Hey Yanqing, nicht aufregen. 🙂 Klar, er hat eine zu aggressive Sprache gegen dich gewählt aber ignoriere es einfach. Wir sollten hier doch alle zusammen halten.

  41. @Yangying

    Michael Stürzenberger wurde auf dem BPT in den Vorstand gewählt.

    Die Kräfte, die aus der Partei eine CDU 2.0 machen wollten, bzw. die Grünen links überholen wollten (Einstieg in den Kampf gegen Rechts) haben die Partei verlassen.

    Es besteht also die Hoffnung, das aus DIE FREIHEIT die angestrebte konservative Partei entsteht.

    Der Aufbau der Partei geht voran.

    http://hessen.diefreiheit.info/home/2012/02/23/islamunterricht-an-hessischen-schulen/

  42. Wenn die CDU sich zu Deutschland bekennen würde, wäre sie noch immer eine starke Partei aber den Moslems hinterher laufen ist lächerlich und gibt ihr den Todesstoss. Passiert jetzt der CDA und P.v.d.A. in NL. (CDU und SPD in DL)

  43. An CSU / CDU Basis gärt es nicht nur wegen Imam Idriz, sondern ziemlich wegen allem.

    Die Politik der schwarz-gelben Koalition passt hinten und vorne nicht.

  44. Sehr geehrrter Herr Stürzenberger,

    vielen Dank für Ihre einmaliges Engagement. Bitte bleiben Sie unbedingt an der Sache dran.

    Von Ihnen müsste es noch viel mehr geben.

    Grüße
    Markus

  45. Falls die bayrische CSU den Idriz Schwindel akzeptiert, hat sie jeden Respekte von mir verloren.

Comments are closed.