Imam Ali Riza BozayDer „Türkisch-Islamische Kulturverein“ in Lahr lud am 9. Februar zu einem Begegnungsabend ein. Die Kolumnistin der örtlichen Zeitung, Bettina Schauder, spricht von „großem Interesse“. Sagenhafte 30 Gäste erschienen in der Moschee, die beim Freitagsgebet über 300 Muslime beherbergt, und „bereits aus allen Nähten platzt“. Unter den Besuchern macht sich scheinbar Unsicherheit breit im Angesicht von „La ilaha illa llah, Muhammadun rasulu llah“-Sprechgesängen.

Man stellt sich die Frage:

Was verbirgt sich hinter dem Koran?. Toleranz, wie die einen sagen, oder Inteloranz, ja sogar der Heilige Krieg, wie die anderen fürchten?

Der Imam Ali Riza Bozay (Foto oben) trifft den Nagel auf den Kopf:

„Der Islam kennt keinen Hass.“

Damit wäre das auch geklärt. Jetzt kommt der Ruf zum Abendgebet. Eigentlich sei es Frauen nicht erlaubt, zusammen mit den Männern zu beten. „Sie haben ihren eigenen Gebetsraum“, so der Imam. Aber heute macht er eine Ausnahme. Warum eigentlich?

Hier der komplette Dhimmi-Beitrag in der Badischen Zeitung…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

39 KOMMENTARE

  1. 18.423 Falschauslegungen des Koran seit dem 11. September 2001, mit Millionen Toten – denn der Islam kennt ja keinen Hass.

  2. “Der Islam kennt keinen Hass.”

    Im Islam hat das Enthaupten Ungläubiger gar nichts mit Hass zu tun, das ist die Liebe zu Allah. Der Bauer hasst ja auch seine Schweine nicht, die er schlachten lässt.

  3. Ja, der Islam ist ganz friedlich und lieb..

    Täglich gibt es rührende u. anschauliche Bespiele:

    „Prozess in Berlin: 17-Jähriger zur Heirat gezwungen“

    In einem Prozess um Zwangsheirat müssen sich von Mittwoch an fünf Familienmitglieder wegen Nötigung und Körperverletzung vor dem Berliner Landgericht verantworten. Vater, Mutter, Bruder und ein Verwandter sollen im Jahr 2008 den Jungen gezwungen haben, die mitangeklagte Tochter zu heiraten. Laut Staatanwaltschaft hatte die heute 22-Jährige den 15-Jährigen 2006 übers Internet kennengelernt und ihm in der Folgezeit Telefonsexgespräche aufgenötigt.

    Eheschließung nach wiederholten Einschüchterungen

    http://regionales.t-online.de/prozess-in-berlin-17-jaehriger-zur-heirat-gezwungen/id_54029074/index

  4. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  5. Genau so verlogen , wie Erdogans Statement

    „Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.“ – zitiert in: welt.de, 14. Februar 2008

    einen rechtschaffenen Menschen wundert es immer wieder WIE ungeniert Islamisten lügen können und das ohne rot zu werden und vor Scham im Erdboden zu versinken

    Vielleicht ist das die Erziehung von ihrem geistigen Zieh-Vater ??

    Jesus spricht vom Satan als den Vater der Lüge !

    (Johannes 8:44) 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].?

  6. Ehrenmorde sind auch nur weil man die Tochter lieb.
    Nur die Chrisen hassen… Die Christen hassen so sehr das sie die islamischen Kulturbereicherer in Deutschland und Europa mit Sozialleistungen foltern… wie grausam..

  7. Liebe Freunde!
    Bitte, besucht mal den Kommentatorenbereich
    der Badischen Zeitung.
    Da kommentiert ein Herr Bachreiter. Der ist
    meiner Meinung nach konvertiert. Er sagt
    dass er in London studiert hat. Ich denke,
    der hat öfter gefehlt.

  8. Nach Auffassung vieler Religionskritiker handeln Muslime nicht aus Hass. Vielmehr möchten sie mit ihren Handlungen Allah (s) Wohlgefallen bekommen. Sie wünschen sich lediglich einen guten Platz im Paradies. Aber ist das wahr???

  9. #10 Andree Brynet (15. Feb 2012 16:40)

    „Vielmehr möchten sie mit ihren Handlungen Allah (s) Wohlgefallen bekommen. “

    Hmmm stimmt, wenn man es so betrachtet,
    haben die Atzteken ihren Opfern die Herzen auch nicht aus Hass bei lebendigem Leibe aus der Brust geschnitten.
    Die wollten auch nur das Wohlgefallen ihrer Götter bekommen…..

  10. Und weil der Islam keinen Hass kennt, toben täglich irgendwo in der islamischen Welt hasserfüllte, fanatische Lynchmobs durch die Straßen, schlagen alles kurz und klein, verbrennen Zeug, killen Leute; brüllen Imame mit überschlagender Stimme, fuchtelndem Zeigefinger und irr flackernden Augen was von Töten und Krieg und Allahu Akbar, wobei sie alternativ einen Koran oder ein Schwert oder eine Knarre schwingen. Schon klar, du Heini mit Baiser auf der Birne.

    Hier nochmal das geniale Anti-Koran-Extrakt-Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=VLZUYrpbKtY

  11. Manche islamischen Gelehrten denken dass wenn man Nichtmuslime umbringt die den Islam
    ablehnen, dies auch für die Nichtmuslime
    dienlich ist, denn dann können sie nicht mehr so lang auf Erden gegen Allah sündigen und
    bekommen eine angenehmere Hölle.

    Also kein Hass, sondern nur Mitgefühl ist der Grund für die Tötung der Kuffar. ;.)

  12. Jährlich werden 150.000 Christen durch Muslime getötet. Natürlich geschieht das ganz ohne jeden Hass. Wahrscheinlich aus purer Nächstenliebe. Oder wie ein Ajatollah meinte:“Wenn wir die Ungläubigen töten, dann tuen wir ihnen einen Gefallen, sie brauchen dann nicht so langer in der Hölle brennen“.
    Das ist doch pure muslimische Menschlichkeit. Oder?

  13. Gesurre 5, Vers 14:

    Und (auch) mit denen, die sagen: „Wir sind Christen“, haben Wir ihr Abkommen getroffen. Aber dann vergaßen sie einen Teil von dem, womit sie ermahnt worden waren. So erregten Wir unter ihnen Feindschaft und Haß bis zum Tag der Auferstehung. Und Allah wird ihnen kundtun, was sie zu machen pflegten.

  14. Dass es in einer so kleinen Stadt wie Lahr immer noch so viele Dummköpfe gibt, die auf die Lügen der Mohammedaner hereinfallen, verwundert mich schon, so als gäbe es in Deutschland keine seriöse Orientwissenschaft, durch die sich jedes Kind sich über diese Lehre informieren kann. Mohammedaner sind schon sehr dreiste Lügner, aber wenn so eine Dhimmi-Zeitung wie die Badische sich dazu hergibt, ihre Lügen zu verbreiten, muss das auf sie ermutigend wirken, weiter die Leute über ihre verbrecherische Pseudoreligion zu belügen.

  15. Die zigfachen Hassverse im Koran braucht man wohl dazu nicht extra zum zigfach wiederholten Mal erwähnen. Nur bei naivblöden Realitätsverweigerern.

    Wie oft kommt im Koran das Wort „Liebe“ oder gar „Nächstenliebe“ vor? Richtig: Gar Nicht. Dafür aber mehrere hundert Mal „Töten“ oder „Tötet“.

    Im übrigen halten Moslems Liebe für eine Geisteskrankheit. – Najo, wer im Glashaus sitzt …

  16. Hier ein Gutmensch vom Typ Hartwin: Läßt sich zigmal von einem Gangsta hauen, und als er endlich mit gebrochener Nase Anzeige macht, hat er Gewissensbisse, weil er dem mit 4 Wochen Arrest die Zukunft versaut haben klönnte. Die Kommentare sind meist PI.

  17. da diese Ideologie aber von ihren Anhängern die Lüge fordert um deren Ausbreitung zu fördern erweist sich die Aussage als Lüge.
    Angesichts der Haßorgien in den Schriften der Ideologie ist so eine Aussage eine unverschämte Dreistigkeit, und deren Hinnahme ein Anzeichen nicht zu überbietender Ignoranz und oder Blödigkeit.

  18. #5 Wilhelmine (15. Feb 2012 16:02)

    und ihm in der Folgezeit Telefonsexgespräche aufgenötigt.

    Und das glaubst du ernsthaft?

  19. Aus gegebenem Anlass verweise ich nochmal auf die beiden technologieorientierten Vorschläge im “Wie wollen wir leben?”-Strang:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    und

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    Hier kann man mit wenigen Stimmen etwas bewirken.

  20. “Der Islam kennt keinen Hass”

    Islam ist Frieden, Gleichberechtigung der Geschlechter und absolute Toleranz!

    Schnee ist schwarz, wir leben auf einer Scheibe, Schweine können fliegen, Islam gehört zu Deutschland und Scheiße schmeckt gut!

    Aber genau genommen ist der Islam die Verkörperung der Hassideologie an sich. Wie der Nationalsozialismus lebt diese vormittelalterliche Ideologie vom Hass. Terror und Gewalt sind zentrale Bestanteile beider Hassideologien!

  21. #12 WH6315 (15. Feb 2012 16:43)

    😀 😀 😀

    Volltreffer, Mohammedaner töten aus Liebe zu Allah die Feinde von Allah.
    Und zur Belohnung hat Allah laut Mohammed das Puffparadies mit Wein und Nutten glutäugigen Jungfrauen mit nachwachsendem Jungfernhäutchen erschaffen.

  22. Die Terroristen des 11. Septembers waren im Grunde genommen Friedensaktivisten.

    Selbst Osama bin Laden als Anhänger der Friedensreligion war frei von Hass beim Töten von Ungläubigen. So wie man Ameisen zertritt hat der moslemische Terrorfürst und auch die Friedensaktivisten der Religion des Friedens am 11. September 2001 in New York 3000 Menschen getötet als sie sich im Namen der Friedensreligion in die Türme mit den vollbesetzten Passagiermaschinen stürzten. Man hasst doch auch die Ameisen nicht die man mit den Füßen zertritt!

    Und dabei waren die Terroristen um Mohammed Atta frei von Hass bei ihren Selbstmordattentaten im Namen ihrer Friedensreligion . Sie töteten aus Liebe zu ihren Blutgott. Der schrie nach Blut von minderwertigen Ungläubigen und die Friedensaktivisten haben die Ungläubigen nach den Vorgaben des Koran getötet.

    Das war der erste Massenmord in der Geschichte der Menschheit aus Liebe. Aus Liebe zum islamischen Blutgott und aus Liebe zum Frieden. Der Islam ist doch frei von Hass!

    Oder vielleicht doch nicht?

  23. Moslems haben ja nicht einmal genug Liebe, ihre eigenen Kinder(!) nicht zu töten:

    „Die 12-jährige Kifaja lebt in Jordanien. Als sie abends von einem Spaziergang mit Freunden durch die Nachbarschaft nach Hause kommt, stellte sie ihr wutentbrannter Vater zur Rede. Unter dem Vorwurf, sie habe die Ehre der Familie beschmutzt, schlägt er sie so lange mit einem Knüppel und Eisenketten, bis sie tot ist. Vor der Polizei sagt er später aus, er habe seine einzige Tochter töten müssen – sie sei ohne seine Erlaubnis spazieren gegangen.“

    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2004/11/25/a0143

  24. Selbstverständlich kennt der Islam keinen Hass!
    Selbstverständlich ist der Islam Tolerant!
    Selbstverständlich bedeutet es, dass dass Leben im Islam friedlich ist!

    Die wenigsten kapieren aber, dass all diese Aussagen lediglich nur dann so zu verstehen sind, wenn der Islam die einzig verbliebene Religion weltweit ist!

    Richtig heißt es eigentlich so:

    Der Islam kennt Toleranz aller Kulturen u. Völker wenn sie den Islam angenommen haben!
    Der Islam kennt keinen Hass unter den Menschen aller Kulturen wenn sie alle zum Islam konvertiert sind!
    Der Islam bedeutet Frieden wenn alle Menschen der Erde Allah anbeten u. seinen Gesandten als einzigen Proheten anerkennen!

    Der geneigte Leser erkennt aber die Gott befohlene Taqiyya in diesen Sätzen!

  25. Bei solchen Veranstaltungen müsste jemand dabei sein, der die muslimische Auffassung von Frieden dem nicht-muslimischen Zuhörer vermittelt, nämlich, du Christ, Atheist, Buddhist, Hindu, usw. also du nicht Moslem, bist ein Ungläubiger, der Koran befiehlt, dich und alle Ungläubigen, d.h. „kufar“ zu töten, damit endlich „Frieden“ auf der Welt herrscht, bedeutet, „Frieden“ im islamischen Sinn, kann nur dann herrschen, wenn alle Ungläbigen ausgerottet worden sind, wenn die Welt von Muslimen beherrscht wird. Muslime verstehen unter Frieden etwas anderes als wir Europäer, darüber muss die nicht-muslimische Bevölkerung endlich einmal aufgeklärt werden.

  26. Beim herumsegeln im WWW fiel mir in einem Beitrag der taz eine „nette“ Anzeige für eine Palästina-Reise mit dem Slogan „Palästina taz.Reisen in die Zivilgesellschaft“ auf.

    Ich bitte um einen Selbstversuch. Erscheint diese Anzeige auch bei Euch? Oder ist diese Anzeige auf einen speziellen Cookie zurückzuführen?

    http://www.taz.de/Das-Schlagloch/!87732/

  27. Wenn sie nicht so gefährlich wären, könnte man mit diesen armen Besessenen Mitleid haben.
    Die Überzeugung, dass wir nicht auf Erden sind um zu leben und zu lieben sondern zum beten und töten ist doch krank.
    Solche Leute gehören in die Irrenanstalt!
    Dass sie Irre sind, beweist der Unsinn von den 72 Jungfern. Die glauben wirklich jeden SCh**** den so ein durchgeknallter Imam in dem Hasstempel runterleiert. Uns hilft nur die Ausweisung aller islamischen Würdenträger,Organisatoren und in die Verwaltungen und Schulen eingeschleuste leitunggebende Moslems. Der kleine Moslem wäre froh, wenn er von dieser Diktatur befreit wäre aber niemand hilft ihm und seine Angst ist grösser als sein Glaube.
    Ausserdem ist unsere Angst auch nicht viel kleiner. Darum so schnell wie möglich: Weg mit den Taqqyas, weg mit den Schmarotzern, zurück in die Heimat!

  28. “Der Islam kennt keinen Hass.”
    Ein digitaler Lynchmob, hat sich im Internet zusammengerottet: Mehr als 25.000 Menschen sind bislang der Facebook-Gruppe „Das saudische Volk will die Bestrafung von Hamsa Kaschgari“ beigetreten. Die meisten User, die sich auf der Pinnwand der Gruppe äußern, lassen keinen Zweifel daran, wie diese Strafe aussehen muss: Sie fordern den Tod des 23-jährigen Journalisten, weil er ihrer Meinung nach den Mohammed beleidigt und sich damit der Blasphemie schuldig gemacht haben soll.

    Das passt ja zu „Islam kennt keinen Hass“ jeder kann sich jetzt selbst ein Bild von der „Friedfertigkeit“ der Anhänger des selbsternannten Propheten machen.

  29. Aus dem BZ-Artikel:

    Dort betet Ali Riza Bozay als Hoca das Gebet vor und die Gemeinde nach. Die Suren werden in der Originalsprache Arabisch gelesen, die fast jeder Muslime rezitieren kann, aber dennoch nicht versteht. Die letzte übersetzt der Hoca dann ins Türkische.

    Nur gut, daß der „Vorbeter“ die auswendig gelehrnten Verse dann ins für alle Deutschen verständliche türkisch übersetzt hat.

    😉

  30. #37 Disputator (16. Feb 2012 00:10)

    Ich bitte um den Link zu der von Ihnen genannten Seite. Bei den 25.000 handelt es sich um welche von den „Fortschrittlichsten“; der normale Beduine ist nicht bei Facebook aktiv.

    #38 zuhause (16. Feb 2012 00:12)

    Wir haben in der Lahrer Moschee und in der Türkei einen ähnlichen Zustand, wie bei uns im Mittelalter, wo die Bibel nur Lateinisch und Griechisch vorlag und der Pfarrer den Deutschen und den Analphabeten dann sagte, was drinsteht.
    Unterschied: Wenn der Pfarrer Mordaufrufe aus der Bibel entnahm, log er; wenn der Hodscha welche aus dem Koran entnimmt, predigt er die Wahrheit.

Comments are closed.