Beate Klarsfeld„Alter schützt vor Torheit nicht“ – ist noch das mildeste Urteil darüber, dass die als Nazijägerin bekannt gewordene Beate Klarsfeld (Foto) eingewilligt hat, der SED-Nachfolgepartei als Bundespräsidenten-Kandidatin zur Verfügung zu stehen.

(Von Thorsten M.)

Es ist unbestritten, dass Klarsfeld zusammen mit ihrem jüdischen Mann Serge Klarsfeld, sich um die Sühne der Nazi-Verbrechen verdient gemacht hat, indem beide mithalfen, untergetauchte oder vergessene Nazi-Schergen der Justiz auszuliefern. Namentlich sei hier insbesondere der SS-Mann Klaus Barbie erwähnt, der unter anderem für das Massaker in Saint-Genis-Laval, die Deportation der Kinder von Izieu sowie zahlreiche Erschießungen im Gefängnis Fort Montluc verantwortlich war und bis 1983 von der Justiz unbehelligt blieb.

Was treibt aber eine Frau, die sich doch intensiv mit dem Phänomen „Totalitarismus“ und mit menschenverachtenden Ideologien beschäftigt hat, dazu, für die Gulag-Partei anzutreten? Ist es gekränkte Eitelkeit, weil man ihr, nachdem sie einen deutschen Bundeskanzler wegen dessen NSDAP-Mitgliedschaft (Kurt Georg Kiesinger) geohrfeigt hatte, in Deutschland bisher sonstige staatliche Ehren verweigert hat?

Viel wahrscheinlicher als ein solch großes Ego erscheint allerdings, dass Klarsfeld – geborene Künzel – für ihre Mission vielleicht wie viele 68er nur eine aus der eigenen Familiengeschichte resultierende „Nazi-Macke“ hatte. Wer für eine Partei kandidiert, die in der Kontinuität millionenfachen Mordens von „Klassenfeinden“ steht, legt diesen Schluss nahe und entwertet in jedem Fall massiv seinen Einsatz gegen die Mörder des „Rassenfeindes“. Waren in den Augen von Klarsfeld etwa nur Motiv und Auftraggeber der abscheulichen Verbrechen des Herrn Barbie die falschen?! Hätte er als kommunistischer Häscher beim Kulaken-Mord – durch diese Kandidatur – also ihre Absolution gefunden?

Es ist sehr schade, dass Klarsfeld diesen Schatten nun wohl nicht mehr loswerden wird. Sie hofft mit dieser Kandidatur wieder Relevanz zu bekommen. Tatsächlich manövriert sie aber ein Lebenswerk in den zumindest vorläufigen Bankrott.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Sie war halt die einzigste, die sich von den Kommunisten belabern lassen hat. Warum? Ja, immerhin bringt das ein wenig Medienrummel und ein paar Mäuse.

  2. Für Nazi Kriegsverbrecher jagen bekommt man einen Orden. Jagt man jedoch Kriegsverbrecher auf der Gegenseite wird man als Nazi abgestempelt. So einfach ist das.

  3. “ … nur eine aus der eigenen Familiengeschichte resultierende „Nazi-Macke“ hatte.“

    Besser war dies nicht zu formulieren.

  4. Na ja, hat wenigstens ETWAS gutes….Diese Dame wird auf jeden Fall, nicht die erste Bundespräsidentin für die SED…Man…die PDS ist vielleicht kaputt…!!!

  5. Unabhängig von der Staatsangehörigkeit ist Beate Klarsfeld doch sowieso schon lange mehr Französin als Deutsche.

    Soll sie doch in Frankreich Präsidentin werden.

  6. Beate Klarsfeld wird nicht mal alle Stimmen von den Linken bekommen!

    Heute kam in den Nachrichten, dass Beate Klarsfeld nicht bei den Linken unumstritten sei, da sie israel- und judenfreundlich sei.

    Und da die Linken eher islamistenfreundlich und israelfeindlich sind bekommt Beate Klarsfeld höchstens die Hälfte der Stimmen der Linken!

    Das wird eine große Blamage für Beate Klarsfeld werden!

  7. #7 Faxendicke76 (27. Feb 2012 20:05)

    Der Link bringt nichts, Faxendicke. Da wollte ich den Herrschaften mal erzählen, was ich Islamkundiger mit Jahrzehntelanger Erfahrung von denen halte und da geht nicht mal der Kontakt auf. So sieht also die angebotene Gesprächsbereitschaft aus. Sag` ich seit 35 Jahren: nichts als Lügen was von den Lumpen kommt.

  8. #4 Faxendicke76

    ————————————————

    Das geht auch immer so weiter. Sie lassen nicht locker, bis der ganze Planet an den Mondgott „glaubt“.

    Das wird hoffentlich NIE passieren!

  9. Ihre Vorbilder seien die Geschwister Scholl, einer politischen Partei habe sie nie angehört und ihre Standpunkte unterschieden sich nicht von denen Gaucks, sagte sie gerade im ZDF-Interview.

  10. Klarsfeld hat bereits Ende der 60er in einer DKP und damit SED Nahen Zusammenrottung mitgearbeitet. Sie hat Kiesinger geohrfeigt, jedoch nichts zu SPD Schiller gesagt und schon einmal gar nichts zu den über Hunderttausend Nazidrecksäuen in SED un Blockflöten.

    Klarsfeld ist die offene Bankrotterklärung der sogenanten Anti“faschisten“ der BRD, die ebenfalls kein Word über die massenhafte Kollaboration der SED- und der Nazidrecksäue in der DDR verlieren.

  11. +++ An alle in Augsburg und Umgebung +++

    Morgen taucht in Augsburg der Cheftaqqiyist der türkischen Kolonialbehörde DITIB Bekir Alboga auf um seine Lügen zu verbreiten:

    “…Muslime führen in Deutschland ein friedliches Zusammenleben. Konflikte suchen sie nicht. Im Rahmen der grundgesetzlich garantierten Religionsfreiheit versuchen sie ihre Religion zu praktizieren. Menschen, die Muslime nicht kennen oder sich nur über die Medien über sie informieren, fassen den Versuch der Muslime, im Rahmen der Religionsfreiheit ihr Gotteshaus zu bauen oder islamischen Religionsunterricht zu erteilen, als Provokation oder als Konflikt auf.Die besorgniserregende Entwicklung bis hin zur Islamophobie (83% der Deutschen glauben, der Islam sei von Fanatismus geprägt), sieht Bekir Alboga darin begründet, dass die Muslime in den Medien zu selten selbst zu Wort kommen. Zum anderen fehlt die Begegnung. Deutsche haben einer Studie zufolge eine negativere Haltung zum Islam als andere Europäer, nur 34% denken positiv über den Islam. Vermehrter Kontakt und Austausch könnten wesentlich zum Abbau von Vorurteilen beitragen. Die Veranstaltung ermöglicht es Ihnen, sich über das Thema authentisch zu informieren und mit dem Referenten ins Gespräch zu treten….

    28. Februar 2012, 19.30 Uhr
    vhs Augsburg, Willy-Brandt-Platz 3a

    http://www.kresslesmuehle.de/akademie/index.php?id=86&tx_ttnews%5Btt_news%5D=113&cHash=3e66b585a9ffb876fa86bb27bafb4944

    Ich bitte um zahlreiches Erscheinen!

  12. Ein ehemaliger KGB-Mann ist heute der starke Mann der russischen Demokratur.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/02/27/der-unverwustliche-ungeist-der-ochrana/

    Von den Anschlägen von 9/11 bis zum Erdbeben von Haiti ist Russland immer noch federführend beim Verbreiten der imperialsten antiimperialistischen Verschwörungstheorien.

    Da man an die eigenen (frei erfundenen) Unterstellungen über westliche „False-Flag“- und „Strategie der Spannung“-Anschläge jedoch selbst glaubt, fühlt man sich natürlich selbst auch dazu berechtigt, genauso wie der Feind zu handeln.

    Der zweite Tschetschenienkrieg wurde nach einem ominösen Sprengstoffanschlag in Moskau begonnen.

    Ein paar Tage vor der Wahl wird nun ein Mordkomplott gegen Putin aufgedeckt.

  13. #13 raymond a (27. Feb 2012 19:54)

    Ein ehemaliger KGB-Mann ist heute der starke Mann der russischen Demokratur.

    Ich wünschte, wir hätten in Deutschland, einen auch nur halb so starken „Kanzler“…Man kann über Putin sagen was man will, aber eines nicht, DAS DER TYP, KEINE „EIER“ HATT!!!

  14. Alles gegen Recht ist gut. Um von den Stasi-Verbrechen abzulenken, stellen die SED-Nachfolger nun eine „Nazi-Jägerin“ als Gegenkandidatin auf. Wann endlich wird man in Deutschland damit aufhören, die Gegenwart vor der Vergangenheit zu beerdigen?

  15. OT: Habt ihr den Gastbeitrag von Naika Foroutan über die „Morde an den türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern“ gelesen? Sie empört sich, dass wir über Wulff debattieren statt über den um sich greifenden Rassismus. Bitte vorher Betablocker nehmen!

  16. Man kann ja geteilter Meinung über Serge Klarsfeld sein, aber ihr zu unterstellen, gekränkte Eitelkeit oder lediglich eine Nazimacke, schießt am Thema diesmal vorbei.
    Trotzdem, sempre PI.
    😉

  17. Das ist von der LINKEN natürlich schlau gemacht, rüber kommen soll: Nazi-Jäger gegen Stasi-Jäger. Wobei das eine wie das andere falsch ist.

    Aber wie man sein Lebenswerk so vor die Wand fahren kann, das ist mir schleierhaft. Wahrscheinlich ist es Eitelkeit, noch einmal ins Rampenlicht – koste es was es wolle.

  18. #11 TheNormalbuerger (27. Feb 2012 19:50)

    Hoffentlich versteht hier jeder, dass dies bloß reine Show und Provokation ist.

    ————————————————

    Ich denke schon. Schließlich hat die Frau praktisch KEINE Chance, gewählt zu werden. Ebenso wie ein NPD-Kandidat.

    Hoffentlich weiß jeder, dass nicht nur Parteien BP-Kandidaten vorschlagen können.
    WIR könnten also unseren eigenen PI-Kandidaten vorschlagen. 🙂

  19. #20 joewien (27. Feb 2012 20:11)

    Ich schlage Sabatina James als Bundespräsidentin vor.

    ,

    Die ist erstens zu jung und zweitens Österreicherin.

  20. Beim Deutschlandfunk kam in den Informationen am Abend ein Beitrag über Beate Klarsfeld, zum nachhören hier:

    http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2012/02/27/dlf_20120227_1816_07bf47a9.mp3

    Klarsfeld hatte sich vor einigen Jahren klar über den Antisemitismus der Linken geäußert; das muss den Funktionären der Erbengemeinschaft Honecker glatt durchgegangen sein.

    Klarsfeld äußerte sich auch dankbar über die Rolle der Amerikaner beim Schutz West-Berlins während des Kalten Krieges.

  21. Mich wundert sehr daß die SED Nachfolgepartei nicht ihren großen Übervater Oskar Lafontaine ins Rennen schickt .

  22. Im September wird es die nächste Demo zum „Al-Quds-Tag“ geben,an dem wieder zur Vernichtung des „zionistischen Gebildes“ aufgerufen wird.
    Bin mal gespannt,ob Frau Klarsfeld dann auch Ohrfeigen für die fanatischen Muslime und ihre mitlaufenden Linken aus der Israel-Hasser-Fraktion parat hält.
    Am Kudamm dürfte es dann saftige Maulschellen en Masse geben.

  23. Heute kam in den Nachrichten, dass Beate Klarsfeld nicht bei den Linken unumstritten sei, da sie israel- und judenfreundlich sei.

    Da liegt doch der Hund begraben. Elendes, verlogenes Gutmenschenpack.

  24. Es ist doch egal, wer Bundespräsident wird.

    Denn wir können ihn nicht wählen.

    Also wird keiner der Kandidaten „unser“ Präsident sein.

  25. #12 Faxendicke76 (27. Feb 2012 19:53)

    „Die besorgniserregende Entwicklung bis hin zur Islamophobie (83% der Deutschen glauben, der Islam sei von Fanatismus geprägt), sieht Bekir Alboga darin begründet, dass die Muslime in den Medien zu selten selbst zu Wort kommen.“

    Immerhin kommen die Türken jetzt schon den wahren Zahlen näher.
    Das ist zu einer richtigen Mediensucht geworden, überall sieht und hört man nur klagende, jammernde Islamer labern, als wenn wir keine anständigen, friedlichen Zuwanderer hätten. Ausdrücklich zähle ich dazu gut eingebürgerte Türken, Jugos und natürlich alle Exmoslems.

  26. Was treibt aber eine Frau, die sich doch intensiv mit dem Phänomen „Totalitarismus“ und mit menschenverachtenden Ideologien beschäftigt hat, dazu, für die Gulag-Partei anzutreten?
    ————–
    Als ich das im TV sah, wurde mir schlagartig klar, daß ihre Nazijagd so etwas wie ihre Tarnung war.

    Sie ist eine knallharte KOMMUNISTIN!

    Mit ihren Aktivitäten hat sie genau die Richtung der SED-Stasi bedient, die immer das eine Ziel verfolgte, nämlich weltweit anzuklagen:

    Die BRD ist ein Nazi-Staat!

  27. Ein sehr treffender Artikel. Die Frau hat wirklich eine „Nazi-Macke“. Klarsfeld ist eine typisch selbstgerechte 68erin, allein schon deshalb passt sie bestens zur SED.

    Es stört Klarsfeld konsequenter nicht, dass die SED antisemitisch und anti-israelisch ist. Klarsfeld ist in ihrer Weltanschauung sehr flexibel. Hauptsache sie steht im Rampenlicht. Klarsfeld verhält sich wie Fettaugen zur Suppe: Immer schön oben schwimmen.

    Was ich mich bei Klarsfeld schon oft gefragt habe: Was haben ihre Eltern in Nazi-Deutschland gemacht? Im Internet habe ich dazu absolut nichts gefunden. Das fällt schon sehr auf. Hat dazu jemand eine Quelle?

  28. #29 Cedrick Winkleburger (27. Feb 2012 20:23)

    Danke für den Hinweis. Mag sein, dass es das „einzigste“ Kind nicht gibt, nur die einzige Liebe, nicht den allerletzten Kuß, aber es hört sich so schön an und als Autorin erlaube ich mir frei zu sein.
    Grüße, Marija

  29. Wieso jeder Türke kann in der Bundesliga mitspielen und uns dann auch noch beleidigen.
    Als Bundespräsidentin wird Frau Sabatina James uns mit Sicherheit nicht beleidigen und das mit dem Pass ist doch nur eine Formalität den hat sie in 2 Stunden !!! bei uns in Hamburg Altona sprechen die auf dem Passamt sowieso nur türkisch. Außerdem will die dann nur einen Pass alles andere würde vielleicht ein wenig länger dauern.
    Und ausserdem junge Menschen haben auch noch nicht so viele Leichen im Keller gerade wenn sie aus Österreich kommen …

  30. Lasst die Linken doch ihr Ding durchziehen. Wen interessiert es? Der Misserfolg ist doch vorprogrammiert.

    Das ist doch bloß der Missbrauch einer alten Dame.

    Sie hat sich durchaus Verdienste erworben, die ihr aus „schlechtem“ Grund von Deutschland nicht angerechnet wurden. Deshalb kann sie jetzt von den Linken als Beweis dafür missbraucht werden, dass die Linke nie und nimmer antisemitisch/antiisraelisch ist.

    Sie wird instrumentalisiert, weil sich die Linken mit ihrer Kandidatur aus diesem Schmuddeleck befreien wollen.

    Ob Beate Klarsfeld einschätzen kann, wen sie da mit ihrer Kandidatur repräsentiert, wage ich zu bezweifeln.

    Abwarten und Tee trinken! Wenn sich Frau Klarsfeld verheizen lassen will, sollten wir ihre Absichten ganz gelassen akzeptieren.

    Zeter und Mordio ist hier kontraproduktiv.

  31. #40 Marija (27. Feb 2012 20:51)

    Nichts für ungut, aber ich lese das so oft, daher habe ich mir einen kleine Hinweis erlaubt (Bis heute wusste ich übrigens auch nichts von erwähnter Website)

  32. Aber zumindest hat das ganze jetzt den Anschein einer tatsächlichen Wahl, bis jetzt wärs eine Wahl a la Tätärä, mit 98% Zustimmung.

    #42 joewien; Ohne jetzt zu recherchieren, ist die nicht zu jung. Fürn BP muss man doch mindestens 40 sein.

  33. Die alte Dame wohnt seit 1960 in Frankreich und hat von Deutschland, seinen Bürgern und seinen Problemen null Ahnung. Es scheint ihre Ahnungslosigkeit, die sie dazu bringt, sich für die Altstasis missbrauchen zu lassen.
    Allerdings scheint sie mit ihrem Hang zur Gewalt, weswegen sie von einem deutschen Gericht zu vier Monaten Gefängnis rechtskräftig verurteilt wurde, gut zu Linksaussen zu passen.
    Ihr einziger Verdienst scheint ihre Nazimacke zu sein, etwas wenig für das Amt eines Präsi.
    Die Linke macht sich, wieder einmal, nur lächerlich.

  34. Diese Frau ist eine verurteilte Straftäterin. Sie hat einen amtierenden Bundeskanzler geschlagen, sich mit Körperverletzung strafbar gemacht und wurde mit einem Jahr Gefängnis bestraft. Was für ein Kandidat für ein Staatsoberhaupt soll das sein, welches nicht nur keinen Respekt vor dem zweithöchsten deutschen Staatsamt hat, sondern ihm auch noch gewalttätig begegnet? Im Übrigens gibt es keine Na Zis mehr für Frau Klarsfeld zu bekämpfen, oder will sie Uwe Mundlos jagen?

  35. # 50 tbus
    Ein Jahr Gefängnis war das Urteil der ersten Instanz. Die zweite Instanz hat die Strafe auf 4 Monate reduziert.
    Unabhängig davon – es ist ausserhalb jedes zivilisierten Benehmens und darüber hinaus aus gutem Grunde strafbar, gegen einen demokratisch gewählten Politiker mit Gewalt vorzugehen, wie es die Dame tat.
    Solche Vorbilder braucht unser Land sicher nicht.

  36. Das Amt des Bundespräsidenten wurde durch Türken-Wulff wahrhaftig schon genug beschädigt.

    Muss jetzt die Linke noch eins draufsetzen, indem sie eine absolut chancenlose „Kandidatin“ aufstellt, die den größten Teil ihres Lebens in Frankreich verbracht hat und wohl nicht viel Ahnung hat vom heutigen Deutschland. Sie spricht Deutsch ja bereits mit deutlich französischem Akzent, wie man heute im Interview bei 3sat hören konnte.

    Einfach nur lächerlich ist das.

  37. Wenn man sich näher mit Frau Klarsfeld beschäftigt kommt immerhin eine vorbestrafte Person zum Vorschein. Es ist mehr als geschmacklos so einen Menschen vorzuschlagen, oder erhofft sich die linke Nachfolgepartei das sie es wieder tut und am Ende sogar Mutti ohrfeigt. Viel besser ist da mein Vorschlag, egal wie alt es gilt auch das Besten Prinzip

  38. Die Kandidatur Klarsfeld ist kein Versehen. Auch wenn man Jahrzehnte in Frankreich lebt: Was die kommunistische Herrschaft in der DDR bedeutete, darf einem nicht einmal in Frankreich entgehen.
    Man macht sich als Deutscher ja auch nicht aus Versehen zum Präsidentenkandidaten der NPD, wenn man lange in Frankreich gelebt hat.

    Klarsfeld ist in ihrer Weltanschauung sehr flexibel. Hauptsache sie steht im Rampenlicht. Klarsfeld verhält sich wie Fettaugen zur Suppe: Immer schön oben schwimmen.

    Sehr gut formuliert, #39 Hayek (27. Feb 2012 20:45)!
    Ich möchte mir nicht ausdenken, wo die Dame gestanden wäre, wenn sie zwischen 33 und 45 im richtigen Alter gewesen wäre.

    Was lernen wir daraus? Nicht jeder, der sich publikumswirksam für Juden einsetzt, hat hehre Ziele.

  39. Habe gerade einen Kommentar aus der Jungen Freiheit kopiert, der mir sehr gefallen hat:

    Carsten Schulz aus Mannheim

    Montag, 27-02-12 15:22

    Mann sollte auch noch ein Wort zu Kurt Georg Kiesinger sagen, dem Mann, der von Klarsfeld georfeigt wurde.

    Er war zwar Mitglied der NSDAP, aber nur als einfacher Mitläufer, ist nie als aktiver Nazi in Erscheinung getreten. Natürlich kann man sich fragen, ob sich so jemand für das Amt des Bundeskanzlers eignet. Dennoch rechtferigt das natürlich keine ehrenrührige Gewalttat dieser Art.

    In der Linkspartei, die sie ja nominiert hat, hocken aber viele Tausende ehemaliger SED-Mitglieder herum, auch größtenteils einfache Mitläufer dieser deutschen Diktatur. Nach ihren eigenen hochmoralischen Ansprüchen müsste Fr. Klarsfeld die jetzt auch alle abwatschen.

    Es gibt viel zu tun – Frau Klarfeld, schlagen Sie zu, aber mit Schmackes!!!

  40. Die Bundespräsidentenwahl wird zu einem armseligen Theater.

    Ein Pastor, dessen Wirbelsäule so flexibel ist, dass er sowohl Regierung als auch Opposition begeistern kann und dessen erste öffentliche Handlung nach der Nominierung der Gang in die türkische Botschaft war.

    Und eine pensionierte Journalistin, deren Bekanntheit auf einer Ohrfeige basiert.

    Und das in der Zeit, in der wir vor dem finanziellen Abgrund stehen und deshalb dringend Sachverstand in der Politik brauchen – Sachverstand, den die Regierung offensichtlich nicht hat.

    Ich frage mich immer wieder, womit wir das verdient haben.

  41. Der imho beste Beitrag hierzu ist der offene Brief an Beate Klarsfeld auf „Tapfer im Nirgendwo“:

    Liebe Beate Klarsfeld,

    ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Sie sich von dem Gedanken geschmeichelt fühlen, Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin der Bundesrepublik Deutschland zu sein, aber ich möchte Sie dennoch bitten, das Angebot auszuschlagen.

    Sie sagen, dass die Kandidatur eine große “Ehre und Würdigung” Ihrer Arbeit sei, aber genau das Gegenteil ist der Fall: Sie werden nämlich von der Partei Die Linke aufgestellt. Sie haben zwar schon klar gestellt, dass sie die Politik der Partei nicht teilen, aber das reicht nicht!

    Sie sind Beate Klarsfeld!

    Die Linke ist keine Partei, von der sich eine Frau wie Sie lediglich distanziert. Sie ist schon gar nicht eine Partei, von der sich eine Frau wie Sie aufstellen lässt. Die Linke ist vielmehr eine Partei, in der es das ein oder andere Mitglied gibt, das von einer Frau wie Ihnen eine kleine Ohrfeige verdient hat. (…)

    Komplett hier:
    http://tapferimnirgendwo.wordpress.com/2012/02/27/liebe-beate-klarsfeld/

  42. #57 schermuus (27. Feb 2012 23:26)

    Hinzuzufügen wäre noch, dass das „Watschenopfer“, Dr. Kurt Georg Kiesinger, der dritte Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, sogar von einer Seite entlastet worden war, die es am besten wissen müsste: das „Reichssicherheitshauptamt“ der SS hat sich während der Tätigkeit Kiesingers für die „Rundfunkpolitische Abteilung“ während des Krieges in einem schriftlichen Dossier darüber beschwert, dass Kiesinger des Öfteren antisemitische Propaganda be- und verhindert habe. Solche Feinheiten, die sicherlich auch gelegentlich mit einem gewissen persönlichem Risiko verbunden sein können, sind natürlich für eine „Nazijägerin“ unwichtig. Dass der gleichzeitig im Bundestag sitzende SPD-Minister Schiller ebenfalls vormals NSDAP-Mitglied war, hat sie übrigens auch nicht gestört.
    Die Dame passt genau dorthin, wo sie jetzt ist, da ist es ideologisch so schön heimelig…

  43. Namentlich sei hier insbesondere der SS-Mann Klaus Barbie erwähnt, der unter anderem für das Massaker in Saint-Genis-Laval, die Deportation der Kinder von Izieu sowie zahlreiche Erschießungen im Gefängnis Fort Montluc verantwortlich war und bis 1983 von der Justiz unbehelligt blieb.

    Ein schlechtes Beispiel !

    Gerade bei diesem Beispiel sollte man erwähnen, daß es kein der Verdienst von Klarsfels war, Barbie der Justiz zuzuführen .

    Dies konnte erst geschehen, als die Amerikaner, bei denen Barbie jahrelang arbeitete und diese in „Verhörmethoden unterrichtete“, kein Interesse mehr an ihm hatten und die „neue“ kommunistische Regierung Boliviens ihn verhaftete und dann an Frankreich auslieferte !

  44. Wir brauchen keine Nazi-Jägerin im höchsten Amt in Deutschland sondern einen Stasi-Jäger!

    Und da ist Gauck genau die beste Wahl!

  45. Nicht jeder Antifaschist steht automatisch auf der richtigen Seite.Das gilt auch für solche Pseudoheiligen wie diese alte Dame!

  46. #29 Cedrick Winkleburger (27. Feb 2012 20:23)

    #1 Marija (27. Feb 2012 19:19)

    Das Einzigste gibt es nicht!

    Bitte hier weiterlesen:

    http://www.einzigste.info/

    VIELEN DANK!
    ********************************************

    wollte ich auch erst bringen, habs dann aber lieber gelassen, von wegen Klugscheißer und so. Auf meinen Einwand hin hat mir doch glatt mal jemand geantwortet: das wäre Umgangssprache, und weil es viele so machen, ist es inzwischen auch richtig so.

    Zum Thema: habe gerade erst kürzlich irgendwo gelesen das Frau Klarsfeld wohl schon mehrfach von verschiedenen Seiten für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen wurde,
    die Verleihung aber bisher immer abgelenht wurde, evtl. wegen der Kiesinger Ohrfeige.
    Vielleicht will sie jetzt noch mal groß in die Medien kommen, die Jüngeren dürften die Frau gar nicht kennen.
    Jemand hat neulich vorgeschlagen, die Kommis sollten doch Margot Honnecker aufstellen, die will ja angeblich wieder nach D zurück.

  47. #50 tbus (27. Feb 2012 22:02)

    Diese Frau ist eine verurteilte Straftäterin. Sie hat einen amtierenden Bundeskanzler geschlagen, sich mit Körperverletzung strafbar gemacht und wurde mit einem Jahr Gefängnis bestraft. ********************************

    ist doch längst verjährt, wen interessiert das heute noch, kann man nach einigen Jahren aus dem BZR löschen lassen.
    Joschka Fischer hat auch mal eine Pistole in seinem Auto transportert, welche später bei einem RAF Terroranschlag benutzt wurde, trotzdem ist er Außenminister geworden

  48. Die Frage „was treibt aber eine Frau …“ ist in der heutigen FAZ, Druckausgabe, Seite 4 ‚Ueberrollt vom Vorhersehbaren‘ zumindest teilweise beantwortet. Hier liest man:

    „Gesine Lötsch hatte zunächst in einer Parteitagsrede vom 19. Februar geäußert, Frau Klarsfeld entspreche ihrem Ideal für das Amt des Bundespräsidenten. Als sich daraufhin Frau Klarsfeld bei ihr meldete, überraschte sie damit nicht nur die Parteivorsitzende, sondern die gesamte Partei, die sich die Bemerkung der Vorsitzenden ebenso wenig zueigen gemacht hatte wie diese selbst.“

  49. Die war aber nur die Ersatzkandidatin, weil eine Bundespräsidentin Honnecker nicht zur Verfügung stand.

  50. Statt Klarsfeld zu nominieren, sollte DIE LINKE mal lieber selbst ihren eigenen Antisemitismus aufräumen, mit dem sie ständig Israel zu Unrecht verurteilen!

  51. Nazijägerin Klarsfeld

    Da lässt sich eine „Nazijägerin“ von den Nachfolgern der „Sozialistische Einheitspartei Deutschlands“ aufstellen, die offen mit anderen totalitären Unrechtsregimen sympathisieren – um einen Mann als Bundespräsidenten zu verhindern, der neben dem braunen auch den roten Dreck an die Oberfläche schaufelt.

    Genau den roten Dreck, den „DIE LINKE“ lieber nicht mehr sehen möchte, der sich aber unter vielen ihrer Fingernägel und in einigen ihrer Köpfe immernoch im deutschen Bundestag befindet.

Comments are closed.