Nordrhein-Westfalen steckt tief im Schuldenmorast. Allein die von der rot-grüne Minderheitsregierung für 2011 veranschlagte Neuverschuldung beträgt 4,8 Milliarden Euro (Gesamtschulden: 184,96 Milliarden Euro). Und dies, obwohl das bevölkerungsreichste Bundesland massig Geld aus dem Länderfinanzausgleich erhält. Für diese vorzeigbare Leistung wollen sich die Abgeordneten von CDU, SPD und Grünen heute die Diäten erhöhen. Einzig die FDP und die SED-Linke sind dagegen – wobei die Linksextremisten zusätzlich für die „Einsparung der Kosten für den Verfassungsschutz NRW“ werben.

Nachtrag 15.00 Uhr: Das entsprechende Gesetz hat den Landtag soeben mit den Stimmen von CDU, SPD und Grünen passiert.

Das „Mindener Tageblatt“ schreibt:

Rot, Schwarz und Grün wollen im nordrhein-westfälischen Landtag eine Erhöhung der Diäten um 500 Euro durchsetzen. Am Mittwochnachmittag wird abgestimmt. FDP-Fraktionschef Papke sieht durch die „willkürliche Erhöhung“ das Ansehen des Parlaments gefährdet.

Der Fraktionschef der FDP im nordrhein-westfälischen Landtag, Gerhard Papke, hat noch einmal nachdrücklich vor der geplanten Diätenerhöhung gewarnt. „Das ist eine willkürliche Erhöhung“, sagte Papke am Mittwoch im Hörfunksender WDR 5. Damit werde „das Ansehen des Parlaments massiv beeinträchtigt“. SPD, CDU und Grüne wollen die Diätenerhöhung am Nachmittag im Landtag in zweiter Lesung verabschieden. Mit dem zusätzlichen Geld soll nach ihrem Willen die Altersversorgung der Abgeordneten gesichert werden. Die Linke lehnt wie die FDP die Erhöhung auf dann monatlich 10 726 Euro ab.

Die Altersvorsorge für die Abgeordneten sei angemessen, sagte Papke. „Deshalb gibt es keinen Grund für eine solche saftige Erhöhung.“ Momentan würden gut 1600 Euro im Monat für die Rente zurückgelegt. Von einer solchen Altersvorsorge könnten alle Durchschnittverdiener und selbst gut verdienenden Freiberufler in Nordrhein-Westfalen nur träumen. Die Befürworter der Erhöhung argumentieren, die Altersversorgung der NRW-Abgeordneten bleibe hinter der ihrer Kollegen in anderen Landesparlamenten zurück.

„Report Mainz“ hatte bereits im Januar über üppige Pensionen für Landesminister berichtet – erworben bereits nach nur zwei Dienstjahren und auszahlbar ab dem 55. Lebensjahr:

Zu Wort kam auch der Verfassungsrechtler und Parteienkritiker Hans Herbert von Arnim:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Vor ein paar Tagen bezeichnete sich Hannelore Kraft selbst noch als „Sparkönigin“:

    Plötzlich spricht sogar Hannelore Kraft vom Sparen

    Die Ministerpräsidentin sandte eine weitere bemerkenswerte Botschaft in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. In ihm krönte sich Hannelore Kraft überraschend selbst zur „Sparkönigin“.

    Die ungläubige Nachfrage der Journalistin versuchte die Ministerpräsidentin zu relativieren und sagte, es sei ein „Scherz“. Aber die Absicht war klar.

    Mit allem Nachdruck versucht Kraft, einen erheblichen Makel zu kaschieren. Denn CDU-Landeschef Norbert Röttgen und dessen Fraktionschef Karl-Josef Laumann schmähen sie als „Schuldenkönigin“, weil Rot-Grün notfalls eine hohe Verschuldung einkalkuliert, um zusätzliche staatliche Ausgaben zu finanzieren.

    Neuverschuldung sinkt dank Steuermehreinnahmen

    Neuerdings spricht Kraft nun viel vom „eisernen Sparen“, das freilich kaum zu erkennen ist, denn die Neuverschuldung im Lande sinkt vor allem dank beträchtlicher Steuermehreinnahmen. Am Haushaltsentwurf 2012 scheiden sich ohnehin die Geister. Möglicherweise drohen vorzeitige Neuwahlen, wenn Rot-Grün keine Unterstützung findet.

    Wenn CDU und Die Grünen der Diätenerhöhung zustimmen, dann handeln diese beiden Parteien in NRW genauso unverantwortlich wie die SPD.

  2. Dazu fällt mir Carl Theodor Körner ein:

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.”

  3. Hut ab vor der FDP. Selbstverständlich sind die Ökos mit gutem Gewissen dabei, beim Abkassieren im Selbstbedienungsladen.

  4. Also wenn man sich schon zum Thema Länderfinanzausgleich äussern möchte, sollte man sich auch voher richtig informieren.

    Hier ist eine informative Übersicht zu finden :
    http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4nderfinanzausgleich

    Inflationsbereinigt ist NRW trotz allem noch drittgrößter Einzahler nach BW und Hessen.
    Intressant ist auch, das gerade Bayern bis 1990 noch satt kassiert habt- vor allem aus NRW – und nun nachdem NRW gerade zwei (ja, 2 !!) mal hintereinander aus den Ausgleich Geld bekommen hat gleich nach einer Reform brüllen.

    Der bayrische Wohlstand wurde in Dortmunder Bergwerken erwirtschaftet und nicht in München!

    Aber trotz allem : Das rechtfertig keine Diäten-Erhöhung.

    PI: Schau mal bitte dort.

  5. …das bevölkerungsreichste Bundesland…

    …und natürlich auch das kulturbereicherste Bundesland! Und in einem Land wo Bereicherung so groß geschrieben wird, da möchten verständlicherweise auch die Umvolksvertreter nicht hintanstehen.

  6. #5 magnetkopp,
    „Aber trotz allem : Das rechtfertig keine Diäten-Erhöhung.“ – und dazu die Außenwirkung auf NRW! Kraft fordert NRW zum Sparen auf, NRW hat bis heute noch nicht einen Haushaltsplan für 2012 aufstellen können – aber sich selbst und den Abgeordneten gönnt sich Kraft eine Diätenerhöhung!
    Es ist zudem überhaupt nicht ausgemacht, dass es überhaupt noch zu einem verabschiedeten Haushalt 2012 kommt, wenn nicht, dann drohen Neuwahlen.

    Das ist die gleiche Liga wie damals bei der Bankenkrise, als sich die Banker bei den Landesbanken satte Boni gönnten, obwohl die Banken Rekordminus einfuhren.

  7. so sind sie eben -die schämen sich für nix !. das kommt dabei herraus wenn das prekareat im parlament sitzt !

  8. Ot hab gerade eine Zeitung von “ im Fasching 1958 “ erhalten

    Da hiess sie Müddeutsche Zeitung ( faschingsausgabe 16 Seiten )

    Das verkaufen Sie heute jeden Tag 🙂 🙂

  9. Und wie ist es in Amerika?

    Man erinnere sich mal an die wie üblich antiamerikanische Hetze deutscher Medien: Ich konnte daselbst im Internet verfolgen, wie über US-Kongressabgeordnete gestänkert wurde, sie seien alles Millionäre (meint: ganz doll böse „Kapitalisten„) und wie schlimm und furchtbar das doch sei.
    .
    Tja; in den USA gibt es eben keine Parteien à la Bundesrepublik und damit auch keine Parteisoldaten, die dann außerhalb der Politik Nix machen aber trotzdem natürlich auch mal an die Versorgungströge wollen/müssen. Aber in Deutschland wird gegen die gesunden US-Verhältnisse gehetzt und gezetert; wiewohl jeder weiß, dass das Parteiensystem in Verbindung mit dem Verhältniswahlrecht in Deutschland zu einem riesigen Saustall an Korruption und Selbstversorgung verkommen ist – von ganz Links bis in die Bürgerlichkeit hinein.
    .
    Vielleicht ist die ungeschriebene Regel, dass man generell erstmal was im eigenen Leben erreicht haben muss, um in der Politik für andere sprechen zu wollen, doch nicht eine ganz so schreckliche Angelegenheit des pöhsen „Kapitalismus’“ in den Vereinigten Staaten, wie die speziell linken Medien in Germanistan stets verkünden und entsprechend klassenkämpferisch aufblasen.

    ___________

  10. Wow, über 10.000 Euro Pension. Nicht schlecht, vor allem für die Gegenleistung.

    Wieder einmal stelle ich fest, dass ich wohl den falschen Beruf ergriffen habe.

  11. magnetkopp (13:32):
    >>Intressant ist auch, das gerade Bayern bis 1990 noch satt kassiert habt- vor allem aus NRW (…) Der bayrische Wohlstand wurde in Dortmunder Bergwerken erwirtschaftet und nicht in München!<<

    Sie kennen die Bedeutung des Wortes erwirtschaften nicht!
    .
    Ja, Bayern war 1949 ein Agrarland und sehr arm; und ja, es hat deswegen Gelder aus dem Länderfinanzausgleich erhalten. Aber Bayern hat sich hoch gearbeitet und ist heute neben Baden-Württemberg der deutsche Industriestandort und Wirtschaftsmotor. Der Länderfinanzausgleich hat dazu beigetragen, denn dazu ist er auch gedacht (gewesen) – als Hilfe zur Selbsthilfe, sozusagen.
    .
    Der heutige Wohlstand Bayerns allerdings wurde nicht in Nord-Rhein-Westfalen erwirtschaftet; sondern ist zunächst einmal die Eigenleistung des Freistaates – auch wenn die gigantische Industrie an Rhein und Wupper zeitweise die Steigbügel dazu hielt.
    .
    Sie tun aber glatt so, als ob Bayern heute reich wäre, weil es das Geld von Thyssen, Krupp & Co schlicht angespart hätte. Dem ist aber nun weiß Gott nicht so.

    ______________

  12. Ot

    hab gerade noch eine Zeitung von ” im Fasching 1954 ” gefunden

    8 Seiten Münchner Mucker Im Fasching 1954

    „lügende Blätter für Wirtschaft und Horatio“

    Der Titel würde heute jeden Tag zur Münchner Merkur Zeitung passen !!

    Das verkaufen Sie heute jeden Tag

  13. OT

    Der sattsam berüchtigte CDU-MdB Polenz aus NRW will mit der Hamas reden und hat sich auch schon mit Hamas-Kriminellen getroffen.
    Hier eine aktuelle Zusammenstellung offizieller Erklärungen von Hamas-Führern der letzten Wochen:

    `Die ganze Nation für einen neuen Holocaust´:
    Wie die Hamas bei Twitter gegen Israel hetzt

    http://haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7882

  14. @ magnetkopp (13:32):

    Sie monieren, dass Bayern nun protestiert, für Nord-Rhein-Westfahlen in den Länderfinanzausgleich zahlen zu müssen, und verweisen auf die Leistungen die Bayern in der Vergangenheit von dort bekommen hatte.
    .
    Sie blenden aber vollkommen aus, dass Bayern diese Gelder nutzte, um aus Armut und reiner Landwirtschaft herauszukommen und jeden Pfennig dafür dreimal umdrehte; während Nord-Rhein-Westfahlen speziell unter seiner neuen Sozen-Regierung Geld für sozialistische Experimente und kommunistischen Schwachsinn mit vollen Händen zum Fenster hinaus wirft — und allein deswegen nun Länderfinanzausgleichmittel beansprucht.
    .
    Ich denke, dass jeder normal Denkende da den entscheidenden Unterschied erkennt und erkennen kann.
    .
    Schön aber, dass Sie hier nochmals die links-grüne Lügenpropaganda und Wahrheitsverdrehung kolportiert haben.

    ________

  15. Also ich verstehe nicht.

    In NRW sind doch besonders viele der talentierten Fachkräfte eingewandert, die Deutschland wieder aufgebaut haben.

    Das müssten doch eigentlich blühende Landschaften und Nettozahler sein.

    Oder was habe ich nicht verstanden?

  16. #17 Flammpanzer (08. Feb 2012 14:38)

    Wow, über 10.000 Euro Pension. Nicht schlecht, vor allem für die Gegenleistung.

    Wieder einmal stelle ich fest, dass ich wohl den falschen Beruf ergriffen habe.

    Und wenn es 100.000 Euro wären..
    Auf deren Stufe möchte ich mich nicht herablassen. NIEMALS!
    Politiker ist doch inzwischen ein Schimpfwort das äquivalent zu Lügner und Betrüger verwendet wird. Ne Danke. Dann lieber arm und das eigene Gesicht im Spiegel ertragen können….

  17. haben nicht viele Banken den Städten die weitere kreditaufnahme gesperrt ? wurde nicht der Haushalt vom BVG zurückgewiesen ?

    Die Regierung hat JA NRW INNERHALB 2 JAHREN voll an die Wand gefahren … vom Geberland zum Bettler-Land

  18. Warum ist eigentlich noch keiner der angeblichen Volksvertreter auf die Idee gekommen, sich und seine Kollegen nach Leistung bezahlen zu lassen?

    😀

    Die Mast Diäten einfach an die Renten der Normalbürger, an die Arbeitlosenzahlen, an die Inflation und die Nettolohnentwicklung sowie an die Staatsverschuldung koppeln und gut ist.

    😀 😀 😀

    Aber nein, DAS geht natürlich nicht, warum auch immer.
    😉

  19. Ich habe den Eindruck, jedes Kreuz vom Stimmvolk auf den Stimmzettel, nehmen die Parlamentarier als Zustimmungsbeweis für ihre monatlichen Gehälter.
    Was soll man als Stimmvolk machen?
    Gar nicht mehr wählen? Den Stimmzettel ungültig machen?

  20. nicht die mama (15:22):
    >>Warum ist eigentlich noch keiner der angeblichen Volksvertreter auf die Idee gekommen, sich und seine Kollegen nach Leistung bezahlen zu lassen?<<

    Fall Du eine erfolgsorientierte Leistung meinst; kann ich vor dieser auch nur warnen: Wenn sie nämlich einen Anreiz darstellen soll, muss sie kurzfristig sein. Die Resultate kennt man aber schon von den Nieten in Nadelstreifen, die sich fürstlich dafür haben bezahlen lassen, innerhalb eines Zeitraumes den (Aktien-)Wert einer Firma enorm zu steigern — bis die Firma dann nach dem Abgang des Managers in den Konkrus ging, weil es lediglich eine Wasserkopf- und Scheinblüte war.
    .
    Leistungsbezahlung von Politikern ist so eine Sache … wer will die Leistung messen? Wann wird sie gemessen? Und wo ist der Maßstab? — Ein Regelwerk dazu würde wohl selbst das deutsche Steuerrecht an Volumen toppen; und im Endeffekt alles nur noch schlimmer machen und wie das deutsche Steuerrecht völlig ineffizient sein.

    😉

    ___________

  21. #32 Graue Eminenz (08. Feb 2012 15:39)

    Wir Deutschen können alles, ausser unkompliziert. 😀

    Das sollte also nicht das Problem sein. 😉

    Ich bin ja nun kein ausgewiesener Fachmann aber unter Berücksichtigung aller aufgezählter Parameter zur tatsächlichen Leistungsfeststellung stelle ich es mir nicht sehr leicht vor, die „Leistungsstatistik“ zu fälschen.

    Dieses Problem wäre allerdigs obsolet, wenn wir es mal hinbekommen würden, uns anständige Politiker zu wählen.

    Wie gesagt, wir können eben alles ausser einfach. 😉

  22. #27 Theo (08. Feb 2012 14:55)

    Also ich verstehe nicht.

    In NRW sind doch besonders viele der talentierten Fachkräfte eingewandert, die Deutschland wieder aufgebaut haben.

    Das müssten doch eigentlich blühende Landschaften und Nettozahler sein.

    Oder was habe ich nicht verstanden?

    nun, man hat sich wie gesagt in NRW i.e.L. auf die Zuwanderung von
    MonoKulturfachkräften bzw.
    MonoKulturbotschaftern spezialisiert, insofern haben wir es dort primär mit blühenden
    MonoKulturlandschaften zu tun, ansonsten blühts da nicht ganz so dolle, verstehst du jetzt? 😉

  23. Über Manager läßt es sich gut schimpfen, die Urheber dieser Kollektiv-Schelte könnten es doch besser machen, der Manager-Beruf steht jedem offen.
    Die Bemessung der Dimension (Leistung ist das falsche Wort), die die politische Klasse höchstens erreichen darf ist ganz einfach: Die Gehälter aller Abgeordneten sind an das BSP zu koppeln und die Altersvorsorge muß selbst angespart werden.

    Wird dies nicht dahingehend geändert, wird sich die politische Klasse weiter zu Lasten der Völker ausbreiten und mangels Erbringung einer Wirtschaftsleistung den erwirtschafteten Wohlstand der Völker aufbrauchen, wie es derzeit leider geschieht.

  24. nicht die mama (15:59):
    >>… Dieses Problem wäre allerdings obsolet, wenn wir es mal hinbekommen würden, uns anständige Politiker zu wählen.<<

    Wie weiter oben (14:32) schon beschrieben, ist meiner Meinung nach eines der Probleme der Bundesrepublik die Fehlentwicklung aus der Mischung von (im Grundgesetz festgeschriebener) Parteien-Kultur und Verhältniswahlrecht: Parteisoldaten und Parteienproporz führen durch Listenplätze, Überhangmandate und politische Pöstchen bis in die unterste Verwaltungsebene zu Korruption und Parteien-Selbstversorgung. Es fehlt ein Gegengewicht – ein regulierendes Element à la Checks and Balances. Von Europa-Parlament, Bürokratie sowie Kommission fange ich lieber gar nicht erst an!
    .
    Es stehen aber eben in diesem System faktisch keine echten Quereinsteiger mehr zur Wahl, weil die in den etablierten Parteien schlicht keine Chance gegen diejenigen haben, die eben auch eine Berechtigung auf Posten und Pöstchen haben, wenn/weil sie ihr ganzes Berufsleben der Partei geopfert haben; beim Plakatekleben in der entsprechenden Jugendorganisation angefangen.

    ___________

  25. Dr.Vollgas (16:11):
    >>Über Manager läßt es sich gut schimpfen …<<

    Es liegt mir absolut fern, über Manager generell zu schimpfen. Ich habe ausschließlich gewisse Nutznießer der schnellen Scheinblüte daher auch „Nieten in Nadelstreifen“ genannt, bzw. das Wort „Manager“ kursiv gesetzt: Ich wollte damit ausdrücken, dass ich keinesfalls eine in überwiegender Mehrheit anständige und notwendige Berufsgruppe meine.
    .
    Falls ich mich der Kürze (meiner Faulheit —- ich sitze z. Zt. in meinem Büro meiner (Bau-)Firma 😉 ) falsch ausgedrückt haben sollte, tut mir das leid!

    _________

  26. Da auch nur noch ca. 55 % des Deutschen Volkes zu Wahlen gehen wäre eine direkte Koppelung der Anzahl der Abgeordneten an die Menge der abgegebenen Wählerstimmen vonnöten.
    Damit könnte die politische Klasse ENDLICH von der größten Partei, die der „Nicht-Wähler“, abgewählt werden, bzw in der Menge wirksam begrenzt werden.

  27. DEUTSCHLAND ein SELBSTBEDIENUNGSLADEN! während das „gemeine volk“ wegen der schuldenübernahme für länder, deren bürger teilweise schon mit 52 in rente gehen und die wegen korruption und mißwirtschaft dauerhaft auf unsere arbeitskraft und unsere steuergelder angewiesen sein werden, wahrscheinlichl im alter noch nicht einmal das nötigste zum leben haben wird, bedienen sich POLITIKER, GEWERKSCHAFTSBOSSE, VERBANDSVORSITZENDE, SPITZENBEAMTE, KRANKENKASSENFUNKTIONÄRE und alle anderen, die in der verkrusteten, unkündbaren DEUTSCHEN HIRARCHIE spitzenpositionen besetzen.und das mit nicht nur einer versorgung. durch die verfilzung und verflechtung bei der postenbesetzung in sog. „GREMIEN“ und „AUSSCHÜSSEN“ erhalten viele auch noch sog. „STEUERFREIE PAUSCHALEN“ für oft nur einer teilnahme jährlich an unwichtigen sitzungen. dazu kommen vergünstgungen wie FREIFLÜGE, DIENSTWAGEN-WOHNUNG+BÜRO usw. wie ein wasserkopf breitet sich das system aus nach dem motto: „EINE KRÄHE HACKT DER ANDEREN KEIN AUGE AUS!“

  28. Eine Entschuldigung tut nicht not, trotzdem eine gute Geste.
    Es gibt sicherlich auch schlechte Manager, aber die können von den Eigentümern schnell gekündigt werden, die politische Klasse ist jedoch leider nicht abwählbar.

    Ihre Beschreibung des politischen Personals trifft leider zu: Es sind leistungsferne Gesinnungssoldaten die auf einen Listenplatz warten.

  29. Dies offenbart sich hauptsächlich bei den „linken“ Parteien, nach deren Ideologie ist eben jeder gleich (gut).
    Bei CDU und FDP haben sich die Kandidaten bestenfalls als Juristen in irgendwelchen Büros den Hintern plattgesessen, ebenfalls ohne Ergebnisverantwortung.

  30. #3 stahl-gewitter (08. Feb 2012 13:28)

    Wenn es wenigsten die Aussicht auf diese Gerechtigkeit gäbe.

    Wir werden jeden Tag aufs neue ausgeplündert. Ob an der Tanke oder im Supermarkt bei Mogelpackungen, egal, Hauptsache die Kohle für die Griechen kommt zusammen – während dort jeder 4. im Staatsdienst ist. Also die teuerste ABM durchläuft.

  31. #36 Graue Eminenz (08. Feb 2012 16:23)

    Die Parteien sind die Aristokraten von heute.

    Nachwuchs kommt nur aus den eigenen Reihen an die Spitze und das auch nur, wenn die Gesinnung des Nachwuchses den Alten gefällt.
    Dieses System erhält sich quasi selbst am Leben.

    Das Wahlsystem in D hat noch mehr solche „zufälligen Fehler“.
    Interessant finde ich, dass Wählerstimmen nicht an absoluten Zahlen gemessen werden.

    Ich stelle es mir interessant vor, den Leuten zu erklären, dass 40% Rotwähler bei einer Wahlbeteiligung von 50% in Wahrheit dann nur 20% sind und von einem „eindeutigen Wählerauftrag“ nicht gesprochen werden kann, die Partei aber trotzdem regieren darf. 😉

    Klar kann man nun sagen, dass das Nichtwählen auch ein Grundrecht ist und das stimmt auch irgendwie.

    Aber mit der Vorgabe, die Regierungsgerechtigung einer Partei an den Absolutprozenten zu bemessen, erreicht man, dass der Nichtwähler sich entweder mit der Politik und den Parteien auseinandersetzt, also zum Denken und zur Verantwortung „gezwungen“ wird, oder eben als Nichtwähler in einem Land mit einer Nichtregierung leben muss.

  32. Dr.Vollgas (16:31):
    >>Da auch nur noch ca. 55 % des Deutschen Volkes zu Wahlen gehen wäre eine direkte Koppelung der Anzahl der Abgeordneten an die Menge der abgegebenen Wählerstimmen vonnöten.<<

    Da spricht letztendlich die Verbitterung über das Verhältniswahlrecht — und das mit über all die Listenplätze und Überhangmandate, die von Personen besetzt sind, die selbst bei 100% Wahlbeteiligung kein Mensch je gewählt hat. Im deutschen Bundestag sind das über die Hälfte der Abgeordneten, die nicht direkt gewählt sind!
    .
    Die Gefahr bei Ihrem Vorschlag liegt darin, dass z.B. bei 5% Wahlbeteiligung ein Parlament – mit all seinen notwendigen Ausschüssen (niemand kann z.B. Experte für Militärisches, Gesundheit, Wirtschaft oder Naturwissenschaft gleichzeitig sein) – schlicht nicht mehr arbeitsfähig ist. Einer Mindestzahl von Abgeordneten braucht es schon.
    .
    Mein Vorschlag (nicht Forderung!) ist ja eben d’rum das angelsächsische Mehrheitsprinzip; das meint, dass für jeden Wahlkreis der Gewinner dort in den Bundestag einzieht. Nicht einer mehr — und auch nicht einer weniger.
    .
    Die Parteienwahl würde sich so mehr zu einer Personenwahl verschieben, schon weil auch mehr Bürger ihren Wahlkreisabgeordneten auch tatsächlich kennen würden, weil er mehr als Person und Vertreter seines Wahlkreises dort sitzt und nicht nur als Parteimitglied. Auch Quereinsteiger hätten hier bessere Chancen.
    .
    Natürlich hat jedes Wahlsystem ein Für und Wider. Allerdings verkommt Deutschland momentan zu einer Parteien-Presse-Herrschaft-Weniger; und das in Form einer ekelhaften Ochlokratie.
    __________

  33. nicht die mama (16:56):
    >>Die Parteien sind die Aristokraten von heute.<<

    Du hast ~irgendwie~ Recht; so drückte ich mich aber nicht aus …; wenn man bedenkt, dass Aristokratie die Herrschaft der Besten bedeutet. Tatsächlich aber – und das hast Du Recht (wir waren doch auf „Du“, nein?) – ist es die Herrschaft Weniger und damit eine Oligarchie (die Degenerationsform der Aristokratie, welche nunmal prinzipiell erst mal etwas Positives darstellt).
    .
    Soviel Sorgfalt bzw. Genauigkeit in der Mal gar nicht so unwichtigen Begrifflichkeit hier muss schon sein! Schließlich ist die Sprachhoheit etwas, was die Linken in Deutschland schon an sich gerissen haben und wie Wurfgeschosse auf das Bürgerliche niederprasseln lassen. Man sollte sich das nicht länger gefallen lassen!

    😉

    _________

  34. Das Mehrheitsprinzip ist ja nicht schlecht, der Vorteil meines Vorschlages ist, daß eine leistungsgerechte Bazahlung sogleich mit gewährleistet ist.
    Die Wahrscheinlichkeit, daß nur 5 % wählen gehen ist eher gering und würde ein „Nicht-Funktionieren“ der Behörden auch gar nicht mit sich bringen.
    Die Politiker lassen sich maßlos überschätzen, zudem würde bei einer drastischen Reduzierung der Politiker und Regulierung Wachstum und Wohlstand ausbrechen.

    Zudem die Menschen bei einer möglicherweise zu geringen Besetzung von Behörden (Das gab es noch nie!) wieder wählen gehen würden.

  35. Hätte ich mal auf meine Eltern gehört.
    Sei schlau und geh in die Politik, dann hast du ausgesorgt.
    Tja, dumm gelaufen.
    Damals war und ist es mir auch heute noch:
    Zu schleimig, schmierig und korrupt.
    Das waren immer eklige, ehrlose Lügner und Betrüger für mich.
    Ich kann mich jedenfalls morgens im Spiegel ansehen, ohne zu kotzen.

  36. Habe mir mal heute Nachmittag die Mühe gemacht und alle SPD Abgeordneten kontaktiert und meinen Unmut über die schamlose 500 Euro Apanagen-Erhöhung Ausdruck verliehen. Es haben doch tatsächlich schon zwei zurückgeschrieben.
    Wenn ich alle ausgewertet habe, poste ich mal den Tenor der Antworten.

  37. #3 stahl-gewitter
    Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund.
    ============================================
    #31 muezzina
    Den Stimmzettel ungültig machen hat leider keine Auswirkung.
    Und was mir spontan eingefallen ist, kann ich nicht schreiben.
    Denn da kommen mir eher biblische Sachen in den Sinn – und ich rede vom Alten Testament.
    ============================================
    #51 drei_komma_einsvier
    Wenn die Grünen sich nicht sicher gewesen wären, daß die Diätenerhöhung trotzdem durchkommt, hätten sie auch dafür gestimmt.
    ============================================

    Alles in Allem ist es ein verkommener Haufen, der sich nur die Taschen vollstopft.
    Die Politpöstchenvergabe erinnert stark an die Szenen die sich im Schweinestall abspielen, denn das Fressen in den Trog klatscht.
    Für diese Bagage fallen mir keine Formulierungen mehr ein, die meine abgrundtiefe Verachtung ausdrücken könnten.

  38. Die Aufgabe der PolitikerInnen ist es ein Gemeinwesen verantwortungsvoll und vernünftig zu führen.
    Dazu gehört auch, die finanziellen Grundlagen mit Pflichtbewußtsein und Konsequenz zu verwalten.

    Was aber die bisherigen „Anführer“ gezeigt haben ist, daß nur von einer Katastrophe in die andere geschlittert wird.
    Reformen und Rettungspläne die nur Tage oder bestenfalls Wochen nach Verkündung schon wieder Makulatur sind, zeugen nur von planlosem und panikgesteuerten Handeln.

    Leider ist nirgendwo jemand zu sehen der auch nur den geringsten Anlass zur Hoffnung gibt.

    Wir steuern unaufhaltsam auf einen Zusammenbruch zu. Alle „politischen“ Aktionen dienen nur dazu, daß dumme Wahlvolk ruhig zu halten, bis der Zusammenbruch da ist.
    Dann geht das Verteilen und Einsacken wieder von vorn los.
    Zum Glück bin ich alt genung, um diese Phase nicht allzu lange miterleben zu müssen.
    Mir graut nur vor dem, was auf unsere Kinder und Kindeskinder zukommt.

  39. w.c.fields (17:35):
    >>Die Konzerne sind die Aristokraten, die Politiker nur ihre Handlanger.<<

    Ja, klar: Die Grünen à la Trittin und seine Genossen in der Presse, die die Politik in Germanistan mittlerweile in allen Grundzügen bestimmen, sind nur Handlanger der Stahl-, Chemie- und Automobilindustrie sowie des deutschen Maschinenbaus. Von denen also, die im Wesentlichen die Steuergelder generieren, von denen der Wohlstand Deutschlands abhängt; auf dem er gründet; gell?
    .
    Wie verbohrt und völlig realitätsfern kann man nur sein, um solche offensichtlich völlig abstrusen Behauptungen zu vertreten? — Wohlmöglich muss man dafür schon u.A. sich so einen hübschen Trinker-Kolben im Gesicht wie W. C. Fields und unbedingt zusätzlich alkoholbedingte Gehirnerweichung erworben haben, nein?

    _______________

  40. wenn in einem staat, wie z.b. der DDR oder in grichenland, übermäßig viele menschen verbeamtet oder im öffentlichen dienst beschäftigt sind läuft das system gegen die wand. die produktion wird vernachlässigt und die „UNPRODUKTIV TÄTIGEN“ (DDR JARGON) tragen nicht viel zum wirtschaftswachstum bei. ja oft behindern sie es sogar massiv und sägen sich so den „ast ab auf dem sie sitzen“! in BERLIN können noch nicht einmal die kosten für den öffentlichen dienst erwirtschaftet werden. ULLBRICHTS und HONECKERS 5. kolonne, die das DDR erbe nach WESTDEUTSCHLAND gebracht hat, träumt nichtsdestotrotz vom „ALLMÄCHTIGEN ÜBERWACHUNGSSTAAT“ in dem alles bis ins kleinste von FUNKTIONÄRSAPPARATSCHICKS geregelt wird. wohl dem PLEITESTAAT der wie zu DDR zeiten einen sponsor findet der reichlich kredite fliessen läßt. und sogar noch die STÖRER abkauft gegen WESTMARK und die rentner übernimmt. am beispiel GRIECHENLANDS sehen wir wie es funktioniert seine mißwirtschaft auf kosten anderer staaten fortzusetzen. gleichzeitig sind GRIECHEN, ITALIENER, PORTUGIESEN und SPANIER bei LONDONS immobilienmaklern die besten kunden. der qm preis in INNER LONDON beträgt ca. 43 ooo US $. und es können garnicht soviel häuser angeboten werden, wie die auf sichere investition bedachten „SÜDLÄNDER“ nachfragen. und die SCHWEIZ muß zusätzliche TRESORE anmieten um die € aus den südlichen ländern unterzzubringen. das gegenbeispiel ist USA. dort ist das verhältnis öffentlicher dienst gegenüber BRD 1 zu 3. ausserdem können OFFICIALS dort haftbar gemacht werden und sind im gegensatz zu uns für ihr handel verantwortlich. in AUSTRALIEN kostet z.b. die anmeldung eines KFZ eine briefmarke a 50 cent. das motto: „JEDEN TAG STEHT EIN DUMMER AUF“ und den gilt es auszunehmen!

  41. #32 Graue Eminenz (08. Feb 2012 15:39)

    Leistungsbezahlung von Politikern ist so eine Sache … wer will die Leistung messen? Wann wird sie gemessen? Und wo ist der Maßstab?

    Ich hab schon mal an anderer Stelle den Vorschlag gemacht, Politiker ganz simpel mit einem Grundgehalt in Höhe der Grundsicherung auszustatten, und weiterhin einen an das Bruttoinlandsprodukt gekoppelten, stark veränderlichen Bonus zu zahlen. Nebenverdienste sind generell verboten, und die Altersvorsorge muss selbst geleistet werden.

    Gehts dem Volk gut, gehts dem Politiker gut – und zwar bis zu einer Höhe mehrerer Millionen pro Jahr (vergleichbar mit Spitzengehältern in der Wirtschaft, um eine intelligente Klientel statt beispielsweise machtgeil-frustrierte Lehrer anzuziehen).

    Gehts dem Volk schlecht, muß der Politiker auf Sozialhilfeniveau leben – was er natürlich durch Vorsorge in den fetten Jahren verhindern wollen wird, weshalb hier ein Persönlichkeitsprofil angezogen wird, das aus unternehmerisch-kreativen wie gleichermaßen vorsorgenden Leuten besteht.

    Ist so jemand mehr motiviert als die heutigen Rente-kaum-erwarten-Könner, „den Nutzen des deutschen Vokes zu mehren“?

    Ich denke schon.

    Man kann darüber diskutieren, ob das BIP wirklich das „Gutgehen“ eines Volkes hinreichend abbildet – da bin ich für Vorschläge offen.

    Aber das Prinzip muss eine solche Kopplung und eine Spitzenbezahlung im Erfolgsfall sein, wollen wir eine nachhaltige Besserung für unsere Gesellschaft erreichen. Man bekommt nur, wofür man bezahlt – there´s no free lunch.

  42. Kartoffelstaerke (19:48):
    >>Ich hab schon mal an anderer Stelle den Vorschlag gemacht, Politiker ganz simpel mit einem Grundgehalt in Höhe der Grundsicherung auszustatten, und weiterhin einen an das Bruttoinlandsprodukt gekoppelten, stark veränderlichen Bonus zu zahlen.<<

    Bonus für das Bruttoinlandsprodukt?
    .
    Wollen Sie dadurch einen Anreiz zum Engagement z.B. eines Stauffenbergs in der Demokratie schaffen? — Wie wär’s, wenn mal wieder mit Geld nicht bezahlbare Werte mehr Gültigkeit bekämen? Wenn Ehre, Anstand und persönliche Eigenleistung nicht einfach dummdreist „Autobahn“ oder „ganz doll böse christlich“ genannt und auch nicht am Bruttoinlandsprodukt gemessen würden?
    .
    Tja, an einem Wertegerüst kommen wir wohl nicht vorbei, wenn wir „Gutes“ sowohl belohnen als auch erstmal überhaupt definieren wollen. — Ich weiß nur Eines: Mit Naturwissenschaft, Kant und abendländischer Logik allein bleibt anstatt Ehre, Pflichtbewusstsein und persönlichem Einsatz für eine Sache, neben Tapferkeit und Einsatzbereitschaft … nur der schnöde Mammon.
    .
    Das kann’s aber denn doch wohl nicht sein!

    _________

  43. Ich möchte auch über meine Pension und mein Gehalt entscheiden.
    Aber besser noch ich möchte Geld drucken wie die EZB oder die Feed.
    Danke meine Herren und Damen Minister.
    Das Sie Schulden ohne Ende machen und sich ganz nebenbei ein Stückchen vom Kuchen nehmen.

    Also ganz ehrlich das ist Diebstahl.

    Ach so und dann Gängeln Sie uns auch noch mit Beformundung und den nur allernötigsten Umwelt Gesetzen.
    Und erfinden Steuer um Steuer.

    Danke wirklich Danke.

  44. Climategate2009 (20:53):
    >>Aber besser noch ich möchte Geld drucken wie die EZB oder die Feed.<<

    Sie meinen sicherlich mit Letzterem das Fed. Es handelt sich dabei allerdings nicht um eine Bank; auch nicht um eine Staatsbank und auch nicht in europäischen Sinne um eine Zentralbank. Es handelt sich um ein System, das nach aufklärerischen Muster der Gewaltenteilung sowohl privatwirtschaftlich als auch staatlich gebildet ist und dazu parlamentarischer Kontrolle im Gänze unterliegt.
    .
    Ich weiß, dass es – auch aus Amerika – diesbezüglich die abenteuerlichsten Verschwörungstheorien gibt; und das ist auch der Grund, warum ich Ihnen hier antworte. Wiewohl ich mich der zuweilen völlig idiotischen und politisch motivierten Beiträge auf der deutschen Wikipedia bewusst bin, nenne ich aber mal – und auch gerade deswegen – den Eintrag dazu:

    Das Federal Reserve System (…) ist das Zentralbank-System der Vereinigten Staaten (…). Es besteht aus dem Board of Governors, zwölf regionalen Federal Reserve Banks. Gefügt wird [es] durch eine Vielzahl von Mitgliedsbanken (…) da das das Direktorium aber vom Präsidenten der Vereinigten Staaten ernannt wird, ist das Federal Reserve System eine Mischform aus privater und staatlicher Struktur.

    Das Fed berichtet regelmäßig an den Kongress über ihre Aktivitäten und ihre Pläne zur Geldpolitik. Das Tagesgeschäft und die operativen Entscheidungen der Fed werden von ihr frei und eigenständig entschieden. Der Kongress hat allerdings die Macht, die Gesetze betreffend der Geschäftstätigkeit des Fed zu ändern.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System

    _________________

  45. #62 Graue Eminenz (08. Feb 2012 20:39)

    Wie wär’s, wenn mal wieder mit Geld nicht bezahlbare Werte mehr Gültigkeit bekämen? Wenn Ehre, Anstand und persönliche Eigenleistung nicht einfach dummdreist “Autobahn” oder “ganz doll böse christlich” genannt und auch nicht am Bruttoinlandsprodukt gemessen würden.

    diese Werte werden heute doch nur noch von den „ewig gestrigen aka Nazis“ vertreten.
    Die heutigen sog. „Eliten“ können damit nichts anfangen, die wissen nicht einmal mehr, was damit überhaupt gemeint ist!

    Ich bin Preuße, mir sagt das was und ich vertrete das! Genau das ist auch mein Problem mit den sog. „Eliten“

  46. Wotan47 (21:48):
    >>… diese Werte werden heute doch nur noch von den “ewig gestrigen aka Nazis” vertreten. Die heutigen sog. “Eliten” können damit nichts anfangen … <<

    Fragt sich, wie man, Sie oder ich „Eliten“ definieren. Eine Herrschaftsclique mag sich ja als Elite fühlen und eine Milliardärsparty in Moskau auch. Es mag ja auch sein, dass in Konsequenz zur Zeit in manchen Dingen diese Leute das Sagen haben — aber ist das „Elite“?

    Solche Menschen wie zum Beispiel Bismarck, Graf von Stauffenberg oder aber auch Nelson oder Friedrich der Große sowie von Humboldt oder auch Goethe und Erasmus von Rotterdam sind für mich Elite.

    J. Trittin, C. Roth, Joschka Fischer oder gar dazu all die blassen Politiker des heutigen Germanistans zähle ich nicht dazu, wiewohl sie mit ihrem Geist den politischen Ton angeben und die Macht des Faktischen in Deutschland à la etwa „Energiewende“, „Atom“-Ausstieg und Wehrunfähigkeit schaffen.
    __________
    >>Ich bin Preuße, mir sagt das was und ich vertrete das! Genau das ist auch mein Problem mit den sog. “Eliten” …<<

    Ich bin da ganz bei Ihnen! Als (Reserve-)Offizier und aufgewachsen in einer wohl anderen Zeit Deutschlands lebe ich lieber das Motto, mehr sein als zu scheinen; anstatt wie jahrmarktmäßig heute im links-grünen Hokuspokus mich daran zu berauschen, dass der schöne Schein jede Kritik an ihm selbst verbietet.

    ___________

  47. Des NRW Bürgers Mentalität.

    ich habe heute meinen Abschied aus Nordrhein Westfalen gefeiert. Vor ca. 22 Jahren als ich aus der
    ehmaligen DDR geflohen bin ( über die damalige
    Botschaft der BRD in Prag ) hätt ich mir das niemals vorstellen können, froh zu sein, wieder in den Osten zu verziehen. Warum hab ich es mir damals nicht vorstellen können ? Ganz einfach, ich habe nie gedacht, meine Verwandschaft, meine Bekannten und Freunde, sagten es mir immer wieder, das was ihr euch in der DDR gefallen lassen habt,würden WIR uns NIE gefallen lassen. Wir wären schon längst auf die Straße gegangen. Ich habe es damals geglaubt nur heute weiß ich es besser: Leider, es gibt keinen größeren Angsthasen
    und Angeber als dem westdeutschen Gutmenschen. Die machen sich schon in die Hosen, wenn man sie auf islamkritische Themen anspricht. Selbst meine besten Freunde in Duisdburg wollen kein Gespräch über den Islam aufkommen lassen, obwohl sie von den Nachteilen direkt betroffen sind ( dreckigere Straßen, Häuser werden nicht renoviert, Deutsche ziehen weg, Gaststätten sind insolvent , bis auf Aldi und Media Markt sind deutsche Geschäfte verschwunden, dafür sind EinEuro Geschäfte, Döner Buden, Call Shops, Spielcasinos und türkische Brautkleidergeschäfte bis zum geht nicht mehr entstanden. Sie haben einfach nur Angst, sich gegen die Islamisierung zu wehren, bzw. sind von den 68iger Lehrern verblödet worden. Als ich gegen 21:30 Uhr durch die Innenstadt von Duisburg ging ( das geschieht nicht jeden Tag, da ich in einem Randbezirk von Duisburg wohne ), musste ich echt erschreckend feststellen, DIESE STADT IST TOT; SIE IST ANATOLISCHE PROVINZ GEWORDEN. Kein Leben mehr auf der Straße, keine normale Gasttätte mehr geöffnet, es gibt nichts mehr, nur noch Mc Donalds war geöffnet. Einfach nur traurig. Leute steht auf, geht auf die Straße. Schickt die Muselmanen nach Hause oder ihr geht unter. Nehmt Euch bitte dieser Worte an bzw. sagt in ein paar Monaten nicht, ich habe das nicht gewollt. Seit Euch alle bewußt, jeder der schweigt ist Mitschuld, wenn die eigene Familie von den Nachteilen des Islam mit betroffen ist und wenn Eure Töchter geschlagen, gesteinigt etc werden, nur weil sie in Freihet leben wollen. Gebt der Scharia keine Chance, steht endlich auf. Wehrt Euch gegen die Volksverräter und Versager die im Bundestag und Bundesrat sitzen. Deutsche, Österreicher… und Europäer, denen Gleichheit, Brüderlichkeit und Freihet am Herzen liegen steht auf und wehrt Euch.

  48. #67 Graue Eminenz (08. Feb 2012 22:17)

    Fragt sich, wie man, Sie oder ich “Eliten” definieren. Eine Herrschaftsclique mag sich ja als Elite fühlen und eine Milliardärsparty in Moskau auch. Es mag ja auch sein, dass in Konsequenz zur Zeit in manchen Dingen diese Leute das Sagen haben — aber ist das “Elite”?

    ich hatte „Eliten“ ironisch gemeint und setze sie grundsätzlich in „Anführungszeichen“.

    Sie mögen sich als „Elite“ fühlen und auch von vielen in Absurdistan als solche angesehen werden…
    Ich kann sie nicht als solche akzeptieren!
    In Preußen eines Friedrich wären sie untergegangen! Keines der Ideale Preussens oder auch keines der Kriterien, welche für Preußen als ehrenhaft galt trifft auf diese ???? zu. Ich habe für diese nur abgrundtiefste Verachtung übrig. Sie sind die Totengräber unserer Kultur und Zivilisation und in meinen Augen absolut amoralisch.
    Die Geistesgrößen unseres Volkes würden im Grabe rotieren, wenn sie das heutige Deutschland sehen könnten!

  49. Sorry, wenn ich hier Kommentare lese, ich bin schon alt genug……… nein GERADE wir Alten müssen es den Jungen zeigen. Die Jungen werden von der Politkaste und den 68 Lehrern verblödet, die können nichts dafür. Wir Alten müssen sprechen ansonsten gibt es Deutschland in wenigen Jahren nicht mehr und unsere Urenkelinnen müssen Burka und Kopftuch tragen, werden geschlagen und gesteinigt. Auf der halben Welt ist das bereits Realität, laßt es nicht nach Europa kommen.

  50. Hannes2601 (23:05):
    >>… GERADE wir Alten müssen es den Jungen zeigen. Die Jungen werden von der Politkaste und den 68 Lehrern verblödet …<<

    Wie es meine Eltern für mich und meine Geschwister wollten, will ich, dass es meinen drei Jungs besser als mir geht*. In Deutschland tut die jetzige Elterngeneration in Konsequenz aber so ziemlich Alles dafür, dass es ihren Kindern weit schlechter als ihnen selbst geht. Ob die daraus resultierenden Vorwürfe der heutigen Kinder an ihre Eltern noch positive Konsequenzen für diese haben werden, wage ich zu bezweifeln. Sicher ist für mich, dass eine Generation von Deutschen ihre Eltern noch weit mehr ob ihrer Verfehlungen hassen wird, als diejenige, die ihren Eltern à la 68iger-Revolution dummdreist und konsumverwöhnt als „Nazi-Verbrecher“ kollektiv in einen selbstgefälligen Moralmülleimer geschmissen haben.
    _______

    * Ich lebe seit 1998 in Montréal/Kanada, habe hier meine Firma und meine Frau und Mutter meiner Söhne ist „einheimische“ Québécoise (die intelligenteste und bestaussehendste aller Frauen noch dazu).

    ___________________

  51. Klar, die Bayern haben auch Geld aus NRW erhalten, damals. Was haben die aber gemacht, die haben gut gewirtschaftet, obwohl sie nicht so tolle Vorraussetzungen haben wie NRW. Bayern hat keinen Rhein, nur die Donau, Bis zum Schwarzen Meer oder zur Nordsee ist es viel weiter als zum Beispiel vom Europas größtem Binnenafen Duisburg nach Rotterdam. Demzufolge ist Bayern vom wirtschaftlichen Standpunkt her wesentlich mehr benachteiligt, als NRW.
    In NRW wird ja leider das gesamte Geld für den Islam mit rorgrüner Herrlichkeit ausgegeben. Normalerweise müsste NRW weiterhin an Bayern zahlen, weil sie geografisch gesehen, im Vorteil ( verkehrsbedingt – Wasserstraßen, Zugang zu Weltmeeren, größere Bevölkerungszahl ( leider ist aber ein Großteil der Bevölkerung in NRW viel dünmmer als die, die in Bayern leben ).
    Und das sage ich als Sachse der in NRW lebt und Gottseidank in zwei Wochen wieder in Sachsen wohnen darf.

  52. nicht die mama (23:19):
    >>@ Graue Eminenz: Stimmt, Du hast Recht, Oligarchie als negative Degeneration ist treffender.<<

    Liebe(r) nicht die mama,

    Deine Beiträge sind für mich immer unschätzlich und ich liebe es, sie zu lesen: Sie sind immer genauso bereichernd wie lustig und nehmen mir jedes Mal eine gewisse Trübsinnigkeit und Schwarzmalerei des Pessimismus … gestatte mir aber hier zu ergänzen, dass es eine „negative Degeneration“ wohl nicht auch noch geben kann.

    😉

    ______

  53. Hannes2601 (22:51)
    >>… ich habe heute meinen Abschied aus Nordrhein Westfalen gefeiert. Vor ca. 22 Jahren als ich aus der ehmaligen DDR geflohen bin (über die damaligen Botschaft der BRDeutschland in Prag) hätte ich nicht gedacht …<<

    Ich weiß, was Sie durchgemacht haben – auch wenn ich in der Bundesrepublik aufgewachsen bin: Die Hälfte meiner väterlichen Verwandtschaft samt Familie und Zuwachs war in der Zone geblieben. Jedes Jahr wurde mehrfach die Familie im Osten besucht und ich war jedes Mal dabei: Grau und stinkend kam die „DDR“ jedes Mal schon ganz mit normalen Sinnen aufnehmbar daher … und ich kenne auch den Alltag meiner Verwandten dort. Was Sie vielleicht nicht so Recht kennen, ist der „Grenzübertritt“ mit all seinen Schikanen und Willkürlichkeiten oder „das Melden“ bei der VoPo für was-weiß-ich-für-Stempel als Aufenthaltserlaubnis. Allein schon der ewige Gestank und der immer spürbare Horror werden mir ewig in Erinnerung bleiben. Vieles noch viel Schlimmeres dazu. Ich könnte jetzt noch endlos weiter schreiben … und jeder, der mal öfter aus „dem Westen“ in der „DDR“ war, weiß, wovon ich rede/schreibe.
    .
    Auf jeden Fall aber; werter Hannes2602; kenne ich aber eben auch sehr viele der Alltäglichkeiten, Ängste, Beklemmungen und Tristesse der „DDR-Bürger“ und wie sie sich gefühlt haben. Ich habe mich stets in die Lage meiner Cousins und Cousinen versetzen können, die realiter in diesem grauen und stinkendem Loch vegetieren mussten – denen u.A. schon ein „Grenzsperrbezirk“ auch nur das Näherkommen an die „Grenze“ mit ihren Stacheldrahtverhauen, Minengürteln und automatischen Schießanlagen per Straßensperren und nötigen „Ausweisen“ verwehrt wurde.
    .
    Aber es war ja nicht diese „’Grenze“, die das wahre, alltägliche Grauen ausmachte — ach; ich weiß, wovon Sie reden und Sie wissen, dass ich das weiß!

    ________

    Ich lebe nunmehr seit über 10 Jahren in Kanada … ich bin auch geflohen: Bestimmt nun nicht unter Lebensgefahr und mit Ihrer Flucht insofern oder gar überhaupt vergleichbar – aber letztendlich auch für eine Zukunft und; wie ich zunehmend feststellen kann; auch für meine Freiheit!

    ____________

  54. NRW-Landtag will sich Diäten erhöhen

    Das Volk ist empört, und die Politiker machen es trotzdem.

    Irgenwie schon bekannt.

    Das ist noch ein Zeichen, dass die „Parteien-Demokratie“ nicht funktioniert.

  55. Der Landtag sollte sich eine richtige Diät gönnen,den Gürtel enger schnallen u.die
    sogenannten Diäten müssten der Leistung der
    Abgeordneten angepasst,also drastisch gesenkt werden.

Comments are closed.