Der alte Satz, daß politisch Verfolgte Asyl genießen, gilt in den reicheren Teilen Europas nicht mehr. Es genügt Armut. Natürlich sagt das der Asylant nicht so direkt, aber jeder weiß es, und die obersten Gerichte entscheiden ungeniert zunehmend mit diesem Argument zugunsten der Asylbetrüger.

In der aktuellen WELTWOCHE 8/12 schreibt Philipp Gut unter der Überschrift „Keine Wohnung in Kabul“:

Ein Beispiel ist der Fall einer muslimischen Roma-Familie aus dem Kosovo, die zuvor viele Jahre in Italien gelebt hatte und am 11. Januar 2008 ein Asylgesuch in der Schweiz stellte. Der Familienvater verstösst immer wieder gegen die schweizerische Rechtsordnung und wurde mehrmals rechtskräftig verurteilt, unter anderem wegen wiederholter Tätlichkeiten, Hehlerei, Betäubungsmittelvergehen, Sachbeschädigungen, Hausfriedensbruchs und Drohung.

Das BfM lehnte das Asylgesuch der Familie zwar ab, verfügte aber, sie dürfe bleiben – dank einer sogenannten vorläufigen Aufnahme. Der betroffene Kanton hat das BfM ersucht, diese aufzuheben. Ohne Erfolg.

«Die Gesuchsteller tragen vor, dass sie in Italien schlechten Lebensbedingungen ausgesetzt gewesen seien und dort finanziell nicht hätten überleben können», heisst es im Entscheid des BfM. Diese wirtschaftliche Argumentation machten sich die Behörden zu eigen. Es sei der Familie nicht zuzumuten, nach Italien oder in das Kosovo zurückzukehren, da ihr dort «keine bereits vorhandenen Ressourcen zur Verfügung» ständen. Es könne daher «nicht ausgeschlossen» werden, dass sie in eine «existenzbedrohende Lage» gerate.

Dass die Roma «keinesfalls bereit sind, sich in der Schweiz zu integrieren und/oder selbst für ihren Lebensunterhalt aufzukommen», wie ein Beamter des betroffenen Kantons sagt, interessiert die Bundesbehörden nicht. «Dem Ersuchen des Kantons um Aufhebung der vorläufigen Aufnahme wird erfahrungsgemäss vom BfM in solchen Fällen nicht stattgegeben», so der zitierte Kantonsbeamte. Der kriminelle Kosovare darf mit seiner Familie auf unabsehbare Zeit in der Schweiz bleiben, wo er auf «gesicherter Existenzgrundlage» von der Sozialhilfe lebt. * Name geändert

Wir haben in Deutschland genau dieselbe Entwicklung, aber es besteht ein großer Unterschied zur Schweiz. Dort wird in Zeitungen über solche Fälle noch geschrieben, und die Asylanten stehen derzeit täglich in der Diskussion, auch in linken Blättern und Parteien. Man ist zwar ebenfalls Gutmensch, kehrt aber nicht alles unter den Tisch.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

47 KOMMENTARE

  1. Als ehemaliger Grüner und SPDler sage ich mittlerweile: wer hat die Menschen in Deutschland verraten? Grüne und Sozialdemokraten.

  2. Sind wir fleißigen, sparsamen und gesetzestreuen Bürger vielleicht alle selber schuld? Sollten wir einfach aufhören zu arbeiten, unser letztes Geld verfressen, versaufen und verhuren, um dann auch von staatlicher Sütze zu leben??? Dann erst wird das System zusammenbrechen…………

  3. Und ich vermute, wenn ich als Deutscher mit guter Ausbildung etc. in die Schweiz gehe, wird man mich dort fragen, was ich denn in der Schweiz überhaupt zu suchen habe … 🙂

  4. Und diejenigen, die wirklich politisch oder religiös verfolgt werden, Leute wie Youcef Nadarkhani, um die kümmert sich die Politik einen Dreck, wie es scheint.

    Jeder Wirtschaftsflüchtling verzehrt die Kapazitäten für wirklich Asylsuchende.

  5. D.h, 5 Milliarden Menschen haben jetzt ein Anrecht aus Asyl in der Schweiz!

    Dann liebe Gutmenschen bereitet euch schon einmal auf eine Völkerwanderung nie dawesenden Ausmaßes vor, und bereitet ein paar Zimmer in euer Wohnung für Zwangseinweisungen von Armutsasylanten vor.

  6. Am häufigsten dürften aber Flüchtlinge aus Eritrea profitiert haben. Rund 3000 von ihnen hatten letztes Jahr auf der Schweizer Botschaft in Khartum, der Hauptstadt Sudans, um Asyl ersucht. Über 1000 von ihnen haben bis Dezember eine Einreisebewilligung in die Schweiz erhalten.

    Wahrscheinlich ist Eritrea ein noch ungenutzter Pool von hoch-intelligenten Fachkräften!?

  7. #2 francomacorisano

    Das habe ich mich auch lange gefragt. Es wäre konsequent, wenn man so will.

    Aber ehrlich – was ist das für ein Leben? Erbärmlich – jämmerlich.

    Nein – aber wir können – wenn wir schlau sind – aus den unvermeidlich kommenden Instabilitäten Gewinn schlagen – zumindest unbeschadet überstehen.

    Beispielsweise schreibe eine Software für Krisenbewältigung und gründe eine Firma. Nur mal so als Beispiel.

  8. Hmmm, wenn ich es mir recht überlege, wollte ich eigentlich immer schon ein paar Jahre in Davos leben. Es wird sich doch hoffentlich ein kosovarischer Pass auftreiben lassen?

  9. #2 francomacorisano

    Und wir sollten schon heute alle legalen Mittel und Wege suchen und finden, um dem staatlichen Transfer auszuweichen, den Sumpf finanziell auszutrocknen. Finanzströme kappen. Wo irgend möglich.

    Dann sollen die Linken mal zappeln wie die Fische auf dem Trockenen.

  10. Regierungen und Politiker ( die für entsprechende Gesetze und Ausführung/Anwendung verantwortlich sind ) werden in einer Demokratie vom Bürger/Wähler ohne Zwang und gänzlich geheim GEWÄHLT!

    Und jetzt die Frage: Wieso werden dann wieder und immer wieder diese Politiker/Parteien gewählt und bestätigt?

    Wer ist demzufolge selbst verantwortlich für die Folgen dieser Politik?

    In einer Demokratie muß dummerweise der Wähler selbst seine Verantwortung und einzige Möglichkeit in Form der Wahlstimme auch aktiv wahrnehmen.
    Das ist das ganze, simple „Geheimnis“.

  11. >Armut genügt

    DEINE Spende soll in DEINER Hand schwitzen, bis DU genau weißt, wem DU sie geben sollst. (Agr 21)

    Wenn nicht der Wert-Schöpfer selbst an die Armen verteilt, sondern irgendein „System“, dann nimmt die Sophistik ihren Lauf: alles wird relativiert, in Indifferenz gesetzt, bis hin zur Tragik der Allmende. Saubere „soziale“ Leistung!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tragik_der_Allmende

  12. „Man ist zwar ebenfalls Gutmensch, kehrt aber nicht alles unter den Tisch.“

    Da hat es die Schweiz besser. In Deutschland ist die Meinungsfreiheit bezüglich Zuwanderung und ihren sozialen und wirtschaftlichen Folgen definitiv eingeschränkt bzw. aufgehoben. Wüssten die deutschen Bürger nämlich, wo ihre Steuergelder landen und was sie alles finanzieren müssen, gäbe es einen „Aufstand“, deshalb muss die Wahrheit totgeschwiegen werden.

  13. Habe noch gestern auf einem Bahnsteig eine „südländische“, vermutlich bulgarische oder rumänische Familie bewundert, bestehend aus Mutti und Vati, so um die 30, mit ihren acht Kindern zwischen 1 und 10 Jahre alt. Ganz unweigerlich mußte ich mich fragen, wie die Eltern nur Beruf und Erziehung unter „einen Hut kriegen“ und über wieviel Einkommen dieser Clan monatlich verfügt?! Scheinen aber einen stressfreien Job nachzugehen, denn Mutti alsauch Vati sahen absolut erholt und gut genährt aus. Habe es aber leider versäumt nach deren Erfolgsrezept zu fragen…Der Zug kam nämlich und den durfte ich nicht verpassen. Mußte zur Arbeit!

  14. Armut genügt?

    Super. Wo ist die nächste Schweizer Botschaft? Gehe da sofort hin und stelle Antrag auf Asyl. Nehme gerne ein kleines Chalet am Genfer See als Domizil. Und versichere schon jetzt, das ich die Schweizer Gesetze eventuell beachte…

    Aber so geht Europa vor die Hunde. Statt in unsere Zukunft zu investieren, stecken wir das Geld in unseren Untergang..

    Mit einem Bruchteil des Geldes könnte man Europa in eine Festung verwandeln.

  15. Die meisten,die es bis hierher schaffen,sind nicht wirklich arm oder verfolgt .Sie werden lediglich angelockt vom Angebot des vollgefressenen alten debilen Europa ,ohne grosse Mühe,schnell einen Lebensstandard zu erreichen, der ihnen in ihren Heimatländern auch mit gösster Mühe ,wenn sie denn wollten,nicht vergönnt wäre.

  16. Dem BFM gehört das Handwerk gelegt, und das nicht erst seit gestern.

    Diese Irren handeln mit Vorsatz gegen die Interessen von uns, dem Schweizer Volk!

    Siehe auch Frau Simonetta Sommaruga und die Ausschaffungsinitiative!

  17. Hier mal eine Frage an die geschätzte Gemeinde:

    Ich weiß, im GG gibt es das Asylrecht. Nur sinngemäß: wer auf Grund seiner Hautfarbe, Religion ect. in seinem Land verfolgt wird und um sein Leben fürchten muß, kann bei uns um Asyl nachkommen.

    Die größte Gruppe der Asylanten kommt aber nun aus der Türkei oder Nordafrika.
    Ich meine, ein Grund sich hier aufzuhalten, sich von meinen Steuergeldern verköstigen lassen, ist doch überhaupt nicht mehr gegeben.

    Is ja nur mal ne Frage am Rande.

  18. #18 Wintersonne (27. Feb 2012 15:15)

    Und plötzlich hat sie Solingen erreicht: die Angst vor der Islamisierung und Terroranschlägen …

    Und womit? Mit Recht.

    Ich habe schon vor Monaten gewettet, dass der erste massive islamische Terroranschlag auf deutschem Boden seinen Ausgangspunkt im Bergischen Terrordreieck Solingen-Remscheid-Wuppertal haben wird.

  19. #1 heinzerhardt50 (27. Feb 2012 14:26)

    Als ehemaliger Grüner und SPDler sage ich mittlerweile: wer hat die Menschen in Deutschland verraten? Grüne und Sozialdemokraten.

    Und was fällt dir dann noch zur CDU & FDP ein, unter deren Regentschaft den mit Abstand meisten Asylsuchenden™ Einlass gewährt wurde?

    Zur Erinnerung: anfang der 90er beglückten uns pro Jahr ca. 500.000 Freunde der Sozialamtszuwandererei (eine Stadt, jeweils so gross wie ganz Dortmund o. Nürnberg!… gemäss offiziellen Zahlen, Dunkleziffer noch nicht mitgerechnet)

  20. Das Bundesamt für Migration ist die grösste Schande der Schweiz. Immer wenn man denkt, es ginge nicht mehr schlimmer (man denke noch an die Geschichte, dass den Asylanten Ferien in der Heimat! bezahlt wurden).
    Ich hätte aber nicht gedacht, dass die sogar so dumm sind und die Asylanten noch einfliegen lassen auf Kosten des Steuerzahlers. Ich hoffe, die schämen sich ein bisschen. Ich denke nur noch eine SVP-Initiative mit „primitiven“ Plakaten kann hier weiterhelfen. Das Ansehen in der EU ist das einzige, was dieser Bundesrat noch kümmert.

    Übrigens wusste ich bis heute nicht, dass in der Schweiz minderjährige Ehen gültig sind, wenn die Regelung in den Herkunftsländern diese zulässt!

  21. Die Blockparteien ist eben so, weil sie sich im Hauptstrom des Denkens befinden:

    in jenem “dialektischen Prozess”, in dessen Verlauf permanent von „Existenz“ und „Subjektivität“ abstrahiert wird, bis das Individuum zu einem abstrakten Etwas geworden ist, dass eilfertig zu Diensten steht, sobald der dialektische Prozess, demnächst das große E(U)S, wieder eine neue Spinnerei heraus phantasiert hat.

    Die „Spendierhose“ ist der Anzug des Abstrahierens von Existenz.

    Genau das passiert, wenn das Soziale von der wertschöpfenden Existenz separiert wird (s.o. #13)

  22. #8 moppel (27. Feb 2012 14:38)
    Wahrscheinlich ist Eritrea ein noch ungenutzter Pool von hoch-intelligenten Fachkräften!?

    also ich kenne dieses land sehr sehr gut und im gegensatz zu vielen anderen sind wie wirklich nicht auf den kopf gefallen! manchmal hapert es zwar an der ausbildung (mangels universitäten), aber sie sind intelligent, sprechen mind. 2 sprachen, sind wißbegierig und (meistens) CHRISTEN, die sich hier in europa sehr gut und schnell integrieren und vor allem niemand auf der tasche liegen – im gegensatz zu mohammedanischen somalis oder nord-sudanesen, die man in eritrea auch NULL leiden kann, weil sie „stinkfaul sind und nur mit drogen dealen“ (o-ton aus ERITREA!)

    und was die „großzügigkeit“ der schweiz anbelangt, kann ich das gar nicht bestätigen! das besuchsvisum für die schweiz einer eritreischen freundin von mir wurde, trotz aller garantieerklärungen von ihr selbst, wie auch zwei schweizern, abgelehnt! begründung: „mangender rückkehrwille“ – was allerdings totaler quatsch ist.

    nix für unguat 🙂

  23. #16 Senetto (27. Feb 2012 15:10)

    Habe noch gestern auf einem Bahnsteig eine “südländische”, vermutlich bulgarische oder rumänische Familie bewundert, bestehend aus Mutti und Vati, so um die 30, mit ihren acht Kindern zwischen 1 und 10 Jahre alt. Ganz unweigerlich mußte ich mich fragen, wie die Eltern nur Beruf und Erziehung unter “einen Hut kriegen” und über wieviel Einkommen dieser Clan monatlich verfügt?!

    War Deine Brieftasche danach noch dort wo sie sein sollte und gefüllt? Wenn nicht, hättest Du die Antwort gehabt. Wenn ich solche Gestalten irgendwo sehe, halte ich alles fest was wertvoll ist

  24. noch ein bisserl mehr asylnachrichten aus absurdistan:

    „Auf den Schweizer Botschaften können heute Asylanträge gestellt werden. Darüber hinaus kann der Bund den mittellosen Flüchtlingen, die eine Einreisebewilligung erhalten, die Flugkosten bezahlen.“

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Kosten-fuer-die-Einreise-von-Asylsuchenden-verdoppeln-sich/story/13924991

    hihihi, hoffentlich fliegen die alle erste klasse!

    „Asyldestination Schweiz: Im Januar 2012 haben so viele Menschen in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt wie seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr.“

    macht hoch die tür, die tor macht weit…

    „Von den Tunesiern erhielt keiner Asyl.“

    keine sorge, das wird noch..

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/So-viele-Asylgesuche-wie-seit-zehn-Jahren-nicht/story/22919168

  25. @#18 Wintersonne (27. Feb 2012 15:15)
    Nach dem, was im Artikel steht, sind aber die Protestler die Bösen, weil Rechtsradikale.

  26. #31 schweinsleber
    >macht hoch die tür, die tor macht weit…

    🙂 Grüss Dich, mein Lieber!

  27. ah
    grüss dich eichsfelder 🙂
    sehr schön mal wieder etwas von dir zu lesen.
    grüsse auch den wichtia

  28. Ach, wartet ab, das wird noch besser.

    Bald wird irgendein, die Rechte Einheimischer verachtender, „Menschenrechtsanwalt“ auf die Idee kommen, die weitere Aushöhlung von Staatsbürgerrechten der Einheimischen mit dem Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Wasser zu begründen.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,708967,00.html

    Ganz ohne Hintergedanken wurde dieses „neue Menschenrecht“ sicher nicht erfunden.

    Und da der eigentliche Grund nicht der sein kann, dass man Flüsse darauf verklagen kann, sich zu säubern und Wolken dazu verurteilen kann, sich zu bilden und dort abzuregnen, wo man es braucht, muss der Grund für diese Erklärung logischweise woanders liegen.
    Warum also nicht darin, Grenzen und Zuwanderungsbrschränkungen weiter zu unseren Lasten abzuschaffen?

  29. #20 moppel (27. Feb 2012 15:24)

    😀 😀 😀

    Wer von Euch Islamhassern war das mit dem Koran?

    😀

  30. #34 schweinsleber (27. Feb 2012 16:53)
    >grüsse auch den wichtia

    Mach ich, wenn ich ihn mal wieder sehe.
    Er zettelt wohl überwiegend andernorts.

  31. 25 unrein (27. Feb 2012 16:09)

    Scheint ähnlich zu sein bei CDU und FDP. Kürzlich war ich zum Gespräch auf meinen Wunsch geladen mit einigen „hohen“ Tierchen (Politik/Inneres/Justiz). Es ging um Ausländerkriminalität, arabische Clans, Verlust des Gewaltmonopols, Personalmangel bei der Polizei, Asylmissbrauch, 20jährige Asylberber, die im Tonnenbereich mit Drogen handeln und Asylrecht „genießen.“

    Die TeilnehmerInnen zitiere ich: „Im Befund sind wir uns einig“. Sagten alle Beteiligten. Als ich dann Antworten und Strategien wollte, gabs nur Schweigen und Schuldzuweisungen an die Ressorts Soziales, Bildung usw.
    Stattdessen redeten wir dann über die leckeren hausgemachten Kekse beim Tee.

    Eine klare Linie ist wohl „out“ in diesem Mainstream-Wahn. Die Parteien sind träge, faul, korrupt und verkommen.
    Wie sagte vor einiger Zeit die hübsche kurdische „Vertriebschefin“ eines der größten norddeutschen Kokaindealer (Libanese, 21Jahre, Asylbewerber): „Alle Deutschen sind bestechlich.“

    Danke Grüne/SPD/CDU und FDP.

  32. Ergänzung: die kurdische Vertriebschefin sagte dies zu mir, weil sie einen korrupten Beamten brauchte für eine Gefälligkeit für ihren Chef. Ich konnte ihr „leider“ nicht weiter helfen. Ihr Auftreten ließ darauf schließen, dass Sie mit „bestechlichen Deutschen“ gute Erfahrungen gemacht haben muss.

  33. #2 francomacorisano (27. Feb 2012 14:33)

    Sind wir fleißigen, sparsamen und gesetzestreuen Bürger vielleicht alle selber schuld? Sollten wir einfach aufhören zu arbeiten, unser letztes Geld verfressen, versaufen und verhuren, um dann auch von staatlicher Sütze zu leben??? Dann erst wird das System zusammenbrechen…………

    💡 💡 💡

  34. #21 1291   (27. Feb 2012 15:26)  
    Leider ein ARMUTSZEUGNIS für die Schweiz…

    #26 RDX   (27. Feb 2012 16:19)  
    Das Bundesamt für Migration ist die grösste Schande der Schweiz.

    **************
    Armut als Asylgrund – das ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten! Das toleranz-verseuchte „Denken“ der Rot-Grünen scheint grenzenlos…

    Wann wacht das „Volk“ endlich auf und sanktioniert solchen Unsinn?

  35. #26 RDX   (27. Feb 2012 16:19)  
    Übrigens wusste ich bis heute nicht, dass in der Schweiz minderjährige Ehen gültig sind, wenn die Regelung in den Herkunftsländern diese zulässt!

    ***************
    Es wäre wirklich zum Verzweifeln, wenn nicht eben jetzt im Parlament ein (allerdings wieder verdünntes) Gesetz angenommen worden wäre, das jede Form von Zwangsheirat verbietet!

    http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/schweiz_nationalrat_zwangsheirat_bundesgesetz_1.15327990.html

  36. http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/schweiz_nationalrat_zwangsheirat_bundesgesetz_1.15327990.html

    Das tönt ja gut:

    „Der neue Artikel stellt unter Strafe, wer jemanden mit Gewalt oder Androhung ernstlicher Nachteile nötigt, eine Ehe einzugehen. Die Strafe kann bis zu fünf Jahre Freiheitsentzug betragen.“

    „So werden Ehen mit Minderjährigen auch bei Ausländerinnen und Ausländern nicht mehr toleriert. Ebenso sind im Ausland geschlossene Ehen mit Minderjährigen nicht mehr zulässig. Zudem sind nach Zivilgesetzbuch die Zivilstandsämter verpflichtet, Strafanzeige einzureichen, wenn sie Zwang feststellen.“

    Da wird einiges an Arbeit anfallen… Bis zu 5 Jahren? Hat es noch Platz in unseren Gefängnissen? Nach dem Willen des „Volkes“ sollten solche Leute gleich ausgeschafft werden! Bisher konnte die gutmenschliche Rhetorik das noch verwässern… Wie lange noch?

Comments are closed.