Ausbleibende Gaslieferungen aus Russland haben im Südwesten weitaus größere Probleme verursacht als bisher bekannt. Die Lieferungen an Energieversorger und Teile der Industrie wurden in den vergangenen Tagen gedrosselt, sodaß die baden-württembergischen Haushalte nur knapp schwerwiegenden Lieferengpässen entgangen sind. So ist seit vergangenen Freitagabend Block vier des Karlsruher EnBW-Meilers RDK nicht mehr am Netz. Dies melden mehrere Zeitungen heute gleichlautend.

Mit einem Anteil von knapp 40 Prozent ist Deutschland dank Gas-Gerd und anderen dummen Politikern ziemlich schlimm von russischem Erdgas abhängig. Nun quasseln die Verantwortlichen davon, daß diese kalte Situation, in der Russland sein Gas selber brauche, nur ganz selten vorkomme. Das kann sein, aber wie ist es denn, wenn die Russen den Gashahn aus politischen Gründen abstellen? Das könnte vielleicht weniger selten vorkommen.

So rächt es sich eben, wenn man die einzig sichere Stromversorgung abstellt, ohne irgendeinen Ersatz zu haben. Ob Strom, Gas oder Öl, wir müssen alles importieren. Und Kohle wird auch importiert, da unsere eigene zu teuer ist. Die südliche russische Leitung heißt übrigens Druschba, Freundschaft! Und dann sind da noch die geplanten Gasleitungen über die islamische Türkei! Das ist deutsche Politik!

Nachtrag: Wer Russisch oder Englisch kann, unbedingt diesen Gas-Song des russischen Militärchors anschauen. Was jeder einfache Russe versteht, dazu ist unser Hosenanzug zu blöd!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelModerne Ayatollahs
Nächster ArtikelVideo: Ayse bei „Frankfurt Helau“

48 KOMMENTARE

  1. Da wird sich der lupenreine Demokrat Putin wohl gedacht haben, die Gas-Reduktion ist alternativlos.

    (Übrigens, zu Merkels Lieblingswort „alternativlos“, auch in Bezug auf Griechenland verwendet. Jetzt gibt’s doch Alternativen. „Brüssel: Pleite Athen verkraftbar“, SZ von heute, Seite 1.)

    Die erneuerbaren Energien machen den Gas-Ausfall leicht wett (Hört Ihr nicht die Windräder klappern und die Solardächer brutzeln?), dazu braucht man doch nicht die böse Kernenergie.

    Da Gerd und Joschka die Türkei in der EU haben wollen, darf man doch von ihr nichts böses erwarten. Es wäre auch legitim, wenn sie den Hahn zudrehen würde, wenn sie „berechtigte“ muslimische und osmanische Interessen durchsetzen will. Schließlich ist es ja auch zum Wohl Europas, islamisiert und osmanisiert zu werden.

  2. Was interessierts Gas-Gerd? Der hats immer warm. Wen interessiert schon der gemeine und sowieo rassistische Pöbel?

  3. Ich bin ja kein grosser Fan der TAZ, aber die Gegenmeinung ist schon interessant:

    Energiewende im Praxistest

    Atomkraft an die Wand geblasen

    Engpass im Rekordwinter? Von wegen. Deutschland exportiert Strom, während er im Atomland Frankreich wegen der vielen Elektroheizungen knapp wird. (…)

    http://www.taz.de/Energiewende-im-Praxistest/!87007/

    Wie erklärt ihr euch das?

  4. P.S. Es gibt dort übrigens kritische Kommentare zu dem oben genannten Artikel. Schön, dass die nicht gelöscht werden, denn die bringen etwas Licht ins Dunkel.

  5. Jetzt warte ich noch die ersten 10 Kommentare ab, dann kommt ein OT zum Streit über den Klimawandel.

  6. Vor drei Jahren hat die FDP noch für vorläufige Kernkraft plädiert, um genau so eine Abhängigkeit von den Russen zu vermeiden, aber dann kam Merkelshima…

  7. Nun, sind nicht gerade die Gaskraftwerke mit mittlerem Leistungsbereich so wichtig, nachdem die rotzgrüne C*DU im Fukushima-Wahn die industrielle Selbstabschaffung Des ehemaligen Deutschland beschlossen hatte?

    Und wenn die nun auch schwächeln? In Frankreich wurden die Verbraucher gestern zu sparsamer Verwendung elektrischer Energie aufgefordert, weil die französischen AKWs im oberen Lastbereich fahren müssen, um auch noch die ökoverseuchten Deutschen versorgen zu müssen.

    Wenn dann das Netz kollabiert und es zu Plünderungen durch „Jugendliche“ kommt, wenn Patienten im Krankenhaus sterben, die Feuerwehr keine Notrufe empfängt, will es wieder keiner gewesen sein!

    Dann aber, liebe linksgrünen Khmer, werdet Ihr Farbe bekennen müssen!

  8. #3 Hokkaido

    Ach Mann, liest du nie Zeitung. Wir importieren täglich Strom aus tschechischen und französischen AKWS! Das lügt die taz weg.

  9. Nachdem in dem letzten Tage immer mehr Pressemeldungen, die Vermutung bestätigen
    (was ja viele hier bereits lange ahnten), das wohl das ganze CO2 Geschwätz Unsinn ist, und der Klimawandel anscheint ausfällt (seit 14 Jahre sinken die Temperaturen wohl eher),
    erscheint diese ganz Atommeiler Abschaltung noch bescheuerter wie ohnehin schon.
    Hier hat sich Mutti Merkel von den Grün-Roten glatt über den Tisch ziehen lassen.
    Jetzt beziehen wie den Strom aus alten Atommeiler in Frankreich und Tschechien.
    Toller Vorschritt. Weiter so.

  10. Zu dem Thema hatte ich gestern ein Interview auf RBB Inforadio berlin
    gehört, mit irgendeinem Thomas aus der Wirtschaftsredaktion, der meinte, die solaranlagen in bawue würden uns gerade den Hintern retten, dort würde soviel Strom produziert, so dass wir den gerade nach Frankreich exportieren müssten, da dort alle mit Strom heizen und die Franzosen mit ihren bösen Atomkraftwerken das nicht schaffen würden…..

    Hat das zufaellig noch jemand gehoert? Gestern so gegen 07:18 Uhr müsste das gewesen sein….

  11. OT

    „Eine kalte Spur – Sonnenzyklen beeinflussen den Klimawandel nur wenig“

    Christoph Schrader zum Buch von Vahrenholt und Lüning: Die kalte Sonne – Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet (Hoffmann und Campe, 7. Februar 2012)

    SZ von heute, Seite 16. (Manchmal kommen solche Beiträge später am Tag auch auf SZ Online)

  12. Eigentlich wurde uns doch versprochen das wir unseren Energiebedarf aus Wind, Sonne, Zuckerwatte und Kaninchen aus Zauberhüten decken können, was ist mit diesen Versprechen? Herr Röttgen hatte doch damals jeden Kritiker verbal mit dem Ellenbogen in die Fresse geschlagen, nun ist es auf einmal ganz still geworden.

  13. Wer redet von Engpässen? Es sind genug Vorräte da, um diese Tage zu überbrücken.

    Das ist die gleiche Angstmacherei, wie die Aussage, dass es im strengen Winter wegen der Abschaltung der AKWs zu Stromproblemen kommt. Panikmache der Strom-Lobby!

  14. @#3: Ich kopier einfach mal die Kommentare unter dem FAZ Artikel:

    „Was in der TAZ natürlich geflissentlich verschwiegen wird, ist die Tatsache, daß in der BRD in Zeiten der Windflaute die Backup-Gaskraftwerke und im Winter natürlich zusätzlich, die Kohlekraftwerke im Volllastbetrieb laufen.
    Weiterhin kann von Volllastbetrieb weder bei Photovoltaik noch bei Windenergie jemals die Rede sein. Bei 8760 Jahresstunden liefert die Sonne ca. 900-1000 und Wind ca. 1500-2000 Volllaststunden. Ein erbärmliches Ergebnis im Sinne bedarfsgerechter Stromerzeugung. Von Grundlastversorgung ist man ebenfalls noch Lichtjahre entfernt.
    Träumt also schön weiter euren rosaroten Traum von der Energiewende.

    Dipl. Ing. Maschinenbau L. Müller“

    „Die Wirklichkeit in kalten wind- und sonnenschwachen Zeiten

    …. dann wird in Deutschland der Klimakiller Nr. 1 verbrannt = BRAUNKOHLE. Dezentrale feinstaubfreie GUD-Kraftwerke werden nicht gebaut. Sie rechnen sich wegen der nicht bedarfsgerechten und bevorzugten Einspeisung von Wind- und Sonnenstrom nicht mehr.

    Stromerzeugung aktuell in MW
    Braunkohle gesamt 10399, Steinkohle gesamt 1652, Gas gesamt 3222, Kernenergie gesamt 3970
    06.02.2012 12:04:10 (GMT+1)“

    „Nun freuen wir uns darüber, dass der Solarstrom, dessen Erzeugung das 10fache des konventionellen Stroms kostet, um die Mittagszeit ein bischen hilft. Auf den Tag gerechnet beträgt die Auslastung der der PV-Kraftwerke weniger als 10%, und am Abend, wenn die Last mindestens so hoch ist wie am Mittag leistet sie gar nichts. Das befürchtete Szenario war Schneefall mit anschliessendem Hochdruckwetter, wie es schon öfters der Fall war. Dann gibts weder Wind noch PV.“

  15. OT: Afghanin in Hamburg wahrscheinlich vom Ex Mann getötet
    vor einer Woche hat er noch theatralisch im TV rumgejammert, jetzt wurde er verhaftet
    dazu das Hamburger Abendblatt:
    Allerdings: Die Ermittler der Mordkommission schließen nicht aus, dass die selbstbewusste Frau sterben musste, weil sie „zu selbstbestimmt“ lebte und sich von ihrer Familie, insbesondere von ihrem Mann, entfernt hatte. http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article2181646/52-jaehriger-Ehemann-der-vermissten-Afghanin-verhaftet.html

  16. in Japan laufen übrigens immer noch ca. die Hälfte der vor Fukushima aktiven AKWs

    es gibt auch nach wie vor Gemüse aus der Region zu kaufen

    die Strahlenwerte im 40 KM Radius sind deutlich niedrieger als in manchen Gegenden der Welt die natürliche Radioaktivität

  17. Das ist bestimmt wieder ein Grund für die Abzocker den Preis gleich wieder hochzutreiben.

    Das alljährliche „Kasperle-Theater“ der Russen, die Kriege der Neuzeit werden nicht mehr mit Panzern, Raketen oder Soldaten geführt, sondern über Macht- und Abhängigkeitsdemonstrationen bei lebenswichtigen Rohstoffen.

    Sieh her, Westen, wenn wir nicht wollen, dann seht ihr verdammt alt aus! Normalerweise würde man sich von derart unzuverlässigen Lieferanten trennen, leider sitzen die Russen am längeren Hebel.

    Dank an Gas-Gerd den Allmächtigen!

  18. #19 zarizin

    Die Grenzwerte für Radioaktivität in Lebensmitteln wurden kräftig erhöht – weltweit.

  19. Warum sollten die Menschen in BaWü nicht einmal ein paar kalte Tage erleben? Bei Frostbeulen und Schnupfennase lässt es sich herrlich über die Erderwärmung lamentieren.

    😉

    Sie haben die rosarot/grasgrünen Maoislamist_Innen in Amt und Würden fukuschimatisiert:

    „Die Rechnung bitte! Die Schwaben möchten bezahlen….“

    semper PI!

  20. jeder ist sich selbst der nächste. wir können nicht von anderen staaten erwarten, das sie ihre bürger frieren und in den werken die bänder stillstehen lassen, weil sie DEUTSCHLAND mit energie versorgen. es ist geradezu kriminell ein über jahrzehnte auf steuerzahlerkosten aufgebautes gut funktionierendes energiesystem einfach auf den müll zu werfen und dafür alle hoffnungen auf ein unzuverlässiges, nur sporadisch zur verfügung stehendes system mit hunderten von MILLIARDEN € auf 20 jahre hoch zu subventionieren. dieses geld steht einer sanierung und modernisierung des bisher genutzten energieerzeugungssystems nicht mehr zur verfügung. so wie es aussieht bewegen wir uns auf eine „KALTZEIT“ zu. dann wäre die ganze sog „ENERGIEWENDE“ nicht nur nutzlos, sondern auch noch im höchsten masse verschwendung von hart erarbeitetem volksvermögen. bei solchen unkalkulierbaren politikentscheidungen werden bürger und industrie geradezu gezwungen das land zu verlassen und sich dort anzusiedeln wo entscheidungen ohne ideologisch bedingte maximen getroffen werden. DEUTSCHLAND ist von einer „SPÄTGERMANISCHEN DEKADENZ“ befallen. ein sprichwort sagt: „wenns dem esel zu gut geht, geht er aufs eis tanzen“. DEUTSCHLAND ist im würgegriff einer in den farben des propheten grün lackierten ökokratisch-kleptokratisch indoktrinierten MAFIA. darauf kochen die „ERBEN ULLBRICHTS + HOECKERS“ ihr süppchen mit den alten rezepten: ÜBERWACHUNGSSTAAT, GRIFF in die taschen der BÜRGER, hoch bezahlte, unangreifbare APPARATSCHICKS!

  21. @ #3 Hokkaido (08. Feb 2012 08:30)
    Ich bin ja kein grosser Fan der TAZ, aber die Gegenmeinung ist schon interessant:

    Also auf den in der TAZ bezogenen Zeitraum (8.00-9.00 + 18.00-19.00 Uhr), wird mit Sicherheit kein Solarstrom exportiert, aber solche Feinheiten sind der TAZ ja egal.

    Genau so egal ist es der TAZ, das es nach wie vor Kernkraftwerke gibt und vermehrt Kohlekraftwerke auf Volllast laufen.

    Wäre die links-grüne TAZ an einer objektiven Darstellung interessiert, würde sie eine Statistik dazu präsentieren und nicht nur einige Fakten, die zu einer neuen Realität zusammengeworfen werden.

  22. die Energiewende soll ja auch mehr Gas- statt Kohle- bzw. Kernkraftwerke bringen. Den Russen freut es, wenn Deutschland sich freiwillig abhängig macht.

    Statt die Energieversorgung zu Diversifizieren und ein unrealitischen Atomaren Unfall in Kauf zu nehmen, geht man ein reales Risiko ein, dass a) die Industrie nicht ausreichend Energie hat b) nicht genug Gas für die Stromproduktion zur Verfügung steht b1) nicht genug Strom zur Verfügung steht und c) dass schlechtestens Falsl nicht die Lichter sondern die Heizungen ausgehen!
    .
    Mal abwarten, wie sich die Sache entwickelt, sollte es noch eine Weile so kalt bleiben und Schnee die schönen Solarmodule bedecken.

  23. @ #24 achot (08. Feb 2012 09:41)

    Wie ich später in einem P.S. anmerkte, ging es mir AUCH um die Kommentare.

  24. Nun quasseln die Verantwortlichen davon, daß diese kalte Situation, in der Russland sein Gas selber brauche, nur ganz selten vorkomme.

    Na, so weit ich weiß, ist es in Rußland – zumindest noch – etwas kälter als in Absurdistan.

    Aber ich verstehe die Aufregung nicht, schließlich leiden Europa und die Welt ja unter der globalen Erderwärmung. Und was soll ich sagen: Sie ist real! Wir haben 37 G und mein Miefquirl rotiert!

  25. @ #25 Zinnsoldat (08. Feb 2012 09:46)
    die Energiewende soll ja auch mehr Gas- statt Kohle- bzw. Kernkraftwerke bringen. Den Russen freut es, wenn Deutschland sich freiwillig abhängig macht.

    Und dazu noch die Nabuko Pipeline durch Erdogan Land oder ein Mega Solar Projekt in Norafrikanischen Frühlings Land?

  26. Gas-Gerd interessiert es einen feuchten Kehrricht ob die russischen Gaslieferungen an Deutschland um ein Drittel gekürzt werden oder nicht.
    Hauptsache die Einnahmen aus seiner Lobbyistentätigkeit für Putin und Gazprom werden nicht um ein Drittel gekürzt.
    Der hat sich noch nie für sein Vaterland interessiert und wird es auch in Zukunft nicht tut.
    Dieser Empohrkömmling ist einzig und allein sich selbst verpflichtet.

  27. @#9 kewil (08. Feb 2012 08:46)
    Ich kenn nur „Putin Kampfschlumpf“ auf die Pippi-Langstrumpfmelodie.

  28. @ #27 Ausgewanderter (08. Feb 2012 10:12):

    😀

    Bei uns könnntest Du zurzeit nur Eisblumen auf der Terasse züchten….

    Gegen ein bisschen Erderwärmung hätte hier im Moment keiner was einzuwenden!

    l.G.
    Peter B.

  29. „So ist seit vergangenen Freitagabend Block vier des Karlsruher EnBW-Meilers RDK nicht mehr am Netz. “

    Nachfrage: Was ist das für ein Meiler?

    An welchem Netz ist der Meiler nicht mehr? Am Gasnetz, Stromnetz oder Fernwärmenetz?

    So werde ich aus dieser Meldung nicht ganz schlau.

  30. Zu diesen Versorgungsengpässen passt irgendwie die suggestive Berichterstattung, die uns diesen Winter als „extrem kalt“ vermittelt.

    Dieser Winter ist absolut nichts Besonderes, solche Temperaturen sind normal und wir hatten es oft noch kälter und schneereicher in Deutschland.

    Aber in „Extremwintern“ darf man sich halt nicht wundern, wenn die Versorgung mal ausfällt. 😉

  31. #9 kewil (08. Feb 2012 08:46)

    Wer hat noch das Video mit dem russischen Gaslied??

    Ich.

    NB Das ist aus einer Comedy(!!!)-Sendung zu Neujahr. Und im wesentlichen eine „Antwort“ auf Verka Serduchkas „Dancing Russia Goodbye“-Song bei der Eurovision.

    Ohne das jetzt näher auszuführen: das sind Spitzen innerhalb der russischen Unterhaltungsindustrie – so wie Bohlen vs. Raab.

    Das jetzt höher zu hängen als es sein muss, beweist nur, dass wir ein ähnliches Humorverständnis haben wie der Hessische Ausländerbeirat – nämlich gar keins.

  32. Tja, so läuft das eben, wenn man sich von der Ex-KGB Gas-Mafia abhängig macht. Vielen Dank, Gas-Gerd, alter Sozi!

  33. Keine Engpässe laut EON:

    Eon: Trotz Kälte keine Lieferengpässe bei Gas

    Essen (dpa) – Bei der Gasversorgung deutscher Haushalte und Unternehmen gibt es nach Einschätzung des Energieriesen Eon trotz der Kälte derzeit keine Lieferengpässe.

    «Wir können alle unsere vertraglichen Verpflichtungen erfüllen», sagte der Vertriebschef für Deutschland, Stefan Vogg, am in Essen. Die Speicher seien zu dieser Jahreszeit ungewöhnlich gut gefüllt. «Die Liefersituation ist entspannt», sagte er.

    In den vergangenen Tagen hatte die russische Gazprom wegen der extremen Kälte weniger Gas nach Europa exportiert. Die Einschränkung hatte der russische Ministerpräsident Wladimir Putin damit begründet, dass der Staatskonzern zuerst die gestiegene Nachfrage auf dem heimischen Markt bedienen müsse.

    08.02.2012 13:55 Uhr

  34. #34 nicht die mama (08. Feb 2012 13:18)

    Zu diesen Versorgungsengpässen passt irgendwie die suggestive Berichterstattung, die uns diesen Winter als “extrem kalt” vermittelt.

    Dieser Winter ist absolut nichts Besonderes, solche Temperaturen sind normal und wir hatten es oft noch kälter und schneereicher in Deutschland.

    Aber in “Extremwintern” darf man sich halt nicht wundern, wenn die Versorgung mal ausfällt.

    Derartig manipulierte Wetterberichte erinnern mich sehr an die in totalitaeren Regimen. In den 80er Jahren zB als das Ceausescu-Regime voellig ausser Kontrolle lief und die Versorgungslage der Bevoelkerung immer dramatischer wurde, gab es auf einmal keine Winter mit Temperaturen von minus 30 mehr, welche in den Gebirgen Romaeniens durchaus keine Seltenheit sind. Aber da nicht genug Heizungsmaterial zur Verfuegung stand, musste den Leuten „Waerme“ im Wetterbericht erzaehlt werden. Damals hat man sich in den dt. Medien darueber aufgeregt, heute machen sie es selber.

  35. Schaut Euch auf YT den Film „Es geschah mit einer Lüge“ an, und aus Gas Gerd wird Kriegstreiber Gerd! Als Hauptdarsteller in dem Film ist Scharping (damaliger Verteidigungsminister) und Nebendarsteller Fischer (Außenminister) zu sehen.
    Leider dürden die nicht mehr vor internationelen Gerichtshof angeklagt werden, da keine Klagen mehr angenommen werden!

  36. Das kann sein, aber wie ist es denn, wenn die Russen den Gashahn aus politischen Gründen abstellen? Das könnte vielleicht weniger selten vorkommen.

    Seitdem Russland/UdSSR das Gas an Europa liefert (ab den 70-er-80-er Jahren) hat es noch nie einen Ausfall gegeben (Mit der Ausnahme, als die Ukrainer das europäische Gas abzockten), jede Lieferung wurde eingehalten und nie war die Rede davon, Gas als politisches Druckmittel zu nutzen, weder von den Kommis, noch jetzt. Was soll sich denn ändern?

    Nachtrag: Wer Russisch oder Englisch kann, unbedingt diesen Gas-Song des russischen Militärchors anschauen. Was jeder einfache Russe versteht, dazu ist unser Hosenanzug zu blöd!

    Erstens, das ist ist bloß ein Witz, Sarkasmus.
    Zweitens, es ist auch nur eine Anspielung auf den Westen mit dem Angst, dass die Russen Gas als politisches Druckmittel nutzen könnten.

  37. > Und Kohle wird auch importiert, da unsere eigene zu teuer ist.

    Das wäre ja egal. Als der Vergleich aufgestellt wurde waren alle Alternativen viel billiger als heute und haben wenn nicht schon jetzt dann zumindest bald den deutschen Steinkohlepreis aufgeholt. Aber die Gruben hat man vorsätzlich alle absaufen lassen und es ist völlig unklar, ob es jemals möglich sein wird, die danach je wieder sicher in Betrieb nehmen zu können.
    Über Jahrhunderte wenn nicht Jahrtausende war die Wichtigkeit nationaler Autarkie allgemein bekannt. Eine einzige Generation von 68-ern, die sich für klüger hielt als alle Vorfahren zusammen, hat das in wenigen Jahrzehnten mutwillig zerstört.

  38. Na, da hat sich aber einer die Hose mit der Kneifzange angezogen…
    Das Video ist SATIRE!!! Aber das versteht wohl nicht jeder. 🙁

    Außerdem: Man bedenke, was passieren würde, falls Russland, dessen Staatseinnahmen zu einem sehr großen Teil (oder kennt jemand russische Produkte, die im Supermarkt stehen? Ist Lada beliebt?) von dem Export von fossilen Brennstoffen bestehen, mal wirklich den Gashahn abdrehen (und die Ölexporte stoppen) würde.
    Dass man den Gashahn zudreht, wenn man beklaut wird (siehe Ukraine), ist naheliegend. Deswegen ja die Ukraine-Umgehungs-Pipeline.

  39. #44 Martin Schmitt (08. Feb 2012 20:15) Wozu Gas aus dem Meer, wir haben doch die Grünen und ihre Ideen.

    ———————————————-

    Ja schon, aber kannst Du mit lauwarmer Luft heizen? 😉

  40. #43 Axel Berger
    […] Über Jahrhunderte wenn nicht Jahrtausende war die Wichtigkeit nationaler Autarkie allgemein bekannt. Eine einzige Generation von 68-ern, die sich für klüger hielt als alle Vorfahren zusammen, hat das in wenigen Jahrzehnten mutwillig zerstört.

    ———————————————

    Völlig richtig! Das ist übrigens genau der Grund, weswegen ICH FÜR regenerative Energiegewinnung bin! Weitestgehende Unabhängigkeit von Energieimporten.
    Das könnte man ruhig durch Thoriumreaktoren ergänzen, aber leider wurden die Forschungen dazu eingestellt. Auch wie man die Menge Atommülls reduzieren könnte, hat Trittihn nicht zu wissen gewollt.

    Die alten, sich zum großen Teil im Rentenalter befindlichen 68er und ihre unsäglichen Theorien sind ein biologisches Problem: Wie alt ist die Erde, wie alt die Spezies „Mensch“. Wenn man nur mal 500 Jahre zurück blickt, sieht man, dass die Überzeugungen der Menschen sich immer wieder sehr stark gewandelt haben, und je nach Lebensort unterschiedlich sind und waren!
    Jene Ideologie (inkl. der sozialistischen Gleichmacherei von Völkern, Kulturen, Nationen, Mann und Frau etc.) wird sich irgendwann in sehr naher Zukunft überholt haben.
    Wie war schon immer mein Lieblingsspruch: Emanzipation hört beim Koffertragen auf. 😉

    Eines ist ganz klar: Die Natur ist stärker und mächtiger als die Grünen!!! Und deren Versuche, sich immer wieder darüber zu stellen, sind schon religös gesagt: Blasphemie und naturwissenschaftlich gesagt: antidarwinistisch!

  41. Die Russen sind durchaus im Recht:

    Sie liefern, was sie zu liefern versprochen haben – wir würden aufgrund des Verbrauchs der jetzigen Kälteperiode nur gerne mehr abnehmen als vereinbart war.
    Generell erfüllen die Russen uns diesen Wunsch auch – nur eben momentan nicht, da überall ein Mehrverbrauch angefordert wird.
    Die Tatsache, dass ein Kraftwerk der EnBW abgeschaltet werden musste, ist schuld der EnBW.
    Und noch eines:
    Die Gaspipeline und der Versorgungsvertrag mit den Russen ist für Deutschland ein großes Glück – Gas zum Billigtarif!
    Wenn unsere korrupten Politiker den Energieproduzenten erlauben, den Bürger in unverschämtester Weise abzuzocken, auch um eine Übernahme dieses wichtigen Wirtschaftszweiges durch ausländische Firmen zu erschweren, ist es eindeutig Schuld der Bürger, die den Politikern seelenruhig durchgehen lassen, dass diese hinten herum von GazProm Bestechungsgel..äh..Parteispenden annehmen.
    Ausserdem: die NEGP baut für GazProm die Leitungen (und Vorratsspeicher) aus Russland bis Frankreich und ist eine Firma, die zu 49%
    in europäischem Besitz ist, finanziert durch die Schweizer … ja klar, wer sonst: Rothschild Investment-Gruppe.
    (s. NEGP bei Wikipedia)
    Noch Fragen?

Comments are closed.