1

Zukunftsdialog: Lügt uns die Bundeskanzlerin an?

Die Vertuschungen um das Thema Islam werden immer dreister: Gestern Abend nahm Bundeskanzlerin Merkel zu den drei bestplazierten Fragen des „Zukunftsdialogs“ Stellung (PI berichtete). Die Frage aber, die mit knapp 24.000 Stimmen weit in Führung liegt, wurde komplett verschwiegen: Vor der „Offenen Diskussion über den Islam“ drückt sich die Bundeskanzlerin also ganz offensichtlich – und mit ihr fast die gesamte deutsche Politik- und Medienszene. Was für ein jämmerliches Armutszeugnis!

(Von Michael Stürzenberger)

Die Fakten sind eindeutig: Die Frage mit den meisten Zustimmungen ist diese mit insgesamt 23.596 Klicks (Stand: Freitag, 10.2., 11:15 Uhr):

Offene Diskussion über den Islam

Das Thema Islam wird von Politik und Medien gründlich gemieden, Islamkritiker werden bestenfalls ignoriert, meist aber diffamiert, Islamkritik wird pathologisiert und kriminalisiert. Eine argumentative Auseinandersetzung über den Islam muss endlich stattfinden. In der Politik. In den Medien.

Hier der Screenshot von heute 11.15 Uhr, der eindeutig beweist, dass diese Frage – die im übrigen auch identisch mit dem ersten Punkt meines Thesenpapiers ist – an erster Stelle steht:

Und jetzt sehen Sie sich an, was in der Sendung mit der Bundeskanzlerin dargestellt wurde: An erster Stelle irgendeine langatmige Frage über den Umbau der Gesellschaft in die IT-Zukunft. Und dann zollte Merkel „Respekt“, dass sich „eine Gruppe für ein Ziel“ einsetze wie für legalisierten Cannabis, auch wenn sie dies nicht teile.

Hier die höchst seltsame Sendung von gestern Abend, die uns an die Aktuelle Kamera und an staatliche Zensurmethoden der DDR erinnert:

Wir fragen uns: Warum muss das Thema „Islam-Diskussion“ vertuscht werden? Wovor hat die Bundeskanzlerin Angst? Warum gibt die Bundesregierung mehrere hunderttausend Euro für den „Zukunftsdialog“ aus und verkauft die Bundesbürger für dumm? Will man die Augen vor der Realität verschließen, bis die Situation mit der Islamisierung unseres Landes unerträglich wird?

Kontakt:

Presse- und Informationsamt
der Bundesregierung im Auftrag
des Bundeskanzleramtes
Dorotheenstraße 84
10117 Berlin
Telefon: 030 18 272-0
Fax: 030 18 10 272-0
E-Mail: internetpost@bundesregierung.de


Weiter abstimmen: Auf Platz 6 der Hitliste liegt momentan das Verbot von schariakonformen Halal-Schlachtungen (bisher knapp 7000 Stimmen), auf Platz 9 das Gesetz gegen die Leugnung des Völkermordes an Armeniern und Aramäern (bisher knapp 5500 Stimmen).

(Videobearbeitung & screenshot: The Anti2007)