„Alexander Neubacher ist guten Willens: Seine Familie und er machen mit beim Umweltschutz, halten sich brav an alle Öko-Vorschriften, scheuen keine Kosten für Bioprodukte. Doch inzwischen haben sie ernsthafte Zweifel, ob sie der Umwelt damit wirklich helfen, denn die Energiesparbirne endet als gefährlicher Sondermüll, die ausgespülten Joghurtbecher werden nicht recycelt, sondern verfeuert, für die Herstellung des Biobenzins im Autotank wird der Regenwald gerodet, und aus den Gullys in ihrer Straße dringt entsetzlicher Gestank, weil alle Wasser sparen. Am Beispiel des eigenen (Familien-) Lebens zeigt Neubacher, wie hysterisch die deutsche Umweltpolitik geworden ist.“

So beschreibt Amazon ein eben erschienenes neues Buch für Grüne aller Art. Telepolis hat mit dem Autor hier ein Interview geführt. Und PI hat erst neulich mit ein paar Links auf das Buch hingewiesen, aber nur indirekt. Die Schleifung der grün-ideologischen Deutungshoheit in Sachen Umwelt und Klimaschwindel wäre von höchster Bedeutung für unsere Zukunft, vom Geldbeutel jedes einzelnen Bürger ganz zu schweigen. Die Kritik des SPIEGEL-Mannes Neubacher am Ökologismus bleibt aber an der Oberfläche. Lesen Sie dazu das Nötige im Blog „Zettels Raum„!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. die Grünen sind mittlerweile auch verstärkt Ziel von Spott und Hohn, sogar bei den MSM

    in der ZDF heute-show ( Satire Sendung) vom 16.03. kriegen die richtig ihr Fett weg

    „Wenn Papi und Mami grün wählen, haben sie dich nicht mehr lieb…“
    so erklärt ein Experte den Kindern die Folgen der Energiewende, keine PlayStaion und kein TV mehr, sondern Märchen vorlesen bei Kerzenschein…..

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite#/beitrag/video/1595536/heute-show-vom-16-M%C3%A4rz-2012

  2. Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen tun.

    Richard Wagner
    —————————————

    Also bitte!

    Da wird das Volk auf Grünlinks dressiert und hier zweifelt einer am Sinn der ersatzreligiösen Kulthandlungen. Der Autor sollte sich vorsichtshalber bei einem der Priester der Neuzeit (Psychater) auf seinen Gesundheitszustand prüfen lassen.

    Ich fasse es nicht das hier öffentlich am Sinn von Joghurtbecherausspülen, 5 x so teuren Bioprodukten oder Biosprit gezweifelt wird.

    Wenn das so weitergeht bin ich bald nicht mehr der Einzige der sich von Zeit zu Zeit Dosenbier an der Tanke holt um aus reiner Lust am Unangepasstsein das wervolle Weißblechgefäß nach Genuß des Inhalts zerknüllt in die Gegend zu pfeffern.

    Wir werden mehr!

    semper PI!

  3. Ich wohne in einem 100 Jahre alten Haus. Seit Wasser gespart wird – auf Teufel komm raus – geben wir mehr Geld für regelmäßige Rohrreinigungen aus, als wir beim Wasser einsparen. (Zweimal schon kam im EG die stinkende Brühe hoch und versaute die Fußböden. Aber da zahlte ja die Versicherung!)

  4. Pah. Um das Klima zu retten opfert der deutsche gerne den letzten Eurocent. Ja, plötzlich stirbt das Klima, ja und dann? Und dann? Gut, nicht jeder kann die Stromrechnungen bezahlen oder die Heizung aber von nix kommt auch nix. Erst wenn der letzte Tropenholzbaum gefällt, die letzte Sandkröte dem Straßenverkehr erlegen ist, erst dann werdet Ihr erkennen, daß man Windkraftanlagen nicht essen kann.

    Der Kommentator fragt sich immer wieder, ob sich die Lehrer, die einst Frau Merkel in Naturwissenschaften unterrichteten, inzwischen schamerfüllt selbstgemordet haben oder ob sie nur unter falschem Namen verzogen sind.

  5. Die Freuden des kleinen Mannes…, wie auch
    hier. Heult sich Welt-Autor Frank Stocker doch glatt wegen seiner verloren gegangenen Griechenland-Anleihen aus. Der Gute wollte wohl noch mit seiner Hilfe mächtig Kohle absahnen. Imho hat es ja mit ihm als Euroschreiberling genau den richtigen erwischt. Interessant auch, dass Herr Eichel entgegen seiner Ankündigung nie welche gekauft hat.

  6. Zur Einkaufstüte (Titelbild)
    Vor knapp einem halben Jahr hatte Brüssel ein europaweites Verbot von Plastiktüten ins Gespräch gebracht. Nun zeigen sich Abgeordnete des Europäischen Parlaments skeptisch, die Ökobilanz der Alternativen sei noch schlechter. Dann muss man halt wieder alles teurer machen. Keine Tüte mehr kostenlos.
    Die Empfehlung einer EU-Studie besagt: Plastiktüten – besser Zwangsabgabe statt Verbot
    Ein europaweites Verbot von Plastiktüten wäre laut einer Studie der EU-Kommission rechtlich bedenklich. Eine bessere Lösung wäre eine Zwangsabgabe für Kunden, heißt es in einem internen Gutachten.
    http://www.rp-online.de/wirtschaft/finanzen/plastiktueten-besser-zwangsabgabe-statt-verbot-1.2757218

  7. So lange den Kindern in Schulen der Öko-Faschismus eingeimpft wird, so lange wird es zurück in die Steinzeit gehen.

  8. Natur- und Tierschutz ist zuerst einmal etwas Positives.

    Die Masse derDeutschen übertreibt die Sache wie üblich in typisch teutonischer Art und Weise und merket gar nicht, wie die Grundlagen des gutmenschlichen Daseins darurch zerstört werden.

    Na ja, die halbwegs „normal“ gebliebene Konkurrenz wird es erfreuen!

  9. #5 pilgrim (19. Mrz 2012 10:40)

    Bei der Zeit jammert Herr Jungbluth im „Wirtschafts“-Teil so alle paar Wochen, wie sehr man ihn mit den Griechenanleihen hinters Licht geführt hat.

    Schadenfreude ist normalerweise nicht unbedingt mein Ding, aber ich lese es immer wieder mit Genuss.

  10. @ #3 Peter Blum

    Das Dosen- und Flaschenpfand halte ich für eine der ganz wenigen sinnvollen Massnahmen der Gutmenschen, die übrigens nicht in grünen Hohlkörpern entstanden ist, sondern von ihnen lediglich in Kraft gesetzt wurde.

    Nicht wegen imaginärer Rohstoff-, „CO2“- oder Energieeinsparung, die erst einmal „belastbar“ nachgewiesen werden müssten.

    Sondern einzig und allein wegen der verringerten Vermüllung der Innenstädte und der Ränder sämtlicher Verkehrswege mit Ausnahme der Bahn.

  11. Mit „Bio“ sind nur die Keime wieder auf dem Vormarsch!

    Mache meist einen großen Bogen um die sogenannten Bioprodukte.

    Nicht nur, weil diese Sachen teurer sind und mit dem Namen richtig abgezockt wird, sondern auch der Anbau ist mir nicht ganz geheuer!

  12. @ #8 76227 (19. Mrz 2012 10:48)

    Natur- und Tierschutz ist zuerst einmal etwas Positives.

    Massentierhaltung lehne ich ab!

  13. #3 Peter Blum (19. Mrz 2012 10:29)

    Bier aus der Dose schmeckt einfach besser als aus der Flasche! Keine Ahnung, warum…

  14. #11 76227 (19. Mrz 2012 10:57)

    Das Dosen- und Flaschenpfand halte ich für eine der ganz wenigen sinnvollen Massnahmen der Gutmenschen, die übrigens nicht in grünen Hohlkörpern entstanden ist, sondern von ihnen lediglich in Kraft gesetzt wurde.

    Damit hast Du vollkommen Recht. Wenn ich mir die Grünanlagen und Strassenränder in CZ oder A ansehe, dann wäre Pfand auch sicher hier eine gute Lösung.

  15. #4 esszetthi (19. Mrz 2012 10:29)

    Ich wohne in einem 100 Jahre alten Haus. Seit Wasser gespart wird – auf Teufel komm raus – geben wir mehr Geld für regelmäßige Rohrreinigungen aus, als wir beim Wasser einsparen. (Zweimal schon kam im EG die stinkende Brühe hoch und versaute die Fußböden. Aber da zahlte ja die Versicherung!)
    ***********************************************

    kommt da nicht auch noch was von der EU?
    von wegen noch mehr Wasser sparen, da Knappheit?

    mag ja für Länder wie Spanien zutreffen, aber eben nicht für D

    die Entsorgung kostet sowieso mehr als das Trinkwasser selbst

    und ich habe noch Glück und wohne auf dem Land, da sind die Gebühren noch moderat, wenn ich da an Pleite-Städte wie Berlin denke, da werden die Leute richtig abgezockt

  16. @ #11 76227 (19. Mrz 2012 10:57):

    Das darfst Du nicht…wenn Du noch einmal dann werd ich Dir…vox populi, vox Rindvieh….

    Wer sind diese Leute, die einem freien Menschen vorschreiben wollen was er zu tun und zu lassen hat?

    Das ist das schöne am Dosenpfandverschleudern……

    Einfach mal ausprobieren und die „kleine Alltagsrebellion“ genießen!

  17. OT

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  18. #3 Peter Blum (19. Mrz 2012 10:29)

    Wenn das so weitergeht bin ich bald nicht mehr der Einzige der sich von Zeit zu Zeit Dosenbier an der Tanke holt um aus reiner Lust am Unangepasstsein das wervolle Weißblechgefäß nach Genuß des Inhalts zerknüllt in die Gegend zu pfeffern.

    Mann kann Dosen auch im Ausland kaufen, und das wertvolle Leerbehältnis dann in Deutschland anonym zum Wohle der Allgemeinheit spenden.

    Oder will ernsthaft jemand behaupten, eine z.B. in Frankreich gekaufte Dose hätte einen geringeren Wert als eine deutsche?

  19. Eine sinnvolle Ergänzung zum Dosenpfand wäre ein Pfand auf Fast Food Verpackungen. Diese haben nämlich die Dose als Müll abgelöst.Der McDoof Müll liegt überall herum.

  20. Natur- und Tierschutz ist zuerst einmal etwas Positives. Den haben die Ökos aber nicht erfunden und Natur – und Tierschutz treibt auch nicht die Preise für Strom und Heizung in die Höhe.

    Und zuallererst sollte man die Prioritäten setzen. Erst kommt der Mensch und dann kommt eine Weile nichts und dann kommt das Wohlbefinden von Tieren und Pflanzen. Wer das andersherum sieht, kann gerne Mutter Erde zuliebe schnellableben, Maden und Mikroben werden es ihm danken.

    Ohne hochentwickelte Industrie mit einhergehendem Wohlstand kann es auch keine Ökospinnereien geben. Erstens fehlte den Leuten die Zeit dazu und dann auch noch das Geld.

  21. Ökofimmel = Religion

    Alles läuft aufs Geld hinaus:
    Wer viel Geld zahlt, bekommt ein gutes Gewissen. Je mehr Geld man bezahlt, desto heiliger wird der Gesellschaftsstatus.

  22. @ #21 ichauch

    Nicht nur von McKotz

    In meinem Stadtteil mit mehr als 40000 Einwohnern gibt es merkwürdigerweise und Jott-sei-Dank keine Burger-Filiale.
    Dafür muss man 4 km (!) fahren.

    Dafür aber jede Menge Müll aus Pizza- und Döner-Schmieden.

    Übrigens: Nicht die Verkäufer machen den Müll, sondern die Kunden.
    Besonders die tiefgrün indoktrinierten Schüler. Das mag eine Art Widerstandshandlung sein….?

  23. Von 1958 bis 1970 war Bio bei uns in Holland kein Thema !Der Milchmann kam mit mit einen
    Elektrofahrzeug und brachte Milch,Milchbrei
    Pudding etc alles in literflaschen !
    Der Butter würde in stucken verkauft und ebenso kam der Bäcker an der Tür !
    Wir selbst standen auf der wochenmärkten mit Obst und Gemüse was weitestgehend unbehandelt war. Die Salatköpfe hatten mal einzelne Blatt-
    laus, der Apfel und Birne hatten Schorffleck
    und Sortierung und Kallibrierung war auch kein
    Thema ! Geschmeckt hat aber alles ! Unsere Opel Blitz 1,75 T.war für ein ganzes Arbeitsleben ausgelegt ! Der Ladefläche wurde
    jedes Jahr von uns selber ausgewechselt und der Wartung machten wir auch selber !
    Der Verpackung bestand aus gelesenen Zeitungen
    und jeder Kunde hatte ein Korb oder Juttetasche dabei !
    Der Chemieindustrie würde durch Pflanzenschutz
    mitteln Vorschub geleistet.Es würde Gespritzt
    was das Zeug hält ! Chemiegiganten rieben sich
    in die Händen und der dumme Bauer begab sich in die Abhängigkeit von der Discounter und andere Grossflächebetreibern ! Nun haben einige private Milliardären das Sagen !
    Gebrüder Albrecht und Söhnen (ca 50 milliard)
    (Forbes)Fam Schwarz (Lidl Gruppe Kaufland und
    Lidl) ca 30 Milliarden.Unsw.
    Jetzt wo der Machtkampf (Verkaufsfläche)abgeschlossen ist, zeigen sie ihr wahres Gesicht ! Preiserhöhung über preiserhöhung.
    KEIN Wettbewerb KEIN tante Emmaläden KEIN
    Kartellamt KEIN Personaldebatten Freier Fahrt
    für labile Käufer die zu diese Milliarden Täglich weitere bringen !
    Und aus heitere Himmel gibts Bio ohne Ende
    obwohl es nur 1/10tel Fläche dafür gibt !
    Nun wo alles Verseucht ist muss man Bio
    teuer zurückkaufen dabei sind viele artikeln
    konvensioneller Herkunft !
    Ergo !? Wenn wir nicht umdenken, wer denn ?

  24. Warum eigentlich schaut man in Deutschland, was wohl am Meisten als Müll in die Gegend geworfen wird und denkt dann darüber nach, diese Verpackungen künstlich teurer zu machen? Warum nicht einfach für Umweltverschmutzungen Geldstrafen verhängen, an die man sich auch noch Jahre später schmerzhaft erinnert und setzt diese dann auch durch? Klappt doch beim Tempolimit auch.

    Zum Thema Sinn/Unsinn von Umweltschutz: Bereits zu Kaisers Zeiten war z.B. der maximale Salzeintrag in die Werra durch die im Werratal und Thüringen ansässige Kalisalzindustrie reguliert. Man ging damals jedoch rational vor: Wo wird das Wasser der Werra für was (z.B. Trinkwasser) benötigt und welche maximalen Konzentrationen sind dafür tolerierbar? Umweltschutz war also kein Selbstzweck als eine Art Gottesdienst für „Mutter Gaya“, sondern schlicht die Abwägung von Interessen von Menschen gegen andere Interessen von Menschen. Das war logischer und vernünftiger Umweltschutz.

    Heute hingegen macht man sich Sorgen um eine australische Flusskrebsart, welche sich in der Werra nicht so wohl fühlt und verdonnert den „bösen“ K+S – Konzern (welcher nebenbei bemerkt die Frechheit besitzt, rentablen, nichtsubventionierten Bergbau in Deutschland zu betreiben), eine Salzlaugenpipeline zur Ostsee zu bauen (für schlappe 500.000.000,00€ und weiteren 12.000.000,00€ pro Jahr Unterhalt !!!).

    Dieses Geld muss natürlich auf den Kalidünger und somit auf die Nahrungsmittel umgelegt werden, was letztere wiederum verteuert. Unsere Grünen aller Parteien sorgen also dafür, dass Kinder in der Welt verhungern, damit sich eine australische Flusskrebsart neben 20 Fischarten in der Werra etwas wohler fühlt – DAS ist „Umweltschutz“ in Deutschland heute!

    Ein Steiger aus der Kohle sagte mir vorletztes Jahr auf einem Seminar, dass sie freiwillig die gesamte Ruhr mit Salz zukippen würden, stünde der deutsche Kohlebergbau auch nur halb so gut dar wie der deutsche Kali- und Salzbergbau, aber das war wohl nur ein kleiner, dummer Familienvater, der das berechtigte Interesse der australischen Flusskrebse nicht so zu würdigen weiß, wie unsere linksgrünen Sozialpädagogen und Lehrer in der grünen Öko-Religion.

    Als technischer Leiter hat man jedoch in Deutschland den Vorteil, alle Nase lang mit irgendwelchen Tierarten konfrontiert zu werden, welche keine Sau kennt und von denen es noch jeweils um die zwanzig Exemplare gibt. Habe letztens miterlebt, wie entsprechende Kräfte Abends (unter Alkoholeinfluss) „heiteres Tierartraten“ spielten, wobei zu erraten war, wie viele Exemplare es von dieser oder jener schrägen Art wohl noch gibt und wie groß der direkte wirtschaftliche Schaden (bisher!) ist, welcher durch die künstliche Aussterbeverzögerung verursacht wurde – die Herren lachten dabei Tränen, mir war es unheimlich! Industriegalgenhumor in Deutschland live.

  25. 10 quarksilber
    Zwar gehört Schadenfreude zu meinen schlechten Charaktereigenschaften dazu, aber hinsichtlich der Zeit habe ich nichts mehr zu lachen, da ich sie seit geraumer Zeit boykottiere.

  26. @#25 fichte8

    Unsinn! Die „böse Industrie“ sorgte dafür, dass sowohl Fahrzeuge und sonstige technische Erzeugnisse als auch die Nahrung DEUTLICH billiger wurden als in den ach so schönen Zeiten. Vom heutigen Wohlstand eines Hartz IV-ers konnte ein damaliger Facharbeiter nur feucht träumen – DAS wird bei der ganzen Industrie- und Kapitalismuskritik nämlich immer tunlichst unterschlagen!

  27. Pantau !
    Böse Industrie ? Mit ein VW Vorstandgehalt von
    über 17 Millionen Euro ?

    Fahrzeuge und sonstige technische Erzeugnisse als auch die Nahrung DEUTLICH billiger wurden als in den ach so schönen Zeiten. Vom heutigen Wohlstand ?
    Wohlstand ? Deutschland hat das Höchstverschuldete prokopfeinkommen Europaweit! Diejenigen die jetzt KEIN
    schulden haben, ist meistens der ältere
    Generation ! Pro Jahr gibt es ein steigenden
    zahl von Zwangsversteigerungen ! Wohlstand ?
    Blindheit nenne ich sowas ! Was auf dich zutrifft mus noch lange nicht für andere
    zutreffen ! Noch nie was von ,,Der Tafel “
    gehört ?

    Preis für ein einfache VW Golf ab 16000 €
    (32000 DM ) Preis für viele Lebensmitteln mit pestizide behaftet ( spitzenreiter Spanien
    region Huelva (Wassernotstand/Trockenheit)
    viel zu teuer ! zb.gurken ca 80 cent((1,60 DM)

    Preisen in die jahren 60/70
    Gurken stk 25 cent
    Äpfel kg 35 cent
    Kaffee 500gr 2,95 Hfl. (Gulden)

    Mittlerseinkommen ca 660 Hfl.
    Wohnungsmieten ca 130 Hfl.
    Auto preisen von 3.300 Hfl bis 8.200 Hfl
    Ausgenommen Luxesfahrzeugen !
    Über den Tellerrand schauen !

  28. Claus Leggewie, seit Jahren multithematisch unterwegs, vom Moscheebau bis zum „menschengemachten Klimawandel“, „Klimaberater“ der Bundesregierung, saß letzte Woche in der HR-Sendung „Doppelkopf“. Und redete fünfzig Minuten lang über „Verlangsamung“ und „Verhaltensänderung“, wir müssten „unser Konsumverhalten hinterfragen“, „klimabewusst einkaufen“, Bio-bio-bio, „andere Formen der Mobilität einüben“, auf Parties geht er den Leuten mit der Gretchenfrage „Wie haltet ihr’s denn mit der Automobilisierung?“ auf die Nerven – und kurz vor Schluss sagte Moderatorin Rosemarie Tuchel: Er, Leggewie, habe klimabewusst mit dem Zug nach Frankfurt fahren wollen und sei jetzt doch mit dem Auto gekommen – wie das? Naja, sagte Leggewie, „weil’s eben schneller geht“. Achso.

  29. @ # 30, Heta

    „Naja, sagte Leggewie, „weil’s eben schneller geht“.

    Das ist Dummheit und Ignoranz in geradezu künstlerischer Vollendung.

    Die Hirnfunktionen dieses Herrn „Professor“ scheinen schon erheblich „verlangsamt“ und „entschleunigt“zu sein.

    Aber er wird vom Steuerzahler alimentiert…

  30. In dem Zusammenhang sehr unterhaltsam zu lesen: Jan Fleischhauers „Allein unter Linken“, wo er beschreibt, wie er, in SPD-puristischem Elternhaus aufwachsend, mehrfach am Rande der Mangelernaehrung stand, weil z.B. Obst nur politkorrekt eingekauft werden durfte, also nicht von israelischen „Besatzern“, erst recht nicht vom faschistischen Franco. Man war teilweise im Hause Fleischhauer auf die kubanischen Exporte angewiesen, die gelegentlich ausfielen.
    Franco hatte schliesslich ein Einsehen und erloeste die Fleischhauers durch seinen Tod.

  31. 7 Alter Querulant

    „Vor knapp einem halben Jahr hatte Brüssel ein europaweites Verbot von Plastiktüten ins Gespräch gebracht. “

    Das Volk wird bald ein europaweites Verbot der Europaeischen Kommission ins Gespraech bringen.
    Ich setze da auf die normative Kraft des Faktischen: wenn die Kohle alle ist, gibt es auch nichts mehr zum Verfeuern. Aber zum Feuern reicht es dann immer noch…

  32. Sieht man da Gemeinsamkeiten ?

    Die Kommunisten haben einen Aspekt des Christlichen (selbstloses Zusammenleben der Urgemeinde) herausgerissen, verabsolutiert, und eine Ideologie daraus gebastelt – UM ZU HERRSCHEN.

    Der Islam hat einen Aspekt des Christlichen (Ehrfurcht vor Gott, Unterordnung unter seinen Willen) herausgerissen, verabsolutiert, und eine Ideologie daraus gebastelt – UM ZU HERRSCHEN.

    Der Faschismus hat einen Aspekt des Christlichen (die enge Gemeinschaft samt der Opferbereitschaft der Einzelnen) herausgerissen, verabsolutiert, und eine Ideologie daraus gebastelt UM ZU HERRSCHEN.

    Und die Grünen haben auch einen Aspekt des Christlichen (Bewahrung der Schöpfung) herausgerissen, verabsolutiert, und eine Ideologie daraus gebastelt UM ZU HERRSCHEN.

    Zwei Irrlehren sind historisch gesehen so gut wie überwunden. Welche kommt als nächste dran ? Und welche wird zuletzt fallen ?

  33. Ich hatte auch schon immer einen Ökofimmel, der sich aus 3 Quellen speist:

    1.) Oma und Mutter: „Dreh das Wasser nicht soweit auf, laß das Wasser nicht so schießen, mach das Licht im Flur aus, iß auch die Krümel auf, aus dem alten Brot machen wir morgen Arme Ritter, bei uns wird nichts weggeworfen…“ – ja, sie hatten zwei bzw. einen Weltkrieg überlebt – und ich halte es streng wie sie – gelernt ist gelernt.

    2.) Noch nie ein Auto gefahren – allerdings wird man somit von einigen Arbeitsplätzen und Kulturereignissen ferngehalten.

    3.) Uralter Bio- und Reformhaustrend. Die Schwester meiner Oma traf nämlich in den 1920er Jahren schon einen indischen Guru, als sie bei feinen Herrschaften, Dienstmädchen war.

    Was ich gar nicht leiden kann, ist daß vermehrt doofe Nachbarn mit nassem Hoz, alten Europaletten und jedem Dreck heizen, sodaß unser ganzes Viertel stinkt, man gar nicht mehr lüften und atmen kann. Wenn dann 5 Nachbarn an jedem trockenen Tag mit der Motorsäge durch fast das ganze Jahr sägen bis in die Dämmerstunden, dann stehe ich kurz vor einem Amoklauf.
    Gas-Zentralheizung ist mir sehr wichtig. Habe meine halbe Kindheit und Jugend Holz, Briketts und Kohle stapeln und schleppen müssen.

  34. Im Mai,bei den Wahlen in NRW,kann man es den „Grünen“ Umweltzerstörern richig besorgen.
    Wir sollten wieder die FDP wählen und damit der Hetzjagt durch die TV und Printmedien gegen diese Partei,entgegen wirken.

  35. @ #36 Schweinsbraten

    Was ich gar nicht leiden kann, ist daß vermehrt doofe Nachbarn mit nassem Hoz, alten Europaletten und jedem Dreck heizen, sodaß unser ganzes Viertel stinkt, man gar nicht mehr lüften und atmen kann. Wenn dann 5 Nachbarn an jedem trockenen Tag mit der Motorsäge durch fast das ganze Jahr sägen bis in die Dämmerstunden, dann stehe ich kurz vor einem Amoklauf.

    In meiner Umgebung riecht es inzwischen im Winter auch wieder wie damals von der DDR rüber, als ich zwei Jahre in West-Berlin gewohnt habe. Und ich habe auch als Kind und in der Jugend lange genug Holz und Kohle zum Ofen und Asche wegtragen dürfen, um das nicht mehr romantisch zu finden.

  36. #12 Wilhelmine (19. Mrz 2012 10:57)

    Ich habe im TV mal eine Sendung gesehen, in dem sich ein Schweinebauer zu einem BioSchweineBauer und dann wieder zu einem konventionellen Schweinebauer gewandelt hat. Heute ruft er automatisch mit Namen z.B. „Tulla“, zum Füttern, Wiegen, Diagnose erstellen usw. Und wenn die Schweine konditioniert sind, kommen sie mit Ruf ihres Namens gelaufen.
    BioSchweine, hat er in der Sendung behauptet, bekommen die doppelte Dosis an AntiBiotika. Da sie durch Pilze im Stroh, und Scheuern an der Haut oft kränker sind. Ihm sind sogar bei Bio mehr Ferkel gestorben als im konventionellen Schweinehaltung. Seine Kollegen halten ihn für einen Verräter. Aber sie erkundigen sich heimlich bei ihm, wie es bei ihm läuft.

  37. #40 Loewental (19. Mrz 2012 18:45)

    Eine Partei, die bis heute nicht geschnallt hat, warum sie bei der letzten BTW fast 15% bekommen hat, wähle ich nicht. Da müssen schon saudumme am Ruder sein.

  38. @#29 fichte8

    Böse Industrie ? Mit ein VW Vorstandgehalt von
    über 17 Millionen Euro ?

    Ja und? Ist das Ihr Geld? Wenn ein Vorstand sagen wir eine halbe Milliarde mehr Gewinn durch seine strategischen Entscheidungen erwirtschaftet, dann sind 17 Millionen Euro das auch LOCKER wert. Im Übrigen ist das eine Entscheidung derer, denen die Kohle gehört und das sind die Aktionäre und sonst niemand.

    Deutschland hat das Höchstverschuldete prokopfeinkommen Europaweit!

    Wollen Sie damit sagen, dass es in Deutschland für den Facharbeiter besonders einfach ist, an einen Baukredit zu kommen? SO entstehen nämlich Statistiken – diese wollen nämlich auch verstanden und richtig interpretiert werden.

    Noch nie was von ,,Der Tafel ”
    gehört ?

    Stimmt, die gab es vor zweihundert Jahren noch nicht. Also ging es da den Menschen besser – jedenfalls nach IHRER Logik.

    Preis für ein einfache VW Golf ab 16000 €

    Schon mal was von „Inflation“ gehört? Es kommt nicht auf die Stückelung an, sondern was ich mir von meinem Monatseinkommen kaufen kann. Für einen normalen Pkw muss ein Facharbeiter heute DEUTLICH kürzer arbeiten als noch vor vierzig Jahren. Selbst unser jüngster Facharbeiter verdient über 40.000€/Jahr. Das sind 2,5 VWs/Jahr Bruttoverdienst.

    „Kaufkraft“ ist der Gegenwert dessen, was ich mir für eine Arbeitsstunde kaufen kann. Hier für all die vielen Jammerlappen, die in Wirtschaftslehre damals gepennt haben und heute allen Ernstes behaupten, uns ginge es heute schlechter als früher:

    http://www.stern.de/tv/sterntv/stern-tv-rtl-der-grosse-stern-tv-kaufkraftvergleich-war-frueher-wirklich-alles-billiger-559649.html

Comments are closed.