Antagonismus des Tages

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

87 KOMMENTARE

  1. Vor Jahren hätte ich gesagt, dies ist Deutschtümelei.
    aber heute:
    Währet den Anfängen
    siehe auch

    Es wird ernst, siehe TAZ
    http://www.taz.de/Neue-Verfassung-in-Tunesien/!89198/
    Neue Verfassung in Tunesien
    “Jetzt fällt die Maske”
    ,
    „Der Islam hat nie – weder in seinen Texten noch in seiner Geschichte – die Trennung von Religion und Politik oder dem Irdischen und dem Geistlichen gekannt“, heißt es in dem Dokument von Ennahda (Renaissance), die 89 der 217 Parlamentssitze innehat. Alle Aufrufe zur Trennung von Staat und Religion seien „ein Angriff auf das islamische Denken“.

    Der fundamentalistische Flügel Ennahdas geht noch einen Schritt weiter und verlangt, dass in der Präambel der neuen Verfassung die Scharia, das islamische Recht, ausdrücklich als Grundlage der neuen tunesischen Ordnung erwähnt wird.

  2. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.
    Sämtliche Statistiken bestätigen diesen Suizid, den wir gerade erleben dürfen.

  3. Als Kind würde ich Angst haben vor diesen vermummten Frauen (im ernst!) die erinnern mich an Gespenster oder moderne Hexen.

    Ich denke wir können nichts mehr gegen die Islamisierung tun.

    Gestern hatte ich in einem PI-Kommentar-Beitrag ein witziges Synonym für Deutschland gelesen:

    „Absurdistan Bananistan“

    Das passt wohl am besten zu diesem Bild xD

  4. Das Geniale ist: die Fachkraft, die an diesen Plakaten vorbeiläuft kann vermutlich noch nicht mal sagen was darauf steht. Sie kann vermutlich auch nichts zu Menschenrechten und Demokratie auswendig runterbeten. Und trotzdem wird die Zukunft ihrer Kinder besser aussehen, als die Zukunft der Kinder, die in dieser Ideologie Schweine und Affen sind. Dem demographischen Selbstmord sei Dank. Das Grinsen des Mephestopheles…

  5. Was ist denn ein deutscher Imbiss?
    Halalgeschlachteter Lammspieß mit gefüllten Weinblättern, von Miss Germany im Bikini serviert?

  6. Heute Nacht im Schutze der Dunkelheit werden sich Links-, Rot- und Grünfaschist_Innen auf den Weg machen um diesen Werbetafeln den Garaus zu machen.

    #7 Foggediewes (09. Mrz 2012 11:41)

    Was ist denn ein deutscher Imbiss?

    Lies doch die Aufschrift: „Es gibt ihn doch noch…“

    Hört sich bald wie ein Hilfeschrei an. In der heutigen „Gastronomielandschaft“ nur zu gut zu verstehen.

  7. #13 Sebastian (09. Mrz 2012 11:45)

    …gehe mal Mittagessen !

    Wünsche Guten Appetit!

    Was ist das für ein Schatten im Vordergrund des Bildes ? 😯

    Eine Nonne? 🙄

  8. Meines Erachtens ist das nichts anderes als der Hilferuf des letzten in einem okkupierten Stadtteil ausharrenden Deutschen an eventuelle Laufkundschaft, die sich mal dorthin verirrt. Und außerdem zeigt dieser Hilferuf deutlich an, dass die Okkupanten nicht bereit sind, im deutschen Imbiss etwas zu verzehren. Aus rassistischen Gründen, denn er Imbissbudenbesitzer könnte ja katholisch sein.

  9. #5 wt (09. Mrz 2012 11:33)

    Ich verstehe das bis heute nicht. Wenn ich wissen will, wie was funktioniert, gucke ich in die Betriebsanleitung. Wenn ich nicht „Endverbraucher“ bin, gucke ich in das Datenblatt.

    Und wenn darin mörderischer Schrott steht (Koran, Hadithe als Betriebanleitung für den Islam), sage ich das.

  10. @ #19 MR-Zelle

    Da sind zwar auch „neu-deutsche“ Gerichte wie Gyros dabei, aber ansonsten alles komplett „haram“. Kein reudiges Döner-Gammel-Zeugs.

    Sollte man unbedingt unterstützen, wenn man in Köln wohnt oder zu Besuch ist!

  11. Tatsächlich es gibt ihn noch den „deutschen Imbiss“ hier in Anführungszeichen. Mutet ja gar als etwas längst verschwundenes an. Wahrscheinlich ist der Imbissbetreiber ein Nazi. Da werden sicher bald „Maßnahmen“ eingeleitet. Das war Sarkasmus. Nein, im Osten ist der „deutsche Imbiss“ doch eher die Regel. Klar gibts auch Dönerläden.
    Aber mal anders gesagt: Es ist eigentlich erschreckend, wenn der „deutsche Imbiss“ immer mehr zu einem „Exoten“ in unseren Städten wird. Irgendwann müssen die Currybuden wahrscheinlich noch um eine Erlaubnis kämpfen, in Kreuzberg oder so Schweinewürstchen anzubieten. Wahrscheinlich haben sie es jetzt schon schwer, sich in einem Stadtteil zu behaupten, in dem viele Einwohner gar kein Schweinefleisch essen. Das Bild mit der schwarzvermummten Muselmanin sagt viel aus.

  12. Ein deutscher Imbiss ist KEIN türkischer Imbiss.
    Und die deutsche Kultur besteht z.B. darin, dass wir Dieben keine Hand abhacken, untreue Ehefauen nicht steinigen und Menschen, die nicht an Gott glauben, nicht aufhängen.

  13. Dieses Bild sagt : Islam gehört zu Deutschland!.. das ist doch klar zu sehen… oder ??..

  14. Die Speisen sind aber rassistisch 😉

    Zigeuner-, Jäger-, Wiener-Schnitzel usw.

  15. #19 MR-Zelle

    Bionade
    samuraj-soße
    Gyros in 5 Variationen
    Jalapeno ???
    Calamares
    Sparer-ibs

    Hab auf jedenfall jetzt Hunger!

  16. Dieses Foto ist kein Zufall, denn die Frau/der Sack ist Stammkunde beim Deutschen Imbiss und geht den Weg zweimal täglich.

  17. @24 Fluchbegleiter

    …und haut sich Eisbein mit Sauerkraut und leckeren Schweinebraten in den Bauch?

    Da die Antifa hier mitliest, werden sicher heute Nacht schon Farbeutel auf diese Imbissbude geworfen werden.
    Deutscher Imbiss geht eindeutig zu weit.

  18. Der Imbiss ist wirklich zu empfehlen! Hausmacherküche wie bei Muttern! Und am Schweinefleisch wird auch nicht gespart 😉

    Aber erschreckend, dass jetzt auch Dellbrück mit sowas überrannt wird. Kopftücher sind zwar allgegenwärtig – aber Säcke bisher noch nicht.

  19. Wer hätte das gedacht: „Es gibt ihn doch noch“ So weit sind wir schon.
    #25 Fluchbegleiter (interessanter Nickname übrigens) : ich würde sagen: Die Frau geht den Weg zweimal täglich und denkt jedesmal: „Wann werden die hier endlich verschwinden ?- das ist „unser“ Stadtteil- Pfui deutsch – schlecht!“

    (denk dir ihre Gedanken in „gebrochen deutsch“)

  20. @ #25 Fluchbegleiter

    Heimlich ein lecker paniertes Schweineschnitzel essen, wenn es Besitzer Murad und Allah nicht sehen 😉

  21. Der Arabische Frühling war keiner, er war ein Schritt in einen langen islamischen Winter.

  22. Erinnert mich an einen Imbiss, den ich neulich sah und dessen Angebot wie folgt aussah:

    TÜRKISCHE SPEZIALITÄTEN

    Döner
    Pizza
    Wiener Schnitzel

    Das Wiener Schnitzel fand ich besonders frech!

  23. #20 Suedlaender (09. Mrz 2012 12:07)
    @ #19 MR-Zelle

    Da sind zwar auch “neu-deutsche” Gerichte wie Gyros …

    Döner ist auch „neudeutsch“

  24. #21 AlterQuerulant (09. Mrz 2012 12:10)

    Die Speisen sind aber rassistisch 😉

    Zigeuner-, Jäger-, Wiener-Schnitzel usw.

    +++

    Kinderschnitzel – Aufruf zu Kanibalismus?

  25. Das Thema ist echt mal interessant.

    An die deutschen Imbissbetreiber dort und woanders: Behauptet euch. Betreibt selbstbewusst euren Imbiss ! Ich würde auch mal ein Bild draußen aufhängen, wo eine deutsche Familie fröhlich in die Bratwurst beißt oder so ähnlich. Jedenfalls machen die Dönerbuden in Deutschland einen beträchtlichen Umsatz und das häufig unter fragwürdigen Hygienebedingungen. Hier fordere ich die Stellen auf: Kontrollieren sie konsequent solche Dönerbuden. Und bei Verstössen gab es hier keine Ausnahmen geben !!!

  26. Mmmmmmmh!
    Sauerkraut möt Kasseler ön Stammbes
    Quätschekooche möt Sahne
    Grillhaxe
    Riewesplätzjer
    Quellmänner möt öngeloschten Heringen
    Gebroohrene
    Äbbelkooche
    Kröngekooche
    Nulle möt Gulasch
    Degge-Buhnesopp möt Eisbein
    Linsesopp möt growe Würschtscher
    Arwesesopp möt Speck ön frösche Fleischwürschtscher
    Sauerbroohre möt Ruutkraut ön Klüüs
    Quer durch den Goorde möt Röndsfleisch
    ….

  27. Ob das Subjekt in dem schwarzen Sack auch zum „Deutschen Imbiss“ möchte (oder überhaupt dahin gehen darf)?
    Ich fürchte, diese Sorte Bereicherer stehen nicht so doll auf kulturelle Bereicherung, wie wir Deutschen es sollen.

  28. In diesem Fall sei die Burka mal erlaubt!

    So kann die muslimische Frau ,unerkannt ,unsere Kultur besser kennenlernen.

  29. #21 HendriK.:

    Es ist eigentlich erschreckend, wenn der “deutsche Imbiss” immer mehr zu einem “Exoten” in unseren Städten wird.

    Was aber eher an der deutschen Imbissbuden-Tristesse liegen dürfte. Ich würde ja auch, wenn mich der Hunger überfällt, eher einen Hamburger essen als eine in Ketchup ertränkte deutsche Currywurst.

  30. Was will uns PI überhaupt sagen? Ausländerin geht Deutsch Essen? Ist es überhaupt überliefert ob die Frau den weg zum Imbiss fand?

  31. Das Bild ist wirklich mal klasse. Ich wohne im tiefsten Ruhrpott und würde mal behaupten, daß Herbert Grönemeyer heute nicht mehr „Gehste inne Stadt, wat macht dich da satt? Ne Currywurst!“ singen würde. Denn die gibts hier kaum noch!

  32. #54 lorbas (09. Mrz 2012 13:13)

    #52 Sebastian (09. Mrz 2012 13:04)

    Ich sollte dich der Gesinnungspolizei melden. 😉

    Die Gesinnungspolizei warnt…

    Die Verunsicherung in der vielbeschworenen Zivilgesellschaft wächst: Täglich warnen Politiker, Journalisten und Pfarrer vor dem gefährlichen Rechtsextremismus, ohne die Infektionswege zu benennen. Zudem erkennt man davon befallene Personen schon lange nicht mehr an ihrem Äußeren. Da es noch immer keine Verordnung gibt, die Rechtsextremisten zwingt, dem bekannten Klischeebild (Glatze, Stiefel, Baseballschläger) zu entsprechen, ist inzwischen eine noch gefährlichere Gruppe entstanden, die von selbsternannten Experten als “verschleierte Rechtsextremisten” geführt wird.
    Sie stammen direkt aus der Mitte der Gesellschaft, kommen äußerlich unauffällig daher, sind sympathisch und kennen sich verdächtig gut in der Politik aus.
    Weil sie meist unerkannt mitten unter uns leben, müssen sie an den wenigen bekannten Merkmalen identifiziert und enttarnt werden:
    Wenn ihnen also ein nüchterner Mitbürger mit normaler Frisur, sauberen Schuhen und intelligtem Aussehen begegnet, der die aktuelle BRD-Politik als unverantwortlich kritisiert, verständigen Sie am besten sofort die Polizei.
    Es handelt sich bei dem verdächtigen mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen verschleierten Rechtsextremisten, der frisch aus der Mitte der Gesellschaft angereist ist, um arglose Menschen mit seiner Weltanschauung ins Verderben zu reißen.
    Unternehmen Sie nicht auf eigene Faust und spielen Sie nicht den Helden! Wer sich in Diskussion mit diesen bestens geschulten Typen einläßt, hat schon verloren und läuft Gefahr, als Helfershelfer eingestuft zu werden. Weichen Sie jedem Gespräch unbedingt aus, bis die Polizei vor Ort ist und die Gefahrenquelle unschädlich macht.
    Belasten Sie sich nicht mit der Frage, wohin das Risikosubjekt verbracht wird, da die akute Gefahrenabwehr absoluten Vorrang hat.
    Und beachten Sie vor allem: Rechtsextremismus ist auch ohne Körperkontakt ansteckend und befällt vor allem jüngere Menschen.
    Also rechtzeitig vorsorgen: Scheuklappen, Hirnkondome, Kruzifix und BILD-Zeitung für den Ernsfall bereithalten.
    Uns seien Sie versichert: Die Bundesregierung betet an Ihrer Seite, wenn sie nicht gerade mit der Euro-Rettung beschäftigt ist.

    -SN-

    Dieser Artikel ist nicht von mir. Ich habe eine Kopie des Artikels aus einer Zeitung ohne Quellenangabe.

  33. #56 MR-Zelle

    Zudem tarnen sich diese rechtsradikalen Schweinepriester als Freunde Israels und bestehen darauf, Radiostationen Rundfunksender zu nennen!

  34. Kann ich die Quittung fürs Gyros zur Absicherung des ESM einreichen? Bekomme ich dann auch eine Quittung über Gyros, wenn ich anstatt Prinz-Bauer-Jungfrau bestelle?

  35. Off-topic. Beim Kanzlerdialüg bez. offener Diskussion über den Islam, hat eine gewisse Pia (die sich auch für das Verbot von PI-News einsetzt) folgenden Kommentar geschrieben, den sie aufgrund ihrer vorhergehenden, typisch islamisch ausweichenden und beschönigenden und ablenkenden Art gefärbten Kommentare, sicherlich ernst meint:

    mal was neues:

    pi-news hat auf eine extrem erschütternde darstellung von steinigungen von muslimischen frauen verlinkt. mir ist wirklich schlecht geworden, als ich dies durchgelesen
    habe und ich bin wiedereinmal erschüttert über die grausamkeit und menschenverachtung die diese tötungsart (zusatz: es gibt keine humane tötungsart) beinhaltet.

    Mein Vorschlag ist, jeder Muslimin die aus einem Land kommt in der solch ein Regime herrscht, das sie in Gefahr bringt solch einen Mord erleiden zu müssen sofortiges und
    ungeingeschränktes Asyl zu gewähren! Und da sie in eine Familienstruktur eingebunden ist und ihre Eltern, Ehemann und Kinder liebt müssen wir erlauben ohne Bedingungen,
    dass sie ihre Lieben nicht zurücklassen muss, sondern mit ihnen zusammen hier leben kann!

    am 09.03.2012 um 13:24 Uhr von pia (Gast) kommentiert

  36. Die Betonung liegt auf „noch“.

    Der Niedergang des Imbisswesens hat aber mehr als einen Grund.
    Die veränderte Kundschaft, die vielfältige Konkurrenz… da gibt es so einiges.

    Ich zum Beispiel esse gerne Gyros mit Fritten, also die typische Griechenkombi. Döner hingegen ist mir zu ekelig.
    Leider haben in den letzten Jahren viele „traditionelle“ Gyrosbuden zugemacht.
    Der Grund liegt aber oft eher darin, dass die Betreiber oft über 60 sind (also bestes Rentenalter in Hellas), und nicht mehr weitermachen können oder wollen. Deren Kinder, in Deutschland grossgeworden, haben oft keine Lust den Laden zu übernehmen, da sie andere Berufe ergriffen haben.

    Bei den Dönertürkens sieht es anders aus. Die haben einen nicht versiegenden Nachschub an „bildungsfernen“ Kindern bzw. Neueinwanderern, für die das eine attraktive Option ist!
    (Möchte mal wissen, wieviele von den Dönerknechten tatsächlich angestellt sind, bzw. wieviele nicht eigentlich doch Hartz IV von uns bekommen.)

  37. Das scheint mir ein fortschrittlich und emanzipierter Pinguin zu sein: Das Verhüllen der Hände ist offenbar nicht (mehr) nötig…

  38. #13 Sebastian (09. Mrz 2012 11:45)

    …gehe mal Mittagessen !

    Was ist das für ein Schatten im Vordergrund des Bildes ? 😯

    Ein mohammedanisches Wunder.

    Bei den Christen konnten Blinde wieder sehen und Lahme wieder gehen und bei den Mohammedanern sinds Tücher, die ans Laufen gebracht wurden.

  39. #65 rausch01 (09. Mrz 2012 14:12)

    Das scheint mir ein fortschrittlich und emanzipierter Pinguin zu sein: Das Verhüllen der Hände ist offenbar nicht (mehr) nötig…

    Der arabische Frühling lässt auch Knospen im finsteren Köln spriessen.

    Bei 40 Grad im Schatten kann man die Freiheit unter dem Schleier sogar riechen.

  40. Ich zum Beispiel esse gerne Gyros mit Fritten, also die typische Griechenkombi.

    Ich mag es auch, am besten aber einen Gyros-Teller mit Fleisch, Salat, Sauerkraut, Tzaziki und Pommes 😀 Ich kenn aber eigentlich nur ein kleines Restaurant, wo es zu sehr günstigen Preisen angeboten wird und in großen Mengen, habe noch nie gesehen, dass jemand ein großes Gyros-Teller geschafft hat, mindesten 1/4 bleib übrig, meist aber gut die Hälfte und kostet nur ca. 9 Euro. Von einem Döner wird man weder richtig satt, noch kann man sich bei den meisten Buden sicher sein, die Qualität sei ok… Asiatische Imbisse sind auch eine Option, obwohl ich asiatisches Essen nich so doll mag, und andere Imbisse kenn ich nicht.

  41. Der Imbiss ist übrigens empfehlenswert. Bis vor 2 Jahren arbeitete ich noch in Köln-Dellbrück und war dort des öfteren zum Mittagessen.

  42. #4 pompom (09. Mrz 2012 11:32)

    Köln ist bunt 😉

    Das neue Bunt ist Schwarz

    Und Islam ist Frieden 😀

  43. #54 Islam-Nein-Danke II (09. Mrz 2012 13:08)

    Was will uns PI überhaupt sagen? Ausländerin geht Deutsch Essen? Ist es überhaupt überliefert ob die Frau den weg zum Imbiss fand?

    Manche Leute kapieren gar nix und Islam-Nein-Danke II gehört offensichtlich dazu.

  44. @ #17 Jussuf Ben Schakal (09. Mrz 2012 11:53)

    Dellbrück ist bisher nicht islamisch okkupiert, anders als das Nachbarviertel Mülheim.

    Wer auf lecker-fettigen Imbissfraß steht, dem sei dieser Imbiss übrigens gerne empfohlen. 😉

  45. #61 Pazifaust (09. Mrz 2012 13:38)

    Ruhig bleiben.

    Das pia will nur provozieren, um dann auf die „ausländerfeindlichen“ Antworten auf ihre Provokation verweisen und damit „beweisen“ zu können, dass sie ja Recht hat.

    Falls man darauf was sagen will, müsste es eine sehr gutmenschlich verbrämte Antwort sein, in Etwa, warum sie denn unbedingt diese Leute entwurzeln und sie aus ihrer Heimat und Kultur herausreissen will.
    Viel besser wäre es doch, sich in deren Heimat dafür einzusetzen, dass die Menschenrechte eingehalten werden.
    Man könnte das pia auch direkt fragen, wann ihre „Anti“Fa-Staffel im Urlaub nach Mohammedanistan zum Protestieren fliegt.

    Blablubb…

  46. ruhig bleiben, das sagt ihr so. 😉

    Vor ein paar Tagen habe ich versucht da mitzureden, aber höchstens jeder 2. Kommentar wurde durchgelassen. So sind Dialoge kaum möglich. Ich habs aufgegeben.

  47. Ich würde da ja gerne mal essen…

    @ #78 Antivirus (09. Mrz 2012 15:18):

    Bist Du professioneller Werbetexter? Dein erster Satz hat mich 100 Pro von dem Laden überzeugt. Oder wir haben beide die gleichen Auswahlkriterien in Sachen Imbissbuden.

    😉

  48. Ha, jetzt weiß ich wozu die Burka da ist:
    Die futtern unter dem Kleidersack heimlich Schweineschnitzel. Die wissen eben doch, was gut ist! Kulturbanausen!! Wenn Allah das wüsste…

  49. Krass, ich war im letzten halben Jahr öfters im benachbarten LEV-Schlebusch. Dort sieht es bei weitem nicht so kulturell bereichert aus. Gegegessen habe ich dann dort Döner und Bier getrunken. Man kann ja froh sein, dass es solche Döner-Buden noch gibt und nicht nur noch solche, die gar kein Alkohl und Bier mehr verkaufen.

  50. Naja, so „rein-deutsch“ geht’s in unserem Lande doch nicht mehr ganz:

    Freitags und samstags gibt‘ auch Gyros!

  51. Ich bin ja immer noch der Überzeugung, dass dieses Bild zur Karnevalszeit aufgenommen wurde.

    Diese vermummte Person geht einfach zu aufrecht. Und die Schuhe passen auch nicht irgendwie so ganz.

    Auf unserer Karnevalsfeier in der Nähe liefen viele obskure Gestalten herum 😀

  52. @62: Bei unseren mohammedanischen Lieblingen läuft es folgendermaßen: ein Familienmitglied ist der Unternehmer, der kein Hartz4 bezieht. Der Rest der Sippschaft bekommt Hartz4 und geht dem „Unternehmer“ zur Hand, für Gotteslohn natürlich.
    Dasselbe natürlich mit den Sozialabgaben: sie sind ja alle beim Amt versichert. Und bevor nach ca. drei Jahren die erste Steuerprüfung ansteht, verschwindet der Unternehmer nach Anatolien oder Timbuktu und gibt den Laden an irgendjemanden aus der Sippschaft ab und das steuerfreie Spiel geht von vorne los. Sehr beliebt bei Rechtgläubigen sind außerdem Kostensparmethoden an Stromzählern wie dicke Magneten u.Ä.
    Auch beim Döner wird natürlich gespart, was grundsätzlich in der türkischen Natur liegt: so ein Spieß kostet etwa 40-50 €, ein Narr, wer glaubt, dass er dafür was Anständiges auf sein Fladenbrot bekommt!
    Bei jedem deutschen Imbiss schlagen sofort Steuer, Knappschaft, Krankenkasse, Behörden usw. mit voller Wucht zu, da bleibt nicht mehr viel zu verdienen und darum gibt es keine deutschen, griechischen etc. Imbissbuden mehr.

  53. Da bin ich aber mal gespannt, wann die linksreaktionären Gutmenschen zum politisch korrekten Sturm auf die Bastille….pardon…den Imbiss aufrufen. Das ist ja mal so was von Autobahn, aber echt. Oder die Bundesempörungsbeauftrage C.F.Roth macht ne Mahnwache 🙂

Comments are closed.