Dietmar Dath, FAZ, KommunistDaß die FAZ unter dem Wirrkopf Schirrmacher immer weiter nach links gerückt ist, dürfte jeder inzwischen gemerkt haben. Daß das FAZ-Feuilleton schon lange linker war als der Politteil, ist auch klar. Daß aber ein bekennender Bolschewist und Anhänger des Massenmörders Lenin im FAZ-Feuilleton Redakteur sein darf, überstieg bis heute meine Vorstellungen. Sein Name: Dietmar Dath! Anscheinend ist dies aber in der Medienwelt lange bekannt, und niemand regt das auf. Die größte Massenmörderbande aller Zeiten ist in Deutschland hoch angesehen.

Die Sache mit Dath und dem Kommunismus steht sogar in Wiki allgemein zugänglich! Dazu wird er aktuell in der WELT erwähnt. Dieser WELT-Artikel bringt neben Dath noch eine Reihe anderer Salonlinker als Beispiele, was heute in der „Kultur“ abgeht, darunter den grenzdebilen Jakob Augstein!

Update: Entgegen unserem ursprünglichen Text ist Dietmar Dath kein früherer Stasi-Spitzel, sondern er nahm an einer Diskussiunsrunde teil, bei der der Moderator (Junge Welt-Chefredakteur Arnold Schölzel) Stasi-Spitzel war.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

86 KOMMENTARE

  1. Die Linken dürfen ja auch Autos abfackeln und Polizisten zusammenschlagen. Aber wehe, wenn ein Rechter einen Aufkleber auf eine Straßenlaterne pappt…

  2. Massenmörder hin oder her – es kommt offensichtlich immer darauf an, ob die jeweiligen Morde in der richtigen Gesinnung begangen wurden. Der „große“ Che z.B. schoss dem vierzehnjährigen Jungen, welcher in seinem Beisein die falschen Ansichten äußerte, vor den Augen von Ches Anhängern doch nur für die gute Sache tot. Der kleine konnte immerhin in dem wohligen Gefühl verrecken, von einer linken Ikone in besten linken Absichten erschossen worden zu sein.

  3. Zitat aus dem Wiki:
    „Auf die Frage nach seiner Poetik antwortete Dath, er schreibe Texte, „die nicht davon handeln, wie es ist, sondern davon, wie es sein sollte, wie es hoffentlich nicht sein wird….“

    Mit dieser Einstellung ist man einfach gesagt, .lebensuntüchig. Solche Charachtäre fristeten früher ein Leben unter dem Dachboden mit nem aufgespannten Regenschirm in der Ecke über dem Bett.
    Bloß weit weg von der Gesellschaft, denen sie ihre Utopien aufdrängen möchten.

  4. So ist das eben (nicht nur) in Deutschland: Wenn man Anhänger des Massenmörders Hitler ist (oder mal war) wird man (selbstverständlich zurecht) gesellschaftlich geächtet. Verehrt man aber einen sogar noch größeren Verbrecher wie Stalin ist das den Medien und Politikern bestenfalls eine Randnotiz wert. Mich kotzt dieses Messen mit zweierlei Maß an.

  5. Vielleicht hat der sich zuvor nur geirrt. Geben wir ihm die Chance sich von seinem Irrtum zu befreien. Ich selbst habe noch nie etwas von dem gelesen. Werde es jetzt mal tun. Wir sollten aber uns angewöhnen jeden Tag zur Berichterstattung, egal ob FAZ oder ND, ob ZDF oder ARD, Nein zu sagen, und das Gegenteil von dem anzunehmen was die uns erzählen wollen.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/01/28/sage-nein/

  6. Der Dath-Vader des Deutschen Grosskommunistischen Reiches? 😉

    Wohl eher der Lord Helmchen der Salonbolschewisten.

  7. #1 Rex Kramer (04. Mrz 2012 10:06)

    Aber wehe, es schmiert ein Linker ein Hakenkreuz an die Wand und behauptet, das hätte ein nazi gemacht, dann wird das zu einem
    rechten Schwerverbrechen.

  8. Sein Name: Dietmar Dath! Anscheinend ist dies aber in der Medienwelt lange bekannt, und niemand regt das auf. Die größte Massenmörderbande aller Zeiten ist in Deutschland hoch angesehen.

    Sachlich stimme ich Ihnen zu, da ich verstehe, was Sie sagen wollen; die Formulierung aber, die einen immerhin namentlich Erwähnten mit dem Passus „Massenmörderbande“ verbindet, ist grenzwertig-mißverständlich und kann zudem Klagen nach sich ziehen.

    Daß das Ganze eine Ungeheuerlichkeit ist, kann dabei nicht ernsthaft in Abrede gestellt werden. Es entlarvt auch wieder einmal das „zweierlei Maß“, mit dem in solchen Kreisen gemessen wird: Nur zu gerne „entlarvt“ man Leute, die dem braun-sozialistischen Reich gedient haben, und diffamiert Andersdenkende als diesem Lager zugehörig, während deren roten Pendants, deren Opfer in der Geschichte in zweistelliger Millionenhöhe nur noch von denen des Islam übertroffen werden, ebenso gerne Ehrenplätze eingeräumt werden.

    Bis heute kämpfen Stasi-Opfer für angemessene Entschädigungen für erlittenes Unrecht, während die Täter mit fürstlichen Renten bedacht werden und auch sonst in den Medien offen ihre Propaganda ausbreiten dürfen. Es bedarf endlich einer „Entnazifizierung“ auch für den „roten“ Bereich, die allerdings konsequent geführt werden sollte. Dazu gehörte meines Erachtens auch ein Verbot von Linkspartei, Antifa und Genossen. Wer hier NPD sagt, der darf dabei nicht an der SED, hinzugekommene Altkommunisten aus dem Westen inclusive, vorübergehen wollen. Die Wurzeln und die Philosophien beider System sind letztlich dieselben, zumindest in großen Zügen.

    Hier ist schon in der Bundesrepublik (West) tief und fest geschlafen worden. Das ist nicht gerade ein Ruhmesblatt in der Verteidigung von Demokratie und Freiheit.

  9. #3 PeterT.

    Völlig zutreffend! Heute kümmert sich eine mächtige Versorgungsindustrie um solche „Denker“. Früher wurden diese Leute Bohèmes genannt, aber damals kam wenigstens gelegentlich noch was Großartiges raus.

    #6 nicht die mama

    Köstlich!

  10. Wer den Marxismus-Leninmus von der Theorie her kennt, damit ist Durchdringung gemeint, weiß, dass die Aufgabe der formalsozialistsichen Staaten nur eine neue Stufe der weltweiten Auseinandersetzungen ist. Das Programm blieb. Wer im Karl Liebknecht-Haus residiert, wer seine Stiftung nach Rosa Luxemburg benannte, der ist unverändert ein Bolschewist – mit dem dazu gehörenden Programm!

  11. #1 Rex Kramer (04. Mrz 2012 10:06)

    Die Linken dürfen ja auch Autos abfackeln und Polizisten zusammenschlagen. Aber wehe, wenn ein Rechter einen Aufkleber auf eine Straßenlaterne pappt…
    =========================================

    Nicht aufregen. Die Verfechter des einzig wahren Glaubens dürfen alles, solange es „der Sache“ dient.

    Die SA durfte ja auch ungestraft Menschen verfolgen, quälen und töten.
    Genauso ist es mit den Linken. Nur trauen die sich noch nicht so offen zu töten.

    Eines würde mich aber interessieren.
    Woher stammt die Information, daß Dietmar Dath ein Stasispitzel war ? Gibt es belastbare Beweise ?
    Die sollte man dem Kerl dann bei jeder sich bietenden Gelegenheit um die Ohren schlagen.

  12. Glückwunsch an die FAZ.
    Linksfaschisten in die meinungsmachende Medieninstrie einzuschleusen ist allerdings schon seit ’68 die Regel.

    Trotzdem kotzen einen diese Ideologien dieser verkommenen Figuren jedes Mal von neuem an.

  13. In der islamischen „DDR“ 2.0, der ehemaligen Bundesrepublik Deutschland, sind MohammedanerInnen und SED-MauermörderInnen sakrosankt!

    Gregor Gysi ist ein Ehrenmann, Dr. Thilo Sarrazin ein Nazi!

    IM Anetta Kahena ist eine Gute, Eva Herman ein Nazi!

    Die antisemitische Antifa ist gut, PI ist Nazi!

    Unsere MohammedanerInnen und LinksfaschistInnen haben aber ein Problem: Was, wenn das Geld des konservativen Bürgertums komplett ausgegeben wurde?

  14. Die ersten 10 Kommentare sind durch, OT:

    Was ist das denn? (bei Kopp und Hartgeld verlinkt)

    http://www.arbeitsagentur.de/nn_166486/zentraler-Content/HEGA-Internet/A07-Geldleistung/Dokument/GA-SGB-2-NR-08-2012-02-23.html

    „Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland übernimmt keine Verpflichtung, die im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch – Grundsicherung für Arbeitsuchende – in der jeweils geltenden Fassung vorgesehenen Leistungen an Staatsangehörige der übrigen Vertragsstaaten in gleicher Weise und unter den gleichen Bedingungen wie den eigenen Staatsangehörigen zuzuwenden.“
    Hat da jemand genaue Informationen?

  15. Die Linken dürfen alles, dazu gibt es eine erstaunliche Aussage auf Turkishpress.

    Antifa, Linke und Sozialisten und der PKK-Terror,

    Lange Zeit hat man die Antifa-Bewegung, die Linke sowie die Sozialisten in ihrem „Kampf gegen Rechts“ gewähren lassen, weil man sie als Gegengewicht zu den Nazis wie in Räuber und Gendarme-Spielchen verstand.

    Immer widersprüchlicher wird aber der politische Kampf, wenn allzu oft in diesen Reihen eine Türken- bzw. Türkeibashing an den Tag gelegt wird, die rassistischer und nationalistischer nicht sein kann.

    http://www.turkishpress.de/2011/11/29/antifa-linke-und-sozialisten-und-der-pkk-terror/id4266

  16. #9 Bartholomaeus
    >Nicht aufregen. Die Verfechter des einzig wahren Glaubens dürfen alles, solange es “der Sache” dient.

    Genau, aber dieser Gedanke, dieses Prinzip, lebt nicht an den Rändern, sondern in der Mitte unserer Gesellschaft:

    Der Fikalstaat darf seine Wertschöpfer plündern, solange es dem Sozialstaat dient.

    Dabei wusste schon Cicero:
    „Wer den einen schadet, um sich gegen andere freigiebig zu erweisen, macht sich desselben Unrechts schuldig, wie wenn er fremdes Eigentum für sich verwendet“ (Cicero, Von den Pflichten).

    Aus einer unwahren Grundannahme kommen keine guten Werke zustande.

    Das Gute weiß ich durch mich selbst, und weiß ich es nicht durch mich selbst, weiß ich es gar nicht.

    Ebenso verhält es sich mit dem Tun: das Gute tue ich durch mich selbst, oder ich tue es gar nicht.

  17. Turkishpress

    Treffender Kommentar zu o.g. Artikel:

    Abraxas01 am 30. November 2011 – 5:15.

    Re: Antifa, Linke und Sozialisten und der PKK-Terror

    Aber leider vergessen die Deutschen mit ihrer unersätzlichen Hingabe für alle anderen ihr eigenen Minderheiten.

    Warum wird nicht eine Autonomie verlangt für ihre Mitbürger der Sorben, der Friesen, der Dänen, den Polen oder Tschechen.

  18. Die Linken haben den Marsch durch die Institutionen geschafft und sitzen jetzt an den Schalthebeln der Macht.

    Alle Erfahrung der Welt und der Weltgeschichte zeigt, daß das mit Sicherheit so nicht bleiben wird. Bis dahin verteidigen die Linken ihre Macht mit Klauen und Zähnen, wenn es sein muß, auch mit mehr.

  19. #15 Domingo (04. Mrz 2012 10:33)

    Das wird dann aber in der Praxis bedeuten, dass die 10 oder 20 Niederländer, Franzosen oder Portugiesen, die in Deutschland HartzIV beziehen, von den Leistungen entkoppelt werden.

    Es ist aber davon auszugehen, dass…….

  20. #14 Eurabier (04. Mrz 2012 10:32)

    Unsere MohammedanerInnen und LinksfaschistInnen haben aber ein Problem: Was, wenn das Geld des konservativen Bürgertums komplett ausgegeben wurde?

    Dann bleibt immer noch die Möglichkeit von Lager, Mauer, Selbstschußanlagen und Stacheldraht.

    Letztlich sind alle Sozialismen dort geendet, Variationen inclusive.

  21. Die größte Massenmörderbande aller Zeiten sind die nach Indien ab den Jahr 1000 einfallenden Orks, deren Abschlachten von 80-120 Millionen Menschen im Namen des Orkgottes erst durch die Briten im 19. Jahrhundert beendet wurde.

    Die Kommunisten sind klar auf Platz 2.

  22. Ich frage mich, wie tief man mittlerweile in Deutschlandgesungen ist, Anhängern von Massenmördern in derartige Positionen zu hieven.
    Es gab einmal Zeiten, da wurden beim Spiegel Redakteuren fristlose Kündigungen ausgesprochen, nachdem sich eine Mitarbeit beim MfS herausstellte.
    Heutzutage scheint das fast schon wie eine Empfehlung zu sein.

  23. Die größte Massenmörderbande aller Zeiten ist in Deutschland hoch angesehen.

    Pol Pots Gewaltherrschaft war das Produkt des Kommunismus, der als Ideologie dahinter stand. Genau so wie bei Lenin, Stalin, Mao und den anderen kommunistischen Massenmördern.

    Noch Ende der siebziger Jahre erklärten westdeutsche Kommunisten Pol Pot zum wahren Revolutionär und sein Terrorregime zum wahren Kommunismus. Heute sind sie unsere führenden Politiker, Trittin (KB), Kretschmann (KBW) usw.

    Journalisten wie Dietmar Dath schreiben unseren Poltikern nach dem Mund.

    http://artikel20.com/index.php?option=com_content&view=article&id=72&Itemid=131

  24. (Anmerkungen: Die Gelder des Vereines „Assoziation“ gingen an die Grünen, ohne die Gelder des KBW wären die Grünen nicht möglich gewesen. Darum auch die Herrschaft des KBW/KB innerhalb der Grünen. 40% der Entscheidungsträger innerhalb der Grünen haben eine KBW-Vergangenheit.)

  25. #27 Das_Sanfte_Lamm (04. Mrz 2012 10:46)
    Ich frage mich, wie tief man mittlerweile in Deutschlandgesungen ist,

    „…in Deutschland gesunken ist….“ sollte es selbstverständlich heissen
    obwohl gesungen ist so verkehrt auch nicht, wenn man bedenkt, dass Liedgut wie „Die Internationale“ salonfähig wurde.

  26. #3 Peter T.

    der Charakter, auf den Du da anspielst war Romantiker und sein Name war Carl Spitzweg. Das Bild, der -Der arme Poet- und hängt in der Müchner Neuen Pinakothek und falls Du Deine Schritte mal nach München lenkst, schau es dir an.
    Ich will hier keinen Disput über die deutschen Romatiker anfangen, aber Sie sehnten sich nach Feiheit und nach einem einigen Deutschland vom Belt bis an die Etsch, von der Maas bis an die Memel.

    Und sie waren das, was man heute gewaltfrei nennt. Ganz gewiß waren Sie für die damalige Zeit Utopisten, aber sie standen mitten in der Gesellschaft. Das was Du lebensuntüchtig nennst, das war darin begründet, daß sie für ihre Ideale lebten und alle Arschkriecherei verabscheuten (fasr alle).

    Ansonsten stehe ich mit #7 Tom 62 auf einer Linie. Es ist eine Sauerei, wenn Stasiopfer mir Almosen abgefunden werden, wenn solche politischen Halbweltfiguren wie der Dath auf einträglichen Posten wie in der Zone das Volk verdummen dürfen oder wenn unser ehemaliger oberster Bundesschorrer, Wulff der Türkenversteher, ein fettes Ruhegehalt in den A… geschmiert bekommt.

  27. #26 Erwin Mahnke (04. Mrz 2012 10:45)

    Das „Abschlachten von Hindus“ (durch die mohammedanischen Invasoren) nennen die Inder „Hindukush“.

    Am Hindukush soll ja auch Deutschland verteidigt werden, ob sich Peter Struck der historischen Tragweite bewusst war?

  28. #25 Tom62
    >Letztlich sind alle Sozialismen dort geendet, Variationen inclusive.

    Ja, sie kennen einfach den Wert der Güter nicht; insbesondere nicht den Wert des höchstes Gut: (je)des einzelnen Menschen.

    Das ethische Individuum wird systematisch vernichtet, zugunsten der „Ethik“ des Systems.

    Es ist wie beim Geld: ohne eine Valuta in letzter Instanz ist es eine chimärische Größe. D.h. ohne ethisches Individuum als Valuta ist jedes Gemeinwesen, jede Generation eine wesentliche Bankrott-Unternehmung.

  29. #10 drei_komma_einsvier (04. Mrz 2012 10:26)

    Erdogan bekommt den “Steiger-Award”

    Und Gas-Gerd hält mal wieder die Laudatio. Da haben wir eine interessante Neuauflage des lange geprobten Rituals: Erdolf erhält in Deutschland einen Preis und sein Kumpel Schröder spricht. Zuletzt passiert 2004 – am Tag der Deutschen Einheit! – , als Erdolf den Quadriga-Preis erhielt (ja, das ist der Preis, um den es wegen der Verleihung an Putin so einen Rummel gab). Und wer überreichte ihn und hielt die Laudatio? Schröder.

    http://www.welt.de/print-welt/article344250/Quadriga_Preis_fuer_Erdogan.html

    Das gehört mit in die inflationäre Reihe überflüssiger Preise, die sich die kleine Islam-Umvolkungs-EU-Dressurelite aus Politik, Medien und „Kunst“ pausenlos gegenseitig verleiht.

  30. Für die neuen PI-Leser noch einmal der MassenmörderInnenhintergrund der linksgrünen Khmer (Khmer Vert 90). Weil der Artikel älter ist, sei noch hinzugefügt, dass auch der beben-wütendbergische MP Winfried Kretschmann ein Verehrer des MassenmörderIns Pol Pot war.

    Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 16-08 vom 19. April 2008

    Ein neues Kampffeld für die K-Gruppen

    Die roten Wurzeln der Grünen: Sogar die spätere Pragmatikerin Krista Sager kam einst vom KBW

    von Hans Heckel

    Daß die Grünen eine ausgesprochene Linkspartei würden, war ihnen nicht zwingend in die Wiege
    gelegt. Bürgerliche Köpfe wie der ehemalige CDU-Politiker Herbert Gruhl oder der konservative
    Ökobauer Baldur Springmann gehörten noch in den späten 70er Jahren zu den Ikonen der
    erwachenden grünen Bewegung.
    In Hamburg jedoch fanden sehr schnell Vertreter des Linksaußen-Spektrums den Weg in die junge
    Bewegung, was die Szene an der Elbe schnell radikalisierte. So hatte die heute als gemäßigt und
    pragmatisch bekannte Krista Sager im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) ihre
    politischen Wurzeln. Der KBW unterschied sich deutlich von der weit bekannteren DKP, die
    sowohl finanziell als auch ideologisch eng an die DDR angebunden war. Leitsterne des KBW
    waren die Volksrepublik China und der Maoismus, das sowjetrussische System wurde als
    „staatskapitalistisch“ abgelehnt. So richtete sich die nur wenige Tausend Mitglieder umfassende
    Gruppe gegen die Nato und den Warschauer Pakt gleichermaßen und forderte anstelle der
    Bundeswehr eine „demokratische Volksmiliz“, in der Offiziere gewählt werden.
    Andere führende GAL-Politiker der ersten Stunde stammten aus dem „Kommunistischen Bund“
    (KB), der trotz ähnlichen Namens nicht mit dem KBW zu verwechseln ist. Der KB stand der
    UdSSR weit offener gegenüber und verteidigte die Existenz der DDR, während andere Maoisten
    den Gedanken der Wiedervereinigung favorisierten. Der KB umfaßte in seiner Blütezeit Ende der
    70er Jahre rund 2500 Mitglieder, davon allein 1500 in Hamburg.
    Aus dem KB stammten die frühen GAL-Politiker Thomas Ebermann und Ulla Jelp ke. Jelp ke
    verließ die Grünen 1989 wieder und sitzt seit 1990 mit Unterbrechung für die PDS/Linkspartei im
    Bundestag. Außerhalb Hamburgs machte der KB-Veteran Jürgen Trittin bei den Grünen Karriere.
    Gegen solche in kommunistischen Kaderparteien geschulten Politprofis hatten die vielfach politisch
    unbedarften Idealisten aus dem bürgerlichen Lager keine Chance.
    Anti-Atombewegung, Hausbesetzerszene und der Kampf gegen den Nato-Doppelbeschluß waren
    der Treibsatz der jungen Partei, die 1982 erstmals in die Hamburger Bürgerschaft einzog und sofort
    für erheblichen Wirbel sorgte. Weil weder die von der Krise der Bonner SPD/FDP-Koalition
    geschwächte SPD noch die CDU bei der Hamburgwahl im Sommer 1982 eine Mehrheit errangen
    (die FDP blieb unter fünf Prozent), verhinderten die 7,7 Prozent gewählten GAL-Abgeordneten die
    Bildung einer stabilen Mehrheit. An Rot-Grün mochte Hamburgs SPD-Bürgermeister Klaus von
    Dohnanyi nicht einmal denken (siehe Kasten).
    Parallel zur Entwicklung auf Bundesebene verließ die GAL in der zweiten Hälfte der 80er Jahre
    ihre Fundamentalopposition Schritt um Schritt und nahm nun die Regierungsbeteiligung ins Visier.
    Krista Sager, seit 1983 in der GAL-Führung, profilierte sich bald als führende Sprecherin des
    „realpolitischen Flügels“. Nach Ulla Jelp ke verließ 1990 auch Thomas Ebermann zusammen mit 42
    weiteren Getreuen wie Rainer Trampert die Grünen, ging aber nicht zur PDS.

  31. @ #33 Babieca (04. Mrz 2012 10:55)
    #10 drei_komma_einsvier (04. Mrz 2012 10:26)

    Erdogan bekommt den “Steiger-Award”

    Das gehört mit in die inflationäre Reihe überflüssiger Preise, die sich die kleine Islam-Umvolkungs-EU-Dressurelite aus Politik, Medien und “Kunst” pausenlos gegenseitig verleiht.

    Das kann ja nur noch böse enden.

  32. Gysis SED hatte ihre Finger beim Ohnesorg-Mord (Kurrass), bei der Kiesienger-Ohrfeige durch BundespräsidentIn Klarsfeld, beim Misstrauensvotum gegen Willy Brandt und beim Unterschlupf von RAF-Terrorist_innen im Spiel.

    Gysis SED ist eine staatsfeindliche Partei, die verboten gehört, stattdessen sitzt diese Gauches Caviars bei Sabine Christiane Will-Kerner und die Stasi-Opfer gehen leer aus!

  33. Dietmar Dath, FAZ, Kommunist
    Die größte Massenmörderbande aller Zeiten ist in Deutschland hoch angesehen.
    …darunter den grenzdebilen Jakob Augstein!
    ——————-
    So einen wie den Augstein habe ich 1977 im Dunstkreis der UNI HH getroffen. Der war aus der DDR geflüchtet, versuchte aber, mir zu verklickern, dass der stalinsche Kommunismus das bessere System sei und dass wir im Westen gerne viel Geld hergeben sollten für „Bedürftige“, weil es ja so viel gäbe. Meinen Einwand, dass man jede Mark nur einmal ausgeben kann, wollte er gar nicht hören, auch nicht meine Frage nach seiner Rückkehrwilligkeit in das doch so tolle System im Ostblock. Jedenfalls bekam ich keine verstehbare Antwort, nur so ein Geschwurbsel, wie es auch Rudolf Bahro von sich gab und jetzt wieder öffentlich (warum eigentlich?) der Ziehsohn Augsteins. Jedenfalls habe ich den Typen kürzlich nach über dreißig Jahren wieder getroffen: Er hat zu meinem großen Schrecken nichts dazugelernt seitdem. Dabei ist er ein ganz intelligentes Kerlchen, eigentlich!. Doch immer noch gehört er zu den NurVerbrauchern!
    Von der Sorte ist die Welt voll, bis heute.
    Wenn dann einer auch noch ohne Widerspruch schreiben und veröffentlichen darf, wie augenscheinlich der Dath und etliche andere „salonlinke Hetzer“, dann gerät immer Holland in Not.
    Ersaufen unter der „mörderischen Welle“ aber wird zuerst der schlafende Michel.
    Aber es gibt immer Leute, die die Deiche in Ordnung halten wollen und sich zu diesem Zweck organisieren, (z.B. in Kehdingen).
    Das sind auch die Leute, die die Märker damals und jetzt die Euronen produzieren.
    Das war schon immer so!
    Auch jetzt wieder?
    In spem venire!

  34. #36 Freya- (04. Mrz 2012 11:00)

    @ #33 Babieca (04. Mrz 2012 10:55)

    Steiger-Award und Ghadaffi-Menschenrechtspreis, als nächstes bekommt Erdogan noch den Friedensnobelpreis, verliehen durch Claudia Fatima Roth (Khmer Vert 90)!

  35. @ #14 Freya- (04. Mrz 2012 10:28)

    Das ist zwar witzig, aber wir sind Demokraten und sollten uns nicht auf das Niveau der Scharia- und Links-Faschisten hinabbegeben.

    Es reicht, vor ihnen zu warnen. Jeder vernünftige Mensch kann doch selbst sehen, wie wirr die im Kopf sind. Natürlich sollte sofort rechtlich vorgegangen werden, sobald volksverhetzende, diskriminierende oder rassistische Äußerungen vorliegen. Das ist schon genug Arbeit.

  36. #19 Freya- (04. Mrz 2012 10:35)

    Die Aussage erstaunt nicht so sehr, wenn man bedenkt, daß die Türken alles doppeltplusungut finden, was sich gegen ihr Türksunnitentum richtet. Und das war schon immer die PKK. Und schon wüten sie los, wenn Teile der deutschen Antifa plötzlich mühsam die verklebten Äuglein öffnen und erkennen, daß diese Türken oft üble, intolerante Rassisten und Herrenmenschen sind. Den Türken geht also mal wieder ausschließlich um sich selbst und das umfassende Verbot der „Beleidigung des Türkentums“, was Turkishpress ja auch schreibt:

    …wenn allzu oft in diesen Reihen eine Türken- bzw. Türkeibashing an den Tag gelegt wird, die rassistischer und nationalistischer nicht sein kann.

    Interessant ist übrigens das denglisch-Wort „Türkenbashing“, oft auch „Islambashing“ oder „Muslimbashing“, das sofort bei Kritik rausgekramt wird. Es scheint das leicht angestaubte Wort „Islamophobie“ abzulösen.

  37. @ #39 Eurabier (04. Mrz 2012 11:04)

    Nicht nur das…an der Abstimmung wurde rumgetürkt, denn ich habe das Voting verfolgt und mit abgestimmt . Erdogan stand zu keinem Zeitpunkt auf Platz 1, oder 2, 3, 4, geschweige denn 5 . Und trotzdem….

    Time readers name Erdogan their ‚person of year‘

    http://news.az/articles/turkey/50799

  38. Wer 40 Jahre wie Grüne und SPD dem Volk das Morden von 66 millionen menschen durch lenin und stalin durch hunger und gulag verschwiegen hat, dem bleibt nur der ewige Kampf gegen Rechts. Je länger der massenmörder Hitler tot ist um so heldenhafter die Retter des Abendlandes. Staufenberg verklärt bei mir dann schon zum Heiligen, der musste noch Mut und Herz haben. Im Übrigen unterschied dieser nicht zwiscnen Mord an Juden, Kommunisten und Andersdenkenden. Mord ist Mord. Ivh befürchte die Linken werden noch den Mord an Konservativen und Rechten legitmieren, das Land ist plitisch ein Auswandererland für Menschen mit gesundem Menschenverstan und Demokratieverständnis.

  39. #37 Freya- (04. Mrz 2012 11:01)
    @ #5 saalbader (04. Mrz 2012 10:14)

    “Daß aber …, ehemaliger Stasi-Spitzel …”
    wo steht, dass er Stasi -Spitzel war? Als 1970 in Westdeutschland Geborener eher unwahrscheinlich!

    Das ist sogar sehr unwahrscheinlich.

    Im Gegenteil,
    Es gab einen Spiegel-redakteur, dem Anfang der 90er Jahre wegen seiner Tätigkeit als IM des MfS fristlos gekündigt wurde. Ich müsste etwas recherchieren, um den Namen zu zu finden.
    Bremens ehemaliger Bildungssenator und Manager von Werder Bremen war als Spitzel für den KGB tätig.
    ARD Ikone Fritz Pleitgen wohl ebenfalls, wenn ich mich recht erinnere.

  40. @ 40 Thomas

    Mit Vornehmheit, Niveau und Kultur kommt man bei Indymedia nicht weiter. Die wissen gar nicht was das ist. Und nein, leider sieht
    eben nicht jeder, was für eine Bande das ist.

  41. @ #40 Thomas d. U. (04. Mrz 2012 11:08)
    #14 Freya- (04. Mrz 2012 10:28)

    Natürlich sollte sofort rechtlich vorgegangen werden, sobald volksverhetzende, diskriminierende oder rassistische Äußerungen vorliegen . Das ist schon genug Arbeit.

    Diesen Slang benutzt „Indymedia“, bist wahrscheinlich Einer ihrer Schreiberlinge!

  42. #21 nicht die mama

    Kotz, würg, :mrgreen:
    Ich hätte übrigens NIE geglaubt, dass so jemand so UNGEHEUERLICHES aussprechen darf, ohne verhaftet zu werden.
    Ab in Erdlöcher mit den beiden, Deckel drauf und vergessen.

  43. @ #44 Freya- (04. Mrz 2012 11:15)

    Ich stimme Ihnen zu. Ich bin nur gegen die Teilnahme an dem Indymedia-Verbots-Antrag beim „Dialog über Deutschland“. Damit würden wir uns selbst widerlegen. Demokraten sind bei der Wahl ihrer Mittel vernünftigerweise eingeschränkt. 🙂
    (wir müssen natürlich in Notsituationen bereit sein, falls Faschisten aller Art unerwartet zur Bedrohung für die Gesellschaft werden.)

  44. Die LINKEn Politikerin Ingrid Remmers wurde in Münster bei einer Demo gegen Rechts festgenommen:

    Auszug aus Spon:
    „Wie eine Abgeordnete zwischen die Fronten geriet“

    Die linke Bundestagsabgeordnete Ingrid Remmers allerdings macht am Morgen durchaus unangenehme Erfahrungen mit der Staatsmacht. Nach ihrer Darstellung hatte sie als parlamentarische Beobachterin versucht, einen Konflikt zwischen einem Demonstranten und einem Beamten zu schlichten. Dabei sei sie mit einer Polizistin in eine Diskussion geraten und von der Uniformierten schließlich gestoßen worden, sagte Remmers SPIEGEL ONLINE. Die Ordnungshüterin habe aber angegeben, dass die Politikerin nach ihr geschlagen habe, weshalb die wiederum gefesselt worden sei.

    Obschon sie auch in der Folge immer wieder auf ihren Status als Parlamentarierin hingewiesen habe, sei sie schließlich stundenlang auf dem Präsidium festgehalten worden und habe sich dort auch entkleiden müssen, so Remmers. Die Behörde bestätigte die „vorübergehende Festnahme einer Bundestagsabgeordneten“. Ein Sprecher sagte, es bestehe der Verdacht des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Die Politikerin will sich nun von einem Anwalt beraten lassen und erwägt, rechtliche Schritte gegen die Behörde einzuleiten.
    😉

  45. @ #51 Wilhelmine (04. Mrz 2012 11:32)

    Ich kenne den Slang von Indimedia nicht. Das war mir nicht bewußt. Vielleicht hätte ich die Links- und Scharia-Faschisten nicht zusammenfassen sollen?
    Bei Volksverhetzung liegen die Linksextremisten klar vorn. Bei Diskriminierung (besonders gegen Frauen) oder Rassismus (im neuen, von links erweiterten Sinn) hingegen die Schariatisten. Vielleicht reden die so, weil sie von sich auf anderen schließen?

  46. #56 pellworm (04. Mrz 2012 11:44)

    Das wird von ” saalbader ” mit Sicherheit auch nicht bestritten werden , dass es Stasi – Spitzel in den Zeitungsredaktionen im Westen gab . Sie sollten sich aber einmal das Geburtsdatum des o.g. anschauen , dann werden Sie ganz schnell merken wie abstrus dieser Vorwurf ist . Wir sollten uns bei PI an die Tatsachen halten und nicht auf das Niveau der Staatsmedien herabsinken .

    Er ist 1970 geboren, die Stasi hatte bereits 16jährige Verpflichtungserklärungen unterschreiben lassen.
    Selbst wenn er mit 18 unterschrieben hätte, hätte er 1988 ein
    IM werden können.
    Also vom Alter her ist eine Mitarbeit als IM nicht auszuschliessen.

  47. # 58 Das_Sanfte_Lamm

    Sie haben recht , diese Fälle hat es in der DDR gegeben . Was sollte aber ein 19jähriger Abiturient im Westen der Stasi berichten ?

  48. #55 survivor (04. Mrz 2012 11:42)

    Die LINKEn Politikerin Ingrid Remmers wurde in Münster bei einer Demo gegen Rechts festgenommen

    Ja, so sind sie. Erst Randale machen und dann jammern.

    Aber wo wir gerade beim Thema sind: Hat jemand von dieser Demo in Münster gehört? Ich habe davon am Rande erfahren. Es soll einen „Naziaufmarsch“ gegeben haben. Allerdings habe ich in keiner Zeitung davon etwas lesen können. Wer war dort? Worum ging es? Wieso können Rechte nicht demonstrieren sondern „Marschieren“ auf? Fragen über Fragen…

  49. Kommunismus ist wie Nazismus, nicht heilbar. Es gibt keine moderate Kommunisten, so wie es keine moderate Mullahs gibt.
    Die Lehre aus der Geschichte – light Zigaretten sind genauso schädlich, wie der Starktabak.

  50. 2005 schrieb die FAZ noch über den „IM Basket“, Dietmar Schumann, beim ZDF.
    Er fiel weich, er wurde Redakteur und arbeitet als Autor von Dokumentationen in der ZDF-Chefredaktion.
    Am 7.11.08 höhnte die FAZ „Die Stasi und die Medien – Sie wussten alles und hatten keine Ahnung”

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-stasi-und-die-medien-sie-wussten-alles-und-hatten-keine-ahnung-1724744.html#Drucken
    07.11.2008

    “Die ARD legt eine große Studie vor, die zeigt, wie die Stasi die Medien in Ost und West zu beeinflussen versuchte. Die Überwachung war totalitär angelegt, doch im Ergebnis nutzlos.

    So leicht ließen sich die Medien von der Stasi nicht bändigen.

    Die fast fünfhundert Seiten starke Kurzfassung der Studie ist ein besonderes Stück Teilungsgeschichte, schildert sie doch den realen wie erhofften Einfluss der Stasi auf Ost- und Westmedien.
    Danach haben weder Stasi noch SED effizient gearbeitet, aber eine gigantische Datenmüllhalde angehäuft, der man heute vor allem zweierlei entnehmen kann: Ihre eigenen Medien, Radio und Fernsehen, umstellten sie derart, dass jede Lebendigkeit, aber auch Aktualität erstickte.”

    Das ist die typische West-Überheblichkeit – oder – das Pfeifen im dunklen Wald.

    Von wegen keinen Einfluß!
    Warum ist die Journaille zum allergrößten Teil links, seit Jahrzehnten!
    Stasi-IM wurden an entscheidenden Stellen installiert. So waren der Chef der Politikredaktion des DLF, Fleischle sowie der Personalrat Bahrunke MfS-Mitarbeiter, die an den Schaltstellen die Personalpolitik bestimmten, Stasi-IM = Auftragnehmer und Beeinflusser!

    Da muß man sich nicht wundern, dass dort heute noch linkstreue Verharmoser sitzen und mit ihren damaligen Auftraggebern, der SED, gemeinsame volkspädagogisch-verhetzende Sache machen.

    Sie nutzen ihre Macht aus bis zum letzten. Sie treiben die Politiker vor sich her, anfangs hieß es, gegen rechtsextreme, nun nur noch gegen „rechts“. Und jeder Politiker (der angeblichen bürgerlichen Mitte) zuckt, wenn Vokabeln wie „umstritten“ oder sogar “verstrickt“ fallen. Das ist dann schon sein Todesurteil – pardon, der soziale Verachtungstod.

    Die Neonazi- Hysterie, von ALLEN Medien, angetrieben, zeigt den Einfluß und das Ziel: Die BRD ist ein Nazistaat!
    Frau Klarsfeld macht auf der Schiene feste weiter!

    Warum sonst befasst sich keiner mit den rd. 40.000 nicht enttarnten IM in der BRD?

  51. @ #57 Thomas d. U. (04. Mrz 2012 11:56)

    Blödsinn, bei Indymedia werden ohne Anhaltspunkte ,keulenartig, politisch Andersdenkende „Nicht-Linksextremisten“, als rassistische Hetzer bezeichnet, ständig.

    Das nennt sich Üble Nachrede und Rufmord!

    Damit agiert und agitiert Indymedia!

    Ihr linksgeschultes Vokabular macht Sie eben verdächtig.

  52. #60 Rex Kramer (04. Mrz 2012 12:06)

    Wieso können Rechte nicht demonstrieren sondern “Marschieren” auf?

    Das frage ich mich schon seit Jahren. Es muss wohl so etwas wie ein ungeschriebenes Mediengesetz geben. Daran halten sich wirklich ALLE. Und ein weiteres Gesetz scheint anzuordnen, dass auf keinen Fall über eine rechte Demo sachlich berichtet werden darf. Ich habe noch nie gehört, dass z.B. Inhalte eines „Aufmarsches“ thematisiert wurden.

  53. @ #54 Thomas d. U. (04. Mrz 2012 11:41)
    @ #44 Freya- (04. Mrz 2012 11:15)

    (wir müssen natürlich in Notsituationen bereit sein, falls Faschisten aller Art unerwartet zur Bedrohung für die Gesellschaft werden.)

    Bei „Indymedia“ werden politische Gegner, auch Polizisten bedroht, das ist doch kein Geheimnis!

    Nicht umsonst, steht das linksextremistische Internetportal Indymedia, in den USA auf der FBI-Liste der Terrorunterstützer!

    Auch bekannte sich „Indymedia“ letztes Jahr zu den Brandanschlägen auf ICE-Strecken, alles ohne Konsequenzen!

    Nur in Deutschland schert sich keiner darum, und gerade diese lt. FBI benannten „Terroristen“ zeigen mit dem Finger auf uns! Das muss ein Ende haben.

    http://news.infoshop.org/article.php?story=20060311104359853

  54. @ #58 Das_Sanfte_Lamm (04. Mrz 2012 11:56)
    #56 pellworm (04. Mrz 2012 11:44)

    Selbst wenn er mit 18 unterschrieben hätte, hätte er 1988 ein
    IM werden können.
    Also vom Alter her ist eine Mitarbeit als IM nicht auszuschliessen

    Nie und Nimmer! LOL

  55. #59 pellworm (04. Mrz 2012 12:06)

    Sie haben recht , diese Fälle hat es in der DDR gegeben . Was sollte aber ein 19jähriger Abiturient im Westen der Stasi berichten ?

    ,

    Man darf nicht den Fehler machen, IM’s in der ehemaligen Bundesrepublik automatisch mit ausspionieren und verraten von militärischen oder politischen Geheimnissen gleichzusetzen.
    Jeder politisch links Aktive war interessant für die Stasi, wenn es um das Agitieren ging, um die öffentliche Meinung in der Bundesrepublik zu beeinflussen. So waren zum Beispiel, wie heute bekannt ist, die grossen Friedensdemonstrationen gegen den Nato-Doppelbeschluss oder die Ostermärsche über vom Osten gesteuerte Agitatoren gelenkt – und es funktionierte prima wie man sah.
    Die Nato wurde in grossen Teilen der bundesrepublikanischen Bevölkerung auf einmal böse und die Kommunisten Menschenfreunde – irgend etwas musste ja daran wahr sein, wenn es so viele Menschen gab, die auf der Strasse demonstrierten.
    So wurde zum Beispiel selbst ein Psychopath wie Ceau?escu unter anderem mit Titeln wie „Reformer“ und „Mittler zwischen Ost und West“ bedacht – das sind übrigens Aussagen, die von Fritz Pleitgen (ARD) stammen.

  56. @ #58 Das_Sanfte_Lamm (04. Mrz 2012 11:56)

    PS: Nicht als „Westdeutscher“ 16 Jähriger!

  57. #66 Wilhelmine (04. Mrz 2012 12:32)

    Nie und Nimmer! LOL

    So sehr komisch ist das nicht. Selbst beim ehemaligen Fussballprofi Ewald Lienen (DKP Mitglied) ist eine Stasi-mitarbeit nicht auszuschliessen.

  58. #67 Das_Sanfte_Lamm (04. Mrz 2012 12:36)

    Man darf nicht den Fehler machen, IM’s in der ehemaligen Bundesrepublik automatisch mit ausspionieren und verraten von militärischen oder politischen Geheimnissen gleichzusetzen.
    —————–
    So ist es, denn die „Aufträge“ bestanden in vermeintlich einfachen Berichten über unterschiedliche Begebenheiten und Personen.
    Ob und welche Bedeutung so ein Bericht haben konnte, da lag ausserhalb der Wissens des Berichterstatters.
    Für ihn war es harmlos, für die Stasi von ungeheuerlichen Bedeutung.

    Darum ist es auch falsch, wenn jemand behauptet:

    Ich habe niemandem geschadet!

    Das konnte er gar nicht ermessen!

  59. #68 Wilhelmine (04. Mrz 2012 12:37)
    @ #58 Das_Sanfte_Lamm (04. Mrz 2012 11:56)

    PS: Nicht als “Westdeutscher” 16 Jähriger!

    ich denke in
    #67 Das_Sanfte_Lamm (04. Mrz 2012 12:36)

    dürfte die Antwort darauf gegeben sein.

  60. @ #69 Das_Sanfte_Lamm (04. Mrz 2012 12:39)

    Natürlich sind Schüler in der ehemalig. DDR von klein auf politisch geschult worden. Da waren wir „Wessis“ doch unbedarfte Kücken dagegen.

    Dieses Getrimmte & Geschulte nutzen sie ja heute noch aus, darin sind sie fit. Damit drücken sie uns heute ihren Willen aufs Auge, siehe Merkel, Gysi & Co.

    Und wir naiven „Westdeutschen“ haben es lange noch nicht einmal bemerkt.

    Honeckers Rache rächt sich.

    FAKTUM

  61. #71 Wilhelmine (04. Mrz 2012 12:50)

    Es hat auch schon in den 80er Jahren funktioniert.
    Vielleicht sind bei Youtube noch ein paar Videos zu sehen, von den ach so friedlichen Demonstranten, die gegen die Pershings und dem Doppel-Beschluss friedlich vor den Kasernen der Amerikaner demonstrierten und dann von Wasserwerfern und den Bütteln der deutschen Polizei brutal zusammengeknüppelt worden waren.
    So wurden die Demonstrationen damals in bewegten und gedruckten Bildern dargestellt.
    Oder den sogenannten Radikalenerlass – die Bilder von Menschen mit einer Binde über den Mund, auf dem „Berufsverbot“ stand. Dass durch den Radikalenerlass auch neben Mitgliedern der DKP auch NPD-Mitglieder nicht verbeamtet werden durften, wurde wohlweislich verschwiegen.
    Man muss gerechterweise den Linken zugestehen, dass sie ein scheinbar uneinholbares Know-How auf dem Gebiet der Agitation und Beeinflussung der öffentlichen Meinung entwickelt haben.
    Und es funktioniert.

  62. #73 Wilhelmine (04. Mrz 2012 12:50)

    Natürlich sind Schüler in der ehemalig. DDR von klein auf politisch geschult worden.
    —————–
    Das hat gar nichts genützt! Gerade die jungen Menschen waren es, die weg wollten, die opponierten, die letztendlich die DDR weggefegt haben.

    Die politische Indoktrination laufen ins Leere, wenn die Familien relativ intakt sind und die Eltern ihren Kindern die Wahrheiten erklären.

    Ist es aber so, daß Millionen ehemals junger Leute mit 68er, Hippie und RAF sympathisierten und viele mitmachten, kann man vom spärlich vorhandenen Nachwuchs nicht viel mehr erwarten.
    Ich habe es als Student nicht fassen können, wie die Studenten im Westen trotz materieller Sorglosigkeit radalierten und brutal wurden. Von den anderen Freiheiten, wie Selbständigkeit und Reisen ganz zu schweigen. Und das alles was ihnen nicht genug?!
    Wo sie heute gelandet sind, sieht man: Alle Werte geschleift, Denunziantentum und Hetze gegen jeden Kritiker usw.
    Soweit zur poltiischen Schulung. Ohne diese klappt es doch noch viel besser – da wird das Gehirn geschont und der Bauch regiert auf Knopfdruck, wie bei Pawlows Hunden.

  63. # 67 Das_Sanfte_Lamm

    Ceausescu wurde vom Westen deshalb so hochgejubelt , weil er ein Gegner der Niederschlagung des “ Prager Frühlings “ unter Alexander Dubcek war . Natürlich wollte die Stasi die Friedensbewegung beeinflussen und in eine bestimmte Richtung schieben . Ich kann nicht beurteilen ob sie damit Erfolg hatten . Man sollte auch nicht jeden der sich dem Rüstungswettlauf der Supermächte entgegenstellte , unter Stasiverdacht stellen.

  64. # 74 Echse

    Ich glaube auch , dass im Westen die Indoktrination der Schüler durch Lehrer subtiler erfolgte . Außerdem wollten viele wohlstandsverwöhnte Westgören sich auch einmal auf der Straße austoben .

  65. Jeder 35te der uns über 40jährig täglich über den Weg läuft ist statistsich ein Anhänger der Mauermörderbande, der die SPD über Jahrzehnte unter dem Schlagwort „Entspannungspolitik“ in den blutroten Hintern gekrochen ist. 1989 wollte die SPD sogar die Wiedervereinigung verhindern, also das 17.000.000-Gefängnis incl. Mord, Folter und Todschlag aufrechterhalten, und setzte auf die „Zwei-Staaten-Lösung“, worüber sie heute peinlich schweigt.

    Ich sage doch immer, von den 80.000.000 Einwohnern in diesem Land dürften wohl 1.000.000 kommunistisch kontaminiert sein und der Stasi in irgend einer Form zugerbeitet haben.

    Man nehme die knapp 100.000 Hauptamtlichen http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:MfS-Personalentwicklung.svg&filetimestamp=20100209121620

    und addiere die ca. 170.000 IMs: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:IM-Entwicklung_MfS.svg&filetimestamp=20100217181741

    was zusammen 270.000 Verbrecher macht und zähle noch die ehemaligen aus 40.Jahren dazu und 1.000.000 dürfte untertrieben sein.

    Mittelt man grob die 80.000.000 durch eine Lebenserwartung von 80 Jahren so ergibt sich gemittelt 1.000.000 Personen pro Jahrgang. Da die IMs heuute wohl mindestens 40 sind, kommen 40.000.000 Personen in Betracht. Ziehen wir davon noch den 10%igen Ausländeranteil in jener Generatoion ab, so sind unter 35.000.000 Personen 1.000.000 (ehemalige?) Politverbrecher zu finden.

    Jeder 35te, der uns über 40jährig jeden Tag über den Weg läuft hing der Mauermörderbande an oder arbeitet ihr zumindest zu.

    Und in welchem Bweruf kommt man leicht unter, weil man keine Ausbildung braucht? Richtig, Journalist!

    Da wundertb einem nichts mehr!

  66. @ #54 Das_Sanfte_Lamm (04. Mrz 2012 11:56)

    Ich frage mich nur was ein 0815 westdeutscher Schüler der Stasi für Vorteile hätte bringen können.

  67. Hier meine Beobachtung zum FAZ Leserkommentare-Management:

    – Kommentare gegen den Euro dürfen ruhig politisch inkorrekt sein. Immer häufiger ist dort von DDR 2.0 oder EUdSSR die Rede.

    – Schreibt man aber einen Kommentar, in dem darauf hingewiesen, was Geert Wilders gegen den Eurowahn unternimmt, so erhält man Post von der FAZ und wird gesperrt.

  68. @ #78 Eurakel (04. Mrz 2012 14:39)

    Schreibt man aber einen Kommentar, in dem darauf hingewiesen, was Geert Wilders gegen den Eurowahn unternimmt, so erhält man Post von der FAZ und wird gesperrt.

    Das nennt sich dann „Meinungsfreiheit“ à la Bananenrepublik!

  69. #76 Wilhelmine (04. Mrz 2012 14:25)

    Ich frage mich nur was ein 0815 westdeutscher Schüler der Stasi für Vorteile hätte bringen können.

    Nicht der 0815 Schüler an sich, sondern der 08/15 politisch links aktive westdeutsche Schüler, der sich zu gerne und bereitwillig einspannen lies, Friedenstauben-Plakate in die Kamera zu halten oder sich vor laufender Kamera in den Strahl eines Wasserwerfers zu stellen.
    Und niemand kann abstreiten, dass in den sonst politisch eher seichten 80er Wohlstandsjahren der Bundesrepublik, in denen Schimaski-Krimis und Modern Talking die Öffentlichkeit beherrschten, sich die Bilder der Leute der „Friedensdemos“ schon ins Unterbewusstsein vieler Menschen drängten.

  70. #78 Eurakel (04. Mrz 2012 14:39)
    Hier meine Beobachtung zum FAZ Leserkommentare-Management:

    Weil man beim politischen Medienkomplex weiss, man darf den Alternativ-Politikern der neuen Rechten Europas keine Aufmerksamkeit schenken.
    Es ist denen klar, dass wenn auch nur in einem wirtschaftlich starken Land jemand wie Le Penn, Strache, deWinter oder Wilders die alleinige Regierung stellt, alle Dämme brechen werden und due EU in der jetzigen Form Geschichte sein wird.
    Ein wirtschaftlich abhängiges Land wie Ungarn kann man mit gezielter Sanktions- und Blokadepolitik noch in die Knie zwingen, jedoch bei Österreich, Belgien, Holland oder Frankreich dürfte das fast unmöglich werden.

  71. PI:

    Entgegen unserem ursprünglichen Text ist Dietmar Dath kein früherer Stasi-Spitzel…

    Das solltet ihr aber auch allen einzeln mitteilen, die Kewils Thread übernommen haben, allein auf den ersten beiden Google-Seiten sind das sieben: Reconquista, apokalypsenow, jihadmonitor, wahrheiten etc.

  72. Wenn aber Dietmar Dath sein Ultralinkssein mal so richtig raushängen lässt wie bei seiner ellenlangen Plauderei mit Cohn-Bendit und dem slowenischen Philosophen Slavoj Zizek, erntet er von den FAZ-Lesern nur Hohn und Spott. Die FAZ hatte die Plauderei als „assoziatives Feuerwerk an Geistesblitzen“ angepriesen (apl., Platthaus), die Leser haben nur „albernes Geschwurbel abgehalfterter Steinzeitkommunisten“ wahrgenommen. Mathias Dumke schrieb: „Relikte aus den frühen ’70 Jahren. Wenn ich nicht wüsste, dass zumindest der eine sein Gnadenbrot im ,EU-Parlament‘ fristet, könnte man meinen, dass hier die Inkarnation des SED-Politbüros über zukünftige goldene Zeiten fabuliert.“ Zizek, das ist der, der laut Reinhard Mohr seine Unterhose einen Tag trägt und danach wegwirft:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/daniel-cohn-bendit-und-slavoj-i-ek-wir-europaeer-haben-die-ressource-der-aufklaerung-11585572.html

  73. Egal, ob Stasi-Spitzel oder nicht, diese Typen hängen mir leidig zum Halse heraus; überhaupt diese Schreiberlinge in den Gazetten des linken Sumpfes erzeugen ein vergiftetes geistiges Klima, was dem Land einer Strangulation gleichkommt. Man kann sich nur daran klammern, daß nichts bleibt wie es ist!

  74. Es ist sehr gut, daß die Autoren hier auf PI Fehler korrigieren, sobald sie erkannt werden.
    Meine Anerkennung.
    Soweit sind die meisten Qualitätsmedien nicht.
    Da wird eher herumargumentiert oder der Fehler wird klammheimlich vertuscht.
    Aber daran sich eben, wer vertrauenswürdig und wer nur ein Mietmaul ist.

  75. Unerheblich, ob Stasi-Spitzel oder nicht, entscheidend ist das Zusammenspiel von diesen linken BRD-Schmieranten und den SED-Kommunisten. Wie die Stasi wo angedockt hat, kann man nur vermuten, beweisen nicht.

Comments are closed.