Volker RiebleDie einst konservative FAZ ist bekanntlich inzwischen linkspopulistisch. Nun wird sie auch noch mohammedanisch. Volker Rieble (Foto) schreibt, islamische Friedensrichter stabilisieren unsere Rechtsordnung. Stehen die islamischen „Friedensrichter“ tatsächlich in Konkurrenz zum Rechtsstaat? Im Gegenteil: Was als Paralleljustiz empfunden wird, stabilisiert unsere Rechtsordnung. So der Originaltext hier. Man kann eigentlich nur noch gleich den Strick nehmen. Lesen Sie die Kommentare, der einzige Trost in dieser verkommenen Republik!

» leserbriefe@faz.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Volker Rieble sollte Samstag Abends mal durch Marxloh laufen oder in Berlin mit der U-Bahn fahren…

  2. Die FAZ ist ein ekeleregendes linkes Käseblatt. Das sieht man an jedem einzelnen Artikel. Kein Wunder also, dass die den Schwachsinn von Herrn Rieble abdrucken. Erschreckend sind auch teilweise die Leserkommentare zum Thema. Geschätzte 30% scheinen Scharia toll zu finden. Das müssen entweder Taliban oder gehirngewaschene Schergen von Pierre Vogel sein.

  3. Dieser Justizclown ist einfach ein geistiger Brandstifter und Giftverspritzer.
    Man könnte sagen, dass Deutschland erneut Europa bedroht. Durch die zivilisatorische Selbstzerstörung.

  4. Selbstjustiz stabilisiert demnach auch unser Rechtssystem.
    Bevor ich auf die Polizei warte, oder mich auf einen 68er Richter verlasse, regel ich das in Zukunft selbst.
    Spart außerdem enorme Kosten und steigert das Selbstwertgefühl.

  5. „Man kann eigentlich nur noch gleich den Strick nehmen.“

    Heisigt ihn oder hängt ihn höher? 😉

  6. Zitat:
    „Parallelgesellschaften mit eigenen Konfliktlösungsmodellen nach eigenen Wertvorstellungen müssen wir gerade dann ertragen, wenn diese uns nicht gefallen.“
    …. Ja, stimmt, wenn es in den Heimatländern geschieht. Wenn es in Deutschland praktiziert wird, muss ich es nicht ertragen….Kann es nicht glauben, was ich da lese.

  7. Unser Rechtssystem scheint wohl nicht mehr in Ordnung zu sein….unfassbar.

    Wie lautet das Scharia-Urteil, wenn ein Türke eine Deutsche vergewaltigt?

    Was für ein Urteil hätte ein Türke/Moslem zu erwarten, wenn er einem Deutschen/Christ/Atheist oder Buddhist etc. den Schädel einschlägt?

  8. Wie blöd muss man sein,wenn man sich bewusst vom Islam überrollen lässt.
    Oder wissen diese Damen und Herren nicht,
    wohin das führt ?
    Wir haben uns bereits aufgegeben.
    Mein Land, meine Heimat, das Land der Dichter und Denker wird im islamischen Europa keine Rolle mehr spielen.
    Hoffentlich kann ich mich aus dieser schwarzen Zukunft rechtzeitig befreien und Deutschland ade sagen.

  9. „Parallelgesellschaften mit eigenen Konfliktlösungsmodellen nach eigenen Wertvorstellungen müssen wir gerade dann ertragen, wenn diese uns nicht gefallen. “

    Ach müssen wir.
    Dachte immer in Deutschland hat das Grundgesetz Geltung.
    Und eine Religion die eindeutig Verfassungsfeindlich ist und daraus auch noch eine Rechtsprechung herleitet verträgt sich wohl kaum mit der deutschen Verfassung. Multikulti ist tot es lebe die Parallelgesellschaft mit ihren eigenen Regeln,Recht und Finanzierung durch deutsche Steuerzahler.

  10. “Parallelgesellschaften mit eigenen Konfliktlösungsmodellen nach eigenen Wertvorstellungen müssen wir gerade dann ertragen, wenn diese uns nicht gefallen.”

    Der Satz reißt einen vom Hocker. Hat die FAZ schon einmal etwas von Demokratie, Verfassung und gemeinsamer Wertordnung gehört?? Wer ist befugt dazu, mir zu sagen, was ich in meinem Land ertragen muss? Das entscheiden immer noch die Bürger dieses Landes und nicht ein Schreiberling.

  11. Nehmt einen tiefen Zug vom dem was diese Eliten anzünden.

    Es fühlt sich an wie in der Weimarer Republik kurz vor der Machtergreifung.

  12. Bekannter Fernsehjournalist diskutiert mit Experten über die Rolle islamischer Friedensrichter im deutschen Rechtskreis

    Pressemitteilung des Präsidenten des OLG Hamm vom 16.03.2012

    Auf Einladung der Juristischen Gesellschaft Hamm e. V. wird der promovierte Jurist, bekannte Fernsehjournalist und Autor Dr. Joachim Wagner am 22.03.2012 um 18.00 Uhr im Oberlandesgericht Hamm (Raum A005/A006) mit Experten über die Rolle islamischer Friedensrichter im deutschen Rechtskreis in einer für Interessierte frei zugänglichen Veranstaltung diskutieren.

    Joachim Wagner wird einleitend Thesen aus seinem 2011 erschienenen Buch „Richter ohne Gesetz: Islamische Paralleljustiz gefährdet unseren Rechtsstaat“ vorstellen und anschließend mit Andrea Kaminski, frühere Direktorin des Amtsgerichts Velbert, und Dr. Ekkehard Rudolph, LKA Düsseldorf, diskutieren.

    Thomas Vogt, Vizepräsident des Oberlandesgerichts und Vorsitzender der Juristischen Gesellschaft Hamm e. V, würde sich freuen, zahlreiche Gäste bereits um 17.30 Uhr bei einem kleinen Imbiss und Getränken im Oberlandesgericht Hamm begrüßen zu können.

    Pressemeldung

    Das Buch bei Amazon

  13. Gilt hier die Scharia ?

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/er-sprach-falsche-frau-an-notaufnahme-article1414775.html

    Zwei Messerstiche im Rücken, die Kopfhaut zerrissen. Alles für den Respekt. Weil er es wagte, eine junge Frau in einer Shisha-Bar anzusprechen, wurde Mirco K. (39) mit einer Flasche attackiert und dann niedergestochen.

    Amina heißt die junge Frau, die am Samstagmorgen um fünf die Cocktail- und Shisha-Bar in der Schöneberger Goebenstraße in Begleitung eines Albaners betrat. Stammkunde Mirco K. kennt die hübsche Amina flüchtig. Sie war dort Kellnerin. Als er sie freudig begrüßt, bellt ihr Begleiter, ob er denn keinen Respekt habe. Ein kurzer Disput, der Mann verlässt die Bar – um mit Verstärkung zurückzukehren.

  14. Eigene Wertvorstellungen?
    Die Frau ist halb soviel wert, wie der Mann,
    Vielweiberei?
    Lechz!

  15. Volker Rieble ist Arbeitsrechtler und hat vom Islam nicht den geringsten Schimmer. Geschweige denn von Scharia oder fiqh. Deshalb kommt da so ein Dünnpfiff Wunschpunsch raus. Herrje FAZ, ich lasse doch in Fragen der Pferdeausbildung auch keinen Koi-Züchter schreiben, obwohl beide mit Tieren zu tun haben.

  16. Lieber kewil,

    es handelt sich hier um „den“ Volker Rieble, arbeitgebernaher Professor u.a. für Arbeitsrecht. Derselbe Volker Rieble, dessen Artikel zum Fall Emmely Du damals auf Deinem Blog noch über den Grünen Klee gelobt hast. Und den ich damals schon kritisierte, weil er einen miesen Charakterzug offenbarte, als er die kleine Verkäuferin dafür geradezu unverschämt journalistisch maßregelte, dass sie das einzige tat, was sie ihn ihrem Kündigungsschutzprozess zu ihrer Verteidigung tun konnte: Sie log, dass sich die Balken bogen.

    Herr Rieble schrieb damals etwas von „gebrochenem Vertrauen“ und anderen Blödsinn. Dabei ging es ihm nur darum, den Arbeitgebern das Willkürinstrument der Verdachtskündigung möglichst gut auszubauen bzw. zu erhalten.

    Derselbe Volker Rieble, der für einen massiven Ausbau der Zeitarbeit ist und damit möglichst viele Familien in prekäre Beschäftigungsverhältnisse bringen will, ungeachtet der Tatsache, dass wir uns die gesamte Familienförderung sparen können, wenn wir es nicht schaffen den zukünftigen Eltern Jobs zu geben, mit denen sie eine Zukunft haben.

    Herr Rieble ist ein „Gelehrter“, der auch nicht im Entferntesten als „objektiv“ bezeichnet werden kann. Er ist arbeitgebernah. Das darf man bei dem Müll den dieser Mensch absondert nie vergessen.

    Ich bin als Arbeitsrechtler übrigens selbst auch „arbeitgebernah“. Das muss aber nicht bedeuten, dass man sein Gehirn vollkommen ausschaltet und politische Bedenken nahezu vollständig zurückstellt.

    Herr Rieble schreibt solche Artikel nicht nur als „Gelehrter“, sondern auch als Lobbyist. Ich lese mir den Mist schon nicht mehr durch.

  17. Arbeitsrechtler Volker Rieble in der FAZ:

    “Parallelgesellschaften mit eigenen Konfliktlösungsmodellen nach eigenen Wertvorstellungen müssen wir gerade dann ertragen, wenn diese uns nicht gefallen.”

    Knecht Ruprecht Polenz (CDU) auf Fratzenbuch plappert ihn 1:1 nach:

    “Bei ihrer Konfliktlösung sind die Bürger nicht auf Wertvorstellungen der Rechtsordnung verpflichtet, sie dürfen eigene, auch religiös oder familiär motivierte Konfliktlösungen vorsehen, ja, selbst unverständlichen „Ehrkonzeptionen“ folgen. Dies geschieht auch anderswo, in Adelshäusern, Sportverbänden, Handwerkszünften etc. Im Arbeitsleben kommt es vor, dass ein Betriebsratsmitglied eine betriebsinterne Straftat so bereinigt, dass die Justiz nichts erfährt und dennoch und deshalb alle zufrieden sind. Überall ist friedliche „Paralleljustiz“ möglich, können Parallelgesellschaften eigenen Regelungskonzeptionen vom sozialen Frieden in ihrer Gemeinschaft nachgehen.”

    Dschurnalistig Malte Lehming im Tagesslügel:

    Natürlich ist es nicht schön, wenn Jugendliche – ob mit türkischem oder libanesischem Hintergrund – in den Straßen von Berlin Banden bilden, Reviere verteidigen und mit Messern hantieren. Aber hinter der Kritik an ihrem Verhalten verbirgt sich oft bloß der Neid derer, die Vitalität als Bedrohung empfinden, weil sich die eigene Mobilität auf den Wechsel vom Einfamilienreihenhaus in die Seniorenresidenz beschränkt. Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen.

    Merkt jemand, wie die Meinungsmafia aus allen Rohren feuert, um uns den mörderischen Islam mit all seinen mörderischen Auswirkungen aufzuschwatzen? Noch schlimmer: Um uns darauf vorzubereiten, daß er (Islam) sich nicht ändern wird, daß er mit all seinen brutalen Begleiterscheinungen und seinem Herrschaftsanspruch in Deutschland bleiben wird und daß niemand gewillt ist, daran irgendwas zu ändern – geschweige denn von Mohammedanern zivilisiertes Benehmen einzufordern.

  18. Kann man das auch so sehen?
    Die verweichlichte Männergesellschaft in unserem Staat, kann sich nicht mehr gegen die Frauendominanz durchsetzten. Mit dem Islam und der Scharia, sieht das alles selbst für „Waschlappen“ wieder ganz anders aus.

  19. #21 Markus Oliver (18. Mrz 2012 09:37)

    Danke für diese Einordnung. Bestätigt meine Einschätzung dieses Typen.

  20. Es ist alles von langer Hand geplant. Erst vor kurzem wurde die Praxis in Deutschland abgeschafft, von Staats wegen zu ermitteln.

    Wenn heute einer einen Obdachlosen auf offener Straße totschlägt und niemand Anzeige erstattet, bleibt es folgenlos.

  21. Es ist schon bemerkenswert, daß ein Universitätsprofessor und Mitglied einer pflichtschlagenden und farbentragenden Studentenverbindung solch einen Unsinn verzapfen kann.

    Eines lernt man aber daraus, man darf diesen Traumtänzern und Rechtsverdrehern nicht die Sicherung unserer gesellschaftlichen und persönlichen Existenz überlassen.

  22. #18 –ChaVezz– (18. Mrz 2012 09:23)

    Die sind tollwütig! Und mehr schreibe ich lieber nicht. Wer allerdings wissen will, wie die Tollwutbezirke in Deutschland gekennzeichnet wurden und wie es mittels Flächenabwurf von Impfködern gelungen ist, die Tollwut fast auszurotten, findet dazu massenhaft Zeug im Netz. Auch, wie das Tollwut-Virus Hirn, Nerven, Reizleitung und Affekthemmung verändert. :mrgreen:

    Winston Churchill:

    “Wie schrecklich sind die Flüche, mit denen der Islam seine Anhänger belegt! Neben dem fanatischen Wahnsinn, der bei einem Menschen so gefährlich ist wie Tollwut bei einem Hund, ist es eine ängstlich-fatalistische Gleichgültigkeit.

  23. Die Leserkommentare zum Artikel sind sehr interessant. Mir hat es vor allem dieser angetan, weil er die quicklebendige Praxis der Taqiyya (= „wenn der Moslem/Islam bedroht ist“) beleuchtet:

    MICHAEL ARNDT (MIKEL1962) – 17.03.2012 21:09
    Dieser Artikel kann zweierlei bedeuten:
    Entweder ist er das Eingeständnis des völligen Versagens unseres Rechtssystems (da würde ich als Schöffe Herrn Rieble weitgehend zustimmen), oder es ist die endgültige Kapitulation unserer Gesellschaftsordnung gegenüber dem Islam. Als Rechtsprofessor dürfte Herr Rieble mit den Auffassungen vieler islamisch geprägter Angeklagter bzw. Zeugen nicht näher zu tun haben. Da gilt nach meiner Erfahrung lügen und betrügen (eidlich und uneidlich) als reine Notwehr gegenüber dem Staat und seiner Justiz und wird zur hohen Kunst erhoben. (…) Wenn Herr Rieble das Gewaltmonopol der Staates aufheben will, ist er jetzt auf dem besten Wege…

  24. #2 europath (18. Mrz 2012 08:20)

    Zu den islamfreundlichen Leserkommentaren: Die kommen, absehbar, von Mohammedanern. Einer ist ein Ahmadi und lügt mit den üblichen Ahmadi-Augenwischereien die Scharia schön, daß sich die Minarette biegen; ein anderer ist – wie vermutlich der Ahmadi auch – ein Konvertit und stößt ins gleiche Horn. Ist ein bißchen wie bei Kommunisten: Wenn der Kommunismus endlich „richtig“ verstanden und „praktiziert“ würde, wäre er ganz supidupi Friede, Freude, Einhorn, Regenbogen und Goldtopf.

  25. Sehr geehrte Damen und Herren,
    sehr geehrter Herr Rieble,

    es ist bei der FAZ offenbar „gerade Recht“, dass Frauen geschlagen werden können, wenn sie widerspenstig sind? Dass Ehebrecher/innen gesteinigt werden und Menschen, die sich vom Islam abwenden, ermordet werden können? Schwule ermordet? Hände von Dieben abgehackt? Das sind Realitäten aus den islamischen Vorzeigeländern dieser Welt!

    Sie, Herr Rieble, und Ihre offenbar für alles offene und alles tolerierende Chefredaktion sind die Wegbereiter einer Ideologie, die, wenn sie sich erst richtig entfalten kann, eine Schreckensherrschaft bedeutet, schlimmer als der Nazionalsozialismus. Sie scheinen nichts dabei zu finden, ähnliche Tendenzen, wie sie erfolgreich vor 67 Jahren abgeschafft worden sind, in Deutschland zu fördern. Ich erkenne an, dass Sie es gut meinen. Aber das haben viele Nazis auch!

    Aus ideologischen Gründen fahren Sie eine ignorante Strategie und umarmen die Scharia. Ich wünsche Ihnen, dass Sie, nicht zu Ihrem Schaden, sondern um Vernunft anzunehmen, einige Monate in den Scharia-Staaten der Erde verbringen. Aber äußern Sie dort bitte nicht irgendeine Ansicht, die nicht in das islamische Weltbild passt, denn sonst dürfte es dem örtlichen Schariarichter vielleicht „gerade Recht“ sein, sie zu töten.

    So droht es einem saudischen Journalisten jetzt im Moment.
    Aber das alles beunruhigt Sie wahrscheinlich nicht. Gütmütig-naiv schreiben Sie das islamische Recht schön. Ich wünschte, Sie müssten das persönlich einmal politischen Flüchtlingen aus den entsprechenden Staaten wie dem Iran, Saudi-Arabien, Nigeria oder dem Sudan erklären.

    Zukünftige Generationen werden dann die Träumerein aus den politisch korrekten Redaktionen Deutschlands ausbaden müssen.

    Hochachtungsvoll,
    MullahTrulla

  26. Ich empfehle den FAZ-Kommentar von Adel Richter, der offensichlich der Ahmadiyya-Sekte angehört zu lesen: „muss noch bedacht werden, dass der Islam die strenge Trennung zwischen Religion und Staat vorsieht“ oder „Die Scharia ist etwas wunderschönes, wenn man es versteht.“ oder „Dass die Praxis in „muslimischen“ Länder eine andere ist, liegt leider an den macht gierigen Politikern und schlechten muslimischen Gelehrten.“ – Einfach köstlich! Das klingt nach Satire ist aber todernst gemeint…

  27. Warum teilen Sie Rieble Ihre Meinung (sachlich natürlich) nicht selbst mit:

    Professor Dr. Volker Rieble

    Zentrum für Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht
    Abteilung I: Deutsches Arbeitsrecht und Beschäftigung

    Lehrstuhl für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht

    Telefon: +49 (0)89 / 205088 – 310
    Fax: +49 (0)89 / 205088 – 304
    E-Mail: rieble@zaar.uni-muenchen.de

  28. Wie unglaublich dumm ist eigentlich dieser Polenz? Wieso kann dieser Schwachmat in der CDU eine solche wichtige Rolle spielen – bei diesem niedrigen IQ? Weiß dieser Depp eigentlich, was er daher schwadroniert?

    Im Arbeitsleben kommt es vor, dass ein Betriebsratsmitglied eine betriebsinterne Straftat so bereinigt, dass die Justiz nichts erfährt und dennoch und deshalb alle zufrieden sind.

    Wenn im Arbeitsleben ein Betriebsrat eine Straftat, z.B. Vergewaltigung unter Ausschaltung der Justiz intern „bereinigt“, dann ist das juristisch gesehen die „Verschleierung einer Straftat“ – und damit eine weitere Straftat. Selbst dann, wenn das Schweigen des Opfers mit viel Geld erkauft wird.

    Ist zwar ganz einfach, aber für den Polenz kognitiv wohl viel zu hoch angesiedelt.

  29. Die Zeiten, in denen Egon Flaig noch über die Weltherrschaftsbestrebungen des Islam in der FAZ schreiben konnte (2006) sind längst vorbei. Inzwischen haben wohl Leute das Sagen, die von Özoguzens Muslim-Markt bezahlt werden.

  30. In der FAZ finden sich nach wie vor bisweilen gute Artikel…

    aber das, was ich da gestern lesen musste – mir ist das Messer in der Tasche aufgegangen. Gut, dass PI dieser Artikel nicht entgangen ist!
    Es ist profanste, faktenfreie Meinungsmache, und als solche darf das gerne im Gewerkschaftsblättchen stehen, aber wenn die FAZ noch einen Funken Restanstand haben sollte, dann darf sie das so nicht stehen lassen!

    Steht nur zu befürchten, dass sie das genau tun wird.

  31. Damit ist doch eines zweifelsfrei bewiesen:

    Die menschliche Dummheit ist wirklich grenzenlos! q.e.d.

  32. Gibt es keine Möglichkeit diesen Volksverräter „Volker Rieble“ aus D. auzuweisen ?

    Dieser „Linke“ würde sich im Iran sicher wohler fühlen!

    Wir hofieren den ISLAM m.E. schon hin- und ausreichend genug.

    Für alle Menschen, die hier in der BRD leben, gilt gleiches Recht und gleiche Pflicht, die Gesetze zu beachten und danach zu leben, aus welchem Land kommend – auch immer.

    Der, der das aufgrund seines Glaubens nicht will oder kann, darf nicht hier leben dürfen, denn sonst müssten wir für „alle Nationalitäten“ deren Gerichtsbarkeit hier zulassen!

    Das kann und soll bitte nicht unsere Aufgabe auch noch zusätzlich sein!!!

  33. Dieser Typ ist an Ekelhaftigkeit nicht mehr zu überbieten! Es wird geduldet, daß solche Irrgläubige den Rechtsstat, wie im Grundgesetz verankert, demontieren, aushöhlen und preisgeben!

  34. #5 skullubones
    Selbstjustiz ist das, was unser Staat am meisten fürchtet — wenn sie von seinen nichtmuslimischen Bürgern ausgeübt wird.
    Muselmanen können ihre Selbstjustiz immerhin noch mit ihrem im Glauben verankerten Recht auf Verteidigung begründen. Wir haben nur uns selbst, unsere Familie und unser Eigentum, das wir zu schützen wünschen. Dieses Recht haben wir freiwillig im Zuge der Aufklärung an unsere Obrigkeit angetretzen, und die beharrt jetzt darauf.
    Hier das jüngste Beipiel:

    Bauer schlägt Sau

  35. Ganz nebenbei gesagt, wie wäre es denn mit einem stabilen Recht ohne die gute Scharia und den GutIslam™!?

  36. Zur Ehrenrettung der FAZ: Volker Rieble ist nur Gastschreiber, und die Leserkommentare darunter widersprechen fast einhellig Volker Rieble. (Bis auf Mohamed Deutscher und Adel Richter)

    Und dieser Volker Rieble hat auch noch einen Lehrstuhl an der LMU für Arbeitsrecht und BGB. Unfassbar, mit dieser exzentrischen Rechts- und Staatsauffassung.

    Besonders sein Resümée im letzten Absatz ist mehr als bescheiden. Als ob es nicht noch andere Möglichkeiten gäbe, z.B. Einwanderungsbeschränkung, Aufklärung an Schulen, mehr Überwachung durch Verfassungsschutz, Aufklärung durch Bürger, Kundgebungen von Bürgervereinigungen etc.

    Und Rieble ist sehr naiv, wenn er meint, dass die Sharia sich auf Friedensrichter-Schlichtungen im Zivilrecht beschränkt. Nein, die will ALLES regeln, auch außerhalb von Rechtsstreitigkeiten. Wie wer zu leben hat, wer wann wo was machen darf, und das gilt dann auch für die Kuffar, die Ungläubigen, die sich in der „Sharia-Controlled-Zone“ aufhalten. Die werden auch gezwungen, sich der Sharia zu unterwerfen.

    Hier also seine gesammelte Weisheit:

    „Will der Staat seine Grundwertvorstellungen durchsetzen und insbesondere Opfer vor nachlaufendem, die Opferstellung verfestigenden Zwang besser schützen, kann er Rechtsregeln optimieren und Straftaten durch intensivere polizeiliche Ermittlungsarbeit besser aufklären. Vor allem kann er Opfern bessere Hilfe anbieten. Mehr darf ein Rechtsstaat nicht tun – will er die Freiheit, die er verteidigt, nicht selbst verraten.“

  37. Gott sei Dank kannte ich NoName Volker Rieble vorher noch nicht, und werde diese verwirrte Person auch ganz schnell wieder vergessen, so unnütz wie er für Deutschland ist… Der sollte in Finanzamt lieber Belege sortieren, anstatt die deutsche Gesellschaft mit solchem geistigen Durchfall zu verunreinigen…

  38. #38 quarksilber:

    In der FAZ finden sich nach wie vor bisweilen gute Artikel… aber das, was ich da gestern lesen musste – mir ist das Messer in der Tasche aufgegangen.

    Riebles Artikel stand nicht gestern in der FAZ, sondern steht heute in der „Sonntagszeitung“. Man beachte das Foto von diesem libanesischem „Friedensrichter“: eine Visage wie aus der Verbrecherkartei, sozusagen der redaktionsinterne Gegenkommentar. Was es zu dem Artikel zu sagen gibt, haben FAZ-Leser schon bestens erledigt, Sven Gralla z.B. schreibt:

    „Was bleibt, wenn wir alles relativieren? Jeden Tag ein wenig mehr stirbt unsere nordeuropäische Zivilkultur. Ist sie denn niemandem auch nur einen Pfifferling wert? Denkt keiner darüber nach, wo das letztlich hinführt?“

  39. 23 Babieca

    „Arbeitsrechtler Volker Rieble in der FAZ:

    “Parallelgesellschaften mit eigenen Konfliktlösungsmodellen nach eigenen Wertvorstellungen müssen wir gerade dann ertragen, wenn diese uns nicht gefallen.”

    Knecht Ruprecht Polenz (CDU) auf Fratzenbuch plappert ihn 1:1 nach:

    “Bei ihrer Konfliktlösung sind die Bürger nicht auf Wertvorstellungen der Rechtsordnung verpflichtet, sie dürfen eigene, auch religiös oder familiär motivierte Konfliktlösungen vorsehen, ja, selbst unverständlichen „Ehrkonzeptionen“ folgen. Dies geschieht auch anderswo, in Adelshäusern, Sportverbänden, Handwerkszünften etc. Im Arbeitsleben kommt es vor, dass ein Betriebsratsmitglied eine betriebsinterne Straftat so bereinigt, dass die Justiz nichts erfährt und dennoch und deshalb alle zufrieden sind. Überall ist friedliche „Paralleljustiz“ möglich, können Parallelgesellschaften eigenen Regelungskonzeptionen vom sozialen Frieden in ihrer Gemeinschaft nachgehen.”

    Dschurnalistig Malte Lehming im Tagesslügel:

    Natürlich ist es nicht schön, wenn Jugendliche – ob mit türkischem oder libanesischem Hintergrund – in den Straßen von Berlin Banden bilden, Reviere verteidigen und mit Messern hantieren. Aber hinter der Kritik an ihrem Verhalten verbirgt sich oft bloß der Neid derer, die Vitalität als Bedrohung empfinden, weil sich die eigene Mobilität auf den Wechsel vom Einfamilienreihenhaus in die Seniorenresidenz beschränkt. Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen.“

    Danke, Babieca. Die drei hier zitierten Aeusserungen stellen eine historische Dimension an Dreistigkeit und Selbsthass dar. Sie sollten aufbewahrt und zukuenftigen Generationen zugaenglich gemacht werden, Generationen, die angesichts der selbstzerstoererischen Klarheit wieder einmal fragen werden: „Wo wart ihr, als all das geschah?“

    In nicht allzuferner Zeit wird auch ein Knecht Ruprecht fassungslos vor einem hoehnisch Polenzsprueche scandierenden Publikum mit Aussagen wie „Ich liebe euch doch alle“ um die Gnade der Fortsetzung seiner politischen Laufbahn betteln…

  40. #32 KDL (18. Mrz 2012 10:23)

    Über den Ahmadiyya-Kommentar habe ich auch herzlich gelacht. Vor allem über

    “muss noch bedacht werden, dass der Islam die strenge Trennung zwischen Religion und Staat vorsieht”

    Jetzt gucken wir wieder in die Realität, nämlich auf den ersten rein mohammedanischen Friedhof Frankreichs in Straßburg/Elsaß (Januar 2012 eröffnet – „eingeweiht“ kann man ja bei Mohammedanern nicht sagen), der genau da errichtet wurde, weil in diesem Teil des streng laiizistischen Frankreichs Frankreich nicht ganz so streng laiizistisch ist:

    Der (rein muslimische) Friedhof ist der erste Friedhof dieser Art, der in dieser Form von einer französischen Kommune genehmigt wurde. Ermöglicht wurde dies durch lokale Sondergesetze der Region, die die Trennung von Staat und Kirche nicht vollziehen. In anderen Teilen des Landes gibt es lediglich muslimische Gräberfelder als Teil eines allgemeinen Friedhofs.

    http://www.leparisien.fr/strasbourg-67000/un-cimetiere-musulman-municipal-a-strasbourg-premiere-en-france-grace-au-droit-local-04-01-2012-1796357.php

  41. Fatwa zur Zerstörung aller Kirchen

    Saudi-Arabiens oberster Mufti fordert in islamischem Rechtsgutachten, auf der Arabischen Halbinsel nur eine Religion zu dulden.

    Der oberste Mufti Saudi-Arabiens, Scheich Abdulasis bin Abdullah, hat in einer Fatwa die Zerstörung aller Kirchen auf der Arabischen Halbinsel gefordert. Das islamische Rechtsgutachten wurde auf Anfrage einer Gruppe von kuwaitischen Parlamentariern verkündet. Sie hatten sich gegen den Bau von neuen Kirchen in ihrem Emirat ausgesprochen und eine entsprechende Gesetzesvorlage erarbeitet, die der saudische Großmufti nach islamischem Recht abklären und kommentieren sollte. Seine Antwort ist erschreckend und eindeutig zugleich: Alle Kirchen in der Region, zu der auch Kuwait gehöre, wo es im Gegensatz zu Saudi-Arabien mehrere Kirchen gibt, müssten zerstört werden.

    http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/fatwa-zur-zerstoerung-aller-kirchen

  42. Das wird ja immer doller! Erdogan für Toleranz geehrt und die Scharia vielleicht bald auch in Deutschland vorläufig neben dem deutschen Gesetz. Dann werden bald danach die nächsten Stimmen kommen, die das deutsche Gesetz für überflüssig halten.

  43. Volker Rieble (Foto) schreibt, islamische Friedensrichter stabilisieren unsere Rechtsordnung. Stehen die islamischen „Friedensrichter“ tatsächlich in Konkurrenz zum Rechtsstaat? Im Gegenteil: Was als Paralleljustiz empfunden wird, stabilisiert unsere Rechtsordnung.

    unbelievable!

    Deutschland ist wirklich nahezu verloren, leider durchsetzt von neuen Nazis, die dem Islam hinterher geifern, um damit die Ziele Hitlers im Nachgang zu erreichen.

    Alle, dioe die Sharia preisen, verharmlosen sie auf Schlimmste und implementieren islamistische Grundwerte, die nahzu vollständig gegen das Grundgesetz verstoßen.

  44. Was passiert, wenn man dem Islam hofiert, man wird dhimmisiert und oder großteils ausgerottet:

    „…Nach dem Konzil von Chalkedon im Jahre 451 entfernte sich die koptische Kirche von der übrigen Christenheit. Sie betont die göttliche Dimension Christi stärker als seine menschliche Identität. Deshalb wurden die Kopten im Byzantinischen Reich als Ketzer angesehen und teilweise verfolgt. Als dann der Islam im siebten Jahrhundert Ägypten eroberte, betrachteten die Kopten die Muslime zunächst als Befreier…“
    http://kath.net/detail.php?id=35689

  45. #50

    na da haste recht und die linkengrünengutmenschen haben auch recht :
    einmal nazi immer nazi.

    die gesamte dtsch. elite ist wieder auf nazi kurs auf dem weg zu neuenmGRÖGAZ gegröhle und welteroberungen.

    leider sid sie noch etwas vewirrt und orten die nazi´s ,deren präsenz sie spüren ,nicht dort wo sie sind .sie denken dieser unangenehme geruch käme irgendwelchen dunklen NSU kellern. ne ne so ist dass nicht:

    sie sollte mal einfach in den spiegel schauen, unsere eliten , dann würden sie die echten neuen nazis sehen, wie sie direkt zurück grinsen , der arm zum hamas/hitzebollen gruss steif ausgestreckt.

  46. Die Scharia ist ein mittelalterliches Konstrukt und hat sich seit dem 8. Jahrhundert AD nicht verändert, daher muß dieser Volker Rieble entweder an Gehrinschwund leiden oder dies mit einem politisch kaltblütigen Kalkül betreiben nämlich die Scharia durch die Hintertür einführen. Die Scharia ist verfassungfeindlich und ist gegen die Trennung von Religion und Staat. Was will er damit bezwecken? Dann kann er gleich das Gesetz Mose einführen denn das ist auch ein Gesetz direkt von Gott gegeben.
    Und ist in Buch Mose auf Buchstaben genau ausgeführt. Außerdem kann die Scharia studiert werden und auch analisiert werden, die Scharia ist unlogisch und baut auf keine Rechtslogik auf wie die herkömmliche Jurisprudenz auf Logik und Empathie aufbaut. Verfassungsfeindlich schon allein dadurch weil das GG das Fundament der Gesetze in Deutschland sind und die BRD sich zu der allgemeinen universellen Erklärung der Menschenrechte bekannt hat. UND DIE SCHARIA VERSTÖSST, ICH BETONE VERSTÖSST GEGEN DIE MENSCHENRECHTE. Und wer kan Menschenrechte erklären, nur die Menschen selbst. Göttliche Rechte kann nur ein Gott definieren, da bisher kien Gott höchstpersonlich aufgetreten ist sonder Gottessohn, wer kann also die göttlichen Gesetze vertreten, nur ein Gott.
    Da waren aber nur Menschen bisher, also welcher Mensch definiert die Menschenrechte, das kann nur gemeinsam beschlossen werden.

  47. Zu bedenken, gewisse Sekten werden hier strafrechtlich verfolgt, wie z.B. Scientology Church oder Mun Sekte. Nun wenn eine Sekte oder Sektenanhänger die Gesetze des Landes brechen, mißachten oder gar umstürzen wollen, dann müssen sie strafrechtliche Konsequenzen zu Recht zu befürchten haben. Und ich würde auch alle Skten die dieses als Ziel haben keine Geleichbrechtigung geben. Alle Hinduisten, Buddhisten die hierher kommen achten das Gesetz des betreffenden Landes und haben auch nicht vor diese zu verändern. Einzig und allein die Islamisten haben diesen Anspruch und dieser Anspruch ist auch deutlich in dieser Lehre begründet und niedergelegt. Daher sind sie ernst zu nehemen und es dürfen ihnen keine Extrarechte zugebilligt werden, sie alle haben sich den Gesetzen und der Verfassung der BRD sich unterzuordnen. Sie sollen allen anderen nicht heimischen Religionsgemeinschaften zugeordnet werden und werden mit ihnern zusammen die garantierte Religionsfreiheit genießen können zusammen mit den Pastafaris und anderen Sekten die es sonst noch gibt. Islamisten kann man ganz besonders ärgern wenn ein hinduistischer Tempel direkt neben einer Moschee steht.

    Sehr zu empfehlen die am schnellste wachsende neue Religion der Pastafaris

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster

  48. Haben Polenz und Riebel wirklich gerade die Feme befürwortet ?
    Man mag es kaum glauben.

  49. Vor dieser schleichender Islamisierung, Schariatisierung warntDr. Hans-Peter Raddatz schon seit Jahren! Vergebens scheint es!
    Ich hatte gestern noch den Artikel und die Leserbriefe in der FAZ dazu -gelesen.
    Zwei Dinge fielen mir auf:
    Ein Satz von Rieble`s Artikel ist so ungeheuerlich, dass ich ihn 2 Mal lesen musste, ob ich mich nicht irrte?
    Aber da stand wirklich:
    „Parallelgesellschaften mit eigenen Konfliktlösungsmodellen nach eigenen , Wertvorstellungen müssen wir gerade dann ertragen !!!!!!!!!!!, wenn uns diese nicht gefallen.“ (Ja warum – Herr Rieble????)
    Dazu passt dann der Leserbrief von Adel Richter, der mir schon oft aufgefallen war, für seine verbissene Verteidigung des Islams (Er konnte bleiben, Islamkritiker wurden „aussortiert!)!
    Richter schrieb u.a.: Religion und Staat sind vereinbar…………“
    Kein Wort dass es im Islam nur einen „Religionsstaat“ gibt, und alle Gesetze schariakonform, also religös sein müssen!“
    Skandalös, was sich Muslime bei uns erlauben dürfen!

  50. Wieviel Judaslohn hat der Schreiberling erhalten ?

    Hr. Prof Schachschneider hat doch KLAR bewiesen das der Islam , also die Scharia UNVERTRÄGLICH mit dem Grundgesetz sind

    Lieber Maria .. als Scharia

  51. Mit Verblüffung stelle ich fest, dass die F.A.S./FAZ meine drei Kommentare zum Artikel alle hat durchgehen lassen – und das obwohl Qualitätsblätter beim Thema Islam sonst eher einen weiten Bogen um Faktenbezug machen…

  52. Thilo Sarrazin wusste schon, warum er sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ nannte.

  53. Dr. Wahied Wahdat-Hagh

    208 Jahre Haft für 34 Frauen

    Die NGO Human Rights House of Iran hat die Namen von 47 inhaftierten Frauen dokumentiert, die nur wegen ihrer gesellschaftspolitischen Aktivitäten und wegen ihrer Überzeugungen im Gefängnis sitzen. 34 von ihnen sind zu insgesamt 208 Jahren und acht Monaten Haftstrafe verurteilt worden. 14 Frauen sitzen noch ohne ein Urteil in Haft. Die Menschenrechtsorganisation betont, dass die Gesamtzahl der gegenwärtig aus politischen Gründen in iranischen Gefängnissen sitzenden Frauen weit höher ist. Es ist die islamistische Gesinnungsjustiz, die alle Andersdenkenden im Iran kriminalisiert. Bereits die Zugehörigkeit zur Bahai-Religion gilt als Verbrechen, ebenso die Konversion zum Christentum und missionarische Aktivitäten.

    Die Kurdin Zeynab Jalalian ist 30 Jahre alt und sitzt seit ihrem 25. Lebensjahr im Gefängnis. Sie wurde 2009 wegen Zusammenarbeit mit der kurdischen Partei Pejak zum Tode verurteilt. Später wurde die Strafe zu einer lebenslangen Haft umgewandelt.

    Fariba Kamalabadi (48) und Mahvash Sabet (57) gehören der Bahai-Religion an. Sie gehören zu den sieben in Haft sitzenden Koordinatoren der iranischen Bahai-Gemeinde. Fariba Kamalabadi wurde am 14. Mai 2008 und Mahvash Sabet am 5. März 2008 verhaftet. Sie wurden von einem Richter mit dem Namen Mogheisse von der Abteilung 28 des Teheraner Revolutionsgerichts zu jeweils 20 Jahren Haftstrafe verurteilt. Sie verbrachten ihre bisherige Haftzeit in Rejaishahr, in Karaj in Qarchak und in Waramin, befinden sich aber gegenwärtig im besonders berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnis. Sie haben bisher keinen Hafturlaub bekommen.

    Farah Wasehan wurde am 9. Dezember 2009 im Zuge der Protestbewegung gegen die „Wahl“ von Ahmadinejad verhaftet. Sie wird in Abteilung 209 des Evin-Gefängnisses festgehalten. Sie wurde zunächst zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde dann vom Richter Mogheisse zu 17 Jahren Haft und Verlegung in das Gefängnis Rejaishahr geändert. Sie wurde zweimal außerhalb des Gefängnisses medizinisch behandelt, wurde aber wieder ins Evin-Gefängnis zurückgeführt. Ihr gesundheitlicher Zustand ist sehr schlecht.

    Mariam Akbar Monfared hat ebenfalls an der Protestbewegung des Jahres 2009 teilgenommen. Sie wurde zu 15 Jahren Gefängnisstrafe verurteilt und sitzt im Evin-Gefängnis.

    Motaharreh Bahrami Haghighi (61) wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt. Gemeinsam mit Reyhane Haj Ibrahim Dabagh, die zu 15 Jahren Haft verurteilt wurde, gehört sie zu den Gefangenen, die keine politische Vergangenheit haben.

    (…)

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/208_jahre1/

    Kann mir mal jemand verraten, warum Moslems überhaupt nach Deutschland als „politisch Verfolgte“ kommen, wenn sie dann in Deutschland genau jene Verhältnisse herstellen wollen, derentwegen sie angeblich überhaupt erst geflohen sind?

    Wenn Deutschland und die anderen europäischen Länder erst einmal Scharia-Staaten sind (und irgendwann auch die USA, Australien und Kanada), dann gibt es nämlich keine weiteren Länder, in denen man als „politisch verfolgter Moslem“ um „Asyl“ nachsuchen könnte.

  54. Der Spiegel hatte den Trend in seiner Ausgabe 13/2007 „Mekka Deutschland Die stille Islamisierung“ schon völlig richtig erfasst:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2007-13.html

    Ebenso Henryk M. Broder in seinem Buch „Hurra wir kapitulieren“:

    http://www.gkpn.de/Broder_Islamismus.pdf

    Auch wenn „politisch korrekte“ Gutmenschen-Vollidioten wie Hagen Rether, Jürgen Todenhöfer, Ruprecht Polenz, Robert Misik und andere in ihren Elfenbeintürmen fern der Realität das nicht kapieren.

    Solche „Juristen“ wie Volker Rieble tun wirklich ihr Bestes, um Henryk Broder, Thilo Sarrazin und PI zu bestätigen.

  55. Wenn man sich überlegt, wie sehr die „FAZ“ während des kalten Krieges knallhart antikommunistisch war.

    Und mit welch anderem Maß sie jetzt die andere totaltitäre Bedrohung, den Islam, misst.

    Gibt es eigentlich noch einen nennenswerten Unterschied zwischen „FAZ“ und „taz“?

  56. OT

    Boko Haram in Nigeria

    Krieg gegen die unsichtbaren Christenjäger

    Boko Haram schlägt blitzschnell und brutal zu, zerbombt Schulen und richtet Christen hin: Gegen die militante Sekte führt Nigerias Armee einen verzweifelten Kampf. Zu fassen sind die Terroristen kaum, dafür bestens vernetzt – wohl auch mit al-Qaida. Die Spezialeinheiten jagen Phantome.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,821803,00.html

  57. Friedensrichter am Werk

    Joachim Wagner, „Richter ohne Gesetz. Islamische Paralleljustiz gefährdet unseren Rechtsstaat“

    Von Dorothea Jung

    Joachim Wagner beschreibt anschaulich, wie das Jahrhunderte alte Rechtssystem archaischer Stammesstrukturen in muslimischen Einwanderer-Milieus auch heute noch wirksam ist.

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1551549/

    _____

    Muslimische Friedensrichter zwischen Scharia und deutschem Rechtsstaat

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/andruck/1581305/

  58. Wenn das stimmt mit der Richterin Kirsten Heisig, dann haben wir es mit einen echten Terrorismus zu tun, vor allem ferngestuert von Herrn Erdowahn der Türkei.

    Und gegen einen solchen ausländischen Terrorismus müssen wir uns zur Wehr setzen, entschieden. Wir werden uns die Freiheit und Selbstbestimmung nicht nehmen und uns diesem wahnsinnigen Islamterror nicht beugen.
    Falls sie dies machen im Sinne als Rache für Besetzung Afghanistans und Iraks, welche eine koordinierte militärische Aktion war, indem sich die Anhänger dieser Sekte sich der Gemeinschaft der islamisten verbunden fühlen und demnach Zivilisten in westlichen Ländern somit vereint attackieren haben wir es tatsächlich mit einem islamischen Terrorismus zu tun.

    Dann kann mit Fug und Recht behauptet werden der Islam ist keine Religion sondern reiner Terror.

  59. #46 Heta (18. Mrz 2012 12:19)

    Widerspruch:

    Habe es Samstag abend online unter http://www.faz.net gelesen. Artikeldatum 17.03.2012, passt also.

    Ein Erscheinen am Sonntag in der FASonntag ist aber damit ja nicht ausgeschlossen, im Gegenteil. Wobei mich wundert es, denn ich ging davon aus dass die „guten Artikel“ erst im Print veröffentlicht, und danach erst im kostenlosen Netz weiterverwurstet werden.

  60. Die Schelte an der FAZ muss ich relativieren.
    Ich bin zwar – immerhin nach 2-maliger Warnung, meine Islamkritik zu mässigen (was ich natürlich nicht einhielt!) zweimal rausgeflogen. Aber das passierte nicht nur mir, sondern 5 Dutzend anderern hochintelligenten anderen Islamkritikern.
    Trotzdem, bleibt sie die einzige Gazette, die auch Necla Kelek zu Wort kommen lässt.
    Die die zurückgetretene Oberste Richterin der Türkei-Emine Ülkür Tarkan zu Wort kommen liess, die in schärfster Wortwahl Erdogan angriff, und die Türkei als „Orwells 1984“ bezeichnete Und die auch über das Armenienmassaker berichtete.
    Für mich lohnt es sich noch immer, manche Leserbriefe zu lesen, die sich in weitem Abstand von den SPON-Leserbriefen unterscheiden. Da habe ich es schon aufgegeben.
    Trotzdem ist es verwunderlich, und auch befremdend, dass die ganze ! Politlandschaft, Parteienlandschaft und sogar – die angeblich freie Presse eine undemokratische, militante, rückständige Religionsgemeinschaft stützt!
    An der alles zu kritrisieren wäre, und nichts (nothing at all) zu loben ist!
    Zitiere einen der FAZ-Leserbriefe, die ich zu schätzen gelernt habe:
    „Als Fremdherrschaft empfundene Eurokratie; sie bedient Schuldner, die eigentlich als Kreditbetrüger hinter Gittern gehören.
    Wir haben eine absolutistische Fremdherrschaft, der das Wohl der Gesellschaft gleichgültig ist. Man ist diesen Machenschaften wehrlos ausgeliefert.
    Mit Wulff war ein BP an der Macht, dem polit. Macht offenbar nur Instrument zur Mehrung persönlichem Vorteil gewesen war.“

    Solange solche Briefe noch veröffentlicht werden dürfen, lese ich ausser der PI, auch noch die FAZ.

  61. Weil hier der Selbstmord Kirsten Heisigs
    angezweifelt wurde, wird nicht nur dieser, sondern auch die angeblichen Verbrechen der beiden „Uwe’s“ (Mundlos & Böhnhardt) sowie des offensichtlichen „Hascherl’s Zschäppe, mit Recht angezweifelt.
    Dass Heisig noch amselben Tag der Leichenauffindung eingeäschert wurde (wie ich hörte) – ist einfach skandalös.
    Da ich mich oft in den Wäldern herumttreibe, weiss ich, dass Aufhängen in einem Wald der seltenste Selbstmord ist. Denn – man braucht entweder einen Stuhl dabei, oder man muss sportlich sein, auf den Baum zu klettern, und sich ins Seil fallen zu lassen.
    Ich persönlich kennen keinen einzigen Fall.
    Also – höchstwahrscheinlich – „Mord“!
    Aber auch die beiden Uwes dürften eher Opfer als Täter sein. Es ist völlig unwahrscheinlich, dass zwei brutale Verbrecher, als das sie ja von Merkel & Co – hochstilisiert wurden: Sich selber erschossen, die Wohnung angezündet haben, und eine inkriminierende Waffe „blütentein“ plötzlich dort lag.
    Solche „Gangster“ würden sich immer ein Schiessduell mit der Polizei liefern, a la „Bonny & Clyde, und niemals – wie beschrieben enden.
    Hellseherisch war ja der Kommentar des (nicht instruierten“) Feuerwehrmannes, der, bevor er Sprechverbot bekam, den Reportern erklärte:
    „Das Feuer muss von einem geschickten Pyrotechniker gelegt worden sein, um genau eine bestimmte Stelle nur niederzubrennen. Und dass man in diesem verkohlten Teil noch was fand? – Unmöglich!
    Aber es wurde „etwas“ gefunden. Oh Wunder! Die blütenreine „Szeka.pistole“ der Dönermorde!
    Warum sollten sie diese aufbewahrt haben, wenn sie doch soviele“ Feuerwaffen hatten?
    Und warum im Westen völlig unbedeutende, arme türk. Schlucker eliminieren, ohne Bekennerschreiben, und ins Gesicht schiessen?!
    Ne, das ist Mafiabrutalität, und weist in die türkische Drogen und Schutzgeldszene!
    Aber das darf doch nicht sein.
    Hier lief eine Riesentäuschung – allein zum Wohle des Islams, auf dem Rücken zweier Toten, wahrscheinlic h Ermordeten!
    Da stimmt hinten und vorne nichts.
    Warum hätten die beiden Uwes 2005 plötzlich aufgehört? Wenn es so gutlief?
    Und warum in den Westen fahren um zu töten. Türken gibt es auch im Osten Deutschlands, das wäre ja „ihr“ Bankenraubgebiet gewesen!
    Aber die grösster Frechheit ist die übergangene „Unschuldsvermutung. Kein einziges Tatortdatum ist beweisbar. Nichts!
    Nur- die „gelegte“ Czeska“.
    Dass diese Schmierenkommödie einmal aufkommt, (so wie der arrangierte Tod bin Ladens, der schon seit 10 Jahren tot war, und von dessen „Tötung“ es kein einziges Photo gibt!)
    Irgendeiner – aus dieser Betrugsgruppe wird reden, da bin ich sicher.
    Und es wird sich zeigen – es war alles „anders“.Ganz anders!

  62. //zu 54 Klotho
    Mit seinen Aussagen verstösst dieser Rieble gegen unser Grundgesetz. Ist es nicht möglich, diesen Mann anzuzeigen?
    Mittlerweile wird ja so getan, als ob unser Grundgesetz die zweite Wahl wäre.

  63. #66 Thomas_Paine (18. Mrz 2012 18:22)
    Wenn man sich überlegt, wie sehr die “FAZ” während des kalten Krieges knallhart antikommunistisch war.

    Und mit welch anderem Maß sie jetzt die andere totaltitäre Bedrohung, den Islam, misst.

    DIE WELT ist aber in ihrem Positionswandel viel krasser. Wer sich noch an den freiheitlichen und antikommunistischen Kurs der WELT bis in die ersten Jahre nach dem Mauerfall erinnert, weiß was ich meine. Ein Enno von Löwenstern (auch wenn ich sein pro Stolpe-Haltung nicht goutierte) hätte in der WELT von heute keine chance mehr. Ebenso einige andere Journalisten aus der Zeit.

    Natürlich ist ein gewisser „Meinungswandel“ unvermeidlich und auch menschlich. Komischerweise sind es aber ausgerechnet die ehemals „bürgerlichen“ Flaggschiffe in den Medien, die ihren Kurs geändert haben. Zu erinnern ist dabei auch noch an die ZEIT unter Gerd Bucerius und Dönhoff (vor ihrem Zeitgeistschwenk nach links).

  64. Schade wie verkommen die FAZ ist, sowas nicht kaufen und schon garnicht abonieren.
    Volker Riebles relativierenden Unsinn, muss man
    mehrmals lesen, um ungefähr zu wissen, was er sagen will.
    Der Bursche muss mal die Laterne von unten schmecken, dann hat er einen „empirisch belastbarer Befund – gespeist durch Realität“
    Kommt ohnehin beim Crash, dafür brauch man Depressionen, nicht schön aber effektiv.

Comments are closed.