Am Sonntag berichtete PI von der “Dona nobis pacem”-Aufführung in Ludwigsburg. Hier nun ein Foto-Bericht über das, was sich außerhalb der Friedenskirche in Ludwigsburg abgespielt hat.

Am Samstag, den 10.3., fanden sich im baden-württembergischen Ludwigsburg ca. 20 Frauen, Männer und Jugendliche zu einer Spontan-Demo ein. Anlass war das angekündigte Singen der Koransure 1, Verse 1-3, in der evangelischen Friedenskirche (Oratorium Dona Nobis Pacem).

Unter den Demonstrationsteilnehmern waren verschiedenste christliche Denominationen vertreten. Auch lag der Altersdurchschnitt weit unter dem der Besucher des Oratoriums. Es gab intensive Diskussionen mit den Besuchern, Sängern und einigen jungen Muslimen aus der Nachbarschaft der Kirche. Im Großen und Ganzen wurden die Gespräche sachlich und ruhig geführt, wenn man von dem ein oder anderen Besucher der Veranstaltung absieht, welche auch meist durch Unkenntnis der Bibel wie des Korans glänzten. Die alte Leier von „überall steht Böses“ wurde ebenfalls wieder abgespielt.

Angelika Baumeister von der Ludwigsburger Kreiszeitung

Die örtliche Presse schoss viele Fotos, Teilnehmer wurden interviewt. Eine Reporterin, Angelika Baumeister von der Ludwigsburger Kreiszeitung (Foto r.), wollte von uns wissen, was es mit der Bombendrohung gegen die Veranstaltung auf sich hatte. Da konnten wir beim besten Willen nicht weiterhelfen. PI war auch Gegenstand des Verhörs Interviews. Ebendiese Angelika Baumeister bezeichnete das Auftreten der engagierten Gruppe als pharisäerhaft. Als „pharisäerhaft“ werden meist jene betitelt, die rein gesetzlich vorgehen. Sie störte wohl in diesem Zusammenhang die Nennung von Fakten. Hier ihr Bericht über die Veranstaltung (zum Vergrößern aufs Bild klicken):

Es tut eben weh, wenn das traute multireligiöse Weltbild angegriffen wird. Was auch manchen Kritiker störte, war das ruhige und bedächtige Auftreten der Demonstrationsteilnehmer. Zitat: „Solche Engelsfreundlichen sind die Schlimmsten“. Na, wenn man sonst nichts kritisieren konnte, waren die Argumente wohl doch überzeugend. Eine Gegendemonstrantin huschte nervös an uns vorbei und hielt uns und vor allem der Presse folgenden Geistesblitz in die Kamera: „Fanatismus verblödet“.

Wir konnten die Erfahrung machen, dass doch einige Besucher durch unser Auftreten, durch die Nennung von Fakten und unserer Motivation schwer ins Nachdenken kamen.

Einige ließen durchblicken, dass sie dies alles so nicht wussten und gingen sich bedankend und nun selbst mit kritischer Haltung in die Vorstellung.

Vielen Dank auch an die örtliche Polizei die immer präsent und freundlich im Hintergrund die Situation gut im Blick hatte.

Wir konnten einige neue Mitstreiter für zukünftige Aktionen gewinnen. Eine so für uns alle sehr gelungene Spontan-Aktion. Nach Ende des Einsatzes kam noch eine fünfköpfige Gruppe junger Muslime vorbei, die ein „Allah uakbar“ zum „Besten“ gaben, aber da war die Frau mit ihrem „Fanatismus verblödet“-Plakat leider schon weg.

Der Einsatz bestätigte wieder einmal: Es gibt mehr Personen als gedacht, die spontan zu solchen Aktionen bereit sind.

Eine klare Sprache, hart in der Sache aber freundlich zum Gegenüber, erzeugt Respekt. Das überraschte vor allem Muslime mit denen wir ins Gespräch kamen. Die „Einheitsreligionsverfechter“ brachten wir allerdings mehr als einmal an den Rand der Verzweiflung. Wir hatten keine Bombe dabei, waren freundlich, hatten mehr Personen mit Migrationshintergrund in unseren Reihen als sie selbst, waren eindeutig besser informiert, überzeugten mehr als einmal unsere Gesprächspartner und wollten somit nicht recht in die vorgefertigten Schablonen passen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

82 KOMMENTARE

  1. Die können froh sein, dass sie dort NOCH (!) demonstrieren konnten.

    In 20 Jahren wird so eine Demonstration angesichts des Muslimanteils lebensgefährlich sein. Die telefonieren sofort 100e Muslime mit ihren Handys zusammen und gehen sofort zum Angriff über, wenn sie vermuten, dass „der Islam beleidigt“ wird.

  2. Hallo mal in die Runde, Ihr habt wieder ein neues Mitglied gewonnen. Ihr seid eine gute Quelle rund um den Istlam mit allen Themen dazu.
    Es bewegt sich immer mehr durch Euch. Danke!

  3. Wir hatten keine Bombe dabei, waren freundlich, hatten mehr Personen mit Migrationshintergrund in unseren Reihen als sie selbst, waren eindeutig besser informiert, überzeugten mehr als einmal unsere Gesprächspartner und wollten somit nicht recht in die vorgefertigten Schablonen passen.

    Das ist zu schön um wahr zu sein! Nach dem 1. polenzschen Gesetz müßt ihr also zwangsläufig Nahzies sein. 😉

  4. „Solche Engelsfreundlichen sind die Schlimmsten“.

    Blödsinn! Die Schlimmsten sind diese fanatischen, gutbürgerlichen, öko-linken Demonstranten wie z.B. die „Stuttgart 21“-Demonstranten, die selbst dann nicht aufhören aggressiv zu demonstrieren, wenn das Volk per Volksentscheid anders entschieden hat, nämlich dass der Bahnhof gebaut werden soll!

    „Fanatismus verblödet“.

    Damit haben diese linken Gegendemonstranten sogar recht, „Fanatismus verblödet“, deshalb unterstützen ja diese Linken auch bedingungs- und kritiklos die Islamisierung! Eben weil sie vollblödet sind!! 🙂

  5. Das ist eine großartige Aktion. Die überzeugten Christen sollten sich ein Beispiel von diesen Leuten nehmen – allerdings nicht darin, die Gesichter der Polizei zu veröffentlichen.

    Die Christen in Baden-Württemberg machen echt gute Aktionen. Das ist im Grunde die Antwort auf die Fragen, Bitten und Religionskritiken all den Linken, Liberalen und atheistischen Freunden. Ihr wollt ständig, dass wir alle Religionen gleichermaßen anprangern, dass wir von solchen christlichen Aktionen uns distanzieren.

    Aber diese Christen tun was. Sie stehen auf und gehen auf die Straße, während ihr oft kaum was anderes tut. Solche Aktionen sind der beste Grund für die Agnostiker, lieber die Freundschaft zu solchen aktiven Christen zu halten, auch wenn man ihre religiöse Festigkeit nicht teilt, anstatt zu denjenigen Liberalen, die ständig bemüht sind, die Menschenrechte unserer Eroberer und Folterer zu jedem Preis, auch auf Kosten unserer eigenen Menschenrechte und der Menschenrechte unserer eigenen Kinder zu wahren.

  6. Die „Einheitsreligionsverfechter“ brachten wir allerdings mehr als einmal an den Rand der Verzweiflung.

    Oh, das ist gefährlich! Nicht selten werden dann die handfesteren Argumente ausgepackt und der Gegner unter „Allahuakbar“-Rufen „zusammengefaltet“.

  7. „Solche Engelsfreundlichen sind die Schlimmsten“.

    😆 😆 😆

    Im übrigen: Super Aktion!

  8. Die Kernaussage „Gott ist nicht Allah“ ist hoffentlich in den Köpfen hängen geblieben und arbeitet jetzt dort.

    Ich halte die Aktion für sehr gelungen, weil endlich auf der theologischen Ebene diskutiert wird, was meiner Meinung nach ein wichtiger Faktor bei der ganzen Islamdiskussion ist und leider mangels Mut der Theologen zu kurz kommt.

    Die Pfaffen sind es, die eigentlich dazu antreten müssten, die Schwächen des Koran klar und deutlich zu benennen, denn sie haben das Handwerk gelernt. Aber okay, da sie nicht tätig werden, haben sie den Laien das Feld überlassen und die machen das prima.

    Der einzige Wermutstropfen ist: Was sollen die Kinder denken? Sie sind hier als Spielball der multikulturellen Gesellschaft zu einem interreligiösen Auftritt erniedrigt worden und draußen signalisierte ihnen eine Gruppe, dass da was falsch gelaufen ist.

    Hier sind die Eltern gefordert, da man von dem betreffenden evangelischen Ketzer-Pfaffen nicht erwarten kann, dass ihm überhaupt bewußt ist, in welche Lage er die Kinder gebracht hat. Über ihn wird das kommen, was Jesus ankündigte, als er sagte: Wehe dem, der diesen Kleinen etwas antut…

  9. Sehr ergreifend im verlinkten Artikel diese Passage:

    „Spannungsreich wurden die erste Koransure sowie das biblische „Vater Unser“ in eine Passage vollendeter Schönheit gehüllt. Hier gefiel vor allem der liebliche Gesang der Kinderchöre auf der Empore. „Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen“, lautete die Übersetzung aus dem Arabischen. „Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, mache mich zum Werkzeug deines Friedens“, sang der Chor außerdem auf sehr intensive Weise und mündete über sanfte Melodik in den kraftvollen Refrain „Friede, Friede auf der Erde“. Auf ergreifende Art brachten alle Akteure das ewige Licht zum Leuchten. In einem großartigen Finale löste sich der Schmerz der Welt auf.

    Ich freue mich schon auf die Aufführung in islamischen Ländern, wo die Christen schon alle friedlich abgemurkst wurden…

  10. #8 Rechtspopulist (12. Mrz 2012 15:38)
    Monotheisten unter sich

    Ein ernster Fall für die Proktologie.HäHäHä

  11. <blockquote#16 Eurakel

    Die Kernaussage “Gott ist nicht Allah” ist hoffentlich in den Köpfen hängen geblieben und arbeitet jetzt dort.

    Kann man hier nachlesen, wer Allah ist:

    Der letzte „Allah“ war laut „Ibn al-Kalbi – (ein Islamforscher und Genealoge / Abstammungsforscher), der „Mondgott Hubal“

    http://www.allah-mondgott.de/wer_ist_allah.html

  12. „…am Eingang zur Friedenskirche gab es Taschenkontrollen“

    Sicherlich wegen der kranken „Religion des Friedens“!

  13. Wenn das Foto in der Zeitung sieht und dabei ahnt, welchen Aufwand die Multikultiheuchler getrieben haben, kann man Ludwigsburg nur noch als Deppendorf bezeichnen.

  14. Wie Luther seine Thesen an die Tür der Kirche nagelte sollte man an die Türe dieser Kirche die Suren des Koran annageln, die zum Hass und Vernichtung Andersgläubiger aufrufen.
    Im übrigen hoffe ich, dass diese Veranstaltung viele bewegt, aus der Kirche auszutreten. Dieser Verein ist keinen Beitrag wert.

  15. Wer diese Aktion toll fand und in der Nähe wohnt, kann übermorgen sich in Mannheim an einer ähnlichen Aktion beteiligen:
    Schweigedemo am 14.3. um 16.30 Uhr am Kongresshaus Stadthalle

  16. Ich freue mich immer wenn ich über solche Aktionen lese.
    Es wurden wieder Menschen aufgeklärt die vorher nicht so viel über das den Islam wussten. Jetzt fängt der eine oder andere an sich darüber mehr zu informieren. Damit sind es wieder ein paar Menschen mehr die was zur Ideologie des Islam sagen können. Durch solche Aktionen werden wir immer mehr. Zwar noch sehr langsam aber, STEHTER TROPFEN HÖHLT DEN STEIN.

    Mein Dank geht an die Aktivisten dieser Aktion.

    Cyrus

  17. Eine gelungene Aktion.
    Wann werden unsere Qualitätsjournalisten es wasgen über solche Demonstrationen differenziert zu berichten ?
    Tschuldigung. Rhetorische Frage.

  18. Hat denn einer das Oratorium selbst miterlebt? Wer weiß, vielleicht ist ja tatsächlich so schön und ergreifend, wie von dieser Angelika Baumeister beschrieben?

    Der Vorab-Protest gegen das Werk hatte leider einen Makel und machte es folglich den Veranstaltern leicht: Der von PI zitierte „christlich-arabische Pastor“ hatte behauptet, dass mit der ersten Sure „nach islamischem Verständnis der Übertritt zum Islam erklärt“ werde, was natürlich Quatsch ist und leicht dementiert werden kann, was die ev. Landeskirche dann ja auch ausführlich getan hat.

    In der „Badischen Zeitung“ (epd) wurde gestern ein treffenderer Einwand zitiert: „Yassir Eric von der Arabisch-Evangelischen Gemeinde in Stuttgart gibt zu bedenken, dass die beiden letzten Verse der ersten Sure von den maßgeblichen klassischen Korankommentatoren so interpretiert werden, dass hier eine Abgrenzung zu Juden und Christen enthalten sei. Von daher dränge sich die Frage auf, ob die Bezeichnung von Juden und Christen als ,dem Zorn Verfallene‘ und ,Irregehende‘ dem interreligiösen Frieden diene.“ Yassir Eric ist Sudanese.

  19. #30 Schmerzverstaerker:

    Eine gelungene Aktion. Wann werden unsere Qualitätsjournalisten es wasgen über solche Demonstrationen differenziert zu berichten ?

    Was soll denn über eine Mini-Demo mit zwanzig Teilnehmern und drei Transparenten berichtet werden?

  20. Unglaublich, welche Sesselpupser in Deutschlands Schreibstuben sitzen. Das Brett vorm Kopf gehört anscheinend zur Einstellungsvoraussetzung!

  21. Das bloße Zitieren einiger SUREN macht einen schon zum „NAZI“. Und das zurecht. Denn dieses Buch ist eindeutig faschistoid! Es strotzt vor Sexismus, Antisenitismus, Rassismus und Terrorismus. Würde so ein Buch von sog. „RECHTSRADIKALEN“ vertrieben, etwa unter dem passenden Namen „MEIN KAMPF“, die GUTMENSCHEN würden die HÖLLE lostreten!

  22. Mir geht ständig der Hut hoch, wenn ich lese, mit welch rotziger Frechheit Menschen von der Presse nach „rechts“ verortet werden, die sich gegen den arabischen Klerikalfaschismus aussprechen. Früher, als die Kirche noch was zu sagen hatte, standen antiklerikale Kreise immer links. Ist das heute deswegen anders, weil der Mohammedanismus eine Gastarbeiterreligion ist und die Linken hierzulande glauben, die wäre beschützenswert, weil sie gegen den gemeinsamen Klassenfeind ist? Dass die sich da mal nicht täuschen: Der Islam verachtet die Demokratie! Er nimmt nur die Weihnachtsgratifikation.

  23. Die Gehirnwäsche funktioniert

    Gewalt bei Erziehung von Kindern noch weit verbreitet

    Viele Eltern greifen bei der Erziehung ihrer Kinder noch immer zu Gewalt – haben danach aber meist ein schlechtes Gewissen. Einer Studie zufolge bestrafen 40 Prozent der Eltern ihr Kind mit einem „Klaps auf den Po“. Wie eine andere Umfrage ergab, glauben viele Kinder Politikern nicht mehr.

    Kinder sind kritischer geworden

    Rund 710 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren antworteten im vergangenen November auf Fragen zu ihrer Lebenssituation. Es zeigte sich, dass ihr Blick im Vergleich mit der derselben Befragung von vor sechs Jahren kritischer geworden ist. Rund 68 Prozent der Kinder stimmten jetzt der Aussage zu, dass Politiker zwar sagen, sie wollten Menschen helfen, es aber nicht tun. 2006 meinten dies 51 Prozent der Kinder.

    Etwa 69 Prozent der Kinder fanden, dass Erwachsene sich zu wenig um Umwelt und Tiere kümmern (2006: 54 Prozent), etwa 62 Prozent hatten „Angst“, dass sie „irgendwann nicht mehr auf der Welt leben können“, weil die Menschen sie „kaputt“ machen (2006: 49 Prozent). Der Anteil der Kinder, die sich „manchmal allein“ fühlen, stieg von 34 auf 42 Prozent. Etwa 45 Prozent der Kinder sagten, es gebe Tage, an denen sie sich „traurig und wütend“ fühlen und nicht wissen warum. Das waren zehn Prozentpunkte mehr als vor sechs Jahren.

    http://www.derwesten.de/panorama/gewalt-bei-erziehung-von-kindern-noch-weit-verbreitet-id6451377.html

  24. @ #34 Heta (12. Mrz 2012 16:58)

    Was soll denn über eine Mini-Demo mit zwanzig Teilnehmern und drei Transparenten berichtet werden?

    Die drei Transparente waren perfekt ausgewählt für uninformierte Besucher und sagten mehr als tausend Worte! Großes Kompliment von mir!

    Solange die Transparente in die Zeitung kommen, ist die Zahl der Teilnehmer von untergeordneter Bedeutung.

  25. …Stimmung gegen ein Oratorium zu machen, in dem auch die erste Sure aus dem Koran vertont ist…
    Spannungsreich wurden die erste Koransure sowie das biblische „Vater Unser“ in einer Passage vollendeter Schönheit gehüllt. Hier gefiel vor allemn der liebliche Gesang der Kinderchöre auf der Empore…

    Vor Spannungsreichtum und Nebenwirkungen wird gewarnt, denn…

    Scheich Omar Abdel Rahman

    „Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die „Die Kriegsbeute“ heißt. Es gibt keine Sure, die `Frieden` heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam. Wenn man sie herausnimmt,
    dann enthauptet man den Islam.“

    Sure 8 „Die Kriegsbeute“

  26. Riesenkompliment an die Ludwigsburger! Mit solchen Aktionen und bei solchen Anlässen können wir alle hervorragend auf die Islam-Problematik aufmerksam machen. Wenn nebenbei die Kirche mit ihren Funktionären so rückgratlos handelt, ist das argumentativ noch besser.

  27. Ein ganz großes Lob und Dankeschön an Euch! So viel Einsatz und Mut ist ein Vorbild für uns alle! Meine Hochachtung!

  28. (Von Sabine, PI-Stuttgart)

    Ein Dankeschön an die Stuttgarter!

    Wir hatten keine Bombe dabei,… 😯

    Da ward ihr aber schlecht ausgerüstet. 😆

    Beim nächsten mal vormerken. 😉

  29. #37 Jussuf Ben Schakal
    Falsch. Der Mohammedanismus ist für die linken u. GRÜNEN beschützenswert weil WÄHLERPOTZENZIAL!
    Denn wie sagte einst Daniel-Cohen Bandit
    „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern“.

    Oder Joschka Fischer:
    „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi
    verdünnt werden.”

    Das ist ergo Polit-Kalkül zum Zwecke der Alleinherrschaft dieser Gruppe, denn sie wollen Deutschland vernichten(die nennen es aber verändern)damit von diesem Deutschland nie nich wieder Gewalt in die Welt u. die Menschen gebracht wird – der historischen Verantwortung wegen…
    🙂

    Hach die linken/GRÜNEN/NWOs/Gutmenschen. Wenn sie nicht so gefährlich wären könnte man die glatt bemitleiden – sorry, könnte man glatt Mitgefühl für sie haben (so nennt man das glaub ich im Neusprech). 😆
    😎

  30. #44 Graue Eminenz

    Nein,im Gegenteil.
    Zum Proktokologen sollte derjenige gehen,der mit seiner geistigen“Stuhlinkontinenz“ nicht umgehen kann und bei J E D E R Gelegenheit Andersdenkende(in dem Fall Christen)herabsetzt.
    Aber Hass-an kann es einfach nicht lassen.

  31. #44 Graue Eminenz

    Noch was-man hätte ja auch mal ein Lob austeilen können,für die oben beschriebene Aktion,stattdessen kommt die gewohnte S…..e;
    wie gesagt;inkontinent.Dabei ist es nicht so,dasser nicht zurückhalten will, er kann es einfach nicht.Deshalb Hassan.

  32. @ Foggediewes:

    Dann hatte ich Sie zunächst falsch verstanden.
    Ich gebe Ihnen nun vollkommen Recht!

    😉
    ________________

  33. #44 Graue Eminenz (12. Mrz 2012 18:07)

    Da hast du aber völlig daneben geschissen – nein, sorry, geschossen, du Genie.

  34. #50 Stinkende Flatulenz (12. Mrz 2012 18:46)

    „Dann hatte ich Sie zunächst falsch verstanden.
    Ich gebe Ihnen nun vollkommen Recht!

    Ganz der Schnelldenker! 🙂

  35. #48 Foggediewes (12. Mrz 2012 18:36)

    „Aber Hass-an kann es einfach nicht lassen.“

    Ach ja? Wer musste denn zurückgedrängt werden? Die Aufklärung oder Ihr? Erzähl mal …

  36. Thomas d. U. (17:12):
    >>Die drei Transparente waren perfekt ausgewählt für uninformierte Besucher und sagten mehr als tausend Worte! Großes Kompliment von mir!<<

    Dem schließe ich mich 100%ig an!

    __

    P.S. Wann war eigentlich mal `ne K®ampfatheisten-Aktion gegen den Islam? Die machen im Wesentlichen wohl nur mit ihren Antifa-Genossen Krawall, wenn z.B. der Papst in Deutschland zu Besuch ist; die Helden!
    :mrgreen:

    ___________________

  37. #55 Graue Eminenz (12. Mrz 2012 19:11)

    Und DU Held hast dich ganz aus Deutschland verpisst – oder habe ich da was falsch verstanden?

  38. #55 Graue Eminenz (12. Mrz 2012 19:11)

    Bist du evangelísch oder katholisch? Welcher Kirche gehörst du an? Erzähl mal.

  39. Manchen Leuten sagt man: Wer im Glashaus sitz, der werfe nicht mit Steinen. Aber unsere Flatulenz sitzt mit Handgranaten im Porzellan-Laden. 🙂

  40. #57 Rechtspopulist (12. Mrz 2012 19:15)

    #55 Graue Eminenz (12. Mrz 2012 19:11)

    Bist du evangelísch oder katholisch? Welcher Kirche gehörst du an? Erzähl mal.

    Ich weiß das. 😉 Ich weiß sogar in welche Kirche er beten ging. 😆

  41. Ganz was anderes, mich stört diese dümmliche Benutzung des Wortes Pharisäer sehr. Was soll denn das heißen „pharisäerhaft“, gute Frau? Pharisäer waren zur Zeit des zweiten jüdischen Tempels eine Strömung innerhalb des Judentums (der Jesus Christus möglicherweise selbst angehört hat), die sehr um alltägliche detailgetreue Umsetzung der Gebote Gottes besorgt war. Sie haben, wie im Neuen Testament dokumentiert ist, besonders viel verbale Dresche von Jesus bekommen, weil ihm ein authentischer, ungeheuchelter Lebensstil auf ihrer Seite als verantwortliche Lehrer des Volkes besonders am Herzen lag (vermeintlich „antisemitische“ Passagen im NT entsprechen dabei absolut dem damals gängigen Tonfall in innerjüdischen Debatten – Bezeichnungen wie „Söhne des Teufels“ zwischen konkurrierenden Rabbinerschulen waren völlig normal). Die Pharisäer sind NICHT, wie viele Mitgeschwister im Herrn meinen, „die Bösen“ im Neuen Testament. Pharisäer wie Nikodemus (Johannes 3) schlossen sich Jesus an, in Lukas 13 lesen wir von Pharisäern, die Jesus vor den Nachstellungen des Königs Herodes warnen, etc. und – was leider oft übersehen wird – der Apostel Paulus selbst bezeichnet sich in Apostelgeschichte 23,6 als Pharisäer, und zwar auch nachdem er messianischer (d.h. an Jesus gläubiger) Jude geworden war.

    Ich weiß, das hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun, aber ich reagiere etwas allergisch auf Entstellungen der Bibel, wie sie z.B. durch Verwendung solcher negativ angemalter Worte wie „pharisäisch“ zutage tritt.

  42. #58 Rechtspopulist

    Du solltest an eurem depperten „Manifest“ mitarbeiten, anstatt hier pöbelnd herumzudilletiern, Du flachhirniger baghwahnsinniger Pfahlsitzer! 😉

  43. #61 JRico (12. Mrz 2012 19:25)

    „Du solltest an eurem depperten “Manifest” mitarbeiten, anstatt hier pöbelnd herumzudilletiern, Du flachhirniger baghwahnsinniger Pfahlsitzer!2

    Du oller Moralist. 🙂

  44. #60 lorbas (12. Mrz 2012 19:20)

    „Ich weiß das. Ich weiß sogar in welche Kirche er beten ging.“

    Ja, und?

  45. #53 Rechtspopulist
    Wie die „Aufklärer“ vorgegangen sind,wollen wir doch nicht wirklich hier erörtern?
    Was die sogenannte Aufklärung bis heute geschafft hat sehen wir tagtäglich.
    Die Aufgeklärten verdummbeuteln die Aufgeklärten und diese lassen sich gerne weiter aufklären.
    Ob Radio,TV,Zeitung, jeden Tag werden wir aufgeklärt.
    Wie kommts immer bei swr1:“Fundiert informiert“
    Was in unserer,aufgeklärten Welt gelogen und betrogen wird,passt auf keine Kuhhaut.
    Du siehst doch,wie bei der Integration,klimawandel,Eurorettung,Atomausstieg…aufgeklärt wird;ich kann dankend verzichten!
    Das die Kirchen vieles verdreht und dazu erfunden haben,möchte ich nicht in Abrede stellen.Es sind aber nicht alle gleich,genau,wie auch unsere lieben Moslems nicht alle gleich sind.Selbst die lieben Gottlosen sind nicht alle gleich.
    Aber immerwieder diesen Besserwissermist zu verzapfen bringt doch nix.
    Oder will hier einer behaupten,die Gottlosigkeit würde endlich Frieden auf Erden bringen,ich lach mich kaputt.
    Wir sehen es in China,Nordkorea und den Kom.Ländern.Marx hat auch nur geträumt.

  46. #66 Foggediewes (12. Mrz 2012 19:58)

    „Wie die “Aufklärer” vorgegangen sind,wollen wir doch nicht wirklich hier erörtern?
    Was die sogenannte Aufklärung bis heute geschafft hat sehen wir tagtäglich.
    Die Aufgeklärten verdummbeuteln die Aufgeklärten und diese lassen sich gerne weiter aufklären.“

    Und dagegen hilft euch nur sowas: „… wurde … zum Feuertod verurteilt. Ihm wurde die Zunge mit einer Zange herausgerissen. Ein Augenzeuge beschreibt Vaninis Schmerzensschrei als das schrecklichste je von einem Menschen gehörte Geräusch. Danach wurde er auf dem Scheiterhaufen im Alter von 33 Jahren hingerichtet.

    Ja, du kommst mit deiner christlichen Gesinnung ein paar Jahrhunderte zu spät. Dumm gelaufen, was?

  47. #64 Rechtspopulist (12. Mrz 2012 19:28)

    Ja, und?

    Warum denn heute so schlecht gelaunt?

    Das war ein Insider für seine Eminenz. 😀

  48. Nicht nur die Großdemonstrationen sind wichtig.
    Meiner Meinung nach, sind es die kleinen Aktionen die beim Bürger etwas bewirken.
    Keine „schreiende“ Menge, sondern Menschen wie Du und ich, die sich für unser Land stark machen.
    Weiter so !

  49. Wann war eigentlich mal `ne K®ampfatheisten-Aktion gegen den Islam?

    Du meinst ausser den Atheisten, welche sich ständig öffentlich gegen den Islam aussprechen, wie Geert Wilders, Christopher Hitchens, Richard Dawkins, Ayaan Hirsi Ali, Pat Condell, Sam Harris, PZ Myers,… ?

  50. #68 Maher (12. Mrz 2012 20:38)

    Nee! Ich glaube er meint die, sobald ein Thema irgendwie Christentum beinhaltet, die permanent dann meinen hier ablästern zu müssen, Anti-Religiöse Propaganda betreiben und selber noch nix ausser das auf die Reihe gebracht bekommen haben! Zumindest hat man davon noch nichts gehört.

    Die von dir genannten, schreiben wohl kaum hier im Blog!

    Ich vermute mal…

  51. Gute Aktion! Und man sieht an der Zeitungsdame auch ganz gut, WER eigentlich Vorurteile hat.

    Übrigens habe ich mitbekommen, dass in Schwaikheim (gar nicht weit weg von Ludwigsburg) der Mehmet Daimagüler aufgetreten ist. Hier hätte man vielleicht auch den einen oder anderen kritischen Zuhörer „einschleusen“ können.

  52. Hättet ihr gegen den Papst demonstriert und gehetzt, wäre von der Reporterin Angelika Baumeister ein zwei Seiten langer positiver Bericht gekommen. Aber ihr habt sachlich argumentiert. Eure Kritik hat voll ins Schwarze getroffen, deshalb heulte sie auch so auf dass sie die rotlackierten Faschisten der VVN zu Hilfe rufen musste.

  53. Wer den Islam kritisiert, ist eigentlich ein rassistischer Unhold, der die Muslime aus Deutschland weghaben will. Selbst wenn wr in der Sache recht hat, ist er verabscheuenswürdig, weil es ihm in Wahrheit nur um seinen Rassenwahn geht. Nicht rassistische Gründe für Islamkritik haben nur Leute, die selbst einen Mihigru haben. Wobei die natürlich auch übertreiben. Es lebe die bunte Republik!

  54. Hier noch einmal die erste Sure „Fatiha“ im Wortlaut:

    Der Wortlaut der „Fatiha“ (Sure 1 die „Öffnende“):
    Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!
    Lob sei Allah, dem Weltenherrn,
    Dem Erbarmer, dem Barmherzigen,
    Dem König am Tage des Gerichts!
    Dir dienen wir und zu dir rufen um Hilfe wir;
    Leite uns den rechten Pfad,
    Den Pfad derer, denen du gnädig bist (=Muslime),
    Nicht derer, denen du zürnst (=Juden)
    Und nicht den Irrenden (=Christen).

    Diese Sure ist ebenso wie der Ruf des Muezzin und das mohammedanische Glaubensbekenntnis ein Affront gegenüber der einheimischen Bevölkerung und hat nichts mit „Religion“ zu tun. Leider kennen weder Pfarrer noch Politiker den Inhalt dieser Sure und den der übrigen. Sie kennen auch nicht die mehr als 200 Kampfaufrufe im Koran gegen Juden und Christen, die bis heute ihre Gültigkeit haben.

  55. Manchen Leuten steht es ins Gesicht geschrieben, wie einfältig sie sind. Frau Baumeister gehört dazu. Vom Islam weiß sie genauso wenig wie Politiker und Pfarrer, aber sie ist für diese Ideologie und ganz pöse auf die tummen Kritiker und sonstige Wadenbeißer.

  56. guten abend zusammen!
    erstmal herzlichen glückwunsch zur gelungenen aktion! 🙂 weiter so! stetig tropfen hölt bekanntlich den stein.

    #66 Rechtspopulist

    was das zitat aus wikipedia anbelangt, wäre ich etwas vorsichtiger, denn da steht auch viel unsinn drin. zum einen gibt es keine quellenangabe zu dem angeführten zitat und zum anderen steht weder in der englischen noch in der viel ausführlicheren italienischen fassung zu gulio cesare vanini etwas ähnliches – es wird noch nicht nicht mal gesagt, daß ihm die zunge mit einer zange herausgerissen wurde! da steht nur, daß sie ihm herausgeschnitten, er anschließend erdrosselt wurde (!) und dann erst verbrannt. aber so kann man natürlich auch wieder „meinungen“ verbreiten, vor allem, wenn es gegen die kirche geht! darum gehört wikipedia auch nicht zu zitierfähigen quellen in wissenschaftlichen arbeiten, auch wenn es manche schon für sowas wie die „zweite bibel“ halten!

    nix für unguat! 🙂

  57. Nabend zusammen.

    Also das Kirchen in Moscheen umgebaut werden ist schon eine Unglaublichkeit!!

    Aber wer ist schuld? Der und diejenige, die aus der Kirche austreten um Geld zu sparen!!!!

    Gruß

Comments are closed.