© 2012 by Daniel Haw

Daniel Haw - Vater der jüdischen Comicfigur Moishe HundesohnDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Autor, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachar in Hamburg. Der Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI. Zuletzt erschien sein Bildband „Ein Hundejahr: Moishe Hundesohn“.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI


Für alle Moishe-Fans: Band 2 von „Deutschland. Ein Trauermärchen“ ist fertig und bei BoD, Norderstedt, erschienen. Mit Moishe ironisch und politisch inkorrekt – durchs Jahr! Es ist wieder ein Buch in der Stärke von 92 Seiten – zum selben Preis von 18,90 Euro. Erhältlich im Buchhandel und im Internet. ISBN: 9783844802092.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

25 KOMMENTARE

  1. Gedankenpolizei – hehe, da müsste ich eigentlich auch festgenommen werden..

    Denn:

    KRIEG IST FRIEDEN

    FREIHEIT IST SKLAVEREI

    UNWISSENHEIT IST STÄRKE

  2. PI-lesen bildet und ich lache mich immer halbtot über die dummen Gesichter meiner Gesprächspartner, wenn ihnen ein Islamfeind aus einer vermeintlich gutmenschlichen Ecke entgegenspringt.

  3. Ei, ei, ei, was für ein böses Hundchen! So kommt man also auch an gute Literatur! 🙂

  4. LOL ja, bitte liebe Gutmenschen! Her mit allem Islamkritischem aus Euren Regalen! Entledigt Euch des rassistischen Krams! Und her damit zu mir! 😉

  5. Ich stifte : Karl Marx – Friedrich Engels – Werke, Band 10

    Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen. In diesem Sinne waren die Seeräuberschiffe der Berberstaaten die heilige Flotte des Islam.

    http://www.mlwerke.de/me/me10/me10_168.htm

  6. klasse Cartoon, …
    Panel 2 und 3 sind grafisch
    ganz toll gemacht. 3 „haut“ richtig gut rein.
    Hi hi hi , inhaltlich kann ich den Moishe bestens verstehen. Auf ähnliche Art und Weise bin ich umsonst an 3 wirklich umfassende Lexika (sogar in Leder) geraten. Kurze Zeit später kam das Internet auf und nun stauben die Dinger so leise vor sich dahin. Aber ich liebe es, sie anzusehen. … und manchmal rein zu kucken und dran zu riechen.
    Bei Büchern kann ich jede Skrupellosigkeit verstehen und nachvollziehen.
    Jau , bestes Cartoon Herr Haw
    Danke Daniel

  7. Mit Schwabenstreichen ist dieses Gedicht gemeint:

    Ludwig Uhland

    Als Kaiser Rotbart lobesam

    Als Kaiser Rotbart lobesam
    Zum heil’gen Land gezogen kam,
    Da mußt er mit dem frommen Heer
    Durch ein Gebirge wüst und leer.
    Daselbst erhub sich große Not,
    Viel Steine gab’s und wenig Brot,
    Und mancher deutsche Reitersmann
    Hat dort den Trunk sich abgetan;
    Den Pferden war’s so schwer im Magen,
    Fast mußte der Reiter die Mähre tragen.

    2. Nun war ein Herr aus Schwabenland,
    Von hohem Wuchs und starker Hand,
    Des Rößlein war so krank und schwach,
    er zog es nur am Zaume nach;
    Er hätt‘ es nimmer aufgegeben,
    Und kostet’s ihn das eigne Leben.
    So blieb er bald ein gutes Stück
    Hinter dem Heereszug zurück;
    Da sprengten plötzlich in die Quer
    Fünfzig türkische Ritter daher.

    3. Die huben an auf ihn zu schießen,
    Nach ihm zu werfen mit den Spießen.
    Der wackre Schwabe forcht sich nit,
    Ging seines Weges Schritt vor Schritt,
    Ließ sich den Schild mit Pfeilen spicken
    Und tät nur spöttisch um sich blicken,
    Bis einer,dem die Zeit zu lang,
    Auf ihn den krummen Säbel schwang.

    4. Da wallt dem Deutschen auch sein Blut,
    Er trifft des Türken Pferd so gut,
    Er haut ihm ab mit einem Streich
    Die beiden Vorderfüß‘ zugleich.
    Als er das Tier zu Fall gebracht,
    Da faßt er erst sein Schwert mit Macht,
    Er schwingt es auf des Reiters Kopf,
    Haut durch bis auf den Sattelknopf,
    Haut auch den Sattel noch zu Stücken
    Und tief noch in des Pferdes Rücken;
    Zur Rechten sieht man wie zur Linken,
    Einen halben Türken heruntersinken.

    5. Da packt die andern kalter Graus;
    Sie fliehen in alle Welt hinaus,
    Und jedem ist’s, als würd‘ ihm mitten
    durch Kopf und Leib hindurchgeschnitten.
    Drauf kam des Wegs ’ne Christenschar,
    Die auch zurückgeblieben war;
    Die sahen nun mit gutem Bedacht,
    Was Arbeit unser Held gemacht.

    6. Von denen hat’s der Kaiser vernommen.
    Der ließ den Schwaben vor sich kommen;
    Er sprach: „Sag an, mein Ritter wert!
    Wer hat dich solche Streich‘ gelehrt?“
    Der Held bedacht sich nicht zu lang:
    „Die Streiche sind bei uns im Schwang;
    Sie sind bekannt im ganzen Reiche,
    Man nennt sie halt nur Schwabenstreiche.“

  8. Das sind die sieben Schwaben, wie sie etwa seit dem Anfang des 19. Jhdts literarisch festgelegt sind:

    Der Seehas
    Der Allgäuer
    Der Gelbfüßler
    Der Knöpfleschwab
    Der Nestelschwab
    Der Spiegelschwab
    Der Blitzschwab

    Die Namen kennzeichnen die Schwaben als Typen, zum Teil regional, teils charakterlich fixiert.

    Unter Schwaben aber muss man in diesem Kontext an das staufische Herzogtum Schwaben denken, das das Elsass, Baden und die Deutschschweiz mit einschloss; aus der Zeit heißt der Bodensee auch das Schwäbische Meer, da es fast in der Mitte des Schwabenlandes lag.

  9. Der Blitzschwab schließlich bekam seinen Namen daher, dass es ihm unmöglich war, einen Satz zu bilden, in dem nicht ein Fluch vorkam und in diesen Flüchen kam meist ein „Blitz“ vor, das wir noch aus „Potz Blitz“, das Gottes Blitz bedeutet, kennen.

    Naja, unser Kewil ist ja auch manchmal (bis ganz selten) so ein „Blitzschwab“ !

    Ich bin sooo gemein…. Späßle…

  10. Frei nach dem tschechischen Künstler (Namen hab ich vergessen) mit der total gescheiterten Sarrazin Recycel-Aktion….

    Moishe schafft sie ab!

    Die pöhse islamkritische Literatur…
    Super Cartoon…

  11. Naja, so ganz einfach ist es nicht mit den „Gedankenverbrechen“…

    Im Judentum und Christentum werden bestimmte „Gedankenverbrechen“ durch das Zehnte Gebot geächtet: Du sollst nicht begehren Deines Nächsten Frau / Deines Nächsten Haus!

  12. Die meisten Denker die sich mit dem Islam beschäftigt haben, haben den verachtet. Das ist ja auch der Grund, warum Moslems nicht nachdenken dürfen, sonst sind die gleich weg vom Glauben.

    Schönes Wochenende lieber Hundesohn.

  13. Jeden Freitag besuche ich PI extra wegen Moishe Hundesohn.

    Und jedesmal ist er es mehr als wert!. So auch heute (wieder)!!

    Mögen Moishe, Ruthi, Rabbi Birnbaum und die namenlose Amsel uns noch lange, lange erhalten bleiben!

  14. #15 Max Stirner

    nicht nur einmal war el Zayat hier Thema.
    Ganz oben rechts auf der Seite mal bei Suche eingeben.

  15. Müssen wir Victor Hugos Glöckner von Notre Dame dann auch verbrennen?

    1875 begann in der Herzegowina ein Aufstand gegen das osmanische Reich, welcher vom Fürstentum Montenegro tatkräftig unterstützt wurde. Gleichzeitig flammten Aufstände auch in Bulgarien, dass damals ebenso vom osmanischen Reich beherrscht wurde. Das tatsächlich und vermeintlich rigorose Vorgehen der osmanischen Streitkräfte besonders gegen die Bulgaren (so genannte Bulgarengräuel), das eine Empörungswelle in Europa gegen die Osmanen auslöste (u.a. Victor Hugo in seinem Appell, das bulgarische Volk vor der Ausrottung durch die Osmanen zu retten), führte zu einem Hilfeersuchen der Aufständischen in der Herzegowina an Russland und Serbien.

    Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Serbisch-Osmanischer_Krieg

Comments are closed.