Das israelische Online-Magazin Haaretz berichtete gestern von einer Initiative mit Online-Plakaten, die von Liebe und Frieden erzählen und große Aufmerksamkeit in Israel aber auch in Iran erregt hatten; iranische und israelische Bürger sendeten zu tausenden Nachrichten des Lobes und des Dankes. Ein Online-Aufruf zum Frieden, das von einem israelischen Ehepaar initiiert wurde, hat es geschafft, die Unterstützung von tausenden von Iranern und Israelis zu erhalten. Und alles begann mit zwei Plakaten. Edry und seine Frau Michal Tamir haben zusammen mit “Pin-Mehina”, einer kleinen Schule für Grafik-Design Studenten, Poster in Facebook hochgeladen, in dem sie Bilder von sich selbst mit ihren Kindern zusammen erstellten, verziert mit den Worten: “Iraner, wir werden euer Land nie bombardieren, wir lieben euch.” Weiter auf Pârse & Pârse…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. “Iraner, wir werden euer Land nie bombardieren, wir lieben euch.”

    Tja, auch in Israel gibt es Linke. Die sollten mal in den Koran schauen. Mansche Kapieren es halt erst wenn es zu spät ist!!!

  2. Müsste einem sprengreligiösen Iraner beim Anblick eines nicht eingesackten Mädchens der Kopf explodieren?

    Und noch dazu mit Israelflagge?

    Und der Mann auf dem scheint nicht mal mit der Kleinen verheiratet zu sein!

  3. Ah, dann haben die Juden wohl einen Fehler gemacht. Sie hätten wohl einfach ein Plakat drucken sollen:

    Liebe Nationalsozialisten, lieber Herr Hitler, wir kämpften für Deutschland bis 1918 und ließen unsere Söhne und Männer auf den Schlachtfeldern für Deutschland. Wir lieben Euch. Ist damit Euer irrationaler und minderwertigkeitsbegründeter Hass erledigt?

  4. @ #5 schmibrn

    Ja! Dann wäre es nie zum Holocaust gekommen!
    Aber die mussten ja unbedingt stur sein und sich lieber vergasen lassen, als sich einfach mal zu entschuldigen 🙄

    Wer glaubt, man könne religiösen Wahn (Juden = „Affen und Schweine“) mit ein paar netten Worten besänftigen, der glaubt auch, man könne Zeit sparen, in dem man die Uhr anhält.

  5. „Wir würden den Iran nur sehr ungern bombardieren“

    hätte ich noch unterstützt. Aber so einen „Freibrief“ ……

  6. OT

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  7. Leute…ich bewundere diese initiative. will man nachhaltig in der islamischen welt was verbessern, muss man die denkweise der muslime verändern. mit einem krieg würden wir nur das bestehende machtapparat im iran bestärken. vielleicht wird diese initiative eine liberalejugendbewegung in iran auslösen, welches vieles nachhaltig verbessern könnte.
    ich weiss ich tön wie ein gutmensch jetzt, aber ich hoffe einfach das diese initiative was bringt 🙂

  8. Nun, erst einmal hat der ganz normale iranische oder israelische Mensch ja nix Positives vom Krieg. Diese Tatsache sollte man anerkennen, anstatt gleich „Gutmensch, Gutmensch!“ zu rufen. Es sind immer die Regierungen, die die Entscheidungen für Kriege treffen oder gegen sie. Und die Bevölkerung wird auch nie vorher gefragt. Etwa: „Wollt Ihr, daß wir den Iran bombardieren?“ „Wollt Ihr, daß wir Israel bombardieren?“

    Die Israelis, die diese Aktion ins Leben gerufen haben, haben versucht, den Feind zu personalisieren. Vielleicht wollen die Iraner gar nicht auf uns schießen, so wie wir normale Bürger gar nichts gegen den Iran haben? Offensichtlich haben sie Zustimmung bekommen.

    Helfen wird es dennoch nicht.

  9. OT

    Also bei den Kartoffeln haben Fahranfänger wie Björn-Thorben und Kevin-Percy einen alten Polo oder so:

    http://www.welt.de/vermischtes/article13930874/Fahranfaenger-rast-mit-Tempo-240-durch-Berlin.html

    Fahranfänger rast mit Tempo 240 durch Berlin

    Erlaubt waren 60 km/h, doch ein 20-Jähriger hatte es offenbar eilig und raste mit rekordverdächtigen 240 Stundenkilometern durch Berlin – direkt in die Arme der Polizei.

    Mit 240 km/h wie ein Formel 1-Wagen mitten in Berlin unterwegs und 180 km/h mehr als erlaubt: Das ist die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung in Berlin seit zehn Jahren. Der Rekordwert wurde Freitagnacht während einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle auf der A 100 gemessen, teilte die Berliner Polizei am Montag mit. Ähnliche Stadt-Geschwindigkeiten erreicht sonst nur Weltmeister Sebastian Vettel beim Rennen in Monte Carlo.

  10. @ #14 tarantula

    Du meinst so eine liberale Jugendbewegung wie vor 3 Jahren, die dann von den Mullahs niedergeschossen wird, während der glorreiche Westen, vertreten durch die NATO etc., zuschaut und lieber Pläne schmiedet, wie man in Libyen die Sharia-Fans an die Macht bomben kann?

  11. Sicherlich ist es ein nobler Zug denjenigen die Hand zu reichen, die einen ins Meer jagen und das Heimatland von der Landkrate radieren wollen.

    Aber schon zu oft mussten doch Menschen, die beschwichtigend und um Frieden bettelnd auf Mondgötzen-Jünger zu gingen, die Erfahrung machen, dass jene es nur als Zeichen der Schwäche betrachten und dann mit noch mehr Schmackes auf sie eindroschen.

  12. diese aktion ist naiv hoch drei. sie wird nichts bringen. eine handvoll iraner finden das nett und wollen auch in frieden leben aber die mehrzahl der mo’s sind indoktriniert und der iran-adolf geht seinen weg. diese aktion wird von denen, die das sagen haben, als schwaeche ausgelegt. vollkommen sinnlos. man kann die mo’s nicht aendern. erst wenn der islam mal reformiert sein sollte (also in ein paar tausend jahren – wenn ueberhaupt) koennte eine solche aktion auf fruchtbaren boden treffen. bis dahin heisst es: angriff ist die beste verteidigung!

  13. Leider ist das ein gutmenschlicher Wunschtraum, sowas gab es auch schon im Ersten Weltkrieg, ohne dass sich in der Folge etwas am Krieg oder der Kriegsführung geäbdert oder gar verbessert hätte.

    Als Briten und Deutsche Weihnachtsfrieden schlossen

    Es war Krieg, aber keiner wollte schießen: An Weihnachten 1914 kamen mitten im 1. Weltkrieg die Gegner aus den Schützengräben und feierten gemeinsam.
    (……………
    )……….
    Belgier und Franzosen reichten Deutschen die Hände. Das passierte auch. Aber meistens waren es Briten und Deutsche, die sich freundschaftlich begegneten. Sie sangen „Stille Nacht, heilige Nacht“ und „Silent night, holy night“. Sie zeigten sich Fotos von ihren Liebsten. In der Nähe des französischen Dorfes Fromelles feierten sie einen Gottesdienst. „Der Herr ist mein Hirte“ sprachen sie, den 23. Psalm, in Deutsch und in Englisch.

    http://www.welt.de/kultur/history/article13782421/Als-Briten-und-Deutsche-Weihnachtsfrieden-schlossen.html

    Der Wunsch nach Frieden ist im Menschen verankert.
    Zumindest so lange, wie der Mensch keine Not verspürt und der Angriff des Nachbarn nicht dazu beiträgt, die Not zu lindern und das Überleben der Sippe zu gewährleisten.

    Im Fall des jüdischen Lehrers und der Iraner, die sich der Kampagne anschliessen, ist es so.

    Keiner hat was davon, sich zu hassen und zu bekriegen, weil sich dadurch die Lebensumstände nicht verbessern sondern, im Gegenteil, durch Krieg verschlechtert würden.

    Und hier kommt das Prinzip der „Regierung“ ins Spiel.

    Menschen wollen sich regieren lassen und im Grossen der Regierung folgen.
    Warum das so ist, weiss ich nicht, ich schätze aber, das ist eine Ausprägung des Herdentriebes im Rudeltier Mensch.

    Aber dass es so ist, ist tagtäglich sichtbar.
    Egal, wie gross der Mist ist, den die „Regierung“ verzapft, das Volk rennt grossteils dem Leitwolf hinterher, anstatt sich auf die eigene Untreilskraft zu verlassen und „sich selbst“ zu regieren.

  14. @tours poitiers

    hab auch an diese bewegung gedacht. klar, damals lief es gewaltig schief, vor allem weil sich der westen zu schön war diese bewegung zu unterstützen. ich habe verwandte die aus persien kommen, diese berichten mir, dass die jugend ähnlich offen wie wir aus dem westen ist, nur wird sie massiv von den mullahs und schergen unterdrückt. es ist doch wichtig, dass wir diesen offenen menschen ein zeichen senden, damit sie den mut und den willen für eine veränderung nicht verlieren. schlussendlich ist es eine kleine aktion, die höchstwahrscheinlich nicht viel bringt,will man jedoch in der islamischen welt was grundlegendes verändern und um schlussendlich auch den islam zu bekämpfen, muss man solche, ich nenne sie mal schroff 68er bewegungen der islamischen welt, unterstützen und auf sie hoffen 🙂

  15. An und für sich eine wunderschöne, begrüßenswerte Aktion die mir sehr gefällt. Ich liebe nun einmal den Frieden und hasse Gewalt.

    ABER: Zwischen diesen beiden Ländern wird es niemals Frieden geben. Dafür sorgen schon die anderen.

    Der Islam ist das Problem. BASTA!

  16. Diese Naivität wird nur dem Gegner zugute kommen, und so war es schon immer! Schwäche, auch wenn sie gutgemeint ist, kann sich Israel nicht leisten! Und der Islam verachtet Schwäche und jegliche Art von Kompromissen!

  17. Ganz offensichtlich wollen die linken Israelis es ihrer Regierung so schwer wie nur möglich machen sie zu schützen.Natürlich findet so etwas riesigen Anklang.

    Mal nebenher bemerkt,bei weitem nicht alle Deutschen wollten den Juden in der Nazizeit böses. Eine Herzpostkarte von den vielen netten Deutschen, die damals in der NY Times abgedruckt worden wäre,hätte allerdings Auschwitz nicht verhindert und die bereits wenig interessierte westliche Welt in ihrem Nichtstun nur bestärkt.

    Sicher gibt es viele Iraner, die keinen Krieg mit Israel wollen, aber da sie es nicht schaffen ihr Regime allein zu stürzen, könnten Militärschläge möglicherweise hilfreich sein.

  18. #23 Babieca (19. Mrz 2012 17:21)

    Jassin und Omer auf Hartz IV im 3er und Florian und Willy als Steuerzahler im Smart, schöne neue Multikultiwelt!

  19. #24 JeanJean (19. Mrz 2012 17:21)

    Linke Israelis sind in etwa so selbstzerstörerisch-staatszersetzend wie bei uns die linksgrünen Khmer!

  20. Ist nur die frage, ob die islamische Theokratie des Iran diese Liebe auch erwidern wird?

    Sie könnten es als Zeichen der Kriegsmüdigkeit der Israelis deuten, was sehr gefährlich wäre.

  21. Wow. So eine schöne und anständige Idee. Wenn sich das auswächst, könnte es den Kriegswahnsinn auf beiden Seiten bedrohen.

  22. Es werden sowieso nur die angesprochen, vor denen man sowieso keine Probleme zu erwarten hätte. Und diese absolute „niemals“ wird sich zum Nachteil entwickeln, wenn Israel doch mal ernst macht.

    „Wir“ hätten auch Plakate drucken lassen können in denen steht:“Griechen, wir lieben Euch. Ihr bekommt keine Kredite mehr von Deutschland und wir lassen Euch Zeit euch mit eigener Kraft aus dem Schlamassel zu befreien. Ach ja, und unsere Banker werden alle griechischen Schulden streichen!“

    Je mehr solcher Quatsch die Runde macht, desto krasser wird am Ende der gegenteilige Effekt sein. Die, die jetzt hier freudig mittanzen werden später ebenfalls enttäuscht sein und den Vorurteilen folgen, was sie vorher vielleicht nicht taten. Gut gemeint, negativer Effekt (Meine Meinung).

  23. Dass der normale Mensch kein Interesse verspürt seinen Mitmenschen etwas anzutun, muss nicht groß bestätigt werden.

    Wir werden uns nicht von mohammedanischen Fremdbesatzern wie Ahmadinedschad und Khamenei, aber auch nicht von Kriegstreibern wie, Netanjahu und einigen anderen Wahnsinnigen in den westlichen Staaten angefangen von Sarkozy, Westerwelle, Merkel, Tony Blair und ein paar Neokons in den USA dazu bringen lassen, Israelis zu hassen, denn wir Iraner lieben Israel und wir lieben die Israelis!

    Dieser Satz von iranischer Seite ist in mehrfacher Hinsicht eines Kommentars würdig.

    Dass die europäischen Regierungschefs und der harmlose Westerwelle, welche sich nichts mehr wünschen, als dass der Iran den Atombombenbau einstellt und damit die davon ausgehende Gefahr gebannt ist, als Kriegstreiber beschimpft werden, soll man dem Verfasser nicht übel nehmen. Er hört doch nichts anderes.

    Viel interessanter ist die Aussage „Wir werden uns nicht von mohammedanischen Fremdbesatzern wie Ahmadinedschad und Khamenei, …“.
    Die Iraner sind keine Araber, die Iraner sind anders. Erst der bösartige alte Mann Kohmeini und seine Anhängerschaft konnten mit Gewalt, Folter und Massenmord dieses wunderbare Volk in den jetzigen bedauernswerten Zustand versetzen. Der Iran fiel schon vor mehr als 1000 Jahren der islamischen Aggression zum Opfer. Ich war seit 1972 immer wieder in diesem Land und hatte Tränen in den Augen, wenn ich sehen musste, was seitdem gerade den schönen und intelligenten Frauen angetan wurde, welche ich das Glück hatte, während des Sha-Regimes in allen Ehren kennenzulernen.

    Es hilft alles nichts. Der wiederauferstandene radikale Islam ist eine Ideologie der Welteroberung und der Gewalt. Die todesliebenden „mohammedanischen Fremdbesatzer“ werden das tun, was ihnen der Koran vorgibt und was ihrem eigenem Fanatismus und geistigen Zuschnitt entspricht.
    Das friedliebende Volk wird absolut nichts dagegen unternehmen können.

    Die Atomanlagen müssen zerstört werden. Vorher sind die iranische Flugabwehr und die Raketenstellungen zu zerstören. Abwarten bringt Israel den Tod! Gleichzeitig mit dem auf diese ziele gerichteten Schlag muss das regime

    Niemand wünscht sich den Krieg, denn er wird die Welt erschüttern, aber die iranischen Atombomben werden Israel auslöschen und im Verein mit den pakistanischen zur globalen kriegerischen Katastrophe führen.
    Muslime scheuen nicht den eigenen Tod, denn der Tod im Kampf öffnet ihnen das Tor in das Paradies!

  24. Was soll an solchen Plakaten verkehrt sein ? Bei so viel Hass in diesem Bereich sind diese Aktionen ein erfrischendes Gegenzeichen, ein Symbol der Hoffnung, auch wenn dem darüber hinaus keinerlei Bedeutung zukommt.

  25. Mir gefällt die Aktion sehr gut.

    Bitte nicht vergessen: Die Berliner Mauer fiel auch nicht durch Panzer!!!!

    Gewaltlosigkeit und Liebe kann mitunter mehr ausrichten, als jeder Hass es kann.

    Und es ist ja richtig: Die Menschen im Iran sind genauso liebenswert wie alle andere Menschen. Und auch dies antworten bereits mit „We love You“ in Richtung Israel. Und das ist ein Wunder.

    Nicht alle Menschen im Iran sind Mullahs. Sehr sehr viele sind es nicht, und wollen letztlich auch mit dem Islam nichts am Hut haben, sondern einfach ein freies Leben führen.

    Es erwartet ja keiner, dass Bibi nun alle seine Optionen auf Eis legt. Das wäre wirklich naiv. Aber wenn diese Aktion verhindern hilft, dass es knallt, dann ist jedem gedient.

    Und wer es nicht weiß: Perser und Juden verbindet eine jahrtausend alte Tradition der Freundschaft. Lest das Buch Ester, Esra und Nehemia in der Bibel, dann versteht Ihr schon, was ich meine. Und auch damals gab es den antisemitischen Herrscher Haman – dessen „Reinkarnation“ Achmandinedschad ist. Aber die meisten Perser waren den Juden freundlich gesinnt. Und Haman endete am Galgen – durch Perserhand.

    Also – die Geschichte Israels ist voller Geschichten, die zeigen, dass nicht nur Hass und Gewalt die Rettung bringen können.

  26. #16 Eurabier (19. Mrz 2012 16:59)

    #23 Babieca (19. Mrz 2012 17:21)

    Ein Hartz-IV-Empfänger fuhr mit AMG-Mercedes (2700 Euro Miete) einen Studenten tot – Prozessbeginn.

    Er lümmelt auf der Anklagebank im Amtsgericht Tiergarten: Omid S. (24) aus Kreuzberg. Kein Beruf.

    Teilzeitpfleger. Hartz-IV-Empfänger, lebt bei den Eltern. Nackentolle. Markenklamotten. Diverse Jugendverfahren, drei Verurteilungen als Erwachsener, auch wegen Fahrens ohne Führerschein. Er sagt hier gar nichts. Das erledigen für ihn zwei der besten (und teuersten) Anwälte Berlins.

    Kaum anderthalb Monate, nachdem er den Führerschein wieder bekommen hatte, mietete er ein Auto. Mercedes-Benz C 63 AMG, V 8 Motor, 457 PS, von Null auf 100 km/h in 4,5 Sekunden. Ein Angeber-Geschoss.

    Der Hartz-IV-Empfänger blätterte dafür 2700 Euro hin.

    Vier Wochen Fahrspaß.

    Der letzte Abend, bevor er den Wagen wieder abgeben musste. Kudamm, Busspur.

    Er kam erst ein paar Wochen zuvor nach Berlin, aufgewachsen in der Provinz: Fabian L. (18). Gutes Abitur. Wollte Wirtschaftsingenieur werden. Studierte an der Technischen Universität.

    Es war dunkel, und die Fußgängerampel zeigte wahrscheinlich schon Rot, als er den Kudamm von der Mittelinsel kommend überquerte. Ein Auto wartete, ließ ihn vorbei. Die Busspur schien frei.

    „Ich hörte ein extremes Motorengeräusch aus Richtung Lehniner Platz“, erinnert sich Daniel W. (35) als Zeuge. „Der Mercedes raste auf der Busspur heran, ich schätze mal mit 100 Km/h. Der Junge hatte es fast geschafft gehabt über die Busspur . . .“ Die Stimme versagt. „Ein extremes Dröhnen, ein extremer Beschleunigungsvorgang. Der Junge wurde hochgeschleudert, prallte auf den Asphalt . . . Sind Angehörige von ihm hier?“

    „Ich bin der Vater“, sagt ein Mann leise. „Mein tiefes Beileid“, ringt der Zeuge um Worte. Auch Mutter und Schwester des Studenten sitzen weinend im Saal.

    Laut Anklage fuhr Omid S. mindestens 23 Km/h mehr als die erlaubten 50 Km/h. Der Mercedes krachte nach dem Aufprall noch in den Range Rover eines Berliner Promi-Anwaltes (verletzt).

    Der Angeklagte guckt weg. Kein Wort des Bedauerns, der Trauer, der Reue. Angeblich ist er in Therapie.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/gericht/prozess-gegen-todes-fahrer-vom-kudamm-article707493.html

  27. @#24 JeanJean

    Ja. Du hast soooo Recht. Stell Dir mal vor, eine Herzpostkarte im „Völkischen Beobachter“ hätte die Negerdiskriminierung in Amerika verhindern wollen. Die ja bis und über Martin Luther King hinaus grassierte. Völlig ohne Nazis. Bescheuert. Nicht?

  28. Wird allerhöchste Eisenbahn, dass die Vernunft in Iran einzieht, die Zeit, in der Iran Israel anerkennt, kommt!

  29. #38 Jochen10 (19. Mrz 2012 18:47)

    „Die Mullahs sind im Weg!“

    Allein, die Mullahs sind im Weg !

    #29 MullahTrulla (19. Mrz 2012 17:52)
    „Wow. So eine schöne und anständige Idee. Wenn sich das auswächst, könnte es den Kriegswahnsinn auf beiden Seiten bedrohen.“

    Man gebe die Hoffnung nie auf !
    Vieleicht kehrt doch noch Vernunft ein.

  30. Der Iran besteht nicht nur aus bärtigen Mullahs, aber das wollen hier einige nicht verstehen. Es gibt dort eine sehr starke Bewegung der jungen, gebildeten Schicht die gegen das Regime auf die Straße geht. Der Iran war immer sehr westlich und ich traue diesem Land sehr wohl zu, dass es dort zu einer „richtige“ Revolution kommt. Nicht jeder Konflikt muss immer mit Krieg gelöst werden. Solange Israel selbst die Atombombe hat, wird sich der Iran sehr gut überlegen, was er tut. Natürlich muss verhindert werden, dass der Iran die Bombe bekommt, aber vielleicht sollte Israel Kontakt zum Widerstand im Iran aufnehmen und deren Revolution unterstützen.

  31. Das ist eine Super Aktion. Das Internet ist wirklich die beste Erfindung seit langem.
    Naiv oder nicht, spielt gar keine Rolle. Es war auch naiv sich mit ein paar Kerzen vor die Nikolai-Kirche zustellen.

    Liebe rockt! 🙂

  32. #43 Zisseler (19. Mrz 2012 19:35)

    Meine Bemerkung bitte nicht falsch verstehen. Soweit ich weiß wird schon sehr lange versucht eine Re-Revolution zu starten. Sollte diese Aktion dis endlich wahr machen, wäre ich natürlich hocherfreut.

    Aber stell dir den anderen Effekt vor, wenn ebendiese aufgeschlossenen Iraner plötzlich einige tote Verwandte haben, wenn Israel doch angreift. Da kann es auch umschlagen, denn solch eine Versprechung mit „niemals“ halte ich für sehr hoch gepokert. Wer hoch pokert kann hoch verlieren.

    Ich weiß genau, dass es aufgeschlossene Iraner, ich nenne sie dann immer Perser, gibt. Und ich wünsche mir, dass ich eines Tages Persepolis besuchen kann, mit meiner Frau und ohne Kopftuch. Als dies noch möglich war, war ich noch zu jung.

  33. Schöne Friedensaktion!
    Aber gleichzeitig passiert das hier:

    US-Marine rüstet sich für iranischen Angriff

    Die US-Marine bereitet sich in aller Eile auf den Ernstfall vor. Das Pentagon verdoppelt die Zahl von Minensuchbooten im Persischen Golf, große Schiffe werden für den Kampf gegen Schnellboote ausgerüstet.

    Mit der Verstärkung ihrer Präsenz hat es die U.S. Navy offenbar ziemlich eilig. … Da die Minenräumer mit rund 1300 Tonnen Verdrängung recht klein sind und eine Höchstgeschwindigkeit von nur 14 Knoten erreichen, sollen sie an Bord eines größeren Transportschiffs auf die Reise gehen.

    Ein ähnlich hohes Tempo legt die Navy im Fall der USS „Ponce“ vor. Das mehr als 40 Jahre alte amphibische Landungsschiff sollte eigentlich in diesen Wochen ausgemustert werden. Im Januar aber wurde entschieden, die „Ponce“ in Windeseile zu einer schwimmenden Operationsbasis umzubauen, …

    Wenn wir nun unser Geschichtswissen heranziehen, dann können wir gute Zukunftsprognosen abgeben. Googlen wir mal nach dem Stichwort: „Sitzkrieg“

  34. Für Schweizer Leser:

    In Yverdon findet am Samstag, 14. April 2012, eine Konferenz über Israel statt:

    Quels territoires pour la paix?

    Die Arbeitsgemeinschaft Israel-Werke Schweiz hat Bat Ye’Or und Jean-Marc Thobois eingeladen.
    Ort: Fondation Morija, Rue des Philosophes 2, Yverdon-les-Bains, (18.30 Uhr)

  35. @Pazifaust

    Vollkommen richtig Dein Kommentar und ich habe auch nichts falsch verstanden:-)
    Israel hätte eingreifen sollen, als das Regime die Studenten beschossen hat. Da hätten sie sicher die Sympathien der Jugend auf Ihrer Seite gehabt. Jetzt kann Israel nur verlieren, egal was es tut. Die Aktion ist trotzdem in Ordnung, auch wenn sie leider nicht viel bewegen wird. Vielleicht verstehen aber ein paar Iraner, dass nicht alle Israelis Todfeinde sind.

  36. Das ist doch mal eine schöne Aktion. Stellt man sich vor das alle Leute so miteinander umgehen würden, hätten wir Weltweit viele Probleme nicht.

  37. Nicht Neues auf dieser Welt.
    Vor dem zweiten Weltkrieg haben Gutmenschen auch mit Frieden versucht.
    Es gab Friedensappelle, Verhandlungen und große Zugeständnisse.
    Letztendlich musste man doch kämpfen, und viele Opfer bringen – viel mehr als wenn man früher den Aggressor gestoppt hätte.
    Übrigens, auch damals wollte die Bevölkerung Europas (auch deutsche) den Krieg nicht (die Erinnerungen an den ersten Weltkrieg waren noch frisch).

    Es ist schon erstaunlich, wie vergesslich die Menschen sind.
    Bei Juden mit ihrer Geschichte habe ich das nicht erwartet.

  38. #39 Theo (19. Mrz 2012 18:52)

    Mir gefällt die Aktion sehr gut.

    Bitte nicht vergessen: Die Berliner Mauer fiel auch nicht durch Panzer!!!!

    Bitte nicht vergessen: Die Berliner Mauer fiel, weil die Sowjet Union am Rande des Zusammenbruchs stand und es nicht mehr verhindern konnte.

    Wenn Mullah-Regime in Iran zusammenbricht, dann ist natürlich Frieden möglich.

  39. Da platzt mir ja fast der Kragen.
    Wenn den Mädels das Tragen von Kopftüchern erlaubt werden soll, dann will ich auch sofort wieder Templerkreuze sehen.

  40. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieser Slogan geklaut ist. Das Copyright liegt meines Wissens bei einem gewissen Erich Mielke, ehemals u.a.Chef der DDR-Geheimpolizei und niemals verurteilter Polizistenmörder:“….ich liebe Euch doch alle.“ Diesen Ausspruch auf seinen Wahrheitsgehalt von damals und heute zu überprüfen dürfe überflüssig sein.

Comments are closed.