Ein kleiner Nachtrag zum Weltfrauentag. Hier eine Länder-Statistik mit Zahlen, wieviele der Frauen zwischen 15 und 49 denken, daß der Ehemann oder Partner in extremen Situationen zuschlagen darf. Der Islam ist gut vertreten, Spitzenreiter ist Jordanien, wo 80% der Frauen es okay finden, wenn der Ehemann zuschlägt. Schwarzafrika und die Südsee weisen ebenfalls hohe Werte aus. Es sind aber bei weitem nicht alle Länder in der Statistik drin! Gefunden im Economist!

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

99 KOMMENTARE

  1. Bestes Beispiel ist doch das Vorgehen der türkischen Polizei gegen die Demo der Nackt-Ukrainerinnen in Istanbul am Tag der Frau, als sie diese mit Schlagstöcken und Pfefferspray zum Abbruch zwangen.

  2. Frauenverachtung

    Islam?Institut: Männer dürfen Frauen schlagen

    BONN. Moslems ist das körperliche Züchtigen ungehorsamer Ehefrauen erlaubt. Darauf macht das Institut für Islamfragen in Bonn aufmerksam. Der Koran und weitere islamische Schriften sowie die Bedeutung des arabischen Begriffs daraba ließen nur die Interpretation zu, daß moslemische Männer ein Recht zum Schlagen ihrer Frauen haben, heißt es in einer Pressemitteilung des Instituts. Die Auffassung liberaler und westlich orientierter Moslems, Mohammed habe nur eine Ermahnung empfohlen und höchstens ein leichtes Schlagen mit einem Tuch 🙄 oder einer Feder 🙄 zugelassen, sei nicht haltbar. Die islamische Überlieferung empfehle dem Moslem sogar, eine Peitsche an die Tür zu hängen, um die Frau stets vor den Folgen des Ungehorsams zu warnen. Nach islamischer Auffassung, so das Institut, ist der Mann für den Schutz der Ehre seiner Frau und der ganzen Familie verantwortlich. Er könne dieser Pflicht aber nur nachkommen, wenn ihm die Frau gehorche. Für den Alltag in islamischen Ländern bedeute dies, daß mißhandelte Frauen wenig Hilfe von der Gesellschaft erwarten können.

    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Rangfolge/Frauenverachtung.htm

  3. Man sollte unsere GAL Frauen alle mit einen strammen Muslim verheiraten.

    Das Gutmenschentum würde eine Erschütterung erleiden.

    Das Problem ist, dass unsere politischen GAL/Links“eliten“ keinen direkten Kontakt zu den Objekten ihrer Liebe haben. Die Kinder werden natürlich auf Schulen mit niedrigem Migrationsanteil geschickt und die Wohnung nicht in Neukölln etc. bezogen.

    Die Migrationssuppe brockt man anderen Gesellschaftsschichten ein.

    Ich bin gespannt, wie Muslime bei Wahlen in Zukunft wählen werden, wenn sie auch eine Islampartei zur Auswahl haben.

    Interessant wäre auch, ob die Türken bei entsprechenden Mehrheiten in Deutschland noch für einen EU Beitritt der Türkei wären?

    Sie müßten dann nämlich auch die Sozialleistungen für die Neuankömmlinge mit erwirtschaften.

  4. Vermutlich gab es deshalb 80% Zustimmung, weil der Mann neben ihr stand als sie geantwortet hat und sie ansonsten einen über die Rübe bekommen hätte. Oder wer glaubt, dass eine Frau in Jordanien einen Telefonanruf alleine beantworten darf?

  5. Nach islamischer Auffassung, so das Institut, ist der Mann für den Schutz der Ehre seiner Frau und der ganzen Familie verantwortlich.

    Wenn aber nun eine gute Moslemfrau einen schlechten, pflichtvergessenen Mann hat – darf die dann zurückschlagen?? Îmmerhin haben doch auch die Männer Pflichten!
    Okay, die Frage war rhethorisch. Aber die Vorstellung hätte was…

  6. #8 Dwalin:

    Dies ist ein gesellschaftlich vollständig verdrängtes Problem. Häusliche Gewalt gegen Ehemänner seitens der Ehefrau wird nirgendwo in der Breite diskutiert.

    Wobei dazugesagt werden muss, dass die Machtmittel der Frauen gelegentlich sehr viel subtiler sind als die der Männer, man denke nur an Migräne oder schlechtes Essen…

  7. Typische linksverdrehte Argumentation:

    Arbeitslose EU-BürgerRegierung will Zuwanderern Hartz IV streichen

    Die hohe Arbeitslosigkeit in ihrer Heimat treibt viele Griechen, Spanier und Portugiesen nach Deutschland. Die Bundesregierung will ihnen nun die Chance auf Hartz IV nehmen – dabei wird die Hilfe selten beantragt.

    Na super, dann macht das Gesetz ja auch nicht so viel aus, gut, was?

    Es handele sich offenbar um „vorbeugende Maßnahmen“, teilte die Nürnberger Behörde mit

    Sollte in Nürnberg doch einer mit Hirn sitzen? Oder ist das noch mein Restalkohol von gestern? 😀

    http://www.focus.de/politik/deutschland/arbeitssuchende-eu-buerger-kein-hartz-iv-fuer-zuwanderer-aus-suedeuropa_aid_722142.html

  8. Dieser ganze Hype um den Weltfrauentag nervt mich (als Frau) ungemein. Was zur Hölle sollen listen à la „100 Dinge, die Frauen besser können als Männer“? Das trägt doch nur zu einer Kluft zwischen den Geschlechtern bei.

    Eine Arbeitskollegin fragte meinen Freund gestern allen Ernstes, was er denn besonderes für mich gemacht hätte, Frühstück ans Bett gebracht o.ä. Ich persönlich wusste bis gestern nichtmal, dass dieser Tag existiert!

    Wird das jetzt der Valentinstag 2.0?

  9. Nach langer zeit ein hinweis. Man kann ja nicht alles wissen.
    Die junge freiheit hat guten rat.

    Türkischer Wohlfahrtsverband rät Frauen zur Bewaffnung

    ISTANBUL. Der türkische Wohlfahrtsverband Sefkat-Der hat von Gewalt bedrohten Frauen empfohlen, sich Schußwaffen zuzulegen. In der Türkei ist eine Vielzahl von ihnen durch ein gekränktes Ehrgefühl türkischer Männer gefährdet. Alleine im vergangenen Jahr wurden nach einer Zählung des Internetportals Bianet über 250 Frauen von ihrem Partner oder Verwandten ermordet, in diesem Quartal sind es bereits 36 Opfer.

    Der Verbandsvorsitzende Hayrettin Bulan rät daher rund 10.000 akut gefährdeten Frauen in Notsituationen zur aktiven Selbstverteidigung, notfalls mit Pistole und finalem Rettungsschuß. Wenn keine andere Vorsichtsmaßnahme hilft, „dann ist die Ausbildung an der Waffe sehr wichtig“, wird der Frauenrechtler von den Potsdamer Neuesten Nachrichten wiedergegeben. Bisher hätten sich bei ihm rund 3.500 interessierte Frauen nach Schießkursen erkundigt.

    Bulan, der gefährdeten Frauen auch Kampfsportkurse und das ständige Tragen von Reizgas empfiehlt, ist mit der Wirkung des Aufrufs zufrieden. „Wir hatten drei Ziele“, sagte er: „Wir wollten festhalten, daß der Staat seiner Aufgabe, die Frauen zu schützen, nicht nachkommt. Wir wollten den gewalttätigen Männern ein wenig Angst einjagen und ihnen sagen: ’Beim nächsten Mal könntest du selbst dran sein.’ Und wir wollten den Frauen sagen, daß sie nicht schutzlos sind.“ (FA)

    Klasse sache. Müßte man hier auch machen. Dürfen. Als „vorbeugende Maßnahmen“.

  10. OT

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  11. Klar doch, nachdem der Ehemann seinen Acker besät hat, darf er auch noch ein wenig darauf herumhauen. Das muss ich mal meiner Frau vorschlagen. Ich befürchte nur, dass sie antwortet: „Wer auf dem Acker herumhaut darf den nicht mehr besäen“ und das bedeuten einsame Nächte und einen Scheidungsanwalt.

  12. @ #16 felixhenn (09. Mrz 2012 10:12):

    😀

    Ich gehöre auch zu denen die lieber die Ernte einfahren als sie zu verbrennen.

  13. So ein Mist. Ich hab‘ den Weltfrauentag komplett falsch verstanden. Jetzt hab‘ ich doch die gute Gelegenheit verpasst meine Frau zu hause mal ordentlich zu verdreschen. Na ja..der Islam ist ja auf dem Vormarsch. Nächstes Jahr wird es bestimmt wieder so einen Tag geben.

  14. Ehrlich gesagt tun mir die mohammedanischen Männer leid, denn wer seine Frau behandelt wie ein Stück Vieh verpasst das Wunderbare Glück einer Partnerschaft mit einer freien und stolzen Frau.

    Wenn ich mit vorstelle meine Partnerin wie einen Entsafter zu gebrauchen anstatt ihre Lust zu wecken, wenn Angst Ihr Antrieb wäre und nicht Ihr Verlangen…..

    Nein.

    semper PI!

  15. Aber ja! Gerade in Deutschland scheint das immer nötiger zu werden, sollen doch, zum Beispiel Schläge auf den Hinterkopf, gerade das Denkvermögen massiv erhöhen. Sagt der Volksmund.

    Gerade wenn man beobachtet, wie sich speziell Frauen bemühen, in Politik und Medien, den Einzug einer frauenverachtenden Kultur voranzutreiben, die Gewalt und Verschleierung schönzureden und das für Emanzipation verkaufen, dann sollten unbedingt in Deutschland Frauen öfter geprügelt werden, damit sie den Unterschied erkennen, zwischen weicheiernder westlicher Kultur, wo die Männer zu jeder weiblichen Torheit laut Beifall klatschen und islamischem Brauchtum.

  16. Apropos…meine Frau legte mir einen Artikel aus der Zeit auf den Tisch. Unser Lieblingsthema Nr. 1. Da wurde dann auch kurz erklärt wozu die Burka dient. Da ja Mann und Frau im Islam gleichberechtigt sind, ist die Burka dafür da, aus jeder Frau eine neutral muslimische Frau zu machen die nicht mehr durch Ihre weiblichen Reize ungleich gemachtr wird. Dadurch ist sie dann gleichberechtigt. (oder auch nicht)Ich frage mich nur warum die Männer mit Ihren Nachthemden diese nicht auch über Ihrer Prophtenbart Fratze ziehen müssen.

    Wenn Burka, dann für Frau und Mann! Dann könnte ich dem auch etwas abgewinnen! 😉

  17. @#19 Peter Blum

    So tragen sie aber nicht zum Bild des hirnlosen und verohten PI Sympathisanten bei!
    Wenn ich das mal übernehmen darf? Genau diese Frauenbild im Islam -und da bin ich jetzt wirklich nicht der Erste- ist doch kein Thema für die Religionsfreiheit in diesem Land. Es ist ein Thema für die Psycholgie. Theoretisch bedürfen alle Moslems einer Psychotherapie aus der Sie als Nicht-Moslems gesund wieder entlassen werden.

  18. #21 Platow (09. Mrz 2012 10:35)

    Solche Verrenkungen in einem Artikel erinnern mich immer an „Grundkurs Rhetorik I“:

    „Bitte legen sie logisch nachvollziehbar dar, warum ein Wurstbrot ohne Probleme ein Space Shuttle entwerfen und bauen kann.“

  19. #11 miamary1 (09. Mrz 2012 10:00)

    Dieser ganze Hype um den Weltfrauentag nervt mich (als Frau) ungemein.

    Jahrzehntelang hat man vom Frauentag kaum etwas gehört. Er gilt für viele als „linke Errungenschaft“. Nun wird auch dieser Tag peu à peu instrumentalisiert.

    Ich habe mich gestern über die Einstellung von PI gewundert. Erwartet hatte ich eine Schmähschrift oder wenigstens ein völliges Ignorieren. Die Zeiten ändern sich halt. Immer wieder.

  20. #24 TheNormalbuerger

    Ja, ich war auch in freudiger Erwartung der Schmähschrift hergekommen…vielleicht kommt’s ja noch.

  21. Soweit ich weiß, vertritt der Islam eine eindeutige Haltung zu dem Thema „Der beste unter euch ist der, der seine Frau am besten behandelt“. Das heißt im Klartext, dass Gewalt gegen Frauen auch im Islam nicht gern gesehen ist. Aber es ist nicht eindeutig als Sünde klassifiziert.

    Endscheident ist sowieso, wie das Thema von Personen gesehen wird. Wir sagen auch klar, dass wir häusliche Gewalt ablehnen, trotzdem kommt sie auch reihenweise in Deutschland vor (und auch außerhalb islamisch geprägter Haushalte). Und selbst wenn es Sünde währe, garantiert es doch nicht im geringsten, dass sich da jeder dran hält. Von daher lasst mal die Kirche im Dorf. Der Islam verherrlicht Gewalt an Frauen nicht und man kann theoretisch alles als Rechtfertigung nehmen, was man nehmen will.

    Und wenn 80% der Ladys in Jordanien sich das gefallen lassen wollen, dann muss ich ehrlich sagen: Lasst sie doch. Wir können doch nicht Menschen im Ausland vorschreiben, welche Moral sie zu leben haben. Dafür muss man sich wenn dann vor Ort einsetzen. Wir müssen aufpassen, dass unsere Gesetze und Moralvorstellungen eingehalten werden. Und damit haben wir noch mehr als genug zu tun.

  22. Das Bild der buntgeprügelten Frau wird in naher Zukunft zum Alltag in der bunten Republik gehören.

  23. Wenn Deutschland dem nächst in der Liste auf Grund des Muslimischen Patriarchentums auftaucht, wirft man das mit Sicherheit den autochtonen Deutschen NAZIS vor! Wetten?

  24. @ #22 Platow (09. Mrz 2012 10:39):

    Wir Deutschen, die das PRIVILEG der Freiheit haben, schätzen dieses oft zu gering. Nur deshalb aktzeptieren wir die Kopfgeburt eines psychotischen Hedonisten als Religion.

    Für mich ist es unfassbar das nie die psychologische Komponente der Vita eines Mannes der Stimmen in der Wüste gehört haben will beleuchtet wird.

    Das Thema „Dialüg“ erinnert an die Mähr von des Kaisers neuen Kleidern und nur wenige – oft hier auf PI zu finden – nennen das Ding beim Namen, wohl auch deshalb weil wir uns mit dem Koran und den Haditen befasst haben ohne die „PC-Schere“ im Kopf.

    Ein byzantinischer Kaiser fragte einmal:

    „Zeige mir was Mohammed neues gebracht hat…“

    Diese Frage bringt es auf den Punkt.

    Eine Frage die 1,4 Milliarden Menschen den Kopf kosten kann wenn sie diese stellen, und eine Frage vor der sich die Repräsentanten der Politikerkaste drücken, wohlwissend wie die Antwort darauf und die Konsequenz daraus lauten müsste……..

    Denn sie lautet: Blut, Hass, und Tränen!

    semper PI!

  25. Das Beste ist doch, daß hierzulande jenes sattsam bekannte Gutmenschentum immer wieder zu einer Verharmlosung zugewanderter Gewalt gegen Frauen aufmarschiert, als gäbe es da etwas zu verteidigen:

    http://freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=264

    Häusliche Gewalt in der Vielfalt-Stadt

    Statistiken und politisch-korrekte Nebelkerzen

    Die Zahl der juristisch registrierten Fälle häuslicher Gewalt steigt in Frankfurt unaufhörlich, besonders stark im vergangenen Jahr 2011. Waren es 1998 noch 400 Fälle und 2005 immerhin schon 1727 Fälle, die von der Amtsanwaltschaft behandelt wurden, so wurden 2011 nicht weniger als 2482 gewalttätige Übergriffe im häuslichen Bereich gezählt. Doch für die Vizechefin der Amtsanwaltschaft, der Oberstaatsanwältin Ursula Gebert-Daltani, ist das merkwürdigerweise keine schlechte Botschaft, die sie zu verkünden hat.
    […]
    „35 Prozent der Beschuldigten und 37 Prozent der Geschädigten sind Deutsche. Migrationshintergrund haben 16 Prozent der Beschuldigten und 20 Prozent der Geschädigten. Die übrigen Opfer und Täter haben eine ausländische Staatsangehörigkeit.“

  26. OT
    Es wird ernst, siehe TAZ
    http://www.taz.de/Neue-Verfassung-in-Tunesien/!89198/
    Neue Verfassung in Tunesien
    “Jetzt fällt die Maske”

    „Der Islam hat nie – weder in seinen Texten noch in seiner Geschichte – die Trennung von Religion und Politik oder dem Irdischen und dem Geistlichen gekannt“, heißt es in dem Dokument von Ennahda (Renaissance), die 89 der 217 Parlamentssitze innehat. Alle Aufrufe zur Trennung von Staat und Religion seien „ein Angriff auf das islamische Denken“.

    Der fundamentalistische Flügel Ennahdas geht noch einen Schritt weiter und verlangt, dass in der Präambel der neuen Verfassung die Scharia, das islamische Recht, ausdrücklich als Grundlage der neuen tunesischen Ordnung erwähnt wird.

  27. #1 Pedo Muhammad (09. Mrz 2012 08:46)
    Es gibt niemals einen Grund eine Frau (oder Kinder) zu schlagen!
    ——————–
    Da bleibt nur die Satire!
    Oje, das würde ich nun aber so ausschließlich nicht sagen.
    Grund gibts manchmal schon, aber sowas tut ein
    mitteleuropäisch gebildeter Mann einfach nicht.

    Doch auf dem seichten Boden der vereinbarten Gewaltlosigkeit gab es schon so manche Prügelei.
    Mit Grund, ohne Grund, wer weiß das schon?

    Was die Moslems aber da abziehen dürfen, das geht natürlich überhaupt nicht, in unserer Heimat.

  28. @ #30 Peter Blum (09. Mrz 2012 11:22):

    Tschuldigung!

    Bin ein wenig vom Frauentagthema abgekommen.

    Aber irgendwie wieder doch nicht, denn das in Deutschland nachdem wir in den 1960ern das Ende der Geschlechtertrennung als Sieg der Gleichberechtigung gefeiert haben, heute im Rahmen der Islamisierung Burkinis, Frauenbadetage, Burkas, „Ehrenmorde“ usw zum Alltag gehören ist der derzeitige status quo des „Dialügs“.

    Während die Mihigrumädels derartige (Blut)ergüsse über sich ergehen lassen müssen schauen die C*DU Emanzen wie Zensursula und der Hintern von Sarkokel nur auf Themen wie die Frauenquote in den Führungsetagen der Wirtschaft…..

  29. Kabul. Ausgerechnet am Abend vor dem Weltfrauentag hat der afghanische Präsident Hamid Karsai Rückendeckung für einen „Verhaltenskodex“ für Frauen erteilt, der die Lage der Afghaninnen weit hinter die Fortschritte der letzten Jahre zurückwerfen dürfte…Der Kodex war vom mächtigen Religionsrat (Ulema), dem 150 führende muslimische Geistliche angehören, in der vergangenen Woche formuliert worden. Darin heißt es: „Männer sind von fundamentaler Bedeutung, und Frauen sind zweitrangig.“
    …Den Männern ist zudem das Schlagen ihrer Frauen erlaubt, sofern es mit den religiösen Bestimmungen der Scharia in Einklang steht…Seitdem die Taliban wieder auf dem Vormarsch sind und die westlichen Armeen ihren Rückzug angekündigt haben, kommt Präsident Karsai den Radikalen im Land immer weiter entgegen. Er erklärte in Kabul, der von ihm nun abgesegnete Kodex lege den Frauen „keinerlei Beschränkungen“ auf…
    ——
    Dafür wird Karsai vom Westen finanziell unterstützt!
    Naja, ist ja weit weg. Es „erregt Besorgnis“, aber man bittet: Die Regierung in Kabul solle sicherstellen, dass der Gleichstellungsgrundsatz in der afghanischen Verfassung geschützt werde.
    Frau Roth, von der Leyen, Alice Schwarzer bitte mit den Taliban verhandeln – dann wird alles gut – Sie schaffen das! Unsere Ulema ist doch noch sehr freundlich.
    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article2210604/Karsai-beschneidet-Rechte-der-Frauen-in-Afghanistan.html

  30. Ich finde es schockierend, dass diese Zahlen nicht in allen muslimischen Ländern bei 100% sind. Da haben wohl viele Frauen stark islamophobe Tendenzen.
    Es ist auch schockierend, wie hier Gewalt an Frauen abgelehnt wird. Offenbar müssen bei einigen hier die interkulturellen Kompetenzen noch stark gefördert werden. Habt ihr noch nichts von Religionsfreiheit gehört?

  31. Dieses Prügelfoto als Stickermotiv o. ä. wäre sehr überzeugend. Besser als zigtausend Worte.

  32. #30 Peter Blum:

    Nur deshalb aktzeptieren wir die Kopfgeburt eines psychotischen Hedonisten als Religion.

    Epikur haben Sie entweder nie gelesen oder gründlich missverstanden 🙂

  33. Eine alte Dame erzählte mir von dem Sohn, der jetzt vor der Scheidung steht.
    Die Ehefrau hat ihren Mann oft derb verprügelt.Dabei hat sie darauf geachtet,dass das Fenster auf war.Während sie draufschlug hatte sie immerfort geschrien,er solle aufhören sie zu schlagen ,unter entspechendem Wehgeschrei.Die Nachbarn hörten den Ehelichen Tumult und meinten,der Mann misshandelt seine Frau.Natürlich hielten zuerst alle zu der Frau, bis sich das Ganze dann mal aufklärte.
    Weil das überschriebene Haus auf Eheleute steht, und die Eltern kein Insitzrecht vereinbart haben, müssen diese jetzt mit ihrem Sohn wohl ausziehen.
    So kann`s gehen.

  34. #11 miamary1 (09. Mrz 2012 10:00)

    Nein, nein, dieser Tag ist für mohammedanische Frauen tatsächlich der einzige Tag im Jahr, an dem die Kerle sie raus lassen müssen, an dem sie sich treffen können und das tun können, was sie möchten, an dem sie etwas ähnliches wie eine gewisse Aufwertung erhalten. Das kann man in keiner Weise mit dem Leben von uns westlichen Frauen vergleichen. Die Frauen kennen weder einen Mutter/Valentinstag noch einen Geburtstag, nur 364 Tage, an dem sie den Kerlen nach dem Maul reden müssen, um nicht verprügelt zu werden. Sogar meine ganz alte mohammedanische Schwiegermutter kannte den Tag und freute sich darauf.

  35. Als ich vor etwa 38 Jahren die ersten Kopftuchfrauen im beigen Schlabbermantel in unseren Straßen wahrnahm hatte ich ein mulmiges Gefühl, als ich später dann die, mit dem Hidschab sah zuckte ich zusammen, dann mußte man Niqabs in unseren Straßen sehen und ich fühlte eine bedrohliche Atmosphäre, wie eine Mahnung des Schicksals:

    Muß ich eines Tages sowas auch tragen, wird das kommen?
    Beim Anblick der Frauen im Tschador und Burka schnürte sich meine Kehle zu.
    Da hatte ich schon etwas über Genitalverstümmelungen und Steinigungen gehört…

    Warum fühlen sich die meisten westlichen Frauen davon nicht bedroht? Haben sie kein Mitleid mit ihren geschundenen Geschlechtsgenossinnen? Haben sie keine Angst vor jenen islamischen Furien, die die Scharia, ihr eigenes Elend, auch noch verteidigen?

  36. Wenn Männer Frauen schlagen, darf dies nicht geduldet werden. Wenn 80 % der jordanischen Frauen es „ok“ finden, wenn sie der Mann schlägt, ist das erschreckend. Es zeigt, wie fügig diese Frauen gemacht wurden. Eine eigene, angstfreie Meinung dürfen sie gar nicht haben. Mal im Ernst: Welche Frau wird gern geschlagen ? Es mag ja sadomasochistische Menschen geben, aber dieser perversen Ausrichtung werden wohl nur wenige Personen anhängen. Das hoffe ich zumindest.
    Und das Thema ist ja nicht nur am Frauentag aktuell. Gerade die Grünen und die SPD traten „früher“ (!!) viel stärker für Frauenrechte ein. Jetzt, wo das Problem verstärkt AusländerINNEn betrifft, halten sie sich zurück. Man könnte ja den Islam kritisieren.

  37. @ #42 Foggediewes (09. Mrz 2012 11:54)

    Sofort ein männerschutzgesetz. Sofort männerbeauftragte ernennen. Männerhäuser einrichten.

    Warum sitzen soviele männer im knast?
    Weil frauen sooooo böse sind!

  38. #37 Peter Blum
    Die Frauenquote ist doch nur für paar Bildungsbürgerliche. Ob Mann oder Frau, Chefs werden überall nur wenige gebraucht. Die Mehrzahl wird Fußvolk bleiben müssen. Daher lasse ich mich von dem Emanzipationsgefasel gar nicht täuschen. Aber ich kann auch nicht mehr diese Jammerlappen von dt. Männern hören, die auch die dt. Frau am liebsten am Kartoffelpott sehen möchten, gell Peter!

    Die Moslemquote ist viel gefährlicher, die wird längst bei Film und Fernsehen, in sämtlichen Medien und Parteien, in jedem Rathaus, in jedem Amt angewandt, demnächst noch bei der Polizei, der Justiz, in der halbtoten Bundeswehr – wenn dann mal ein echter Deutscher sich beklagen, etwas anzeigen möchte, wird er abgewiesen, gleich zusammengeschlagen oder umgebracht, wie es echten Franzosen in vielen Städten bereits ergeht. Und die unterwanderten Medien werden nicht berichten oder wenn, dann schreiben, der Deutsche hätte provoziert mit Schimpfereien…

    Weder von Emanzen, noch von Patriarchen sollten wir echten Deutschen uns spalten lassen. Wir haben Wichtigeres zu bekämpfen: den Islam in Europa.

  39. #44 HendriK. (09. Mrz 2012 12:15)

    Genauso sieht es aus. Die mohammedanischen Frauen sind doch nicht blöd, sie haben nur keine Möglichkeit jemandem zu vertrauen, den sie nicht ganz genau kennen. Ich habe mit vielen der Frauen gesprochen, natürlich nur unter vertrauten Frauen, beäugt von misstrauischen Kerlen und ich kann nur sagen, dass sie ein ungeheures Interesse an einer Welt außerhalb des Islam haben, an freier Selbstentfaltung, an unserem westlichen Leben. Das ist auch dieser ungeheure Betrug, den Parlament und Regierung seit Jahren an mohammedanischen Frauen begehen, indem sie die Ungleichbehandlung zwischen Mann und Frau noch zementieren. Außer Heuchelei haben Politik und Medien nichts, aber auch gar nicht positives zu Stande gebracht.

  40. Ungehorsam der Ehefrau:
    „Männer sollen vor Frauen bevorzugt werden, weil Allah auch die einen vor den anderen mit Vorzügen begabte und auch weil jene diese erhalten. Rechtschaffene Frauen sollen gehorsam, treu und verschwiegen sein, damit auch Allah sie beschütze. Denjenigen Frauen aber, von denen ihr fürchtet, dass sie euch durch ihr Betragen erzürnen, gebt Verweise, enthaltet euch ihrer, sperrt sie in ihre Gemächer und züchtigt sie.“
    Sure 4 Vers 34 an-Nisa (Die Frauen)

    Liebe Leser, sie sollen jetzt nicht denken, wenn eine Frau gegenüber ihrem Mann Ungehorsam ist, dass der Mann einfach so Klatsch, Klatsch, Patsch, Patsch macht und sie übelst zurichtet. Nein, dem ist so nicht. Das wäre mittelalterliches Niveau!

    Es gibt sogar eine Fatwa wie eine Frau geschlagen werden darf. Sie ist von dem prominenten muslimischen Gelehrten, Rechtsgutachter und Verkünder des Islam, Muhammad al-Arifi:

    „Ein Ehemann kann bisweilen seine Ehefrau mit Schlägen züchtigen, während sie ihn mit ihrem Weinen züchtigt. Und während er durch Anschreien das bekommt, wonach er verlangt, bekommt sie, was sie möchte, durch Weinen und Gefühle. Manchmal empfinden die Männer vielleicht das Weinen einer Frau härter als das Schlagen mit Schwertern.“
    Die erste Stufe ist: ermahnt sie einmal, zweimal, dreimal usw. Falls das nichts bringt, meidet sie im Ehebett, d. h., dass der Ehemann nicht mehr mit seiner Ehefrau verkehren soll. Er ignoriert sie. Er achtet nicht auf ihre Worte, z. B., wenn er nach Hause kommt und isst. Wenn sie ihn fragt: ‚Wie geht’s dir?‘, antwortet er nicht. Wenn sie ihn fragt: ‚Möchtest du einen Tee?‘, antwortet er ihr nicht. Er meidet sie im Ehebett, bei Gesprächen, er verkehrt nicht mit ihr, er schläft in einem anderen Zimmer. Damit zeigt er ihr: ‚Ich bin sauer auf dich.‘
    Vielleicht sagt sie sich: ‚Allah sei Dank. Jetzt habe ich das ganze Bett für mich allein. Nun kann ich mich im Bett hin- und herdrehen, wie ich möchte‘. Also, falls diese zwei Schritte mit ihr nicht helfen, was muss er (gemäß Sure 4,34) tun? Jetzt kommt der letzte Schritt: und schlagt sie. Schläge ins Gesicht sind verboten, selbst wenn es um ein Tier geht. Wenn z. B. ein Kamel oder ein Esel das Laufen verweigert, darfst du ihn nicht ins Gesicht schlagen. Wenn man ein Tier nicht ins Gesicht schlagen darf, wie verhält es sich dann mit einem Menschen? Leichtes Schlagen bedeutet, dass man nicht ins Gesicht schlagen darf. Einige muslimische Gelehrten raten, dass er (der Ehemann) sie (die Ehefrau) mit einem dünnen Zweig schlagen soll (arab. Miswak, der einen Durchmesser zwischen 5 mm und 2 cm hat) nicht mit einer Wasserflasche, einem Teller oder einem Messer. Nein, das darf er nicht tun. Die muslimischen Gelehrten sagen, dass er sie mit einem dünnen Zweig schlagen soll. Das zeigt, dass das Ziel nicht ist, ihr weh zu tun. Wenn du ein Tier schlägt, tust du das, damit es ihm weh tut, so dass es dir gehorcht. Du kannst ein Tier nicht ansprechen: Oh, bitte Kamel, bitte Esel, bitte Schaf, ich möchte diesen Gefallen von Dir. Das Tier versteht das nicht. Es versteht nur durch Schläge. Ein Esel versteht nur durch Schläge. Aber die Frau, der Mann oder das Kind verstehen durch Gefühle. Du schlägst sie (deine Ehefrau) daher mit einem dünnen Zweig, leicht mit deiner Hand usw. Damit sagst du ihr: Frau, ich kann es nicht mehr ertragen. Es reicht mir. Es ist genug! Also, so ist das Schlagen (der Ehefrauen) gemeint. Er schlägt sie leicht. Das leichte Schlagen bedeutet, dass er ihr Gesicht nicht verletzen darf. Er schlägt sie an Körperstellen, wo keine Spuren zurückbleiben, er schlägt sie nicht auf die Hand, sondern an Körperstellen, an denen kein Schaden entstehen kann, so dass sein Handeln nicht als Angriff auf sie betrachtet werden kann. Er (der Ehemann) darf sie (die Ehefrau) nicht wie ein Tier oder ein Kind schlagen, bei denen man überall hinschlägt. Leider schlagen viele Ehemänner ihre Frauen, wenn sie verärgert sind. Wenn er mit dem Schlagen anfängt, schlägt er so, als ob er eine Wand schlagen würde. Er schlägt vielleicht mit der linken und rechten Hand oder wird sie vielleicht sogar mit dem Fuß treten. Oh, mein Bruder, du prügelst dabei einen Menschen. Es ist Dir verboten (die Frau auf diese Weise zu schlagen).“

    Wie sie es unschwer erkennen konnten, ist es in islamischen Ländern völlig normal, Frauen mit Tieren (Kamele und Esel) zu vergleichen.

    Es gibt auch eine Fatwa zu häufigen Schlagen von Ehefrauen, von dem ehemaligen, offiziellen Rechtsgutachter Saudi-Arabiens Abdul-Aziz Ibn Baz. Er sagt:
    „Allahs Prophet beschrieb diejenigen, die ihre Ehefrauen schlagen als „nicht die Besten unter euch“. Allah sagte: „Geht gut mit ihnen um“ (Sure 4,19). Die Ehefrau ohne Grund zu schlagen oder sie übertrieben zu schlagen, gehört nicht zum guten Umgang. Selbst wenn etwas (zwischen dem Ehemann und der Ehefrau) steht, soll der Ehemann sie mit guten Worten, guter Behandlung, dem Verlassen oder Ermahnung und Erinnerung behandeln. Das Schlagen ist das letzte Mittel (gegen die Ehefrau).
    Wenn der Ehemann seine Ehefrau schlägt, soll er sie leicht schlagen, d. h. er darf ihr keine Knochen brechen, sie verletzen oder ihr Leben gefährden. Das Schlagen kann nur erlaubt werden, wenn die Ermahnung und das Verlassen nichts bewirkt haben. Allah hat gesagt: ‚Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!‘ (Sure 4, 34)“
    Der Ehemann soll seine Frau und Kinder freiwillig finanzieren. Falls er dies nicht tut, darf seine Ehefrau, was sie und ihre Kinder brauchen, von seinem Geld nehmen, selbst wenn er dies nicht weiß. Diese Lehre ist in den beiden ‚gesunden’ Überlieferungssammlungen von al-Bukhari und Muslim zu finden.“

    Zynismus an:
    Merke: Brechen sie ihrer Frau keine Knochen.
    Tipp: Falls es doch mal im „Rausch der Religionsausübung“ zu Knochenbrüchen kommt, sperren sie die Frau so lange ein, bis der Bruch verheilt ist, oder stecken sie sie in einen schwarzen Sack. Nachbarn sollen doch nicht die vielen blauen Flecken sehen und nichts Schlechtes über sie reden…..

    Zynismus aus.

    Mohammed war wohl aufgrund seiner Epilepsie mit starken Minderwertigkeitskomplexen gegenüber Frauen ausgestattet, so sehr muss er sie gehasst haben!

    Und die ca. 1.4 MRD Abziehbilder weltweit sind ähnlich gestrickt!

  41. Auch in Deutschland werden muslimische Frauen geschlagen ! Diesen Fakt sollte die Bundesregierung auch mal 1. zur Kenntnis nehmen 2. was tun. Wenn man nämlich sagt: Das ist ja ihre Kultur, ist das echt gefährlich. Wenn man alles mit „Kultur“ abtut.

  42. Zumindest am 08. März, sollte man ihr einen Tag der Erholung gönnen…

    😯

    …würde ich als großherziger Mohamedaner schreiben !

  43. #43 Marija

    Mir war nicht bewusst, dass der Frauentag einen Import aus muslimischen Ländern darstellt. Auch wenn er für die Frauen dort das einzige Highlight des Jahres darstellt, wehre ich mich doch gegn importierten Hype.

  44. Vor einigen Jahren im Sommer habe ich mittags in der Stadt aus dem fahrenden Auto heraus beobachtet, wie ein Türke, etwa 30 Jahre alt, seine Frau mit einem harten Faustschlag ins Gesicht (keine Ohrfeige!) niederschlug.

    Ich hielt mein Auto an, sprang auf ihn zu und brüllte ihn an, er solle das sein lassen, ich hole die Polizei, etc.

    Er guckt mich völlig verstandnislos an und sagte: „Was los…is doch nur mein Frau…is meine Frau…!“

    Ich drohte ihm weiter es sein zu lassen, die Frau war inzwischen aufgesprungen und weggerannt. Irgendwann ging ihm auf, daß mit mir wohl keine Integration in seine kulturellen Sitten mehr möglich sein würde und zog auch ab.

    Soviel zum Thema.

    Was lehrt uns das?

    1) Auch wenn durchaus Menschen drumherum sind – sie gucken im Regelfall weg.

    2) Die Polizei ist primär Strafverfolgunsbehörde und nicht Strafvereitelungbehörde, und kann zudem nicht immer überall sein.

    3) Bilde Dich selbst im Kampf aus.
    Du musst trainiert sein, um den Mut zuhaben Dir oder anderen helfen zu können. Mach Dir nichts mehr vor, es nutzt nichts, eine Waffe zum Drohen und eigenem Ängstebesänftigen dabeizuhaben. Viele nur oberflächlich ausgebildete Menschen wurden schon durch ihre eigenen Waffen verletzt oder getötet.

    Du musst realistische Kampfkunst mit und ohne Waffen über mehrere Jahre hinweg 2-3 mal die Woche erlernen.
    Kurze Selbstverteidigungskurse sind in aller Regel mehr schädlich als nützlich.

    Selbstverteidigung ist eher ein Lebensstil als eine kurze Infoveranstaltung. Im Kampf gibt es keine „Techniken“, die man mal eben schnell erlernen könnte. Nur langdauerndes, diszipliniertes Üben vermittelt allmählich die Fähigkeit, quasi reflexhaft auf eine Situation spontan angemessen reagieren zu können.

    Nur dann entsteht auch echtes Selbstvertrauen mit entsprechender physischer Ausstrahlung – und vor allem der Willen, körperlichen Kampf unbedingt zu vermeiden, weil niemand jemals voraussagen kann wer „gewinnt“, völlig gleichgültig, wie gut einer im Kämpfen ist.

    Man kann physisches Kämpfen erst dann vermeiden, wenn man physisches Kämpfen (einigermaßen) beherrscht – das ist die Paradoxie, die viele gerade geistig orientierte Menschen nicht verstehen wollen.

  45. #51 miamary1 (09. Mrz 2012 12:43)

    Ich weiß nicht, woher dieser Frauentag kommt, ich hab ihn vor weit mehr als dreißig Jahren durch mohammedanische Frauen kennen gelernt und dann auch respektiert. Was heute daraus gemacht wird, keine Ahnung, hab` alle Zeitungen abbestellt und das Fernsehen lügt ja doch nur.

  46. Nunja, Bhutan liegt mit 68 % höher als viele islamisch geprägte Länder, während Bosnien mit 5 % deutlich tiefer liegt als viele nichtislamische Länder.

    Man müsste die Daten aus dieser Tabelle statistisch verrechnen bevor man solche Aussagen trifft.

  47. #42 Foggediewes (09. Mrz 2012 11:54)

    Das ist kein Einzelfall.

    Entgegen der sich hartnäckig haltenden Meinung ist häusliche Gewalt in den Industrienationen weltweit zu mindestens gleichen Teilen von Frauen begangen, wahrscheinlich sogar leicht mehr als von Männern (und zwar nicht, wie dann viele meinen, als Verteidigungshandlung gegen einen schlagenden Mann, sondern initiativ, häufiger mit Waffen, und häufiger mit schwereren Verletzungsfolgen).

    Das ist in der Sozialwissenschaft lange bekannt (siehe z.B. „Sind Frauen bessere Menschen?“ von Arne Hoffmann), trotzdem ist in vielen Köpfen immer noch nur der gewaltneigende Mann als Klischee Thema.

    Männer sind statistisch eher ausserhäusig, „auf der Strasse“, und gegeneinander gewalttätig; Frauen hingegen eher in der Wohnung.

    Öffentliches Geschehen ist natürlich leichter zu bemerken. Außerdem führen die gesellschaftlich überentwickelte, postfeministische Frauenbevorzugung mit dem entsprechend überidealisierten generellen Frauenbild sowie die Tatsache, daß geschlagene/angegriffene Männer oft aus Scham und um dumme Häme zu vermeiden den Gang zu Polizei und Gericht unterlassen dazu, daß vieles im Dunkeln bleibt.

  48. Das ist nichts Neues:

    Türkische Studenten halten Ehrenmorde für legitim

    Die Integrationsministerin Maria Böhmer hält die Zahlen für „erschreckend, geradezu alarmierend“. Und Recht hat sie. Ein gutes Drittel junger Türken sieht nichts Schlimmes am Ehrenmord.

    (…)

    Letzer Abschnitt des Artikels:

    Aber was häusliche Gewalt betrifft, ergab eine andere kürzlich veröffentlichte vergleichende Studie, dass die Zahlen in deutschen und türkischen Familien etwa gleich hoch sind – dass aber die moralische Akzeptanz von Gewalt gegen Frauen in der Türkei erheblich höher ist. Ratlos berichtet Ucan Supurge vom Netzwerk Fliegender Besen, dass gerade junge Frauen von der Middle East University in Ankara, einer der besten des Landes, zu 77 Prozent sagen, ein Mann habe das Recht, seine Frau zu schlagen, wenn sie beispielsweise das Essen anbrennen lasse.

    http://www.welt.de/politik/article90463/Tuerkische_Studenten_halten_Ehrenmorde_fuer_legitim.html

    Wohlgemerkt: Frauen(!), und zwar mutmaßlich gebildete Frauen sagen, Männer hätten das Recht, sie zu schlagen.

    Frauen sagen das!

  49. #57 Kartoffelstaerke

    Ich würde mich auch nicht trauen,jemandem zu beichten,dass ich Zuhause Schläge von meiner Frau beziehe.
    Die Folgen eines solchen Outings könnte ich nicht ertragen.

  50. Manchmal denke ich:

    Die Tatsache, dass es Frauen gibt, die an den Islam glauben, ist ein Beweis dafür, dass das, was im Koran über Frauen gesagt wird, der Wahrheit entspricht.

  51. @#57 Kartoffelstaerke

    Erschreckend finde ich das nicht. Spätestens seit Sarrazin wissen wir, dass es dazu Statistiken gibt. Erschreckend finde ich eher, dass in unserem Land dieser Ehrbegriff einfach mit unserem Verständnis übernommen wird. Das ist keine Ehre von dem die Türken reden. Türken wissen nicht was Ehre bedeutet. In keinster weise. Sie missbrauchen ein Wort für Ihre perversen Vorstellungen eines islamischen Lebens.

  52. Es gibt auch dankbare Frauen!
    Meine Frau hat mir mal gestanden,dass es für sie wie ein Gewitterregen ist, wenn sie mal eine „Abreibung“ bekommt.
    Sie käme wieder auf den Boden der Tatsache,sie fühle sich „danach“ wie ein neuer Mensch.Sie sagt, sie braucht eine feste Hand, einen Halt an den sie sich klammern kann.
    Man sollte nur nicht ins Gesicht schlagen,aber auf den Hintern,dass schaden nichts.

  53. @#63 Foggediewes

    Und ziehen sie auch Lack und Lederkleidung ab und zu mal an? Soll mir recht sein. Lasse ich Ihnen.

    Aber sollten Sie mit so einem Spruch gegenüber meiner Frau aufwarten seien Sie nicht überrascht wenn es dann bei Ihnen einschlägt.

    Im übrigen ist es in jeder Bezeihung so, dass mal der eine Partner und dann wieder der andere Partner der Stärkere ist. Geben Sie es doch zu….Sie brauchen ab und wann auch die Mutti zu Hause!

  54. #65 Platow
    Geben Sie es doch zu….Sie brauchen ab und wann auch die Mutti zu Hause!
    (kleinlaut)Ja,ich gebe es zu!

  55. #64 Dr. T (09. Mrz 2012 13:50)

    Mit der Einstellung sind sie gerade mal Generationen hinter der westlichen Welt zurück; noch vor 70 Jahren wurde das Thema bei uns diskutiert. In Ostasien ist es noch jünger. Daran würde ich jetzt wirklich keine Verurteilung der islamischen Gesellschaft aufhängen.

    Nicht, dass ich Jesus für „den Messias“ oder gar für „Gottes Sohn“ halten würde, sicher nicht.
    Zumindest aber hat Jesus, so wie ihn die Bibel beschreibt, nicht dazu augefordert, Frauen zu schlagen oder das Schlagen von Frauen sogar als „offenbarten Willen Gottes“ ausgegeben. Im Gegenteil, Jesus sagte laut Bibel bekanntlich, man solle sogar als Mann die andere Wange hinhalten, wenn man selbst geschlagen wird.

    Da ist schon ein gigantischer, ethischer Unterschied zum Propheten Mohammed und seinem im Koran verewigten Prügelgebot(!) an Männer bezüglich Frauen, deren „Ungehorsam“ sie auch nur „befürchten“(!).

    Übrigens: Als ich noch Kind war, gab es schon auf dem Schulhof, der ja besonders zwischen dem 1. und 6. Schuljahr oftmals ein Ort von Raufereien ist, einen ungeschriebenen Ehrenkodex: „Mädchen schlagen ist feige.“

  56. #65 Platow

    Beim Putzen komme ich mit meinen Pranken nicht so gut in die Ecken,deshalb brauche ich „Mutti“ öfters mal.
    Seit ich beim Bügeln die Kunsfasersachen versaut habe,darf ich es nicht mehr.
    Sie sehen, es gibt dinge,da ist Mutti einfach besser.

  57. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Frau Böhmer findet, dass das Ackerverprügeln eine Bereicherung ist und Herr Ex-Bundespräservativ Wulff sagte, dass das Frauenverdreschen ein Teil Deutschlands ist.

    Und da kommen irgendwelche sozialromantischen Gutmenschen mit dem Weltfrauentag daher?

    Was glauben diese islamfeindlichen und xenophoben Spinner eigentlich, wer sie sind, dass sie unseren „Eliten“ widersprechen wollen? 😉

  58. #68 Foggediewes (09. Mrz 2012 14:36)

    Sie sehen, es gibt dinge,da ist Mutti einfach besser.

    Am Weltfrauentag konnte ich es mir auch nicht verkneifen, meine Herzallerliebste zu fragen, ob sie denn heute schon geputzt habe.

    Auf ihre Frage wieso antwortete ich: „Na weil heute doch Weltfrauentag ist…oder hab ich da was falsch verstanden?“

    Ihre weiteren Äußerungen sind mir nicht mehr erinnerlich, weil ich danach vollauf mit meiner Flucht beschäftigt war.

  59. #63 Foggediewes (09. Mrz 2012 13:49)

    Es gibt auch dankbare Frauen!
    Meine Frau hat mir mal gestanden,dass es für sie wie ein Gewitterregen ist, wenn sie mal eine “Abreibung” bekommt.
    Sie käme wieder auf den Boden der Tatsache,sie fühle sich “danach” wie ein neuer Mensch.Sie sagt, sie braucht eine feste Hand, einen Halt an den sie sich klammern kann.
    Man sollte nur nicht ins Gesicht schlagen,aber auf den Hintern,dass schaden nichts.

    Dann hätten Sie ja sicher auch nichts dagegen, wenn Sie mal so einen „Gewitterregen“ verpasst bekämen. Schließlich sollte Ihnen der Erlebnis, ein „neuer Mensch“ zu werden auch nicht vorenthalten bleiben.

    Oder?

  60. #72 Thomas_Paine
    Ich ruhe in mir selbst,da ist so ein Gewitterregen nicht mehr nötig.

    Bei PI wird man auch wirklich für alles angegriffen.

  61. #73 Foggediewes – Sie müssen in Ihren Ansichten schon konsequent sein. Sonst offenbaren Sie eine verlogene dopppelte Moral.

  62. @#74 Thomas_Paine

    Ich vermute eher mal das seine Frau in der Zwischenzeit vorbeigeschaut und über die Schulter migelesen hat. Das kann schon estreme Gesinnungsänderungen verursachen.

    Es ist bisweilen schwer den Humor eines anderen richtig zu deuten.

  63. Gottvertrauen

    Ein Mensch schlägt täglich seine Frau,
    warum weiß er nicht so genau.
    Es wird schon Allahs Wille sein,
    und er nur weiß den Grund allein.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%

  64. Vermutlich sind Moslems einfach auch nur Wilde, die eben, wie die Yanomami-Indianer, gar nicht so „edel“ sind, wie der von Karl May geblendete Europäer sich das vorstellt:

    „Yanomamö-Frauen sind mit Narben und blauen Flecken übersät, in der Mehrzahl das Ergebnis heftiger Zusammenstöße mit Verführern, Vergewaltigern, Ehemännern. Keine Frau entkommt der brutalen Überwachung durch ihren rauschgiftsüchtigen und jähzornigen Kriegergatten. Alle Männer mißhandeln ihre Frauen. Nette Ehemänner begnügen sich mit blauen Flecken und kleineren Verstümmelungen; die wilden unter ihnen verwunden ihre Frauen und bringen sie um…. Es hebt das Image eines Mannes, wenn er seine Frau in der Öffentlichkeit mit einem Knüppel verdrischt.“ (Harris 1997: 94) Die Perversion der Geschlechterbeziehungen geht so weit, daß Frauen auf ihre Wunden
    stolz sind. Ein Mangel an Verletzungen und an Prügel wird als Desinteresse des Mannes
    gedeutet.
    Alle Beobachter, die je mit den Yanomamö in Berührung kamen, stimmen darin
    überein, daß sie zu den aggressivsten, kriegerischsten und am stärksten von den
    Männern bestimmten Gesellschaften der Welt gehören. Harris nennt sie Chauvis,
    Chagnon bezeichnet sie immer wieder als extrem wildtätig und grimmig.“

    http://www.hart-brasilientexte.de/2009/04/29/die-yanomami-studie-des-aachener-soziologieprofessors-georg-w-oesterdiekhoff/

    Wie schrieb Henryk M. Broder im „Spiegel“ 18/1995:

    (…)

    In der Vorstellungswelt der Europäer leben die unverdorbenen edlen Wilden fort, sie schwingen sich an Lianen durch die Zeitgeschichte, und wenn sie sich dabei gegenseitig die Köpfe einschlagen, dann ist es ihre Angelegenheit.

    (…)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9222296.html

    Kindersex, Schlagen von Frauen, offensive Gewalt, Sklaverei, Grausamkeiten: All das wird, dem Vorbild des Verhaltens des angeblichen „Propheten“ Mohammed gemäß, im Islam gutgeheißen.

    D.h. Der Islam ist zwar streng monotheistisch, aber ethisch gesehen ist der Islam eine heidnische Religion, eine Religion der mehr oder weniger „edlen“ (oder auch nicht so „edlen“) Wilden eben.

  65. Die Frau, dieses von Allah minderwertig angelegte Wesen darf der Mann schlagen, wie es im Koran steht und Mohammed vorgemacht hat, denn er schlug seine Frauen, auch wenn das immer wieder, so auch von Ayyub Axel Köhler, bestritten wird.
    Bei Sahih Muslim ist zu lesen: „Er (Mohammed) schlug mich (Aisha) auf den Rücken, was mir Schmerzen bereitete, und sagte: `Glaubst du, dass Allah und sein Apostel (Mohammed) dich ungerecht behandeln würde?`“ (Sahih Muslim, Buch 4, Hadith 2127).
    Damit erfüllte er Allahs Wille, der nach Sure 4 Vers 34 (nach Max Henning) lautet: „Schlagt sie“.

    Weithin bekannt sind auch die schlimmen Sprüche Alis (600-661 n. Chr.), des Vetters des Propheten und vierten Kalifen, die sicher nicht im Widerspruch zu den Offenbarungen Allahs und dem Denken seines Gesandten stehen: „Die Frau ist insgesamt ein Übel, und das Schlimmste ist, dass man sie braucht! Nie sollte man eine Frau um Rat fragen, denn ihr Rat ist wertlos. Verstecke sie, so dass sie keine anderen Männer zu Gesichte bekommt“.

    In gleichem Sinne äußerte sich vierhundert Jahre später der schon erwähnte, im Islam hoch geehrte Philosoph Al Ghazali, der in seiner „Wiederbelebung der Wissenschaften von der Religion“ (zitiert nach Ibn Warraq: „Warum ich kein Muslim bin“; S. 406), schreibt: „Sie (die Frau) soll nicht oft ausgehen; sie darf nicht allzu gut informiert sein. (…) Ihre Arglist ist grenzenlos, ihr Schaden verderblich; sie (die Frauen) sind unmoralisch und von kleinlicher Gesinnung“.

    Man kann diese Denkweise, wie sie auch im folgenden Hadith zum Ausdruck kommt, nur als pathologisch bezeichnen: „Drei Dinge unterbrechen das Gebet, wenn sie vor dem Betenden vorbeigehen: ein schwarzer Hund, eine Frau und ein Esel“.

    Da zeigt sich etwas Krankhaftes, eine Phobie vor Unreinheit, zu der neben der Angst, sich durch Ungläubige zu beschmutzen, auch die Wahnvorstellung gehört, die Erde vom Schmutz der Ungläubigen reinigen zu müssen.
    Es zeitigt auch so perverse Formen, wie die absurde Fatwa von Mufti Attiya Sakar aus neuerer Zeit. Dieser verfügte, dass den von muslimischen Männern schwangeren Christinnen, die vor der Geburt gestorben sind, vor ihrem Begräbnis, zunächst der muslimische Fötus aus dem Leib geschnitten werden muss, um beide getrennt zu begraben. Damit soll verhindert werden, dass die islamische Friedhofserde verunreinigt und entweiht wird.
    Ralph Giordano hat durchaus Recht mit seiner Äußerung, dass „der Islam eine einzige Entwürdigung der Frau“ ist.

  66. @ #41 fritzberger78 (09. Mrz 2012 11:44):

    Epikur – kann man das austrinken?

    Klingt wie ein französisches Edelwasser. 😉

    Umgangssprachlich bezeichnet Hedonismus eine an kurzfristigen Genüssen orientierte Lebenseinstellung – der Dekadenz ähnlich. Und Lust- und Genussorientiert war Mo´s Leben.

    l.G.
    P.B.

  67. Die moderne, aufgeklärte Kopftuchfrau empfängt gern und dankbar schariagerechte Peitschenschläge von ihrem Mann.
    Man sollte diesen religiösen Akt nicht stören.

  68. @#76 Hezott

    So laßt die Lederruten tanzen auf den GAL-Emanzen!

    Frauenhauer statt Frauenpower!

  69. teilzitat

    Ehrlich gesagt tun mir die mohammedanischen Männer leid, denn wer seine Frau behandelt wie ein Stück Vieh verpasst das Wunderbare Glück einer Partnerschaft mit einer freien und stolzen Frau.
    teilzitatende
    …dich hier aber bei den mitlesenden frauen so einzuschleimen bringt es aber auch nicht. sooo gutmenschlich wolllen die meisten das gar nicht. eine beziehung ist immer ein kampf, mal gewinnt der eine, mal der andere. wichtig ist halt, dass es körperlich gewaltfrei zugeht. mehr kann man auf der erde nicht verlangen, vielleicht noch im himmel 🙂

    Nein.

  70. Artikel passt genau! Brilliant geschrieben!

    Liebe Moslems,
    Ihr und wir – …. ***gelöscht***

    PI: Gelöschten Text besser verlinken, zu lange…

  71. #86 Faxendicke76 (09. Mrz 2012 19:18) @

    %%%%%%%%%%%%%%%

    Frage

    Ein Mensch, der tief im Herzen fühlt,
    dass Wut in seinem Innern wühlt,
    ahnt diesen Grund nur ungenau:
    Es ist wahrscheinlich seine Frau.
    Am nächsten Tag weiß er indessen,
    die Wut hat ihren Grund im Essen.
    Soll er als Haustyrann nun pöbeln
    oder seine Frau vermöbeln?

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%

  72. “ …. daß der Ehemann oder Partner in extremen Situationen zuschlagen darf.“

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%

    Lebensgift

    Ein Mensch mit schlechtem Lebensstil
    lebt ungesund und trinkt zuviel.
    Vor allem von den scharfen Sachen,
    die einen Menschen trunken machen.
    Auch seine Frau bekommt statt Liebe,
    wenn er berauscht ist Peitschenhiebe.
    Ein einziger Trieb bestimmt sein Leben:
    „Wann kann ich wieder einen heben?“
    Alkohol nennt man den Stoff
    mit dem er sich zu Tode soff.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%

  73. #9 fritzberger78

    Wobei dazugesagt werden muss, dass die Machtmittel der Frauen gelegentlich sehr viel subtiler sind als die der Männer, man denke nur an Migräne oder schlechtes Essen…

    Und das muß sich der Mann nicht gefallen lassen.

    Man darf nicht von einem Extrem ins andere fallen. Wie die Moslems mit Frauen umgehen, ist zweifellos unakzeptabel. Aber jeden häuslichen Streit gleich vor Gericht bringen ist auch nicht das Wahre.

  74. @ #9 fritzberger78 (09. Mrz 2012 09:22):
    Wobei dazugesagt werden muss, dass die Machtmittel der Frauen gelegentlich sehr viel ….

    %%%%%%%%%%%%%

    Gefahren

    Ein Mensch von weiblichem Geschlecht
    fühlt sich sehr stark und das zu Recht.
    Fürchtet Gott und bei dem Weib
    die Zunge und den Unterleib!
    Als Nahkampfwaffe eingesetzt,
    hat sie schon manchen Mann verletzt.
    Auch Waffen ohne Waffenschein,
    können zuweilen tödlich sein.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%

  75. #93 Hezott:

    Schöne Wiedergabe meines nicht ganz ernst gemeinten Gedankens. So nenne ich Dichtkunst sinnvoll eingesetzt 🙂

  76. @ #94 esszetthi (09. Mrz 2012 22:28)

    „Der Islam hat Frauen immer als in jeder Weise mindere Geschöpfe eingestuft: körperlich, geistig und moralisch. Diese Negativvision ist im Koran göttlich sanktioniert, von den Hadith gestützt und verewigt durch die Kommentare der Theologen, der Bewahrer muslimischen Dogmas und muslimischer Ignoranz“ (Ibn Warraq: „Warum ich kein Muslim bin“; S. 399).

    Den Rangunterschied zwischen Mann und Frau kann man kaum deutlicher zum Ausdruck bringen, als es Mohammed selbst mit den folgenden Worten getan hat:
    „Wäre mir aufgetragen worden, jemandem zu gebieten, sich vor einem anderen als Allah zu verneigen, so hätte ich gewiss den Frauen geboten, sich vor ihren Männern zu neigen. (…) Eine Frau kann ihre Pflichten gegen Allah nicht erfüllen, bevor sie nicht zuerst die Pflicht erfüllt hat, die sie ihrem Manne schuldet“ (Ibn Warraq: „Warum ich kein Muslim bin“; S. 425).

  77. #98 Auf ein Wort (09. Mrz 2012 23:24)

    Die häusliche Gewalt gibt es in allen Kulturen, nur im Islam wird sie auch noch eingefordert, das ist das Problem.

    Häusliche Gewalt wird im Islam nicht nur „eingfordert“, sondern, bei „befürchtetem Ungehorsam der Frau“, als von Gott befohlen(!) angesehen.

    Ohnehin ist es höchst befremdlich, einem Gott sowas zuzuschreiben.

    Was soll das für ein Gott sein, der das Essen von Schweinefleisch verbietet, der aber das Heiraten und also den (ehelichen) Sex mit Kindern erlaubt, das Schlagen von ungehorsamen Ehefrauen gebietet und der will, dass man einmal im Jahr zum „Opferfest“ seinetwegen ein Tier ohne Betäubung schlachtet. Und all dies angeblich als die „endgültige Botschaft an die Menschheit“ an einen arabischen Kaufmann per Offenbarung „funkt“, wenn er es, als „allmächtiger Gott“ genausogut für alle Menschen hörbar vom Himmel herab verkünden könnte.

  78. Moslems verprügeln ihre Frauen bei jeder Gelegenheit weil sie von Geburt an gewalttätig sind . Zu der täglichen Häuslichen Gewalt im Namen ihres Gottes „Allah“ gehören auch fortlaufende Vergewaltigungen. Am Ende werde sie alle in einen schwarzen Sack gesteckt. So kujoniert und fast immer Dauer schwanger wandeln die dann verängstigt durch unsere Straßen. Einige von Ihnen treten sogar aus Angst vor ihren Peinigern zitternd im Fernsehen auf. Und tischen uns dabei unglaubliche Lügengeschichten auf.
    Moslems verprügeln ihre Frauen bei jeder Gelegenheit und das sie dabei durchaus noch steigerungsfähig sind zeigt die ständig wachsende Zahl der Schand und Ehrenmorde in der Welt.
    In Ihren sogenannten islamische Gottesstaaten bringen sie Frauen in der Regel nicht gleich um sondern sie werden wenn möglich langsam zu Tote gefoltert.
    Frauen denen die Flucht vor den Islamfaschisten geglückt sollte ohne wenn und aber als politische Flüchtlinge Asyl erhalten.

Comments are closed.