Es geht um immer noch größere Konjunkturprogramme und um immer noch mehr Kredite. Widerspruch ist unerwünscht. Unter amerikanischer Führung kämpft die Welt mit eben jenen Methoden gegen die Krise, die sie verursacht haben. (Fortsetzung hier! Einer der wenigen kenntnisreichen Artikel zur Finanzkrise in unserer Presse!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

51 KOMMENTARE

  1. Der Artikel von Frau Weidenfeld geht leider weit am Thema vorbei. Die Schuld wird mal wieder bei den Amerikanern abgeladen, so wie Elmar Brok das vor ein paar Wochen auch gemacht hat. Mit billigsten Verschwörungstheorien.

    Merkel und Jens Weidmann dagegen werden als Helden dargestellt, die eine „Rückkehr zur Vernunft“ (!) fordern. Das ist schon mehr als lächerlich. An welchem Punkt bitte war Merkel je vernünftig? Merkel ist die Irrationalität in Person und Weidmann ist ein Feigling.

    Deutsche können die Schuld meisterhaft bei anderen Nationen abladen, dabei tragen immer noch deutsche Politiker die Verantwortung für deutsche Politik. Auch wenn sie gerne so tun als sei dies nicht der Fall.

    Deutschland hätte spätestens 2010 aus dem Euro austreten müssen. Stattdessen erzählt Merkel nur Lügen. Der Euro sei wichtig für den Frieden, für Europa und er schütze gegen Aufwertung. Alles entspricht nicht der Wahrheit. Selbst das „Aufwertungsproblem“ ist in keines. Es heißt ja die Schweizer seien sehr langsam, aber selbst die seit einigen Monaten kapiert, dass man Wechselkursen mit einfachen Mitteln grenzen setzen kann. Die landeseigene Notenbank legt einfach einen Grenzwert in gewünschter Höhe fest und diesen Wechselkursgrenzwert setzt sie dann mit allen Mitteln durch. Es reicht allein schon die Drohung, niemand kann es sich leisten gegen eine entschlossene Notenbank anzutreten. China praktiziert im Prinzip seit Jahrzehnten nichts anderes.

    Es ist selbstverständlich, dass keine andere Nation der Welt Deutschland zum Euro-Austritt drängt. Schon gar nicht die europäischen Staaten, die von den deutschen Transfers profitieren. Darauf müsste Deutschland schon selbst kommen. Niemand wird es den Deutschen abnehmen deutsche Politik zu machen. Ihre Interessen müssen die Deutschen schon selbst wahrnehmen. Stattdessen fliehen sie wie immer in billige Verschwörungstheorien und wälzen eigene Fehler auf Sündenböcke ab.

    Merkel hat doch von der Materie gar keine Ahnung. Kürzlich durfte man in deutschen MSM nachlesen Merkels „Euro-Berater“ bestünden aus 30jährigen CDU-Yuppies, die nichts anderes vorzuweisen haben als ein Studium der Politikwissenschaften. Damit stellen sie schon die „Elite“ des deutschen Bundestages, bei den anderen Parteien ist es ja schon schlimmer. Man sollte nichts durch eine Verschwörungstheorie erklären, was sich nicht viel logischer mit der Inkompetenz der deutschen Politiker erklären lässt.

  2. Erstens: Was hat Vernunft mit Politik zu tun und dann ist das Ganze ja alternativlos. Weswegen bei der nächsten Wahl nur noch eine Partei auf den Wahlzetteln erscheinen wird, wo alles alternativlos ist, sollten die Leute auch nicht mit Alternativen veräppelt werden.

  3. Jeder der zu diesem Thema wirklich überzeugende und einfach erklärte Antworten sucht seit folgendes Buch empfohlen:

    Roland Baader – Geld Gold und Gottspieler

    Eigentlich sollte man das jedem Abgeordneten im Land schicken und es zur Pflichtlektüre erklären. Aber für die ist Lord Keynes sicher der bessere Mann. Schließlich kommen die Theorien die er vertrat ihnen mehr entgegen und sind trotzdem zu seiner Zeit schon überholt gewesen.

  4. Wer wie Merkel die Euro-Rettung mit der Rettung Europas gleichsetzt, schränkt von vornherein seine Entscheidungsoptionen drastisch ein. Und daß ein Italiener an der Spitze keine deutschen Interessen vertritt, hätte auch von vornherein klar sein können.

    Es ist aber auch daran zu zweifeln, ob Merkel und Schäuble selbst deutsche Interessen vertreten. Wer sich zum Retter ganz Europas hochstilisiert, nimmt zur Not auch den Untergang des eigenen Landes in Kauf. Dabei spielt die Flutung der Märkte mit Geld ebenso eine apokalyptische Rolle wie die Flutung Deutschlands und Europas mit Mohammedanern und Osmanen.

  5. #1 Hayek

    Ich sehe nichts von großem Merkel-Lob? Ein Sätzchen, sonst nichts. Natürlich hat Merkel auch null Ahnung!

  6. Amerikabashing kann ich auch nicht ab. Allerdings ist es in diesem Falle tatsächlich so, dass amerikanische Vertriebler unsere politischen Trottel in den Aufsichtsräten der deutschen Landesbanken und einiger weniger Privatbanken mit Immobilienschrottpapieren in gigantischen Ausmaß über den Tisch gezogen haben. Allerdings muss man sich nicht über den Tisch ziehen lassen. Was die Amerikaner nun machen ist allerdings nachvollziehbar. Sie kämpfen um ihr Überleben mit den bekannten Mitteln. Ihr größter Trumpf dabei ist der Dollar, der nunmal die Weltwährung ist. Und damit können sie tun uns lassen was sie wollen. Sie werden den Dollar z.B. dazu nutzen das unvorstellbare Handelsdefizit zu korrigieren. Dabei geht anderen Nationen wie China übrigens noch viel mehr die Düse, wenn der Dollar immer weniger Wert sein wird. Dass unsere Polit-Eliten in diesem Spiel vor allem nützliche Dilettanten sind, ist nunmal so. Wenn man in unsere Parlamente sieht, dann ist die Mehrheit dieser Leute meist arrogant, überheblich, beratungsresisten, links, sozialistisch, bis linksradikal. Von Finanz- und Marktwirtschaft haben diese Sozialpädagogen, Lehrer, Beamte, Schauspielabbrecher und Juristen meist null Ahnung. Dabei nehmen sie natürlich jedes Amt an, das sie bekommen können.
    Aber der Wahlmichel will das nunmal so und ist überzeugt, von den Parteien seiner Wahl, weil es doch im Fernsehen am Abend immer so gesagt wird…

  7. „Weidmann hält dagegen. Ein unbegrenzter Ankauf von Staatsanleihen verstößt nicht nur gegen die europäischen Verträge…“

    Sagenhaft solche Sätze lesen zu müssen…
    Zeigt einfach unzweifelhaft, wie verkommen dieses System mittlerweile ist.

    „In den vier Jahren zwischen 2007 und 2011 legte die Staatsverschuldung in den westlichen Industrieländern schneller zu als im gesamten Vierteljahrhundert zuvor. In den USA stieg sie von gut 70 auf über 101 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. In der Euro-Zone nahm sie von 72 auf knapp 96 Prozent zu. In Japan kletterte sie von 167 auf fast 213 Prozent.“

    Am Untergang der EUdSSR und Yankeerieds ist nicht die Marktwirtschaft schuld, sondern der hirnrissige Staatsinterventionismus und die masslose Schuldenwirtschaft.

    „Dieses Geld lässt sich irgendwann nicht mehr bei den Banken einsammeln. Die Mittel werden in den Geldkreislauf gelangen und irgendwann die Inflation auslösen, die heute noch alle für unwahrscheinlich halten.“

    Die wahrscheinlich bereits jetzt schon dafür sorgen, das gewisse Rohstoffe (Erdöl) exorbitant teurer geworden sind…

    Wer sich für Geldtheorie interessiert ist hier gut aufgehoben:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_von_Mises

    Bei Schriften stehen die Links zu den Büchern im PDF-Format.

    http://mises.org/

    Hier gibt es reichlich Informationen zu den Ansichten der Austrian School.

  8. http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/belgien_laeutet_zweite_sparrunde_ein_1.15695512.html

    „So werden auf der Einnahmenseite die Steuern auf Tabak und bestimmte Börsentransaktionen leicht erhöht. Hinzu kommen einmalige Einnahmen wie die Rückzahlung von – von der EU als rechtswidrig beurteilten – Subventionen durch die belgische Post (Bpost).“

    Das versteht die NZZ also unter Sparen…

    HÖHERE STEUERN UND ABGABEN WERDEN ALSO TATSÄCHLICH ALS SPAREN ANGESEHEN!

    Das ist einfach nur noch BRUNZDUMMES GESCHWAFEL!

  9. @#1 Hayek (12. Mrz 2012 06:21)
    @#7 schmibrn (12. Mrz 2012 07:33)

    Zustimmung! Der Karren wird in die völlig falsche Richtung gefahren, und „von oben“ wird nicht umgesteuert werden.

    Und nun?

    Vielleicht bewegen ja Aktionen von der Basis her ein wenig, auch wenn der Beitrag jedes Einzelnen nur in homöopathischer Dosis wirksam sein wird, aber trotzdem.

    Ich meine damit vor allem den persönlichen Euro-Ausstieg durch den Kauf von Edelmetallen. Man kann damit ja ganz klein anfangen z.B. mit einer Unzen-Goldmünze, und ausprobieren, wie sich das anfühlt. Später dann ggf. mehr. So habe ich das auch gemacht – allerdings habe ich schon vor ein paar Jahren angefangen.

    Viel stärker als die politische Wirkung ist dabei im übrigen natürlich die beabsichtigte „Nebenwirkung“ in Form der persönlichen Vermögensabsicherung gegen Teil-/Komplettverlust von Geldanlagen in Euro und gleichzeitig gegen Inflation.

  10. Mittlerweile ist der Tagesspiegel, neben der Berliner Zeitung, die Nachgeburt der Herrenmenschen. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich diese Journaille regelmäßig gelesen. Heute wundere ich mich, dass mir nie schlecht wurde.

  11. #16 Heimat (12. Mrz 2012 08:48)

    …und dafür lassen sich unsere Jungs aus dem Hinterhalt erschießen bzw. in die Luft sprengen.

    Das predige ich seit ’33!
    Wir sollten uns aus Konflikten in Staaten mit Islamisten völlig heraushalten!

    Islamisten sind die Knochen eines Deutschen Soldaten nicht Wert!

    (Wußte auch schon Bismarck:
    Deutschland hatte auf dem Balkan keine eigenen Interessen, die die „gesunden Knochen eines einzigen pommerischen Musketiers wert wären“, wie Bismarck im Reichstag erklärte).

  12. Meine Amerikafreundlichkeit beschränkt sich mittlerweile auf die vier Steingesichter und ihren Idealen. Was ich noch herausfinden muß ist, ob das auch bloß irgendeine Werbeverarsche war.

    Ich bin für

    1. Entschleunigung (weil Nichtarbeitende -> Nichtwertschöpfende uns das Tempo diktieren)

    2. Weglassen „hoher“ Mathematik in Wirtschaftszusammenhängen (dieser Teil der Mathematik ist so hypersensibel, weil a) seltenst verstanden und b) irrsinnig gefährlich)

    3. Kenntnisnahme davon, daß unser Beurteilungsvermögen permanent durch gefälschte Statistiken (->Churchill), mediale Beeinflussung und konsumorientiertes Wunschdenken derart manipuliert ist, das eine fundierte & substanziierte Beurteilung nicht mehr möglich ist.

    PENG!

    Man kann das alles nicht kapieren, wenn man weitermacht wie bisher. Innere Einkehr-> Entschleunigung -> Analyse. Dann besteht eine gewisse Chance.

  13. Dieses Videointerview im Text mit dem Attac-Menschen artet wie zu erwarten in rotes Wünsch-dir-was Gespinne aus. Wer hätte das gedacht.

  14. #1 Hayek

    Schließe mich Ihrem Statement voll und ganz an.

    Manche wachen bezüglich CDU / Merkel &Co nie auf, was leider DIE Ursache unseres aktuellen Problems ist.
    Denn diese Frau wird mit Sicherheit, für mich unglaublicherweise, wiedergewählt.
    Obwohl ihre simple Taktik, dem Wahlpöbel genau das zu erzählen, was er hören will, um dann das Gegenteil umzusetzen, nun wirklich nicht besonders schwer zu erkennen ist. Zahlt sich halt aus, das Studium Agitation und Probaganda bei der SED.
    Liegt wohl daran, das die Mehrheit schlicht und einfach nicht glauben kann und will, dermaßen dreist angelogen zu werden.
    (Ihr Satz zum 60 Jahre Jubiläum der CDU „Die Deutschen haben keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft“ sagt doch alles und bedeutet was?)

  15. Warum lief der Wiederaufbau
    nach 45 so erfolgreich?- Nicht weil Deutschland eine demokratische Tradition hatte, nein. Man hatte bereits Kultur (Zivilisation) und Bildung…und damit die Voraussetzung für Handwerk u. und Industrie.
    Das aber fehlt in islamischen Ländern.

  16. Tut mir leid, nach eineinhalb Seiten habe ich aufgegeben. Das liest sich wie Hanni und Nanni und die habe ich auch nicht gelesen.

    Merkel hat für eine führende Postion in der Global Governance die Arbeitskraft der Deutschen auf Jahre verpfändet, die kommende Inflation wird Renten und Eigenheime fressen und für allgemeine Armut sorgen (Gerechtigkeit)- nur die EUDSSR Akteure werden auf dem ganzen schwimmen wie die Fettaugen auf der Brühe.

    Wenn über das Wohl und Wehe Europas gefaselt wird, ist ausschließlich die EU Bürokratie – der Zentralstaat gemeint. Der muss gerettet werden – bis zum letzten Cent der Bürger.

    Wenn wir nach Essensmarken halal anstehen, wird auch kein Mensch mehr wagen, gegen Eurabia zu protestieren.

    Das Projekt Weltfrieden ist abgeschlossen, wenn Europa aussieht wie Afghanistan.

  17. @ #22 JeanJean (12. Mrz 2012 10:20)

    Ich habe Hanni & Nanni auch nicht gelesen. Wohl aber Paul C. Martin & Lüftl.

  18. http://journal21.ch/bankrott-scheiben

    Schulden sind gekaufte Zeit. Zinsen sind die Risikoprämie für einen möglichen Totalschaden. Rückzahlung von Schulden und Aufbringen der Zinsen wird durch einen wertschöpfenden Einsatz des geliehenen Geldes garantiert. Vertrauen in die nicht rückwirkend veränderbare Sicherheit der Abmachung ist die Grundlage des Geschäfts. Einmaleins. Alles, was Brüssel dagegen aufführt, ist barer Unsinn. Unverantwortlich. Und vor allem: unumkehrbar. Das wichtigste Ereignis dieser Woche war nicht die Verlängerung der Agonie Griechenlands.

  19. Nochmal aus dem vorherigen Link:
    Der US-Finanzriese AIG ist zwar bei der letzten Finanzkrise wegen solchen CDS untergegangen und musste mit über 180 Milliarden Dollar vom Bankrott gerettet werden. Kein Anlass zur Panik? Niemand weiss, wer genau selbst diese läppischen 2,6 Milliarden CDS bezahlen muss, weil sie «over the counter» gehandelt werden, unkontrolliert, unreguliert. Da das niemand weiss, leihen sich Banken schon lange nicht mehr gegenseitig Geld im Interbankinggeschäft. Kein Anlass zur Panik? Wenn eine Bank 10 Milliarden CDS im Feuer hat, aber für 9,9 Milliarden CDS gekauft, dann stehen in ihren Büchern nur 100 läppische Millionen Risiko. Ausser, sie kann diese 100 Millionen nicht zahlen und geht pleite. Dann gilt wieder das Gesetz des Brandbeschleunigers, wie bei allen Derivaten. Verwandeln sich schlagartig 100 Millionen in 19,9 Milliarden. Setzt die entsprechende Kettenreaktion ein. Kein Anlass zur Panik?

  20. #15 Stefan Cel Mare (12. Mrz 2012
    08:40)
    Aussteigen aus dem Euro, bevor es
    zu spät ist.
    — — — — — — — — — — —
    du träumst, oder?.. mit dieser Regierung es wird nie passieren.. nicht möglich.

  21. Aus dem verlinkten Artikel:
    >>Unter amerikanischer Führung kämpft die Welt mit eben jenen Methoden gegen die Krise, die sie verursacht haben.<<

    😆

    Europa hat das Problem mit seinem €uro, dass etliche wirtschaftlich schwache Staaten darin die Bonität der Starken über Jahre dazu genutzt haben, billig an Kredite zu kommen; Griechenland sei hier mal als Paradebeispiel genannt. Dagegen ist erstmal auch Nix zu sagen, denn z.B. auch der Marshallplan waren im Grunde verbilligte Kredite und die haben nunmal für das west- und mitteleuropäische – insbesondere das deutsche, aber nicht nur dessen – „Wirtschaftswunder“ gesorgt.
    .
    Hat nun Griechenland die billigen Kredite entsprechend genutzt? — Nein; das Geld wurde im Wesentlichen dazu benutzt, einen riesigen Staatsapparat zu kreieren, in dem jeder 5. griechische Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst arbeitete, mit 52 in Rente ging und dabei mehr verdiente als ein deutscher Ingenieur im deutschen Maschinenbau.
    .
    Nun kann Griechenland die enormen Kosten für diesen Wahnsinn nicht begleichen und sich auch die dafür ewig neuen Kredite nicht mehr leisten und ganz Europa kommt ins schwimmen — in Frankreich, Italien, Spanien oder Portugal ist es ja die letzten Jahre nicht unähnlich verlaufen.
    .
    Da kommt dann reflexhaft der „Große Satan USA“ als Sündenbock wieder mal sehr gelegen; ganz so, als ob der ins groteske gesteigerte öffentliche Dienst in Griechenland „unter amerikanischer Führung“ gelaufen wäre. Dazu sollte man wissen, dass die Quote im öffentlichen Dienst in Griechenland doppelt so hoch ist wie in der Bundesrepublik — während das Verhältnis Staatsangestellte USA : Deutschland bei 1 : 4 liegt!!
    .
    Amerika als Wurzel allen Übels auch hierbei mal gewohnheitsmäßig wieder ausmachen zu wollen, ist an dümmlicher Bedienung eines linken Feindbildes und zur Ablenkung von den wahren Sachverhalten wohl an Offensichtlichkeit nicht mehr zu toppen.
    .
    Das wirklich erschreckende daran ist aber, wie gut diese Ablenkungsmasche und die Beschwörung des hetzerischen Feindbildes funktionieren: Auch hier befühlen sich einige Kommentatoren auch sogleich bemüßigt, auf den Zug auszuspringen und irgendwelche weiteren (vom eigentlichen Thema der €uro-Problematik völlig unerührt) antiamerikanische Lügen nachzuplappern. Ich bin mir auch sicher, dass früher oder später noch „die Indianer“ genannt werden und darüber sinniert wird, wie dumm und oberflächlich „die Amis“ doch wären.
    .
    Ja; Europa hat Probleme und Amerika hat die seinen. Für die europäischen tragen die Vereinigten Staaten aber genauso viel Verantwortung wie das Königreich Bhutan.

    _______________

  22. #10 Zukunft_D

    Edelmetalle wie Gold sind alleine aufgrund der derzeit hohen Preise keine Empfehlung.
    Inflation wird kommen, ganz sicher. Und sicher auch in einem Umfang, wie es für Deutschland ausgesprochen untypisch ist. Zu Zeiten der Bundesbank waren die alten Vorstände hochgescheite Haudegen nicht nur wesentlich cleverer als die Wohlstandspolitfiguren der 68er.

    Gehn wir mal davon aus, dass wir eine Inflation um die 7-8% in den nächsten Jahren bekommen. Für Länder wie Italien oder Griechenland immer noch Traumwerte. Für Deutschland allerdings eine fast unvergleichlich hohe Rate, die zeigt, dass Deutschland seinen Einfluss, seine Macht und seinen Wohlstand mit einer überalterten, weniger leistungsfähigen und wehrloseren Bevölkerung immer mehr verliert.

  23. #21 PeterT.

    Warum lief der Wiederaufbau
    nach 45 so erfolgreich?

    Auch das hatte neben dem Marschallplan sowie der eigenen Kultur mit Migration zu tun. Aus den Flüchtlingsgebieten kamen vor allem fleißige, gebildete und kluge Menschen, sofern sie nicht auf der Flucht gelynchte wurden.

  24. Die werden uns jetzt sämtliche Schulden sämtlicher Banken und sämtlicher Südländer aufhalsen, und dann uns wieder die DM zurückgeben.

    Und dann werden die ganzen Bürgschaften eingelöst, und die Mark wird nur noch 10 Pfennige wert sein.

    Dann hat Gerhard Schröder sein Ziel erreicht. Er sagte ja mal, er will, dass hier alles wieder so wird, wie es mal in den Zwanziger Jahren auch war.

  25. @ #32 xman (12. Mrz 2012 12:17)
    Leider werden auch noch einige Andere recht behalten.
    Die Rückkehr der USA zur „ökonomischen Vernunft“ schließe ich aus, weil das sich systembedingt ausschließt.

  26. xman (12:17):
    >>Die USA beteiben eine Geldpolitik wie Zimbabwe.<<
    _______
    Domingo (12:21):
    >>Die Rückkehr der USA zur “ökonomischen Vernunft” schließe ich aus …<<

    Wundervoll; da hat der obige Artikel der Frau Weidenfeld ja wiedermal genau das erreicht, was er – wie von den Linken dann stets praktiziert – auch erreichen sollte: Anstatt dass sich der europäische Wähler mal mit den selbstgemachten europäischen Problemen beschäftigt, wird antiamerikanisches Gesülze abgegeben. Und dass es allein Gesülze ist und nur dem linken antiamerikanischen Feindbild dient, sieht man schon daran, dass Sie sich auf die USA stürzen — und warum wohl z.B. nicht auf Japan (immerhin die 4. größte Wirtschaftsmacht), das mit seiner Schuldenmacherei bei allen Industrienationen die absolute Spitze abschießt?
    .
    Merken Sie das eigentlich tatsächlich nicht selbst, wie Sie hier instrumentalisiert und für blöde verkauft werden? Und wozu das Hirngespinnst vom „Großen Satan USA“ eigentlich nur dient und ständig gefüttert wird?

    _______________

  27. Unsere NWO-ler haben uns verraten und verkauft.
    Kein vernünftiger Deutscher wollte den Euro.
    Die Dänen haben 2000 richtig abgestimmt – dagegen.

  28. @ #35 Graue Eminenz (12. Mrz 2012 12:32)

    Probleme kann man selber machen, oder auch induzieren.
    Sehe weit & breit nicht, was dabei „links“ sein soll.
    Wer übrigens ist der „europäische Wähler“?

  29. Domingo (13:22):
    >>@ Graue Eminenz: Probleme kann man selber machen, oder auch induzieren.<<

    Siehe meinen Kommentar von (10:58)!
    ____________
    >>Sehe weit & breit nicht, was dabei “links” sein soll.<<

    Stimmt insofern, dass Antiamerikanismus auch von Rechtsaußen gern genutzt wird, um „die Dinge zu erklären„.

    ________________

  30. #36 Heide (12. Mrz 2012 12:46)
    „Unsere NWO-ler haben uns verraten und verkauft.
    Kein vernünftiger Deutscher wollte den Euro.
    Die Dänen haben 2000 richtig abgestimmt – dagegen.“
    ———————————————-
    Eben! Nur sind diese vernünftigen Deutschen eben nie gefragt worden – und das ist der eigentliche Skandal bei zukunftsträchtigen und zum großen Teil unumkehrbaren Entscheidungen von solcher Tragweite. Wie das eigene Volk belogen, betrogen und verraten wird, zeigt sich symptomatisch bei jeder Bundestags“debatte“ zum Thema.

    In diesem Punkt gebe ich dem Grauen recht: Zuallererst die Dummheit und Borniertheit der gewählten deutschen EU-Protagonisten hat die heutige und die kommende Misere zu verantworten, bevor man an Horizont krampfhaft nach anderen Schuldigen sucht.

  31. @ #38 Graue Eminenz (12. Mrz 2012 13:35)

    Vielleicht trägt Kanadas herrliche Natur dazu bei, daß man die Probleme des quietschengen Europas (das wir ja so politisch-majorisierend gar nicht wollen) nicht so recht wahrnimmt.

    Weiter oben hatte ich geschrieben, daß sich meine Amerikafreundlichkeit mittlerweile beschränkt sich auf die vier Steingesichter und ihren Idealen. Reicht doch, oder?

  32. Domingo (13:57):
    >>Vielleicht trägt Kanadas herrliche Natur dazu bei, daß man die Probleme des quietschengen Europas (…) nicht so recht wahrnimmt.<<

    Wenn Ihnen denn die Probleme Europas so am Herzen liegen, warum regen Sie sich dann über die angeblichen der USA auf? Wie gesagt/geschrieben: Wenn Europa aus staatsozialistischen und anderen eureigenst europäischen Ideologiequatsch und Gründen mit seinem €uro in schwieriges Fahrwasser geraten ist, dann hat das mit Amerika Nix zu tun. Japans Verschuldung ist weit größer als die Griechenlands (es kann sie sich aber noch leisten); aber niemand käme dann dort auf die Idee, den Vereinigten Staaten erstmal die Schuld daran zu geben und sich dann pseudobesserwisserisch über amerikanische Probleme auszulassen.
    .
    Vielleicht lässt mich auch nur die Ferne zu Europa manchmal schlicht besser als manch Anderen erkennen, dass mit dem Geblubber von antiamerikanischen Unsinn einige Europäer nur sehr erfolgreich von den eigenen Fehlern ablenkt und eine erfolgreiche die Analyse und damit Lösung derselbigen verhindert?

    _______________

  33. @ #41 Graue Eminenz (12. Mrz 2012 14:24)

    Mal abgesehen davon, daß Sie hier herumsensen wie ein Spin-Doctor, wo ist etwas Substantielles, auf das ich jetzt antworten könnte?

  34. Die Staaten werden sich ihrer Schulden durch eine moderate Inflation entledigen, da sie anders nicht zurückbezahlbar sind.
    Pro Jahr 5 % Inflation und in 10 Jahren haben sich die Staatsschulden halbiert. So einfach ist das. Dabei schöpft der Staat bei steigenden Preisen immer mehr ab, siehe Mineralölsteuer.

  35. #46 fraktur (12. Mrz 2012 16:38)

    Pro Jahr 5 % Inflation und in 10 Jahren haben sich die Staatsschulden halbiert. So einfach ist das. Dabei schöpft der Staat bei steigenden Preisen immer mehr ab, siehe Mineralölsteuer.

    Wenn z. B. die Renten nicht entsprechend dynamisiert werden, geht für die Rentner die Kaufkraft um ca. 60 % zurück.
    Dadurch wird die Rentenversicherung ebenfalls saniert.

    2 Fliegen mit einer Klappe!

  36. @ #46 fraktur (12. Mrz 2012 16:38)
    Da wir gegenwärtig schon deutlich mehr als 5 % Inflation haben und das schon mehrere Jahre lang, warum ist dann nicht der beschriebene Effekt der Staatsschuldenhalbierung schon längst eingetreten?

  37. Jedesmal, wenn in Deutschland das USA-Bashing besonders hochschlaegt, soll von etwas abgelenkt werden. In den letzten Jahren ging es dabei oefters um missliebige EU-Entscheidungen, die man am Volk vorbei beschliessen wollte. Die Rechnung ging, soweit ich mich entsinne, immer auf. Als das USA-Bashing unter Ex-Kanzler Schroeder so unglaubliche Ausmasse annahm, dass mir gegenueber sogar Moslems in Deutschland die USA in Schutz nahmen und den Deutschen das Fehlen der einen oder anderen Tasse im Schrank bescheinigten, stand das Schroeder-Regime kurz vor dem Exitus. Mal sehen, was jetzt wieder im Busch ist. Auf jeden Fall ist auf den deutschen Michel Verlass. Die Pawlow’sche Klingel braucht nur „USA“ zu laeuten, da laeuft dem Deutschen sofort die „Experten“-Sabber: „Der Schuldige ist gefunden.“ Und der Schuldige ist ueberall, nur ist in Deutschland (heutzutage zu 99% bei den USA u/o Israel). Denn der Deutsche hat die ‚historische‘ Verantwortung uebernommen. Das ist wichtig, das ist nobel—-das ist Selbstabsolution. Indem er Schuldbewusstsein fuer etwas zeigt, was in seiner Vergangenheit liegt, denkt er, sich eine schuldenfreie Gegenwart erkauft zu haben.

  38. @ #46 fraktur
    @ #47 Loti

    Hach tut das gut. Kommentatoren, die volkswirtschaftliche Zusammenhänge verstanden haben – danke dafür!

  39. #50 schmibrn (12. Mrz 2012 18:53)

    @ #46 fraktur
    @ #47 Loti
    Hach tut das gut. Kommentatoren, die volkswirtschaftliche Zusammenhänge verstanden haben – danke dafür!

    Dir ist hoffentlich meine Ironie nicht völlig entgangen! 😉

    Fest steht aber, dass bei gleichbleibender Entwicklung der volkswirtschaftlichen Zahlen wie im Moment der Zeitpunkt bis zur Vermeidung von Neuverschuldungen der öffentlichen Haushalte durch eine Inflation von ca, 5 % p. a. um ca. 5 Jahre verkürzt werden kann.

    Natürlich auf dem Rücken der Sparer, Steuerzahler und auch der Rentner.

    Die Situation ist aber so wie sie ist!
    Weil Politiker keine Ahnung von Volkswirtschaft haben und mit ihren Fehlentscheidungen für die gegenwärtige Schuldenmisere usw. gesorgt haben.

    Die haben nur Ahnung von persönlicher Vorteilsnahme im Amt!

    Außerdem haben die Politiker dafür gesorgt, dass für zugewanderte Ziegenhirten etc. bereits über 1 Billion € Stütze in den öffentlichen Haushalten verschwendet wurden!

Comments are closed.