Die Junge Freiheit hat in ihrer aktuellen Ausgabe der Clown Union und ihren satirischen Youtube-Videos fast eine ganze Seite einschließlich eines Interviews mit dem Clown selbst gewidmet – und einen Verdacht bestätigt: diese Art von politischer Komik ist ein Einzelfall, und hinter ihr steht ein Einzeltäter. Warum eigentlich?

(Von Peter M. Messer)

Politische Unterdrückung erzeugte bisher immer eine politische Komik: politischen Humor, der die eigene Lage erträglicher machte, und politischen Witz, der sich gegen die Herrschenden richtete. Wenn politische Komik sich notwendig gegen die Herrschenden richtet, dann müsste sie angesichts der erdrückenden linken Dominanz auf allen Feldern eine Sache der Rechten sein. Im politischen Arsenal der Rechten oder allgemeiner der Nicht-Linken, egal ob bürgerlich-konservativ, rechtsnational oder liberal, fehlt eine Waffe, derer sich die Linke gerne bedient: Spott, Humor, Häme, Lächerlichkeit, Witz. Gut, wir haben gelegentlich Satiren, Moishe Hundesohn, Götz Wiedenroth, Der Karikaturist und so manches komische Talent im Kommentarbereich (der Spruch „Ist die Birne endlich weich / sieht er Allahs Himmelreich“ über zum Islam konvertierende Boxer ist mir dauerhaft in Erinnerung geblieben). Aber sonst gibt es nicht viel. Selbst den Job müssen Linke übernehmen. Etwa wenn Jürgen Becker sagt, er müsse nicht nach Zypern reisen, wenn er ein Gemeinwesen aus Griechen und Türken besichtigen wolle, da reiche eine Fahrt nach Dortmund.

Wer die Gründe dafür verstehen will, der werfe einen Blick in das Kapitel „Die Linke und der Humor“ in Jan Fleischhauers Unter Linken. Zuerst spricht Fleischhauer den Linken jeden Sinn für Humor ab, weil Humor durch die Einsicht in die Absurdität und Unvernunft der Welt entstehe, die der Konservative akzeptiere. Der Linke wolle mit seinem Spott aber etwas erreichen, und das widerspreche dem Wesen des Humors. Dann folgen lange Ausführungen zur Emotionalität der Linken, die Fleischauer erst am Ende wieder mit seinem eigentlichen Thema verbindet: Gefühligkeit führe nur zu Kitsch und sei der Tod des Humors.

Damit hat Fleischhauer eine ebenso treffende wie vernichtende Selbstanalyse der Konservativen abgegeben: der affektkontrollierte, wenn nicht gar gefühlsarme Konservative fügt sich in die Absurdität der Verhältnisse, und der Humor ist ihm als „Flucht vor der Verzweiflung“ eine Art Opium, um die absurden Verhältnisse aushalten zu können. Der emotional erregte Linke aber will sich gegen die Verhältnisse wehren, er will etwas erreichen – und das ist die erste Voraussetzung dafür, überhaupt etwas zu erreichen. Fleischhauer macht einen Fehler, den ein Griff zum Lexikon verhindert hätte: Humor ist keinesfalls der Oberbegriff für alles, worüber man lachen kann. Daneben gibt es nämlich den Witz. Und der ist laut Brockhaus „eine kurze Erzählung, die eine überraschende, den Erwartungshorizont desavouierende Wendung durch ihre unvermutete Verbindung mit einem abliegenden Gebiet erhält, wodurch sowohl eine Sinn- wie eine Bedeutungsverschiebung eintritt.“ Die entstehende Doppeldeutigkeit könne „blitzartig Werte und Lebensauffassungen in Frage stellen, enthüllen oder pervertieren“ – genau so etwas sollte man den herrschenden linken Werten und Lebensauffassungen angedeihen lassen, der Gutmenschenwitz könnte locker das Erbe der Ostfriesen- und Blondinenwitze antreten.

Dabei ist der Witz oft „durch sozial verbotene aggressive oder sexuelle Motive gesteuert“ und steht in engem Zusammenhang zu „Schadenfreude und Verachtung“. Kurzum: die Linke hat zwar keinen Humor, ist aber witzig. Sie untergräbt mit ihrem Witz die Werte und Lebensformen ihrer Gegner und macht sie verächtlich. Der Witz ist für sie eine Waffe, um den Gegner inhaltlich und persönlich anzugreifen und sein Ansehen zu zerstören. Im Englischen gibt es eine Wendung dafür: to laugh somebody out of office.

Dieser Gegensatz zwischen dem resignativen, emotional kontrollierten und selbstdistanzierten Humor und dem emotionalen und aggressiven Witz erklärt sehr gut den armseligen Zustand der politischen Komik im bürgerlich-konservativen Lager: Trotz des enormen linken Drucks produziert der Bürger keinen politischen Witz, weil seine emotionale Selbstkontrolle die dazu notwendigen Emotionen wie Verachtung, Hass, und Abscheu unterdrückt. Seine andauernde Verhaftung mit den geltenden gesellschaftlichen Normen und seine mangelnde Aggressionsbereitschaft lassen eine witzbildende Kreativität nicht zu. Im Umkehrschluss wird das vom Clown bestätigt, wenn er den Ausgangspunkt seiner Aktivitäten beschriebt: „Auslöser war ein gewisses Ekelgefühl gegenüber Staat, Teilen der Finanzwelt und Medien. (…) Ein ähnlicher Ekel stellt sich beim Thema Multikulti ein.“ An der Wurzel der politischen Komik des Clowns liegen also ein heftiges und abwertendes Gefühl, der Ekel, und eine klare Grenzziehung gegen die Herrschenden.

Einen resignativen politischen Humor bringt der Bürgerliche aber auch nicht zu Wege, weil die gegenwärtige politische Lage doch zu viele (nur eben leider unterdrückte) Emotionen hochkochen lässt. Auch eine Selbstdistanzierung von seiner Ohnmacht im für die Humorproduktion erforderlichen Maße ist ihm nicht möglich. Also passiert wieder mal das, was bei Bürgerlichen in der Politik immer passiert: nichts.

Über diesen traurigen Befund darf man sich nicht durch den verbreiteten ironischen Umgang mit linken Positionen hinwegtäuschen lassen, der sich in Ausdrücken wie Gutmensch, Bereicherer oder Fachkraft zeigt. Denn wenn ich ausschließlich die Begriffe und Werte meines Gegners benutze, um meine Ablehnung seiner Positionen auszudrücken, dann bleiben trotzdem diese Werte und Worte die einzig sagbaren. Auch wenn Ironie die gegnerischen Positionen unterminieren will, ist sie eine Unterordnung unter Werte und Vokabular des Gegners, dem nichts anderes gegenübergestellt wird. Ironie kann einen Tunnel unter die Festung des Gegners treiben, aber irgendwann muss man den Tunnel verlassen und die Sprengladung der offenen Rebellion zünden, sonst wird das Pulver feucht, und man verfault im Dunkeln.

Langfristig ist Ironie also eine Sackgasse. Das Wort Gutmensch z.B. hat seine Schuldigkeit getan und sollte durch etwas Aggressiveres ersetzt werden. Wie wäre es mit Moralmasturbator, Ethikekel, Wertewichser, Polit-Narzisst (Narzis raus!)? Und für die Ergüsse solcher Leute bei irgendwelchen Festakten könnte man den Begriff Feierstundenejakulat in Umlauf bringen. Ja, das ist unsachlich und unter der Gürtellinie, aber genau darum geht es!

Politische Komik darf man aber nicht nur fordern, man muss sie machen. Komik hat etwas mit Kreativität zu tun, und die kann man nur schwer befehlen. Sie stellt sich aber oft ein, wenn man sich um etwas lange genug bemüht. Zum Aufwärmen kann man ja bestehendes Witzmaterial an das neue Ziel anpassen, schließlich ist auch so mancher regimekritische Witz aus der NS-Zeit in die DDR hinübergewechselt. Und man sollte sich nicht unter den Druck zu großer Lacherwartungen setzen: aller Anfang ist schwer, und selbst die Texte guter Kabarettisten verlieren viel von ihrer Wirkung, wenn man sie still für sich liest. Witze wollen erzählt werden. Außerdem sollte man seine bürgerlichen Hemmungen in die Tonne kloppen, denn es geht um Wucht, Dampfablassen und Schlagkraft, nicht um „Niveau“. Urban Priols Frage, warum niemand Kohl als „Kanzler des Euro“ Grillanzünder unter den Rollator legt, ist ja auch nicht übermäßig intellektuell.

Um mit gutem Beispiel voranzugehen, schließe ich mit einer Frucht meiner eigenen Bemühungen: Wie züchtet man ein Masthähnchen, das sich selbst kastriert, ohne Käfige in Reih und Glied vor dem Futterband steht, sich auf ein Signal selbst rupft und sich selbst den Kopf abschneidet, indem es ins Schlachtermesser rennt? Ganz einfach: man kreuzt eine Käfighenne mit einem Bundestagsabgeordneten, der für den Euro-Rettungsschirm gestimmt hat!

In diesem Sinne: Feuer frei!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. Der Clown ist genial! komplexe Dinge denmaskierend einfach und klar auf den Punkt gebracht! Weltkasse!!!

    Wo Battalione von hochbezahlten Lügnern in Regierung und bei Mächtigen daran arbeiten Dinge zu vernebeln und Bürger zu verwirren reißt ihnen der Clown genau diese Lügengebäude in wenigen Minuten brutalstmöglich ein.

    Bitte unbedingt weitermachen! Themen gibts bei unseren brüsselhörigen Regierungsmarionetten in ihrer augenblicklichen 4-Jahresabschnittdiktatur genug!!!

  2. Ich würde gern sehen, dass der Begriff Kampfgutmensch weiter verbreitet wird. „Gutmensch“ klingt zu schlapp und kann immer noch positiv ausgelegt werden. Kampfgutmensch hingegen drückt das aus, was er ist: Jemand, der seine moralistischen linken Ansichten anderen Menschen unter Anwendung von Gewalt und staatlicher Bestrafung totalitär aufzwingen will – und sich dabei auch noch moralisch überlegen fühlt. Der Wolf im Schafspelz. Der böse Aggressor mit Kreide zwischen den Zähnen.

  3. Liebe PI`s

    Habe „DER FREIHEIT“ vor ca. 1 1/2 Jahren vorgeschlagen eine
    Comedy-Produktion mit Fortsetzungen ins Leben zu rufen.

    Ich habe auch beschrieben, das Comedy duraus eine Waffe sein kann
    und beklagt, das offensichtlich die Linken meinen, auf diesem Gebiet alles gepachtet zu haben

    Ich habe damals noch nicht einmal eine Antwort erhalten.

    Der Lichtblick ist Moishe Hundesohn – schon mal gut.
    Der Clown war überfällig und geht hoffentlich weiter.

    Aber da ist noch viel mehr zu tun

    Ich hätte da noch Ideen . . .

  4. Der Clown ist einfach spitze ! Ein Vorbild für den politischen Witz, erfrischend politisch inkorrekt.

    Ich sag nur: Abonieren, weiterempfehlen !

  5. Die Linke behandelt ihre eigene Idologie wie eine Ersatzreligion, und wenn es um Religionen geht, dann verstehen die Gläubigen im allgemeinen keinen Spaß. Das ist so bei den Mohammedanern und das ist so bei den Linksextremisten.

    Da beide Gruppen zur Gewalt neigen, wenn man sich ihrem Willen nicht beugt, herrscht unter den Gegnern auch ein gewisses Angstklima, in dem keine Komik gedeihen kann.

    Umso glücklicher können wir uns schätzen, daß wir die Clown Union haben – wenn auch unter dem Deckmantel der Anonymität. Vernünftigerweise – zum eigenen Schutz.

  6. #4 Vati

    Hallo Vati,
    vor 1 1/2 Jahren war unsere Partei noch sehr schwach organisiert, tausende Mails und kein Bearbeiter. Das ist heute anders. Bitte klicken Sie auf meinen Namen, dann auf unserer Seite auf den Kontakt Button und schreiben Sie uns, ich werde garantiert antworten. Wir DF NDS sind immer für neue gute Ideen offen…

  7. Die sind gut.

    ……was anderes.

    Pro NRw hat angekündigt am 1000 Kreuze MArsch in Münster teilzunehmen. Ich hab leider keine Zeit. War aber vor 2 Jahren dabei und es war ein gut besuchter MArsch.

  8. Hier mal ein Rohentwurf eines Witzes:

    Durch welches Missgeschick sind die Indianer ihr Land losgeworden?

    Durch die viel zu späte Geburt von Frau Böhmer!

    Denn sie haben die zugewanderten Bleichgesichter als Bedrohung gesehen, anstatt sie mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude als Bereicherung zu empfinden!

  9. Warum wir eine rechte politische Komik brauchen

    Ham wa doch: Dieter Nuhr

    Wenn Nuhr ein Linker ist dann bin ich Muhammed Ali.

  10. Genau das brauchen wir! Statt »Bildet Banden« bildet Kabarettgruppen! Genialer Ansatz die Hagen-Rether-Verarschung von Tanja Krienen! Lacht kaputt, was euch kaputtmacht!

  11. #8 Saubermann

    Ich finde eure Seite sehr gut, immer mit frischen Nachrichten. Leider komme ich aus NRW, sonst wäre ich dabei. Die NRW-Seite kommt leider sehr träge daher.

    Zum Thema: Humor, Sarkasmus und unerschütterliche gute Laune sind m.M. nach die schärfsten Waffen.

  12. Jim Panse, halloooo, hagen rether geht ja wohl gar nicht. Der hat keinen Humor, der ist einfach nur blöd wie Brot und auch noch stolz drauf. Fürchterbar

  13. @böser wolf

    Ja genau.. Aber bitte Volker Pispers nicht vergessen 😉

    zum Clown

    Einige Dinge die er anspricht sind wirklich gelungen und witzig …leider versagt er aber in Punkto „Israel“ und „Iran“ vollständig.

  14. Klasse Text.

    Und Dank an die ClownUnion für die lustigen Videos!

    Zum „Gutmenschen“:
    Ich finde, dass das Wort in den allermeisten Fällen völlig unangebracht ist! Richtig müsste es dann heißen: „(Pseudo-)Gutmensch“.

    Denn was die selbsternannten „Gutmenschen“ so sagen und machen, hat doch oft in Wahrheit keinesfalls eine Wirkung, die die zugrundeliegenden Probleme löst oder gar „die Welt besser macht“. Oder anders ausgedrückt:

    Ein GUTmensch ist oft ein SCHLECHTdenker! 😉

    einige weitere Versuche im Sinne des Beitrages:

    „Doppelplusgutmensch“ / „Doppelplusgutmenschentum“

    Bringt im Zusammenhang mit Orwells Werk 1984 zum Ausdruck, wie die Linken Gesinnungsterror gegen ihre Mitmenschen ausüben und stets versuchen freie Menschen in ihre Gedankenkäfige zu verhaften.

    „Feierstundenpopulist“

    „Gedenkminutennarzissmus“

    Man denke nur an den sauertöpfischen Gedenkminutennarzisten Franz Müntefering (SPD), der sich stets mit großer Pose auf medial inszenierten Feierstunden für ausländische Gewaltopfer rumtreibt, dem aber die in Quantität und Qualität viel dramatischere Gewaltkriminalität von Ausländern gegen Deutsche völlig am faltigen Hintern vorbeigeht.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4103422/Weisse-Rosen-fuer-die-ermordete-Aegypterin-Marwa.html

  15. Im Kommentarbereich zum verlinkten Video hat jemand den Begriff

    „Schuldporno“

    geprägt.

  16. Clown Union ist top.
    Jetzt fehlte eigentlich nur noch so etwas wie ein politisch inkorrekter Volker Pispers o.ä. der mal etwas Wind in die linksmiefige politische Kabarettszene bringt.

    Ist aber momentan noch zu gefährlich.

  17. @DoS

    Wie bitte ?? Volker Pispers und politisch inkorrekt?. Pispers spielt in der gleichen Liga wie der selbstreferenzielle Hagen Rether. Beide linksversifft!!.
    Wir kommen sie da drauf ?

  18. „Dieser Gegensatz zwischen dem resignativen, emotional kontrollierten und selbstdistanzierten Humor und dem emotionalen und aggressiven Witz erklärt sehr gut den armseligen Zustand der politischen Komik im bürgerlich-konservativen Lager: Trotz des enormen linken Drucks produziert der Bürger keinen politischen Witz, weil seine emotionale Selbstkontrolle die dazu notwendigen Emotionen wie Verachtung, Hass, und Abscheu unterdrückt. Seine andauernde Verhaftung mit den geltenden gesellschaftlichen Normen und seine mangelnde Aggressionsbereitschaft lassen eine witzbildende Kreativität nicht zu.“

    ….und genau das ist einer der wichtigen Gründe, warum neu entstehende rechte Parteien wie z.B. die FREIHEIT es noch nicht einmal schaffen, sich im Bewußtsein der Allgemeinheit festzusetzen. Sie sind zu brav und bieder, um zu provozieren, allein von der äusseren Erscheinung her (mit einer bösen Zunge könnte man sagen, es sind graue Altmännerklubs, also genau das, was Linke ihnen vorwerfen, denn es stimmt.) einfach nur stinklangweilig.
    Und dann haben wir über mangelnde Kompetenzen, was politische Themenfelder, die über Islamkritik hinausgehen und etwas mehr Wissen um Zusammenhänge erforderlich machen, noch nicht begonnen zu reden.
    Auch der Mut, sich über Konventionen hinwegzusetzen, auch mal auf die Nazikeule zu sch……, fehlt völlig. Man weiss doch, man ist kein Nazi, das muss reichen, warum immer diese Rechtfertigungen. Was Linke denken sollte egal sein. Und wenn ein linker Journalist diese Karte spielt kann man ihn doch lächerlich machen.
    Mit Leisetreterei und nurja nicht in ein Fettnäpfchen treten, wird eine solche Partei keinen Blumentopf holen. Nur durch Provokation macht man in dieser von von Informationen überfrachteten Medienlandschaft auf sich aufmerksam, nicht indem man einen Infostand mit drei Personen an eine Ecke stellt. Das ist vertane Zeit.
    Und das erkennen immer mehr Leute, wie die immer noch anhaltenden Austritte bei DF belegen.

  19. Also ich erzähl mal nen Witz (ist sogar von mit):
    Eine Nazi-Terror-Organisation ermordet 10 Ausländer. Noch bevor die Tat vollständig aufgeklärt ist, schlägt ein Politiker vor, den Opfern posthum die Deutsche Staatsangehörigkeit zu verleihen. Alle sind eiverstanden. Nachdem die Formalien erledigt sind, schlägt ein anderer Politiker vor, eine große nationale Trauerfeier zu veranstalten. Da sagt die Kanzlerin: Nee das geht nicht, das war’n doch nur Deutsche.

  20. Beim „Clown“ habe ich an manchen Stellen von Herzen gelacht. Politisches Kabarett hat meiner Ansicht nach die Aufgabe, allen politischen Parteien und Strömungen den Spiegel vorzuhalten. Genau das tut das deutsche Kabarett nicht, denn es entlarvt nicht, sondern es belehrt, und das vor allem in einem politisch linken Sinne. Dennoch fehlt mir beim Clown oft die Doppelbödigkeit, auch ihm geht´s mehr um Richtung als um Reflexion.
    Passend zum Thema ein älterer Text von „Lizas Welt“ über Hagen Rether, den völlig ironiefreien Volkspädagogen:

    Vorweg: Das deutsche Kabarett ist sterbenslangweilig. Es ist angepasst und bieder, ideenlos und zotig. Seine Protagonisten versuchen, ihre mangelnde Originalität durch allerlei Getöse wett zu machen, stets im fieberhaften Bemühen, dem Publikum das zu verabreichen, was es ohnehin schon kennt und gewöhnt ist. Bloß keine Experimente, nur kein unpopulärer Einfall! Noch jeder mit viel Aufwand gezündete Witz entpuppt sich so als kläglicher Rohrkrepierer, denn was die Kabarettisten für avantgardistischen und subversiven Humor halten, ist in Wirklichkeit der konformistische Frohsinn eines Mainstreams, der gar nicht genug bekommen kann von den immer gleichen Schenkelklopfern über Bush und Merkel, die Gesundheitsreform und die „Heuschrecken“. Was sich als Reflexion ausgibt, transportiert doch nur das so geläufige wie beliebte Ressentiment, und deshalb weist sich das schadenfrohe Lachen des Publikums als Gesinnung aus, deren ach so kritische Träger die Bestätigung des eigenen Weltbildes mit nachgerade infantiler Freude quittieren.

    http://lizaswelt.net/2008/01/03/kabarette-sich-wer-kann/
    Und dann noch eine Bestandsaufnahme des politischen Kabaretts in der „Süddeutschen“ aus dem Jahre 2007: http://www.sueddeutsche.de/kultur/kabarett-in-deutschland-ertrage-die-clowns-aber-wie-1.890550

  21. @Arthur (#22 Arthur)
    Sie haben mich missverstanden: Ich meinte die linksmiefige Kabarretszene bräuchte jemanden mit Pispers Scharfzüngigkeit (bei Pispers vorhanden) gepaart mit politischer Inkorrektheit (bei Pispers nicht vorhanden siehe seine dümmliche Reaktion auf Sarrazin).

    Jetzt klar?

  22. Sehr guter, Vorschlag, dieses Feld muss systematisch ausgebaut werden.

    Preisfrage: wie wo gewinnt man einige „schlagkraeftige“ Humoristen – die puplikumswirksam diese links/gruene/Musel-Seite laecherlich machen?

  23. Wie so oft haben es die Amerikaner da besser Ich höre mir schon länger die Opie and Anthony Show an,eine US Radio Talk Morning Show die auf Sirius/XM Satelite Radio läuft. Es ist zwar keine wirkliche Politik Sendung aber es wird sehr häufig über aktuelle Politische und Gesellschaftliche Themen geredet. Aus dem Moderatoren Duo sticht vorallem Anthony Cumia heraus, Ein Ultra Konservativer,Waffennarr,NRA Mitglied,Multimillionär, und einer der lustigsten und Schlagfertigsten Menschen die ich je gehört habe
    Hier ein paar Hörproben

    O&A – New York Mosque „Imam“ Speaks (1/4)

    http://www.youtube.com/watch?v=-doRcjSu324

    Opie and Anthony – Racial Profiling (Part 1)

    http://www.youtube.com/watch?v=QhHPFlcRr00

    opie and anthony vs Occupy Wall Street1
    http://www.youtube.com/watch?v=IAE33jS2JPU

    Opie & Anthony: Healthcare Passes (1/8)

    http://www.youtube.com/watch?v=QlB_J0FWH-w&feature=related

    Michael Moore talks guns and violence(on Rachel Maddow) on Opie and Anthony(2011)

    http://www.youtube.com/watch?v=v-BiFM_VzqU

    nur mal kurz reinhören reicht aber nicht,man muss sich da schon etwas reinfuchsen und die Jungs kennenlernen um das auch zu genießen können.

  24. Ich hab hier schon ein paar Mal Tränen gelacht, wenn einige loslegen mit eigenen Wortkreationen – einfach köstlich!

    Es ist sehr befreiend, wahlweise den zugedachten „Dhimmi-Status“ oder „Nazi-Status“ aufs Korn zu nehmen, in den man hineingezwängt wird. Das ist eine gute Medizin für die eigene Seele, in der der Humor nach all den Jahren politischer Korrektheit ja erst mal wieder wachsen muss.

    Im nächsten Schritt muss man sich mal die Verursacher genauer ansehen. Das hier war für mich eine Offenbarung:

    http://www.deltablog.de/wp-content/uploads/2011/06/schaeuble-gollum.jpg

    und

    http://religionsbehoerde.files.wordpress.com/2011/06/bild-evolution.jpg

    Und wenn man sich mit den Verhaltensmustern der Verursacher besser auskennt, kann man so etwas basteln:

    http://www.zukunftskinder.org/?p=18148

    Im Grunde genommen, müsste es aber eine Art „Kishon des Islam“ geben, jemand, der seine eigene Sippe und den ganzen Ritualkram aufs Korn nimmt. Gibts aber wohl nicht.

    Gut finde ich auch, Politikerzitaten einen geeigneten Rahmen zu geben, z.B.

    http://religionsbehoerde.files.wordpress.com/2011/04/bild-hippie3.jpg

    Wo ich mich immer köstlich amüsiere, ist „Bluthilde“. Die haben Links-Persiflage einfach drauf.

    Die Krönung sind natürlich die Filme vom Clown! Alleine für die Bungabunga-Konversation zwischen Berlusconi & Merkel hat er einen Orden verdient!

    Bühnenreifes Kabaret ist ganz hohe Kunst. Da fällt mir nur Dieter Nuhr ein. Und dieser Typ, der früher in der Anstalt den Sozi gespielt hat.

    Auffallend ist, dass sich nur wenige richtig an die Merkel rantrauen. Außer Riechlung und Anstalt fällt mir da keiner ein.

    Tja, bei mir reicht es erst mal nur für ein bisschen Alltagskonversation. Beispielsweise beim Autofahren Radio an und meinen Beifahrer schocken, indem ich schon nach einem Stichwort eines Radiosprechers genau vorhersage, was er uns als nächstes sagen will. Die Leute fangen zwar zu grinsen an, aber besonders kreativ ist das auch nicht, weil ich ja im Prinzip nur vorplappere, was der Radiosprecher dann nachplappert.

    Wenn ich mir spontan jemand aussuchen könnte, den ich wunderbar nachäffen könnte, würde ich zur Zeit die Slomka nehmen. Gift & Galle…

  25. >Langfristig ist Ironie also eine Sackgasse.

    Ironie ist nach hiesiger Sicht keine „Äußerung“, sondern eine Existenzform.

    Ironie ist das Konfinium (der Grenzbereich) zwischen dem Ästhetischen und Ethischen; Humor das Konfinium zwischen dem Ethischen und dem Religiösen.

    Überall geht es dabei um „existentielle Durchführung“, um ein „Darin-Existieren“; d.h. anders gesagt: um Herausarbeitung von Persönlichkeit.

    Und die authentische durchgebildete Persönlichkeit ist aus meiner Sicht das beste Mittel gegen den Sozialismus/Kommunismus.

    Deshalb auch hier nochmal der Literaturtipp:
    “Das Gleichgewicht zwischen dem Ästhetischen und Ethischen in der Herausarbeitung der Persönlichkeit” von Sören Kierkegaard (Entweder-Oder, 2. Teil).

    Ich halte die gut 200 Seiten für den besten Gegenentwurf, nicht nur zum Kommunistischen Manifest, sondern zum Polymorph-Perversen schlechthin.

  26. …und den GRÜNEN endlich den Umweltschützer-Status aberkennen:
    Das sind ab sofort VERBRECHERSCHÜTZER!

  27. Cooler Typ, dieser Clown. Bin erst vorgestern auf seinen Kanal gestoßen.

    So, mal sehen, ob ich das Witz-Prinzip richtig verstanden habe:

    Was machen die Grünen, wenn Solar- und Windkraftanlagen nicht genügen um Deutschlands Strombedarf zu decken?
    Sie nutzen Claudia Roth als Biogasanlage!

    HAHA!

    So, genug gelacht, einen erfolgreichen Arbeitstag allerseits!

    __________

    pi-wuerzburg@web.de

  28. #17 elc (07. Mrz 2012 23:16)
    Klasse Text.
    Ein GUTmensch ist oft ein SCHLECHTdenker!
    —————-
    Darf ich noch einen draufsetzen?
    Ein bisher als Gutmensch Betitelter ist in Wirklichkeit zumeist ein überhaupt nicht denkender Bösmensch oder Schlechtmensch.

    Die Guten wollen das deutsche Volk erhalten und das deutsche Land beschützen. Zu denen gehöre zum Beispiel ich!
    An der Passkontrolle bei der Einreise in die EU sage ich immer wieder: „Brauchen Sie nicht zu kontrollieren! Ich gehöre zu den Guten!“ (Wenn er den Passs in sein Gerät schiebt)
    Total spontan kommt regelmäßig die Antwort:
    „Das sagen sie alle!“

    Was sagt uns das?
    Nicht verzagen, es gibt viele Gute!
    Fritzchen, freu Dich, heute gibt es Selleriesalat!

  29. Darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht und meine , daß wir vermehrt auch auf den Humor setzen sollten. Gerade bei solchen Vögeln wie Fatima Roth, Ströbele oder Pierre Vogel…könnte man viel Munition mit der Schreibfeder abfeuern….diese Witzfiguren sind für ein wöchentliches Satirblatt prädestiniert.

    Ich arbeite z.Z an einem Comic mit dem Titel:

    Die Vogels ( ableitung von die Geissens ) :

    Man kann sich schon vorstellen wie diese Familie gezeichnet wird ( 10 Müllsäcke und ein Rotbart im Nachthemd) …

    Laßt Euch überraschen. Ich werde Euch in den kommenden Tagen mehr darüber berichten mit Link , selbstverständlich.

  30. „Jim Panse, halloooo, hagen rether geht ja wohl gar nicht.“

    Nein, Jim meinte MEINE Parodie auf das Original! Und in der Tat habe ich eine Reihe satirischer Videos gedreht, in denen der linke Mainstream vehement karikiert wird. DAS ist partiell anti-linkes Kabarett, wobei es damit noch nicht zum versimpelt rechten wird. Doch gerade solche Parodie, auf Emos, Transen oder Käßmann sind klassische Felder, auf denen Kabarett der geforderten Art stattfinden müsste.

    Bei den Clowns stört mich z.B. der Antikapitalismus, ansonsten gibt es gute Ansätze.

  31. Im Gegensatz zum Autor ist mir, seit ich in die politisch unkorrekte Welt gebeamt wurde, viel (Galgen-)Humor aufgefallen. Ich habe mir sogar eine Bilddatei mit politischen Karikaturen eingerichtet.

    Man muss dazu nur verschiedene freie Blogs besuchen. „Wortwitze“ direkt sind seltener anzutreffen und politisch unkorrekte Comedians sind wohl tatsächlich Mangelware – was aber auch nicht weiter verwundern dürfte.

    Nein, ich sehe das nicht so negativ. Die Résistance ist auf einem guten Weg.

  32. genau meine Meinung, Humor ist immer gut und kam bisher hier bei PI immer viel zu kurz

    daher wiederhole ich hier gern eine witzige Geschichte:

    die Maus flieht vor der Katze und trifft eine Kuh, um sich vor der Katze zu verstecken bittet sie die Kuh, einen Fladen auf sie drauf zu setzen. Gesagt, getan, die Kuh scheißt einen Fladen auf die Maus.
    Kommt die Katze und sieht das Mäuseschwäntzchen aus dem Kuhfladen heraus gucken, zieht die Maus raus und frißt sie auf.

    die Moral von der Geschicht: nicht Jeder, der dir auf den Kopf scheißt ist dein Feind, und nicht Jeder, welcher dich aus der Scheiße zieht, ist dein Freund.

  33. Bei Helge Schneider kann man hin und wieder ganz humorvoll politisch-inkorrekte Fakten zu Tü*ken vernehmen. In Mühlheim a.d. Ruhr hat man ja auch schon langjährige intensive Erfahrungen. … Äh … Vorurteile meine ich natürlich.

  34. Ich bin schon seit langem der Meinung das man sich nicht so sehr auf die Konservativen als Zielgruppe konzentrieren sollte, Konservative haben einen obrigkeitshörigen Trieb, der Konservative versucht sich immer so gut es geht der Obrigkeit anzupassen, egal was sie mit ihm anstellt.

    Ich empfehle das man die Angst vorm Roten Mann ablegt und schaut, wie die Konfliktlinien innerhalb linker Positionen verlaufen und diese zu nutzen um Linke anzusprechen. Das PI Video zur „offenen Gesellschaft“ zeigt ein Zitat von Karl Marx, kann man das nicht ausbauen? Der Linke ist nämlich ähnlich obrigkeitshörig wie der Konservative, nur seine Obrigkeit sind neben den lebenden Idioten tote Denker, und vieles von dem was die toten Denker dachten, bringt dem Linken zum nachdenken.

    Missioniert die Linken!

    Das Minimalste was passieren kann ist, dass man die linke Rethorik schwächt und das Beste was passieren kann, ist das man ihre roten Schäfchen dazu bringt ihnen davon zu laufen. In diesem Fall hätte man verlässliche Aktivisten voller Tatendrang auf seiner Seite.

  35. #47 DerBoeseWolf

    Das ist auch eines meiner liebsten Cartoons und gehört zu meiner Sammlung 😆

  36. Was haben ein Moslem, ein Gutmensch und ein EU-Politiker gemeinsam? Der Moslem ist ein Rechtgläubiger, der Gutmensch ein Rechthaber, und der Politiker ein Rechtsverdreher.

    Warum hassen die Linken demokratische Länder? Weil es Rechts-Staaten sind.

    Was ist ein Nazi? Jemand, der aufgrund von äußerlichen Merkmalen Menschen in bevorzugenswerte (seine eigene Rasse/Nationalität) und verachtenswerte (Fremde) Personengruppen einteilt. Andere Meinungen werden verboten und verfolgt.
    Was ist ein Linker? Jemand, der aufgrund von äußerlichen Merkmalen Menschen in bevorzugenswerte (Fremde) und verachtenswerte (seine eigene Rasse/Nationalität) Personengruppen einteilt. Andere Meinungen werden verboten und verfolgt.

    Was ist Links? Un-Recht.

    Was ist Rechtsbeugung? Eine Schlagtechnik im Kampf Gegen Rechts.

    Wann ist jemand nicht aufrecht? Wenn er link ist.

    Wie schafft ein Politiker es, ein Land finanziell zu ruinieren und in Anarchie zu stürzen? Mit Links.

    Warum ist die EU-Fahne blau und mit Sternen? Weil uns die Politiker das Blaue vom Himmel versprochen hatten.

    Woran merken wir, dass wir mehr Europa wagen? Die Politiker machen blau, und das Volk sieht Sterne.

    Was bedeutet EU? Europas Untergang.
    Alternativ auf (British) English: What does „EU“ stand for? Europe’s Undertakers. (= „Europas Bestatter“)

    Was bedeutet Islam? Frieden.

    Was passiert, wenn Moslems in den USA die kritische Masse überschreiten? Dann gibts kein Bier mehr auf Hawaii.

    Was ist der Unterschied zwischen Nazis und Kommunisten? Die einen schaffen ohne Not Krieg, die anderen schaffen ohne Krieg Not.

  37. Moralmasturbator, Ethikekel, Wertewichser, Polit-Narzisst (Narzis raus!)

    Hiermit in meinen Sprachgebrauch aufgenommen, zumindest das erste Wort.

    #12 Cendrillon

    Ich denk mal, Dieter Nuhr wird sich nicht „rechts“ verorten. Er wird sich bestimmt eher als unpolitisch sehen und wenn dann eher mit liberaler oder linksliberaler Einstellung.

  38. #54 Sr.MariaBenedicta

    Sehr gut.Du hast schon mal Talent.

    „Europe’s undertaker“ somit auch in meinen festen Sprachgebrauch aufgenommen

Comments are closed.