Wer bisher geglaubt hatte, dass es sich bei Gottfried von Bouillon um einen aufrechten und ehrbaren Christen handelte, muss sich durch einen Film, der am 16.11.2011 auf ARTE gezeigt wurde (siehe Video am Ende dieses Beitrags), eines Besseren belehren lassen. Aber der Reihe nach: Da hat sich Belgien 2005 erdreistet, eine Ausstellung über Gottfried von Bouillon zu eröffnen und dabei den ersten Kreuzzug als „zivilisatorisches Unternehmen“ darzustellen. Und der belgische Außenminister ist dabei sogar nach Israel gereist, um das Schwert Gottfrieds nach Belgien zu holen. Der Film ist unbedingt sehenswert und es empfiehlt sich sogar, ihn mehrmals anzuschauen.

(Von Felixhenn)

Bei 2.15 min des Films heißt es:

(…) Gottfried von Bouillon erscheint darin als eine Art Comicheld, der ohne jede Spur von Kritik glorifiziert wird. Wir möchten dieser Vermischung von historischer Wahrheit und Legende ein Ende bereiten. (…)

Dann wird Gottfrieds Statue in Brüssel gezeigt und darauf hingewiesen, dass die Türken ein paar hundert Meter weiter das wohl ganz anders sehen. Und es wird die Frage gestellt:

(…) Wie warst Du wirklich Gottfried, passt Du noch in die heutigen Zeiten? (…)

Und man will seine Spuren in Vergangenheit und Gegenwart verfolgen und beginnt mit der Suche im Schloss von Bouillon, erfolglos. Dann werden „Experten“ befragt, zuerst John France, ein Mediävist. France erklärt, wie Gottfried durch die Überlassung seines Onkels zum Herrscher über Bouillon, dem heutigen Belgien wurde und der Kaiser Heinrich IV, der mit dem Canossa-Gang, das nicht sofort akzeptierte. Soweit stimmt das auch mit Wikipedia überein. Nachdem Gottfried dann seinem Herrn eine Zeit gedient hatte, wurde er 1087 als Herrscher von Lothringen eingesetzt, was zwar sein Prestige vergrößerte, jedoch nicht seine Ländereien, so John France. Alain Dierkens, auch Mediävist, erklärt dann die Funktion Gottfrieds als kaiserlicher Amtsträger.

Im Jahr 1096 verkauft Gottfried sein Schloss, um am ersten Kreuzzug teilzunehmen. Die Geschichte, oder besser die Legende, behauptet, ein Wanderprediger habe ihn zu diesem Entschluss gebracht. Es könnte jedoch auch andere Gründe gegeben haben, so der Film. John France meint dann: „Als der Kreuzzug gepredigt wurde, war Gottfried in einer schwierigen Lage…“. Mächtige Männer hätten seine Grafschaft haben wollen und der Kaiser hatte sich mit dem Papst verfeindet. Deshalb wollte Gottfried sich beim Papst anbiedern. Er habe knappe finanzielle Mittel gehabt und sich „anscheinend“ kurz vor dem Entschluss mit seinem Herrn zerstritten. Dann: „Wir sehen also jemand vor uns, der sich mit seinem Herrn zerstritten hat“. Vorher war es in der Möglichkeitsform „anscheinend Meinungsverschiedenheiten“ und im nächsten Satz sind das Fakten. Vielleicht war er der Meinung, dass es um seine Zukunft schlecht bestellt wäre (Möglichkeit). Und dann kam plötzlich der Aufruf zum Zug nach Jerusalem. Da war dann die Lösung all seiner Probleme (die aber vorher nur als Möglichkeit bestanden). Damit sind also die Motive Gottfrieds klar. Und die Motive der anderen Teilnehmer werden dann beleuchtet. Grund ist, die meisten wurden nicht älter als 30 Jahre und wollten was fürs Seelenheil tun und es war verführerisch, das mit dem zu tun, was man am besten konnte – kämpfen. Und das Problem war ja auch, dass zwar jeder Adelige an der Waffe ausgebildet wurde, diese aber nicht ohne Grund gegen andere Christen benutzen durfte. Die Kirche hatte das verboten.

Ob die wirklich glauben, was die da von sich geben? Das wäre ja so, als ob jeder Bundeswehrangehörige sauer ist, dass er nicht wahllos die Bevölkerung ermorden darf und brennend auf einen Krieg drängt.

Und der Papst Urban hat dann gefordert, dass die Kreuzzügler in der „rechten“ Absicht gehen und nicht wegen Gewinn und Reichtum durch Krieg, aber er verbot diesen Gewinn auch nicht. Damit war der Kreuzzug ein verlockendes Angebot an Westeuropa. Die Westeuropäer durften wahllos endlich alles niedermetzeln und auch noch Beute machen. Was kann es besseres geben für solch ein verkommenes Volk wie die Westeuropäer?

Nebenbei richten die Kreuzfahrer auch noch ein Massaker unter der jüdischen Gemeinde in Worms an. Gottfried hat zwar Schutzgeld von den Juden kassiert, aber nicht Wort gehalten und Schutz gewährt. Alles in der Möglichkeitsform. Seine Adeligen haben die Massaker ausgeübt und es wird für längere Zeit der jüdische Friedhof gezeigt, damit das auch wirkt.

Dann weiter über Serbien nach Konstantinopel, wo Gottfried vier Monate später ankommt. Die Kreuzfahrer warten auf die Schiffe des byzantinischen Kaisers, um den Bosporus zu überqueren. Der Kaiser Alexios Komnenos verlangt von den Kreuzfahrern den Eid, die eroberten Gebiete wieder dem byzantinischen Reich zurückzugeben, ebenso die zusätzlich eroberten Gebiete. Die Griechen fürchten sich vor der Gier der Barbaren. Die meisten Kreuzfahrer weigern sich, den Vasalleneid abzulegen, nicht so Gottfried. Entweder war er zu blöd zu verstehen, worum es da überhaupt ging, oder er wollte den Schwur sowieso nicht halten oder er sah, dass es keine andere Möglichkeit gab, um weiterzukommen. Der Kaiser versorgte die Kreuzritter dann mit allem was sie brauchten.

Es wird dann die Frage gestellt, wer Gottfried eigentlich war. Hatte er überhaupt was zu sagen? Jedenfalls hatte er viele Gesichter. In Isnik, dem einstigen Nicea, kam es zur ersten Schlacht gegen die Moslems. Die Kreuzfahrer erobern die Stadt. Der Sultan konnte zwar viele Kreuzritter töten, aber dann haben sie all ihre Kräfte zusammengenommen und sein Heer in die Flucht geschlagen. Viele wurden getötet oder ausgeplündert und in die Sklaverei verkauft. Die Nachricht rief bei den Moslems große Furcht hervor. Der Erfolg der Schlacht bleibt ein Rätsel, aber er musste den Menschen damals wie ein Wunder erscheinen. Die Historiker haben „versucht“, diesen Erfolg zu erklären. Scheint aber nicht gelungen zu sein. Die guten Moslems haben auch gar nicht verstanden, dass die Kreuzritter zu einer Vernichtungsschlacht angetreten waren. Bei diesen Kämpfen war Gottfried nur Mitläufer.

Die cleveren Türken verfolgen die anständige Strategie der verbrannten Erde. Dass die auch verbrannte Bevölkerung bedeutet, wird nicht erwähnt.

Dann wird Antiochia belagert. Für Nicea brauchten die Kreuzritter einen Monat, für Antiochia acht grausame Monate, bis jemand das Heer gegen Bezahlung einließ. Völlig unerwartet kam dann das riesige Heer Kerbogas aus dem Osten, um dann seinerseits Antiochia mit den Kreuzrittern zu belagern. Da dieses weit größere Heer auch von den Kreuzrittern geschlagen wurde, muss es den Kreuzfahrern wie ein Wunder vorgekommen sein, zumal die auch noch in einer Kirche die heilige Lanze entdeckten, mit der ein römischer Soldat Christus am Kreuz in die Seite gestoßen hat.

Aber wem soll jetzt das reiche Antiochia gehören? Gemäß Eid soll es an den Kaiser von Byzanz zurückgegeben werden. Der Streit beginnt und Gottfried hat keine Meinung. Er ist der Einzige, der keinen vor den Kopf gestoßen hat, der Kreuzzug steht vor dem Aus. Man teilt sich und erobert ein wenig hier und ein wenig da. Dem „Gott will es“ tönt nun ein „Allahu Akbar“ entgegen und es ist ein heiliger Krieg entbrannt.

Mustaf Abu Sway, der Historiker und Philosoph, weiß jedoch, dass es sich bei dem Konzept „Heiliger Krieg“ um ein rein europäisches Konzept handelt, da ja nach moslemischem Glauben Krieg niemals heilig sein kann. Na, endlich weiß ich das jetzt auch. Natürlich werden Koran und Bibel von bestimmten Gruppen instrumentalisiert und haben so gar nicht mit dem Geschriebenen zu tun. Sicher ist nur, dass die Kreuzzüge mit allen Exzessen, religiös motiviert waren. Also doch heilige Krieger. Das Verhalten der Kreuzfahrer auf dem Weg nach Jerusalem war jedoch alles andere als christlich. Eine BBC-Dokumentation zeigte, dass in der heutigen Türkei 15 Meilen südlich von Konya, ein Massaker stattfand, bei dem es sogar Kannibalismus gegeben haben soll. Einige Kreuzfahrer haben anscheinend Menschenfleisch gegessen (28:52 min). Und der Politologe Bichara Khader weiß dann, dass das im „kollektiven Gedächtnis“ der Araber (also nicht der Türken) so unauslöschliche Spuren hinterlassen, dass auch im aktuellen Diskurs ständig die Kreuzzüge angeführt werden, um eine gewisse Feindseligkeit gegenüber dem Westen zu rechtfertigen und zu erklären. Die Ereignisse mögen lange zurückliegen, aber man kann nicht darüber hinwegkommen. Diese Vergangenheit ist immer noch gegenwärtig. Der Politologe Ait Chaalal haut in dieselbe Kerbe:

(…) Die Leichen wurden aufgeschlitzt, weil man Münzen in den Mägen gefunden hatte. Andere schnitten das Fleisch in Stücke, kochten es, um davon zu essen. (…)

Es wird dann klar herausgearbeitet, dass der Erfolg der Kreuzritter nur möglich wurde, weil die moslemische Welt unter sich zerstritten war. Ganz besonders, weil Gottfried von Bouillon aus dieser Situation maximalen Nutzen zieht. Null Stratege vorher, aber jetzt maximaler Stratege. Schon wieder ein Wunder?

Und jetzt wird sogar festgestellt, dass nicht einmal heutzutage Jerusalem ausschließlich die Hauptstadt des Christentums ist. Das wäre ja wohl auch ein wenig verwunderlich für die Hauptstadt des jüdischen Staates Israel. Dann erfahren wir, dass Jerusalem die Gebetsrichtung der Moslems war, bevor Mekka als Gebetsrichtung bestimmt wurde. Dass auch die europäischen Kirchen nach Jerusalem ausgerichtet sind, wird verschwiegen. Man muss die Zuschauer nicht zu sehr belasten. Es geht um den heiligen Raum, die Gebäude sind nebensächlich. Der Raum, der von Gott (Allah) als heilig bestimmt wurde. Dass vor den Moslems dort nur Christen und Juden und davor nur Juden waren, ist anscheinend nebensächlich. Der Raum gehört jedenfalls den Moslems.

Den „Vorwand“ für den ersten Kreuzzug lieferte die Verfolgung christlicher Pilger, die das heilige Grab besuchen wollten. Das ist natürlich alles unwahr, wie Mustaf Abu Sway, der Historiker und Philosoph, weiß. Christen genossen Religionsfreiheit. Und man hatte sogar den Christen erlaubt, wieder nach Jerusalem zu kommen, was ihnen jahrhundertelang verwehrt wurde. Was nun? Christen wird Jerusalem verwehrt, sogar über Jahrhunderte, aber es gab/gibt Religionsfreiheit?

Mustaf Abu Sway, der Historiker und Philosoph, weiß auch, dass ein Eroberer, der Machtansprüche stellt, nicht zu dieser Stadt passt. Das gilt aber wohl nur, wenn es sich nicht um Moslems handelt. Gottfried und die anderen kamen jedenfalls als Eroberer und Aggressoren und nahmen die Stadt ein und richteten wie üblich mal wieder ein wahres Massaker an, ohne Unterschied auf Bezug der Ermordeten. Auch christliche Gemeinschaften und Juden. Und jetzt wieder die „kollektive Erinnerung“, die wohl das Verhalten der Moslems heutzutage erklären soll. Und dann brüstet sich Gottfried mit einem Brief an den Papst. Blut, Blut, Blut…

Jetzt soll Gottfried zum König ausgerufen werden, schlau wie er ist, verzichtet er aber. Vorgeschobener Grund: Er kann keine goldene Krone dort tragen, wo Christus eine Dornenkrone trug. Allerdings, den Titel: „Beschützer des Heiligen Grabes“ nimmt er an. Clevere politische Selbstdarstellung.

Dann stirbt Gottfried von Boullion und wird mystifiziert und sogar im Heiligen Grab bestattet. Der geschickte Politiker aber auch. Das hat eer bestimmt alles selbst durchgezogen, inklusive Grablegung.

Zusammenfassung:

1. Gottfried war zwar loyal zum Kaiser, musste aber unbedingt aus Europa fliehen.
2. Er hat Juden in Worms betrogen und umbringen lassen.
3. Er war eine strategische Null, in der Türkei aber ein strategisches Genie vor Jerusalem.
4. Er hat Kannibalismus befürwortet oder sogar dran teilgenommen.
5. Er war geistig zu beschränkt, den Eid zu begreifen, den er dem byzantinischen Kaiser leistete.
6. Er ist für das „Kollektive Gedächtnis“ der Araber und Türken verantwortlich.
7. Er hat den Titel „König von Jerusalem“ verschmäht.
8. Er hat sich „Beschützer des Heiligen Grabes“ nennen lassen.
9. Und letztendlich hat er sich auch noch selbst in das Grab gelegt.

Kein Wort darüber, dass die jüdische und christliche Bevölkerung dort 400 Jahre lang drangsaliert, ermordet und geschändet wurde und Extraabgaben leisten musste. Kein Wort darüber, dass alles christlich war vor den Moslems. Kein Wort darüber, dass Moslems die Eindringlinge in Byzanz waren und sind und nicht die Christen. Aber jede Menge „Kollektive Erinnerung“.

Das ist mehr als blanke Verarschung, das ist klare Volksverdummung auf Kosten der öffentlich rechtlichen GEZ-Beitragszahler. Kurz: Es ist eine Schande!

Hier der Film:

» info@arte-tv.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

103 KOMMENTARE

  1. Islamische Geschichtsfälschung! Merke: Die Intelligenten, Gebildeten, Zivilisierten und Guten sind immer, absolut immer Muselmanen!

  2. Eine BBC-Dokumentation zeigte, dass in der heutigen Türkei 15 Meilen südlich von Konya, ein Massaker stattfand, bei dem es sogar Kannibalismus gegeben haben soll. Einige Kreuzfahrer haben anscheinend Menschenfleisch gegessen.

    Etwa von Islamisten?
    Wie dem auch sei, – da er adelig war, hat er bestimmt mit Messer und Gabel gespeist! 😉

  3. Darf ich mich aufregen, auch wenn ich keine GEZ zahle?
    Jedenfalls muss ich mich nicht ärgern, diesen Müll mitfinanziert zu haben!

  4. Jede Zivilisation, jede Kultur und jede Gesellschaft braucht Vorbilder und Helden als Orientierungspunkte und Ideale. Nun ist aber kein Mensch perfekt und oftmals ist, wo viel Licht ist, auch oftmals ein Schatten. Eine besondere Vorgehensweise der links-grün-faschistischen Abendlandskulturzerstörer ist es nun, eben diese Schattenseiten von Vor- und Leitbildern bis ins Groteske zu übersteigern und sie damit als Fixpunkte des eigenen Handelns zu zerstören. Allein bei Jesus Christus will ihnen das wohl nicht so recht gelingen – weil kein Schatten vorhanden – und so wird eben irgendein Schwachsinn popularistisch erfunden und aufgebläht, wie etwa neuerdings, dass Christus ein „Fi*kverhältnis“ gehabt hätte, um damit abendländischen Traditionen und Richtlinien als Maßstab den Garaus zu machen (die Vulgäratheisten wirken als dummes Fußvolk dazu).
    .
    Solch Tun führt aber nicht in die, von den ureigensten Protagonisten dieser Masche erhoffte Zerstörung des Abendlandes in der „Seele des Proletariats“ und damit zur kommunistischen Weltrevolution, sondern in die Islamisierung weiter Teile Europas. Der Zerstörungsmechanismus der „Frankfurter Schule“ und der dort allein dafür „erfundenen“ POLITICAL CORRECTNESS (!!!) ist als Massenpsychose ein absoluter Selbstläufer geworden. Unbeabsichtigt war/ist dabei, dass der Islam – und nicht die Weltrevolution – nun Nutznießer davon ist.

    _________________

  5. Würde mich nicht wundern, wenn jetzt auch noch herausgefunden werden würde, dass Anders Breijvik diese „Reportage“ auch schon gesehen hat und von ihr inspiriert wurde. Schließlich vereint ja auch er laut Presse und Psychologen verschiedene gegensätzliche Persönlichkeitsmerkmale.

  6. Gottfried von Bouillon ist ganz zweifelsfrei einer der Helden und Macher, die dem Abendland als Vorbild, Fixstern und Leitfigur gelten können und sollten!

    _____________

  7. #4 Graue Eminenz (11. Apr 2012 19:19)

    Gottfried von Bouillon ist ganz zweifelsfrei einer der Helden und Macher, die dem Abendland als Vorbild, Fixstern und Leitfigur gelten können und sollten!

    Der war fast so edel wie Karl V. von Lothringen! 😉

  8. Der aufrechte Gang auf Knien ist mühsam und beschwerlich. Wir sollten uns durch die Abschaffung des elendigen §130 StGB wieder in eine Position der „Aufklärung“ bringen und der Geschichtswissenschaft wieder zu ihrem Gesetzlich verbrieften Recht der freien Forschung und Publikation verhelfen.

  9. Wer bisher geglaubt hatte, dass es sich bei Gottfried von Bouillon um einen aufrechten und ehrbaren Christen handelte,
    ——————-

    Welcher Mensch….aso, welcher nichtmensch, glaubt an Geschichten.

    Sagte nicht der jüdische Rabbi….hört auf alles, und behaltet das Gute.

  10. Nebenbei richten die Kreuzfahrer auch noch ein Massaker unter der jüdischen Gemeinde in Worms an. Gottfried hat zwar Schutzgeld von den Juden kassiert, aber nicht Wort gehalten und Schutz gewährt.

    Ich bezweifle schlicht den darin implizierten Zusammenhang (dem „Felixhenn“ ja auch widerspricht) : Es dürfte nämlich klar sein, dass Gottfried von Bouillon nicht den Befehl dazu gegeben hat, die zweifellos (nicht nur nach unseren heutigen sondern auch nach den damals rein christlichen Maßstäben!!!) Ungeheuerlichleiten an den Juden längs des Rheins zu verüben. Gottfried war schlicht zu kirchentreu, um den ausdrücklichen Schutzbefehl des Bischofs z.B. von Worms zu ignorieren oder gar, ihm wider zu handeln. In den Kreuzzügen hat sich oftmals auch sicherlich in Teilen das widerlichste Gesindel vereinigt. Es wäre aber eine grundsätzliche Falschaussage über die Kreuzzüge, diesen Pöbel zu einem entscheidenden Maß dieser Angelegenheit (à la Breivik) oder in der Beurteilung über von Bouillon generell zu machen. Auch wenn unsere Vulgäratheisten das auftragsgemäß stets so handhaben.

    ______________

  11. Die adelige Nachfahrin gefällt mir!

    Es ist kein Zufall, dass die braune Mörderbande aus dem Osten kommt“, schreibt Constanze von Bullion in letzterer, denn „in den neuen Ländern ließ man rechtsextremistische Milieus blühen.“

    http://www.politplatschquatsch.com/2011/11/nsu-honeckers-rechte-rache.html

    Volker hat gesagt… :

    Die Rache-Theorie ist übrigens nicht von der Hand zu weisen.
    Sie ist aus ihrem postchristlichen Elternhaus aufgebrochen um Rache zu nehmen an ihren christlichen Eltern.
    Wir ahnen jetzt, was Constanze von Bullion (Rechtsnachfolgerin des Gottfried von Bouillon) antreibt.

    23/11/11

  12. Klasse Artikel, schon allein der Schreibstil.

    Tja, was für einen Schwachsinn man dort in Absurdistan mit seiner Zwangs-GEZ finanziert. Mir würden sich dabei die Fußnägel hochbiegen.

  13. Karl V. von Lothringen (19:22)
    >>Der war fast so edel wie Karl V. von Lothringen! 😉 <<

    Ja, aber auch nur in gewisser Weise fast und in anderer Weise wieder ganz gläubig!
    :mrgreen:

    ___________

  14. Wilhelmine (19:37):
    >>Die adelige Nachfahrin gefällt mir! „Es ist kein Zufall, dass die braune Mörderbande aus dem Osten kommt” …<<

    Ach Gottchen; immer dieser politischen Himmelsrichtungen! Da hieß es einstmals: EX ORIENTE LUX und Sie implizieren mit ihrem „Ossi-Hass“ in den neuen deutschen Bundesländern den Untergang (ganz wohl in der „Hunnentradition“ gegenüber den Preussen?) aus dem Osten. Lustig ist dies zusätzlich, weil eine gewisse Himmelsrichtungsfraktion auch hier auf PI geradezu den Weltuntergang im angelsächsischen Westen (USA) sieht — diese Fraktion sieht dann auch im Mord- und Brutalkapitalismussystem China einen Hoffnungsträger.

    _______________

  15. Hier wurde mal ein Link zu einer Artikelsammlung gepostet, in der die Geschichte der Kreuzzüge vernünfig wiedergegeben wird. Leider weiß ich nicht mehr den Link und finde auch besagte Artikel über Suchmaschinen nicht wieder.

    Darin wird u.a. darauf hingewiesen, dass Arabische Historiker sich dem Thema Kreuzzüge erst 1899 gewidmet haben, nachdem der Westen sich die ganze Zeit selbst der Schande der Kreuzzüge bezichtigt hatte. Ein arabisches historisches Gedächtnis der Kreuzzüge gab es kaum, aus Sicht der Araber handelte es sich um Scharmützel unter vielen; erst Ende des 18. Jh. wurde dieses mittelalterliche Unternehmen in Europa wieder ins Gedächtnis gerufen und thematisiert. Die Europäer haben quasi schlafende Hunde geweckt, indem sie den Arabern eine Steilvorlage gaben, sie anzuklagen. Die Araber hätten wohl von selbst das Thema gar nicht aufgebracht.

    Weiß jemand, welche Artikelsammlung ich meine und hat noch den Link?

  16. Dann erfahren wir, dass Jerusalem die Gebetsrichtung der Moslems war, bevor Mekka als Gebetsrichtung bestimmt wurde.

    Diese Theorie habe ich auch schon oft vernommen, kann mir aber keinen Reim darauf machen, wann es diese mohammedanische Gebetsrichtungsregel denn gegebene haben sollte: Jerusalem ist im Koran nicht mit einem Wort (auch nicht mit einer arabischen Bezeichnung) erwähnt. Vielmehr taucht Jerusalem erst dann in den Hadithen auf, als sich die Kämpfer Allahs (nach dessen Tod) auf ihren Eroberungszügen über die Bedeutung von Jerusalem für Juden und Christen bewusst wurden. „Merkwürdiger Weise“ ist im Koran aber z.B. Konstantinopel (inklusive Eroberungsgeheiß) durchaus erwähnt: Mohammed wusste eben wohl, wo für die Nachbarschaft seiner Wüste der politische Herrscher saß!

    __________________

  17. @ #13 Graue Eminenz (11. Apr 2012 19:49)

    LOL Ich sehe nur im neuen deutschen Kaiser einen Hoffnungsträger! Aber ganz bestimmt nicht in den Chinesen !

  18. #13 Unterhelm Falcone (11. Apr 2012 19:50)

    Ich kann dir hier nur den Essay von Ibn Warraq „Über den Islam und die Kreuzzüge“ liefern, der sich ausführlich mit den Kreuzzügen beschäftigt – und der Tatsache, daß sie bei Mohammedanern vollkommen vergessen waren – ist es das, was du suchst?

    http://europenews.dk/de/node/27526

  19. Hmm, deutscher Kaiser … war das nicht dieser Idiot, der Lenin gegen den Zaren unterstützte?

    Der in Deutschen Kolonien in Afrika Massaker anrichtete?

    Der sich mit den Osmanen verbündete und ein Auge zudrückte, als diese die Armenier mordeten?

    War das nicht der, der uns die Niederlage im 1. WK einbrockte und somit zu Hitler und auch der nach diesem folgenen Bananenrepublik Buntistan beitrug?

    Nimm deinen Kaiser und … ihn dir sonstwohin.

  20. #16 Unterhelm Falcone (11. Apr 2012 19:50)

    Hier wurde mal ein Link zu einer Artikelsammlung gepostet, in der die Geschichte der Kreuzzüge vernünfig wiedergegeben wird. Leider weiß ich nicht mehr den Link und finde auch besagte Artikel über Suchmaschinen nicht wieder.

    Wesich der Mühe unterzieht, ein Archiv zu führen, dem kann so etwas nicht passieren.

    So, jetzt gehts in die Heia und morgen beginnen die Neujahrsgelage. Happy 2555.

  21. Unterhelm Falcone (19:50):
    >>Ein arabisches historisches Gedächtnis der Kreuzzüge gab es kaum, aus Sicht der Araber handelte es sich um Scharmützel unter vielen; erst Ende des 18. Jh. wurde dieses mittelalterliche Unternehmen in Europa wieder ins Gedächtnis gerufen und thematisiert.<<

    Vollkommen richtig! Befeuert wurde diese abendländische Verteufelung der Kreuzzüge durch übergeschnappte „Aufklärer“ und in unheilvoller Verbindung damit in der „Romantik“; und speziell deren abenteuerlichen Glorifizierung des angeblich ja ach so tollen Andalus. Eine Geschichtsposse, die sich ebenso wie z.B. die angebliche „katholische“ Versklavung der Indianer in den Südamerikas wie in der Idiotie des „Völkermords an den Indianern“ in den Nordamerikas oder des „Islam ist Frieden“ aber als angenommene Wahrheit in die Hirne der Europäer zunehmend einbrennt / einbrennen soll.
    .
    Zugrundeliegend ist hierbei Rousseaus Irrglauben vom „edlen Wilden“, der erstmal nicht abendländisch ist, um „edel“ zu sein. Folgeerscheinung daraus ist der primitive Vulgäratheismus, dessen ursprüngliche Triebfeder ja auch nur darin liegt, die Werte des kultivierten und lichtbringenden Abendlands in seinem Innersten zu zerrütten, zu zersetzen und von Innen heraus aufzulösen.

    _____________

  22. Islamische Geschichtsfälschung, Geschichtsklitterung, Diebstahl geisteigen Eigentums, Vereinnahmung unserer Kultur…

    OT

    Islamischer Größenwahn und Schwindel:

    „“…Traumhaft erscheint auch die neueste Propagandameldung des Teheraner Regimes. Im Iran behauptet man nun allen Ernstes, Leonardo da Vinci sei ein Muslim gewesen. Ein neues iranisches Buch behauptet, Leonardo sei in seinen letzten Lebensjahren zum Islam konvertiert. Auch Goethe, so behaupten immer mehr Irre, sei eigentlich ein Muslim gewesen. Es soll Menschen geben, die selbst den größten Unsinn glauben…““
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/glueckliche-deutsche-wir-haben-jetzt-maiswuesten-und-eine-stiftung-hurentest-.html

  23. #11 Eisenbieger

    „Welcher Mensch….aso, welcher nichtmensch, glaubt an Geschichten.“

    Die Maoris? Die Amazonasindianer? Die Ravensburger? Die Ainus (Urbevölkerung Japans)? Die Bewohner von Djarkarta?

    Sie sind doch ein Experte und wissen, was der „Mensch“ glaubt oder nicht.

    ErzählenSe mal!

  24. Wilhelmine (20:03):
    >>@ Graue Eminenz: LOL Ich sehe nur im neuen deutschen Kaiser einen Hoffnungsträger!<<

    Logisch! Mein Fehler: Die Hohenzollern stammen schließlich ja aus Württemberg.
    😉
    ____

    Es ehrt Sie allerdings, dass Sie noch christlich-abendländischer als ich denken: Ich sehe nämlich keine Hoffnung (oder gar Sinnhaftigkeit) in einer Wiederbelebung des Gottesgnadentums in Germanistan als Herrschaftsform! TEMPI PASSATI pflege ich da zu sagen.
    🙂

    ______________

  25. Man tut heute so, als ob der Kampf gegen die mohammedanischen Christenfeinde unberechtigt gewesen wäre. Die Kreuzzüge waren gegen den aggressiven Islam höchst notwendig.

    Entschuldigen braucht sich dafür niemand.

    Zu Bedauern ist höchstens, daß sie nicht mit mehr Geschlossenheit durchgeführt wurden.

  26. #26 Graue Eminenz

    Zugrundeliegend ist hierbei Rousseaus Irrglauben vom “edlen Wilden”, der erstmal nicht abendländisch ist, um “edel” zu sein.

    Mal „Emile“ von Rousseau lesen. Grauenvoll, man findet hier bereits das ganze links-grün-alternativ-humanistische Konzept der Antiautoritären Erziehung.
    Ein frenetischer Irrer, der seine ganzen Weltverbesserungspläne auf einen einzigen Zögling abwälzt und ihn mit einem schier unendlichen Katalog schmieriger und schmierigster Manipulationen unter einem künstlichen Zeltdach vor der pöhsen abendländischen urbanen Zivilisation beschützt.

    Der Mann hätte gerade heute sämtliche Qualifikationen und Voraussetzungen, als ein GesamtschuldirektorIn in Bremen zu arbeiten oder sogar als ein führender BildungsexpertIn die Zerschlagung des deutschen Bildungssystemes anzuführen.

  27. #20 Graue Eminenz (11. Apr 2012 20:01)

    Zu der Gebetsrichtungsänderung: Als sich Mohammel noch bei den Juden einschleimen wollte, beteten er und seine Mohammedaner noch Richtung des Tempelbergs (= jüdische Richtung). Geschätzt 13 Jahre, von 610 bis 623. Als die Juden den Islam als das lächerliche Konglomerat verlachten, was er war, bekam Mohammel dann, als er aus Mekka vertrieben und nach Medina geflüchtete war (622) in seinem Groll einen Vers von Allah gemorst, der die Gebetsrichtung nach Mekka änderte. Steht im Koran 2:142-52.

    http://www.meforum.org/490/the-muslim-claim-to-jerusalem

  28. Danke für die Links.

    Doch was sprechen die historischen Fakten? Es weisen schon die arabischen Wörter für Kreuzzug darauf hin, nämlich al-hurub al-salibiyya oder harb al-salib, die Lehnprägungen aus den europäischen Sprachen sind – und zwar des 19. Jahrhunderts. Bis dahin hatten die Kreuzzüge als eine separate historische Einheit weder in den Geschichtsbüchern oder Chroniken noch im kollektiven Gedächtnis existiert; das erste Buch in arabischer Sprache zu diesem Thema (1865) war eine Übersetzung aus dem Französischen, und erst 1899 erschien das erste eigenständige arabische Werk über die Kreuzzüge. Der ägyptische Gelehrte Sayyid ‚Ali al-Hariri, erkannte darin aber bereits den propagandistischen Wert des Begriffs und wandte ihn gegen die Engländer. Woraus man lernen kann, dass, wer die Vergangenheit vergisst, sie später aus dem Ausland importieren muss.

    http://www.mk19.at/info/data/kim/kim_kreuzzug.pdf

  29. Heißt: Es gibt nicht einmal ein arabisches Wort, mit dem dieses historische Ereignis referenziert wurde.

  30. Mal angenommen im ZDF hat man eine ganz normale Sendung „Unseren täglichen GröFaz gib uns heute und vergib uns nie unsere Schuld!“ geplant.“
    Und dann schlägt der Widerstand zu. Alle Schaltstellen werden besetzt. Es wird nun ein anderer Film gezeigt, der den Mohammedanern den ewig unterschlagenen Preis endlich verleiht: Größter Genozid-Weltmeister aller Zeiten, 100 Millionen Inder im Dschihad ermordet.
    Extrapreise gibt es für die führende Stellung der Mohammedaner im Raub weißer Europäer bis weit von den Küsten z.B. Englands für den Sklavenhandel und natürlich auch für die emsige Entwendung von Schwarzen aus deren Ländern.
    Abgeschlossen wird der bunte Abend durch die Behandlung der Pogrome an Christen und Juden in El Andalus.

  31. Mal angenommen im ZDF hat man eine ganz normale Sendung „Unseren täglichen GröFaz gib uns heute und vergib uns nie unsere Schuld!“ geplant.“
    Und dann schlägt der Widerstand zu. Alle Schaltstellen werden besetzt. Es wird nun ein anderer Film gezeigt, der den Mohammedanern den ewig unterschlagenen Preis endlich verleiht: Größter Genozid-Weltmeister aller Zeiten, 100 Millionen Inder im Dschihad ermordet.
    Extrapreise gibt es für die führende Stellung der Mohammedaner im Raub weißer Europäer bis weit von den Küsten z.B. Englands für den Sklavenhandel und natürlich auch für die emsige Entwendung von Schwarzen aus deren Ländern.
    Abgeschlossen wird der bunte Abend durch die Behandlung der Pogrome an Christen und Juden in El Andalus.

  32. Brauchen wir Geschichtsfälscher? Die sogenannten Kreuzzüge waren immer eine Reaktion. Muss man sich deswegen heute schämen und eine Demutshaltung einnehmen? Hier läuft doch alles nicht mehr richtig!
    Solche Politiker wünschte ich mir:

    „Premier John Howard – Australien
    In seiner Rede zum Jahrestag der Baliattentate, Februar, 2008
    Muslime, die unter dem Islamischen Gesetz der
    Sharia leben wollen, wurden angewiesen Australien
    zu verlassen, da die Regierung in ihnen Radikale
    sieht, die mögliche Terroranschläge vorbereiten.
    Außerdem zog sich Howard den Zorn von einigen
    australischen Muslimen zu, da er unterstrich, geheimdienstliche
    Aktivitäten zum Ausspionieren der
    Moscheen in seinem Land zu unterstützen.
    Wörtlich sagte er:
    „EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN
    SICH ANPASSEN“. Akzeptieren sie es, oder
    verlassen sie das Land. Ich habe es satt , dass diese
    Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie
    einige Individuen oder deren Land beleidigt.
    Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren
    wir einen zunehmenden Patriotismus bei der
    Mehrheit der Australier.
    Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten
    gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und
    Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die
    alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.
    Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht
    Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,
    Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.
    Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft
    werden wollt …. lernt unsere Sprache!
    Die meisten Australier glauben an Gott. Es sind nicht
    einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter
    Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein –
    es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und
    Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese
    Nation gegründet, und dies ist ganz klar
    dokumentiert.
    Und es ist sicherlich angemessen, dies an den
    Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.
    Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor
    einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat
    zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.
    Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren,
    und werden sie nicht in Frage stellen. Alles was wir
    verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert,
    und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt.
    Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und
    UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen euch jede
    Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns
    zu genießen und zu teilen.
    Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht,
    unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben
    verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet,
    unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch
    einen weiteren Vorteil unserer großartigen
    australischen Demokratie und Gesellschaft zu
    nutzen:
    DEM RECHT DAS LAND ZU VERLASSEN!
    Wenn ihr hier nicht glücklich seit, dann GEHT! Wir
    haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen. Ihr
    habt gebeten hier sein zu dürfen. Also akzeptiert das
    Land, das euch akzeptiert hat.“

  33. Es ist nicht von der hand zu weisen, daß die GEZ-Historienpropaganda copy-and-paste bei diversen arabischen Satellitenkanälen macht.

    Da läuft genau der gleiche Mist.
    Einfach mal zappen.

    Bei den Mustafas und Dhimmies, die uns neuerdings europäische Geschichte neu erklären, sehr naheliegend. 😉

  34. Pseudonym (20:34):
    >>Die Kreuzzüge waren gegen den aggressiven Islam höchst notwendig.<<

    Genauer betrachtet, waren sie ein völlig verspäteter und zuletzt unerfolgreicher Versuch, einen kleinen Teil des von islamischen Mörderbanden unter ihre Herrschaft gebrachten Bereichs der christlichen Welt zurück zu gewinnen. Die Rückeroberung Spaniens gelang erst 1492 und die des Balkans ist heute wieder in Frage gestellt. Die Rückeroberung Nordafrikas ist nicht auf abendländischer Agenda; wohl aber die der Levante, Israels und auch Spaniens in so ziemlich jeder Moschee (auch in Deutschland) im Sinne des Islam!
    .
    Dazu kommt, dass in islamischen Kreisen ganz unverhohlen und überall nachlesbar von einer islamischen Europas (durch Gebärmütter) gesprochen, bzw. diese propagiert wird. Faktisch ist dies eine biologische Kriegsführung. Die biologischen Waffen setzt das Abendland dabei im Wesentlichen gegen sich selbst ein. Eine davon nennt sich Abtreibung bei über 95% aller Fälle ohne kriminologische oder medizinische Indikation.

    ______________

  35. abendlaender11 (20:34):
    >>Mal “Emile” von Rousseau lesen …<<

    Exakt! Ich unterstütze Ihren Literaturhinweis hiermit ausdrücklich.
    😉

    _____________

  36. #8 cremon (11. Apr 2012 19:23)
    OT, aber wichtig:

    Islamisten bedrohen deutsche Journalisten

    Ein Hassvideo gegen namentlich genannte Journalisten alarmiert die Sicherheitsbehörden.

    Da es sich ja um dieselben handelt, die sich in einem weiteren Video der Angriffe auf PI rühmen, könnte PI hier mit der Weitergabe der an den Angriffen beteiligten IP-Nummern der Polizei behilflich sein.

  37. #17 Graue Eminenz

    „Lustig ist dies zusätzlich, weil eine gewisse Himmelsrichtungsfraktion auch hier auf PI geradezu den Weltuntergang im angelsächsischen Westen (USA) sieht — diese Fraktion sieht dann auch im Mord- und Brutalkapitalismussystem China einen Hoffnungsträger.“

    Quatsch. NATO ist Frieden. NATO hilft den armen Dschihadisten im Balkan gegen die „menschen“verachtenden Serben. NATO bringt Libyen den Frühling. NATO hält schon ein liebevolles Auge auf die „Menschen“ in Syrien, die den Assad nicht mögen.
    UN ist „Menschen“-Rechte. UN ist Frieden. Solange der pöhse Ron Paul nicht dazwischenfunkt wird alles gut!

    Schon mal was von Tragik gehört? Z.B. verteidigen zwei unabhängige Staaten ihr Land und man kann schwer Stellung beziehen, zumal im Hintergrund eine gewissen Macht schon darauf lauert mal wieder über die Grenzen von Nationalstaaten hinweg aus reiner „Menschen“freundlichkeit in der Arabischen Welt für noch mehr Demokratie zu sorgen?

  38. #15 reinhard

    Ich habe mir das Video angesehen. Selten so einen schwachsinnigen Hund gesehen 🙂

  39. Babieca (20:38):
    >>@ Graue Eminenz: Zu der Gebetsrichtungsänderung: Als sich Mohammel noch bei den Juden einschleimen wollte, beteten er und seine Mohammedaner noch Richtung des Tempelbergs …<<

    Danke für die Informationen! 😉
    ___

    Ich mache mir ja beständig hier allerhand Feinde und gelegentlich springt mir ja geradezu persönlicher Hass entgegen; insbesondere aus der vulgäratheistischen, wie Antiamerikafraktion. Sie wiederum unterstützen so ziemlich Alles, was ich vortrage und die Grundannahmen meiner Thesen mit einem steten Strom von Quellen und Tatsächlichkeiten, dass ich direkt peinlich berührt bin: Ich hoffe, dass es sich nicht auf Sie zurückschlägt und Sie sich diese „Feinde“ an den Hals schaffen, indem Sie hier immer wieder die Nüchternheit sprechen lassen. Ich gebe dabei zu, dass meine Schlussfolgerungen nicht immer nur und ausschließlich tatsachenberuhend sind; aber ich wollte nicht, dass wenn Sie dazu noch beständig „das Futter“ liefern, in den gleichen Bespuckungs- und Diffamierungsraum wie ich gelangten.
    ____________

    Danke, also nochmals für Ihre stetigen Informationen, Quellen und Originale!!!! Sie sind ein mutiger Schatz hier; und gehen Sie PI bitte nicht verloren, was immer da komme!!!

    ___________________
    🙂

  40. #32 abendlaender11 (11. Apr 2012 20:34)
    #26 Graue Eminenz

    Keine Frage: Rousseau ist die Ursache allen Übels in der europäischen Ideologiegeschichte.

  41. Immer wieder mal ins Gedächtnis rufen.

    Und ja … dürft ihr kopieren und vervielfältigen. Die Liste hab schließlich ich erstellt .. schon vor Jahren.

    632
    Tod Mohammeds.
    Der Islam hat zu Mohammeds Lebzeiten durch Angriffskriege weite Teile der Arabischen Halbinsel unterjocht und verwüstet. Auch nach Mohammeds Tod wird der „Djihad“ (???? = „Heiliger“ Krieg) fortgesetzt und verwandelte den gesamten Mittelmeerraum für über 1300 in einen Schauplatz permanenter Kriege.

    635
    Ein muslimisches Heer erobert Damaskus, die Hauptstadt des byzantinisch-christlichen Königreichs Syrien. Stadt und Land werden ausgeraubt und niedergebrannt, die Einwohner getötet oder versklavt. Sofort beginnt die Zwangsislamisierung. Das ebdeutet: Nichtmuslime (???? = Kuffar) müssen eine Kopfsteuer zahlen ( ????? = Dschizya) und sind praktisch aller Rechte und Schutzes beraubt. Nur wer kollaboriert (konvertiert) wird verschont.

    636
    Schlacht von Kadesia. Eroberung Mesopotamiens samt der sassanidischen Hauptstadt Ktesiphon. Sofort nach dem Gewaltsieg beginnen ausgedehnte Plünderungen. Khalif Umar ließ bei der Eroberung als Maßnahme der Zwangsislamisierung die große Bibliothek von Madâin (vergleichbar der Bibliothek zu Alexandria )verbrennen, und auch später noch suchte der mohammedanische Fanatismus alle antiken Schriften zu vernichten, wo er ihrer nur habhaft wurde.

    637
    Ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Jerusalem.
    Sofort beginnt die Zwangsislamisierung. Kirchen und Synagogen werden ausgeraubt oder geschleift, männliche Einwohner getötet, Frauen und Kinder vergewaltigt und/oder versklavt. Priester werden zum Teil gekreuzigt.

    640
    Eroberung und Brandschatzung Kairos. Fast die gesamte männliche Einwohnerschaft wird niedergemetzelt, Frauen und Kinder vergewaltigt und versklavt. Die antike Bibliothek von Kairo geht in Flammen auf. Die Zwangsislamisierung beginnt umgehend.

    642
    Entscheidungsschlacht bei Hamadan (Ekbetana) gegen das Sassanidenreich. Große Teile des heutigen Iran fallen in die Hand der muslimischen Eroberer. Das prachtvolle Ekbetana, die vermutlich älteste Stadt der Welt, wird fast vollständig zerstört. Unwiederbringliche Kunst- und Kulturschätze gehen verloren. Sofort beginnen ausgedehnte Strafaktionen, Plünderungen, Versklavungen und Zwangsislamisierung, die erst um das Jahr 900 abgeschlossen sind.

    642
    Ein muslimisches Heer erobert und zerstört das christlich-byzantinische Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens. Stadt und Land geraten unter den Furor der Eroberer. Schon in den ersten Monaten werden Hunderttausende Christen ermordet, Millionen versklavt. In einem beispiellosen Feuersturm vernichten die Eroberer nicht nur die ältesten christlichen Zeugnisse sondern auch Alles was das antike Rom und Ägypten errichteten. Die Bibliothek von Alexandria, Juwel der antiken Welt ( restauriert nach dem versehentlichen Brand während der römischen Expansion) wird nun systematisch und gewollt vernichtet. Mehr als 4000 Jahre geschriebener Geschichte, früher Wissenschaft und Poesie gehen in Flammen auf.

    645
    Ein muslimisches Heer erobert das christliche Barka in Nordafrika (Lybien). Sie vernichten die uralte griechisch-römische Stadt vollständig. Die Einwohner gehen geschlossen in die Sklaverei.

    650
    Die letzten Gebiete des Königreichs Armenien werden überrannt, geplündert und zwangsislamisiert.

    652
    Ein Angriff moslemischer Piraten (Corsaren) auf die Insel Sizilien wird zurückgeschlagen. Die Küstendörfer aber liegen in Ruinen. Viele Einwohner sind tot oder wurden versklavt.

    667
    Weitere Angriffe moslemischer Piraten (Corsaren) auf die Insel Sizilien sind an der Tagesordnung, werden aber zurückgeschlagen. Küstendörfer und Kirchen müssen mehr und mehr befestigt werden. Trotzdem werden immer wieder Einwohner verschleppt.

    674
    Ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt. Auf dem Rückzug des islamischen Heeres werden die Ländereien östlich des Bosporus dem Erdboden gleichgemacht, die Einwohner in die Sklaverei verschleppt.

    700
    Die italienische Insel Pantelleria wird von Moslem erobert und die Einwohnerschaft versklavt. Die Insel entwickelt sich zu einem moslemischen Piratennest.

    708
    Sizilien wird kurzfristig von Muslimen erobert kann jedoch unter schwersten Verlusten und Verwüstungen entsetzt werden.

    708
    Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste.
    Auf seinem Vormarsch wurden sämtliche Städte und Siedlungen Nordafrikas geplündert und niedergebrannt. Mehr als 50% aller Einwohner Nordafrikas sind am ende des Feldzuges tot. Millionen werden vergewaltigt, gefoltert und versklavt

    710
    mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter.
    Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat: z. Bsp.: T.

    711
    Muslimische Heere überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein. Beginn der Eroberung der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal). Sofort beginnt die grundlegende Zwangsislamisierung der eroberten Gebiete. Die Kopfsteuern sind höher und die Leibstrafen härter als sonst wo unter dem eisernen Stiefel des Islam

    711
    Qutaiba ibn Muslim beginnt im Auftrag der arabischen Umayyaden Herrscher von Chorasan aus die Unterwerfung von Transoxanien. Er erobertn die bedeutenden Städte Samarkand und Buchara welche restlos geplündert und beinahe entvölkert werden. Die Überlebenden enden in der Sklaverei oder werden zwangsislamisiert. Auch Choresmien und das Ferghanatal werden unterworfen

    712
    Islamische Eroberer erreichen die Grenzen Chinas und Indiens. Hinter ihnen (so zeitgenössische Chronisten) stehen sämtliche eroberten Gebiete in Flammen Bald unternehmen die Araber auch erste Vorstöße nach Sindh. Ströme von Sklaven gelangen auf die Märkte des nahen Ostens.

    712
    Die muslimische Eroberung und Zwangsislamisierung Südspaniens ist annähernd abgeschlossen.
    Die nordafrikanischen Sklavenmärkte bersten über von europäischen Sklaven.

    713
    Die Muslime erobern und plündern Barcelona, überschreiten die Pyrenäen und fallen sengend und raubend in das Gebiet des heutigen Südfrankreichs ein. Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod und rund 380 Jahre vor dem Beginn der christlichen Kreuzzüge stehen muslimische Heere (nicht etwa muslimische Missionare!) im christlichen Reich der Franken (heute: Frankreich).

    717
    Ein weiterer muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt. Auf dem Rückzug des islamischen Heeres werden die Ländereien östlich des Bosporus dem Erdboden gleichgemacht, die Einwohner in die Sklaverei verschleppt.

    720
    Die Muslime fallen in Südfrankreich ein, erobern Narbonne und belagern Toulouse. Der Feldzug dient weniger der Zwangsislamisierung als dem Raub und der Beschaffung von Sklavven

    720
    Erneuter Landungsversuch moslemischer Truppen auf Sizilien bei dem es zu ausgedehnten Gefechten und Verwüstungen kommt.

    723
    Abwehrschlacht fränkischer Truppen bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich) Sieg des fränkischen Heeres über ein muslimisches Heer. Die Muslime werden hinter die Pyrenäen zurückgeworfen, behalten aber weite Teile der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal) in ihrem Besitz.

    731
    Plündernd brechen islamische Heere in Südfrankreich durch. Von Dijon bis Sens nahe der Loire, sowie Langres und Luxeuil fällt ihnen faktisch ganz Frankreich südlich der Loire in die Hände.

    732
    Die Plünderung des reichen Klosterstadt Tours scheiterte durch die Niederlage in der Schlacht von Tours und Poitiers. Trotzdem verwüsteten und plündern die moslemischen Invasoren das Umland. Auf dem Rückzug können sie tausende Gefangene in die Sklaverei führen.

    735
    Muslime greifen erneut Südfrankreich mit starken Heeren an. Zwar gelingt es ihnen nicht die angestrebten Städte und Länder zu erobern, doch alle Einwohner die ihnen in die Hände fallen werden versklavt, Frauen und Kinder zudem vergewaltigt.

    751
    In der Schlacht am Talas besiegt ein muslimisches Araberheer erstmalig ein chinesisches Heer.

    810
    Islamische Truppen besetzen Korsika und benutzen es von nun an als Basis für Angriffe auf die Südküste Frankreichs

    831
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Palermo

    832
    Muslimische Einheiten überfallen und plündern Marseille, wobei große Mengen Sklaven und Waren erbeutet werden.

    835
    Von Sizilien setzten die Muslime auf das Festland über und verwüsteten Kalabrien

    838
    Islamische Truppen überfallen erneut Südfrankreich und das Rhonetal, um zu plündern

    840
    Tarent und Bari fallen in die Hände mmoslemischer Invasoren. Beide Städte werden aufs schwerste geplündert und gebrandschatzt. Tausende geraten in Sklaverei

    840–847
    Das unter fränkischem Schutz stehende Benevent wird von islamischen Angreifern besetzt.

    841
    Brindisi fällt nach heftigen Kämpfen in die Hände moslemischer Invasoren.

    841
    Capua wird nach kurzer Belagerung vollständig zerstört und geplündert.

    843
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Messina

    843
    Arabische Eroberungsversuche auf Rom scheitern.
    Die Stadt und das Umland werden geplündert bzw. gebrandschatzt, die Bevölkerung sofern gefangen versklavt.

    846
    Weitere arabische Eroberungsversuche auf Rom scheitern.
    Die Stadt und das Umland werden geplündert bzw. gebrandschatzt, die Bevölkerung sofern gefangen versklavt.

    848
    Im August 848 wird die Stadt Ragusa auf Sizilien von den Arabern geplündert und zerstört, trotz der Tatsache (laut Ibn al-Athir) die Bewohner mit den Arabern Frieden geschlossen und ihnen die Stadt überlassen hatten.

    848
    Muslimische Einheiten überfallen und plündern Marseille, das Umland wird schwer verwüstet. Geiseln und Sklaven werden genommen

    849
    Arabische Eroberungsversuche auf Rom scheitern.
    Die Stadt und das Umland werden geplündert bzw. gebrandschatzt, die Bevölkerung sofern gefangen versklavt

    851–852
    Das kurzfristig befreite Benvent wird erneut von den Muslimen besetzt.
    Die Besatzer richten ein Blutbad unter der Bevölkerung an.

    856
    Arabische Invasoren attackierten und zerstörten die Kathedrale von Canossa in Apulien. Die Stadt wird geplündert und Sklaven genommen.

    859
    Muslimische Truppen überfallen und plündern erneut in Südfrankreich

    868
    Die Araber erobern die Stadt Ragusa auf Sizilien endgültig.

    870
    Die Araber erobern die Insel Malta und zerstören dort die fast 700 Jahre ungebrochen existierende christliche Kultur.

    878
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Syrakus

    880
    Muslimische Truppen erobern und plündern Nizza

    882
    Muslimische Invasoren errichten an der Mündung des Garigliano zwischen Neapel und Rom, eine Basis von dem sie aus Kampanien sowie Sabinia im Latium angegriffen.

    888
    Muslimische Truppen errichten 888 in der Provence mit Fraxinetum einen neuen Brückenkopf, der sich den spanischen Mauren unterstellte. Von dort unternehmen sie Plünderungen im Westen bis nach Arles (Hauptstadt des Königreich Burgund) sowie entlang der Rhone bis Avignon, Vienne (bei Lyon) und Grenoble

    902 Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Taormina

    911 Der Bischof vom Narbonne ist nicht in der Lage von Frankreich nach Rom zu gelangen, da Muslime die Alpenpässe besetzt haben. Wegelagerei, Sklaverei und Plünderungen sind an der Tagesordnung.

    918
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen von Sizilien aus das auf dem benachbarten Festland liegende Reggio in Kalabrien

    920
    Muslime stoßen aus Spanien über die Pyrenäen vor, verwüsteten ungehindert die Gascogne und bedrohten Toulouse.

    934
    Genua und La Spezia werden von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

    935
    Genua und La Spezia werden erneut von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

    939
    Moslemhorden stoßen im Norden über Genf bis zu den Schweizer Alpenpässen vor.Die Stadt wird ausgeraubt und Sklaven genommen.

    942 Moslemische Truppen marschieren sengend und mordend durchden Südosten Frankreichs und stoßen nach Oberitalien vor

    942
    Nizza wird von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

    952–960
    Ausgehend von den Alpenpässen erobern muslimische Truppen für annähernd 8 Jahre die Schweiz.
    Sie plünderten und zerstörten in den folgenden Jahren das Wallis, Teile Graubündens und der Ostschweiz. Zwischen 952 und 960 beherrschten die Araber nach der Schlacht bei Orbe weite Teile im Süden und Westen der Schweiz einschließlich des Großen St. Bernhard-Passes und stießen im Nordosten ebenfalls bis St. Gallen vor, im Südosten bis Pontresina

    942–965
    Moslemische Truppen erobern das Herzogtum Savoyen

    906–972
    Moslemische Truppen erobern die Provence

    964
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen von Sizilien aus das auf dem Festland liegende Rometta.

    979-988
    Sebük Tegin erklärt den „heiligen“ Krieg gegen die Hindu-Sch?h?s, deren König Djaypal (965-1001) er 979 und 988 besiegt. Alle Festungen innerhalb Afghanistans bis an die indische Grenze fallen in die Hand seiner Moslemkrieger.

    1002
    Bari wird erneut von Arabern erobert und zerstört.

    1002
    Genua wird von Arabern erobert und geplündert

    1004
    Pisa wird von Arabern erobert und geplündert

    1009
    Kalif Al-Hakim ordnete die systematische Zerstörung sämtlicher christlicher Heiligtümer in Jerusalem an. Auch die Grabeskirche (einschließlich des Heiligen Grabes) wird zerstört.

    1070
    Die Seldschuken, ein Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. n. Chr. zum Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird zunehmend behindert. Überfälle auf Pilger bis hin zu Mord und Versklavung nehmen zu.

    1071
    Schlacht bei Mantzikert – ein christliches byzantinisches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Die muslimischen Seldschuken erobern das Kerngebiet des christlichen byzantinischen Reiches: Kleinasien.

    1099
    Nach annähern 470 Jahren militärischer Expansion und Aggression des Islam beginnen als Gegenreaktion die christlichen Kreuzzüge

    1206
    Sultanat Dheli. General Qutb-ud-Din Aibak übernimmt durch Meuchelmord des Herrschers die Macht im Land am Indus und gründete die so genannte Sklavendynastie (1206-1290) Das ganze Land wird zwangsislamisiert. Das Sultanat geht später als „Konkursmasse“ über ins ebenfalls islamische Mogulreich.

    1389
    Schlacht auf dem Amselfeld. Ein christliches Heer der Serben, Bosnier und Bulgaren wird von einem muslimischen Heer vernichtend geschlagen. Die Balkanstaaten werden muslimische Vasallen.

    1453
    Eroberung von Konstantinopel (heute: Istanbul), des Zentrums des oströmischen Reiches und der Orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser Konstantin XI. Palaiologos fällt bei der Verteidigung der Stadt. Ende des christlichen byzantinischen Reiches. Die Stadt wird 3 Tage und Nächte geplündert. In allen Straßen herrscht unvorstellbares Grauen. Mord, Folter, Verstümmelung und Vergewaltigung sind an der Tagesordnung. Sultan Mehmed II lässt den gesamten byzantinische Adel vorführen und samt ihren Familien öffentlich enthaupten. Zehntausende Zivilisten enden als Sklaven auf den muslimischen Sklavenmärkten

    1479
    Osmanische Truppen erobern nach heftigen Kämpfen die venezianische Insel Euböa. Ein Großteil der Einwohnerschaft wird massakriert, Überlebende in die Sklaverei verkauft

    1480
    Ein muslimisches Heer erobert Otranto in Italien. Die Stadt wird besetzt ( bis 1481) und der Willkür der muslimischen Eroberer preisgegeben. Zurück bleiben ausgebrannte Mauern und Straßen voller Gebeine.

    1492
    Nachdem die Spanier 1492 mit Granada das letzte muslimische Königreich in Westeuropa erobert hatten, siedelten sich aus Spanien geflohene Morisken im Maghreb an. Zusammen mit einheimischen Arabern und Mauren rüsteten sie große Flotten aus und begannen von ihrer Basis Nordafrika aus als Korsaren einen permanenten Krieg gegen das christliche Europa, insbesondere gegen deren Schifffahrt und Küsten. Die Raubzüge der moslemischen Korsaren führten während der nächsten 4 Jahrhunderte bis an die Küsten Flanderns, Dänemarks,Irlands und sogar Islands, wo sie aus küstennahen Dörfern und Städten Einwohner verschleppten und später als Sklaven verkauften. Häufigstes Ziel der Sklavenrazzien waren jedoch die Küsten Italiens, Spaniens und Portugals.

    1499–1503
    Türkische Einheiten dringen ins ober italienische Friaul ein und bedrohen sogar Vicenza. Die apulische Hafenstadt Otranto (ca. 100 Kilometer südöstlich von Brindisi) wird erobert und zum Brückenkopf für weitere Raub- und Kriegszüge ausgebaut.

    1521
    Ein muslimisches Heer erobert Belgrad. Alle Kirchen werden zerstört oder in Moscheen umgewandelt. Priester werden gepfählt oder bei lebendigem Leib verbrannt, Männer nieder gehauen, Frauen und Kinder vergewaltigt und/oder als Sklaven verkauft.

    1526
    Schlacht von Mohács – ein christliches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Muslimische Heere erobern den größten Teil Ungarns und bedrohen Wien.
    Die Osmanen hausen in Ungarn mit bis dahin unbekanntem Furor.

    1526
    Die Stadt Ragusa (heute Dubrovnik) wird von osmanischen Truppen erobert. Was follgt sind Plünderunge, Vergewaltigung und Zwangsislamisierung oder Sklaverei

    1526-1530
    Großmogul Babur eroberte ausgehend vom Gebiet der heutigen Staaten Usbekistan und Afghanistan das Sultanat von Delhi sowie das indische Kernland rund um die nordindische Indus-Ganges-Ebene und die Städte Delhi, Agra und Lahore. 100 und 150 Millionen Menschen geraten in die Fänge dieses muslimischen Usurpators

    1529
    Die erste Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert. Auf dem Vormarsch aber gehen die Städte Komorn und Preßburg (heute Bratislava) in Flammen auf. Die gesamten umliegende Lande werden stark verwüstet. Abertausende geraten in muslimische Gefangenschaft und enden auf den Sklavenmärkten Istanbuls.

    1534
    Mit insgesamt 84 Galeeren überfallen und brandschatzend muslimische Piraten die südliche Westküste Italiens bei Reggio beginnend nordwärts durch das Tyrrhenische Meer bis hin nach Sperlonga, um anschließend beladen mit tausenden Sklaven und unermeßlicher Beute nach Istanbul zu fahren

    1537
    Moslemische Piraten erobern die venetianischen Insel Naxos, Kasos, Tinos und Karpathos

    1543
    Moslemische Berberpiraten belagern und plündern die Stadt Nizza.

    1544
    Chair ad-Din (Barbaros Hayreddin Pa?a) überfällt die Insel Ischia (vor der Küste Italiens), nimmt 4000 Geiseln ( Welche nur gegen Lösegeld entlassen werden) und versklavt weitere 9000 Einwohner (fast die gesamte Restbevölkerung)

    1551
    Turgut Reis versklavt die gesamte Bevölkerung der maltesischen Insel Gozo Es werden 5000-6000 Menschen die auf den lybischen Sklavenmärkten verkauft werden.

    1554
    Moslem Piraten überfallen die italienische Stadt Vieste. Die Stadt wird geplündert und 7000-10000 Sklaven gemacht, die auf den Märkten von Istanbul verkauft werden.

    1555
    Turgut Reis überfällt Bastia auf Corsica. Er versklavt 6000-7000 Menschen die auf den lybischen Sklavenmärkten verkauft werden. Beim Rückzug lässt er zahlreiche Küstenorte in Flammen aufgehen.

    1558
    Piraten der Berberküste erobern die Stadt Ciutadella (Minorca). Sie zerstören alle Gebäude nehmen 3000 Sklaven (die in Istanbul verkauft werden) und schlachten ansonsten die gesamte Stadt ab.

    1563
    Turgut Reis landet an der Küste der Provinz Grenada ( Spanien) Er erobert und plündert sämtliche Küstenorte. Darunter Almuñécar,wo er 4000 Sklaven nimmt und eine weitaus größere Anzahl niedermetzelt. In den Folgejahren werde die Baleren so häufig angegriffen, das die gesamte Küste schließlich mit Wachtürmen und Wehrkirchen befestigt werden muss. Inseln wie Formentera werden durch Sklaverei, Massaker und Flucht vollständig entvölkert

    1565
    Die Belagerung Maltas durch ein osmanisches Heer begann am 18. Mai und dauerte bis zum Abzug der Truppen am 8. September 1565. Dabei wurde die Insel fast vollständig zerstört, die Befestigungen zu Trümmern geschossen und über 42000 Soldaten und Zivilisten getötet.

    1658–1707
    Südexpansion des Mogulreiches und Zwangsislamisierung der eroberten Gebiete

    1609-1616
    England allein verliert 466 Handelsschiffe (zwischen 15000 und 40000 Menschen) an die muslimischen Berber Piraten. Die Besatzungen werden massakriert oder enden in der Sklaverei.

    1617-1625
    Attacken der Berber Piraten sind an der Tagesordnung. Überfälle ereignen sich im südlichen Portugal, Süd- und Ost Spaien, die Balearen, Island, Sardinien, Korsika, Elba, die italienische Halbinsel (Besonders in Ligurien, Toskana, Lazio, Campagnien, Kalabrien und Apulien) Weitere Überfalle und Raubzüge (inklusive Vergewaltigungen und Versklavung) ereignen sich auf Sizilien und Malta. Größere Überfälle im Format richtiger Kriegszüge richten sich gegen die iberische Halbinsel. Diesen Attacken der Berberpiraten fallen die Städte Bouzas, Cangas, Moaña und Darbo zum Opfer.

    1627
    Island wird mehrfach von türkischen Piraten geplündert und ein Großteil der Bevölkerung als Sklaven an der Berberküste verkauft. Jene die Widerstand leisten werden in einer Kirche zusammengetrieben und dort bei lebendigem Leib verbrannt.

    1631
    Murat Reis überfällt mit algerischen Piraten und auch regulären osmanischen Soldaten Irland. Sie stürmen die Küste nahe Baltimore (County of Cork) Sie brandschatzen und plündern die gesamte Stadt, nehmen beinahe alle Einwohner von Baltimore als Sklaven und verkaufen sie auf den Sklavenmärkten der Berberküste. Nur Zwei kehren jemals wieder lebend Heim.

    1677-1680
    Weitere 160 britische Handelsschiffe (zwischen 8000 und 20000 Menschen) werden von Algerischen Moslempiraten gekapert, die Besatzung massakriert bzw. versklavt.

    1683
    Zweite (erfolglose) Belagerung Wiens und Bedrohung Mitteleuropas durch muslimische Heere. Beim Vormarsch des osmanischen Heeres gehen die umliegende Lande in Flammen auf. Alle Ortschaften werden restlos geplündert und entvölkert (Versklavung)soweit sie nicht bereits geflohen waren. Die abrückenden Osmanen hinterlassen ausschließlich verbrannte Erde.

    1700-1750
    Über 20.000 europäische Gefangene (Nicht Sklaven) schmoren in Algerischen Kerkern und warten auf Freikauf. Darunter nicht nur Mittelmeeranrheiner sondern auch Dänen, Deutsche,Engländer, Schweden sogar Isländer.

    1915-1917
    Genozid (Völkermord) an den Armeniern. Die islamische Regierung der Türkei nutzt die Wirren des 1. Weltkriegs zur Auslöschung der christlichen Armenier. Bis zu 1,5 Millionen Armenier werden in Todesmärschen, Gefangenenlagern und bei örtlichen Massakern abgeschlachtet.
    1822: Auf den Inseln Chios und Psara schlachten die Türken 50.000 Griechen ab und versklaven weitere 50.000.

    1842 – 1846: Ermordung von 10.000 christlichen Assyrern durch die Türken.

    1894 – 1896: Ermordung von 150.000 armenischen Christen durch den türkischen Sultan Abdul Hamid.

    1914 – 1923: Genozid an 300.000 bis 730.000 Griechen durch die Türken vor allem in der nordtürkischen Pontus-Region.
    1922: Beim Massaker von Izmir werden 25.000 Christen (Armenier und Griechen) ermordet, 200.000 vertrieben.

    1933: Beim Massaker von Simmele/Irak ermorden die Türken 3.000 christliche Assyrer.

    1955: „Pogrom von Istanbul” (plus Izmir und Ankara), angeblich nur 15 Tote, Sachschaden bis zu 500 Mill. US-Dollar, Exodus von rund 100.000 Griechen aus der Türkei (Es verblieben 2.500).

    1955 – 2011: Fast 50 Jahre dauert der Unabhängigkeitskrieg des christlichen Südsudan gegen die islamische Kolonialmacht Nordsudan, der ca. 2 Millionen südsudanesische Zivilisten abschlachtet. Rund 1.400 Jahre lang war der Süden Jagdgebiet arabischer Sklavenjäger.

    1969: Völkerrechtswidrige Annexion West-Papuas durch Indonesien mit nachfolgender Zwangsislamisierung und schweren Menschenrechtsverletzungen gegen die Urbevölkerung bis heute – und geduldet durch die UNO Umbenennung des Landes in Irian Jaya. Militärs verschleppen und ermorden über 100.000 Menschen und sind aktiv beteiligt am illegalen Holzeinschlag, der den Lebensraum der indigenen Bevölkerung zerstört. Durch Umsiedlungen ist ein großer Bevölkerungsteil heute indonesisch. 2003 wird die Provinz Papua-Barat gegen den Willen der Papua von West-Papua abgetrennt.

    1974: Ermordung von 4.000 christlichen Zyprioten im Auftrag des türkischen Präsidenten Fahri Koroturk.

    1988: Bei dem Anschlag auf ein amerikanisches Flugzeug durch libysche Agenten sterben 270 Menschen im schottischen Lockerbie.

    1990 bis heute: In Kaschmir wurden bis heute ca. 10.000 Hindus von Ork-Fundamentalisten ermordet.

    1993: In Sivas in der Türkei wurde ein Hotel in Brand gesteckt, in dem alevitische Intellektuelle aus Anlaß eines Festes logierten. 37 verbrennen, während draußen Tausende von Sunniten ihren qualvollen Tod feiern.

    1975 – 2000: Neun Tage nach der Unabhängigkeitserklärung der ehem. portugiesischen Kolonie Osttimor wird das Land von indonesischen Invasionstruppen überfallen. Im Verlauf von 25 Jahren werden rund 23% der überwiegend christlichen Bevölkerung bzw. 183.000 Menschen abgeschlachtet, unzählige vergewaltigt, gefoltert, zwangsumgesiedelt, eingesperrt, verbannt oder zwangssterilisiert.

    1969 n. Chr.
    Völkerrechtswidrige Annexion West-Papuas durch Indonesien mit nachfolgender Zwangsislamisierung und schweren Menschenrechtsverletzungen gegen die Urbevölkerung bis heute – und geduldet durch die UNO. Umbenennung des Landes in Irian Jaya („Siegreiches Irian“)

    Das ist nur eine grobe Übersicht über die islamischen Aggressionen.
    In der Zeit seiner Existenz hat der Islam mehr als 1 Mio. Europäer versklavt und verkauft, mehr als 2 Millionen kamen dabei zu Tode. In Indien beläuft sich der Blutzoll des Islam sogar auf über 100 Millionen. Islamische Sklavenhändler verkauften bis zu 12 Millionen Afrikaner gen Westen (Nord und Südamerika) und weitere 18 Millionen verschleppten sie in die islamischen Kernlande. Auf einen Sklaven kamen dabei im Durchschnitt 3 Verluste (Tote!). Was die Zahl afrikanischer Opfer des Islam auf bis zu 120 Millionen anschwellen lässt. Von den Millionen Muslimen die ihrer eigenen Ideologie zum Opfer fielen gar nicht zu reden. Die Kriege zischen den einzelnen Fraktionen des Islam(ofaschismus) füllen ganze Bibliotheken und sind beredte „Meisterwerke“ menschlicher Abscheulichkeiten (Steinigung, Pfählen, Verbrennen, Verstümmeln, langsames Erdrosseln etc etc etc)

  42. Ich halte es für unmöglich, von Medien einen Wahrheitsgehalt zu erwarten, die längst von Interessenvertretern aus dem islamischen Bereich unterwandert worden sind. Der Sender „Arte“ macht da keine Ausnahme; er gehört wohl eher zu den Vorreitern pro-islamischer Geschichtsumdeutungen im europäischen Raum. Von solchen Leute die Anerkenntnis einfachster historischer Zusammenhänge zu erwarten, wie die völlige Nichterwähnung Jerusalems im Koran, ist von daher sinnlos: Ein Erdbeben geradezu müßte die Medienwelt erfassen, damit sie zur Wahrheit zurückkehrte.

  43. abendlaender11 (20:54):
    >>NATO hilft den armen Dschihadisten im Balkan gegen die “menschen”verachtenden Serben.<<

    Nach dieser Logik wäre Kanada 1939 in den Krieg an der Seite Großbritanniens gegen den Gröfaz eingestiegen, weil es die kommunistische Sowjetherrschaft über Halb-Europa fördern wollte.
    .
    Sie machen doch sonst teilweise so kluge Äußerungen. Wie kommt es, dass Sie in Bezug auf NATO und (Sie meinen ja nur Amerika) da so auf einfältige Denkmechanismen verfallen?
    ___________
    >>Schon mal was von Tragik gehört?<<

    Haben Sie denn schon mal was von der griechischen Tragik gehört, die göttlich ist und der der Mensch nicht entkommen kann, auch wenn er das Gute will? Und wie sich das im Christentum widerspiegelt? Der Gedanke ist doch aber hier nicht, gegenüber serbischen Konzentrationslagern, Herrn Achmachmirdendschihad oder linken Kulturvernichtern in Passivität verfallen zu müssen/wollen! Die griechische Tragik meint in Konklusion, dass der Mensch Fehler machen muss, Fehler machen wird; sie verdammt ihn aber eben nicht dazu, wegen Fehlern – oder vom Gegner fabrizierten Fehlern – in eine Starre zu verfallen.
    .
    Demjenigen aber, der nicht in Starre verfällt, Fehler genusshaft (Antiamerikanismus) nachzuweisen und jeden Popanz dabei zu einem Fanal aufzublasen, ist genau ein Teil der Krankheit, an der der Westen unterzugehen droht.

    _____________

  44. Stefan Cel Mare (21:08):
    >>Keine Frage: Rousseau ist die Ursache allen Übels in der europäischen Ideologiegeschichte.<<

    Es ist in meinen Augen falsch, eine einzige Person an einem Unheil festmachen zu wollen (das mag aber im Umgekehrten Sinne für Jesus Christus richtig sein). Rousseau war aber sicherlich ein Protagonist und Mit-Urheber eines Massenwahns, der bis heute in unterschiedlichsten Blüten sein Unwesen treibt. Rousseau ist aber z.B. nicht für den Marxismus verantwortlich zu machen, denn mit dem „edlen Wilden“ hatte es Marx nun so gar nicht. Man kann aber durchaus Marx und Rousseau für solche atheistischen „Errungenschaften“ wie die killing fields bei Pol Pot in einen Bezug setzen. Auch zu Darwin und der nationalsozialistischen Wissenschaftsgläubigkeit ist da zweifelsohne ein Bezug.

    _______________

  45. Phygos (21:08):
    >>Und ja (…) die Liste: ….<<

    Eine ganz wunderbare Liste!
    .
    Sie wissen ja auch selbst, dass sie nur ein paar Eckdaten der 1.400 Jahren Bedrohung der Zivilisation durch den Islam und in dessen und mit ihm ausdrücklich vom Wort her Namen verübten Barbareien wiedergibt. Wenn wir diese Liste zur Tatsächlichkeit ergänzen wollten (selbst mit namhaften und größeren Ereignissen) wäre sie noch weniger in dieser Form veröffentlichbar.
    .
    Vielen Dank dafür (trotzdem)!

    __________________

  46. Das Ende ist nahe…und ich freue mich drauf…ES IST BESSER AUSZUBRENNEN, ALS NUR ZU VERGLÜHEN…..!!!

  47. #46 Stefan Cel Mare (11. Apr 2012 21:08)
    #32 abendlaender11 (11. Apr 2012 20:34)
    #26 Graue Eminenz

    Keine Frage: Rousseau ist die Ursache allen Übels in der europäischen Ideologiegeschichte.
    ………………………………………………………………………………………….

    Rousseau kann man als den Vater_in der neuzeitigen „Humanist_innen“ bezeichnen. :mrgreen:

  48. #50 Graue Eminenz

    „Nach dieser Logik wäre Kanada 1939 in den Krieg an der Seite Großbritanniens gegen den Gröfaz eingestiegen, weil es die kommunistische Sowjetherrschaft über Halb-Europa fördern wollte.“

    Nach meiner Logik hat die NATO den Dschihadisten im Kampf gegen die Serben unterstützt. Punkt.
    Ob zuvor Elvis mit Sam Philips ein paar kuhle Records eingespielt hat oder danach Frau Strönzke der Wassereimer umgekippt ist, spielt überhaupt keine Rolle.
    Nach meiner Logik hat die NATO in zumindest einem Falle Europa einen äußerst schweren Schaden zugefügt, der immer noch über unserem Kontinent schwebt. Punkt.

    „Die griechische Tragik meint in Konklusion, dass der Mensch Fehler machen muss, Fehler machen wird; sie verdammt ihn aber eben nicht dazu, wegen Fehlern – oder vom Gegner fabrizierten Fehlern – in eine Starre zu verfallen.“

    Sie sind entweder ein Rabulist – oder Logiklegastheniker.
    Im Balkan war die Lage eindeutig: Die NATO hat mit der Unterstützung des Dschihads Europa schweren Schaden zugefügt. Hier hat ein unerträglicher imperialistischer Angriff stattgefunden.
    Heraushalten wäre richtig gewesen, die Serben gegen die Dschihadisten zu unterstützen, wäre auch richtig gewesen.

    Es gibt auch Situationen, wo A verkehrt ist und B verkehrt und auch C (das Nichthandeln) in das Verderben führt.
    Sie wollen als NATO-Hurrahpatriot einfach draufhauen.

  49. #47 Phygos (11. Apr 2012 21:08)

    Eine beeindruckende Chronologie.
    Man könnte ja meinen, die Europäer sollten da was gelernt haben… aber nein, nichts da.

  50. Man muss nicht immer alles verklären – aber so eine dreiste Geschichtsfälschung ist schon etwas Besonderes.

    Das erinnert mich ein bisschen an die Darstellung des Deutschen Kaiserreiches, das angeblich furchtbar schrecklich war: Weil es so kapitalistisch war, ging es für alle aufwärts, sogar für Arbeiter. Weil es so militaristisch war, hat es – im Gegensatz zu anderen – von 1871-1914 keinen einzigen Krieg geführt. Weil es so rassistisch war, durfte jeder Eingeborene aus den Schutzgebieten die Deutsche Reichsbürgerschaft annehmen oder mit seinem Schiff unter der Reichsflagge fahren. Weil es so antisemitisch war, konnten sich Juden so gut in Wissenschaft und Kultur einbringen. Weil es so kriegslüstern war, ist es zuletzt in den Weltkrieg eingetreten. Und weil es eine so furchtbar schreckliche monarchistisch-militaristische Diktatur war, sind dann auch alle, sogar überzeugte SPD-Mitglieder in einen absolut ungerechten Krieg gezogen.)

  51. #53 7berjer

    „Rousseau kann man als den Vater_in der neuzeitigen “Humanist_innen” bezeichnen.“

    Er hat ja auch schon das Modell des totalitären „vernünftigen“ Staates entwickelt.
    Praktisch strukturgleich mit der „Menschen“-Rechtsdiktatur die heute immer mehr sichtbar wird.

  52. #57 quarksilber

    „Eine beeindruckende Chronologie.
    Man könnte ja meinen, die Europäer sollten da was gelernt haben… aber nein, nichts da.“

    Wenn man etwas lernt, dann nimmt man dazu ein Buch in die Hand.
    Es gab mal einen Renegaten bei den Sozialisten, der hatte in einem merkwürdigen und nicht gerade erfolglosen Roman – alles reine spannende Fiktion zur Unterhaltung freilich nur – beschrieben, wie ein Staat in einer fernen Zukunft mit seiner Geschichtsschreibung umgeht.

  53. Ich kucke kein TV PROPAGANDA…schon seit 9 Monaten nicht mehr…Brauche ich auch nicht, Ich habe PI…und die anderen guten FREUNDE!!!!!

  54. abendlaender11 (21:57):
    >>Nach meiner Logik hat die NATO den Dschihadisten im Kampf gegen die Serben unterstützt. Punkt.<<

    Oh, nein: In Ihrer „Logik“ hat die NATO serbische Konzentrationslager, nachweisbares Massensterben und eine ethnische Säuberung mit nationalsozialistischen Methoden und eine ekelhafte Großserbische Politik nicht bekämpft. Sondern Sie deuten das jetzt um — in eine „Unterstützung von Mohammedanern“; ganz so, als ob das die Zielrichtung gewesen wäre. Schließlich formulieren sie ja einen solchen Vorwurf daraus!
    _________________
    >>Ob zuvor Elvis mit Sam Philips ein paar kuhle Records eingespielt hat oder danach Frau Strönzke der Wassereimer umgekippt ist, spielt überhaupt keine Rolle.<<

    Nö, das spielt dabei allerdings keine Rolle. Ihre so germanischen Schwulstigkeiten wie Nebulösitäten finden Sie sicherlich ganz toll. Ich empfinge allerdings eine klare Aussprache und auch die Vermittlung komplexer Zusammenhänge in einer einfach nachvollziehbaren Formulierung als größere Geistesleistung, als – geradezu undiszipliniert – solches in pseudo-mystischen Bildern ausdrücken zu wollen. Die Antwort gegen linke Worthülsen und Bilder (wie „Frieden“, „ökologisch“ oder „multikulturell“) kann nicht in einer weiter vorangetriebenen Mystifizierung von Wortgebilden liegen; sondern in der Klarheit der europäischen Sprache und der darin gefassten sowie veröffentlichten Gedanken.
    ____________
    >>Nach meiner Logik hat die NATO in zumindest einem Falle Europa einen äußerst schweren Schaden zugefügt, der immer noch über unserem Kontinent schwebt. Punkt.<<

    Nach dieser Logik ist es ein Verbrechen Kanadas gewesen, Hitler zu bekämpfen, weil damit im Resultat die kommunistische Herrschaft über Halbeuropa herauskam.
    __________
    >>Sie sind entweder ein Rabulist – oder Logiklegastheniker.<<

    Bevor du den Splitter im Auge des Gegenübers monierst, gedenke des Balkens in deinem eigenen!
    _____________
    >>Heraushalten wäre richtig gewesen, die Serben gegen die Dschihadisten zu unterstützen, wäre auch richtig gewesen.<<

    Das ist jetzt mal eine klare Festlegung! Man hätte also Herrn Milosevic und seinen Großserbischen Träumen freie Hand geben oder ihn sogar noch unterstützen sollen. — Ich war übrigens von Bundeswehrseite in Sachen Kroatien und Slowenien in die Sache als Offizier verwickelt: Ich kann Ihnen nur sagen, dass Sie eine geradezu abenteuerlich naive Sicht der Dinge haben!

    _______________

  55. #60 abendlaender11 (11. Apr 2012 22:05)

    Ein solches Buch stand zu der Zeit, als ich die gymnasiale Oberstufe besuchte, auf dem Lehrplan.

    Seitdem frage ich mich, ob sie es mittlerweile rausgenommen haben… schliesslich übertrifft das derzeitige – ja so gewollte – System diese Dystopien in einigen Bereichen.

    Es gab noch ein weiteres Buch, ebenfalls auf dem Lehrplan bei uns. Das wurde immer nur als putzige Parabel auf den Kommunismus bzw. der Revolution gesehen. Fand ich damals schon nicht korrekt, sondern ich sah und sehe das als universelle Geschichte.

  56. #61 Graue Eminenz

    „In Ihrer “Logik” hat die NATO serbische Konzentrationslager, nachweisbares Massensterben und eine ethnische Säuberung mit nationalsozialistischen Methoden und eine ekelhafte Großserbische Politik nicht bekämpft.“

    Sie hat einen souveränen Staat überfallen, der sich im Krieg gegen den Dschihad befand.

    „Sondern Sie deuten das jetzt um — in eine “Unterstützung von Mohammedanern”; ganz so, als ob das die Zielrichtung gewesen wäre.“

    Wenn ich die eine Kriegspartei bekämpfe, verhelfe ich der anderen Kriegspartei zum Sieg.

    „Die Antwort gegen linke Worthülsen …“

    Geht hier nicht um links oder rechts. Auch eine Jutta Dithfurt kann mal recht haben, wenn sie gegen Kriegsfanatiker wie Josef Fischer, Daniel Cohn-Bandit oder die NATO Stellung nimmt.
    Es geht um Partikularismus gegen Eine-Welt-Imperialismus.

    „Nach dieser Logik ist es ein Verbrechen Kanadas gewesen, Hitler zu bekämpfen, weil damit im Resultat die kommunistische Herrschaft über Halbeuropa herauskam.“

    Im Balkan war bei der NATO-Unterstützung des Dschihads nicht damit zu rechnen, daß sich ein siegender Serbe anschließend wesentlich weiter ausgebreitet hätte.

    „Das ist jetzt mal eine klare Festlegung! Man hätte also Herrn Milosevic und seinen Großserbischen Träumen freie Hand geben oder ihn sogar noch unterstützen sollen.“

    Die Legitimation aussprechen, anerkennen, daß sich ein souveräner Staat im Krieg gegen seinen Feind zur Wehr setzt. Gilt auch für Libyen und für Syrien.

  57. Im Balkan war die Lage eindeutig: Die NATO hat mit der Unterstützung des Dschihads Europa schweren Schaden zugefügt. Hier hat ein unerträglicher imperialistischer Angriff stattgefunden.

    Die NATO ist nichts anderes als eine von den USA gegründete Vereinigung, die rein zum Schutze der Vereinigten Staaten da ist, bzw. um die Interessen Amerikas durchzusetzen. Derjenige, der behauptet, die NATO soll auch Europa schützen ist einfach nur dumm und naiv, der Balkankonflikt hat gezeigt, dass die USA gerne Europa destabilisieren, wenn es für Washington Vorteile bringt. Glaubt mir, die Amis würden Hamburg und Berlin zerbomben, sollte davon das Wohl ihrer Heimat abhängen und ein Märchen zur Rechtfertigung können die ganz schnell ausdenken. Spätestens seit dem amerikanischen Überfall auf den Vietnam, der ja bekanntlich mit der Lüge begann, die Vietnamesen hätten amerikanische Schiffe beschossen, ist diesem Land nicht mehr zu trauen.

  58. abendlaender11 (22:44):
    >>Sie [die NATO] hat einen souveränen Staat [Serbien]überfallen, der sich im Krieg gegen den Dschihad befand.<<

    Was ist das denn für eine idiotische Umdeutung und Geschichtsklitterung schwachsinnigster Weise??!!!
    .
    Wollen wir doch bitte zunächstmal nicht vergessen, dass es sich um den inneren Zerfall des zuvor souveränen Staates „Jugoslawien“ handelte. Gewisse serbische Großmachtsträumer glaubten mit Gewalt diesen Veilvölkerstaat nach seiner Entledigung des kommunistischen Jochs dadurch beieinander zu halten, indem eine serbische Oberhoheit eingerichtet würde. Krieg, Leid und Elend hat es diesbezüglich in Slowenien und ganz besonders in Zusammenhang mit Kroatien gegeben; und nur wegen dieser serbischen Prämisse. Ich selbst war in Ostslawonien als Bundeswehroffizier als „Beobachter“ auf kroatischer Seite (das sind keine Mohammedaner!) und habe kennengelernt, wie man sich dort mit Genuss und jahrhundertealter Leidenschaft abschlachtete: Ich habe kleine Häuflein von angeschnittenen Ohren, Brüsten und Penissen auf den Dorfstraßen aufzugebender Ortschaften der Serben gesehen (ich will nicht sagen, dass das nicht gegenseitig gewesen wäre). Komme Sie mir also bitte nicht mit dieser anti-westlichen Haltung, dass die NATO dann im Zusammenhang mit Bosnien nicht etwa aus den Grundlagen christlicher Ethik heraus gehandelt hätte: Spinnen Sie sich nicht im warmen Heim ihre Pseudo-Realität zurecht!!!
    ____________
    >>Es geht um Partikularismus gegen Eine-Welt-Imperialismus.<<

    Sie sehen im Europa-Wahn eine globale Angelegenheit. Ich sage/schreibe Ihnen nochmals: Niemand in den Amerikas, in Asien, in Afrika oder Australien macht da mit: Sie übertragen den Europawahn auf andere Länder, Sitten und Gebräuche. Sie überschätzen völlig die Bedeutung Europas dabei: Speziell Westeuropa gilt als „alt“ und damit sterbend.
    ________________

  59. Feniks (22:55):
    >>Die NATO ist nichts anderes als eine von den USA gegründete Vereinigung, die rein zum Schutze der Vereinigten Staaten da ist, bzw. um die Interessen Amerikas durchzusetzen. Derjenige, der behauptet, die NATO soll auch Europa schützen ist einfach nur dumm und naiv (…) Vietnamesen …<<

    Man kann wohl kaum kleinkindlicher und dümmer „argumentieren“, als Sie es hier tun.
    .
    Als Deutscher (und Fallschirmjäger- und Kommando-Offizier d. R. der Bundeswehr) in Kanada (auch NATO-Mitglied!) tut es mir weh, solche idiotischen und linksradikalen Propagandalügen sowie Hirnrissigkeiten ausgerechnet auch noch auf PI lesen zu müssen: Sie sind in Konsequenz mittlerweile ein Wegbereiter des Islams – auch wenn Sie sich dessen nicht bewusst sind!

    ______________

  60. abendlaender11 (22:44):
    >>Geht hier nicht um links oder rechts. Auch eine Jutta Dithfurt kann mal recht haben …<<

    Idiotische Quacksalberei und Relativierung! Wenn Adolf Hitler hat Autobahnen bauen lassen, ist das eine gute (und geklaute) Idee gewesen. Es macht aber seine gottlose Ideologie damit nicht einen Hauch besser!

    ________________

  61. #52 Graue Eminenz (11. Apr 2012 21:30)

    Rousseau ist aber z.B. nicht für den Marxismus verantwortlich zu machen, denn mit dem “edlen Wilden” hatte es Marx nun so gar nicht.

    Rousseau ist allerdings durchaus für den Kommunismus verantwortlich zu machen. Die Vorstellungen eines Cabet, Dezamy oder Weitling leiten sich unmittelbar aus den Ideen Rousseaus ab.

    Pol Pot kenne ich zu wenig im Detail, hat aber sicherlich auch spezifisch asiatische Traditionen. Mit „Wissenschaftsgläubigkeit“ kann man ihn nun sicherlich nicht in Bezug setzen.

    NB Es keine keine „nationalsozialistische Wissenschaftsgläubigkeit“. Genau DAS ist eine links-grüne Floskel. Von Mitte des 19ten Jahrhunderts bis 1970 beherrschte der Gedanke an das Konzept, Probleme mittels technischem Fortschritt zu lösen, alle aufkommenden philosophischen und politischen Strömungen. „Fortschritt durch Technik“ heisst der Slogan.
    Das änderte sich erst mit den 68ern und der aufkommenden – und dabei erneut auf den Naturalismus Rousseaus rekurrierenden – Technikfeindlichkeit.

  62. #66 Graue Eminenz

    „Wollen wir doch bitte zunächstmal nicht vergessen, dass es sich um den inneren Zerfall des zuvor souveränen Staates “Jugoslawien” handelte.“

    Berlin ist gerade – hier und jetzt auch innerlich zerfallen. Oder Brüssel. Oder London.

    Nochmal: Ein souveräner Staat ist ein souveräner Staat – ob es innerhalb des souveränen Staates Wohlstand und Frieden gibt oder innere Konflikte. Auch wenn ein souveräner Staat von einer äußeren Macht, wie der Balkan durch den Dschihad, angefallen wird, ist es immer noch ein souveräner Staat.

    „Ich habe kleine Häuflein von angeschnittenen Ohren, Brüsten und Penissen auf den Dorfstraßen aufzugebender Ortschaften der Serben gesehen.“

    Na und? Die können Sie in vielen souveränen Staaten der Welt finden, dort einfallen, sinnlose Kriege führen oder, wenn Sie und Ihre NATO Erfolg haben, auch dort mit Shopping Malls zuschei**en.
    Als wenn es „Menschen“-Rechtsfaschisten im Geringsten interessieren würde, wenn sich wie im Sudan oder in Ruanda irgendwelche Stämme abschlachten.

    „Speziell Westeuropa gilt als “alt” und damit sterbend.“

    Mit Euren Freunden aus dem Kosovo und den mohammedanischen Demokraten und Demokratinnen, denen der Arabische Frühling nicht so zusagt, wird es bald eng. Danke, NATO. Danke „Menschen“-Rechtler, danke UN! Danke besonders für die amerikanisch-türkische Freundschaft, die uns den Herrn Erdogan auf den Hals gejagt hat!

    Ich bin Deutscher und laß mir nicht von Ausländern auf meinen Teppichboden pi**en, auch nicht von Kanadiern.

  63. #68 Graue Eminenz

    „Es macht aber seine gottlose Ideologie damit nicht einen Hauch besser!“

    Erstens waren die Autobahnen gut. Zweitens war Jutta Ditfurths Kritik an dem Überfall eines souveränen Staates gut. Drittens ist es kein Problem, wenn ein Herrscher eines Landes kein gläubiger Christ ist, wie z.B. der Schickelgruber. Viertens ist es kein Problem, wenn jemand einer Ideologie (gleich Weltsicht, Ideenlehre, Weltanschauung) anhängt. Fünftens ist es ein Riesenproblem, wenn diese Ideologie aus Expansionsplänen besteht, wie das zum Beispiel beim Eine-Welt-Imperialismus der Fall ist, der zumindest droht, den weißen Völkern der ganzen westlichen Welt den Garaus zu bescheren. Daß der von der international operierenden NATO geförderte Dschihad weniger Todesopfer erfordern wird als der nationale Sozialismus, ist noch nicht absehbar. Selbstredend hat die USA hier in Europa viel mehr in Brand gesteckt als vor der eigenen Haustür.

  64. Was aber immer und immer wieder erwähnt wird ist das „kollektive Gedächtnis“, als ob man selbst nicht so recht daran glauben würde.

  65. #11 Eisenbieger (11. Apr 2012 19:30)

    Welcher humanistischer Mensch_In glaubt noch an ehrliche und ehrbahre Christen?

  66. #70 abendlaender11 (11. Apr 2012 23:28)

    Danke besonders für die amerikanisch-türkische Freundschaft, die uns den Herrn Erdogan auf den Hals gejagt hat!

    Nicht zu vergessen den Roosevelt-Saud-Pakt von 1945, der uns den ganzen Mist erst eingebrockt hat. Und dem wir aktuell die Salafisten und Pierre Vogel verdanken.

  67. Als Deutscher (und Fallschirmjäger- und Kommando-Offizier d. R. der Bundeswehr) in Kanada (auch NATO-Mitglied!) tut es mir weh, solche idiotischen und linksradikalen Propagandalügen sowie Hirnrissigkeiten ausgerechnet auch noch auf PI lesen zu müssen

    Wir haben hier doch Meinungsfreiheit, oder?

    Sie sind in Konsequenz mittlerweile ein Wegbereiter des Islams – auch wenn Sie sich dessen nicht bewusst sind!

    Die NATO verhalf den Albanern und den bosnischen Muslimen zu ihrem ungerechten und unverdienten Sieg über die christlichen Serben, die den NATO-Bombern schutzlos ausgesetzt waren. Und Sie, als ein wohl sachkundiger Mensch, sollten doch genau wissen, dass es eine Agression war, ohne eine UN-Resolution und Bündnisfall sowieso. Nun werden im „Kosovo“ und in Bosnien immer mehr Moscheen gebaut und immer mehr Menschen radikalisiert, das Geld kommt dabei aus Saudi-Arabien, das widerum von den Amis unterstützt wird. Jahrzehnte lang haben die Amerikaner den NATO-Partner Türkei mit Geld und Kriegsmaterial unterstützt und was haben wir heute? Türkei ist nun zu einer ernsten Bedrohung geworden. Und ich soll jetzt mit meinen Behauptungen ein Wegbereiter des Islams sein???

  68. #67 Graue Eminenz

    „Als Deutscher (und Fallschirmjäger- und Kommando-Offizier d. R. der Bundeswehr) in Kanada (auch NATO-Mitglied!) tut es mir weh, solche idiotischen und linksradikalen Propagandalügen sowie Hirnrissigkeiten ausgerechnet auch noch auf PI lesen zu müssen.“

    Wir vom KBW haben die Unis unter Kontrolle bekommen, die Grünen verfuttert, ein paar von uns leisten bei den Piraten gute Arbeit und ansonsten mischen wir bei PI jetzt kräftig mit.
    Kinderspiel, den Laden in Ordnung zu bringen.

  69. #73 der Verstrahlte (11. Apr 2012 23:46)

    Welcher humanistischer Mensch_In glaubt noch an ehrliche und ehrbahre Christen?

    Der, der bei „Mensch“ das trennende Binde- oder Unterstrich-„In“ oder -„Innen“ für sozialistischen Unfug erkennt! 😉

  70. #76 abendlaender11 (11. Apr 2012 23:56)

    Kinderspiel, den Laden in Ordnung zu bringen.

    Hätte man sich nicht so einfach vorgestellt…

  71. #72 felixhenn (11. Apr 2012 23:46)

    Was aber immer und immer wieder erwähnt wird ist das “kollektive Gedächtnis”, als ob man selbst nicht so recht daran glauben würde.

    Das Entscheidende ist, dass man sich beim Verweis auf das kollektive Gedächtnis selbst vollständig jeglicher Verantwortung für die eigene Position entziehen kann – egal welche Position es auch sein mag.

  72. #78 Stefan Cel Mare

    „Hätte man sich nicht so einfach vorgestellt…“

    Wir können „Wilhelmine“, „Muezzina“ und „Heimchen“ auf die Liste setzen, eine Frau, dann ein Mann, dann eine Frau usw., um hier noch ein breiteres Publikum anzusprechen.
    Die Leute, die hier nur mal kurz reingucken, um die Nase zu rümpfen, halten wir fest, die werden hier bald sehen, daß hier ein anderer Wind weht.

  73. #77 WahrerSozialDemokrat

    „Der, der bei “Mensch” das trennende Binde- oder Unterstrich-”In” oder -”Innen” für sozialistischen Unfug erkennt!“

    Keine Ahnung, wer mit „Menschen“ eigentlich gemeint sein soll.
    Egal, es heißt eindeutig „Mein Lehrer“ oder „meine Lehrerin.“ Oder Lehrer und Lehrerinnen in der Mehrzahl.

    Dieser ominöse „Mensch“, was immer das sein mag, heißt DER „Mensch“. Andererseits sagt man DIE Person.
    Ergo: Die „Menschen“ die in Afghanistan gefallen sind. Die „Menschen“, die beim Straßenbau arbeiten.
    Die Personen, die sich mit Interesse diese albernen Gerichtsshows ansehen und immer so lange telephonieren.
    Oder: Die „Menschen“ und die Personen, die gerade durch die Fußgängerzone gehen.
    Im letzteren Fall wären Männer und Frauen inbegriffen, ohne daß man dieses „innen“ anfügen muß.
    Ein Auto für Männer: „Menschen“auto.
    Ein Auto für Frauen: Personenkraftwagen (PKW)

  74. #48 Phygos (11. Apr 2012 21:08)

    Eine schöne lange Liste…

    Ich habe nur eine kleine kritische Anmerkung: der Begriff „Berberpiraten“ wurde zwar so verwandt, ist aber aus heutiger Sicht missverständlich. Bei den Berberpiraten handelte es sich um alle nordafrikanischen Küstenstädte und ihre Flotten; also moslemische Araber. NICHT um die zwangsislamisierten Nomaden im Innern der Sahara (die natürlich auch keine Flotten hatten – woher und wofür auch).

    Ich würde daher vorschlagen, „Berberpiraten“ durch „Barbaresken-Piraten“ zu ersetzen. Der Begriff ist zwar weitgehend unbekannt, füht aber genau deswegen nicht zu falschen Schlussfolgerungen.

    Die Barbareskenstaaten agierten übrigens überwiegend als Freibeuter im Auftrag des Osmanischen Reiches.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Barbareskenstaaten

  75. PI:

    Das ist mehr als blanke Verarschung, das ist klare Volksverdummung auf Kosten der öffentlich rechtlichen GEZ-Beitragszahler.

    Der Beitrag dürfte ein geringer gewesen sein, „Gott will es!“ ist nämlich eine belgische Produktion, lief zuerst am 1. Mai 2011 im Staatsfernsehen RTBF. Und bei ARTE wohl unter Ausschluss der Öffentlichkeit, denn wer will schon dieses optisch ambitionierte Zeugs sehen, Wackelkamera, Doppelsprache, also Bedeutungshuberei mit nervigem Dudelsack und dann dieser Anspruch! Jetzt kommen wir beiden Nobodies, Nathalie Fritz und Jacques Martin, und erzählen der Welt, wie’s wirklich mit Godefroid war („den Mythos entkleiden“), alle anderen vor uns haben nämlich nur Blödsinn erzählt. Bei Youtube gab es in vier Monaten ganze 3771 Aufrufe, Leserkommentare:

    „Dieser Film ist die reine Scheiße (,une pure merde‘) und das ist noch höflich gesagt, typisch für die ewigen antiklerikalen oder antichristlichen ,Eliten‘. Er ist dermaßen schlecht, das es schon fast lustig ist. … Klar! Die Muselmanen sind ins Heilige Land durch Magie gelangt. Sie wollten sich weder Reichtümer noch Land aneignen. Sie sind freundich gekommen und getötet haben sie auch niemanden (PS.: Das war Ironie).“

    ARTE-Marktanteil in Deutschland: um die 0,8 Prozent, also kaum wahrnehmbar, in Frankreich 3,4 Prozent.

  76. Feniks (23:54):
    >>Wir haben hier doch Meinungsfreiheit, oder?<<

    Was soll das Pseudogeweine und dieses affektierte Selbstmitleid?: Sie äußern Ihre Meinung und ich meine. Wenn Sie meine Meinung kommentieren wollen, können Sie das. Und wenn ich meine Meinung äußere oder die Ihre kommentiere, dann darf ich das jawohl auch noch, nein?

    ____________

  77. abendlaender11 (23:28):
    >>Nochmal: Ein souveräner Staat ist ein souveräner Staat – ob es innerhalb des souveränen Staates Wohlstand und Frieden gibt oder innere Konflikte.<<

    😆

    Sie definieren dann wohl höchstselbst, was ein „souveräner Staat“ ist, nein? Ist/war die Sowjetunion auch ein souveräner Staat?
    .
    Nach Ihrem Staatsverständnis wäre wohl auch noch die steinzeitliche Höhlengemeinschaft ein „souveräner Staat“; oder der letzte Kannibalenverein.
    ______________
    >>… Als wenn es “Menschen”-Rechtsfaschisten im Geringsten interessieren würde, wenn sich wie im Sudan oder in Ruanda irgendwelche Stämme abschlachten.<<

    Sie, mein Freund, echauffieren sich hier beständig als großer Vertreter des Christentums als unabdinglicher Teil der abendländischen Zivilisation — aber treten dessen Grundsätze immer dann mal eben mit Füßen, wenn es in Ihr kleines Weltbild passt. Sie sollten sich schon mal überlegen, in welchem Gesamtzusammenhang Sie sich (auch ganz subjektiv) einordnen.
    ___________
    >>Mit Euren Freunden aus dem Kosovo und den mohammedanischen Demokraten und Demokratinnen, denen der Arabische Frühling nicht so zusagt, wird es bald eng.<<

    Wer sind „Unsere Freunde“? Wer sind „wir“? Was wollen Sie überhaupt sachlich äußern? Sie geben mir doch eigentlich uneingeschränkt Recht, nein?
    ___

    Die wahre Kunst (mit Disziplin und Fleiß) der Rede/Schrift besteht nicht darin, sich selbst in allerlei Nebulösem selbst zu vernebeln oder andere dazu zu zwingen – mit gutem Willen – das eigene Geschreibsel/Gerede irgendwie zu interpretieren; sondern darin, sich klar, geschliffen und besonders für jedermann verständlich auszudrücken. Wenn Sie PI hier allerdings als eine Bühne für Ihre pseudokünstlerischen Hilflosigkeiten ansehen, haben Sie sich vielleicht für Ihr „künstlerisches Engagement“ einen unpassenden Rahmen insofern gesetzt, als dass ich Sie dafür grundsätzlich – ebenso künstlerisch und mit Wortgeschwülsten – durch den Kakao ziehen werde.

    _______________________

  78. #79 Stefan Cel Mare (12. Apr 2012 00:16)

    Das Entscheidende ist, dass man sich beim Verweis auf das kollektive Gedächtnis selbst vollständig jeglicher Verantwortung für die eigene Position entziehen kann – egal welche Position es auch sein mag.

    Das ist dann noch der angenehme Nebeneffekt.

    Aber gesteht man den abendländischen Christen auch sowas wie ein „kollektives Gedächtnis“ zu. Ein Gedächtnis das sich an die permanenten Angriffe der Muselmanen erinnert. Die waren doch fast immer die Aggressoren die sich den Christen aufzwangen und nicht umgekehrt. Wenn es auf zehn Fälle eine Ausnahme geben sollte, bleibt der Fakt immer noch bestehen.

  79. #83 Heta (12. Apr 2012 00:55)

    ARTE-Marktanteil in Deutschland: um die 0,8 Prozent, also kaum wahrnehmbar, in Frankreich 3,4 Prozent.

    Und wenn es nur 0,0001% sind. Solange die auch nur einen Cent der GEZ-Gebühren verbraten, haben die einen klaren Bildungs- und keinen Verdummungsauftrag.

  80. #86 Graue Eminenz

    „Sie definieren dann wohl höchstselbst, was ein “souveräner Staat” ist, nein?“

    Nein. Ich und … wir sind noch nicht so stark wie die NATO, um schon Staaten definieren zu können.

    „Ist/war die Sowjetunion auch ein souveräner Staat?.“

    Ja.

    „Nach Ihrem Staatsverständnis wäre wohl auch noch die steinzeitliche Höhlengemeinschaft ein “souveräner Staat”; oder der letzte Kannibalenverein.“

    Nein.
    Heute können Sie in Ihrem Hollywood etwas Hübsches über „Steinzeit“/“Menschen“-Rechtsverletzung oder ein spannendes Kannibalenmovie drehen, das Zeuchs über alle Sender jagen, in allen Ländern, die Ihr schon über Eure NATO verschnabuliert habt, und dann macht Ihr Euren „Menschen“-Rechtsangriff auf die nächste souveräne Nation, in der diese Steinzeit-„Menschen“ mit Eurer Demokratie beschert werden. Dann gibt’s für alle ’nen Mobiltelephon, ’ne Nietenbüx, Walk-Mannstöpsel im Ohr, Poppen, das die Schwarte kracht und Abtreibung per Krankenschein.

    „Sie, mein Freund, echauffieren sich hier beständig als großer Vertreter des Christentums als unabdinglicher Teil der abendländischen Zivilisation — aber treten dessen Grundsätze immer dann mal eben mit Füßen, wenn es in Ihr kleines Weltbild passt. Sie sollten sich schon mal überlegen, in welchem Gesamtzusammenhang Sie sich (auch ganz subjektiv) einordnen.“

    Ihre BESTE Vorlage, die Sie wohl hier geliefert haben, weil es so unglaublich viel erklärt!
    Wo mag das Abendland wohl liegen? In Ruanda, in Afghanistan, in Libyen, in Syrien, im Iran oder im Kongo?
    Ich bin nicht Gott, der auf die ganze Erde herunterblickt bis zum Kongo. Sie, Ihre NATO, Hollywood und die „Menschen“-Rechtsbewegung ist Gott. SIE drehen den Streifen über den Kongo, wenn Ihr den überfallen wollt, damit ich den im Fernsehen anschaue und vor lauter Fernstenliebe Tränen vor Rührung weine, weil Ihr dort eine „menschliche“ miltitärische Aktion durchführt.
    In meiner Religion steht nichts von Fernstenliebe, sondern von Nächstenliebe. Ich bin nicht objektiv, wie die neuen „Menschen“-Rechtsgötter, sondern SUBJEKT, subjektiv, ein Mann, der in Deutschland lebt und SEINE Demokratie und Freiheit wieder haben will.

    Das „kleine“ Weltbild macht DEN Unterschied zwischen Ihnen und mir, denn SIE wollen sich als OBJEKTIVER Gott mit Ihrer NATO, Ihrer UN und Ihrem „Menschen“-Rechtsimperialismus global alles einverleiben, was Ihnen und Ihrer Wallstreet gerade schmackhaft erscheint.

    „Wer sind “Unsere Freunde”? Wer sind “wir”?“

    NATO, UN, Wallstreet, City of London, Bretton Woods (IWF und Weltbank), WTO, EU, Internationaler Strafgerichtshof.
    NEUSPRECH, NEUDENK, DOPPELDENK.
    Sting, Bono, Bob Geldoff.
    Council on Foreign Relations, Bilderberger, Trilaterale Kommission.
    Unzählige supranationale NGOs, Amnesty International, unzählige Denktanks.
    Unzählige Stiftungen, Mercator, Volkswagen, BERTELSMANN, Freudenberg-Stiftung, HERTIE-Stiftung, KÖRBER-Stiftung, VODAFONE-Stiftung.
    ZEIT-Stiftung.
    Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik,Bergedorfer Gesprächskreis, American Council on Germany, EUSTORY – History Network for Young Europeans AISBL, Munich Young Leaders, Petersburger Dialog, Amerikanisch-Deutschn-Junge-Führer-Konferenzen („Young Leaders“, z.B. Özdemir, Guttenberg, Merkel).
    Bush-Familie, Graue Eminenz, Saudi Arabia, Clintons, Obama, Rockefellers, Tony Blair, Cohn-Bandit, Junckers, Josef Fischer, Henry Kissinger, Olaf Scholz ….

    „für Ihre pseudokünstlerischen Hilflosigkeiten ansehen, …“

    „Wolle mer ihn reinlasse …“. Sie sind mir vielleicht ein angeblicher Mitforist, ein selbsternannter Büttenredner, aber solange es dem Herrgott und der NATO dient?

    ‚t was a nice try, buddy! Unterhaltsam allemal.

  81. #82 Stefan Cel Mare (12. Apr 2012 00:49)

    Und als beweis, dass es geht, wenn man nur will: 1830 hat Frankreich der Barbareskenpiraterie und der Christenversklavung den Fangschuss gegeben, indem es Algier eroberte.

  82. #90 der Verstrahlte (12. Apr 2012 07:45)

    …und der erste Kriegseinsatz der US-amerikanischen Flotte war ein Einsatz gegen genau diese „Barbaresken“.

    Clive Cussler lesen bildet!

  83. #47 Phygos (11. Apr 2012 21:08)

    Sehr gute Auflistung der wichtigsten Barbareien im Namen Allahs.

    „Islam ist Frieden!“, ganz klar!
    Wenn ich zukünftig von irgend jemandem diesen Satz zu hören bekomme, dann weiß ich, was ich ihm zum lesen geben.

  84. abendlaender11 (07:07):
    >>“Wer sind “Unsere Freunde”? Wer sind “wir”?”
    NATO, UN, Wallstreet, City of London, Bretton Woods (IWF und Weltbank), WTO, EU, Internationaler Strafgerichtshof.
    <<

    :LOL:

    Mal kurz frühmorgendlich in der Fickpause inmitten der ehelichen Verpflichtungen:

    Ihre Ungeister, die Sie und das Abendland plagen; diese Versammlungen aller Art, die über ihr europäisches Leben bestimmen, heißen nicht „City of London“ (das ist ein lokaler Bezirk) oder „Bretton Woods“ (das ist ebenso eine Lokalität, hier in den Amerikas): Was Sie plagt, ist auch nicht die Weltbank oder das WTO: Die Ungeister, die die europäische Welt (und nur diese) regieren, heißen realiter u.A. Grienpies, Ämmnestie Internäschonell, Wöhld-Weild-Leif-Fandt oder Eipiepiezieh.

    Willkommen in der Realität!

    _______________

  85. #93 Graue Eminenz

    „Mal kurz frühmorgendlich in der Fickpause inmitten der ehelichen Verpflichtungen.“

    Wohl bekömm’s, Mr. Dschie-Ieh!

    Hat beides seinen Wert, die Sinnlichkeit, das befreiende Verlieren des Verstandes und das allmähliche Wiederauffinden desselbigen.

    „Die Ungeister, die die europäische Welt (und nur diese) regieren, heißen realiter u.A. Grienpies, Ämmnestie Internäschonell, Wöhld-Weild-Leif-Fandt oder Eipiepiezieh.“

    Wie schrieb ich in meinem Beitrag #89 doch heute morgen erst:

    „Unzählige supranationale NGOs, Amnesty International, unzählige Denktanks.“

    Lesen, mein bester NATO-Freund, lesen, lesen, lesen! Dann denken und dann kommentieren!

    Greenpeace über die NATO, Saudi Arabia, die UN, die USA und die Wallstreet zu setzen, Sie müssen eine verdammmt attraktive Frau haben.
    Passen Sie auf sich auf, Dschieh-Ieh, dasSe selber nicht zu blond werden!

  86. #88 felixhenn:

    Interessant ist auch, wer sich beim Thema „Dieu le veut!“ als Coproduzent eingefunden hat: alles, was Belgien an Film-/Fernsehverbänden aufzubieten hat, dann die Europäische Union („Media Plus“-Programm), der Holzgroßhandel Carlier Bois, der Anwalt Jean-Michel Bosmans und: die „Tax Shelter du Gouvernement Fédéral Belge“, d.h. die „Dieu le veut!“-Produzenten kamen in den Genuss staatlicher Beihilfen. Eine „groupe d’agrément“ muss sich dafür hinsetzen und prüfen, ob das jeweilige Werk im Sinne der EU-Fernsehrichtlinie als europäisches Werk gelten kann, was für Gottfried von Bouillon demnach zutraf, folglich können die Produzenten 150 Prozent ihrer Investitionen steuerlich geltend machen.

    #93 Graue Eminenz:

    In was für einer „Pause“ haben Sie sich „frühmorgendlich“ um elf an den Rechner gesetzt? Wie hat man sich das vorzustellen?

  87. @ #97 achwirklich

    Zu dem Zeitpunkt war das Christentum längst Staatsreligion im Römischen Imperium resp. Byzanz.

    Die islamischen Eroberungen richteten sich des facto in erster Linie gegen Christen und Juden.

  88. #97 achwirklich (12. Apr 2012 13:08)
    “Dass vor den Moslems dort nur Christen und Juden und davor nur Juden waren, ist anscheinend nebensächlich.”

    Nein, dass ist nicht nebensächlich, sondern schlicht Blödsinn! Bevor das Christentum dort auftauchte ware es z.B die Babylonier, die Perser, die Römer und die Byzantiner.

    Und für die hat David vor 3000 Jahren die Stadt gegründet und sein Sohn Salomon den Tempel gebaut?

    Selbst unter römischer Besatzung war Jerusalem eine Stadt Judäas bis dieses von den Römern zerschlagen und die Gegend in Palästina umbenannt wurde.

  89. #95 heta

    „In was für einer „Pause“ haben Sie sich „frühmorgendlich“ um elf an den Rechner gesetzt? Wie hat man sich das vorzustellen?“

    Bei uns Christen überall das gleiche, ob in Kanada oder in Deutschland: Missionarstellung. Was sonst?
    Schön, daß Sie auch mal ein Thema ansprechen, das nicht so stocknüchtern und faktenbeladen daherkommt!

  90. #95 heta

    „In was für einer „Pause“ haben Sie sich „frühmorgendlich“ um elf an den Rechner gesetzt? Wie hat man sich das vorzustellen?“

    Bei uns Christen überall das gleiche, ob in Kanada oder in Deutschland: Missionarstellung. Was sonst?
    Schön, daß Sie auch mal ein Thema ansprechen, das nicht so stocknüchtern und faktenbeladen daherkommt!

  91. #102 Wilhelmine (12. Apr 2012 14:53)
    @ #95 Heta (12. Apr 2012 12:02)

    11 Uhr? Die Graue Eminenz wohnt doch in Kanada /Montreal:

    05.00 am Local time. Alle Achtung!
    ———————————————–
    #101 abendlaender11

    „Bei uns Christen überall das gleiche, ob in Kanada oder in Deutschland: Missionarstellung. Was sonst?“

    Wer weiß? Quebec = französische Kolonie ! 😉

  92. #103 survivor (12. Apr 2012 16:21)

    05.00 am Local time. Alle Achtung!

    Voll krass…

Comments are closed.