Allen Bedrohungen des Christentums durch Relativismus und Islam zum Trotz, haben in Europa und der christlichen Welt die Osterfeierlichkeiten begonnen. Im Vatikan zu Rom zelebrierte Papst Benedikt XVI. am Gründonnerstag an zwölf Priestern die traditionelle Fußwaschung, so wie es Jesus beim letzten Abendmahl mit seinen Jüngern getan hat, bevor er am Karfreitag gekreuzigt wurde.

Einmal mehr zeigt Papst Benedikt XVI. an diesem Osterfest auch, dass er seine Nachfolge Petri („der Fels“) sehr ernst nimmt. In seinen Predigten prangerte er den Hochmut als „das eigentliche Wesen der Sünde“ an. Auch wandte er sich gegen Ungehorsam in der Kirche und verteidigte seine Haltung, dass Frauen nicht Priester werden können. „Wenn der Mensch gegen Gott steht, steht er gegen seine Wahrheit und wird daher nicht frei, sondern entfremdet“, warnte der Papst in dem Abendmahlgottesdienst. „Gott erscheine dabei als Gegensatz unserer Freiheit, von dem wir uns daher befreien müssten. Dies ist die grundlegende Rebellion, die unsere Geschichte durchzieht und die grundlegende Lüge, die unser Leben verfälscht“, sagte Benedikt vor der Zeremonie der Fußwaschung. Er kritisierte eine österreichische Pfarrer-Initiative für die Zulassung von Frauen und verheirateten Männern zum Priesteramt, ohne diese direkt beim Namen zu nennen. Sein Vorgänger Johannes Paul II. habe „in unwiderruflicher Weise erklärt, dass die Kirche dazu keine Vollmacht vom Herrn erhalten hat“, fügte Benedikt an.

Bei der Gründonnerstagsmesse weihte der Papst die in der Liturgie verwendeten Heiligen Öle und erneuerte zusammen mit dem Klerus sein priesterliches Treueversprechen. Am Karfreitag findet der traditionelle Kreuzweg am Kolosseum statt. Höhepunkt der Osterfeiern wird dann am Samstag Abend die Messe zur Osternacht sein. Am Ostersonntag erteilt der Papst auf dem Petersplatz den Segen „Urbi et orbi“.

Auch Jerusalem bereitet sich mit großem Aufwand auf die Osterfeierlichkeiten vor. Die Behörden rechnen für Karfreitag mit einer hohen Beteiligung an der Prozession durch die Via Dolorosa, den Leidensweg Jesu. Mit etwa 125.000 Touristen rechnet das israelische Ministerium für Tourismus in der Karwoche, in der die Christenheit des Leidens und Sterbens Jesus gedenkt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

83 KOMMENTARE

  1. Dieser Papst scheint Charakter zu haben! Der Aufschrei von DDR1 und DDR2 wird riesig sein. Nichtmal Frauen als Priester zulassen, wie abartig aber auch wieder, die Entscheidung des Pontifex. 😉

  2. Seid froh, dass wir überhaupt noch Ostern feiern können. Nicht mehr lange und wir werden islamische Feiertag haben und irgendwann, werden die Mohammedaner es als Beleidigung ansehen und wir werden einknicken.

    Die Grünen (Ströbele) haben ja bereits die Einführung islamischer Feiertage gefordert:

    http://www.youtube.com/watch?v=P-IUWRgGr44

  3. Jetzt warten wir noch auf unsere zwei, drei Spezialisten, die sich hier gleich wieder melden, wenn Sie hier das heilige Kreuz sehen. Dann wird der Kommentarbereich wieder geschunden, das passt dann zu Karfreitag…

  4. Lieber 10.000x den Papst und die Katholische Kirche als Vorbild, als den Islam!

    Ich fühle mich geborgen, beschüzt, umarmt und geliebt unter den Kirchen, obwohl ich konfessionslos bin.

    Unter dem Islam fühle ich mich bedroht, ausgegrenzt, gehasst und verfolgt.

    Ich wünsche allen ein frohes Osterfest.

  5. Die für heute geplanten Zappel-Demonstrationen der professionellen Gesellschaftsveränderer und Piratenbarbaren in Frankfurt, Wiesbaden und Gießen sind von den zuständigen Verwaltungsgerichten verboten worden.

    Ich frage mich, warum diese Spaßzappler keine Tanzzappelprozessionen vor Moscheen an Ramadan abhalten…

    http://www.freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=281

    Die modernen Barbaren

    Christliche Feiertage im Fadenkreuz der Spaßgesellschaft

    Ich bin nicht katholisch oder evangelikal veranlagt, ertappe mich aber zu diesem Osterfest dabei, daß ich zum entschlossenen Verteidiger der christlichen Gesellschaftswerte mutiere.

  6. Von der Kirche können wir keine Hilfe mehr erwarten, die hat ihre Verträge mit dem Islam, schon längst ausgehandelt und unterschrieben…
    Die Feiertage sind doch ehe schon längst, nur noch zum Kommerz und Brückentagen verkommen…
    Helft euch selbst, dann hilft euch Gott…!

  7. Früher, als die Leute noch barfuß durch die Welt liefen und in Kamelmist traten, mussten wohl die Füße gewaschen werden. Heute sollte man mit der Zeit gehen und die Schuhe putzen.

  8. #9 Dichter (06. Apr 2012 12:03)
    zitat
    Früher, als die Leute noch barfuß durch die Welt liefen und in Kamelmist traten, mussten wohl die Füße gewaschen werden. Heute sollte man mit der Zeit gehen und die Schuhe putzen.
    zitatende
    wir sehen uns am 6. Dezember 🙂

  9. Hier herrschen die üblichen Mißverständnisse über religiöse Toleranz. Kaum wenden sich einige gegen die in Gesetze gegossene christliche Tradition, sind jene genauso schnell beleidigt wie Moslems. Wann hört dieser dummdreiste Quatsch eindlich auf? Es hat doch niemand etwas daran auszusetzen, wie Christen ihre Festtage begehen, und würde ihnen ohne wenn und aber Respekt zollen, wenn es nur mal umgekehrt genauso wäre. Die Demonstrationen richten sich nicht gegen das Osterfest, sondern die verdammten Verbote stattdessen etwas anderes zu machen, nicht einmal außer Hör- und Sichtweite von Kirchen! Nicht jeder kann es sich leisten, deswegen jedesmal das Land zu verlassen. Es nutzt alles nichts, es ist eine Religion so übel wie die andere, und völlig unfähig echten Respekt für Andersdenkende auszuüben. Jedes vordergründige Eintreten für Grundrechte wird damit zur Heuchelei. Haben Sie gehört? Heuchler!

  10. # 8 Hausener Bub

    Sie sprechen bzw. schreiben mir aus der Seele . Als Atheist ertappe ich mich auch oft dabei , unsere christlichen Werte mehr zu verteidigen als mancher Christ . Die Frage warum sie keine “ Tanzzappelprozessionen “ vor Moscheen veranstalten ist schnell beantwortet , es wäre für die Milchbubis und pubertären Jungweibsen zu gefährlich . Wo Christen mit Worten argumentieren lässt Abdullah und Murat die Faust sprechen . Deshalb bricht für Jan – Thorben und Anna – Maria auch die heile Welt zusammen , wenn sie aus ihrer behüteten Welt auf die Wirklichkeit in den Straßen von Neukölln oder einer anderen bereicherten Gegend treffen .

  11. Ich finde die Idee eines auferstandenen Christus tröstlich und jedem irdischen Leben perspektivgebend, daher betrachte ich meinem Glauben als Privatsache. Die katholische Kirche hat in ihrer Vergangenheit durch autokratisches Verhalten viel Porzellan zerschlagen und Schaden am Glauben angerichtet.
    Ich mag daher unseres Herrn Bodenpersonal nicht besonders. Trotzdem finde ich die Osterfeierlichkeiten gut und wichtig, sind sie es doch, die die eigentlichen Inhalte des Christentums darstellen. Leider wird bei uns immer um Weihnachten ein größeres Gedöns gemacht, aus welchen Gründen auch immer.
    Die Idee, eines barherzigen Göttlichen, eines liebenden Gottes ist diejenige, die uns diametral vom Islam unterscheidet, und dieses Erbe ist es, welches vom islam-kriecherischen Multikulti-Tolerantismus torpediert wird.
    Ich bin keine Katholik mehr, wg. Bodenpersonal, aber als Christ bin ich stolz und mutig, dass wir auf der richtigen Seite gegen die Scharia und die Entrechtung derjenigen kämpfen, die sich selber nicht (oder nicht mehr) so lautstark zu Wort melden können.
    Never surrender, -Frohe Ostern @all!!!

  12. Gestern bin ich beim zappen in SAT1 hängen geblieben. Es ging um das Tanzverbot von 1952. Es wurden viele Menschen befragt. In erster Linie Jugendliche (aus meiner Sicht sind das heute immer mehr) auch ein Moslem war dabei. Der Tenor: Das Gesetzt ist nicht mehr zeitgemäß und wer tanzen will soll doch tanzen. Dann wurde ein Pfarrer interviewt. Ein Herr Engel (!)
    Der Mann war so gut, da könnte ich glatt in die katholische Kirche eintreten. Er wurde als erstes gefragt, ob denn so ein Verbot noch zeitgemäßt wäre. Ich fürchtete schon es geht in der gleichen Tour weiter, aber der Pfarrer war sensationell. Eloquent und hatte super Antworten. Er antwortete damit, was denn zeitgemäß wäre? Das wir heute viele Sachen tun die schon hunderte Jahre Tradition haben. Ich kann das ganze Interview leider nicht wiedergeben und hätte es gerne online verlinkt, aber bei SAT1 nicht gefunden.

    Nachdem er dann erklärt hat was es mit Karfreitag auf sich hat und wieso es ein Tag der Ruhe ist kam er doch glatt mit dem Hammer:
    Er verlangt von allen anderen mehr Toleranz! Das die Piraten zu einem Tanzfest am Karfreitag aufgerufen haben bezeichnete er als ein Zeichen größter Intoleranz.

    Der Pfarrer ist wirklich gut.

    Es kamen natürlich auch so Argumente „wenn man tanzen möchte, dann sollte man auch so konsequent sein und arbeiten gehen“ u.a. Am Besten war dann noch ein trauriger frankfurter Diskobetreiber der über den Ausfall von mehreren zehntausend Euro gesprochen hatte.

  13. ach..und der Diskobetreiber sah sehr..ähm..also wie sage ich Rassist das nun, er sah nicht sehr christlich aus, wenn Ihr versteht was ich meine!

  14. Ich habe die Spaßkinder gefragt, warum sie nicht im Ramadan jeden Vormittag vor einer deutschen – ist ja wohl nicht gefährlich, hier im Multikulti-Deutschland :mrgreen: – Moschee ihrer Wahl einen Solidaritäts-Protest-Brunch halten, um auf ihr überaus kritisches Bewußtsein gegenüber „religiösen“ Vorschriften hinzuweisen. Kam nie eine Antwort…

  15. #9 Hausener Bub (06. Apr 2012 11:56)

    “ Ich bin nicht katholisch oder evangelikal veranlagt, ertappe mich aber zu diesem Osterfest dabei, daß ich zum entschlossenen Verteidiger der christlichen Gesellschaftswerte mutiere.“
    ————————————————

    Das geht mir genauso.
    Ostergrüße aus dem „grünen Viertel“ 😉

  16. @#13 Religion_ist_ein_Gendefek

    Ja..das ist schon komisch. Toleranz ist eben ein Spiegel mit zwei Seiten. Schauen sie mal nach wie es mit Ihrer Toleranz aussieht ein paar Feiertage im jahr zu tolerieren. Dafür dürfen Sie zu Hause auch auf dem Sofa liegen und müssen nicht arbeiten (mal jetzt von diversen Berufsgruppen abgesehen)

  17. Wer noch eine schöne Osterlektüre sucht, dem empfehle ich mal wieder „Krabat“ (mit dem zentralen Motiv Ostern). Eine wunderbar verwobene Geschichte aus Magie und Dämonen und Alltag, von Gut und Böse, von Versuchung und Erlösung, von Liebe und Abenteuer und Heimat und Märchen, und Glaube und Aberglaube, Herr und Knecht, Können und Blenden, von Prüfung und Übermut und Saufen und Schuften aus dem Quell der sorbischen Sagen. Also dem Erzähl- und Legendenschatz des Abendlands. Denn die Sorben gehören zu Deutschland. Anders als eine gewisse Wüstenideologie. 😉

  18. Käme Jesus zurück, würde er den heutigen Feiertag mit seinen Anhängern festlich begehen, nämlich als Christus Saltans: tanzend.
    Im persönlichen Zwiegespräch mit Gott erfuhr ich gerade, dass der Papst irrt und sie sehr für die Einführung des weiblichen Priesteramtes eintritt und auch die Wahl einer Päpstin befürwortet. 😉

  19. #22 Abu Sheitan
    Käme er dann als Gottes Sohn zurück oder nur als ein normaler Prophet? 😉

    Was übrigens für unser Land sehr typisch ist, dass über das Tanverbot heftigst diskutiert wird. Das ist ja religöse Bevormundung etc. etc. Aber die aufkommende Islamisierung und der Ruf von einigen Moslems nach Scharia ganz still und leise ohne Echo verbleibt. Christen kann man eben so schön bashen. Denn man kann Sie mit Ihren eigenen Waffen schlagen. Mit Ihrer Toleranz. Genauso wie die Weimarer Republik mit Ihrer Demokratie gescheitert ist.

  20. #Religion ist….

    Ich bin kein Kirchengänger,in der DDR aufgewachsen und bin der festen Überzeugung,dass die heutigen Probleme mit dem ausuferndem Atheismus verbunden sind.Alle Glauben an Nichts,jeder darf alles,keiner hat mir was zu sagen u.s.w.,es herrscht nur noch eine grosse Sinnlosigkeit.Psychologen haben Hochkonjunktur,Psychopharmaka ist fast ein Grundnahrungsmittel in dieser supi-dupi Spass,-und Wellness“kultur“.Da wo noch nach christlichen Werten gelebt wird,hat man oft das Gefühl,das hier die Welt noch in Ordnung ist.Religion als Gendefekt anzusehen ist bei aller Toleranz nur noch als sehr KRANK zu bezeichnen.Dann bin ich halt intolerant,mehr Intoleranz gegenüber den selbsternannten Weltverbesserern würde der Gesellschaft sehr gut tun!

  21. Wer schon vom Nick her in einem dezidiert christlichen Thread erklärt, daß „Religion ein Gendefekt“ sei, der sollte sich zwecks Unterstellung von Heuchelei bzw. Einfordern von „Toleranz“ ein wenig mehr zurückhalten. Ein Spiegel hilft eventuell dabei. Ich schlage also allen Gegnern von Karfreitag vor, der bekanntlich ein christlicher Feiertag ist, daß sie an diesem Tage gerne auch arbeiten dürfen, wenn sie die Stille an diesem einen Wochentag nicht ertragen. Allen anderen wünsche ich ein schönes und gesegnetes Osterfest sowie unseren jüdischen Freunden ein gesegnetes und friedvolles Pessach.

  22. Zu dieser Stunde vertraue ich auf die Worte Jesu, sinngemäß:

    Wenn Ich erhöht bin (am Kreuz), werde ich alle Menschen an mich ziehen.

    Das ist das Wort Gottes, das geschieht – und die heute noch auf seinem Grab tanzen und ihn verspotten, auch die zieht er an sich, nimmt sie aus dem Todeselend heraus und rettet sie in ein bleibendes Leben, welches frei ist, selbstverantwortlich und voll bewußt.

    Wüßten sie was sie tun, würden sie vor Scham im Boden versinken wollen, aber so wollen sie es nicht wissen. Verdrängen geht aber niemals ewig, es gärt.
    Gott sei Dank ist die Liebe Gottes höher als alle Vernunft.

  23. Dieser Tage feiert das Volk Israel das jüdische Pessachfest und erinnert sich an den biblischen Auszug aus Ägypten.

    Herr Professor Omar Jaara hat dazu passend seine neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse veröffentlicht:

    Der palästinensische Professor behauptet, dass Mose nicht die jüdischen Kinder Israels herausführte sondern die muslimischen. „Mose, der Muslim brachte nur die Muslime der Kinder Israels aus Ägypten“, erklärte Professor Omar Jaara von der Al Najah Universität in Nablus. Er bezieht sich auf die spätere israelische Eroberung des Gelobten Landes als die erste palästinensische Befreiung. Diese Eroberung wurde gemäß Professor Jaara nicht vom biblischen Josua durchgeführt, sondern von einem muslimischen Saul oder Talut, der ebenso den Philister Goliath erschlagen haben soll. „Wir müssen deutlich machen, dass König David in der hebräischen Bibel nicht mit David im Koran zu vergleichen ist und auch nicht mit Salomo und Josua“, fügte der Professor im palästinensischen Autonomiefernsehen hinzu. „Wir haben einen großen Führer im Koran, Saul. Dieser besiegte Goliath und bescherte den Muslimen einen großen Sieg. Die Muslime unter den Kindern Israels zogen aus Ägypten aus, weil sie dort unterdrückte Menschen waren. Doch die meisten Forscher verneinen diese Tatsache.“

    Nun ja…

  24. Zwei Sätze des Christentum`s haben im Zeitraffer die Welt – unsere zumindest – verändert : Wer von euch ohne Schuld, der werfe den ersten Stein und Liebe deinen nächsten wie dich selbst. Die beiden Aussagen sind nunmal für ein friedliches Zusammenleben unverzichtbar. Auf denen ruht die Zivilisation.

  25. „Daß die Liebe stark ist wie der Tod, das lesen wir schon im Alten Testament (im Hohenlied 8,6). Daß sie stärker ist als der Tod, das lehrt uns das Kreuz. Wenn wir es verehren, feiern wir das Leben. Der Tod ist nicht das Ende des Lebens und der Zweite Hauptsatz der Thermodynamik nicht das letzte Wort über die Wirklichkeit.“
    [Robert Spaemann]

    In diesem Sinne frohe Ostern!

  26. Religion_ist_ein_Gendefekt (12:33):
    >>Die Demonstrationen richten sich nicht gegen das Osterfest, sondern die verdammten Verbote stattdessen etwas anderes zu machen …<<

    Und warum dann ausgerechnet am Karfreitag? Wenn Sie unbedingt gegen die „verdammten Verbote“ durch den christlichen Glauben ankämpfen wollten, reichte es schon, wenn Sie an einem x-beliebigen Sonntag Rasen mähten und dadurch die Sonntagsruhe störten. Aber solches ist dem deutschen Spießer dann wohl doch nicht so genehm, oder wie?
    .
    Salbabern Sie doch nicht rum: Es wird nicht zum sonntäglichen Rasenmähen aufgerufen; sondern am Karfreitag zum Tanzen, weil solches in der linken Tradition der Wertezerstörung des Abendlandes steht. Wer es als „Freiheitskampf“ versteht, am Karfreitag unbedingt öffentlich eine Tanzveranstaltung abzuhalten, hat schlicht nicht alle Tassen im Schrank!
    .
    Es handelt sich — wie nick — um infantiles Gehampel von Leuten, die sich unbewusst vor einen Karren spannen lassen, dessen Lenker aus der „Frankfurter Schule“ stammen. Es ist der gleiche Karren, der für „bunt“ und „multikulti“ sowie Sozialismus steht.

    ________________

  27. @#33 Graue Eminenz

    Das hatte Pfarrer Engel auch aufgegriffen. Warum am Karfreitag? Warum nicht am Gründonnerstag , Ostersonntag oder Heiligabend. (da gilt das Tanzverbot auch).
    Ich sagte es ja schon, der Mann war Klasse. Er führte das auf zwei Dinge zurück. Zum einem auf pure Provokation. In sich gehen, zur Ruhe kommen, Besinnung. Da juckt es doch unter den Nägeln (meine Worte) die Mucke anzuschmeissen und Party zu feiern.

    Aber sein zweiter Punkt war noch viel besser. Mit Heiligabend und Ostermontag haben die meisten gut Erinnerungen, Familientradtionen an die sich sich doch erinnern. Also wird da dann doch mal besinnlich gefeiert. Aber Karfreitag? Was war da nochmal? Da wurde Jesus geboren oder wie? (eine der Antworten bei einer Umfrage auf der Straße)

  28. Ich bin in den 68er Jahren auch gegen das Tanzverbot am Karfreitag eingetreten. Es war pubertäre Wichtigtuerei.

    Ich hätte gegen die Abschaffung des Karfreitags und des Ostermontags usw. nichts einzuwenden – dann aber arbeiten. Solange Karfreitag Feiertag ist, ist Tanzverbot ein Muss.

    Auch ich gehöre immer noch nicht zur katholischen Kerntruppe, aber wenn jemand eine Kirchengemeinde in Südbaden nennen kann, die mit ihrem Pfarrer zusammen auf Papstlinie ist, werde ich am Ostersonntag hinfahren und die Messe besuchen.

  29. Platow (14:26):
    >>@ Graue Eminenz: Das hatte Pfarrer Engel auch aufgegriffen. Warum am Karfreitag? Warum nicht am Gründonnerstag , Ostersonntag oder Heiligabend.<<

    Ich ging aber noch einen Schritt weiter, denn ich meinte das Rasenmähen (oder z.B. Zementmischeranschmeißen oder Terassenausbau) an jedem x-beliebigen Sonntag: Die Sonntagsruhe ist ja auch eins von diesen ganz doll pöhsen christlichen Gesetzen, gegen die sich diese Dummbatze und infantilen Dumpfbacken angeblich so „kämpferisch zur Wehr“ setzen. Aber wahrscheinlich würden diese Depperte, wenn der Nachbar sonntags den Presslufthammer aktiviert, sogleich die Polizei rufen.
    😉

    __________________

  30. #18 Babieca (06. Apr 2012 12:48)

    Ich habe die Spaßkinder gefragt, warum sie nicht im Ramadan jeden Vormittag vor einer deutschen – ist ja wohl nicht gefährlich, hier im Multikulti-Deutschland :mrgreen:

    #20 Platow (06. Apr 2012 13:03)

    Ja..das ist schon komisch. Toleranz ist eben ein Spiegel mit zwei Seiten. Schauen sie mal nach wie es mit Ihrer Toleranz aussieht ein paar Feiertage im jahr zu tolerieren. Dafür dürfen Sie zu Hause auch auf dem Sofa liegen und müssen nicht arbeiten

    #25 perikles67 (06. Apr 2012 13:14)

    Ich bin kein Kirchengänger,in der DDR aufgewachsen und bin der festen Überzeugung,dass die heutigen Probleme mit dem ausuferndem Atheismus verbunden sind.

    #26 Tom62 (06. Apr 2012 13:23)

    Wer schon vom Nick her in einem dezidiert christlichen Thread erklärt, daß “Religion ein Gendefekt” sei, der sollte sich zwecks Unterstellung von Heuchelei bzw. Einfordern von “Toleranz” ein wenig mehr zurückhalten.

    Sie alle haben es immer noch nicht verstanden. Es geht um die Reaktion auf ein VERBOT. Da dieses naturgemäß aus Intoleranz geboren ist, dürfen Sie getrost mit einer entsprechenden Reaktion rechnen. Ich gebe gar nicht vor Ihre Ideologie zu tolerieren, solange ich nicht das gleiche von Ihnen erwarten kann. Der Islam ist hierzulande (noch) nicht soweit, daß er mit demokratischen Mitteln flächendeckend Einschränkungen anläßlich seiner Feiertage einfordern kann, daher sind Proteste dagegen zumindest aus diesem Grund bislang nicht angezeigt. Wer weiterhin den Protest gegen ein Verbot mit Protest gegen seine Religion an sich gleichsetzt, begeht die gleiche niederträchtige Polemik wie man sie vom Islam gewohnt ist.

  31. Nicht das ich ein großer Fan vom Papst und der katholischen Kirche wäre… Auf jeden Fall wünsche ich allen Katholiken und anderen Christen, die jetzt Ostern feiern werden, Frohe Ostern!

  32. Feniks (14:37):
    >>Auf jeden Fall wünsche ich allen (…) Christen (…) Frohe Ostern!<<

    Danke!
    🙂
    .
    Heute aber erstmal Karfreitag — was übrigens durchaus kein Tag reiner Trauer ist, denn er ist für Christen der Tag der ultimativen Erlösung; nicht umsonst heißt er auf Englisch Good Friday!

    _______________

  33. PS: Ich schließe mich auch nicht der Fraktion an, die sagt „naja, aber nicht arbeiten müssen ist ja auch schön“. Ich arbeite gerne.

    Meiner Meinung nach gehört jegliche gesetzliche Vorschrift bzgl. religiöser Feiertage, gleich welcher Konfession, gestrichen und allenfalls mit einer gewissen Anzahl Urlaubstagen kompensiert verbunden mit dem Anspruch, an hohen religiösen Tagen des eigenen Bekenntnisses diesen Urlaub auch gewährt zu bekommen. Dies gelte für Christen, Moslems, Juden, Hindus, Asatruar, oder was auch immer. Einschränkungen Andersgläubiger sind hingegen nicht statthaft, solange es nicht um örtlich begrenzte Fragen von Ruhestörung etc. geht.

    So wie die Regeln jetzt sind, kann man ja selbst innerhalb politisch korrekter Ideologie nicht von kultureller Toleranz sprechen. Geht schon beim Sonntagsruhezwang los, warum dürfen Moslems nicht stattdessen freitags feiern? In Betrieben würden individuelle Lösungen gefunden. Solange nicht mal Christen kapieren, daß Freiheit nicht die eigene, sondern die des anderen meint, solange gibt es Toleranz nicht. Daher bleibe ich dabei, daß alles Geschwätz darüber reinste Heuchelei ist.

  34. …die in der Liturgie verwendeten Heiligen Öle..

    Welches Öl verwenden die da? OW-30 von Mobil?

  35. #37 Feniks
    >Frohe Ostern!

    Geduld, das wird schon!

    Karfreitag
    12.00: Jesus wird gekreuzigt
    15.00: Jesus stirbt am Kreuz

    Karsamstag
    Tag des Begräbnisses Gottes

    Das Geheimnis der Osternacht …

  36. #33 Graue Eminenz (06. Apr 2012 14:20)

    Es handelt sich — wie nick — um infantiles Gehampel von Leuten, die sich unbewusst vor einen Karren spannen lassen, dessen Lenker aus der “Frankfurter Schule” stammen. Es ist der gleiche Karren, der für “bunt” und “multikulti” sowie Sozialismus steht.

    Diesen Protest mit Linkssein gleichzusetzen ist die gleiche unterste Schiene wie zu sagen, Islamkritik sei Rassismus.

  37. Dichter (12:03):
    >>Früher, als die Leute noch barfuß durch die Welt liefen und in Kamelmist traten, mussten wohl die Füße gewaschen werden. Heute sollte man mit der Zeit gehen und die Schuhe putzen.<<

    Ich schließe jetzt mal daraus, dass Sie –weil es ja Schuhe gibt – sich nicht die Füße waschen. Sie werden wohl nicht verstehen, dass ich das ziemlich ekelhaft finde; aber vielleicht sollten Sie sich ihre Schuhe einfach mal ausziehen und dann noch versuche, die Strümpfe zu entfernen: Dann spätestens werden Sie es auch eklig finden!
    .
    Im Übrigen, sollten Sie mal Ihre Geschichtskenntnisse aufbessern: Wie kommen Sie darauf, dass es um das Jahr Null keine Schuhe gegeben hätte? Schon „Ötzi“ trug Schuhe!

    _______________

  38. Fluchbegleiter (14:52):
    >>Welches Öl verwenden die da? OW-30 von Mobil?<<

    Vielen Dank, für diesen wunderbaren Beleg, dass es sich bei Vulgäratheisten grundsätzlich um ziemlich einfältige Menschen_Innen handelt!

    ___________

  39. „Im Vatikan zu Rom zelebrierte Papst Benedikt XVI. am Gründonnerstag an zwölf Priestern die traditionelle Fußwaschung,……“

    In spätestens 10 Jahren wird er Imamen und Hasspredigern die Füße waschen. Danach übergibt er dann die Kirchenspenden zur Finanzierung des „Heiligen Krieges“.

    Und das nicht einmal aus Zwang!

  40. Die alten Roemer haben alle Glaubensrichtungen
    zugelassen, aber zu IHREN KONDITIONEN !
    Heute noch zu lesen in Stein gemeisselt in einer roemischen Kirche. Letzte Woche passiert
    in Rom: Junge Roemer haben einer Marokkaanerin
    das Kopftuch heruntergerissen mit den Worten
    „Trage dein Kopftuch in deinem Heimatland“
    In Deutschland waere das fast der Weltuntergang
    In Italien eine Meldung von 20 Sekunden im Fernsehen.
    Wuensche allen Frohe Ostern aus Suedtirol, dem
    Land ohne Moscheen.

  41. Wuensche allen ein frohes Osterfest.
    Gruesse aus Suedtirol, dem Land ohne Moscheen.
    Dank Lega Nord.

  42. #25 perikles67 (06. Apr 2012 13:14)

    … und bin der festen Überzeugung,dass die heutigen Probleme mit dem ausuferndem Atheismus verbunden sind.

    Genau! Die wöchentliche Kanzelpredigt sollte wieder eingefügt werden, damit alle Schäfchen wieder vom Pastor regelmäßig den Marsch geblasen bekommen.

    Psychologen haben Hochkonjunktur, Psychopharmaka ist fast ein Grundnahrungsmittel in dieser supi-dupi Spass,-und Wellness”kultur”. Da wo noch nach christlichen Werten gelebt wird,hat man oft das Gefühl,das hier die Welt noch in Ordnung ist.

    Ich brauche keinen Psychologen, trinke kaum Alkohol, lehne Psychopharmaka ab, pflege mehr oder weniger deutsche Tugenden … und komme auch gut ohne Religion durch mein Leben.

    Für viele labile und schwache Menschen ist der Glauben an Gott doch nur eine Ersatzdroge. Ich kenne Leute, die nach einem langen heidnischen Leben im Alter nur religiös wurden, weil sie mit sich und ihrer Umwelt nicht mehr klar kommen.

    Im Grunde ist dies ja in Ordnung. Ein Kirchbesuch ist besser als ein wilder Abend in der Kneipe oder ein Halluzinogen-Trip ins Traumland.
    Aber tut nicht immer so, als wäre eure Religion das Non plus ultra auf dieser Welt!

  43. Kulturbanause (15:05):
    >>In spätestens 10 Jahren wird er Imamen und Hasspredigern die Füße waschen. (…) Und das nicht einmal aus Zwang!<<

    Auch hier auf PI wurde in mehreren Beiträgen erläutert, inwiefern gerade der amtierende Papst nun so gar nicht auf Ihr Gezeter passt.
    .
    Können oder wollen Sie die Realität nicht zur Kenntnis nehmen?

    Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden …

    .
    Und versuchen Sie es doch mal hiermit (M. Stürzenberger am 24.12.2010):

    http://www.pi-news.net/2010/12/joseph-kardinal-ratzinger-ueber-den-islam/

    __________________

  44. TheNormalbuerger (15:47):
    >>Ich (…) komme auch gut ohne Religion durch mein Leben.<<

    Das glauben Sie allerdings nur. Tatsächlich ist Ihr gesmates Weltbild und Ihre Ethik zutiefst christlich geprägt.
    ___________
    >>Für viele labile und schwache Menschen ist der Glauben an Gott doch nur eine Ersatzdroge.<<

    Und wieviel % der gläubigen Christen machen Ihrer Meinung nach diese „Vielen“ aus? Statistisch gesehen ist der Bildungshorizont bei Christen in westlichen Ländern weit höher als der von sog. Atheisten.
    .
    Für viele Vulgäratheisten ist ihr Pseudo- und Dekadenzatheismus übrigens Nix weiter als ein gelungener Selbstbetrug, der auf Halbbildung und Aberglauben beruht. Unter „Viele“ verstehe ich hierbei 99.9%!

    _____________

  45. @ 15 Westzipfler
    Warum Gedöns nur an Wehnachten – nicht an Ostern? – Ganz einfach: An Ostern gibt es kein 13. Monatsgehalt, das man vermarkten bzw. anzapfen könnte

  46. #26 Tom62 (06. Apr 2012 13:23)

    … in einem dezidiert christlichen Thread …

    Wie kommen Sie eigentlich dazu, nur wegen des Anlasses der Titelgeschichte hier plötzlich Hausrecht für die christliche Fraktion beanspruchen zu wollen? Dies ist (bislang) kein christlicher Blog, sondern ein Politisch Inkorrekter. Sollte der Hausherr dies ändern wollen wäre es sein Privileg, aber nicht Ihres oder meines oder das sonst eines Gastkommentators.

  47. @ 23 Platow
    „Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“ Imam von Izmir.

  48. #49 Graue Eminenz (06. Apr 2012 15:56)

    Ich war auf heftiges Trommelfeuer Ihrerseits eingestellt und sitze ganz tief im Schützengraben. 😐
    Aber dass Sie mich als einen verkappten Gläubigen bezeichnen, war ein Schuss aus dem Hinterhalt! Er ging trotzdem meterweit vorbei.

    Ich wünsche Ihnen und allen Lesern ein schönes Osterfest! 🙂

    Praktizieren Sie gerade an diesen Tagen mehr Toleranz! Auch mit den ungebildeten Heiden und verlorenen Seelen.

  49. #50 perikles67 (06. Apr 2012 15:57)

    #40 Religion e..
    Ohne Worte!!!!Mit Nick provozieren,dann labern!

    Haben Sie auch ein Argument? Sie nennen einen im zitierten Beitrag gemachten konkreten Vorschlag einfach „labern“. Wie wollen Sie „ohne Worte“ punkten, nur mit gespielter Entrüstung?

    Der provozierende Nick ist als Reaktion auf eine unendliche Reihe von Provokationen, wie sie beispielhaft in diesem Faden wieder auftreten, entstanden. Ich habe schon mehrfach überlegt ihn zurückzunehmen, bin aber inzwischen, ganz besonders heute, im Gegenteil bestärkt. Was wollen Sie alle für Islamkritiker sein, wenn Ihr eigenes Fundament auf solch tönernen Füßen steht? Auf diese Art kann der Kampf nicht gewonnen werden.

  50. In spätestens 10 Jahren wird er Imamen und Hasspredigern die Füße waschen. Danach übergibt er dann die Kirchenspenden zur Finanzierung des “Heiligen Krieges”.

    Und das nicht einmal aus Zwang!

    Wenn Papst Benedikt XVI es schafft den obersten Mohammedaner Führer in die Basilika zu locken um Ihm die Füsse zu waschen aber immer noch diese Masse von Gläubigen hinter sich weiß die leichten Mutes mit „Liebe zu dem Nächsten“ Milliarden an Entwicklungshife spenden….Ja dann hat das christliche Menschenverständnis entgültig GEWONNEN!!!

  51. Religion_ist_ein_Gendefekt (16:08):
    >>Dies ist (bislang) kein christlicher Blog, sondern ein Politisch Inkorrekter.<<

    Exakt. Deshalb finden Sie hier bei den üblichen und auf politisch korrekten blogs mittlerweile als ganz „normal“ empfundenen vulgäratheistischen Primitivitäten einen strammen Gegenwind. Wenn Sie sich über die abendländische Kultur auskotzen wollen und Zustimmung der „Anti“-fa und anderer Pseudoatheisten suchen, sollten Sie es besser bei den (linken) MSM versuchen.

    _______________

  52. TheNormalbuerger (16:18):
    >>@ Graue Eminenz: Praktizieren Sie gerade an diesen Tagen mehr Toleranz!<<

    Ich habe aber nunmal auch eine nicht überschreitbare Toleranzschwelle: Wenn Sie „Viele“ derjenigen, die nicht daran glauben, dass das Universum lediglich eine Aneinanderreihung von (dummen) Zufällen sei, als quasi mit Drogen vollgepumpt ansehen, ist diese Schwelle erreicht. Toleranz bedeutet für mich nämlich nicht, jeden Unsinn schlucken zu müssen — auch wenn das in Germanistan gerade vom „Zeitgeist“ speziell für „Buntes“ so angesagt ist.
    .
    Ich wünsche Ihnen einen besinnlichen Karfreitag!
    😉
    ______________

  53. #60 Graue Eminenz (06. Apr 2012 16:50)

    Toleranz bedeutet für mich nämlich nicht, jeden Unsinn schlucken zu müssen…

    Richtig so. Als Christ muss man sowieso schon genug Unsinn schlucken.

  54. Fluchbegleiter (17:00):
    >>Als Christ muss man sowieso schon genug Unsinn schlucken.<<

    Allerdings; insbesondere von un- oder halbgebildeten Vulgäratheisten.

    ____________

  55. #57 Graue Eminenz (06. Apr 2012 16:43)

    Wenn Sie sich über die abendländische Kultur auskotzen wollen und Zustimmung der “Anti”-fa und anderer Pseudoatheisten suchen, sollten Sie es besser bei den (linken) MSM versuchen.

    Auch dies ist wieder ein Versuch nur zum Zwecke der Polemik, Aussagen in eine bestimmte Ecke zu stellen. Nirgendwo habe ich „mich über abendländische Kultur ausgekotzt“, höchstens über ihre noch lange nicht überwunde Neigung zur Ausübung von Zwang.

    #58 Graue Eminenz (06. Apr 2012 16:50)

    Toleranz bedeutet für mich nämlich nicht, jeden Unsinn schlucken zu müssen

    Müssen Sie ja nicht, aber verlangen Sie nicht daß andere Ihren schlucken.

    Was uns an dieser Stelle zu Gegnern macht sind doch gar nicht religiöse Differenzen, sondern die Unfähigkeit Andersdenkende gewähren zu lassen, und der Gebrauch demokratischer Mechanismen um der eigenen Denkweise Nachdruck zu verleihen. Langer Rede kurzer Sinn, genau das gleiche was wir Moslems vorwerfen zu planen. Daher werden wir den Disput mit dem Islam auf diesem Feld nicht gewinnen, weil er nichts weiter tun muß als den Christen den Spiegel vorzuhalten um deren Argumente zu entkräften. Das ist der ganze Sinn der Aufregung hier.

    Das soll von meiner Seite aus jetzt genügen, die Standpunkte sind klargemacht und ausgetauscht und für die Nachwelt veröffentlicht. Ich wünsche allen ein schönes und friedliches Osterfest, ganz gleich ob sie es leise oder laut begehen wollen. Aber die gutmenschlichen Christen mögen sich bei der Gelegenheit auch all derer erinnern, die sie im Lauf der Geschichte bereits unter ihren Stiefeln zerquetscht haben, wenn sie daran denken, daß der Name „Ostern“ einer der letzten Überreste des Andenkens an die alte Kultur unserer Vorfahren ist. Aber das ist vielleicht Thema für ein andermal. Ich gehe jetzt Eier verstecken.

  56. #57 Religion i…
    Ich bin kein Kirchgänger,bin aber für ein christliches Wertebewußtsein.Einem Christen ins Gesicht zu sagen,das seine Religion ein Gendefekt gleichkommt,dazu gehört kein Mut.Es einem Moslem zu sagen,grenzt an Übermut.Argumente hin oder her,mit diesem Nickname sind sie beliebt wie ein Kaktus am Nacktbadestrand.Eine Oktave tiefer hätte es schon sein können.

  57. Tatsächlich ist heute noch bis Sonnenuntergang der Tag an dem Jesus gekreuzigt wurde. Erev Pessach! Dieser hat aber mit Sicherheit nie an einem Freitag stattgefunden (gemeint ist die Kreuzigung). Denn wie Jesus selbst ankündigte, werde er drei Nächte und drei Tage im Totenreich sein. Jesus vergleicht es mit Jonas Schicksal. Dem zufolge starb Jesus an einem Mittwoch vor Sonnenuntergang. Nebenbei definiert die Bibel den Tag beginnend mit dem Abend (Sonnenuntergang) bis zum folgenden Abend. Noch nebenbeier findet das Pessachfest am Vollmondtag nach der Sonnengleiche im Frühling statt. Dieser Monat (Mond) wird Nissan genannt und bezeichnet den Jahresbeginn (nicht die Jahreszählung!). Somit verschiebt sich Ostern immer in unseres reinen Sonnenkalender.

    In diesem Sinne, wünsch ich allen einen bedächtigen Karfreitag und Jesu Segen. Es ist vollbracht.

  58. #60 Graue Eminenz (06. Apr 2012 16:50)

    … auch wenn das in Germanistan gerade vom “Zeitgeist” speziell für “Buntes” so angesagt ist.

    Das ist mir schon des Öfteren aufgefallen. Sie stecken Menschen immer sofort in eine Schublade.
    Könnte es sein, dass jemand weitestgehend unabhängig von Ideologie, Religion, Modeerscheinung oder Zeitgeist denkt und handelt? Nicht jeder ist ein Herdentier.

  59. Liebe Leute,

    egal, was Islamisten oder gar radikale Atheisten sagen. Ich wünsche euch allen ein frohes Osterfest.

  60. @ #50 Graue Eminenz (06. Apr 2012 15:48)

    Wir wollen nicht vergessen, dass dieser „Superpapst“ unterwürfig den Koran geküsst hat!

  61. TheNormalbuerger (17:45):
    >>@ Graue Eminenz: Sie stecken Menschen immer sofort in eine Schublade. Könnte es sein, dass jemand weitestgehend unabhängig von Ideologie, Religion, Modeerscheinung oder Zeitgeist denkt und handelt?<<

    Nein; das kann grundsätzlich nicht sein: Auch Sie denken grundsätzlich erstmal in christlich geprägten Mustern; oder sind sie ein durch und durch unethischer Mensch?
    .
    Oberflächlich haben Sie dazu einen Vulgäratheismus aufgesetzt (Ihre „Argumente“ haben Sie hier auf PI schon häufiger zum Besten gegeben), dessen Ursprünge in der antiabendländischen Zerstörungsstruktur à la „Frankfurter Schule“ liegen. Das muss nicht heißen, dass Ihnen das bewusst ist.

    ______________

  62. TheNormalbuerger (17:45):
    >>Nicht jeder ist ein Herdentier.<<

    Speziell unter den üblichen Vulgäratheisten ist aber dieses Herdentierverhalten besonders ausgeprägt.

    Der Christ (17:45):… Somit verschiebt sich Ostern immer in unserem reinen Sonnenkalender.

    Neulich musste ich auf PI einen Beitrag lesen (kein Leserkommentar!), der das übliche vulgäratheistische Gewäsch nachplapperte, die Kirche hätte Jahrhunderte nicht anerkannt, dass die Erde keine Scheibe wäre.
    .
    Dazu ist festzustellen, dass die Kirche eine kugelähnliche Gestalt der Erde nie bestritten hat. Desweiteren haben kirchliche Astronomen den heute noch gültigen Kalender geschaffen (Gregorianischer Kalender) und dessen Exaktheit ließ sich nur berechnen, wenn man die Planetenbahnen um die Sonne richtig berechnen konnte.
    .
    Obwohl auch die Vulgäratheisten auch eben diesen Gregorianischen Kalender benutzen, plappern Sie aber — z.B. auch auf PI — stets artig nach, dass die Kirche nicht wahr haben wollte, dass die Erde sich um die Sonne dreht und nicht andersherum (Fall Galilei). Der Witz: Der Gregorianische Kalender wurde 1582 eingeführt und der Prozess gegen Galilei fand 1633 statt!!! 😉
    .
    Das Schmankerl: Die kirchlichen Astronomen konnten im Gegensatz zu Galilei die richtigen Bahnen der Planeten berechnen — Galilei ging von Kreisbahnen aus; während es tatsächlich Ellipsen sind.
    .
    Aber jede Wette, dass schon Morgen wieder ganz großartige „Selberdenker“ daher kommen und den üblichen Quatsch der Vulgäratheisten über den Fall Galilei aufsagen. Tatsächlich aber kennen sie das Datum, wissen von Schaltjahren, usw.. Ein Mausklick genügte, um festzustellen, dass ihr „Selberdenken“ also schlicht ein Selbstbetrug ist.

    _________________

  63. Kodiak (18:49):
    >>Vor längerer Zeit hatten wir mal brutale islamische Selbstkasteiungen als Thema. Schon damals wiesen einige wenige Leser (u.a. ich) darauf hin, dass dies auch im Christentum bekannt ist.<<

    Selbstkasteiung geht auch im vulgäratheistischen Aberglauben:

    http://content.stuttgarter-nachrichten.de/media_fast/626/tattoo400.jpg

    .
    Schön übrigens, dass Sie Christentum und Islam in einen Topf werfen und damit Wegbereiter des Islam sind.

    _____________

  64. Für einen ev. Christen von heute, ist die Kreuzigung Jesu nur ein bedauerlicher Justizirrtum.

  65. amenschwuiibleim (19:00):
    >>Für einen ev. Christen von heute, ist die Kreuzigung Jesu nur ein bedauerlicher Justizirrtum.<<

    😆
    Für viele bestimmt!
    .
    Er hätte aber vermieden werden können, wenn Pontius Pilatus an einem Seminar für Kultursensibilisierung teilgenommen hätte.
    😉
    ______________

  66. #73 amenschwuiibleim (06. Apr 2012 19:00)

    Für einen ev. Christen von heute, ist die Kreuzigung Jesu nur ein bedauerlicher Justizirrtum.

    ev. = evangelisch?

    Evangelium bedeutet „Frohe Botschaft“, womit Jesu Sühnetod für alle gemeint ist. Ohne Jesu Opfertod, gäbe es kein Christentum. Somit könnte ich mich als evangelisch bezeichnen.

    Wer die Evangelien gelesen hat, der weiß daß Jesus sich freiwillig opferte. Verglich sich mit dem Passahlamm. Der Sünde Sold (Preis) ist der Tod. Jesus war ohne Sünde, folglich mußte er nicht sterben. Er tat es dennoch um die Sünder zu retten. Er sagt sinngemäß: „Ich habe eure Suppe ausgelöffelt! Wer mich annimmt, kann dadurch leben“

    DAS ist doch eine sehr frohe Botschaft und keinesfalls ein bedauerlicher „Justizirrtum“.

  67. Der Christ (19:19):
    >>ev. = evangelisch?<<

    Ich denke, „amenschwuiibleim“ meint die mittlerweile halbatheistischen Lutheraner, die dem links-grün-faschistischen Ungeist frönen.

    ____________

  68. #77 Graue Eminenz (06. Apr 2012 19:27)

    Der Christ (19:19):
    >>ev. = evangelisch?<<

    Ich denke, “amenschwuiibleim” meint die mittlerweile halbatheistischen Lutheraner, die dem links-grün-faschistischen Ungeist frönen.

    Ach DIE! Jene welche Jesus als Pharisäer bezeichnet. Die sind in der Tat nicht ausgestorben.

    Sie vergiften, stappeln Leichenberge und führen die Menschen in die Irre. Wehe ihnen……….

  69. #70 Graue Eminenz (06. Apr 2012 18:31)

    TheNormalbuerger (17:45):
    >>Nicht jeder ist ein Herdentier.<<

    Speziell unter den üblichen Vulgäratheisten …

    Was soll das heute mit dem inflationären „Vulgäratheisten“? Was ist aus dem gewohnten „Kr@mpfatheisten“ geworden?
    Steht der mittlerweile auf dem Index oder gibt es einen philosophisch relevanten Unterschied zwischen den beiden Begriffen?

    … ist aber dieses Herdentierverhalten besonders ausgeprägt.

    Eigentlich liegt doch wohl Gottes große Community zahlenmäßig weit vor Parteien, Sportgemeinschaften, Dackelvereinen, Selbsthilfegruppen und Swingerclubs.

    Das war jetzt mal tendenziell „vulgäratheistisch“! 😈

  70. @Religion_ist_ein_Gendefekt:

    Das gilt im besonderen Maße für die Evolutionsreligion, der viele Menschen heutzutage fanatisch-blind folgen, weil sie

    a) das 1×1 der Naturwissenschaft nicht kennen und
    b) so leben wollen, wie sie es selbst für richtig halten und niemandem gegenüber verantwortlich sein möchten.

    Dabei hilft das? ohne-zu-hinterfragende Festhalten an durch Mainstream-Propaganda geformte Glaubensgrundsätzen (so irrational und unlogisch sie auch sind) natürlich ungemein.

    Jesus Christus kam hingegen, um uns für alle Mal vom Übel der Religion zu befreien!

  71. @#73 Graue Eminenz
    Parallelen aufzuzeigen bedeutet noch lange nicht, 2 unterschiedliche Dinge in einen Topf zu werfen. Ich wehre mich mit meiner Darstellung nur gegen zu einseitige Verurteilungen.

  72. Nachtrag zu #81:
    @Graue Eminenz

    Das von Ihnen gepostete Bild stellt keinen Vergleich dar, denn wir redeten von religiös motivierten Selbstverletzungen. Wenn sich ansonsten irgendein Heini nen Werkzeugkasten ins Gesicht hängt, hat das wohl eher selten etwas mit Göttern zu tun.

  73. #64 perikles67 (06. Apr 2012 17:25)

    #57 Religion i…
    Ich bin kein Kirchgänger,bin aber für ein christliches Wertebewußtsein.Einem Christen ins Gesicht zu sagen,das seine Religion ein Gendefekt gleichkommt,dazu gehört kein Mut.Es einem Moslem zu sagen,grenzt an Übermut.Argumente hin oder her,mit diesem Nickname sind sie beliebt wie ein Kaktus am Nacktbadestrand.Eine Oktave tiefer hätte es schon sein können.

    Ich bin nicht hergekommen um mich beliebt zu machen, sondern für die Sache zu wirken. Der Kaktusvergleich ist durchaus passend und ich nehme es als Kompliment, danke. Eine Oktave tiefer wird man nicht gehört, alles schon ausprobiert.

    Längst nicht alle Moslems sind Schläger und Dumpfbacken, sondern ganz im Gegenteil, freundlich, feinsinnig und intellektuell. Sie wären eine wirkliche Bereicherung, würde nicht unter der Oberfläche die Finsternis lauern. Ich habe mit solchen Menschen schon diskutiert, auch sehr offen, also unterstellen Sie mir nicht, hier nur „weiche Ziele“ zu suchen. Genau aus diesem Grund sage ich, daß Ihnen die christliche oder sonst eine Religion nicht hilft, dem argumentativ beizukommen, denn es wird immer nur in einem kindischen „mein Gott ist aber größer als deiner“ enden.

    #80 IP (06. Apr 2012 21:33)

    Jesus Christus kam hingegen, um uns für alle Mal vom Übel der Religion zu befreien!

    Nun DAS ist ein wirklich wertvoller Satz! Wir haben an dieser Stelle leider nicht den Platz und die Zeit, dies seiner Bedeutung angemessen darzulegen und zu diskutieren. Ich bin der Meinung, daß bis heute der allergrößte Teil der Menschen, vor allem Christen, die Botschaft von Jesus auch nicht ansatzweise verstanden haben. Eine derartige Kleinkariertheit wäre Jesus nicht im Traum eingefallen, und das ist noch das geringste aller Probleme. Ja, die Religion ist ein „kultureller Gendefekt“, und jeder der sich ob dieser Ansage persönlich beleidigt fühlt, ist kein bißchen souveräner als der Moslem, der wegen Karikaturen auf die Straße geht und wild um sich schlägt.

Comments are closed.