Der Berliner Kurier berichtet heute, dass dem Salafisten-Hassprediger Ibrahim Abu-Nagie der Zuschuss für sein Reihenhaus gekürzt wird. Gut so. Als nächstes muss nun unverzüglich geklärt werden, ob die deutsche Solidargemeinschaft allen Ernstes jemanden durchfüttern will, der unsere demokratische Gesellschaft bekämpfen und abschaffen will. In dem Artikel ist aber noch eine andere wichtige Botschaft enthalten: Per Video erklärt der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban (Foto), dass die Salafisten eine „totalitäre Ideologie mit faschistischen Zügen“ vertreten würden. Der Salafismus sei nur eine andere Bezeichnung für den in Saudi Arabien vorherrschenden Wahabismus, und im Mutterland des Islams orientiert sich bekanntlich alles streng am Koran. Die öffentliche Diskussion dürfte sich also bei konsequenter Anwendung des gesunden Menschenverstandes immer stärker auf die wahre Natur der vermeintlichen Religion des Friedens™ fokussieren.

(Von Michael Stürzenberger)

Es ist jetzt nur noch ein kleiner Schritt, bis der Islam auch in Deutschland umfassend als faschistische Ideologie identifiziert wird. Die erstaunlich offene Formulierung des im Libanon geborenen Islamwissenschaftlers Ralph Ghadban über die Salafisten ist schon mal ein erster Ansatz:

„Die Salafisten, das ist ein anderer Name für die Wahabiten. Die wahabitische Strömung ist eine totalitäre Ideologie mit faschistischen Zügen. Sie teilt die Menschen in zwei Gruppen ein, die guten und die bösen. Die guten sind die gläubigen Muslime und die bösen der Rest der Menschheit. Dieser Rest muss missioniert oder unterworfen oder auch getötet werden, d.h. diese Optionen sind vorhanden.“

Das sind exakt die Grundlagen des Islam, wie sie in seinen Schriften Koran und Sunna festgelegt sind. Schon vor über hundert Jahren hat dies kein geringer als der geistige Vater des Kommunismus, Karl Marx, erkannt. Er formulierte treffend:

Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist ‚harby‘, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“

Dieses Zitat steht auf Seite 170 des 10. Bandes der Marx-Engels-Werke mit dem bezeichnenden Titel „Die Kriegserklärung – Zur Geschichte der orientalischen Frage“. Seltsam, dass sich so viele Linke auf Karl Marx als Quelle ihrer Weltanschauung berufen, aber diese Erkenntnis ihres Helden völlig ausklammern.

Zurück zu Hassprediger Abou-Nagie: Wie der Kölner Express berichtet, soll sich der Pleitier bei Bewerbungsgesprächen so „unmöglich“ aufführen, dass ihn kein Arbeitgeber einstellen will:

Abou-Nagie soll mit einer Firma für selbstklebende Folien pleitegegangen und rund 70.000 Euro Schulden angehäuft haben. Das Insolvenz-Verfahren wurde am 10. April 2008 vor dem Amtsgericht eröffnet und auf sechs Jahre festgesetzt. In zwei Jahren könnte er somit schuldenfrei sein.

Ihr Geld sehen die Gläubiger wohl nicht wieder. Der Salafisten-Chef verdient offiziell nichts. Nach EXPRESS-Informationen nimmt er zwar jedes Job-Angebot der Agentur für Arbeit wahr. Doch bei Vorstellungsgesprächen soll er sich so unmöglich benehmen, dass die Arbeitgeber ihn stets ablehnen.

Der Kölner Express stellt zurecht folgende Fragen:

Wie finanziert Ibrahim Abou-Nagie denn überhaupt seinen gehobenen Lebensstil?

Wie kann ein Hartz IV-Empfänger 25 Millionen Exemplare des Koran drucken lassen, um sie unters deutsche Volk zu bringen?

Wer sind die Geldgeber des Hasspredigers, der gegen Christen und Juden hetzt?

Einige der Antworten dürften ins Mutterland des Islams führen..

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. Hätte es vor 5 Jahren einen Bericht über Hartz IV-ImamInnen gegeben, die linksgrünen Khmer hätten das Hartz IV verdoppelt, mit dem Hinweis, dass unser Sozialsystem so schlecht sei, dass es kein Wunder sei, dass sich ImamInnen radikalisieren. Und Ghadban hätten sie zum vogelfreien Sarrazin-Natzhie erklärt.

    Damit kommen die linksgrünen Khmer in der Öffentlichkeit nicht mehr durch, der Wind dreht sich auch ohne Stromleitungen in Richtung okzidentophile Vernunftbürger!

  2. Ich bin verblüfft. Der Mann sieht Thilo Sarrazin nicht nur verblüffend ähnlich, er spricht auch ebenfalls unbequeme Wahrheiten mutig aus!

  3. Die scheinbar makellos glänzende Oberfläche des „reinen Islam“ beginnt im öffentlichen Diskurs bereits zu korrodieren.

  4. Glaube nicht das die MSM erwachen. Die fokusieren sich jetzt auf die bösen Salat-Fisten, um ihre 99.9999 % zu schützen und weiter zuwurschteln.

  5. Das stimmt doch garnicht. 😀 😀

    Salafisten sind nur Extrem-Mohammedaner und da der Islam freidlich und tolerant ist, sind Extrem-Mohammedaner extrem-friedlich und extrem-tolerant.

    Oder nicht?

    Das hiesse aber dann, dass der Islam nicht friedlich und nicht tolerant ist und dass unsere Politiker Lügen über den Islam verbreiten.

  6. Die ganze Hetzjagd gegen die Salafisten dient doch nur zur Ablenkung. Und sie erleichtert den anderen Verbänden ihre Ziele durchzusetzen. So erfahren ja sunnitische Moscheebauten mehr Zuspruch, da man sie damit begründen kann, das ja dadurch die liberalen Muslime gestärkt werden.

    Auch die radikalen Ahmadiyas bauen überall Moscheen. Aber da sich alles auf die Salafisten fixiert, gibt es kaum widerstand..

    Eine musl. Gruppe opfert sich für die anderen…Der Lohn Allahs ist ihnen dafür gewiss.

  7. [..]dass die Salafisten eine “totalitäre Ideologie mit faschistischen Zügen” vertreten würden. Der Salafismus sei nur eine andere Bezeichnung für den in Saudi Arabien vorherrschenden Wahabismus..

    und laut Erdogan gibt es nur einen Islam.

    Tja.. wat nu ihr gutmenschlichen Volkszertreter?

  8. Der Berliner Kurier berichtet heute, dass dem Salafisten-Hassprediger Ibrahim Abu-Nagie der Zuschuss für sein Reihenhaus gekürzt wird.

    Häh?!
    Hartz-4 und ein Reihenhaus?

    Habe ich etwas verkehrt gemacht?

  9. Die eigentlich Schande ist nicht, dass der Abou-Nagie das System ausnutzt, von dem ist nichts anderes zu erwarten. Die Schande ist vielmehr, dass sich Behörden so leicht verarschen lassen. Der betrügt uns ja nicht erst seit gestern. Welcher Staatsanwalt untersucht den das? Keiner.

  10. Bekommen die Polizisten in Köln Zuschüsse für ihre Reihenhäuser?

    Bekommen die Zollbeamten in Köln Zuschüsse für ihre Reihenhäuser?

    Ich bin nicht neidisch, nur interessiert. 😉

  11. Aber Scherz beiseite…

    Die Salafisten sind wie Islamisten.

    Im Denken wie auch in der Berichterstattung.

    Islamisten = Salafisten = Islamfalschversteher

    Der Islam darf nichts mit dem Islam zu tun haben, weil der Islam hier willkommen und akzeptiert sein muss und die Wahrheit über den Islam dabei nicht hilfreich ist.

  12. Ich bin Herr Stürzenberger für seine aufrichtige Arbeit sehr, sehr dankbar.

    Es sollte nicht unerwähnt bleiben, das man ihn auch politisch unterstützen kann, denn er ist in der Partei DieFreiheit engagiert.

    Schlußendlich liegt es eh NUR am deutschen Wähler, denn möglichst viel Kreuze auf den Wahlzetteln am rechten Fleck würden die politische Situation in Deutschland schlagartig verbessern.
    In NRW und SchleswigHolstein kann der deutsche Wähler seine Intelligenz wiedermal unter Beweis stellen.
    Mit seinem Kreuz z.B. bei ProNRW und nICHT bei CDUCSUFDPSPD…, FreienWählern oder gar Piraten.
    Deutschland steht und fällt mit seinen Wählern!

  13. Wo bleibt eigentlich die Empörungswelle der Grünen und sonstiger Linken(inkl. CDU) ?
    Ham die alle Urlaub und lesen keine Zeitung ?

  14. Einige der Antworten dürften ins Mutterland des Islams führen..

    On der bundesrepublikanische Finanzminister seine Kavallerie auch nach Saudi-Arabien zum Ankauf von CDs schicken und ein Abkommen zum Abschaffen von Steuerhinterziehung und Sozialbetrug einfordern wird?

    😀 😀 😀

  15. Ich vermute mal, der bekommt Gelder der EU für sein „Integrationsprojekt“. Es flossen schließlich auch jede Menge Gelder für „Das Wunder von Marxloh“ (gemeint ist die wunderschöne und prachtvolle Moschee in Duisburg-Marxloh).
    Aber im Ernst: Es dürfte auch dem naivsten Gutmenschen und Realitätsverdränger klar sein, dass das Geld natürlich aus irgendeinem arabischen Scheichtum kommt.

  16. Geil, klickt mal den Link im Artikel zu Ralph Ghadban. 😉

    Der Mann ist sehr schwer zu nazifizieren, um seine Aussagen zu diffamieren. 😉

  17. #13 felixhenn (25. Apr 2012 15:18)

    Der betrügt uns ja nicht erst seit gestern. Welcher Staatsanwalt untersucht den das? Keiner.

    Ich denke, dass seine Hartz-4 Bezüge demnächst flöten gehen.

    War denn aber sowieso nur ein Trinkgeld zu Lasten der deutschen Steuerzahler.
    Seine Haupteinnahmen kommen aus Saudi-Arabien!

  18. @ #7 AntonBln

    „“Glaube nicht das die MSM erwachen. Die fokusieren sich jetzt auf die bösen Salat-Fisten, um ihre 99.9999 % zu schützen und weiter zuwurschteln.““

    Das macht nichts, besser als nichts! Wir haben mit dem Thema Salafisten eine gute Vorlage für Gespräche mit Verwandten, Bekannten oder bei Aktionen. Die erweiternde Aufklärung über das Wesen des gesamten Islams und alle Formen des Dschihads, z.B. Geburtendschihads, klären wir dann auf.

  19. @ #6 Hammelpilaw

    Aber warum? Sarrazins Ururur…ahnen waren „Sarazenen“, wie sein Name sagt und wie er auch nicht verschweigt.

  20. Habe gerade im Duisburger Wochenanzeiger folgenden Beitrag gesehen:

    Die ältere Dame, die uns in der Redaktion besuchte, war sichtlich betroffen.

    Am Samstag gehörte sie zu den Besuchern der Vorabendmesse in St. Bonifatius und musste miterleben, wie der Gottesdienst mehrfach von im Vorraum der Kirche rumlungernden Kindern und Jugendlichen gestört wurde.

    Höhepunkt der Aktion der rund 15 respektlosen Blagen war dann ein Zug durch die Kirche unter Begleitung lauter Musik vom Handy, wohlgemerkt während des Gottesdienstes. Dass die verstörten Besucher der Messe danach Angst hatten, die Kirche zu verlassen, dürfte verständlich sein.

    Wie weit sind wir mittlerweile gekommen?

    An die permanente Bewachung von Synagoge und Moschee durch die Polizei haben wir uns in diesen Zeiten längst gewöhnt.

    Wann werden die ersten christlichen Gottesdienste unter Polizeischutz stattfinden?

    Wenn‘s so weitergeht, ist das wohl nur eine Frage der Zeit. Leider!

    Dazu darf ich ergänzen, dass in „gewissen“ Duisburger Stadtteilen Kirchen von ausländischen Jugendlichen(genannt wurde Libanesen und Türken) demoliert wurden und während des Gottesdienst mit Fußbällen gegen das Gebäude geschossen wird.

  21. #15 spiegel66 (25. Apr 2012 15:21)

    In NRW und Schleswig-Holstein kann der deutsche Wähler seine Intelligenz wiedermal unter Beweis stellen.

    Dazu der Deutsche Wähler:
    „Höööääämmmpppfff??“

  22. Schade, dass man Herrn Stürzenberger nicht klonen kann. Ein paar mehr von seinem Schlag könnte man gut brauchen.

    Und was den Abudabi nagi betrifft der hartzt, habt ihr in einem Video hier den fetten Mercedes gesehen vor seiner Türe? Krass, ich muss für sowas täglich arbeiten gehen. Am beten weg mit dem in den Jemen oder so und den doofen Igittidriz gleich mit.
    Und ja, ich kenne Muslime, die sich ihr Geld ehrlich verdienen und keine übertriebenen Ansprüche haben und die nicht auffallen durch unangemessenes Verhalten. Die sollen bitte sehr hier bleiben.

  23. mir scheint die Rolle der Salafisten in den MSM das Pendant zur NPD zu sein. Da stehen Schuldige bereit, die es zu bekämpfen gilt und wenn sie beseitigt sind, dann wird alles ‚wunderbar’ sein….

    Mir sind die ehrlichen Salafisten lieber, die ganz klar verkünden, was wir von ihnen zu erwarten haben, als die in Politik und Medien bereits etablierten Moslems, die uns über ihre wahren Absichten belügen und dabei noch die Unverfrorenheit haben, uns (eingeborene) Deutsche bei jeder Gelegenheit in beleidigender Weise zu beschuldigen mit angeblichem Rassismus und/oder Diskriminierung von Immigranten

    (ich benutze dieses Wort lieber als Migrant, da wir von Einwanderern sprechen und nicht von Wanderern – sollte es aber so sein, dass ‚Migrant’ der Fachterminus für „nicht eingeladene Einwanderer“ ist, dann sollte ich meinen Sprachgebrauch noch mal überdenken).

  24. “”…Nach Informationen unserer Zeitung beschäftigen sich Ermittler von Steuerfahndung und Staatsanwaltschaft mit den finanziellen Verhältnissen des Hass-Predigers.

    Ob Abou-Nagie allerdings tatsächlich Straftaten gerichtsfest nachgewiesen werden können, ist fraglich. „Der beherrscht die Spielregeln aus dem Effeff“, stöhnt hinter vorgehaltener Hand ein Mitarbeiter der Arbeitsagentur, die aus Datenschutzgründen keine offiziellen Erklärungen zu dem Fall abgibt.

    Dritte übernehmen viele Kosten für Abou-Nagie

    Das Problem der Behörden: Der C-Klasse-Mercedes (Neupreis rund 35 000 Euro) gehört Abou-Nagie offiziell nicht. Die Miete für sein Reihenhaus wird teilweise durch Dritte beglichen, ebenso wie die Rechnung über seine hohen Handy-Kosten.

    Und Spendengelder, die an den Hassprediger fließen, sind für die Behörden so lange nicht relevant, wie sie nicht für persönliche Ausgaben wie etwa Verwaltungskosten genutzt werden. Doch Spendensammler Abou Nagie betont stets, dass sämtliches Geld in seine Koran-Verteilung der Aktion „Lies!“ fließt.”“
    http://www.wz-newsline.de/home/panorama/hassprediger-kassierte-100-000-euro-hartz-iv-leistungen-1.968730

  25. #26 Karl.Schmitt (25. Apr 2012 15:45)

    Wenn die Salafisten das Pendant zur NPD sein sollen, korrelieren die Taqiyya-Ditib-Muslime vom Verhalten her mit der C*DU.

  26. #12 felixhenn
    Die eigentlich Schande ist nicht, dass der Abou-Nagie das System ausnutzt, von dem ist nichts anderes zu erwarten.
    Die Schande ist vielmehr, dass sich Behörden so leicht verarschen lassen.
    Der betrügt uns ja nicht erst seit gestern.
    Welcher Staatsanwalt untersucht den das? Keiner.

    Wenn es nur der eine wäre…

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fuenfte-festnahme-poker-raeuber-polizei-rechnet-mit-noch-mehr-taetern/1723666.html

    betr. kriminelle Großfamilien in Berlin

    Das Haupt-Thema des o.g. Artikel(3/2010) ist zwar ein anderes, er gibt aber einen kurzen Überblick darüber, wer hier noch so alles u n ö t i g e r w e i s e „Sozialhilfe“ bekommt

    Auszug:

    Die von Ermittlern als gefährlich eingestuften Großfamilien stammen aus dem arabisch-kurdischen Südosten der Türkei, Libanon und palästinensischen Flüchtlingslagern.

    Ein Dutzend dieser Großfamilien mit fast 4000 Angehörigen gibt es in Berlin.

    Die Familie Al-Z., bekannt durch Hochsicherheitsprozesse gegen deren „Präsidenten“,
    konkurriert mit der Familie Abu-C., die auch gut verdienende Rapper schützen sollen – gegen Geld.

    Ähnlich sei Familie Ch. aktiv, während die O.s in den spektakulären Juwelenraub im Kaufhaus des Westens verwickelt gewesen sein sollen.

    Ähnlich wie einige Rocker oder Russen seien diese Männer im Rotlichtbereich sowie als Schutzgeldeintreiber aktiv, sagen Ermittler.

    Sie kämpfen auch um Türen von Clubs, weil sie als Einlasser bestimmen, welche Geschäfte dahinter stattfinden. Dennoch gelten viele dieser arabischen Familien als dilettantisch.

    „Das Milieu um die Pokerräuber ist dreist und entschlossen, aber ökonomisch kaum erfolgreich – die rauben Kioske aus und machen Straßendeals“, sagt ein Kenner.

    Anders als die Verdächtigen sollen Rocker in U-Haft ebenso eisern schweigen wie russische Gruppen.

    Bei Männern aus Osteuropa etwa gebe es anders als bei arabischen Familien auch Ex-Soldaten, Facharbeiter und Akademiker.
    „Deren Vorgehen ist weniger spektakulär, also professioneller, sicherer.

    Die Araber machen in Neukölln und Kreuzberg Geschäfte,
    die Russen in Mitte und Charlottenburg,
    die Rocker in den Randbezirken“, sagt der Kenner.

    Die Polizeigewerkschaft sieht durch kriminelle Zuwandererfamilien, deren Einkommen nur aus Sozialhilfe oder kriminellen Geschäften bestehe, die Sicherheit gefährdet.

  27. Nachtrag zu #29

    Und wenn man diesen dann in die Quere kommt, und sei es nur als Zeuge, dann wird ganz schnell von den „eigenen Gerichten“ ein Urteil gefällt:

    http://www.morgenpost.de/berlin/article106222934/Auftragskiller-sollte-Berliner-Bodyguard-toeten.html#|

    25. Apr. 2012 07:16

    Auftragskiller sollte Berliner Bodyguard töten

    Er schützt andere vor Gefahr – nun ist Michael Kuhr selbst ins Visier geraten.

    Eine Familie soll geplant haben, ihn zu töten.

    Gegen den bekannten Berliner Bodyguard Michael Kuhr soll eine polizeibekannte arabische Großfamilie Morddrohungen gerichtet haben.

    Dabei soll es sich nach Informationen von Morgenpost Online um die Familie eines bereits verurteilten Mannes handeln, der als maßgeblicher Drahtzieher des Überfalls auf ein Pokerturnier im Hotel „Grand Hyatt“ vor 2 Jahren gilt.

    Die Berliner Polizei stellte Kuhr vorübergehend unter Polizeischutz, die Staatsanwaltschaft hat bereits Ermittlungen eingeleitet.

    Im März 2010 sorgte die sogenannte Pokerräuber-Bande mit dem spektakulären Überfall auf das Poker-Turnier am Potsdamer Platz für bundesweites Aufsehen.

    Im Dezember vergangenen Jahres verurteilte ein Gericht einen der Täter zu insgesamt 7 Jahren und 3 Monaten Haft.

    Dazu beigetragen hat auch die Aussage von Michael Kuhr, der das Mitglied der arabischen Großfamilie schwer belastete.

    Kuhrs Sicherheitsfirma war für das Turnier engagiert worden.

    Wie Morgenpost Online aus Sicherheitskreisen erfuhr, soll der 50-Jährige bereits über einen längeren Zeitraum ausspioniert worden sein.

    Durch intensive Ermittlungen fanden die Ermittler heraus, dass die Familie die Absicht gehabt haben soll, Kuhr zu töten.

    Ein Auftragskiller sei bereits auserkoren worden, hieß es.

    Vor wenigen Wochen nahm ein Spezialeinsatzkommando (SEK) den mutmaßlichen Auftragskiller fest und stellte eine Maschinenpistole sicher, die er von einem Mitglied der Rockergruppierung Hells Angels Berlin City erhalten haben soll.

    Kuhr wurde daraufhin unter Polizeischutz gestellt.

    Später bestellte die Polizei 2 Mitglieder der Familie in das Landeskriminalamt ein.
    Bei dieser sogenannten „Gefährder-Ansprache“ teilte man den Männern mit, dass man über ihre Pläne informiert sei.

    Sie stritten die Vorwürfe ab. Zudem, so argumentierten sie, verbiete ihr Glaube jegliche Gewalt.

    Die Staatsanwaltschaft bestätigte Ermittlungen: „Wir ermitteln gegen 2 Personen wegen Planung eines Tötungsdeliktes“, sagte Sprecherin Simone Herbeth. Im Gespräch mit Morgenpost Online sagte Kuhr: „Natürlich hat mich das Ganze sehr betroffen gemacht, allerdings gehört Gefahr zu meinem täglichen Beruf. Damit muss ich auch professionell umgehen“.

    Nach den Gesprächen mit der Polizei habe sich die Lage jedoch entspannt, sagte er weiter.
    Die Drohungen gegen ihn hätten keine Auswirkungen auf sein Unternehmen gehabt.
    Er könnte wie zuvor auch weiterarbeiten.
    Quelle: mb/ehre

  28. @ #27 Karl.Schmitt

    mir scheint die Rolle der Salafisten in den MSM das Pendant zur NPD zu sein. Da stehen Schuldige bereit, die es zu bekämpfen gilt und wenn sie beseitigt sind, dann wird alles ‚wunderbar’ sein….

    Das ist besser als nichts, da so der bislang sakrosankte Islam in die öffentliche Diskussion kommt und die Mainstreammedien und Islamversteher in Verrenkungen zwingt, denn thematisieren müssen sie ihn mittlerweile und der Islam kann in der Öffentlichkeit nur verlieren.

    In diesem Sinne scheint die Koranverteilerei ein gediegenes Eigentor geworden zu sein samt ihrem Protagonisten, der die Assoziation Islam und HartzIV in die öffentliche Diskussion gebracht hat.

  29. Es wird Zeit, dass Behörden mal ihren Hintern bewegen und sich darauf besinnen wozu die eigentlich da sind. Dazu gehört auch die Wahrung des Volksvermögens durch Aufdeckung und Verhinderung des Missbrauchs.

    Im Fall Abou-Nagie muss wohl jemand an verantwortlicher Stelle was gedreht haben, ein anderer Hartz IV-Empfänger wird so ein Reihenhaus und solche Zuschüsse nicht bekommen. Ganz besonders nicht wenn er im Daimler vorfährt. Diesen Strippenzieher im Hintergrund gilt es zu finden und der muss eliminiert werden, mit gesamtem Pensionsanspruch.

    Liebe Frau Merkel: „DAS ist eine Schande“, und nicht drei Spinner die RAF spielen wollen.

  30. #12 Karl V. von Lothringen (25. Apr 2012 15:17)

    „Häh?!
    Hartz-4 und ein Reihenhaus?
    Habe ich etwas verkehrt gemacht?“

    Grundsätzlich ja, den Du bist Deutscher und arbeitest, finanzierst das alles also, wie ich.

    Hartz4: Wenn Du in Hartz4 fällst, vorher in einem Haus gewohnt hast, übernimmt Hartz4 sämtliche Finanzierungskosten für Dein Haus, die Tilgung des Darlehens fällt allerdings weg. Sowas aber auch. Und die Personenzahl muß zur Wohnfläche passen.
    Hartz4 ist eine der Säulen zur Abschaffung unseres eigenverantwortlichen Gemeinwesens. Ich kann es niemand verübeln, leistungslos von Hartz4 zu leben, wenn es ihm gewährt wird.

    Was ich allerdings NICHT tue, ist den Politikern/Parteien, die dies alles zu verantworten haben, meine Wahlstimme zu geben.
    Müßte ich ja komplett bescheuert sein. Allerdings gibt es leider auch viele Leser bei PI, die die trotzdem wählen. RotGrün verhindern und so.
    Deutschland wird durch seine eigenen Wähler abgeschafft. Niemand sonst als der Wähler ist dafür verantwortlich.
    Den ohne Wähler könnte kein Politiker nur irgendwas durchsetzen oder umsetzen.

  31. „“ Fall Abou Nagie
    Der Mietzuschuss für sein Reihenhaus wurde dem „Kölner Express“ zufolge bereits gekürzt. Mit seiner fünfköpfigen Familie (zwei minderjährige Töchter, ein erwachsener Sohn) habe Abou-Nagie Anspruch auf maximal 90 bis 105 Quadratmeter – nicht auf 139 Quadratmeter. Dafür müsse die Stadt ihm zwischen 621 und 725 Euro zahlen und nicht wie bisher 1200 Euro. Im Falle eines Leistungsmissbrauchs könne die Arbeitsagentur zu viel gezahltes Geld sogar zurückfordern, heißt es.

    Scharfe Kritik an Stütze für Salafist: „Keine Staats-Knete für Hass-Prediger!“ – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/scharfe-kritik-an-stuetze-fuer-salafist-keine-staats-knete-fuer-hass-prediger_aid_742002.html

    Letzte Nacht hörte ich mit einem Ohr TV-Nachrichten, den islamischen Namen des angeblichen Mercedes-Besitzers, doch nur Nagie fährt ihn. Habe den Namen leider nicht behalten… Jedenfalls handelt es sich um einen 28-Jährigen, der in einer 1-Zi-Wohnung oder 1 Zimmer irgendwo lebt.

  32. #5 Eurabier (25. Apr 2012 15:02)
    Hätte es vor 5 Jahren einen Bericht über Hartz IV-ImamInnen gegeben, die linksgrünen Khmer hätten das Hartz IV verdoppelt, mit dem Hinweis, dass unser Sozialsystem so schlecht sei, dass es kein Wunder sei, dass sich ImamInnen radikalisieren.

    Trifft.

    Es hat sich einiges verändert. Schön ist auch das Wort Salafist, denn da kommt weder Islam noch Muslim drin vor – und das sehe ich als Hauptgrund dafür, dass jetzt etwas gepoltert wird.

  33. Guter Ansatz, aber ändern wird sich nichts, so sehr Michael auch versucht Optimismus zu verbreiten. Sicherlich, die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

  34. OT: Exzellenzcluster

    In der akademischen Welt wimmelt es von Exzellenzclustern und -zentren. Allerdings habe ich diese bislang primär mit Naturwissenschaften assoziiert. Ein „Exzellenzcluster Integration“ war mir neu:

    „Der ortlose Muslim oder das Prekäre als Niemandsland“

    Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz

    http://exc16.de/cms/ortlose-muslim-sarrazin.html

    Dr. des. Özkan Ezli ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter im Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz. Sein derzeitiger Forschungsschwerpunkt ist das Narrativ der Migration in der deutsch-türkischen Literatur, im Film und in der Religion in Deutschland.

    Ach ja, der Suchbegriff (Google): islam hartziv

  35. @ #38 FreeSpeech

    Schön ist auch das Wort Salafist, denn da kommt weder Islam noch Muslim drin vor – und das sehe ich als Hauptgrund dafür, dass jetzt etwas gepoltert wird.

    Das paßt trotzdem: Semper aliquid haeret.

  36. Dies Diskussion schreitet also langsam voran.

    Knackpunkt bei den Salafisten ist meines Erachtens ihr Problem mit der Meinungsfreiheit.
    Laut denen darf man Mohammed, die Entstehungsgeschichte des Koran und den Islam überhaupt nicht kritisieren. Dies steht in krassem Wiederspruch zur Meinungsfreihit.

    Die Linke in Deutschland macht nun den Fehler, diese Totalitarismus als „Überreaktion diskriminierter Ausländer“ abzutun, die man leicht heilen könnte, wenn man nur „integrativer“ zu ihnen sei. Allerdings, kann man sich gar nicht so tief vor dem Islam verbeugen, als das es einen Slafisten glücklich machen würde, es sei denn man konvertiert und gibt beim Eintritt in den Islam gleich am besten sein Gehirn ab.

    Wer auch nur kleine Differenzierungen vornimmt, oder kritische Fragen zum Islam stellt, wird von Salafisten als Feind betrachtet.

    Derartige Demokratiefeinde sollte man hier gar nicht tolerieren.
    Ich halte daher eine Mischung aus polizeilichen Maßnahmen und sozialer Ächtung für den gangbaren Weg bei Salafisten.
    Bei Muslimen die Ansätze zur Aufklärund oder zum Verlassen des Islam zeigen (solche gibt es auch) kann und soll man diskutieren. Mit stumpfen Fanatikern wie den Salafisten dagegen nicht.

  37. „Christen und Muslime glauben nicht an denselben Gott. Auch die völlig unterschiedlichen Konsequenzen – Jesus: Liebt eure Feinde! Mohammed: Vernichtet sie! – werden im Zuge der Religionsmischerei verwischt“

    http://www.kath.net/detail.php?id=36245

    Wir brauchen mehr solche mutige Menschen, die der Lügenpropaganda von Kirchenfunktionären, Parteibonzen und Systemmedien widersprechen.

    Meine Meinung: Wer den Massenmörder und Kinderschänder Mohammed auf die gleiche Stufe stellt wie Jesus Christus ist ein Verbrecher!

  38. Hab ich schon mal vor einer Woche gepostet, wird aber immer treffender:

    Sehr geehrter Herr Salafist,

    Leider sehe ich mit Bedauern, dass Sie die übliche Therapie Ihres Minderwertigkeitskomplexes mit umfassender und kostspieliger Integration in unser Wertesystem durch extremes Missionieren ihres Krankheitsbildes unterlaufen.

    Wir waren uns im Klaren darüber, dass es bei dem erstmalig in der Geschichte aufgetretenen Gruppen-Minderwertigkeitskomplex um eine in dieser Form erstmalig und stark mutierte Krankheitsform handelt, der wir mit massiven Haushaltsmitteln beikommen wollten.

    Diesen Minderwertigkeitskomplex kennt man in westlichen Gesellschaften in vielfältiger Erscheinungsform und bisher sind wir (der Westen) mit Menschen, die darunter leiden, immer ganz gut gesamtgesellschaftlich klar gekommen. Es gab viele Ansätze, darunter Therapien, Ignoranz oder Mitleid für Betroffene. Ganze Gruppen, so wie Ihre, fand man bisher in der westlichen Kultur eher selten, da es sich ja bisher um eine individuelle Persönlichkeitsstörung handelte. Jetzt können Sie argumentieren, dass Ihre Symptome auch nicht der westlichen Kultur entstammen, da die Ursachen für Ihr Verhalten wohl eher in arabischen Ursprüngen zu finden sind.

    Unbestritten ist auch die Tatsache, dass diese Persönlichkeitsstörung (oder sollte ich Gruppenstörung sagen?) in ihren Herkunftsländern bis heute nicht aufgearbeitet wurde. Es ist auffallend, dass aufgrund dieser gesellschaftlichen Eigenschaften (scheinbar leiden dort sehr viele Menschen darunter) in den Herkunftsländern Ihrer Diagnose auch nach über 1400 Jahren nach einer ersten Beschreibung Ihres Krankheitsbildes wenig Therapieerfolge sichtbar sind. Glücklicherweise ist aber seit ca. 100 Jahren die Finanzierung der Therapie ein wenig sicherer geworden, da in den Zentren des Krankheitsbildes wertvolle Rohstoffe erschlossen wurden, die den Therapeuten ein wenig Handlungsspielraum verschafften. Doch leider ist immer noch mit Bedauern festzustellen, dass aufgrund mangelnder Solidarität mit den Betroffenen die Mittel aus dem Rohstoffverkauf nicht so gerecht verteilt werden, dass jeder darunter leidende eine ausreichende Behandlung und Therapie dort, vor Ort, erhalten kann.

    Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass hier im Westen die Mittel aufgrund gesunkener Wirtschaftskraft und des Bedarfs der Therapie anderer Krankheitsbilder wie Krebs, HIV, Rheuma, Arthrose , Altersarmut und einiger weiterer sehr bedrohlichen Krankheiten, erschöpft sind.

    Es ist daher leider unvermeidlich, dass Sie sich zu einer weiterführenden Behandlung in Ihr Herkunftsland begeben müssen, damit auf absehbare Zeit ein Heilungsprozess, so wie Sie ihn erwarten, gewährleistet ist.

    Darüber hinaus ist es uns aufgrund der o.G. Gründe ebenfalls nicht mehr möglich, Ihren Aufenthalt und den ihrer großen Familie zu subventionieren, weil Sie Ihre Mitwirkungspflicht an der Integrationstherapie, die bei vielen anderen Mitgliedern anderer Kulturen bisher immer sehr erfolgreich angewandt wurde, verweigern.

    Wir bitten Sie deshalb (noch) höflich, diesen Kontinent innerhalb eines noch durch Wahlen zu bestimmenden Zeitraums zu verlassen und Ihre Therapie in Ihrem Herkunftsland fortzusetzen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Der Westen

  39. Salafisten? An denen arbeitet man sich öffentlich jetzt dankbar ab. Unterdessen kann die Verharmlosung/Kungelei/Schönrederei und sonstiges Unsaubere mit dem „anderen Islam“ munter weitergehen.
    Es wäre halt zu schön, um wahr zu sein, wenn es einen Durchbruch der Erkenntnis bedeuten sollte.

  40. Die sind unterwegs im Namen des Herrn. Da ist Hopfen und Malz verloren. Wenn jemand die Hand beißt, die ihn füttert, was passiert mit ihm, z.B. in Saudi-Arabien?
    Ich hoffe auch, daß die Brüder sich ein gewaltiges Eigentor geschossen haben.

  41. Union will Hassprediger zur Arbeit zwingen !
    LACH!

    Unser Staat ist doch sowieso zu blöd. Die ganze Welt lacht doch über uns. In Deutschland haben die Leute mit Migrationshintergrund das sagen.

    Die Politiker machen doch sofort „kusch“ wenn ein Deutscher sich wagt etwas gegen Ausländer zu sagen !

  42. Die haben doch schon vorher diesen Lies! Lügen-Koran verteilt, vorher hat sich niemand darim geschert.

    Und jetzt plötzlich, wo die ganze Sache an die Öffentlichkeit kommt, bricht bei allen Zuständigen die große Panik aus!

    Was wäre passiert, wenn ein Deutscher Hartz-IV-Empfänger sich so etwas erlauben würde?

    Das ist mit ein Grund, warum ich die Ausländer so „liebe“, besonders wenn die einem „eine über den Schädel ziehen“ und mit der anderen die Milde Gabe kassieren!

  43. ist dieser Nagi identisch mit dem typen der da auf einem youTube-video in einem klassenzimmer religionsunterricht gibt und wie ein geisteskranker permanent von der hölle schwadroniert?

  44. Wo bleibt die Merkel? Warum äußert sie sich nicht zu diesem Fall?
    Als die 9 Türken ( angeblich von Nazis ) umgelegt wurden da trat die doch auch vor die Kamera.Meine Güte Deutschland geht immer weiter unter.Good Bye Deutschland.
    Naja Merkel und Co alle korrupt.
    Mich persönlich nervt auch noch das die Politiker lügen und es leider immernoch viel zu viele Deutsche das alles glauben.Schade

  45. „Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen“ Ach was, ich dachte immer es hätte an der mangelnde Willkommenskültür und am Kolonialismus gelegen. Sachen gibts! 😉

  46. ….wartet immer noch auf seinen vor zwei Wochen bestellten edlen Qur’an. Toller Verein, Beitritt ist sicher.

  47. Als im Jahr 2008 in Köln der Anti-Islamisierungskongreß abgehalten wurde, war der evangelische Superintendent Domning bei denjenigen, die regelmäßig bei solchen Anlässen ihre pflichtgemäße Protestschau abziehen. (Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1221541599234.shtml)

    Und nun auf einmal beschäftigen christenfeindliche Äußerungen eines radikalen islamischen Predigers den Evangelischen Stadtkirchenverband Köln.
    Domning nannte lt. kath.net die Äußerungen eines „des Hasspredigers“ eine „Frechheit“. In einer Solinger Moschee predigt nämlich regelmäßig ein Mohammedaner „Wir werden Rom erobern.“
    http://www.kath.net/detail.php?id=36264

    Willkommen im Club, Herr Superintendent!

  48. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/campus/1739828/
    In Tunesien gewinnt der Islam an Einfluss auf die Hochschulen

    In Tunesien droht aus dem demokratischen Frühling ein islamistischer Winter zu werden. Vor allem die Hochschulen sind Ziel der Islamisten. So versuchen etwa Salafisten, das Tragen des Niqab für Frauen auch an Universitäten durchzusetzen.

  49. Während die Behörden in persöhnlichster Anwesenheit des NRW Innenministers Jäger u.a. Pro NRW Büröos stürmen und mutmaßliche Rechtsextreme festnehmen, sind ihnen selbst bei den radikalsten Islamisten,die den Jihad und die einführung der Sharia predigen weiter „die Hände gebunden“ und „beobachten und prüfen“ natürlich fleißig weiter,wie die letzten 7 Jahre + (zumindest bei anderen,als den „Österreicher“)auch schon.

    Auszüge aus der WELT:

    In Hessen tummelt sich eine stetig wachsende Szene radikaler Islamisten. Prominenter Vertreter ist Mohamed Mahmoud, der ganz offen gegen Deutschland hetzt. Den Behörden sind wohl die Hände gebunden.

    „Bei Allah, wir werden Rom erobern! Und dann wird der Petersplatz der Platz sein, um Allahs Strafen umzusetzen!“, sagt der Mann mit der Flecktarn-Weste und der traditionell paschtunischen Wollmütze.

    „Erklärt euren Kindern, was Dschihad ist! Erzählt ihnen von Guantánamo, von Gaza, erzählt ihnen das! Damit sie mit diesem Hass gegen die Kuffar (Ungläubigen) aufwachsen!“, schärft der etwas bullige Prediger mit dem schulterlangen, lockigen Haaren seiner Zuhörerschaft ein.(…)

    Mahmoud predigt einen radikalen Islam, verherrlicht den Dschihad gegen „Ungläubige“ und nennt Al-Qaida-Gründer Osama Bin Laden unverhohlen einen Helden.(…)

    In der deutschen Hauptstadt knüpfte er Kontakte zu gleichgesinnten Islamisten, wie dem ehemaligen Rap-Musiker Denis Cuspert (ehemals „Deso Dogg“).(…)

    Salafisten böten mit ihrem einfachen Weltbild von gut und böse, mit dem Gemeinschaftsgefühl und der Paradies-Verheißung einen vermeintliche Alternative – bestimmt vom Koran und dem Lebensmodell des Propheten Mohammed.(…)

    Durch den Kontakt zu „DawaFMM“, so heißt es in Sicherheitskreisen, kam wohl auch der Kosovare Arid U. aus Frankfurt-Sossenheim in Kontakt mit radikalislamischen Ideologien. Am 4.März 2011 erschoss der damals 21-Jährige am Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten.(…)

    Angestoßen von Berliner Behörden läuft derzeit ein Prüfverfahren, ob eine Abschiebung des extremistischen Predigers Mohamed Mahmoud juristisch zu rechtfertigen ist.(…)
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106225871/Hessen-wird-zum-Zentrum-radikaler-Salafisten.html

    Man beachte,in dem „Prüfverfahren“ für eine Abschiebung geht es hier ausschliesslich gegen den „Österreicher“.
    Bei anderen dieser Art wird statt Abschiebe“prüfung“ lediglich „geprüft“,ob man eventuell die Sozialleistungen „kürzen“ könnte,…(während bei Deutschen,oder Polen,usw. bei jedem versäumten Termin in 3 Stufen sofort gekürzt,bis komplett gesperrt wird).
    Und ein Reda S. bekommt wohl bis heute weiter unbehelligt Sozialleistungen.

Comments are closed.